Richtig! Darum lässt Mutter ihren Sohn nicht an Orca-Show teilnehmen.


Die Lehrerin des 7-jährigen Mani plant mit der Schulklasse einen Ausflug in den Meerespark „Marineland Antibes“ an der französischen Côte d’Azur, in dem man auch Orca-Shows aufgeführt werden. Seine Mutter Audrey verbietet dem kleinen Jungen die Teilnahme. In ihrem Brief an die Lehrerin begründet die Französin ihre Entscheidung:

„Wir glauben nicht, dass es ethisch vertretbar ist, wenn Delfine und Orcas, die sonst zwischen 100 und 200 km pro Tag zurücklegen, in Pools eingesperrt werden und durch Reifen springen müssen. Ich bringe meinem Kind bei, sich nicht am Leid von Tieren zu erfreuen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.“ 

Ihren Sohn hatte die Mutter vorher gefragt, ob er denn mit seinen Klassenkameraden in den Meerespark möchte. „Er antwortete: ‚Nein. Ich wäre lieber in den Vergnügungspark gegangen'“, erzählt sie. „Außerdem haben wir ein Spiel, das immer 2 Monate geht und in dem jeder acht Wünsche aufschreiben kann. Einer von seinen war, dass Delfine in Freiheit leben könnten, nicht in Parks.“

Bereits im Mai hat die französische Umweltministerin ein Dekret beschlossen, das die Gefangenschaft von Delfinen und Orcas beenden soll. Manis Wunsch könnte also hoffentlich bald wahr werden.

Quelle: http://www.tierfreund.co/audrey-und-mani/

Gruß an die, die keine Ausflüge in (Tier)- Gefängnisse unternehmen

TA KI

Erfolg! Buenos Aires schließt seinen Zoo, weil „Gefangenschaft erniedrigend ist“


zoo1-768x512

Zur Freude von Tierrechtsaktivisten hat Buenos Aires Pläne angekündigt, seinen seit 140 Jahren bestehenden Zoo zu schließen.

Haben Sie das gewusst? Nur eine Minderheit von Tieren, um die man sich im Zoo kümmert und die bereitstehen, um von der Öffentlichkeit angestarrt zu werden, werden in Gefangenschaft gehalten, um ihre Art zu erhalten. Der Rest davon sind oft Publikumslieblinge, so wie Eisbären, Giraffen und Nilpferde, die zur Unterhaltung der Menschen in Gefangenschaft leben.

Weil es Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum besser geht, wenn sie in Freiheit sind, hat Costa Rica kürzlich alle seine Zoos geschlossen. Nun folgt Buenos Aires diesem Beispiel und plant laut Horacio Rodríguez Larreta, dem Bürgermeister von Argentiniens Hauptstadt, seinen Zoo zu schließen, weil „Gefangenschaft erniedrigend ist“.

Diese Situation der Gefangenschaft ist für die Tiere erniedrigend, es ist nicht die richtige Art und Weise, sich um sie zu kümmern, sagt der Bürgermeister.

Wie The Guardian meldet, werden die 2.500 Tiere des Zoos – die 89 Säugetierarten, 49 Reptilienarten und 175 Vogelarten umfassen – in Naturreservate im ganzen Land transportiert. In ihrem neuen Zuhause werden sie in passenderen Umgebungen leben. Die alten und kranken Tiere, die eine Umsiedlung wahrscheinlich nicht überstehen würden, werden in ihren Gehegen bleiben, aber ohne dabei ausgestellt zu werden.

Der Zoo wird in einen „Ökopark“ umgewandelt, der dazu dienen wird, die Öffentlichkeit darüber zu unterrichten „wie man sich um verschiedene Spezies kümmert und eine Beziehung zu ihnen herstellt.“ Seine Zielgruppe werden insbesondere Kinder sein.

Rodríguez sagt:

Wir müssen den Tieren Wertschätzung entgegenbringen. Die Art, wie sie [im Zoo] leben, ist dazu definitiv nicht der richtige Weg.

Tiere, die vom illegalen Handel gerettet wurden und wieder aufgepäppelt werden müssen, sind ebenfalls im Ökopark willkommen, sagen Beamte der Stadt.

Einer der Gründe, warum der Zoo geschlossen wird, könnte laut der BBC darin bestehen, weil er in der Vergangenheit skandalumwittert war. Zum Beispiel wurde die Einrichtung, neben anderen Beschwerden, dafür kritisiert, in seiner bekanntermaßen heißen Stadt Eisbären zu halten.

Dazu erklärt der Tierrechtsanwalt und langjährige Aktivist für die Schließung des Zoos, Gerardo Biglia:

Das Wichtigste ist der Bruch mit dem Modell der Gefangenschaft und Zurschaustellung. Ich denke, es findet ein Wandel statt, auf den wir bereits vorbereitet sind, weil die Kinder es heutzutage als offensichtlich falsch betrachten, Tiere in Käfige einzusperren.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Quelle: http://derwaechter.net/wip-5

Gruß an den Wandel

TA KI