Hunderte Christen demonstrieren gegen die rassistische Politik Israels


eefa0ddb739cb7108ae10c808f0c5e1b_LZeitgleich mit dem Beginn der Streiks der christlichen Schulen in Nazareth sind die in den besetzten palästinensischen Gebieten lebenden Christen am Dienstagabend auf die Straßen gegangen und haben die rassistische Politik Israels gegenüber den Christen verurteilt.

Der Bischof von Nazareth, Giacinto-Boulos Marcuzzo, sagte diesbezüglich: „Was wir wollen, sind keine Zugeständnisse, sondern Gerechtigkeit. Wir wollen, dass die christlichen Schulen, genauso wie die anderen Schulen in den besetzen palästinensischen Gebieten behandelt werden, doch anscheinend will Israel der Präsenz der christlichen Schulen in den besetzten Gebieten ein Ende setzen.“

Mit Beginn des neuen Schuljahrs sind 47 christliche Schulen in den besetzten palästinensischen Gebieten, wegen der Etats-Kürzung durch das Bildungsministerium, in den Streik getreten. Etwa jeder zweite der 30.000 Schüler an den christlichen Schulen in Israel kommt aus einer christlichen Familie. Israel versucht mit rassistischen Vorgehensweisen gegen Muslime und sogar auch gegen Christen, sie aus den besetzten Gebieten zu vertreiben.

.
Quelle: Gruß an die Gerechtigkeit
TA KI