Harvard Immunologin: „Kein Risiko durch ungeimpfte Kinder“


Wir alle bekommen es immer wieder vor gepredigt, gebetsmühlenartig, ob wir es hören wollen oder nicht: Die Erde ist eine Scheibe und Impfungen schützen vor Infektionskrankheiten.

Folgerichtig sind alle die, die hinter dem Mond leben und sich nicht impfen lassen wollen, Verräter an der Herdenimmunität, was sie zu Überträgern von Infektionserregern macht. In den USA hat man diesem bösen Treiben einen Riegel vorgeschoben, indem man die Impfpflicht eingeführt hat. Damit sollte die USA jetzt vollkommen infektionsfrei sein. Ist es aber nicht! Es gibt immer wieder aufflammende Epidemien von Infektionen, sei es Masern oder Mumps, die dann der kleinen radikalen Minderheit untergejubelt werden, die sich mit Ausreden vor einer Impfung erfolgreich hat drücken können.

Was bei dieser Diskussion niemand zu fragen wagt, das ist der Gedanke, dass eine Schutzimpfung, die Schutz gewährleisten soll, auch dann schützen sollte, wenn der Rest der Welt um einen herum ohne Impfung an Infektionskrankheiten leidet. Warum also kann sie das nicht? Könnte es also sein, dass Immunität und Impfung miteinander erst einmal überhaupt nichts zu tun haben? Das würde natürlich das gesamte Konzept/Hypothese der Immunisierung durch Impfung infrage stellen. Spätestens hier verlassen die Freunde des Impfens den Saal.

Ich hatte unlängst einen Beitrag veröffentlicht, der gezeigt hatte, dass speziell für die Masern die dazu erfundene Impfung selbst durchaus in der Lage ist, das auszulösen, was sie verhindern will: die Masern: 11 Wissenschaftler beweisen: Masern – ausgelöst durch Masernimpfung. Die Autoren hatten in ihrer Arbeit beobachten können, dass die Disneyland-Masern seinerzeit bei über 30 Prozent bei Erkrankten zu beobachten waren, die 1. bereits gegen Masern geimpft waren (und daher eigentlich nicht an Masern erkranken sollten) und 2. wo nachweislich der Erreger der Masernimpfstoff war (vielleicht gibt es bald einen Impfstoff, der gegen die Masernimpfung schützt).

Es gibt ernst zunehmende Hinweise, dass Impfungen das Immunsystem so schwächen, dass die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten zunimmt – auch ein Effekt, der von den Impffreunden mit einem Mangel an Herdenimmunität erklärt wird: Grippeimpfung für Kinder schwächt Immunsystem.

Mehr Nebenwirkungen durch Impfungen im Vergleich zu Populationen, die mit den Impfungen eher sparsam umgehen? Ein Faktum, dass von den Impffreunden stets geleugnet wird: Studie zeigt: Mehr Allergien und neurologische Störungen durch Impfungen. Die Impffreunde leugnen statistische Zusammenhänge zwischen der Zunahme von Impfungen und einer gleichzeitigen Zunahme von Allergien, neurologischen Entwicklungsstörungen, Autismus etc., haben aber keine Probleme, die gleichen Statistiken zu bemühen, wenn es darum geht, aus selbigen ablesen zu können, dass Impfungen Infektionskrankheiten beseitigt haben.

Mehr Nebenwirkungen durch Impfungen? Wenn ja, dann müssten ungeimpfte Kinder gesünder sein, was anscheinend auch tatsächlich der Fall ist: Ungeimpfte Kinder sind gesünder als Geimpfte.

Alarm bei den Impffreunden

Seit März diesen Jahres gibt es Alarm in den heiligen Hallen der Schulmedizin: eine Immunologin (Tetyana Obukhanych) mit Harvard-Vergangenheit hat einen öffentlichen Brief an die Behörden veröffentlicht, in dem sie das Recht, sich nicht impfen zu lassen, nachhaltig verteidigt. Grund hierfür ist, dass nach ihrer Auffassung nicht geimpfte Kinder kein Risiko für andere geimpfte oder nicht geimpfte Kinder oder Erwachsene darstellen.

Nachdem, was ich bislang über Impfungen und deren Konzept erfahren habe, ist diese Erkenntnis keine überraschende Konsequenz.

Sie begründet dies damit, das der unterstellte Schutz (damit auch Herdenschutz/Herdenimmunität) der Vakzine eine Hypothese ist, die unbewiesen ist. Sie führt dazu eine Reihe von Impfungen auf, von denen behauptet wird, dass sie die Infektion verhindern. Fakt ist, dass sie dazu nicht in der Lage sind. Grund hier ist, dass sie entweder nicht konzipiert worden sind, um die Übertragung von Infektionen zu verhindern, sondern nur deren Symptome zu unterdrücken, oder es sind Impfungen, die gegen nicht übertragbare Erkrankungen gegeben werden.

Sie betont noch einmal, dass Menschen ohne Impfung kein höheres Risiko für eine Übertragung von Infektionen darstellen, was eine Diskriminierung von nicht geimpften Kindern in Schulen, Kindergärten etc. unhaltbar macht.

Polioimpfungen können die Übertragung von Polioviren nicht verhindern

Die natürlichen Formen von Polioviren sind seit 20 Jahren in den USA ausgerottet. Grund hierfür, so gibt sie an, ist die inzwischen nicht mehr durchgeführte orale Polioimpfung. Laut ihren Angaben war diese Impfung in der Lage, eine Übertragung zu verhindern, ist aber aus Sicherheitsgründen (wie immer die aussehen mögen) vom Markt genommen worden und durch eine Injektion ersetzt worden. Sollten natürliche Formen von Polioviren wieder in den USA auftauchen, sind die gegenwärtigen Polioimpfungen nicht in der Lage, eine Übertragung zu verhindern.

Tetanus

Tetanus es keine ansteckende Krankheit. Eine Impfung mit der Tetanus-Dreierkombination (Diphtherie Tetanus Keuchhusten) trägt aus Sicht von Tetanus-Erkrankungen in keinster Weise zur „öffentlichen Sicherheit“ bei.

Diphtherie

Diese Impfung, die in der eben erwähnten Dreierkombination enthalten ist, ist ebenfalls nicht in der Lage, die Erreger der Diphtherie an der Übertragung zu hindern.

Keuchhusten

Der 3. im Bunde ist der Keuchhusten. Laut ihren Angaben wurden Ende der 1990er Jahre die früher gebräuchlichen Ganzkeimimpfstoffe gegen azelluläre Impfstoffe ausgetauscht, was die Konsequenz hatte, dass trotz Impfung die Zahl der Keuchhustenfälle signifikant zunahm. Nach ihren Angaben ist die gegenwärtige Impfung ebenfalls nicht in der Lage, die Übertragung und Kolonisation der Erreger zu verhindern.

Im Jahr 2013 gab es seitens der CDC eine alarmierende Beobachtung, dass Varianten des Erregers einen selektiven Vorteil hatten bei den „Opfern“, bei denen eine vollständige Impfung mit Auffrischung vorlag.

Grippeviren

Diese Impfung ist nicht konzipiert worden, um die Übertragung zu verhindern, sondern die Symptomatik einer Infektion zu mildern. Und dies kann sie auch nur bei einem bestimmten Virustyp, Typ B. Der Einsatz der Impfung hat dazu geführt, dass es zu einem Shift zu anderen Virustypen gekommen ist. Diese anderen Typen (Typ A bis F) verursachen schwere invasive Erkrankungen. Zudem erhöhen sie das Aufkommen von Grippeinfektionen bei Erwachsenen, wenn Kinder in der näheren Umgebung eine Grippeimpfung erhalten haben. Sie betont, dass die allgemeine Bevölkerung heute signifikant mehr gefährdet ist, an invasiven Infektionen zu erkranken, als dies vor der Einführung der Kampagnen zur Grippeimpfung der Fall war. Kinder ohne Grippeimpfung zu diskriminieren macht aus wissenschaftlicher Sicht keinen Sinn.

Hepatitis B

Auch diese Infektion erfolgt nur über bestimmte „Kanäle“. Die Verbreitung erfolgt nur über selektierte Verhaltensweisen, die für Kinder wohl kaum infrage kommen, wie zum Beispiel Geschlechtsverkehr mit Infizierten, dass Teilen von Spritzennadeln für den Drogenkonsum etc. Eine Impfung der Kinder bringt hier überhaupt keinen Beitrag zur öffentlichen Sicherheit. Dann fügt sie noch eine Begebenheit hinzu, die einem Treppenwitz gleichkommt: Kinder, die chronische Hepatitis-B-Träger sind, werden nicht von der Schule verbannt. Verbannt werden nur die Kinder, die keine Hepatitis-B-Impfung bekommen haben, obwohl sie keine Träger sind.

Die Frage nach den Nebenwirkungen

Auch hier geht sie gegen das „Gerücht“ vor, das immer wieder behauptet wird, dass Impfungen verträglich und ohne Nebenwirkungen seien. Sie dagegen sagt, dass diese Unterstellung von der Wissenschaft nicht unterstützt werden kann. Sie zitiert dazu eine Studie aus Kanada, derzufolge die Impfungen dazu führen, dass 1 von 168 Kindern in der Notaufnahme landen, wenn sie dem 12-Monate-Impfkalender folgen. Und 1 von 730 Kindern besucht die Notaufnahme während des 18-monatigen Impfprogramms. Das Risiko für Nebenwirkungen bei Impfungen für Neugeborene ist ebenfalls signifikant erhöht.

Für die Masern zitiert sie das sogenannte „Masern-Paradoxon“. Dies bedeutet, dass mit zunehmender Zahl der Masernfälle diese Infektionserkrankungen eine typische Erkrankung für Geimpfte zu sein scheint. Grund dafür kann natürlich das bereits oben diskutierte Phänomen sein, dass die Masernimpfung selbst Masern auslöst. Die Wissenschaftlerin geht jedoch davon aus, dass es sich hier um einen Teil der Bevölkerung handelt, der wenig oder gar nicht auf die 1. Gabe der Masernimpfung anspricht, ein Trend, der sich bei den Auffrischung dann fortsetzt.

Für sie steht fest, dass eine wiederholte Impfung ein schlechtes Ansprechen nicht zu kompensieren vermag. Es scheint sich hier um eine immungenetische Konstellation zu handeln, die in den USA bei knapp 5 Prozent der Bevölkerung gegeben ist.

Interessant sind auch ihre Aussagen zu Studien aus Kanada und China, die gezeigt haben, dass selbst bei einer Impfrate von 99 Prozent (wo die Herdenimmunität voll zur Geltung kommen sollte), das Risiko für Masern-Epidemien nicht sinkt. Selbst bei guten Respondern auf die Impfung kommt es im Laufe der Zeit zu einer Abnahme des „Impfschutzes“ aufgrund der Abnahme der dazu notwendigen Antikörper. Bemerkenswert ist ihr Vergleich mit einer natürlich durchgemachten Masernerkrankung, von der sie behauptet, dass die damit verbundene Immunisierung ein Leben lang hält.

Fazit

Die Reaktion auf diesen offenen Brief ist immens. Die einschlägigen Webseiten für das Impfen, die Skeptiker und vor allem die Astroturfer (Die neue Hexenjagd im Internet: Astroturfing – Wie Konzerne Ihre Meinung beeinflussen) werfen sich mit Vehemenz auf diese neue „Leitfigur“ der Impfgegner, die sogar noch aus einer renommierten „wissenschaftlichen Kaderschmiede“ stammt.

Hier besteht natürlich immer die Gefahr, dass hier ihren Aussagen einiges an Glaubwürdigkeit entgegengebracht wird, was man als absolut geschäftsschädigend ansehen muss. Von daher ist es fast überflüssig, zu erwähnen, dass jetzt zuerst einmal diese ihre Glaubwürdigkeit versucht wird zu untergraben.

Wie macht man das? Ein tolles Beispiel: Man nimmt eine andere Immunologin, die auch Mutter von zwei Kindern ist, und lässt im Kommentarteil von Amazon das Buch von Dr. Obukhanych gegen das Impfen „zerreißen“. Selbstverständlich kann niemand nachweisen, ob die Kommentatorin wirklich das ist, was sie vorgibt zu sein. Und warum gibt es keinen „Zerriss“ in einem der Fachjournale? „Wissenschaft auf dem Amazon Kommentarteil“ ist das neue Niveau der Impffanatiker…

Das macht dann auch den ungemütlichen Aufwand überflüssig, sich sachlich und kompetent mit den Kerninhalten ihrer Aussagen zu beschäftigen. Denn dazu müsste man einiges wissen, da es sich hier um „Wissen“-Schaft handelt. Da reicht es nicht, die einschlägigen Glaubensbekenntnisse gebetsmühlenartig zu wiederholen, womit wir wieder beim Anfang dieses Beitrags angekommen wären…

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

SKANDAL: Schwere Tuberkulose-Erkrankung in Flüchtlingsschule VERHEIMLICHT! – Steht „Political correctness“ über Gesundheitsschutz der Bevölkerung?



Dieser brisante Artikel wird von Facebook blockiert (in der Gruppenfunktion)!

Bitte weiterteilen!


Tuberkulose an Flüchtlingsschule verschwiegen!

Aus Angst vor „politischen Anfeindungen!“

Steht politcal correctness jetzt schon über dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung?


Die hiesigen Einheimischen müssen längst damit leben, dass sie mitunter von der Politik tagtäglich mit Fake News gefüttert werden (siehe im Fall Skripal, Syrien, Russland, Migration, Flüchtlingskriminalität usw.).
Und jetzt auch noch das: Sogar erhebliche Gesundheitsgefahren werden wissentlich VERSCHWIEGEN!
Dabei geht es mitunter um ihr eigenes Leben und das Ihrer Familie.
Unfassbar!
Jüngstes Beispiel:  In der Münchner Ludwigsvorstadt sind an einer Schule mehrere Personen an Tuberkulose erkrankt!
 
Im Klartext: Sechs Schüler, vier davon ANSTECKUNGSFÄHIG!
Außerdem sei bei einer Umgebungsuntersuchung die Erkrankung einer weiteren Person festgestellt worden. Es handelt sich um eine Lehrerin. Ob bei ihr eine offene TBC vorliege, werde derzeit „in stationärer Absonderung“ geklärt. Bei 30 weiteren Personen liegt demnach ein positiver sogenannter Quantiferon-Test (QTF) vor, darunter sind allerdings auch bereits bekannte Altfälle. Beim QFT handelt es sich um einen modernen Test, anders als die früher üblichen Hauttests.

Und weiter:

Die Regierung von Oberbayern erklärte, es seien umfangreiche Umgebungsuntersuchungen erfolgt und Proben genommen worden. Eine erste Umgebungsuntersuchung sei bei 114 Personen bereits im Januar durchgeführt worden. Nach Aussage der Geschäftsführung der Schule war ein erster Verdachtsfall schon im Januar aufgetreten. Die Behörden wurden am 22. Januar informiert.

Aber das ist längst noch nicht alles:

Als Reaktion auf die Erkrankung einer Lehrerin der Schule am 10. April laufen derzeit weitere Umgebungsuntersuchungen. Hierbei werden rund 300 Personen getestet, einschließlich von Zweituntersuchungen bereits früher getesteter Personen. Die Ergebnisse sollen voraussichtlich bis zum 27. April vorliegen. Für 140 dieser 300 Personen liegen aber bereits jetzt detaillierte Ergebnisse vor.

Natürlich wird das alles verharmlost. So heißt es, dass für Anwohner keine Gefahr bestehe, die Schule soll nicht geschlossen werden.

Nach Recherchen der Welt handelt es sich bei der TBC-Schule um die „Schlau-Schule“. Dies ist eine anerkannte Ergänzungsschule, die als private Einrichtung Flüchtlingen staatliche Schulabschlüsse ermöglicht, um ihnen den Weg in den Arbeitsmarkt zu ebnen.

Die „Schlau-Schule“ beherbergt 20 Klassen mit rund 320 jungen Flüchtlingen. Zu den Träger, Förderern und Sponsoren gehören u.a. die Landeshauptstadt München, Aktion Mensch, der Verein Trägerkreis Junge Flüchtlinge sowie weitere Stiftungen und private Geldgeber.

Die Welt berichtet weiter:

Zunächst unklar blieb, wann genau und durch wen die ersten Verdachtsfälle den Gesundheitsbehörden gemeldet wurden. Auf Nachfrage gab die Schule an, dass sie „seit dem erstmaligen Verdachtsfall von Tuberkulose in unserer Schule Anfang Januar im engsten und regelmäßigen Austausch“ mit den städtischen Kooperationspartnern im Referat für Bildung und Sport sowie dem Referat für Gesundheit und Umwelt stehe.

Und jetzt kommt der Hammer:

Bisher war der TBC-Ausbruch nicht öffentlich bekannt geworden.

Aus dem weiteren Umfeld der Schule war die Sorge zu hören, dass das Auftreten der Krankheit zu politischen Anfeindungen von rechts gegenüber dem Schulprojekt für Flüchtlinge führen könnte.

Originalquelle hier anklicken!

Wie bitte?

Aus Angst davor, dass es zu „politischen Anfeindungen“ kommt, wurde die Meldung, dass in der Schule TBC ausgebrochen ist, monatelang der Öffentlichkeit vorenthalten!

Dabei sind einige Infizierte bereits in stationärer Behandlung, dutzende andere erkrankt!

Das darf doch nicht wahr sein! Steht political correctness jetzt auch noch über dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung?

Muss extra daran erinnert werden, dass Tuberkulose eine meldepflichtige Erkrankung ist?

Dass diese Infektionskrankheit zum Tode führen kann?

Dass Infizierte durch Husten, Niesen, Sprechen und Singen das Bakterium weiterverbreiten können?

Das Robert-Koch-Institut hat 2017 insgesamt 5486 Tuberkulose-Fälle verzeichnet.

Zuletzt erhielt die Krankheit für deutsche Gesundheitsbehörden durch die Einreise von Flüchtlingen wieder eine größere Bedeutung, in einigen Regionen nahm die Zahl erkrankter Flüchtlinge bereits 2016 zu.

Zu Infektionskrankheiten in Zusammenhang mit der Einwanderung von Migranten schrieb ich bereits im September 2017:

SCHOCKIERENDE WAHRHEIT VOR DER BUNDESTAGSWAHL!

Robert Koch Institut: Über 30 Prozent der Hepatitis-Infektionen hierzulande stammen von Flüchtlingen (überwiegend männlich, 24 Jahre) aus Afrika, Syrien & Afghanistan!

Immer wieder wurde es abgestritten, gleich gar vor der Bundestagswahl: Aber mit den Flüchtlingen kommen auch vermehrt gefährliche Infektionskrankheiten zu uns. Wie beispielsweise Virushepatitis B und D, Tuberkulose, Keuchhusten, Masern etc.

So schreibt beispielsweise die renommierte Neue Zürcher Zeitung am 15.09. 2017:

Das Robert-Koch-Institut wiederum weist auf eine drastische Zunahme gefährlicher Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Aids hin, die mit den Flüchtlingen ins Land gekommen sind.

Quelle

Bereits im März 2017 wurde dahingehend etwa über Tuberkulose berichtet:

In Deutschland erkrankten 2016 nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) 5915 Menschen an Tuberkulose. Die Fallzahlen sind zwar nur etwas höher als die registrierten Fälle in 2015 (5865), aber im Vergleich zu den Jahren davor sind die jüngsten Zahlen deutlich höher:

  • 2014: 4488 Fälle
  • 2013: 4318 Fälle
  • 2012: 4220 Fälle

Damit hat sich der über lange Jahre rückläufige Tuberkulosetrend umgekehrt. 2015 starben 105 Menschen in Deutschland nach einer TBC-Infektion, darunter ein Kleinkind.

Die Erklärung für den Anstieg wurde auch gleich mitgeliefert:

„Die Rate in Metropolen ist definitiv höher als im Rest des Landes“, bestätigt die RKI-Infektionsforscherin Lena Fiebig. Das liege daran, dass die Bevölkerung anders zusammengesetzt sei. „Tuberkulose hat immer eine soziale Dimension“, berichtet sie. Menschen ohne festen Wohnsitz und aus prekären Lebensverhältnissen hätten ein erhöhtes Risiko, zu erkranken.

Auch Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie eine dichte Besiedlung könne eine Rolle spielen. All das macht Tuberkulosebakterien die Verbreitung in Städten leichter. Dazu kommt die Migration. „Es gibt einen Zusammenhang mit der aktuellen Zuwanderung“, sagte Fiebig. „Migration ist aber nicht die Ursache von Tuberkulose, das Bakterium ist es“, ergänzte sie.

Quelle

Ankommende Flüchtlinge müssen sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Tausende Helfer in ganz Deutschland sind daher im Einsatz, um für ihre Gesundheit zu sorgen: Ehrenamtliche, Honorarärzte oder Helfer der Wohlfahrtsverbände. Natürlich kommen nicht nur die Gesunden. Ganz im Gegenteil. Viele bringen bereits Vorerkrankungen aus ihren Heimatländern mit, ziehen sich diese bei der wochenlangen Flucht zu oder erleiden welche in den völlig überfüllten Flüchtlingseinrichtungen. Vor allem in den feuchten und kalten Zelten.

So stellen sich besorgte Bürger die Frage, wie gesund die Flüchtlinge denn überhaupt sind. Es ist nicht einfach, dazu Informationen und Fakten zu finden. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat jedoch 2009 ein Dossier zum Gesundheitszustand von Zuwanderern/Migranten veröffentlicht, mit dem Titel: Wie gesund sind Migranten? Erkenntnisse und Zusammenhänge am Beispiel der Zuwanderer in Deutschland. Die bpb gehört als nachgeordnete Behörde zum Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums.

Nachfolgend die Zusammenfassung der Erkenntnisse dieses Dossiers:

• Migranten weisen eine erhöhte Häufigkeit bei Infektionskrankheiten auf. Zum Zeitpunkt ihrer Zuwanderung spiegeln übertragbare Erkrankungen die Situation in den Herkunftsländern wider.

• Zuwanderer aus vornehmlich afrikanischen Ländern südlich der Sahara weisen eine höhere Aids/HIV-Prävalenz aus als die deutsche Bevölkerung.

• Ausländische Staatsangehörige haben eine fünf Mal höhere Anzahl von Neuerkrankungen an Tuberkulose als Deutsche. Die Fälle treten auch in deutlich jüngerem Alter auf. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass sie die Erkrankung aus ihren Herkunftsländern mitbringen.

• Migrantenkinder sind weniger gegen Diphterie und Tetanus geimpft. Auch die Früherkennungsuntersuchungen sind niedriger.

• Ein größerer Anteil ausländischer Männer raucht mehr als deutsche Männer.

• Für einzelne Krebsarten wie Magenkrebs sind die Risiken unter den Migranten teilweise erhöht. Dies erklärt sich aus ungünstigeren hygienischen Bedingungen in der Kindheit; sie fördern die Übertragung des »Magenkeims« Helicobacter pylori, der im späteren Leben Magenkrebs hervorrufen kann. Bei Brustkrebs dagegen haben türkische Frauen und Aussiedlerinnen eine niedrigere Inzidenz und Sterblichkeit als deutsche Frauen.

• Eine Reihe psychischer Erkrankungen/Störungen können in Verbindung mit Migration auftreten. Dazu zählen Depressionen, psychosomatische Beschwerden, Somatisierung und posttraumatische Belastung.

So weit also die Erkenntnisse der Bundeszentrale für politische Bildung. Bei Notfällen werden ankommende Flüchtlinge selbstverständlich in Krankenhäuser gebracht. Ebenso natürlich, wenn sie Kinder bekommen, wie beispielsweise die schwangere Syrerin Selda, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn aus ihrem Heimatland geflohen ist, über die Türkei, Griechenland, Mazedonien und Ungarn. Dort wurde sie nur notdürftig versorgt. Angekommen in München kommt ihr Baby erst in einen Inkubator, dann ins Kinderkrankenhaus. Untergebracht wird die Familie in einem extra eingerichteten Zimmer. Das bringt Kosten mit sich und bindet Fachpersonal. Rein rechnerisch jedoch fehlen 6.000 Ärzte sowie 10.000 neue Klinikbetten.

• Unter den männlichen Aussiedlern ist die Lungenkrebssterblichkeit bereits höher als die der deutschen Allgemeinbevölkerung.

Schutzbedürftigen und traumatisierten Flüchtlingen wird nach dem Asyl- Beschleunigungsgesetz eine verbesserte ambulante psychotherapeutische und psychiatrische Behandlung gewährt. Außerdem sieht es einen bundeseinheitlichen Standard für den Anspruch auf Schutzimpfungen vor sowie die Möglichkeit, auch Ärzte und Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung zur Behandlung von Asylbewerbern zu ermächtigen.

Nach dem Infektionsschutzgesetz sollen die Schutzsuchenden untersucht, sprich geröntgt werden, um beispielsweise festzustellen, ob sie eine offene Lungen-Tuberkulose haben. Normalerweise sollten diese Untersuchungen zügig vonstatten gehen. Doch die Realität sieht anders aus. Wie etwa in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen, in der im Herbst 2015 die Wartezeit aufgrund des Ansturms schon mal zwei oder drei Monate dauern kann. Natürlich geht da die Angst um – vor exotischen Infektionskrankheiten oder einer Grippe in den überbelegten Einrichtungen. Hausarzt Werner Fleck, der sich in Gießen um minderjährige Flüchtlinge kümmert, befürchtet, dass sich im Winter in den Unterkünften eine Grippewelle rasch ausbreitet. Sie würde in der Folge das »gesamte Gesundheitssystem« belasten. Der Stern spricht zudem von Masern, die sich wegen fehlender Impfungen ausbreiten könnten.

Tatsächlich hat das Berliner Robert-Koch-Institut eine lange Liste möglicher seltener Infektionserkrankungen herausgegeben, glaubt jedoch nicht, dass Flüchtlinge solche massenhaft einschleppen. Detlev Ganten, der Präsident des Gesundheitsgipfels 2015 in Berlin, meint hierzu: »Die Krankheiten, mit denen wir rechnen müssen, sind nicht neu (…) Neue Gefahren werden dadurch für die deutsche Bevölkerung nicht hervorgerufen. Tuberkulose ist bei uns weitgehend verdrängt und Poliomyelitis, also Kinderlähmung, durch Impfungen besiegt. Jetzt kommen diese alten Krankheiten wieder zu uns, aber wir haben vorbereitete Ärzte und Therapien.« Auch wenn er gleich darauf eingesteht: »Wir haben zu wenig Ärzte in den Gesundheitsämtern, die impfen oder Tuberkuloseuntersuchungen machen könnten.« Selbst bei den Impfstoffen für Hepatitis A, Kinderlähmung, Masern, Mumps und Röteln gab es schon in den vergangenen Jahren immer wieder Engpässe.

Tatsächlich erkrankten beispielsweise im Herbst 2015 in der Erstaufnahme in Gießen mehrere Dutzend Bewohner an Tuberkulose. In fünfzig Prozent der Fällen handelte es sich sogar um eine offene Tuberkulose. Höchst ansteckend also. Niemand weiß, wie viel sich infizierten, denn die Krankheit bricht oft erst nach Monaten oder gar Jahren aus. »Zu lange, so scheint es, haben die Behörden nicht Alarm geschlagen, vielleicht auch, um keine Ängste zu schüren (Stern)«. Genauso ist es. Als 2014 in einigen Berliner Notunterkünften die Masern ausbrechen, stecken sich 1.359 Menschen an. Ein eineinhalbjähriger Junge stirbt daran. Es dauert bis zum August 2015, bis der Masernausbruch offiziell besiegt ist.

Quelle: http://www.guidograndt.de/2018/04/16/skandal-schwere-tuberkulose-erkrankung-in-fluechtlingsschule-verheimlicht-steht-political-correctness-ueber-gesundheitsschutz-der-bevoelkerung/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Seuchengefahr in Athener Flüchtlingslager: „Linke-Regierung schuld an jämmerlichen Zuständen”


Über 1000 Flüchtlinge und Migranten leben in einem Flüchtlingscamp am alten Athener Flughafen. Die Lage dort ist prekär. Wegen des veralteten Abwassersystems hat es bereits eine Überschwemmung des Kellers mit Abwasser gegeben. Jetzt drohen Infektionskrankheiten, beklagt die griechische Gesundheitsbehörde. Dutzende Kinder wurden wegen schwerer Infektionen bereits in Krankenhäuser eingeliefert.

Screen_Shot_2016-03-10_at_1.46.22_PM

Die Flüchtlingskrise in Griechenland ist dramatisch. Die Lebensbedingungen für die Zuwanderer in den Asyllagern spitzt sich zu. Vor allem im Lager Elliniko, das sich im alten Athener Flughafen befindet. Dort warnt die örtliche Ärztekammer nun sogar vor einer „Gesundheitsbombe“, berichtet die „Kronen-Zeitung“.

In dem ehemaligen Terminal habe Abwasser das Kellergeschoss geflutet. Deshalb drohe die Übertragung von Infektionskrankheiten, heißt es von Seiten des Gesundheitsministeriums, so die Zeitung. Demnach seien zahlreiche Kinder bereits wegen Magenschmerzen und Durchfallerkrankungen in Krankenhäuser gebracht worden. Auch schwere Infektionen wie Hepatitis A seien aufgetreten.

In dem Flüchtlingscamp Elliniko, das nach Angaben der „Krone“ in drei Zentren aufgeteilt ist, seien 1000 Personen untergebracht. In angrenzenden Hockey- und Baseballstadien seien noch einmal 1700 Migranten einquartiert. Rund ein Drittel davon seien Kinder – viele von ihnen unterernährt, heißt es.

„Linke-Regierung schuld am miserablen Zustand“

Der Athener Flughafen Elliniko liegt schon seit 15 Jahren still. Die Abwasserinstallationen seien veralteten und für die derzeitige Situation nicht mehr geeignet, schreibt die „Krone“ unter Berufung auf griechische Gesundheitsbehörden. Wegen der Überlastung sei bereits enormer Schaden entstanden. Der ganze Keller sei mit Abwässern überschwemmt gewesen, was zu verheerender Geruchsbelästigung geführt habe.

Schuld an dem miserablen Zustand der Flüchtlingsunterkunft und der Flüchtlinge sei die Regierung unter Linkspopulist Alexis Tsipras, so die Athener Ärztekammer. In dem Lager herrsche eine „Gesundheitsbombe“, die jederzeit explodieren könne. (so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/seuchengefahr-in-athener-fluechtlingslager-linke-regierung-schuld-an-jaemmerlichen-zustaenden-a1928492.html

Gruß an die, die das haben kommen sehen

TA KI

Aufgrund der hohen Flüchtlingszahl keine Untersuchung möglich?!


…per Mail eines Lesers……

Ich bin in einem  Gespräch auf ein Thema gestoßen , als ein „Bekannter“
mir mitteilte, neulich einen Brief (er ist bei der BW Zahnarzt) bekommen habe.
Meiner Meinung nach, echt heftige Sache.
Leider habe ich keine Infos über die Vorgehensweisen bzw. Einhaltung.
Aber ich finde es empörend dass darin sogar zugegeben wird dass es Menschen geben wird die ,ohne Untersuchung und demnach vielleicht !!!mit Erkrankungen(!!!), einfach „weitergegeben“ werden.
Grösser….klick Bild….
thüringen 1
thüringen 2
.
Gruß an die Vorbereiteten
TA KI