Weiße Flecke auf der Landkarte: Die fünf rätselhaftesten Militärbasen der Welt


Sorgfältig getarnte Raketensilos, Kommandostände, geheime Labors und unterirdische Bunker. Die Erde ist von einem ganzen Netz äußerst unauffälliger militärischer Objekte bedeckt, die den Verlauf von Kampfhandlungen jedoch stark beeinflussen können. Sputnik hat eine Liste der rätselhaftesten Militärbasen der Welt erstellt.

Area 51

Die legendäre Basis der United States Air Force in der Sperrzone im Bundesstaat Nevada wurde mehrmals in Science Fiction Action Filmen dargestellt. Den hier dienenden US-Militärs wurden mehrere merkwürdige Aktivitäten zugeschrieben, vor allem die Erforschung außerirdischer Lebensformen, die Kultivierung von Kampf-Viren sowie genetische Experimente. Ständig auftauchende Verschwörungstheorien nötigten das Pentagon dazu, etliche Details zu enthüllen.

Satellitenbild der US-Militärbasis Area 51
Den offiziellen Angaben zufolge werden in Area 51 experimentelle Luftfahrzeuge und Waffensysteme entwickelt. Man soll dort Aufklärungsflugzeuge wie die Lockheed U-2, die Lockheed A-12, die Lockheed SR-71 sowie das bekannte Tarnkappenflugzeug Lockheed F-117 Nighthawk entwickelt haben. Der dreieckförmige Rumpf von F-117 könnte zufällige Augenzeugen zur Vermutung verleiten, dass es sich bei diesen Flügen über der Wüste um Experimente mit UFOs handele.Nach Informationen einiger Medien entwickelt man zurzeit in der Sperrzone das hyperschallfähige Aufklärungsflugzeug SR-91 Aurora, das eine Geschwindigkeit von bis zu 20.000 Kilometern pro Stunde erreichen kann. Das Pentagon habe diese Informationen allerdings nicht bestätigt.

Guantanamo Bay

Der Stützpunkt der United States Navy in der Guantánamo-Bucht auf Kuba existiert seit mehr als 100 Jahren. Seine Fläche beträgt 117 Quadratkilometer. Im Hafen der Basis können bis zu 50 große Schiffe stationiert werden, unter anderem Flugzeugträger. Zu Land befinden sich mehr als 1.500 Wohn- und Dienstobjekte, Schiffsreparaturwerkstätten sowie Depots für Lebensmittel und Munitionen. Das Kontingent der Basis besteht aus 10.000 Militärs.

US-Militärgefängnis Guantanamo
© REUTERS / U.S. Department of Defense/Petty Officer 1st Class Shane T. McCoy
US-Militärgefängnis Guantanamo
Seine traurige Berühmtheit erlangte der Stützpunkt wegen des gleichnamigen Gefangenenlagers, das sich auf dem Territorium der Basis befindet. Seit 2002 waren dort  hunderte Gefangene inhaftiert worden. Die Medien berichteten mehrmals über Folterungen im Gefangenenlager. Bereits 2009 hatte der damalige US-Präsident Barack Obama versprochen, das Gefängnis zu schließen, aber es funktioniert heute noch. Nach Angaben der internationalen Menschenrechtsorganisation sind dort zurzeit etwa 40 Menschen inhaftiert.

Yulin

Über die große chinesische Marinebasis Yulin an der Küste der Insel Hainan erfuhr man erst vor kurzem: 2008 hatten die US-Aufklärungsdienste Fotos veröffentlicht, die davon zeugen, dass die chinesische Volksbefreiungsarmee in Gebirgsstock ein großartiges Objekt für die Seekomponente ihrer Kräfte der nuklearen Abschreckung aufgebaut hatte. Laut Satellitenbildern können auf der Basis bis zu 20 U-Boote mit Interkontinentalraketen stationiert werden. Ein naheliegender Liegeplatz kann zwei Trägerkampfgruppen aufnehmen.

Die chinesische U-Boot-Basis in Yulin
CC BY 4.0 / DigitalGlobe, Inc
Die chinesische U-Boot-Basis in Yulin

Diese Basis, die geheim und in kurzer Frist erbaut wurde, ist für Chinas Verteidigungsfähigkeit von besonderer Bedeutung: die dort stationierten Raketen-U-Boote sind fähig, einen mächtigen Atomangriff zu überstehen, unentdeckt zur See zu fahren und den Feind anzugreifen. Die innere Struktur der Basis ist bisher unbekannt. Außerdem gibt es keine Informationen darüber, ob China über andere Basen solcher Art verfügt.

Mount Cheyenne

Das Herzstück der nationalen Sicherheit der USA ist der fast drei Kilometer hohe Berg Cheyenne in der Nähe der Stadt Colorado Springs und der permanente Gefechtsstand des unterirdischen Komplexes NORAD – des Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos, der sich unter dem Berg versteckt. Diese Einrichtung vereint die Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsysteme der USA und Kanadas. Im Fall eines Atomkriegs wird die politische und militärische Führung des Landes genau vom Bunker im Cheyenne Berg aus die Truppen befehligen.

US-Militärbasis Cheyenne Mountain
© Foto : Public domain
US-Militärbasis Cheyenne Mountain

Olavsvern

Die norwegische Marinebasis Olavsvern wurde während des Kalten Krieges 15 Kilometer südlich von der Stadt Tromsø gebaut. Der Stützpunkt ist ein Unterwasser-Trockendock mit einem direkten Zugang zur See. Die Gesamtfläche der Basis, mit deren Befestigung sich Norwegens Nato-Verbündete beschäftigt hatten, beträgt fast 25.000 Quadratkilometer. Während des Kalten Krieges wurde der Komplex vor allem von den US-U-Booten genutzt, die den Arktischen Ozean patrouillierten. Zu ihren Aufgaben gehörte die Bespitzelung von sowjetischen U-Booten.

Militärbasis Olavsvern in Norwegen
© AFP 2018 / NTB SCANPIX / BJORNBAKK, JAN-MORTEN
Militärbasis Olavsvern in Norwegen

Nach dem Zerfall der Sowjetunion blieb die Basis lange Zeit ungenutzt. 2011 wurde sie zum Verkauf ausgeschrieben. Der Geschäftsmann Gunnar Wilhelmsen kaufte Olavsvern und vermietete den Stützpunkt an russische Forschungsschiffe.

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Advertisements

Kriegsvorbereitungen? – Schweden aktiviert 22.000 Reservisten für größte Militärmanöver seit Jahrzehnten


Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Russland und dem Westen hat Schweden an seinem Nationalfeiertag die umfangreichsten Militärmanöver seit Jahrzehnten angesetzt. Für die landesweiten Übungen wurden nach Armeeangaben 22.000 Reservisten aktiviert.

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Russland und dem Westen hat Schweden an seinem Nationalfeiertag die umfangreichsten Militärmanöver seit Jahrzehnten angesetzt.

Für die landesweiten Übungen von 40 Bataillonen am Mittwoch wurden nach Armeeangaben 22.000 Reservisten aktiviert. Es handelte sich um die erste Masseneinberufung von Reservisten seit 1975.

Nach Armeeangaben sollten Aufklärungs-, Verteidigungs- und Logistikaufgaben trainiert werden, vorwiegend auf dem Festland. Ziel der Manöver sei es, Schwedens Verteidigungsbereitschaft zu stärken und die operativen Fähigkeiten zu verbessern, sagte der Oberste Befehlshaber Micael Byden. Zudem werde die Mobilisierungskette umfassend geprüft. Die Reservisten seien „entscheidend“ für die Verteidigung des Landes, sagte Byden.

Im vergangenen Monat hatte das skandinavische Land mit einer Broschüre für Aufsehen gesorgt, in der die Regierung die Bevölkerung auf einen möglichen Kriegsfall vorbereitete. In dem Papier mit dem Titel „Falls eine Krise oder ein Krieg kommt“ wurde etwa erläutert, wie Lebensmittelvorräte anzulegen sind. Es handelte sich um die erste Broschüre dieser Art seit dem Jahr 1961.

Schweden hat keine gemeinsame Grenze mit Russland und ist auch nicht Mitglied der Nato. Allerdings waren zuletzt die diplomatischen Spannungen zwischen Stockholm und Moskau deutlich gestiegen, unter anderem im Zuge der Auseinandersetzungen um den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal in Großbritannien. Darüber hinaus warnen die Behörden vor einer Einmischung Moskaus in die für September angesetzten Parlamentswahlen in Schweden. (afp)

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Nato drängt auf Beitritt von Georgien zur Osterweiterung


Erstes Treffen des Nato-Rats am 9. Mai im neuen Nato-Hauptquartier. Bild: Nato

Vor dem Nato-Gipfel im Juli gibt es „kreative“ Vorschläge, wie sich das bewerkstelligen ließe, ohne wegen der abtrünnigen Provinzen durch Artikel 5 in einen Krieg mit Russland gezogen zu werden

Gerade erst wurde bekannt, dass die Nato zwar keine neue Eingreiftruppe gegen die „russische Bedrohung“, aber auf Drängen der USA eine höhere Bereitschaft vorhandener Truppen aufbauen will (Aufrüstung ohne Entrüstung. Schnell soll damit die bestehende „Nato-Speerspitze“, also die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), die Nato Response Force (NRF) und die enhanced Forward Presence (eFP), im Konfliktfall durch weitere Truppen verstärkt werden.

Die Rede ist von zusätzlich 30.000 Soldaten oder 30 Bataillonen, 30 Flugzeugstaffeln (360 Flugzeuge) und 30 Schiffe, die in 30 Tagen einsatzbereit sein sollen. Deutschland soll für diese Bereitschaftstruppe eine besondere Verantwortung übernehmen. Dazu kommen Gerüchte, dass das Pentagon überlegt, Raketenabwehrsysteme des Typs THAAD nach Deutschland zu verlegen, was erneut eine Eskalation des Konflikts mit Russland bedeuten würde (Provozierte Eskalation: Kommt das US-Raketenabwehrsystem THAAD nach Deutschland?).

Es nähert sich der nächste Nato-Gipfel, der am 11. und 12. Juli im neuen Hauptquartier in Brüssel stattfindet. Die Erwartungen sind groß, dass dort nach der Eskalation des Konflikts mit Russland und mit dem Iran und den Problemen mit der Türkei sowie den Belastungen der transatlantischen Beziehungen Richtungsentscheidungen getroffen werden. Wieder zur Diskussion steht auch die Fortsetzung der Nato-Erweiterung, die mit dem Ukraine-Konflikt vorübergehend zu einem Stillstand gekommen ist. Das Ziel aber ist weiterhin, den Ring um Russland weiter zu schließen und die verbliebenen Länder im Osten in die Nato zu integrieren.

Die Nato erklärt, vorgeblich interessenlos, die Tür stehe für weitere europäische Länder offen, sich der Nato anzuschließen. Immerhin hat sich die Nato mehr als verdoppelt. Von ursprünglich 12 Mitgliedsländern ist die Nato immer weiter nach Osten gerückt und hat jetzt 29 Mitglieder. Offen ist man gegenüber den Beitrittswünschen von Bosnien und Herzegowina, Georgien, Mazedonien und der Ukraine. Montenegro war das letzte Land, das 2017 der Nato beigetreten ist. Offen sind auch mögliche Beitritte von Schweden und Finnland, Irland, Serbien und Moldawien. Ein Beitritt Serbiens und Moldawiens würden Russlands geostrategischen Interessen zutiefst widerlaufen, vor allem aber wäre dies so bei Georgien und der Ukraine.

Georgien und die Ukraine waren nach den bunten, von den USA geförderten „Revolutionen“ 2003 und 2004 als Anwärter für die Nato-Mitgliedschaft promoviert worden. Im April 2008 wollten die USA auf dem Nato-Gipfel in Bukarest noch unter George W. Bush den Beitritt von Georgien und der Ukraine durchsetzen, vor allem Deutschland und Frankreich sprachen sich dagegen aus. Es sei noch zu früh, so die Position. Russland hatte scharfe Reaktionen angemeldet. Dagegen wurde der ebenfalls von Washington gewünschte Beitritt Kroatiens und Albaniens befürwortet, Griechenland verhinderte mit einem Veto den von Mazedonien.

Gegen den Nato-Beitritt der Ukraine spricht noch vieles, zumal der Konflikt in der Ostukraine nicht gelöst ist und bislang keine Staaten aufgenommen wurden, in denen es noch offene kriegerische Konflikte gibt. Anders scheint es bei Georgien zu sein. Hier gibt es seitens der USA und der Nato großen Druck, mit Georgien die Osterweiterung fortzusetzen, obgleich es hier nach dem Krieg einen gefrorenen Konflikt mit den abtrünnigen, von Russland anerkannten und militärisch gesicherte Provinzen Südossetien und Abchasien gibt. Sollte Georgien Nato-Mitglied werden, so wird befürchtet, könnte die Beistandspflicht ausgerufen werden und würde die übrigen Nato-Mitglieder womöglich in einen offenen Krieg mit Russland hineingezogen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte schon 2016 wieder einmal für den Nato-Beitritt des Landes geworben, was 2017 von der Parlamentarischen Versammlung der Nato bekräftigt wurde. Transatlantiker machen sich daher Gedanken, wie man Georgien aufnehmen, aber die Beistandspflicht zumindest zeitweise aussetzen könnte. Das ist auch deswegen ein Anliegen, um zu verhindern, dass Russland mit gefrorenen Konflikten die gewünschte Fortsetzung der Nato-Osterweiterung zur Isolierung des Landes verhindert.

Das sei nicht akzeptabel, schrieb vor kurzem Luke Coffey, der Direktor des Allison Center for Foreign Policy Studies des konservativen Heritage-Stiftung, und schlug einen kreativen Lösung zur Umgehung des Problems vor. Jetzt könne Russland einfach einen Teil eines Landes besetzen, um den Beitritt dieses Landes und damit die Osterweiterung zu blockieren.

Man könne ganz Georgien, inklusive Südossetien und Abchasien, zum Beitritt einladen, wenn man vorübergehend Artikel 6 des Nato-Vertrages, der die Territorien definiert, die durch Artikel 5, d.h. die Beistandspflicht, geschützt sind, so erweitert, dass die von Russland besetzten Gebiete vorübergehend nicht darunter fallen: „So würde ganz Georgien der Nato beitreten, aber nur die Regionen, die nicht von Russland besetzt sind – in etwa 80 Prozent des Landes – würden die Sicherheitsgarantien des Bündnisses erhalten.“

Artikel 6 habe man bereits erweitert, beispielsweise für den Beitritt von Griechenland und der Türkei 1951. Überdies stünden viele Gebiete von Nato-Mitgliedsländern nicht unter dem Schutz von Artikel 5 wie Guam (USA) oder die Falkland-Inseln (UK). Georgien habe überdies versprochen, Südossetien und Abchasien nicht mit Gewalt zurückzuerobern. Das unterscheide die Situation auch von der Ukraine, weil diese für den Donbass und die Krim keine solche Erklärung abgegeben habe. Die USA müssten nun noch „die Europäer“, dass man so einen automatischen Krieg vermeiden kann, die georgische Regierung müsse hingegen der Bevölkerung erklären, dass man die beiden Gebiete damit nicht aufgibt. Russland werde versuchen, den Georgiern einzureden, dass ein Nato-Beitritt die Aufgabe der beiden Provinzen bedeute: Das sei aber „eine falsche Dichotomie“. (Florian Rötzer)

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

 

US-Militärkonvois rollen durch Deutschland zum Aufmarsch gegen Russland


„Auf Brandenburgs Autobahnen kann es in diesen Tagen zu Behinderungen kommen. Nicht nur wegen der Vollsperrung des nördlichen Berliner Rings am Wochenende. Die ersten Militärkonvois kommen an.

Aus Süden nähern sich etwa 55 Kolonnen der US-Armee, die über Sachsen und Brandenburg auf den Weg nach Polen und ins Baltikum sind, um dort an dem von der US-Armee geführten Manöver Saber Strike („Säbelhieb“) teilzunehmen. Die Übung läuft vom 3. bis 15. Juni. An ihr nehmen fast 20 000 Soldaten aus 20 Staaten teil, darunter Kanada, Israel, Italien, Spanien und Norwegen.

Eine Station der US-Army, quasi ein militärisches Tank und Rast, findet in der Fläming Kaserne auf dem Truppenübungsplatz Lehnin (Potsdam-Mittelmark) statt.

Die Truppenverlegungen sorgen in Brandenburg wie schon zuvor bei anderen Manövern für politische Kontroversen. Insbesondere die Linke stört sich an dem „Säbelrasseln“ der Nato, wie Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg es ausdrückte. Am Montagabend (BifFidU: gestern) will die Partei deswegen vor der Fläming Kaserne protestieren. „Wer einen heißen Krieg verhindern will, darf keinen kalten führen“, so Wollenberg. Auch Sozialministerin und Parteichefin Diana Golze soll an der Kundgebung teilnehmen.

Die US-Armee sieht dem Protest gelassen entgegen, will sich aber nicht auf ein Gespräch mit den Demonstranten einlassen. „Bei uns gibt es keine Bereitschaft, mit den Demonstranten zu reden“, sagte Army-Sprecherin Herberger. „Wir schätzen aber die Meinungsfreiheit als hohes demokratisches Grundrecht, für das die US-Soldaten ja auch unterwegs sind nach Osteuropa.“ Hintergrund der Nato-Übung sind die Spannungen mit Russland seit der Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim.

Wann genau die Konvois fahren, teilt die Armee nicht mit. Die örtlichen Behörden sollen jedoch zuvor stets informiert werden. Die Truppen kommen über die A 9 vorbei an Leipzig und fährt dann weiter durch Brandenburg. Über den Berliner Ring geht es auf die A 12 und dann über die den Grenzübergang Frankfurt (Oder). Ein Teil fährt am Dreieck Spreeau nach Norden über die A11, um bei Stettin die Grenze zu überqueren.

Panzer, die über die Straßen rollen und Schäden anrichten, soll es nicht geben. „Kettenfahrzeuge werden über die Schiene transportiert“, so Herberger. Außerdem seien die Soldaten gehalten, sich an die Verkehrsregeln zu halten. Die Konvois seien relativ langsam unterwegs. Autofahrer sollen sie wie Schwertransporte behandeln, sie also überholen, aber sich nicht einreihen. „Das ist gefährlich. Es kann schwer werden, dort aus einer solchen Kolonne wieder herauszukommen“, sagte Herberger.

Unterwegs sind laut der Sprecherin 400 Kettenfahrzeuge, 1000 Lkw und Geländewagen sowie 350 Anhänger. Neben diesen Truppenbewegungen im Zusammenhang mit der Nato-Übung macht sich auf Brandenburgs Straßen auch noch der reguläre Brigadetausch im Zusammenhang mit der US-Operation Atlantic Resolve bemerkbar. Etwa 3000 US-Soldaten samt ihrer Ausrüstung werden das Baltikum über Brandenburg verlassen und werden von 3000 neuen Soldaten abgelöst. Damit wollen die USA das schnelle Verlegen von Truppenverbänden üben.

Kreml warnt vor Bau von US-Basis in Polen

„Die Annäherung von Nato-Militäranlagen an die russische Grenze dient nicht der Stabilität auf dem europäischen Kontinent“, sagte  Kreml-Sprecher Dimitry Peskov am Montag in Moskau.

Die Errichung einer US-Basis in Polen werde zu russischen Gegenmaßnahmen führen, um ein Gleichgewicht herzustellen, fügte Peskov hinzu.

Das polnische Verteidigungsministerium hatte einen Plan gegen die russische Politik vorgeschlagen und die Bereitschaft Warschaus erklärt, bis zu zwei Milliarden Dollar für die Errichtung einer ständigen US-Militärbasis auf polnischem Territorium auszugeben. Es geht um die Einrichtung einer gemeinsamen Militäranlage, um die Bewegung von US-Truppen in Europa zu erleichtern.

Polen hat seit 2015 mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgegeben und US- und Nato-Soldaten sind hier stationiert, die zwischen diesem Land und den drei baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) verkehren.

Quellen: BFU und Pars

Quelle

Gruß an die Friedevollen

.

.

.

TA KI

Mossad: Nächste Kriegsphase zwischen Israel und Iran. Die USA werden “feste und angemessene Maßnahmen” gegen die bevorstehende syrische Offensive im Süden gegen Al-Qaida und ISIS ergreifen


Reuters 28 May 2018:   Israel hat am Montag  seinem Erzfeind Iran jegliche Militärpräsenz in Syrien untersagt, nachdem Russland gesagt hat, Damaskus ‘ Streitkräfte sollten syrisches Territorium in der Nähe der israelischen und jordanischen Grenze kontrollieren.

DEBKAfile 27 May 2018:Premierminister Binyamin Netanjahu sagte am Sonntag während der wöchentlichen Kabinettssitzung, dass “der Kampf gegen den Iran noch nicht beendet ist”. Er fügte hinzu: “Wir handeln, um die Iraner daran zu hindern, eine Atomwaffe zu erreichen und ihr Militär in Syrien aufzubauen,  sowie Waffen in den Libanon  zu bringen. ”

DEBKAfile (Mossad) 28 May 2018Israel erweitert den Umfang seines Krieges gegen den Iran und die Hisbollah in Syrien auf weitere Regionen und möglicherweise sogar außerhalb seiner Grenzen. Premierminister Binyamin Netanjahu erklärte dies am Sonntag, dem 27. Mai bei der wöchentlichen Kabinettssitzung Israels: “Wir arbeiten daran, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erhalten … gegen die konsolidierte militärische Präsenz des Iran gegen uns … und gegen die Übertragung tödlicher Waffen von Syrien in den Libanon oder ihre Herstellung im Libanon. Alle diese Waffen sind gegen den Staat Israel bestimmt, und es ist unser Recht – aufgrund des Rechts auf Selbstverteidigung – ihre Herstellung oder Weitergabe zu verhindern.”

Einen Tag zuvor berichtete der maßgebliche Asharq Al-Awsat: “Tel Aviv hat Moskau über seine Entscheidung informiert, die Reichweite seiner roten Linien in Syrien auszuweiten, indem es den Iran daran hindert, seine militärische Präsenz und die seiner Milizen, einschließlich der Hisbollah, in allen syrischen Gebieten und nicht nur im Süden zu konsolidieren. “Diese Publikation steht in Verbindung mit dem saudischen Königshaus und wenn sie” westliche diplomatische Quellen “zitiert, muss vermutet werden, dass sie sich mit dem saudischen Strongman, Kronprinz Muhammad bin Salman  auf Druck abgecheckt hat.

Israels militärische Bemühungen – in der Regel unbestätigt – beschränkten sich bisher auf Operationen gegen iranische Stützpunkte, Kommandozentralen und Waffenlieferanten in Süd- und Zentralsyrien oder gegen Einrichtungen, die von Einheiten der Hisbollah und der iranischen Revolutionsgarden geteilt werden. Alle Anzeichen deuten daher darauf hin, dass die israelischen Operationen von nun an im Bereich bis zur syrisch-irakischen Grenze und im Westen bis zur libanesischen Grenze ausgeweitet werden und möglicherweise die syrischen Nachbarn treffen. Dies würde mit der Tatsache zusammenhängen, dass die iranischen Streitkräfte in Ostsyrien von der Kampfkraft und den Vorräten der pro-iranischen schiitischen Milizen im Irak abhängig sind, während sie im Westen  von der Hisbollah aus dem Libanon stark unterstützt werden.

Diese Verschiebung markiert den Beginn der nächsten Phase der israelischen Militärkampagne zur Ausrottung der iranischen Militärpräsenz in Syrien, nachdem die ersten vier Monate, die im Februar begonnen hatten, ihren Lauf genommen hatten. Dies mag niemals vollständig anerkannt werden, aber Tatsache ist, dass die IDF-Operationen  in Gebieten von Damaskus bis zur israelischen Grenze im Südosten die iranischen Einsätze und Kommandozentralen schwerwiegend beeinträchtigten und die iranischen Radar- und Luftverteidigungsfähigkeiten außer Kraft setzten. Umfangreiche Schäden wurden auch an wichtigen iranischen Waffenlieferungen von Langstreckenraketen vom Typ Fatteh 330 und fortschrittlichen mobilen Anti-Luft-Raketen vom Typ Bavar-373, der iranischen Version des russischen S-300, verursacht. Dennoch konnte Teheran das Rückgrat seiner militärischen Kommandoformationen in Syrien erhalten,  und es ist voll funktionsfähig.

Das genaue Datum für den Beginn der nächsten Phase kann nicht sicher festgestellt werden. Vielleicht hat sie schon  mit dem Angriff auf den Militärflughafen in der Nähe von Hama am 18. Mai, der eher von einer Bodenstreitmacht als von der Luft durchgeführt wurde, angefangen; oder mit dem Luftangriff am Freitag, dem 25. Mai, auf den Militärstützpunkt Dabaa, wo die Hisbollah und ausländische pro-iranische Milizen untergebracht waren. Der Führer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, warf später israelischen Kampfflugzeugen diesen Angriff vor.
Weder der Iran noch die Hisbollah scheinen noch entschieden zu haben, wie sie sich mit der zweiten Stufe der israelischen Offensive in Syrien auseinandersetzen sollen – besonders, wenn ihr wichtigster Unterstützer, Moskau, von Israel orientiert  wurde.

Haaretz 28. Mai 2018: Der russische Außenminister Sergei Lawrow sagte am Montag, dass nur syrische Regierungstruppen an der südlichen Grenze des Landes – an  Jordanien und Israel, anwesend sein sollen, berichtete die Nachrichtenagentur RIA.

Breitbart 27 May 2018: Das US-Außenministerium warnt das Regime des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad davor, dass die USA “feste und angemessene Maßnahmen” ergreifen wollen, falls Al-Assad einen Waffenstillstand in der südlichen Provinz Deraa verletze.

Die US-Warnung wurde ausgelöst, als syrische Flugzeuge auf Deraa Flugblätter abwarfen und damit eine militärische Offensive androhten. Auf einem der Flugblätter ist ein Bild mit aufgereihten Leichen zu sehen: “Dies ist das unvermeidliche Schicksal eines jeden, der darauf besteht, Waffen zu tragen.”

Activist Post 28 May 2018: In einem scheinbaren Versuch, alle Vorwände, dass die Vereinigten Staaten nichts Weiteres als die Luftwaffe der Al-Qaida in Syrien seien, zu beseitigen, warnt die amerikanische Regierung ihre syrischen Kollegen, wenn das SAA mit seiner bevorstehenden Südoffensive vorangeht. Um die ISIS- und Al-Qaida-Terroristen von ihren südlichen Grenzen zu entfernen, werden die USA “feste und angemessene Maßnahmen” ergreifen.

Mit anderen Worten, die Vereinigten Staaten sagen Syrien, dass es die ISIS-Streitkräfte besser nicht angreifen sollte. In der Tat erscheinen amerikanische “feste und angemessene Maßnahmen” als eine sehr dünne militärische Drohkulisse, zumal die Vereinigten Staaten außerstande scheinen, “Maßnahmen” zu ergreifen, die außerhalb ihrer Grenzen nicht “kinetisch” sind.

Sputnik 28 May 2018:  Die Vereinigten Staaten nehmen eine 34-Meilen-Zone um ihre Militärbasis in al-Tanf ein, wo sie bewaffnete syrische Oppositionskräfte ausbildet und ausrüstet . Und Israel bezahlt ihren Sold.

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Gegen jedes Völkerrecht: Israel treibt illegalen Siedlungsbau im Westjordanland voran


Gegen jedes Völkerrecht: Israel treibt illegalen Siedlungsbau im Westjordanland voran

International
0

Tel Aviv. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat am Donnerstag den Bau von 3.900 weiteren Siedlerwohnungen im Westjordanland angekündigt. Kommende Woche solle ein Plan zum sofortigen Bau von 2.500 Wohnungen und zum Entwurf weiterer 1.400 Wohnungen der zuständigen Behörde zur Billigung vorgelegt werden, teilte Lieberman über Twitter mit.

In Liebermanns Mitteilung heißt es wörtlich: „Wir werden Bauaktivitäten in ganz Judäa und Samaria [israelische Bezeichnung des Westjordanlands, Anm. d. Red.] fördern, vom Norden bis zum Süden, in kleinen und großen Siedlungen.“ Man werde die israelische Besiedlung des Westjordanlands „mit Taten” vorantreiben.

Israel hat 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler. Die Palästinenser wollen auf dem Gebiet allerdings einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt einrichten, was durch die israelischen Siedlungsaktivitäten vorsätzlich konterkariert wird. Tatsächlich gelten die mehr als 200 Siedlungen und Außenposten in den Palästinensergebieten als massives Hindernis für eine Friedensregelung und einen unabhängigen Palästinenserstaat. Im Dezember 2016 hatte der UN-Sicherheitsrat von Israel deshalb einen vollständigen Siedlungsstopp gefordert – gänzlich folgenlos.

Der israelische Siedlungsausbau im Westjordanland hat nach Angaben der Organisation Peace Now im Jahr 2017 vielmehr noch einmal deutlich zugenommen. Es seien 17 Prozent mehr Wohnungen gebaut worden als im jährlichen Durchschnitt seit 2009. (mü)

 

Bildquelle: wikimedia/Zachi Evenor

Quelle

.

Gruß an die, die Frieden leben

.

.

.

TA KI

 

Schwedisches Urlaubsparadies wird militärisch aufgerüstet: Zum Schutz vor dem Russen


Schwedisches Urlaubsparadies wird militärisch aufgerüstet: Zum Schutz vor dem Russen

Sonnenuntergang auf Gotland, Schweden, 2. Juli 2006.

„Wir zeigen auf Gotland, dass wir über militärische Stärke verfügen“, so der schwedische Ministerpräsident. Schweden investiert in seine Verteidigung und stockt die militärische Präsenz auf Gotland auf. Auf der Urlaubsinsel könnte der Russe einfallen.

Das Gotland-Regiment soll wieder ins Leben gerufen werden, nachdem dieses im Jahr 2015 eingestellt wurde. Die Abrüstung nach Ende des Kalten Krieges ist passé, Schweden rüstet wieder auf und wähnt sich in Gefahr. Es ist das erste mal seit 70 Jahren, dass ein Regiment wieder ins Leben gerufen wird. Den Feind vermutet die schwedische Regierung im Osten. Rund 350 Soldaten soll das Regiment auf Gotland umfassen. Bei der Eröffnungsfeier waren auch der schwedische König Carl Gustaf sowie der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist und Ministerpräsident Stefan Löfven anwesend, der sich an die Truppen wandte:

Wir haben gesehen, was in der Ukraine geschehen ist, wo die Krim annektiert wurde und wir einen andauernden Konflikt im östlichen Teil des Landes haben. Es gibt mehr Aktivität im Ostseeraum, nicht zuletzt russische. Das müssen wir tun, Schweden muss sicher sein. Wir werden sehen, ob mehr benötigt wird.

Falls nötig, werde die Truppe von 350 Soldaten weiter aufgestockt, so Löfven. Hultqvist kommentierte:

Was wir hier machen, hat direkte Auswirkungen auf das Baltikum, Finnland und das schwedische Festland. Es ist sehr wichtig für eine dauerhafte militärische Vertretung auf Gotland.

Was würde Russland bei einem Angriff auf Schweden gewinnen?

Diese Frage wurde schon seit Jahren nicht beantwortet. Die Antwort auf die Frage liege wohl in der Gegenfrage „Was verliert Russland bei einem Angriff auf Schweden“, so ein Kolumnist der schwedischen Zeitung Aftonbladet:

Kein einziger Liberaler konnte erklären, warum Russland einen solchen wirtschaftlichen und politischen Selbstmord begehen wollte, doch sie hielten an ihrem Säbelrasseln hartnäckig fest.

Die Idee eines Angriffs auf Gotland basiert auf der Theorie, dass Russland einen oder mehrere baltische Staaten angreift und erobert. Derzeit ist Schweden NATO-Gastland. Diejenigen, so der Autor Jan Guillou, die sich gegen eine NATO-Mitgliedschaft Schwedens aussprächen, liefen Gefahr, als Agenten Putins gebrandmarkt zu werden.

Quelle

Gruß an die Menschen

.

.

.

TA KI