Ungeahnte Kräfte: mit Gänseblümchen-Salbe Wunden heilen.


Auf Blumenwiesen findest du sie zuhauf, auch als Kranz im Haar von kleinen Mädchen, vielleicht auch als Sträußchen auf dem sommerlichen Esszimmertisch. Aber im Einmachglas?

Gänseblümchen haben als Heilpflanze bislang die Masse noch nicht erreicht. Lediglich in der Volksmedizin hatte das Gänseblümchen auch in der Vergangenheit viele Fans und Anwendungsgebiete. Besonders Magen-, Galle- und Leberprobleme wurden mit dieser Pflanze behandelt. Dabei liegen in dem unscheinbaren Blümchen weitere ungeahnte Kräfte. Diese kannst du ganz leicht bündeln, wenn du eine Salbe daraus herstellst. Die Mischung kann vor allem auf deiner Haut wahre Wunder wirken. Die Salbe heilt nämlich deine (kleinen) Wunden und wirkt außerdem entzündungshemmend und schmerzlindernd. So wirst du z.B. nicht nur deine blauen Flecken schneller los, sondern kannst die Salbe auch auf andere Quetschungen und sogar Verstauchungen auftragen.

Die Blumenmixtur versorgt deine Haut zudem mit verschiedenen Vitaminen, speziell A, C und E. Allerdings wirkt sie auch gegen chronische Hautprobleme bzw. Schönheitsmakel wie unreine und fettige Haut sowie Pigment- und Altersflecken, wenn man sie regelmäßig verwendet.

 

Die selbstgemachte Medizin ist also nicht nur für das kleine Alltagsmalheur praktisch, sondern auch für eine regelmäßige Anwendung. Dann hilft sie zum Beispiel bei Alters- und Pigmentflecken.

Dafür brauchst du:

  • 100 ml Gänseblümchenöl
  • 5 g Bienenwachs
  • 10 g Lanolin
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl

Das Gänseblümchenöl kannst du selbst herstellen oder kaufen. Für das Wachs bzw. das Fett gibt es verschiedene Möglichkeiten. Streichfähiger als Bienenwachs und auch geeignet für die vegane Variante sind zum Beispiel Shea- oder Kakaobutter. In unserem Beispiel erreicht man die Streichfähigkeit aber, indem man das etwas härtere Bienenwachs (das du ggf. auch direkt bei einem Imker bekommst) im Wasserbad erhitzt und mit dem Gänseblümchenöl und dem Lanolin, auch Wollwachs genannt, mischst.

Während des Erhitzens ist es ratsam, immer wieder umzurühren. Lass das Ganze zudem nicht zu heiß werden, damit die Wirkstoffe des Gänseblümchenöls nicht angegriffen werden. Anschließend kannst du nach Belieben ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben. Hier kommt es ganz auf deinen bevorzugten Geschmack bzw. Geruch und die gewünschte Wirkung an: Lavendel wirkt zum Beispiel beruhigend, Orange stimmungsaufhellend und Eukalyptusöl fördert die Durchblutung und hilft bei rheumatischen Beschwerden. Du kannst zwischendurch auch immer testen, ob die Melange zu fest oder zu flüssig ist, indem du ein paar Tropfen des Gemischs in ein kaltes Gefäß, z.B. eine Schüssel, gibst und dann noch etwas Wachs als Verdickungsmittel oder aber Öl als Verdünner hinzufügst.

Gänseblümchen sind also wahre Alleskönner auf dem Gebiet der natürlichen Medizin, wenn man sie richtig verarbeitet. Die Salbe sollte daher in keiner Hausapotheke fehlen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/gaensebluemchen-salbe/

Gruß an die Selbermacher

TA KI

Advertisements

Heilkräftiger Löwenzahn Teil 3: Verbessert die Gehirnleistung aufgrund seines hohen Luteolin-Gehalts


Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist nicht nur für die Reinigung des Körpers gut, es kann auch bei der Krebsvorbeugung nützlich sein. In einer dreiteiligen Serie haben wir die wichtigsten Vorteile und Anwendungsbeispiele für Sie zusammengefasst.

Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist leider nur dafür bekannt, ein lästiges Unkraut zu sein, welches die Menschen häufig aus ihren Hinterhöfen und Gärten entfernen wollen und nicht selten mit Herbiziden besprühen. Damit vernichten sie nicht nur eine wunderbare Heilpflanze, sondern vergiften auch gleich kostbaren Boden und Insekten, wie z. B. Bienen, die sich gerade an den Blüten laben.

Allerdings nutzten die Menschen jahrhundertelang Löwenzahn als Heil- und Lebensmittel und tranken die getrockneten Blätter als Tee. Die Kraft des Löwenzahns und seine medizinischen Eigenschaften waren einfach bekannt. Heute unterschätzen die meisten von uns die segensreichen Wirkungen dieser Pflanze.

Vorteile für die Gesundheit und Verwendung von Löwenzahn:

1. Verbesserung der Gehirnleistung

Löwenzahn hat einen positiven Einfluss auf Ihr Gehirn! Löwenzahn enthält aufgrund seines hohen Luteolin Gehalts ein natürliches Nootropika (Gehirn-Dopingmittel), das direkt im Gehirn wirkt. Es ist ein natürliches Hirndoping, das die Leistung des Gehirns stimuliert und fördert. Diverse Studien konnten belegen, dass Löwenzahn-Extrakt eine der stärksten Quellen von Luteolin in der Welt ist, fast 10-mal stärker als Artischocken.

Luteolin ist ein Flavonoid, das freie Radikale bekämpft und als entzündungshemmendes Mittel wirken kann. Dies ist entscheidend, wenn es um Gehirnfunktion, Gedächtnis und Kognition geht. Es kann Entzündungen im Gehirn verringern, die für die Entstehung von Gedächtnisverlust und kognitiver Dysfunktion verantwortlich sind.

Dr. Johnson von der University of Illinois empfiehlt: „Luteolin kann verwendet werden, um altersbedingte Entzündungen abzuschwächen und damit die kognitive Funktion zu verbessern und einige der kognitiven Defizite zu vermeiden, die beim Altern auftreten.“

2. Wertvolle Löwenzahnblüten

Insbesondere die Blüten des Löwenzahns sind gehaltvoll und sollten genutzt werden:
• Sie enthalten höhere Polyphenole,
• mehr antioxidative Eigenschaften,
• bieten starke entzündungshemmende Verbindungen,
• können als ein chemopräventives (krebsvorbeugendes) Mittel wirken.

3. Weitere Anwendungmöglichkeiten von Löwenzahn:

• Es verbessert den Flüssigkeitshaushalt des Körpers, da Löwenzahn reinigende Kräfte besitzt,
• kann Menopausensymptome lindern,
• reduziert den Harnsäurespiegel,
• verbessert die Funktionsweise der Bauchspeicheldrüse,
• hilft bei Verstopfung (Löwenzahn ist ein mildes Abführmittel, da es einen hohen Fasergehalt aufweist),
• hilft bei Muskelrheumatismus (nach Rezept für Ernährungsheilung, Phyllis A. Balch, CNC),
• kann bei einigen Hormon-Ungleichgewichten helfen (vor allem Östrogen-Überschuss, nach Dr. Sarah Brewer),
• bekämpft Hypoglykämie,
• hilft bei kongestive Herzinsuffizienz.
• Löwenzahn wird auch als bitteres Tonikum bei der atonischen Dyspepsie (Verdauungsschwäche) verwendet.
• Ein Wasserextrakt der Wurzeln und Blätter zeigte in einem Tiermodell antidepressive Effekte.
• Auszug der Wurzel zeigt Schutzfunktion gegen alkoholbedingte Vergiftung in der Leber.
• Kann bei der Lungenentzündung helfen (Taraxasterol hemmt Zigarettenrauch-induzierte Lungenentzündung).

Löwenzahn ist in der Regel ein sicheres Lebensmittel und gut bei vielen medizinischen Bedingungen einzusetzen. Jedoch, wie bei jedem Kraut, können einige Menschen eine allergische Reaktion darauf haben. Wenn Sie schwanger sind, oder irgendwelche verschreibungspflichtigen Medikamente einnehmen – vor allem mit Wirkung auf die Leber – sollten Sie mit einem Arzt vor der Einnahme sprechen. Löwenzahn ist ein starkes Diuretikum, also sollte es nicht mit anderen Diuretika eingenommen werden!

Auch nicht für Menschen mit aktiven Gallensteinen, entzündeten Gallenwege oder einer obstruktiven Gelbsucht. Wenn Sie Löwenzahn zu Ihrer Diät in irgendeiner Weise hinzufügen, beginnen Sie erst in kleinen Mengen auszuprobieren, wie gut es Ihnen tut.

Das nächste Mal, wenn Sie durch einen Garten oder über Felder gehen, sollten Sie überlegen, statt das „Unkraut“ loswerden zu wollen, es lieber zu essen. Denken Sie daran, Sie können alle Teile trocknen und es über das ganze Jahr verwenden.

Eines der besten Erfahrungen mit Löwenzahn ist, dass es leicht zu finden und zuzubereiten ist. Vor der Ernte, stellen Sie sicher, dass die Pflanze nicht mit Chemikalien behandelt wurde. Löwenzahnblätter, Blüten und Wurzeln sind alle essbar. Wenn Sie die Wurzeln ernten wollen, graben Sie tief und ziehen Sie die ganze Pflanze hoch. Wurzeln können auch in einem Ofen geröstet werden, um ein beliebtes Kaffee-Ersatzgetränk zuzubereiten.

Vergessen Sie nicht, dass der Löwenzahn einen etwas bitteren Geschmack aufweist, aber Sie können ihn durch Ernten im Frühjahr und Herbst minimieren. Vorzugsweise Jungpflanzen ernten. Bei der Vorbereitung des Tees, wenn möglich, verwenden Sie Wurzeln, Blätter, aber auch die Blüte und legen Sie alles für 10-30 Minuten in kochendes Wasser. Wenn Sie den Sud versüßen wollen, verwenden Sie rohen Bio-Honig.

Löwenzahn ist in jeder Form auch in Biomärkten zu kaufen. Es besteht immer die Gefahr, dass jedes Kraut mit Chemikalien behandelt wird (meist Herbizide und Pestizide in diesem Fall) und mit Schwermetallen verunreinigt ist. Sie können Tees, ganze gefriergetrocknete Pflanzen, flüssige Formen, Kräuterextrakte und sogar Löwenzahnhonig kaufen! Alles ist dann in Salaten oder in Tees trocken oder frisch verwendbar. Wurzeln können auch gekocht und als Tee verwendet werden.

Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/heilkraeftiger-loewenzahn-teil-3-verbessert-die-gehirnleistung-aufgrund-seines-hohen-luteolin-gehalts-a2137658.html

Gruß an die Wissenden

TA KI

Heilkräftiger Löwenzahn Teil 2: Hilfe bei Blasenbeschwerden, Diabetes, hohen Blutdruck- und Cholesterinwerten


Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist nicht nur für die Reinigung des Körpers gut, es kann auch bei der Krebsvorbeugung nützlich sein. In einer dreiteiligen Serie haben wir die wichtigsten Vorteile und Anwendungsbeispiele für Sie zusammengefasst.

 

Löwenzahn (Taraxacum officinale) ist leider nur dafür bekannt, ein lästiges Unkraut zu sein, welches die Menschen häufig aus ihren Hinterhöfen und Gärten entfernen wollen und nicht selten mit Herbiziden besprühen. Damit vernichten sie nicht nur eine wunderbare Heilpflanze, sondern vergiften auch gleich kostbaren Boden und Insekten, wie z.B. Bienen, die sich gerade an den Blüten laben. Allerdings nutzten die Menschen jahrhundertelang Löwenzahn als Heil- und Lebensmittel und tranken die getrockneten Blätter als Tee. Die Kraft des Löwenzahns und seine medizinischen Eigenschaften waren einfach bekannt. Heute unterschätzen die meisten von uns die segensreichen Wirkungen dieser Pflanze.

Vorteile für die Gesundheit und Verwendung von Löwenzahn:

1. Förderung der Blasenfunktion

Löwenzahn stimuliert die Harnfunktion und hemmt das mikrobielle Wachstum im Harnsystem. Die Wurzeln und Blätter dieser Superkrauts können dazu beitragen, Harnwegsinfektionen sowie Blasenerkrankungen und Nierenprobleme zu verhindern.

Eine besonders effektive Kombination ist Löwenzahn zusammen mit Bärentraube. Auch diese Heilpflanze, auch bekannt als Uva ursi, hilft wegen ihrer starken antibakteriellen Wirkungen insbesondere der Blase, denn gemeinsam fördern diese beiden Pflanzen den Urinfluss.

Verwendet werden Bärentraubenblätter. Sie enthalten sieben bis zwölf Prozent Phenolglykoside, vor allem den Pflanzeninhaltsstoff Arbutin. Daneben stecken reichlich Gerbstoffe vom Gallomanin-Typ sowie Flavonoiden in den Blättern. Der Pflanzenstoff Arbutin wird im Körper in seine wirksamste Form umgewandelt: das Hydrochinon. Es wirkt leicht desinfizierend und hemmt das Wachstum von Bakterien. Da Hydrochinon vom Körper über die Nieren wieder ausgeschieden wird, entfaltet es in den ableitenden Harnwegen (also Harnleiter, Blase und Harnröhre) seine antibakterielle Wirkung. Somit können Bärentraubenblätter bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung helfen, welche meistens mit einem Brennen beim Wasserlassen, häufigem Harndrang, auch nachts, und krampfartigen Unterleibsschmerzen einhergeht. Bärentraubenblätter zählen oft zu den Bestandteilen von Nieren- und Blasentees – häufig kombiniert mit anderen Heilpflanzen wie Acker-Schachtelhalm, Goldrute und Birkenblättern.

2. Hilfe bei Diabetes

Löwenzahntee hat viele Vorteile für Menschen mit Diabetes, da Löwenzahn auf die Förderung der Produktion von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse und Regulierung des Blutzuckerspiegels einwirkt. Löwenzahn hält auch die Bauchspeicheldrüse gesund, und so hilft es, die richtigen Mengen an Insulin zu produzieren, was wiederum wichtig bei der Prävention von Diabetes ist. Moderne Säugetierstudien zeigen, dass Löwenzahn hilft, den Blutzucker- und Insulinspiegel zu regulieren, vor allem durch seine Fähigkeit, die Lipidspiegel (Cholesterinwerte) zu kontrollieren. Auch dank seiner diuretischen Eigenschaften hilft Löwenzahntee dem Körper, überschüssigen Zucker im Körper zu entfernen.

3. Wirkung auf die Gallenblase

Löwenzahn erhöht die Gallenproduktion und vermindert die Entzündung, die zu Gallenblasenproblemen und Blockaden führen können. Es kann auch dazu beitragen, Gallenblasensteine zu lösen. Für eine stärkere Wirkung auf die Leber und Gallenblase kann man Löwenzahn auch in Kombination mit Artischocke, Klettenwurzel und Milchdistelsamen zusammen einnehmen.

4. Cholesterinwerte und hoher Blutdruck

Löwenzahnwurzel wird oft verwendet, um die Gallenproduktion zu erhöhen, um Fette aufzuspalten und Cholesterin aus dem Körper zu entfernen. Untersuchungen an Kaninchen haben gezeigt, dass Löwenzahn in der Lage ist, den Cholesterinspiegel zu senken und gleichzeitig die sogenannten guten Fette (HDL) zu stabilisiern. Die Studie zeigt auch, dass Löwenzahn ebenso von Vorteil ist, insbesondere bei der „Prävention (von) hypercholesterolemischer Arteriosklerose und der Verringerung der Risikofaktoren für koronare Herzkrankheit.“ Die Pflanze hilft auch bei der Regulierung des Blutdrucks durch seinen Faser- und Kaliumgehalt und dank seiner diuretischen Eigenschaften.

5. Knochen und Gelenke

Diese Pflanze ist sehr reich an Vitamin K, welches ein fettlösliches Vitamin ist, das eine wichtige Rolle bei der Knochen- und der Herzgesundheit spielt. Ihr Körper braucht Vitamin K für die Kontrolle der Bindung von Kalzium in den Knochen und anderen Geweben. Vitamin K ist aber auch für die Blutgerinnung wichtig, denn ohne Vitamin K würden wir an jeder noch so kleinen Wunde verbluten. Heutzutage enthalten gute Kalziumpräparate bereits Vitamin K, D und Magnesium.

Vitamin K, wie Kalzium, wird als knochenverstärkender Nährstoff eingestuft. Studien belegen, dass Vitamin K die Knochengesundheit verbessern und das Risiko von Knochenbrüchen verringern kann. Menschen, die einen Vitamin K Mangel aufweisen, sind einem größerem Risiko ausgesetzt, schneller Knochenbrüche zu bekommen, Nasenbluten zu haben und schlecht heilende Wunden. Vitamin K Mängel sind ziemlich häufig, da viele Gemüsesorten aufgrund der industriellen Anbaumethoden nicht mehr ausreichend Nährstoffe liefern können. Löwenzahn enthält 10% Kalzium pro Tasse, was Ihre Knochen schützt.

Eine aktuelle Studie von 2015 besagt, dass Taraxasterol (eine Verbindung, die ebenfalls im Löwenzahn vorkommt) ein nützliches Mittel für die Prävention und Behandlung von Osteoarthritis sein kann, eine chronische degenerative Gelenkerkrankung.

6. Mandeln- und Halsbeschwerden

Chinesische pflanzliche Heilmittel werden häufig verwendet, um Halsschmerzen zu behandeln und werden weltweit von Praktikern der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Löwenzahn ist ebenfalls für entzündete Mandeln ein wirksames Heilmittel. Eine frühere Studie ergab bereits, dass Menschen, die ihre Mandeln entfernt hatten, sich schneller erholten, wenn sie eine Suppe mit Löwenzahn zu sich nahmen, im Vergleich zu denen, die keine Löwenzahnsuppe aßen. Löwenzahn-Suppe war effektiver als Natrium-Penicillin, was meistens gegen akute eitrige Mandeln verschrieben wird.

Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/heilkraeftiger-loewenzahn-teil-2-hilfe-bei-blasenbeschwerden-diabetes-hohen-blutdruck-und-cholesterinwerten-a2136660.html

Gruß an die Wissenden

TA KI

4 Hausmittel, mit denen Besenreiser und Krampfadern verschwinden.


Besenreiser und Krampfadern empfinden viele Frauen als Schönheitsmakel. Doch sie sind viel mehr als das: Werden sie nicht behandelt, können Schwellungen, Krämpfe und Schmerzen die Folge sein. Zu den Ursachen zählen Rauchen, eine Schwangerschaft, Übergewicht, ungesunde Ernährung, die Gene, langes Sitzen mit überkreuzten Beinen und Flüssigkeitsretention (Störungen des Wasserhaushalts).

zlikovec/ shutterstock

Doch du musst nicht immer sofort einen Facharzt aufsuchen, wenn du unter diesem Problem leidest. Es gibt einfache Hausmittel, welche die Venen stärken. Sie sorgen dafür, dass das Blut wieder besser zum Herzen fließen kann und die Durchblutungsstörungen ein Ende finden.

1. Hamamelis

 

Pixabay

Diese auch als „Zaubernuss“ bekannte Heilpflanze hilft bei Entzündungen und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Blutungen in bereits bestehenden Krampfadern können erfolgreich gestoppt werden. Hamamelis ist reich an Antioxidantien, z.B. Tanninen, Saponinen und Flavonoiden.

Bei Beschwerden ist Hamamelistee in folgender Zubereitungsart empfohlen: Koche 250 ml Wasser und lege 4 Gramm (1 TL) Hamamelisblätter darauf. Lass das Wasser anschließend ziehen. Trinke jeden Tag zwei Tassen von diesem Tee und du wirst schon bald eine Besserung deiner Beschwerden spüren. Alternativ kannst du auch Hamamelisextrakt auf deine Beine auftragen.

2. Rosmarin

Pixabay

Die Heilpflanze enthält venenstärkendes Diosmin. Rosmarintee hilft daher hervorragend gegen die lästigen Krampfadern.

Gib 1 EL Rosmarin in 250 ml kochendes Wasser und lass es anschließend ziehen. Trinke von diesem Tee 3 Tassen täglich.

3. Rosskastanien 

Pixabay

Besonders beliebt sind Rosskastanien zur Behandlung von Krampfadern, denn sie wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd und helfen gegen Juckreiz. Grund dafür ist, dass Rosskastanien Aescin enthalten. Dieser Wirkstoff stärkt die Arterienwände.

Erwärme 10 g (1 EL) Rosskastanienschalen und 125 ml Lavendelöl auf mittlerer Hitze. Lass die Mischung anschließend etwas ziehen und trage sie dann mit sanften, kreisförmigen Handbewegungen auf deine Beine auf.

4. Zypresse

Pixabay

Die Zypresse stärkt die Venen und verbessert den Blutfluss in Richtung in Herz. Sie wirkt zudem hämostatisch (also blutstillen) und zusammenziehend. Sogar Venenentzündungen können damit erfolgreich behandelt werden. Zypressentee hilft hervorragend gegen die Durchblutungsstörungen.

Stelle einen Aufguss aus 20 g (2 EL) Zypressenblättern und 1 Liter Wasser her. Lass diesen 10 Minuten lang kochen. Siebe nun die Blätter ab und nimm täglich 7 EL der Lösung zu dir. Um einen noch größeren Effekt zu erzielen, kannst du ein Tuch damit befeuchten und ein paar Minuten auf deine Beine legen.

Wie du siehst, sind Besenreiser und Krampfadern kein Schicksal, mit dem du dich abfinden musst. Ganz im Gegenteil: Mit natürlichen Kräutern kannst du sie ganz einfach wieder loswerden. Außerdem hilft es auch, Sport zu machen und sich gesund zu ernähren. Probiere es aus!

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/krampfadern/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Was man über Spargel wissen muß


Von Ende April bis zum traditionellen Finale am 24. Juni, dem Johannistag, dauert die beliebte, aber leider viel zu kurze Spargelsaison. Wurden die gesunden Spargelstangen früher nur in Klöstern und Apothekergärten als wahre Allheilmittel angebaut und später als königliches Gemüse den Reichen und Mächtigen serviert, so sind die vitamin- und mineralstoffreichen Sprossen heute in jedem Supermarkt zu finden.

Spargel: weiß, violett oder grün?

Je nach Anbauverfahren zeigt sich der Spargel in drei Farben: weiß, violett oder grün:

  • Die Sprossen des weißen Spargels – auch Bleichspargel genannt – werden durch aufgeschüttete Erdwälle vor Sonnenlicht geschützt und bleiben daher weiß. Aufgrund des aufwendigen Anbauverfahrens ist der weiße Spargel teurer als der grüne.
  • Wenn die Spargelspitze die Erddecke durchbricht, wird sie durch Bildung des Pflanzenfarbstoffes Anthocyan violett.
  • Grüner Spargel wächst normalerweise auf ebenen Beeten unter vollem Lichteinfluss und bildet dadurch den grünen Farbstoff Chlorophyll sowie vermehrt geschmacksbestimmende Inhaltsstoffe aus. Grünspargel hat somit ein kräftigeres, würzigeres Aroma.

Vitamin- und mineralstoffreiche Sprossen

Spargel besteht zu circa 95 Prozent aus Wasser und liefert aufgrund dessen sehr wenig Energie – nur 16 Kalorien pro 100 Gramm – sofern er nicht mit kalorienreichen fetten Saucen (hollondaise, béarnaise, maltaise), Butterbröseln oder mit einem Speckmantel serviert wird. Da er relativ lange im Magen verweilt und so den Hunger für längere Zeit stillt, hat Spargel einen hohen Sättigungswert.

Der Anteil an Kohlenhydraten beträgt 1,2 Prozent. Eiweiß ist zu 1,7 Prozent, Fett nur in sehr geringen Mengen enthalten.

Spargel enthält jedoch reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Besonders Vitamin C, E und Beta-Carotin sowie Vitamine des B-Komplexes. Die Folsäure, die im rohen Spargel in besonders hohen Konzentrationen zu finden ist, verhindert Fehlbildungen beim Ungeborenen und ist an vielen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt.

Vitamin C, E und Beta-Carotin (die Vorstufe von Vitamin A) wirken im Körper als Antioxidantien. Auch die Mineralstoffe Kalium, Eisen, Magnesium, Calcium und Kupfer sind als positive Inhaltsstoffe des Spargels besonders zu erwähnen.

Bioaktive Substanzen in Spargel

Weiters enthält Spargel verschiedene bioaktive Substanzen wie zum Beispiel Saponine, welche für den bitter schmeckenden unteren Teil der Spargelstange verantwortlich sind, ätherische Öle sowie die Farbstoffe Chlorophyll (grüner Spargel) und Anthocyan (violetter Spargel). Bioaktive Substanzen wirken unter anderem antikanzerogen, antimikrobiell und cholesterinsenkend.

Der typische Geschmack des Spargels, der sich jedoch erst beim Kochen vollständig entwickelt, stammt aus schwefelhaltigen ätherischen Ölen sowie aus der Aminosäure Asparaginsäure. Diese Aminosäure fördert zudem die Nierentätigkeit und ist somit für die entwässernde Wirkung des Spargels verantwortlich, welche durch die ätherischen Öle und den hohen Kaliumgehalt zusätzlich verstärkt wird.

Der typische Geruch des Urins nach dem Genuss von Spargel bei knapp der Hälfte der Menschen, ist auf schwefelhaltige Abbauprodukte zurückzuführen.

Nährwertangaben von Spargel gekocht

Folgende Nährwertangaben gelten für gekochten Spargel (je 100 Gramm verzehrbarer Anteil):

Energie: 16 kcal (52 kJ)
Wasser: 95 g

 

Hauptnährstoffe
Eiweiß (Protein) 1,7 g
Fett 0,1 g
Kohlenhydrate 1,2 g
Ballaststoffe 1,0 g

 

Vitamine
Folsäure (Spargel roh) 110 µg
Vitamin C 16 mg
Vitamin E 1,8 mg
Vitamin B2 0,10 mg
Vitamin B1 0,09 mg

 

Mineralstoffe
Kalium 136 mg
Eisen 0,6 mg
Magnesium 15 mg

Woran erkennt man frischen Spargel?

Auf diese 9 Merkmale sollten Sie achten, um frischen Spargel zu erkennen:

  • Frischer Spargel hat einen fest verschlossenen Kopf.
  • Die Anschnittstelle sollte saftig, frisch und nicht eingetrocknet sein – im Supermarkt sind die Spargelenden oft eingewickelt und somit ist die Anschnittstelle verborgen. Am Besten aufmachen und kontrollieren.
  • Bei älterem Spargel sind die Schnittenden grau-gelb verfärbt.
  • Frische Spargelstangen erzeugen „quietschende“ Töne, wenn sie aneinander gerieben werden.
  • An der Schnittstelle hat frischer Spargel einen aromatischen Geruch. Nicht mehr frischer Spargel riecht säuerlich.
  • Frischer Spargel glänzt leicht und sieht knackig aus.
  • Die Stangen sollten fest sein und dürfen sich nicht biegen lassen.
  • Frischer Spargel lässt sich gut mit dem Fingernagel einritzen und gibt leichtem Druck nicht nach.
  • Kurze Transportwege sind wichtig, um Qualitätseinbußen zu verhindern. Einheimischer Spargel ist zu bevorzugen. Besonders durch den Kauf ab Hof hat man die Gewissheit, Spargel frisch zu bekommen.

13 Tipps zur Lagerung und Zubereitung von Spargel

  1. Für den Spargel ist eine kühle, feuchte und dunkle Lagerung wichtig. Am besten eingewickelt in einem feuchten Tuch im Kühlschrank oder in einem kühlen Vorratsraum aufbewahren.
  2. Spargel ist spätestens zwei bis drei Tage nach dem Einkauf zuzubereiten.
  3. Beim Einfrieren: Spargel waschen, schälen und holzige Enden abschneiden. Weißen Spargel nicht kochen oder blanchieren.
  4. Tiefgekühlter Spargel hält bis zu neun Monate. Anschließend sollte der Spargel aber nicht aufgetaut werden – einfach gefroren ins kochende Wasser geben.
  5. Bei einer Temperatur von 0° Celsius darf Spargel höchstens eine Woche aufbewahrt werden, da ansonsten die Spitzen gummiartig werden.
  6. Grünspargel ist wegen seiner Zartheit besonders verderbgefährdet.
  7. Es ist darauf zu achten, dass Spargel immer erst direkt vor dem Kochen geschält wird, um Qualitätseinbußen zu verhindern.
  8. Den Weißspargel immer ungefähr zwei Zentimeter, den grünen Spargel eine Hand breit unterhalb des Kopfes von oben nach unten schälen.
  9. Nach unten hin stärker schälen und eventuell holzige Enden wegschneiden.
  10. Spargel wird meist gedämpft oder gekocht. Die Garzeit liegt je nach Durchmesser und Spargeltyp bei circa 20 Minuten (weißer Spargel) und circa 15 Minuten (grüner Spargel).
  11. Je weniger Wasser verwendet wird, desto geringer ist der Nährstoffverlust. Deshalb ist bevorzugt ein Siebeinsatz für Gemüse zu verwenden.
  12. Das Kochwasser kann wegen seiner wertvollen Inhaltsstoffe für Suppen oder Saucen weiter verwendet werden.
  13. Etwas Zitronensaft im Kochwasser lässt die Spargelstangen weiß bleiben.

Spargel als Heilpflanze

Der Spargel gehört zu der Gruppe der Liliengewächse und wurde bereits von den alten Ägyptern, Griechen und Römern als Heilpflanze zur Anregung des Stoffwechsels und Unterstützung der Leber-, Lungen- und Nierenfunktion genutzt.

Das Wort „officinalis“, aus dem lateinischen Namen des Spargels „Asparagus officinalis“, bedeutet übersetzt so viel wie: „arzneilich“ oder „Heilmittel“. Erst ab dem 16. Jahrhundert hat man den Spargel aufgrund steigender Nachfrage systematisch gepflanzt und als Nahrungsmittel genutzt.

Quelle: https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/spargel

Gruß an die Besseresser

TA KI

Meeresspargel – Gesundes Wildgemüse aus dem Meer


Der Meeresspargel ist eine knackig-erfrischende Wildpflanze, die gerne in Meeresnähe gedeiht. Sie schmeckt salzig mit leicht pfeffrigem Aroma – und erobert nicht zuletzt deshalb zurzeit die Gourmet-Tempel rund um den Globus. Der Meeresspargel steckt ausserdem voller Mineralstoffe wie etwa Natrium, Kalium, Magnesium und Kalzium und ist eine ausgezeichnete Quelle für lebenswichtiges Jod. In schmackhaften Gerichten kann der Meeresspargel – auch Queller genannt – ohne Weiteres das Salz ersetzen und wirkt laut wissenschaftlichen Studien antioxidativ, krebshemmend und – ganz im Gegensatz zum Salz – sogar blutdrucksenkend.

Meeresspargel – Salzreiche Pflanze aus den Küstenregionen

Queller oder Salicornia, wie der Meeresspargel auch genannt wird, liebt es feucht und salzig. Dementsprechend findet man ihn in Küstennähe, etwa an der Nord- und Ostsee sowie an der Atlantikküste. Die noch eher unbekannte Delikatesse ist jedoch in fast allen gemässigten Küstenregionen der Nordhalbkugel heimisch, so auch in Kanada, China und Russland, um nur einige Länder zu nennen.

Im Handel erhält man den deutschen Meeresspargel jedoch nur selten, da sein deutsches Hauptverbreitungsgebiet, das Wattenmeer, oft unter Naturschutz steht. Meist bekommt man bei uns das Meeresgemüse aus Frankreich oder den Niederlanden.

Der Meeresspargel ist eine der wenigen Pflanzen, denen Salz nichts ausmacht. Zweimal täglich zur Flut wird er von den salzigen Wogen überspült und nimmt in dieser Zeit viele der im Meerwasser enthaltenen Mineralien und Spurenelemente auf. Der Queller reichert in dieser Zeit auch viel Meersalz an, was ihm einen salzigen Geschmack verleiht und ihn somit zur perfekten und gesunden Alternative für Salz macht.

Für den kulinarischen Einsatz wird nur der fleischige, oberirdische Pflanzenteil verwendet. Erntezeit ist von Mai bis August. Auf vielen Fischmärkten und in zahlreichen Fischläden wird der Queller mittlerweile in der Erntesaison frisch angeboten. Man kann ihn aber auch eingelegt oder getrocknet erwerben. Fern der Küsten gibt es den Meeresspargel auch in den Markthallen der Grosstädte oder in manchen Feinkostgeschäften.

Meeresspargel – Die Nährstoffe

100 g Meeresspargel enthalten, wie die meisten Vertreter von grünem Wildgemüse, sehr viel Wasser, nur wenige Kalorien (35 kcal (147 kJ)) und kaum Fett:

100 Gramm Meeresspargel enthalten:

  • 0,6 g Fett
  • 4,4 g Kohlenhydrate
  • 6,8 g Ballaststoffe
  • 2,6 g Eiweiss

Meeresspargel – Die Inhaltsstoffe

Obwohl der Meeresspargel seit Jahrhunderten auch als Nahrungsmittel genutzt wird, ist über seinen konkreten Mineralstoffgehalt eher wenig bekannt.

Da er aber reich an verschiedenen Mineralstoffen und Spurenelemente ist, wurde seine Asche früher auch bei der Glasherstellung genutzt, um den Siedepunkt des Glases herabzusetzen. Aus Untersuchungen der Asche geht nun hervor, dass diese zu 85% aus wertvollen Mineralien besteht und viel bioverfügbares Jod enthält.

In der Asche vom Meeresspargel wurden nun folgende Mineralien gefunden, wobei die erstgenannten Mineralstoffe in der höchsten Konzentration auftraten und die letztgenannten in der geringsten.

  • Natrium: Natrium ist wichtig für die Zellgesundheit. Gemeinsam mit Kalium reguliert es den Wasserhaushalt und sorgt für ein gesundes Herz.
  • Kalium: Kalium ist wichtig für die Zellkommunikation, den Wasserhaushalt und unsere Herzgesundheit.
  • Magnesium: Hauptaufgabe von Magnesium ist es, das reibungslose Funktionieren unserer Muskeln sicher zu stellen. Ein Mangel macht sich in Zittern, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen bemerkbar.
  • Jod: Jod wird vor allem zur Bildung von Schilddrüsenhormonen benötigt und zählt zu den essentiellen Spurenelementen. Mehr zur Wirkung von Jod im nächsten Kapitel.
  • Schwefel: Schwefel wirkt entgiftend, sorgt für ein gesundes Immunsystem, ist am Aufbau vieler Proteine und Enzyme beteiligt, wirkt entzündungshemmend und wird für die Insulinproduktion benötigt.
  • Calcium: Calcium sorgt für gesunde Knochen und Zähne. Es verleiht ihnen Stabilität und verhindert Knochenbrüche. Ebenso wird es für die Blutgerinnung und die Muskeltätigkeit benötigt.
  • Phosphor: Phosphor ist für die Zellgesundheit von wesentlicher Bedeutung und wird zudem  für den Energiestoffwechsel benötigt.
  • Eisen: Eisen sorgt als Bestandteil der roten Blutkörperchen für den Sauerstofftransport in unsere Zellen. Ein Mangel äussert sich in Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Haarausfall, Kopfschmerzen und im schlimmsten Fall in einer Eisenmangelanämie (Blutarmut).
  • Zink: Zink sorgt für starke Abwehrkräfte und ein gesundes Immunsystem, ist Bestandteil vieler wichtiger Enzyme und ist für unsere Muskeltätigkeit, sowie gesunde Haut und Schleimhaut unerlässlich.
  • Mangan: Mangan wird für den Aufbau von gesunden, kräftigen Knochen benötigt und ist Bestandteil vieler für die Gesundheit wichtiger Enzyme. Ein Mangel kann zu verschlechterter Wundheilung und Immunschwäche führen.

Meeresspargel – Die gesunde Jodquelle

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) herrscht im gesamten deutschen Sprachraum ein zumindest leichter Jodmangel. Dies komme daher, dass in Mitteleuropa die Böden vergleichsweise arm an Jod seien und daher das darauf angebaute Obst und Gemüse ebenfalls nur wenig Jod enthalte.

Da in der Massentierhaltung jedoch das Futter jodiert wird und in der Lebensmittelindustrie verstärkt Jodsalz verwendet wird, hält sich der angebliche Jodmangel meist in Grenzen. Wer jedoch nicht an der Küste lebt, keine tierischen Lebensmittel verzehrt, kein Jodsalz verwendet und auch keine Meeresalgen mag, könnte tatsächlich zu wenig Jod zu sich nehmen.

Jod wird vor allem für die Herstellung von Schilddrüsenhormonen benötigt, so dass sich ein anhaltender Jodmangel in einer Schilddrüsenunterfunktion äussern könnte. Da Jod auch an der Gehirnentwicklung beim ungeborenen Kind beteiligt ist, kann ein Jodmangel in der Schwangerschaft zu einer verminderten Intelligenzentwicklung beim Kind führen.

 

Der Meeresspargel kann hier nun eine weitere Jodquelle darstellen. Da jedoch der genaue Gehalt nicht bekannt ist, sollten zu grosse Queller-Mengen nicht verzehrt werden, denn eine Jodüberdosis ist schliesslich auch nicht empfehlenswert.

Meeresspargel als Heilpflanze

Aufzeichnungen über die Verwendung von Meeresspargel zu Heilzwecken finden sich in Europa leider kaum, obwohl auch bei uns der Meeresspargel seit Jahrhunderten als Nahrungsmittel dient.

Lediglich im asiatischen Raum finden sich Schriften über seinen Einsatz als Heilpflanze. Hier wird der Meeresspargel vor allem zur Blutreinigung, als Stärkungsmittel für Leber und Niere und zur Entwässerung empfohlen. Neuere Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass der Meeresspargel noch viel mehr kann!

Meeresspargel gegen Bluthochdruck

Nachdem der Meeresspargel viel Natrium enthält, würde man eigentlich erwarten, dass er – ebenso wie Salz – bei manchen salzsensitiven Menschen den Blutdruck steigert. Aber ganz im Gegenteil: In einer Studie in Korea, wo Meeresspargel traditionell sowohl als Heilpflanze als auch als Gemüse verzehrt wird, konnten Forscher 2016 zeigen, dass Meeresspargel den Blutdruck sogar senken konnte.

Daher kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, „dass Meeresspargel als Alternative zu Salz verwendet werden kann, um so Bluthochdruck zu verhindern bzw. zu verbessern.“

Meeresspargel wirkt antioxidativ und krebshemmend

Verschiedene wissenschaftliche Studien haben inzwischen aufgezeigt, dass Extrakte aus Meeresspargel antioxidativ wirken. Sie verhindern also oxidative Schäden an unseren Zellen und können so vorzeitiges Altern und Krankheiten verhindern, die durch oxidativen Stress mitverursacht werden wie z. B. Krebs oder Herz-Kreislaufprobleme.

Das knackige Meeresgemüse wirkt auch direkt gegen Krebszellen. So zeigten verschiedene Studien inzwischen, dass der Meeresspargel hemmend auf unterschiedliche Krebszellen wirken und sogar den Zelltod unterschiedlicher Krebsarten auslösen kann. Dies wurde für Darmkrebs, Leberzellkrebs und Lungenkrebs nachgewiesen. In einer weiteren Studie verhinderte der Meeresspargel die Metastasierung von Fibrosarkomzellen (Fibrosarkom = Krebsform des Bindegewebes).

Meeresspargel – Ein einheimisches Superfood

Neben den bereits erwähnten gesundheitlichen Vorteilen, hat das grüne Vitalstoffpaket folgende wissenschaftlich erwiesenen positiven Wirkungen auf die Gesundheit. Der Meeresspargel…

  • senkt die Blutfettwerte
  • wirkt antibakteriell und antiseptisch
  • senkt den Blutzucker
  • schützt die Leber und senkt erhöhte Leberwerte
  • reguliert das Immunsystem und kann so einer Immunschwäche oder einem zu aktiven Immunsystem (z. B. Allergien) entgegenwirken
  • schützt die Knochen und wirkt Osteoporose entgegen

Wer sollte keinen Meeresspargel essen?

Aufgrund seines hohen Jodgehalts sollten Menschen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion oder an einer Überempfindlichkeit gegen Jod leiden, auf den Konsum von Meeresspargel verzichten.

Auch wenn man an einer Niereninsuffizienz leidet und die Niere nicht richtig arbeitet, sollte man beim Verzehr von Meeresspargel vorsichtig sein, da das Wildgemüse die Nierentätigkeit anregen kann.

Verwendung in der Küche – Meeresspargel statt Salz

Gerade die gehobene Gourmet-Küche hat den Meeresspargel in letzter Zeit für sich entdeckt und so erfreut sich der Queller immer grösserer kulinarischer Beliebtheit! Keine Angst: Sie müssen nicht ins nächste Hauben-Restaurant pilgern, um das schmackhafte, salzige und leicht pfeffrige Gemüse zu geniessen. Meeresspargel lässt sich nämlich ganz einfach und unkompliziert auch zu Hause zubereiten.

Sie können den Queller braten oder leicht dünsten (nicht zu sehr, da er dann seine Knackigkeit verliert und matschig werden kann).

Meist wird er jedoch roh als knackige Salatbeigabe genossen und genau in dieser Form würden wir ihn auch empfehlen. Sie sparen sich auf diese Weise das Salz, können Ihren Salat also auf ganz natürliche Weise salzen.

Nehmen Sie einfach eine Handvoll frischen Meeresspargel (50 g genügen für zwei bis drei Personen) und schneiden ihn in kleine Stückchen. Jetzt wird er unter einen Salat aus Blattsalaten, Avocado, Möhren etc. gemischt. Zum Schluss geben Sie Öl, Essig oder frischen Zitronensaft hinzu

Nachfolgend stellen wir für Ihnen zwei raffinierte, aber einfach zuzubereitende Rezepte für schmackhafte Gerichte mit dem Meeresspargel vor. Das erste ist ein Meeresspargel-Salat, der ausnahmsweise recht viel Meeresspargel enthält. Probieren Sie den Queller am besten zunächst einfach so aus der Hand. Schnell stellen Sie fest, ob Sie daraus einen kompletten Salat essen möchten oder ihn lieber nur als salzige Würze verwenden möchten.

Mediterraner Meeresspargel-Salat

Zutaten für 2 Portionen:

  • 150 g frischen Meeresspargel
  • 1-2 Handvoll Cherrytomaten
  • ½ Gurke
  • 1 Handvoll Oliven
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1-2 EL Zitronensaft (nach Geschmack)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein würfeln. Gurke vierteln und in Scheiben schneiden. Tomaten und Oliven halbieren.

Aus der gepressten Knoblauchzehe, Olivenöl, Zitronensaft und Pfeffer ein Dressing anrühren. Alle Zutaten mit dem Dressing vermischen und kurz durchziehen lassen.

Tipp: Ist der Meeresspargel zu salzig, kann man ihn vor dem Verzehr noch 1-2 Stunden in kaltem Wasser einlegen. So wird ein Teil des Salzes ausgespült.

Zitronen-Spaghetti mit Meeresspargel

Zutaten für 2 Personen:

  • 200 g Vollkorn-Spaghetti
  • 120 g Meeresspargel
  • 1 Zitrone – Saft daraus und etwas abgeriebene Schale
  • 2 EL Mandelmus
  • 4 EL Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • Pfeffer

Zubereitung:

Kochen Sie die Spaghetti nach Packungsanleitung bissfest. Geben Sie kein Salz ins Kochwasser, denn der Meeresspargel ist salzig genug.

Kurz vor Ende der Garzeit den Meeresspargel dazugeben und kurz bissfest mitkochen. Giessen Sie nun Spaghetti und Queller ab.

Mandelmus, Saft der Zitrone und Wasser zu einer sämigen Creme verrühren und kurz beiseite stellen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauchzehe pressen und mit den Pinienkernen kurz im Olivenöl anbraten. Spaghetti und Meeresspargel dazugeben und kurz mitrösten.

Pfanne vom Herd nehmen, Mandelmusgemisch und etwas abgeriebene Zitronenschale unterheben. Ist die Sauce noch zu dickflüssig, kann man noch etwas Wasser zugeben. Nach Geschmack pfeffern und servieren.

Lagerung des Meeresspargels

Wenn Sie den Meeresspargel im Kühlschrank lagern möchten, können Sie dies drei bis fünf Tage lang tun – vorausgesetzt er war wirklich frisch, als Sie ihn gekauft haben. Ist er älter, wird er weich und zeigt schwarze Stellen.

Bewahren Sie den Queller wie Spargel auf. Wickeln Sie ihn also einfach in ein feuchtes Tuch und legen ihn dann in den Kühlschrank. Sie können ihn im Tuch auch noch in eine Tüte stecken oder in eine Glasbox. Dann hält er sich noch besser.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/meeresspargel.html

Gruß an die Besseresser

TA KI

Kurkuma-Wasser für eine gesunde Leber und ein fittes Gehirn.


Kurkuma (auch bekannt als Gelbwurz) ist eines der gesündesten Gewürze überhaupt. Oft ist es in Currypulver, Margarine, Senf oder Wurstwaren enthalten. Besonders gesund ist der in dieser Pflanze enthaltene Farbstoff Curcumin, denn er wirkt antifungal, antiseptisch und antibakteriell. Kurkuma soll außerdem einer Vielzahl von Krankheiten vorbeugen, z.B. Alzheimer und Krebs, und darüber hinaus die Leber vor den gravierenden Folgen einer Leberzirrhose, eines Eisenüberschusses und vor anderen Erkrankungen bewahren können. Nicht zuletzt wirkt diese Heilpflanze entzündungshemmend und schafft Abhilfe bei Magen-Darm-Beschwerden.

Pixabay

Außerdem ist Kurkuma gut für das Gehirn. Im Rahmen einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin die Anhäufung von amyloiden (d.h. stärkeähnlichen) Plaques hemmt. In 40 Prozent der Alzheimer-Fälle sind diese nämlich die Ursache für die Erkrankung. Der Grund, weshalb Kurkuma so gut gegen Alzheimer wirkt ist, sind seine entzündungshemmenden bzw. -reduzierenden Eigenschaften.

 

Pixabay

Auch du kannst ganz einfach von den gesundheitlichen Vorteilen des Kurkumas profitieren.

Dafür brauchst du:

  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Kokosnussöl
  • 2 Tassen Kokosmilch
  • 1 Prise schwarzen Pfeffer

So geht es:

Gib alle Zutaten in einen Topf und erhitze sie auf mittlerer Stufe. Trinke die Mischung, solange sie noch warm ist. Alternativ kannst du sie auch zu deinen Mahlzeiten hinzugeben. Du solltest die Mischung täglich zu dir nehmen.

Des Weiteren kannst du auch Kurkuma-Wasser trinken: Gib einfach 1/4 TL Kurkumapulver in 1 oder 2 Tassen Wasser und lass es aufkochen. Rühre das Gemisch 10 Minuten lang und lass es anschließend ein paar Minuten lang abkühlen. Dann kannst du es trinken.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/leber-gehirn/

Gruß an die Wissenden

TA KI