Empirische Belege für den Erfolg spiritueller Heilbehandlungen


Medizinische Fachzeitschriften und Mainstreammedien ignorieren eine Studie, die gesundheitliche Verbesserungen durch spirituelle Heilbehandlungen beweist. Obwohl es bei mir keine Hinweise auf eine natürliche Heilerveranlagung gab, erlernte ich spirituelles Heilen bei einer nicht religiös gebundenen Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien. Zehn Jahre später leitete ich die vermutlich weltweit größte medizinische Forschungsstudie über Geistheilung in die Wege. Wie kam es dazu?

Von Beginn meiner Ausbildung an berichteten die Menschen, mit denen ich arbeitete, über wohltuende Wirkungen. Es war erstaunlich. Jeder Mensch muss dazu in der Lage sein. Wenn ich es kann, dann jeder andere auch.

Nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte, bewarb ich mich um einen Zuschuss aus dem britischen Big Lottery Fund, der gemeinnützige Projekte unterstützt, und gründete mit Freiwilligen eine Heilergruppe. Fünf Jahre später suchte mich eine Patientin auf, die angab, von ihrem Facharzt im Krankenhaus zu mir geschickt worden zu sein. Er hätte auch schon andere Patienten an mich verwiesen und sei mit den Ergebnissen zufrieden gewesen. Erstaunlich, welch offene und unterstützende Art hier ein gestandener Mediziner an den Tag legte!

Sofort schrieb ich an Dr. Sukhdev Singh und bot ihm kostenfreie Behandlungen für seine Krankenhauspatienten an. Um ihn von meiner Professionalität zu überzeugen, legte ich ihm detailliert meine zweijährige Ausbildung sowie die sonstigen staatlichen Standards dar, die ich für zwingend erforderlich halte, wenn jemand innerhalb des staatlichen Gesundheitssystems Patienten behandeln will. Ich fügte noch hinzu, dass wir keine Diagnosen stellen, nichts verschreiben, keine Manipulationen vornehmen und keine Nadeln, Öle oder Tinkturen verwenden. Um meine Glaubwürdigkeit zu unterstreichen, nannte ich als Referenz zwei Mitglieder des Healing Trust, die als bezahlte Heiler an verschiedenen staatlichen Krankenhäusern tätig sind, und darüber hinaus einen renommierten Mediziner, der in seiner Praxis seit Jahrzehnten Heiler beschäftigt. Dr. Singh nahm mein Angebot gerne an, und so begann ich 2007 mit ihm zusammenzuarbeiten.

Krankenhauspatienten sind eine ganz andere Klientel als Menschen, die Heilungszentren aufsuchen. Die ambulanten Patienten, die ich im Krankenhaus behandelte, hatten vorher nicht die Absicht gehabt, eine Heilbehandlung in Anspruch zu nehmen, und sie waren äußerst skeptisch, ob ich ihnen wirklich helfen würde. Trotzdem hörten die meisten auf Dr. Singhs Empfehlung und nahmen nach der Konsultation bei ihm eine Heilungssitzung bei mir wahr. Vermutlich geschah das nur, weil er das Ganze positiv dargestellt hatte und der Ablauf nicht einfacher hätte sein können – ich stand im Nebenzimmer sofort zur Verfügung und es entstanden keine zusätzlichen Kosten.

Dr. Singh befragte alle Patienten unmittelbar nach ihren jeweils 20-minütigen Heilungssitzungen und war fasziniert von den unterschiedlichen Verbesserungen, über die diese berichteten. In einigen Fällen waren die Veränderungen drastisch. Ein Fall war so spektakulär, dass Dr. Singh den entsprechenden Patienten zu Hause aufsuchte, um ihn zu interviewen. Als er seine Aufzeichnungen das erste Mal einem medizinischen Publikum präsentierte, war auch ich eingeladen, und es freute mich sehr, eine so offene und eloquente Beschreibung der Erfahrungen dieses Patienten zu hören. Der Mann erklärte, welch extrem skeptische Haltung er gegenüber Heilbehandlungen gehabt hatte, als man ihm die Sitzung anbot, und wie sich seine Einstellung vollkommen wandelte und ins Gegenteil verkehrte, als er erkannte, dass er innerhalb von Minuten schmerzfrei wurde. Die quälenden Symptome, die ihn so lange geplagt hatten, kehrten nie mehr zurück.

Damit die Rückmeldungen der Patienten nicht verloren gingen, fragte ich an, ob ich einen Krankenhausbeweisordner anlegen und die Patientenreaktionen dokumentieren dürfe. Nachdem ich die Zustimmung dazu erhalten hatte, machte ich mich ans Werk. Die Ergebnisse zeigten, dass es erhebliche Verbesserungen gab, was Schmerzen, Nervosität, Vitalität, Beziehungsleben und Schlafqualität anbelangte. Die Fortschritte hielten mindestens eine Woche lang an, vielleicht auch länger, aber eine Woche war der von mir untersuchte Zeitrahmen.

Die Ergebnisse können Sie auf der Website des Healing Trust unter den folgenden Links einsehen: http://tinyurl.com/y7pr8f7q und http://tinyurl.com/y75dgmtn.

Obwohl ich den Patienten eine Broschüre in die Hand drückte, in der ich auf unsere freiwillige Heilungsgruppe hinwies, tauchte kaum jemand dort auf. Dr. Singh fand später heraus, dass die Patienten eine Heilbehandlung nur in der sicheren Umgebung des Krankenhauses erfahren wollten, wo sie sichergehen konnten, dass der Heiler empfohlen und die Therapie gebilligt worden war.

Heilungsstudie unter der Leitung einer renommierten Universität

Zwei Monate nachdem ich meine Tätigkeit im Krankenhaus aufgenommen hatte, erreichte mich eine Nachricht der National Lottery, in der mir das Angebot einer einmaligen Forschungsfinanzierung unterbreitet wurde. Der Fonds war auf der Suche nach Projekten, die den Menschen helfen würden und die die Menschen wirklich wollten. Glücklicherweise konnte ich mich für beide Aspekte qualifizieren. Ich informierte Dr. Singh über die Neuigkeiten und er brachte die richtigen Leute zusammen, um eine aussagekräftige Bewerbung zu schreiben. Es gelang ihm, die University of Birmingham dafür zu gewinnen, die Studie zu leiten. Als Mitglied der Russell-Gruppe ist diese britische Spitzenuniversität bekannt für ihre Forschungen auf Weltklasseniveau. Die Methodik der Universität fand die Zustimmung eines von der National Lottery ernannten Teams von Wissenschaftlern. Wir konnten uns gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen und erhielten 205.000 Pfund.

Bei der Studie ging es darum, herauszufinden, ob Heilbehandlungen zusätzlich zur herkömmlichen Therapie Langzeitpatienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) helfen können. Beide Erkrankungen sind mit sehr beeinträchtigenden und schmerzhaften Symptomen unterschiedlicher Schweregrade verbunden, die jeden Lebensaspekt der Betroffenen berühren – körperliche Gesundheit, psychische Verfassung, Mobilität, Sozialleben, Sexualleben, Arbeitsleben und Beschäftigungsstatus. Für keine der beiden Erkrankungen gibt es eine medizinische Therapie, und wie so häufig bei Langzeiterkrankungen mit geringen Heilungschancen können Depressionen zur zusätzlichen Belastung werden.

Da RDS-Symptome nicht auf physischen Ursachen beruhen, geht man davon aus, dass psychische Faktoren eine Rolle spielen. Im Gegensatz dazu liegen bei CED-Patienten innere Störungen vor, die die Krankheit auslösen. Mit der Studie wollte man herausfinden, ob geistige Heilbehandlungen bei einer oder bei beiden genannten Erkrankungen zu Verbesserungen führen.

Von den 200 teilnehmenden Patienten erhielt jeder fünf 20-minütige Heilungssitzungen, und damit handelte es sich vermutlich um die größte kontrollierte klinische Studie über spirituelle Heilbehandlungen auf der ganzen Welt. Die Forscher fanden keine andere vergleichbare Studie, die der unseren vom Umfang her nahekam.

Für die zweijährige Dauer der Studie wurden ambulante Patienten der staatlichen Krankenhäuser rekrutiert, die schon lange an den genannten Krankheiten litten. Sie wurden in das Programm aufgenommen, wenn die entsprechende Diagnose 1,5 bis 10 Jahre zurücklag. Die Hälfte der Gruppe litt am Reizdarmsyndrom, einer Gesundheitsstörung, von der zehn Prozent der Bevölkerung betroffen sind, die andere Hälfte hatte chronisch entzündliche Darmerkrankungen, wie sie bei 0,5 Prozent der Bevölkerung auftreten. Weder RDS noch CED sind medizinisch heilbar, weshalb solche Patienten die Ressourcen der staatlichen Krankenhäuser fortlaufend belasten.

Jeder Proband erhielt zusätzlich zu seiner konventionellen Therapie fünf wöchentliche Heilungssitzungen.

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI