Die geheime Gefahr in Kosmetikprodukten: Alles was Du über Hautpflege wissen musst!


Die Kosmetikindustrie – sie wirbt mit schöner, gesunder Haut. Doch einige der Produkte können den Hormonhaushalt des Menschen durcheinanderwirbeln, mit katastrophalen Folgen. Auch gibt es Kosmetik, die den Säureschutzmantel der Haut angreifen. Worauf müssen wir achten? Das erklären die beiden Expertinnen Helena Paulus von Relight Delight und die Chemikerin und Immunbiologin Dr. Katharina Beck-Garcia.

.
Gruß an die Wissenden
TA KI
Werbeanzeigen

7 Mittel gegen Hautprobleme, die schon meine Oma kannte.


In der Kosmetikabteilung finden sich unzählige Cremes, Salben und Pasten, mit denen wir unser Gesicht glanzvoll in Szene setzen können. Doch zu all den Kosmetika aus dem Labor bieten sich zahlreiche natürliche Alternativen an, um das Gesicht zu pflegen und Hautunreinheiten sowie kleine Makel zu beseitigen.

Im Folgenden findest du 7 natürliche Möglichkeiten, deiner Haut mit Lebensmitteln wie Kartoffeln oder Olivenöl etwas Gutes zu tun. Für all diese Anwendungen brauchst du nur zwei Zutaten, manchmal sogar nur eine einzige.

shutterstock/Niloo

1.) Hyperpigmentierung

Dunkle Flecken auf der Haut wie zum Beispiel Altersflecken lassen sich mit einer Mischung aus Kartoffeln und Zitronen aufhellen.

  1. Extrahiere den Saft aus einer Kartoffel.
  2. Mische den Kartoffelsaft zu gleichen Teilen mit Zitronensaft aus einer frisch gepressten Zitrone.
  3. Trage die Mixtur mit einem Wattepad auf die betroffenen Stellen auf.
  4. Warte 20-30 Minuten, bevor die Mixtur mit warmem Wasser abspülst.

Wende die Kartoffel-Zitronen-Mixtur zweimal täglich an, bis sich Resultate zeigen.

2.) UV-Schutz

Avocados sind kein Ersatz für Sonnencremes. Doch als Ergänzung zum Sonnenschutz können sie nachträglich genutzt werden, um der DNA der Haut zugutezukommen, die durch das UV-Licht der direkten Sonneneinstrahlung beschädigt wurde.

Zerdrücke hierfür eine Avocado mit der Gabel und trage den Brei auf die betroffenen Stellen auf, um die Haut nachträglich zu schützen.

shutterstock/Jingjits Photography

3.) Weiterer Sonnenschutz

Auch grüner Tee kann als Ergänzung zum Sonnenschutz dienen. Trage Grüntee-Extrakt auf die Haut auf, bevor du die Sonnencreme aufträgst. Nutze für Letztere am besten Sonnenschutz auf Zinkoxidbasis.

4.) Augenringe

  1. Mische 2 TL Kurkuma-Pulver und 2-3 TL Ananassaft zu einer Paste.
  2. Trage die Paste auf die Augenringe auf und lasse sie ungefähr 10 Minuten einwirken, bevor du sie mit einem weichen Tuch abwischst.

Wiederhole die Anwendung jeden Morgen, bis sich Resultate zeigen.

5.) Vergrößerte Poren

Damit die Haut weicher wird und die Poren sichtbar kleiner werden, hilft ein Gesichtspeeling aus rohem Honig und Meersalz.

  1. Mische Honig und Salz zu gleichen Teilen; jeweils 1 TL von beidem dürfte für 2-3 Anwendungen reichen.
  2. Trage das Peeling auf deine saubere, make-up-freie Haut auf, spare dabei die Augenpartien aus und lasse es ein paar Minuten einwirken.
  3. Mit feuchten Fingern massierst du das Peeling in die Haut ein und wäscht es anschließend mit warmem Wasser ab.

6.) Weichere Haut

Olivenöl lässt sich hervorragend als Gesichtscreme verwenden, damit deine Haut weicher und geschmeidiger wird. Durch das Öl wird die Haut sauberer und – man mag es kaum glauben – weniger fettig.

Trage das Olivenöl hierfür direkt auf das Gesicht auf, spare aber die Augenpartien aus. Der Eigengeruch des Öls könnte jedoch für den ein oder anderen gewöhnungsbedürftig sein.

7.) Akne

Akne lässt sich mit Apfelessig behandeln, der organisch, ungefiltert und nicht pasteurisiert ist sowie Essigmutter enthält.

  1. Mische 1 TL Apfelessig mit 2-3 TL gefiltertem oder destilliertem Wasser.
  2. Trage die Mischung mit einem Wattepad auf deine Haut auf, nachdem du dir zuvor das Gesicht mit Wasser gewaschen hast.
  3. Lasse die Mixtur trocknen, bevor du andere Hautpflegeprodukte auftragen solltest.

Wende die Apfelessigmixtur zweimal täglich an.

.

Quelle: http://www.genialetricks.de/hautprobleme/

Gruß an die Wissenden

.

.

.

TA KI

Gift auf den Lippen- „…aber hauptsache es macht schön…“


 

Gefährliches Gift im Lippenstift

 

Dieser Artikel erschien hier bereits am 28.04.2014

Wer schön sein will, muss leiden. Dieses alte Sprichwort ist bekannt und dennoch wird es nicht allzu ernst genommen. Wie viel Wahrheit sich tatsächlich dahinter verbirgt, zeigen wir Ihnen an einem Beispiel aus dem Bereich der dekorativen Kosmetik – dem Lippenstift.

Gift  im Lippenstift © Sandor Kacso – Fotolia.com

 

Frauen lieben den Lippenstift

Frauen leiden natürlich in der Regel nicht darunter, sich täglich hübsch zu machen. Schliesslich macht es Spass, das Aussehen mit ein paar kleinen Tricks positiv zu verändern. Ein wenig Make-up zaubert aus einer faden, unebenmässigen Haut schnell einen frischen und ebenmässigen Teint. Doch was wäre das schönste Make-up ohne einen passenden Lippenstift?

Der Lippenstift ist das Kosmetikutensil, mit dem Frau ihre Weiblichkeit unterstreichen und ihre eigene Auffassung von Eleganz und Stil ausstrahlen kann. Daher ist der Lippenstift ein Muss für jedes perfekte Make-up. In unzähligen Farben und unterschiedlichen Texturen angeboten zählt der Lippenstift heutzutage zu dem mit Abstand beliebtesten Schminkzubehör.

Doch ein mit Lippenstift ausdrucksvoll geschminkter Mund ist nicht nur schön anzusehen. Der Lippenstift birgt auch eine Gefahr für die Gesundheit, denn er kann eine Menge an Giftstoffen enthalten.

Diese werden durch das Benetzen der Lippen mit der Zunge zumindest teilweise vom Speichel aufgenommen und gelangen so in den Körper. Was sie dort anrichten können, verleiht dem oben zitierten Sprichwort, „Wer schön sein will muss leiden“, eine ganz andere Dimension.

Ein Lippenstift für höchste Ansprüche

Der Anspruch an den Lippenstift ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Während die Frauen früher noch glücklich darüber waren, dass ihre Lippen eine interessantere Farbe annahmen, muss der Lippenstift von heute einiges mehr können. Und was das genau ist, bestimmen die Werbespezialisten der Kosmetikhersteller.

Ein Lippenstift liegt heutzutage nur dann im Trend, wenn er bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Hierzu zählen: besonders intensive Farbpigmente, ein unwiderstehlicher Glanz sowie eine Haltbarkeit von mindestens 24 Stunden – selbstverständlich ohne in den Lippenfältchen zu verlaufen oder an Farbintensität zu verlieren.

Eines sollte in diesem Zusammenhang jeder Frau klar sein: Je effektvoller und haltbarer die Farbpigmente im Lippenstift oder Lipgloss sind, umso ausgefeilter müssen auch die für diesen Effekt verantwortlichen Ingredienzen sein.

Da kann auf eine breite Palette synthetischer Substanzen längst nicht mehr verzichtet werden. Man kann halt nicht gleichzeitig auf Schönheit UND Gesundheit achten, oder vielleicht doch? Dazu später mehr.

Teuer ist nicht gleichzeitig gut

Viele der verwendeten Inhaltsstoffe konventioneller Lippenstifte geben Anlass zur Besorgnis, denn sie sind bekanntermassen gesundheitsgefährdend.

Einige von ihnen stehen im Verdacht, allergische Reaktionen auszulösen und andere zeigen gar eine karzinogene Wirkung. Obwohl dies längst bekannt ist, sind diese Substanzen nach wie vor in fast allen herkömmlichen Lippenstiften zu finden – in billigen Fabrikaten ebenso wie in hochpreisigen Markenprodukten.

Inhaltsstoffe konventioneller Lippenstifte

Zu den gesundheitlich bedenklichen Inhaltsstoffen in Lippenstiften zählen beispielsweise die aus Erdöl gewonnenen Paraffine und Mineralöle. Sie legen einen nicht wasserlöslichen Film auf die Lippen, der sie scheinbar weich und geschmeidig macht.

In Wahrheit besitzen sie jedoch keinerlei Pflegeeigenschaft. Im Gegenteil: Sie entziehen den Lippen die natürliche Feuchtigkeit und trocknen sie aus. Das Gleiche gilt auch für Silikone, die ebenfalls als Weichmacher im Lippenstift eingesetzt werden.

Formaldehyd als Konservierungsmittel und Diethylphthalat als lichtbeständiger Weichmacher sind auch in vielen Lippenstiften enthalten. Beide Substanzen bergen ein hohes karzinogenes Risiko.

Um den unangenehmen Geruch der verwendeten Rohstoffe zu übertönen, wird mit synthetischen Duftstoffen nicht gespart. Schliesslich würde keine Frau einen stinkenden Lippenstift verwenden. Doch die meisten dieser kreierten Düfte können allergische Reaktionen auslösen.

Ebenso wie die Duftstoffe werden auch die Farbpigmente im konventionellen Lippenstift ausschliesslich synthetisch hergestellt. Diese Methode ist einerseits besonders kostengünstig und bietet andererseits die Möglichkeit, den Kundinnen eine nahezu unbegrenzte Farbauswahl anzubieten.

Die verwendeten Farbstoffe sind jedoch äusserst kritisch zu betrachten. Als besonders heikel gelten Substanzen wie der Farbstoff CI 17200, der das krebsverdächtige Anilin abspalten kann, sowie das Tartrazin (CI 1914), dessen hohes allergisches Potential schon lange bekannt ist.

Blei & Co im Lippenstift

Eine amerikanische Studie der Universität von Kalifornien, Berkeley (UCB) ergab, dass Lippenstifte gesundheitsgefährdende Mengen an Metallen wie Aluminium, Cadmium, Blei, Titan sowie anderen Toxinen enthalten.

Besonders hoch war die Konzentration an Titan und Aluminium. Drei Prozent der getesteten Produkte führten bei regelmässiger Benutzung zu einer Aluminiumaufnahme, die über dem Toleranzwert liegt.

In 75 Prozent aller getesteten Lippenstifte war Blei enthalten; teilweise ergaben die Messungen erschreckend hohe Werte.

Die verschiedenen Metalle werden im Körper gespeichert und können erhebliche gesundheitliche Probleme auslösen. Gelangen Blei oder Aluminium ins Gehirn, können sie dort irreparable Hirnschäden verursachen.

Auch die FDA (Food and Drug Administration) gab eine Studie in Auftrag, bei der 400 Lippenstifte auf ihren Bleigehalt überprüft wurden. Das Ergebnis war, dass 95 Prozent der getesteten Lippenstifte eine Bleikonzentration aufwies, die die zulässige Höchstgrenze in Schokoriegeln (Lebensmittel!) überschritt.

Dennoch kam die FDA zu dem Schluss, dass diese Bleimengen noch keine Gefahr für die Gesundheit darstellen…

Die Auswirkung bleibt individuell

Sicher ist es nicht möglich, die Gefährlichkeit dieser Schadstoffen konkret einzuschätzen. Schliesslich ist die Gesamtbelastung eines Menschen mit Toxinen und anderen Schadstoffen ebenso individuell zu betrachten wie dessen grundsätzliche Schadstoff-Belastbarkeit. Daher ist es durchaus denkbar, dass die Toxine im Lippenstift das vielleicht bereits gefüllte „Belastungs-Fass“ zum Überlaufen bringen könnten.

Ganz besonders gefährdet sind Schwangere und stillende Frauen, denn sie geben die Toxine über die Plazenta, beziehungsweise über die Muttermilch direkt an das Ungeborene oder an das Baby weiter.

Die Bluthirnschranke der Babies und Kleinkinder ist noch nicht vollständig ausgebildet, so dass die Gifte nahezu ungehindert ins Gehirn gelangen und schwere Entwicklungsstörungen verursachen können.

In Anbetracht unzähliger weiterer Belastungs-Quellen, wie konventionelle Gesichts- und Körperpflege, Trinkwasser, Nahrungsmittel, Umweltbelastungen etc. , wird klar, dass zumindest die bewusste Aufnahme gesundheitsschädigender Substanzen unbedingt minimiert werden sollte.

Ein Lippenstift aus kontrollierter Herstellung

Beginnen Sie doch am besten gleich mit dem Naheliegenden: Kaufen Sie sich als erstes einen neuen Lippenstift. Ausgezeichnete Alternativen zu den herkömmlichen Produkten finden Sie im Bereich der zertifizierten Naturkosmetik.

Die zertifizierte Naturkosmetik unterliegt einer strengen Überwachung. Hier dürfen für die Herstellung von Lippenstiften ausschliesslich kontrollierte Pflanzenauszüge sowie kontrollierte mineralische oder Erdpigmente verwendet werden. Als Duftstoff dienen ätherische Öle.

Ein Lippenstift in kontrollierter Naturkosmetik-Qualität schützt und pflegt Ihre Lippen. Anders als noch vor ein paar Jahren, sind diese Lippenstifte mittlerweile ebenfalls in einer grossen Farbauswahl erhältlich. Nur den 24 Stunden-Halt dürfen Sie hier nicht erwarten, denn der ist ausschliesslich unter Zuhilfenahme gesundheitsschädlicher Beimischungen möglich. Und genau darauf wollen Sie zukünftig doch sicher verzichten, oder ?

.

 

Gruß an die Natur
TA KI

Honig in Haarpflegemitteln


wpe10

Honig dient Biene und Mensch in erster Linie als Nahrungsmittel. Doch weil der Bienenhonig so viele gesunde Nährstoffe enthält, wird er nicht nur gegessen, sondern findet auch in der Kosmetik und sogar als Heilmittel Verwendung. Es gibt fertige Haarpflegeprodukte, die Honig enthalten, oder Sie schreiten selbst zur Tat und mixen Haarshampoo, Spülung und Haarkur mit Honig eigenhändig.

Wer mit Honig seine Haarpflege selber machen möchte, sollte beim Kauf auf ein hochwertiges Produkt Wert legen. Außerdem ist bei der Lagerung zu beachten, dass der Bienenhonig dunkel und trocken aufbewahrt werden soll.

Wirkung: Honig für die Haare

Honig tut in vieler Hinsicht Haar und Kopfhaut gut:

  • Der leicht antiseptisch wirkende Bienenhonig kann bei Irritationen der Kopfhaut zu einer schnelleren Heilung beitragen.
  • Enzyme, die im Honig enthalten sind, erlauben eine Haaraufhellung.
  • Weil er außerdem Feuchtigkeit spendet, bringt das Shampoo mit Bienenhonig matte und spröde Haare wieder zum Glänzen.
  • Und last but not least wird Honig auch als Hausmittel gegen Haarausfall gepriesen.

Die Voraussetzung, dass Honig seine Wirkung voll entfalten kann, ist immer die richtige Lagerung des Lebensmittels und eine korrekte Anwendung der selbst gemachten Produkte. Wird er zu hell gelagert oder zu stark erhitzt, gehen seine Wirkstoffe verloren, denn seine Enzyme werden zerstört. Daher sollte ein festgewordener Bienenhonig niemals in der Mikrowelle verflüssigt werden, sondern nur im Wasserbad!

 

Honig

Shampoo mit Honig zum Haare aufhellen

Zutaten fürs Shampoo mit Honig und Ei zum natürlichen Haare aufhellen und Glanzlichter setzen:

  1. 1 Ei
  2. 1 TL Honig
  3. 1 Zitrone
  4. 1 TL Olivenöl

Zubereitung und Anwendung:

Zuerst wird das Ei aufgeschlagen und mit einer Gabel kräftig verquirlt. Dann wird die Zitrone halbiert. Eine Hälfte wird ausgepresst und der Saft wird aufgefangen. Die andere Zitronenhälfte kann zur Seite gelegt werden, denn sie wird nicht benötigt.

Der Honig wird in einem Schälchen im Wasserbad auf höchstens 40 Grad erhitzt. Er wird solange gerührt, bis er geschmolzen ist. Das kann ein wenig dauern, dennoch sollte die Temperatur nicht erhöht werden, um die wertvollen Wirkstoffe nicht zu zerstören.

Der flüssige Honig darf etwas auskühlen und wird dann zum Ei gegossen und untergemischt. Danach wird der Zitronensaft dazugegeben und ebenfalls gut eingerührt. Zum Schluss wird das Olivenöl untergerührt und das Shampoo zum Haare Aufhellen ist einsatzbereit.

Es wird auf dem nassen Kopf verteilt und mit den Fingerspitzen leicht eingeknetet. Im Gegensatz zum gekauften Shampoo schäumt das Honig-Ei-Shampoo nicht. Danach werden die Haare mit lauwarmen Wasser ausgewaschen.

Das Shampoo hellt die natürliche Haarfarbe auf und schenkt frischen Glanz. Weil Zitronensaft zum Einsatz kommt, sollte es aber nicht täglich angewendet werden.

Honig-Spülung für Glanz und Festigkeit

Zutaten für Spülung aus der Natur:

  • 1 EL Honig
  • 200 ml Wasser
  • 1 Spritzer Essig

Zubereitung und Anwendung: Das Wasser wird auf circa 35 Grad erwärmt. Dann wird der Honig zugegeben und im Wasser aufgelöst. Ins Honigwasser kommt ein Spritzer Essig und alles wird gut umgerührt.

Die fertige Honig-Spülung wird auf die frisch gewaschenen, noch feuchten Haare gegeben und mit den Fingerspitzen sorgfältig einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von fünf Minuten kann die Spülung lauwarm ausgespült werden.

Die Haarspülung mit Honig schenkt frischen Glanz. Sie sorgt dafür, dass sich die Haare gut durchkämmen lassen, und gibt der Haarpracht Festigkeit.

(…)

Honig kann natürlich nicht aus braunen oder schwarzen Haaren blonde zaubern, aber ein natürliches Blond wird mit dieser Haarkur wie nach einem Urlaub in der Sonne aufgehellt.

Eine weitere Haarkur finden Sie hier: Haarkur mit Quark und Honig gegen trockenes Haar

Haarkur mit Honig gegen Haarausfall

Zutaten für die Honig-Haarkur gegen Haarausfall, die vor dem Haarewaschen angewendet wird:

  • Zimt
  • Honig
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung und Anwendung:

Das Olivenöl wird in ein Schüsselchen gegossen. Geben Sie nun so viel Honig und Zimt dazu, dass sich durch das Unterrühren eine streichfähige Masse bildet. Der Honig sollte dabei nicht angewärmt werden, da sonst die Haarkur zu dünnflüssig wird.

Die fertige Haarkur wird mit den Fingerspitzen sorgfältig in die Kopfhaut massiert. Sie sollte dort circa 10 Minuten einwirken, bevor der Kopf mit lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo gereinigt wird.

Alle drei Inhaltsstoffe fördern die Durchblutung der Kopfhaut. Dadurch wird das Haarwachstum angeregt, die Haarwurzeln sind besser in der Lage Nährstoffe aufzunehmen und der Haarausfall wird vermindert.

Quelle: http://www.hausmittel-haare.de/honig.html

Gruß an die Wissenden

TA KI