Beowulf



Beowulf hält sein Trinkhorn zu Grendels
riesiger abgerissener Hand hoch
(Illustration von Alan Lee, 1984)

Über Dänemark herrschte einstmals der gute König Hrodgar, er baute eine prächtige Halle mit einem großen Metsaal, die wegen ihrer hohen Zinnen Heorot (Hirsch) genannt wurde. Reich geschmückt war die Halle und von weither kamen die Dänen, um sie zu bestaunen und wurden von dem gastlichen König großzügig beschenkt. Fröhliche Festlichkeiten wurden abgehalten, deren Lärm weithin schallte und endlich auch an das Ohr von Grendel drang, einem Unhold, der tief im Sumpfwald hauste. Darauf drang der scheußliche Riese zur Nacht in die Halle ein, raubte dreißig der schlafenden Edelinge, die die Halle bewachten und trug sie mit sich in seinen Bau. Dies geschah nun Nacht für Nacht zwölf Jahre lang; alt und jung ängstigte Grendel, meuchelnd und mordend, wann er zur Mitternacht aus dem Nebelmoor aufstieg, bis die stolze Festung leer stand, aller Helden beraubt. Bald drang die Kunde von dem Unhold über der Dänen Mark hinaus.

Auch Beowulf, der Schwestersohn des Königs Hygelak und dessen tapferster Degen, befahl ein Schiff bereitzumachen, bestieg es zusammen mit vierzehn anderen Kühnen und segelte fort, König Hrodgar in seiner Verzweiflung beizustehen.

Warm war der Empfang, hatte doch Hrodgar Beowulfs Vater Ekgtheow gut gekannt und Beowulf selbst als Knaben. Beowulf berichtete nun von seinen Taten und kündete, er wolle gegen das Untier mit bloßer Faust ringen und im Falle seines Todes dem König sein Heergerät, einst von Wieland selbst geschmiedet, hinterlassen.

Gern wurde solche Rede vernommen und den Helden ein großes Fest gerichtet. In Strömen floß der Met, doch bald brach die Nacht heran, der König zog sich zur Ruhe zurück und der Gast blieb allein mit seinen Gefährten als Saalwart zurück.

Beowulf legte nun die eiserne Brünne ab, nahm den Helm vom Haupt und reichte sein Schwert einem Krieger, der seines Heergerätes hüten sollte. Bald lagen die Gefährten im Schlaf, nur Beowulf wachte. Da kam im Nebel vom Moor her Grendel gegangen, schritt die Stufen zur Halle empor und erbrach die mit eisernen Riegeln gefestigte Tür. Er sah die schlafenden Helden liegen und dachte sie zu erwürgen, doch war ihm vom Schicksal anderes beschieden. Er zerriss wohl den Nächstliegenden, zerbiss sein Gebein trank sein Blut und verschlang große Stücke des Fleisches, nur Hände und Füße ließ er übrig, dann trat er an Beowulfs Lager und griff nach ihm. Doch der ergriff ihn nun mit einer Kraft, wie sie ihm noch nie zuvor begegnet war und begann mit ihm ein gewaltiges Ringen. Es eilten endlich auch die Gefährten dem Recken zur Seite, doch das Ungeheuer war durch Eisen nicht zu verwunden; doch war Beowulfs Kraft so groß, dass er endlich dem Grendel einen Arm abriss und dieser sich letztlich todwund zurück ins Moor schleppte um da zu verenden.

Heorot war gesäubert und zum klaren Zeichen des Sieges heftete Beowulf die Riesenfaust allen zur Schau mitten unter die Decke der Methalle. Die Siegeskunde flog von Mund zu Mund, laut wurde Beowulfs Heldentat gepriesen und reiche Gaben erhielten er und seine Gefährten vom dankbaren König, der getötete Gefolgsmann gar wurde in reinem Golde aufgewogen.

Aber Grendel lebte eine Rächerin, seine Mutter suchte die Halle heim. Doch sie hatte nicht mit so vielen Tapferen gerechnet, gerade noch konnte sie die blutige Faust von der Decke reißen, dann musste sie fliehen.

So erhielt Beowulf eine neue Mission, auch das zweite Ungetüm war in der Wildnis zu suchen und zu töten, sollte das Land endlich wirklichen Frieden finden. Er gelangte ans Meer und nach langem harten Kampf erlegte er nun auch dieses Ungeheuer, Grendels totes Haupt schlug er ab und brachte es als Zeichen seines Sieges mit in die Festhalle, wo er hoch geehrt wurde und weitere Geschenke erhielt.

Lang lebte er nach seiner Rückkehr in die Heimat und wurde ein guter und gerechter König.

Quelle: http://www.mythentor.de/nordisch/beowulf.htm

Gruß an die Helden

TA KI