EuGH-Urteil zur Speicherung von IP-Adressen auf Internetseiten des Bundes


Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet am Mittwoch (9.30 Uhr), ob der Bund die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten speichern darf, angeblich um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können.

urn-newsml-dpa-com-20090101-150414-99-04666_large_4_3_hacker_scheuen_keine_muehen_mehr_um_digitale_einbrueche_vorzubereiten__foto__karl-josef_hildenbra-640x480

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verkündet am Mittwoch (9.30 Uhr), ob der Bund die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten speichern darf, um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte den Luxemburger Richtern diese Frage auf die Klage des Kieler Piraten-Politikers Patrick Breyer vorgelegt.

Der Generalanwalt des Gerichtshofs hatte dafür plädiert, dass solche sogenannten dynamischen IP-Adressen unter die Datenschutzrichtlinie fallen sollten, wenn der Internet-Besucher über weitere Daten identifiziert werden könne. Allerdings habe die Bundesregierung ein berechtigtes Interesse, die IP-Adressen zu der Abwehr und Strafverfolgung von Hacker-Angriffen zu nutzen. Der EuGH folgt zumeist den Empfehlungen seiner Generalanwälte. (afp/dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/eugh-urteil-zur-speicherung-von-ip-adressen-auf-internetseiten-des-bundes-a1952721.html

Gruß an die, die wissen WO man seine Informationen beziehen sollte und wo nicht…

TA KI

Werbeanzeigen