“Panama-Papers“, Islands Premier und die aus der Haft entlassenen Banker


iceland-bankers

Die sogenannten “Panama-Papers“ sind derzeit in aller Munde und das erste “Opfer“ wurde der isländische Premier Sigmundur David Gunnlaugsson, der aufgrund des öffentlichen Drucks zurücktreten musste. Allerlei Theorien und Spekulationen über die Hintergründe der Veröffentlichung machen die Runde und nun berichtet Zero Hedge am gestrigen 7. April von einer durchaus seltsamen Begebenheit:

Es gab einiges an “konspirativer“ Spekulation darüber, ob der explizite Schlag gegen Ex-Premierminister Sigmundur David Gunnlaugsson Islands Durchgreifen gegen die kriminellen Banker des Landes galt. Zur Erinnerung, Island ist das einzige Land, welches Banker für Verbrechen infolge der Finanzkrise für schuldig befunden und ins Gefängnis geschickt hat.

Nun stellt sich heraus, dass an den besagten Spekulationen etwas dran sein könnte, denn vor einigen Momenten berichtete Iceland Monitor, dass drei Banker der nicht mehr existierenden Bank Kaupþing heute aus der Haft entlassen werden – nachdem sie nur eins der vier Jahre, zu denen sie verurteilt wurden, abgesessen haben.

Magnús Guðmundsson, Ólafur Ólafsson und Sigurður Einarsson waren drei der Männer, die im Jahr 2015 aufgrund von Untreue und Marktmissbrauch ins Gefängnis mussten.

Sigurður Einarsson, ehemaliger Vorstandsvorsitzender bei Kaupþing, wurde zu vier Jahren verurteilt, während Magnús Guðmundsson, ehemaliger CEO von Kaupþing Luxembourg und Ólafur Ólafsson, seinerzeit zweitgrößter Aktionär der Bank, beide viereinhalb Jahre bekamen.

 

Sie werden heute in den offenen Vollzug versetzt, wo ihnen Fußfesseln angelegt werden und sie dann unter elektronischer Überwachung entlassen werden.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/04/panama-papers-islands-premier-und-die-aus-der-haft-entlassenen-banker/

Werbeanzeigen