Jeder Mensch ist ein GENIE – Diese Schule beweist es!


Es gibt immer mehr Menschen, die sich fragen, ob das derzeitige Bildungssystem für die Entwicklung der Kinder wirklich förderlich ist, oder werden sie gezielt in eine Richtung gelenkt, damit sie perfekt in das große System passen? Wir leben in einer Gesellschaft, in der fast alles in unserem Leben bestimmt wird. Es wird uns vorgeschrieben, was richtig und was falsch ist oder was wir denken oder nicht denken sollten. Diese Art der Erziehung fördert bei den Kindern den Gehorsam, gleichzeitig aber beschränkt es die Kreativität und Vorstellungskraft.

.
Gruß an die Erkennenden
TA KI
Werbeanzeigen

Jemand hat Jurassic Park Dinosaurier mit Katzen ersetzt, und es ist urkomisch


Wir alle kennen die Prämisse von Jurassic Park. Menschen schaffen es, Dinosaurier wieder zum Leben zu erwecken und sie in einen Park zu bringen, bevor sie entkommen und allerhand Chaos auf der Welt anrichten. Ziemlich coole Idee, aber auch eine ziemlich gruselige Vorstellung

Aber weißt du, was noch gruseliger wäre? Wenn es nicht gigantische prähistorische Reptilien wären, die die Menschheit genetisch nachgebaut hätte, sondern riesige Hauskatzen! OK, also wir wissen, dass es nicht besonders gruselig klingt, aber warte einfach, bis du die Bilder siehst. Vergiss Jurassic Park, das ist Purrassic Park!

Quelle

Gruß an die Miezekatzen

TA KI

Platzsparender Hängegarten aus einer Regenrinne – selbstgemacht!


Gärtnern auf sehr beschränktem Raum oder in Wohnungen wird ein immer wichtigeres Thema, denn vielen Menschen fehlen Mittel und Zeit, um einen großen Garten zu bewirtschaften. Das ist aber noch lange kein Grund, auf eigene Kräuter, Blumen oder Salat verzichten zu müssen. Wo ein Wille ist, ist schließlich auch ein Weg. Die Lösung? Ein hängender Garten in der Regenrinne!

Dafür brauchst du:

  • Regenrinne
  • 6 passende Endstücke für die Regenrinne
  • Sprühfarbe (optional)
  • 6 dünne, kurze Eisenstangen (oder sehr dicken Draht)
  • Drahtseil
  • 2 Pressklemmen
  • 2 Schraubhaken
  • 6 Kreuzklemmen, passend zum Drahtseil
  • Erde
  • Pflanzen

So geht es:

Säge die Regenrinne in drei gleich lange Teile. Auf jedes der Enden steckst du eines der Endstücke.

YouTube/Garden Answer

Nun bohrst du in gleichmäßigen Abständen in jede Unterseite der Regenrinnen Löcher. Sie dürfen gerne etwas größer sein als im Bild. Durch sie kann nach der Bepflanzung überschüssiges Wasser ablaufen. Die beiden äußersten Löcher sollten einen identischen Abstand zum Rand haben, damit sich die Rinnen im Gleichgewicht befinden. Hier wird nämlich später das Drahtseil durchgefädelt.

 

YouTube/Garden Answer

Wenn du magst, gib den Regenrinnen einen individuellen Look mit Sprühfarbe. Metallicfarben sehen besonders elegant aus, vor allem Kupfer liegt derzeit sehr im Trend.

YouTube/Garden Answer

Nun biegst du die dünnen Eisenstangen mithilfe einer Zange so zurecht, dass sie als Halterung um die Rinnen passen. Du kannst auch sehr dicken, stabilen Draht verwenden.

YouTube/Garden Answer

Schneide das Drahtseil in zwei Teile. Dafür solltest du unbedingt wissen, wo das Pflanzregal aufgehängt werden soll. Alle „Etagen“ müssen schließlich mit der Gießkanne erreicht werden können. Dann legst du jeweils ein Ende in eine Schlaufe, die du durch eine Pressklemme führst. Mit einigen kräftigen Hammerschlägen auf die Klemme sitzt die Schlaufe fest.

YouTube/Garden Answer

Dann drehst du die Schraubhaken in einen passenden Holzbalken, zum Beispiel unter einem Pavillon oder Carport, und kannst die Drahtseile aufhängen. Du kannst das Regal in der Wohnung auch von der Decke hängen lassen.

YouTube/Garden Answer

Nun fädelst du das Drahtseil durch die äußersten von dir zu Beginn gebohrten Löcher im Rinnenboden. Mithilfe der Kreuzklemmen fixierst du nicht nur das Drahtseil, sondern auch die Halterungen.

YouTube/Garden Answer

So sollte das Pflanzregal nun aussehen. Mit einer Wasserwaage kannst du im Zweifel überprüfen, ob das Regal gerade hängt und, wenn nötig, nachjustieren.

YouTube/Garden Answer

Schließlich befüllst du die Rinnen noch mit Erde und Pflanzen. Voilà! Fertig hängt das Meisterstück im Garten.

YouTube/Garden Answer

Die einzelnen Schritte kannst du dir in folgendem Video noch einmal ansehen (auf Englisch):

Passe das Projekt ganz deinen eigenen Vorlieben an. Bemale die Regenrinnen z.B. mit Mustern oder gestalte sie in anderen Farben. Genial: Wenn du die Abstände zwischen den einzelnen „Etagen“ gering hältst, kannst du deinen Regenrinnengarten sogar als hängenden Sichtschutz nutzen. Das wäre eine erfreuliche Abwechslung zu den sonst üblichen Sichtschutzmatten aus Schilf.

Für das Projekt können auch alte Regenrinnen recycelt werden, sie dürfen lediglich nicht durchgerostet sein. Auch bei der Halterung kannst du dir etwas anderes einfallen lassen: Ketten oder Seile tun es auch. Am meisten Spaß macht Kreativität schließlich, wenn man seinen eigenen „Senf“ dazugibt.

Quelle: http://www.genialetricks.de/haengt-rum/

Gruß an die Einfallsreichen

TA KI

Geniale Tricks – nicht nur zur Winterzeit….


Wir alle lieben den Anblick sanft rieselnder, dicker Schneeflocken im warmen Schein der Straßenlaternen und die dicke unberührte Schneeschicht, in die man am Morgen als erstes seine Fußabdrücke pressen kann. So schön der Winter aber auch ist, er bringt jedes Jahr dieselben blöden Probleme mit sich. Deswegen bekommst du hier clevere Lösungen für typische Winterprobleme.

Wenn der Eiskratzer im Auto vergessen wurde, kann die Scheibe auch mit einer Plastikkarte, von der sich in jedem Portemonnaie Massen finden, freigekratzt werden.

Flickr/frankieleon

Damit Schuhe auch auf dickster Schnee- und Eisschicht Grip finden, suche dir ein paar kurze Schrauben zurecht und drehe sie in die Sohle der Schuhe. Dafür muss die Sohle aber auch eine gewisse Dicke haben, Sportschuhe eignen sich fast immer.

You Tube/My Run Run

Drehen die Reifen im Schnee durch, weil ihnen der Halt fehlt, lege die Matten aus dem Fußraum hinter die Reifen. Doch du solltest dafür wissen, ob dein Wagen Front- oder Heckantrieb hat und dementsprechend die Matten platzieren. Du kannst auch Katzenstreu, Sand, Kies oder Salz hinter die Räder streuen.

Flickr/ Daniel Veazey

Mit der Zeit und vielen Waschgängen sammeln sich auf Sweatshirts und Pullovern unzählige kleine Fusseln, die man unmöglich wegsammeln kann. Mit einem Rasierer kann man diese vorsichtig abrasieren.

You Tube/Jade Lo

Sprühe Rasierschaum auf die Innenseite deiner Fensterscheiben und verschmiere ihn. Danach entferne alle Rückstände mit einem sauberen, trockenen Tuch. Der Schaum hinterlässt eine dünne Schicht und schützt vor dem nebeligen Schleier des Kondenswassers.

You Tube/ChrisFix

Ums Schneeschieben kommen gerade Eigenheimbesitzer nicht rum, doch mit einem Trick kannst du wenigstens vermeiden, dass der Schnee ständig an der Schaufel hängenbleibt. Sprühe die Schaufel  mit einem silikonbasierten Schmiermittel oder Ölspray zum Kochen ein, dann rutscht der Schnee einfach von der Schaufel. Das Ölspray kannst du auch in die Türritzen deines Autos sprühen, dann frieren sie nicht zu.

Flickr/Mike Mozart

Um die Scheibenwischer vor Schnee und Eis zu schützen, klappe sie hoch und stülpe ihnen eine alte Socke über.

You Tube/Life Facts

Wenn du die Möglichkeit hast, parke dein Auto so, dass die Windschutzscheibe Richtung Osten zeigt. Die aufgehende Morgensonne wird den Schnee wegschmelzen und dir Zeit sparen.

Flickr/dave_7

Ein Großteil der Heizungswärme geht direkt durch die Wand verloren, doch wenn man Alufolie hinter die Heizungen klebt, wird die Wärme zurück in den Raum reflektiert.

You Tube/Manuel Gaschler

Ist das Autoschloss zugefroren, dann erhitze den Schlüssel über einer Flamme. Drücke den heißen Schlüssel sachte ins Schloss, dann schmilzt er das Eis. Du kannst auch durch einen Strohhalm direkt in das Schloss pusten. Dein warmer Atem trifft so gebündelt auf das Eis.

You Tube/Lauren Fix

Plattgedrücktes Haar vom Mütze tragen, kann man schnell wieder aufhübschen, wenn man etwas Trockenshampoo in die Haaransätze sprüht und das Haar aufschüttelt.

Flickr/ Francis Bourgouin

Um Stiefel in Form zu halten, braucht man keine teuren Schuhspanner. Du kannst auch eine alte Poolnudel zerschneiden und in den Stiefel stellen. Aber selbst wenn du die Nudel neu kaufen musst, kostet sie nur halb so viel wie ein Stiefelspanner.

You Tube/CrazyRussianHacker

Gerade weil es derzeit fast immer dunkel und nebelig ist, müssen Autoscheinwerfer in tadellosem Zustand sein. Um die Leuchtkraft zu erhöhen, muss man einen kleinen Streifen Zahnpasta auf die Scheinwerfer drücken. Verteile die Paste und wasche sie mit warmen Wasser ab, schon strahlen die Lichter viel heller, weil die Paste kleine Kratzer ausfüllt und die glattere Fläche besser Licht reflektiert. Versiegelt man die Scheinwerfer noch mit Wax, hält der Effekt wochenlang.

You Tube/ChrisFix

Eine Alternative zu langen Unterhosen, an besonders kalten Tagen, sind enganliegende Laufhosen oder Strumpfhosen unter der normalen Hose. Durch die Enge sieht man sie über der Hose nicht und sie halten schön warm. Dieser Tipp gilt auch für Männer!

Flickr/ fourway333

Seitenspiegel am Auto kann man vor dem Zufrieren schützen, indem man ihnen einen Gefrierbeutel überstülpt.

You Tube/Wrap Hauz

Fahrräder kann man kaum vor Schnee schützen, doch du kannst dir selber Winterreifen basteln. Dafür wird  Speiche für Speiche ein kleiner Kabelbinder um den Reifen befestigt. Jetzt bekommt der Radreifen den nötigen Griff im rutschigen Schnee.

You Tube/Bike Stylish

So einfach kannst du jetzt im Winter so manche bare Münze und vor allem Zeit sparen. Ich werde auf jeden Fall mein Fahrrad wintertauglich machen und so einige Sweatshirts rasieren. Hilf auch deinen Freunden, Bekannten und Kollegen, indem du diese cleveren Tricks mit ihnen teilst.

Quelle : http://www.heftig.co/winterhacks/

 

Gruß an die Anwender
Kräutermume

Quelle: https://kraeutermume.wordpress.com/2016/01/09/geniale-tricks-nicht-nur-zur-winterzeit/

Gruß an die Kreativen

TA KI

Kreativität ist ein Bewusstseinszustand


Wo haben Sie Ihre besten Ideen?

Aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im Büro.Die Wirtschaftswoche befragte im Sommer 2002 für eine Titelgeschichte über Kreativität Vorstandsvorsitzende und Manager, wo sie ihre besten Einfälle bekommen. Niemand antwortete »am Computer« oder »während der Konferenz«, sondern beim Segeln, Joggen, Duschen, Golfspielen oder anderen Tätigkeiten.

Kreative Ideen werden nicht »erdacht«, sondern entstehen dann wenn das Denken zur Ruhe kommt.

Dichter, Komponisten und Wissenschaftler wissen das seit Jahrhunderten. Willis Harman und Howard Rheingold untersuchen in ihrem Buch »Higher Creativity – Liberating the Unconscious for Breakthrough Insights« die Berichte von Wissenschaftlern, Komponisten und Erfindern über ihr kreatives Schaffen.

Sie leiten daraus die folgenden vier Phasen des kreativen Prozesses ab:

1. Vorbereitung:  »Input«   Betawellen

An Anfang steht die intensive Beschäftigung mit dem Thema, das Einholen von Informationen und Fakten. Wichtig ist in dieser Phase auch der intensive innere Wille, der unbedingte Drang, zu einer Lösung zu kommen.

»The conscious purposeful appropriation of one’s own soul forces is the supreme secret…. I first grasp the full power of the Ego within me, then I feel the burning desire and intense resolve to create something worthwhile. This desire, this longing, implies in itself the knowledge that I can reach my goal. Then I make a fervent demand….this perfect faith opens the way for vibration to pass from the dynamo which the soulcenter is, into my consciousness, and the inspired ideas are born.« Giacomo Puccini1

Dazu brauchen wir unsere intellektuellen, prüfenden und analytischen Fähigkeiten und damit unsere Betawellen. Gleichzeitig können wir unseren unbedingten Willen zur Lösung durch Alpha- und Thetawellen im Unterbewussten verankern.

 

2. Inkubation:   »Processing«   Loslassen

 

Wenn Sie alles gesammelt haben und Ihre Absicht klar ist, kommen Sie am Schreibtisch irgendwann nicht mehr weiter. Sie müssen das Projekt eine Weile ruhen lassen und Ihrem Unterbewussten Zeit geben, sich mit der Lösung zu befassen.

Der Mathematiker Henri Poincaré (1854 -1912) beschrieb das »Loslassen« folgendermaßen:

»Fünfzehn Tage lang mühte ich mich zu beweisen, dass es Funktionen,die ich später Fuchs’sche Funktionen (Fuchsian functions) nannte, nicht geben könne. Ich war damals sehr unwissend; jeden Tag setzte ich mich an meinen Arbeitstisch, blieb dort ein bis zwei Stunden und probierte zahllose Kombinationen, ohne Ergebnis. Eines Abends trank ich ganz gegen meine Gewohnheit schwarzen Kaffee und konnte nicht schlafen. Ideen stiegen in großen Mengen auf; ich fühlte sie zusammenstoßen bis sie sich paarweise verbanden, sozusagen stabile Kombinationen eingingen. Bis zum nächsten Morgen hatte ich die Existenz einer Klasse Fuchs’scher Funktionen festgestellt….Ich musste nur noch die Ergebnisse niederschreiben, was nur ein paar Stunden dauerte.«2

Spazieren gehen, Tagträumen, Entspannen, Schlafen, Muße oder Ausdauersport verringert unsere Beta-Aktivität und fördert Alphawellen. Unser Unbewusstes erhält keinen neuen »Input«. Die Alphawellen schaffen die Voraussetzung dafür, dass Ideen aus unserem Unterbewussten ins Wachbewusstsein aufsteigen können.

.

3. Idee, Einfall, Eingebung:   »Output«  Awakened Mind

 

Ideen und Eingebungen kommen dann, wenn sich unser Unterbewusstes (Theta) wenigstens für einen Augenblick mit unserem Wachbewusstsein (Beta) verbindet. Dafür müssen gleichzeitig Alphawellen vorhanden sein, die eine Art Brücke zwischen Unterbewusstsein und der bewussten Wahrnehmung darstellen und dafür sorgen, dass die Informationen frei fließen können.

 

    Wachzustand        Awakened Mind
»normaler« Wachzustand:
hochfrequente Betawellen
Awakenend Mind:
Beta, Alpha und Theta
optimaler kreativer Zustand
Informationen fließen frei

 

Auch im Traum, in Trancezuständen, im Halbwachzustand vor dem Einschlafen (hypnagogic state) oder beim langsamen Aufwachen (hypnopompic state) haben wir diese Kombination von Hirnwellen.

Oft wird der Fluss der Inspiration unterbrochen, wenn eine äußere Störung oder Ablenkung eintritt Dann produzieren wir hochfrequente Betawellen, die Alpha und Theta unterdrücken, dadurch »reißt der Faden«.

»Die Musik dieser Oper (Madame Butterfly) wurde mir von Gott diktiert, ich war nur derjenige der sie aufschrieb und an die Öffentlichkeit brachte.« Giacomo Puccini1

»Im allgemeinen kommt der Keim einer zukünftigen Komposition plötzlich und unerwartet…Er verwurzelt sich mit außerordentlicher Kraft und Schnelligkeit, bricht aus der Erde heraus, entwickelt Äste und Blätter und blüht schließlich. Ich kann den kreativen Prozess nur durch dieses Gleichnis beschreiben… Ich vergesse alles und benehme mich wie ein Verrückter; alles in mir beginnt zu pulsieren und zu zittern; kaum habe ich die Skizze begonnen, folgt ein Gedanke dem anderen. Oft weckt mich mitten in diesem magischen Vorgang eine äußere Unterbrechung aus meinem schlafwandlerischen Zustand….Wahrhaft schrecklich sind solche Unterbrechungen….Sie zerreißen den Faden der Inspiration.« Peter Tschaikowski2

»Ich drehte meinen Stuhl zum Feuer und nickte ein. Wieder tanzten die Atome vor meinen Augen. Dieses Mal blieben die kleinen Gruppen bescheiden im Hintergrund. Mein inneres Auge, geschult durch wiederkehrende Visionen dieser Art, konnte nun größere Strukturen von vielfältiger Gestalt erkennen; lange Reihen, manchmal enger miteinander verbunden; sich drehend und windend in schlangengleicher Bewegung. Doch schau! Was war das? Eine der Schlangen hatte ihren eigenen Schwanz ergriffen, und diese Form tanzte spöttisch vor meinen Augen. Wie blitzartig erwachte ich….Lassen Sie uns lernen zu träumen, meine Herren.« August Kekule (über seine Entdeckung des Benzolrings)3

Manchmal ist das innere Gefühl des »Richtigseins« so stark, dass die Überprüfung der Idee (Phase 4) tagelang verschoben wird. »Diese Tatsache [das Gefühl des Richtigseins] ist mir besonders bei Ideen aufgefallen, die mir morgens oder abends im Halbschlaf kamen« schrieb H. Poincaré4 .

4. Realitätsprüfung:   »Verfication«  Bring es in Beta!

 

Haben Sie sich schon einmal geärgert, weil Sie eine phantastische Idee schnell wieder vergessen haben?

Das Focus-Magazin berichtete, dass 76% aller kreativen Ideen außerhalb des eigenen Unternehmens entstehen, beim Faulenzen, Frühstücken, beim Sport oder im Auto. Es wurde jedoch auch festgestellt, dass 90% der spontanen Eingebungen verpuffen, weil sie nicht sofort umgesetzt oder aufgeschrieben (d.h. in den Betawellen verankert) werden!

In der Realitätsprüfung, durch Aufschreiben, Zeichnen oder Besprechen benutzen Sie Ihre Betawellen und speichern sie Ihre Idee so im Gedächtnis. Auch nach Meditationen oder Träumen können Sie so verhindern, das Erlebte wieder zu verlieren. Wenn Aufschreiben oder Besprechen nicht sofort möglich ist, können Sie sich einen »Anker«, ein Schlüsselwort oder Symbol merken, der Ihnen später hilft, sich an den Rest zu erinnern.

 

Kann man den kreativen Zustand erlernen?

Den kreativen Zyklus können Sie – je nach Projekt – in wenigen Minuten oder über einen längeren Zeitraum – Monate – durchlaufen. Möglicherweise wiederholen Sie den Zyklus mehrmals oder Sie befinden sich bei größeren Projekten an mehreren Stellen gleichzeitig.

Je flexibler Ihre Hirnwellen sind, d.h. je leichter Sie auf Alpha- und Thetawellen umschalten können, desto mehr Zugang haben Sie zu Ihrer Kreativität. Diese Fähigkeit lässt sich entwickeln und trainieren. Dadurch werden Sie unabhängiger von Zufällen, weil Sie kreative Zustände herbeiführen können, wann Sie es wollen

(…)

Quelle: http://www.hirnwellen-und-bewusstsein.de

Gruß an die Kreativen

TA KI