Tiere, die mit ihrer Klugheit verblüffen.


Tiere können klug oder eher dumm sein, wie Menschen auch – manche verstehen sofort, worum es geht, andere sind eher spärlich „belichtet“.

Diese 14 Haustiere jedenfalls haben den Bogen raus. Ob Spaßvögel oder Lebensretter, unglaublich clever sind sie alle.

1.) Blut in der Toilette.

„Ich sitze auch der Couch und mein Kater kommt ins Zimmer und fängt an, laut zu miauen, aber er läuft nicht zu mir her. Also stehe ich auf und gehe auf ihn zu, er beginnt, wegzugehen, und ich folge ihm. Die ganze Zeit miauend und sich nach mir umsehend, führt er mich ins Bad.

Im Bad hüpft er auf den Toilettenrand und pinkelt hinein. Wie ein Mensch. Er hatte das noch nie zuvor getan. Ich bin beeindruckt, dass er weiß, was eine Toilette ist und wofür sie da ist. Und er hat mich hergebracht, um es mir zu zeigen. Warum?

Er hört auf zu pinkeln und dreht sich um, um erst in die Toilette und dann zu mir zu schauen. Also schaue ich in die Schüssel. Sie ist voller Blut. Er hatte eine schlimme Niereninfektion (wie der Tierarzt später feststellte) und so hat er es mir gesagt.“

2.) Der gefiederte Boss.

„Früher hatten wir einen Kakadu und einige Katzen und Hunde. Den Hunden haben wir einige Tricks beigebracht. Wir hatten jeden Tag denselben Ablauf: Leckerlis holen, Hunde rufen, Sitz, Platz, das Übliche, dann loben und die Leckerlis verteilen.

Eines Abends hörten wir den Kakadu, wie er den Hund beim Namen rief. ‚Sitz. Platz. Braver Junge.‘ Wir hörten, wie etwas auf den Boden fiel. Dann rief der Kakadu den nächsten Hund beim Namen.

In der Küche war der Kakadu genau da, wo wir immer standen. Er rief den Hunden die Kommandos zu (die gehorchten!), nahm dann Leckerlis aus der Dose und warf sie auf den Boden.

Von diesem Tag an mochten die Hunde den Kakadu und ließen ihn auf ihrem Rücken reiten. Er rief dann ‚Platz!‘, sie legten sich hin, er kletterte auf den Rücken und ritt herum wie ein König.“

3.) Der kluge Lebensretter.

„Ich bin Diabetiker und eines Abends brach ich vor Schwäche auf meinem Fußboden zusammen. Mein geliebter Hund, er ruhe in Frieden, brachte mir meine Notfalltasche aus dem Badezimmer, so dass ich meine Medikamente nehmen konnte.“

4.) Wie du mir, so ich dir.

„Mein Kater gähnte, also steckte ich ihm einen Finger ins Maul. Er guckte mich einen Moment lang seltsam an und klappte dann sein Maul zu, aber ohne mich zu beißen. Ein paar Minuten später lag er auf meiner Brust, als ich gähnte. Er hat seine ganze Pfote in meinen Mund gesteckt.“

5.) Hilfe im letzten Moment.

„Als ich klein war, zog meine Familie um. Wir hatten zwei Haustiere, eine Katze und einen Hund. Meine Mutter sagte, dass Katzen nach einem Umzug oft versuchen, zum alten Zuhause zurückzulaufen, darum hatten wir unsere Katze an einem Halsband mit einer langen Leine, während wir die Kisten aus dem Umzugswagen ausluden. Dann hörte ich meinen Hund auf der Wiese hinter dem Haus bellen. Abby bellte nur, wenn etwas wirklich ernst war.

Ich lief ums Haus herum und sah, dass meine Katze so oft um einen Stuhl herumgerannt war, dass die Leine sich festgewickelt hatte, und dann erst auf den Stuhl und dann auf der anderen Seite heruntergesprungen war. Die Leine war jetzt zu kurz und die Katze hing über dem Boden und erstickte langsam. Der Hund war schon dabei, die Leine zu zerbeißen. Der beste Hund aller Zeiten. Katze und Hund lebten beide noch lange und glücklich.“

6.) Das wirst du büßen.

„Mein Onkel lag auf der Couch und seine Hündin lag auf seinen Beinen. Er furzte gewaltig, direkt in ihr Gesicht. Sie hob den Kopf und starrte ihn böse an, er fing an zu lachen. Sie stand auf und ging sichtlich angewidert weg. Ein paar Minuten später kam sie zurück, sprang auf seinen Brustkorb, hielt ihm den Hintern ins Gesicht, furzte und stolzierte davon. Ich lachte so sehr, dass mir die Tränen kamen, und gab ihr jede Menge Leckerlis.“

7.) Wenn ich zu spät komme, dann war die Katze schuld.

„Meine Katze schläft in meinem Bett. Sie weiß, wie man die Schlummertaste an meinem Wecker drückt. Das hat sie gelernt, indem sie meine Frau beobachtete. Und dann schlafen sie beide weiter.“

8.)Last-Minute-Geschenke-Shopping.

„Bei ihrem ersten Weihnachtsfest sah unsere Katze, wie wir uns gegenseitig Geschenke gaben. Sie rannte plötzlich davon. Etwa 20 Minuten später kam sie mit einem toten Vogel zurück und legte ihn mitten unter die anderen Geschenke. Es ist wohl der Gedanke, der zählt …“

9.) Der samtpfotene Babysitter.

„Als ich ein Baby war, lag ich in der Wiege neben dem Bett meiner Eltern. Irgendwie habe ich mich in der Decke verstrickt und begann zu ersticken. Die Katze sprang meiner Mutter so lange ins Gesicht, bis sie aufwachte, und dann in die Wiege. Ohne sie wäre ich gestorben.“

10.) Ein Herz für Gartenkröten.

„Ich hatte einen Schäferhund, der jedes Mal, wenn er sah, dass wir den Rasenmäher aus der Garage holten, auf die Wiese rannte und dort hektisch (aber sehr vorsichtig) alle Kröten aufhob und sie in Sicherheit trug. Er war ein so süßer Kerl.“

11.) Der Kater hat den Daumen drauf.

„Einer meiner Kater hat gelernt, wie man das Internet abstellt. Er hat einfach gemerkt, dass alle nervös werden und durchdrehen, wenn er hinter den Fernseher läuft und dort mit den Kabeln rummurkst. Wenn wir ihm nicht genug Aufmerksamkeit schenken (meistens, wenn wir am Computer sitzen oder auf unsere Handys schauen), entstöpselt er einfach den Router. Ich glaube, er weiß nicht, welche Macht er da hat.“

12.) Der Hund hätte Anwalt werden sollen.

„Der Hund springt auf das Sofa.

‚Nein, du darfst nicht auf das Sofa, geh in dein Körbchen!‘

Der Hund verlässt den Raum. Kommt einen Moment später mit seinem Körbchen zurück und legt es auf das Sofa. Legt sich hinein und starrt mich an.“

13.) Der klügste Wachhund.

„Ich hatte den besten aller Hunde. Als ich eines Abends einschlief, biss er mich sanft in die Hand, gerade genug, um mich aufzuwecken. Sobald ich wach war, zog er daran, als wollte er sagen: ‚Komm mit mir!‘ Es war so seltsam. Ich folgte ihm und er führte mich zur Hintertür des Hauses, setzte sich davor und winselte leise. Da merkte ich erst, dass jemand draußen versuchte, das Schloss zu knacken. Ich rief die Polizei. Es war ein Betrunkener, keine Ahnung, was er vorhatte, aber mein Hund hat dafür gesorgt, dass er verhaftet wurde.“

14.) Frühstück ans Bett.

„Ich esse jeden Morgen zum Frühstück Obst, und eines Wochenendes hatte ich auf dem Markt sehr günstige Früchte entdeckt, also hatte ich Unmengen davon eingekauft. Es passte nicht alles in den Kühlschrank, also lagen ein paar Tüten voller Obst im Esszimmer.

Ich wachte auf und sah einen Apfel neben mir liegen. Über die nächsten Tage stand mein Hund jeden Morgen auf, ging zu den Tüten, holte mir eine Frucht und legte sie neben mich auf das Kopfkissen. Er machte das so lange, bis nichts mehr übrig war.“

Wer hätte das gedacht. Manche Tiere sind eben doch schlauer als die meisten Menschen.

 

Quelle

Gruß an die tierischen Gefährten

TA KI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Esel wird hungrigem Wolf vorgesetzt, wird bester Freund.


Die Grausamkeit mancher Menschen kennt keine Grenzen. Das Band der Freundschaft jedoch zum Glück auch nicht. Den besten Beweis dafür liefert dieses ungleiche Paar, das im albanischen Patok zueinander gefunden hat. Dabei drohte dem Esel zuerst ein grausames Schicksal.

Youtube/MuttleeCrew

Denn der alte, graue Esel ist eigentlich als Mahlzeit für einen hungrigen Wolf gedacht. Einheimische haben das Raubtier gefangen und halten es in einem viel zu kleinen Käfig. Da sie nicht wissen, was sie dem Wolf zu essen geben sollen, kommen sie auf eine ebenso einfache wie grausame Idee: Sie führen den alten Esel in den Käfig. Er ist schon alt und kann nicht mehr arbeiten. Also soll er als Mahlzeit für den Wolf herhalten!

Youtube/MuttleeCrew

Als sie das Gitter schließen und auf das Ende des Esels vorbereitet sind, geschieht allerdings etwas Unglaubliches: Der Wolf fällt den Esel nicht nur nicht an – die beiden kuscheln sogar miteinander! Schnell werden die beiden unzertrennlich. Es scheint, als habe der Wolf sich nach Zärtlichkeit und einem Freund gesehnt. Und so werden die beiden zu besten Kumpels.

Wolf und Esel leben friedlich zusammen, sehr zur Verwunderung der Dorfbewohner. Schließlich verbreitet sich die Geschichte dieses ungleichen Gespanns und die albanische Regierung schreitet ein.
Der Wolf wird wieder in die Freiheit entlassen und der Esel darf seine alten Tage auf einer Wiese ausleben, wo gut für ihn gesorgt wird.
Was für eine faszinierende Freundschaft. Zuneigung und Sympathie können tatsächlich Grenzen überwinden. Im Video kannst du die Geschichte des Duos noch einmal (auf Englisch) anschauen:

Unglaublich, dass die Dorfbewohner dem Wolf den Esel einfach zum Fraß vorwerfen wollten. Zum Glück haben die beiden Tiere hinter die Fassade geblickt und die Nahrungskette ignoriert.

Quelle

Gruß an die Freundschaft

TA KI

Gott hat keine Raubtiere erschaffen


Allgemein gilt: Es ist ganz normal, dass Wildtiere scheu sind. Wenn sie keine Angst vor dem Menschen haben, dann seien sie wahrscheinlich krank und sollten getötet werden. Doch in Gegenden, die noch nie ein Mensch betreten hat, haben Tiere meist keine Angst vor dem Menschen. Warum? In den ältesten Schriften findet man Hinweise, dass erst durch das bestialische Verhalten des Menschen die Tiere misstrauisch geworden und einige sogar zu Raubtieren oder Schädlingen mutiert sind. Wie kann das sein und wie kann man diese Entwicklung rückgängig machen?

.
Gruß an die Wissenden
TA KI

Hunde wissen nicht was Privatsphäre ist.


Katzen interessieren sich nicht besonders für die Privatsphäre von Menschen. Aber auch Hunde sind nicht immer unschuldig und lassen keine Gelegenheit ungenutzt, um die Aufmerksamkeit ihres Besitzers auf sich zu ziehen. Die folgenden 20 Fellnasen haben diese Kunst perfektioniert:

1.) Besser als die kühlen Fliesen …

2.) Manche Menschen sind weicher und wärmer als Sofas.

3.) Vielleicht will er nur bei der Arbeit helfen?

Imgur/kneelingsolvesproblems

4.) Mit einem Kuss geweckt.

Imgur

5.) Im Schatten des Großen.

Imgur

6.) Wer will schon mit dem Hintern aufs Gras, wenn Füße in Sicht sind?

Imgur

7.) „Runter von mir!“

Imgur

8.) Der will doch nur schmusen.

Imgur

9.) Da bekommt das Wort „Kopfkissen“ eine ganz neue Bedeutung.

Imgur

10.) „Privatsphäre, was ist das?“

Imgur

11.) Sieht aus, als sei das Bett groß genug.

Imgur/JamaicaMeCraz

12.) Wie schön ein Menschengesicht sein kann …

Imgur

13.) Auch Katzen können gute Kissen abgeben.

Imgur/pulchritude022

14.) „Beim Herrchen schläft es sich am besten.“

Imgur

15.) Wahre Tierfreundschaft.

Imgur/savagecat

16.) Da will man nur seine Hausaufgaben erledigen …

Imgur

17.) Manche Hunde machen nicht einmal vor dem Badezimmer halt.

Imgur

18.) Ein Hundeleben.

Imgur

19.) Obwohl äußerst gemütlich, noch nicht ganz ausgeschlafen.

Imgur

20.) „Auch auf dem Klo könnte meinem Frauchen etwas zustoßen.“

Imgur/redhaireverywhere

Aber wer kann es ihnen schon übel nehmen, dass sie aus Zuneigung zu uns um unsere Aufmerksamkeit und unseren Schoß kämpfen?

Quelle

Gruß an die Berührungsbedürftigen

TA KI

Verlorene Hündin erkennt Herrchen am Geruch wieder.


Pakita wird als streunende Hündin auf der Straße aufgegriffen und in das argentinische Tierheim El Arca Animal gebracht. Trotz der liebevollen Zuwendung und Streicheleinheiten der Mitarbeiter bleibt das braune Schlappohr ein betrübtes Tier. Während andere, aufgeweckte und jüngere Vierbeiner um sie herum adoptiert werden, bleibt Pakita für zwei Jahre Heimbewohnerin.

Da beschließt Tierheim-Mitarbeiterin Silvia Ferreyra, ein Foto der Hündin auf Facebook zu stellen, um doch noch ein Zuhause für sie zu finden. Was sie nicht weiß: Pakita hat bereits eine Familie. „Wir bekamen sofort eine Nachricht von einer Frau, die meinte, der Hund gehöre ihrem Sohn und er habe sie verzweifelt gesucht!“

Schon am nächsten Tag kommt Herrchen Ariel Naveira vorbei, um sich zu überzeugen, ob es sich wirklich um seinen geliebte Hündin handelt. Den Moment, als sich die beiden nach zwei langen Jahren endlich wiedersehen, muss man mit eigenen Augen gesehen haben:

bitte den Link mit der  Maustaste anklicken und dann abspielen :

Zunächst schnuppert Pakita nur zögerlich an dem Mann – doch sobald sie den Geruch ihres Herrchens wiedererkennt, ist sie wie ausgewechselt: Die sonst so traurige Hündin kriegt sich gar nicht mehr ein vor Freude, umspringt Ariel schwanzwedelnd und schleckt immer wieder sein Gesicht ab. Auch der Argentinier ist unendlich froh, Pakita wieder in die Arme schließen zu können, nachdem sie vor zwei Jahren ausgebüxt war.

Quelle

Gruß an die alles verzeihende Liebe zu allem und alles

TA KI

15 Katzen und Hunde, die beste Freunde sind.


Hunde und Katzen sind natürliche Feinde, heißt es. Wenn Bello verspielt und neugierig auf Minka zukommt, setzt es nicht selten einen Prankenhieb. Die beiden scheinen einfach zu unterschiedlich zu sein, als dass sie sich jemals vertragen könnten.

Doch die folgenden Bilder sprechen eine ganz andere Sprache. Diese unzertrennlichen Pfoten-Freunde wollen von angeblich natürlichen Feindschaften nichts wissen:

1.) Die beste Matratze der Welt.

Imgur

2.) Bosnien: Ein Hund rettet eine Katze vor Hochwasser.

Imgur

3.) „Ich lass dich nicht hängen!“

Imgur

4.) Kuschelhund und Schmusetiger.

Imgur

5.) Die beiden können einfach nicht ohne einander.

Imgur

6.) „Mach’s dir ruhig gemütlich!“

Imgur

7.) „Ich hab dich zum Fressen gern!“

Imgur

8.) Wie lange sie wohl an diesem Trick gearbeitet haben?

Imgur

9.) Dieser blinde Hund wird von einer Katze geleitet.

Imgur

10.) Die Katzenmama zeigt ihrem besten Freund ihre Babys.

Imgur

11.) „Zusammen sind wir stark.“

Imgur

12.) Ein unzertrennliches Duo.

Imgur

13.) Gemeinsam abhängen ist einfach das Schönste.

Imgur

14.) „Geronimo!“

Imgur

15.) „Meine Katze war den ganzen Tag beim Tierarzt. Ich glaube, mein Hund hat sie vermisst.“

Imgur

Quelle

Gruß an die Freundschaft

TA KI