Grün oder nicht grün, das ist hier die Frage – Werner Altnickel


Die Grünen sind Werner Altnickel nicht mehr grün und wollen ihn aus der Partei ausschließen. Im Gespräch mit Jo Conrad mit Bewusst.TV erläutert er, wie sehr die Grünen und Greenpeace sich von ihren ursprünglichen Absichten entfernt haben und zeigt auf, wie fundiert er all seine Aussagen belegen kann, aber offenbar bestimmte Themen bestimmten Interessen geopfert werden.

Quelle: http://bewusst.tv/gruen-oder-nicht-gruen-das-ist-hier-die-frage/

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

Werbeanzeigen

Unschädlich gemachtes Giftgas (heute!!) in Bremen erwartet


Das unschädlich gemachte Giftgas aus dem syrischen Bürgerkrieg soll in Bremen umgeladen werden. Am Freitag wird das US-Schiff „Cape Ray“ mit den Senfgas-Resten im Neustädter Hafen erwartet. Für die Bremer geht von dem Transport keine Gefahr aus, erklärte Häfensenator Martin Günthner (SPD).

cape-ray100_v-panorama

Die Cape Ray bringt ehemalige Chemiewaffen aus Syrien nach Bremen. Von dort werden die Kampfmittel zur Beseitigung nach Munster transportiert.

Die Container sollen hier auf Lastwagen verladen und nach Munster in der Lüneburger Heide gefahren werden, teilte die Bundeswehr mit. Dort werden die Gitfgas-Reste von einer Firma für Kampfmittelbeseitigung verbrannt. Die dabei anfallenden ungiftigen Salze sollen auf Deponien in Niedersachsen entsorgt werden. Von dem Umschlag im Neustädter Hafen gehe keine Gefahr aus, so ein Sprecher der Bremer Hafenbehörde. Das Verladen von Gefahrgütern sei Alltagsgeschäft in Bremen. Daher gebe es auch kompetente Firmen, die das übernehmen.

Experten und Kriegsschiff begleiten die Giftfracht

Der Transport der 23 Spezialcontainer mit ätzender Lauge wird von Chemiewaffen-Experten begleitet. Die Schiffsreise nach Bremen wird zudem von einer deutschen Fregatte geschützt. Die syrischen Kampfstoffe waren seit Juli auf einem US-Spezialschiff im Mittelmeer unschädlich gemacht worden. Ein Teil wird in Deutschland entsorgt, der andere in Finnland. Syrien hatte der Vernichtung seiner Chemiewaffen nach internationalem Druck im vergangenen Jahr zugestimmt.

Umweltschutzorganisation reagiert gelassen

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace reagierte inzwischen auf den Transport der Substanzen über Bremen nach Munster. Chemieexperte Manfred Santen sagte zu Radio Bremen: „Wenn bei der Behandlung auf dem Mittelmeer bei den ehemaligen Chemiewaffen alles mit rechten Dingen zugegangen ist, dann ist diese Ladung mit jedem anderen Giftgastransport vergleichbar.“

Quelle: http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/senfgas-bremer-haefen100.html

Nicht das wir uns mißverstehen, es handelt sich hier um  Senfgas!! Da hilft alles „kleinreden“ nicht viel…

Gruß an die, denen es ebenfalls „reicht“!

TA KI

 

Paul Watson: Bekenntnisse eines Öko-Terroristen


seashepherdDas „Time Magazine“ ernannte Paul Watson im Jahr 2000 zum „Helden des 20. Jahrhunderts“. Der Kanadier hat sein Leben ganz dem Schutz der Meerestiere verschrieben. Watson gehörte 1972 zu den Gründern von Greenpeace, verliess aber die Umweltorganisation 1977, weil sie zuwenig radikal war. So gründete er die Sea Shepherd Conservation Society, eine Art Piratenbande, die im Auftrag des Umweltschutzes ganze Flotten versenken.

Quelle: http://www.seite3.ch/Paul+Watson+Bekenntnisse+eines+Oeko+Terroristen+de+/625129/detail.html

Gruß an die Natur

TA KI