München: Rentnerin (76) sammelt Flaschen am Bahnhof – 2.000 Euro Geldstrafe und ist jetzt vorbestraft


Auch in München suchen viele arme und ältere Menschen nach Pfandflaschen, oft reicht die karge Rente nicht bis zum Monatsende. Nun wurde eine gehbehinderte Rentnerin beim Pfandflaschen sammeln am Münchner Hauptbahnhof erwischt, die Folge: Wegen Hausfriedensbruch soll sie nun eine Strafe von 2.000 Euro bezahlen und ist zudem vorbestraft. Glücklicherweise wurde der Rollator der Rentnerin nicht beschlagnahmt.

So ein „kriminelles“ Verhalten einer Rentnerin wegen Altersarmut geht gar nicht, da muss die Deutsche Bahn hart durchgreifen, wo kommt das „humanitäre“ Deutschland hin, wenn ein Mülleimer durcheinandergebracht wird. Na wenigstens werden „die hier  schon länger leben“ noch der Tat entsprechend bestraft, bei den erst kürzlich Eingereisten wäre es wiederholt bei  „du, du, du, das macht man aber nicht“ geblieben. Da bleibt nur noch übrig zu sagen: In diesem Land, in dem wir gut und gerne leben.

[…]  Vor knapp zwei Jahren wurde der heute 76-Jährigen Anna Leeb der kleine Zuverdienst von zwei Bahn-Mitarbeitern untersagt. Die gehbehinderte Rentnerin erhielt Hausverbot. Wegen Hüftproblemen hatte sie jetzt eine Abkürzung durch die Bahnhofshalle nehmen wollen – und nahm gleich noch eine leere Bierflasche mit. Allerdings wurde sie prompt erwischt! Just von den zwei Mitarbeitern, die ihr vor zwei Jahren das Sammeln untersagt hatten.

Die Folge: Ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs. „Die eigentlichen Verbrecher in München finden sie nicht, dann müssen sie jemanden wie mich rupfen“, klagt die Rentnerin. 2000 Euro Geldstrafe soll sie zahlen – und sie ist jetzt vorbestraft!

„Ich bin mit meinem Rollator durch die Bahnhofshalle, kam grad aus dem Krankenhaus, und dann hielten mich die zwei Männer der Bahn auf, haben mich am Arm gepackt, mit dem Rollator aus dem Hauptbahnhof gezerrt, und die Bierflasche musste ich wieder reinwerfen“, erzählt die Rentnerin.

Ein Bahn-Sprecher teilt auf tz-Anfrage mit: „Wenn in den Abfallbehältern rumgewühlt wird, dann fällt eine Menge daneben. Sauberkeit ist für unsere Kunden ein wichtiger Punkt. Es geht nicht, dass ein Mülleimer durcheinandergebracht wird.“ Anna Leeb wird auf jeden Fall nichts mehr durcheinanderbringen. Auch wenn das Hausverbot bald ausläuft – der Hauptbahnhof ist für sie tabu! „Das waren jetzt genug Scherereien, der Hauptbahnhof wird mich nie wieder sehen.“ […] Quelle: tz.de vom 19.09.2017

.
Gruß an die Erkennenden
TA KI
Werbeanzeigen

Asylbewerber biss Polizisten in den Finger und spuckte ihn an


491022_m3w592h309q75v7785_polizeiauto03_tg

Hoch her ging es in einer Freisinger Asylunterkunft: Ein Eritreer ging auf zwei Polizisten los. Er trat die Beamten, spuckte sie an und biss einen sogar so fest in den Finger, dass dieser blutete

Gegen 10.15 Uhr ging am Freitag, 1. Dezember, ein Notruf der Asylunterkunft Wippenhauser Straße bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt ein, weil ein renitenter Asylbewerber das Personal in Freising bedrohte. Die Einsatzzentrale gab den Notruf weiter an die Polizei in Freising. Die wiederum schickte eine Streifenbesatzung zur Unterkunft.

 

Dort trafen die Polizisten auf einen eritreischen Asylbewerber, der nicht in die Unterkunft gehörte und sich trotz Aufforderung des Personals nicht aus den Räumlichkeiten entfernen wollte. Nachdem der Mann einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam, sollte er mittels leichtem Zwang dazu bewegt werden.

 

Dem widersetzte sich der Eritreer und versuchte einen der beiden Beamten zu schlagen, weshalb er von dem zweiten Beamten zu Boden gebracht und fixiert wurde. Dabei gelang es dem Mann diesen Beamten in den kleinen Finger zu beißen, so dass trotz getragener Einsatzhandschuhe eine blutende Wunde entstand. Als sie ihn zum Streifenwagen brachten, spuckte der Eritreer den Beamten ins Gesicht und auf die Uniform. Der zweite Beamte wurde von einem Fußtritt getroffen. Um den Eritreer schließlich festnehmen zu können, wurden zwei weitere Streifenbesatzungen herbeigerufen.

 
Der als Betäubungsmittelkonsument bekannte Eritreer geriet – mutmaßlich unter Drogen- und Alkoholeinfluss – so außer sich, dass er nicht mehr beruhigt werden konnte und gefesselt ins Klinikum Freising zur Beobachtung eingeliefert werden musste. Der verletzte Beamte musste sich ambulant behandeln lassen. Gegen den Eritreer wird nun wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte ermittelt.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/freising/ueberregionales/Asylbewerber-biss-Polizisten-in-den-Finger-und-spuckte-ihn-an%3bart5563,407725

Gruß an die Erwachenden

TA KI