Quantenphysik und holografisches Universum: Die wahre Welt unserer Wirklichkeit


Unsere stark selektierte Wahrnehmung blendet das ganzheitliche Bewusstsein aus. Diese selektive Wahrnehmung entspricht dem Zustand unserer relativen Unbewusstheit. Hierfür ist unser Verstand verantwortlich.

Eine einheitliche Theorie von Geist und Materie scheint unerlässlich zur vollständigen Beschreibung ihrer Wechselwirkungen, weil ein Mensch immer nur seine eigenen geistigen inneren Erlebnisse als Veränderungen in einer einzelnen Psyche erfährt.

Was wir gewohnt sind, als äußere physikalische Erscheinungen zu bezeichnen, ist in Form materieller Objekte konditioniert und muss definitionsgemäß intersubjektiv in jeder Psyche existieren. Von Dieter Broers.

Das >Nichts< ist das Ergebnis der Kompensation des >Alles<

Immer, wenn Physiker der Natur durch ein Experiment eine Frage stellen, antwortet die Natur mit einem Paradoxon. Ich hatte schon erwähnt, dass die paradoxen Qualitäten des Lichtes, das sowohl Elementarteilchen als auch Welle ist, inzwischen nicht mehr als Gegensätze gedeutet, sondern als unterschiedliche, sich ergänzende Aspekte betrachtet werden.

Max Planck entdeckte, dass die Energie der Wärme nicht kontinuierlich abgestrahlt wird, sondern in winzig kleinen Energiepaketen, den sogenannten Quanten. Von Albert Einstein können wir erfahren, dass alle Formen elektromagnetischer Strahlung nicht nur als Quanten auftreten, sondern auch als Wellen. Heutige Physiker betrachten ein Elementarteilchen als Energiepaket.

Ein derartiges Energiepaket könnte man am ehesten als ein >Ding< bezeichnen. Die Natur zeigt nun auch den Physikern, dass sie nicht aus isolierten Bausteinen besteht, wie die Physik Newtons es noch annahm. Experimente zeigen für die Quanten — also die Grundbestandteile unserer Materie — eine uneingeschränkte Wandelbarkeit. Auf subatomarer Ebene existieren diese Quanten nicht mit Sicherheit an bestimmten Orten, sondern zeigen lediglich eine >Tendenz< zu existieren.

Sämtliche Quanten können ineinander übergehen. Quanten entstehen aus Energie, verwandeln sich in andere Quanten und lösen sich wieder in Energie auf. Dieser mystisch wirkende Vorgang geschieht permanent. Die Quanten-Wahrscheinlichkeit bestimmt, wann und wo derartige Verwandlungen (vermutlich) geschehen.

Übertragen auf unseren Geist zeigen uns diese Forschungsergebnisse, dass wir uns von einer Welt der Getrenntheit — einem >Entweder-Oder< — lösen sollten. Das wird uns leichter fallen, wenn wir erkennen, dass die Grundlage unseres materiellen Seins auf dem Prinzip des >Sowohl-aIs-Auch< aufbaut (Matrix: Lebst Du in einer Computersimulation? (Videos)).,

Der größte Teil unserer Bewertungen erfolgt bedauerlicherweise in Gut oder Schlecht. Wir können aber beispielsweise einen Menschen nicht nur lieben oder hassen, sondern beides empfinden, und natürlich noch weitere andere Gefühle. Gott ist nicht das Gegenteil des Bösen, sondern das Böse ist ein Widerstand gegen die göttliche Existenz.

Wir leben in einer Welt >scheinbarer< und nicht >wirklicher< Gegensätze. Unsere Physiker konnten diesen Dualismus zwischen Quant und Welle auflösen. Sie erkannten, dass diese Wellen als Wahrscheinlichkeitswellen auftreten. Diese Wahrscheinlichkeitswellen sind nicht die Wahrscheinlichkeit von Dingen, sondern von Zusammenhängen.

Ich gebe zu, dass dieser Wirkablauf schwer zu verstehen ist. Was ich jedoch hiermit ausdrücken möchte ist, dass es so etwas wie ein >Ding< nicht wirklich gibt. Was wir bisher als ein Ding bezeichnet haben, entpuppt sich nun als ein >Ereignis<, oder als ein Weg, der zu einem Ereignis führen kann. Unsere Vorstellung von einer Stabilität der Dinge (Gegenstände) und festgelegter (deterministischer) Naturgesetze ist offenbar unzutreffend.

Unsere Welt besteht aus wellenförmigen Mustern von Zusammenhängen. Bisherige Vorstellungen von >Elementarteilchen<, >materielle Substanz<, und >isoliertes Objekt< haben sich als unzutreffend erwiesen. Tatsächlich zeigt sich das gesamte Universum als ein einheitliches dynamisches Gewebe von Energiemustern.

Und das ganz Besondere: Wir sind als Beobachter in dieses Universum nicht nur eingebunden, sondern wir sind hier als Schöpfer aktiv. Wir sind das Universum.

Der Einstein-Schüler David Bohm schreibt in seinem Buch >Die implizite Ordnung<, dass die physikalischen Grundgesetze nicht von einer Wissenschaft entdeckt werden können, die versucht, die Welt in Teile aufzuspalten. David Bohm spricht von einer »impliziten umfassenden Ordnung«. Sie existiert in einem unmanifestierten Zustand, auf dem unsere gesamte manifestierte Realität aufbaut.

Diese manifestierte Realität bezeichnet Bohm als die >explizite entfaltete Ordnung<. Er sagt: »Es zeigt sich, dass die Teile in unmittelbarer Verbindung miteinander stehen, in einer dynamischen Beziehung, die irreduzierbar vom Zustand des ganzen Systems bedingt ist… So gelangt man zu einem neuen Begriff ungebrochener Ganzheit, der die klassische Idee aufhebt‚ die Welt könnte in Form voneinander getrennter und unabhängiger Teile analysiert werden.«

Nach den Berechnungen David Bohms ist unser Universum ein Hologramm. Bohm postuliert ein multidimensionales holistisches Universum, ein >SuperhoIogramm<, in dem alles tatsächlich alles durchdringt. Ohne es zu bemerken, sind wir in dieses Hologramm eingebunden. Unser noch begrenztes Bewusstsein — das zudem primär auf Trennung aufgebaut ist — hindert uns an einem ganzheitlichen Blick.

Um uns ein umfassenderes Bild über das uns offenstehende multidimensionales holistisches Universum zu machen, müssen wir etwas tiefer in dieses Thema einsteigen (Matrix des simulierten Universum und Quantencomputer die den Ablauf der Zeit verändern (Videos)).

Wir leben in einer traumähnlichen Welt — unsere Welt entspricht einem Hologramm

Die Welt, wie wir sie sehen, ist nicht die Welt, wie sie wirklich ist. Spätestens seit den letzten hundert Jahren Physik wissen wir, dass die Trennung, die wir an der Oberfläche wahrnehmen nur eine Illusion ist, die eine Realität der Einheit verdeckt. Um eine erweiterte und tiefgreifende Vorstellung von uns und unserer Wahrnehmung zu erhalten, halte ich es für unerlässlich, Ihnen, meine verehrten Leser, kurz unsere holografische Bühne darzulegen.

Natürlich haben Sie bereits von einem Hologramm gehört oder einen 3D-Film gesehen. Im Grunde ist ein Hologramm eine echte dreidimensionale Abbildung eines Gegenstandes. Der Entdecker des holografischen Naturprinzips war Dennis Gäbor, ein ungarischer Ingenieur, der 1971 den Nobelpreis für seine Erfindung der Holografie erhielt (Die Menschheit ist dabei aus der Matrix auszubrechen!).

Ein Hologramm ist auf dem Prinzip von Fraktalen aufgebaut. Dieses Prinzip ist ein physikalisches Gesetz, nach dem alles miteinander in Verbindung steht. Jeder kleinste Punkt des betreffenden holografischen Raumes reflektiert in jedem Augenblick das Ganze.

Daniel Winter fasst zusammen: »Fraktalität ist ein Zustand der rekursiven, konstruktiven Interferenz. Konjugation oder Verbindung bedeutet, rekursiv (Wiederkehrend) konstruktiv (förderlich) zu addieren und multiplizieren. Fraktale Wellenmuster erzeugen perfekte Kompression aller Wellen in einen Punkt und die perfekte Verteilung von Ladung und Drehmoment.

Dieser Prozess der Findung des >Weges des geringsten Widerstandes< wird Phasenkonjugation genannt. Fraktale Phasenkonjugation perfektioniert Kohärenz, wodurch Hologramm-ähnliche Eigenschaften auftauchen: Phasenkonjugation schafft die Voraussetzungen dafür, dass jeder Punkt des betreffenden Raumes in jedem Moment das Ganze reflektiert.«

Neu könnte für die meisten meiner Leser jedoch die Vorstellung sein, dass auch wir als Menschen in ein Hologramm eingebunden sind. Ganz offensichtlich lebt zumindest ein Aspekt von uns in einer holografischen Welt. Und bei diesem Aspekt dürfte es sich um unser künstlich erschaffenes Ego handeln, über das ich bereits im ersten Kapitel berichtet habe.

Unser göttliches Selbst hingegen hat seine >Örtlichkeit< außerhalb dieses Hologramms. Später werden wir aus alten gnostischen und koptischen Übersetzungen noch mehr darüber erfahren, inwieweit diese Weltenteilung uns in ganz besonderem Maße betrifft. Was wir hier in diesem Leben tun, ist ein verschwindend kleiner Aspekt von dem, was unsinsgesamt ausmacht.

Jede Welt, jede Existenz ist ein Teil aller Existenzen insgesamt, unzähliger Existenzen, die wiederum nur Wahrscheinlichkeiten darstellen. Alles ist miteinander vernetzt, ähnlich einem Hologramm. ln jedem Teil der einen Welt ist die Information der anderen Welt oder anderer Welten enthalten, so dass eine Abgrenzung nicht möglich ist. Es ist ein fließender Übergang der einen Welt in die andere, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, da wir dies nur aufnehmen können, wenn wir uns in einem gegenüber dem Normalzustand veränderten geistigen Bewusstseinszustand aufhalten.

Das Bewusstsein zieht die Grenzen zwischen den Welten. Dr. J. J. Hurtak weist in der Einleitung zu seinem Werk Pistis Sophia — Eine Koptische Schrift der Gnosis auf einen besonderen Punkt hin, nach dem wir uns als Protagonisten in >experimentellen Reichen< befinden:

»… und zeigt damit, dass die selbstverwirklichte Seele in dieser Realität gleichzeitig auch Verbindung mit vielen anderen Bereichen und multiplen Seinsaspekten besitzt. Letztlich besitzt sie die Fähigkeit, an Paralleluniversen teilzuhaben.«

»Das bedeutet, dass jeder von uns ein göttliches Double hat, ein göttliches Gegenstück seiner selbst… «

Das Thema der multiplen Seinsaspekte und unser wahrscheinlich gleichzeitiges Leben in Paralleluniversen beansprucht unser Vorstellungsvermögen und unsere Akzeptanz aufs Äußerste. Dabei können diese exotisch erscheinenden Aussagen mithilfe einer erstaunlich konservativen Physik beschrieben werden.

Der Physiker Fred Alan Wolf hält das Parallelwelten-Modell für die beste Theorie, die wir heute haben und ist der Ansicht, dass Relativitätstheorie und Quantenphysik die Existenz von Parallelwelten nahelegen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Bionische Regeneration: Das Altern aufhalten mit den geheimen Strategien der Natur

Das Holographische Universum: Ein Buch über Cyberkultur, Magick, Schamanismus, Quantenphysik, Künstliche Intelligenz und die Matrix

Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung

Quellen: PublicDomain/zeitenwandel.info am 20.07.2019

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Ist das Ego eine künstliche Entität in einer Computersimulation?


Lässt uns unser unbegrenztes Selbst in einer Computersimulation Erfahrungen machen?

Sind wir nur künstliche Wesen in einer gigantischen Computersimulation? Durchaus möglich, glauben selbst renommierte Wissenschaftler.“

Spiegel Online: Wissenschaft, 16.11.2004, Gefühlte Wirklichkeit: Lebt die Menschheit in der Matrix?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/gefuehlte-wirklichkeit-lebt-die-menschheit-in-der-matrix-a-328008.html

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir in einer Simulation leben“

Paul Davies, Astrophysiker

Liebe Freunde,

sicherlich habt Ihr Euch auch schon einmal die Frage gestellt, ob wir womöglich in einem holographischen Universum leben. Überlegungen dieser Art haben Physiker wie Fred Alan Wolf, Hugh Everett und John Archibald Wheeler bereits vor einigen Jahrzehnten angestellt. Diese Wissenschaftler entwarfen ein Multiweltenmodell (Parallelwelten, Viele Welten Interpretation). Letztlich war es David Bohm, der uns ein holographisches Universum in Aussicht stellte. Da hierzu in letzter Zeit einige höchst bemerkenswerte Forschungen aus der Experimentalphysik veröffentlicht wurden, möchte ich dieses Thema wieder aufgreifen, und Euch eine erweiterte Version vorstellen. In diesem Artikel möchte ich Euch meine Ansichten zum Thema „Leben wir in einer Computersimulation?“ darlegen. Zunächst dazu eine Passagen aus dem Buch „Der verratene Himmel – Rückkehr nach Eden“:

Wir leben in einer traumähnlichen Welt – unsere Welt entspricht einem Hologramm

Was wir hier in diesem Leben tun, ist ein verschwindend kleiner Aspekt von dem, was uns insgesamt ausmacht. Jede Welt, jede Existenz ist ein Teil aller Existenzen insgesamt, unzähliger Existenzen, die wiederum nur Wahrscheinlichkeiten darstellen. Alles ist miteinander vernetzt, ähnlich einem Hologramm. In jedem Teil der einen Welt ist die Information der anderen Welt bzw. der anderer Welten enthalten, sodass eine Abgrenzung nicht möglich ist. Es ist ein fließender Übergang der einen Welt in die andere, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, da wir dies nur aufnehmen können, wenn wir uns in einem gegenüber dem Normalzustand veränderten geistigen Bewusstseinszustand aufhalten. Das Bewusstsein zieht die Grenzen zwischen den Welten.

Dr. J. J. Hurtak weist in der Einleitung zu seinem Werk Pistis Sophia – Koptische Schrift der Gnosis auf einen besonderen Punkt hin, nach dem wir uns als Protagonisten in ›experimentellen Reichen‹ befinden:

»Das höchste dieser unteren Reiche ist das Dreizehnte Äon, das mit der Region der Mitte die Lichtwelten von den niederen experimentellen Reichen trennt.«1

»… und zeigt damit, dass die selbstverwirklichte Seele in dieser Realität gleichzeitig auch Verbindung mit vielen anderen Bereichen und multiplen Seinsaspekten besitzt. Letztlich besitzt sie die Fähigkeit, an Paralleluniversen teilzuhaben.«2 und

»Das bedeutet, dass jeder von uns ein göttliches Double hat, ein göttliches Gegenstück seiner selbst…«3

Das Thema der multiplen Seinsaspekte und unser wahrscheinlich gleichzeitiges Leben in Paralleluniversen beansprucht unser Vorstellungsvermögen und unsere Akzeptanz aufs Äußerste. Dabei können diese exotisch erscheinenden Aussagen mithilfe einer erstaunlich konservativen Physik beschrieben werden.

Der Physiker Fred Alan Wolf hält das Parallelwelten-Modell für die beste Theorie, die wir heute haben und ist der Ansicht, dass Relativitätstheorie und Quantenphysik die Existenz von Parallelwelten nahelegen. Alan Wolf vermutet, dass wir unsere Sprache und unsere Vorstellungskraft erweitern und Wirklichkeit und Existenz neu definieren müssen, wenn wir die Parallelwelten verstehen wollen. Die Hypothese der Parallelwelten beschreibt die Existenz von Welten, die unseren (eventuell mit den Hilfsmitteln der Technik) verfeinerten Sinnen zugänglich sein könnten und sich mit unserem Weltall verknüpfen oder in Beziehung setzen lassen. Eine Parallelwelt ist ein paralleles Universum, also wie jedes Universum ein Bereich von Raum und Zeit, der Materie, Galaxien, Sterne, Planeten und Lebewesen beinhaltet. Sie ähnelt der unseren, ist möglicherweise sogar ein Duplikat und enthält nicht nur ebenfalls Menschen, sondern diese Menschen könnten sogar exakte Doppelgänger von uns selbst sein, wie auch Stephen Hawking glaubt.

In der Konzeption der Parallelwelten durch den Physikers Hugh Everett III spielt die Notwendigkeit eine besondere Rolle, exakte Voraussagen durch Wahrscheinlichkeiten zu ersetzen, deren Realisierung durch den Beobachter erfolgt. Jede Möglichkeit wird in einer anderen Welt zur Wirklichkeit. Werner Heisenbergs Unschärfeprinzip erklärt uns, warum die Welt aus Ereignissen besteht, die nicht vollständig im Sinne von Ursache und Wirkung verknüpft werden können. Wenn dieses Prinzip auch für den Menschen gelten würde, würde dies dazu führen, dass wir unsere Welt als illusionäres Produkt von Geist oder Bewusstsein sehen würden.

Die Quantenphysik wird in allen Labors der Welt verwendet, obwohl niemand sie wirklich versteht, insbesondere niemand, der an ein objektives, kausales, logisches Universum glaubt. Die Welt ist viel komplexer, als wir sie uns je vorgestellt haben. John Wheeler – wie andere Wissenschaftler nach ihm in ähnlichen Experimenten – hat nachgewiesen, dass eine spätere Entscheidung nachträglich die Bahn eines Photons, eines Lichtteilchens, bestimmt, das heißt, die Wirkung tritt vor der Ursache ein, das Jetzt ›macht‹ die Vergangenheit.4 Dieses Paradoxon lässt sich mit dem Konzept der Parallelwelten lösen: Unser Universum ist nicht kausal. Gefordert wird nur die logische Widerspruchsfreiheit. Das Ergebnis lässt sich auf den gesamten Kosmos anwenden.

Was lösen diese Aussagen in Ihnen aus? Da ich mich seit den 80er Jahren mit diesem Thema befasse, fällt es mir natürlich relativ leicht, dieses – auf den ersten Blick hochspekulative – Parallelwelten-Modell zu akzeptieren. Ich war überrascht darüber, wie international hochgeschätzte Physiker sich im Gespräch mit mir zu diesem Thema äußerten. Weit über die Hälfte dieser Naturwissenschaftler halten das Modell der Parallel- oder Multiwelten für zulässig.

Angesichts dieser Feststellung erinnere ich mich an eine lang zurückliegende Vision, nach der wir Menschen uns in einem Computersimulationsprogramm befinden. Diese Idee wird immerhin auch in alten gnostischen Texte der Pistis Sophia angedeutet. Die Pistis Sophia (auch als Glaube der Weisheit bezeichnet) ist eine Belehrung an die Jünger Jesu und wurde 1773 in Ägypten entdeckt.5 Hier wurde, wie ich eben bereits erwähnt habe, über ›experimentelle Reiche‹ berichtet, in denen sich die Menschen befinden könnten. Hierzu passt eine Aussage, die mein Freund Professor Ernst Senkowski erhielt, als er die Frage6 stellte:

»Wie wirklich ist die Materie, wie wirklich ist denn unser Bild der Erde, oder kann man das mit den Welten vergleichen, die wir mit einer Simulation im Computer entstehen lassen?«

Die Antwort lautete:

»So ähnlich kannst du es sehen im Prinzip. Es ist eine Welt in der Welt. Ihr schafft in eurer Welt wieder andere Welten. Und jetzt kannst du fragen: Sind diese Welten für die Figuren in diesem Computerspiel auch Realität, oder ob diese Welt hier einer Computerwelt ähnelt. Du kannst vor allen Dingen vergegenwärtigen, dass im Prinzip all dies, was hier passiert, tatsächlich nur ein Spiel ist. All das, was bei euch passiert, was euch emotional verwirrt, ist nur der Ablauf eines Rollenspiels.«

Das holografische Weltbild, welches nun endlich von immer mehr Naturwissenschaftlern anerkannt wird, erinnert uns an Platons Höhlengleichnis. Die Menschen innerhalb der Höhle deuten die Schatten an den Wänden als die einzige Welt. Ihre Welt entspricht einem Hologramm, wie in der vom Nobelpreisträger Dennis Gabor entwickelten holografischen Methode der optischen Informationsspeicherung. Ein aus Interferenzmustern von Lichtwellen bestehendes Hologramm zeigt, dass die gesamte Information in jedem seiner Teile enthalten ist. Dies unterscheidet ein Hologramm von einer fotografischen Abbildung, die unserer, die Dinge trennenden monokularen Sichtweise entspricht. Als physikalische Erklärung für das sogenannten ›holistische Weltmodell‹ gelten das EPR‑Paradox7, das BELLsche Theorem8 und die Forschungsergebnisse der Experimente von Alain Aspect, nach denen zwischen räumlich getrennten Elementarteilchen ein informatorischer Zusammenhang besteht. Dieser Zusammenhang erscheint nicht als eine Nachrichtenübermittlung auf übliche Weise, sondern als eine Konsequenz der ›Einheit aller getrennten Objekte‹. Diese Ergebnisse werden noch erweitert, indem sie zusätzlich auf die Welt der Lebewesen übertragen werden können. Endlich erkennen auch zunehmend mehr Naturwissenschaftler, dass der Mensch nicht nur als ein mechanisches Objekt betrachtet werden kann. Der Hirnforscher Karl Pribram sammelte in zehnjähriger Forschung eindeutige Beweise für die holografische Strukturierung des Gehirns. Pribram verweist auch auf zahlreiche Forschungsergebnisse von Kollegen, die mit modernsten Messmethoden die temporalen und/oder räumlichen Gehirnfrequenzen analysieren. Hiernach vollziehen sich alle unsere Sinneswahrnehmungen wie Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten holografisch.

Unser Gehirn abstrahiert durch einen holografischen Vorgang aus einem holografischen Bereich, der Zeit und Raum transzendiert. Nach dem Prinzip des holografischen Universums beruhen Eigenschaften wie Psychokinese und Telepathie auf Schwingungen jenseits unserer Raum-Zeit. Diese Eigenschaften sind in ihrer Potenz allgegenwärtig. In einem holografischen Universum ist faktisch alles mit allem verbunden. Unsere Erfahrungen sind nur mit einem Phänomen zu erklären, das wir gleichzeitig beobachten und erzeugen. Alle unsere Beobachtungen verändern das Beobachtete.

Was uns als stabile, fühlbare, sichtbare, hörbare Welt erscheint, ist eine Illusion. Es ist die explizite, entfaltete Ordnung, die wir wie einen Film erleben. Dahinter existiert das ›Quantenpotenzial‹, ein Feld, das aus unendlich vielen fluktuierenden Wellen besteht, deren Überlagerung in uns die Wahrnehmung von Teilchen erzeugt. In dieser eingefalteten Ordnung des Quantenpotenzials, existieren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ›gleichzeitig‹. Jede Substanz, jede Bewegung entsteht aus einer grundlegenden Holobewegung. David Bohm sagt hierzu: »Die Fähigkeit, anders wahrzunehmen und zu denken, ist wichtiger als das erworbene Wissen.«

Pribram meint: »Unsere Gehirne konstruieren die ›harte Realität der Objekte‹ mathematisch, indem sie Frequenzen aus einer Dimension interpretieren, die Zeit und Raum transzendiert… Das Gehirn ist ein Hologramm, welches ein holografisches Universum interpretiert.«

Es bringt also nicht das Gehirn das Bewusstsein hervor, sondern das Bewusstsein erschafft das Auftreten des Gehirns sowie aller Materie, Raum, Zeit und alles andere, was wir bisher als das physische Universum interpretiert haben.

»Die relative Raumzeitlosigkeit der Psyche ist von höchster theoretischer Bedeutung und von so unabsehbarer Tragweite, dass sie den forschenden Geist zu größter Anstrengung anspornen sollte.«9

Im Wesentlichen hängt unsere relativ stabile Existenz als materialisiertes Gedankenobjekt von einem ankoppelnden Erregersystem ab (bei Burkhard Heim Ilkor genannt, siehe Kapitel 3). Dieses Erregersystem wirkt aus der geistigen Welt heraus. Es steuert alle dynamischen Veränderungen kohärent, indem es sie in den elektromagnetisch-körperlichen Bereich transformiert, in dem die Impulse der Neuronen in bestimmten Sequenzen feuern.

Liebe Freunde,

was denkt Ihr über dieses Modell? Und vor allem, was fühlt Ihr dabei? Als ich vor etwa 25 Jahren „Das holographische Weltbild“ las, konnte ich einen inneren Konflikt in mir wahrnehmen. Wie ich später bemerkte, resultierte mein Konflikt aus der Haltung meines Verstandes, gegenüber meinem „Bauchgefühl“. So las ich zunächst auch alle weiteren Studien zu diesem Thema mit einer selektiven Haltung der Ablehnung. Ich suchte nach den Argumenten, die gegen ein „holographisches Universum“ sprachen. Je länger und intensiver ich jedoch in diese Thematik eintauchte, umso mehr wandelte sich meine zunächst ablehnende Ansicht. Sicherlich habt Ihr in meinem Buch „Der verratene Himmel – Rückkehr nach Eden“ meine Darstellung zu einer möglichen Computersimulation gelesen. In Anlehnung an Platons Höhlengleichnis ging ich der Frage nach, ob diese Höhle als ein Hologramm, bzw. sogar eine Computersimulation zu interpretieren wäre. Meine Ansichten hierzu wurden von den aktuellsten wissenschaftlichen Studien geprägt; am meisten überraschten mich hierbei zunächst die Anzahl und die Ergebnisse der Veröffentlichungen. Bevor ich jedoch meine Ansichten hierzu in mein neues Buch einfügte, unterzog ich mein Verstandeswissen einer ausgiebigen Innenschau. So sind meine diesbezüglichen Darlegungen in meinem „Himmelbuch“ als das Resultat meines Abgleichs zwischen „Kopf“ und „Herz“ zu interpretieren. Einen experimentell denkenden Wissenschaftler leitet immer eine Intuition, ein Baugefühl, das ihm die Richtung weist, in der er weiter forschen muss, weiter suchen muss nach Beweisen für eine Theorie. Aber nicht nur für Wissenschaftler ist von entscheidender Bedeutung, ständig seinen Horizont zu erweitern, weiter zu denken, als beim vorherigen Schritt, Undenkbares für zumindest theoretisch möglich zu halten, keine noch so unwahrscheinlich erscheinende Variante auszuschliessen. Es ist für jeden von uns von existentieller Bedeutung, unseren Geist und unsere Sinne für neue Möglichkeiten zu öffnen.

Auch für die Möglichkeit, dass das, was wir oft fälschlicherweise für unser Selbst halten, das denkende, empfindende und reagierende Ego in unserem Kopf – wir könnten es nach alle dem inzwischen von der Wissenschaft als wahrscheinlich zutreffendem Wirklichkeitsmodell in

eine Computersimulation verorten. Dabei würde sich jedoch unser Wesenskern, unser Selbst, außerhalb dieser Simulation „befinden“ (Burkhard Heim benennt in seinem Modell diese Dimensionen mit „x12“ bzw. mit „> x12“). Mit diesen Zeilen möchte ich dieses Thema für heute beenden. Und es gern zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen…

bis dahin

Me Agape

Dieter Broers

1 Pistis Sophia, Koptische Schrift der Gnosis, Einleitung.

2 Pistis Sophia, Koptische Schrift der Gnosis, Seite 68 1:7.

3 Pistis Sophia, Koptische Schrift der Gnosis, Seite 67 1:7.

4 Das Konzept der Parallelwelten bedingt einen neuen Zeitbegriff. Zu ihm gehört die Aussage, dass unsere heutigen Beobachtungen die Vergangenheit bestimmen. In der Theorie der Parallelwelten gibt es keine feststehende Vergangenheit. Die Vergangenheit, die wir für die Vergangenheit halten, ist das, was vernunftbegabte, in Gemeinschaft lebende Wesen übereingekommen sind, Vergangenheit zu nennen. Es gibt unendlich viele andere parallele Vergangenheiten. Die Vergangenheit, die durch die Gegenwart verändert wird, ist nur eine von vielen. Auch die Zukunft ist durch Übereinkunft definiert und steht mit der Gegenwart in Verbindung. Sie kann unendlich viele Formen haben, und jede mögliche Zukunft wirkt sich auf die Gegenwart aus. Die Beobachtungseffekte pflanzen sich in beiden Richtungen in der Zeit fort.

5 Koptische Schrift der Gnosis.

6 Die Arbeitsgruppe ›Instrumentelle Transkommunikation‹ unter der Leitung von Professor Ernst Senkowski beschäftigt sich seit den sechziger Jahren mit dem Phänomen ›Kommunikation mit Jenseitswesen‹ (Verstorbenen). Über Vakuum-Hyperraum stoßen wir auf Wirkbrücken ›Mensch-Materie‹. Mittels elektronischer Mikrotechnik werden überraschend nüchterne Ergebnisse erzielt. Die ›Instrumentelle Transkommunikation‹ (IK) ist inzwischen ein Forschungsfeld mit streng ›naturwissenschaftlichen Methoden‹.

7 Das Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon, auch EPR-Paradoxon, oder EPR-Effekt, ist ein im 20. Jahrhundert intensiv diskutiertes quantenmechanisches Phänomen. Der Effekt wurde nach Albert Einstein, Boris Podolsky und Nathan Rosen benannt, die dieses Phänomen im Rahmen eines Gedankenexperiments vorstellten. Zuweilen wird auch von einem EPR-Argument gesprochen. Es zeigt beispielhaft, dass die Quantenmechanik gegen die Annahme der Lokalität verstößt, die eine der Grundannahmen der klassischen Physik ist.

Es wird ein System aus zwei Teilchen (T1,T2) betrachtet, die anfänglich direkt miteinander wechselwirken und sich darauf weit voneinander entfernen (z.B. diametral auseinanderlaufende Teilchen nach einem Zerfall). Ein solches System wird durch einen einzigen, speziellen quantenmechanischen Zustand beschrieben. Dieser Zustand ist kein Produktzustand, das heißt die beiden Teilchen befinden sich in einem speziellen verschränkten Zustand.

8 Das Bell’sche Theorem, das experimentell belegt werden kann, stützt das EPR-Paradoxon. Für beide Ansätze gilt: Alles, was einmal zusammen war, bleibt quasi für immer miteinander verbunden.

Das persönliche innere Hologramm das wir Realität nennen


10514671_889272307756202_1680601268108170125_nDieser Text erläutert ein wenig das Prinzip des holographischen Universums in dem wir existieren.

Das Thema ist wichtig, um auch die Hochtechnologien wie die Produkte und Möglichkeiten die aus der Torsionsfeldphysik entstehen zu begreifen.
Da ich in einigen Bereichen die Ausführungen nicht treffend finde werde ich nochmals einen separaten Artikel  schreiben.
Wir Menschen haben eine Vakuumzelle in unserem Herzen, einem physikalischen Vakuum nach russischem Vorstellungsmodell, aus dem wir ständig mit Emotionen angefüllte Gedanken, als Hologramm aus dem neutralen torodialen Tosionsfeld/Informationsfeld ziehen.
Man nennt dies auch die 5te Herzkammer.klick
Die Erzeugung von Torsionsfeldern, deren Umgang, deren technologische Umsetzung und die daraus ungeahnten Möglichkeiten gestalterische Selbstverteidigungstechniken anzuwenden wird Hauptthema der Veranstaltung der LICHTKERN Stiftung am 21.06.2015 sein. Hier zur Ankündigung: klick

ab hier zitiere ich aus folgender Quelle

Das Persönliche Innere Hologramm

by Taygeta

Von Teka Luttrell; www.soulconnection.net / The Personal Inner Hologram; (© The Soul Connection Network); Übersetzung: Taygeta

Einführung

Das Persönliche Innere Hologramm ist wahrhaftig ein magisches Reich. Darin läuft der Film des Lebens ab welchen man fortlaufend ko-kreiert und erlebt.Inneres Hologramm 2
  • Es ist das Theater in welchem du all die Wesen, Charaktere, Dinge, Räume und Umgebungen, aus welchen sich deine Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und Träume zusammensetzen, siehst und mit ihnen interagierst.
  • Unglaublicherweise ist es auch der Ort, wo du die Außenwelt siehst und mit ihr interagierst.
  • Es ist dein Bewusstseinsportal für die Beobachtung und das Zusammenspiel mit den Reichen oberhalb der physischen Ebene. In der Tat ist es so, dass das individuelle, persönliche Innere Hologramm sowohl der eigene Beobachtungsort ist als auch das Tor zu den interdimensionalen Welten und Parallelrealitäten welche deine Seele, dein multidimensionales Wesen, bewohnt.
  • Durch dieses Hologramm erlebst du die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft … alles im ewigen Jetzt.
  • Es ist dein persönliches Laboratorium in dem du Realitäten erschaffst, die du in Zukunft erleben wirst.
  • Und schließlich ist  dein Persönliches Inneres Hologramm das dir ganz eigene Fenster in das unendliche, wunderbar orchestrierte, geheimnisvolle und bezaubernde Holographische Universum.
Um es zu sehen und mit ihm umzugehen muss du nur deine Aufmerksamkeit umkehren und das anschauen, was in deinem Inneren abläuft. Die Aufmerksamkeit, die normalerweise nach außen in die umgebende Welt fließt wir nach innen gerichtet um zu beobachten welches deine Gedanken, Gefühle, Träume, Räume, Umgebungen und Charakteren sind, die deine inneren Welten bevölkern.
Du wirst feststellen, dass nicht nur deine Gedanken, Gefühle und Erinnerungen in dir drin leben, sondern dass auch die vollständige äußere Welt durch deine Sinne in dich hinein fließt und in die leuchtende innere Umgebung hinein projiziert wird. In deinem Persönlichen Inneren Hologramm leben Seite an Seite die Bilder der äußeren Welt zusammen mit den Bildern und Filmen deiner Gedanken, Gefühlen, Träumen und Phantasiewelten … alle sind aus dem genau gleichen Material beschaffen, werden auf genau dem gleichen Bildschirm gesehen und am gleichen Ort abgespeichert.
Lehrer: Visualisation ist nicht begrenzt auf einen spezifischen Ort in deinem Körper oder Kopf. Sie kann an irgend einen Ort hin projiziert werden. Du kannst ganz einfach die Bilder in die Mitte deiner Brust hinein projizieren. Derjenige, der sich die Projektion anschaut, kann sich außerhalb des Körpers aus ein paar Metern Distanz anschauen.
Schüler: Wer schaut von außerhalb auf meinen Körper?
Lehrer: Das bist du.
                                                                           –  Lyricus, 6. Diskurs

Dein Persönliches Inneres Hologramm ist dein Fenster zum Universum … dem Holographischen Universum

Das ganze Universum in all seinen Dimensionen – alle Welten, alle Charakteren, ob real oder gedacht werden in unserem Hologramm reflektiert. Alle scheinbar verschiedenen Individuen und Dinge, die vor deiner inneren Wahrnehmung auftauchen existieren als leuchtende Strukturen, bestehend aus Licht, Ton und Form und sie übermitteln Gefühle. Alles ist durchdrungen mit eigenem Bewusstsein und eigener Identität. Jeder Teil ist in sich selbst ein Hologramm. Alles existiert als Universum im Innern eines Universums. Man kann sagen, dass eine unendliche Anzahl von kleineren Hologrammen im gigantischen, umfassenden, großartig detaillierten, multidimensionalen Super-Hologramm des Großen Universums leben.
Das Persönliche Hologramm ist die geräumige innere Bühne für das, was eine Person erlebt, im ewigen Hier-und-Jetzt. Es ist unser individualisierter Außenposten des Bewusstseins – unsere geheimnisvolle Wahrnehmungs-Matrix, die angeschlossen ist an die multidimensionale Realität. Jeder von uns hat einen Widerschein des immer-wechselnden, dynamischen Universums in seinem Inneren.
Praktisch alles im Universum unseres Persönlichen Hologramms existiert in ruhiger Weise … im weiten, unsichtbaren Inventar des Quantenfeldes. Die meisten Elemente kommen nur in unser Sichtfeld aus der stillen, unsichtbaren Tiefe wenn wir sie mit unserer Aufmerksamkeit aktivieren. Anstrengungslos rufen wir Bilder, Erinnerungen, Ideen, Leute, Situationen, ganze Umgebungen und auch Gefühle hervor aus den Tiefen der unüberschaubaren, unsichtbaren Quanten-Speicher … wir rufen sie, damit sie sich uns zeigen, damit wir sie sehen und erfahren können in der lebendigen, interaktive Umgebung unseres persönlichen Hologramms.

Symbolische, bildliche Darstellung des Persönlichen Inneren Hologramms und wie dieses funktioniert

Die hier gezeigten Bilder sind symbolische Nahaufnahmen des Inneren Hologramms einer Frau, die während eines Sonnenaufgangs das Meer und die Strandumgebung genießt. Das goldene Wasser ist der Hintergrund, und der Körper der Frau erscheint als Silhouette. Ihr Persönliches Inneres Hologramm ist dargestellt als leuchtende Welt in ihrer physischen Form.Inneres Hologramm 3
Während sie umhergeht denkt sie an ihre Großmutter, die vor einiger Zeit verstorben ist … und diese Großmutter ist nun, lebendig und gesund – energetisch gesprochen – im Persönlichen Inneren Hologramm der Frau vorhanden.
Die Großmutter liebte die Berge … und so brachte die energetische Gegenwart ihrer Großmutter eine Vision des Yosemite-Parks mit sich, ebenfalls in einer energetischen Präsenz. Wie wir alle ist diese Frau ein spirituelles Wesen – eine Matrix für einen Holographischen Inhalt – und in diesem Moment erfährt sie die Bilderwelt, Gefühle und Energien der Großmutter, die Pracht der Berge und den Ozean … in ihrem Inneren.
Die sieben folgenden Bilder erzählen – visuell veranschaulicht – eine kleine Geschichte die zeigt, wie im inneren Theater des Persönlichen Inneren Hologramms wie in normaler Ebbe und Flut Gedanken, Gefühle und damit zusammenhängende Erinnerungen erscheinen und wieder verschwinden. Stelle dir vor wie diese Gedanken und Bilder im Zusammenhang mit der zentralen Figur der Geschichte spontan erscheinen als Teil des normalen Denkens und Fühlens der Person. Sie ist die Beobachterin und hauptsächliche Urheberin ihrer persönlichen Realität und sie wird die Ausgestaltung laufend anpassen und unterstützen. Die ganze Gedankenabfolge in der gezeigten Geschichte geschieht völlig anstrengungslos innerhalb ihrer selbst, innerhalb nur weniger Sekunden.
Der strahlende Stern in ihrem persönlichen Hologramm ist das Symbol für das ruhige Zentrum der Stille, die Leere und den Frieden welche den inneren Welten angeboren sind. Das Zentrum der Stille ist genau das gleiche Zentrum der Stille, das sich in dir und in mir und in jedermann befindet. Es ist das Zentrum das überall ist und dessen Umfang nirgends ist, denn dies ist ein Zentrum, das im universellen Quantenfeld seinen Ursprung hat. Durch dieses Zentrum fließt die Energie und die Intelligenz der Quelle, die so die ganze Schöpfung trägt. Wir stehen miteinander in Verbindung durch dieses Zentrum der Stille, das wir miteinander teilen … und aus dem heraus sich unsere Persönlichen Hologramme entfalten.
Inneres Hologramm 4
Wir beginnen mit diesem Bild, wo die Frau während des Sonnenaufgangs das Wasser und die Strandumgebung genießt. Sie hat nichts mit dem sich ihr Geist und ihr Gemüt gerade beschäftigt und so beleuchtet ihr Inneres Hologramm gerade nichts. Sie schwebt gerade, psychologisch gesehen, im freien Raum.
Aber nun, wenn wir genauer hinschauen erkennen wir, dass sie an ihre Großmutter zu denken beginnt, die vor einiger Zeit verstorben ist … schnell ist ihre Großmutter lebendig und gesund – energetisch gesprochen – im persönlichen Inneren Hologramm der Frau vollständig präsent.
Inneres Hologramm 5
Im nächsten Augenblick beginnt die Frau einen Blick auf den Yosemite zu werfen – in sich selbst – weil ihre Großmutter die Sierras liebte, und allein das Auftauchen ihrer Erinnerungen und Gefühle an ihre Großmutter brachten auch die Visionen der Pracht der Berge mit sich:
Inneres Hologramm 6
Eine halbe Sekunde später sind wir, wie auch die Frau selbst, ganz innerhalb ihres Hologramms und sind beschäftigt mit dessen leuchtendem Inhalt. Ihr vorherrschendes Zentrum der Aufmerksamkeit ist vollständig in ihre innere Welt eingetaucht. Sie vollständig ausgerichtet auf die Bilderwelt, die sich in ihrem Hologramm zeigt und die so genannte Außenwelt mit der Ozeanumgebung ist ihr nicht mehr bewusst präsent. Man kann sagen, dass die Ozeanumgebung jetzt überdeckt wird von der dominierenden Landschaft, mit der sie sich gerade beschäftigt und die sie erlebt … in ihrem Inneren:
Inneres Hologramm 7
Die Frau in unserer Geschichte beginnt nun eine Reise in die hohen Berge zu planen und ohne weiteres zieht sie anstrengungslos das Bild der wunderschönen Berge in den Vordergrund ihres Hologramms. Es ist gewachsen in Größe, Bedeutung und bezüglich der Gefühle … im Vergleich zu gerade vor ein paar Sekunden. In der Zwischenzeit ist die Vision der Großmutter verschwunden, zurückgekehrt in die unsichtbare Speicherbank des universellen Quantenfeldes.
Inneres Hologramm 8
Von diesem nach innen orientierten Blickwinkel sehen wir nun die Welt der Meeresumgebung langsam in ihr Bewusstsein zurückkehren. Ein Streifen von Bewusstsein an das Meer ist am rechten Rand ihrer inneren Vision erschienen. In der dynamischen Welt ihres Persönlichen Hologramms besteht auch das Meer aus holographischem Material … es ist aus demselben Stoff gemacht wie die Vision der Großmutter und die Vision der Berge.
In der nächsten Sekunde sehen wir, wenn wir etwas zurücktreten, dass die Frau damit begonnen hat mit ihrer Aufmerksamkeit langsam in die physische Umgebung zurückzukehren, und das Meer beginn mehr und mehr in ihre Wahrnehmung zurück zu fließen. Jetzt beginnen der Anblick der Bäume und Berge, und die damit verbundenen Gefühle und Erinnerungen langsam zu verblassen:
Inneres Hologramm 9
Schließlich schwingt ihre Aufmerksamkeit zurück zu der gegenwärtigen physischen Realität des Ozeans. Sie ist geht vollkommen auf in dessen Anblick, seinen Klängen, Gerüchen und den damit verbundenen Gefühlen. Das Meer sättigt ihre Sinne und füllt ihr inneres Hologramm. In diesen Moment taucht sie wieder ein in die wunderbare Präsenz des Ozeans und gibt ihm alle ihre Aufmerksamkeit:
Inneres Hologramm 10

Wir kommunizieren mit der Außenwelt aus unserem Innern heraus

Vielleicht hast du bemerkt wie in den meisten von mir erschaffenen Kunstwerken, in denen man eine menschliche Gestalt sieht, es innerhalb der physischen Form – meist in der Herzgegend der Person – eine leuchtende Spirale, einen strahlenden Zentralstern oder sogar ganze Welten gibt.
INNERHALB der physischen Form zeige ich auch Naturlandschaften, mit Sternen erfüllte weite Räume und auch andere Wesen… alles miteinander verwoben in geheimnisvollen, inneren Collagen. Dies will symbolisch sagen, dass es wirklich ganze Welten, andere Dimensionen und eine Vielzahl von Charakteren gibt, die leben, sich bewegen, die erlebt werden und zu denen ein Zugang gefunden wird — ganz innerhalb deiner selbst. Um sie zu erleben musst du vielleicht „entrückt“ sein (aus deiner normalen Art zu denken und der wahrzunehmen) und du musst traditionellen Überzeugungen eine Pause gönnen, aber diese inneren Welten existieren wirklich. Das Portal um dies alles zu sehen und mit dem Bewusstsein in andere Dimensionen zu fließen ist in dir selbst.
Wenn ich Bilder präsentiere wie die obigen, mit Leuten die Umgebungen in sich haben, die aus unserer natürlichen, physischen 3D Welt stammen, dann meine ich genau das. Ich sage, dass wir mit der Außenwelt aus uns selbst heraus interagieren. Lass mich das erklären…
Inner Hologramm 1

Das Licht und die Energie der Außenwelt spiegelt sich in dir selbst … dort ist der Ort, wo du die Welt erlebst

Es ist interessant zu erkennen, dass wenn wir irgend etwas in der Welt betrachten – eine starke Eiche auf einer Wiese zum Beispiel – wir sicher sind und wissen, dass es „dort draußen“ existiert. Was aber wirklich geschieht ist, dass Licht von Baum reflektiert wird und zur Oberfläche unserer Augen reist. Das Licht, das wir sehen ist nicht der Baum „dort draußen“, sondern das Bild des Baumes wird mit dem Licht in winzig kleinen Licht-Paketen (das Bild des vollständigen Baumes enthaltend) auf die Oberfläche unserer Augen getragen. Von dort wird das Licht in unser Gehirn hinein reflektiert, natürlich. Wenn wir also den Baum betrachten und seine wunderschöne Form, seine Blätter, seine starken Äste und Zweige und den Schatten bewundern, dann schauen wir uns sein Bild im Inneren von uns selbst an, auf dem leuchtenden Bildschirm in unserem Hirn.
Das ist bekannte Wissenschaft … und gesunder Menschenverstand. Es ist sicherlich ein großes Mysterium, aber man kann es mit Logik herausfinden und ich denke, dass du mit dem einverstanden sein kannst, was ich gerade erklärt habe.
OK, ziehen wir nun ernsthaft in Erwägung, dass dies auf ALLES zutrifft, das wir je gesehen haben und mit dem wir je interagiert haben in der so genannten Außenwelt. In unserem ganzen Leben haben wir uns mit den Bildern beschäftigt und danach gehandelt, die in unserem Hirn erschienen und wieder verschwunden sind. Es ist wie wenn du eine miniaturisierte Version Gottes bist. In diesem Zusammenhang ist es leicht das ganze Universum in deinem Geist und deinem Herzen zu behalten. Und ich sage: du bist … das was tatsächlich geschieht.

Unser normales Arbeitsverfahren ist eine Interaktion mit unserer inneren holographischen Realität

Unsere gewöhnliche, von Augenblick-zu-Augenblick-Aktualität des Sehens und sich Bewegens im inneren Raum ist wirklich wie ein Interagieren mit einem Hologramm, denn das Material, in das wir eng eingebunden sind besteht aus Licht, Tönen, Gefühlen und atmosphärischen Gestalten die erscheinen, sich formen und verschwinden im Handumdrehen. Das innere Hologramm ist eine so genaue Reflexion und so perfekt gemacht, dass wir schon immer im Glauben waren, dass das Universum „da draußen“ sei und verschieden von uns. Tatsächlich haben wir es aber nie außerhalb gesehen und nicht im Außen reagiert – wir haben das Universum immer in uns drinnen gesehen, berührt, geschmeckt, verarbeitet und darüber nachgedacht. Tatsächlich ist es so, dass wenn wir denken, dass es außerhalb sei, dann ist dies nur ein Gedanke. Tatsache ist, das alle deine Erfahrungen während deines Lebens, mit denen du dich befasst hast, sich in der Landschaft deiner inneren Welt abgespielt haben … in der holographischen, strahlenden, atmosphärischen Umgebung deines Geistes und deines Herzens.
Eine virtuelle, sich ausdehnende, sich ewig verändernde, Kaleidoskop artige Widerspiegelung des Universums befindet sich in deinem Innern, und damit hast du gearbeitet, gespielt, hast du dich gelangweilt und hast es geliebt und gehasst … die ganze Zeit über.
Mit der Erkenntnis, dass du alles was im Universum existiert und abläuft in deinem Inneren erfährst kommt das unmittelbare Verstehen, dass du nicht allein bist. Du bist nicht getrennt von den Anderen, du bist nicht getrennt vom Universum. Alles im Universum erlebst du aus deinem Inneren deines Selbst heraus und du und ich sind eng miteinander verwoben im Gewebe des Lebens.
„Andere“ Personen sind tatsächlich nur unterschiedliche Teile des größeren Selbst, denn sie leben in deinem Hologramm und du in dem ihren. So bist du in intimer Weise verbunden mit anderen und mit dem Universum. Worte können die Nähe der Beziehung nur sehr schwach wiedergeben.
Inneres Hologramm 11

Das persönliche Innere Hologramm ist ein Fenster zum Universum, das ein Spiegelbild enthält der gesamten physischen Dimension, einschließlich aller Planeten, Sterne und Galaxien

Was ich soeben dargelegt habe – dass das ganze Universum im eigenen Inneren gesehen wird und mit ihm in Inneren umgegangen wird – das ist den Astronomen reichlich klar. Die durchschnittliche Person denkt wohl, das wenn man ein Teleskop aufstellt und durch seine Linsen hindurch späht, dass man die Sterne weit draußen im Weltall anschaut, die weit getrennt sind von uns. Ich bin nicht damit einverstanden, dass diese Objekte weit da „draußen“ sind, aber ich stelle fest, dass es weitere Facetten des ganzen Bildes gibt.
Jeder Astronom und Wissenschaftler weiß, dass das Teleskop nicht in den Weltraum hinausreicht, um die Lichter der Sterne und der Spiralgalaxien einzufangen. Das Teleskop bleibt an Ort und das Licht der Sterne wandert den ganzen Weg bis zu uns und fällt auf die offenen Linsen des Teleskops. Aber die Lichtstrahlen der weit entfernten Sterne bleiben nicht auf der vordersten Linse, sondern werden gebrochen und gehen weiter durch weitere Linsen und Spiegel bis sie schließlich das kleine Okular erreichen, durch das der Betrachter hindurchschaut. Dieses Licht wird dann in das Auge des Beobachters projiziert und von dort weiter ins Gehirn. Und dies ist der wirkliche Ort, wo die Galaxien gesehen und gewürdigt werden und wo darüber nachgedacht wird. Somit wird sogar der so genannte äußere, physikalische Kosmos mit seinen Milliarden von Sternen und Galaxien im inneren, holographischen Theater des Beobachters erscheinen – wirklich ALLES kann nur gesehen werden im eigenen Inneren.

Wie die persönliche Realität erzeugt wird von innen nach außen durch das routinemäßige Funktionieren des persönlichen Inneren Hologramms.

Sagen wir dass du Lebensmittel einkaufen gehen musst. Dann wirst du damit beginnen eine Einkaufsliste zu erstellen. Diese wird dadurch zustande kommen, dass als erstes aus deinem Innern Bilder auftauchen werden von jenen Dingen, die du kaufen willst, oder vielleicht hörst du Namen, die sozusagen als Sprechblasen aus dem leeren Raum des Quantenfeldes kommen: „Ich brauche Mais, Kartoffeln und Salat.“ Ohne nachzudenken wirst du das, was aus deinem Innern kommt übersetzen und in die physikalische Welt hinein bringen indem du auf dem Blatt Papier, das deine Einkaufsliste darstellt dir notierst „Mais, Kartoffeln, Salat“. Damit ist die Einkaufsliste außerhalb deiner inneren Landschaft erschienen, aber du weißt, dass das Licht das von der Liste reflektiert wird wieder zurück reist durch deine Augen in deine Innere Welt, wo du die Liste dann tatsächlich sehen wirst.
Bald darauf wirst du in der Gemüseabteilung deines lokalen Ladens stehen. Dort wirst du dich nach Mais, Kartoffeln und Salat umsehen … wirst sie auswählen und als reale 3D Objekte in deine persönliche Realität bringen. Ich sage immer noch: obwohl wir wissen, dass das gekaufte Gemüse „da draußen“ existiert wirst du diese Dinge tatsächlich in deinem Innern drin erfahren. Aus der Sicht des Persönlichen Inneren Hologramms ist das ganze Szenario ein ‚Inside-Job‘. Es ist schon so, dass die Erschaffung dieser Wirklichkeit vom Innern in die Außenwelt ging … aber es ist doch gut zu erkennen, dass die hauptsächliche Heimat all dieser Erfahrungen in deinem INNERN liegt.
Entdecker des Multiversums
Das persönliche Innere Hologramm ist auch die Umgebung für Träume, Astralreisen und übersinnliche Fernwahrnehmung. Obwohl es so aussehen mag, dass man Orte erforscht die vom eigenen Körper entfernt liegen und man auch sagen kann, dass man diese Orte in „außerkörperlichen“ Reisen besucht hat, bei denen ein funktionierendes Wahrnehmungszentrum offenbar den Körper verlassen hat und an beliebige Orte hin reisen konnte, sage ich trotzdem, dass der Anfang und das Ende dieser Reise – die Ausgangsplattform, die Landschaften die man erkundet und das Theater für solche Erfahrungen und Beobachtungen – das Persönliche Innere Hologramm ist. Tatsächlich erforschen wir die weiten Welten unseres eigenen Persönlichen Inneren Hologramms in welchem eine Reflexion des multidimensionalen Universums wohnt.
Das Hologramm einer jeden einzelnen Person ist sehr eng verbunden mit allen Dimensionen, allen Orten, allen Wesen, allen Zeiten und allen Träumen, die das grosse Mysterium des gesamten Großen Universums ausmachen.
.
.
Danke an Denise
Gruß an das Essentielle
TA KI

Ist unser Universum zweidimensional?


?????????????????????????????????????????????????????????????????

Unsere dreimdimensionale Welt könnte eine Illusion sein. Wissenschaftler in den USA wollen mit einem neuen Messgerät, dem Holometer, herausfinden, ob unsere Welt ganz anders aufgebaut ist, als wir sie wahrnehmen.

Leben wir wirklich – wie es uns erscheint – in einer dreidimensionalen Welt? Oder ist das Universum ein zweidimensionales Hologramm? Das wollen Forscher vom Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab) nahe Chicago herausfinden. Dazu haben sie ein neues wissenschaftliches Instrument gebaut und in Betrieb genommen: den holographischen Interferometer oder Holometer.

Es sei möglich, dass unsere Wahrnehmung einer dreidimensionalen Welt nur eine Illusion sei, erklären die Fermi-Forscher, und dass die Informationen über alles, was in unserem Universum existiert, in winzigen Paketen in zwei Dimensionen codiert sind. Das sei wie bei Figuren in einer Fernsehsendung, vergleichen die Wissenschaftler: Sie glaubten, sie befänden sich in einer dreidimensionalen Welt. Diese gebe es aber in Wirklichkeit nur auf einem zweidimensionalen Bildschirm.

Universum aus zweidimensionalen Pixeln

Der Zuschauer wiederum sehe ein vollständiges Bild. Gehe er aber ganz nah an den Bildschirm heran, so erkenne er, dass das Bild in Wirklichkeit aus vielen kleinen Pixeln, also Datenpunkten, zusammengesetzt sei. Mit dem Universum könnte es ähnlich sein: Seine Daten könnten in zweidimensionalen Pixeln enthalten sein. Diese Pixel wären aber immens klein – sehr viel kleiner als etwa ein Atom im Bereich der Planck-Skala.

„Wir wollen herausfinden, ob die Raumzeit ein Quantensystem wie die Materie ist“, erklärt Craig Hogan, Leiter des Center for Particle Astrophysics am Fermilab. Er hat diese Theorie des holographischen Rauschens entwickelt. Laut der Quantentheorie ist es unmöglich, den genauen Ort und die genaue Geschwindigkeit subatomarer Teilchen zu bestimmen. Bestehe der Raum tatsächlich aus zweidimensionalen Bits mit eingeschränkten Informationen über den präzisen Ort von Objekten, dann würde der Raum selbst dieser Theorie der Unschärfe unterliegen. Dieser digitalisierte Raum sollte auch im niedrigsten Energiezustand Vibrationen aufweisen.

Quantenvibrationen messen

Diese wollen die Forscher mit dem Holometer nachweisen. Das Instrument besteht aus zwei Laserinterferometern – das sind Geräte, die Wellen überlagern, um sie zu vergleichen. Sie sind eng nebeneinander platziert und senden beide einen 1-Kilowatt-Laserstrahl aus. Der Strahl trifft auf einen Strahlteiler, der ihn teilt und auf zwei Spiegel leitet. Die Spiegel sind an den Enden von zwei 40 Meter langen Auslegern angebracht, die im rechten Winkel zueinander stehen.

Die Spiegel reflektieren das Licht zurück auf den Strahlteiler, wo sie sich wieder vereinen. Bewegungen, also Vibrationen, verursachen auf dem Strahlteiler Helligkeitsschwankungen. Diese Schwankungen wollen Forscher untersuchen. Dabei müssen sie zunächst alles Rauschen, das von anderen Quellen stammt, etwa elektronischen Geräten, ausfiltern.

Grundlegende Erkenntnisse

Störungen aus bekannten Quellen erkennt der Holometer selbstständig und eliminiert sie. Die Forscher interessieren sich für das, was übrig bleibt. „Wenn wir ein Rauschen finden, das wir nicht beseitigen können, dann könnten wir etwas Grundlegendes über die Natur erfassen: ein Rauschen, das der Raumzeit inhärent ist“, sagt Aaron Chou, wissenschaftlicher Leiter des Projekts. „Das ist ein spannender Moment für die Physik.“

Erste Ergebnisse soll es in etwa einem Jahr geben. „Wenn wir etwas finden, dann wird das unsere Vorstellungen über den Raum, die wir seit Jahrtausenden haben, grundlegend ändern“, kündigt Hogan an.

Quelle: http://www.golem.de/news/neues-instrument-holometer-ist-unser-universum-zweidimensional-1408-108844.html

Gruß an die Matrix

TA KI