Für eine Renaissance des Urchristentums: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“


Von Maria Schneider – inspiriert durch folgenden Artikel:

Und zweimal krähte der Hahn: Kardinal Marx distanziert sich vom christlichen Abendland

Würzburg ist in der Tat so etwas wie eine christliche Provinz. An die irischen Missionare Kilian, Kolonat und Totnan erinnert bis heute das alljährliche Volksfest „Kiliani“. In vielerlei Hinsicht liegt Würzburg 20 Jahre hinter der Entwicklung der Restrepublik zurück. Die ursprünglichen, christlichen Werte werden nach wie vor hochgehalten. In den Dörfern hilft man sich ohne viel Federlesens. Noch ist nicht alle kommerzialisiert und monetarisiert. Bis heute sieht man junge Leute, die in Palästinensertüchern Jugendaktivitäten anbieten, die es bereits so schon vor 20 Jahren gab, in anderen Städten jedoch in Vergessenheit geraten sind.

Noch gibt es altmodische, eigentümergeführte Läden. Noch fühlt man sich in der Stadt unter Gleichen relativ aufgehoben und geborgen.

Auch Würzburg ist zunehmend linksgerichtet

Doch auch hier ändern sich die Zeiten. Wer mit Studenten zu tun hat, wird feststellen, dass sie die Mehrzahl links und humanistisch, pro-Flüchtling denkt. Die konservative Elite lebt in durch Geld abgeschottete Stadtteilen und versucht, mehr oder weniger verdeckt, die ungute Entwicklung Richtung „No borders“ einzudämmen.

Starrheit in der Institution Kirch gepaart mit Idiotenmitleid und falscher Toleranz

Die bärbeißige, leitende Schwester eines renommierten, katholischen Kindergartens wurde nach der Rente von einem „linken“ Leiter ersetzt. Seitdem sieht man dort Mütter mit Kopftuch und gar eine komplett schwarz verschleierte Mohammedanerin – einzig das Gesicht ist noch frei – die sich regelmäßig darüber beschwert, dass der katholische (!) Kindergarten zu religiös sei. Als es ein Gruppengebet mit Eltern gab, hielt diese Mutter ihr Kind davon ab, das Kreuzzeichen zu machen. Macht aber nichts, wir sind doch tolerant.

Wie kommt es, dass christliche Werte derart unterlaufen werden, dass sich Nächstenliebe in Idiotenmitleid verwandelt hat und die Kirchen nur noch an Weihnachten voll sind, weil die Eltern ihre Kinder beim Krippenspiel fotografieren wollen?

Ich hätte da einige Antworten:

Unvergessen der neue Bischof vor ca. 30 Jahren im Dom, der vor versammelter Gemeinde über seinen, teuren, goldenen Hirtenstab schwafelte und ihn stolz präsentierte. Voll Abscheu verließ ich die Kirche.

Frauen in hohen Kirchenämtern, nein danke.

Unvergessen auch die christliche Jugendgruppe „Kreis junger Missionare“, in der Mädchen nur geduldet wurden, nicht, ohne ihnen regelmäßig die Erbsünde, die Schlange und die Rippe vorzuhalten, oder, dass man „ihnen ihr freches Maul schon irgendwann stopfen würde“, so einer der Mönche mit besonders fettem Schmerbauch. Nervig, diese Mädchen, wo man doch eigentlich die Jungs als Pfarrer heranziehen wollte.

Unvergessen auch mein Entsetzen, als ich erfuhr, dass bis zu 3 Kinder eines Pfarrers lässig finanziert werden, solange die heimliche Geliebte nicht in den Vordergrund tritt. Daher war ich dann auch ganz locker, als meine Schulfreundin einen Mönch aus dem Kloster wegheiratete, der Interessantes zu berichten hatte: Das Gelübde der Armut ein Witz, Treffen mit schwulen oder heterosexuellen Geliebten kein Problem, auch ein eigenes Auto ist machbar.

Unvergessen mein Schaudern angesichts der armen, pickligen, verklemmten, jungen Männer mit fettigem Haar in der Jugendgruppe, die zum Priesteramt verdammt worden waren, weil „der Obba krank war und die Omma des Gelübde gemacht hat, dass, wenn der Obba widda gsund is, der Bu’ a Pfarrer wird.“

Wohl erinnere ich mich auch noch an Gläubige, die fest davon überzeugt waren, dass man sich „untenrum“ nicht waschen dürfe – große Sünde! Auch an die zahllosen Gottesdienste meiner Jugendgruppen für das ungeborene Leben, dem die Kirche jedoch nach der Geburt völlig gleichgültig gegenüberstand.

Zöllibat schafft Leid

Nicht zu vergessen die jungen Frauen, denen das Herz herausgerissen wurde, weil ihre Freunde sich doch für den Weg des Pfarrers entschieden und die Beziehung aus jugendlicher Dummheit und Idealismus tatsächlich beendet hatten.

Und dann die irrwitzigen Diskussionen, bei denen selbst Frauen die Meinung vertraten, dass Mädchen nicht ministrieren sollten, weil sonst die armen Männer im Gottesdienst abgelenkt werden würden. Männer, ihr seid schon arm d’ran – entmündigt und komplett den Trieben ausgeliefert.

Dann schließlich der Schock, als ich Theologie studieren wollte und feststellen mußte, dass Frauen auf Grund das Naturgesetzes nur zum Pflegen, Gebären, Kirchenbänke putzen, Altarblumen arrangieren und als Pastoralassistentin ( = Zuarbeiterin des Pfarrers, Gefäß für Seelenmüll und sonstige unliebsame Aufgaben) taugen. Einzige Karrieremöglichkeit: Frauenkloster mit Schule, Kindergarten oder als Zuflucht für „gefallene Mädchen“.

Männerwirtschaft ohne Ende

Ja, sind wir denn im Orient? Ich denke schon, kommt doch auch das ursprüngliche Christentum daher und hält im Katholizismus – trotz zahlreicher Reformen – unerbittlich an der Männerwirtschaft fest, auch wenn das bedeutet, Pfarrer aus Afrika zu rekrutieren, die bei einer Beerdigung dann auch schon mal von „der Leiche“ reden.

Eines muss man der Kirche jedoch lassen. In punkto Travestie ist sie durchaus progressiv. Man nehme nur die schicken Rüschenunterröckchen der Pfarrer und Bischöfe, die kleiderartigen Gewänder, die coole Mitra und – nicht zu vergessen – die goldenen Stickereien und den Ornat, die Versace und sämtlichen Drag Queens alle Ehre machen würden. Stichwort „Protz Bischof“ Franz-Peter Tebartz-van Elst, der für seinen pompösen Glöööckler-Stil auch noch fürstlich mit einer Stelle im Leitungsteam des päpstlichen Rates entlohnt wurde.

Schon einmal auf einer Versammlung mit orthodoxen und katholischen Würdenträgern gewesen? Schwarze Raben sinken auf ein Saatfeld herab. Die wenigen anwesenden Nonnen, die es wagen, gegen das Naturgesetz aufzumucken, werden ganz schnell wieder an ihren Platz verwiesen.

Frauen nur zu Niederem berufen

Bei einer Kommunionfeier durfte ich wieder einmal erleben, dass der blutleere Pfarrer von zwei „Kollegen“ in vollem Ornat unterstützt wurde, von denen einer eindeutig an der Grenze des Schwachsinns war. Aber, was soll’s: Hauptsache ein Mann. Der andere Assistent, dessen intellektuelle Kerze auch nur schwach leuchtete, wählte unter den Kommunionkindern zwei Jungs aus, die sakrale Gegenstände zum Altar tragen und dem Pfarrer assistieren durften, während ein Mädchen mit der Kommunionkerze hinterhertappen durfte. GOTT SEI DANK ist da noch die Welt in Ordnung.

Wundert sich tatsächlich noch jemand darüber, dass viele Frauen spätestens nach dem Abitur der katholischen Kirche den Rücken kehren, wenn sie merken, dass sie dort nur zu Niederem berufen sind? Diese Frauen sind es, die – wegen der Ablehnung des Weiblichen heimatlos geworden – in der Welt auf Sinnsuche umherirren.

Mißbrauch und wieder einmal, „Frauen, nein danke“.

Erwähnt werden sollte auch der beliebten Hochzeitspfarrer Pater M. auf dem Würzburger Käppele, der wegen Kindesmißbrauchs dorthin verbannt und schließlich vom Vatikan deswegen schuldig gesprochen. Als eine Vertuschung nicht mehr möglich war, wurde er zwar vom Käppele abgezogen, durfte jedoch in einer kirchenfinanzierten Wohnung im besten Stadtteil direkt neben einer Familie leben. Auch um seine Ernährung mußte er sich keine Sorgen machen, kamen doch jeden Tag gläubige, ältere Damen vorbei und tischten ihm frisch gekochte Gerichte auf. Warum auch nicht? „Es ist doch schon so lang her. Irchindwann muss des doch auch emal vorbei sein. Lasst doch den armen Mann in Ruh’.“

Und noch eine letzte Anekdote: Eine evangelische Würdenträgerin besuchte vor ein paar Jahren den Vatikan, wo sie von einem der Mitarbeiter empfangen wurde, der sie vor Beginn der Sitzung darüber informierte, wie entsetzlich es für ihn sei, dass eine Frau diese heiligen Räume durch ihre Anwesenheit „entweihen“ würde. Noch Fragen?

Rede ich nun der evangelischen Kirche das Wort, wo Frauen seit langem das Priesteramt ausüben? Eher nicht, sind mir doch dort viel zu viele Käsefrauen unterwegs, die von „braunen“ Großeltern faseln oder Strohmänner, die wieder einmal im Namen einer Idiotentoleranz gemeinsam mit dem Marxisten ihr Kreuz auf dem Tempelberg ablegen. Den Imam möchte ich sehen, der aus falscher Rücksichtnahme seine Glaubensinsignien ablegen würde.

Kirchen als Selbstbedienungsläden

Hier wie dort ist die Institution Kirche inzwischen zu einer Institution mutiert, wo sich – wie in der Regierung – Dumme und Lebensuntaugliche mit überflüssigem Engagement überflüssige, hoch dotierte Posten sichern, um so ihren Reichtum und Status in der Gemeinde zu mehren und nebenbei noch weitere Geschäfte zu machen.

Wie sieht es heute nun mit dem „Schutz ungeborenen Lebens“ aus? Soweit ich dies beurteilen kann, befassen sich die ehrsüchtigen Gläubigen (Jesus hätte sie „Pharisäer“ genannt) intensiv mit dem geborenen Leben der „Flüchtlinge“, während in so mancher Gemeinde deutsche Obdachlose regelmäßig daran gehindert werden, die Gemeindetoilette zu benutzen.

Was hätte wohl Jesus, dessen Lebensgefährtin Maria Magdalena eine Prostituierte war, zum Zustand der heutigen Kirchen gesagt? Was würde er zum Zöllibat, zur dienenden Rolle der Frau, zur Lauheit des heutigen Christentums und zum Spruch „Die Frau möge in der Kirche schweigen“ sagen, der erst viel später auf Griechisch in die Bibel eingeschmuggelt wurde?

Teil 2

Deutsche heute: Wurzellos, wie Blätter im Wind

Jeder Mensch sucht Rückbindung, Religion und spirituellen Halt. Welche Wahl haben intelligente Menschen jedoch heutzutage, nachdem sich die Kirche als korrupter Männerhaufen mit durchgeknallten Weltverbesserinnen entpuppt hat?

Was bleibt ihnen, wenn – gerade bei Frauen – Exkurse in die Esoterik und das Shoppen bei exotischen, fernöstlichen Ritualen ausgedient haben? Wie geht man heute mit den letzten Sinnfragen um? Womit soll das entstehende Vakuum, die Sehnsucht nach spirituellem Inhalt gefüllt werden? Wo ist mein Platz? Was will ich wirklich aus meinem Leben machen?

Womit befüllt man Menschen, die ihrer Religion, ihrer Kultur und ihrer Wurzeln beraubt wurden? Antwort: Idealismus, Humanismus, Egalitarismus als Ersatzreligion.

Hier wieder eine kleine Geschichte. Die Tochter einer Bekannten ist tatsächlich (und nicht auf Grund mütterlicher Hirngespinste) hochbegabt. Widerwillig schickte die Mutter sie schließlich in eine Hochbegabtenklasse, weil das Mädchen schlicht unterfordert war. Seitdem ist es überglücklich.

Was sagen andere Mütter dazu? „Muss Deine Tochter wirklich in diese Hochbegabtenklasse? Kann sie sich nicht einfach mal an die anderen Schüler in der normalen Klasse anpassen?“

Eine Tiefenanalyse zeigt, dass solche Aussagen exemplarisch sind für die grassierende, gesellschaftliche Krankheit der Gleichmacherei in den westlichen Ländern – speziell in Deutschland.

Statt christlicher Nächstenliebe regieren Neid und Rachsucht

Eigentlich meinen diese Mütter: „Du hast Dich an der neuen Ersatzreligion „Gleichheit für alle“ versündigt. Du hast es gewagt, Deine Tochter höher als mein Kind zu stellen. Dadurch hast Du mein Kind herabgesetzt und mich gekränkt. Ich mißgönne Dir, dass Du Deinen Status durch die hohe Intelligent Deines Kindes erhöht hast. Ich nehme Dir übel, dass ich darauf gestoßen werde, dass mein Kind vielleicht nicht so begabt ist und ich mich dadurch auf einen geringeren Status degradiert fühle.“

Hinzu kommen unterschwellige Drohungen, die subtil voller Lust – auch auf Kosten des unschuldigen Kindes – ausgelebt werden:

„Solltest Du „frecherweise“ weiter aus dem Gleichschritt ausscheren und Dein Kind weiter in diese Hochbegabtenklasse schicken, musst Du damit rechnen, dass ich versuchen werde, das Fortkommen Deines Kindes zu behindern und Dich zu benachteiligen, wo es nur geht. Denn es darf nicht sein, dass Du es wagst, mit Deiner Tochter aus einer Masse von Gleichen unter Gleichen hervorzustechen.“

Zwar ist die Analyse etwas lang, aber der Mühe wert, denn solche unausgesprochenen Konflikte und Gefühle gären inzwischen überall. Sie dürfen jedoch wegen der „Friede-Freude-Eierkuchen-Vorgabe“ nicht gelöst werden und vergiften so allmählich fast die gesamte Gesellschaft.

Was würde Jesus zu heutigen Religion der Gleichmacherei sagen?

Wie war das nochmal mit dem Scheffel?

Wer erinnert sich noch daran, dass man früher häufig darauf hingewiesen wurde, sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen, falsche Bescheidenheit im Gegensatz zu heute also nicht so gern gesehen wurde. Was zählte, war Leistung, die auch belohnt und nicht bestraft wurde.

„Niemand zündet ein Licht an und setzt es an einen heimlichen Ort, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, auf daß, wer hineingeht, das Licht sehe.“ (Luk 11,33)

Oder man nehme das Gleichnis der Talente (Mtt 25, 14 – 30). Ein Herr verreist und gibt seinen drei Dienern jeweils fünf, zwei und ein Talent/e (sprich: Geld). Bei seiner Rückkehr erfolgt die Abrechnung. Die ersten beiden Knechte haben die Talente gemehrt und werden dafür gelobt. Der dritte Knecht hatte aus Ängstlichkeit (sich hervorzutun) sein einziges Talent vergraben und wurde vom Herrn gerügt: „Wer hat, dem wird gegeben; wer nicht hat, dem wird genommen.“

Talente und Leistung sind unerwünscht

Unser Wort „Talent“ stammt von diesem Gleichnis ab. Eine gängige Interpretation des Gleichnisses ist, dass man in sein Talent investieren und es nutzen soll, sei dies nun rein materiell oder als Begabung.

Was wir jedoch heute erleben, ist die allgegenwärtige Forderung, sein Talent zu verstecken, sich klein zu machen, sich regelrecht wegen einer Begabung zu schämen, nicht aufzufallen und sein Licht unter den Scheffel zu stellen, statt es leuchten zu lassen.

Falsche Rücksichtnahme erstickt jedes Licht

Warum? Damit Untalentierte oder jene, die weniger begabt oder einfach faul sind, sich nicht zurückgesetzt fühlen. Diese falsche Rücksichtnahme, dieses Idiotenmitleid ist die Pest unserer Zeit und wiederspricht dem christlichen Auftrag, seine Talente zu nutzen und seinen Platz im Leben einzunehmen.

Streng genommen wird den Menschen im Namen der Gleichheitsreligion heute ihre Lebensaufgabe genommen. Es wird ihnen versagt, ihr volles Potential zu entfalten und ihr Leben in Fülle zu leben. Wundert es da noch, wenn immer mehr Menschen depressiv werden und nicht wissen, wer sie sind und was sie wirklich wollen?

Was sagt Jesus? „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“

„Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen, lässt die Schafe im Stich und flieht; und der Wolf reißt sie und zerstreut sie. Er flieht, weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt.“ (Joh 10, 9 – 13)

Dieses Gleichnis bringt die heutige Lage des Christentums auf den Punkt. Christen (= Schafe) im Orient wie im Westen sind den Wölfen (= Christenverfolgung) hilflos ausgeliefert, weil bezahlte Knechte (Bischöfe etc.) beim Anblick des nahenden Wolfes (eingewanderte Vergewaltiger und Mörder – nein, nicht alle sind so, ok, Herr Maas?) die Schafe im Stich läßt und flieht.

Trumps Gesetz zum Schutz verfolgter Christen

Kürzlich unterzeichnete Trump am 11. Dezember 2019 den Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act (HR390), der die Verfolgung von Christen und Jesiden im Irak und in Syrien als Völkermord anerkennt. Irgendwelche positiven Reaktionen hier bei unseren Kirchenhirten? Fehlanzeige.

Für mich persönlich ist die Institution Kirche heute ein Hort des Bösen, der Bereicherung, der Völlerei, der unterdrückten, heimlichen Sexualität und der Menschenverachtung. Bis auf die (noch) gläubige Basis steht sie der anderen orientalischen Religion – dem „reinen Islam“ – in diesen Punkten kaum mehr nach. Wenn man ihr gleichgültiges Schulterzuckens bei jedem „Einzelfall“ sieht, scheint ihr sogar der Anschluss an den „reinen Islam“ gar nicht schnell genug gehen zu können.

Die Zeiten für Christen sind so düster wie noch nie. Unsere Hirten als „bezahlte Knechte“ haben uns im Stich gelassen. Jeden Tag wird uns Jesu Verheißung eines „Lebens in Fülle“ stärker vorenthalten. Statt dessen gilt die immer dreistere Forderung, sich seines Talents, seiner Intelligenz, seiner Lebensaufgabe zu schämen und sich zu Gunsten der Unbegabten, Ärmeren, Perspektivloseren, der armen „Flüchtlinge“ zurückzunehmen.

Frauen als Fußsoldatinnen der schönen, neuen Welt

An vorderster Front wieder einmal Frauen und Mütter, die inzwischen durchgehend die Regierung, Schulen und Kindergärten in die Geiselhaft eines bullerbü’schen Zwangsidylls genommen zu haben scheinen, in dem jedem beim kleinesten Ausscheren die gesellschaftliche Ächtung droht.

Dies entspricht mit Sicherheit nicht Jesu Lehre. Die Institution Kirche hat m.E. fertig und das Christentum siecht dahin. Was wir brauchen, ist ein Neubeginn, eine Erneuerung basierend auf dem Urchristentum, denn „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18, 20).

Es ist unser Geburtsrecht, unser Licht leuchten zu lassen

Denn eines wissen wir als Christen: Umkehr und Hoffnung sind jederzeit möglich. Christus ist das Licht der Welt und unsere Aufgabe ist es, unser Licht leuchten zu lassen. Selbst der „gefangene Vogel singt“ (Maya Angelou) und die Mächtigen der Welt fürchten nichts mehr, als lebendiges Christentum. Erinnern wir uns also:

„Wenn die Christen nur einmal anfingen Ernst zu machen mit ihrem Glauben, dann wäre das eine Weltrevolution, wie die Weltgeschichte noch keine gesehen hat; es würde sich hernach nicht mehr lohnen, noch irgendeine Revolution zu machen.“ (George Clemenceau)

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Werbeanzeigen

Das 4. Reich – Rom regiert bis heute | Teil 2


.
Gruß an die Erkennenden
TA KI

Dualitäts-Spiele


Hier ist die Fortsetzung der Essays von Tanaath. Zuletzt erschien “Wir sind alle Co-Schöpfer unserer Realität, nicht wahr?

Derzeitig leben wir in einem dualistischen Zustand. Nun, das ist so etwas wie eine Vereinfachung – es gibt mehr als nur weiss und schwarz, hell und dunkel, gut und böse oder eines der anderen Dualitäts-Konstrukte, die hier vorhanden scheinen. Aber im allgemeinen neigt das Leben dazu Achsen zu finden, um hier unten zu polarisieren. Unsere aktuellen Erfahrungen gehen in der Regel durch ein gewisses Mass an Polarisation. Der grösste Teil der Galaxie hat eine Art Orientierung – einfach ausgedrückt als Dienst am Selbst oder Dienst an Anderen. [STS, STO]

Silverlegion 0

Viele in der New Age-Gemeinschaft halten am Glauben fest, dass man in den höheren Dimensionen keine Dualität erlebt. Es wird im Allgemein angenommen, dass, sobald sie über die 5. oder 6. Dimension hinausgehen, sie keine Form der Dualität mehr erfahren werden – und nach diesem Glauben heisst das, dass es in diesen Dimensionen keine Wesen gibt, die anderen Schaden zufügen oder andere missbrauchen, die Macht ergreifen oder auf Ego-Trips gehen, wie wir das hier auf der Erde sehen. Ich glaubte dies einmal selbst auch, bis ich begann, persönlich Wesen aus sehr hohen Dimensionen dieses Universums zu begegnen, und ebenfalls solchen von anderen, älteren Universen – und jene Wesen zeigten bereitwillig, dass sie nicht immun gegen Egoismus, Gier, Ego, Machtproben oder missbräuchliche Handlungen gegen andere waren. Ich persönlich bin auch höherdimensionalen Wesen begegnet, die voll entwickelt waren, ehrlich, hingebungsvoll, aufrichtig und ehrlich daran interessiert, anderen zu helfen – solche existieren tatsächlich. Was auch immer wir vielleicht persönlich über die Beziehung zwischen dem Begriff der Dualität und Dichte glauben, meine persönliche Erfahrung zeigten mir, dass diese Dinge nicht verwandt sind.

Allerdings habe ich beobachtet, dass in diesen höheren Dichten der dualistische Ausdruck nicht so häufig ist. Die meisten Menschen/Wesen scheinen ganz zufrieden damit zu sein, das Leben zu leben ohne zu stark zu polarisieren und ohne andere zu verletzen. Jedoch diejenigen, die problematisch sind, … sind wirklich problematisch. Sie sind jene, mit denen wir es hier zu tun haben – die Intensitäten unseres niedrig-dimensionalen Dualitäts-Spiels sind nicht natürlich, sondern werden künstlich von Wesen noch verstärkt, die ein eigenes heftiges Interesse haben, uns alle zum Polarisieren zu zwingen. Ich glaube, wenn wir uns auf unser eigenes Inneres verliessen, würden die meisten Menschen nicht polarisieren – es wird immer diejenigen geben, die selbst sehr stark über einige Achsen polarisieren, aber sie wären in der Minderheit. Die Mehrheit will einfach nur sein – zu sehr damit beschäftigt, ihr eigenes Leben zu leben und dann in der einen oder anderen Weise auch unausgewogen zu werden. Diese Mehrheit neigt zur guten oder wohlwollenden Seite der Neutralität, aber das hängt viel von der Art, dem Umfeld, dem Geschlecht und der Gesellschaft ab (welches ein Weg ist, unsere ‚vorgewählten‘ Tendenzen auszusuchen, wenn wir geboren werden).

Indem die Menschen in den unteren Dimensionen gezwungen werden, stark zu polarisieren, erschaffen die Wesen, die unser Universum kontrollieren wollen eine Situation, in der es sehr einfach für eine Person, Gruppe, Gesellschaft oder sogar die ganze Galaxie wird, gefährlich unausgewogen zu werden. Diese Art der Dualitäts-Polarisation ist eine gute Möglichkeit, Zwietracht zu schaffen, das etwas ist, das die Universums-Mörder eifrig ausnutzen, wo immer sie es fördern können oder wo immer es „natürlich“ auftritt. Die Polarisation zerteilt uns in kleinere und noch kleinere Gruppen, die leicht vereinnahmt, infiltriert oder so manipuliert werden können, dass wir Massnahmen ergreifen, die gegen unser höchstes Interesse sind. Wenn wir aus dem Gleichgewicht mit uns selbst und mit anderen geraten sind, ist es für uns auch schwieriger, unsere eigenen Ziele zu erreichen und unsere eigene Kraft wieder zu erlangen.

Seid mit „diesen oder jenen“ Konstrukten sehr vorsichtig. Diejenigen, die versuchen, uns rauszunehmen sind sehr sehr „liebevoll“ dabei, dualistische Setups mit zwei falschen Polen vollständig unter ihrer Kontrolle zu erschaffen, wobei man jegliche Vorschläge dieser Alternativen mit den zwei falsche Entscheidungen ausmerzen oder auslöschen kann. Wenn euch die Wahl zwischen einem „dieses oder jenes” gegeben wird, bemüht euch eure eigene Lösung zu finden, denn zwangsläufig sind die „Entscheidungen”, die euch durch eine äussere Kraft angeboten wurden die falschen. Die Art der „Auswahl”, die euch angeboten wird, ist wirklich nichts weiter als der Mangel an Auswahl und der Mangel an Freiem Willen; noch einmal, es ist eine Falle, sich vom Willen eines anderen verleiten zu lassen.

Was ist mit dem Licht und der Dunkelheit? Oh ja, wir können bei der Diskussion der Dualität nicht allzu weit kommen, ohne diese beiden Konstrukte zu betrachten. Dies sind die beiden Dualitäts-Konstrukte, die uns oft als Realität dargestellt werden. Das Dunkle soll dabei alles unangenehme vertreten – Egoismus, Gier, Ego, schädliche Handlungen, Dinge, die uns schaden und die wir nicht geniessen, versinnbildlicht durch das Konzept des Bösen. Das Licht soll das Gegenteil repräsentieren – Güte und Barmherzigkeit und Güte und Liebe und all die Dinge, die wir im Allgemeinen geniessen oder mögen. Wir haben ein ganze Menge Gepäck angesammelt mit diesen beiden Begriffen – in der Regel dargestellt als „das Richtige zu tun” (Licht) und das andere als „die falsche Sache tun” (Dunkel).

Sicher müssen wir nicht sehr weit blicken, um zu sehen, dass die Dinge wie Egoismus, Gier, Ego und die Absicht, anderen zu schaden oder sie zu missbrauchen existieren. Noch müssen wir sehr weit schauen, um zu sehen, dass es Güte und Barmherzigkeit und Liebe gibt. Aber die Aufteilung aller Wesen und aller Wirklichkeiten in das eine oder das andere ist eine falsche Gegensätzlichkeit. Das Fehlen von Photonen macht nicht den einen böse und die Anwesenheit von Photonen macht nicht den anderen gut. Gebt euer Bestes, um all diese Konzepte gedanklich zu dekonstruieren und auseinander zu packen. Es ist möglich, dass ein Wesen in mancher Hinsicht ein schrecklicher Egoist zu sein scheint und doch sehr freundlich oder hilfreich oder sonst „nett” in anderer Hinsicht. Das Licht und das Dunkel wie sie allgemein betrachtet werden ist eine Unrichtigkeit, die als Falle die Menschen in eine Polarisation lock. Macht man etwas „falsch”, so wird man nicht für immer ausgestossen, und jeder kann wählen, sich zu ändern.

Der Druck zu polarisieren hat auch zur Folge, polarisierte Wesen miteinander in Konflikt zu drängen. Bei gesunden Universen, wo es nicht diese Menge an Polarisation gibt, existiert das Böse, aber es kommt nicht in Kontakt mit den meisten üblichen „Ottonormalverbrauchern“, weil sie selbst nicht stark polarisiert sind. Nur die sehr stark Polarisierten neigen dazu, jene extremen Polaritäts- und Dualitäts-Konflikte zu erleben. In unserem Universum ist der Konflikt etwas selbsttragend geworden und verzehrt auch diejenigen, die nicht stark polarisiert sind, egal ob sie da hineingezogen sein wollen oder nicht, und neigen dann als Folge dazu, selbst zu polarisieren, um den Dinge zu widerstehen, die sie nicht erleben wollen.

Der Schlüssel, um der Dualität zu entkommen ist es, in sich selbst ausgeglichen zu werden. Ihr könnt ein guter Mensch sein, auch ohne irgendwelchen Hierarchien des Lichts Treue zu schwören oder irgendwelchen anderen dualistischen Konzepten – diese Dinge sind Teil des Apparates der Demiurgen, die illusorische Wahl, die nur dazu dient, die Wesen hin zur grossen Lüge zu rekrutieren. Wenn ihr ein guter Mensch sein wollt, dann seid auch einfach ein guter Mensch. Gebt euer Bestes, anderen dabei zu helfen in der Weise, wie ihr es könnt. Tut euer Bestes darin, ein sauberes Leben zu leben und vieles um euch herum zu verbessern. Und habt keine Angst, Fehler zu machen – jedes Wesen macht „Fehler“, und selbst die ergebensten Dienst-am-Anderen-Wesen müssen auch für sich selbst sorgen.

Widersteht dem Drang, gegen andere zu polarisieren, auch wenn ihr mal nicht mit ihnen einverstanden seid. Versucht, euren Geist auf das Ziel fokussiert zu halten – eure eigene Freiheit und die Freiheit der Menschen in eurer Umgebung, um eure eigene Existenz zu wählen und euer Leben in vollen Zügen zu geniessen. Eure Mitmenschen – unabhängig von ihrer Religion (und unabhängig davon, wie fehlgeleitet die Religion ist) oder ihrer Rasse, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung, Geschlechtsausdruck, Arbeit, Hobbys oder was auch immer – sind alle darin mit euch gleich. Ihr habt mehr gemeinsam mit den anderen Menschen auf diesem Planeten, als es Unterschiede gibt. Wehret den vielen, vielen Schüben in Richtung Teilung und uns weiter in immer kleinere Gruppen zu trennen, die leicht bestochen werden können. Auch wenn ihr mit ihnen nicht einverstanden seid, wenn wir uns aus all diesen Teufelskreisen befreien können, werden wir alle in unseren ausgewählten Möglichkeiten frei sein zu leben, ohne uns gegenseitig zu schaden.

Als Fortsetzung folgt “Wie oben so unten…”

Quelle: http://transinformation.net/dualitaets-spiele/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Aufstieg und die Mitochondrien


In Das Geheimnis der Unsterblichkeit hatte Cobra vor einiger Zeit auf diesen Artikel hingewiesen, in dem es um den Weg der Umkehrung der Prozesse in den Mitochondrien geht.

von der Seite Bretharian. com, übersetzt von Elvira Siana

Aufstieg ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein grösseres Schlagwort in der New-Age-Gemeinschaft. Informationen über den Aufstieg sind von zahlreichen Geistführern und Aufgestiegenen Meistern gekommen, durch viele verschiedene Channels. Uns wurde geraten, unsere Fehlfunktionen zu heilen und unsere Blockaden aufzulösen, um uns für den Aufstieg in unsere Lichtkörper vorzubereiten. Uns wurden Visionen gezeigt von einer Zeit, wenn wir die Notwendigkeit von Nahrung zur Aufrechterhaltung unseres Lebens von uns abstreifen werden, zusammen mit anderen menschlichen fundamentalen Bedürfnissen und Einschränkungen. Natürlich gibt es eine altherkömmliche Art, die Einschränkungen des menschlichen Körpers abzustreifen, die schon gebräuchlich ist – es wird „Tod“ genannt. Und Aufstieg ist definitiv nicht Tod; es ist etwas ganz anderes. Jedoch müssen wir, um aufzusteigen, in einem sehr wirklichen und tatsächlichen Sinn hinsichtlich bestimmter Aspekte des menschlichen Verhaltens und der menschlichen Biologie „sterben“.

Um ein besseres Verständnis zu erlangen vom kommenden Aufstieg des menschlichen Fleisches in unsere Lichtkörper, beginnen wir uns an den Abstieg unserer Lichtkörper ins menschliche Fleisch zu erinnern, der vor langer Zeit stattfand. In den Lehren der Stammestraditionen, Glaubenssysteme, Mythologien, Glauben und Religionen gibt es einen Haupt-Gedankengang, der die Frage stellt und beantwortet: „Wo kamen wir her?“ Jemand träumte uns… jemand machte uns… jemand hat uns hierher gesandt. Jemand hat sich uns ausgedacht und uns ermächtigt. Die Quelle unserer Formen und Leben, die Quelle unserer Fähigkeiten, unsere Spezies aufrecht zu erhalten, zu stärken und zu reproduzieren, die Quelle unserer Stärke, Intelligenz und Führung wird im Allgemeinen als eine Macht anerkannt, die über und jenseits von uns selbst besteht, eine Macht, die von außen kommt.

Die Hopis sprechen vom Schöpfer Taiowa und seinem Neffen Sotuknang, die das Feste, die Wasser und die Winde aus dem unendlichen Weltraum entwarfen. Die Basken, die australischen Aborigines, die Irokesen und die Zigeuner, zusammen mit einer Anzahl anderer, erzählen seit langem Geschichten, dass ihre Vorfahren von weit weg zur Erde gekommen sind. Die Schöpfungsmythologie der Hindus spricht von einer Lotusblume, die auf den Wassern der Unendlichkeit schwebte, und eine Anzahl der orientalischen und polynesischen Traditionen beziehen sich auf eine riesige Schildkröte, auf deren Rücken alles Land und die Landtiere, inklusive der Menschheit, ins Dasein kamen inmitten der sie umgebenden Urwässer.

Die jüdisch-christliche Tradition beginnt mit der bekannten biblischen Aussage des Alten Testaments: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war Gott, und das Wort war bei Gott.“ Auf diese Art wurde uns zu verstehen gegeben, dass alle Wesen, gross und klein, auf der Erde (und in der Tat in den Himmeln und der Erde selbst) ins Dasein kamen als die Gedankenformen – die Wahlmöglichkeiten und Absichten – des machtvollen Wesens, das wir Gott nennen.

Bewusstsein beeinflusst die Materie 1

Und so war es auf der Erde zu Beginn der Menschheit. Das kosmische Geheimnis des Lebens selbst hat sich seit unzähligen Äonen in einem grenzenlosen Universum entfaltet. Lichtkräfte hatten unseren Planeten erschaffen und sich darauf fokussiert, wobei sie die Räder der ständigen Schöpfung in Gang gesetzt hatten. Ein ökologischer Prozess war in Bewegung gewesen seit unzähligen Jahrtausenden, Biodiversität war eine eingerichtete Norm, und das Tierleben war unabhängig vorhanden auf dem Planeten – zusammen mit machtvollen Lichtwesen von den Ursprungsplaneten in den Plejaden – bevor das erste menschliche Wesen in die Existenz kam.

Im Übergang von reinen Gedankenformen zu physisch Inkarnierten, richteten die Kolonisten in sich selbst eine physische Struktur ein, die etwas vergleichbar mit der vormenschlichen Tierbevölkerung des Planeten ist, jedoch einigen bestimmten Unterschieden. Sie traten in Körper aus Fleisch und Blut, Knochen und Gewebe, Zellbiologie und Mikrobiologie ein, doch wurde das Ganze immer noch durch direkte universelle Energie unterhalten, eher als durch Nahrungsquellen-Antrieb.

Erst viel später, lange Zeit nach dem grossartigen Teilen des göttlichen Geistes, dass die Sternenkolonisten zu einer Energiequelle wechselten, die auf Nahrung beruhte. Dies kam schrittweise über die Jahrhunderte, als die Schwingung einer jungen Menschheit sich kontinuierlich anhob und die der Ältesten der Sternenkolonisten sich ständig senkte. Zuletzt waren die persönlichen Schwingungen der zwei Klassen – Menschen und Kolonisten – nahe genug zusammen, um eine Vermischung und Kreuzung zu erlauben. Auf diese Weise kamen die göttliche und die tierische Natur in einem wundervollen Geschöpf zur Existenz: dem menschlichen Wesen.

Dies war ein grösserer Meilenstein in der Erdentwicklung. Die ursprünglichen Kolonisten und ihre Abkömmlinge gaben die letzten Überbleibsel von ihren speziellen Kräften und Privilegien auf und gaben sich selbst noch mehr in sterbliche Leben. Innerhalb von einigen Generationen wurden sie so von ihrem eigenen menschlichen Zustand absorbiert, so dass sie vergassen, dass sie erst vor kurzem Götter und Göttinnen gewesen waren. Genau dann wechselten die Sternenkolonisten von der Abhängigkeit von direkten Energiequellen zum Nahrungsantriebs-Prozess. Sie wurden weiterhin von der „Energie“ der Elektrizität gespeist wie zuvor, aber jetzt wurde die Quelle dieser elektrischen Energie eher durch einen inneren Prozess bereitgestellt als dadurch, eine äussere Quelle anzuzapfen. Es war zu dieser Zeit, dass sie auch ihre Erwartungen auf Lebensspannen aufgaben, die sich über Hunderte von Jahren erstreckten, und in eine Serie von kürzeren Inkarnationen einstiegen. Seit dieser Zeit haben wir Menschen uns auf die innere Produktion von elektrischer Energie verlassen, um unsere Leben mit Energie zu versorgen. Der Prozess, Nahrung zu Brennstoff umzuwandeln innerhalb eines menschlichen Körpers, beruht auf winzigen Zellen innerhalb unserer Zellen, Mitochondrien genannt. Die Mitochondrien tragen die Schlüssel zum Leben und ebenso die Schlüssel zum Tod.

Gemäß Guy C. Brown in seinem Artikel „ Symbionten und Meuchelmörder“ „zeigt eine extensive neue Forschung, dass, indem unsere Zellen den Mitochondrien Unterschlupf gewähren, sie ihre eigenen Henker aufgenommen haben mögen. Mitochondrien sind äusserst sensibel für Schäden durch solche Dinge wie Gifte, freie Radikale (einige durch Eigenproduktion, einige nicht), exzessives Kalzium und den Mangel an Sauerstoff. Wenn die Mitochondrien geschädigt sind, mangelt es an Energievorrat für den Rest der Zelle…“ Brown fährt fort, die mikrobiologischen Einzelheiten zu erklären:
„Die Mitochondrien produzieren praktisch die ganze Energie einer Zelle. Sie benutzen den Sauerstoff, den wir atmen, um das Essen zu verbrennen, das wir zu uns nehmen. Wie ein Kraftwerk, das Kohle oder Gas verbrennt, benutzen die Mitochondrien die Energie, die durch den Verbrennungsprozess freigesetzt wird, um Elektrizität zu produzieren. Daher werden unsere Zellen wirklich durch Elektrizität versorgt.“

DIE GROSSARTIGE VERWANDLUNG

In einem achtsam kunstvoll gefertigten physischen Prozess verkörperten die früheren Sternenkolonisten innerlich die Funktionsprinzipien von Leben und Tod. Wie die anderen Lebensformen des Planeten waren sie von ihren eigenen Körpern abhängig anstatt sich auf äussere Energiequellen zu verlassen. Sie entfernten sich zunehmend von den äusseren Energiequellen (freie Energie), auf die sich früher verlassen hatten. Obwohl dies mehr oder weniger stufenweise über eine Periode von einigen hundert Jahren geschah, muss dies ein ziemlicher Schock für sie gewesen sein. Und zu diesem kritischen Augenblick waren die Wies, Warums und mikrobiologischen Einzelheiten ihrer eigenen Lebens- und Todesprozesse so obskur, dass sie völlig jenseits ihres Verständnisses waren.

Jetzt, nach all diesen Jahrtausenden an menschlicher Erfahrung und Entwicklung, enträtseln Forscher und Wissenschaftler die Geheimnisse der menschlichen Mikrobiologie. Sie lösen die Rätsel über Nahrung, die schadet und Nahrung, die heilt. Sie entschlüsseln das menschliche Genom und erforschen Visionen einer neuen Art von menschlicher Vollkommenheit. Sie sind fokussiert auf die Geheimnisse des menschlichen Alterns, der Sterblichkeit und Unsterblichkeit. Intellektuell suchen sie etwas, das dem sehr ähnlich ist, was die metaphysischen Denker spirituell suchen – der menschliche Aufstieg in den Lichtkörper. Beide Gruppen wissen instinktiv, dass es getan werden kann, weil sie tief vergrabene Erinnerungen an eine Zeit haben, als die Lichtkörper die Norm waren.

Bestow_your_Love_18

Nachdem die Sternenkolonisten sich „down-gegradet“ hatten und schwingungsmässig in die Menschheit abgestiegen waren, folgte ein langer, langsamer Prozess des menschlichen intellektuellen und spirituellen Wachstums. Es gab immer individuelle Anomalien und Ausnahmen, aber die Schwingung der Menschheit als Ganzes ging durch eine wellenähnliche Serie von Hoch- und Tiefpunkten. An einem bestimmten Punkt lief die absteigende Schwingungswelle aus, und die ansteigende Kurve (die sich immer noch in einer wellenähnlichen Serie von Hoch- und Tiefpunkten manifestierte) setzte sich durch. Der göttliche Lichtfunke selbst, der in den neuen Menschen geblasen und durch die Selbstbeteiligung der Sternenkolonisten gestärkt worden war, begann, immer sicherer und leuchtender zu scheinen. Die menschliche Schwingung war ständig am Steigen für einige Zeit, und einige von uns beginnen, in Ausdrücken von „Upgraden“ auf eine bedeutend höhere Schwingungsebene zu denken. Wir nennen es Aufstieg.

Den menschlichen Körper von einer nahrungsbasierten Energie auf direkte kosmische („freie“) Energie umzustellen ist wie einen auf fossilen Brennstoffen basierenden Heim-Ofen in eine elektrische Heizungspumpe umzugestalten. Die Verteilungsausrüstung – das Leitungssystem – das die Energie überall im Körper verteilt, mag am selben Platz beibehalten werden und wird weiterhin funktionieren, obwohl die Quelle seiner Energie vollständig geändert wurde. Um dies in unseren Körpern zu erreichen, müssen die Mitochondrien entweder aus dem Verkehr gezogen oder umtrainiert werden.

Um unsere Lichtkörper zu übernehmen haben wir 3 Grundmöglichkeiten: Tod und Auferstehung, einfacher Aufstieg und ermächtigter Aufstieg. Tod und Auferstehung sind, wie die Ausdrücke implizieren, ein Durchgang durch den Tod, gefolgt durch eine Wiederauferstehung ins Leben. Es spielt keine Rolle, wie der Tod geschieht; unsere Geister verlassen unsere Körper, und der Körper fährt herunter. Der leere Körper, nicht länger das Werkzeug für ein lebendes Wesen, wird abgestreift, abgelegt und zersetzt sich bald. Die Mitochondrien innerhalb einer jeden Zelle des Körpers sterben, wenn der Körper stirbt – und tatsächlich werden sie eine Schlüsselrolle gespielt haben beim Erschaffen des körperlichen Todes.

Wenn der Tod gefolgt ist von der Auferstehung (was das Gegenteil zum Leben auf geistiger Ebene und/oder Wiedergeburt ist), wird der physische Körper ganz wiederhergestellt als eine „Lichtkörper“-Gedankenform-Manifestation, die Gott-ähnliche Unsterblichkeit erreicht hat. Es ist in der Tat ein physischer Körper gegenwärtig, aber der auferstandene Lichtkörper wird nicht altern oder verfallen oder sterben, auch wenn er verschwinden oder sich ändern kann – und der in der Tat augenblicklich geändert werden kann, gemäss den kreativen Absichten des Geistes, der ihn bewohnt.

Der auferstandene Lichtkörper benötigt keinen Nahrung-als-Brennstoff-Umwandlungsprozess, sondern ist angewiesen auf reine Energie, wie es die Sternenkolonisten einst waren. Demzufolge, auch wenn der Körper so erscheinen mag, als wäre er aus Zellen und Gewebe gemacht, so ist er es nicht. Es ist eine Gedankenform-Manifestation und enthält weder Zellen, noch Mitochondrien in ihnen.

Einfacher Aufstieg ist im Grunde eine einfache „Fahrt“ zu den ätherischen Ebenen. Es gibt keinen Durchgang durch den Tod an und für sich. Wir gehen in unsere Lichtkörper und gehen gleichzeitig durch die Schleier der Illusion auf die „andere Seite“. In diesem Fall werden die Mitochondrien stufenweise abgebaut in dem Augenblick, in dem unser Wesen in den Lichtkörper absorbiert wird. Sie werden weggebrannt wie Schlacke und hören damit auf, ein Teil unserer aufgestiegenen Selbste zu sein.

Wenn lebende Personen fähig wären, Zeugen dieses Ereignisses zu sein, würden sie sehen, wie wir immer leuchtender zu glühen beginnen…und dann ins Licht verschwinden würden. Es gäbe keinen zurückgelassenen Körper, der begraben werden könnte, und ohne dass es eine ganze Menge von Zeugen gäbe (einschliesslich vielleicht eines Gesetzeshüters oder zwei), wäre das Verschwinden nur schwer den Zivilbehörden zu erklären, die sich mit solchen Dingen beschäftigen! Könnt ihr euch die Verwirrung vorstellen, die dies auslösen könnte? Währenddessen würde(n) sich der/die Aufgestiegene(n) selbst in der ätherischen Welt oder auf den geistigen Ebenen, die die Erde umgeben, wiederfinden. Von diesem Punkt an, hätten sie genau dieselben Gelegenheiten zu unbegrenztem Leben im Erdensektor oder anderswo wie diejenigen, die durch die Tore des Todesdurchgangs auf die Geistebenen gekommen waren.

Ermächtigter Aufstieg ist komplexer und erfordert mehr Vorbereitung, dennoch kann er vollzogen werden. Jemand, der den ermächtigten Aufstieg erreicht, wird all die Qualitäten haben, die auch diejenigen haben, die durch Tod/Auferstehung oder einfachen Aufstieg in ihre Lichtkörper gegangen sind, plus der Fähigkeit, eine kontinuierliche Gegenwart auf der physischen Erdebene in physischer Form beizubehalten. Es wird „physisch“ sein in dem Sinn, dass es berührbar ist, für einen selbst und für andere, und hat all die funktionalen Wahlmöglichkeiten eines physischen Körpers. Dennoch wird es eine neue Art des Physischen sein, dank der ermächtigten Wahlmöglichkeiten des Lichtkörpers.

Der einfache Aufstieg ist eine Übernahme des physischen Körpers in den Lichtkörper; der ermächtigte Aufstieg ist eine Übernahme des Lichtkörpers in den physischen Körper. Es ist eine volle Manifestation des Gottes-Lichtes in die Menschheit, durch welches die Menschheit – selbst wenn nur in der Gegenwart eines einzigen Menschen, eines Beispiels, eines „ersten“ Erfolgstyps, um den Weg zu markieren – in die Gottheit „graduiert“. Diejenigen, die den ermächtigten Aufstieg hier auf der Erde erreichen, werden die ersten vollreifen Prototypen sein für eine neue Rasse von physischen, fühlenden, spirituellen, ermächtigten Menschen, deren Einfluss auf den Erdensektor und den ganzen Kosmos enorm sein wird.

Seltsamerweise genug ist es einfacher, die neue freie Energie-Quelle stufenweise einzuführen, als die alte Nahrung-als-Brennstoff-Energiequelle im menschlichen Körper auslaufen zu lassen. Wenn die Entscheidung getroffen wurde, in den Lichtkörper zu gehen und mit der Ausführung begonnen wurde, finden sich zahllose Billionen von Mitochondrien plötzlich ihres primären Lebenssinns als Kraftwerke innerhalb der menschlichen Zellen beraubt. Sie werden nicht länger gebraucht, um das Leben des Körpers aufrecht zu erhalten, deshalb wenden sie sich ihrer sekundären Aufgabe zu, welche die Teilnahme am Erschaffen des Zelltodes ist.

Wie Brown erklärt, „Zellen können auf 2 verschiedene Arten sterben…chaotische Explosion oder kontrollierter Selbstmord. Die erstere ist bekannt als Nekrose und die letztere als Apoptose. Nekrose ist eine wahnsinnige, grausame Art der Tötung… die Mitochondrien und anderen Teile der Zelle blasen sich auf wie Ballons und explodieren. Dies kann auch ein grosses Problem für den Rest des Körpers sein, weil die Freisetzung des ganzen Inhalts einer Zelle, einschliesslich giftiger Chemikalien und Enzyme, die gesunden Zellen in der Umgebung schädigt und eine allgemeine Entzündung verursacht. Apoptose, auch als programmierter Zelltod bekannt, ist ein viel mehr geordneter Prozess, bei dem die Zelle schrittweise von innen zerlegt und von den weißen Blutkörperchen verdaut wird.

Es ist eine Kettenreaktion. Wenn wir eine Entscheidung treffen, den Aufstieg anzustreben, suchen wir unbewusst (wie auch bewusst) nach Wegen, diese Entscheidung umzusetzen. Unsere Körper erhalten die Botschaft und beginnen damit, von der internen Energieproduktion (Nahrung, die durch die Mitochondrien in unseren Zellen in Brennstoff umgewandelt wird) auf die Abhängigkeit von freier Energie umzustellen. Obwohl wir vielleicht fortfahren, Nahrung zu verzehren, sind wir nicht länger von Diät/Ernährung abhängig für unseren Selbsterhalt; so gut wie alles, was wir essen, wird aufbereitet und als Abfall ausgeschieden.

An diesem Punkt im Vor-Aufstiegs-Prozess spielen die alten vertrauen Muster, eine gute Gesundheit zu kreieren und aufrecht zu erhalten (eine vernünftige Ernährung, angemessene Bewegung, eine „normale“ Menge an Schlaf und so weiter) eine ständig sich verringernde Rolle dabei, die Energie des Körpers aufrecht zu erhalten und keine wie auch immer geartete Rolle dabei, die Gesundheit des Körpers insgesamt oder die Erscheinung des Körpers zu bestimmen. Zugleich wird der physische Körper von jemandem, der damit angefangen hat, den Weg des ermächtigten Aufstiegs einzuschlagen, zunehmend weniger negativ beeinflusst von rein physischen externen Stimuli ( wie Viren, Bakterien, Gifte, ungünstige Wetterbedingungen, kleineren Routine-Wunden und Prellungen und Insektenstichen).

Galaxy-BUbbles

Umgekehrt kann dem physischen Körper, dessen wahre Natur sich im Prozess der Wandlung und Vorbereitung auf die grössere sich nähernde Transformation befindet, genauso wenig durch traditionelle Methoden oder Eingriffe des Gesundheitswesens geholfen werden. Das ist jedoch wirklich kein Problem – zu der Zeit, in der die Menschen Kandidaten für den ermächtigten Aufstieg sind, werden sie schon sehr vertraut geworden sein mit natürlichen Heilmethoden, einschliesslich Schwingungsheilung durch Energiefluss, Mahikari, nichtinvasive psychische Operation, eine Vielfalt an Aura-Therapien, Chakra-Reparaturen und andere metaphysische Methoden, um Ungleichgewichte und Störungen zu behandeln.

Jemand, der sich auf den Aufstiegsweg gemacht hat, wird typischerweise einen Schaukel-Effekt erfahren im täglichen Leben. Manchmal wird sie oder er sich übermenschlich fühlen: die Energie fliesst leicht, die Herausforderungen sind verringert, die Produktivität und das allgemeine Wohlbefinden sind gesteigert. Zu anderen Zeiten mag er oder sie sich nur allzu menschlich fühlen, niedergedrückt von schweren Aufgaben und Herausforderungen, sich eines jeden kleinen Wehs und Schmerzes bewusst, und auf Gedeih und Verderb Rückschritten und Verzögerungen und sogar Krisen ausgeliefert, da die Energie ungewiss fliesst.

Unterschiede zwischen dem Ansteigen der inneren Schwingungen und den schweren Schwingungen der Umgebung können ein schweres Tribut fordern. Es ist während dieser Phase, dass der Prozess des Körpers, Nahrung in Brennstoff umzuwandeln, versucht anzulaufen. Die Mitochondrien werden in eine Aktivität des Wahnsinns stimuliert und Randale machen, um den Zelltod zu kreieren. Der Körper beginnt auf verschiedene Arten zusammenzubrechen, und wir fühlen alle Arten von Warnlichtern, die beginnen, in unserem Bewusstsein aufzuleuchten. Dies bringt uns in die Aufmerksamkeit auf unseren Körper, genauso wie es Gelegenheiten bringt für Entscheidungen, die eine Empfindung von Ganzheit heilen und wiederherstellen.

Diejenigen auf dem Aufstiegsweg werden mehr tun wollen, als nur das heutige Ungleichgewicht und die Fehlfunktionen zu korrigieren oder die momentanen Sorgen zu lindern; sie werden tiefer in die Situation schauen wollen und Wege finden, das Problem auf einer breiteren Basis zu lösen. „Wenn ich auf meinem Weg zum Lichtkörper bin“, fragen sie sich selbst, „ warum bricht dann mein physischer Körper zusammen?“ Tatsächlich kann die physische Verschlechterung (ob geringer oder grösser) ein natürlicher Teil des Aufstiegsprozesses sein. Als solche wird sie ein zunehmend grösseres Verständnis und stärkere Problemlösungsfähigkeiten erfordern.

Alles in allem bezieht der Vor-Aufstiegs-Prozess eine Umstrukturierung – und oft eine Umgestaltung – des Lichtkörpers mit ein. Während dieser Phase müssen wir uns um die Mitochondrien kümmern. Andernfalls werden sie mit dem Versuch fortfahren, ihr altes Programm der Erschaffung des Zelltodes durchzuführen.

Wie kümmert man sich um die Mitochondrien? Dies muss sich erst noch zeigen. In diesem Augenblick gibt es verschiedene Kandidaten für den ermächtigten Aufstieg, und jeder erschafft seine und ihre eigenen Methoden, den Lichtkörper in den physischen Körper zu bringen. Jeder ist voller Absicht auf die Transformation fokussiert und dabei, wie es durchzuführen ist, bringt jeder die Kombination eines einzigartigen menschlichen Einfallsreichtums und eine wachsende göttliche Ermächtigung, sich auf Probleme zu beziehen, so wie sie aufkommen. Und wenn einer einen Durchbruch entdeckt oder kreiert im Verständnis oder in der Methodik, wird der Erfolgsrausch sofort von anderen überall auf der Welt, die auf derselben Wellenlänge liegen, gefühlt.

Cats_Eye-597x220

Es folgen einige der Ideen, auf die sie bis jetzt gekommen sind, um mit den Mitochondrien umzugehen:

Zündpunkt-Umstellung: Dieses Modell des Auslaufens der Mitochondrien basiert auf der Methode, die beim einfachen Aufstieg benutzt wird. Im Augenblick der letztendlichen Transformation würden die Mitochondrien – und anderes entsprechendes Material im Körper – einfach weggebrannt werden wie Schlacke während der anfänglichen Augenblicke der Integration des physischen Körpers und des Lichtkörpers. Diese Methode wäre schnell und sauber, würde aber auch eine grossartige Spezialität in der Durchführung erfordern. Wenn der Kandidat auch nur soviel wie einen Mikrometer falsch ausgerichtet wäre in Vorbereitung, Timing oder Ausführung, würde er oder sie entweder bei dem Versuch versagen oder, was wahrscheinlicher ist, würde in den einfachen Aufstieg rutschen ( indem er den physischen Körper hinauf in den Lichtkörper bringt) anstatt in den ermächtigten Aufstieg (indem er den Lichtkörper herunter in den physischen bringt, was dann in der „neuen Art des physischen“ Menschen resultiert, von der wir gesprochen haben).

Umgestaltung der Zellen: Dies beginnt mit der Reprogrammierung der persönlichen DNS. Alte Programme werden identifiziert, untersucht und abgebaut oder umgestaltet. Alte Zellen im physischen Körper (die abhängig sind von der Umwandlung der Mitochondrien von Nahrung zu Brennstoff) würden kontinuierlich absterben, wie es dem normalen Prozess entspricht, der heute existiert. Die neuen Ersatzzellen würden die umgestalteten „Upgrades“ sein, die die freie Energie direkt aus externen Quellen ziehen (und deshalb keine Mitochondrien haben, für die keine Notwendigkeit bestünde). Diese Zellen würden in und von ihnen selbst eine Art von mikrobiologisch ermächtigte Unsterblichkeit verkörpern, denn sie wären fähig zur ständigen Transformation in jegliche Form – einschliesslich der Umkehrung in reine Energie, von der viele Menschen denken, sie sei „formlos“ – aber sie würden niemals sterben. Unsterbliche Zellen würden die Notwendigkeit für diejenigen Körpersysteme eliminieren, die jetzt neue Zellen erzeugen und zuteilen. Diese Systeme könnten dann umgestaltet werden, um einem anderen nützlichen oder ästhetisch ansprechenden Zweck zu dienen.

Chakra-Upgrades: Die innerhalb des Körpers und der Aura existierenden Chakren würden ersetzt werden, eines oder zwei gleichzeitig, durch umgestaltete Chakren, die fähig sind, die Absichten des Kandidaten für den ermächtigten Aufstieg durchzuführen. Dies würde die zwölf grösseren Chakren einschliessen, plus den sekundären und tertiären kleineren Chakren, und könnte leicht als ein Zwei- oder Drei-Schritt-Upgrade gestaltet werden. Die verbesserten Chakren würden freie Energie direkt von der universellen Quelle in die Aura ziehen und sie im ganzen physischen Körper verteilen. Sie würden auch Informationen verteilen – ein Schema des zellulären Umgestaltungsplans – an alle Teile des Körpers, zusammen mit der freien Energie. Neue Zellen würden automatisch auf eine höhere Stufe gebracht, so wie sie generiert werden, und existierende Zellen würden umerzogen werden. Die Mitochondrien würden abgebaut oder auf der Zellebene umtrainiert, immer jeweils ein Bereich des Körpers. Damit diese Methode sanft funktioniert, müsstet ihr nicht unbedingt eure individuelle DNS reprogrammieren, aber ihr müsstet sie definitiv gezielt deprogrammieren, um alte Programme daran zu hindern, sich in die Einzelheiten der Upgrade-Absicht(en) einzumischen.

Das Mitochondrien-Stilllegungs-/Verlegungs-Programm: Dieses Format ruft nach direkter telepathischer Kommunikation oder kreativem Visualisierungskontakt mit den Mitochondrien, die in unseren Zellen leben. Wenn ihr ein Kandidat seid für den ermächtigten Aufstieg, würdet ihr zu ihnen als eine Gruppe sprechen oder darum bitten, dass sie einen Anführer oder ein Team von Anführern einbringen, mit denen ihr sprechen könnt. Wenn ihr es vorzieht, könnt ihr auch eine Gedankenform-Personifizierung erschaffen, die eure Mitochondrien repräsentiert. Es wäre angemessen und zuvorkommend, die positive Rolle anzuerkennen, die sie in eurem/euren Leben gespielt haben, und ihnen für ihre Teilnahme zu danken.
Ihr würdet euch auf eine liebevolle Art an sie wenden und ihnen ein Win-Win-Szenario anbieten, bei dem sie in eurem Körper (auf eine schrittweise und geordnete Art – nicht durch Massen-Zelltod) eingestellt und zu einem anderen passenden Wirt oder einer Rückzugsgemeinschaft transferiert werden. Wenn einmal ein Ziel lokalisiert (oder erschaffen) wurde, werden eure Führer euch unterstützen, indem sie für den Transport der Mitochondrien sorgen. Erinnert euch, ihr wollt nicht, dass sie alle auf einmal gehen! Bis ihr in den unsterblichen Zustand umstrukturiert seid, braucht ihr die Mitochondrien, um die alten Zellen zu vertilgen, um Platz zu schaffen für die neuen, die gebildet werden.

Die Mitochondrien-Umschulung: Wie die vorhergehende Methode basiert dies auch auf einer offenen Kommunikation mit den Mitochondrien. Anstatt es für sie zu arrangieren, dass sie sich zurückziehen oder umgesiedelt werden, würdet ihr jedoch mit ihnen über die Notwendigkeit reden, die Nahrung-zu-Brennstoff-Umstellungs-Methode auslaufen zu lassen und sie bitten, sich selbst zu rekonfigurieren, um fähig zu sein, freie Energie von der universalen Quelle abzurufen und sie korrekt überall in euren physischen Körper zu verteilen – euen neuen physischen Körper. Es würde etwas sein, ähnlich wie wenn ein fossiles Brennstoff-Kraftwerk in Atomkraft konvertiert wird. Das Verteilungssystem würde am selben Platz bleiben, aber die Quelle würde sehr verschieden sein.

ERMÄCHTIGTER AUFSTIEG

5D-Liebe 2

Ermächtigter Aufstieg ist ein vertraulicher persönlicher Prozess. Jeder Aspekt des Prozesses und jede Erfahrung entlang des Weges gehört einzig und allein zum individuellen Kandidaten. Jemand wählt vielleicht eine Kombination der Technik, die oben vorgeschlagen wurde und/oder kreiert ganz neue Methoden, um die mikrobiologischen Einzelheiten des Aufstiegsprozesses zu handhaben.
Der Lichtkörper ist ein Geburtsrecht der Menschheit; jeder wird früher oder später in ihn eintreten, auf die eine oder andere Weise. Es ist das Schicksal der Menschheit, ihre eigene Göttlichkeit zu erfahren. Es ist Nirwana und Verschmelzung mit dem Licht; es ist Eins mit allem zu werden. Es ist wundervoll, und ihr werdet es erfahren…unabhängig davon, welchen Weg ihr wählt und auch wenn es für euch eine lange Zeit dauern sollte, dorthin zu gelangen von hier aus.

Aber ermächtigter Aufstieg ist jenseits einer einfachen Integration mit dem Lichtkörper. Es ist kein Geburtsrecht; es muss verdient werden. Es muss aktiv, bewusst kokreiert werden. Der ermächtigt Aufgestiegene wird zu einem lebenden Gott auf Erden. Sie oder er wird in vollständiger Einheit mit den höheren Mächten sein, und wird dennoch auch in göttlicher Macht und Gnade über die Erde wandeln und teilnehmen am Leben auf dem Planeten und an den Leben seiner Bewohner, so wie sie oder er nach eigenem Ermessen handeln mag. Wenn es das ist, was ihr wollt, dann könnt ihr es tun. Das Konzept des ermächtigten Aufstiegs ist ein einzigartig menschliches und wird die Erschaffung einer neuen Rasse von menschlichen Wesen kennzeichnen, die auch mit höheren Mächten bevollmächtigt sind. Das Universum schaut mit atemloser Erwartung auf die nächste Entwicklung in dem Prozess, den nächsten Schritt vorwärts.

Mikrobiologie, die Umgestaltung des physischen menschlichen Körpers, so dass er erfolgreich die Übernahme des Lichtkörpers ins sich selbst aushalten kann, ist ein kritischer Teil des Prozesses. Die Wissenschaft kann zu diesem Wunder beitragen, aber Wissenschaft alleine kann es nicht möglich machen. Die Forscher, die die Geheimnisse der Mikrobiologie entschlüsseln und das menschliche Genom aufzeichnen, geben den Kandidaten für den ermächtigten Aufstieg mehr Werkzeuge, um damit zu arbeiten, mehr Information, um darauf aufzubauen, aber das wird nicht genug sein.

Ermächtigter Aufstieg ist sowohl ein physischer, als auch ein spiritueller Prozess. Ihr könnt nicht nur durch den Fokus auf den Körper hingelangen. Wissenschaftler sind auf dem Weg, eine Anzahl von physischen Gesundheits-Herausforderungen durch genetische Veränderung und Gentherapie zu reduzieren (und eventuell zu eliminieren). Auch wenn es einige teure Fehler entlang des Weges geben mag, ist dies im Prinzip eine wundervolle Sache für die Menschheit. Jedoch können seine verbesserte Lebensqualität und eine Tendenz in Richtung grösserer Langlebigkeit, in und von sich selbst, nicht den Aufstieg herbeiführen.

Abgesehen von den Angelegenheiten der spirituellen Entwicklung, die den Weg für den Aufstieg ebnen, gibt es auch eine eklatante Unterlassung in der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung in Richtung des Erreichens menschlicher Unsterblichkeit: niemand arbeitet an der Umwandlung der Brennstoff-Quelle von der Nahrung zu direkter Energie des menschlichen Körpers und der folgenden Fragen, wie mit den Mitochondrien umzugehen ist. Die traditionelle wissenschaftliche Forschungsgemeinschaft würde vermutlich, trotz ihrer grossartigen Fortschritte in Richtung genetischer Forschung, über die Idee lachen, dass solch eine Sache überhaupt möglich ist.
Dieser Aspekt wird offenkundig der spirituellen „Forschungs- und Gestaltungs“-Gemeinschaft überlassen, und vielleicht ist dies auch ganz gut, da nur die grenzenlosesten und freidenkendsten Forscher dazu in der Lage sind, mit funktionierenden Lösungen zu dem Problem aufzuwarten. Die Wissenschaft kann nicht ermöglichen, dass es geschieht. Rituelle oder religiöse Annäherungen können nicht ermöglichen, dass es geschieht. Eingeschränktes Denken kann nicht ermöglichen, dass es geschieht. Einfacher Fokus auf den Körper kann nicht ermöglichen, dass es geschieht. Es wird die vollständig entwickelten spirituellen Qualitäten eines erleuchteten Kandidaten benötigen, dessen intelligente Vorstellungskraft und erfindungsreiche Problemlösungs-Fähigkeiten das Beste der Menschheit repräsentieren. Und es wird den intensiven Fokus von jemandem benötigen, der den ermächtigten Aufstieg wahrhaft will aus all den richtigen Gründen. Es wird jemanden benötigen, die/der sich selbst als wahrhaft menschlich erkennt und der bereit ist, in seine/ihre wesentliche Göttlichkeit zu reifen.

Quelle: http://transinformation.net/aufstieg-und-die-mitochondrien/

Gruß an die Wissenschaft

TA KI

Krieg gegen die Seelen.


Das Event in Rom

Manche Ereignisse tun viel wichtiger, als sie es sind. Andere Ereignisse wiederum wären sehr wichtig, und werden verschwiegen. Einige Ereignisse jedoch geben etwas ganz anderes vor, als sie in Wahrheit sind.
Christentum_und_MachtWir wissen, daß die alte Macht wegbröckelt, und dazu gehören auch die Kirchen. Egal um welche es sich handelt, entsprechen ihre Regeln und Vorgaben schon längst nicht mehr den ursprünglichen Lehren der alten Meister. Diese erschienen damals als Weltenlehrer, der jeweiligen Kultur zu ihrem Verständnis angepaßt. Ob Buddha, Jesus, Krishna oder Mohammed, sie alle lehrten die Liebe, um der jeweiligen Gesellschaft einen Wachstumsimpuls zu geben. Auch die Lehrer Lao Tse, Konfuzius und Platon gehören in diese Reihe, doch wurde aus ihren Lehren keine Religion gestrickt. Ganz zu schweigen von den vielen weisen Frauen, die meist namenlos blieben.Doch wenn die Macht von einem Menschen Besitz ergreift, und er andere beherrschen will, wird er nicht offen gegen sie kämpfen, sondern die Wahrheit verformen und sich das Vertrauen der Menschen zunutze machen. Und je mehr Menschen ihm glauben, umso größer wird seine Macht.

Das ist im Prinzip ein Energieabsaugen, um sich selbst zu stärken und sich erhöht zu fühlen. Diese Kräfte ernähren sich von unserem Glauben, manche auch von unserer Angst. Viele Menschen halten den Glauben für etwas Selbstverständliches, weil es seit Jahrhunderten so gelehrt wurde. Aber das war nicht immer so, und ich spreche nun von der röm.-katholischen Sichtweise.

Seit langer Zeit versuchen ihre menschlichen Repräsentanten der oberen Liga, die Menschen nach ihrem Willen zu formen. Sie sammeln und horten das ursprüngliche Wissen, geben es aber nicht heraus, sondern halten es geheim. Ihre Vorgehensweise ist unorthodox, die Methoden teilweise recht fragwürdig, die Hierarchie der Macht auch hier eine Pyramide.

Um die vorletzte Jahrtausendwende herum gab es in Europa eine kulturelle Blüte, in der die Werte von Liebe, Wahrheit und Ehre sehr hoch gehalten wurden. Eine hohe Zeit des Mystizismus, und die christlichen Werte wurden im Herzen bewahrt, das heißt es gab eine Gewißheit des Herzens, in Bezug auf die Existenz Gottes. Bis der Zisterzienserabt und Kirchenlehrer Bernhard von Clairveaux (1090-1153) auftauchte. Papst Eugen III. war sein ehemaliger Schüler und ließ sich von ihm für die Kreuzzüge begeistern. Clairveaux sah das ritterliche Ideal der Kreuzzüge, das Sterben für den Herrn, als höchsten Verdienst und verfaßte eine theologische Rechtfertigung für religiös motivierte Waffenhandlungen. Auf diese Weise wurden die Kreuzzüge päpstlich abgesegnet. Nicht nur das ist tragisch für viele Betroffene ausgegangen, sondern auch der Umstand, daß Clairveaux in seinen Schriften den Glauben gegen die Gewißheit gesetzt hatte. Die Gewißheit im Herzen wurde ersetzt durch die Notwendigkeit, glauben zu müssen. Clairveaux wurde 1174 heilig gesprochen und wird heute noch als heiliger Bernhard verehrt. (Mehr zum Thema in meinem Buch Kapitel 9).
Nicaea_Konzil

Diese Geschichte macht deutlich, wie sehr von Menschen Einfluß genommen wurde auf die christliche Religion, die mit der ursprünglichen Botschaft Jesus nicht mehr viel gemein hat. Alle Gemeinschaften, die die wahre Lehre vertraten und weitergaben – Essener, Gnostiker, Katharer – wurden gnadenlos von der Kirche verfolgt. Vor allem, weil der Glaube so hoch gehalten wird, denn wenn ich etwas glauben soll, ist da eben noch längst keine Gewißheit. So wurden wir Stück um Stück von der Wahrheit entfremdet. Dies ist auch der Widerspruch, den wir astrologisch zwischen dem 9. Haus (Glauben) und dem 12. Haus (Wahrheit) finden.Wenn wir nun wissen, daß die katholische Kirche um ihre Macht bangt, wozu all die Fälle von sexuellem Mißbrauch von Kindern nicht unerheblich beigetragen haben, dann ist es plausibel, daß sie den Gläubigen ein positives Schauspiel darbieten möchte, um ihr Image zu verbessern. In diesem Sinne ist die kürzlich erfolgte Heiligsprechung von zwei Päpsten zu sehen, und die schauen wir uns gleich an.

Damit ihr wißt, welchen Hintergrund ich habe: evangelisch erzogen, von Kindheit an (und seit vielen, auch katholischen Leben) sehr mit Jesus und Maria Magdalena verbunden, vor 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten, seit meiner Erfahrung, die Gewißheit Gottes im Herzen zu finden.

Ich bin nicht gegen die Kirche, meine aber, daß sie transformationsbedürftig ist. Wir alle müssen die alten Muster abstreifen, und das gilt auch für die Institutionen. Wer sich von den Lesern der einen oder anderen Kirche noch sehr verbunden fühlt, bitte ich, diesen Artikel als Anregung zu verwerten, er ist keinesfalls als Angriff gemeint. Mir geht es nur darum, soviel zur Wahrheit beizutragen, wie ich imstande bin, und die sich sowieso eines Tages ganz enthüllen wird.

HeiligsprechungDer Moment der Heiligsprechung (dank eines Live-Tickers auf Focus) zeigt uns, daß es um das Seelische geht, und zwar um die Seele in ihrer Bedeutung (Krebs-AC, Mond H1 in 10). Dabei geht es prinzipiell um alle Seelen, nicht nur die beiden Päpste, die heilig gesprochen wurden. Auf den ersten Blick wirkt das Horoskop positiv (Jupiter Konj. AC), und es sind die Bedingungen, die sich günstig und verstärkend auf das Event auswirken (Jupiter H6 in 1). Hinzu kommt, daß wir eine genaue Konjunktion von Jupiter mit Sirius hatten – das sind idealerweise außerordentlich gute Bedingungen für so ein Ereignis, weil das nur alle 12 Jahre stattfindet. Sirius hat nur positive Eigenschaften, und dieses Doppelsternsystem hat eine Schlüsselbedeutung für uns, zumal einige Pyramiden genau auf ihn ausgerichtet sind. Die Astrologen des Vatikan haben da gute Arbeit geleistet. Wir sehen jedoch, daß der Mond als Anlage in das große Kreuz eingebunden ist. Es war eine Massenveranstaltung (Jupiter Opp. Pluto), und für viele ein glücklicher Moment (Jupiter Qu. Uranus). Doch was gar nicht dazu paßt, hier aber ausschlaggebend ist, daß die Bedeutung der Seelen aufgehoben wird (Uranus Konj. Mond).Das müssen wir erstmal verarbeiten. Die Seele wird in ihrer Bedeutung aufgehoben. Warum das? Mond-Uranus ist der Seelenvogel, der herausgehoben wird aus dem Subjektiven, also aus dem Empfinden, was ja die Natur der Seele ist. W. Döbereiner sagt, dieses Bild des Seelenvogels ist in Europa die Wildgans, in Asien der Kranich, als Symbol der Seele, die den Körper verläßt, um das Jenseits zu erfahren. Es ist ein Aussteigen aus dem dualen Erleben, gleichzeitig die ‚Heiligung des Subjektiven‘ – das Seelische gleich wie das Mütterliche kann nur über die Entfernung erfahren werden, und wird dann übermäßig verehrt. Auf der persönlichen Ebene wäre es die Überlagerung des Kindes durch die Mutter, hier durch die Mutter Kirche.

Das Kind flüchtet in die Unberührbarkeit, läßt seelisch niemanden heran. Fortan lebt es ein Leben wie Nils Holgersson, immer unterwegs, und hat eine hohe Abwehr von Gefühlen und Eindrücken der Umwelt. Dies ist eine Schutzreaktion, zur Abwehr des Mutterprinzips. Wer eine Mond-Uranus Spannung im Radix hat, weiß was ich meine. Wir entfernen uns damit vom Empfinden, dies ist aber das Wertvollste, was wir haben – denn über das Empfinden definieren wir unsere seelische Eigenart, und wer nicht weiß wer er ist, wird von sich selbst und seinen Wurzeln abgeschnitten. Diese Menschen sind die ‚Ungeborgenen‘. Sie konnten als Baby keine Geborgenheit erfahren, und erlebten die Mutter entweder als abwesend, traumatisiert oder übergriffig. Und dann kommt es zu so einer Schutzreaktion. Dies ist nicht leicht zu verstehen, aber ungeheuer wichtig.

.
Übertragen auf dieses Ereignis können wir nun Folgendes vermuten: entweder sind die Initiatoren dieser Veranstaltung auch von Mond-Uranus betroffen, und gehören zu den ‚Unberührbaren‘ – was ja in ihrer Lebensweise nachvollziehbar ist – oder es ist Absicht, alle Seelen ihres Empfindens und damit ihrer Bedeutung zu entheben. Vielleicht sogar beides. Denn eine Heiligsprechung von zwei Päpsten bedeutet doch nichts anderes, als daß alle anderen Seelen nicht heilig sind – und das ist genau der entscheidende Punkt.
Taube_Zypern
.
Aber schauen wir weiter. Die Sonne verwirklicht diese Anlage in 11, aber Sicherheit und Freiheit gewinnen wir dadurch keineswegs, denn sie ist im Stier eingeschlossen. Eher ist das eine Suggestion für die Masse der Glaubensgemeinschaft (Sonne Konj. Merkur + Juno). Ebenso wird klar, daß das Empfinden und auch die Wahrheit ‚eingeschlossen‘ sind, also für die Masse nicht offensichtlich (Merkur ist H4 + H12, eingeschlossen im Stier). Das gilt auch für den spirituellen Mißbrauch der natürlichen Ordnung, der Grenzen, der Freiheit (Sedna im Stier eingeschlossen in 11), und damit sind die Gläubigen gemeint (Sedna Opp. Saturn H7).Die Gläubigen sind in der Begegnung zu finden, als Gemeinschaft der Katholiken (Steinbock in 7). Doch sie sind in ihrem Lebensgefühl gefangen, wenn sie sich dieser Vorstellung unterwerfen, und das ist ihnen kaum bewußt, es sei denn sie würden es fühlen (Saturn H7 im Skorpion in 5 eingeschlossen). Diese Beeinflussung der Massen läßt nun in ihrer Gefangenheit ein Bild im Bewußtsein aller entstehen: das Bild der Macht (Pluto in 7 am DC). Hier wird also eine falsche Vorstellung in das öffentliche Bewußtsein versenkt, was dem Katholizismus Macht verleiht. Und dies funktioniert, solange es geglaubt wird.

Diese falsche Vorstellung von Macht unterdrückt natürlich auch die Bedeutung der Seele (Pluto Qu. Mond), das Empfinden wird nochmals überlagert, es ist die gefangene Seele (Mond-Pluto). Was ich zum 11. Haus gesagt habe, die Massensuggestion und der spirituelle Mißbrauch, kommt über den Widder heraus, und ist ein direkter Angriff auf die Seelen und ihr Empfinden (Mars H11 in 4, auch in Opp. Mond). Und das ist nicht ein kleiner Pieks, sondern hier werden Schwerter gezückt, und brutal zugeschlagen (Mars-Uranus-Pluto auf Mond). Ebenso wird das Mütterliche und Behütende, und die Göttin angegriffen (Mars Konj. Ceres + Vesta). Sorry, ich möchte wirklich niemandem zu nahe treten, aber das hier ist Krieg gegen die Seelen.
del parsonWenn wir das gesamte große Kreuz um 0° Widder spiegeln, landen Mond und Uranus auf Chiron, mit dem Rest des Kreuzes daran. Das ist höchster Schmerz und auch Verrat, eine große Wunde der Seelen, wie auch der Wahrheit, die zum Glauben degradiert wurde (Neptun in Halbsumme Chiron-Nessus in 9). Man braucht eigentlich nur die rote Aspektfigur des großen Kreuzes zu betrachten, die auf der Begegnungsachse liegt, um zu wissen: hier findet eine Kreuzigung statt, die Kreuzigung der Seelen. Und ausgerechnet das Kreuz ist das Wahrzeichen der Christen. Es ist eine Symbolik des Todes. Und hat nicht Jesus gesagt, wir sollen alle zu neuem Leben auferstehen? Warum steht dann nicht auf jedem christlichen Altar der lachende Jesus, der die bedingungslose Liebe verkündet?

Was nötig wäre, ist ein Heraustreten aus den Vorstellungen, aus dem als Bild gesetzten Dogma der Macht (Pluto H5 in 7), und die Liebe zu fühlen, die alle Seelen eint (Venus H5 in 10). Befreiung ist dann möglich, wenn wir keine Dogmen mehr akzeptieren (Wassermann in 8), und uns von den Anhaftungen ans ‚Glauben-müssen‘ lossagen (Wassermann in 9). Das Ziel ist die Erkenntnis, unserem Gespür für die Wahrheit zu vertrauen (Neptun H10 in 9), nämlich daß die Wahrheit größer ist, als alle Glaubensrichtungen zusammen.

Vor Gott-Göttin sind alle Menschen gleich. Und niemand wird im Himmel einen roten Teppich ausrollen, weil jemand heilig gesprochen ist. Es spricht ja nichts dagegen, ein Idol zu verehren – aber nicht um den Preis, daß alle anderen dadurch gemindert werden. Es gilt für uns, die Gleichwertigkeit aller Menschen zu sehen. Niemand braucht erhöht, und niemand soll erniedrigt werden. Alle Seelen sind als Kinder Gottes heilig, und ihnen steht dem entsprechend auch Schutz zu. Wenn das begriffen und umgesetzt werden kann, sind wir einen riesigen Schritt weiter.

Ach ja, das Zölibat – es wurde erschaffen, auch als Methode der Unterdrückung, damit die Priester nicht die Wahrheit erkennen. Die Sexualität zwischen Mann und Frau ist das große Geschenk Gottes, in der liebenden Vereinigung Seine Präsenz zu spüren – und Ihre, der Göttin – denn diese Erfahrung ist Gewißheit genug.

.
…danke an Conny
Gruß an den einzig wahren Glauben der Menschen
TA KI