Frauen können spontane Orgasmen haben durch das Schnüffeln dieses Pilzes


ES GIBT EINEN PILZ IN HAWAII DER FRAUEN EINEN AUGENBLICKLICHEN ORGASMUS GIBT.

NOCH EINEN GRUND FÜR EINEN BESUCH!

Laut Holliday and Soule, “Auf der Insel in Hawaii im Pazifik, gibt es seit langem ein Gerücht von einem hellen orangefarbenen Pilz mit besonderen Eigenschaften. Er wurde nur gefunden auf Lava, die etwa 600 bis 10’000 Jahre alt ist, diese Vielfalt von Pilz hat den Ruf, ein starkes weibliches Aphrodisiakum zu sein, wenn es gerochen wird.”

amazing-lava-flowFoto: NYDailyNews

Die Studie, die im Jahr 2001 veröffentlicht wurde ist nur ein Viertel einer Seite lang und nennt nicht einmal den genauen Pilz. Alles was wir wissen ist die Spezies: Dictyophora. Das ist nicht viel um weiter zu gehen, aber die Ergebnisse der kleinen Studie sind viel verprechend.

Holliday and Soule fand männliche und weibliche Propaganden. Die Freiwilligen wurden gebeten, einen grossen Hauch des Pilzes zu nehmen. Sechs von 16 Frauen, die den Pilz rochen hatten einen spontanen Orgasmus, während die anderen 10 Frauen eine geringere Dosis erhielten , erhöhte sich die Herzfrequenz oder andere langweilige Symptome. Alle männlichen Propaganden fanden den Geruch ekelhaft.

Die Überlegung dahinter? ”Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die hormonähnlichen Verbindungen im flüchtigen Teil der Sporenmasse eine gewisse Ähnlichkeit haben können mit den Neurotransmitter, die während sexuellen Begegnungen freigegeben werden.” (Holliday and Soule)

Grundsätzlich löst der Geruch des Pilzes einen Orgasmus aus. Die Nase ist mächtiger als du denkst!

So sieht der Pilz aus im Falle, dass du bereits eine Reise nach Hawaii gebucht hast.

phallus-indusiatus-orgasm-mushroom_Wikimedia

Quellen: Uproxx | David Wolfe

Bild

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/frauen-konnen-spontane-orgasmen-haben-durch-das-schnuffeln-dieses-pilzes/

Gruß an die, die auch ohne Pilze „klarkommen“ 😉

TA KI

Inselstreit mit China – USA planen Entsendung von Kriegsschiffen


die-flugzeugtraeger-repraesentieren-amerikas-macht-image--2-image_620x349

Mit künstlichen Inseln will sich China die Vormachtstellung im Südchinesischen Meer sichern – sehr zum Missfallen seiner Nachbarn. Jetzt wollen auch noch die USA in dem Streit mitmischen.

Die US-Regierung plant offenbar eine stärkere militärische Präsenz in von China beanspruchten Seegebieten in Ostasien. Am Montag solle auf Hawaii zusammen mit 23 vor allem asiatischen Staaten über mögliche gemeinsame Marineübungen gesprochen werden, sagte ein Sprecher der US-Marine. China sei zu der Konferenz nicht eingeladen.

Das US-Verteidigungsministerium erwägt einem Regierungsvertreter zufolge zudem die Entsendung von Militärflugzeugen und -schiffen ins Südchinesische Meer. Damit könne der freie Schiffsverkehr gesichert werden in einem Gebiet, das wichtig für den Welthandel sei, hatte der Regierungsvertreter am Dienstag in Washington gesagt.

Mehr zum Thema: China – In drei Schritten zur globalen Führungsmacht

Hintergrund sind Bemühungen Chinas, seinen Einfluss in der Region auszubauen, indem etwa im Südchinesischen Meer künstliche Inseln als Stützpunkte geschaffen werden. Die Volksrepublik beansprucht große Teile des Seegebietes für sich. Vertreter westlicher und asiatischer Streitkräfte sorgen sich, dass China versuchen könnte, den Schiffs- und Luftverkehr dort einzuschränken.

Region ist ein Pulverfass

Auch Länder wie die Philippinen und Vietnam erheben Anspruch auf das Seegebiet. Territorialkonflikte gibt es auch im Ostchinesischen Meer etwa zwischen China und Japan. Auf der Konferenz auf Hawaii solle darüber gesprochen werden, wie man Landungsoperationen besser koordinieren könne, sagte der Vertreter der US-Marine.

Zunächst soll ein gemeinsames Manöver vorbereitet werden, hieß es. Eingeladen sind unter anderem Japan, die Philippinen und Vietnam. Es sei nicht „unüblich“, dass keine chinesischen Vertreter zu solchen Treffen gebeten würden, hieß es in US-Verteidigungskreisen. Das chinesische Verteidigungsministerium wollte sich nicht äußern.

Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6639264/usa-planen-entsendung-von-kriegsschiffen.html

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Alaska und Hawaii lehnen sich gegen „US-Annexion“ auf – Appell an Uno


hawaiiDie Stammvölker von Hawaii und Alaska (beide seit 1959 US-Bundestaaten) haben den USA vorgeworfen, ihre Gebiete rechtswidrig „annektiert“ zu haben. In einem Appell an die Vereinten Nationen fordern sie ein Selbstbestimmungsreferendum.

In ihrem in der UN-Sitzung am 7. Mai unterbereiteten Appell beschuldigen die Ureinwohner von Hawaii und Alaska die USA, sich ihre Gebiete „durch Betrug und Verletzung der UN-Prinzipien einverleibt“ zu haben. Nun fordern die Vertreter der beiden Bundestaaten Referenden über die Selbstbestimmung, um den historischen „Fehler wiedergutzumachen“. Ihr Appell soll am 11. Mai  vom UN-Menschenrechtsrat erörtert werden.„Die USA haben uns unser Land genommen. Jetzt gewinnen sie in großen Mengen Bodenschätze und schaden so der Umwelt“, sagte Ronald Burns, Aktivist aus Alaska und Mitglied einer Arbeitsgruppe der beiden Bundestaaten. Dass Russland 1867 Alaska an die USA verkauft habe, bedeute nicht, dass Alaska automatisch unter die US-Souveränität gestellt worden sei.

Hawaii-Vertreter Leon Siu warf den USA vor, die Kultur der Urbevölkerung zu „unterdrücken“. Der US-Militärstützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii „verunreinigt Wasser und Luft und macht dadurch viele Menschen krank“, sagte er der russischen Agentur TASS.

Russland hatte Alaska 1867 für 7,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten verkauft. Hawaii wurde 1898 durch die USA annektiert. Seit 1959 sind Alaska und Hawaii US-Bundesstaaten. Im vergangenen Jahr haben Zehntausende Menschen in einer Petition an das Weiße Haus für eine Rückgabe Alaskas an Russland plädiert.

Quelle: http://de.sputniknews.com/politik/20150508/302236405.html

Gruß an die Selbstbestimmenden
TA KI