Das Phänomen Bruno Gröning – Dokumentarfilm – TEIL 1-3


Der erste Teil dieses aufwendigen Dokumentarfilms zeigt die Geschehnisse um Bruno Gröning im Jahr 1949. Die dramatischen Ereignisse von Herford, die aufsehenerregenden Menschenansammlungen am Rosenheimer Traberhof, aber auch die wissenschaftlichen Untersuchungen in Heidelberg. Die Sensation von 1949 Im Jahre 1949 entsteht ein großer Rummel um einen Mann namens Bruno Gröning, der in den Medien als Wunderheiler bekannt wird. Alles beginnt in Herford in Westfalen. Immer wieder hört man von neuen unglaublichen Heilungen. Selbst als unheilbar Diagnostizierte schwören auf seine Heilkraft. Doch Gröning wird dies von den Behörden untersagt. Er zieht sich nach Bayern zurück. Einige Journalisten finden ihn jedoch auch dort und machen seinen neuen Aufenthaltsort publik. Innerhalb kurzer Zeit pilgern täglich bis zu 30.000 Menschen zum Rosenheimer Traberhof. Und wieder werden unglaubliche Heilungen bekannt. Gröning wird zum Mittelpunkt öffentlichen Interesses. Heute wieder hochaktuell In etwa 100 Ländern wurde DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING bereits im Kino oder in öffentlichen Vorführungen gezeigt – fast 13.000 Mal. Jetzt ist er auch auf YouTube zu sehen. Die Premiere findet am 18. Januar 2019 um 19 Uhr MEZ statt, und ab dem 19. Januar sind dann alle drei Teile auf YouTube abrufbar. Der sorgfältig recherchierte Film soll das Geschehen von damals wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

50 Zeitzeugen kommen zu Wort, viele Fotos, Dokumente und einige Filmaufnahmen aus der Zeit lassen das Geschehen und das Phänomen Gröning vor Ihren Augen lebendig werden. Schauspielszenen ergänzen dort, wo Bildmaterial aus der damaligen Zeit fehlt.

Der zweite Teil des Dokumentarfilms DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING beleuchtet die Widerstände, Gegenkräfte und Hindernisse, die Gröning den Weg versperrten, zeigt aber auch die weiterhin auftretenden unfassbaren Heilungen sowie Grönings Anstrengungen, um ein ungehindertes Wirken in geordneten Bahnen möglich zu machen. Gröning wird zum Phänomen Kaum jemand erregte in den fünfziger Jahren die Gemüter mehr als Bruno Gröning. Tausende Menschen suchten ihn in verschiedenen Städten Deutschlands auf. Immer wieder wurden neue Heilungen bekannt, die man mit ihm in Verbindung brachte. Unentwegt wurde in Presse, Rundfunk und Film in sensationeller Aufmachung berichtet. Gröning geriet jedoch in Konflikt mit dem Heilpraktikergesetz. 1952 machte man ihm den Prozess. Er wurde zwar freigesprochen, aber gleichzeitig wurde ihm auferlegt, nicht mehr zu heilen. Daraufhin gründete er den Gröning-Bund, um in geordneten Bahnen, für jeden nachprüfbar, nur als Redner zu den Menschen zu sprechen. Vielerorts wurden Gemeinschaften gegründet. Dort hielt er in kleinerem Rahmen Vorträge. Obwohl die Heilungsberichte nicht abrissen, stand die Ärzteschaft dem Phänomen Gröning nach wie vor mehr als skeptisch gegenüber. Heute wieder hochaktuell In etwa 100 Ländern wurde DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING bereits im Kino oder in öffentlichen Vorführungen gezeigt – fast 13.000 Mal. Jetzt ist er auch auf YouTube in voller Länge zu sehen. Ein außergewöhnliches Zeitdokument.

Der sorgfältig recherchierte Film zeichnet die dramatischen Ereignisse jener Zeit objektiv nach und begibt sich auf die Spuren dieses ungewöhnlichen Mannes – mit insgesamt 50 Zeitzeugen, unzähligen Fotos, Dokumenten und einigen Original-Filmaufnahmen sowie Schauspielszenen.

Der dritte Teil des Dokumentarfilms DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING widmet sich dem tragischen, ja unausweichlich scheinenden Schicksal im Leben und Wirken Grönings. Prozess und überraschend früher Tod auf der einen Seite, immer wieder unerklärliche Wunderheilungen auf der anderen. Das Geschehen um Gröning endet tragisch Allen Widerständen und Gegenkräften zum Trotz geschahen immer neue wundersame Heilungen um Bruno Gröning. Obwohl er nur noch als Redner auftrat und keinerlei Heiltätigkeit vornahm, ereignete sich immer wieder das, was der medizinische Sachverstand nur als Wunder bezeichnen konnte: Heilungen selbst von chronischen und als unheilbar eingestuften Krankheiten. Trotzdem wurde von Seiten der Behörden und der Justiz alles unternommen, um dem Phänomen Bruno Gröning endgültig einen Riegel vorzuschieben. 1955 wurde ihm ein Prozess gemacht, der sich über vier Jahre und drei Instanzen hinzog und der erst mit dem Tod Grönings endete. Ein harter Kontrast zwischen den Heilungen auf der einen und den Bemühungen, Gröning auszuschalten, auf der anderen Seite. Warum wurde eine solch „exzeptionelle Erscheinung“ – wie der bayerische Ministerpräsident Ehard Gröning 1949 nannte – derart unbarmherzig bekämpft? Dieser außergewöhnliche Dokumentarfilm geht diesen Fragen nach und begibt sich auf die Spuren eines Phänomens, das auch heute noch die Gemüter erregt. 50 Zeitzeugen berichten, hunderte Fotos und Dokumente werden gezeigt, und neben Original-Filmaufnahmen präsentieren auch einige Schauspielszenen die damaligen Geschehnisse.

Immer noch hochaktuell In etwa 100 Ländern wurde DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING bereits im Kino oder in öffentlichen Vorführungen gezeigt – fast 13.000 Mal. Jetzt ist er auch auf YouTube in voller Länge zu sehen. Ein außergewöhnliches Zeitdokument.

Quelle

Gruß an die Sehenden

TA KI

Wie Wilhelm Reich schon vor 70 Jahren Krebs, Herzprobleme und tausende Krankheiten heilte


Es ist kaum bekannt, aber der bekannte Wissenschaftler Wilhelm Reich (1897-1957), der seinerzeit die so genannte Orgon-Energie entdeckte und diese sogar in ihrer Existenz sichtbar bewiesen hatte, baute im Laufe seiner Forschungen eine Kiste, in die man sich einfach nur hineinsetzen musste.

Die Orgon-Energie heilte daraufhin die Krankheit… Noch heute wird versucht, Wilhelm Reichs Entdeckungen, direkten Beweise seiner Orgon-Energie und ihrer immensen Heilkraft, zu verschleiern.

Er baute eine große Kiste mit der Bezeichnung “Orgon-Akkumulator“, in der ein Mensch bequem Platz nehmen konnte. Ein Griff an der Tür ermöglichte es, die Tür zuzuziehen, ein Stuhl zum Sitzen und einige Bücher zum Lesen gab es auch.

Man setzte sich hinein und brauchte nur 15 Minuten darin sitzen. Krebs, Herzkrankheiten aller Art, Arthritis und viele weitere Krankheiten verschwanden daraufhin spurlos. Nur manchmal war eine zweite Sitzung notwendig, um die Krankheit völlig aufzulösen.

Orgon-Energie ist eine Form von Lebensenergie und kann mit Chi oder Prana vergleichen werden und scheint dieser Energie zu ähneln. Orgon kann konzentriert und sogar deutlich sichtbar gemacht werden. Diese Energie ist dermaßen stark, wenn sie akkumuliert wird, dass sie einen unglaublichen Effekt auf seine Patienten besaß.

Der österreichisch-amerikanische Wissenschaftler Wilhelm Reich hatte jedoch nicht lange Freude daran, die vielen kranken Menschen zu heilen, denn plötzlich tauchte die FDA (die Arzneimittelbehörde der USA) auf und verbot diesen Orgon-Akkumulator mit der Begründung, sie würde seine Patienten fehlleiten.

Die FDA schleppte Wilhelm Reich vor das Gericht und er verlor. Danach zerriss ihn die amerikanische Presse und stellte ihn als lüsternen Sex-Arzt dar, weil Reich einmal erwähnt hatte, dass Orgon auch mit der sexuellen Energie wohl im Zusammenhang stünde (Die Mistel könnte die nächste alternative Krebsbehandlungsmethode sein (Videos)).

Noch heute wird versucht, Reichs Orgon-Akkumulator nachzubauen, aber aufgrund meiner Recherchen konnte ich keinen finden, der auch nur annähernd das zu bewerkstelligen weiß, was Reichs eigenes Gerät einst geleistet hatte. (Quelle: Jonathan Dilas (Der Matrixblogger))

Krebs als Folge bioenergetischer Schwäche

Wilhelm Reich hat bereits in den 40er Jahren einen konsequent immunologischen Ansatz in der Erforschung und Heilung von Krebs verfolgt. Er erforschte nicht die spezifischen Ursachen, sondern die Disposition des Wirtorganismus, an Krebs zu erkranken.

Seine Beobachtung, daß organisches Material zu energiereichen Materiebläschen, “Bionen”, zerfällt, führte zur Entdeckung gleichartiger Prozesse im lebendigen Gewebe. Gesunde rote Blutkörperchen zerfallen zu “PA-Bionen”, während bioenergetisch geschwächtes Gewebe zu toten, kleinsten Partikeln zerfällt, die er “T-Bazillen” nannte. Diese können gesunde Zellen regelrecht angreifen, abtöten und ihrerseits in T-Bazillen verwandeln. Dieser Prozeß hat den Charakter einer Kettenreaktion. Der eigentliche Krebstumor ist danach lediglich das Resultat und Symptom eines solchen Prozesses.

“In Wirklichkeit ist die Krebszelle ein Produkt der vielen PA-Bione, die sich aus Blut- oder Gewebezellen bilden, als Abwehr gegen die lokale Selbstinfektion mit T-Bazillen.”

(W.R., Der Krebs, Kap. VI)

Dieser Zerfallsprozeß findet in allen Organismen ständig statt. Jedoch nur, wenn der Körper bioenergetisch geschwächt ist – Reich benutzt hier den Begriff der “Biopathie” – kommt es zu derartigen degenerativen Erkrankungen. Die chronische energetische Unterladung des Organismus – die mit dem Orgon-Akkumulator aufgefangen werden kann – beruht auf einer tiefen charakterlichen Resignation (Professor für Krebsmedizin: “Kurkuma hemmt nachweislich Krebserreger in jedem Stadium” (Video)).

Wilhelm Reichs spätes Hauptwerk “Der Krebs“, 1948 zum ersten Mal in Amerika erschienen, später verboten und tabuisiert und vor zwanzig Jahren in Amerika und Europa wiederentdeckt, hat an Aktualität in nichts eingebüßt.

Im Gegensatz zur gewohnten Krebsforschung, die die Ursachen der Krankheit getrennt-mechanistisch untersucht, ist Krebs für Reich eine Gesamterkrankung des Organismus, ein Schrumpfungsvorgang, der seinen Ursprung in einer chronischen Stagnation der biologisch-sexuellen Energie hat.

Die typische charakterliche Resignation des Krebspatienten, die inzwischen wissenschaftlich bestätigt wurde, hat Reich bereits als wesentliches Merkmal erkannt. Sie ist für ihn jedoch nicht nur Folge, sondern auch Ursache der Krebsentwicklung. Krebsvorsorge bedeutet deshalb für Reich immer auch ein psychoanalytisches und soziales Problem, das die gesamte Situation des Menschen betrifft. Überraschend und in ihren Konsequenzen noch völlig unausgeschöpft sind Reichs Versuche mit der Orgon-Therapie zur Krebsbehandlung.

Exakt und im “wissenschaftlich nachprüfbaren” Detail beschreibt Reich in “Der Krebs” die Entdeckung dieser biologisch-kosmischen Energie, die er als Mittel im Kampf gegen den Krebs einsetzte. Bis heute ist noch kein Versuch gemacht worden, die Reich’sche Orgon-Forschung unvoreingenommen zu prüfen. Reichs Buch aber beweist, daß ein solcher Versuch für die Einsicht in die Krebserkrankung und -behandlung von bahnbrechender Bedeutung sein könnte (Natron in der Krebstherapie: “Kein 100.000-Dollar-Medikament, sondern Backpulver”).

Die Theorie Wilhelm Reichs, daß die Krebskrankheit in erster Linie kein Tumor ist, der auf geheimnisvolle Weise in einem sonst gesunden Körper entsteht, sondern eine Krankheit des Gesamtorganismus, die durch chronische sexuelle Aushungerung verursacht ist, wird den Durchschnittsleser, der gewöhnt ist, eine Sexualstörung zwar als betrüblich, nicht aber als krankhaft anzusehen, aufs äußerste überraschen.

Auch wird sie viele erzürnen, denen eine solche Verbindung aufgrund moralischer Vorurteile anstößig und unhaltbar erscheint. Wilhelm Reich mit seinem Sinn für den Zusammenhang aller Naturerscheinungen setzte sich über diese Vorurteile hinweg und rechnete auch den Orgasmus zu den ernstzunehmenden Forschungsgegenständen.

Im Laufe seiner Forschungen untersuchte er schließlich die genaue Natur der Energie, die sich im Orgasmus äußert, und zeigte, daß diese Energie nicht nur in lebenden Organismen wirkt, sondern auch das allgemeine Funktionsprinzip der Natur darstellt (Nobelpreisträger: Die Welt muss wissen, dass alkalisches Wasser in der Lage ist Krebs zu töten)

Mehrere einzelne “Ursachen” der Krebskrankheit werden gegenwärtig untersucht; man stützt sich dabei u. a. auf die Virus-Theorie, auf psychosomatische und chemische Theorien. So sind einige Forscher davon überzeugt, daß Krebs eine durch Viren verursachte Infektionskrankheit ist, und sie glauben, daß bald ein Impfstoff entwickelt werden wird.

Andere haben die Aufmerksamkeit auf die Möglichkeit einer psychosomatischen Ätiologie gelenkt und über die Zusammenhänge zwischen der Entstehung eines bösartigen Tumors und psychischer Depression, fehlender Aggression usw. spekuliert. Wieder andere glauben, daß psychologische Faktoren das hormonale Gleichgewicht des Organismus stören oder die Immun-Mechanismen unterdrücken und dadurch zur Krebsätiologie beitragen.

Schließlich wird auf biochemischem Gebiet angesichts der Beobachtung, daß Sauerstoffmangel die Krebsentwicklung zu fördern scheint, jene lang vernachlässigte Entdeckung Otto Warburgs heute wieder beachtet, daß die normalen Oxidationsvorgänge in der Krebszelle irreversibel geschädigt und durch anaerobe Prozesse ersetzt sind.

Trotz des Interesses, das durch diese verschiedenen Theorien angeregt wird, ist unübersehbar, daß zahlreiche Fragen der Ätiologie unbeantwortet bleiben und daß vieles unklar und verworren ist. Wenn z. B. Viren beteiligt sind, wo oder wie entstehen sie? Wenn aber etwas Grundlegenderes als Viren am Werk ist, etwas Chemisches, was ist es? Wenn die Emotionen ursächlich beteiligt sind, wie produzieren sie faktisch Krebs?

Daß eine Beziehung zwischen Krebs auf der einen und Viren, Emotionen, Sauerstoffmangel usw. auf der anderen Seite besteht, scheint sicher. Wodurch aber oder wie die bösartige Umwandlung im Gewebe erfolgt, ist unbekannt.

Weil man nichts über die Ätiologie wußte, orientierte sich die Behandlung weitgehend an den Symptomen, und die Ergebnisse waren unvorhersehbar und allgemein entmutigend. Tatsächlich ist das Leiden der Krebspatienten oft mehr durch die Mittel, die zur Behandlung der Symptome eingesetzt werden, verursacht als durch die Krankheit selbst. Weil der Tumor das hervorstechendste Merkmal der Krankheit ist und von den meisten Forschern als die Krankheit selbst angesehen wird, besteht die Behandlung entweder in seiner operativen Beseitigung oder in dem Versuch, ihn durch Bestrahlung oder Medikamente zu zerstören.

Der Wert dieser Maßnahmen ist heftig umstritten. Es herrscht z. B. ständig Unklarheit darüber, wieviel Gewebe entfernt werden muß, damit sichergestellt ist, daß keine Krebszellen zurückgeblieben sind, die in das umgebende gesunde Gewebe eindringen und es zerstören würden. Dr. George Crile, Jr, von der Cleveland Klinik, hat festgestellt, daß zahlreiche Operationen viel zu weitgehend sind, und er beklagt, daß wir “bei unserem überhasteten Vorgehen, Krebs durch wahllose Anwendung chirurgischer Operationen herauszuschneiden, den Patienten vergessen und die Krankheit sogar noch im Organismus verbreiten”.

Trotz der begrenzten Möglichkeiten dieser Therapie, die in der Zerstörung oder Entfernung des Tumors besteht, gilt der Tumor in der üblichen medizinischen Praxis als der einzige echte Ansatzpunkt für therapeutische Eingriffe. Das liegt an der mechanistischen Prämisse, daß der Tumor de novo in einem sonst gesunden Organismus entsteht.

Der Sauerstoffmangel auf zellulärer Ebene, der ursprünglich von Warburg entdeckt wurde und der heute theoretisch wieder berücksichtigt wird, ist bei Reich kein isolierter unerklärter Befund, sondern der innere biochemische Ausdruck dafür, daß die äußere Atmung behindert ist. Mit anderen Worten: Die erwähnten und andere Faktoren sind in Reichs Krebstheorie nicht zufällig angeordnet und unzusammenhängend, sondern sie erscheinen als Symptome einer Krankheit des gesamten Organismus, die ihren Ursprung in der chronischen Stagnation der organismischen biologischen Energie hat.

Das bedeutet: Alle Faktoren haben einen gemeinsamen Ursprung und erlangen später die Fähigkeit, autonom zu funktionieren, wodurch sie dann den Eindruck erwecken, als hätten sie primäre ätiologische Bedeutung.

Sämtliche Aspekte der Krebskrankheit sind in Reichs Krebstheorie berücksichtigt und hierdurch unterscheidet sie sich von allen bisher angebotenen Erklärungen. Er macht nicht nur dieselben Beobachtungen, die heute einzeln untersucht werden, sondern er demonstriert auch eine funktionale Beziehung zwischen ihnen, die mit der mechanistischen Methode nicht entdeckt werden konnte (Frau hatte Krebs im Endstadium: Wunderheilung durch Cannabisöl (Videos))

Die Tragödie besteht darin, daß man seine Funde mit Spott, Nichtbeachtung und vor allem mit Indifferenz aufnahm, als sie vor mehr als einem halben Jahrhundert bekanntgegeben wurden, und daß niemals ein Versuch gemacht worden ist, sie unvoreingenommen zu prüfen. Selbst das gegenwärtige Interesse an Reichs Frühschriften, die weiterhin aktuell und dem herrschenden gesellschaftlichen Klima angemessen sind, erstreckt sich nicht auf seine späteren Arbeiten, die mit der Entdeckung der Orgon-Energie zu tun haben.

Doch wird dieses neue Interesse vielleicht eine günstigere Aufnahme seiner Orgon-Theorie anregen und es ermöglichen, daß die Orgon-Energie beim Studium und der Behandlung somatischer Krankheiten, wie Krebs, nutzbar gemacht wird.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Die Heilkraft des Ingwer – Wie er Krebszellen besiegt und Schmerzen lindert


In der chinesischen Kräuterheilkunde gilt Ingwer, zusammen mit Ginseng und Süßholz, als einer der drei großen Kraftspender in ganz Asien. Eine neue Forschungsarbeit aus Indien bestätigt jetzt erstaunliche Wirkungen der Pflanze im Kampf gegen Krebsstammzellen.

Ingwer zählt zu den ältesten Gewürzen und Heilpflanzen der Welt. Schon 2700 Jahre vor Christus machte der chinesische Kaiser Shen Nung detaillierte Angaben zur Verwendung von Ingwer. Er zählte den Ingwer zu den sogenannten königlichen Pflanzen, die keine Nebenwirkungen haben und über längere Zeit hinweg verwendet werden dürfen. Zwei aktuelle wissenschaftliche Studien bestätigen die besonderen Wirkungen der Knolle im Kampf gegen Krebs und bei der Schmerzlinderung.

Ingwer bekämpft Krebsstammzellen ohne dem Körper zu schaden

In einer wissentschaftlichen Studie von Forschern des Rajiv-Gandhi-Centre-For-Biotechnology in Kerala/Indien konnte eindrücklich aufgezeigt werden, dass ein bestimmter Inhaltsstoff im Ingwer, der als 6-Shogaol bekannt ist, herkömmlichen Krebsmedikamenten, die in der  Chemotherapie verwandt werden, überlegen ist. 6-Shogaol bekämpfte das „Zentrum“ des fortschreitenden Brustkrebses: Die Brustkrebs-Stammzellen.

Manchmal auch als „Mutterzellen“ bezeichnet, sind Krebsstammzellen die „zentrale Leitstelle“ bei einer Vielzahl von Krebsarten, nicht nur vom Brustkrebs. Diese „Mutterzellen“ sind für die Erzeugung der verschiedenen „Tochter-Zelltypen“ verantwortlich, die die Tumor Kolonien aufbauen. Während Krebsstammzellen nur 0,2 bis 1% des Zell-Bestandes eines Tumors ausmachen, erscheinen sie fast wie ’unsterblich‘. Das heißt, diese Krebsstammzellen sind in der Lage, sich selbst zu erneuern; sie sind zu einer kontinuierlichen Differenzierung fähig.  Sie sind sehr widerstandsfähig gegenüber konventioneller Chemotherapeutika und in der Lage sich abzuspalten und neue Tumorkolonien zu bilden. Die Krebsstammzellen in einem Tumor zu zerstören ist die einzige Möglichkeit zu gewährleisten, dass der Körper den Krebs überwinden kann.

Die Forscher fanden heraus, dass einer der scharf-stechenden Inhaltsstoffe des Ingwers, der als 6-Shogaol bekannt ist, sehr aktiv ist, wenn man ihn auf seine Wirkweise bei der Bekämpfung von Krebs-Stammzellen beobachtet. Dieser Bestandteil wird erzeugt, wenn die Wurzel entweder getrocknet oder gekocht wird – zwei Verwendungsformen von Ingwer, die im alltäglichen Gebrauch sehr üblich sind. Aber es gibt eine sehr spezifische Eigenschaft von 6-Shogaol, die ihn aktuellen Chemotherapie-Behandlungen bei Krebs überlegen macht.

Die Forscher stellten fest, dass die krebszerstörenden Effekte bei Konzentrationen auftreten, die nicht toxisch sind für gesunde Körperzellen. Das bedeutet, dass dieser spezielle Inhaltsstoff des Ingwers nur Krebszellen abtötet, gesunde Zellen aber unbeschadet lässt. Diese Fähigkeit macht einen grossen Unterschied zur Wirkweise herkömmlicher Krebsbehandlungen, die nicht diese Art von selektiver Zytotoxizität haben, was bedeutet, dass diese dem Patienten wirklich schaden.

 Im Fall des Brustkrebs beeinflusst 6-Shogaol den Zellzyklus signifikant und führt zu einem erhöhten Absterben der Krebszellen. Es induziert einen programmierten Zelltod durch die Induktion einer Autophagie (Selbstabbaus). Es hemmt auch die Bildung von Brustkrebs Sphäroiden (Klumpen). Aber das ist nicht die einzige erstaunliche Erfahrung mit 6-Shogaol. Die Studie hat auch aufgezeigt, dass das Krebsmedikament Taxol nicht den gleichen Wirksamkeitgrad hat, wie ihn 6-Shogaol erzielt, um Krebs-Stammzellen und Tumore zu zerstören. Selbst, als die Konzentration von Taxol erhöht wurde, konnte festgestellt werden, dass 6-Shogaol vielfach wirksamer Krebsstammzellen abtötete und die Bildung von Tumoren stoppte, und ein noch viel besserer Effekt, die gesunden Körperzellen blieben dabei am Leben.

Ingwer, roh oder erhitzt, lindert Muskelschmerzen

Obwohl es seit Jahrhunderten ein beliebtes Mittel der chinesischen Medizinpraxis ist, war Ingwer aber noch nie auf seine Wirkung als Schmerzmittel untersucht worden. In einigen Untersuchungen hat sich jedoch gezeigt, dass Ingwer, ähnlich wie nicht steroidale Antirheumatika, entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften aufweisen kann. In einer Studie, in der vier bis 36 Wochen täglich Ingwer Dosen (30 bis 500 mg) eingenommen wurden, konnte eine Reduzierung von Knie-Schmerzen, verursacht durch Arthrose, erreicht werden.

Wissenschaftler von der University of Georgia untersuchten die Wirksamkeit von Ingwer bei einer mehrtägigen Einnahme zur Linderung von experimentell induzierten Muskelschmerzen. Die Schmerzen sollten nach der Ausübung von 18 belastenden Muskelübungen eintreten. Für die Studie wurden freiwillige Studenten, während der Einnahme von Ingwer-Ergänzungsmitteln, an 11 aufeinanderfolgenden Tagen getestet. 74 Studenten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Sie bekamen entweder rohen Ingwer, erhitzten Ingwer oder einen Placebo. Die Autoren nahmen an, dass die Schmerz-Bewertungen nach dem Training in der Ingwergruppe im Vergleich zur Placebogruppe, niedriger sein würden.

Die Auswertungen der Reaktionen der Probanden zeigten, dass sowohl roh als auch wärmebehandelter Ingwer die Intensität der Muskelschmerzen nach den belastenden Bewegungen um 25 und um 23 Prozent absenkte. Es zeigte sich auch, dass die Wärmebehandlung von Ingwer den schmerzlindernden Nutzen nicht erhöht.

Quellen:

  • „Gesund mit Ingwer,“ von Ellen Heidböhmer
  • „6-shogaol inhibits breast cancer cells….“ von Anasuya Ray, Smreti Vasudevan, Suparna Sengupta
  • „New study reports ginger effective for muscle pain relief,“ von American Pain Society

http://www.epochtimes.de/genial/heilkraft-ingwer-krebsstammzellen-a1283232.html

.

Gruß

TA KI

Studie: Weltweit gut 28.000 Pflanzenarten mit Heilkraft


 

Mehr als 28.000 Pflanzenarten weltweit haben laut einer umfangreichen Untersuchung Heilkraft – allerdings ist nur ein Bruchteil von ihnen in der medizinischen Forschung bekannt. Insgesamt 28.187 Pflanzenarten auf der Erde hätten medizinischen Nutzen, teilte das renommierte britische Zentrum für botanische Forschung, Kew Gardens, am Donnerstag in London mit. Damit sei ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahresbericht um 59 Prozent gestiegen.

Von Übelkeit und Kopfschmerzen, zu Bluthochdruck und Diabetes, über Magenschmerzen und Virusinfektionen bis hin zu Depression, Parkinson und Krebs – Gegen fast alle Erkrankungen gibt es pflanzliche Linderungs- und gar Heilmittel mit fast gar keinen Risiken und Nebenwirkungen.

Allerdings finden nur 16 Prozent der Heilpflanzen in anerkannten medizinischen Publikationen Erwähnung, bilanzierte Kew Gardens. Dabei hätten Heilpflanzen ein „riesiges Potential“ bei der Bekämpfung von Krankheiten wie Diabetes und Malaria. So zählten die beiden Pflanzenstoffe Artemisinin und Chinin „zu den wichtigsten Waffen“ gegen die Infektionskrankheit Malaria, an der 2015 mehr als 400.000 Menschen starben.

An der Studie „State of the World’s Plants“ (Zustand der Pflanzen der Erde) beteiligten sich 128 Wissenschaftler aus zwölf Ländern. Aufgeführt werden rund 1730 Neuentdeckungen seit dem Vorjahr. Dazu zählen neun Arten einer Kletterpflanze namens Mucuna, die bei der Behandlung von Parkinson eingesetzt werden.

Außerdem wurden fünf neue Arten von Manihot, einer Maniok-Variante, in Brasilien entdeckt. Die neuen Arten könnten die Maniok-Ernten verbessern und stellten eine „Nahrung der Zukunft“ dar, erklärten die Studienautoren.

Der Bericht befasst sich auch mit der Zerstörung von Vegetation etwa durch Parasiten und das Einschleppen fremder Arten.

Isländisches Moos


Studien belegen eindeutig die heilsame Wirkung des nordischen Felsengrases. Obwohl Isländisches Moos (Cetraria islandica syn. Lichen islandicus) überall in höheren Lagen Europas vorkommt, erkannten die Isländer die Heilkraft dieser Pflanze als Erste.

Sie nannten sie Fjallagrös (Felsengras). Was sich genau am isländischen Moos für die Heilkraft verantwortlich zeichnet und welche Beschwerden damit gelindert werden können, erfahren sie hier.

In Notzeiten nutzten sie die Heilpflanze sogar als Nahrungsmittel. Tatsächlich ist das Isländische Moos aber gar keine Moosart, sondern eine Flechte. Sie dient medizinischen Zwecken und wird von April bis Oktober ausschließlich wild gesammelt und sofort getrocknet.

Hauptwirkstoffe von Isländischem Moos

  • Polysaccharid-Schleimstoffe
  • Lichenin (heiß löslich)
  • Isolichenin (kalt löslich)
  • Flechtensäuren

Die Flechtensäuren, die für den recht bitteren Geschmack des Isländischen Mooses verantwortlich sind, wirken antibiotisch.

Unsere Vorfahren schätzten die „Moos-Chokolade“

Während wir heute Lutschpastillen aus Isländischem Moos verwenden, liebten unsere Vorfahren eine spezielle „Moos-Chokolade“ aus der Flechte, Kakao, Zucker und Saleppulver (Wurzel des Knabenkrauts).

Nach einem Bericht des „Neuen Journal der Pharmacie“ aus dem Jahr 1867 war sie „ein Arzneymittel von großer Wirksamkeit“, guter Verträglichkeit und hohem Nährwert. Aus der Schokolade entwickelte der Frankfurter Apotheker Karl Philipp Engelhard 1860 „Isländische Moos-Pastillen“, die in moderner Form heute noch hergestellt werden.

Mehrere aktuelle seriöse Studien haben hohe Wirksamkeit der „Isländischen Moos-Pastillen“ eindeutig belegt. Auch die Kommission E des früheren Bundesgesundheitsamts hat die Flechte als natürliches Heilmittel bei Erkältungs- und Verdauungsbeschwerden anerkannt.

So wirkt Isländisches Moos: schmerzlindernd

  • hustenstillend
  • auswurffördernd
  • antibiotisch gegen die Bakterien Helicobacter pylori und Staphylococcus aureus
  • appetitanregend
  • verdauungsfördend
  • wundheilungsfördernd

Isländisches Moos kann Ihnen bei diesen Beschwerden helfen

  • Heiserkeit
  • trockener Reizhusten
  • rauer Hals, besonders bei zu trockener Luft
  • beginnende Halsentzündung
  • Zahnfleischentzündung
  • Appetitlosigkeit
  • Reizung der Magenschleimhaut
  • Verdauungsschwäche durch Mangel an Verdauungsenzymen

Anthroposophische Ärzte verwenden Zubereitungen aus Isländischem Moos zur Ergänzung der Misteltherapie bei Krebs und zur Behandlung chronischer Wunden.

Im Gegensatz zu den Moos Pastillen schmeckt der Kaltauszug aus Isländischem Moos recht bitter, enthält aber die wichtigen antibiotischen Wirkstoffe. Das Überbrühen mit heißem Wasser zerstört diese Stoffe, löst jedoch die beruhigenden Schleimstoffe.

Wie wird Isländisches Moos verwendet?

Durch seine Inhaltsstoffe wie Bitterstoffe oder Vitamine kann das Isländische Moos eine heilende Wirkung auf Ihren Körper erzielen. Wir haben Ihnen hier einige Rezepturen zum Thema Isländisches Moos zusammengestellt und geben zusätzlich Tipps, auf was Sie beim Kauf und der anschließenden Verarbeitung unbedingt achten sollten.

Polysaccharid-Schleimstoffe:

Isländisches Moos wurde durch das Reaktorunglück in Tschernobyl im April 1986 teilweise stark in seinem Wildbestand radioaktiv belastet. Deshalb sollten Sie nur auf garantiert unbedenkliche Ware aus Apotheken vertrauen.

Bei Halsentzündungen

Setzen Sie 1 TL getrocknete Flechte mit 1/4 l kaltem Wasser an. Seihen Sie den Auszug nach 2 Stunden ab und erwärmen Sie ihn vorsichtig (nicht kochen!). Trinken Sie 3 bis 4 Tassen dieses antibiotischen Auszugs täglich.

Bei Halsentzündungen können Sie 1 TL Honig hinzufügen, bei Verdauungsbeschwerden trinken Sie ihn bitte pur. Diesen Auszug können Sie auch zum Gurgeln bei Entzündungen der Mundhöhle und des Rachens verwenden.

Heißer Moos-Tee lindert Reizhusten

Überbrühen Sie 1 TL getrocknete Flechte mit 1/4 l siedendem Wasser und seihen Sie den Tee nach 10 Minuten ab. Wenn Ihnen der Tee zu bitter ist, gießen Sie den ersten Aufguss sofort ab und lassen erst den zweiten 10 Minuten ziehen. Gegen trockene Halsbeschwerden trinken Sie am besten 3 bis 4 Tassen frisch zubereiteten, mit Honig gesüßten Tee über den Tag verteilt.

Isländisches Moos: Fertigpräparate

  • Gegen Halsbeschwerden: Isla Moos Pastillen oder Isla Mint Pastillen, Herbal Isla Moos Bonbons zuckerfrei, tetesept Hals-activ Lutschtabletten, Soldan Isländisch Moos Bonbons und Cetraria islandica Oligoplex liquid.
  • Gegen Verdauungsbeschwerden: Urtinkturen und homöopathische Potenzen aus Cetraria islandica verschiedener Hersteller.

Nebenwirkungen sind bei Einhaltung der empfohlenen Tagesdosis von 4 bis 6 g Droge in entsprechender Zubereitung nicht zu erwarten.

Quelle: http://www.fid-gesundheitswissen.de/pflanzenheilkunde/islaendisches-moos/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Lorbeerblätter


Manche Orte haben eine ganz besondere Aura, einen gewissen Geruch, der den Ort ganz speziell macht. Sie erfüllen einen mit innerer Ruhe und Ausgeglichenheit, man fühlt sich einfach wohl. Doch woran liegt das?

Flickr/thompson_wood

Es kann sehr gut sein, dass es die Dämpfe von Lorbeerblättern sind, die diese Stimmung auslösen. Denn in dieser Pflanze, die oft zum Kochen mediterraner Gerichte benutzt wird, stecken noch viel mehr Eigenschaften als guter Geschmack.

Bereits die alten Römer und Griechen glaubten an die Heilkraft der Pflanze und verwendeten sie nicht nur zum Kochen, sondern auch als Heilkraut. Deshalb gilt er auch bis heute als Symbol für Sieg und Triumph.

Flickr/dorena-wm

Und hunderte von Jahren später zeigt sich, dass sie recht hatten, denn Lorbeerblätter wirken nicht nur beruhigend, sondern auch schmerzlindernd, entzündungshemmend und verhindern epileptische Anfälle. Dies liegt an den Inhaltsstoffen des Lorbeeröls, die ätherische Öle beinhalten, sowie Cineol, das die Atemwege frei macht und zur Entspannung beiträgt.

Flickr/sen_meister

Weiterhin kann Lorbeer den Blutdruck senken und wird zur Behandlung von Schlaflosigkeit und Stress eingesetzt. Im Essen hilft Lorbeer dabei, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und das Cholesterin auf einem gesunden Level zu halten.

Flickr/ruth_photographs

Achte beim Kochen nur darauf, die Blätter vor dem Essen zu entfernen, denn allzu schnell verschluckt man sich daran.

Wikimedia

Um in nur 10 Minuten die stresslindernde Wirkung des Lorbeer zu nutzen, verbrenne einfach ein paar Blätter davon in einem geeignetem Gefäß. Der Lorbeer sollte gut getrocknet sein, dann brennen die Blätter sehr gut, ohne zusätzliche Hilfsmittel.

Youtube/Noah Tempestarii

Bereits nach wenigen Minuten wirst du spüren, wie der beruhigende Duft den Raum erfüllt, dabei Stress und Anspannung mildert, deine Muskeln entspannt und dein Geist zur Ruhe kommen lässt. Probiere es einfach mal aus, aber achte darauf, dass nichts in der Nähe deines Lorbeer-Gefäßes Feuer fangen kann.

Youtube/Noah Tempestarii

Die Römer und Griechen wussten es einfach: Lorbeer ist einfach ein richtig gutes und vielseitiges Kraut. So einfach und so effektiv.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/lorbeeren-im-haus/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Gewürznelken und deren Wirkung


gewuerznelken_400

 

Anwendung & Zutat in der Weihnachtszeit

Viele Menschen lieben den Duft der Vorweihnachtszeit. Einen großen Anteil an dem köstlichen Duft hat dabei die Gewürznelke. Nelken finden vor allem in Punsch, Lebkuchen und vielen anderen Weihnachtsbäckereien Verwendung. Neben dem guten Duft und Geschmack steckt aber auch eine große Heilkraft in den getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes: enthaltene Antioxidantien stärken die körpereigenen Abwehrkräfte wie kaum ein anderes Gewürz.

Herkunft & Geschichte der Gewürznelke

Gewürznelken, wie sie in den Geschäften vertrieben werden, haben nichts mit der bekannten Nelken-Blume zu tun, sondern bezeichnen die getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes, der zur Familie der Myrtengewächse gehört. Dieser „immergrüne Baum“ stammt ursprünglich aus den Molukken, einer Inselgruppe in der Nähe von Neuguinea, und erreicht Wuchshöhen von mehr als 10 Metern.

Über den Handelsweg führten vor allem die Niederländer das neue Gewürz im Mittelalter in Europa ein und auch heute noch gelten Amsterdam und Rotterdam als Hauptumschlagsplätze der Gewürznelken. Als die besten Gewürznelken der Welt gelten die aus Madagaskar, den Molukken sowie die Nelken aus dem Hauptanbaugebiet Pemba auf Sansibar.

Erkennungsmerkmale qualitativ hochwertiger Gewürznelken: hochwertige Nelken sinken im Wasser oder stellen sich senkrecht mit dem Kopf nach oben in Flüssigkeit auf. Gute Nelken fühlen sich zudem fettig an und sondern etwas Öl ab, wenn man gegen den Stiel drückt.

Die Gewürznelke in der Küche & Backstube

Nürnberger Lebkuchen auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Wörishofen.

Lebkuchen in der Adventzeit (c) wikipedia

Die Verwendung der Gewürznelke als Küchengewürz wird vor allem der indischen Küche zugeschrieben. In der Ayurveda-Küche werden Gewürznelken zur Reduzierung von Vata- und Kapha verwendet. Die Nelken regen vor allem Pitta stark an.

Aber auch im Westen setzt sich das aromatische Gewürz immer mehr und mehr durch. Der intensive Geschmack der Nelkenknospen kommt  vor allem Marinaden, Saucen und Fleisch- wie Fischgerichten zu Gute, aber auch in süßen Speisen und in Backwerk, hierbei vor allem im Lebkuchen, machen Nelken den unvergleichlichen Geschmack aus.

Die Knospen sind auch in Currypulver enthalten. Die Stängel schmecken bitter, nur der Kopf ist genießbar. Meist werden Gewürznelken im Ganzen mit gekocht und vor dem Verzehr entfernt.

Inhaltsstoffe & Heilkraft der Gewürznelke

Der einzigartige Geruch und Geschmack, wie auch die Heilwirkung der Gewürznelke wird durch das enthaltene ätherische Öl verursacht, das etwa 15 % der Inhaltstoffe ausmacht. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Eugenol, aus dem das Gewürz zu etwa 70-85% besteht. Eugenol kommt u.a. auch in Zimt und Muskat vor, seine Hauptwirkung besteht in einer Betäubung. Das Kauen von Gewürznelken gilt daher auch als langbewährtes Hausmittel gegen Zahnschmerzen.

Gewürznelken verfügen über einen äußerst hohen Anteil an Antioxidantien – Diese bieten zum einen als Nahrungsergänzung einen gesundheitlichen Mehrwert und aktivieren zum anderen die körpereigenen Selbstheilungskräfte. Eine weitere wichtige Aufgabe von Antioxidantien ist das Einfangen von freien Radikalen – Gewürznelken wirken in dieser Funktion vor allem gegen den Alterungsprozess und dämmen die Entstehung zahlreicher Krankheiten ein. Gewürznelken steigern zudem die Gehirnleistung.

Natural Anti-Aging

Stress und Mangelerscheinungen haben oft eine Überproduktion von freien Radikalen zur Folge. Freie Radikale agieren zellschädigend und sind Hauptverantwortliche für unsere Hautalterung. Der hohe Anteil an Antioxidantien in Gewürznelken, mindert diesen Prozess und sorgt für eine ausgeglichene Menge an freien Radikalen in unserem Organismus.

Natürliche Medizin

Die betäubende Wirkung der Nelke wird in unseren Breiten oft als Hausmittel gegen Zahnschmerzen eingesetzt. In der chinesischen und ayurvedischen Heilkunde gilt die Gewürznelke schon lange als anerkanntes und viel verwendetes Heilmittel, das schon im 3. Jh. v. Chr. von chinesischen Ärzten verordnet wurde.

Die antiseptische Wirkung von Eugenol lässt Gewürznelken zudem desinfizierend und entzündungshemmend wirken und wird auf Grund dessen u.a. erfolgreich im Nieren-Blasen-Bereich eingesetzt.

Auch in der Bekämpfung von Bakterien und Pilzen nimmt die Gewürznelke eine wichtige Rolle ein. Durch die antimikrobielle Wirkung der Knospen werden vor allem unerwünschte Keime wie Candida oder Aspergillus unschädlich gemacht.

Schlank & Schön mit Nelken?

Nelken regulieren die Magen-Darm-Tätigkeit und unterstützen im Kampf gegen Darmparasiten. Vor allem aber hilft das Gewürz dabei, Wassereinlagerungen abzutransportieren.

Das in Gewürznelken enthaltene Öl gilt, äußerlich angewendet, als Lösung gegen bakteriell bedingte Akne. Gegen Herpes wirkt vor allem das in Nelken enthaltenen Eugeniin.

(…)

Quelle: http://www.kneippianum.de/blog/gewuerznelken-wirkung-rezepte

Gruß an die Wissenden

TA KI