KLIMAWANDEL TEIL 4 KLIMASCHUTZ MANIPULATION / FRIDAYS FOR FUTURE GRETA THUNBERG SCHÜLER DEMO BERLIN


Gruß an die Erkennenden
TA KI
Werbeanzeigen

Hochrangige Wissenschaftler entlarven Mythos der (menschengemachten) Klimaerwärmung (Videos)


Die führende Klimatologin Judith Curry, die sich in den letzten Jahren aus dem akademischen Umfeld zurückgezogen hat, um die Wahrheit auszusprechen, hat über den Klimaschwindel ausgepackt und die Ursprünge des Narrativs der globalen Erwärmung erklärt. Laut Curry begann der Mythos in den 70er Jahren, und die verzweifelt nach Profit strebende Atomindustrie ist daran schuld.

Ein hochrangiger Professor von der Western Washington University erklärte zudem vor dem US-Kongress, dass die globale Erwärmung 1998 endete. Professor Don Easterbrook sprach 2013 vor dem Kongress und sagte zu den Abgeordneten, dass der Klimawandel ein natürliches, zyklisches Phänomen sei, das nichts mit den Menschen zu tun habe. 

Washingtoner Professor sagt gegenüber Kongress: “Die globale Erwärmung endete 1998”

Armstrongeconomics.com berichtet: Easterbrook machte deutlich, dass er weder politisch motiviert noch von einer großen Industrie finanziert wurde. Tatsächlich verfügt er über 50 Jahre Erfahrung und stellte die Daten zur Verfügung, um seine Behauptungen zu untermauern.

Der Professor hat sich seit 1998 gegen Theorien eines vom Menschen vorangetriebenen Klimawandels ausgesprochen und erklärt: “Im vergangenen Jahrhundert gab es zwei globale Erwärmungszyklen und zwei globale Abkühlungen, und die globale Abkühlung seit 1998 ist genau phasengleich mit dem langfristigen Muster.”

Wie bereits mehrfach erwähnt, sind in der gesamten aufgezeichneten Geschichte zyklische Muster der globalen Abkühlung/Erwärmung aufgetreten.

“Eine globale Abkühlung trat zwischen 1880 und 1915 auf; eine globale Erwärmung trat von 1915 bis 1945 auf; eine globale Abkühlung trat von 1945-1977 auf; eine globale Erwärmung trat von 1977 bis 1998 auf; und diese globale Abkühlung hat seit 1998 stattgefunden. Alle diese globalen Klimaveränderungen zeigen seit der Kleinen Eiszeit vor 400 Jahren eine außergewöhnlich gute Korrelation mit der Sonnenaktivität“, verkündete Easterbrook.

Wie dieser Winter gezeigt hat, befinden wir uns derzeit in einer Phase der globalen Abkühlung, und nicht der globalen Erwärmung (Klima: Ein sich zurück ziehender Gletscher in Grönland wächst wieder (Video)).

Trotz der Beweise, die besagen, dass dies ein natürlich vorkommendes Phänomen ist, ist es den Politikern wichtiger, den Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen, als sich mit den wirklichen Problemen zu befassen.

Es überrascht nicht, dass die wirklichen Bedenken, die angegangen werden müssen, auf taube Ohren gestoßen sind.

Easterbrook plädierte: “Die eigentliche Frage ist jetzt nicht der Versuch, das atmosphärische CO2 zu reduzieren, um die globale Erwärmung zu stoppen, sondern (1) wie können wir uns auf die kommenden 30 Jahre der globalen Abkühlung vorbereiten?; (2) wie kalt wird es; und (3) wie können wir mit der Abkühlung in Zeiten exponentieller Bevölkerungszunahme fertig werden? “

Werden diese legitimen Bedenken von Politikern oder der Gelbwesten-Bewegung angegangen, die behauptet, sich so sehr um die Menschen zu kümmern? Unwahrscheinlich.

Top-Klimatologin: “Die globale Erwärmung ist ein Mythos, der von der Atomindustrie ausging”

Die Wurzeln des Mythos der Erderwärmung lassen sich bis ins Jahr 1973 zurückverfolgen, als das Ölembargo in der Golfregion vor allem in den USA die Befürchtung aufkommen ließ, dass der Vorrat an Erdöl zu Ende gehen könnte.

Die Atomindustrie habe laut Curry diese Angst ausgenutzt, um sich für die Atomenergie als beste Alternative einzusetzen, und begann, riesige Geldsummen in ökologische Bewegungen zu pumpen, die Kohle und Öl feindlich gesinnt waren, was sie weiterhin bis zum heutigen Tag tut.

Das blieb in den Köpfen hängen. Die Medien übernahmen das Narrativ, dass Menschen am Klimawandel schuld sind, und übernahmen es. Die breite Öffentlichkeit, die nichts anderes zu hören bekam, wurde langsam zur Theorie konvertiert und vermutete, dass jeder, der sie in Frage stellte, unseriös sei.

Laut Curry wurde auf diese Weise das Narrativ der globalen Erwärmung geboren, und die Klimawandelindustrie wurde ins Leben gerufen (Klimawandel-Skeptiker belehrt den Bundestag (Videos)).

City-Journal berichtet: Curry ist eine echte Klimatologin. Sie leitete die Abteilung für Erd- und Atmosphärenwissenschaften am Georgia Institute of Technology, bis sie die Akademie aufgab, um sich unabhängig ausdrücken zu können.

“Die Unabhängigkeit des Geistes und die Klimatologie sind unvereinbar geworden”, sagt sie.

Meinen Sie damit, dass die globale Erwärmung nicht echt ist?

“Es gibt eine Erwärmung, aber wir verstehen die Ursachen nicht wirklich”, sagt sie. “Insbesondere der Faktor Mensch und Kohlendioxid tragen zur Erwärmung bei, aber wie sehr, ist das Thema einer intensiven wissenschaftlichen Debatte.”

Curry ist eine echte Wissenschaftlerin, und keine von den Massenmedien aufgebaute “Expertin”, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Im Gegensatz zu vielen politischen und journalistischen Orakeln glaubt sie niemals etwas ohne Beweise. Und ihr stehen Daten zur Verfügung. Sie erzählte zum Beispiel, dass sich der Planet zwischen 1910 und 1940 während einer klimatischen Episode erwärmt hat, die unserer eigenen bis zu einem gewissen Grad ähnelt.

Die Erwärmung könne nicht der Industrie zugeschrieben werden, argumentiert sie, denn damals waren die Kohlendioxidemissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe gering. In der Tat, so Curry, “stammt fast die Hälfte der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beobachteten Erwärmung aus einer Zeit, bevor die Kohlendioxidemissionen zugenommen hatten.”

Natürliche Faktoren mussten also die Ursache sein. Keines der Klimamodelle der Wissenschaftler, die jetzt für die Vereinten Nationen arbeiten, kann diesen älteren Trend erklären. Diese Modelle erklären auch nicht, warum sich das Klima zwischen 1950 und 1970 plötzlich abkühlte und zu weit verbreiteten Warnungen vor dem Beginn einer neuen Eiszeit führte. In den späten 1960er oder frühen 1970er Jahren warnten die Titelseiten davor, dass der Planet von einer verheerenden Abkühlung erfasst werde (“Fridays For Future” – Kritische Fragen an Klima-Demonstranten – am Rande des Wahnsinns (Videos)).

Einer Gruppe von Wissenschaftlern zufolge waren wir mit einem apokalyptischen Umweltszenario konfrontiert – aber dem gegenteiligen des aktuellen.

Dies bringt uns zu dem Grund, warum Curry die Welt der Akademie und der staatlich finanzierten Forschung verlassen hat.

“Die Klimatologie ist zu einer politischen Partei mit totalitären Tendenzen geworden”, klagt sie.

“Wenn man den UNO-Konsens über die vom Menschen verursachte globale Erwärmung nicht unterstützt, wenn man die geringste Skepsis zum Ausdruck bringt, ist man ein ‘Leugner des Klimawandels’, ein Verfechter von Donald Trump, ein Quasi-Faschist, der aus der wissenschaftlichen Gemeinde ausgeschlossen werden muss.”

Heutzutage akzeptiert der Klimatologie-Mainstream nur Daten, die seine Hypothese bestärken, dass die Menschheit für die globale Erwärmung verantwortlich ist. Diejenigen, die es wagen, sich für mögliche natürliche Ursachen klimatischer Veränderungen zu interessieren, wie etwa Sonnenaktivität oder Erdschwankungen, werden in der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht geliebt, um es milde auszudrücken.

Es ist erwähnenswert, dass die Rhetorik der Alarmisten sich zunehmend von “globaler Erwärmung” zu “Klimawandel” verlagert, was alles Mögliche bedeuten kann.

Diese Verlagerung begann im Jahr 1992, als die Vereinten Nationen ihr Spektrum an Umweltbelangen auf alle Veränderungen, die menschliche Aktivitäten in der Natur verursachen könnten, so weit ausdehnte, dass nur wenige menschliche Handlungen nicht erfasst werden können (Lügenbaron Al Gore: Daten für den Klimareport waren aufgemotzt – 30 Jahre alter Klima-Alarm stellt sich als kompletter Unsinn heraus (Videos)).

Wissenschaftliche Forschung sollte auf Skepsis basieren, auf der ständigen Überprüfung allgemein akzeptierter Ideen. Dies zumindest ist ein Leitsatz eines der letzten wissenschaftlichen Philosophen unserer Zeit – Karl Popper.

Was könnte Klimawissenschaftler dazu veranlassen, die Essenz ihrer Berufung zu verraten?

Die Antwort lautet Curry zufolge: “Politik, Geld und Ruhm.”

Wissenschaftler sind Menschen mit menschlichen Motiven; öffentliche Fördergelder, wissenschaftliche Auszeichnungen und akademische Promotionen gehen heutzutage an diejenigen, die sich in Umweltfragen “korrekt” verhalten.

Laut Curry gilt für Klimatologen: “Eine Person darf den Kapitalismus oder die industrielle Entwicklung nicht zu sehr mögen, und sie sollte die Weltregierung, und nicht die Nationen bevorzugen”; denkt man anders, wird man geächtet.

“Die Klimatologie wird zu einer zunehmend dubiosen Wissenschaft, die einem politischen Projekt dient”, klagt sie. Mit anderen Worten: “Die Wissenschaft wird für die Politik eingespannt.”

“Jüngste Daten und Forschungsergebnisse unterstützen die Bedeutung der natürlichen Klimavariabilität und stellen die Schlussfolgerung infrage, dass der Mensch die Hauptursache für den jüngsten Klimawandel ist.” – Judith Curry

Gibt es eine apokalyptische Erwärmungskrise oder nicht?

“Uns wird immer gesagt, dass wir einen Punkt ohne Wiederkehr erreichen – dass zum Beispiel das Abschmelzen des arktischen Packeises der Beginn der Apokalypse ist”, sagt Curry.

“Aber diese vor Jahrzehnten begonnene Abschmelzung führt nicht zur Katastrophe.”

Eisbären passen sich an, gehen anderswo hin und waren noch nie so zahlreich wie jetzt. Sie seien weniger durch das Abschmelzen bedroht als durch Verstädterung und wirtschaftliche Entwicklung in der Polarregion.

Darüber hinaus hat der Planet im letzten Jahr angefangen, sich abzukühlen, obwohl “niemand weiß, ob es von Dauer sein wird oder nicht, oder ob es alle Hypothesen der globalen Erwärmung in Frage stellen wird.” (Globale Temperaturen sinken das zweite Jahr in Folge: Die stärksten 12 im Jahre 2018 wider­legten Klima-Angst­mache-Behaup­tungen)

Laut Curry würde das wahrlich dramatische Auseinanderbrechen des Packeises nicht auf die globale Erwärmung zurückzuführen sein, sondern auf “Vulkanausbrüche in der antarktischen Region, die das Eis aufbrechen würden, und diese können nicht vorhergesagt werden.” Klimatologen sprechen nicht über solche Ausbrüche, weil ihre theoretischen Modelle das Unvorhersehbare nicht erklären können (Greenpeace-Gründungsmitglied: Klimawandel ist nicht menschengemacht (Videos)).

Die Rolle der NASA

Die Nationale Luft- und Raumfahrtbehörde spielte bei der Verbreitung dieses Narrativs eine Rolle. Nachdem die NASA ihre Expeditionen zum Mond beendet hatte, suchte sie nach einer neuen Mission. Daher erarbeitete sie einige vorläufige Klimamodelle, die sich hauptsächlich auf Kohlendioxid konzentrierten, da dies ein einfach herauszugreifender Faktor ist, und “weil es der menschlichen Kontrolle unterliegt”, bemerkt Curry .

Obwohl dies nur einer von vielen Faktoren ist, der zu Klimaschwankungen führt, wurde Kohlendioxid zunehmend zum Schuldigen.

Schreibtischtäter bei den Vereinten Nationen, die die Weltregierung fördern – selbstverständlich durch die UNO -, stellten sich hinter diese Forschungsrichtlinie. Dann wurde an Wissenschaftler appelliert, und sie sollten Anreize erhalten, um zu beweisen, dass ein solches politisches Projekt wissenschaftlich notwendig war, erinnert sich Curry.

Die Vereinten Nationen gründeten 1988 den Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change/IPCC), um diese Agenda voranzutreiben. Seitdem haben Klimatologen – eine zunehmend wahrnehmbare und florierende Gruppe – den Glauben übernommen (COP24: Klima­gipfel enthüllt die versteckte Agenda).

Im Jahr 2005 kam es zu einem Gespräch mit Rajendra Pachauri, einem indischen Eisenbahningenieur, der sich in einen Klimatologen verwandelte, Direktor des IPCC wurde, und der in seiner Amtszeit 2007 den Friedensnobelpreis erhielt. Pachauri sagte ohne Verlegenheit, er habe bei der UNO nur Klimatologen rekrutiert, die von der Erklärung der Erwärmung durch Kohlendioxid überzeugt waren, und dass er alle anderen ausgeschlossen habe.

Diese außergewöhnliche Zusammenarbeit ermöglicht es Politikern und Kommentatoren, zu erklären, dass “die Wissenschaft sagt, dass Kohlendioxid für die globale Erwärmung verantwortlich gemacht wird”, oder dass ein “wissenschaftlicher Konsens” über die Erwärmung bestehe, was darauf hindeute, dass keine weiteren Untersuchungen erforderlich seien – etwas, das allem Anschein nach keinen Sinn ergibt, denn wissenschaftliche Forschung basiert nicht auf Konsens, sondern auf widersprüchlichen Ansichten.

Deshalb ist die Arbeit von Judith Curry heute so wichtig. Sie entlarvt Mythen.

 

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 08.04.2019

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Bewußt Aktuell 34


Jo Conrad macht sich Gedanken über die Versuche, revolutionäre Bewegungen zu steuern, G20, Krimkrise, Schuldgeld, Klimagipfel und die unbekannten Ursachen des „Klimawandels“, einen Kometen und dessen Folgen für das Weltbild, sowie unser bewußtes Sein, das eine neue Zeit manifestiert.

Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

NASA bestätigt Klimaabkühlung


Es gibt keine gesicherte Erkenntnis über die angeblich durch Menschen verursachte Erderwärmung. Selbst die Wissenschaftler der National Aeronautics and Space Administration (NASA) widersprechen sich. Neue Ergebnisse der NASA, die die Vermutung einer beginnenden Eiszeit bestätigen, werden weitgehend ignoriert. Sie passen nicht in das politische Konzept einer globalen Erderwärmung. Es fehlt Politikern die Einsicht, dass wir bestenfalls ein flüchtiges Verständnis des unglaublich komplexen Klimasystems der Erde haben, aber keine Gewissheit.

  • Es gibt keine gesicherte Erkenntnis über die angeblich durch Menschen verursachte Erderwärmung.
  • Neue Ergebnisse der NASA lassen wegen geringer Sonnenfleckenaktivität auf eine bevorstehende Eiszeit schließen.
  • Die Bundesregierung räumt ein, dass extreme Wetterereignisse kein Beleg für den anthropogenen Klimawandel sind.
  • Ein Klimaschutzgesetz dient nicht dem Klima, sondern einer autoritären Staatsführung zur Verschmelzung von Staat und Wirtschaft.

Neue Ergebnisse der NASA

“Wir sehen einen kühlenden Trend”, sagte Martin Mlynczak vom Langley Research Center der NASA laut New American. „Hoch über der Erdoberfläche, am Rande des Weltalls, verliert unsere Atmosphäre Wärmeenergie. Wenn die aktuellen Trends anhalten, könnte dies bald einen Weltraumrekord für den Wärmeverlust setzen.“ (“High above Earth’s surface, near the edge of space, our atmosphere is losing heat energy. If current trends continue, it could soon set a Space Age record for cold.”)

Die neuen Daten stammen von NASA’s Sounding of the Atmosphere mit Broadband Emission Radiometry oder SABRE– Instrument, das sich an Bord des Satellites Thermosphere Ionosphere Mesosphere Energetics and Dynamics (TIMED) der Weltraumorganisation befindet. SABER überwacht die Infrarotstrahlung von Kohlendioxid (CO 2) und Stickstoffmonoxid (NO). Beide Substanzen spielen eine entscheidende Rolle für die Energieabgabe unserer Thermosphäre spielen, der obersten Ebene unserer Atmosphäre.

„Die Thermosphäre kühlt sich während des Solar Minimums immer ab. Dies ist eine der wichtigsten Auswirkungen des Sonnenzyklus auf unseren Planeten “, sagte Mlynczak, der stellvertretende Chef-Wissenschaftler von SABRE.

Daten der NASA in Übereinstimmung mit Forschungsergebnissen

Die neuen Ergebnisse der NASA stehen im Einklang mit zwei Studien, die im vergangenen Jahr von UC-San Diego und der Northumbria University in Großbritannien veröffentlicht wurden.  Beide Studien stellten eine Sonnenaktivität ähnlich dem Maunder-Minimum zwischen dem 17. und frühen 18. Jahrhundert fest. Die gut 130 Jahre währende Kältephase hat die historische Klimatologie „Kleine Eiszeit“ getauft. Die Temperaturen waren viel niedriger als heute. Aufgrund der gegenwärtigen geringen Sonnenfleckenaktivität prognostizieren die Forscher ein Grand Solar Minimum in den kommenden Jahrzehnten.

Die letzte Eiszeit ist gerade mal 300 Jahre her. Der Zeithorizont des Menschen scheint jedoch zu begrenzt, als dass Risiken,  die jenseits der eigenen Lebensspanne liegen, ernst genommen werden könnten, sagt New American. In historischen Maßstäben ist der Zeitraum, der zwischen uns und der letzten Eiszeit liegt, vernachlässigbar. Die politisierte Klimaforschung begnügt sich für ihre Aussagen über den anthropogenen Klimawandel sogar mit einem Ausschnitt von 30 Jahren.

Extreme Wetterereignisse sind kein Beleg für anthropogenen Klimawandel

In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung behauptet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einleitend, zwischen einer “beobachteten Zunahme von Wetterextremen gebe es eine Übereinstimmung mit den Vorhersagen von Klimaforschern zur fortschreitenden Klimakrise”.

Die Bundesregierung teilte der Presse mit, dass extreme Wetterereignisse kein Beleg für den anthropogenen Klimawandel seien.


Die Bundesregierung widerspricht der Auffassung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, verweist aber gleichzeitig auf hausinterne Untersuchungen der Bundesregierung, wonach “mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zunahme von meteorologischen Extremereignissen als Folge des anthropogenen Klimawandels prognostiziert” werde.

Der Hinweis auf  “eigene Untersuchungen” führt zu der Frage, ob die Ergebnisse der Klimaforschung je nach Bedarf durch hausinterne Erklärungen ersetzt werden können.

Klimaschutzgesetz

Die Bundesregierung will 2019 ein Klimaschutzgesetz verabschieden. Die Grünen drängen auf eine Verankerung des Klimaschutzes im Grundgesetz.

Wesentliche Vorarbeiten für ein Klimaschutzgesetz leistet der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung (WBGU). Der WBGU berät die Bundesregierung seit 1992 in der Klimapolitik. Alle zwei Jahre gibt der Beirat ein Hauptgutachten heraus. Professor Hans Joachim Schellnhuber gehört diesem Beratungsgremium seit seiner Gründung an und war bis 2016 Vorsitzender des Beirats. Bis September 2018 war Schellnhuber Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), das als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert ist und zu etwa gleichen Teilen von Bund und Land finanziert wird. Im Jahr 2017 erhielt das Institut insgesamt etwa 11,9 Millionen Euro institutioneller Förderung, dazu kamen etwa 9,2 Millionen Euro Drittmittel für Forschungsprojekte.

Das Fundament der Klimaschutz-Ideologie wurde bereits 2011 im 420Seiten umfassenden “Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation” als Hauptgutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung (WBGU) veröffentlicht. Das Gutachten ist kaum bekannt, obwohl es eine gut lesbare Kurzfassung gibt. Die Federführung hatte Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). In der “Zusammenfassung für Entscheidungsträger” sind alle wesentlichen Informationen zur umfassenden Ausrichtung der gesamten Gesellschaft im Sinne der “großen Transfomation” nachzulesen. Im Mittelpunkt des Hauptgutachtens steht das “Staatsziel Klimaschutz”.

Die Bedeutung des Staatsziels Klimaschutz wird von den Autoren des Gutachtens erklärt: Dem Staatsziel Klimaschutz haben sich alle Bereiche der Gesellschaft unterzuordnen. “Legislative, Exekutive und Judikative werden zum Handeln und zur Konkretisierung des Staatsziels Klimaschutz verpflichtet.”

Kaum jemand dürfte das Hauptgutachtens der WBGU von 2011 oder zumindest die  Kurzfassung gelesen haben. In diesem ideologischen Grundwerk der Bundesregierung geht es um einen “neuen Gesellschaftsvertrag”, den sich die Regierung für die Bevölkerung ausgedacht hat und in deren Zentrum das “Staatsziel Klimaschutz” steht. Zurzeit erarbeitet das Umweltministerium unter Svenja Schulze (SPD) den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes, das 2019 vom Bundestag verabschiedet werden soll. Es wird überprüft werden müssen, ob das Gesetz die Regierung ermächtigt, unter Berufung auf das willkürlich definierte Staatsziel Klimaschutz Legislative, Exekutive und Judikative zum gleichgerichteten Handeln zu verpflichten.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) hat sich als einer der letzten gesellschaftlich relevanten Verbände in Deutschland der politischen Zielsetzung zu Gunsten einer “großen Transformationen” der Gesellschaft angeschlossen.

Ermächtigungsgesetz – Ein historischer Rückblick

Der Zeithorizont des Menschen scheint auch in politischen Fragen zu begrenzt, als dass Risiken,  die jenseits der eigenen Lebensspanne liegen, ernst genommen werden könnten. Dies ist die höfliche Formulierung einer Erinnerungslücke, die besonders die SPD befallen hat.

Am 23. März 1933  billigten die Abgeordneten des Reichstags mit großer Mehrheit das Ermächtigungsgesetz, das der NS-Regierung das Recht zugestand, ohne Zustimmung von Reichstag und Reichsrat sowie ohne Gegenzeichnung durch den Reichspräsidenten Gesetze zu erlassen. Die Verfassung wurde nicht abgeschafft. Mit dem Ermächtigungsgesetz wurde jedoch laut der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die zentrale Voraussetzung für den systematischen Übergang von der Demokratie in die Diktatur geschaffen. Der SPD-Parteivorsitzende Otto Wels warnte die Abgeordneten vergebens vor den Folgen der Annahme des Gesetzes. Er sagte:

“Noch niemals, seit es einen Deutschen Reichstag gibt, ist die Kontrolle der öffentlichen Angelegenheiten durch die gewählten Vertreter des Volkes in solchem Maße ausgeschaltet worden, wie es jetzt geschieht und wie es durch das neue Ermächtigungsgesetz noch mehr geschehen soll.”

Zu diesem Zeitpunkt waren wichtige Widersacher der NSDAP, darunter 26 Abgeordnete der Sozialdemokraten und die komplette Fraktion der Kommunisten bereits ausgeschaltet.

Das Parlament hat sich als demokratische Institution selbst entmachtet. Es hat die erste pluralistische deutsche Demokratie abgeschafft. Das Ermächtigungsgesetz ermöglichte  den Nationalsozialisten, die Weimarer Verfassung auszuhöhlen und dem Übergang zur autoritären Diktatur den Schein von Legalität zu verleihen.

Hakenkreuzfahnen werden den Sitzungssaal des Bundestags beim Beschluss des Klimaschutzgesetzes nicht schmücken. Auch einen bestimmten Führer braucht die Klimaschutz-Bewegung nicht. Sie hat in diesen Tagen viele, international hervorragend vernetzte Führer, zu deren mächtigen Werkzeugen das Schüren der Angst vor der Klima-Apokalypse und die Verdammung der “Klimaleugner” gehören.

Die neue Klima-Ideologie wird Früchte tragen, denn die Medien arbeiten Seite an Seite mit den bereits transformierten Umweltverbänden und dem Umweltministerium seit Monaten und Jahren an einer Transformation der Gesellschaft. Tendenziell wird sie Vertretern einer neuen, besonders aggressiven Industrie und politischen Elite zur Macht verhelfen – im Namen des Klimaschutzes.

Fazit

Wir haben bestenfalls ein flüchtiges Verständnis des unglaublich komplexen Klimasystems der Erde, sagt New American.

“Wenn die Mainstream-Medien und der Emissionshändler Al Gore Sie atemlos warnen, dass wir etwas gegen den Klimawandel unternehmen müssen, ist es in Ordnung, einen Schritt zurückzutreten, tief Luft zu holen und zu erkennen, dass wir nicht über das Wissen, die Fähigkeiten oder Ressourcen verfügen, viel Einfluss auf das Klima der Erde nehmen zu können. Gott – und dieser große gelbe Lichtball am Himmel – haben viel mehr Einfluss auf unser Klima, als wir es je könnten.”

Es spielt keine Rolle, ob jemand gottesfürchtig ist oder nicht: Die Vorstellung, Menschen könnten die Erdtemperatur wie ihre heimische Heizung manuell regeln und die Sonne als Ursache des Klimas leugnen, beruht auf anthropogener Hybris, einem tüchtigen Geschäftssinn und der Gier nach Macht.

Faina Faruz

 

Quellen:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/051/1905131.pdf
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Von-wegen-Klima-Wissenschaftsjournalisten-wettern,klima302.html
https://www.thenewamerican.com/tech/environment/item/30214-nasa-sees-climate-cooling-trend-thanks-to-low-sun-activity
http://iopscience.iop.org/article/10.3847/2041-8213/aaa124/meta
http://computing.unn.ac.uk/staff/slmv5/kinetics/popova_etal_jastp17.pdf
https://www.bmu.de/ministerium/aufgaben-und-struktur/gremien/wbgu/
https://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu.de/templates/dateien/veroeffentlichungen/hauptgutachten/jg2011/wbgu_jg2011.pdf
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/051/1905131.pdf
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/156904/80-jahre-ermaechtigungsgesetz-22-03-2013

Titelfoto: ernschie 

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI