Hausmittel gegen Tinnitus.


Piepsen, Rauschen, Klingeln – Millionen Deutsche werden von einem Tinnitus geplagt. Die lästigen Ohrgeräusche können das Leben der Betroffenen, je nach Ausmaß der Beschwerden, erheblich beeinträchtigen und eine gute Konzentration oder ausreichend Schlaf verhindern.

Die Ursachen für einen Tinnitus sind vielfältig: Sie reichen von einem Lärmtrauma über eine Mittelohrentzündung bis hin zu Stress. Du solltest dich daher zügig an einen HNO-Arzt wenden, wenn du Ohrgeräusche bemerkst. Je früher der Tinnitus mit wirksamen Medikamenten wie beispielsweise Kortison oder natürlichen Mitteln behandelt wird, desto besser die Heilungschancen. Besteht der Tinnitus länger als 3 Monate, wird er oft chronisch.

Du kannst selbst etwas tun, damit der Tinnitus nachlässt bzw. komplett verschwindet. Auch wenn du keine Medikamente nehmen möchtest, können dir die folgenden 11 Hausmittel helfen.

1.) Öle

Bestimmte Öle wie Lavendel- oder Olivenöl haben sich aufgrund ihrer entspannenden Wirkung bei der Behandlung von Tinnitus als sehr hilfreich erwiesen. Träufle dazu täglich 10 Tropfen rund um deine Ohren.

2.) Ginkgo biloba

Diese Heilpflanze wirkt durchblutungsfördernd. Durchblutungsstörungen sind eine häufige Ursache von Tinnitus. Du kannst Ginkgo als hochdosierte Tabletten täglich einnehmen.

3.) Kurkuma 

Kurkuma wirkt entzündungshemmend. Dies ist besonders bei einem entzündungsbedingten Tinnitus von Bedeutung. Schwillt die Entzündung im Ohr ab, verschwindet in den meisten Fällen auch der Tinnitus.

4.) Zink

Nicht nur brüchige Nägel, ein schwaches Immunsystem und Hautprobleme können auf einen Zinkmangel hinweisen, sondern auch das Auftreten von Ohrgeräuschen. Du kannst in diesem Fall Zink als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen oder auf zinkreiche Lebensmittel in deiner Ernährung achten. Dazu gehören beispielsweise Rindfleisch, Kürbiskerne, Leber, Muscheln, Wassermelonensamen oder Sesamsamen.

5.) Ingwer 

Ingwer wirkt durchblutungsfördernd. Diese Eigenschaft ist bei der natürlichen Behandlung von Tinnitus ausgesprochen nützlich. Trinke dreimal täglich eine Tasse Tee mit 1 TL frisch geriebenem Ingwer. Achte darauf, ihn vor dem Trinken 10 Minuten lang ziehen zu lassen. Alternativ kannst du auch dreimal am Tag 1 TL Ingwer mit etwas Honig zusammen essen. Belastet dich zusätzlich auch noch Ohrendruck, kannst du auf einer Ingwerscheibe kauen, damit dieser verschwindet.

6.) Vitamin B12

Tinnitus wird oft durch Stress ausgelöst. Zu wenig Vitamin B12 im Körper macht besonders anfällig für einen stressbedingten Tinnitus. Du solltest daher vermehrt Vitamin-B12-reiche Lebensmittel zu dir nehmen. Dazu gehören zum Beispiel Eier, Milch, Leber, Krabben oder Fisch. Da Vitamin B12 ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten ist, sollten Veganer ein Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Ein Vitamin-B12-Mangel kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben!

7.) Magnesium

Insbesondere wenn du an einem Tinnitus leidest, der durch ein Lärmtrauma oder einen Hörsturz verursacht wurde, kann Magnesium deine Beschwerden zuverlässig lindern. Verschiedene Studien haben dies bereits bestätigt. Bei Tinnitus empfiehlt es sich, täglich 300 mg Magnesium einzunehmen.

8.) Apfelessig

Mithilfe von Apfelessig werden Bakterien, Pilze und Entzündungen im Ohr bekämpft, sodass der Tinnitus verschwindet. Vermische Wasser mit 2 TL Apfelessig sowie etwas Honig und trinke die Mischung 2-mal täglich.

9.) Traubensilberkerze

Studien konnten bereits die Wirksamkeit der Traubensilberkerze bei Tinnitus nachweisen. Du kannst daher täglich 5 mg Traubensilberkerze in Form von Tabletten, Tee oder Trockenextrakt zu dir nehmen. Vorsicht: Frauen, die schwanger sind oder die unter Tumoren in den Geschlechtsorganen leiden, sollten von einer Einnahme dringend absehen. Grund dafür ist die hormonelle Wirksamkeit der Pflanze.

10.) Indisches Basilikum 

Wenn du unter Ohrgeräuschen und Ohrenschmerzen leidest, solltest du auf jeden Fall indisches Basilikum ausprobieren. Es wirkt antibakteriell, sodass tinnitusverursachende Bakterien abgetötet werden. Gib 2 Handvoll Basilikumblätter in einen Mixer, bis eine Paste entsteht. Gib diese anschließend in ein Sieb und extrahiere den Saft mit einem Löffel. Erhitze dann den Basilikumsaft etwas und träufle anschließend mit einer Pipette 2 bis 3 Tropfen davon in die Ohren. Das Ganze solltest du an 4 Tagen hintereinander je 2- bis 3-mal täglich wiederholen.

11.) Vitamin-A-reiche Lebensmittel 

Auch ein Mangel an Vitamin A kann Tinnitus auslösen. Vitamin A ist wichtig für ein funktionsträchtiges Innenohr, sodass Geräusche optimal aufgenommen und weitergeleitet werden können. Vitamin-A-reiche Lebensmittel sind beispielsweise Möhren, Kürbis, Ananas, Süßkartoffeln, Sellerie oder Spinat.

Weitere hilfreiche Tipps gegen Tinnitus sind:

  • viel Wasser trinken
  • Alkohol, Koffein und Rauchen meiden
  • viel Bewegung und regelmäßiger Sport
  • gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • gezielte Entspannung der Nackenmuskulatur durch Massagen, Wärmekissen und Nackendehnungen

Wie du siehst, musst du dich keineswegs mit deinem Ohrensausen abfinden, sondern kannst aktiv etwas dagegen tun. Die genannten Hausmittel zeigen ihre Wirkung allerdings nicht sofort, sondern meist erst nach Tagen oder gar Wochen. Hier ist also Geduld gefragt, doch es lohnt sich garantiert!

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

 

 

 

Werbeanzeigen

Dieses grüne Blatt ist in der Lage dein Gehirn vor Schwermetallen und Parkinson zu schützen


Parkinson ist eine der häufigsten altersbedingten Erkrankungen. Über eine Million Menschen alleine in der USA leiden an Parkinson, und ihre Häufigkeit wird sich in den nächsten 50 Jahren voraussichtlich verdreifachen.

Obwohl niemand genau weiß, was diesen Parkinson-Anstieg verursacht, wissen viele Experten von einem Mittel, das in einer Vielzahl von Studien als effektiv nachgewiesen wurde, um die Parkinson-Krankheit zu behandeln.

Dieses Mittel kommt vom Blatt des Ginkgo Biloba, und Wissenschaftler glauben, dass es Eigenschaften hat, die das Gehirn vor Parkinson schützen könnten.

Aber bevor wir über das Mittel sprechen, lass uns einen genaueren Blick darauf werfen, was Parkinson wirklich ist.

Was ist die Parkinson Krankheit?

Parkinson ist eine neurologische Erkrankung, die durch die Degeneration von Nervenzellen, die das Gehirn und körperliche Bewegungen verbinden, verursacht wird.

Die ersten Anzeichen der Parkinson-Krankheit sind normalerweise nicht sehr auffällig. Sie können das Gefühl von Schwäche oder Steifheit in einer bestimmten Gliedmaße oder das schwache Zittern einer Hand umfassen, wenn sie ruht. Schließlich werden diese Symptome deutlicher.

Der Tremor verschlimmert sich und wird zu vollem Schütteln, Muskeln und Gelenke werden steifer, und dann beginnen sich Bewegung, Koordination und Gleichgewicht zu verschlechtern.

Bewegungen im Körper werden von einem Teil des Gehirns, den Basalganglien, reguliert. Dieser Teil des Gehirns benötigt Zellen, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen zwei Substanzen haben, die Dopamin und Acetylcholin genannt werden, da sie beide an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt sind.

Bei Patienten mit Morbus Parkinson degenerieren die Zellen, die Dopamin produzieren, was zu einem Ungleichgewicht zwischen Neurotransmittern führt, die zu der wackeligen Bewegung führen, die für Parkinson-Patienten typisch ist (…).

Die meisten Experten glauben, dass diese Degeneration durch Genetik verursacht wird, aber Faktoren, die das Risiko von Parkinson erhöhen sollen, umfassen:

  • Reaktion auf verschreibungspflichtige Medikamente
  • Verwendung von illegalen Drogen
  • Exposition gegenüber Umweltgiften
  • Schlaganfall
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Kopftrauma (Gehirnerschütterungen)
  • Gehirntumor
  • Entzündung des Gehirns

Ginkgo Biloba bei Parkinson

Die Hauptursache für die Parkinson-Krankheit ist die Degeneration von neurotransmittierenden Zellen im Gehirn. Der Hauptvorteil von Ginkgo Biloba für diese Krankheit ist aufgrund seiner Fähigkeit, unser Gehirn vor vielen Faktoren zu schützen, die diese Degeneration verursachen.

Eine Studie entdeckte, dass ein Extrakt aus dem Blatt von Ginkgo Biloba in der Lage sein könnte, das Gehirn vor Parkinson zu schützen, das durch Quecksilbervergiftung verursacht wurde. Die Studie wurde an Ratten durchgeführt, bei denen aufgrund von Quecksilberexposition Symptome der Parkinson-Krankheit auftraten.

Es stellte sich heraus, dass Ratten, denen ein Ginkgo-Biloba-Blattextrakt verabreicht wurde, ausgewogenere Dopaminspiegel und weniger Zelltod aufwiesen als Ratten, denen der Extrakt nicht verabreicht wurde.

Wissenschaftler schreiben die neuroprotektiven Fähigkeiten von Ginkgo Biloba seinen Anti-Oxidations- und Anti-Apoptose-Eigenschaften zu.

Eine ähnliche Studie fand entdeckte zudem auch, dass Ginkgo-Biloba-Extrakt in der Lage ist, den Dopamin-Spiegel auszugleichen, indem er ein Enzym hemmt, das Dopamin metabolisiert und zur Bildung von freien Radikalen führt. Dies weist erneut auf die anti-oxidativen Eigenschaften von Ginkgo Biloba als Grund dafür hin, warum es zur Behandlung von Parkinson sehr wirksam sein könnte (…).

Wie man Ginkgo Biloba verwendet

Ginkgo Biloba Ergänzungen können online oder in deinem lokalen Bioladen gekauft werden. Obwohl es keine Standarddosis von Ginkgo Biloba gibt, raten die meisten klinischen Studien dazu, 40 mg Ginkgo Biloba dreimal täglich einzunehmen, um von seinen neuroprotektiven Eigenschaften zu profitieren.

Quellen: PublicDomain/allhealthalternatives.com am 30.09.2018

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI