Rudolf Steiner und die Anthroposophie – Axel Burkart


Götz Wittneben im Gespräch mit dem Geisteswissenschaftler Axel Burkart

Rudolf Steiner, praktisch kaum bekannt in der breiten Öffentlichkeit, ist letztlich der größte europäische Geist der letzten 2000 Jahre. Es ist das Phänomen, dass im 20. Jahrhundert eine geistige Revolution begonnen hat, die an der breiten Öffentlichkeit vorbeigegangen ist, oft meist sogar bekämpft, aber kaum angenommen. Jedoch hat sich diese Revolution in aller Stille verbreitet. Welche Revolution war das? Es war die Revolution einer neuen Wissenschaft nach der Naturwissenschaft seit dem Anbruch des 15./16. Jahrhunderts. Die „Neuzeit“ im 15. Jahrhundert begann also mit einer gewaltigen Revolution: der Naturwissenschaft. Sie brachte die „Aufklärung mit sich“. Die Menschen begannen sich zu befreien von den Religionen, in dem sie die Gesetze der Natur wissenschaftlich erforschten. Es blieben aber die geistigen und seelischen Gebiete, die noch keiner wirklichen Wissenschaft zugänglich waren. Hier fehlte noch eine echte „Wissenschaft vom Geist“. In diesem Bereich blieben die Religionen weiter tonangebend. Der Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft blieb in diesem Bereich bestehen. Mit dem Ende des 19. Jahrhunderts, also etwa 500-600 Jahre später, kam nun die ausstehende zweite Revolution: die Entstehung der Geisteswissenschaft. Jetzt war die Zeit angebrochen, die dazu führen wird, dass auch hier der blinde Glaube zu Ende gehen wird und auch hier die Menschen aus innerer Freiheit die Wahrheit auch in diesen Bereichen erkennen werden. Und es war wie früher Aristoteles ein einzelner Mensch, der diese Revolution anstieß: Rudolf Steiner. Rudolf Steiner ist der Öffentlichkeit meist nur bekannt über die „Waldorfpädagogik“ oder besser, diese kennt fast jeder, aber nicht viele wissen, dass sie sein Produkt ist. Und was praktisch niemand dabei weiß ist, dass dies die erste wissenschaftliche Pädagogik ist! Denn um eine wissenschaftliche Pädagogik zu schaffen, braucht es eine Wahrnehmung der Seele. Denn wie kann man ein Kind erziehen, wenn man es nicht wahrnehmen kann? Rudolf Steiner war ein geistiger Seher und das war die Voraussetzung dafür, dass überhaupt eine echte Geisteswissenschaft entstehen konnte. Und erst mit einer solchen geistigen Wahrnehmung war es möglich eine echte Pädagogik zu schaffen, denn dafür ist der Blick in die Seele eine Kindes erforderlich. Diese erste Pädagogik, eine Seelenpädagogik, war nur eine der wissenschaftlichen Revolutionen, die Rudolf Steiner brachte. Und darum geht es in dem Gespräch: bewusst zu machen, welch gewaltige geistige, wissenschaftliche, kulturelle Revolution durch Rudolf Steiner für die ganze Menschheit initiiert und in den Anfängen geschaffen wurde. Weil seine „Anthroposophie“ eben eine Wissenschaft vom Geist ist, erhebt sie sich über alle moderne Esoterik, der diese Wissenschaftlichkeit grundsätzlich fehlt. Da, wo sie nicht fehlt, ist sie nämlich Geisteswissenschaft, das aber ist selten der Fall. Und es ist wichtig zu verstehen, dass ein „mediales“ Arbeiten kein geisteswissenschaftliches ist. Channelling und mediales Arbeiten sind in der Geisteswissenschaft sogar tabu, weil ihnen die exakte Grundlage fehlt. Diese Tatsache ist für all die Menschen, die gerade hiervon begeistert sind, eine große Herausforderung, so wie für die normalen Wissenschaftler eine Spirituelle Wissenschaft eine Herausforderung ist und für die Religionen die Tatsache, dass ihre Macht gerade durch diese neue Wissenschaft endgültig gebrochen ist.

Gruß an die Sehenden
TA KI
Werbeanzeigen

Wirkung elektromagnetischer Felder und Schwingungen auf Lebendiges – Dr. U. Warnke – 2014


Ein in jeder Hinsicht erhellendes Video mit Blick auf die Quantenphysik, richtungsweisend für’s Weiterdenken. Und von einer Qualität, die jeden der hier vorbeikommenden Trolle bis zur Unkenntlichkeit er- und verblassen lassen wird, weil sie die Zielstruktur dieser Informationen logischerweise nicht besitzen und damit keine Werkzeuge, sondern nur stöcklis, mit denen sie bis dato glaub(t)en, den ihnen als solche nur (er)scheinenden Esoterikern zu Leibe rücken zu können …, was sich ihnen hier verbietet und sie verstören dürfte, denn hier würden sie sich mit der anerkannter Wissenschaft anlegen. Mithin ist das Video ein Beitrag zum Frieden untereinander und auch zur Achtung vor der Ansicht des Gegenübers und dem althergebrachtem Wissen, wie z.B. aus Asien. etwas an Ergänzung hier: https://youtu.be/jO5CmaGZvIc Denken formt Materie.

 

Gruß an die Erwachenden
TA KI

Der Marseffekt wirkt sich aus… Teil 3


Doch die Verschmelzung von Religion und Wissenschaft klappt in der normalen Welt nicht, kann aus grundsätzlichen Gründen nicht funktionieren und Religion und Wissenschaft stehen sich wie Feuer und Wasser gegenüber. Der unmögliche Spagat aber wird nur in den Pseudowissenschaften möglich und wahr. Dabei ist genau dies das Hauptproblem in der Glaubwürdigkeit der „UFOlogie“ seit Anfang an, selbst ein Magazin 2000-Leser ließ in der Ausgabe vom Februar 1998 einen entsprechenden Leserbrief genervt abdrucken:

„Ihr Magazin… büßt seine Glaubwürdigkeit zum Teil dadurch ein, dass Sie es trotz vieler guter Artikel bis jetzt noch nicht geschafft haben, zwischen Religion, Esoterik und Wissenschaft zu unterscheiden“. Und wie war die Reaktion der M2000-Verantwortlichen? Genauso wie immer und seit eh und je. Vehement und „von ganzem Herzen“ widersprachen sie dem Leser-Postulat weil sie die UFOs „ganz bestimmt nicht… aus rein naturwissenschaftlicher Warte betrachten zu wollen, denn das hieße, sie schlicht und einfach nicht zu verstehen“. Der Grund hierfür sei der Umstand, dass die Naturwissenschaft „ganz einfach nicht in der Lage ist“ die UFO-Wirklichkeit zu verstehen und der Mensch endlich aufhören solle, „unser Bild von der Wirklichkeit auf das Messbare zu beschränken“ da dies nur eine „Realitätsfilterung“ sei und damit „menschenverachtend“. Damit wird freilich alles beliebig und nach wie vor dem Wahnwitz Tür und Tor geöffnet bleiben. So ließ es also Magazin 2000 nicht zu, dass die „präzise Wissenschaft“ ein Recht darauf habe sich zum Richter über die Grenzwissenschaft wie z.B. die UFOlogie „aufzusteigen“. Das UFO-Phänomen darf nicht als Ganzes der Schöpfung eines allmächtigen Gottes „aus diesem kosmischen Gesamtzusammenhang“ gerissen und „isoliert naturwissenschaftlich betrachtet“ werden, so als ging es nur um ein naturwissenschaftliches Problem und nicht „um die Besuche intelligenter Menschheiten, die ihre eigene Kultur, Psychologie, Spiritualität und Gotteserfahrung haben“. Dies sind genau jene altbackenen Worthülsen und ideologischen Verbeugungen die wir seit den Tagen der DUIST und der inzwischen längst eingestellten Okkult-Wochenzeitschriften Das Neue Zeitalter oder Huters Neue Weltschau kennen – es hat sich also in der populären UFOlogie seit den 50ern bis zum Ende des 20. Jahrhunderts rein gar nichts ideologisch getan. Und wieder meldete sich ein Leser in einem Brief hierzu, da er das M2000 als so etwas wie das „katholische Sonntagsblatt“ ansah, „getarnt als wissenschaftliche Information… Sie jammern über das von den Lesern nicht angenommene Erscheinungen Ihrer Zeitschrift und wundern sich noch wieso…“ Die deutsche UFOlogie hatte ein Problem und hat es heute immer noch, die Kerne dieser Probleme sind identisch nur das Personal hat generationsmäßig gewechselt.
Frau Sigrid Brandt, Darmstadt, Herausgeberin der deutschen Fassung der Flying Saucer Review brachte Neuland in Sachen UFOs auf und schlug vor, die UFOs fortan IFOs zu nennen, d.h. „nicht mehr ‚Unerforschte Flug-Objekte‘ [sic!], sondern ‚Interplanetarische Flug-Objekte'“, was eine überaus eigenwillige und mit System betriebene Verfremdung sowie fehlführende Mutation der ursprünglichen Sinngebung der Kürzel U.F.O. und I.F.O. ist – IFO steht hier für identified flying object. Dies wurde dann von der Versammlung angenommen, genauso wie die von Frau Brandt überbrachten Grüße von Ashtar, „dem Befehlshaber von zehn Millionen Wesen aus dem Weltraum, die ihre Stützpunkte im Bereich der Erdbahn bezogen haben“ (hierzu gab es im Ventla-Verlag bereits eine Broschüre namens In kommenden Tagen). Der Veranstalter zeichnete mit der „goldenen UFO-Nadel“ sowie einem „vergoldeten Abzeichen“ die verdienstvollsten Aktivisten, die „wahren Idealisten“, der Gruppe unter Applaus aller Teilnehmer aus: Frau Fabrik-Direktorin Dr. K. Müller (die engste Mitarbeiterin von Herrn Veit), K. Christmann, Paul Häusle, Dr. Martin, Dr. Köberle, H. Grettler, Studienrat Maier und Frau Brandt. Gleichsam gab es einen Aufruf, dass man bitteschön sein Schärflein („pekuniäre Unterstützung“) dazu beitragen solle, um Adamski’s Buch „Im Innern der Raumschiffe“ finanzieren zu können. Herr C. A. Hohenberg ersteigerte sich sogar, dass die Redaktionsleitung bitte dafür Sorge trage, dass die Stadt Wiesbaden zur „Weltfriedensstadt“ erhoben werde, um ihrer „kosmischen Bedeutung“ gerecht zu werden. Die Teilnehmer schieden in dem Gedanken, den Samen für die Zukunft ausgebracht zu haben, der bald Früchte tragen solle und zur „Ehre des ALLERHÖCHSTEN“ sowie zum Segen unserer Generation der gesamten Menschheit gereiche, damit die „interplanetarischen Freundschaften des anbrechenden neuen Zeitalters“ gedeihen. Eine „beglückende Harmonie“ voller guter Schwingungen stand auf der vor „Freudigkeit strahlenden Gesichtern“ der Gäste zum Abschluss der ufologischen Predigt.

Hier konnte man schon sehen, unter welchem pseudo-religiösem Diktat sich die deutsche „UFOlogie“, ausgegeben als UFO-Forschung, die nächsten Jahrzehnte entwickeln würde. Paul Häusle hat es in seinen „Gedanken über die Tagung“ mit der Aufgabe der UFOlogie so zusammengefasst: „Die weltanschauliche UMSCHULUNG der Menschen durch die TATSACHENBEWEISE“ wie sie z.B. der tiefgläubige Christ Dr. Martin vortrug! Die Gemeinde verstand die Schriften Martins sogar als „wohlfeile Aufklärungsarbeit mit der man ein ausgezeichnetes Beweismittel im Kampf gegen die Argumente der Skeptiker in Händen hält“ (wie eine Besprechung von „UFOs, Atomkräfte und unsere Zukunft“ im Weltraumbote Nr. 20/21 von 1957 ausweist). Verblüffend dagegen ist, dass es scheinbar nie Gegenströmungen gab, die kraftvoll genug waren, um sich dagegen zu behaupten, und die tatsächlich die rein wissenschaftlich-orientierte Untersuchung des UFO-Komplexes einführen konnte. Erst Mitte der 70er Jahre sollte sich dies ändern, auch mit dem Aufkommen des in Mannheim gegründeten CENAP-Netzwerks.

Das Wiesbadener Tagblatt berichtete so am 4. November 1957 groß aufgemacht: Schon die Römer kannten „fliegende Schilde“: Gibt es die „Fliegenden Untertassen wirklich? Internationale Arbeitstagung in Wiesbaden befasst sich mit der neuen Wissenschaft „UFOlogie“: Fast hundert Teilnehmer aus Deutschland, Schweden, Österreich, Holland und der Schweiz fanden sich zur ersten internationalen Arbeitstagung der UFO-Studiengemeinschaft in Wiesbaden in der Rhein-Main-Halle zusammen. Höhepunkt der Tagung war die Vorführung von achtzig dokumentarischen Original-Aufnahmen aus verschiedenen Ländern und Erdteilen. Es sind Naturwissenschaftler, Philologen, Techniker, Ärzte, ernsthafte Männer und Frauen der verschiedensten Berufsgruppen, die sich in der UFO-Studiengemeinschaft zusammengeschlossen haben. Sie befassen sich mit einer neuen Wissenschaft, „UFOlogie“ genannt, die durch das Phänomen der UFOs, der „Unbekannten Flugobjekte“ oder ihrer Form nach „Fliegenden Untertassen“ entstand. In Amerika wurde jetzt die erste Hochschule für UFOlogie gegründet [?]. Die Beschäftigung mit UFOs ist ein weltweites Unterfangen und keineswegs ein privates Hobby [?]. Im Pentagon, dem amerikanischen Kriegsministerium, gibt es eine eigene Abteilung für UFO-Forschung, bei der täglich bis zu 300 Meldungen [?] über UFO-Sichtungen eingehen. Offiziell sind bisher 40.000 anerkannte Sichtungen registriert worden [?]. Die Luftwaffenstäbe der amerikanischen, englischen und französischen Streitkräfte haben UFO-Untersuchungsausschüsse. Für alle Piloten sind Fragebogen bereitgestellt, die nach UFO-Sichtungen ausgefüllt werden. Aber die UFOlogie ist nicht in erster Linie auf die militärische Perspektive ausgerichtet, sondern auf die wissenschaftliche Betrachtung [sic!]. Der wissenschaftliche Stoff ist nicht neu, denn Berichte über UFOs sind bis in älteste Zeiten zurückzuverfolgen. Es existieren beispielsweise derartige Berichte vom älteren Plinius, von Livius und Seneca. Es existieren viele Schriftstücke aus dem Mittelalter, darunter ein päpstliches Edikt, das sich mit den zuerst von den Römern „Fliegende Schilde“, später „Tanzende Scheiben“ genannten Flugobjekten befasst. Die geschichtlichen Nachweise sind darum wichtig, weil zur damaligen Zeit keine Verwechslung mit „Flugzeugen, Wetterballons und Zeppelinen“ möglich war. Damals gab es auch noch keine Astronautik, eine Wissenschaft, die eng mit der UFOlogie verknüpft ist.

Während die Astronautik sich mit dem Flug in den Weltenraum hinaus befasst, befasst sich die UFOlogie mit dem Einfluss aus dem Weltenraum. Daher überraschte es die UFOlogen nicht, dass auf der Jahrestagung der Weltraumforscher in Frankfurt der Wissenschaftler Dr. Heinrich Faust von der Forschungsabteilung des Deutschen Wetterdienstes erklärte (25. Oktober 1957), dass es im Weltall bereits künstliche Satelliten wie Sputnik gäbe, die von anderen Planeten aus in den Weltenraum geschickt seien. Die UFOlogen sind mit dem berühmten Psychologen Jung der Ansicht, dass es an der Zeit wäre, mit dem „läppischen Spiel der Geheimniskrämerei aufzuhören“ und dass die Behörden nicht zögern sollten, ihr Material zu veröffentlichen. Der erste Schritt der Veröffentlichung wurde bereits getan. Die amerikanische Regierung gab die Vorführung eines 92-Minuten-Dokumentarfilms über UFOs frei [wie jeden anderen Hollywood-Schinken übrigens auch, da in Amerika auf die Filmkunst der privaten Industrie keinerlei Zensur ausgeübt wird und der hier erwähnte Film namens „U.F.O.“ eine derartige Produktion war – deswegen allein ist es schon irreführend gewesen, was man hier zusammenschrieb]. Die „Wiesbadener UFO-Studiengemeinschaft“, die unter Leitung des Privatgelehrten und UFO-Wissenschaftlers Karl L. Veit steht, und die Zentrale der deutschen UFO-Forschung ist, bemüht sich um diesen Film, der bisher nur in den USA und England gezeigt wurde. Es bestehen zur Zeit 15.000 UFO-Studiengesellschaften [?] in allen Ländern und Erdteilen.
Hunderte Bücher sind in englischer Sprache erschienen, mehr als vierzig Fachzeitschriften werden regelmäßig herausgegeben. Der Wiesbadener UFOloge Veit bereist mit Lichtbildervorträgen Europa und sprach im Rundfunk und Fernsehen über die kritische Forschung [???] und Wertung auf diesem Gebiet.

Die Tagung wurde mit einem „Jubiläums“-Anlass verknüpft. Vor zehn Jahren wurden erstmals UFOs gemeldet, die seither in großer Zahl eingeflogen sein sollen. Allein über Rom wurden 1954 nach einem Bericht von Dr. Alberto Perezo, Rom, zweihundert UFOs gemeldet. Die präzise Meldung ging von der römischen Sternwarte an die Vereinten Nationen. Wie im amerikanischen Kriegsministerium selbst, wie auch in der Leitung der britischen Luftwaffe und in Stellungsnahmen führender Wissenschaftler bestätigt wird, besteht kein Zweifel mehr an dem planetarischen Ursprung der Flugobjekte [eine verblüffende Selbstsicherheit wurde damals an den Tag gelegt, eine Sicherheit die vierzig Jahre später immer noch in Frage stehen sollte].
Auch der Wiesbadener Kurier nahm sich am 4. November 1957 der Konferenz an: Die Freunde der Planetarier – Untertassen-Forscher tagen in der Rhein-Main-Halle! Im Juni 1947 kam der amerikanische Kaufmann Kenneth Arnold von einem Flug über den Mount Rainier im Staate Washington zurück und erzählte, er habe neun große, silberne Scheiben gesehen. Seitdem sind die Begriffe „Fliegende Untertassen“ oder „Unbekannte Flugobjekte“ in immer neuen Variationen um den Erdball gegangen. Es entwickelte sich eine amtliche und eine private UFO-Forschung, bekannte „UFOLogen“ – meist Amerikaner und Englaender- schrieben etwa 100 Bände, ferner existieren über 40 UFO-Zeitschriften. Es bildeten sich überall auf unserem Planeten (rund 15.000) UFO-Studiengruppen. Eine davon sitzt in Wiesbaden. Zum zehnjährigen „Fliegende-Scheiben-Jubiläum“ hat sie fast 150 „ernsthafte Freunde der Planetarier“ zu einer internen Aktivisten-Tagung vom 2. bis 4. November in die Rhein-Main-Halle geladen. Zum Zeichen ihrer Zusammengehörigkeit tragen sie ein Abzeichen: silberne Untertasse auf blauem Grund.

In Wiesbaden tagen Planetarier-Freunde aus Schweden, Holland, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch sie kaufen Bücher und Zeitschriften, beispielsweise die vom Wiesbadener Vorsitzenden Karl L. Veit herausgegebenen. Dafür wurden sie von SETA, einem „Warner, Licht- und Liebebringer aus dem Weltraum“ mit einer vom 1. November datierten „Botschaft an den Wiesbadener Kongress“ herzlich begrüßt. SETA kam nicht selbst, sondern sprach mehrere Schreibmaschinenseiten lang über seinen „geistigen Vermittler“ Hermann Grettler aus Bregenz. Grettler hat auch ein Buch geschrieben: „Ultimatum des Weltalls“. Aber nur die ersten 25 Seiten davon mit eigenem Verstand. „Dann wurde ich aus dem Weltraum in Schwingungen versetzt und schrieb in zwei Wochen den ganzen Roman. Erst bei der Korrektur wurde mir klar, was ich auf höhere Weisung geschrieben habe.“ In der „Botschaft SETAS“ hören wir, steht auch, warum die Planetarier bisher noch nicht in maßen auf der Erde gelandet sind. Die Venusier, Jupiterianer und Marsianer wollen das erst tun, „wenn die Menschheit in allergrößter Not ist. Dann aber kommen sie, um die Erde vor der Katastrophe zu bewahren, und nur mit der Zustimmung der Menschen in friedlicher Gesinnung“. Karl L. Veit: „Schon versuchen sie, durch neutralisierende, luftreinigende Stoffe der drohenden Luftvergiftung durch Atomversuche vorzubeugen und einzelne ihrer Raumschiffe streuen deshalb einen faserähnlichen Stoff aus, das sogenannte Engelshaar.“ Von dem amerikanischen Privatgelehrten George Adamski ist in Wiesbaden auch häufig die Rede. Adamski hat nach eigener Aussage -und nach seinen Büchern- einen Venusbewohner getroffen, ist von ihm mitgenommen und später auf ein Weltraumschiff des Saturns umgeladen worden. „Seit Jahrtausenden kennen sie keine Krankheiten, den Tod fürchten die Planetarier nicht, da sie das höhere und geistige Leben kennen. Außerdem sind sie Vegetarier. Sie fliegen auf unsere Erde ein, um Nachbarplaneten vor nuklearen Strahlungsschäden zu bewahren und uns vor der radioaktiven Verseuchung zu schützen [es blieb nur bei dem vorgeblichen Versuch, geklappt hat er nicht, da versagten die angeblichen Space-Brothers mal wieder – zu dumm, immer wenn es physikalisch-konkret wird und die zeithistorische Perspektive eine Neubetrachtung erlaubt, klappte es trotz aller Versprechungen nicht].
Wir wollen noch etwas warten, bis wir uns mit unseren Kenntnissen und Erkenntnissen an die breite Masse wenden“, sagt Karl L. Veit und bereitet die „Aktivisten“ auf diesen Zeitpunkt vor. Sie nennen sich alle „Bruder“ und „Schwester“, tragen ein Abzeichen im Knopfloch und kaufen fleißig Bücher und Zeitschriften, um noch mehr zu erfahren über ihre planetarischen Freunde und deren Pläne.

Die beiden obigen Artikel zu ein und dem selben Ereignis, welches von zwei verschiedenen Journalisten einer am selben Ort befindlichen Tageszeitung besucht wurde, weisen auch auf, wie different das Thema UFO aufgenommen wurde. Während beim Wiesbadener Tagblatt schon eine stark geneigte Position (mit mancherlei fragwürdigen ‚Feststellungen‘) eingenommen wurde, war der Vertreter des Wiesbadener Kurier schon eher abgeschreckt und reagierte mit seinen Zitaten, die durchaus entlarvend gemeint sind, spöttisch und unterschwellig durchblickend ablehnend ob des Unfugs.

Warner und Lichtbringer von der Venus meldete am 5. November 1957 die Frankfurter Rundschau: UFOlogen nennen sich die Mitglieder, der 15.000 über die Welt verteilten „Forscher“, die sich, seit 1947 der amerikanische Kaufmann Kenneth Arnold die erste Fliegende Untertasse sah, mit der Erforschung unbekannter Flugobjekte beschäftigen. Die deutschen UFO-Gruppe traf sich zum Zehnjahrestag der Fliegenden Untertassen in der Wiesbadener Rhein-Main-Halle. Der Wiesbadener Kunstmaler und Verleger Karl Veit leitet die deutsche Gruppe der UFOs. Sein Verlag publiziert ausschließlich Zeitschriften und Bücher „planetarischen Inhalts“. Worüber man auf der Tagung mit rund 150 Teilnehmern sprach? Hier einige Geschichten aus dem Weltall: „Ein Erdenmensch sah die Rückseite des Mondes.“ Wie der Verlag des UFO-Vorsitzenden in seinen Publikationen hierzu mitteilt, habe ein in Amerika lebender Kaufmann, George Adamski, auf eine in gutem Englisch ausgesprochene Einladung eines „Venusmenschen“ eine vor seiner Haustür gelandete Untertasse bestiegen, sei damit einmal schnell zu einem Weltraumschiff der Venus geflogen, dann auf eines vom Saturn umgestiegen und habe mit diesem eine Runde um den Mond gedreht. Die der Erde abgewandte Hinterseite des Mondes sei dabei das Interessanteste gewesen. Der deutsche UFO-Chef hielt für die Skeptiker auf seiner Tagung noch eine Reihe eindringlicher Hinweise parat. Seta, ein „Warner, Licht- und Liebebringen aus dem Weltraum“, hatte eine auf den 1. November datierte „Botschaft an den Wiesbadener Kongress“ geschickt. Seta kam leider nicht selbst, sondern bediente sich eines geistigen Vermittlers, des Österreichers Hermann Gretler aus Bregenz. In der Botschaft wird übrigens auch verraten, warum die Planetarier bisher noch nicht „offiziell“ in größeren Mengen auf der Erde landeten. Offensichtlich trauen sie der Sache wegen der vielen Atompuffereien noch nicht so ganz. Deshalb versprechen sie in der Botschaft, erst dann zu kommen, „wenn die Menschheit in allergrößter Not ist; dann aber kommen sie, um die Erde vor der Katastrophe zu bewahren und nur mit der Zustimmung der Menschen und in friedlicher Absicht“. Hierzu ein aufklärender Kommentar des UFO-Vorsitzenden: „Schon versuchen sie, durch neutralisierende, luftreinigende Stoffe der drohenden Luftvergiftung durch Atomversuche vorzubeugen, und einzelne ihrer Raumschiffe streuen deshalb einen faserähnlichen Stoff aus, das sogenannte Engelshaar.“
Wie die UFOlogen weiterhin feststellten, ist inzwischen auch schon ein Marsmensch am Hochwechsel in Österreich gelandet. Leider wurde es versäumt, hierzu die Presse einzuladen. Ein Raumschiff von der Venus sandte kürzlich Botschaften über einen Tesla-UKW-Apparat; zumindest schildert das die Zeitschrift Veits. Der Prophet der UFOs, jener Amerikaner Adamski, schrieb kürzlich einen Brief an Veit, der ebenfalls auf der Wiesbadener Tagung zu lesen war: „Ich kann Ihnen versichern“, schreibt der Untertassenfreund,“ dass die Weltraumwesen Sie und Ihre Bemühungen kennen.
Sie kennen alle ihre Freunde hier auf der Erde. Und sie helfen auf die mannigfaltigste Weise, mehr als es sich die meisten Menschen vorstellen. Inzwischen sind Landungen in den meisten Ländern der Erde gewesen. Die Menschen haben jedoch Angst, ihre Erlebnisse zu erzählen.“ Nun, Karl Veit und seine Mitforscher haben jedenfalls keine Angst. Sie üben sich in echtem Bekennermut. Auf der Wiesbadener Tagung war man sich einig und beschloss, im Interesse der Welt weiter aufklärend tätig zu sein. Natürlich mit den Schriften aus dem Verlag des Vorsitzenden, der übrigens auch alle Anwesenden mit dem Anstecksymbol der UFOlogen, silberne Untertasse auf blauem Grund, für 4,50 DM, versah. „Denken Sie an Ihre kosmische Verantwortung“, ermahnte Frau Veit die Journalisten. „Unsere planetarischen Freunde sehen alles, auch was wir hier sprechen und was Sie
in ihren Zeitungen schreiben werden.“

Am 14. November 1957 gab es in Osnabrück die Gründung des DUIST-Ablegers „IFO-Interessierte“ (IFO steht hier für Interplanetarische Flug-Objekte, also Fliegende Untertassen aus dem Planetensystem unserer Sonne!) unter Frau Ortrud Frank, die die Räumlichkeit in ihrem eigenen Reformhaus zur Verfügung stellte, wo es auch ans Schaufenster angeschlossen eine Dauerausstellung von DUIST-Literatur gab, weswegen immer wieder Bürger die Inhaberin ansprachen. Bei der Gründungssitzung kamen 23 Leute zusammen, um mehr über die Internationale Arbeitstagung der IFO-Studiengruppen in Wiesbaden zu erfahren. Frank leitete parallel den „Esoterischen Arbeitskreis“, der sein Themenspektrum nun um die IFOs erweitert hatte.

Am 19. und 20. November 1957 fand in Hannover ein weiterer Vortrag von Karl Veit statt, als Folge davon entstand unter dem Biologen Dr. Kurt Schmidt eine örtliche DUIST-Zweigstelle, die sich den „esoterischen Fragen“ (die Sache speziell von Dr. Schmidt) und den „naturwissenschaftlich-technischen Belangen“ (Thema von Ing. Filter) rund um Fliegende Untertasse zuwende. Zudem wurde für diese Gruppe die Gründung einer Leih- und Austauschbibliothek für das interessierte und fortbildungsgeneigte Publikum angesetzt, damit dieses bei diesem „hochaktuelle sowie zukunftsgewichtige Gebiet mitsprechen kann“.

Am 24. und 25. November 1957 fand in der Aula der Kant-Hochschule, Braunschweig, die nächste DUIST-Vortragsaktion statt und bot somit „den rechten Rahmen“ für die gut besuchten Diaschauen. Akademiker und Studenten der Uni und Technischen Hochschule hörten gespannt zu und sorgten für eine „lebhafte Diskussion“. Die Organisation hatte Oberingenieur Walter Werner [sic] vorgenommen. Ingenieur Bruni Smolka gründete aufgrund des Erfolgs hier eine weitere UFO-Zweigstelle.

Gleich an drei Abenden folgten die Veit’s dem „vielseitigen Ruf“ nach West-Berlin, der Insel mit der Sonderstellung. Am 27., 28. und 29. November 1957 wurde in der jeweils vollbesetzten Aula der Carl-Langhans-Schule das Thema des interplanetarischen Besucherkontakts und der Fliegenden Untertassen-Philosophie abgehandelt. Die Berliner (West) waren besonders dankbar, da viele auf eine „höhere Hilfe“ warteten und ein schweres Schicksal trugen. Sie drückten ihre kosmische Dankbarkeit mit wiederholten Zwischenrufen wie „Bald wiederkommen!“ aus. Organisation: Karl F. Schulze-Angern von der gleichnamigen Buchhandlung in Berlin-Halensee, der bereits seit geraumer Zeit die dortige Fliegende Untertassen-Abteilung der DUIST führte.

Zu diesem Zeitpunkt wurden weitere Zweigstellen der IFO-Freunde unter Wiesbadener Führung aufgezogen in: Bad Harzburg (Frau Dr. M. Heidmann), Bad Reichenhall (Fritz Begsteiger), Bergneustadt (Stud.-Ass. Georg Tonding), Donaueschingen (Dr. Walter Nottebom), Düsseldorf (Dr. med. Gg. Frösse), Flensburg (Beate Use, Quatsch: Luise Kalweit), Frankfurt (Ilse von Jacobi und Helmut Issbrücker), Göttingen (Fritz Tonding), Helmstedt (Friedrich Sackstedt), Hof (Studienrat Karl Maier), Ibach b. St. Blas. (Dr. Waldemar Beck), Kassel (Heinrich Heinz), Kiel (Georg Walter), München (Georg Neidhart und Heinz Kröll), Schwäb.-Gmünd (Karl Leicht), Speyer (Karl Christmann), Stuttgart (Ing. Robert Rall), Überlingen (Emma Belz), Uelzen (Carl Schuster), Oberammergau (Hans Geisler). Österreich: Bregenz (Hermann Grettler), Dornbirn (Bruno Wenzel), Graz (Oto Wraubek), Leoben (Else Demmer), Mattsee (der Herausgeber von „Das Geistige Reich“, Carl Rennhofer), Salzburg (Luise Eschig), Vilach (Brunhilde Tritscher), Wien (Dora Bauer). Schweiz: Zürich (Paul Häusle und Heinrich J. Ragaz als Herausgeber des „Weltraumboten“), Zollikerberg (die esoterische Gruppe unter Ing. Walter Ohr), Glattbrugg (Werner Krapf) und Bassersdorf (Ing. Hans Früh), Basel (Lou Zinsstag als Herausgeberin der „Informationsblätter der UFO-Arbeitsgemeinschaft“), Genf (Alfred Nahon als Herausgeber des „Le Courrier Interplanetaire“), Heiden (der Verleger Karl Schönenberger).
Auch wenn sicherlich die meisten dieser Ortsgruppen nur Strohfeuer-Effekte für ein paar Jahre waren und keine dauerhaft-beständigen Male auf der ufologischen Landkarte, so haben diese einzelnen Zirkel aber sicherlich ihre Wirkung und ihren Einfluss in ihren Gemeinden gezeigt, um den UFO-Aberglauben regional auszuprägen.

An drei Abenden hielt Karl Veit in Hamburg im Vortragssaal des Völkerkundemuseums seine Diavorträge: Am 5., 6. und 8. Dezember 1957. Organisation: Dr. med. Alfred Teichmann und Robert Fr. Slomann als Leiter der „Bewegung für Geisteskultur e.V.“. Unter donnerndem Applaus bekam der Redner einen Strauss Crysanthemen überreicht, das Publikum hatte „die Notwendigkeit zum umdenken“ erkannt und sie hatten sich „vorurteilslos über das Vorhandensein der Interplanetarischen Flugobjekte“ informiert. Als Folge übernahm Dr. Teichmann offiziell die Führung der neuen Hamburger Gruppe. An diesem Abend wurden „wiederum Tausende“ von den „eisernen Tatsachen“ der Venuisaner erfasst und trotz der Mentalität der Norddeutschen, war die Aktion ein „großer Erfolg“ gewesen.

In Nr. 18, Februar 1958, der UFO-Nachrichten, gab es den Aufruf an „alle IFO-Freunde“, der nichts weiter als eine konzertierte Aktion bedeutete: „Wo immer Sie auf Angriffe oder Entstellungen der Weltraumschiff-Tatsachen in Tageszeitungen oder Illustrierten stoßen, schreiben Sie Gegenartikel Ihres besseren Wissens. Damit dienen wir alle der großen Aufklärung: Der Realität der fliegenden, interplanetarischen Objekte.“ Damit wurde eine Aktion ins Leben gerufen, die die betroffenen Personen natürlich als eine gute, positive Mission empfanden, mit der der Gruppenzusammenhalt gefestigt wurde und mittels der natürlich auch jegliche Kritik durch die Medien mit schwerem Gegenfeuer belegt wurde – und womit freilich auch vielleicht aufkommende Skepsis in den eigenen Reihen seelisch niedergeknüppelt wurde.
Was darüber hinaus natürlich zu beachten ist, stellt einen gewichtigen Faktor in der Gewahrwerdung der Medien von UFO-Forschern hierzulande dar: Durch diese Aktion der UFO-Freunde und ihren wirr-verrückten „Beweisen“ wurden natürlich alle die sich mit diesem Thema beschäftigen in einen Topf geworfen und als „Spinner“ angesehen, über die man sich zunächst erst einmal lustig machte und die man nicht ernst nahm.

Am 9. März 1958 wurde im Darmstädter Heagsaal der Veitsche Aufklärungsvortrag gehalten, organisiert von Sigrid Brandt. Allein vierzehn Gäste beschrieben ihre eigenen Fliegenden Untertassen-Sichtungen nach dem Vortrag, der von zahlreichen Leuten besucht worden war.
Am 15. und 16. März 1958 gab es den seit Monaten „sehnlichst erwarteten“ Doppel-UFO-Vortrag von Veit im Frankfurter Volksbildungsheim, der bei beiden Abenden „überfüllt“ war. „Insbesondere die akademische Jugend war gekommen“ um den „unwiderlegbaren Tatsachen“ zu lauschen. Als Folge wurde nun jeden letzten Sonntag im Monat im Cafe Schneider, Kaiserstrasse am Kaiserplatz, den Untertassen in Leitung von Frau von Jacobi nachgeforscht.

Am 18. März 1958 wurde der Diavortrag von Veit im Club „Graf Folke-Bernadotte“ abgehalten, Ort: Mannheim!

Plakate wurden für die selbe Veranstaltung in Karlsruhe geklebt. Datum der Schau: 19. März 1958, Stadthalle. 500 Menschen zwängten sich in dem total überfüllten Raum – mehr als 100 Leute mussten heimgeschickt werden. Vermerkt wird jedoch ein „rüpelhaftes Benehmen einiger TH-Studenten“, weil diese einen Mangel ihrer eigenen intellektuellen Fähigkeiten ob der Berichterstattung über die Erlebnisse von „Ing. Dan Fry und Professor Georg Adamski“ bezeugten und sie nicht imstande waren die „erweiterten Naturgesetze zu verstehen“, wurde der Protest ob des Blödsinns schöngeredet (UN Nr. 20, April 1958, S.4). Zum Trost, die Freunde der Planetarier bekamen empfohlen in der Buchhandlung Erich Spieser sich mit der hochwichtigen Literatur der Kontaktler einzudecken und dort auch nach Zusammenkünften der dortigen UFO-Truppe zu fragen, die in der Hansa-Schule unter dem Lehrer-Ehepaar sich traf.

Quelle: http://cenap.alien.de/chronicles/3marseffekt3.htm

Gruß an die Aufdecker

TA KI

Der große Betrug an der Menschheit, Teil 3


Dritter Teil der Übersetzung von Claudine. Herzlichen Dank!

The Great CON of Man Part 3
Quelle: https://jhaines6.wordpress.com/2014/10/27/

Übersetzung: claudine
http://removetheveil.net

Bradley Loves:
Der große Betrug an der Menschheit – Esoterik, das Übernatürliche, Magier, Bewusstseinskontrolle und die Neue Welt Ordnung. – Teil 3

Viele der “Top Level” Eliten, die das Weltgeschehen auf unserem Planeten kontrollieren, wurden mit den gleichen Geist-Parasiten infiziert, wie die Reptilien/Menschen/Hybride/Annunaki es waren, und SIND immer noch damit infiziert. Diese “seelenlosen” Parasiten sind sehr vorsichtig im Umgang mit anderen Menschen.

A) Weil sie nicht wünschen entdeckt zu werden

B) Sie wissen, dass es eine Grenze gibt für das, was sie tun oder nicht tun können, ehe sie einen grossen Schlag vom Ur-Schöpfer erhalten.

Wie, und warum wissen diese “Geist Parasiten”, die wir nicht einmal sehen können, und die wirklich nicht mal einen [menschlichen] Körper haben, dass das Überschreiten der Grenze sie auslöschen könnte?

Sie wissen es, weil sie es zuvor auf anderen Planeten versucht haben. Dies ist das grösste Problem für sie in der Nutzung der menschlichen Wirte, um Kontrolle über die Erde zu gewinnen. Sie wissen tatsächlich, dass sie sie nicht einfach nehmen können, oder der REALE GOTT, der Ur-Schöpfer, könnte sie sofort zerstören. Sie können sie nur bekommen, “wenn” die SEELEN, die der Ur-Schöpfer schaffte, sie ihnen freiwillig geben.

HMMM, sehr hinterhältig.

Wie also geschieht DAS? Einfacher, als du denkst.

Verschiedene Individuen werden nur dummerweise ihre Seele verkaufen (per Kontrakt/Vertrag) mit Blut unterzeichnet, an die Reptilien und die menschlichen Kontrolleure der Welt (welche Satanismus als magischen Schutz verwenden) für dumme Dinge wie …, uh, Geld und Ruhm und Macht! (Versklavung erreicht!)

Daher hast du Hollywood-, und viele der Filmstars, und viele der Musik Artisten, die gewaltige Geldbeträge erhalten und sehr schnell berühmt werden, nur für’s Unterzeichnen des Vertrages, und das Versprechen ihrer Seelen an die parasitären Entitäten.

Diese Entitäten (welche körperlose Geister sind) können und manchmal treten sie tatsächlich ein und übernehmen die Kontrolle der physischen Körper von denen, die ihre Zustimmung gegeben haben.

Allerdings, letztlich wird die Schuld bezahlt werden müssen, und so erhalten wir all die verdächtigen Hollywood und Musiker Todesfälle und Selbstmorde, die viel zu häufig in diesen Branchen vorkommen. Nun sehen wir sogar Banker, die zu Dutzenden “Selbstmord” begehen, und man muss sich fragen, ob “sie auch” den “Kontrakt” bezahlen, den sie mit dämonischen Kräften gemacht haben.

Für jene, die weniger oberflächlich sind, und nicht so leicht mit Plunder, Geld oder Ruhm zu kaufen sind, gibt es andere Tricks, und RELIGION ist der grösste.

Seit Babylon hat Religion Hexenzirkel Verpflichtungen (Coven-ants) benutzt, um die Seelen der Menschen vorm Verlassen der Erde nach dem physischen Tod zu binden.., und sie zu zwingen hier endlos zu re-inkarnieren, um jenen parasitären Wesen zu dienen, die sich von menschlichen Gefühlen und menschlichen Emotionen ernähren.

Warum sollte ein liebender GOTT, Ur-Schöpfer jemals erlauben, dass so etwas geschieht?

Er erlaubt es NICHT, jene, die versklavt sind benutzen ihren FREIEN WILLEN es zu WÄHLEN.

FREIER WILLE ist eine sehr heikle Angelegenheit und die menschlichen Wirte dieser Parasiten wissen jede noch so winzige Einzelheit in- und auswendig über die Regeln, die sie ausschlachten können, EHE sie einen enormen Schlag von GOTT, dem REALEN GOTT erhalten.

Zum Beispiel (kommen wir auf die Schreiben von Richter Dale zurück), Wenn du in einen Gerichtssaal gehst, betrittst du eine Magische Show. Der Richter (der absichtlich schwarz trägt) tut dies, um dir zu zeigen, dass er oder sie Schwarze Magie praktiziert. Es ist das vom Kosmischen Gesetz erforderliche Symbol, oder sie würden tief in der Scheisse sitzen!

Priester tragen ebenfalls schwarz, um dir zu zeigen, dass sie schwarze Magie praktizieren … es ist erforderlich. Und so tragen sie, selbst unter den farbigen Röcken in den Messen, schwarze Unterwäsche.

Richter (laut Richter Dale), sind in der Tat Hohepriester. Sie erhalten MAGISCHE AUTORITÄT von beiden, Verträgen und Zaubersprüchen. Wenn du nicht genau weisst …, Wort für Wort, was zu ihnen sagen, wirst du dich selbst unter ihre Autorität stellen, durch deine eigene Zustimmung, durch versehentliches “vertragschliessen” für etwas, was du nicht möchtest.

Dass du dies nicht weisst, oder es dir nie gesagt wurde, ist der Plan.

Du sollst nicht wissen, was vor Gericht sagen, so, dass sie dich darin täuschen können ihrer Autorität zuzustimmen (welche wirklich nicht existiert.)

Das ganze Auftreten bei Gericht ist nichts anderes als eine Zirkusnummer, entworfen, um EINE SACHE von dir zu bekommen während du da bist. Deine Unterschrift (Signet), und deine ZUSTIMMUNG.

Ja, und sicherlich werden sie Einschüchterungen verwenden, aber viele, die da enden, haben ihr Leben damit verbracht, Sport Veranstaltungen im Fernsehen zu schauen, und nicht damit sich selber etwas beizubringen über das, was vor sich geht, also sind sie nun, durch ihre Wahl nichts zu lesen, in Schwierigkeiten!

Zurück zum Hauptplan.

Erinnere dich, diese Geist Parasiten, die in diesen “menschlichen Wirten” leben, welche die Welt leiten, haben ein Ziel…, deine SEELE zu bekommen, und die Erde von den Menschen zu stehlen, die hier leben.

Und wieder, rekapitulieren wir altes Territorium, wie genau können sie unsere Zustimmung zu dem ganzen “Programm” bekommen, ohne alles wegzugeben, das ist ihr grösstes Problem.

Menschen können dumm sein.., aber wir sind nicht SO dumm. Wenn der VOLLSTÄNDIGE Plan vor aller Augen offen gelegt würde, wo jeder es sehen könnte, würden die meisten sofort aufhören zuzustimmen.

HMMM, noch mehr hinterhältige Taktiken werden benötigt.

So haben sie, sehr geschickt, eine juristische (legale) Fiktion erschaffen, die dich repräsentiert, und für dich zustimmen könnte, falls du es nicht tust. Diese legale Fiktion nennt man: den Strohmann, oder den Legalen Namen, oder den GROSSBUCHSTABEN-NAMEN, oder wie ich es nennen mag: der falsche Name. (fake name)

Nun folge mir mir hierzu, weil es SEHR wichtig ist. Weil der Strohmann eine “von der Regierung erschaffende fiktive Entität” ist – dein gegenwärtiger Name in Grossbuchstaben – demnach also BESITZT die Regierung legal die Entität, die sie erschaffen hat!

DU besitzt sie nicht, oder kontrollierst sie… sie ist NICHT deine, und wird sie niemals sein, WEIL SIE NICHT DU IST!

Das kosmische Gesetz besagt, dass alles, was du erschaffst, deins ist! Die okkulten Schwarzmagier, welche die Dinge leiten, wissen dies. Der magische Trick, oder der Zauber, den sie benutzen, ist dich dazu zu bringen zu glauben, dass der falsche Name, den sie erschaffen haben, und den sie besitzen, DU bist!

Dies ist ein alter Betrug (Ancient CON), Lockvogeltaktik genannt.

Wenn du genau hinschaust, wirst du sehen, dass die Mächte die sind [waren!], den falschen Namen (GROSSBUCHSTABEN) in jeden Teil deines Lebens platziert haben, und dich geködert haben, ihn zu benutzen, (durch deine Zustimmung).

Die Magie ist hier sehr subtil, aber hier ist, wie es funktioniert. Da du den falschen Namen die ganze Zeit benutzt, musst du also “einwilligen” (sehr übertrieben – Dr. Evil – Anführungszeichen hier als Betonung), dass der falsche Name tatsächlich du bist. Aber warte, ich hatte dir gesagt, dass die Regierung den falschen Namen besitzt! Dann also, nach ihrer Logik, und deiner Zustimmung, BESITZT die Regierung DICH EBENFALLS!

Ist das ein zu einfaches Beispiel? Lass uns ein anderes probieren.

Erinnere dich, dies ist Dunkle Magie!

Durch “einwilligen” (sehr übertrieben – Anführungszeichen) einen fiktiven Namen zu benutzen, den die Regierung erschaffen hat (ein Name, der nicht deiner ist, obwohl er ähnlich ist – GROSSBUCHSTABEN), stimmst du somit zu, dieser Name zu SEIN. Aber warte…, dieser Name ist eine Fiktion. Also demnach musst du einwilligen (durch Nutzen dieses Namens) EINE FIKTION ZU SEIN, durch deine Zustimmung.

Admiralitätsgerichte [für seerechtliche Streitigkeiten] sind körperschaftliche Gerichte (im Grunde jedes Gericht in der ganzen Welt). Sie handeln nur mit Körperschaften und Fiktionen. Wie ist es dann möglich, dass sie selbst dich (ein lebendiger und atmender, echter, wirklicher Mensch) legal in einen Gerichtssaal bekommen können?

Sie können nicht. Aber … Oh warte…, das ist richtig, du hast zugestimmt eine Fiktion zu sein.

So ist ihre Behauptung, noch ehe du ein Wort sagen kannst, dass du NICHT REAL bist!

Jetzt kommen wir wirklich in eine Welt, die immer verrückter wird. Diese Leute, die die Welt leiten sind nicht SO verrückt .. oder doch?

Wenn du in letzter Zeit fern gesehen hast, und zugehört hast, was irgendeiner dieser Weltführer sagt, kannst du zustimmen, dass sie WAHNSINNIG sind?

Also natürlich, in ihrem psychopathischen, wahnsinnigen und parasitär befallenem Geist, bist DU nur eine Fiktion und bist nicht wirklich dort!

In ihren Augen töten sie keine wirklichen Menschen mit ihren Kriegen, sie töten Fiktionen!

“Es sei denn” (Anführungszeichen) du sagst ihnen, dass du NICHT der falsche Name bist, UND du sagst ihnen, dass du ein wirkliches lebendiges Wesen bist, und, dass sie keine Autorität über dich haben … was sie nicht haben.

Wie auch immer, bevor du sprichst, wisse, dass sie “annehmen” und “voraussetzen”, dass du nicht real bist. Wenn du sprichst, sei nicht überrascht, wenn sie alle Mittel der Einschüchterung benutzen, um dich zu einem Rückzieher zu bringen.

Diese Richter (viele, die Wissen haben) sind nicht in diesem Geschäft, nur um dich frei gehen zu lassen. Traurigerweise, hier wiederum haben sie sich für Geld verkauft, und stimmen der Agenda der Globalen Versklavung zu.

So, jetzt weisst du den Rest der Geschichte. Es ist alles Dunkle Magie! Und DU stimmst dem täglich zu.
Wie?

Jedes Mal, wenn du etwas unterschreibst, stimmst du zu.
Jedes Mal, wenn du eine Kredit- oder Bankkarte benutzt, stimmst du zu.
Jedes Mal, wenn du einen Führerschein benutzt, stimmst du zu.
Jedes Mal, wenn du einen Pass benutzt, stimmst du zu.
Jedes Mal, wenn du Formulare ausfüllst und deine Sozialversicherungsnummer benutzt, stimmst du zu.   Alle Formulare und Formalitäten, Mietverträge und Leasings, Versicherungen sind sowohl Kontrakt und Zustimmung der falsche Name zu SEIN.

Das einzige, was du tun kannst, ist zu “dementieren”, dass dein Name in GROSSBUCHSTABEN du bist! Punkt, Ende der Geschichte, oder du bist in ernsthaften Schwierigkeiten.

Wenn du nur den Hauch einer Möglichkeit lässt, dass der gross geschriebene Name du bist (was er nicht ist), dann wirst du zur Rechenschaft gezogen für jedes legale Statut, Staat- , Stadt- und Bundesgesetz, was je geschrieben wurde.

Die meisten Menschen wissen nicht, dass diese Gesetze NUR ANWENDBAR sind auf die fiktiven Namen, welche die Regierung erschaffen hat.

Also…….., mach dich bereit für mehr Dunkle Magie………..

Was sie hier tun, ist nicht uns als lebende Wesen zu begrenzen, ODER,  selbst unseren freien Willen wegnehmen – was ihnen NICHT erlaubt ist zu tun (vom kosmischen Gesetz).

Stattdessen – (Trommelwirbel für diesen) – sie begrenzen und machen Gesetze NUR für den falschen Namen, den sie selber erschaffen haben und den sie legal besitzen, und mit dem sie das tun können und es ihnen erlaubt ist, das zu tun (ohne, dass Blitze auf sie geworfen werden), durch das kosmische Gesetz.

Wirklich krank, nicht wahr?

Der TRICK oder der ZAUBERSPRUCH, verübt an der gesamten Bevölkerung auf dem Planeten, ist es, jedes lebende Wesen dazu zu bringen zu “behaupten” (aus eigenem freien Willen) der falsche Name zu SEIN, welcher im Besitz von den Regierungs Unternehmen ist.

Wenn du es tust, können sie dich bestrafen – mit deiner Zustimmung!

Tadaa! Und der Magier verbeugt sich!

Nochmal, der falsche Name, ist der in GROSSBUCHSTABEN.

Nun, nur wenige Menschen wissen, wie man den falschen Namen dementiert.
Hier ist eine Webseite, speziell dazu entworfen, zu lernen, wie man ihn aberkennt.

(UK)  http://kateofgaia.wordpress.com


 Weiterführende Links:

Kate of Gaia – deutsch: Kein Name – Kein Spiel
http://removetheveil.net/2014/10/31/no-name-no-game/

deutsche Übersetzung des Artikels “Meet Your Strawman” von Patrick James: Kelly
GermanStrawman (pdf)

Quelle: http://wirsindeins.org/2014/12/21/der-grosse-betrug-an-der-menschheit-teil-3/

Gruß an die Ungläubigen

TA KI

Der grosse Betrug an der Menschheit Teil 2


The Great CON of Man Part 2
Quelle: http://removingtheshackles.blogspot.ca/2014/11/the-great-con-of-man.html

Übersetzung: claudine

Bradley Loves:  

Der grosse Betrug an der Menschheit – Esoterik, das Übernatürliche, Magier, Bewusstseinskontrolle und die Neue Welt Ordnung. – Teil 2

 

Vor einigen Hundertausend Jahren kamen Reptilien/Menschen Hybride, bekannt als die Annunaki, zur Erde und gaben bestimmten lebenden menschlichen Wesen ein spezielles DNA Upgrade.
Bedauerlicherweise haben sie gelogen. Es war tatsächlich eine Rückstufung, und ein Prozess, der die natürliche Verbindung zur Grossen Kosmischen Intelligenz trennte. Viel später, nachdem die kosmische Verbindung grösstenteils verloren war, gaben sie jenen stark eingeschränkten Menschen das Alte Vertragsrecht. Ein System, das wir heute noch auf der Erde benutzen.

Der wahre Zweck ihnen das Vertragsrecht zu geben, war einen „Sicherheits-Bypass“ zu erschaffen,  um das Kosmische Gesetz zu umgehen und sicherzustellen, dass sie keinen Schlag vom Universellen Rechtssystem erhalten für das, was sie vor hatten diesen schwer von der Quelle getrennten Menschen als Nächstes anzutun!

Erinnere dich, KEINER kann dir deinen FREIEN WILLEN nehmen … du musst ihn willentlich aufgeben, oder diese Spieler, die den Fehler begehen Kosmische Gesetze zu überschreiten, sitzen sehr tief in der Scheiße beim Ur-Schöpfer.

Daher ist es notwendig ein Hilfsmittel (den KONTRAKT/Vertrag) hier zu haben, um die Milliarden und Trilliarden von “Beschränkungen”und “Bindungen” sowohl einzutragen, und zu unterstützen, denen die ahnungslosen Individuen tatsächlich “zustimmen”.

Sehr nett von diesen Anunnaki, nicht wahr?

Diese Reptilien/Menschen Hybride, die die Alten waren/sind, sind seit Millionen von Jahren hier, und sie sind MEISTER was BEWUSSTSEINSKONTROLLE betrifft. Sie sind die “ursprünglichen” Schwarzmagier, die in den Mysterienschulen die Kunst von Dunkler Magie lehrten. Wie vorhin angegeben, ist ihr bestes Zauberwerkzeug der “Kontrakt”, und es wird benutzt, um alle Menschen auf der Erde bis zum heutigen Tag zu kontrollieren.

Zurück zu ihrem Hauptplan – Warum sollten sie unbedingt den Vertrag hier auf der Erde HABEN MÜSSEN ? Nun, du siehst, ihr Plan war und ist es die Menschen auf ewig zu VERSKLAVEN, um sie sowohl als Arbeitssklaven und Haustier zu halten, und schlussendlich, um sie als Nahrungsquelle zu benutzen. (Beides, physisch und energetisch).

Jedoch ist diese “Art” von Plan genau dem Kosmischen Gesetz entgegengesetzt. Und, dem Ur-Schöpfer SELBST entgegengesetzt. Wird es falsch gemacht, bedeutet dies BESTRAFUNG in einer Art, die kaum beschrieben werden kann. Also dann, was tun ?

Ein Langzeitplan wurde in den Tausenden von Jahren aufgestellt (ein sehr langfristiger Plan), welcher zuerst eine kleine Gruppe von menschlichen Seelen von der Kosmischen Intelligenz “abtrennt”. Dann wurde ihnen erlaubt sich frei zu vermehren, und dann, schlussendlich, zum angemessenen Zeitpunkt, wurden alle anderen lebenden Menschen, die noch eine heilige Verbindung zur Kosmischen Intelligenz hatten, entweder getötet oder gekauft. Das Ergebnis danach wäre, dass JEDE neu inkarnierende Seele den “durcheinander gebrachten” menschlichen Körper zum rein Inkarnieren benutzen MÜSSTE. (weil keine anderen verfügbar waren). Diese Art Körper war sowohl eingeschränkt in seiner Fähigkeit sich mit den höheren Frequenzen zu verbinden, und war auch SEHR empfänglich für Bewusstseinskontrolle. (Worin die Annunaki sehr gut drin waren).

Nochmal, es muss richtig Spass gemacht haben, mit diesen Jungs rum zu hängen – da bin ich mir sicher.

Adam war tatsächlich der erste erschaffene Mann, der (durch genetische Veränderung) fähig war, in dem völlig durcheinander gebrachten menschlichen Körper zu überleben, im Gegensatz zu den teilweise durcheinander gebrachten Körpern, welche die Atlanter benutzten.

Seine Schöpfer, die Reptilien/Menschen Hybride, waren recht lieb zu Adam und waren froh, dass er den Prozess der fast vollständigen Trennung der DNA Stränge überlebt hatte, welche die normale Universelle Menschliche Form ausmachen. Sobald seine genetische Matrix feststand, wurde ihm eine Partnerin erschaffen, wofür man seine eigene DNA und sein Fleisch benutzte.

Danach wurden viele Hunderte mehr gemacht, und sie alle lebten unter der Obhut der Hybriden, die, es ist einfach so passiert, einen “Gott-Komplex” hatten und sich sehr darauf freuten von ihren neuen Haustieren verehrt und bewundert zu werden.

Bedauerlicherweise, Adams Partnerin (nach einem Gespräch mit einem Genesis Wissenschaftler), einem Hybrid namens Enki, und dessen Symbol eine Schlange war, wurde gesagt, dass sie genetisch erschaffen wurden, und dass ihre sogenannten Götter überhaupt nicht wirklich “Götter” waren. (Er empfand Mitleid für die Menschen). Sie rannte sofort los, um dies Adam zu sagen, und bald wollte die ganze Gruppe plötzlich ihre Annunaki Schöpfer nicht mehr länger “verehren”. ( Ich meine, würdest du ? )

Also wurden alle Haustiere (da sie jetzt völlig ruiniert waren)  vom Haupt Reptil Hybriden namens Enlil verbannt, und gezwungen etwas, was sehr wahrscheinlich eine sehr fortgeschrittene Zivilisation war, zu verlassen, hinaus in die kalte, harte Wildnis, um selber zu überleben. (Keine sehr netten “Götter”, oder? )

Z. Sitchen zufolge, wurde die Stadt, aus der sie verbannt wurden “E.din” (Sumerische Schreibweise) genannt, und lag am unteren Ende des heutigen Irak.

Diese letzte genetische Veränderung am aktuellen menschlichen Körper geschah NACH dem Fall von Atlantis, irgendwann zwischen dem Zeitraum vor 13 000 Jahren und dem Beginn der Sumerischen Zivilisation, vor etwa 7 000 Jahren. Also hat diese letzte (rein genetische) Änderung wahrscheinlich (hier spekuliere ich) im Zeitraum zwischen 9 500 bis etwa 5 000 vor unserer Zeitrechnung stattgefunden.

Es wurden viele andere genetische Änderungen am Menschen zuvor vorgenommen (einige davon tatsächlich hilfreich), aber keine so tiefgründig, und  keine so schwächend wie die letzte.

Zurück zum HAUPTPLAN der okkulten Schwarzmagier.

Nun, FALLS sie tatsächlich die menschliche Rasse in alle Ewigkeit versklaven wollten (und es fertig brächten, damit durchzukommen), müssten sie ganz vorsichtig vorgehen, und bei JEDEM SCHRITT in dem Prozess die Menschen dazu bringen, dass diese selbst DARUM BITTEN und ZUSTIMMUNG ZU ihrer Versklavung erteilen. (Folglich kann der Ur-Schöpfer sich nicht einmischen) – (oder so dachten sie).

HMMM, hinterhältig, das gebe ich zu, aber das klingt nicht einfach für mich.

Ich meine – wer mit einem “rechten Verstand” würde einer solchen Sache zustimmen?

Schnellvorlauf zur Gegenwart, und sieh dich um. Der grosse BETRUG an der Menschheit ist nun in vollem Gang.

Wenn man genau hinsieht, welche dunklen und magischen Werkzeuge siehst du jene Menschen benutzen, die zur Zeit die Welt beherrschen?

Vertrag und Zustimmung!

Aber die Verwendung von sowohl Vertrag  und Zustimmung geht viel tiefer, und ist sehr viel subtiler als die meisten von euch, die dies lesen, je hätten erraten oder sich gar vorstellen können. Der Grad der Versklavung (meist noch verborgen) ist sowohl erschreckend und atemberaubend in seiner Bandbreite. Nur wenige, wenn überhaupt, realisieren wie sie selber dabei helfen und ihre eigene ewige Sklaverei unterstützen, indem sie den Dunklen Zauberern helfen.

Um genau zu verstehen, wo die Versklavung der Menschheit steht, müssen wir uns zuerst den Vatikan ansehen, welcher eine Fraktion der Neuen Weltordnung ist.

Ich wurde unter katholischer Tradition erzogen …, also lass mich dir etwas über die besonderen Zaubersprüche erzählen, denen kleine Kinder in dieser Kirche unterworfen sind.

Taufe

Die Taufe ist ein Zauberspruch! Es ist ein Coven-ant. Das Wort Coven (Hexenzirkel) bezieht sich auf Hexen und Hexenmeister. Ein Coven-ant ist daher eine Vereinbarung, die man mit einem Hexenzirkel macht. Diese besondere Vereinbarung [Verpflichtung (Kontrakt)], genannt Taufe, verspricht den Körper, den Geist und die Seele eines neugeborenen Kindes dem Hexenzirkel, über den Weg der “Zustimmung” der Eltern.
Siehe die nachfolgenden drei hilfreichen Definitionen.

COVENANT [kuhv-uh-nuh nt] – VERPFLICHTUNG

Name
1. eine Vereinbarung, in der Regel offiziell, zwischen zwei oder mehreren Personen etwas Spezifisches zu tun oder nicht zu tun.
2. Gesetz. eine zufällige Klausel in einer solchen Vereinbarung.
3. Kirchlich. eine feierliche Vereinbarung.
4. Die “bedingten Versprechen” von Gott an die Menschheit, wie in der Schrift offenbart.
5. Gesetz. eine formelle rechtsgültige Vereinbarung, besonders eine unter Siegel.
eine frühe englische Form von übereinstimmendem Handeln unter Einbezug besiegelter Verträge 

COVEN [kuhv-uh n, koh-vuh n]  HEXENZIRKEL
Name
1. eine Versammlung von Hexen, vorzugsweise eine Gruppe von dreizehn.

-ANT
1. eine Nachsilbe, die Adjektive und Namen prägt (pleasant (angenehm); constant (konstant); servant (Diener)) und zielführend im Englischen bei diesem Modell; -ant, hat den allgemeinen Sinn von “gekennzeichnet durch, oder in der Kapazität zu dienen”, welche durch den Stamm genannt wird   

Ableitend aus den obigen Definitionen im Wörterbuch, bedeutet das Wort covenant (Verpflichtung):

“das, was gekennzeichnet ist, oder in der Kapazität eines Hexenzirkel dient” und ist “eine Vereinbarung, in der Regel offiziell, zwischen zwei oder mehreren Personen”.

Demnach IST ein Covenant (Verpflichtung) per Definition des Wortes Covenant, UND den Wörtern: Coven (Hexenzirkel) plus ant eine Vereinbarung mit einem Coven (Hexenzirkel).

Konfirmation

Ein weiterer Zauberspruch. Mit 12, dem Alter, wo man für sich selbst spricht, muss die Kirche ihren magischen Griff auf seine Seele, oder Geist, nochmals bestätigen, indem “Zustimmung” wieder-gewonnen wird – du musst darum bitten – bei ihrem Hexenzirkel. Dies muss von dir persönlich kommen, weil deine Eltern bald nicht mehr für dich sprechen können. So wird die Vereinbarung re-konfirmiert (Vertrag), die deine Eltern ursprünglich gemacht haben, aber diesmal bekommen sie DICH persönlich dazu dem Hexenzirkel  “zuzustimmen” (Vertrag). Daher das Wort Konfirmation.

[Was du gerade getan hast, ist deiner eigenen Versklavung “zustimmen”]

HMMM, vielleicht ist es einfacher als ich vorhin dachte.

Nun, für diejenigen unter euch, die sich beeilen die “Kirche” zu verteidigen, und diese Definitionen bemängeln könnten und sagen: ” … diese beschriebenen Dinge sind “Sakramente”; sie sind keine “Verpflichtungen” (covenants).”

Okay, für diese Leute, seht euch bitte unten stehende Definition an. Überspringen wir alle rein “religiösen” und dogmatischen Bedeutungen des Wortes und kommen an der Grundbedeutung dessen an, was es ursprünglich bedeutete, wir enden auf der 6. Ebene der Definition, welche lautet:

sacrament [sak-ruh-muh nt] – Sakrament

Name
1. übersprungen
2. übersprungen
3. übersprungen
4. übersprungen
5. übersprungen
6. ein Eid; Gelöbnis, oder Vereinbarung

Weiterhin, wenn man in den Ursprung des Wortes geht, findet man dies:

1150-1200; Mittelenglisch < Mitteralterliches Latein: sacrāmentum – Verpflichtung, Eid, Spätes Latein: Geheimnis, Ritus, entspricht im Latein sacrā (re) sich hingeben + -mentum – Menschen
(1150-1200; Middle English < Medieval Latin: sacrāmentum – obligation, oath, Late Latin: mystery, rite, equivalent to Latin sacrā (re) to devote + -mentum -men)

In diesem Fall also bedeutete das Wort Sakrament ursprünglich: Verpflichtung (Schulden) oder Eid um die Jahre 1100 unserer Zeitrechnung und wurde erst SPÄTER geändert, um die Idee widerzuspiegeln, es sei ein Mysterium oder religiöses Ritual!

Nur um vollkommen klar zu sein, ob das wirksame Instrument ein Sakrament oder ein Covenant (Verpflichtung) ist, diese Sachen sind immer noch “Vereinbarungen”, welche KONTRAKTE sind! Und “warum” sollte jemand einen Vertrag mit dem Ur-Schöpfer BENÖTIGEN?

In Baptism (baph-o-met-ism) –  In der Taufe

Die Eltern sind die, welche der Kirche die Seele des Kindes versprechen. Somit versprechen sie die ewige Seele des Kindes dem schwarzmagischen Hexenzirkel … (unwissentlich natürlich), weshalb diese “archon infizierte” (archon = Anführer, Regent) Reptilien und Menschen (Annunaki und ihre Lakaien), die derzeit die Regierungs-Systeme der Welt betreiben, (und geschickte schwarze Magier sind) uns LEGAL als ihr Eigentum beanspruchen können.

Auf diese Weise wurde der freie Wille nicht durchkreuzt, und der Ur-Schöpfer (Quelle) kann nicht hineingezogen werden.
WARUM? Du gabst deine Zustimmung per VERTRAG versklavt zu sein

Ich werde es jetzt noch einmal wiederholen. Vielleicht wird es mehr Sinn für dich ergeben, so wie wir voran gehen. Diese hinterhältigen Wesen müssen …, sie müssen buchstäblich deine Zustimmung zu Protokoll haben, um dir IRGENDETWAS ANZUTUN. Punkt.

Wenn du dich weigerst zuzustimmen, (durch Benutzen deines FREIEN WILLENS) sind sie mausetot, und sie WISSEN das.

Falls du jemals einem der Schreiben von Richter Dale, einem pensionierten Bundesrichter, begegnet bist, er legt ganz ausdrücklich dar, dass ALLE Richter ihre Autorität vom Vatikan erhalten, nicht von der Regierungs Firma USA. [Anm. d.Ü.: wie ALLE anderen Richter und BAR Anwälte auch, sie sind weltweit alle CROWN BAR Franchise Unterzeichner]

Hier ist ein Link zu seinem e-book, The Great American Adventure (Das Grosse Amerikanische Abenteuer)

(UK)  http://www.stopthecrime.net/docs/THE-GREAT-AMERICAN-ADVENTURE.pdf

Richter Dale legt auch dar, dass der Vatikan, durch einen Vertrag mit Großbritannien irgendwann in ferner Vergangenheit, alle Vermögenswerte der Briten erwarb und auf ewig alle zukünftigen Besitztümer, weshalb die USA Korporation direkt unter die Kontrolle des Vatikan fällt. Diese Kontrolle ist selbstverständlich nicht offensichtlich, aber ganz geheim und versteckt. Daher behauptet der Vatikan die ganze Erde zu besitzen, und alle Menschen, die auf ihr leben, was eure Köper und Geister einschliesst, (Dinge, die sie als handfest ansehen).

Der einzig klebrige Teil an ihrem Hauptplan der Menschlichen Versklavung ist, wie man dich dazu kriegt ihnen deine SEELE zu übergeben. Welche sie, ohne deine Zustimmung nicht bekommen können.

Auf der höchsten Ebene, nach Richter Dale, wissen alle Richter, dass ihre Macht magisch ist, und dass, WENN sie die Grenzlinie auch nur ein wenig überschreiten, und dir irgendetwas ohne deine Zustimmung antun, der Ur-Schöpfer sofort ihren Hals in der Schlinge hätte.

Daher sagt Richter Dale in seinen Schreiben, dass NIEMALS jemand ins Gefängnis gebracht wird, ohne vorher dessen Zustimmung erhalten zu haben. Wie sie diese Zustimmung von dir bekommen? Mit hinterhältigen Tricks und Zauber!

Quelle: http://removingtheshackles.blogspot.ca/2014/11/the-great-con-of-man.html


Anmerkungen und weiterführende Links:

Das e-book von Judge Dale ist absolut lesenswert, es betrifft nicht nur Amerika.  


Zaubersprüche (Wortmagie) und magische Rituale – 
aus dem Codex des kanonischen Rechts:

KAPITEL 1  DIE RECHTSSTELLUNG PHYSISCHER PERSONEN
Can. 96 — Durch die Taufe wird der Mensch der Kirche Christi eingegliedert und wird in ihr zur Person (!) mit den Pflichten und Rechten, die den Christen unter Beachtung ihrer jeweiligen Stellung eigen sind, soweit sie sich in der kirchlichen Gemeinschaft befinden und wenn nicht eine rechtmäßig verhängte Sanktion entgegensteht.

Quelle: Auszug s. 28 im PDF (DE) Der Codex des kanonischen Rechts
http://www.documenta-catholica.eu/d_1983-01-25-%20Codex%20Iuris%20Canonici%20-%20GE.pdf

Der Mensch wird mit der Taufe zur Person. Und eine “Person” hat Rechte und Pflichten, Rechte, die ihr von einer äusseren Autorität zugestanden werden und natürlich auch wieder weggenommen werden können.
Ein Mensch hat ihm angeborene Menschenrechte. Kein Mensch hat Autorität über einen anderen Menschen, alle Menschen sind gleich. 

“Person” stammt vom Wort “persona” ab.

1175-1225; mittelenglish: persone < Latein persōna Rolle (im Leben, einen Spiel oder einer Geschichte) ( Spätes Latein: Mitglied der Dreifalitgkeit), orig. Maske des Schauspielers< Etruscanphersu (< Griechisch prósōpa Gesicht, Maske) + -na  eine Nachsilbe

1175-1225; Middle English persone < Latin persōna role (in life, a play, or atale) ( Late Latin: member of the Trinity), orig. actor’s mask < Etruscanphersu (< Greek prósōpa face, mask) + -na a suffix

Das mit “unter Beachtung der jeweiligen Stellung”  hat sich inzwischen durch das Motu Proprio des Papstes vom 11.7.2013 geändert. ALLE Schafe sind nun vor dem “Gesetz” gleichgestellt, auch wenn man ihnen gesagt hat, sie seien Schäferhunde! Verbrechen gegen die Menschlichkeit von öffentlichen Bediensteten werden seitdem geahndet. Die “Wölfe” haben einen “Diplomatenpass” und stehen immer noch ausserhalb jeglicher (weltlicher oder kirchlicher = 2 Seiten derselben Medaille) Gerichtsbarkeit. Den kosmischen Gesetzen können sie aber nicht entkommen.

Can. 845 — § 1. Die Sakramente der Taufe, der Firmung und der Weihe können nicht wiederholt werden, da sie ein Prägemal eindrücken.  ( s.180)

Can. 849 — Die Taufe ist die Eingangspforte zu den Sakramenten; ihr tatsächlicher Empfang oder wenigstens das Verlangen danach ist zum Heil notwendig; durch sie werden die Menschen von den Sünden befreit, zu Kindern Gottes neu geschaffen und, durch ein untilgbares Prägemal Christus gleichgestaltet, der Kirche eingegliedert; sie wird nur durch Waschung mit wirklichem Wasser in Verbindung mit der gebotenen Form der Taufworte gültig gespendet.  (s. 180)

Can. 850 — Die Taufe wird nach der in den gebilligten liturgischen Büchern vorgeschriebenen Ordnung gespendet; wenn aber ein dringender Notfall besteht, muß nur das beachtet werden, was zur Gültigkeit des Sakramentes erforderlich ist.
Can. 851 — Die Feier der Taufe muß in der gebotenen Weise vorbereitet werden;  (s. 181)

Can. 880 — § 1. Das Sakrament der Firmung wird gespendet durch die mit Chrisam auf der Stirn erfolgende Salbung, die unter Auflegung der Hand vollzogen wird, und durch die in den gebilligten liturgischen Büchern vorgeschriebenen Worte.
§ 2. Das Chrisam, das beim Sakrament der Firmung zu verwenden ist, muß vom Bischof geweiht sein, auch wenn das Sakrament von einem Priester gespendet wird. (s. 186)

Religionen sind ein Macht- und Kontrollinstrument. 
http://removetheveil.net/2014/08/10/real-lies-religionen/

Re-Inkarnation oder Seelen-Recycling, das was, es wirklich ist
(DE) http://wirsindeins.org/2013/12/23/sagt-den-herren-des-karmas-das-ihr-souverane-seid-kein-lichtarbeiter-mehr-teil-2/

Z. Sitchin und die sumerischen Tafeln
(DE)   http://www.matrixseite.de/Texte/enkishaushtml.html

.

Quelle: http://removetheveil.net/2014/11/30/der-grosse-betrug-an-der-menschheit-teil-2/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Hitler – eine unverstandene deutsche Tragödie…


Adolf Hitler wurde 1889 im Ort Braunau am Inn in Österrreich geboren.
Hitlers Einstieg in die Welt der Mythologie ermöglichte der deutsch-national-gesinnte Linzer Geographie- und Geschichtslehrer Dr. Leopold Poetsch, der den jungen Adolf von 1901 bis 1904 unterrichtete. Diese Mythologie war die Welt, der Hitler sich sein Leben lang zugehörig fühlte. Daher wollte er später die Runen-Religion als deutsch-völkisches Erbe wieder einführen, woher sich auch der ausgestreckte Arm der „Sig-Rune“ herleitet(halbmagisches Massenritual), den Nostradamus als „Heiltler“ vorausgesagt hatte.

Es sei im Zusammenhang noch darauf hingewiesen, dass Adolf Hitler in Österreich kaum gearbeitet und von Straßenmalerei und Unterstützung gelebt hatte und erst 1914 nach München zog. Er entzog sich so dem österreichischen Heer und trat später der bayrischen Armee bei. Er überlebte dann seltsamerweise die Schlachten des ersten Weltkriegs an der französischen Front, wo die meisten Mitkämpfer aufgerieben wurden, während er den Meldegänger spielte. Zu Kriegsende lag Hitler halberblindet im Lazarett in Pasewalk in Pommern

Schon in seiner wiener Zeit hatte Hitler sich mit judenfeindlichen Strömungen verbündet. Dazu wäre ein Exkurs in die völkisch-okkulte Szene Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland und Österreich-Ungarn nötig, wo sich Motive wie „Licht und Dunkelheit“ oder „Herren- und Untermenschen“(Arisophie) etwa bei Jörg Lanz von Liebenfels finden(Rudolf Mund, Jörg Lanz von Liebenfels – Der Rasputin Himmlers), zB . auch über den „Wiener Kreis der kosmischen Philosophen“. Auch Guido von List hatte hier einen erheblichen Einfluss.

Lanz von Liebenfels war auch Mitglied der in München gegründeten und von Rudolf von Sebottendorf geführten Thule-Gesellschaft, die das Hakenkreuz und das Schwert im Emblem hatte. Jener war im Osten und in Asien weit herumgekommen und hatte sein Büchlein „Die Praxis der alten türkischen Freimaurerei“ veröffentlicht. Im Sommer 1919 verließ Sebottendorf Deutschland während die Thule-Gesellschaft einschlief.
Als 1933 Sebottendorf nach Deutschland zurückkehrte, fand erneut eine Gesellschaftsversammlung statt. Leiter der Vereinigung wurde am 18. August 1933 Franz Dannehl, der bereits die DAP mitbegründet hatte. Die Gesellschaft spaltete sich dann in eine exoterische Seite, aus der die Nazis hervorgingen und in eine esoterische Seite. Am 20. Juli 1937 erlosch die Thule-Gesellschaft durch den Erlaß zur Auflösung von Logen und ähnlichen Organisationen und Sebottendorf, der kein Schwarzmagier war, verließ Deutschland wieder und wurde später in der Türkei ermordet aufgefunden(1945,Istanbul).

Aus den Reihen Thule-Gesellschaft stammten bekannte Nazis wie der spätere „Reichsminister für die besetzen Ostgebiete“, Alfred Rosenberg, der Hitler-Sekretär und stellvertretende NSDAP-Vorsitzende (bis 1941), Rudolf Heß, und der rhetorische Mentor Hitlers, Dietrich Eckart.
Zum anderen war die Gesellschaft maßgeblich an der Zerschlagung der münchener Räterepublik durch nationalistisch-antikommunistische Freikorps beteiligt, aus denen sich später die nationalsozialistische „Schutzabteilung“ (SA) bildete. Sicher ist ebenso, daß die Nationalsozialisten etliche Inhalte des ideologischen Repertoires der Thule-Gesellschaft übernommen haben, darunter das Führerprinzip, das Hakenkreuz und die SS-Runen.

Lanz von Liebenfels brachte sein Gedankengut vor allem durch die Zeitschrift Ostara darin ein. In dem Blatt, das Hitler schon während seiner Wiener Zeit gelesen hatte (Mosse, Rassismus, S. 122), nannte Liebenfels die Feinde der Arier „Affenmenschen“. Er teilte die Menschheit in zwei Gruppen ein: die „Asinge“, abgeleitet vom nordischen Geschlecht der Asen, und die „Tschandalen“, abgeleitet von Candala, den Mischrassen im alten Indien
(Friedrich Paul Heller/Anton Maegerle, Thule – vom völkischen Okkultismus bis zur Neuen Rechten, Stuttgart 1995, S. 22)

Hitlers Selbstdarstellung in seinem Buch „Mein Kampf“ ist daher eine grosse angepasste und verdrehte Lüge seiner Karriere. Hitler war extrem anpassungsfähig und hatte ein emotionales Redetalent, was sich zur Zeit der münchener Räterepublik zuerst herausstellte. Auch war seine Beziehung zu Eva Braun durchaus nicht sexueller Natur.

Hitler soll auch (unbewiesen) Mitglied einer „99er“-Loge und einer schwarzmagischen „FOGC“ -Loge gewesen sein. Er und einige seiner Vertrauten waren zudem eine Zeit lang Mitglieder des Thule-Ordens, der später externes Instrument einer Gruppe mächtiger tibetischer Schwarzmagier wurde, die die Mitglieder des Thule-Ordens dann für ihre eigenen Zwecke benutzten. Daher stammt auch das tibetische Hakenkreuz, das ursprünglich ein Glückssymbol war. Bis zur Zerstörung der tibetischen Klöster teilte sich die dortige Bön-Religion in die Rotmützen und die Gelbmützen auf, von denen sich viele Mitglieder offen zur schwarzen Magie bekannten und auch Demonstrationen von Besessenheit durch negative Wesenheiten filmen liessen.

Hitler wurde später wohl auch von deutschen Schwarzmagiern eingeweiht wie von Dietrich Eckart , einem angagierten Satanisten und hohen Adepten der Künste und Rituale der schwarzen Magie und Zentralfigur in einem mächtigen und weitverbreiteten Kreis von Thule-Okkultisten.
Eckart behauptete, Hitler in die Geheimnisse des Satanismusses eingeweiht zu haben. Er soll auf seinem Totenbett gesagt haben : „Folgt Hitler. Er wird nach meinem Lied tanzen. Ich habe ihn in die Geheimlehre eingeführt, seine Zentren in einer Vision geöffnet und ihm die Mittel gegeben, mit den Mächten zu verkehren. Weint nicht um mich. Ich habe die deutsche Geschichte mehr als jeder andere Deutsche beeinflusst.“

Später erhielt Hitler von der schwarzen Loge den Auftrag, Europa zu erobern und das 1000jährige Reich „vorwegzunehmen“, dessen Erwartung dort Alpträume hervorruft.

Eine für seine Grausamkeit bekannte Figur der Nazis war Heinrich Himmler, der ehemalige bayrische ariosophisch geprägte Gauleiter der Artamanen. Er betrachtete seine SS als legitime Erbin der Artamanen und übernahm nicht nur die Uniform, das Artamanenschwarz, sondern auch die Weltanschauung, allerdings ergänzt um einen zynischen Opportunismus und ohne die Technikfeindlichkeit. Himmler hatte zuerst einen verdrehten Zug zur Esoterik und interpretierte die Bhagavad-Gita in seinem kriegerischen Sinne um, die er ständig bei sich trug.
Ihm unterstand das „Amt für Ahnenerbe“, eine parawissenschaftliche Gruppe „verkrachter Existenzen“, die 1938/39 eine Expedition nach Tibet unternahm und dort den Ursprung der arischen Rasse aufspüren wollte(Neuschwabenland, Agartha, Shamballah), die aber ebenso an den „rassebiologischen“ Menschenversuchen in den Konzentrationslagern beteiligt war.

Der Nazikult gruppierte sich auch um die „ Schwarze Sonne“ mit ihrem heute noch erhaltenen marmornen Abbild in einem westfälischen Schloss(Wevelsburg), mit Himmler als treibender Kraft, der den hitlerschen Judenhaß pragmatischer teilte. Er wollte dort unter anderem die Führungselite für seinen geplanten Arierstaat „Burgund“ ausbilden, die einen Totenkopfring trug.

Schloss Wevelsburg ist nicht weit entfernt von den Externsteinen. Die Nationalsozialisten sahen die Externsteine als germanisches Zentralheiligtum an. Heinrich Himmler war Vorsitzender der Stiftung Externsteine.
In den 80er Jahren marschierten regelmäßig auch Neonazis zur Sommersonnenwende an den Externsteinen auf. Mittlerweile jedoch sind die Neonazis von den Externsteinen verschwunden, zumindest während der Feiern zur Sommersonnenwende halten sie sich zurück. Die Übermacht der Esoteriker hat die Rechten verdrängt.

Zum schwarzen Kult der Nazis noch ein Zitat aus Ravenscroft (Der Speer des Schicksals,1974:11/12): „Dass es dem Nürnberger Gerichtshof nicht gelang, klarzulegen, welche bösen Kräfte hinter der äusseren Fassade des Nationalsozialismus wirksam waren, überzeugte ihn (gemeint ist Dr. Stein), dass mindestens weitere 30 Jahre vergehen müssten, bevor genügend Leser imstande wären, die Einweihungsriten und die Praktiken der schwarzen Magie zu begreifen, die vom inneren Kern der führenden Nazis ausgeübt worden waren.“ – Allerdings waren die Nazis weder mächtige noch entwickelte Schwarzmagier, sonst hätten sie nicht die Externsteine beschützt, die keine negativen Kräfte ausstrahlen – im Gegenteil !

Sri Aurobindo behauptet, er habe Hitler während des Russlandfeldzuges mit seinen Kräften geistig umnachtet, so dass er sich zu Nichts mehr richtig entschliessen konnte und Fehlentscheidungen traf und so den Rückzug antreten musste.
Auch sprach eine Gruppe von A.A. Bailey bei Präsident Roosevelt vor, um ihn zu bewegen, in den Krieg gegen Hitler einzutreten.

(…)

Quelle: http://www.universelle-lehre.de

Gruß an die Verwirrungen

TA KI

 

Über Hexen und Weltkriege am Tag der Kapitulation: Philosophie für Zaunreiter


 

Heute ist er mal wieder gekommen: wieder einmal jährt sich die Kapitulation des Dritten Reiches. Eine günstige Gelegenheit, wieder die üblichen Geschichten zu erzählen – eine Gelegenheit, die ich heute mal verstreichen lassen möchte, um eine andere Geschichte zu erzählen … bzw. die Geschichte der Menschheit und ihrer Kriege aus einer ganz anderen Perspektive zu beleuchten. Bevor nun jemand klagt: nein, hier kommt überhaupt keine Esoterik zu Wort. Und ja:  hier geht es mitten hinein in jene Esoterik, die die Menschheit seit Anbeginn ihrer Existenz begleitet. Es geht hier aber nicht um irgendein geheimes Superwissen, wie man mit Gedankenmacht oder Sex mit dem Teufel superreich wird: wer also hier Zauberformeln sucht, der irrt. Er wäre auch eher bei den Physikern gut aufgehoben.

Über Hexen zu sprechen ist gerade am heutigen Tage wichtig, denn über unserer modernen Kultur lastet ein großes Rätsel – ein Rätsel, das direkt zum 8.5.1945 hinführt: wie kann es eigentlich sein, dass hochzivilisierte Länder mit dem höchsten Lebensstandard der Weltgeschichte, dem höchsten Bildungsgrad der Weltgeschichte, der größten Gestaltungsmacht der Weltgeschichte übereinander herfallen wie wildgewordene Tiere? Es gibt viele Theorien zu diesem Rätsel, doch ich nehme mal an, dass all´ diese Theorien an der Wahrheit vorbeischießen, denn heute, am 8.5.2014, steht die zivilisierte Welt wieder einmal am Abgrund eines Krieges, der schnell zum allerletzen werden kann. Ja – auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, weil es unsere Bequemlichkeit stört, unsere Existenz als Wohlstandsblasen in Frage stellt und möglicherweise das unvorstellbare Sakrileg begeht, dass die Fortsetzungen unserer Lieblingsfilme nie mehr in die Kinos kommen, weil es überhaupt nirgendwo mehr Strom gibt. Wirklich: unvorstellbar, dass sich der Geist der Weltgeschichte nicht um die Fortsetzung des “Hobbit” oder die siebte Folge von “Star Wars” kümmert … oder darum, wer der neue Wohlstandsblasensuperstar wird.

Natürlich kommen wir sofort auf gefährliches Terrain. Erstmal droht uns die Gefahr, sofort als Nazi klassifiziert zu werden. Esoterik=Nazi. Diese Gleichung macht zwar aus dem größten Teil der geisteswissenschaftlichen Kultur des Abendlandes Nationalsozialisten (und entwertet den Begriff Nazi vollkommen – nebenbei bemerkt … aber ich sage ja nicht, dass die Leute, die diese Gleichung verwenden, sonderlich intelligent sind) – aber gerade damit kann man ja für große Aufregung und Aufmerksamkeit sorgen, die günstig ist für den Erwerb von Tauschmitteln jeder Art. Dann aber droht uns noch größere Gefahr: die Leitreligion des Amerikanismus ist eine eifernde Religion, die schon die Zauberer der Indianer gezielt ausgerottet hat (während man die gefährlichen Kriegshäuptlinge leben lies), unser Gott “Konsum” duldet keine anderen Götter neben sich. Ja – schauen sie sich dochmal solche Esoteriker an … wie zum Beispiel einen christlichen Mönch oder einen Zen-Buddhisten: die sitzen den ganzen Tag still herum und KAUFEN NICHTS! Eine Katastrophe, wenn das Schule machen sollte … erst recht, wenn bekannt würde, dass die dort in ihrem “Tran” höchst beglückende Zustände erleben.

Ich würde diese Terrain gerne meiden … aber als Philosoph ist mir das von Berufswegen nicht möglich. Außerdem haben wir dieses kleine, oben geschilderte Problem: jederzeit könnten die zivilisierten Völker der Erde wieder übereinander herfallen … und ihre Kriege sind vernichtender als die früheren Reibereien der Fürstentümer. Sie reden nicht gerne darüber, sie sehen da auch nicht gerne hin, aber die gezielte Massenvernichtung der Zivilbevölkerung hättte jeden Aristokraten in Angst und Schrecken versetzt: die wussten noch, woher das Brot wirklich stammt.

Wie nähert man sich nun dem Thema “Hexen”? Ich empfehle immer das Werk “Traumzeit” von Hans Peter Duerr. Nun ist auch Duerr mit Vorsicht zu genießen, behauptet er doch allen Ernstes, unsere Kulturen würden sich nicht weiterentwickeln (siehe sein Werk: Der Mythos vom Zivilisationsprozess) und begeht so ein Sakrileg, das nach Bestrafung schreit: immerhin ist “Fortschritt” eines der großen Dogmen des naturwissenschaftliche-materialistischen Weltbildes, dem wir als Menschen freiwillig viel von unsere Lebendigkeit geopfert haben, um perfekt funktionierende Teilchen einer großen, künstlichen Weltmaschine zu werden, welche die Welt bedauerlicherweise langsam aber sicher auffrisst … aber bis wir das merken, werden noch ein paar Jahre vergehen. Das unser eigenes Leben aufgefresen wird, können wir aber schon merken, wenn wir unser Arbeitsleben und unseren sonstigen Alltag genauer unter die Lupe nehmen.

Außerdem warnt auch Duerr selbst vor der Lektüre seines Buches:

Ich habe mit befreundeten Nachtschattengeistern gesprochen und sie bitten mich, dem Leser dieses Buches folgendes mitzuteilen:

1. Sie wollen nicht aus Jux und Tollerei gerufen werden. Wenn sie Lust verspüren, eine Bekanntschaft zu machen, dann werden sie es den Betreffenden schon wissen lassen.

2. Die Fahrkarte, die sie austeilen, sind bisweilen einfach, es fehlt die Rückfahrkarte.

(Aus: Traumzeit, Syndikat 1983, Seite 9).

Es ist eine Warnung, die sich in erster Linie auf den Gebrauch von Drogen bezieht – man kann sie aber auch auf die Beschäftigung mit dem ganzen Thema ausweiten.

Wieso?

Ein Namensvetter des Herrn Duerr, der Physiker Hans Peter Duerr, erklärt uns das in einfachen Worten, siehe Wikipedia:

“Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.”

Gruselig, oder? Da will uns wieder jemand klar machen, dass die Erde eine Kugel ist … dabei wissen wir doch alle, dass man dann auf der anderen Seite herunterfallen würde. Ja – wie kennen das Gefühl, wenn uns die Wissenschaft Wahrheiten präsentieren möchte, die unseren persönlichen Anschauungen und Meinungen völlig zuwiederlaufen – aber ich kann Ihnen versichern: die meinen das ernst … und können auch aufgrund ihrer Forschungsergebnisse nicht anders denken. Nur wir sind da das Problem: wir sind zu blöd, dass zu begreifen.

Was hat das mit Hexen zu tun?

Nun – ganz einfach: die LEBEN in dieser Realität, in der es nur GEIST gibt: also die flüssige Form von Energie und Materie. Sie können damit fließen … und vielleicht sogar den Fluss steuern. Das jedenfalls dachten die anderen Menschen von ihnen, die ich jetzt mal die “Fragment-Menschen” nennen möchte. Klaus Theweleit gebraucht diesen Begriff in dem Film von Mo Asumang (siehe ZDF – “Die Arier”). Er erklärt so das Körpergefühl von Neonazis, die sich “fragmentiert” fühlen. Aus diesem Gefühl resultiert eine Grundangst, die zur Mobbildung (zur Schutzstaffel) führt, um den bösen Feind zu bekämpfen. Spüren Sie, wie wir jetzt gerade in die Nähe von “Hexenverbrennungen” kommen? Ich würde diesen Begriff aber noch weiter ausführen und nicht nur auf Neonazis beziehen: immerhin verweist Klaus Theweleit nicht umsonst auf “Rockkonzerte”, die die gleiche Schutzfunktion haben wie die Waffen-SS: der Fragmentmensch sucht die gleichgeschaltete Masse, um sich vor der feindlichen Umwelt zu schützen. Ich denke: Fußballspiele, Talkshows, Demonstrationen und politische Parteien haben dieselben Funktionen.

Tja – welch´ Überraschung: jetzt sind wir doch schon mitten drin in der Welt der Politik … bzw. in der Welt der Angst, des Hasses, der Abscheu und der legitimierten Gewalt, die wir gerne nur bei den primitiven Nazis ansiedeln, die aber auch von “zivilisierten” Nationen gegen ihre Feinde eingesetzt wird. Ein einfacher Grund für Weltkriege: der moderne, fragmentierte Mensch hat Angst vor der Wirklichkeit und schlägt deshalb immer mal wieder wild um sich.

Nun – wir wollten aber über Hexen reden – und nicht über den “faschistoiden Männertypus” … den es wohl auch bei Frauen gibt.

“Hexen” –  “Hagzussa”, “Hagetissen”, “Zaunreiterinnen” – nehmen diese physikalische Wirklichkeit hinter der sinnlichen Wahrnehmung einfach so wahr. Was für uns Science Fiktion ist, ist für sie Alltag. Wir finden sie nicht grölend und besoffen in der tobenden Menge, sondern barfuss durch Wälder wandernd – allein, aber nie einsam, weil sie jenem flüssigen Geist hinter der Wirklichkeit, jener Quelle aller Lebendigkeit viel näher sind und beständig näher kommen wollen. “Allein” ist ein Wort, das für sie zweierlei Bedeutung hat: neben der üblichen Bedeutung eben auch noch die des “All-Eins” seins, mit allem eins werdend. Soziologisch betrachtet macht sie dass allerdings zu prädestinierten Opfern der Fragmentierten. Während der “faschistoide Männertyp” kein von Innen heraus gewachsenes Ich als Mittler zwischen Welt und Es hat (siehe Erläuterungen der Arbeit von Klaus Theweleit bei Wikipedia), stellen sie jenen Mittler zwischen dem Stamm und dem Reich des Transzendenten dar, einen Mittler des “schamanischen” Typus mit einer ganz besonderen Aufgabe: als Heiler sollen sie schädliche Auswirkungen der Fragmentierung beheben, als Seher die Umgebung jenseits der gefrorenen Welten des Geistes wahrnehmen, als Lehrer ihrem Stamm die transzendente Weltkarte entfalten und als Krieger die bösen Geister von den Menschen fern halten, die Krankheit, unfriedlichen Tod, Verzweiflung und … Krieg über die Menschheit bringen.

Und schon haben wir eine spannende Geschichte, oder? Nach 10 000 Jahren Menschheitsgeschichte hat der weiße Mann seine Hexen ausgerottet (in der Tat: die Hexenverfolgungen gerieten während der Neuzeit außer Rand und Band … als die Erde einen Kugel wurde und die kirchlichen Feiertage von 156 auf dröge ZWEI reduziert wurden: Weihnachten und Ostern), als Lohn dafür treiben ihn die bösen Geister in die häßlichsten Kriege der Menschheit, ohne die heilende Kraft der Hagzussa führt ihn sein fragmentierter Zustand permanent zu grausamsten Exzessen.

Eine fantastische Geschichte – oder? Sie ist sehr erfolgreich. George Lukas erzählt sie in seiner Star-Wars-Saga – und der Schöpfer des Herrn der Ringe entpuppt sich selbst als Zaunreiter, der uns in die Welten des flüssigen Geistes entführt … die eine Welt ohne Gott ist, aber voller Zauberei und Wunder. Fehlt die Hexe (oder der Jedi-Ritter), entgleitet die menschliche Gemeinschaft, fällt aus dem Rahmen, zerstört sich und ihre natürliche Umwelt letztlich selbst, der Ungeist des Faschismus entfaltet sich, die Menschen sind den Einflüsterungen der bösen Geister hilflos ausgeliefert … und werden zu soziopathischen Egomanen.

Beenden wir unsere kleine Reise hier. Wir sind auch schon viel zu weit über den Zaun geklettert – viel weiter als Anstand und Sitte uns erlauben, erst recht weiter, als das Dogma des maximalen Konsums (oder: Verbrauch) predigenden Geistes der Neuzeit uns gestatten wird – dementsprechend werden wir uns eine angemessene Portion Hass und Verachtung einfangen … Scheiterhaufen sind gerade out.

Ich für meinen Teil selbst – als Reiseleiter dieses Ausflugs – möchte für mich allerdings um Gnade bitten: ich bin Wissenschaftler, Philosoph, und als solcher der Wahrheit verpflichtet. Hier ist es der Herr Ogham, der mich dazu zwingt, dem Schamanismus mehr Gehör zu schenken als dem naturwissenschaftlichen Materialismus, sein Rasiermesser duldet keinen Unfug (siehe Wikipedia):

Steht man vor der Wahl mehrerer möglicher Erklärungen für dasselbe Phänomen, soll man diejenige bevorzugen, die mit der geringsten Anzahl an Hypothesen auskommt und somit die „einfachste“ Theorie darstellt. Es enthält ebenso die Forderung, für jeden Untersuchungsgegenstand nur eine einzige hinreichende Erklärung anzuerkennen.

Jetzt schauen Sie sich mal an, mit wie vielen Bänden die “Wisssenschaft” die Unausrottbarkeit von Kriegen beschreibt – und nach jedem neuen Krieg wieder vor einem Scherbenhaufen steht. Der gesamte geisteswissenschaftliche Bereich der Menschheit ist nur darauf ausgerichtet, Frieden zu schaffen: seit dem 19. Jahrhundert – der Erfolg ist so groß, dass man mitlerweile die Abschaffung dieser Wissenschaften fordert, weil “reden nichts bringt”.

Schauen wir uns hingegen die einfache Eleganz der Theorie der Zaunreiter an: gefrorener Geist wird manchmal schlecht – und das wirkt sich ungesund auf das Gemüt aus, verhindert den Aufbau eines gesunden Ich und führt letztlich zu Weltkriegen und Umweltvernichtung. Es ist eine einzige Erklärung, braucht nur eine physikalisch schon seit Einstein untermauerte Hypothese und freundet uns mit jenen Menschen an, die wir heute aus lauter Unverständnis (und dem Resultat der Abwesenheit des schamanischen Lehrertypus, der Weltbild und Erfahrungen in Einklang bringen könnte) in die Psychiatrie sperren: so gehen halt heute die Fragmentierten mit den All-Einen um.

Also – wenn man mich fragen würde … gerade an einem historisch bedeutsamen Tage wie heute … ich würde schon dafür plädieren, mehr Hexen in die Politik zu lassen. Die brauchen auch nicht so viele Diäten. Mal ehrlich: was können die denn schon noch verkehrt machen, was nicht schon längst fürchterlich verkehrt läuft?

Und immerhin gehen diese physikalischen Erkenntnisse uns alle an … auch wenn wir nicht daran glauben und die Kenntnis davon gerne verdrängen: wir alle müssen vom nun “gefrorenen” Status wieder in den flüssigen zurückkehren, ewiges Leben ist nicht vorgesehen und wahrscheinlich auch äußerst ungesund. Wäre schon schön, wenn wir im Falle unseres Todes eine gewissen Meisterschaft in der Veränderung des Aggregatzustandes erlangt hätten … damit beim auftauen nichts schiefgeht. Habe schon mal gehört, dass das die einzige reale Form von Hölle sein soll, die Menschen erleben können.

Aber das … ist ein anderes Thema – und für Zaunreiter überhaupt nicht von Belang, denn die … können Schlittschuh laufen und schwimmen.

Quelle: http://www.nachrichtenspiegel.de/2014/05/08/ueber-hexen-und-weltkriege-am-tag-der-kapitulation-philosophie-fuer-zaunreiter/

Gruß an die wahre Magie

TA KI