Mutiger Lehrer konfrontiert De Maizière(CDU) mit den Lügen über 9/11 (!!!)


Gruß an die Denkenden
TA KI
Advertisements

Die Wahrheit über Haare – Haare Schutz und Empfänger von Energien!; Warum lange Haare für Frau und Mann so wichtig sind


Verborgene Geheimnisse TV

 

Um es gleich vorneweg zu sagen, Haare sind Antennen! 

Mädchen_die_Haare_flechtend_1887

Lange Haare empfangen alle Schwingungen und Frequenzen und damit kann  jeder auch viel mehr fühlen.  Lange war es normal, dass Frauen Haare bis zum Po hatten und auch die Männer (die alten Germanen, Indianer,  etc.) trugen lange Haare.  Als sich immer mehr die Schwingung zum Negativen veränderte wurden vor allem die Haare beim Mann kurz geschnitten.  Dies begann dann auch später bei den Frauen, daß immer mehr ihre prachtvollen Antennen abschnitten.  Man erklärte dies mit der Modeerscheinungen oder mit der Bequemlichkeit.
Interessant war, daß die Lieblichkeit der Frauen rapide abnahm und auch die Männer nicht mehr so viel Gefühl hatten.
Beim Militär wurde es eingeführt, eine extreme Kurzhaarfrisur zu tragen.   Der Grund dafür ist der, weil dadurch die Männer nicht mehr fühlen  und so zu „Kampfmaschinen“, ohne aufmüpfig zu werden, mutieren.  Denn erinnern wir uns, die alten Krieger (Indianer, Urdeutschen, etc.) hatten ja auch alle eine lange Haarpracht und waren trotzdem große Kämpfer.
Erst jetzt so langsam wieder fangen immer mehr junge Leute an, vor allem die Frauen, wieder lange Haare mit Stolz zu tragen.  Sie fühlen in ihrem tiefsten Inneren, dass lange Haare etwas Wunderbares sind.   Auch junge Männer fangen wieder an sich lange Haare wachsen zu lassen.   Meist haben jene noch ein paar kleine Probleme mit der Verwandtschaft, aber sie tun es trotzdem und fühlen sich dabei gut.   Da die Emanzipation in den letzten Jahrzehnten immer mehr um sich gegriffen hat, wird es Männern,  die lange Haare haben sicher auffallen, dass viele Frauen mit ihnen nicht  zurecht kommen, diese sie sogar förmlich anfeinden.  Dies hat damit  zu tun, dass der Mann mit langen Haaren mehr Feinfühligkeit hat als die Frau mit ihren Haaren und sie dieses spürt.  Sollte die Frau auch lange Haare haben und trotzdem den Mann anfeinden, hat dies mit „Konkurrenzkampf“ zu tun, da er nun auch sehr feinfühlig geworden ist.

Folgende Zitate zeigen die Wichtigkeit langer Haare:

Willy Schrödter, berichtet 1963 auf Seite 620 in „DIE ANDERE WELT“, „Allerlei okkulte Merkwürdigkeiten“
„Haare als Sende- und Empfangsantennen“:
Als die Philister-Kokotte Dalila dem Nasiräer-Richter Simson im Schlafe die Locken abschor (Bibel-Richter, XVI; 17f), da war seine Kraft von ihm gewichen.Daran anschliessend stellte „Wunderapostel“ Professor Hans Sterneder (*1889)  fest:
„Eines ist sicher, dass sich die Frau durch das Abschneiden ihres Haares gleich dem Manne einer großen Kraftquelle beraubt, denn das Haar nimmt sehr gesteigerte kosmischen Magnetismus auf und hält ihn fest.“  
(Sterneder, Hans: Frühling im Dorf, Leipzig, 1929; S.105)Die gleiche Auffassung vertrat der seiner Zeit bekannte Heilpraktiker Karl Wachtelborn und schloss die Frage an:

„Warum brauchen geschorene Pferde mehr Futter als diejenigen, denen man das Haar gelassen hat?“

(Wachtelborn, Karl:“Die Heilkunde auf energetischer Grundlage und das Gesetz der Seuchen“, Hellerau-Dresden, 1940; 1, S.64-65)

Generalarzt Dr. med. Felix Buttersack (1865-1950) meint:

„Möglicherweise dienen die Haare des weiblichen Geschlechtes als erster, noch sichtbarer Abschnitt eines unbewussten psychischen Sendeapparates.   Bezeichnenderweise trugen im frühen Mittelalter die Jungfrauen langes,  frei herabfallendes Haar (jedes Haar eine Antenne) ….und wenn die in ein  Kloster eintretenden Mädchen zunächst ihren Haarschmuck abschneiden  mussten, so schnitten sie damit ihre Antennen zu ihrer psychobiologishen Umwelt ab.“  

(Buttersack, Felix: „Seelenstrahlen und Resonanz“ Leipzig, 1937; S.38)

In dem Buch „Das Goldene Band“ steht auf S.230 folgendes zum Thema Haare:

„Das Weib schneidet Samson während des Schlafens, den Haarschopf, den Sitz seiner gigantischen Schöpferkraft ab.  Im Schopf liegt auch die tantrische Sexualkraft verborgen.  Die sich im Fischezeitalter durchsetzende semitisch-mondbezogene Religion versinnbildlicht die Entmannung durch die kirchliche Tonsur und die Unfruchtbarmachung dadurch, dass man das Haar der angehenden Nonne abschnitt.  St.Paulus erklärt, dass er aus allen Christen Eunuchen machen möchte.  Die Könige göttlichen Urspungs hatten dichten Haarwuchs, sie waren am ganzen Körper behaart und schnitten sich, als Zeichen ihres Königtums, niemals die Haare.  Die Pelasgar waren behaart.  Die Sihks in Indien, eine kriegerische Rasse, schneiden nie ihr Haar.  Es sind die Arier aus der Zeit des Einfallens von Alexander dem Großen.  Auch die merowingischen Könige werden eines Tages aus ihren Gräbern wiederauferstehen mit ihren mähnengleichen blonden, hyperboreischen Haupthaar.  Auch die Hirtenkönige der Hyksos sollen dichten Haarwuchs gehabt haben und, wie Esau, langes Haar.“   

 

Auch der grandiose Naturforscher und Wissenschaftler, Victor Schauberger (1885-1958), meint zum Thema Haare folgendes:

„Die Bubikopfmode ist noch jung und doch gibt es bisweilen auf Köpfen reiferer Frauen schon lichtwerdende Stellen, ja ab und zu beginnende Glätzchen, und es ist tief bedauerlich, das Frauen dies schon den Männern nachzumachen beginnen.  Wachsende Glatzen sind fürwahr eine schäbige Erscheinung einer Zeit, in der es überall schief geht und wo vieles weder schön noch zuträglich ist.  Kein Wunder, das wir auch die ständig wachsenden Glatzen auf unseren Bergen nicht mehr sehen, die wie die Glatzen der Frauen auch durch die Friseure verschuldet werden, die keine Ahnung haben, dass alle Wachstumserscheinungen, wie Haare und Bäume, Vermittler der atmosphärischen und geosphärischen Ausgleiche sind.  Ohne sie gibt es weder Fruchtbarkeit noch Mannbarkeit, wenn die Stellen, die die Natur mit Haaren oder Bäumen bedeckt hat, kahl werden oder sonstige Räudemerkmale zeigen.  Genügte es früher, wenn eine linde Frauenhand über eine buschigen Männerkopf strich, um Gefühle zum Funken und Knistern zu bringen, so nützt heute kein Massieren, kein Kopfwaschen und Bürsten, um auch nur einen winzigen Hoffnungsstrahl aus einem mehr oder weniger greisen Kahlkopf zu locken.“  (Buch: „Victor Schauberger“ von Franz Ferzak, S.224-225)   

Jeder kann sich nun selbst ein Urteil bilden.
Ein gegenwärtiges Beispiel zu diesem Thema, ist der Film „Herr der Ringe“.  Auch dort haben alle Menschen lange Haare.  Warum ist dies so?  Nun, weil Haare Antennen sind!
Gerade die Frau sollte ihre langen Haare nicht kurz schneiden lassen, denn bis in die Haarspitzen reicht die weibliche Aura.  Schneidet man die Haare ab, so wird die weibliche Aura massiv gestört – sogar zerstört. 
Gerade Frauen kennen bestimmt das Gefühl der Traurigkeit, die fast körperliche Schmerzen verursacht, wenn der Friseur ihnen die Haare zu kurz geschnitten hat.  Haare sind mehr als eine Schönheitserscheinung.

die WFG-Schriftleitung

Quelle: http://www.wfg-gk.de/spirituelles19.html

Gruß an die Mähnenträgerinnen

TA KI

 

Quelle: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/03/08/warum-lange-haare-fur-frau-und-mann-so-wichtig-sind/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Krankmacher Handy – Planet E ; „Fake-News“ der öffentlich-rechtlichen Medien, am Beispiel des Mobilfunks


In diesem ZDF Beitrag, wird von ca. 1 Million Elektrosensiblen Menschen in Deutschland gesprochen. Die echte Zahl ist sicher viel höher, aber sehr mutig von einem Fernsehsender das Thema so anzusprechen.

Natürlich muß auch die von Vodafone finanzierte Jacobs Universität zu Wort kommen. Verschwiegen wird aber, wie Gerichte die Lügen und Verharmlosungen von Prof. Lerchl mittlerweile gestopt haben:

„Fake-News“ der öffentlich-rechtlichen Medien, am Beispiel des Mobilfunks

Auch das „Bundesamt für Strahlenschutz“ macht seinem Namen wieder alle Ehre und zeigt, wie es die Strahlen schützt. Wer schützt aber die Menschen, Tiere und Pflanzen? Die überleben diese Zeit nur, wenn sie sich selber schützen und wenig auf Industrie-nahen Stellen hören. Empfehle sehr auf die kommerziellen digitalen Funkdienste zu verzichten und dem Beispiel Schwedens zu folgen. Eine Homepage mit sehr vielen Informationen zu dieser Thematik findet Ihr unter http://ul-we.de/ und besonders möchte ich die aktuellen Krankenkassenberichte empfehlen, welche klar zeigen, daß mittlerweile sehr viele Menschen betroffen sind: http://ul-we.de/category/faq/mobilfun…

FunkWissen

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Energie-Implantate und wie man sie entfernt


energy-implants

Heilung der Menschheit

Immer mehr Menschen in spirituellen Kreisen werden sich dessen bewusst und sprechen auch über “energetische Implantate” in unseren Energiefeldern. Die Arbeit mit Energieimplantaten ist in der Tat etwas, was wir in Kursen und in Einzelarbeit anbieten.

Implantate kommen in vielen Menschen vor, wenn nicht in allen. Sie werden als Werkzeug von den Kräften der anderen Seite zur „Verblödung“ der Menschheit benutzt. Das ist ein Thema, das generell viel mehr in die Bewusstseinsgruppen hineingetragen werden muss, wenn wir unsere Weiterentwicklung beschleunigen sollen, damit wir die Menschheit heilen können.

Also, was sind Implantate? Wie arbeiten sie? Woher kommen sie? Und die wichtigste Frage: Wie können wir sie entfernen?

Das Entfernen von Energie-Implantaten geschieht, wenn wir bereit dafür sind

Bis jetzt tendierten wir dazu, nicht über diese Implantate zu sprechen, weil sie unser Denken verzerren, ermüden und misstrauisch machen. Jedoch ist das Entfernen entschieden wir-kungsvoller, wenn man sich bewusst ist, was gerade vor sich geht, so stelle ich mir vor, dass wir in den kommenden Zeiten viel offener, transparenter sein werden bezüglich der Arbeit, diesbezüglich.
Während der Kurse geschieht das Entfernen der Implantate immer häufiger ganz natürlich, ohne spezielle Betonung energetischer Anhebungen, aber ihr könnt den Effekt mit grösserem Bewusstsein und mit direkter Fokussierung verstärken. Wenn ihr euch dessen auf der persönlichen Ebene bewusster werdet, habt ihr bereits die Kraft, sie selbst zu entfernen. Lasst uns nun deren Natur näher betrachten.

Was sind Energie-Implantate?

Ich denke, dass es erst einmal wichtig ist, zu verstehen, was sie sind, woher sie kommen und wie sie arbeiten. Immer häufiger haben wir darauf hingewiesen, es gibt eine höchst diffe-renzierte Lebensform, die im Feld um uns herum agiert. Es ist ein interdimensionales Be-wusstsein – wie ein Virus – das die Gesellschaft im Grossen und Ganzen kontrolliert und das die Menschheit der Energie wegen am Leben hält. Bei Openhand nennen wir es Opposing Consciousness (gegnerisches Bewusstsein).

Unsere DNS kann vom Feld der vierten Dichtestufe beeinflusst werden. Da die DNS ein Empfänger / Übermittler von Frequenzen ist, dadurch dass eine bestimmte Schwingung in die DNS übertragen wird, genauso wie Laser, Töne, oder sogar Gedanken und Worte –kann sie dadurch angehoben und verändert werden. Oder sie kann blockiert und niedergehalten werden.

Dieses gegnerische Bewusstsein hat durch genetische Manipulation auf die menschliche DNS eingewirkt und in die Evolution des Homo sapiens eingegriffen. Dies wurde getan, um uns zu begrenzen und zu kontrollieren, damit die Menschen nicht so einfach die verzerrenden Einflüsse von aussen fühlen, intuitiv erfassen oder wissen, die über ihr Feld hereinkommen und Auswirkungen auf die Entscheidungen haben, die die Menschen treffen.

Das bringt es mit sich, dass der Homo Sapiens eine Hybrid-Spezies ist. Wir sind nun eingeladen, uns zu heilen, zu reinigen und uns darüber hinaus zu entwickeln. Sogar unsere DNS kann geheilt werden, damit wir uns zu einer neuen Form entwickeln können (etwas, das wir bei Openhand … Divinicus nennen).

Ein sehr unterminierendes Werkzeug, das die Intervention benutzt, um zu begrenzen und zu unterdrücken, sind energetische Implantate. Die beste Art, sie zu beschreiben ist, dass es verdrehte Energieströme sind, die verschiedene Frequenzen aussenden, die so etwas ähnliches wie „weissen Lärm“ erzeugen. Menschen sind innerlich von diesem „Lärm“ abgestossen, der ihre Schwingung herabsetzt und da es so weit verbreitet ist, verschwindet es dann in den Hintergrund unserer Erfahrung.

Energie-Implantate nahe der Hauptchakren

Oft ist ein energetisches Implantat in der Nähe eines der Hauptchakren, wie dem Dritten Auge platziert. Sobald dann Menschen versuchen, zu meditieren und dieses Zentrum zu öffnen, können sie durch die (jetzt) subtilen Schwingungen des weissen Lärms ihre Aufmerksamkeit tatsächlich nicht auf das ursprüngliche Zentrum an sich lenken. Wenn ich mit Menschen in Gruppen zusammensitze, kann ich buchstäblich ihre Implantate fühlen und zwar als verdrehte Energieknoten (knots) oft auf der Vorderseite des Kopfes, genau rechts oder links des Zentrums. Sie sind häufig der Grund, warum Menschen, wenn sie versuchen zu meditieren, Kopfschmerzen oder Migräne haben. Ganz zum Schluss, wenn ihr sensibler geworden seid, könnt ihr sie vielleicht als subtile Schwingung oder als Summen spüren.

Diese Implantate setzen nicht nur die Schwingung herab, sondern sie verursachen auch, dass die Menschen Energie ins Feld ablassen. Und sie handeln auch ein wenig wie ein Deckmantel, der oft Entitäten verbirgt, die sich in euer Feld eingenistet haben und dann nicht gesehen oder gefühlt werden können. Sie verursachen, dass ihr euch innerlich eng und ausgelaugt fühlt, weil die Entitäten da sind und an die erste Stelle gerückt sind. Sie „assimilieren“ sich, machen Energie frei zu ihrem eigenen Wohl – so als würdet ihr und ich zu Abend essen!

Das Entfernen von Entitäten und Implantaten

Um sie zu entfernen ist es zuerst notwendig, euer Bewusstsein so weit wie möglich auszudehnen und so sensibel, wie ihr es könnt, zu werden, indem ihr eurem natürlichen Pfad der Entwicklung folgt – den wir als Fünf Torwege skizziert haben. Zuerst solltet ihr Anhaftungen an die niederschwingende Ebene aussortieren, insbesondere die körperlichen und emotionalen. Dann könnt ihr über das Solarplexus Chakra zur mentalen Ebene oder auf die niedrige Verstandesebene gelangen. Ihr solltet anfangen, die Konditionierungen aus der Kindheit und Jugend aufzubrechen und euch mit den konditionierten Verhaltensmustern der vierten Dichte zu konfrontieren.

Wenn ihr das tut, werdet ihr vermehrt euren Kausal- oder Energiekörper aktivieren und entfalten – das Chakra und Meridian-Energiefeldsystem. Wenn ein Implantat präsent ist (was in den meisten Menschen der Fall ist), dann werdet ihr dies als unangenehme Energieumwicklung empfinden – wie ein entferntes Summen.

Sie bringen Menschen oft vom Meditieren ab oder davon, weitere Energiearbeit zu machen, aber das ist genau der Punkt, an dem es gilt, weiterzumachen, denn das Paradoxon ist, dass sobald das Implantat fühlbar ist, habt ihr die Macht, es selbst zu entfernen. Universelle Lebensenergie wird in die vierte Dicht durch absichtsvollen Willen des Herzfeldes bewegt. Es kann mit einer körperlichen/emotionalen Erfahrung beginnen, die sich dann von innen heraus aufbaut und die dann auf das Feld um uns herum gelenkt wird, durch eine fokussierte Absicht.

Der Schlüssel ist, das Implantat zu fühlen, aber dann nicht darauf zu reagieren. Stattdessen solltet ihr euch gerade genau in die Mitte des Gefühls (egal wie unangenehm es sein mag) begeben, so lange bis es euch nicht mehr beherrscht. Wenn das geht, könnt ihr anfangen, herauszufinden, wie es zuerst in euer Feld gekommen ist.

Zum Beispiel fühlen Menschen regelmässig, dass ihnen etwas durch das Ohr eingegeben wird (bitte behaltet im Hinterkopf, Implantate sind nicht auf der Ebene des physischen Körpers, aber da sich alle Körper überlappen und einander umfassen, neigen sie auch dazu, auf den Träger des physischen Körpers ausgerichtet zu werden).

Wenn das der Fall ist, wird es möglich sein, seinen energetischen Willen zu lenken, um das Implantat heraus zu ziehen durch die vorgegebene Richtung des Ohrs (in der Gegenrichtung, wie es eingegeben wurde). Eine Heilerin, ein Heiler kann dabei auch hilfreich sein. Jedoch ist es aus persönlicher Erfahrung entschieden wirkungsvoller, wenn der Heiler energetisch führen kann und mit den Menschen darüber spricht, was wirklich vor sich geht. Besonders weil die Implantate verschiedene Formen annehmen, benötigt man unterschiedliche Zugänge, um mit jedem umzugehen.

Wenn das Implantat entfernt worden ist, gibt es häufig ein beachtliches Einströmen der Energie des Höheren Selbst; kraftvolle Flüsse öffnen sich und es entsteht eine Rückverbindung mit früheren verlorenen Aspekten des Seins.

Abdrücke der Energie-Implantate

Wichtig ist zu bemerken – wenn das Implantat weg ist – wird wahrscheinlich immer noch ein „Eindruck“ im eigenen Feld da sein. Verknotete Energie wird sich um das Implantat herum gebildet haben, die das charakteristische Gefühl des Implantats selbst hat. Diese Abdrücke werden sich natürlich in den Stunden und Tagen auflösen, die der Entfernung des Implantats folgen. Jedoch ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein, denn Zweifel und Misstrauen (dass das Implantat weg ist), wird die Heilarbeit viel weniger wirkungsvoll machen.

Das Entfernen von Wesenheiten und die Verbindung mit den Engel-Reichen

Das ist jedoch noch nicht das Ende des Prozesses. Wo ein Implantat existiert, gibt es oft eine oder mehrere Wesenheiten, die sich hinter dem „Deckmantel“ verbergen. Diese müssen auch entfernt werden. Natürlich werden sie sich dem widersetzen, es ist als ob sie aus einem gemütlichen Zuhause verwiesen zu werden. Deswegen gilt: Wenn wir sie fühlen können, haben wir schon die Macht, sie zu entfernen. Ihr solltet einfach intuitiv fühlen, wie ihr mit ihnen arbeitet. Jedoch könnt ihr auch einen erfahrenen Energiearbeiter um Hilfe bitten – es hilft dabei, den Prozess zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Sich mit den Engel-Reichen zu verbinden hilft auch erheblich – sie unterstützen die Menschheit in diesem lebenswichtigen Bereich. Ich kann ebenfalls sagen, dass wenn ihr an einer Art innerer Beurteilung des „Gegnerischen Bewusstseins“ [Opposing Consciousness] festhaltet (verständlicherweise machen das die meisten Menschen), dann ist es entweder nicht oder nur teilweise möglich, diese Entitäten zu entfernen (sie werden wahrscheinlich auf diesem energetischen Niveau zurückkommen). Wir müssen uns über diese innere Beurteilung hinaus entwickeln – was auch immer uns angetan wurde – in diesem Fall wird die Effektivität in diesem Feld stark erhöht.

Heilung des Karmas der Menschheit

Dies ist ein weites Gebiet in der karmischen Heilarbeit, die die Menschheit jetzt in Angriff nehmen muss und ich habe in diesem Artikel nur an der Oberfläche gekratzt. Das vielschichtige Kursprogramm von Openhand ist speziell dafür entwickelt worden, um ein tieferes Bewusstsein zu integrieren, was den Heilern hilft, diese Fähigkeiten selbst zu entfalten.

Endlich beginnen wir damit, wirklich zu verstehen und kommen an die begrenzenden Schleier, welche die Menschheit von ihrem göttlichen Geburtsrecht so lange abgeschirmt haben. Ich fühle eine wachsende Begeisterung und Vorfreude bei der Entfaltung der Arbeit. In den kommenden Jahren sehe ich wie die Menschheit den Mantel der Unterdrückung abstreift und sich hin zu einer neuen göttlicheren Form entwickelt – etwas was wir Divinicus nennen.

Von Herzen
Open
(im Auftrag von Openhand)

Über den Autor:

Openhand ist der Name, den wir dem wohlwollenden Bewusstsein des Universums gegeben haben. Es ist diejenige Energie, die innerhalb der Verwebungen des Stoffes des Lebens ar-beitet, die hilft, karmische Blockaden zu lösen, die Seele einflößt und dabei die spirituelle Entwicklung beschleunigt. Openhand wirkt als synchronistischer Spiegel, der aufdeckt, was uns zurückhält und wie wir den nächsten evolutionären Sprung meistern. Openhand Foundation arbeitet auf Seiten dieser Energie und hilft, ihre Präsenz in diesem Bereich zu erden.

Quelle: http://transinformation.net/energie-implantate-und-wie-man-sie-entfernt/

Gruß an die Wahrheit hinter der Wahrheit

TA KI

Nichts geschieht zufällig – Die natürliche Ordnung im Universum


Es ist die ultimative Bedrohung, die uns in den Massenmedien präsentiert wird: Kosmische Gesteinsbrocken, so wird berichtet, rasen ziellos und unkontrolliert durchs All und könnten zufällig auch die Erde treffen. Grund genug, Waffen im Weltall zu stationieren, um diese im Ernstfall abschießen zu können. Doch im Universum geschieht nichts zufällig – alles folgt einer genau festgelegten Ordnung, von der bereits die alten Mystiker zu berichten wussten. Andreas Beutel, Leiter des Dresdner Pythagoras-Institutes, stellt auf dem ersten bundesweiten Exopolitik-Treffen seine sowie die Ergebnisse anderer Forscher vor.

So ist nicht nur die Bewegung von Planeten genau festgelegt, sondern beispielsweise auch die Form von Pflanzen und Blüten. Erstaunlicherweise scheinen Blüten nach demselben unsichtbaren Schema geformt zu sein wie bestimmte Wasserklangbilder – dabei wird Wasser mit bestimmten Frequenzen in Schwingung versetzt, es entstehen feste “Klangbilder”.

Die ordnende Kraft hinter allen Dingen hat seit 2001 einen Namen: Global Scaling. Es handelt sich die Entdeckung, dass das Universum logarithmisch und skaleninvariant aufgebaut ist. Früher nur an russischen Eliteuniversitäten gelehrt, ist das Wissen um die fundamentale Ordnung des Universums nun auch der Öffentlichkeit zugänglich.

.
Gruß an die Wissenden
TA KI

Biophotonik – die Wissenschaft hinter der energetischen Heilung / Teil 2


Wie Licht mit der Biologie interagiert: Biophotonen und die Arbeit von Prof. Fritz-Albert Popp

gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Katrin Geist, übersetzt von Aoween

Teil 2 des Artikels (hier zu Teil 1)

Fritz-Albert Popp teilte das Schicksal von vielen genialen Personen: er wurde gefeuert und lächerlich gemacht für eine revolutionäre Neuentdeckung: Zellen enthalten und geben Licht ab. Und was für Zellen stimmt, gilt auch für ganze Organismen, einschließlich Menschen. Alles was lebt emittiert ständig eine ultra-schwache Strahlung. Popp nannte es Biophotonen Emission, welche auf das biologische Original hinweist. Um zu demonstrieren, wie schwach das Licht ist: es würde ähnlich sein, wie das Licht einer Kerze in 20km Entfernung. Das stellt eine große Herausforderung an die Wissenschaft dar: Sie kann immer nur Phänomene messen, die mit den derzeitigen Vorrichtungen nachweisbar sind. Popp hat lange an der Entwicklung einer Maschine gearbeitet, die sensibel genug ist, um den Vorgang eines Photons zu entdecken. Er begann mit Gurkensämlingen, er maß sehr niedrige Lichtemissionen (Biophotonen), die von diesen Pflanzen kamen, wenn er sie in seinen Photomultiplier tat (Fig.6), eine Technologie basierend auf der Arbeit von Albert Einstein, welcher 1921 den Nobelpreis dafür erhielt. Popp bemerkte, dass jeder Organismus, den er testete ein schwaches Licht emittierte, und es ist heute anerkannt, dass dies auf alle Formen des Lebens zutrifft (Bischof 1995).

Was bedeuteten diese Lichtemissionen? Was könnte ihre Funktion sein? Und kann etwas von solch geringer Intensität wirklich eine Bedeutung für den Organismus haben?

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Emission

Bild 6 Links: Blätter im Tageslicht. Rechts: Biophotonenemission derselben Blätter wie sie der Photomultiplier sichtbar macht. Quelle: http://www.viewzone.com

Ein Hinweis kam von seinen vorherigen Arbeiten, in denen er 2 Formen von fast demselben Ding studierte: 1, 2 Benzpyren und 3,4 Benzpyren. Während deren strukturelle Differenz sehr winzig ist, ist die erste harmlos und die letztere eine hoch kanzerogene Substanz (z.B. in Zigarettenrauch und Steinkohlen-Teer). Wenn UV-Licht auf das 3,4 Benzpyren schien, bemerkte Popp verblüfft: die Substanz strahlte schwarzes Licht nicht in derselben Wellenlänge zurück, aber emittierte stattdessen eine andere Wellenlänge. Normalerweise, und ähnlich dem harmlosen 1, 2 Benzpyren, emittieren Dinge dieselbe Frequenz zurück, welcher sie ausgesetzt waren. In diesem Fall jedoch nicht. Anstatt dieselbe UV Wellenlänge zurückzustrahlen, emittierte 3,4 Benzpyren eine andere zurück. Es absorbierte eine Lichtform und gab eine andere ab. Es brachte die Lichtfrequenzen durcheinander. Popp war erstaunt zu erkennen, dass 380nm, die Wellenlänge in welcher seine Testmoleküle als Licht „Scrambler“ reagierten, Teil des Lichtspektrums ist, in welchem der „DNA photorepair“ arbeitet – ein bekannter und akzeptierter Mechanismus, der nicht zur Gänze verstanden wird. Man kann z.B. eine Zelle mit starkem UV-Licht oder Röntgenstrahlen schädigen und dann einer schwächeren Dosis von UV-Licht aussetzen und die Zellreparatur induzieren. Zellen erholen sich fast vollständig innerhalb von wenigen Stunden. Diese erstaunliche Fähigkeit wird DNA Photoreaktivierung genannt und ist abhängig von einer Lichteinwirkung zwischen 310nm und 400nm. Popp dachte, dass die Natur zu geordnet ist, dass dies ein Zufall sein könnte – könnte es sein, dass Frequenz-Verwürfelung von Substanzen die Ursache für die Entstehung von Krebs wäre? Hatte er sogar den Mechanismus hinter den krebserzeugenden Effekten entdeckt? Was, wenn Licht Verwürfelung in den Prozess der DNA Photoreaktivierung eingreift und unterbricht oder verhindert, was zu Mutationen führt? Er fühlte, dass es hier etwas gab.

Seine Resultate auf einer Konferenz zu präsentieren, konfrontierte ihn mit viel Skeptizismus und Widerständen. Seine Resultate passten nicht in die vorgefassten Formen und verlangten von den Teilnehmern ihr Vorstellungsvermögen zu sehr zu weiten. Trotz dieser enttäuschenden Erfahrung setzte Fritz-Albert Popp seine inspirierende Forschung fort. Er studierte 37 weitere Substanzen (manche davon harmlos, manche krebserregend) und erkannte ein Muster: ohne Ausnahme, jede Frequenz-Verwürfelung einer Chemikalie erwies sich als krebserregend, 380nm absorbierend und dann eine andere Wellenlänge emittierend. Popp wollte wissen welche Auswirkung das für die Zelle hat: ob die Lichtabsorptionseigenschaft der Karzinogene bei 380nm mit anschließender Verwürfelung das Licht dieser Wellenlänge blockieren würde, welches die Photoreaktivierung auslöst und diese schließlich dann gänzlich verhindert. Andauernde, langfristige Belastung (z.B. rauchen) durch Karzinogene, würden den Zellen die Fähigkeit des Selbstreparaturmechanismus entziehen und sie anfällig für Zerstörung machen. Es würde auch bedeuten, um die Durchführung der Photoreaktivierung zu erhalten, dass Zellen natürlicherweise UV-Licht enthalten (da dieses nicht sehr tief in die Haut eindringt, es aber alle Zellen verwenden) und die DNA mit diesem interagiert. Die Messung seiner Gurkenkeimlinge bestätigt, dass Organismen nicht nur Licht emittieren, sondern auch kohärentes Licht enthalten (siehe unten). Eine Frage blieb: Woher kam dieses innere Licht?

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-DNA-as-Genetic-Barcode

Bild 7 DNA als Barcode: analog, eine zeitliche Zusammenfassung der momentanen zellulären Prozesse.

Popp vermutete, dass es von den Lebensmitteln, die wir essen, kommen müsste. Grüne Pflanzen machen sich Sonnenlicht zunutze und wandeln es in biochemische Energie um. Wenn wir frischen Salat genießen, nehmen wir gleichzeitig Photonen auf, welche im Pflanzengewebe sind. Das ist ein guter exemplarischer Beweis, dass die DNA viel mehr ist als nur die Blaupause für die Bildung von Proteinen. Es scheint, dass sie Photonen speichert und emittiert (Rattemeyer 1981), die Kohärenz erlaubt (siehe unten) (Popp 1984), und, letztlich, als digitaler Informationsapparat dient, ähnlich wie ein Flash-Laufwerk. Church z.B. (2012) speicherte (und wieder abrufbar) ein ganzes Buch: 53.426 Worte, 11 JPEGs und ein Java Script Programm. Das was als „Junk DNA“ bezeichnet wird (95% der DNA), stellt sich als etwas völlig anderes dar: erinnerst du dich an den Barcode? Bildlich gesprochen, ist es eine vorläufige Beschreibung von dem, was in einer Zelle unabhängig von Sequenzen los ist, die die Codes für Proteine beinhalten (Gene) oder nicht („Junk“). Popp glaubt, dass die DNA ein lichtspeicherndes Resonator-Molekül ist, das Lichtsignale nutzt, um die intra-und inter-zellulären Prozesse zu koordinieren. (Resonatoren generieren entweder Wellen von spezifischen Frequenzen oder selektieren spezifische Frequenzen von ankommenden Signalen. Sie speichern zeitweilig Licht.) Die DNA agiert wie eine Antenne, die Lichtsignale aussendet und empfängt. Popps Entdeckung, und die der anderen weisen zweifellos in diese Richtung (Popp 2006, Blank&Goodman 2011, Garo&Haener 2012, Meyl 2012).

Von jeher braucht jede biochemische Reaktion Energie für die Aktivierung; Photonen ergeben einen perfekten Sinn, dies anzubieten, besonders weil sie wie Katalysatoren wirken: ohne dass sie verbraucht werden in dem Prozess, initiieren sie eine Reaktion, und kehren dann zurück in das Lichtfeld, bereit den Vorgang zu wiederholen. In anderen Worten, eine Zelle wickelt 100.000 Reaktionen pro Sekunde (!) ab, braucht aber nicht 100.000 Photonen dazu. Eine Handvoll reicht aus, da sie wiederverwendet werden, und wie Licht, sehr schnell „reisen“. Es ist ähnlich wie eine Honigbiene, die hunderte von Blumen besucht anstatt nur eine einzige. In einer Zelle ist alles in ständigem Fluss und Wandel, in einer sehr koordinierten Weise. Und ihr besteht aus ca. 50 Billionen Zellen. Stellt euch vor, was da die ganze Zeit abläuft!

Ebenso interessant in dieser Hinsicht ist das jedes Atom (Basiseinheit der Materie) funktioniert wie ein Resonator für eine spezifische Wellenlänge, diese auf die Moleküle (welche aus Atomen bestehen), Zellen, Gewebe und Organe überträgt. Was bedeutet das? Im Wesentlichen, dass alles in Bewegung ist – in Resonanz zu Lichtwellen, welche Atome mit einer bestimmten Wellenlänge anregen. Diese Anregung hat Atome, die Moleküle formen und Moleküle, sich zu größeren Strukturen verbinden lassen, sowie Zellmembranen. Photonen geben den Anstoß für alles, was abläuft. Alles schwingt. Warum ist das wichtig?

Jedes Atom, Molekül, Zelle, Gewebe, Organ und Person schwingt mit bestimmen Frequenzen und nicht mit anderen. Das ist der Grund, warum es verschiedene Geschmäcker gibt, verschiedene Geruchsempfindungen – unterschiedliche Wahrnehmungen. Wenn etwas mit uns schwingt, dann fühlen wir uns wirklich gut, wir lieben es sogar. Wir können mit Menschen schwingen, Plätzen, Essen oder Ideen. Es fühlt sich in der Regel sehr gut an. Es bedeutet auch, dass jedes Molekül und jede Zelle als potentielle Lichtquelle dient, aufgrund der Art von Resonatoren – als temporäre Lichtfallen. Dies ermöglicht die Bildung von dreidimensionalen Lichtfeldern im ganzen Körper. Man könnte sagen, dass das Licht den Körper zusammenklebt und jede Zelle Licht emittiert und absorbiert in Kommunikation mit ihren Nachbarn. Biophotonen bevorzugen Bereiche konstruktiver Interferenz (verstärkte Lichtfelder) und die Interaktion mit geladenen Teilchen (z.B. Elektronen, Atomen, Proteinen). Daher beeinflussen sie die körpereigene Ladungsverteilung und damit dessen Energiefeld.

Kohärentes Licht als ordnendes Prinzip

Kohärentes Licht (z.B. Laserstrahl) ist Licht, das von einer sehr kleinen Quelle ausgeht (z.B. ein Photon, wenn Licht durch ein sehr kleines Loch gesendet wird, siehe Bild 8). Ein Wort der vielen Definitionen, in der Welt der Biophotonen bezeichnet Kohärenz 1) als ein hohes Maß an Ordnung und 2) als die Fähigkeit, Lichtfelder durch Welleninterferenz (Verstärkung oder Dämpfung), in denen Biophotonen von räumlich verschiedenen Quellen miteinander interagieren und ein geordnetes (kohärentes) Lichtfeld weben. Es sind diese stehenden Wellen, die den Informationsaustausch in biologischen Systemen ermöglichen. Eine stehende Welle hält die gleiche Form während der gesamten Zeit. Dies ist an Bedingungen (wie sie durch eine Zellmembran oder einen Flussbett gegeben sind) geknüpft, welche ihre Form erhalten und bestimmen. Verändere nur eine Randbedingung, und das gesamte Wellen- System verändert sich: Lichtfelder sind holistisch. Deshalb ist Kohärenz so wichtig, da sie Zellen für eine gewisse Zeit beschafft, die für die Durchführung benötigt werden, bis die Kohärenz erodiert, wodurch die Veränderung der Qualität des Informationsaustausches möglich ist. Z.B. gesunde Menschen emittieren kohärente Biophotonen mit periodischen Mustern, während kranke Menschen wenig Kohärenz zeigen und gestörte oder keine Periodizität aufweisen (Cohen & Popp 1997). Die Fähigkeit biologischer Systeme, Kohärenz zu erreichen übertrifft jene der modernsten Laser um ein Vielfaches (Popp 2006).

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Coherent-Light

Bild 8. Kohärentes und inkohärentes Licht. Quelle: www.ryerson.ca

Als Analogie, denkt an ein volles Rugby Stadion. Photonen sind ähnlich wie Menschen: sie verbinden sich spontan und zeitweise als „eins“, um Ordnung und Sinn zu schaffen, während jeder seine eigene Identität behält. – La ola, die Welle, die durch das Verhalten der Menschen, in einem kooperativen Verband, durch das Stadion geht, ist ein Beispiel für Kohärenz. Keine einzelne Person könnte dies erschaffen; kooperative Interaktion schon. Ebenso weben Photonen einen Teppich von Informationen in biologischen Systemen, wodurch sie Informationen über den Zustand des Systems übertragen und kommunizieren. Vergiss die Barcodes: denke an „la, ola“! Es ist sowieso mehr als ein Tanz.

Durch Popps brillanten Schachzug war es möglich Resonator-Wellenmuster (Lichtfelder) für die Zellen zu berechnen. Das Problem mit der Forschung dieser Art ist es, dass man die zellulären Lichtfelder nicht direkt messen kann – die Zellen sind zu klein für das direkte Anbringen von Sonden und dies würde auch sofort die Randbedingungen verändern (durch das Stören der Zellmembran) und damit auch das Ergebnis. So greifen die Wissenschaftler auf indirekte Ansätze zurück, welche das Messen von Biophotonenemissionen einschließt, um daraus stehende Wellenmuster (Lichtfelder) abzuleiten, die in Zellen präsent sind, und auf theoretische Berechnungen wie: Welche Biophotonen-Welleninterferenzmuster (Lichtfelder) sind innerhalb der Zellrandbedingungen möglich? In Zellen sind die Randbedingungen stark von der Zellmembran abhängig: ihre Form, die molekulare Zusammensetzung und die elektrische Ladung, z.B. eine stehende Welle in einem Fluss ist von der Weite und Tiefe des Flussbetts, Verklausung (durch Treibholz) und dem Wasserdurchfluss anhängig. Wenn nur eine Randbedingung sich verändert, verändert sich die folgende Welle auch, egal ob es sich um Wasser oder Licht handelt. Bild 9 fasst Fritz-Albert Popps Genie und den Grundstein für sein Lebenswerk zusammen. Dafür sollte er nach meinem Ermessen den Nobelpreis erhalten. Erstaunlich, dass dieses Wissen ….. zumindest 35 Jahre alt ist. Menschen sterben allzu oft, bevor sie für ihre großen Beiträge Anerkennung erhalten. Man kann nur hoffen, dass „sie“ sich bald entscheiden.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-mitotic-pattern-and-biophoton-light-field

Bild 9. Popp’s revolutionäre Entdeckung: mitotische Muster (links) und das Lichtfeld der Biophotonen (rechts) harmonieren perfekt! Quelle: Popp (2008).

Was sehen wir hier? Die linke Seite zeigt eine lichtmikroskopische Aufnahme eine von einem klassischen mitotischen Muster (Anaphase genannt, siehe auch Bild 5) einer Fischzelle, wobei das dunkle Doppelband im Zentrum die DNA ist und die buschigen Teilchen, die von jeder Seite ausstrahlen, Mikrotubuli-Proteine sind, an der DNA anhaftend und schließlich die Chromosomen auseinanderzuziehend (ähnlich wie Erbsen sortieren, nur wesentlich eleganter in zwei gleich große Teile). Die rechte Figur zeigt das korrespondierende, berechnete Lichtfeld (Resonatorwelle). Sie passen perfekt zusammen. So lenkt ein immaterielles, stehendes elektromagnetisches Wellenmuster (Lichtfeld) physische Moleküle auf die jeweils gegenüberliegende Seite. Beachte die Mittellinie: diese hindert die Moleküle sie zu übertreten. Sie können buchstäblich die Grenze nicht übertreten, da ihre eigene Ladung, welche mit der elektrischen Kraft des Lichtfelds interagiert (gekennzeichnet durch die einzelnen Linien und Pfeile) dies verhindert. Moleküle werden buchstäblich abgestoßen und „zurückgeschickt“. Das ist unbeschreiblich schön. Zu erkennen, dass Zellen – das Leben! – mit dem Sonnenlicht in Resonanz ist. Und wenn du es so betrachtest, scheint es so offensichtlich! Popp, und mittlerweile viele andere vor ihnen, als Pioniere (z.B Gurwitsch, Prigogine, Froehlich) bieten einen theoretischen Rahmen, um die grundlegenden Prozesse des Lebens zu verstehen und zu erklären. Und natürlich gibt es mehr Information dazu, aber ich erspare uns jetzt die Mathematik hier, die leicht über Literatur zugänglich ist. Es genügt festzuhalten, dass Popp und seine Kollegen ihre Ergebnisse überprüft haben, z. B. indem sie Lichtfeldmuster berechnet haben, wie es aus Bild 9 aus dem Filmmaterial von sich teilenden Zellen und Spektralfarben emittierend von Zellen die eine Zellteilung durchmachen, ersichtlich ist – das Lichtfeldmuster in Bild 9 emittiert z.B. Biophotonen einer Wellenlänge von 350nm, und Zellen, die eine Zellteilung durchlaufen emittieren Licht dieser Wellenlänge, und bestätigen somit die berechneten Werte. Es passt alles zusammen.

weiter mit Teil 3

Quelle: http://transinformation.net/biophotonik-die-wissenschaft-hinter-der-energetischen-heilung-teil-2/

 

Biophotonik – die Wissenschaft hinter energetischer Heilung /Teil1


Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-300x189Ich bin in einer wundervollen Position: Ich darf miterleben, wie sich das Wohlbefinden von Menschen steigert, manchmal dramatisch, während ich Reconnective Healing (Heilung durch Rückverbindung – dies ist keine Rückführung!) praktiziere. Sie zu beobachten, wenn sie mit Schmerzen hereinkommen und wieder gehen ohne diese, durch den Raum tanzen, Bewegungen versuchen, die sie seit Monaten nicht mehr ausführen konnten, oder sagen: „Ich bin jetzt nicht mehr depressiv!“ Sich auf dem Massagetisch so viel bewegen in Resonanz mit den Frequenzen der Energie, des Lichts und der Information, dass ich den Tisch gezwungen bin an seinem Platz zu halten, fließend in einer Sprache sprechen, die eine andere zu sein scheint, ohne bewusste Kenntnis davon, wesentlich schneller geheilt zu sein von einem heftigen Unfall, also prognostiziert. Es lässt mich staunen, was exakt geschieht, wenn Menschen dies erleben, und worauf das Reconnetive Healing Phänomen basiert.

Dieser holistische Prozess verbindet Frequenzen von Energie, Licht und Information, welche fühlbar und sichtbar mit einer Person interagieren, ihnen helfen zu erlauben, dass Heilung eintritt. Es ist Wohlbefinden – zentrierend, machtvoll, kompatibel mit anderen Methoden, gut für Prävention als auch für Heilung und Gesundung, ermöglicht Nutzen ohne Risiken und kann lebensverändernd sein. Es wendet sich mehr an Ursachen als an Symptome und kreiert keine Abhängigkeit zum Ausführenden – ich sehe keinen Klienten öfter als dreimal für eine Lebenssituation. Reconnective Healing ist ebenso empirisch. Kein Artikel, Buch oder Live-Präsentation ist ein Ersatz für die direkte Erfahrung dieses Prozesses. Allerdings sind dies gute Anfangspunkte.

Obwohl sie in einigen Bereichen der momentanen medizinischen Praktiken verwendet werden, kommen Lichtfrequenzen als Heilmittel wenig zur Anwendung. Dennoch glaube ich, dass Heilung basierend auf Frequenzen und Information der Weg der Zukunft ist. Reconnective Healing und andere Energieheilungsmethoden zeigen dies bereits beispielhaft und haben dies seit Jahrhunderten in einigen Fällen gezeigt (z.B. Qigong, Tai Chi – es gibt an die 1000 energetische Heilmethoden). Lichtfrequenzen treffen auf „Biologie“ in einem systematischen Ausmaß (Levin 2003,Popp 2006, Basbault u.a. 2009, Han u.a. 2011), während sie ebenso zielgerichtet sind, sind sie ebenso kompatibel mit konventionellen Therapien, unschädlich, effektiv und dauerhaft. (Pearl 2001, Barbault u.a. 2009, Zimmermann u.a. 2012). Wie arbeiten diese Methoden? Und sind sie nicht ein zu favorisierender Ansatz zu invasiven Methoden? Keine Nadeln. Keine Pillen. Keine Nebenwirkungen. Nur sich besser fühlen. Brillant! Ist diese Art der Heilung wirklich möglich? Die Antwort ist JA. In Lichtfrequenzen liegt der Schlüssel für Wohlbefinden, und dieser Artikel erforscht warum und wie.

Was ist Licht?

Bevor wir uns damit befassen, wie Licht mit der Biologie interagiert, ist es nötig noch einige Grundbegriffe zu überdenken. Was ist Licht? Was ist dieses Phänomen mit dem wir so vertraut sind, dass wir beinahe vergessen, dass es existiert?

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Electromagnetic-Wave-300x298

Lichtwelle. Quelle: http://www.magnet.fsu.edu

Licht ist elektromagnetische Strahlung. Es zeigt, was wir Wellen-Partikel Dualität nennen: Es besitzt beides, Wellen (Frequenzen, Energie, Information) und Partikel (=Photonen). Lichtwellen kombinieren zwei Wellen in einer (Bild 1): eine elektrische Welle, ein elektrisches Feld formend, und eine magnetische Welle, die ein magnetisches Feld formt. Beide dieser Felder nähren sich gegenseitig, eine sich selbst-fortpflanzende Lichtwelle in dem Prozess erschaffend. Licht hat eine Frequenz (Zyklen pro Sekunde, gemessen in Hertz), die Energie und Information beinhaltet.

Die Geschwindigkeit des Lichts ist definiert als 299.792 km/s. In anderen Worten, ein Photon (Partikel des Lichts) reist in 8,3 Minuten von der Sonne zu deiner Haut, an einem Tag an dem du dich in der Sonne aalst. Das sind 150 Millionen Kilometer in weniger als 10 Minuten (zum Vergleich, der Erdumfang beträgt ca. 40.000km)! Eine andere Art darüber nachzudenken: stell dir vor, du sitzt in einem Flugzeug, und reist 7-mal hintereinander rund um die Erde – in einer Sekunde. Wäre das nicht fantastisch! Lass uns einfach sagen, dass Licht wirklich sehr schnell reist. Das lässt erkennen, warum Heilmethoden, die sich effektiv damit beschäftigen, dazu tendieren sehr rasch zu wirken und eine Person eben nicht regelmäßig Woche für Woche kommen muss, manchmal über Jahre. Mit Reconnective Healing sind 90 Minuten Interaktion mit den Frequenzen von Energie, Licht und Information mehr als genug um zu wissen, ob diese Methode für jemanden funktioniert und die Person Veränderungen im Befinden in sich spürt, welche innerhalb von Minuten auftreten können.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Electromagnetic-Light-Spectrum-697x1024

Bild 2 Das elektromagnetische Spektrum und seine technologischen Anwendungen. Beachte wie eng das sichtbare Spektrum ist, welches uns erlaubt (und begrenzt) die Welt durch unseren Sehsinn wahrzunehmen. Linke Skala: Frequenz rechte Skala. Wellenlänge Quelle: http://www.essayweb.net

Das sichtbare Spektrum des Sonnenlichts, welches unseren Sehsinn informiert und aktiviert repräsentiert nur eine kleine Bandbreite des gesamten Frequenzbereichs, welcher von der Sonne zu uns kommt (Bild 2). Man könnte sagen, dass wir buchstäblich blind sind in Bezug zu den meisten Sonnenstrahlen, da wir nur ein sehr enges Spektrum dessen wahrnehmen können, von dem was tatsächlich von der Sonne emittiert wird. Wie auch immer, wir benutzen eine Menge Technologien, die Licht nutzen und „sehen“ innerhalb anderer Bereiche, die für uns unzugänglich sind, somit künstlich unsere Wahrnehmung erweitern (Bild 2). Anwendungen dieser Lichttechnologie, Einflüsse (Diktate?) in unserem täglichen Leben: TV, Radio, GPS, Supermarkt Scanner, X-Strahlen und am bekanntesten: Handys und Internet. All diese Technologien nutzen Lichtfrequenzen, um Information zu kodieren oder zu dekodieren und somit zu kommunizieren. Und dies geschieht überall, ohne dass dies esoterischen, religiösen oder spirituellen Hintergrund hat. Rein auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierend. Elektromagnetische Felder umgeben uns den ganzen Tag und jeden Tag.

Licht als Träger von Informationen

Eine der wichtigsten Möglichkeiten von Licht ist es Information zu transportieren. Was heißt das? Lichtwellen können auf verschiedene Arten Informationen verschlüsseln. AM und FM Radio meint Amplitude und Frequenz Modulation (Die Amplitude ist die Wellenhöhe, siehe Bild 1). Man kann auch den Puls der Wellen ändern (wie ein und aus). Das wird bei den Morse-Codes genutzt. Es ist für den Empfänger nur nötig, den Code zu wissen, sodass die Botschaft verstanden wird, wenn nicht, dann sieht dieser nur scheinbar sinnlose Zeichen und versteht den Inhalt nicht. Oder nimm eine Textnachricht: du benutzt Buchstaben, die dann in Worten Sinn ergeben. Dann drückst du auf „senden“ und dein Freund am anderen Ende erhält deine Nachricht, ebenso in Buchstaben auf seinem Display.

Was passiert dazwischen? Dein Telefon wandelt Buchstaben in ein elektrisches Signal um, welches die Information dann als ein pulsierendes Mikrowellenmuster überträgt bis das Telefon des Empfängers das Muster dekodiert und es in Buchstaben umgewandelt hat und die Worte am Bildschirm darstellt. Das ist ein alltägliches Beispiel für den Gebrauch von Frequenzen von Energie, Licht und Information um zu kommunizieren. Das Internet nutzt Glasfaserkabel, um Informationspakete über weite Strecken weiterzuleiten. Dasselbe Prinzip: das Signal wird in elektrische Signale umgewandelt und über digitale Lichtimpulse weitergeleitet bis der empfangende Computer die Botschaft dekodiert hat und diese so für die andere Person zu lesen ist. Das ist alles über das Kodieren und Dekodieren von Information, die mittels Wellen übertragen werden. Das machen unsere fünf Sinne auch. Das ist alles was sie tun! Wir sind Experten im Übersetzen von Vibrationen. Nur ist es so normal und schnell, dass wir uns kaum bewusst sind, dass wir daran beteiligt sind.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Wave-Interference-Pattern-300x236

Bild 3 Wellen-Interferenz-Muster enthalten Informationen. Quelle: http://www.dreamstime.com

Wenn Wellen interagieren, formen sie Interferenzmuster (sie überschneiden sich – Bild 3) Und diese Muster beinhalten Information. Zum Beispiel im Fall von Kieselsteinen, die in einen Teich geworfen werden – die erzeugten Wellen tragen Informationen der Kieselsteine, ihre Größe, die Zeit des Geschehens, den Ort ihrer Herkunft und die Geschwindigkeit. Wenn kollidierende Wellen sich gegenseitig verstärken, sehen wir größere Gipfel und Täler (Addition der Information); wenn sie destruktiv interferieren, dann heben sie sich gegenseitig auf (Informationsverlust). Während sie auf diese Weise interagieren, teilen sie ihre jeweiligen Informationen und wahren gleichzeitig ihre Integrität; nach der Interaktion sehen sie aus wie vorher. Zum Beispiel. Welle A hat eine Amplitude A und Welle B hat eine Amplitude B. Beide laufen aufeinander zu. Wenn sie einander überlappen (interferieren), entsteht eine Amplitude A + B während der Interaktion, und danach wieder A und B, und beide Wellen setzen ihren individuellen Weg fort (wie in A, B, A + B, A, B). Sie haben einander passiert, und es ist als wären sie einander nie begegnet. Doch die vorübergehenden Interferenzmuster, welche aus der Interaktion der Wellen resultiert, spielen eine wichtige Rolle.

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Interference-Pattern-2-300x261

Bild 4. Licht Interferenz und Information. Quelle: http://www.abuss.uoregon.edu

Lichtwellen produzieren ebenso Interferenzmuster, die Informationen enthalten (Bild 4). Beachte die halbkreisförmigen Wellenmuster des Lichtes, das sich durch die zwei kleinen Löcher ergibt. Wenn du einen Detektor oder lichtempfindlichen Film irgendwo in der Ebene, die die beiden Lichtwellen durchqueren (graue Balken) setzt, würdest du ein Interferenzmuster ähnlich einem Barcode erreichen. Dieser Barcode beinhaltet die Informationen beider Lichtwellen. Sieht das bekannt aus? Das ist richtig: jeder Supermarktartikel hat einen Barcode mit der produktspezifischen Information. Und der Scanner (z.B. Laserstrahl) ruft die Information auf, wenn du ihn nutzt. Wenn wir diese Information anwenden, dann kannst du biologische Lichtfelder wie Barcodes sehen, die spezifische Informationen enthalten. Jede Zelle hat einen, jedes Gewebe hat einen, jedes Organ, jeder Mensch. Und diese sind wandelbar, nicht statisch. Hier ist der Punkt, wo die Analogie zu Ende ist. Das Wesentliche hier ist, dass überlappende Wellen Muster kreieren, die die Informationsspeicherung, den Informationsfluss und – austausch ermöglichen.

Wellen bilden ein nahezu endloses Potential von Kodierungen, Speicherung und dem Austausch von Information. Das größte dieser Medien ist was die Physik das Null-Punkt-Feld (Zero Point Field = ZPF) nennt, und die östlichen Philosophien „das Feld aller Möglichkeiten“: ein Quantenozean von Energie und Information das omnipräsent ist und alles miteinander verbindet in diesem Universum – eine mögliche Erklärung dafür warum Fernheilung funktioniert (ein „Quantum“ ist das kleinste Teilchen von etwas, z.B. ein Photon ist ein Quantum des Lichts). Bezugnehmend auf den Physiker Richard Feynman (1918 – 1988, Nobelpreis 1965) ist ein Kubikmeter Raum (Null Punkt Energie) genug, um die Ozeane der Welt zum Sieden zu bringen. Ein wundervolles Buch, welches 30 Jahre Erforschung des Null Punkt Feldes zusammenfasst ist „The Field“ von Lynne McTaggart (2001). Es ist in einfachem Englisch geschrieben, sodass man kein Physiker sein muss, um es zu mögen.

Jetzt, da wir den Grundstein der Eigenschaften des Lichts und die Wechselwirkungen von Wellen betrachtet haben, schauen wir, wie dies alles sich auf lebende Systeme bezieht – auf uns!

Biophotonics-the-Science-behind-Energy-Healing-Cell-Mitosis-705x1024-705x1024

Bild 5. Mitose (Zellverband) in Wurzelzellen von Ackerbohnen. Chromosomen (DNA): finger-artige Strukturen im Zentrum der Zellen. Quelle: Katrin Geist.

Eine der fundamentalsten Fragen in der Biologie ist wie Organismen sich selbst regulieren. Wie Zellen die Durchführung einiger 100.000 biochemischer Reaktionen pro Sekunde verwalten, und wie funktioniert das, dass der Körper weiß, dass er pro Sekunde an die 10 Millionen neue Zellen herstellen muss und ebenso weiß, dass es ebenso viele abzubauen gilt? Und wie wissen Zellen, wann sie das Wachstum einstellen müssen? Wie weiß der Körper, welches Protein zu produzieren ist, wann und wo, und wie weiß das Protein dann wohin es gehen soll? Und warum verläuft die Zellteilung (Mitose Bild 5) gewöhnlich fehlerfrei? Statistisch gesehen wären an die 100.000 Fehler pro Ereignis möglich. Dennoch tritt das nicht ein. Was kontrolliert diesen Prozess so präzise, und wie? Um zu illustrieren, was für ein Kunststück das ist, wenn die DNA exakt zwei gleiche Teile an jede Tochterzelle weitergibt. Stell dir einen großen LKW vor, gefüllt mit Erbsen. Dein Job ist es diese in exakt zwei gleiche Haufen zu teilen. Kein Fehler ist erlaubt. Wenn nur eine Erbse zurück in den anderen Haufen rollt, hast du verloren. Und du hast schnell zu sein. Gewöhnlich benötigen Zellen von ein paar Minuten bis unter 24 Stunden für ihre komplette (und perfekte) Teilung.
Die Regulation dieses Prozesses zu verstehen repräsentiert den Heiligen Gral der Biologie und der medizinischen Forschung. Warum? Krebszellen treten in Zellteilung aus unbekannten Gründen, und wenn das jemand lösen könnte, würde die Krebstherapie unermesslich profitieren. Es würde neue Wege der Verständnisses, der Vorbeugung und Behandlung eröffnen…

Teil 2 und 3 folgen

Über die Autorin
Katrin Geist liebt es die Mysterien des Lebens zu erforschen. Ursprünglich tat sie dies als Biologin, jetzt widmet sie ihre Zeit Menschen zu helfen mittels Reconnective Healing und als holistischer Gesundheitscoach.

 

Quelle: http://transinformation.net/biophotonik-die-wissenschaft-hinter-energetischer-heilung-teil1/

Gruß an das Licht in uns

TA KI