9 Lebensmittel, die Medikamente überflüssig machen können.


Antibiotika, Schmerztabletten und andere nebenwirkungsreiche Medikamente sind bei vielen Beschwerden eigentlich gar nicht notwendig. Stattdessen solltest du einmal in deine Küche gehen, wenn du dich mit kleineren Infektionen, Wunden oder einer Erkältung herumplagst. Da gibt es nämlich einige Dinge, die dir dabei helfen, schnell wieder gesund zu werden.

1. Knoblauch

Wenn du deine Speisen gern mit Knoblauch würzt, kannst du die Knollen auch zum Heilen verschiedenster Beschwerden nutzen. In Knoblauch ist nämlich die chemische Verbindung Acillin enthalten, die ähnlich wie Penicillin wirkt. Sie hat eine entzündungshemmende, antibiotische, antivirale, antifungale und antiparasitäre Wirkung. Daher wirkt Knoblauch sehr gut gegen Erkältungen und Husten. Zudem enthält es viele Antioxidantien, die vor freien Radikalen schützen. Das wiederum beugt Krebserkrankungen vor.

Pixabay

2. Apfelessig

Apfelessig ist ein natürliches Antibiotikum. Zudem wirkt es bei Herzproblemen und hilft den Entgiftungsorganen dabei, Schadstoffe wieder aus dem Körper zu transportieren. Weiterhin beschleunigt Apfelessig das Abnehmen und senkt den Cholesterinspiegel. Oft wird Apfelessig auch als Desinfektionsmittel verwendet.

3. Ingwer

Besonders im Herbst und im Winter sollte jeder Ingwer zuhause haben. Ingwertee mit ein wenig Honig wirkt hervorragend gegen Husten und Erkältungssymptome. Auch im Ohr hat Ingwer eine heilende Wirkung. Er wird oft zur Behandlung von Ohrgeschwüren verwendet.

Pixabay

4. Oreganoöl

Viele Menschen wissen nicht, dass Oreganoöl antibakteriell, antifungal und antiparasitär wirkt. Es kann daher bei Atembeschwerden und Verdauungsproblemen helfen. Die darin enthaltenen Flavanoide und Phenole haben eine antioxidative Wirkungsweise, sodass Oreganoöl auch das Immunsystem stärkt. Dieses Öl macht also nicht nur deine Speisen schmackhafter, sondern ist auch noch überaus gesund.

5. Samenextrakt der Grapefruit 

Im Samen der Grapefruit ist ein wahrer Schatz verborgen: Die extrahierte Flüssigkeit wirkt gegen Pilze sowie Bakterien verschiedenster Stämme. Sie regt nicht nur die Verdauung an, sondern wirkt auch gegen Alzheimer und niedrigen Blutdruck. Da der Samenextrakt das Blut reinigt, können Blutvergiftungen verhindert werden.

Pixabay

6. Reines Kokosnussöl 

Reines, kaltgepresstes Kokosnussöl wirkt antifungal und hält zudem die Schilddrüse als auch die Blutzuckerwerte im Gleichgewicht. Weiterhin wirkt sich Kokosöl positiv auf das Hautbild und die Haare aus.

7. Kurkuma 

Der gelbe Ingwer ist ein natürliches Antiseptikum. Du kannst ihn dazu verwenden, bei einer Wunde den Blutverlust zu stoppen. Zudem hilft Kurkuma bei allergischen Reaktionen und Erkältungen sowie starkem Husten.

8. Honig

Honig schmeckt nicht nur lecker, sondern hat auch eine heilende Wirkung bei verschiedensten Beschwerden. Er hilft dem Körper dabei, Infektionen schneller zu heilen, und beschleunigt die Ausscheidung von Giftstoffen. Zudem wird die Funktion der Leber durch den Konsum von Honig verbessert. In Kombination mit Zimt stärkt Honig übrigens die weißen Blutkörperchen.

Pixabay

9. Kohl

Besonders in Eintöpfen oder auch als Gemüsebeilage ist Kohl beliebt. Er enthält Schwefelkomponenten, die das Wachstum von Krebszellen verhindern. Zudem kannst du mit Kohl fast 75 Prozent deines Tagesbedarfes an Vitamin C decken. Dank seiner natürlichen antibakteriellen Wirkung hilft er in Kombination mit Honig bei der Verdauung und der Gewichtsregulation.

Wie du siehst, ist der Gang zur Apotheke nicht immer notwendig. Sollten etwaige Beschwerden jedoch nicht vergehen, solltest du einen Arzt aufzusuchen. Dies gilt ebenso, wenn du sehr starke bzw. belastende Schmerzen hast. In allen anderen Fällen ist es fast immer besser, den Heilungsprozess zuerst mit natürlichen Mitteln einzuleiten. Häufig verschwinden die Symptome dann innerhalb weniger Tage wieder.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/kueche-medizin/

Gruß an die Besseresser

TA KI

Eigenbluttherapie


Die Eigenbluttherapie gehört zu den Reiztherapien. Dies sind Therapien, bei denen dem Körper Reize, zum Beispiel in Form von Wärme, Kälte oder homöopathischen Mitteln zugeführt werden. Der Körper versucht daraufhin, aufgrund der Reize, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Bei der Eigenbluttherapie ist der zugeführte Reiz eine winzig kleine Menge eigenen Blutes. Das eigene Blut wird als „fremd“ erkannt, was den dazu veranlasst, den Reiz zu überwinden und anschließend einen Heilungsprozess einzuleiten.

Methoden der Eigenblutbehandlung

Bei der Eigenbluttherapie gibt es zwei verschiedene Methoden der Ausführung. So wird entweder Blut aus der Armvene entnommen oder ein kleiner Tropfen Kapillarblut aus der Fingerbeere. Anschließend wird dieses Blut im Fall der Venenentnahme dem Körper unbehandelt oder behandelt wieder zurückgegeben. Bei dem Kapillarblut wird der entnommene Tropfen zur oralen Aufnahme nach homöopathischen Vorschriften aufbereitet wird.

Arzt hlt Spritze in der Hand mit Blut
Zuvor abgenommenes Blut wird den Patienten bei der Eigenbluttherapie reinjiziert. Bild: pixelstore/fotolia.com

Arten der Eigenbluttherapie

1. Unverändertes Eigenblut
Dabei wird eine kleine Menge Venenblut entnommen und dem Körper gleich anschließend wieder reinjiziert. Dies erfolgt entweder in Form einer muskulären Injektion (i.m.) in den Gesäßmuskel oder als Injektion unter die Haut (s.c.) in den Unterarm. Die muskuläre Injektion ist wesentlich mehr verbreitet. Bei der subkutanen Form (unter die Haut) wird die kleine Menge an Blut als sogenanntes Depot angesehen, welches sich, wenn unter die Haut gebracht, ganz langsam verteilt.

2. aufbereitetes Eigenblut
Hier wird dem entnommenen Blut ein homöopathisches Mittel zugefügt. Die Wahl des Mittels ergibt sich aus der Ausgangslage des Patienten. So wird zum Beispiel zur Infektprophylaxe Echinacea verwendet und bei einer Allergiebehandlung ein naturheilkundliches Mittel, beispielsweise Citrus limon.

Sowohl bei unverändertem als auch bei aufbereitetem Eigenblut wird mit der Entnahme einer kleinen Menge von circa 0.1 bis 1 Milliliter begonnen und von Behandlung zu Behandlung die Blutmenge gesteigert wird. Die Eigenbluttherapie wird in der Regel 8 bis 10 Mal wöchentlich durchgeführt. Bei akuten Prozessen wird manchmal mehrmals pro Woche Eigenblut verabreicht.

3. Potenziertes Eigenblut
Dies wird auch Eigenblutnosode genannt. .Dabei wird ein Tropfen Kapillarblut aus der Fingerbeere entnommen. Dieser kleine Blutstropfen wird dann anschließend nach homöopathischen Vorschriften potenziert, das heißt verschüttelt. Bei einer D-Potenz wird im Verhältnis 1:10 verdünnt, bei einer C-Potenz erfolgt die Verdünnung im Verhältnis 1:100. So gibt man zum Beispiel zu einem Tropfen Blut 10 Tropfen Alkohol, verschüttelt dies 10 Mal und erhält dann die Potenz D1. Von dieser hergestellten Lösung wird wieder einen Tropfen genommen, in 100 Tropfen Alkohol gegeben und 10 Male durchgeschüttelt. Dies ergibt die Potenz D2.

Die Wahl der Potenzen richtet sich nach der Behandlung. So unterscheidet sich die Art der Anwendung bei einer Allergiebehandlung von der bei einer Abwehrsteigerung. Es werden verschiedene Potenzen gewählt und diese in bestimmten Abständen über einen gewählten Zeitraum eingenommen. Das potenzierte Eigenblut wird vor allem bei Kindern, hoch allergischen Personen oder aber bei Angst vor Spritzen angewandt.

Wirkungsweisen der Eigenbluttherapie

Ganz gleich, ob oral oder gespritztes Eigenblut, beide Variationen geben dem Körper kleinste Reize. Hier ist dann das Abwehrsystem gefragt. Dieses reagiert und muss sich mit dem eingedrungenen Reiz, sprich dem eigenen Blut auseinandersetzen. Die Leukozytenzahl erhöht sich dabei, es werden vermehrt Antikörper gebildet, eventuell steigt sogar die Körpertemperatur etwas an. Parallel wird ein Heilungsprozess eingeleitet. Manchmal kann es auch passieren, dass nach der ersten Injektion oder der oralen Einnahme eine sogenannten Erstverschlimmerung auftritt. Das bedeutet, dass sich die Symptome vorerst verschlimmern, dies jedoch rasch ins Gegenteil umschlägt.

Handelt es sich um eine Allergie-Behandlung, so wird hier die Eigenbluttherapie als ein sogenanntes Training für das Immunsystem gesehen. Das Immunsystem soll wieder dazu gebracht werden, nicht überzureagieren, wie dies bei einer Allergie der Fall ist, sondern wieder eine ganz normale Abwehrleistung hervorzubringen. Ebenso ist es wichtig, bei einer Allergiebehandlung in der allergiefreien Zeit mit der Eigenbluttherapie zu beginnen.

Einsatzbereiche

Eigenbluttherapien werden häufig bei Erkrankungen, wie Allergien, egal welcher Art, eingesetzt. Oftmals ist der Grund für den Einsatz der Eigenblutbehandlung auch ein geschwächtes Immunsystem. Hinzu kommen noch Erkrankungen, wie Neurodermitis (atopisches Ekzem), Psoriasis (Schuppenflechte) sowie rheumatische und chronisch entzündliche Erkrankungen, bei denen immer wieder die Eigenbluttherapie das Mittel der Wahl ist.

Kontraindikationen

Die Eigenbluttherapie sollte nicht eingesetzt werden bei Blutgerinnungsstörungen, Venenentzündungen und stark zehrenden Erkrankungen sowie bei der Einnahme von Glukokortikoiden, Blutverdünnungsmitteln und Immunsuppressiva. (Susanne C. Waschke)

Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/eigenbluttherapie.php

Gruß an die Wissenden

TA KI

 

Curry als Wundermittel gegen Haarausfall und strapaziertes Haar.


Curry ist ein beliebtes Gewürz, nicht nur in der indischen Küche. Doch Curry schmeckt nicht nur gut: Es gilt unter anderem als echtes Wundermittel für gesunde Haare und schnelleres Haarwachstum. Das Gewürz kann dir also bei vielerlei Haarproblemen helfen.

 

1. Haarausfall

 

Haarverlust kann durch eine ungesunde Ernährung oder strenge Diät ausgelöst werden. Aber auch durch falsches Kämmen können mehr Haare als üblich verlorengehen. Curryblätter sind reich an Karotin und Proteinen. Außerdem enthalten sie viele Antioxidantien und Aminosäuren, die die Haarfollikel stärken und die Kopfhaut vor dem Austrocknen bewahren. Sie helfen dabei, das Haarwachstum zu beschleunigen und den lästigen Haarausfall zu reduzieren. Curryblätter helfen auch dabei, die toten Haarfollikel zu entfernen, die oftmals ein Grund für Schuppen sind.

 

 

2. Strapazierte Haare

Wer seine Haare zu oft färbt oder blondiert, hat häufig mit trockenen und strapazierten Haaren zu kämpfen. Außerdem können die Haarfollikel verstopft werden, was zu übermäßigem Haarverlust führen kann. Curryblätter unterstützen den natürlichen Heilungsprozess der Kopfhaut und stärken die Haarwurzeln. Sind die Wurzeln wieder kräftig genug, kann das Haar auch schneller und gesünder nachwachsen.

3. Vorzeitige Haarergrauung

Durch Stress, Alkoholkonsum, Rauchen oder einfach auch aufgrund genetischer Veranlagung kann das Haar früher ergrauen, als Mann oder Frau lieb ist. Curryblätter enthalten viel Vitamin B. Das hilft dabei, die natürliche Haarfarbe zu erhalten. Es nährt außerdem die Haarwurzeln und stärkt diese.

So kannst du Curry für deine Haare nutzen:

Haarmaske

Nimm dir ein paar Curryblätter und vermische sie mit Joghurt. Massiere die Mischung nun in deine Haare ein und lass sie 25 Minuten einwirken. Anschließend wäschst du deine Haare mit einem milden Shampoo aus. Wende diese Maske einmal pro Woche an und sieh zu, wie deine Haare wachsen. Außerdem werden sie auch noch geschmeidig und glänzend.

 

 

Haartonikum

Gib frische Curryblätter zusammen mit Kokosnussöl in einen Topf, koche die Mischung, bis du einen schwarzen Rand siehst, und lass das Ganze abkühlen. Trage die Mischung dann direkt auf deine Kopfhaut auf und lass sie eine Stunde lang einziehen. Anschließend wäschst du die Curry-Kokosnussöl-Flüssigkeit mit einem milden Shampoo aus. Machst du dies zweimal pro Woche, wirst du schon nach 15 Tagen einen gewaltigen Unterschied zu vorher sehen. Das Kokosnussöl macht deine Haare superweich und geschmeidig. Die Curryblätter lassen deine Haare sprießen und graue Haare verschwinden.

Curyblätter-Tee

Koche die Curryblätter in heißem Wasser und füge dann ein paar Spritzer Limone sowie bei Bedarf etwas Zucker hinzu. Trinke diesen Tee eine Woche lang täglich, und deine Haare wachsen merklich schneller. Außerdem ist dieser Curryblätter-Tee gut für die Verdauung.

 

Wenn du also auch schöne und lange Haare haben möchtest oder ein Mittel gegen Haarausfall suchst, solltest du diese Curry-Tipps unbedingt ausprobieren. Zu verlieren hast du nichts, aber gewinnen kannst du so einiges!

Quelle: http://dex1.info/es-ist-ein-beliebtes-gewurz-und-wird-haufig-verwendet-doch-die-wenigsten-wissen-dass-es-auch-gut-fur-die-haare-ist/

Gruß an die Natur

TA KI