EU-Kommissions-Präsident bei Marx´ Geburtstagsfeier: EU auf Marxismus Gebaut, Marx sei ein guter Bursche (der gewalttätigen Klassenkampf und die Diktatur des Proletariats predigte!)


“Damit die wahre Bedeutung der Dinge den Gojim nicht vor der richtigen Zeit aufgeht, werden wir sie unter einem angeblichen glühenden Wunsch verbergen, den arbeitenden Klassen zu dienen …” ” Protokolle von  Zion VI:8
“Wir werden die Heiden versklaven” –   Protokolle von of Zion VI:6. Denken Sie an die Sowjetunion!

Marx-Engels Kommunistisches Manifest Kap. III Schlussworte:  Sie (Kommunisten) erklären offen, dass ihre Ziele nur   durch den gewaltsamen Umsturz von allen bestehenden sozialen Bedingungen erreicht werden können. Lasst die herrschenden Klassen  vor einer kommunistischen Revolution erzittern. Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.
Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!

*
Marxismus/Kommunismus ist eine jüdische Waffe für die Unterdrückung der Gojim (Vieh) in einem jüdischen Eine-Welt-Staat.

 The New American 5 May 2018:: Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker betonte in einer Ansprache in Trier anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx, dass die Philosophie von Marx Einfluss auf die Entstehung  der Europäischen Union hätte.
Juncker schrieb Marx ‘Philosophie zu, Europa zu lehren, dass es die “Aufgabe unserer Zeit” sei, die sozialen Rechte zu verbessern.
Jedoch, ein ungarisches Mitglied des EU-Parlaments schrieb an Juncker: “Die marxistische Ideologie führte zum Tod von mehreren zehn Millionen Menschen und ruinierte das Leben von Hunderten von Millionen Menschen. Die Feier ihres Gründers ist eine Verspottung ihrer Erinnerung.”

Eine angebliche Anzahl von 94 Millionen  Opfer durch den Kommunismus  ist  kritisiert worden. Die New York Times zitiert einen russischen Forscher, dass der Stalinismus 20 Millionen Menschen getötet habe. Jedoch  Mao Zedong tötete noch mehr.

Auszug aus dem Beitrag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Ehren von Karl Marx. Natürlich ist Juncker Jesuitalso aus der Sippschaft, die den Kommunismus durch Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild schuf

 “Jeder würde daran gut tun, sich an Marx zu erinnern, denn Erinnerung und Verständnis sind Teil der Zukunftssicherung”, sagte Juncker.

Man muss Karl Marx aus dem Kontext seiner Zeit verstehen und im Nachhinein keine Vorurteile haben. Diese Urteile sollten nicht existieren.”

Und was forderte Marx in seiner Zeit?
Marx forderte ein Ende des Privateigentums von Land, die Abschaffung aller Erbrechte, die Zentralisierung des Kredits in den Händen des Staates, eine “gerechtere Verteilung der Bevölkerung über das Land” und Mehr, was natürlich einen totalitären Staat erfordern würde.
In der Internationalen Arbeiter-Vereinigung von 1864 ( Erste Internationale) forderte Marx eine “Diktatur des Proletariats”.

Während Juncker behauptet, dass Europa den Marxismus brauche, hat die  EU  spezifisch jegliche historischen Beiträge des Christentums auf dem Kontinent abgelehnt, als sie geschaffen wurde. Für  Karl Marx, den Juncker so sehr bewundert, war “das Opium für das Volk”.
“Selbst nachdem  Marx  Kommunist geworden war, würde er weiterhin Anhänger des Freihandels bleiben.” Offensichtlich bot dies für Marx, den internationalen Sozialisten, eine weitere Möglichkeit, die Unabhängigkeit der Nationen zu brechen und dabei mitzuhelfen,  einem internationalen sozialistischen Staat den Weg  zu ebnen.

Henry Makow 5 May 2018.   Die meisten großen amerikanischen Vermögen wurden von Männern gemacht, die von den Rothschilds ausgewählt wurden und das Geld erhielten, um Monopole zu schaffen. Natürlich teilen sie das Rothschild-Ziel des weltweiten Kommunismus – im Wesentlichen ein Monopol über alles – Geld, Macht, Glaube und Denken. Daher müssen sie alle kollektiven Kräfte zerstören – Rasse, Religion (Gott), Nation und Familie (Geschlecht).

In Trier wurde am 5. Mai 2018 anlässlich des 200. Geburtstages von Karl Marx eine 6 Meter hohe Statue von Karl Marx enthüllt – ein Geschenk von China

 

Wie dieser Artikel zeigt, nutzten sie steuerbefreite Stiftungen, um Amerika in Richtung des Kommunismus neu zu konstruieren. Ihr Auftrag war, “das Leben in den Vereinigten Staaten so zu verändern, dass wir sie mit der Sowjetunion bequem verbinden können”. Dies ist der Ursprung endlosen Krieges, Globalisierung, Rassenvermischung, Feminismus, der “Schwulenrechte”, Waffenkontrolle, politischer Korrektheit, Multikulturalismus usw.

Der Kommunismus ist im Westen fast schon eine vollendete Tatsache

 Henry Makow 27 April 2016In der Sowjetunion haben sie gescherzt, dass im Kapitalismus der Mensch den Menschen ausbeute. Unter dem Kommunismus sei es umgekehrt.

Kapitalismus und Kommunismus sind im Wesentlichen dasselbe: Monopolkapitalismus. d. h. die Zentralbanker besitzen alles.
Im Falle des Kapitalismus besitzen die Banker die Konzerne, die die Regierung kontrollieren. Unter dem Kommunismus kontrollieren die Banker den Staat, der die Konzerne besitzt. In beiden Fällen kontrollieren die Banker den Staat.
Leider sind diese Banker nicht mit unbegrenztem Reichtum zufrieden.

Sie wollen unbegrenzte Macht. Kabbalistische Juden und Freimaurer (Satanistenwollen alles besitzen und kontrollieren, einschließlich Ihres Körpers,  Eigentums,  Ihrer Seele und  Kinder.

Im Kommunismus ist die Regierung Stellvertreter für den Zentralbanker, also für das Rothschild Syndikat

Karl Marx war ein frustrierter jüdischer Akademiker, geboren am 5. Mai 1818 in Trier, Sohn eines Anwalts und aus einer langen Reihe jüdischer Rabbiner. Sein Vater konvertierte zum Luthertum, um seine lukrative Anwaltskanzlei zu behalten. Marx studierte in Berlin Philosophie und interessierte sich damit sehr für Hegels Dialektik (These-Antithese-Synthese). Durch seinen Freund, Friedrich Engels, wurde er Atheist und trat in Kontakt mit der Liga der Gerechten in London, die später in die Kommunistische Liga umbenannt wurde. Sie forderte Marx auf, das Kommunistische Manifest zu verfassendie Grundlage für die jüdische bolschewistische Revolution und ein Meer von kommunistischen / “sozialistischen” Bewegungen weltweit.

Neben dem EU-Präsidenten nahmen prominente Deutsche an der Marx-Geburtstagsfeier teil:
Z.B. der superreiche TV-Moderator, Entertainer, Produzent Günther Jauch
Kurt Beck, Chef der Friedrich-Ebert-Stiftung – der SPD nahestehend,
Rheinland-Pfalz´ Ministerpräsidentin, Malu Dreyer
Andrea Nahles – Vorsitzende der SPD und Fraktionsvorsitzende der SPD

Jetzt macht Trier durch Marx “Das Kapital”:  Druckt 0-Euro-Noten und verkauft sie für 3 Euro. Bis jetzt hat der Tourismus-verband Trier angegeben, dass er 5.000 der Banknoten verkauft habe und plane, 20.000 Weitere zu drucken! 

 Der Mann ist wirklich beliebt bei den Freimaurern im trierer Stadtrat! Und der Wein, den die Leute trinken, ist auf “Das Kapital” getauft worden!

Jedoch, der Kommunismus war keine originale Idee von Marx.
Er begann mit den jüdischen Jesuiten Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild  und hier  sowie ihrem kommunistischen 6-Punkte-Programm – dessen Hauptzweck es war, der Neuen Weltordnung der Illuminaten den Weg zu ebnen und hier. Das stärkste Hindernis war das Christentum, das daher  ihr Hauptziel war. Ihre blutige Französische Revolution und die später folgende Laïcité zielten darauf ab, das Christentum auszurotten – und das ist im öffentlichen Raum Europas passiert.
Marx’ Cousin war Lionel Nathan de Rothschild aus London der Marx 2 satte Schecks für das Manifest bezahlte!

Die blutige bolschewistische Revolution von 1917 war jüdisch und wurde von Rothschilds Wall-Street-Agenten, Jacob Schiff, vom Haus Kuhn & Loeb sowie von der deutschen Regierung bezahlt. Lenin und Stalin  sowie Trotzki und 85% der ersten Sowjetregierung waren Juden laut dem  jüdischen ehemaligen KGB-Agenten, Wladimir Putin:

Hitler war  sozialistischer Jude – möglicherweise sogar ein Rothschild.

Hier ist eine Unmenge  von Rabbi-Zitaten, dass Judaismus  Kommunismus sei.

Bemerkungen
SOMIT KÖNNEN WIR SCHLIESSEN: DER KOMMUNISMUS IST EINE DER SÄULEN DER JÜDISCHEN PHARISÄISCHEN (UND ZIONISTISCHEN) BEMÜHUNG, UM  IHRE EINE-WELT-BEHERRSCHUNG ZU ERREICHEN

Es gibt noch 3 weitere Säulen:
# Freimaurerei, die  Judentum für Nicht-Juden und hier ist.
# Rassenvermischung durch Masseneinwanderung gemäss dem Rothschild-Agenten und EU-Vater, Coudenhove Kalergi.
# Eroberung der katholischen Kirche durch Freimaurerei und teuflischen Jesuitismus und hier – wie von Kryptojuden umgesetzt, die das satanische 2. Vatikanische Konzil zeugten, während dessen es ihnen gelang, ihren Gott Luzifer (Johannes 8:44, Harold Rosenthal) als Kirchenoberhaupt zu inthronisierenund das daraus folgende Interfaith.

Wie R.E. McMaster in The Reaper schrieb: “Das Ziel des internationalen Kommunismus ist nicht, den westlichen internationalen Schuldenkapitalismus zu zerstören. Das Ziel des internationalen Kommunismus ist es, die Menschheit auf Geheiß des westlichen internationalen Schuldenkapitalismus zu versklaven.[1984] Die Weltordnung Unser geheimer Herrscher von Eustace Mullins.

Warum? Weil die Moral der NWO /Freimaurerei / Kommunismus die Moral der alten Ordnung auf den Kopf gestellt hat: Gut sei böse und umgekehrt, Wahrheit sei Lüge und umgekehrt, Satan sei Gott – und Jesus Christus “bestenfalls” sein Sohn!!

Der Schöpfer wird ausgelöscht und seine Kreatur, Satan, wird stattdessen zum Schöpfer gemacht!

KOMMUNISMUS IST NICHT DIE ERFINDUNG VON KARL MARX – SONDERN VON DEN  DIABOLISCHEN JESUITEN, ADAM WEISHAUPT (links) UND  MAYER AMSCHEL ROTHSCHILD (rechts).

Marx sah, wie ein weiterer Einwohner von Trier, Wilhelm Weitling, den Ursprung des Kommunismus auf das frühe  Christentum zurückgeführt hatte und nachahmen wollte. Marx verachtete jedoch Weitlings Konzept – wollte gewalttätige Klassenkampf Revolution, die Weitling nicht wollte.

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Der Sozialismus hat die soziale Struktur vernichtet


socialism

Von Martin Armstrong

Martin ArmstrongEs gab einmal eine Zeit, als Ehepaare drei bis fünf Kinder hatten und das war dann ihre Altersvorsorge. Familie war alles. Dann kam Marx und ersetzte die Familie durch Politiker. Seit der Erfindung des Sozialismus ging die Familienstruktur stetig zurück. Kinder sparen nun nicht mehr, um sich um ihre Eltern zu kümmern, da das heute die Aufgabe der Regierung ist.

Auch wenn einige noch immer kreischen, dass uns eine Überbevölkerung droht, so fiel die Zahl der Kinder doch in einer bemerkenswerten Weise. In China führten sie die Ein-Kind-Regel ein. Daraus ergab sich, dass Paare vor allem Jungen wollten, um den Familiennamen weiterzutragen. Die Töchter aber sind typischerweise diejenigen, die sich eifrig um die Eltern kümmern. China führte auch die Regel ein, wonach das Kind die Eltern besuchen muss. Nun greift die Regierung abermals ein und reduziert die Kreditwürdigkeit von erwachsenen Kindern, die ihre Eltern nicht besuchen.

World-Fertility-RateIm Westen fiel die Familiengröße seit dem zweiten Weltkrieg um etwa 50%. In Osteuropa blieb die Familienstruktur intakt, weil die Menschen im Kommunismus lernten, dass sie dem Staat nicht vertrauen können. Im Westen aber leben die Menschen einen Traum – und das war es dann schon. Sie denken tatsächlich, die Regierung würde sich für sie interessieren. Deswegen gibt es auch ein neues Erwachen, das sich in der Manifestation einer neuen establishmentfeindlichen Ära bemerkbar macht.

Der Sozialismus hat die Familienstruktur dramatisch verändert. Die Regierung behauptete, sie könne die Eltern ersetzen und heraus kam, dass sie es schafften, das Fundament der Menschheit selbst zu verändern, das die Familien über Jahrhunderte tragen konnte.

***

Dieser Beitrag wurde übersetzt und erstveröffentlicht auf Inselpresse

>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Quelle: http://n8waechter.info/2016/09/der-sozialismus-hat-die-soziale-struktur-vernichtet/

Gruß an die, die ihre Eltern achten

TA KI

Faschisten als Vorbild


KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) – Mit einem Außenministertreffen zum Ukraine-Konflikt hat die Bundesregierung am gestrigen Abend die Umsetzung des Minsker Abkommens voranzubringen versucht. Während Kiew und die NATO den Aufständischen im Donbass und Russland die Schuld an Verstößen gegen den Waffenstillstand geben, behindert die von Berlin protegierte Regierung der Ukraine den Friedensprozess, schränkt zudem die Meinungsfreiheit im Inland massiv ein und verschärft die Zensur. Laut Berichten etwa der OSZE setzen ukrainische Einheiten ihre Offensiven im Osten des Landes trotz des Waffenstillstands fort. Gleichzeitig verbietet das Parlament jegliche Form öffentlichen Eintretens für kommunistische Organisationen und das Zeigen kommunistischer Symbole. Organisationen von NS-Kollaborateuren und ihren Nachfolger sind von keinem Verbot betroffen; im Gegenteil: Angehörige faschistischer Verbände erhalten hochrangige Posten in den ukrainischen Repressionsapparaten. Der Geheimdienstchef kündigt das Anknüpfen an Methoden faschistischer NS-Kollaborateure aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs an. Zudem werden Filme verboten, die ein positives Bild des russischen oder des sowjetischen Staats oder ihrer Angestellten vermitteln. Der staatlich verordnete Russland-Hass lässt neue Abspaltungsbewegungen in der russischsprachigen Bevölkerung der prowestlich gewendeten Ukraine nicht mehr ausgeschlossen erscheinen.
Gespräche
Gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Frankreich, der Ukraine und Russland hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier am gestrigen Montagabend in Berlin über die Umsetzung des Minsker Abkommens verhandelt. Die Lage sei sehr verfahren, hieß es am Rande der Gespräche; man müsse mit Macht auf die Einhaltung des Waffenstillstands dringen.
Friedensprozess
Während Kiew die Aufständischen im Donbass beschuldigt, den Waffenstillstand zu brechen, und die NATO zum wiederholten Male ohne jeden Beleg behauptet, Moskau rüste die ostukrainischen Aufständischen im Widerspruch zum Minsker Abkommen weiterhin auf, räumen selbst deutsche Medien inzwischen ein, dass die Umsetzung des Abkommens von der ukrainischen Regierung verzögert wird. Zwar habe das ukrainische Parlament mittlerweile „den Sonderstatus und die Selbstverwaltungsrechte für das Donbass gebilligt, wie im Minsker Maßnahmenpaket vorgesehen“, heißt es; doch verweigere die Regierung „den Vollzug des Gesetzes“ mit der Begründung, es müssten in den aufständischen Regionen zunächst Wahlen nach Kiewer Recht abgehalten werden.[1] Präsident Petro Poroschenko könne sich insgesamt „nicht mehr sicher sein, für die vor zwei Monaten in Minsk gemachten Zusagen noch über eine parlamentarische Mehrheit in der Rada zu verfügen“. Auch der Waffenstillstand wird von Kiewer Truppen gebrochen. Wie die OSZE-Beobachter in der Ostukraine berichten, wurden etwa am Samstagabend Panzergranaten aus einem von Regierungstruppen kontrollierten Gebiet abgefeuert.[2] Sogar die ukrainische Regierung räume ein, dass am Sonntag eine ihrer Einheiten – vermutlich das Bataillon des „Rechten Sektors“ – eine militärische Offensive gestartet habe.[3] Aus Donezk wurde erneut massiver Beschuss gemeldet. Unbestätigten Berichten zufolge kamen auch die Schüsse, denen am Sonntag ein Journalist am Flughafen in Donezk zum Opfer fiel, von Kiewer Seite.[4]
Meinungsfreiheit
Unterdessen schränkt die von Berlin protegierte Regierung der angeblich befreiten Ukraine die Meinungsfreiheit drastisch ein. Am vergangenen Donnerstag hat das Parlament in Kiew ein Gesetz verabschiedet, das jegliche Form öffentlichen Eintretens für „Kommunismus und Nationalsozialismus“ untersagt. Dies gilt für den Gebrauch von Symbolen wie Hammer und Sichel oder für rote Fahnen, aber auch für Straßennamen, Gedenktafeln und Denkmäler, die an Personen aus der sowjetischen Ära erinnern. Bei Verstoß droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Beobachter gehen davon aus, dass das Gesetz auch dazu dienen soll, die Kommunistische Partei zu verbieten. Ein solches Verbot strebt die Regierung seit dem vergangenen Jahr an, ist bislang aber an der Justiz gescheitert. Dies hatte zuletzt zu Überlegungen von Justizminister Pawlo Petrenko aus der „Volksfront“-Partei von Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk geführt, die gesetzlich verankerte Unabhängigkeit der Richter aufzuheben.[5] Nur zwei Tage nach dem Parlamentsbeschluss gegen „Kommunismus und Nationalsozialismus“ hat eine militant antirussische Organisation ein Video ins Internet gestellt, das den Sturz dreier Denkmäler aus sowjetischer Zeit in der ostukrainischen Stadt Charkiw zeigt. Polizisten sahen zu, wie vermummte Aktivisten die Denkmäler niederrissen.[6]
Freiheitskämpfer
Dass der Parlamentsbeschluss vom vergangenen Donnerstag sich faktisch ausschließlich gegen die ukrainische Linke richtet, zeigt sich daran, dass die Werchowna Rada am selben Tag Aktivisten der faschistischen „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ (OUN) und ihres militärischen Ablegers, der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA), zu „Freiheitskämpfern“ für die Unabhängigkeit der Ukraine erklärte. OUN und UPA kämpften im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Deutschen gegen die Sowjetunion. OUN-Milizionäre beteiligten sich nach dem Einmarsch in Lwiw im Juni 1941 an der Ermordung Tausender Juden; UPA-Milizionäre waren später in ihren Operationsgebieten ebenfalls an der Vernichtung der jüdischen Bevölkerung beteiligt und massakrierten zudem mehr als 90.000 Menschen polnischer Muttersprache.[7] Anführer von OUN und UPA, insbesondere OUN-Führer Stepan Bandera, werden in der Westukraine mit zahllosen Denkmälern geehrt. Sie haben Anhänger nicht zuletzt in faschistischen Bataillonen, die im ostukrainischen Bürgerkrieg kämpfen.
Traditionsbewusst
Darüber hinaus dringen Mitglieder faschistischer Polit-Organisationen, die in erklärter Nachfolge zur OUN stehen, in führende Posten der ukrainischen Repressionsapparate vor. So ist bereits Anfang November 2014 Wadim Trojan, ein ehemaliges Mitglied der Faschisten-Verbände „Patriot der Ukraine“ und „Rechter Sektor“, zum Polizeichef der Oblast Kiew ernannt worden. Vor einigen Tagen ist zudem der Führer des „Rechten Sektors“, Dmitro Jarosch, zum Berater des ukrainischen Generalstabschefs ernannt worden. Weit davon entfernt, einem Verbot faschistischer Vereinigungen wie derjenigen das Wort zu reden, denen Trojan und Jarosch entstammen, hat kürzlich Walentin Naliwajtschenko, der Leiter des ukrainischen Geheimdiensts SBU, erklärt, er werde künftig bei der geheimdienstlichen Arbeit auf Erfahrungen geheimdienstlich tätiger Strukturen von OUN und UPA zurückgreifen. Der SBU müsse „nichts eigens neu erfinden“, teilte Naliwajtschenko in einem Interview mit. Er könne vielmehr auf „Traditionen und Vorgehensweisen der OUN-UPA-Dienste aufbauen“, die ebenfalls gegen eine „temporäre Besetzung des Landes“ hätten kämpfen müssen.[8]
Kulturpolitik
Den Zielen in OUN-Nachfolge stehender Organisationen, etwa des „Rechten Sektors“, entspricht ein Gesetz, das die Werchowna Rada bereits eine Woche vor dem Kommunismus-Verbot vom 9. April beschlossen hat.[9] Das Gesetz, das am 2. April verabschiedet wurde, schließt an das Verbot von insgesamt 14 russischen Fernsehsendern in der Ukraine an, das bereits im August 2014 verhängt wurde. Es stellt das Betrachten von Filmen aller Art unter Strafe, in denen russische oder sowjetische Staatsorgane und ihr Personal positiv dargestellt werden. Wer ein „positives Bild von Angestellten des Aggressorstaates“ vermittle, müsse verfolgt werden, heißt es zur Begründung. Dies gilt für sämtliche Filme unabhängig vom Herkunftsland; auch Hollywood-Streifen sind betroffen, wenn sie Russland oder die Sowjetunion nicht in negativem Licht erscheinen lassen. Unabhängig davon arbeitet Kiew daran, den Verkauf russischsprachiger Bücher zu reduzieren, und hat Einreiseverbote gegen eine Vielzahl von Künstlern verhängt, die sich politisch auf Russlands Seite schlagen. Letzteres ist inzwischen auch im Westen üblich. Erst vor wenigen Tagen wurde in Kanada ein Auftrittsverbot gegen eine ukrainische Pianistin verhängt, die die politischen Auffassungen der Kiewer Führung nicht teilt. Auch in Deutschland kam es bereits zu Auftrittsverboten für politisch als „unzuverlässig“ eingestufte Musiker.
Der Pakt
Die Maßnahmen, die man kaum anders denn als staatlich verordneten Russland-Hass einstufen kann, zeigen Wirkung in der Ukraine, in der sich bis heute ein signifikanter Teil der Bevölkerung als „russisch“ einstuft oder zumindest Sympathien für Russland hegt. In den vergangenen Tagen wurde etwa von erstarkendem Separatismus aus Odessa berichtet. Eine klare Mehrheit der dortigen Bevölkerung spricht Russisch; viele Einwohner lehnen den krassen Nationalismus der Westukraine, der unter westlicher Hegemonie auf dem Vormarsch ist, dezidiert ab. Neue Sezessionsunruhen sind angesichts der antirussischen, OUN und UPA verherrlichenden Politik der von Berlin an die Macht gebrachten und bis heute protegierten Regierung in Kiew nicht auszuschließen. Einwände der Bundesregierung gegen diese Politik sind nicht bekannt. Tatsächlich entsprechen die Maßnahmen präzise dem Ziel, das Berlin in der Ukraine seit je verfolgte: das Land jeglichem russischen Einfluss zu entreißen und der eigenen Hegemonialsphäre einzuverleiben. Der Pakt mit Faschisten, den die ukrainische Opposition – begleitet von deutschen Stellen (german-foreign-policy.com berichtete [10]) – schon vor Beginn der Majdan-Proteste schloss und der ihr letztlich zum gewalttätigen Erfolg verhalf, schlägt sich nun in einzelnen Maßnahmen der Regierungspolitik nieder.