Eigene Farbe aus umweltfreundlichen Mitteln herstellen.


Der Sommer ist gerade in vollem Gange, der Urlaub naht. Genau die richtige Zeit, um die eigenen vier Wände zu verschönern. Vielleicht wolltest du ja schon seit Langem deinen Holzmöbeln einen neuen Anstrich verpassen, hast dich bisher aber immer von den hohen Kosten für die Farbe un den unberechenbaren Inhaltsstoffen abschrecken lassen. Aber wenn das deine einzige Sorge ist, gibt es dafür eine ganz einfache Lösung: Stelle einfach deine eigene her!

Youtube/Maison-Construction.com

Dafür brauchst du (pro Liter Farbe):

  • 100 g Weizenmehl
  • 1 l Leitungswasser
  • 200 g Farbpigmente (Farbe je nach Wunsch, Farbbeispiele findest du hier)
  • 120 ml Leinöl
  • 100 g Eisensulfat (um die Farbe im Außenbereich anwenden zu können)

So geht es:

Erhitze in einem Kochtopf 100 ml Wasser auf höchster Stufe und füge nach und nach das Weizenmehl hinzu. Dabei immer umrühren, um ein Verklumpen der Masse zu verhindern.

Youtube/Maison-Construction.com

Füge jetzt das restliche Wasser hinzu und vermische alles gründlich.

Youtube/Maison-Construction.com

Mische nun die Farbpigmente und – wenn nötig – das Eisensulfat unter.

Youtube/Maison-Construction.com

Als Nächstes kommt das Leinöl hinzu.

Youtube/Maison-Construction.com

Rühre das ganze unter Hitze weitere 20 Minuten.

Nachdem die Farbe abgekühlt ist, kannst du sie ganz normal mit einem Pinsel auftragen.

Youtube/Maison-Construction.com

Bei glatten Oberflächen sollte im Normalfall ein einziger Anstrich genügen. Im Außenbereich solltest du nach zwei Jahren allerdings eine zweite Schicht auftragen.

Youtube/Maison-Construction.com

Wenn du dir ein genaueres Bild von dem Herstellungsprozess verschaffen möchtest, kannst du dir das folgende Video (auf Französisch) ansehen:

Und das war es auch schon. Mit nur ein paar einfachen Mitteln kannst du deine eigene Farbe herstellen und so nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt schonen. Also, worauf wartest du noch? Rühre etwas Farbe an, schnappe dir einen Pinsel und verpasse deinem Zuhause einen neuen Anstrich!

Quelle: http://www.genialetricks.de/umweltfreundliche-farbe/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Kanada: Neues Gesetz entzieht Eltern die Erziehungsberechtigung, wenn diese die „Geschlechtsidentität“ des Kindes nicht akzeptieren


Von Lukas Mikelionis www.HeatSt.com, 5. Juni 2017

Eine der Provinzen Kanadas verabschiedete ein Gesetz, das der Regierung die Vollmacht gibt, Kinder aus Familien zu nehmen, wenn diese die selbstgewählte „Geschlechteridentität“ oder den „Geschlechtsausdruck“ des Kindes nicht akzeptieren.

Das Gesetz für die Unterstützung von Kindern, der Jugend und Familien von 2017, kurz Gesetz 89, wurde vom Parlament in Ontario mit 63 zu 233 Stimmen verabschiedet, wie die Christian Times berichtet.

Das Gesetz ersetzt ältere Gesetze zum Kinder- und Jugendschutz, zu Waisenheimen und der Apoptionsbehörde und weist alle Jugendämter und Richter an, bei Kindern die „Rasse, Herkunft, Ursprungsort, Farbe, Ethnie, Staatsbürgerschaft, Familienvielfalt, Behinderungsgrad, Überzeugungen, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Geschlechteridentität und Geschlechtsausdruck“ zu berücksichtigen, wenn sie ihre Entscheidungen über sie treffen.

Der Kinder- und Familienminister Michael Coteau, der das Gesetz auch einbrachte, sagte:

„Ich würde es als eine Art Missbrauch erachten, wenn ein Kind sich in einer bestimmten Weise identifiziert und die Erziehungsberechtigten sagen nein, du musst das anders machen.

Wenn das Missbrauch ist und es liegt innerhalb der gegebenen Definition, dann kann das Kind aus dieser Umgebung herausgenommen werden und in eine Schutzumgebung gegeben werden, wo der Missbrauch aufhört.“

Nach dem alten Gesetz war es den Eltern erlaubt, „die Bildung und religiöse Erziehung des Kindes zu steuern“. Das neue Gesetz aber entzieht den Eltern diese Rechte.

Nun wird die Identität des Kindes hervorgehoben und es erlaubt Eltern nur noch „die Bildung und Erziehung des Kindes insofern zu steuern, als dass es im Einklang mit den Überzeugungen des Kindes oder der jungen Person steht, seiner Gemeinschaftsidentität und der kulturellen Identität.“

loading…

Der Kinder- und Jugendanwalt Irwin Elman aus Ontario feierte das Gesetz und sagte, es sei ein „Paradigmenwechsel“ und erzeugt ein „kinderzentriertes System der Dienste“ mit einer „Verpflichtung zum Antirassismus und zu Kinderrechten“.

Jack Fonseca, politischer Stratege für die Campaign Life Coalition dagegen kritisierte das neue Gesetz:

„Mit diesem Absatz in Gesetz 89 haben wir die Ära der totalitären Macht für den Staat betreten, wie es das in Kanadas Geschichte noch nie gab. Man darf nicht vergessen, dass Gesetz 89 eine ernste Bedrohung für Christen ist und generell allen gläubigen Menschen mit Kindern, die darauf hoffen, ihre Familie mit einer Adoption zu vergrößern.“

Das Jugendamt von Ontario wurde im April heftig kritisiert, nachdem es einem christlichen Paar zwei adoptierte Kinder wegnahm, weil sie es ablehnten, die Mädchen anzulügen und ihnen zu erzählen, dass der Osterhase echt sei, wie die Christian Post berichtete.

Dereck Baars, einer der Adoptiveltern meinte, „Wir haben eine keine-Lügen Einstellung“, nachdem ihm ein Mitarbeiter des Jugendamtes vorschreiben wollte, dass er den drei und vier Jahre alten Mädchen sagen solle, dass der Osterhase echt sei, weil es ein wichtiger Teil der kanadischen Kultur ist. Er fügte an:

„Wir erklärten der Behörde, dass wir nicht beabsichtigen, die Kinder anzulügen. Sollten die Kinder fragen, dann würden wir sie nicht belügen, weil wir es nicht übers Herz brächten.“

Quelle: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/06/kanada-neues-gesetz-entzieht-eltern-die.html

Gruß an die Erkennenden

TA KI