Satan ist Mainstream – Black Metal war gestern


Ich weiß noch gut, wie herzhaft ich lachen musste, als vor vielen, vielen Jahren ein christlicher Buchautor vor satanischer Rockmusik warnte. Das Werk aus dem Jahr 1984 trug den Titel „Wir wollen nur deine Seele“ und ist heute noch im Netz als Download verfügbar. Die spätestens seit dem durch die Ritualmorde von Charles Manson ins Gerede gekommenen Beatles-Song „Helter Skelter“ herumgeisternden Legenden über Rückwärtsbotschaften in Musikstücken wurden ein weiteres Mal aufgewärmt und die üblichen Verdächtigen genannt. Neben Black Sabbath, deren Name Programm war und die keinen Hehl aus ihrer Satansverehrung machten, werden weitere Musiker, wie John Lennon zitiert, die irgendwann einmal behauptet hatten, dem Teufel ihre Seele verkauft zu haben. Zu den belegbaren Begebenheiten, u.a. dass Led Zeppelin Gitarrist Jimmy Page in einem ehemaligen Haus des Satanisten Aleister Crowley wohnte, sind die „Beweise“ in dem Buch mit haarsträubenden Einzelheiten angereichert, die vollkommen überzogen wirken. Wer glaubt, dass der Teufel nur in Horrorfilmen und Gott nur in der Bibel vorkommt, wird an dem Machwerk seine wahre Freude haben, wenn er es als unfreiwillige Satire betrachtet.

Satan kam damals, bis auf wenige Ausnahmen nur in härteren Musikgenres vor, deren Titel es aber in den oberen Rängen der Charts immer schwerer hatten. Dort tummelten sich „Ein bißchen Frieden“ von Nicole und vollkommen ernst gemeinte Neue Deutsche Welle Hits, die heute als „Fetenkracher“ gehandelt werden, bis dann mit New Wave die ersten Stars wie Madonna dem Antichristen den Weg in den Mainstream ebneten. Heute geht nichts mehr ohne versteckte oder ganz eindeutige Symbolik. Kaum jemand nimmt Anstoß daran, wenn halbnackte Teenager auf der Bühne schwarzmagische Rituale in ihre Shows einbauen und Satan huldigen. Es gibt zwar jede Menge Youtube-Videos zum Thema, aber auch da zählt oft nur die Devise: „Satan sells!“

Der in dem Buch „Wir wollen nur deine Seele“ lobend als geläuterter Rockmusiker erwähnte Bob Larson ist auch noch immer in Sachen Satan unterwegs. Freilich hat er die Seiten gewechselt, zieht aber ansonsten denselben Mummenschanz vor Publikum ab, den er anderen vorwirft. Natürlich betätigt er sich nur als Exorzist, um anderen Menschen zu helfen, oder … ? Geschäfte mit Satan, doch nicht Saint Bob!

Satan lässt nicht nur bei den Popstars die Kasse klingeln, auch so manche für die internationale Politelite kreierte Show kommt nicht ohne die Anrufung des Bösen aus, wie die Einweihung des Gotthardtunnels.

Satan ist heute unverkennbar Mainstream. Und viele der früher als Satanisten verrufenen Musiker wurden inzwischen mit königlichen Orden geehrt. Deep Purple Gründer Ritchie Blackmore, Vater des berühmtesten Gitarrenriffs der Welt, blieb der Ritterschlag zwar versagt, dafür zeigte er in einem Interview die verlogene Seite des Geschäfts mit den angeblichen „Rebellen“ der Rockmusik und enttarnte sich als verkappter Spießer. An seinem ehemaligen Bandkollegen Graham Bonnet ließ er kein gutes Haar – wegen seines zu kurz geschorenen Haupthaars. Dieser „Las-Vegas-Style“ passe nicht zum Image der Band und er habe mal daran gedacht, dem Sänger vor lauter Wut von hinten seine Gitarre über den Schädel zu ziehen. Hört sich an wie Hausmeister Krause und Ekel Alfred in einer Person, aber ganz sicher nicht nach einem Rockhero.

Gegen die heutigen gewaltverherrlichenden Hip Hop Stars und „Gangsta-Rapper“ wirken Blackmore, AC/DC oder Drogenwrack Ozzy Osbourne wie Wachsfiguren aus dem Gruselkabinett der volkstümlichen Hitparade. Das satanische Prinzip war eigentlich nie weg, wenn es um Show, Illusion und das große Geschäft ging. Freimaurer Goethe gelangte mit Faust zu Weltruhm und zahlreiche Märchen und Legenden handeln vom Pakt mit dem Bösen, die meist ein ungutes Ende nehmen.

Selten aber wurde der Teufel so offen verherrlicht, verharmlost und seine Anbetung zur Schau gestellt, wie auf den internationalen Popbühnen. Das mag auf den ersten Blick ehrlicher wirken, bleibt aber morbide, wahnhaft, destruktiv und weit entfernt von dem, was wir früher einmal Kultur nannten.

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Das Satanistenritual zur Eröffnung des Gotthardbasistunnels (57km langer Gotthardtunnel) vom 1. Juni 2016 – klarer Hinweis auf Kindermordrituale im „Wasserschloss“ der Schweiz


Satanisten am Gotthard-Basistunnel 02, der Steinbock, das artverwandte Tier zum Ziegenbock, dem Symboltier der Satanisten
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 02, der Steinbock, das artverwandte Tier zum Ziegenbock, dem Symboltier der Satanisten

von Michael Palomino (ab 2015)

ÜBER DIE KRIMINELLE SCHWEINZ UND DIE ROTHSCHILD-REPTILOIDEN

Die kriminellen Schweinzer sind das kriminellste Volk der Welt prozentual auf die Bevölkerung von 8 Millionen betrachtet. Bankgeheimnis, Pharma-Giftpillen, Impfungen, Pestizide, Waffenhandel, Drogenhandel, Menschenhandel, weltweit Spitze im Frauenhandel, Kinderhandel, Zinsmanipulationen, das ist alles „schweinzer Qualität“.

Die Rothschilds sind mit den Royals zusammen Reptiloiden-Ausserirdische

Diese Reptiloiden mit Rothschild und dem „Adel“ haben sich im Satanistenritual zur Eröffnung des Gotthardtunnels präsentiert.

Satanistenritual am 1. Juni 2016 zur Eröffnung des 57km langen Gotthard-Basistunnels mit Steinbock, Opferfrauen und Opferlamm etc.

UNBEDINGT ANSEHEN, wer die K300-Satanisten noch nicht kennt: Das Video der Eröffnungszeremonie des 57km langen Gotthard-Basistunnels:

Video: WAS IN ALLER WELT!? Satansverehrung bei der Gotthard-Tunnel Eröffnung 01.06.2016 (9min.36sek.)
Die Satanisten am Gotthard-Basistunnel 1.6.2016

Das Auge ist das Auge der Rothschilds an der Pyramidenspitze auf dem 1-Dollar-Schein:

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 01: Das Auge
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 01: Das AugePyramide mit Rothschilds Satanistenauge auf dem 1-Dollar-Schein
Pyramide mit Rothschilds Satanistenauge auf dem 1-Dollar-Schein [1]

Gotthard-Basistunnel, Karte
Gotthard-Basistunnel, Karte [3]

Die Gotthardtunnel-Eröffnungszeremonie war eine Unterhosen-BH-Nonnen-Show mit einem Steinbock und einem Opferlamm, alles Satanisten-Erfindungen: Unterhose, BH, Nonne, Steinbock und ein Opferlamm, fehlt nur noch der Kindermord in der Zeremonie und dann wäre alles komplett…

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 02, der Steinbock, das artverwandte Tier zum Ziegenbock, das Symboltier der K300-Satanisten des Komitees der 300 von Rothschild und den englischen Royals mit Zentrum in London
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 02, der Steinbock, das artverwandte Tier zum Ziegenbock, das Symboltier der K300-Satanisten des Komitees der 300 von Rothschild und den englischen Royals mit Zentrum in London

Hier ist das symbolische Opferritual: Eine fast nackte Frau opfert sich dem wilden und fordernden Steinbock – die Satanisten haben nur den Mord und das Zersägen der Leiche ausgelassen

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 03: Eine Frau opfert sich dem Steinbock
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 03: Eine Frau opfert sich dem SteinbockSatanisten am Gotthard-Basistunnel 04: Der Steinbock umschliesst die Opferfrau
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 04: Der Steinbock umschliesst die Opferfrau

Das ganze wurde mit Alphörnern und „Volksmusik“ getarnt, frei nach SVP-Art mit ihrem hyperkriminellen SVP-Geheimdienst NDB, der als Geheimdienst eines „neutralen“ Landes alles machen darf, was die anderen nicht tun dürfen. Ausserdem sind die Alphörner wieder symbolisch die Hörner des Steinbocks. Andere Volksmusik (Geige, kleine Handorgel, Klarinette etc.) wurde scheinbar absichtlich weggelassen (!). Ausserdem muss man wissen, dass diese Rechts-Partei SVP einen Ziegenbock als Maskottchen hat – genau das Tier der Rothschilds (!).

Die Tarnung mit Alphörnern und Volksmusik der SVP, die den Ziegenbock "Zottel" als Maskottchen hat und den hyperkriminellen, schweinzer Geheimdienst NDB leitet, der als "neutraler" Geheimdienst ALLES darf, was die anderen Geheimdienste nicht dürfen...

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 05: Die Tarnung mit Alphörnern und Volksmusik der SVP, die den Ziegenbock „Zottel“ als Maskottchen hat und den hyperkriminellen, schweinzer Geheimdienst NDB leitet, der als „neutraler“ Geheimdienst ALLES darf, was die anderen Geheimdienste nicht dürfen…

Geissbock Zottel ist das Symbol der Satanisten um Rothschilds, und satanistische SVP-Politiker (hier Brunner l. und Maurer r.) präsentieren sich gern damit (!) - Herr Maurer (rechts) als "Verteidigungsminister" war jahrelang der Boss des hyperkriminellen, schweinzer Geheimdiensts NDB mit traditionellen Hetzjagden gegen Ausländer ohne Ende (!)

Geissbock Zottel ist das Symbol der Satanisten um Rothschilds, und satanistische SVP-Politiker (hier Brunner l. und Maurer r.) präsentieren sich gern damit (!) – Herr Maurer (rechts) als „Verteidigungsminister“ war jahrelang der Boss des hyperkriminellen, schweinzer Geheimdiensts NDB mit traditionellen Hetzjagden gegen Ausländer ohne Ende (!) [4,5]

Dann umschliesst die nächste Opferfrau den Steinbock von hinten – oder vielleicht ist es auch dieselbe

Opferfrau umschliesst Steinbock von hinten
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 06: Opferfrau umschliesst Steinbock von hinten

wobei der Steinbock für das satanistische Hexen-Pentagramm steht, den Fünfzackstern, den die Kommunisten, Russen und die „Amis“ GEMEINSAM auf ihren Militärfahrzeugen haben, um die Massenzerstörungen in der Welt auszuführen.

Der Steinbock ist das Symbol für den satanistischen Fünfzackstern der Satanisten-Hexerei
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 07: Der Steinbock ist das Symbol für den satanistischen Fünfzackstern der Satanisten-HexereiDer Steinbock ist das Symbol für den satanistischen Fünfzackstern der Satanisten-Hexerei, hier mit hebräischen Buchstaben versehen
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 08: Der Steinbock ist das Symbol für den satanistischen Fünfzackstern der Satanisten-Hexerei, hier mit hebräischen Buchstaben versehen

Am Ende der Zeremonie unterwerfen sich ALLE diesem Steinbock – der Satanistenboss (Rothschild, K300, Königin von England, Reptilianer) – das heisst: Die Schweiz ist die Rothschild-Insel in Europa für die Rothschild-Finanzbewegungen in Europa, und für die Fahrt zum Rockefeller-Zentrum am Gardasee brauchen die eingeladenen Gäste mit dem Zug nun 1/2 Stunde weniger Zeit, wenn sie mit dem Zug kommen…

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 09: Totale Unterwerfung unter den Steinbock 01
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 09: Totale Unterwerfung unter den Steinbock 01Satanisten am Gotthard-Basistunnel 09: Totale Unterwerfung unter den Steinbock 02, und der Steinbock tritt nach!
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 09: Totale Unterwerfung unter den Steinbock 02, und der Steinbock tritt nach!

Steinbock und Opferlamm waren auch im Tunnel selbst vorhanden – alles symbolisch für die Kinderopferrituale der Satanisten. Was das mit dem Gotthard zu tun hat in der Kombination mit halbnackten Herren und Nonnenfrauen, DAS hat eben NICHTS mit dem Gotthard zu tun, sondern das ist das Opferritual bei Kindermorden in den Schlössern der Satanisten-Adligen mit den Rothschilds und den Royals aus London an der Spitze.

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 11: Steinbock bzw. Ziegenbock im Tunnel
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 11: Steinbock bzw. Ziegenbock im Tunnel


Das Opferlamm der Satanisten im Gotthardtunnel, getragen von einer Frau im schwarzen Nonnenkleid, die die brutale „Erzieherin“ darstellt. Kinder werden geraubt oder weggegeben oder verkauft und sind in speziellen Häusern oder in Bordellen ein Leben lang eingeschlossen, „erzogen“ von einer brutalen „Erzieherin“, bis sie bei den satanistischen Ritualen geopfert werden (man kann das z.B. im Buch über Asien von Louise Brown „Sex Slaves“ nachlesen)
. Das findet alles unter der Mind Control des Komitees der 300 der Rothschilds und der Royals statt, denn die Bevölkerung soll dies nicht entdecken und wird laufend durch FIFA, Olympia, NATO-Kriege etc. abgelenkt.

Satanisten am Gotthard-Basistunnel 12: Opferlamm im Tunnel
Satanisten am Gotthard-Basistunnel 12: Opferlamm im Tunnel, getragen von einer Frau in schwarzem Nonnenkleid, die „Erzieherin“ des Opferlamms: Das Lamm steht für eines der 1000en Kinder, die geraubt werden, isoliert aufgezogen werden und dann geopfert werden

Die Satanisten (der „Adel“, die Reptiloiden, Reptilianer) opfern dressierte Kinder, weil sie sich mit dem Raub der kindlichen Energie „besser“ fühlen. Die Geheimdienste organisieren für die satanistischen Rituale des „Adels“ (Königsfamilien) und des „Geldadels“ (jüdisch-zionistische Rothschild und die zionistischen „Freunde“ im Komitee der 300) die Kinder. Und die Kommandanten greifen bis heute nicht ein, sondern die kriminellen Kommandanten der ganzen Welt schützen die Satanisten-Politiker, Satanisten-Banker und Satanisten-Richter bis heute.

Das „Wasserschloss“ Gotthard: Das Eröffnungsritual ist ein klarer Hinweis neue Kindermordrituale im Gotthard-Basistunnel im „Wasserschloss“

Die Kindermordrituale der Satanisten-Reptiloiden (die sich als „Adel“ bezeichnen und als „Adel“ präsentieren) finden in den „schönen Schlössern“ des „Adels“ statt. Dies ist durch Aussagen von Prinzessin Diana und durch andere Zeugen bekannt. Der Gotthard wird in der Schweinz allgemein als „Wasserschloss“ bezeichnet, das ist der Ausdruck im normalen „Schulprogramm“, denn von dort gehen die Flüsse auf alle vier Seiten ab: Die Reuss nach Norden, die Rohne nach Westen, der Ticino nach Süden, und der Inn nach Osten. Nun kann man sich gut vorstellen, wenn da ein Satanistenritual bereits zur Eröffnung gespielt wurde, dass in diesem neuen, 57km langen Tunnel, auch satanistische Kindermordrituale in diesem „Wasserschloss“ stattfinden werden. Dies würde ganz dieser satanistischen Zeremonie zur Eröffnung des Gotthardtunnels entsprechen.

Man kann die Berge um den Gotthardpass (das „Gotthardmassiv“) von weit her gesehen sogar als Pyramide betrachten.

Sicht auf das Gotthardmassiv von Airolo her [2], da sind Pyramidenberge
Sicht auf das Gotthardmassiv von Airolo her [2], da sind Pyramidenberge

Dann passt die Rothschild-Pyramide genau in den Gotthard hinein und Rothschild hat sich in seiner Geldinsel Schweinz ein neues Denkmal gesetzt – mit Satanistenritual bereits zur Eröffnungsfeier. Und niemand will es gemerkt haben – soll alles nur Verschwörungstheorie sein – mitnichten! Die ermordeten Kinder der Kinderrituale haben bis heute keine Stimme!

Pyramide mit Rothschilds Satanistenauge auf dem 1-Dollar-Schein
Pyramide mit Rothschilds Satanistenauge auf dem 1-Dollar-Schein [1]

<<        >>

Bei Kriminellen gibt es keine Werbung.

Fotoquellen
[1] Pyramide mit Rothschilds Satanistenauge auf dem 1-Dollar-Schein: http://kumah.org/archives/2008_04_01_index.html
[2] Sicht auf das Gotthardmassiv von Airolo her: http://www.bahnbilder.de/bild/schweiz~triebzuege~rabde-500-icn/899532/der-icn-676-auf-der-fahrt.html
[3] Gotthard-Basistunnel, Karte: http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/536147
[4] Geissbock Zottel, das Tier der Satanisten und das Maskottchen der kriminellen SVP:
http://www.suedostschweiz.ch/politik/kandidierende-der-svp-unterzeichnen-vertrag-mit-dem-volk
[5] Geissbock Zottel mit SVP-Politikern: http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/svpwahlmaskottchen-zottel-entfuehrt/story/12367051
.
.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI