Endlich – Trump entlarvt NASA-Betrug und veräppelt ISS-Astronauten in Live Sendung!


Am 24. April 2017 brach Peggy Whitson mit angeblichen 534 Tagen den Rekord für die längste Zeit im All. Trump zelebrierte diesen Erfolg mit einer skurilen Live-Sendung aus dem Oval Office. Er nahm die Astronautin immer wieder auf die Schippe und Ivanka konnte sich das Lachen mehrmals kaum verkneifen.

Dass mit der ISS und der Mondlandung etwas nicht stimmt, ist ein alter Hut. Wer den ISS-Schwindel noch nicht durchschaut hat, kann das im folgenden Video in wenigen Minuten nachholen. (Sehr sehenswert)

In der kuriosen Live-Schaltung verplapperte sich auch noch der schlechte ISS-Schauspieler und beschrieb tatsächlich, wie er an der Wand hängt (6:25). In der Schwerelosigkeit schwebt man bekanntlich, hängen tun die Schauspieler im Filmstudio. Doch das Beste kam zum Schluss (17:40), als Präsident Trump sagte: „Congratulations, amazing, what an amazing cheat (…).“ (dt. Glückwunsch, toll, was für ein toller Betrug.) Trump packte diese Aussage selbstverständlich in einen Versprecher, wer jedoch über den NASA-Betrug aufgeklärt ist, versteht, was gemeint ist.

Dass Trump nicht viel für die NASA übrig hat, bewies er auch bei der Ankündigung der neuen Space Force, als er den Direktor der NASA (Jim Bridenstine) veräppelte. Des Weiteren kürzt er das Budget der NASA-Narren, wie kein anderer vor ihm.

Wer glaubt eigentlich noch, dass man diesen Schrotthaufen auf dem Mond landen kann? (Immerhin haben sie die Beleuchtung nicht vergessen.)

Indessen wurde Patrick Shanahan zum Verteidigungsminister ernannt, doch niemand weiss warum: Nach seinem Masterabschluss am MIT, arbeitete Shanahan für Boeing. Zuletzt war er dort als Senior Vice President tätig. In seiner über 30-jährigen Karriere als führender Maschinenbauingenieur arbeitete Shanahan an klassifizierten (geheimen) Flugprojekten für den militärisch-industriellen Komplex. Er ist also kein Mainstream- oder Pseudowissenschaftler.

Er gehört definitiv zu denen, die tatsächlich Erfahrung mit fortschrittlichen Technologien haben. Während seiner Laufbahn baute er auch eine enge Beziehung zu Nick Cook auf, dem preisgekrönten Luftfahrtberater von Jane’s Defence Weekly, der mit der Veröffentlichung seines Enthüllungsbestsellers „Die Jagd nach Zero Point. Verschlusssache Antigravitationstechnologie“ bereits 2001 einen beeindruckenden Einblick in die geheimen Forschungsprojekte des militärisch-industriellen Komplex‘ lieferte.

15 Jahre später liess Boeing tatsächlich ein Anti-Schwerkraft-Antriebssystem patentieren, das als GRASP (Gravity Research for Advanced Space Propulsion) bezeichnet wurde. Das Patent wurde aus unbekannten Gründen bis im März 2018 geheimgehalten. Als Trump Patrick Shanahan im März 2017 zum United States Deputy Secretary of Defense nominierte, stiess er auf grossen Widerstand. Viele konnten nicht verstehen, wie man einen politisch unerfahrenen Wissenschaftler wie Shanahan zur Nummer 2 des Pentagons ernennen kann. Zudem war Shanahans Hauptaufgabe die neue Space Force vorzubereiten, was noch mehr Gegenwind auslöste; auch seitens der NASA, da diese von der Space Force nicht berücksichtigt wurde.

Seitdem James Mattis zurückgetreten ist, bekleidet Shanahan sogar das Amt des Verteidigungsministers, obwohl er weder politische noch militärische Erfahrung auf dem Feld hat. Auf der anderen Seite wurden seit seinem Amtsantritt im Pentagon zum ersten Mal offiziell detaillierte Informationen und Videomaterial über geheime UFO-Programme enthüllt.

Zudem besteht zwischen Trump und Shanahan eine unglaubliche Verbindung, die bislang kaum beleuchtet wurde. Trumps Onkel, Prof. John G. Trump, war ein brillanter Wissenschaftler und einer der wenigen, die Teslas beschlagnahmten Arbeiten begutachten durften und Shanahan gehört zu den Auserwählten, die in der Weiterentwicklung und Umsetzung dieser geheimen Technologien involviert sind. Dass Trump ausgerechnet ihn an Bord holte, zeigt, dass die Ära der Geheimtuerei bald vorbei sein dürfte.

Seitdem das FBI einen grossen Teil der gestohlenen Tesla-Akten deklassifiziert hat, ist offiziell bekannt, um welche Arten von Technologien es in diesem Vertuschungsskandal geht. Nebst der Freien Energie riss sich der militärisch-industrielle Komplex (MIK) auch Energiewaffen und die Antgravitation unter den Nagel. Ob sämtliche Forschungen zu diesem Zeitpunkt schon funktionsfähig waren, ist nicht bekannt. Da sie aber bis heute unlauter unter Verschluss gehalten werden und nachweislich Billionen (engl. Trillions) in die Weiterentwicklung solcher Geheimprojekte (Black Budget) flossen, kann schwer davon ausgegangen werden, dass Teslas Wissen für den Tiefen Staat von essenzieller Bedeutung ist.

Fazit: Während die NASA eine billige Nebelpetarde ist, spielte die Musik von Anfang an auf geheimen Militärbasen; abseits der medialen Scheinwerfer. Besonders spannend sind die Parallelen zwischen John F. Kennedy und Donald J. Trump; beide legten sich mit der FED an und nun treibt Trump tatsächlich die Enthüllung der klassifizierten UFO- und Tesla-Akten voran. Auch Kennedy stellte am 12. November einen Antrag, um die geheimen Technologien zu enthüllen und genau 10 Tage später wurde er hingerichtet.

Dass Kennedy die FED entmachten wollte, ist auch dokumentiert. Wenn man bedenkt, dass Trump rund 55 Jahre später in dessen Fussstapfen tritt, wird klar, warum so intensiv gegen ihn gehetzt wird. Die Kontrolle über das Schuldgeldsystem und die fortschrittlichen Technologien sind zwei Schlüsselelemente in der Versklavung der Menschheit. Kriege, terroristische Organisationen, Krankheiten, Hungersnöte, organisiertes Verbrechen, Armut, Wettermanipulationen, Migrantenströme und praktisch sämtliche Verwerflichkeiten dieser Welt gehören zum Herrschaftsinstrumentarium der Kabalen. Wenn es Trump und seinem Team gelingt, den tiefen Staat auszuschalten und die Technologien endlich freizugeben, wird der Menschheit zum ersten Mal die Chance auf Weltfrieden und Wohlstand vergönnt, denn ohne Geheimhaltung ist der Tiefe Staat machtlos. Der aktuelle Government Shutdown ist sehr wahrscheinlich in diesen Kontext einzuordnen. Dass die radikale Massnahme wegen eines nahezu bedeutungslosen Budget-Konflikts ergriffen wurde, ist unwahrscheinlich.

Quelle

Gruß an die Darsteller der Politbühne

TA KI

Rothschilds Jesuitisches Council on Foreign Relations, die de-facto-Regierung der USA: “Regierungen müssen Propaganda gegen eigene Bevölkerungen lenken”. UN Generalsekr: Europa muss befohlen werden, Weiße durch Afrikaner zu ersetzen


Activist Post 4 June 2018: Die US-Regierung der jesuitischen Rothschilds –  das Council on Foreign Relations (CFR) –  hat kürzlich eine Orwellsche Präsentation gehalten, die in den Massenmedien unbemerkt blieb, in der Richard Stengel vom CFR diese Vorstellung präsentierte: “Regierungen müssen in ihren eigenen Länderm aktiv  Propaganda verbreiten. “

Das Council on Foreign Relations (CFR)
Edward-mandell-housewurde im Jahre 1921 gegründet – und zwar durch die gleichen Kräfte, die hinter der FED standen: die Rothschild-Agenten: den  Jesuiten (siehe untenEdward Mandel House (rechts) und Paul Warburg. House, ein  enger Freund von Präs. Wilson, half Wilson damit, seine Vierzehn Punkte zu entwerfen, und arbeitete mit dem Präsidenten an der Ausarbeitung des Vertrags von Versailles sowie des Internationalen Pakts des  Völkerbundes zusammen. House diente im Ausschuss des Völkerbundes mit Lord Milner (hinter der Balfour-Deklaration der Cecil Rhodes / Rothschilds Tafelrunde).

Edward Mandell House und einige seiner Schulkameraden waren auch Mitglieder von Cecil Rhodes/Rothschilds Tafelrunde-Gruppe, die vier Lieblings-Projekte hatte: eine abgestufte Einkommensteuer, eine (Rothschild)-Zentralbank in den USA, die Schaffung des Völkerbundes. Die Gruppe würde  die CIA gründen, die Informationen über Personen sammelt sowie Skript und psycho-politische Operationen an den Menschen ausübt,   um sie dazu zu beeinflussen, im Einklang mit der Aussenpolitik der Tafelrunde zu handeln. Die Gruppe würde die Kontrolle mit dem US-Aussenministerium (siehe Video unten) übernehmen und Regierungspolitik formulieren. Die Gruppe würde daran arbeiten, alle Nationen der Welt zu einer einzigen Nation zu festigen, mit einer einzigen Zentralbank unter ihrer Kontrolle, und einem einzigen Internationalen Sicherheitssystem. Die Gruppe würde die Universitäten durch die Steuerung der Quellen ihrer Finanzierung kontrollierenDie Tafelrunde wurde ins britische Royal Institute of International Affairs (Chatham) und den US CFR aufgeteilt.

Edward Mandell House hatte in einem privaten Treffen mit Präsident Woodrow Wilson dies zu sagen:
“Bald wird jedem Amerikaner abverlangt, seine biologische Eigenschaft in einem nationalen System zu registrieren – entwickelt, um die Menschen unter Aufsicht zu stellen, und das wird unter dem alten System der Verpfändung geschehen. Mit dieser Methode können wir Menschen dazu zwingen, sich unserer Agenda zu unterwerfen. Amerikaner, die uns unwissentlich die Frachtbriefe abgeben, werden bankrott und zahlungsunfähig gemacht werden und durch Besteuerung, gesichert durch ihre Zusagen, für immer wirtschaftliche Sklaven bleiben. Sie werden ihrer Rechte beraubt werden und einen kommerziellen Wert haben, um uns einen Gewinn sicherzustellen, und sie werden nicht klüger, denn kein Mensch unter einer Million könnte jemals unsere Pläne herausfinden. Dies wird  uns unweigerlich riesige Gewinne jenseits unserer kühnsten Erwartungen ernten und jeden Amerikaner zum Beiträger zu diesem Betrug machen; wir nennen es “Sozial-Betrug.” Ohne es zu merken, wird uns jeder Amerikaner für etwaige Verluste, die wir verursachen, absichern, und auf diese Weise – so kann man feststellen – versichern, jeder Amerikaner wird unbewusst unser Diener sein, aber widerwillig. Die Menschen werden hilflos und ohne Hoffnung auf ihre Erlösung werden, und wir werden das hohe Amt des Präsidenten unseres Betrugs-Unternehmens damit  beschäftigen, diese Verschwörung gegen Amerika zu schüren.”
House wurde in Texas geboren, wo er der Meister des Ku Klux Klan war.
Kommentar: Schon 1871 musste sich Präs. Grant der London City beugen und Washington D.C. sich einer  in London diktierte Verfassung, die Washington und die USA zu einer Rothschild Korporation macht, unterwerfen, um bei Rothschild Geld für Wiederaufbau nach dem Bürgerkrieg zu borgen. Diese Verfassung hat beinahe die 1776er Verfassung ausser Kraft gesetzt..

mandell-houseVor einiger Zeit fand Stan Monteith, ein Pionier-NWO-Forscher und Rundfunk-Sprecher, eine maschinengeschriebene Kopie der “Protokolle der Weisen von Zion” (siehe auch Kommentare 7 und 8) in den Papieren von Oberst Edward Mandel House an der Yale University. Auf dem Höhepunkt seiner Macht war Mandell House die zentrale Figur der Friedenskonferenz von Versailles.

Das CFR will die Welt regieren (mit Hilfe von David Rockefel-lers Studien-Programm. Dazu gehört das Entvölkerungs-Programm der Rockefeller-Stiftung – siehe die Georgia Guidestones oben).

Das CFR gilt als eine der ältesten und etabliertesten Denkfabriken der Machtelite in den Vereinigten Staaten, und es setzt häufig wichtige politische Fragen – oder es ist, wie der frühere Chefredakteur der Washington Post, Richard Harwood, in einer Kolumne mit dem Titel “Regierende Klassenjournalisten” das Council anerkennend als “das, was wir   einem regierenden Establishment in den Vereinigten Staaten am nächsten kommen” beschrieb.

Harwood schrieb laut der Activist Post 4 June 2018 bewundernd:

Die Mitgliedschaft dieser Journalisten im Council ist eine Anerkennung ihrer aktiven und wichtigen Rolle in öffentlichen Angelegenheiten und ihres Aufstiegs in die amerikanische herrschende Klasse. Sie analysieren und interpretieren nicht nur die Außenpolitik der Vereinigten Staaten; sie helfen, sie zu machen …. Sie sind Teil dieses Establishments. Ob sie es wollen oder nicht, sie  teilen die meisten seiner Werte und Weltanschauungen.

Das CFR spielt eine Schlüsselrolle im Zentrum der washingtoner Denkfabriken, die endlosen Krieg fördern. Wie der frühere Armeehauptmann Todd Pierce beschrieben hat, fungieren Think-Tanks als “primäre Provokateure”, die “psychologische Suggestivität” verwenden, um eine falsche Erzählung von der Gefahr einer ausländischen Entität zu erstellen, mit dem Ziel, in der US-Bevölkerung Verfolgungswahnsinn auf  Drohung eines Angriffs oder einer Übernahme zu erzeugen”.

Der Gründer von WikiLeaks, Julian Assange, veröffentlichte  den umfangreichen Einfluss, den das Council on Foreign Relations auf die Massenmedien der Vereinigten Staaten ausübt, und veranschaulichte den starken Einfluss, den das CFR auf die Mediengeschichte der amerikanischen Öffentlichkeit ausübt.

Link zu diesem Diagramm des Swiss Propaganda Research:

Laut dem Bericht des Swiss Propaganda Research:
Viele Medienvertreter und Spitzenjournalisten fast aller wichtigen US-amerikanischen Nachrichtenagenturen sind seit langem Mitglieder des einflussreichen Council on Foreign Relations (CFR). Sie können den CFR-Mitgliedschaftsverzeichnis hier sehen.

Das CFR wurde 1921 als private, parteiübergreifende Organisation gegründet, um “Amerika zu seinen weltweiten Verantwortlichkeiten zu erwecken”. Das CFR und seine fast 5000 Elite-Mitglieder prägen seit Jahren die amerikanische Außenpolitik und den öffentlichen Diskurs. Wie ein Ratsmitglied einst erklärte, war das Ziel tatsächlich, ein globales, wenn auch “wohlwollendes” Imperium zu errichten.

Stengel,  ehemaliger Redakteur des TIME-Magazins, berichtete Ende April auf einer CFR-Veranstaltung mit dem Titel “: Politische Störungen: Bekämpfung von Desinformation und gefälschten Nachrichten”, dass Regierungen “Propaganda” auf ihre eigene Bevölkerung richten müssen.

SIEHE VIDEO HIER

Stengel, ehemaliger hochrangiger US-Regierungsbeamter, Leiter des Büros für Public Diplomacy und Public Affairs im Aussenministerium von 2013 bis 2016 und ein regelmäßiger Experte auf MSNBC, erklärte:

“Im Grunde erstelle jedes Land seine eigene erzählende Geschichte und, wie Sie wissen, war mein alter Job im Aussenministerium das, was die Leute früher als “Hauptpropagandist” bezeichneten. Wir haben nicht über Propaganda gesprochen … Ich bin nicht gegen Propaganda. Jedes Land macht es, und sie müssen es ihrer eigenen Bevölkerung antun, und ich denke nicht unbedingt, dass es so schrecklich ist”.

Am bedrohlichsten ist vielleicht die Tatsache, dass ein Mann, der öffentlich sagt, er sei “nicht gegen Propaganda der US-Regierung gegen die “eigene Bevölkerung”, kürzlich als “distinguished fellow” im Rahmen des Digital Forensic Research Lab (DFRLab ) ernannt wurde.

HIER WIRD DIE PROPAGANDA FÜR  ETHNISCHE SÄUBERUNG DER WEISSEN RASSE UND “WEISSHEIT” VERWENDET – NEBEN KRIEGSTREIBEREI, D.H. TOTALES CHAOS

Edward Griffin 7. Juni 2018: UN-Generalsekretär António Guterres sagt, die UN-Mitgliedsstaaten sollten sich auf eine verstärkte Migration vorbereiten, was bedeutet, dass Europa und die gesamte westliche Welt sich auf die Migration aus Afrika vorbereiten müssen.

Derzeit leben fast 1,3 Milliarden Menschen in Afrika, und   Ende dieses Jahrhunderts werden es 4,4 Milliarden Menschen sein. Zu dieser Zeit wird die Zahl der einheimischen Europäer weniger als eine Viertelmilliarde betragen.

UN-Planer sagen, dass Afrika solch einen starken Anstieg nicht bewältigen könne, weshalb die Bewohner in Industrieländer verlegt werden müssen.

Die Eliminierung von Nationalstaaten sei ein notwendiger Schritt.

peter-sutherland2

Der UN-Bericht “Migration für Alle Wirken zu Lassen” versucht die Leser davon zu überzeugen, dass die Einwanderung positiv sei.

73% der befragten Europäer sind jedoch der Ansicht, dass die finanzielle Unterstützung von Migranten die Staatshaushalte ernsthaft belasten wierde.
Migration ist ein positives globales Phänomen. Sie fördert das Wirtschaftswachstum, verringert Ungleichheiten, verbindet verschiedene Gesellschaften und hilft uns, die demografischen Wellen des Bevölkerungswachstums und -Rückgangs zu bewältigen.”

Sie ist vorteilhaft … für Migranten allein (die nicht nur in Wohnungen untergebracht sind, sondern von unverdienten Sozial-Rechten leben) aber nicht für einen durchschnittlichen Europäer, der arbeiten muss, um für sich und seine Familie seinen Lebensunterhalt zu verdienen und obendrein  Millionen mehr Neulinge unterhalten muss.

Die propagandistische Aussage, dass Migration soziale und wirtschaftliche Vorteile bringt, ist so tief in den Medien und der politischen Rhetorik verwurzelt, dass einige Menschen daran zu glauben beginnen. Es ist schade, dass diese Aussagen nicht durch Berechnungen oder Analysen gestützt werden.

Die große Mehrheit, sogar 68%, haben Angst vor dem Zustrom von Migranten aus Nordafrika. Für 70% der Bewohner des Alten Kontinents ist die wachsende Zahl von Muslimen eine ernsthafte Bedrohung, während nur 8% sagen, dass dieses  kein Problem sei.

Mehr als die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass Zuwanderer hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen nach Europa kommen, das heißt, sie werden von einem hohen Maß an Sozialleistungen angezogen. 57% der Befragten glauben, dass der Zustrom von Einwanderern aus Afrika und dem Nahen Osten die Kultur ihres Landes verändern werde. 61% glauben, dass der Zustrom von Menschen aus der Dritten Welt die EU-Wirtschaft schwächen werde.

“Der beste Weg, das Stigma der Illegalität und des Missbrauchs in Bezug auf  Migranten zu beenden, besteht in der Tat darin, dass die Regierungen mehr legale Wege für die Migration schaffen.”
Kommentar:
Die sicherste Art Kriminalität aufzuheben, ist das Gesetz abzuschaffen!! 

Der Bericht verzerrt die Natur der Bedrohungen für die westliche Zivilisation völlig und unterschätzt auch die Bedeutung der Homogenität, indem er den Vorteil, den die Nationalstaaten bieten, voll und ganz zurückweist.
Die Internationale Migrationsorganisation, die an der Arbeit an diesem Bericht beteiligt war, erklärt auf ihrem Twitter-Account: “Migration ist unvermeidlich, wünschenswert und notwendig”! 

Kommentar
Notwendig, ja – aber nur aus Sicht der Freimaurer-NWO und ihrer Handlanger

Dies ist nicht das erste Mal, dass die globalistische Eine-Welt-Regierung, die man die Vereinten Nationen nennt, daran exzelliert,  ihren “Ersatz-Migrationsplan” aus dem Jahr 2000 hervorzuheben: Ethnische Säuberung des Westens entlang der Linie des okkulten EU-Vaters, Coudenhove Kalergi, und des französischen Ex-Präsidenten,. Sarkozy:  Ersetzen der einheimischen weissen Europäer durch farbige Menschen, um den Unterschied zwischen den IQs der Europäer und der 3. Ländler sowie Rassenspannungen in ihrem luziferischen Freimaurer-Weltstaat zu mindern.
Dies ist der Grund, warum Rothschild Banker, der  smarte Französische Präs. Macron, sagt, dass “Europas Zukunft EurAfrica ist” und  einen Diktaturplan vorgelegt hat, um jeden Protest zu ersticken.

Quelle

Gruß an den Honigmann

TA KI

Weitere Ratte verlässt das sinkende Schiff


Stanley Fischer, vice chairman of the U.S. Federal Reserve, listens during a meeting of the Board of Governors of the Federal Reserve in Washington, D.C., U.S., on Tuesday, May 3, 2016. Hedge funds, insurers and other companies that do business with Wall Street megabanks are poised to pay a price for regulators‘ efforts to make sure any future collapse of a giant lender doesn’t tank the entire financial system. Photographer: Andrew Harrer/Bloomberg *** Local Caption *** Stanley Fischer

Sehr geehrter Herr Präsident,

ich schreibe Ihnen, um Sie darüber zu informieren, dass es meine Absicht ist, am oder um den 13. Oktober 2017 herum aus persönlichen Gründen meinen Abschied vom Board of Govenors des Federal Reserve Systems zu nehmen.

Es war ein großes Privileg im Vorstand der Federal Reserve zu dienen und insbesondere an der Seite der Vorstandsvorsitzenden Yellen und vielen anderen engagierten und talentierten Männern und Frauen zu arbeiten.

Während meiner Zeit im Vorstand hat sich die Wirtschaft weiter gestärkt und Millionen von Arbeitsplätzen für arbeitende Amerikaner geschaffen. Geprägt von den Lehren der jüngsten Finanzkrise haben wir auf vorherige Schritte aufgebaut, um das Finanzsystem stärker und belastbarer zu machen und und es in die Lage zu versetzen, den für die Prosperität der Haushalte und Unternehmen unseres Landes so lebenswichtigen Kredit einfacher zur Verfügung zu stellen.

Hochachtungsvoll,

Stanley Fischer

Stanley Fischer ist der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der FED und hat am gestrigen 6. September 2017 hochoffiziell seinen Hut genommen. Damit steigt die Zahl der unbesetzten Posten im 7-köpfigen Vorstand der FED von 3 auf 4, es verbleiben aktuell Janet Yellen (Vorstandsvorsitzende), Lael Brainard (Direktorin) und Jerome Powell (Gouverneur).

Die FED hat Fischers Kündigung am gestrigen Tag bestätigt. Janet Yellen wird in der Stellungnahme mit den Worten zitiert:

Stans scharfsinnige Einblicke, basierend auf lebenslanger, exemplarischer Forschung und Dienst an der Öffentlichkeit, haben unschätzbar zu unseren Überlegungen bei der Geldpolitik beigetragen. Er repräsentierte den Vorstand international ausgezeichnet und leitete unsere Bemühungen die finanzielle Stabilität zu fördern. … Ich bin dankbar für seine Freundschaft und seinen Dienst. Wir werden seinen weisen Rat, seinen guten und trockenen Humor vermissen.

Stan Fischer ist Jahrgang 1943 und offenbar weise genug, sein offiziell erst am 12. Juni 2018 endendes Amt vorzeitig niederzulegen. Seine Laufbahn weist einige recht interessante Anstellungen auf, so war er von 1988 bis 1990 Chef-Volkswirtschaftler bei der Weltbank und 1994 bis 2001 stellvertretender Direktor beim Internationalen Währungsfond. Pikanterweise war Fischer von 2005 bis 2013 Chef der Bank of Israel, also der israelischen Zentralbank, bevor er seine Tätigkeit im Vorstand der Federal Reserve antrat.

Dass ein Mann wie Fischer sich nun, in einer für das von der FED geführte westliche, kreditbasierende Finanzsystem derart kritischen Zeit, offiziell und “aus persönlichen Gründen“ von seinem höchst einflussreichen Posten verabschiedet, spricht Bände über den wahren Zustand des Federal Reserve Systems. “Nachtigall ick hör Dir trapsen.“

Vielen Dank an M. für den Hinweis.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/09/weitere-ratte-verlaesst-das-sinkende-schiff/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

“Zinserhöhung“ der FED: Propaganda und Wirklichkeit


Vergangene Woche erhöhte die Federal Reserve erwartungsgemäß die Leitzinsen um 0,25 Prozent, wodurch die offizielle Zinsspanne auf 1 – 1,25 Prozent angehoben wurde. Die Erhöhung, so hieß es allenthalben, sei bereits im Vorfeld “eingepreist“ gewesen, doch was bedeutet diese Zinserhöhung für die realen Märkte?

Um es kurz zu machen: den realen Märkten ist die Zinserhöhung mehr oder weniger egal.

Die FED gibt beispielsweise 10-jährige Anleihen heraus, welche zu einem von Angebot und Nachfrage ermittelten Zinssatz den Besitzer wechseln und der “Geldpreis“ für 10-jährige US-Treasuries ist im laufenden Jahr, trotz einer Erhöhung des Leitzinses um insgesamt 50 Basispunkte, tatsächlich um 30 Basispunkte gesunken.

Dave Kranzler von Investment Research Dynamics kommentiert:

Für gewisse Kreditnehmerkreise hat die FED die Kosten für geliehenes Geld tatsächlich gesenkt. Des Weiteren hat sich die Spanne zwischen der 1-Monat-Treasury-Bill und den 10-jährigen Treasuries dieses Jahr von 193 auf 125 Basispunkt verengt – ein Rückgang um 68 Basispunkt bei den Finanzierungskosten für Kreditnehmer, welche Zugang zu den hochgradig “technisierten“ Derivateprodukten haben, mit denen diese Kreditnehmer in die Lage versetzt werden, den Verlauf der Zinskurve zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen.

Kranzler liefert dazu ein recht aufschlussreiches Diagramm:

Weiter schreibt er: »Folglich würde ich die Meldungen, dass die FED die “Zinsen erhöht hat“ im Bereich Propaganda, wenn nicht gar Fake-News ansiedeln.«

Jim Sinclair von JSMineset bezeichnet diese Art der Realitätsverdrehung gerne als “MOPE“ – Management Of Perception Economics, also sinngemäß die Handhabung der wirtschaftlichen Wahrnehmung. Zu gut deutsch: ob die FED die Leitzinsen erhöht oder nicht, auch hier sehen wir nur ein Stück des uns vorgespielten Illusionstheaters.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/06/zinserhoehung-der-fed-propaganda-und-wirklichkeit/

Gruß an die Denkenden

TA KI

NASDAQ-Einbruch am vergangenen Freitag: »Es kam aus dem Nichts«


Am gestrigen 11. Juni 2017 zwitscherte US-Präsident Donald Trump mit unüberhörbarer Euphorie und der gewohnt bissigen Kritik an den LeiDmedien:

Die #FakeNews-MSM berichten nicht über die großartigsten Wirtschaftsnachrichten seit der Wahl. #DOW 16 % hoch, #NASDAQ 19,5 % hoch. Förderbereich deutlich gestiegen. Regulierungen deutlich gesunken. 600.000 neue Arbeitsplätze. Arbeitslosigkeit auf 4,3 % gefallen. Geschäftlicher und wirtschaftlicher Enthusiasmus deutlich gestiegen – auf Rekordniveaus!

Was dem Donald womöglich entgangen ist, ist dass es gegen Ende vergangener Woche einige Bewegungen an den US-Märkten gab, welche man nur als unzusammenhängend seltsam bezeichnen kann. Kritischen Marktbeobachtern hingegen ist dies alles andere als entgangen. So berichtet ZeroHedge am 11. Juni:

»Die Volatilität hat sich nicht wirklich bewegt«, sagte Roadrunner nach dem Rückgang der Luftblase in der Nasdaq am Freitag. »Es gab keine wirklichen Flüsse, niemand kaufte Optionen«, so der größte Volatilitäts-Trader des Marktes. […]

»$ 100 Milliarden an Tech-Aktien wurden verkauft und trieben den NASDAQ 100 um 4 % herunter, wobei der S&P 500 und der Russell 2000 unverändert blieben. Ich bin mir nicht sicher, wie das passiert«, sagte Roadrunner. »Aber der Sommer ist da, die Leute gehen zur Mittagszeit und die Liquidität dünnt sich aus«.

Auch bei Jim Sinclair’s Mineset finden sich Meldungen über die sehr seltsamen Bewegungen im Tech-Bereich vom Freitag. Dort wird festgestellt, dass alle maßgeblichen Konzerne des Sektors erhebliche Einbußen erlebt haben: “Apple – gefallen, Amazon – gefallen, Netflix – gefallen, Google – gefallen, Twitter – gefallen, Snapchat – gefallen, Microsoft – gefallen“, während “der DOW zeitgleich um 100 Punkte nach oben“ schoss.

Gregory Mannarino und Greg Hunter gehen davon aus, dass die aktuellen Bewegungen an den Märkten vom “Tiefen Staat“ und der FED ausgelöst wurden. Über das “Warum?“ wird spekuliert, doch beide nehmen an, dass Donald Trump mit seiner Wirtschaftspolitik getroffen werden soll:

»Der Tech-Sektor wurde aus dem Nichts getroffen«, sagt Mannarino in dem Gespräch und hält es für denkbar, dass damit »eine Kaskade an Ereignissen« losgetreten werden könnte. »Wir sind im finanziellen Phantasieland«, stellt er fest und fügt hinzu, dass es kein geopolitisches Ereignis, keinen offensichtlichen Grund für den plötzlichen Absturz der NASDAQ gäbe: »Es kam aus dem Nichts«.

Überall seien Blasen und diese »werden sich korrigieren«. Zudem sei »nichts real« und es werde zwangsläufig zu einem »Moment der Abrechnung« kommen. Mannarino ist der Ansicht, dass das Plunge-Protection-Team zu irgendeinem Zeitpunkt aufhören werde, alles aufzukaufen. Die Zentralbanken hätten allein im laufenden Jahr bereits fast $ 2 Billionen an Aktien und Wertanlagen aufgesogen (Business Insider hatte bereits im April für das Jahr 2017 eine Zahl von $ 3,6 Billionen hochgerechnet).

»Der Markt ist nicht echt«, sagt Mannarino. »Alles ist manipuliert, es werden beispiellose Blasen erzeugt« und dabei handele es sich um die »schlimmsten Verzerrungen, die es jemals in der Geschichte der Finanzwelt gegeben« habe. Im Vergleich zu den beiden letzten Markteinbrüchen in den Jahren 2000 und 2008 werde der kommende aussehen, wie »ein Spaziergang mit einem Eis durch den Central Park«. Man müsse auf alles gefasst sein, so der Trader.

Für Mannarino waren »die Marktaktionen vom Freitag ein Augenöffner«. Er befürchtet, dass wenn der “Tiefe Staat“ und die Zentralbanken »zulassen, dass dieser Markt herunterkommt – und wir haben gerade den Eröffnungsakt erlebt -, dann haben wir das Potenzial für Bürgerkrieg hier in den Vereinigten Staaten«.

Mehrfach betont er in dem Gespräch, dass der Rückgang der NASDAQ »aus dem Nichts« kam. »Was den DOW am Freitag gestützt hat, waren Bankwerte (Financials). Wenn die Financials keine Rallye hingelegt hätten, dann hätte der Markt erheblich größeren Schaden genommen«, so Mannarino.

Auch Rohöl habe im Laufe der vergangenen Woche eine »Kernschmelze« erlebt (von 43,15 in der Spitze am 6.6. auf unter 41,50 zum Handelsende am Freitag). Dazu kämen die beispiellosen $ 4 Milliarden an auf den Markt geworfenen Gold-Futures vom Donnerstag, unmittelbar vor der Anhörung des ehemaligen FBI-Chefs Comey in Washington (ZeroHedge berichtete am 8. Juni von 30.000 Kontrakten, welche innerhalb von Minuten “den Markt geflutet“ hatten).

»Die weltweiten Zentralbanken haben einen finanziellen Frankenstein erschaffen und wir werden leider dafür zur Verantwortung gezogen«, sagt Mannarino und führt weiter aus: »Immobilien stecken in einer Blase, sie platzt. Die Märkte befinden sich in einer Blase und all dies wird von der Schuldenblase gestützt«. Greg Hunter und Mannarino sind sich einig: Wenn der “Tiefe Staat“ Trump nicht anders erwischen könne, dann werde eben die Wirtschaft zum Einsturz gebracht.

Wie stets bemühen sich also Marktanalysen und Händler um Erklärungsmodelle für bestimmte Abläufe an den Märkten. An der Oberfläche betrachtet mag die Verbindung zwischen Donald Trump und dem “Tiefen Staat“ einen gewissen Sinn ergeben, doch könnten die Vorgänge am vergangenen Freitag auch bereits die ersten Hinweise auf etwas viel Größeres sein.

An dieser Stelle nochmal die Worte des Bondaffen vom 10. Juni:

Das System steht unter Volldampf. Nicht nur auf der Finanz- oder Börsenebene, sondern auch auf politischer und gesellschaftlicher Ebene. Geregelt Dampf ablassen erscheint unmöglich, daher wird die Dampfmaschine in letzter Konsequenz zusammenkrachen. Ein guter Spezl von mir brachte es in einem heutigen Gespräch auf den Punkt. Er sagte: „Etwas muß IN AKTION treten!“ Wenn es in Aktion tritt, werden wir es alle spüren.

Mannarino betonte es im Gespräch oft genug:

»Es kam aus dem Nichts!«

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/06/nasdaq-einbruch-am-vergangenen-freitag-es-kam-aus-dem-nichts/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Egon von Greyerz: Die verbleibende Zeit ist sehr, sehr knapp


Von Egon von Greyerz

Seit den Hochs in Gold und Silber von 2011 wurde die Geduld der Edelmetallinvestoren ernsthaft getestet. Sechs Jahre später steht Silber 66 % unter dem Hoch von $ 50 und Gold 35 % unter seinem Hoch von $ 1.920. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass diese Metalle dieses Jahrhundert bei $ 280 und $ 5 begannen. Dennoch ist dies kein Trost für Investoren, welche nahe der Hochs eingestiegen sind.

Die beste Zeit eine Wertanlage zu kaufen ist dann, wenn sie unbeliebt und unterbewertet ist – wie Gold und Silber Anfang der 2000er. Was nur wenige Investoren erkennen ist, dass die derzeitigen Preise für Gold und Silber, sofern man die Inflation mitberücksichtigt, den Preisen von 2000 bis 2002 sehr ähnlich sind. Folglich sind Gold bei $ 1.255 und Silber bei $ 17 ein absolutes Schnäppchen und werden kaum lange auf diesen Niveaus verbleiben.

Während die Edelmetalle über sechs Jahre korrigiert haben, erlebten viele Märkte einen Boom. Geldschöpfung und Kreditschaffung können in Anlagemärkten Wunder bewirken. Seit 2009 haben sich Aktien in den USA verdreifacht und viele andere Anlageklassen, wie zum Beispiel Immobilien, haben substantiell zugelegt. Die weltweiten Schulden sind seit 2006 um 75 % oder $ 100 Billionen angewachsen und kurzfristige und langfristige Zinsen in der westlichen Welt sind seitdem von 5 bis 6 % auf irgendwas zwischen negativen und bis zu 2 % gefallen. Dies hat die Aktien und Immobilien angeheizt, hatte jedoch bisher nur einen eingeschränkten Effekt auf Gold und Silber.

Es war der Supprime-Hypothekenmarkt, welcher 2006 bis 2009 die Krise einläutete. Seitdem finden sich in vielen Teilen der Welt Immobilienblasen: Kanada, Australien, das Vereinigte Königreich, Skandinavien, Hong Kong, China, sie alle haben Immobilienmärkte, welche in den kommenden paar Jahren sehr wahrscheinlich crashen werden – zusammen mit den USA, welche sich nach wie vor in einer Blase befinden.

Die meisten Anlagemärkte sind seit 2009 stark gestiegen, warum nicht Gold und Silber? Die Antwort auf diese Frage bedarf einer etwas längeren Perspektive. Seit Beginn dieses Jahrhunderts hat Gold die meisten Anlageklassen deutlich hinter sich gelassen. Der DOW ist beispielsweise seit Anfang 2000 gegen Gold um 61 % gefallen. Folglich war Gold in den 2000ern ein außergewöhnliches Investment und auch eine Anlage zum Vermögenserhalt.

Seit 2009 jedoch hat Gold die stattgefundene massive Geldschöpfung und Kreditschaffung nicht abgebildet. Viele Investoren vergleichen Gold mit BitCoin. BitCoin stand 2011 bei $ 3 und steht jetzt bei $ 2.250 – ein wahrlich bemerkenswerter Anstieg. Ich habe vor einiger Zeit gesagt, dass BitCoin ein exzellentes Investment sein könnte und dies stellt sich als zutreffend heraus. Aber BitCoin hat nichts mit Vermögenssicherung zu tun. Genau wie Papiergeld ist es durch kein greifbares Gut gedeckt.

Kryptowährungen sind dazu vollkommen abhängig von einer elektronischen Welt und dem Internet. Während BitCoin also weiter in spekulativem Rausch nach oben gehen könnte, wird es niemals das einzige Geld ersetzen, welches über 5000 Jahre lang überlebt hat – Gold.

BitCoin ist nur eine von vielen Kryptowährungen. Es werden ständig neue gestartet und in ähnlicher Manier erschaffen, wie Papiergeld gedruckt wird – also ohne zugrundeliegende Güter und Dienstleistungen. Der einzige große Vorteil von BitCoin und warum es so beliebt ist, ist dass es nicht von Regierungen kontrolliert wird und diese sie folglich nicht manipulieren können. Falls Kryptowährungen zu erfolgreich werden sollten, könnte sich dies natürlich ändern.

BitCoin ist also derzeit ein Investment, welches nicht durch Regierungen oder Manipulationen beeinflusst wird. Investoren lieben die Tatsache, dass sie etwas kaufen können, bei dem sich die Hintergrundmächte nicht einmischen. Leider kann dasselbe nicht für Gold und Silber gesagt werden. Regierungen und Zentralbanker haben still und heimlich zugegeben, dass sie Gold nicht zu schnell steigen sehen wollen und folglich den Anstieg managen. Der Grund, warum Regierungen Gold verachten ist, dass es ihre Misswirtschaft der eigenen Volkswirtschaft reflektiert. Wie Investoren in physischem Gold jedoch wissen, geht der Goldpreis nicht hoch. Stattdessen verfällt der Wert von Fiatgeld fortlaufend dadurch, dass Regierungen immer und immer mehr davon in Umlauf bringen.

Seit der Gründung der FED im Jahre 1913 sind alle großen Währungen um 97 bis 99 % gegen Gold gefallen. Dasselbe ist in der Geschichte bereits viele Male geschehen, beispielsweise als das Römische Imperium kollabierte. Der Silberanteil des Denarius fiel zwischen den Jahren 180 und 280 n.Chr. Von 100 auf 0 %.

Regierungen und Zentralbanken haben derzeit einen sehr effektiven Weg für die Manipulation des Goldpreises und deshalb ist Gold bisher auch nicht so gestiegen wie BitCoin. Dies wird sich zu gegebener Zeit jedoch ändern. Wenn wir uns den Papiergoldmarkt anschauen, dann ist die dort gehandelte Menge verblüffend. Im Jahr 2016 wurden an vier Börsen $ 10 Billionen an Papiergold gehandelt, wobei die COMEX in New York ganze 76 % davon ausmachte. $ 10 Billionen sind mehr als alles jemals in der Weltgeschichte gewonnenes Gold, welches sich auf $ 7 Billionen beläuft.

Aber das in den Futuresmärkten gehandelte Papiergold wird von der durch die LBMA-Banken in London gehandelten Mengen vollkommen in den Schatten gestellt. Im Jahr 2016 belief sich das in London gehandelte Gold auf geschätzte $ 64 Billionen, weniger als 1 % davon in physischer Form. Rechnet man den Goldhandel in der LBMA und den Futuresmärkten zusammen, kommen wir auf erstaunliche $ 74 Billionen im Jahr. Die Welt handelt also mehr Papiergold, als Güter und Dienstleistungen, welche sich im Welt-BIP auf $ 70 Billionen belaufen. Und das gehandelte Gold übertrifft die jährlich in Minen abgebaute Menge um das 600-fache. Noch unglaublicher ist, dass das im Jahr 2016 gehandelte Gold 10 Mal so viel ist, wie jemals in der Weltgeschichte gewonnen wurde.

Angesichts derart riesiger Mengen an gehandeltem Papiergold ist klar, dass der Goldmarkt heute nur noch sehr wenig mit physischem Gold zu tun hat. Der Anstieg der physischen Goldmenge im Jahr 2016 belief sich auf 3.000 Tonnen oder $ 120 Milliarden. Dies sind nur 0,16 % allen im Jahr 2016 gehandelten Goldes. Der Goldpreis steht demnach in sehr geringer Relation zum physischen Markt, denn der Goldpreis wird von einem Papierarkt bestimmt, welcher das 600-fache der Goldminenproduktion bewegt.

Ohne die unverhohlene Manipulation des Goldes würde der Preis ein Vielfaches der derzeitigen $ 1.255 sein. Die weltweite Verschuldung wächst in einem alarmierenden Ausmaß, ohne Zeichen von Unterlass. Seit 2006 haben die sechs größten Zentralbanken der Welt weitere $ 13 Billionen gedruckt. Während desselben Zeitraums haben sich die Weltschulden um 70 % oder $ 100 Billionen erhöht. Regierungen drücken den Goldpreis, um ihre betrügerische Misswirtschaft zu verbergen. Chronische Defizite, wie sie die USA seit über 55 Jahren fahren, kombiniert mit Geldschöpfung zur Abdeckung der Schulden, ist vollkommen skandalös und das abscheulichste Ponzi-Schema, welches es jemals in der Weltgeschichte gegeben hat.

In einem freien Markt lägen die Zinsen angesichts der Rekordkredite bei mindestens 10 bis 15 %. Stattdessen stehen die kurzfristigen Zinsen auf einem Niveau, bei dem die Sparer vernachlässigbare Erträge erhalten. Der Effekt der desaströsen Politik der Regierungen ist demnach, die normalen Leute eines anständigen Ertrags auf ihr Geld zu berauben. Banken und Wohlhabende dagegen können sich praktisch ohne Kosten Geld leihen und dieses vielfach hebeln und damit substantielle Erträge in aufgeblasenen Anlagemärkten erwirtschaften.

Investoren, welche physisches Gold besitzen, verstehen die Wichtigkeit der Vermögenssicherung, auch wenn die Meisten von uns wissen, dass der aktuelle Gold- und Silberpreis nichts mit dem wahren Preis dieses Metalls zu tun hat. Denn den wahren Preis werden wir in den kommenden Jahren sehen, sobald die Manipulation in den Papiermärkten scheitert und die Halter von Papiergold die Auslieferung fordern. Dann wird in den Gold- und Silbermärkten die Hölle losbrechen und die Metalle werden zu keinem Preis mehr angeboten.

Wer verstanden hat, dass den Schulden- und Anlageblasen nur noch wenig Zeit verbleibt, bevor sie implodieren, für den sind physisches Gold und etwas Silber die ultimative Absicherung, solange es nicht innerhalb des Finanzsystems gehalten wird. Für die Wenigen, welche physisches Gold und Silber besitzen, ist Geduld nicht die Fähigkeit auf den Zusammenbruch zu warten, sondern die Rückversicherung, dass sie umfassend geschützt sind, wenn er geschieht.

Ich habe einige wenige verschiedene Signale im Blick, um das Drehen des Marktes und den ernsthaften Beginn der Unannehmlichkeiten zeitlich einzuschätzen. Meiner Ansicht nach ist der US-Dollar ein führender Indikator. Der Dollar, bei dem es sich um eine bankrotte Währung handelt, wird uns anzeigen, wann sich die Märkte und die Wirtschaft drehen.

Seit Jahren haben all die “Experten“ den Euro schlechtgeredet und erwartet, dass sich die Dollar-Stärke fortsetzt. Der Euro ist natürlich eine vollkommen künstliche Quatschwährung und sollte gar nicht existieren. Dazu kommt, dass die politische und wirtschaftliche Situation im Euroland gelinde gesagt düster ausschaut. Währungen sind jedoch ein relatives Spiel und die USA haben wirtschaftliche Probleme, welche sogar noch größer sind, als die in Europa. Die USA ist dazu das verschuldetste Land der Welt.

Der Dollar hätte vor langer Zeit bereits crashen sollen, aber der Wettbewerb ist so schwach, mit furchtbar gemanagten Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, dass sich der Dollar aufgrund seines Status als Reservewährung gehalten hat. Aber die glorreichen Tage des Dollar gehen jetzt zu Ende. Es scheint, als habe der Dollar seine Spitze im Dezember 2016 gehabt und dass er sehr bald seine Reise hin zu seinem innewohnenden Wert von Null antreten wird.

Wenn die Märkte sich drehen, gibt es oftmals einen Auslöser. Eine interessante Beobachtung ist, dass Währungsmärkte meistens viel intelligenter sind, als Aktien-, Bond-, oder Metallmärkte. Der Hauptgrund dafür ist, dass Währungsmärkte wegen ihrer Größe sehr schwer zu manipulieren sind – ausgenommen alle Zentralbanken koordinieren ihre Eingriffe. Heute gibt es jedoch nur sehr wenig Bereitschaft seitens Chinas oder Russlands mit den USA zu kooperieren. Und selbst die USA wollen einen schwächeren Dollar. Trumps Wahl wurde von den Währungsmärkten übel genommen, denn der Dollar drehte kurz nach seinem Wahlsieg, während die Aktien weiterhin stiegen.

Ein weiterer Auslöser aus den USA ist die politische Situation. Es kommen im Moment täglich sensationelle Meldungen aus Washington. Gewisse Kreise scheinen entschlossen zu sein, sich Trumps zu entledigen. Er mag es sogar so satt bekommen, dass er selbst zurücktritt. Die Wahrscheinlichkeit, dass er vier Jahre lang im Amt bleiben wird, sinkt mit jedem Tag.

Ein anderer von mir sehr aufmerksam beobachteter Indikator ist die Gold-/Silber-Ratio. Dieses Verhältnis begann im Februar 2016 von einem Wert oberhalb 80 zu fallen. Dies ist das dritte Mal innerhalb der letzten14 Jahre, dass wir auf diesem Niveau eine Wende erleben. Nach einer Spitze der Ratio im Jahr 2008, kam es 2010 bis 2011 zu einem regelrechten Einbruch, als das Preisverhältnis über neun Monate zusammenbrach und Silber von $ 17 auf $ 50 anstieg. Das korrektive Muster sieht aktuell sehr ähnlich aus, wie 2010 vor dem großen Einbruch der Ratio.

Es ist also wahrscheinlich, dass wir große Veränderungen in allen Märkten erleben werden – entweder bevor der Sommer zu Ende geht oder möglicherweise zu Beginn des Herbstes. In jedem Fall wird 2017 den Anfang des Zusammenbruchs der weltweiten Aktienmärkte markieren, zusammen mit einem stark fallenden US-Dollar. Die Bondmärkte werden ebenfalls herunterkommen, ungeachtet der Versuche der Zentralbanken die Zinsen unten zu halten.

Die Hauptprofiteure der kommenden Krise werden natürlich physisches Gold und Silber sein. Zentralbanken werden ihre Fähigkeit zur Manipulation dieser Märkte einbüßen und erkennen, wo der echte Preis für Gold und Silber liegt. Es ist wahrscheinlich, dass dieser bei einem Vielfachen der derzeitigen Preise liegen wird. Es ist nach wie vor Zeit, seine Wertanlagen gegen die kommenden Schocks abzusichern, aber diese Zeit ist sehr, sehr knapp bemessen.

***

>>> zum englischsprachigen Originalbeitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/05/egon-von-greyerz-die-verbleibende-zeit-ist-sehr-sehr-knapp/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

John Embry: Billionen Dollar unverkäuflicher Anlagewerte in Zentralbankbilanzen


Am 8. Mai 2017 veröffentlichte King World News Auszüge aus einem Gespräch zwischen John Embry und dem KWN-Seitenbetreiber Eric King. Dort stellt Embry fest, dass die Edelmetallpreise, ungeachtet der Nachrichtenlage, im Verlauf der letzten Woche »unbarmherzig angegriffen« worden seien. Weiter habe der US-Aktienmarkt die weltweiten Märkte inzwischen so weit nach oben getrieben, »dass die globalen Aktienmärkte zusammengenommen jetzt eine Marktkapitalisierung auf einem Allzeithoch handeln«.

Für Embry ist dies jedoch keine Überraschung, da die Zentralbanken weltweit ihre Anlagewerte seit der letzten Finanzkrise 2008 dramatisch erhöht und »praktisch alle Finanzanlagen aufgekauft« hätten, welche finanziell gestützt werden mussten. »Ihre Bilanzen sind jetzt durchsetzt mit Billionen von Dollars an Anlagewerten, welche praktisch unverkäuflich sind«, stellt Embry fest.

Es sei zudem offensichtlich, dass die Zentralbanken sich bei der Stützung der Märkte abwechseln. »Wenn die US-FED eine Verschnaufpause einlegt, dann greifen die Europäische Zentralbank und/der die Bank of Japan ein und fluten den Markt mit frisch geschaffenem Geld«, sagt Embry und verleiht seiner Einschätzung Ausdruck, dass dies gezielt zu einer weltweiten Hyperinflation führen soll.

Die Drückung der Gold- und Silberpreis sei derweil auf »neuen Höhen der Lächerlichkeit« angekommen, da die Zentralbanken ihre Helfershelfer sich die größte Mühe gäben, die Öffentlichkeit von der »grotesken Geldpolitik« der Zentralbanken abzulenken. Dabei weist er auf die enorme Menge an Short-Positionen hin, welche sich in den vergangenen Monaten bei der COMEX aufgebaut hätten. Davon ausgehend, dass eine Hyperinflation sich recht bald Bahn brechen wird, stellt Embry fest, dass »physisches Gold und Silber letztlich die Rettung eines jeden Portfolios sein werden«.

Die vergangenen Freitag vom US-Arbeitsamt veröffentlichten Arbeitsmarktstatistiken seien »ein schlechter Scherz«, so Embry. Es sei ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen auf 4,4 % berichtet worden, wobei vollkommen außer Acht gelassen worden sei, dass es »Abermillionen arbeitsfähiger Menschen gibt, welche einfach aufgehört haben nach Arbeit zu suchen«. Folglich werde der Eindruck vermittelt, dass mit der US-Wirtschaft alles zum Besten stehe, doch wenn man genauer hinschaue, dann sehe man »überall aufkeimende Schwäche«. Zudem seien die Steuereinnahmen der Regierung zuletzt gefallen, was ebenfalls ein schlechtes Signal sei.

Zusammenfassend stellt Embry fest, dass »ein sehr interessanter Sommer« bevorstehe und sagt: »Unterm Strich ist zu sagen, dass die Menschen gar nicht vorsichtig genug sein können.«

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/05/john-embry-billionen-dollar-unverkaeuflicher-anlagewerte-in-zentralbankbilanzen/

Gruß an die Klardenker

TA KI

#AuditTheFed: Aller guten Dinge sind drei


In den Jahren 2012 und 2014 hatte der US-Kongress einen Gesetzentwurf für die Auditierung der Federal Reserve in beiden Fällen durchgewunken, allerdings hatte der US-Senat beide Gesetzeseingaben blockiert. Nun meldete unter anderem ZeroHedge am gestrigen 28. März 2017:

Das republikanisch kontrollierte Committee on Oversight and Government Reform [Komitee für Aufsicht und Regierungsreformen] des US-Kongresses bestätigte heute einen Gesetzentwurf für die Auditierung der Geldpolitik der Federal Reserve durch den Kongress – ein Vorschlag, welchen die Entscheider bei der FED abgelehnt haben und welcher wahrscheinlich einen schwierigen Weg bis zur abschließenden Zustimmung durch den Senat vor sich hat. Mit dem Gesetzentwurf könnten die Absichten der FED-Geldpolitik durch das Government Accountability Office [US-Rechnungshof] der Regierung einer Überprüfung unterzogen werden.

Es wird also nun ein drittes Mal der Versuch unternommen Transparenz in die Gebahren der FED zu bringen, vermutlich in der Hoffnung auf die Unterstützung der Initiative durch US-Präsident Donald Trump. Während des Wahlkampfes 2016 hatte Trump gezwitschert:

»Es ist so wichtig die Federal Reserve zu auditieren und doch scheiterte der Gesetzentwurf von Ted Cruz, welcher es möglich gemacht hätte.«

Unter der Obama-Administration scheiterten bisherige Versuche jeweils im Senat und selbst wenn einer davon den Senat passiert hätte, so hätte Obama mit sehr hoher Gewissheit sein präsidiales Veto eingelegt. Auch dieser neuerliche dritte Anlauf mag einen steinigen Weg vor sich haben, den möglichen Erfolg direkt auszuschließen, wäre allerdings voreilig. Bereits unseren Ahnen war bekannt: “Aller guten Dinge sind drei.“

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/auditthefed-aller-guten-dinge-sind-drei/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Egon von Greyerz: Die USA schulden der Welt fast 3 Mal mehr Gold, als es auf der Welt gibt


Von Egon von Greyerz

Während Marktbeobachter sich Sorgen darüber machen, was die FED als Nächstes tun oder wie das Gesundheitsgesetz aussehen wird, sieht niemand, dass die Vereinigten Staaten sich auf dem Weg in den total Ruin befinden, weil sie seit über einem halben Jahrhundert Defizite gefahren sind und seit über 40 Jahren ein Handelsdefizit aufweisen.

Es scheint, dass die US-Wirtschaft auf Wasser geht und diese Meinung wird täglich von altgedienten Kommentatoren wie Ambrose Evans-Pritchard im UK-Telegraph bestärkt. In einem kürzlichen Artikel nutzt er selektive Daten als Beleg dafür, dass »die amerikanische strategische Talfahrt ein Mythos« ist. Hier haben wir also einen weiteren Journalisten, welcher den manipulierten Statistiken auf den Leim geht und sich auf die falschen Dinge konzentriert.

Es ist beispielsweise definitiv kein Beleg einer starken Wirtschaft, dass die Amerikaner eine enorme Zahl neuer Autos kaufen, welche sie nicht benötigen – insbesondere, da sie dies mit subventionierten Schulden tun, welche zu massiven uneinbringlichen Schulden führen, die niemals zurückgezahlt werden. Dasselbe gilt für die Defizite, die fallenden Einkommen, 23 % wahre Arbeitslosigkeit und das fallende Real-BIP. Es gibt nur einen Grund, warum die USA über 50 Jahre lang über ihren Verhältnissen leben konnten und der ist, dass der Dollar die Welt-Reservewährung ist.

Wie aber kann die Welt einer Reservewährung vertrauen, welche auf unbegrenzter Schuldenkreation und Geldschöpfung beruht? Seitdem Nixon die Golddeckung des Dollars am 15. August 1971 aufgehoben hat, ist die US-Währung jäh abgestürzt. Zum Beispiel gemessen in Schweizer Franken ist der Dollar seit 1971 um 77 % gefallen. Und gegen das einzige Geld, welches die Geschichte überlebt hat und eine stabile Kaufkraft repräsentiert – Gold -, hat der Dollar 80 % verloren.

Der Durchschnittsamerikaner ist sich vollkommen im Unklaren darüber, was mit seinem Geld passiert, denn er reist nicht aus dem Land. Er erkennt nicht, wie die Preise jedes Jahr steigen, besonders da die offiziellen Inflationszahlen nichts mit der realen Inflation zu tun haben.

Der einzige Grund, warum es den Dollar noch gibt ist, dass er als Handelswährung, insbesondere für Öl, benutzt wird. Anfang der 1970er Jahre haben die USA eine Vereinbarung mit Saudi Arabien getroffen, welches zu der Zeit mit großem Abstand der größte Ölproduzent der Welt war. Gegen US-Waffen und Sicherheit würde Saudi Arabien sein Öl in US-Dollars verkaufen, was bedeutete, dass die ganze Welt in Dollars handeln würde. Dies war der Beginn des Petro-Dollar.

Es gibt ihn nach wie vor, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis große Teile der Welt beginnen werden, wieder in ihren eigenen Währungen zu handeln. Zwischen Russland, China und dem Iran geschieht dies bereits.

Schauen wir jedoch auf die Konsequenzen einer mit nichts außer Schulden und gedrucktem Geld gedeckten Währung. Bis 1970 hatten die USA einen gesunden jährlichen Handelsüberschuss. Dann, durch eine sich abschwächende Wirtschaft und ausufernde Kosten für den Vietnam-Krieg, begann der Dollar zu fallen. Der französische Präsident de Gaulle hatte die wirtschaftlichen Probleme der USA erkannt und folglich gefordert, dass die Schulden der USA in Gold bezahlt werden.

Die Golddeckung des US-Dollars bedeutete, dass jeder souveräne Staat die Zahlung in Gold fordern konnte, aber Nixon erkannte, dass sich das US-Gold schnell auflösen würde und er kündigte das Bretton Woods-System auf, welches seit 1944 galt. Folglich würden die USA ihre Staatsschulden nicht mehr in Gold bezahlen, sondern in an Wert verlierenden Dollars.

Seit diesem unheilvollen Tag im August 1971 befinden sich die Vereinigten Staaten in einem Zustand fortgesetzten Verfalls. Die Schulden eskalierten und die Währung kollabierte, einhergehend mit einem Lebensstandard, welcher sich nicht länger auf Produktivität gründete, sondern auf Kredit.

Seit 1970 fahren die USA jedes Jahr ein Handelsdefizit – mit Ausnahme von 1972 und 1974. Dieses hat innerhalb von 20 Jahren bis zum Jahr 1999 zu einem kumulierten Defizit von $ 2 Billionen geführt. Dann aber explodierte das Defizit: Zwischen 1999 und 2017 lag das kumulierte Handelsdefizit bei $ 12 Billionen.

Nur wenige verstehen, was $ 12 Billionen tatsächlich bedeuten. Gehen wir also zurück zu Gold.

In einer ehrlichen Welt mit ehrlichem Geld werden Schulden mit echtem Geld ausgeglichen. Und echtes Geld bedeutet nicht, dass es einfach nach Belieben gedruckt wird, sondern dieses Geld repräsentiert die Werte von Gütern und Dienstleistungen. Sagen wir, dass die US-Bevölkerung innerhalb eines Monats Güter und Dienstleistungen im Wert von $ 1,5 Billionen erarbeiten. Wenn die Regierung im selben Zeitraum auf den Knopf drückt und innerhalb einer Millisekunde dieselbe Menge an Geld erschafft, dann ist dieses Geld natürlich wertlos, weil die Regierung keinerlei Güter oder reale Dienstleistungen geliefert hat [*]. Und deshalb leben die USA und der Rest der Welt auf geborgter Zeit.

[* A.d.Ü.: Es bedeutet zugleich, dass die erarbeiteten Güter und Dienstleistungen nur noch die Hälfte “wert“ sind.]

Betrachten wir also die Konsequenzen anhand eines gesunden Geldsystems, in welchem Schulden mit echtem Geld ausgeglichen werden. Das Handelsdefizit begann 1999 sprunghaft anzusteigen, was zugleich der Zeitpunkt war, zu welchem Gold bei $ 250 einen Boden fand. Die $ 12 Billionen Handelsdefizit zwischen 1999 und heute sind viel leichter zu verstehen, wenn man sie in Gold misst, denn bis 1971 wären sie in Gold ausgeglichen worden. Der durchschnittliche Goldpreis seit 1999 liegt bei $ 819 die Unze. $ 12 Billionen zu $ 819 die Unze ergeben 453.000 Tonnen Gold.

Die USA halten angeblich 8.000 Tonnen Gold, aber die wirkliche Menge liegt wahrscheinlich bei weniger als der Hälfte dessen. Alles jemals in der Geschichte gewonnene Gold wird auf 170.000 Tonnen geschätzt. Wenn die USA ihre frivolen Ausgaben und Käufe beim Rest der Welt also mit Gold auszugleichen hätte, dann würden sie dafür das 2,7-fache allen jemals gewonnen Goldes benötigen.

Stattdessen hat die US-Regierung jedoch eine viel bequemere Methode gefunden. Sie druckt wertlose Stücke Papier in Form von Dollar-Noten oder US-Treasuries und bezeichnet diese als Geld. Dies ist ein schamloses Ponzi-Schema und Betrug. Die Konsequenzen werden sein, dass jeder, der Dollars oder US-Treasuries hält, am Ende mit nichts in der Hand dastehen wird, weil dies die Art und Weise ist wie alle Ponzi-Systeme ihr Ende finden.

Dies ist ein absolut garantiertes Ergebnis des derzeitigen sogenannten “Geldsystems“. Regierungen, Zentralbanken und Banker haben durch ihre Handlungen der letzten 100 Jahre die Weltwirtschaft zerstört. Die Massen sind sich dessen in keiner Form bewusst, denn sie verstehen nicht, dass ihr Auto oder ihr iPhone das Produkt eines Ponzi-Schemas ist und nicht das wirklicher Arbeit.

Es ist also nicht die Frage ob, sondern wann dies alles enden wird. Die wahrscheinlichsten Auslöser werden der Dollar und die Bond-Märkte sein, besonders langfristig gesehen. Der Zins für 10-jährige US-Treasuries hatte im Juli vergangenen Jahres seinen Tiefpunkt erreicht und befindet sich jetzt in einem starken Aufwärtstrend, welcher letztlich mindestens den Zehnerbereich errreichen wird – wie zwischen den 1970er und frühen 1980er Jahren. Der Dollar befand sich seit den frühen 1970er Jahren in einem Abwärtstrend. Er hatte sich in den vergangenen paar Jahren marginal gestärkt, aber jetzt macht es den Anschein, dass die Aufwärtskorrektur des Dollars beendet ist und wir im Laufe von 2017 einen starken Abwärtstrend erleben werden.

Gold hat die Geldschöpfung und Währungsabwertung seit 1971 zum Teil widergespiegelt, indem es um das 35-fache gestiegen ist. Silber ist in derselben Zeit nur um das 10-fache gestiegen. Der Grund für den relativ geringen Anstieg bei Gold und insbesondere Silber ist die ständige Manipulation und Drückung über den Papiermarkt. Ohne diese Manipulation stünden Gold und Silber um viele Male höher, als bei den derzeitigen Preisen. Aber der Papiermarkt kann jederzeit zusammenbrechen und sobald er es tut, wird es bei physischem Gold und physischem Silber eine Preisexplosion geben, während derer die Papiermetalle wertlos werden.

Die nächste Etappe im Preisanstieg der Metalle hat höchstwahrscheinlich bereits begonnen und wir könnten in relativ kurzer Zeit $ 1.350 bei Gold und deutlich über $ 20 für Silber erleben. Ich wäre nicht überrascht, wenn wir 2017 Allzeithochs erreichen.

Aber Investoren, welche Gold und Silber verstehen, kaufen nicht der Investment-Zugewinne wegen. Nein, in einer Zeit, in der die Risiken im Welt-Finanzsystem größer sind, als jemals zuvor in der Geschichte, werden Edelmetalle zum Vermögenserhalt oder aus Sicherungsgründen gekauft. Es gibt keinen besseren Weg das eigene Vermögen gegen all die großen finanziellen und wirtschaftlichen Risiken abzusichern, als physisches Gold und Silber. $ 1.250 für Gold und unter $ 18 für Silber sind absolute Schnäppchenpreise, welche wir kaum jemals wieder erleben werden.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/egon-von-greyerz-die-usa-schulden-der-welt-fast-3-mal-mehr-gold-als-es-auf-der-welt-gibt/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Egon von Greyerz: Die Welt steht vor einem verheerenden Endspiel


zeit-welt-crash-abrechnung

Von Egon von Greyerz

Die westlichen Zentralbanken haben ein wahres Geschick für den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf ihrer Goldreserven. Sie sind absolute Experten, wenn es darum geht den Boden des Goldmarktes dafür auszuwählen. Zentralbanken im Vereinigten Königreich, der Schweiz und Norwegen – um nur ein paar zu nennen – haben den Verkaufszeitpunkt perfekt ausgewählt. Das einzige Problem ist, dass sie allesamt auf dem absoluten Tief zwischen 1999 und 2004 verkauft haben. Dies war natürlich die Zeit zum Kauf von Gold und nicht zum Verkauf. Aber die Zerstörung ihres Papiergeldes wird stets durch den Goldpreis offenbart.

Als die Chefs der Zentralbanken zu Beginn dieses Jahrtausends mit der größten Kreditexpansion und Gelddruckerei der Geschichte begannen, verkauften sie die einzige Wertanlage, welche sie hätten behalten sollen. Der britische Schatzkanzler im Jahr 1999 war Gordon Brown. Nach einem 20 Jahre andauernden Rückgang des Goldpreises verkaufte er 58 %, oder 395 Tonnen, der Goldreserven des Vereinigten Königreichs für zwischen £ 160 und £ 185 die Unze. Heute steht Gold mit £ 1.000 die Unze fast sieben Mal höher, als zu der Zeit als Brown entschied die wertvollste Wertanlage Großbritanniens zu verkaufen. Browns katastrophale Entscheidung das Gold zu verkaufen hat das Vereinigte Königreich fast $ 12,5 Milliarden gekostet (siehe Grafiken).

Die Schweiz, ein Land mit sehr langen Goldtraditionen, hat ebenfalls die falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt getroffen. Sie verkaufte 50 %, oder 1.300 Tonnen, ihres Goldes zwischen 1999 und 2005 zu einem Durchschnittspreis von CHF 505 die Unze. Weitere 250 Tonnen wurden zwischen 2007 und 2008 zu CHF 780 die Unze verkauft:

Heute kostet Gold in Schweizer Franken 1.240 die Unze. Das Gold, welches meine Schweizer Kameraden verkauft haben, wäre heute CHF 34 Milliarden ($ 34 Milliarden) wert.

Es ist aber nicht nur die Tatsache, dass sowohl das Vereinigte Königreich als auch die Schweiz ihr Gold zu Tiefstständen verkauft haben. Wenn sie den Effekt ihrer Währungsabwertungspolitik verstanden hätten, dann hätten sie Gold gekauft, anstatt es zu verkaufen. Dies ist genau das, was die Länder der Seidenstraße in diesem Jahrhundert getan haben. Während der Westen verkauft hat, haben China, Indien, Russland und die Türkei seit dem Jahr 2000 sagenhafte 28.000 Tonnen Gold gekauft:

Letztlich haben wir noch Norwegen, welches niemals signifikante Goldbestände besaß. Dies hat sie jedoch nicht davon abgehalten ihre 33 Tonnen Gold im Jahr 2004 für $ 450 Millionen zu verkaufen – ein Viertel des heutigen Wertes. Wie so viele Länder, welche ihren Wohlstand durch Glück oder Diebstahl erlangt haben, wurde Norwegen durch ihre Öl-Funde reicher als es zu träumen gewagt hatte.

Ob dieser Wohlstand durch den Raub von Gold oder anderen Rohstoffen aus Kolonien erlangt wurde, oder durch das Auffinden natürlicher Ressourcen im eigenen Land, oft führt es zu einer Arroganz und dem Glauben, dass ein Land ewig im Wohlstand leben wird. Dies ist vielen Ländern so ergangen, wie Spanien und Portugal im 16. bis 18. Jahrhundert und Großbritanniens ein wenig später, als die aus den Kolonien geraubten Ressourcen aufhörten zu fließen. Dasselbe passiert heute Saudi Arabien, dessen Defizite sich aufgrund der verschwenderischen Ausgaben und eines niedrigen Ölpreises rapide aufbauen. In den vergangenen paar Jahren lag deren Defizit bei $ 80 bis 98 Milliarden, oder 12 – 15 % des BIP.

Norwegen, ein kleines Land, welches über die vergangenen paar Jahrzehnte sehr gut von seinen Ölfunden leben konnte, hat den weltgrößten Staatsfond in Höhe von $ 900 Milliarden aufgebaut. Mit dem niedrigeren Ölpreis hat Norwegen nun festgestellt, dass es, wie Saudi Arabien auch, nun ihren Fond anzapfen muss. Sie erwarten für 2017 ein Staatsdefizit von 8 % des BIP. Wenn die Ölpreise niedrig bleiben, könnte Norwegen ganze 4 % im Jahr aus ihrem Fond abziehen. Zusätzlich zu den niedrigen Ölpreisen haben noch niedrige Anleihezinsen zu einem sehr geringen Wachstum des Fonds geführt.

Aber die norwegische Zentralbank hat eine elegante Lösung dieses Problems. Man wird den Aktienanteil des Fonds von 60 auf 75 % anheben. Dies bedeutet, dass zusätzliche $ 130 Milliarden für weltweite Aktien ausgegeben werden. Die Führungsebene der Bank ist eindeutig nicht besorgt, dass Aktien weltweit einen exponentiellen Anstieg erlebt haben und erheblich überbewertet sind. Ihre Gier nach höheren Erträgen dominiert ihr Denken, statt das massive Risiko zu erkennen, welchem sie das finanzielle Polster des norwegischen Volkes aussetzen.

Ihre Hauptsorge ist, dass der Ölpreis auf den derzeitigen Niveaus bleiben wird, was in den kommenden 10 Jahren 50 % des Wertes ihres Fonds auslöschen könnte. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür liegt laut dem Vorsitzenden der norwegischen Zentralbank bei nur 1 %. Worüber sich der Chef der Bank, Olsen, bisher keine Sorgen macht, ist das Absturzpotenzial in den Aktienmärkten von 75 bis 90 % in den kommenden 5 Jahren. Eine Bewegung dieser Größenordnung, welche nicht unwahrscheinlich ist, zusammen mit niedrigen Ölpreisen und wachsenden Defiziten, könnte den norwegischen Staatsfond innerhalb der nächsten 5 Jahre auslöschen. Natürlich würde kein Bankdirektor eine derartige Prognose abgeben, denn das würde ihn einen Platz im Irrenhaus bescheren.

Zentralbank-Chefs sagen niemals die Wahrheit, wenn sie an der Macht sind. Wir haben dasselbe mit Greenspan erlebt, welcher die Tugenden von Gold befürwortete, bevor er zum Chef der Federal Reserve wurde und jetzt wieder erklärt hat, dass er »Gold als die primäre weltweite Währung« ansieht. Man stelle sich vor, welch ein Held Olsen sein würde, wenn er $ 130 Millionen für den Kauf von Gold zu $ 1.240 die Unze ausgeben würde, anstatt Aktien zu einem P/E von 29 oder drüber zu kaufen. Statt den Vorsitz beim Kollaps des norwegischen Staatsfonds zu haben, wäre er der erste westliche Zentralbank-Chef, welcher das Vermögen seiner Nation mit Gold absichert. Aber weder Norwegens Zentralbank-Chef, noch der Chef irgendeiner anderen westlichen Zentralbank wird es wagen einen derart intelligenten Schritt zu waren. Dies würde jedweder konventioneller Weisheit widersprechen.

Um weise Zentralbank-Chefs zu finden, muss man in den Osten gehen. Im Westen regiert das Fiatgeld und keine Regierung oder Zentralbank versteht die Wichtigkeit von Gold. Wie erfrischend ist es dann einen Zentralbanker in einem Land zu finden, welcher eine ähnliche Bevölkerungszahl wie Norwegen hat, der möchte, dass jeder Bürger seines Landes 100 Gramm (3 Unzen) Gold besitzt. Das Land ist Kirgistan und der Zentralbank-Chef Abdygolow wirbt für Gold als eine exzellente Spar-Methode:

»Wir sind voller Hoffnung, dass die Bevölkerung unseres Landes lernen wird seine Ersparnisse in Wertanlagen anzulegen, welche liquider sind und – noch wichtiger – ihren Wert erhalten können.«

Das Land praktiziert auch was es predigt, indem es seine Goldbestände seit 2006 um das Vierfache ausgebaut hat – obleich ausgehend von einem niedrigen Niveau.

Wann haben wir das letzte Mal davon gehört, dass eine westliche Zentralbank seinen Bürgern sagte, dass der beste Weg sich selbst gegen die Zerstörung der Währung durch die Zentralbank zu schützen der ist, Gold zu besitzen?

Man stelle sich vor, Janet Yellen würde den Amerikanern erzählen, dass die USA bald unbegrenzte Mengen an Geld drucken wird, um das Land zu retten und die FED folglich jedem empfiehlt 100 Gramm oder 3 Unzen Gold zu kaufen, bevor sie mit dem Drucken loslegen. Wenn 325 Millionen Amerikaner jeweils 3 Unzen Gold kaufen würden, dann besäße die US-Bevölkerung 32.500 Tonnen, was dem Vierfachen dessen entspricht, was die US-Regierung angeblich besitzt und es würde einer weltweiten Minenproduktion von 10 Jahren entsprechen. Aber selbst wenn die US-Bevölkerung nur 1/10 dessen kaufen würde, dann besäße sie 3.250 Tonnen im Wert von $ 130 Milliarden. Anstatt 100 Gramm zu besitzen wie das Volk in Kirgistan, würde jeder Amerikaner im Schnitt 10 Gramm oder 0,3 Unzen Gold besitzen, was heute rund $ 400 im Kauf kosten würde. Nicht gerade ein unerschwinglicher Betrag, wenn er über ein paar Jahre angespart wurde.

Aber natürlich träumen wir. Yellen würde dem amerikanischen Volk niemals sagen, dass die FED und die US-Regierung den Dollar zerstören werden. Auch wird sie ihm nicht sagen, dass der Dollar, seit Nixon die Golddeckung 1971 aufhob, real 97 % seines Wertes verloren hat – wenn man ihn in Gold misst. Stattdessen wird das amerikanische Volk in den kommenden paar Jahren leider herausfinden, dass ihr US-Dollar komplett wertlos sein wird. Für eine gut informierte und kleine Minderheit aber, ist es nach wie vor möglich sich selbst zu schützen, indem heute physisches Gold und Silber gekauft wird, bevor der Dollar seinen innewohnenden Wert erreicht: NULL.

***

Zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/02/egon-von-greyerz-die-welt-steht-vor-einem-verheerenden-endspiel/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Egon von Greyerz: Das größte Geheimnis dieses Jahrhunderts


gold-crash-vermoegen-absicherung

Von Egon von Greyerz

Für die meisten Investoren findet sich in ihrer Sichtweite nur eine einzige Wertanlagenklasse. Ob es professionelle Investoren oder Amateure sind, wenn sie über eine Investition nachdenken, dann werden Aktien stets ganz oben auf ihrer Liste stehen. Und wenn wir alle Schulden-Instrumente ausnehmen, dann sind die globalen Aktienmärkte zusammengenommen die größten Märkte der Welt – weltweite Aktienmärkte sind derzeit mit rund $ 80 Billionen kapitalisiert.

Seit der Schaffung der FED im Jahr 1913 war das Investieren ein “Stairway to Heaven“. Es gab jedoch auch einige Stolpersteine auf dem Weg. 1929 erreichte der DOW mit fast 400 Punkten seinen Höhepunkt, bevor er einbrach. Sein Tief erreichte der DOW im Juli 1932 mit 40 Punkten – ein Absturz von 90 %. Danach dauerte es 25 Jahre bis 1954, bevor der DOW wieder bei 400 stand.

Wie ich in vorhergehenden Artikeln aufgezeigt habe, besteht eine enge Verbindung zwischen dem Anstieg des Aktienmarktes und der Zunahme der Schulden. Seit Reagan beispielsweise im Jahr 1981 an die Macht kam sind die US-Schulden um das 22-fache und der DOW um das 20-fache gestiegen:

Jetzt kommen wir an den Punkt, an welchem wachsende Schulden und steigende Geldmengen absolut erforderlich sind, um den Aktienmarkt anzuheizen. Mit einem aktuellen Wert von 28.5 in der Shiller PE-Ratio [Verhältnis von Preisen zu Erträgen] befindet sich der Aktienmarkt im Blasen-Territorium und nähert sich dem überbewerteten Niveau von 1929. Aber wir sind bisher noch nicht im Bereich der Superblase des Jahres 2000 angekommen; theoretisch ist also noch Platz für diese Blase sogar noch größer zu werden.

Aber selbst wenn Aktienmärkte noch stärker überbewertet werden können, so befinden sie sich jetzt auf Niveaus, welche ein inakzeptables Risiko repräsentieren – besonders wenn wir uns anschauen, was ein Shiller-Index von 16,7 bedeutet. Bei diesem Wert ist der Markt um 70 % überbewertet. Dies bedingt einen sehr strengen Gewährleistungsausschuss (Käufer: Vorsicht!) für jeden Aktienmarkt-Investor.

Obwohl Aktien, Bonds und Immobilien allesamt ein sehr hohes Risiko darstellen, schauen sich nur wenige Investoren nach Gelegenheiten außerhalb dieser Märkte um. Und aus diesem Grund haben die meisten Investoren auch die Anlageklasse mit der besten Performance dieses Jahrhunderts übersehen – welche selbstverständlich die der Edelmetalle ist.

Die meisten Investoren sehen Gold nicht als Investment an. Gold wird als volatiler Rohstoff angesehen und taucht im durchschnittlichen Investment-Portfolio nicht auf. Weniger als 0,5 % der weltweiten Finanzanlagen sind heute in Gold investiert. Dieses extrem niedrige Niveau an Gold-Investitionen zeigt, dass nur sehr wenige Menschen Gold verstehen und noch weniger auf die Performance von Gold achten. Die meisten Investoren haben nicht die leiseste Ahnung davon, wie sich Gold in den 2000ern entwickelt hat. Wenn sie es wüssten, dann würden sie erkennen, dass sie das mit großem Abstand beste Investment der letzten 16 Jahre verpasst haben.

Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung von Gold in Dollars und Pfund, verglichen mit dem S&P und dem FTSE 100:

Diese kleine weiß-blaue Tabelle ist das Geheimnis dieses Jahrhunderts. Investoren in den USA hätten durch eine Investition in Gold $ 262.000 mehr verdient, als im S&P. Im Vereinigten Königreich hätte ein Investor £ 448.000 mehr durch Investitionen in Gold verdient, als im Aktienmarkt. Nur sehr wenige Briten realisieren, dass sie durch einen Goldkauf im Jahr 2.000 und durch schlichtes Liegenlassen das 5 ½-fache aus ihrem Geld gemacht hätten.

Traurig ist, dass weder die Briten noch die Amerikaner erkennen, dass sie in den kommenden fünf Jahren sogar noch mehr Geld mit Gold und Silber verdienen würden. Aber leider kauft eine durchschnittliche Person niemals ein ungeliebtes und unterbewertetes Investment. Es wird gewartet, bis der Preis substantiell gestiegen ist und die Schlagzeilen erreicht hat.

Oben habe ich aufgezeigt was in zwei wichtigen Aktienmärkten in diesem Jahrhundert in Bezug auf Gold passiert ist. Dies ist aber nur ein Beispiel. Das Muster und die ungeschlagene Leistung von Gold stimmt praktisch in allen Aktienmärkten der Welt überein.

Diese zunehmenden Erträge durch Investitionen in Gold sind das Geheimnis dieses Jahrhunderts. Nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Investoren sind sich dessen bewusst. Noch weniger Investoren ist klar, was in den kommenden paar Jahren passieren wird. Gold wird die Aktienmärkte weltweit weiterhin hinter sich lassen und zwar zu einem noch größeren Prozentsatz. Wie der folgende Chart zeigt, hat der DOW gegen Gold in diesem Jahrhundert massiv verloren:

Das ist aber nur der Anfang. Die derzeitige Korrektur nach oben bei der Gold/DOW-Ratio ist höchstwahrscheinlich beendet. Diese Korrektur ist jener Mitte der 1970er Jahre sehr ähnlich. Das nächste Ziel sollte Minus 1 sein, wo die Ratio 1980 stand. Ein Verhältnis von 1 zu 1 zwischen DOW und Gold könnte ein DOW von 10.000 Punkten und ein Goldpreis von $ 10.000 sein – oder mit einer Hyperinflation könnten beide bei 100.000 stehen. Auf welchem Niveau sie sich auch immer treffen, der DOW wird gegen Gold um mindestens 95 % gefallen sein. Nur sehr wenige können sich einen solchen Absturz heute vorstellen, aber das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte.

Während die Aktienmärkte fallen und Gold steigt kann die wachsende Nachfrage nach physischem Gold unmöglich zu den aktuellen Preisen befriedigt werden. Die Länder der Seidenstraße, China, Indien, Russland und die Türkei, absorbieren derzeit praktisch die ganze jährliche Goldminenproduktion. Der folgende Chart zeigt die unstillbare Nachfrage nach Gold aus diesen Ländern. Seit 1995 haben sie insgesamt unglaubliche 31.000 Tonnen gekauft:

Die Beschleunigung der Nachfrage aus den Seidenstraßen-Ländern begann im Jahr 2008 während der großen Finanzkrise. Seitdem haben diese vier Länder insgesamt 21.000 Tonnen erworben. Das ergibt einen Durchschnitt von jährlich 2.600 Tonnen, was nur geringfügig weniger als die jährliche weltweite Minenproduktion ist. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass die chinesische Nachfrage in diesen Zahlen erheblich untertrieben sind. Die Nachfrage der Seidenstraßen-Länder wird wahrscheinlich weiterhin sehr hoch sein, trotz der derzeitigen politischen Probleme in Indien.

Sobald der Goldpreis zu steigen beginnt, wird die Nachfrage auch im Westen erheblich ansteigen. Das Dilemma ist, dass diese wachsende Nachfrage während einer Zeit fallender Goldminenproduktion stattfinden wird. Derzeit werden jährlich rund 3.000 Tonnen produziert, aber es wird erwartet, dass die Produktion bis 2025 auf 2.000 Tonnen zurückgeht.

Die offiziellen Inflationszahlen lagen in den meisten Ländern für lange Zeit zwischen 0 und 2 %. Natürlich ist die wahre Inflation bedeutend höher und dies umso mehr, wenn die Inflation bei den Wertanlagen einbezogen wird. Trotz erheblicher Zunahmen bei der Kredit- und Geldschöpfung ist die Inflation aber durch die Geldumlaufgeschwindigkeit niedrig geblieben. 2017 werden wir sehr wahrscheinlich einen Anstieg bei der Umlaufgeschwindigkeit erleben, was zu höherer Inflation und möglicherweise Hyperinflation in vielen Ländern führen wird.

Während die Inflation steigt wird die institutionelle Nachfrage nach Gold zunehmen, um so die Inflation zu decken. Das derzeit verfügbare Investment-Gold stellt rund 0,4 % der weltweiten Finanzanlagen dar. Eine Zunahme auf sagen wir 1,4 % würde Goldkäufe in Höhe von $ 5 Billionen bedeuten. Bei einer jährlichen Goldproduktion inklusive Bruchgold von rund 3.500 Tonnen in den kommenden 8 Jahren läge der Gegenwert dieser Produktion zu den derzeitigen Preisen bei nur $ 1 Billion. Es gäbe folglich ein Gesamtdefizit von $ 4 Billionen (zu den aktuellen Preisen) zwischen Angebot und Nachfrage.

Der einzige Weg, wie die wachsende Investment-Nachfrage befriedigt werden kann, sind höhere Preise – denn die Produktion kann nicht erhöht werden. Wenn eine Bank $ 1 Milliarde für Gold ausgeben will, bekommt sie dafür zu den aktuellen Preisen 25 Tonnen. Da aber nicht ausreichend Gold vorhanden ist, wird der aktuelle Preis in den kommenden 8 Jahren von derzeit $ 1.200 mindestens auf das Fünffache, also $ 6.000, steigen müssen, um die gewachsene Nachfrage zu befriedigen. Für ein Investment in Höhe von $ 1 Milliarde würde die Bank also nur 5 Tonnen erhalten, anstatt 25 Tonnen.

Zusätzlich zu der gewachsenen Investment-Nachfrage wird es eine noch größere Nachfrage von Seiten der Papiergold-Halter geben. Mit dem Anstieg des Goldpreises wird es zu einer Panik im Papiergoldmarkt kommen, da die Papiergold-Halter die Auslieferung fordern werden. Dies wird den Goldpreis wahrscheinlich deutlich über $ 10.000 in heutigem Geld treiben.

Es gibt viele fundamentale und technische Faktoren, welche auf einen Anstieg des Goldpreises im Jahr 2017 hindeuten. Einer davon ist mein guter Freund Ray Merriman, der führende Finanzprognostiker, welcher mit Zyklen und Astrologie arbeitet. Er sieht für 2017 einen stark steigenden Goldpreis und auch darüber hinaus bis mindestens 2020.

Für Investoren, welche physisches Gold und Silber besitzen, sollte 2017 also ein sehr interessantes Jahr werden. Und für alle anderen ist Gold zu $ 1.200 und Silber zu $ 17 ein absolutes Schnäppchen, verglichen mit den Preisen die wir in den nächsten paar Jahren erleben werden.

Der wichtigste Grund physisches Gold und Silber zu besitzen ist jedoch nicht die potenzielle Kapitalmehrung, sondern die Möglichkeit sich gegen ein bankrottes Finanzsystem abzusichern. Bedenken Sie, dass Gold uns Silber dabei außerhalb des Bankensystems gehalten werden müssen, denn sobald das Finanzsystem implodiert, wird es zu einem gigantischen Vakuum kommen, welches alles in seiner Reichweite mitreißt.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/egon-von-greyerz-das-groesste-geheimnis-dieses-jahrhunderts/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Bill Fleckenstein: Die Zinserhöhung der FED und die Ungewissheit über deren Auswirkung auf den Goldmarkt


the-us-federal-reserve

Bill Fleckenstein im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 14.12.2016


Eric King: »Bill, wie steht es um das, was heute mit der FED passiert ist und wie die Märkte reagiert haben? Ein großer Teil der Rallye im Goldmarkt dieses Jahr wurde jetzt ausgelöscht. Wie denken Sie darüber?«

bill fleckensteinBill Fleckenstein: »Die FED hat heute getan, was von ihr erwartet wurde. Aktien wurden ausverkauft, aber sie waren ja auch einen Monat lang nur gestiegen. Der Bondmarkt wurde erschüttert und das wird auch weiterhin das Muster sein, da der Bondmarkt weiter schlechter laufen wird als die Leute denken. Und wenn dann niemand mehr denkt, dass es im Bondmarkt jemals wieder zu einer Rallye kommen kann, wird es natürlich zu einer großen Rallye kommen.

Was die Metalle angeht, so bin ich etwas überrascht, dass sie derart hart getroffen wurden. Andererseits, Silber hat etwa ein halbes Prozent verloren. Gold erging es schlechter als Silber und Platin und gewiss schlechter als Kupfer. Ein Teil der Goldschwäche lag daran, dass der Dollar sehr stark war. Ein weiterer Faktor war das Chaos in Indien. Zum Teil geben die Leute einfach auf.

Die Minen wurden heute recht hart getroffen, aber ich muss sagen, dies ist nicht besonders überraschend, wenn man die Tatsache miteinbezieht, dass sie sich derart gut gehalten haben und Gold derweil immer nur gefallen ist. Wenn sich die Minenaktien also gut halten, weil eine Kehrtwende beim Gold erwartet wird und diese dann nicht geschieht, dann müssen sie zwangsläufig nachziehen.

Es hat sich herausgestellt, dass der Tag nach der Zinserhöhung im vergangenen Jahr der Tiefpunkt im Gold-Futuresmarkt war. Könnte es also heute zu einem Absturz kommen und morgen wieder rauf gehen? Ja, das ist möglich. Aber man kann nicht behaupten zu wissen wann dies geschieht, bis es geschieht.

Mit anderen Worten: Gold ist nur ein Preis. Wenn ich auf Informationen aus bin, kann ich versuchen herauszufinden was in den Märkten passiert – Rückgänge bei Bestellungen oder dergleichen. Man kann an sich ein Stück weit um die Ecke schauen. Bei Gold kann man das nicht, also macht es das Ganze schwieriger. Es ist schwieriger sich ein Modell zu erstellen, anhand dessen man sagen kann: “Diese Fakten bedeuten, dass es steigen wird.“ Und das ist teilweise der Grund, warum es so schwierig ist Gold zu handeln.

Gold könnte morgen niedriger eröffnen und sich dann drehen und dies könnte das Ende der Talfahrt sein. Oder es könnte auch ein wenig länger dauern, ich weiß es nicht. Aber ich erinnere daran, dass Gold im vergangenen Jahr nach der Zinserhöhung fiel und dann am Tag drauf drehte und das war das Ende der Abwärtsbewegung.«

Eric King: »Waren Sie überrascht darüber, wie viel von der Gold-Rallye wieder abgegeben wurde, jetzt, da wir uns dem Jahresende nähern?«

Bill Fleckenstein: »Natürlich war ich das. Ja, auf jeden Fall. Ich hätte niemals gedacht, dass es so abläuft. Ich kann verstehen, dass Unternehmer aus ihrer Sicht heraus denken, dass Trump Dinge tun wird, welche sich günstig auf die Wirtschaft auswirken. Aber der Aktien- und der Bondmarkt sind fehlbewertete Finanzanlagen und sie werden in Schwierigkeiten geraten.

Es gibt keinen Weg, auf dem die FED ohne echte Schmerzen aus der Zwickmühle dieser von ihr selbst erzeugten Blasen herauskommt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Trump für die fast sicher kommende Defizitfinanzierung auf das Entgegenkommen der FED verlassen wird. Ich sehe also wirklich nicht, warum Gold derart furchtbar agieren sollte. Es ist ja nicht so, als wäre all dies geschehen und der Goldpreis stünde deshalb bei $ 1.900, wie vor ein paar Jahren. Gold ist den Tiefs vom Jahresbeginn entkommen und dass jetzt derart darauf eingeprügelt wird ist überraschend.

Auf der anderen Seite ist teilweise unbekannt, wie störend genau sich das auswirken wird, was in Indien abläuft und wie lange es von Bedeutung ist. Zugleich konnten wir beobachten wie all die Spekulanten aufgegeben haben und bin mir sicher, dass sich jetzt einige Shorts aufgebaut haben. Es gab also ein Stück weit einen perfekten Sturm im Goldmarkt. Sobald dieser vorüber ist, könnten wir eine gewaltige Rallye erleben. Der Sturm muss aber vorüber sein und das ist das Problem – er ist bisher nicht vorüber und nährt sich einfach nur durch sich selbst.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/12/bill-fleckenstein-die-zinserhoehung-der-fed-und-die-ungewissheit-ueber-deren-auswirkung-auf-den-goldmarkt/

Gruß an die Verstehenden

TA KI

Türkei will, dass der Rubel rollt


301357078

 

Die Türkei hat Russland angeboten, kommerzielle Zahlungen zwischen den zwei Ländern in den nationalen Währungen abzuwickeln, wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der Eröffnung eines Einkaufszentrums in Istanbul sagte.

„Ich schlug (Russlands Präsidenten Wladimir – Anm. der Red.) Putin folgendes vor: Lassen Sie uns unseren Handel in die lokalen Währungen übertragen. Alles, was ich bei Ihnen kaufe, werde ich in Rubel bezahlen, und alles, was Sie bei mir kaufen, werden Sie mit der türkischen Lira bezahlen“, so Erdogan.

Mit China und dem Iran gebe es bereits ähnliche Regelungen.

„Wir haben entsprechende Anweisungen an unsere Zentralbanken gegeben, und werden versuchen unsere (Außenhandels — Anm.der Red.) Beziehungen auf diesen Weg zu übertragen“, sagte der türkische Staatschef. Da die Währung zugleich international ein wichtiger Faktor sei, forderte Erdogan die türkischen Bürger erneut auf, ihre Ersparnisse in Gold oder in türkische Lira zu konvertieren. „Warum müssen wir unsere Ersparnisse in ein Druckmittel umwandeln? Diejenigen, die ausländische Währungen unter der Matratze liegen haben, müssen diese in Gold oder in Lira umtauschen. Lasst uns die nationalen Werte unterstützen. Das wird eine Antwort an diejenigen sein, die versuchen, Druck auf die Türkei auszuüben. Macht euch keine Sorgen, ihr werdet keine Verluste erleiden „, fügte er hinzu. Im letzten Monat fiel die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar um mehr als 11 Prozent, allein am Freitag erreichte sie ein Rekordtief und erreichte 3,54 Lira je Dollar.

Quelle: https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20161204313621346-tuerkei-Rubel-rollt/

.

Gruß an die Erkennenden
TA KI

Paul Craig Roberts: Die “Fake-News-Liste“ ist der Todesstoß für die Mainstream-Medien


Am 29.11.2016 veröffentlichte Greg Hunter von USA Watchdog ein hochbrisantes Gespräch mit Dr. Paul Craig Roberts. Inhaltlich dreht sich das Gespräch zunächst um das Verhalten der LeiDmedien in den USA vor und nach der Trump-Wahl und die von den Medien neuerdings durchs Dorf gejagte Sau namens “Fake News“ – also “Falsche Nachrichten“.

Im Zusammenhang mit diesen “Fake News“ hatte die Washington Post jüngst einen LeiDartikel veröffentlicht, in welchem die Warnung vor alternativen Internetseiten gutgeheißen wurde, die aus Sicht der Meinungsmacher allesamt von Russland gesteuert und “rechts“ sind und allerlei Meldungen verzerren, verfälschen oder gar vollständig erfinden.

Jedem aufmerksamen Menschen, der sich regelmäßig abseits der LeiDmedien auf alternativen Plattformen informiert, dürfte bewusst sein, dass dort draußen durchaus auch eine Menge Unsinn herumgeistert. Dass allerdings die Berichterstattung der LeiDmedien – nicht nur in den USA, sondern auch hier im deutschsprachigen Raum – vielfach der vollständig erfundenen Nachrichten und der glatten Lüge faktisch überführt wurde, wird von den Meinungsmachern derweil vollständig ignoriert. Dr. Roberts sagt dazu:

»Ich denke, dies ist der Todesstoß für die Mainstreammedien. Diese Liste tötet im Grunde die Glaubwürdigkeit der Mainstream-Medien und gewiss die der Washington Post. Sie hat aufgezeigt, dass sie vollständig bar jeder Integrität ist.

Ich war Redakteur des Wall Street Journals und wenn wir so etwas gemacht hätten, dann hätte Warren Phillips jeden einzelnen von uns gefeuert. Uns wäre gesagt worden, dass wir verschwinden sollen. Man kann einen derartigen Angriff auf die Menschen nicht machen, ich denke das ist ein Zeichen der Verzweiflung.«

Weiter geht es im Gespräch um die Finanzmärkte und die Sicht des Ökonomen Dr. Paul Craig Roberts. Auf die Frage von Greg Hunter warum die Märkte immer noch nicht zusammengebrochen sind, sagt er:

»Alle Märkte sind manipuliert. Wenn man also versucht die Märkte traditionell zu betrachten, was etwa das Verhältnis von Preis und Ertrag, Ertrags- oder Umsatzzuwächse und dergleichen angeht, dann wissen wir rein gar nichts darüber, weil die Federal Reserve den wohl größten Trading-Desk der Welt innehat. Die können tatsächlich alles handeln und in ihrem Geldbeutel gibt es keine Grenzen.«

»Damit die FED den Dollar, seinen Wechselkurs vor der massiven Menge an Dollars, welche von der FED zum Aufkauf all der Staatsanleihen geschöpft werden, schützen kann, muss sie den Dollar davon abhalten in Relation zu Gold zu fallen. Sie muss also einschreiten und massive Mengen von Gold-Shorts in den Futuresmärkten aufkaufen. Auf diesem Weg drücken sie den Goldpreis.«

»Solange die Welt auf Dollars läuft oder solange der Rest der Welt sich nicht vom Dollar verabschiedet, sehe ich nichts was dieses Kartenhaus zum Einsturz bringen kann. Die machen weiter, weil die FED soviel Geld erschaffen kann, wie sie möchte. Es gibt keine Grenze dafür.«

Nach dem Wahlsieg Donald Trumps schlussfolgert Dr. Roberts, dass die Oligarchen in den USA versuchen werden Trump mit der Drohung unter Kontrolle zu bringen, dass sie die Wirtschaft zusammenbrechen lassen könnten. Roberts sagt:

»Der einfachste Weg für die Oligarchen wäre es einen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu orchestrieren und das können sie ganz einfach, denn das Kartenhaus wird von der FED zusammengehalten. Wenn sie zu der Schlussfolgerung kommen, dass sie ihn [Trump] nicht kontrollieren können und er für sie zu einer Bedrohung wird, dann lassen sie einfach die Wirtschaft crashen und wenden sich dann Trump mit der Behauptung zu, er sei dafür verantwortlich und jetzt in der Defensive.

Sie könnten zu ihm sagen: “Wenn Du aus dieser Nummer wieder raus willst, dann rede mit uns und wir holen Dich da raus.“ Das ist die Art Macht, welche die Oligarchen über Trump ausüben.«

Über die Werthaltigkeit des US-Dollars und der Edelmetalle hat der Wirtschaftswissenschaftler folgendes zu sagen:

»Wenn man Geld übrig hat, dann sollte es in Gold und Silber fließen, denn der Dollar sollte bereits auf Toilettenpapier-Niveau reduziert sein. Die Bilanz der Federal Reserve ist explodiert, sie ist derart angewachsen. Es gibt also eine massive Zunahme der Geldmenge, diese findet sich aber nicht in Gütern und Dienstleistungen wieder. Der Grund warum wir noch keine Hyperinflation spüren ist, dass kaum etwas von diesem Geld in die Wirtschaft geflossen ist. Das Geld floss in Finanzwerte und hat die Aktienpreise, die Bondpreise und die Immobilienpreise hochgetrieben.«

»Wenn die Welt sich gegen den Dollar stellt, dann wird die FED nicht in der Lage sein ihn zu halten. Gold und Silber waren schon immer Geld. Wenn die Menschen eine Währung nicht mehr wollen, weil sie wertlos ist, dann ist es gut irgendwas zu haben, mit dem man Handel betreiben kann, bis ein neues Geldsystem aufgebaut worden ist.«

Prädikat: empfehlenswert!

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/12/paul-craig-roberts-die-fake-news-liste-ist-der-todesstoss-fuer-die-mainstream-medien/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Egon von Greyerz: Globale Superblase vor der Implosion


Egon von Greyerz: Globale Superblase vor der Implosion

Von Egon von Greyerz

Egon von GreyerzNur wenige erkennen die kommenden Gelegenheiten in allen Anlagemärkten in den nächsten etwa fünf Jahren. Aktien, Bonds und Immobilien werden dann zu Bruchteilen ihrer derzeitigen Preise erhältlich sein.

In der vergangenen Woche sprach ich auf KWN von meiner Erwartung, dass Aktien und Immobilien möglicherweise um ganze 90 % einbrechen werden. Die Meisten werden dies für eine sensationalistische Spekulation und unmöglich halten, aber vergleichbare Abstürze haben sich in der Geschichte ereignet.

Zu keiner Zeit der Weltgeschichte gab es eine Kreditblase eines Ausmaßes, wie ihr die Welt heute gegenübersteht. Einzelne Länder haben Depressionen erlebt, welchen oft Hyperinflation folgte, aber niemals zuvor gab es in jedem einzelnen industrialisierten Land ein Jahrhundert exponentiellen Wachstums von Schulden, Anlagewerten und Inflation – was wahrscheinlich zu einem globalen Zusammenbruch führen wird.

Es ist natürlich unmöglich den Zeitpunkt eines 100-jährigen Superblasen-Zyklus zu benennen. Das Ganze läuft bereits viel länger, als viele von uns es für möglich gehalten haben. Aber Regierungen, Zentralbanken und Geschäftsbanken haben es geschafft, endlose Mengen an Geld ins System zu pumpen, um das Ponzi-Schema am Laufen zu halten.

Die Meisten verstehen nicht, was mit ihrem Geld geschieht. Sie glauben, dass ihr Dollar, Pfund oder Euro noch den selben Wert wie vor 10 oder 25 Jahren hat. Seit der Gründung der FED 1913 in den USA sind alle großen Währungen im Wert um 97 bis 99 % gefallen. Das bedeutet, dass die Ersparnisse um den selben Wert vernichtet worden sind.

Ersparnisse sind für das gesunde Wachstum einer Volkswirtschaft jedoch essentiell. Sie sind die Basis für Investitionen in Wachstum in allen Bereichen der Wirtschaft – ob es nun der Produktionsbereich, der Wohnungsbau oder die Infrastruktur ist. Für echtes Wachstum müssen Ersparnisse vorhanden sein.

Das von der Welt erfahrene Wachstum der letzten paar Jahrzehnte – besonders seit im Jahr 1971 die Golddeckung des US-Dollars aufgehoben wurde – basierte auf einer massiven Ausweitung der Schulden. Kreditschöpfung führt zu Währungsabwertung und in realen Werten wird praktisch keinerlei Wachstum erreicht. Deshalb steigen die Durchschnittseinkommen in vielen Ländern, wie in den USA oder in Großbritannien, für normale Arbeiter auch nicht.

Die globale Superblase wird implodieren

Die Welt wird sehr bald erleben, wie falsch und gefährlich das globale Wachstum gewesen ist, denn es beruht auf dem Fundament von Papiergeld. Dieses Fundament wird in den kommenden Jahren kollabieren und die Welt wird dann erkennen, dass alle Wertanlagen auf Blasenniveaus aufgeblasen wurden und den Großteil ihres Wertes verlieren werden.

Trump wird der Tradition seiner Vorgänger weiter folgen und die US-Schulden um mindestens 9 % im Jahr ausweiten, vermutlich aber erheblich mehr, denn er hat große Infrastrukturausgaben versprochen. Dazu kommt, dass er höchstwahrscheinlich mit einem großen wirtschaftlichen Abschwung in Verbindung mit Problemen im Finanzsystem zu tun bekommen wird. Dies wird sehr wahrscheinlich zu Geldschöpfung in astronomischen Größenordnungen und zu Hyperinflation führen.

Das Gemälde unten zeigte im Original Obama und Bernanke, welche die US-Schulden verdoppelt haben. Aber Trump und Yellen werden wahrscheinlich noch mehr schaffen und eine Flut von gedrucktem Geld hervorrufen. “Après Nous le Deluge“ (Nach uns die Sintflut) sagte Madame de Pompadour, die Geliebte von Ludwig dem XV. zu ihrem französischen König, nachdem sie eine Schlacht gegen die Preußen im Jahr 1757 verloren hatte. Der nachfolgende Verfall der französischen Wirtschaft endete in der französischen Revolution. Der kommende Verfall der US-Wirtschaft könnte leider zu einem ähnlichen Ergebnis führen.

Der Effekt implodierender Schulden und dazu massiver Geldschöpfung wird für die Wenigen, welche jetzt die richtigen Maßnahmen zum Schutz ihrer Vermögen einleiten, eine im Leben einmalige Gelegenheit werden.

Wer heute in den USA oder in Europa ein Haus kauft, wird einen Preis dafür bezahlen, welchen er in realen Werten niemals wieder in seinem Leben erleben wird, auch wenn die nominalen Preise aufgrund der Hyperinflation sogar noch höher gehen könnten. Niemand sollte davon ausgehen, dass man seine Kredite mit hyperinflationärem Geld zurückzahlen können wird.

Es gibt eine Vielzahl von Risiken: viele werden ihre Arbeit verlieren und die Zinsen werden auf 15 bis 20 % steigen. Das größte Risiko wird aber die Wertsicherung von Krediten sein. Die Banken werden Kredite mit großer Sicherheit mit einem Prozentsatz der Inflation indizieren. Es wird wahrscheinlich Notfall-Gesetze geben, welche diese drakonische Maßnahme stützen wird.

Wenn wir uns also vor Augen führen, was in realem Geld gesehen – also in Gold – mit Immobilienpreisen passieren wird, dann sehen wir Konsequenzen, welche heute nur von wenigen erkannt werden. Ein durchschnittliches Haus in den USA kostet heute rund $ 265.000. Nicht dass man für $ 265.000 besonders viel bekommt, aber das ist der Durchschnitt. In Gold gemessen sind dies 7 Kilogramm oder 225 Unzen:

Wie ich in meinem Beitrag vergangene Woche detaillierter ausgeführt hatte, liegt meine Prognose für Gold in den kommenden Jahren bei mindestens $ 10.000 in heutigem Geld. Gemessen in hyperinflationiertem Geld wird es ein Vielfaches sein. Die durch Kredit und Schulden aufgeblasenen Immobilien wird dann kollabieren. Immobilienpreise werden um mindestens 75 % fallen, wahrscheinlich sogar um 90 %:

Ein Rückgang von 75 % für Immobilien ist sehr realistisch und wahrscheinlich das Minimum. Zu dem Zeitpunkt, mit Gold bei $ 10.000, wird ein Haus nicht mehr 7 kg oder 225 Unzen kosten, sondern 0,2 kg oder 7 Unzen. Gemessen in Gold wird der Preis dann um 97 % gefallen sein und das Haus nur 3 % dessen kosten, was es im Jahr 2016 gekostet hat. Das hört sich vollkommen unrealistisch an, aber dies ist die Erfahrung in Ländern unter hyperinflationärer Depression wie in der Weimarer Republik.

Lassen Sie uns auch einen Absturz der Immobilienpreise um 90 % betrachten. Noch unrealistischer, mögen manche behaupten. Aber man bedenke, dass ein durchschnittliches Haus im Jahr 1916 für weniger als 1 % dessen zu haben war, was es heute kostet: $ 2.000 damals, gegen $ 265.000 heute. Bei einem Kollaps der Schulden in Verbindung mit 15 bis 20 % Zinsen, hoher Arbeitslosigkeit und erheblicher wirtschaftlicher Einbrüche, könnte es ganz leicht zu einem 90 %igen Absturz kommen:

Für jemanden, der dieses Szenario für möglich hält – was natürlich nur sehr wenige sein werden -, wird sich die Möglichkeit ergeben, sagen wir im Jahr 2021 ein Haus für 1 % dessen zu erwerben, was es heute kosten würde, wenn er sein Geld in Gold anlegt. Es hört sich unrealistisch an, aber das Risiko besteht, dass heute ein Haus zu kaufen wahrscheinlich zu einer sehr kostspieligen und womöglich ruinösen Erfahrung führen wird.

Was sollte man also tun, wenn man bereits ein Haus besitzt? Sofern Sie ein Preisverfall um 90 % nicht beunruhigt, behalten Sie das Haus um darin zu leben, statt es als Investment zu betrachten. Wenn man dagegen Schulden auf dem Haus hat, welche zu deutlich höheren Zinsen nicht mehr von Ihnen bedient werden können, insbesondere, wenn Sie ihre Arbeit verlieren, dann wäre es besser das Haus jetzt zu verkaufen und dafür Gold zu kaufen. Miete ist in diesem Fall die deutlich bessere Option.

Großer Einbruch der globalen Märkte

Kurzfristig steht Gold unter Druck und könnte noch ein Stück weiter fallen. Es ist sogar möglich, dass man den Preis mittels des Papiermarktes auf das Tief von $ 1.050 vom Dezember 2015 drücken wird. Aber am 4. Dezember finden in Italien Wahlen statt, welche die globalen Märkte in Panik versetzen und einen dramatischen Impakt auf den Goldpreis haben könnten.

Am 13./14. Dezember findet darüber hinaus das sehr wichtige FED-Treffen statt. Die ganze Welt erwartet eine Anhebung der Zinsen in den USA, was zu einem deutlich gestiegenen Dollar geführt hat. Falls die FED die Märkte enttäuscht, wird es einen massiven Schock geben. Aber selbst wenn die FED tut was alle erwarten, so erwarte ich, dass der 14. Dezember der späteste Zeitpunkt ist, an dem sich viele Märkte drehen werden: Dollar runter, Aktien runter und Gold rauf.

Folglich sollten Gold-Investoren die Manipulationen des Papiergold-Preises einfach ignorieren. Es besteht weiter starke physische Nachfrage aus China und Russland. Wenn die Import-Beschränkungen in Indien aufrechterhalten werden, dann wird dies durch Schmuggel umgangen. Jedwede Einschränkung wird nur zu noch höheren Goldpreisen führen, was in Indien bereits geschieht.

Wie auch immer sich Gold kurzfristig bewegt, es wird in heutigem Geldwert mindestens $ 10.000 erreichen. Investoren müssen im Hinterkopf behalten, dass Gold jetzt die preiswerteste Absicherung ist, welche man sich gegen ein verfaultes Finanzsystem zulegen kann und es ist zu den derzeitigen Preisen ein Riesenschnäppchen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/egon-von-greyerz-globale-superblase-vor-der-implosion/

Gruß an die Weiterdenker

TA KI

Goldaktien und Donald Trump


gold-dollar

Von Jörg Gebert

Was wird die Wahl von Donald Trump für Gold und Goldaktien bringen ? Generell hat sich Trump ja schon als ein großer Goldfan geoutet (Wer Gold hat, macht die Regeln!).  Wir müssen aber das große Bild sehen, derzeit gibt es 2 mit sich ringende Lager auf der Welt, die Globalisten und das Trumplager.  Was ist also die Agenda der Globalisten und was könnte die Agenda des Trumplagers sein?

Agenda der Globalisten

Den Globalisten ist bewusst, dass dieses Finanzsystem nicht mehr zu retten ist. Sie suchen daher nach Möglichkeiten ihre Macht zu erhalten. Die westlichen Staaten sollen in eine sowjetähnliche totalitäre Einheit mit einer globalistischen Funktionärselite umgewandelt werden. Den harten Systemkollaps wird man versuchen mittels Bargeldverbot, Bankenschiessungen und Vermögensabgaben zu Lasten der produktiven und vermögenden Bevölkerung zu umgehen. Gleichzeitig wird eine dümmliche Propaganda zelebriert, die, wie der Sozialismus auf niedere Instinkte wie Neid und dem altbekannten Konzept „Teile und Herrsche“ basiert.

Mögliche Agenda des Trumplagers

Auch dem Trumplager ist bewusst, daß es keine Rettung für den Dollar in dieser Form gibt. Der Geschäftsmann Donald Trump denkt aber möglicherweise, diesen negativen Sachverhalt in etwas Positives umzuwandeln. Seine Agenda ist möglicherweise:

– Lasst uns in den nächsten 1 bis 3 Jahren eine große „letzte Party“ feiern!
– Bringen wir die Infrastruktur (und nicht die der Banken) mittels Gelddrucken wieder in Ordnung
– Gebt jedem US-Bürger die Möglichkeit von der finalen Hyperinflation zu profitieren (Abzahlung Hypotheken, Goldkauf etc.)
– Lasst uns die Banken und die FED zwingen ihre Institutionen offenzuhalten, so das alle von der Hyperinflation profitieren
– Lasst uns nach der „letzten Party“ zu einem Goldstandard (ohne FED-Kartell) zurückkehren

Man spürt, daß diese Trumpagenda ideal für Goldaktien wäre. Wie immer in solchen Situationen müssen wir die Botschaft hinter der Botschaft entschlüsseln. Einige Goldaktien wie Northern Dynasty Minerals könnten bei einem Goldpreis von 2300 $ durchaus eine Bewertung von 50 $ (jetzt ca. 1,3 $) und mehr annehmen. Das ist dann eine Performance, die 20 bis 30 mal besser als Gold selbst wäre. Kaufen Sie einfach 1A-Goldprojekte weiter, die sich auch in schwachen Goldpreisphasen gut entwickeln. Weitere Goldaktien mit einen derartigen Potential finden Sie im 1000 Bagger Report.

Chartverlauf Northern Dynasty Minerals

Northern Dynasty ist das grösste Goldprojekt (in Alaska) der Welt mit ca. 100 MIO Unzen Gold, 500 MIO Unzen Silber und 10 Milliarden Tonnen Kupfer. Die Trumpwahl machen Genehmigungen und Projektfortschritte wahrscheinlicher. Hier auch ein Interview von Doug Caesy zum Thema. (Frankfurt, 18.11.16)

***

Mit freundlicher Genehmigung von Jörn Gebert.


Alle Rechte der auf N8Waechter.info verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/goldaktien-und-donald-trump/

Gruß an die Hinterfragenden

TA KI

Victor Sperandeo: »FED-Kakerlaken« fordern Zinserhöhung


fomc

Victor Sperandeo im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 04.10.2016


Eric King: »Victor, wie beurteilen Sie das was sich heute abgespielt hat?«

Victor Sperandeo: »Dieser starke Einbruch des Goldpreises war anders als 2013. Heute war es nicht nur Gold, es betraf alles andere ebenfalls.

Das heute war das Ergebnis purer Propaganda der FOMC-Mitglieder. Diese FOMC-Kakerlaken kamen daher und redeten über Zinserhöhungen. Ich bezeichne sie als Kakerlaken, weil sie davonlaufen, wenn das was sie gesagt oder getan haben ihnen eine schlechte Presse einbringt.

FED-Propaganda

Heute sahen wir die Bonds 1,5 Prozentpunkte fallen, Gold und Silber wurden zerschmettert und alle Währungen gingen runter – das Einzige, was im Handel gestiegen zu sein scheint, ist der Dollar. Der Dollar ging raketenartig nach oben, weil diese beiden Kakerlaken vom FOMC [FOMC = Offenmarktausschuss der FED] sagen, dass die FED die Zinsen anheben solle. Das entsprechende Treffen, bei dem man über so etwas nachdenken kann, findet natürlich erst im Dezember statt. Heute ging es also nur um Propaganda und den psychologischen Impakt, den sie auf die Schlüsselmärkte hat.

Schneeballeffekt

Der Grund für den Zeitpunkt dieser Propaganda war, dass es diese ganzen Konsolidierungen bei Bonds, Währungen, Silber und Gold gab. Also kommen diese zeitlich bestens abgepassten Aussagen von FED-Mitgliedern, dass sie die Zinsen anheben werden und als das Verkaufen erst einmal angefangen hatte, wuchs es lawinenartig an.

Die Abwärtsbewegungen wurden erheblich verstärkt, weil die Konsolidierungsmuster durch die FED-Propaganda brachen. Und wenn man sich insbesondere die Gold- und Silbermärkte anschaut, so waren Kleinspekulanten mit einer immensen Menge an Kontrakten short.

Blutbad im Markt

Es kam also deshalb heute zu diesem Blutbad, weil diese zwei FED-Mitglieder heute früh gesprochen hatten – Sie wissen ja, Kakerlaken kommen nur raus, wenn niemand da ist. Aber ich sage Ihnen, Eric, die FED wird diese Form ‚moralischer Appelle‘ – um einen Ausdruck von Paul Volcker aus den späten 1970ern zu benutzen – noch bedauern. Die bewegen die Märkte durch ihre Propaganda im Grunde nur hin und her. Aber tun werden sie gar nichts.

Und bedenken Sie, Eric, die Regierung wird im dritten Quartal astronomische Mengen an Geld ausgeben, um den Anschein für Hillary Clinton zu wahren, damit sie die Wahlen gewinnt. Derweil kommen diese Kakerlaken von der FED daher und erzählen, die Zinsen müssten erhöht werden, weil Inflation das Problem sei. Das ist absurd!

Aber wie gesagt, die FED wird ihr Gerede über die großen Märkte bedauern, denn es wird letztlich auf sie zurückfallen und einer von vielen Faktoren sein, welche das bisschen noch verbliebene Stückchen ihrer Glaubwürdigkeit endgültig zerstören.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/10/victor-sperandeo-fed-kakerlaken-fordern-zinserhoehung/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Gerald Celente: Aktualisierte Prognosen für den Rest des Jahres 2016


economy_crash-us

Von Gerald Celente

Celente 2Gehen wir zurück zum Ende des Monats August, es war in allen Wirtschaftsmedien:

Janet Yellen, Chefin der Federal Reserve, sprach bei einem Treffen führender Zentralbanker in Jackson Hole, Wyoming, und rühmte sich damit, dass die US-Wirtschaft dank der FED-Politik auf dem Weg solider Erholung und die Zuwächse im Arbeitsmarkt stark seien.

Nach Yellens Aussage, »angesichts der fortlaufend soliden Performance des Arbeitsmarktes und unseres Ausblicks hinsichtlich wirtschaftlicher Aktivität und Inflation«, kam es unmittelbar zu einem lauten Chor von FED-Offiziellen, welche ihren Refrain wiederholten und damit die Spekulation anheizten, dass die US-Zinsen eher früher als später angehoben werden würden.

Gold erholt sich nach kurzem Abtauchen

Die Folge war, dass der Dollar stieg, die Aktienmärkte ebenfalls und Gold – nach über 25 Prozent Zuwachs im laufenden Jahr – auf ein Zweimonatstief abrutschte.

Als jedoch am vergangenen Freitag der Arbeitsmarktbericht veröffentlicht wurde und die harten Zahlen Yellens Jackson Hole-Rummel und die Erwartungen der Allgemeinheit nicht bestätigten, stieg Gold sprunghaft um rund $ 50 die Unze an.

Der alte Rummel, ein neuer Tag

Seinerzeit im Juni war es derselbe verlogene Refrain, dass die Wirtschaft solide und der Arbeitsmarkt stark sei, welcher wieder einmal die Aktienmärkte anschob und die Gold- und Silbermärkte bestrafte. Wie wir in unserem Trend-Alert geschrieben hatten:

FED-Chefin wirbt um “Optimismus“: Erholung oder Rezession?

Kingston, NY, 8. Juni 2016 – Über die vergangenen paar Wochen haben Federal Reserve-Chefin Janet Yellen und ihre FED-Kollegen die Wirtschaftsmedien mit dem Refrain bombardiert, dass Amerikas Wirtschaft stark sei und »in den kommenden Monaten« eine Zinserhöhung zu erwarten sei.

Die Allgemeinheit kaufte ihnen das ab und die Märkte glaubten es. Der Goldpreis, seit Beginn des Jahres mit einem Zugewinn von 20 Prozent, tauchte aufgrund der anstehenden Zinserhöhung scharf ab. Die große Kritik aus der “Investoren“-Welt ist die, dass Gold keine Zinsen erwirtschaftet. Doch die Zinsen in den entwickelten Nationen sind negativ oder sehr niedrig und Bargeldbesitz wirft ebenfalls keine Zinsen ab, weswegen das Halten von Gold als sicherer angesehen wurde, als das Halten von Geld. Da die FED aber steigende Zinsen signalisierte, hielt die Begründung für den Besitz von Gold nicht länger und eine Verkaufswelle brach los.

Nach dem US-Arbeitsmarktbericht für Mai vom vergangenen Freitag jedenfalls, in welchem nur 38.000 Arbeitsplätze in der Wirtschaft hinzu addiert wurden – die wenigsten in fünf Jahren -, stieg Gold sprunghaft um $ 30 die Unze an, weil realisiert wurde, dass es »in den kommenden Monaten« zu keiner Zinserhöhung kommen wird.

Und genau wie wir im Juni prognostiziert hatten, dass es, trotz Yellens Aussage eine Zinserhöhung »in den kommenden Monaten« zu erwarten, keine geben wird, sagen wir auch voraus, dass es bis nach den US-Präsidentschaftswahlen keine Erhöhung der Zinsen geben wird… womöglich nicht einmal mehr in diesem Jahr.

Trend-Prognose

Nachdem acht Jahre massiver quantitativer Lockerung durch die weltweiten Zentralbanken und Niedrigzins-/Billiggeldprogramme die Aktienmärkte angetrieben haben, belegen ein trostloses Bruttoinlandsprodukt und Einkommens- und Produktivitätsdaten, dass die Zentralbank-Politik es nicht vermocht hat, echtes Wirtschaftswachstum zu generieren. Folglich halten wir an unserer Prognose fest, dass es zu Volatilität im Aktienmarkt und einem starken Bullenmarkt für Gold kommen wird, sobald sich die Preise oberhalb von $ 1.400 die Unze stabilisieren.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/09/gerald-celente-aktualisierte-prognosen-fuer-den-rest-des-jahres-2016/

Gruß an die Nachdenkenden

TA KI

Egon von Greyerz: Staatsschuldenkrise, Hyperinflation – Herbst 2016!


burning-dollar-hyperinflation

Von Egon von Greyerz

Egon von GreyerzIm kommenden Herbst werden wir wahrscheinlich die Anfänge der hyperinflationären Phase der Staatsschuldenkrise erleben. Hyperinflation trifft eine Volkswirtschaft normalerweise sehr schnell und unerwartet als Folge der kollabierenden Währung. Es kommt nicht zu einer Hyperinflation infolge wachsender Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen.

Die Abfolge in einem hyperinflationären Szenario kann wie folgt zusammengefasst werden:

1. Chronische Staatsdefizite
2. Staatsverschuldung und Geldschöpfung eskalieren rapide
3. Bonds fallen – Zinsen steigen schnell an
4. Die Währung kollabiert

Der vorgenannte Prozess wandelt sich in einen grausamen Kreislauf, der immer schneller wird. Je mehr Geld die Regierung druckt, umso schneller fällt die Währung und je schneller die Währung fällt, umso mehr Geld muss die Regierung drucken. Wenn die hyperinflationäre Spirale einmal begonnen hat, dann nährt sie sich selbst – wie wir es in der Weimarer Republik, in Simbabwe, Argentinien und so vielen anderen Ländern erlebt haben.

Was diesen Prozess verschlimmert, ist ein Finanzsystem, welches praktisch vollkommen bankrott ist. Wenn Banken ihre toxischen Werte marktgerecht bewerten würden, statt nach Fälligkeit, dann würde heute keine Bank mehr stehen. Wenn langfristige Staatsanleihen anfangen zu fallen, dann verursacht dies zugleich Aufwärtsdruck auf kurzfristige Zinsen und die Zentralbank verliert die Kontrolle über ihre Manipulation der Zinsen. Dies führt dazu, dass die Zinsen in den kommenden 2 bis 3 Jahren in den zweistelligen Bereich steigen – wie Ende der 1970er.

Praktisch kein Kreditnehmer, ob öffentlich oder privat, kann sich zwei oder drei Prozent höhere Zinsen leisten und definitiv keine Zinsen in Höhe von 15 oder 20 % – was wir wahrscheinlich mindestens erleben werden. Mit höheren Zinsen wird auch der ganze Derivatemarkt in der Größenordnung von $ 1,5 Billiarden hochgehen, denn diese Instrumente sind allesamt sehr zinsempfindlich.

In einer Welt exponentiell steigender Staatsdefizite und -schulden, stand das Ergebnis der größten Kreditblase der Geschichte zu jeder Zeit fest. Aber der Weg dorthin war mühsam. Durch finanzielle Repression, in Verbindung mit Lügen und Propaganda, haben Regierungen und Zentralbanken vermocht, das Leid für die ganz normalen Leute zugunsten einer kleinen Elite zu verlängern, welche unglaubliche Vermögen aufgebaut hat.

Die normalen Leute sind – direkt, über persönliche Schulden oder indirekt, über Staatsschulden – für weltweite Schulden in Höhe von $ 230 Billionen verantwortlich, können diese aber natürlich niemals zurückzahlen. Auf der anderen Seite der Bilanz stehen Werte oder Vermögen vergleichbarer Größenordnung im Besitz einer extrem kleinen Elite. Dieses massive Ungleichgewicht ist es, was soziale Unruhen und letztlich Revolutionen hervorruft und die derzeit weltweit aufkommenden Probleme sind wahrscheinlich der Anfang dessen.

Die Zerstörung des Weltfinanzsystems

Seit dem Crash 1987 und der Immobilienblase Anfang der 1990er haben Regierungen verzweifelt versucht das Unausweichliche zu vermeiden. In einer Panik senkte Greenspan die kurzfristigen US-Zinsen von 8 % 1990 auf 2,5 % 1992 und leitete damit die finale Phase der 100-jährigen Zerstörung des Weltfinanzsystems durch die FED ein.

Bernanke übernahm 2006, als die Subprime-Krise begann und wurde zum verschwenderischsten FED-Chef aller Zeiten. Während seiner Amtszeit stiegen die US-Staatsschulden von $ 8 Billionen auf $ 17 Billionen und die Zinsen gingen von 5 % auf Null. Die USA benötigten 200 Jahre, um von Null Schulden auf $ 8 Billionen zu kommen, aber Bernanke schaffte eine vergleichbare Erhöhung in nur 8 Jahren. Darüber hinaus druckte er genug Geld, um die Bilanz der FED zu vervierfachen.

Die größte Gelddruck-Orgie der Weltgeschichte

Diese Zahlen werden aber vollkommen unbedeutend sein, verglichen mit dem, was Yellen oder ihr Nachfolger leisten werden. Denn sehr bald, vermutlich noch 2016, werden wir den Anfang der größten Gelddruck-Orgie der Weltgeschichte erleben. Bevor diese vorbei ist, werden wir nicht nur ganze Flotten von Jumbojets erleben, welche Billiarden an Dollars Helikoptergeld abwerfen. Wenn die globale Schuldenblase ihren Höhepunkt erreicht, werden Zentralbanken nicht nur versuchen, Staatsschulden und das Finanzsystem zu retten, sondern auch versuchen ungedeckte Verbindlichkeiten und Derivate zu decken. Dies wird zu den Billiarden führen.

Offensichtlich will niemand glauben, dass dies möglich ist. Aber nur sehr wenige erkennen, dass wir jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Ludwig von Mises drückte dies sehr akkurat aus:

»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.«

Wie ich weiter oben ausgeführt habe, wird die zweite von von Mises beschriebene Alternative wahrscheinlich bald beginnen, vermutlich diesen Herbst. Die Zentralbanken sind mit ihren nutzlosen Versuchen zur Rettung der Welt ihren keynesianischen Idealen gefolgt, bejubelt von Leuten wie Krugman, und haben sich folglich der Beendigung weiterer Kreditexpansion verweigert. Stattdessen werden sie bald mit einer Kreditexplosion eines solchen Ausmaßes beginnen, dass die Himmel durch von oben abgeworfenem, neu gedrucktem Geld verdunkelt werden.

Eine bankrotte Welt

Schon immer war die größte Wahrscheinlichkeit für die hochgehende Kreditkrise die Tatsache, dass die meisten großen Volkswirtschaften bankrott sind. Die USA haben beispielsweise seit 55 Jahren keinen Haushaltsüberschuss mehr ausgewiesen. Japan kauft 100 % der von ihnen herausgegebenen Staatsanleihen selbst auf und druckt die Hälfte der gesamten Ausgaben der Regierung. Die EZB druckt jeden Monat € 80 Milliarden, obwohl die meisten EU-Länder und alle europäischen Banken bankrott sind.

Und bisher hat immer noch niemand gerufen: »Der Kaiser ist nackt!« Einfach nur, weil Propaganda und Indoktrination durch die Regierungen dafür gesorgt haben, dass die normalen Leute sich mehr für ihr neustes iPhone, Fußball oder Pokémon Go interessieren, als für den furchtbaren Zustand der Weltwirtschaft. Die Regierungen haben einfach noch mehr Geld gedruckt und die Schulden exponentiell ausgeweitet, um die Völker zu beschwichtigen und Wählerstimmen zu kaufen.

Auch wenn die Zukunft nur in der Rückbetrachtung vollkommen klar sein wird, so weisen fundamentale und technische Faktoren jetzt auf eine Staatsschuldenkrise hin, welche noch in diesem Jahr beginnt. Da die Zinsen in den meisten Ländern bei Null oder im Negativbereich stehen, können sie nur in eine Richtung gehen.

Die 10-jährigen US-Bundesanleihen stehen jetzt auf einem Allzeittief, vergleichbar mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Obwohl die kurzfristigen Zinsen in den USA für kurze Zeit negativ werden könnten, werden die langfristigen Zinsen im Herbst wahrscheinlich steigen. Wir stehen jetzt am Ende eines Tiefs im 35-Jahreszyklus der Zinsen – sie sollten im weiteren Verlauf des Jahres hochgehen.

Für die meisten Menschen ist schwer nachzuvollziehen, dass der Aktienmarkt zu Beginn einer Schuldenkrise oftmals schnell steigt. Dies ist jedoch normal zum Beginn einer Hyperinflation, da ein Teil des gedruckten Geldes in Aktien investiert wird. Deshalb ist ein DOW mit 40.000 Punkten in den kommenden paar Jahren durchaus denkbar – was eine Verdopplung des US-Aktienmarkts vom heutigen Stand wäre. Wenn die DOW/Gold-Ratio auf den Wert von 1:1 aus dem Jahr 1980 geht, dann stünde Gold bei $ 40.000. Ich gehe aber davon aus, dass das Verhältnis niedriger ausfallen wird, vermutlich 0,5:1, was einen Goldpreis von $ 80.000 bedeuten würde.

Gold hat sich seit seinem Tief im Dezember 2015 sehr gut entwickelt. In Dollar ist es in den letzten 8 Monaten um 26 % gestiegen, aber noch 27 % von seinem Hoch 2011 entfernt. In einigen schwächeren Währungen, wie dem Britischen Pfund dagegen, ist es seit Dezember 2015 um 46 % gestiegen und steht nur 9 % unter dem Hoch von 2011. (siehe Chart) Auch in Euro steht Gold nur 9 % unter dem Allzeithoch:

Sowohl in Australischen, als auch in Kanadischen Dollars steht Gold jetzt auf dem Wert des Allzeithochs von 2011:

Der Trend ist klar. Gemessen in den meisten westlichen Währungen mit Ausnahme des Dollars steht Gold jetzt auf dem Hoch von 2011 oder nur 10 % darunter. Es wird nicht lange dauern, bevor Gold in allen Währungen – inklusive des Dollars – neue Höchststände erreicht.

Um zu verstehen, was letztlich in einer Schulden- und Währungskrise passiert, brauchen wir nur nach Argentinien schauen, wo Gold seit 1999 um 7.000 % gestiegen ist:

Da wir nun aber vor der Explosion der größten Schuldenblase der Geschichte stehen, werden die Auswirkungen wahrscheinlich ein vollkommen anderes Ausmaß annehmen, als in Argentinien. Zum ersten Mal überhaupt haben alle großen Nationen der Welt Schulden, die niemals mit realem Geld zurückgezahlt werden. Der Unterschied zu einer Krise wie seinerzeit in Deutschland oder in Argentinien ist, dass die Magnitude so riesig ist, dass kein Land und auch keine Zentralbank das System noch retten kann.

Deshalb wird es ein weltweites Gelddruck-Spektakel geben, wie es die Welt noch nicht erlebt hat. Das Dilemma ist, dass ein Schuldenproblem niemals durch mehr Schulden gelöst werden kann. Letztlich wird es also zu einer deflationäre Implosion des Systems kommen. Vorher wird das aus dem Himmel abgeworfene Geld zu einer globalen Hyperinflation führen, vergleichbar mit der Weimarer Republik. Die folgende Grafik zeigt, wie Gold Anfang der 1920er von 100 auf 100 Billionen Mark stieg.

In diesem Szenario wird physisches Gold zumindest seine Kaufkraft erhalten und all die Blasenwerte, wie Aktien, Immobilien und Bonds hinter sich lassen. Wenn ich recht behalte, dann wird die globale Schuldenkrise in den kommenden Monaten beginnen.

Jetzt ist die letzte Gelegenheit für den Kauf einer Absicherung in Form von physischem Gold und Silber zu Schnäppchenpreisen. Physische Edelmetalle zu besitzen birgt praktisch keinerlei Risiko. Sie nicht zu besitzen birgt das Risiko der totalen Vermögensvernichtung. Wohl kaum eine schwierige Entscheidung!

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/08/egon-von-greyerz-staatsschuldenkrise-hyperinflation-herbst-2016/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Gerald Celente: Die Zentralbank-Zockerei versagt und schickt Gold in Richtung $ 2.000


gold-bulle

Von Gerald Celente

Celente 2Nachdem die weltweiten Aktienmärkte mit unzähligen Billionen von Dollars, Euros, Yuan, Yen, etc. in die Höhe getrieben worden sind, jedoch die Einkommen unter der allgemeinen Bevölkerung seit der Panik von 2008 nicht mehr angestiegen sind, geben die Zentralbanken endlich zu, dass ihre Politik der Induktion wirtschaftlichen Wachstums gescheitert ist?

Japan wirft den Einserpasch

Trotz der Erwartungen, dass die Bank of Japan die stotternde Wirtschaft stimulieren würde, indem sie die Zinsen noch tiefer in negatives Terrain treibt und obwohl Premierminister Shinzo Abe seinen dritten Abenomics-Stimulus-Pfeil abgeschossen hat, haben beide ihr Ziel verfehlt. Nach den Nachrichten dieser Woche, nach denen die BoJ die Zinsen stabil hält und der Stimulus-Pfeil deutlich kleiner ausgefallen ist, als von den Märkten erwartet, sank der Nikkei weiter in seinem bärischen Trend und die asiatischen Märkten bewegten sich nach unten.

Die Zentralbanken sind in der Tat in der Zinsfalle gefangen. Wenn sie die Zinsen anheben, werden die sich bereits abschwächenden Volkswirtschaften weiter ausgebremst, derweil die auf billigem Geld beruhenden Aktienmärkte und der Immobilien-Sektor straucheln werden. Sollten die Zentralbanken die Zinsen weiter senken, dann riskieren sie die Abwertung ihrer Währungen und damit den Abfluss von Geldern.

Überdies werden die bereits in großen Schwierigkeiten steckenden Banken, Versicherungskonzerne und Pensionsfonds, welche auf höhere Zinsen angewiesen sind, um profitabel und solvent zu bleiben, weiter geschwächt, was sie dem hohen Risiko aussetzt, eine Aktienmarktpanik zu entfachen.

Wie allotropische Drogen, welche zwar die Symptome lindern, aber die chronisch degenerative Krankheit nicht heilen, haben alle quantitative, injektiven Maßnahmen der Zentralbanken die Symptome der Panik von 2008 zwar gelindert, aber die Abhängigkeit des Geldes nicht geheilt, welche die Krankheit selbst verursacht hat.

In Europa hat sich das BIP der Eurozone, trotz Negativzinsen und des Kaufes von Regierungs- und Konzernanleihen durch die Europäische Zentralbank in einer Größenordnung von € 80 Milliarden im Monat, kaum bewegt. Es ist im vergangenen Quartal um nur 0,3 Prozent gestiegen.

In den USA hat sich die lahme Wirtschaft weiter abgeschwächt. Im zweiten Quartal stieg das BIP saisonbereinigt um 1,2 Prozent – so die Zahlen des Commerce Department vom vergangenen Freitag. Tatsächlich bewegt sich das US-Wirtschaftswachstum seit dem Ende der Rezession auf dem niedrigsten Expansionstempo seit 1949.

Lügt die FED oder ist sie wirklich so dumm?

Mit Blick auf die Fülle an Belegen – von den Berichten der S&P 500-Unternehmen, welche im vierten Monat in Folge sinkende Gewinne berichten, bis zu rückläufigen Investitionen der Unternehmen und den im Juni um 4 Prozent eingebrochenen Aufträgen bei Gebrauchsgütern – sagte der Präsident der New York FED, William Dudley, am Sonntag, dass die US-Zentralbank Vorsicht bei der Anhebung der Zinsen walten lassen sollte. »Die mittelfristigen Risiken für das Wirtschaftswachstum in den USA werden ein Stück weit ins Gegenteil verkehrt.«, sagte er.

Dies ist derselbe Dudley, der noch im Mai erklärte, dass er glaube »eine Zinserhöhung im Sommer, im Zeitraum Juni bis Juli, ist eine vernünftige Erwartung«, weil die US-Wirtschaft stark sei.

Trend-Prognose

Als Dudley in den Chor der FED-Offiziellen einfiel, die im vergangenen Frühjahr kommende Zinsanhebungen feierten, sank der Goldpreis in den Bereich um $ 1.200 die Unze, weil höhere Zinsen und ein stärkerer Dollar erwartet wurden. Jetzt, da Gold seitdem über $ 150 die Unze gestiegen ist und die Trends für niedrige Zinsen weiter bestehen, halten wir an unserer Prognose fest, dass Gold – sobald es sich nachhaltig oberhalb der $ 1.400 festsetzt – rasant bis auf $ 2.000 steigen wird.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/08/gerald-celente-die-zentralbank-zockerei-versagt-und-schickt-gold-in-richtung-2-000/

Gruß an die Aufklärer

TA KI