Erdbeben + Tsunami in Indonesien HAARP induziert?


.
Gruß an die Klardenker
TA KI
Advertisements

Schreiende Stille


Die systemischen Strukturen sind mittlerweile offen in Auflösung begriffen. Unübersehbare Manipulationen an den Finanzmärkten lassen sich nur noch mit großen Schwierigkeiten aufrechterhalten; Edelmetalle steigen, der US-Dollar hat im Laufe des Jahres immer unmissverständlicher seine Schwäche offenbart und der Euro zeigt dagegen unerklärliche Stärke. Politik, Justiz und Presse mutieren nicht nur hierzulande zu fettleibigen, gegen das eigene Volk herrschende Zombies. Das Volk selbst begehrt auf und schaut man sich an, was sich zuletzt am und im Himmel und auf der Erde ereignet hat, so macht dies alles durchaus nachdenklich.

Seit der totalen Sonnenfinsternis in den Vereinigten Staaten am 21. August 2017 kam es zu einer ganzen Reihe mächtiger Stürme. Harvey verheerte Texas, Irma steht kurz vor dem Auftreffen auf Land in Florida, Jose bahnt sich seinen Weg in Richtung Ostküste, derweil steht der Westen der USA sprichwörtlich in Flammen, während Mexiko ein “Jahrhundert-Erdbeben“ der Stärke 8,2 ereilt. Dass sich dazu gleich 3 Sonneneruptionen innerhalb von nur 2 Tagen und allesamt mit koronalen Masseauswürfen und allesamt in Richtung Erde ereigneten, rundet das sich bietende Bild nurmehr ab.

Die Finanzmärkte hängen am seidenen Faden und mittlerweile nehmen selbst LeiDmedien die EZB unter Beschuss. Der Donald hat sich in Sachen Schuldenobergrenze Zeit bis zum 8. Dezember 2017 ergaunert und der Vorstand der Federal Reserve verliert durch den vorzeitigen Rücktritt des Yellen-Stellvertreters praktisch seine Beschlussfähigkeit. Derweil wird gemeldet, dass Zentralbanken allein im laufenden Jahr Schrottanlagewerte im Wert von $ 2 Billionen aufgesogen haben und dann steht noch der ominöse 11. September vor der Tür.

Und doch beschleicht den geneigten Beobachter dieses ganzen Geschehens das Gefühl, dass in diesem großen Theaterstück nicht wirklich etwas geschieht. Es herrscht ohrenbetäubend schreiende Stille, es kracht an allen Ecken und Kanten und das Leben geht weiter, als wäre alles normal. Blickt man jedoch ein wenig über den Tellerrand, so geraten auch Umstände ins Sichtfeld, welche für das Gesamtbild durchaus von Interesse sein dürften.

Viele Kommentatoren im internationalen Weltnetz deuten die aktuellen Begebenheiten als ein zusätzliches Signal für die offen- und unmittelbar bevorstehenden, großen Veränderungen. Die SoFi in den USA wird dabei von esoterischen Kreisen als Startpunkt eines Zeitfensters einer drastisch veränderten Zeitqualität gesehen, welches bis zum 23. September 2017 andauern soll. Doch was hat es mit dem 23. September auf sich?

Einige sehr interessante Hintergründe zu dem Thema finden sich hier:

Von Sonnenfinsternis am 21.8.2017 bis zum 23.9.2017 – Zeit des Ausgleichs, Wiedergeburt der Mutterkultur, Starke Umwälzungen.

Als weiterer Denkanstoß folgend ein Kommentar von “alligator79“ vom 09.09.2017 um 10:10 Uhr (Gruß an Reiner!):

Was ist dran am Hype um den 23. September 2017?

Es gibt viele „Endzeitprophezeihungen“ und gemäss derer müsste die Welt schon einige Male untergegangen sein. Die derzeitigen Ereignisse zeigen laut vieler Blogs und YouTube-Einträge wieder einmal einen Weltuntergang am 23. dieses Monats an. Etwas beunruhigend sind die vielen derzeit parallel ablaufenden Vorgänge mit NWO, Hyperhurricanes und Erdbeben nun wirklich.

Als totaler Skeptiker war ich nun doch neugierig darauf zu erfahren, ob etwas dran sein könnte an diesem Mythos. Also ging ich mit der Einstellung „Na ist ja klar, was am 23 September passieren wird: mein Hund wird pupsen“ an Recherchen.

Im Netz wird überall auf diese Sternkonstellation verwiesen die nur einmal in 7000 Jahren vorkommt. Eine Aufreihung von Regulus, Venus (als Herz des Löwen), Mars, Merkur im Sternbild des Löwen und der Sonne in der Jungfrau:

BILD

Und dazu wird auf Bibeleinträge und die Prophetie aus der Offenbarung 12 aus der Bibel verwiesen. (Oha, welch eine Quelle!) Demnach soll die Sonne an diesem Tag die Jungfrau durchwandern und über deren „Schoß“ das neue Zeitalter gebären. Ein langatmiger Vortrag dazu (den ich mir als bekennender Atheist sogar zur Hälfte angetan habe):

Was diesen ganzen Zauber scheinbar aushebelt sind die vielen Stimmen, welche behaupten diese Sternkonstellation sei gar nicht nachvollziehbar. Klar ist jedoch: jede Position auf diesem Planeten bietet einen anderen Blick auf den Himmel. Was also ist der „richtige Standpunkt“ auf dieser Welt?

Wie bereits in einem anderen Kommentar erwähnt liefert eine ARTE-Dokumentation aus 2011/12 dazu eine interessante Antwort:

Ich kann die Doku jedem nur empfehlen.

Für alle die zu faul sind, sich fast 2 Stunden Zeit dafür zu nehmen, eine kurze Zusammenfassung des Inhalts:

 

Die Doku ist das Ergebnis von mehr als 10 Jahren Forschungsarbeit rund um die Pyramiden und andere alte Kultstätten überall auf dieser Welt. Recht eindrücklich nachgewiesen wird, dass derzeit gängige wissenschaftliche Lehrmeinungen hierzu nicht stimmen können. Es müssen zur Errichtung vieler Kultstätten weit modernere Methoden zum Einsatz gekommen sein als Hammer, Meißel und pure Muskelkraft.

Und welchen Zweck verfolgten die alten Meister mit der Errichtung dieser Kultstätten? In einer Reise rund um den Globus werden alte Bauten untersucht, Interviews mit Archäologen, Architekten, Mathematikern und Statikern geführt und eine faszinierende These aufgestellt (ab ca. 1:08:40 im Video):

Systematisch wurden rund um den Planeten Monumente errichtet – und zwar mit unglaublichem Aufwand – welche alle auf einer Linie liegen (Osterinseln, Mexiko, Gizeh etc.). Das Ziel war es laut dieser These die Nachwelt vor einer zyklisch alle paar tausend Jahre wiederkehrenden planetaren Katastrophe zu warnen.

Der zentrale Punkt (erklärt ab ca. 1:20 im Video) ist die Sphinx und das Pyramidensystem. Sie stellt eine astronomische Uhr dar. Die Sphinx markiert demnach mit ihrer Blickrichtung den zu beobachtenden Punkt.

Ich habe in den letzten Wochen versucht eine Antwort darauf zu bekommen was die Sphinx am Morgen der Tag- und Nachtgleiche am 23. September bei Sonnenaufgang erblicken wird. Dazu habe ich einige Astronomen angeschrieben, welche mir aber keine Auskunft geben wollten oder konnten. Also habe ich (als absoluter astronomischer Laie) selbst nach Lösungen gesucht und stieß auf die freie Software „Stellarium“ mit der sich Sternenkonstellationen zu beliebiger Zeit an beliebigem Ort dieser Welt simulieren lassen.

Das Ergebnis ist nun in einem Screenvideo aus der Software dokumentiert:

Jeder der möchte, kann es auch selbst mit Stellarium nachvollziehen.

Das Ganze ist reichlich überraschend, denn es zeigt exakt die anfangs beschriebene Konstellation:

Regulus in einer Linie mit den Planeten (mit Venus an der Stelle des Herzens im Löwen) und der aufgehenden Sonne. Die Sonne durchwandert nach ihrem Aufgang (über der Schulter der Jungfrau wie in der merkwürdigen Offenbarung beschrieben) das Sternbild der Jungfrau um aus „deren Schoß geboren“ zu werden. Zu Füßen der Jungfrau wacht die Schlange um „das Kind zu verschlingen“.

Vielleicht ist nun doch etwas dran am Mythos des 23. September 2017. Was meint ihr dazu? Alles nur Humbug?

Nein, nein, das ist im Gesamtzusammenhang gewiss nur Reiner zu Fall – oder mit anderen Worten ausgedrückt:

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/09/schreiende-stille/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

“Seismic Blast Ship“ vor Neuseeland – Erdbeben künstlich erzeugt?


Am vergangenen Wochenende wurde Neuseeland von einem Erdbeben getroffen, welches mit einer Stärke von zwischen 6,0 und 7,8 auf der Richterskala angegeben wurde. Mehrere kleinere Beben folgten und die Zerstörungen und angerichteten Schäden an Gebäuden sind Berichten nach erheblich.

Nun sind Informationen im Weltnetz aufgetaucht, welche durchaus die Vermutung nahelegen, dass dieses Erdbeben womöglich keineswegs natürlichen Ursprungs gewesen sein muss. Auf der US-Seite The Daily Sheeple findet sich dazu folgender Bericht:

Ein massives Erdbeben der Stärke 7,8 traf Neuseeland in der Nacht von Sonntag auf Montag. Zwei Menschen kamen ums Leben und es wurde Tsunami-Alarm entlang der gesamten Küste des Landes ausgelöst.

Im Anschluss begannen Berichte hereinzukommen, dass das größte Top-Secret-Forschungsschiff der Welt, welches unter der Flagge Panamas fährt und von US-Geheimdiensten unter der Bezeichnung “Amazon Warrior“ betrieben wird, eben an diesem Tag nahe genau jener Verwerfungslinie vor der Küste Neuseelands geparkt war, an der sich das Erdbeben ereignete.

Das Schiff wird auch als “Seismic Blast Ship“ bezeichnet [“Seismic Blast“ = etwa: Seismische Druckwelle]. Menschen haben Bilder des Schiffs gepostet und waren verärgert, weil das Schiff ihnen den Blick auf den Supermond von der Küste aus versperrte. […]

Und nur am Rande, Außenminister John Kerry besuchte auf der Rückreise aus Antarktika Neuseeland, gerade einen Tag bevor sich das Erdbeben ereignete. Da rede einer von “Zufall“…

An dieser Stelle sei anzumerken, dass die angegebene Tiefe des Epizentrums bei 10 km lag. Diese wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig mit dem Verdacht eines künstlichen Ursprungs in Verbindung gebracht.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/seismic-blast-ship-vor-neuseeland-erdbeben-kuenstlich-erzeugt/

Gruß an die, denen ähnliche Gedanken bei der Erdbebenflut in Italien kamen

TA KI

Erdstoß durch Fracking- Leichtes Erdbeben im Kreis Verden


seismograph.jpg__498x280_q80_crop-,

Zum wiederholten Mal kam es in der Region Verden zu einem Erdbeben. Das Epizentrum lag bei einem Erdgasfeld in der Nähe von Völkersen. Vermutlich ist das sogenannte „Fracking“ Schuld an dem Erdstoß.

Die Erschütterung mit der Stärke 1,9 ereignete sich bereits am Freitagabend, wie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie mitteilte. Das Epizentrum lag im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen. Ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung sei sehr wahrscheinlich. Mehrere Anwohner hätten das Erdbeben gespürt. Schäden gab es nicht. Bereits am 22. November 2012 hatten die Messstationen in der Region ein Erdbeben mit einer Stärke von 2,9 registriert, das vielen Anwohner deutlich spüren konnten. Auch in den Jahren 2008, 2010 und 2011 hatte es Erdstöße gegeben.

 

Stichwort: „Fracking“

Fracking, oder auch „Hydraulic Fracturing, ist eine Vorgehensweise um Erdöl oder Erdgas zu fördern. Hierbei wird der Boden aufgebrochen und eine Flüssigkeit eingespritzt. Der auf diese Weise gelockerte Boden verbessert die Förderung und Wirtschaftlichkeit der Erdöl- und Erdgasförderung. Der Haken: Durch die kontrollierten Beben ist der Boden so aufgelockert, dass es jederzeit zu kleineren, natürlichen Erdbeben kommen kann.

Erdbeben in Niedersachsen

Wir schauen mit euch zurück auf die letzten Jahre. Da gab es insgesamt acht ausgezeichnete Erdbeben in Niedersachsen und Bremen.

  • Verden | 22.11.2012 – Stärke 2,8
  • Rotenburg/Soltau | 13.02.2012 – Stärke 2,9
  • Verden | 02.05.2011 – Stärke 2,5
  • Verden | 03.04.2008 – Stärke 2,8
  • Vechta, Diepholz | 02.07.2006 – Stärke 2,8
  • Bremerhaven | 11.08.2005 – Stärke 2,6
  • Syke | 15.07.2005 – Stärke 3,8
  • Cloppenburg | 10.09.2002 – Stärke 2,6
Symbolfoto: dpa

http://www.antenne.com/news-service/nachrichten/1311/leichtes-erdbeben-im-landkreis-verden/

Erdbeben im Landkreis Verden

Langwedel – Wir haben die Meldung erhalten, dass am Freitagabend gegen 19.45 Uhr ein Erdbeben bei Langwedel im Landkreis Verden verspürt wurde. Zeugen melden uns deutliche Erschütterungen. Nach vorläufigen Angaben des Seismischen Messsystems (WEG) erreichte es Stärke 3.3. Das Epizentrum lag demnach wenige Kilometer nordwestlich von Langwedel. (Siehe Karte am Ende des Beitrages)
Ein Zeuge aus Langwedel meldet uns, dass dieses Erdbeben Risse in den Wänden eines Gebäudes verursacht hat. (Siehe: Zeugenmeldungen)

Es ist das stärkste Erdbeben, was in den letzten Jahren im Raum Langwedel verzeichnet wurde. Zuletzt hat es im Dezember 2015 ein leichtes Erdbeben der Stärke 2 gegeben, was vereinzelt spürbar war.
Das aktuelle Beben ist auch deutschlandweit im Jahr 2016 das bisher stärkste.

Update 20.15 Uhr
Die Messtationen bei Langwedel registrierten bei dem Erdbeben eine Schwinggeschwindigkeit von 5 Millimetern pro Sekunde. Dies entspricht etwa Intensität IV auf der Mercalli-Skala. Stellenweise dürfte dieser Wert überschritten worden sein.

Update 20.23 Uhr
Die letzten beiden Erdbeben über Stärke 3 in Niedersachsen ereigneten sich in den Jahren 2014. Damals traf es die Regionen Cloppenburg und Syke. In beiden Fällen gab es leichte Schäden, beide Beben erreichten nur Stärke 3.1. Damit waren diese Beben schwächer, als das aktuelle. Eine manuelle Überprüfung der Daten kann zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Korrektur der Erdbebendaten führen.

Update 20.29 Uhr
Neben allen Ortsteilen von Langwedel war dieses Erdbeben auch deutlich in Teilen von Verden, Achim, Hellwege (Sottrum) und in der Region Ottersberg zu spüren. Meldungen aus Bremen (13 km nordwestlich vom Epizentrum) erhielten wir bisher nicht. Die Größe des Erdbebens spricht jedoch dafür, dass das Schüttergebiet bis in die südöstlichen Vororte der Hansestadt gereicht haben könnte.

Update 20.38 Uhr
Beben über Stärke 3 sind meist stark genug, dass sie spürbare Nachbeben haben können. Bei induzierten Erdbeben (wie durch die Erdgasförderung) sind Nachbeben eher die Ausnahme. Dennoch ist es nicht auszuschließen, dass es im Raum Langwedel in den kommenden ca. 3 Tagen einzelne weitere kleinere Erdbeben gibt. (Ca. M2)

Update 21.12 Uhr
Vom Niedersächsischen Erdbebendienst gibt es noch keine bestätigten Daten zum Erdbeben. Die Magnitudenangabe, die vom automatischen Seismischen Messsystem (WEG) stammt, ist somit noch immer die einzige Angabe.
Weitere Informationen über beschädigte Häuser haben wir noch nicht erhalten.

Wer Erdbebenschäden an seinem Eigentum feststellt und dies auch mit Sicherheit mit dem Erdbeben in Verbindung bringen kann, sollte sich an die Schlichtungsstelle Bergschaden Niedersachsen wenden, damit Schritte eingeleitet werden können, um ggf. Schadensersatz erhalten zu können.

Update 21.59 Uhr
Das Geoforschungszentrum Potsdam gibt das Erdbeben mit Magnitude 3.0 an, damit ein wenig schwächer, als die vorläufigen Daten. Das Epizentrum lag demnach am Westrand von Verden. Instrumentelle Aufzeichnungen und Zeugenmeldungen sprechen eher für die Lage des Epizentrums, die vorläufig angegeben wurde. Da das Geoforschungszentrum in der Region über weniger Stationen verfügt, können die Daten ungenau sein.

Update 22.37 Uhr
Weitere Betroffene meldeten uns leichte Schäden infolge des Erdbebens. Entsprechende Meldungen kurz zusammengefasst (Alle Zeugenmeldungen sind unterhalb des Berichtes dargestellt)

 

Langwedel
senkrechte Risse in Wandecken und waagerechte Risse in Ecken von Wänden und Decken.

Verden / Walle
Deutliche Erschütterung.
Das obere Stockwerk unseres Hauses hat gewackelt. Setzrisse haben sich erweitert.

Langwedel
Lauter Knall, danach Beben. Gläser klingelten im Schrank. Risse am Haus.

Langwedel / Daverden
22.April 2016 19:45ca.
Riss in der Wohnzimmerwand…erste Sichtung. ggf. weitere Schäden melde ich nach.

Langwedel / Daverden
Fühlte sich länger als 2 Sekunden an. Ordentlich Lärm. Rumpelt, Krachen. Fenster und. Türen..Als wenn sie bersten. Risse in Hauswänden (vom letzten Beben) stärker geworden. Tiere waren unruhig. Wollten alle raus vorher.

Langwedel / Cluvenhagen
22.04.2016 ca. 19.45 Uhr
Erst ein undefinierbares „Grollen“ , schlecht zu beschreiben, war auch nicht lokalisierbar, ob es im Haus war (Was stellen die Kinder denn da oben an?) oder von draußen kam. Dann plötzlich ein kurzes Ruckeln.
Risse in der Fassade, die vor 6 Monaten erst verspachtelt und überstreichen wurden, sind wieder aufgerissen, neue Risse an Fensterbänken und an der Hausecke

Update 23.06 Uhr
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, die mit dem niedersächsischen Erdbebendienst zusammenarbeitet, gibt das Erdbeben mit Magnitude 3.2 an.

Update 23. April, 08.12 Uhr
Auch beim Messsystem des WEG wurde das Erdbeben inzwischen heruntergestuft. Es erreichte demnach Magnitude 3.1.

Update 10.45 Uhr
Das Erdbeben hat nicht nur Bewohner erschreckt und Schäden an vermutlich dutzenden Häusern verursacht, sondern auch viele Menschen verunsichert. Es war das stärkste Erdbeben im Raum Langwedel seit Jahren und Anwohner fürchten, dass es nicht das letzte war.
Erdbeben in Erdgasförderregionen sind nicht ungewöhnlich. Durch die Förderung des Gases kommt es zu Druckabsenkungen innerhalb der Gesteinsschichten. Dadurch können sich diese an bereits vorhandenen oder neu angelegten Störungen absenken. Es kommt zu Beben, die meist nicht sehr stark sind, aber aufgrund der geringen Herdtiefe (ca 3 Kilometer) mehr als deutlich spürbar sind. Um ein solches Erdbeben zu verursachen, braucht es keine aktive Förderung. Spannungen können sich auch noch Monate, teils Jahre nach Betriebsende entladen. Der immer wieder zitierte Frac-Prozess, bei dem mit Hochdruck Fluide in die Gesteinsschichten gepumpt werden, spielt dabei keine Rolle. Dieser findet in Niedersachsen in der Regel nur beim Erschließen neuer Erdgasfelder statt und hat bisher noch kein Erdbeben verursacht.
Für Bewohner ist es wichtig zu wissen, dass es keine gesetzlichen Vorgaben gibt, die die Intensität von Erdbeben beschränken. Laut DI-Normen gibt es zwar eine Obergrenze für Erschütterungen, die zum Beispiel durch Bauarbeiten entstehen. Übertragen auf bergbauinduzierte Seismizität lassen sich diese Normen aber nicht so einfach. In Teilen von Kanada, wo solche Beben schon stärker als Magnitude 4.5 waren, gibt es die Regelung, dass maximal Magnitude 4 erreicht werden darf. Sonst kommt es zur temporären Stilllegung der Anlagen. In Deutschland fehlt diese Regelung bisher.
Am Beispiel des Saarlandes, wo nach einem induzierten Erdbeben der Stärke 4,4 im Jahr 2008 der Steinkohlenbergbau komplett eingestellt wurde, sieht man aber, dass bei akuter Gefährdung von Menschen und Eigentum nicht lange gezögert wird.

Bei Erdbeben, die nicht stärker als Magnitude 3 werden, besteht keine große Gefahr, sofern die Erdbeben nicht häufiger auftreten. Größere Erdbeben, wie sie zum Beispiel 2004 in der Lüneburger Heide auftaten (ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung ist umstritten), sind sehr selten und entsprechend unwahrscheinlich.

Erdbeben in Niedersachsen, speziell im Landkreis Verden, sind eine Folge der dortigen Erdgasförderung. Deswegen treten diese in geringer Tiefe auf, sodass selbst kleine Erdbeben deutlich verspürt werden. Beben über Stärke 3 können erste Schäden verursachen.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?


Zeugenmeldungen
Langwedel
22.04.2016 19:46 kurzes, etwa 2 sec anhaltendes Rütteln. Keine sofort sichtbaren Schäden

Langwedel
22.04.2016, ca. 19:55 Uhr:
Deutlich spürbare Erschütterung, mit rumpelden Lauten (Überfahrt eines Bahnwaggons über eine Weiche). max 2 Sekunden.

Keine Schäden. Nachbarn haben ebenfalls deutliche Erschütterung gespürt.

Langwedel
19:44 Schäden sind noch nicht bekannt

Langwedel
Erdbeben am Freitag, den 22.04.16, gegen 19:46 Uhr gespürt. Vibration der Wände und des Boden.
Bislang keine Schäden feststellbar.

Langwedel
Kurzer, heftiger Erdtoss, sehr deutlich spürbar, Geschirr und Türen/Fenster klapperten – Gebäude wird nun auf Schäden untersucht

Ottersberg
Ziemlich stark, Gläser und Geschirr im Schrank gewackelt.
Das ganze Haus hat gebebt. Gefühlt, schlimmer als die letzten Beben.

Langwedel
19:46, 22.04.2016, senkrechte Risse in Wandecken und waagerechte Risse in Ecken von Wänden und Decken.

Langwedel
19:54 starkes wackeln

Verden
Eine kurze recht starke Erschütterung, daraufhin wackelte alles auf dem Tisch und die Erschütterung war in der Fensterscheibe zu hören.

Verden / Walle
Ich und zwei andere aus der Familie haben das Beben deutlich gespürt. Das Haus hat ein wenig gerüttelt, hat aber keine Schäden verursacht..

Verden / Walle
22.04.16 19:45 deutliche Erschütterung mit Lärm und Schwanken des Gebäudes. Dauer verhältnismäßig kurz wenige Sekunden. Schäden derzeit noch nicht feststellbar

Langwedel / Langwedelermoor
22.04.2016 gegen 19:45 Uhr
lauter Knall wie von einer Explosion, danach heftiges Beben für 2-3 Sekunden, das gesamte Haus wackelte, Holzvertäfelungen und Holzdecken knackten und ächzten laut, Fensterscheiben vibrierten.
Bisher noch keine Schäden aufgefunden.

Langwedel
Erdbeben erlebt am Freitag, 22.4. 19:47 Uhr. Erst erfolgte ein Donnern und dann bebte der Boden (in meinem Bungalow) recht deutlich und kräftig. Danach war es ruhig. Die Intensität des Bebens erschien mir stärker als die Beben zuvor. Sichtbare
Schäden habe ich bisher noch nicht festgestellt allerdings auch noch nicht das haus geprüft.

Ottersberg – Grasdorf
Uhrzeit 19:45 ca 2 sec

Hellwege
9:50 Uhr, etwa 2 Sek deutliches Rütteln

Verden-Scharnhorst
ca. 19.45 / 19.50 im 1. Stock deutlich spürbares Beben von ca. 2, vielleicht 5 Sekunden
Schäden bislang unbekannt (aber mich würde es fast wundern, wenn am Haus nichts kaputt gegangen ist)

Verden
heute 22.04.2016 um ca. 19:45 Uhr. Kleine Erschütterung im Haus. Leben nahe Innenstadt Andreaswall. Kronleuchter klimperte, Dielen knackten, dumpfer Schlag im Haus.

Verden-Dauelsen
22.04.2016 gegen 19:45 Uhr keine Schäden bisher erkennbar, unser Haus (112 Jahre alt ) hat ca 2 Sekunden lang geächzt und geknirscht. Meine Kinder haben gesehen, dass bei ihnen im zimmer zwei IKEA Billy Regale gewackelt haben.

Langwedel
22.4.16 ca.19.45 Uhr Das Haus hat total gewackelt,hat sich angefühlt als wär ein Zug hinein gerast.War voll heftig.

Verden / Walle
Deutliche Erschütterung.
Das obere Stockwerk unseres Hauses hat gewackelt. Setzrisse haben sich erweitert.
.

Holtum (Geest)
Kurze, starke Erschütterung

Langwedel / Cluvenhagen
22.04. 19:47

kurzes kräftiges Beben, Gläser im Schrank wackelten, Türen klapperten.

Langwedel / Holebüttel
22.April 2016 , 19:46 Uhr , leichtes Beben (keine Schäden) aus Richtung West-Nord-West kommnend.

Langwedel
22.04.2016 19:45

Starkes Erdbeben, alles hat gewackelt. Schäden auf den ersten Blick nicht erkannt.

Verden / Dauelsen
Erdstoß gegen 19.46 Uhr, 22.04.2016, Koordinaten B52.961982-L9.230594, zunächst hörte es sich an als wenn jemand 3 Sekunden Möbel auf dem Dachboden rückt, dann folgte ein heftiger lauter Knall und das ganze Haus schien seitwärts einen Satz zu machen. Sichtbare Schäden zunächst allerdings keine.

Verden / Dauelsen
19.46 Bewegung au Bürostuhl,Gläser klappern im Schrank

Langwedel
Am Freitag, den 22.04.2016 war um ca. 19:45h ein dumpfes, mehrsekundiges grollen innerhalb des Hauses bei geschlossenen Fenstern zu hören, dann wackelt das Haus kurzzeitig deutlich spürbar.
Schäden sind nicht erkennbar, im Garten der Nachbarn ist eine Dekokugel vom ursprünglichen Platz weggerollt.

Langwedel / Daverden
ca. 19 Uhr 45 starkes Rütteln, verbunden mit dumpfem Grummeln. Geschirr klirrte im Schrank

Holtum (Geest)
Deutliche Erschütterung zu spüren, ca 2-3 sek.

Verden / Dauelsen
Ca 19:45 lauter Knall, und Geräusche als ob etwas schweres bewegt wird. Dann wackelte das ganze Haus. Jetzt eine Std später knackt und knirscht es immer noch

Langwedel / Förth
Lauter Knall/ starkes Schütteln im ganzen Haus spürbar. Die Kuscheltiere unserer Tochter sind vom Stuhl gefallen. Es fühlte sich an als ob Ein großes Auto ins Haus gefahren ist. Die evtl Schäden werden morgen früh bei Tageslicht aufgenommen und gemeldet.
Das ganze passierte am 22.4.2016 um ca. 19.45 Uhr

Langwedel / Etelsen
Deutlich gespürt. Keine Schäden

Holtum (Geest)
Als wenn ein Lkw aufs Grundstück gefahren ist!!

Verden
Zwischen 19.45 und 20.00 Uhr. 22.04.16.
Das Bebens war deutlich zuspüren. Wir saßen auf dem Sofa und spürten drei schnelle Stösse.
Schäden haben wir bisher nicht erkannt.

Langwedel / Etelsen
19.45 Uhr am 21.4.2016
Deutlich ca 1 Sekunde spürbar. Keine Schäden

Verden / Dauelsen
Beben deutlich spürbar und hörbar. Schäden noch nicht bekannt

Hellwege
Ca. 19.50 uhr. Ich befand mich auf dem Sofa und auf einmal kam ein lautes Geräusch und das Sofa fing an zu wackeln. Heftig

Langwedel
Lauter Knall, danach Beben. Gläser klingelten im Schrank. Risse am Haus.

Ahausen
Nach 17:00 Uhr heute, also am 22.04.2016, war ein Stoß zu bemerken, der das ganze Haus bewegt hat. Es sind aber keine Risse oder andere Schäden zu bemerken. Meine Frau und ich haben das Fracking verdächtigt, die Ursache zu sein. Das Haus bewegte sich einmal vor und zurück. Es war mehr ein Schwanken. Danach war alles wie vorher.

Hellwege
Ein dumpfes Grollen, wie bei einem Gewitter in einiger Entfernung, direkt gefolgt von zwei Sekunden leichtem wackeln des Hauses.
Ich bin kurz darauf auf dem Balkon gewesen, dort zwitscherten die Vögel, als wäre nichts gewesen.

Langwedel / Etelsen
Dumpfes Grummeln und Vibration im Schreibtischstuhl, dann zitterte das Haus und Fensterrahmen knacksten. Getränk auf Schreibtisch wackelte, dann Ruhe. Insgesamt evtl 2-3 Sekunden…gefühlt. Nur im 1.OG zu spüren, nicht im EG. Erwarte keine Schäden, schaue aber morgen trotzdem nach.

Verden
2 oder 3 Sekunden brummeln. Dann Exitus der Gasdruckfeder des Bürostuhls. OK, die war angeschlagen, nun ist sie hin.

Ahausen
Gegen 19.45 wackelte unser Haus! Ich saß im Arbeitsstuhl und merkte die Bewegung eindeutig!

Ahausen
Saß im Wohnzimmer, spürte kurz vor 20 Uhr leichte Erschütterung, dachte schon, ob das wohl ein Erdbeben war

Langwedel
Schon am gestrigen Tag 21.4.16 um Ca 17.45 uhr gab es hier ein etwas schwächeres Erdbeben als das von heute 22.4.16 um 19.45 uhr. Auch in den vergangenen Tagen haben wir mehrere kleine Beben gespürt.

Langwedel / Daverden
22.April 2016 19:45ca.
Riss in der Wohnzimmerwand…erste Sichtung. ggf. weitere Schäden melde ich nach.

Langwedel
Erst wie eine Explosion im Haus, dann wackelte das Haus, die Heizung knallte, es war wirklich schlimm.

Achim / Baden
Ca 19:45 Uhr habe ich den Beben gespürt es war wie so ein Rums und die Wände haben geknackt.
Risse in den Wänden sind nicht zu sehen, so wie Schäden entstanden.

Etelsen / Steinberg
22.04.2016, 19:45 Uhr ca 2sec starkes Rumpeln. Werden bei Tageslicht das Haus auf Schäden untersuchen.

Langwedel / Cluvenhagen
22.04.2016 ca. 19.45 Uhr
Erst ein undefinierbares „Grollen“ , schlecht zu beschreiben, war auch nicht lokalisierbar, ob es im Haus war (Was stellen die Kinder denn da oben an?) oder von draußen kam. Dann plötzlich ein kurzes Ruckeln.
Risse in der Fassade, die vor 6 Monaten erst verspachtelt und überstreichen wurden, sind wieder aufgerissen, neue Risse an Fensterbänken und an der Hausecke

Verden / Walle
22.04.2016 ca. 19.45 Uhr. Rumpelndes Grollen, als würde ein Bahnwaggon entgleisen. Vibrieren, so dass die Gläser im Schrank klirren Hält ca. 2-3 Sekunden an.

Intschede
19.45 Uhr grummeln und dann klirren die Gläser im Schrank.

Badenermoor
leichter Knall wie Fenster fest schließen
Boden und Arbeitsplate (Küche) vibrierte, Gläser/Tassen

Langwedel / Daverden
22.April 2016, ~ 20:50 h, Anruf bei der Polizei in Verden; Antwort: Ereignis bekannt, keine näheren Informationen.

Schadensinspektion soll morgen bei Tageslicht erfolgen, spontan war nichts zu erkennen. s.auch Tweet-antwort

Verden / Dauelsen
Das Beben war deutlich zu spüren. Die PET Flaschen auf den Tisch haben sichtbar bewickelt so das derInhalt noch nachswappte.
Unser Haus steht am Rande des Stadtwald. Die Verdener Dünen (Sandboden) sind nicht weit weg.

Verden / Dauelsen
Ich hatte mir 19:48 uhr aufgeschrieben. Ich nahm kurz hintereinander zwei gewaltige
Erdstöße wahr, so dass das ganze Haus erzitterte. Ich hatte das Empfinden, als wenn im ersten Stock ein schwerer Schrank umgestürzt wäre. Ich bin dann nach oben gegangen, um festzustellen, was passiert sei und war überrascht, dass ich nichts vorgefunden habe. Habe dann gedacht, dass es vielleicht ein Düsenjäger gewesen sei, der die Schallmauer durchbrochen hätte.

Langwedel
Nach einem lauten Knall verschoben sich die Wände in der Küche. Das Haus wurde durchgerüttelt. Mein 7jähriges Kind schrie und weinte. Nach diesem Beben rannten wir aus dem Haus. In der Straße Hollenweg versammelten sich diverse Anwohner, die das selbe erlebt hatten.
Wir planen, aus Langwedel wegzuziehen, da dieses das dritte Erdbeben für uns war und die Frackingsproblematik politisch nicht gelöst werden wird.

Langwedel / Cluvenhagen
Fr,. 22.04.2016, 19.46 Uhr, starkes Vibrieren, ca. 3 Sekunden

Ottersberg / Posthausen
22.4.2016, ca. 19:45 Uhr
Der Boden hat vibriert und wir haben etwas gehört, dass sich nach einer Explosion anhörte.

Hellwege
Lag im Bett und habe einen Film geschaut. Plötzlich ein tiefes Grollen, welches sich wie eine Druckwelle spürbar von Süden nach Norden bewegte.

Verden / Walle
Ca. 19.30: auffälliges Verhalten der Tiere in der Nachbarschaft. Rinder und Hühner haben Lärm gemacht.
19.45: Näherkommendes grollen, dann deutliches wackeln. Ca 2sek.
Setz Risse zwischen Decke und wand.
Riss außen im Klinker.

Langwedel
Am 22.4.16 um 20.36 Uhr gab es einen lauten Knall und Erschütterungen, die sogar in unserem Backofen ein klirrendes Geräusch verursachten.
Ich habe sofort an ein Erdbeben gedacht -ich habe ja schon einmal ein Erdbeben in
unserem Haus erlebt- und bin dann in den Keller gegangen um die Gipsmarken an den
alten Rissen zu kontrollieren. Ich war sehr erstaunt darüber, dass alle von mir nach dem letzten Beben angebrachten Kontrollmarken unversehrt waren.

Hellwege
22.04.16 gegen 19.47 Uhr.
Ich sass im Obergeschoss unseres Fachwerkhauses, hörte draussen ein dumpfes Grollen. Eine halbe Sekunde später wachelte das Haus eine Sekunde lang. Der Hund sprang auf und lief auf die Terrasse. Gegenwärtig sind keine Schäden feststellbar.

Ottersberg / Posthausen
22.04.16, 19:45Uhr
Erst ein lautes Grollen, dann als wenn eine Welle das Haus anheben würde. Keine Schäden. 2-3 Sekunden.

Etelsen
Riss im Klinker.

Ottersberg / Grasdorf
Erste oberflächliche Kontrolle nach dem Beben: ca. ein Dutzend Risse in den Wänden. Der längste geht ein mal um eine Tür herum und ist fast 6m lang.

Verden / Dauelsen
gegen 19:45 Uhr, 22.04.2016
Unsere 17 jährige kam aus dem Obergeschoss herunter und fragte, ob wir die Erschüttereungen bemerkt hätten. In der Folge fanden wir neben Rissen der letzten Beben erschreckend viele neue Risse in der Fassade und den Innenräumen.
Viele unserer Nachbarn und Bekannten bestätigten die gespürten Erschütterungen.


Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen. Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland

Langwedel

Quelle: http://juskis-erdbebennews.de/2016/04/erdbeben-im-landkreis-verden/

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

Japan: 600 Erdbeben in einer Woche


Die Gesamtzahl der Erdbeben auf der japanischen Insel Kyushu hat seit Donnerstag vergangener Woche 600 überschritten, berichten lokale Medien.

Am 14. April gab es ein Erdbeben der Stärke 6,5 Erdbeben im Osten von Kumamoto Stadt (die Hauptstadt der Präfektur Kumamoto) auf Japans Insel Kyushu. Bewohner wurden getötet und die Infrastruktur beschädigt. Es gab mehrere Nachbeben. Am folgenden Tag wurde das gleiche Gebiet von einem Erdbeben der Stärke 7,0 getroffen. Die meisten der Erschütterungen waren besonders stark in den Präfekturen Kumamoto und Oita, so NHK World Radio Japan.

Die Zahl der Todesopfer durch die Naturkatastrophe ist auf 44 gestiegen, und mehr als 1.000 Menschen erlitten Verletzungen. Über 125.000 Menschen in Kumamoto und mehr als 3.500 in Oita wurde Schutz in Stadtbüros, Schulen und auf Parkplätzen zur Verfügung gestellt.

.
.
Gruß an die Überraschten
TA KI

Stärke 7,8 bis 8,5 Starkes Erdbeben erschüttert Tokio


in-tokio-wackelten-gebaeude-Bei dem starken Erdbeben in Japan wurden am Samstag zwölf Menschen verletzt. Sie hätten Schnitt- und Schürfwunden und Prellungen durch Stürze erlitten, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit.

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke mit 7,8 an, die japanische Meteorologiebehörde mit 8,5. Das Epizentrum lag nach Angaben der japanischen Behörde vor den Ogasawara-Inseln in 590 Kilometern Tiefe. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben.

Wegen des Erdbebens wankten Gebäude in der rund 1000 Kilometer weiter nördlich gelegenen Hauptstadt Tokio. Im örtlichen Zugverkehr kam es zu Unterbrechungen. Nach Angaben des Unternehmens Tepco waren zudem rund 400 Häuser in der Präfektur Saitama im Norden von Tokio ohne Strom.

Erst am Montag war in Tokio und Umgebung ein starkes Erdbeben zu spüren gewesen. Auch dabei war es aber nicht zu einer Flutwelle gekommen.

Japan ist eines der am meisten von Erdbeben bedrohten Länder der Welt. Im März 2011 erschütterte ein Beben der Stärke 9,0 den Nordosten Japans. Es löste einen Tsunami aus, der mehr als 18.500 Menschen das Leben kostete.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/katastrophen/id_74193492/japan-starkes-erdbeben-erschuettert-tokio.html

Gruß an die Zufälle

TA KI

Gold aus Wasser – durch Erdbeben!


Von: Fosar/Bludorf

In diesem einfachen Quarz wurde ein fast 2 kg schweres Goldnugget gefunden (Foto: Heritage Auctions)

Sollten Sie knapp bei Kasse sein – falls Sie in einer Erdbebenzone wohnen, liegt der Reichtum möglicherweise direkt unter Ihren Füßen! Geophysiker der Universität Queensland (Australien) haben jetzt herausgefunden, dass bei einem Erdbeben Gold entsteht – aus Wasser! Projektleiter Dion Weatherley, Senior Research Fellow der University of Queensland, erklärt, wie es funktioniert. Ein Erdbeben ereignet sich immer entlang einer unterirdischen Bruchlinie im Gestein der Erdkruste. Sehr oft sammelt sich entlang solcher Bruchlinien im Laufe der Zeit Wasser, das die Zwischenräume ausfüllt. Aufgrund des immensen Drucks im Erdinnern, etwa 10 Kilometer unter der Oberfläche, wird das Wasser zusammengepresst und reichert sich mit zahlreichen Mineralien an, meist mit Karbondioxid und Silikaten, aber auch mit „attraktiveren“ Elementen wie zum Beispiel Gold. Kommt es nun zu einem Erdbeben, öffnen sich diese Erdspalten schlagartig. Der Effekt ist wie beim Öffnen eines Dampfdruckkochtopfs – das Wasser in der Gesteinsspalte verdampft augenblicklich. Die in ihm gelösten Stoffe bleiben zurück und werden an die Erdoberfläche gepresst.

Schon lange hatten die Wissenschaftler gewusst, dass es eine merkwürdige Korrelation zwischen größeren Goldvorkommen und Bruchlinien in der Erdkruste gibt. Man hatte vermutet, dass das Edelmetall durch plötzlichen Druckanstieg im Erdinnern nach oben gekommen sein könnte. Die Studie der australischen Wissenschaftler führte diese Idee ins Extrem weiter, kommentiert der Geochemiker Jamie Wilkinson vom Imperial College in London, der so nicht an der Studie beteiligt war. Die Goldausbeute eines einzigen Erdbebens ist natürlich klein, sagt Weatherley. Das im Untergrund gespeicherte Wasser enthält normalerweise nur 1 ppm („parts per Million“) des Edelmetalls. Aber entlang großer Bruchlinien wie z. B. der Alpinen Verwerfung auf der Südinsel Neuseelands könnten sich im Laufe von Jahrhunderttausenden gigantische Vorkommen ansammeln.

Gemäß der Zusammensetzung der mineralischen Nanopartikel im unterirdischen Wasser sind die Goldnuggets an Quarzgestein gebunden, wobei die Nuggets beim Erdbeben so schnell vonstatten geht, dass der Quarz nicht einmal Zeit zum Auskristallisieren hat. Um diese Prozesse anzustoßen, bedarf es übrigens nicht der zerstörerischen Kraft eines großen Erdbebens. Bereits kleinere Erschütterungen bis zur Stärke 4 auf der Richterskala, die normalerweise an der Erdoberfläche keine größeren Schäden anrichten, können den Verdampfungs- Kristallisationsprozess einleiten. Solche kleinen Erdbeben ereignen sich jedoch exponentiell häufiger als große, in manchen Regionen fast täglich. Damit könnten solche kleinen regelmäßigen Erdbeben für die Bildung großer, ökonomisch lukrativer Goldvorkommen verantwortlich sein. Die legendären Fundstätten des amerikanischen Goldrauschs im 19. Jahrhundert in Kalifornien und am Klondike River im Grenzgebiet zwischen Alaska und Kanada lagen ebenfalls in erdbebengefährdeten Zonen.