Zwei Jäger treffen sich.


Erzählt der eine dem anderen:

„Du, ich habe einen merkwürdigen Hund. Immer wenn ich daneben schieße, wirft er sich auf den Boden, streckt die Füße in die Höhe und lacht.“

„Und was macht er wenn du triffst?“

„Das weiß ich nicht, ich habe ihn erst seit 3 Jahren…“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

 

AIDS, oder Alzheimer….


Ein Mann ruft beim Hausarzt an.

Der Mann:

„Herr Doktor, wissen Sie schon, was meiner
Elfriede fehlt?“

Doktor:

„Hmm, na ja, Ihre Frau hat entweder AIDS oder Alzheimer,
wir wissen es noch nicht ganz genau. Leider sind im Labor einige Tests
verwechselt worden!“

Der Mann:

„Oh Gott, das ist ja schrecklich! Aber wie soll ich
jetzt rauskriegen, ob sie AIDS oder Alzheimer hat?“

Der Doktor:

„Also:

Nehmen Sie Ihre Frau und packen Sie sie ins Auto. Dann fahren Sie so um die 10 Kilometer und schmeißen sie im Wald irgendwo raus. Und wenn sie wieder heimfindet, dann sollten Sie besser nicht mehr mit ihr schlafen!“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

 

Im Schmuckgeschäft


Ein älterer Herr mit schütterem, weißem Haar betritt an einem Freitagabend ein Schmuckgeschäft – mit einer hübschen Frau an seiner Seite, die wesentlich jünger ist als er.

Er sagt dem Juwelier, er sei auf der Suche nach einem Ring für seine Freundin. Der Juwelier geht seine Bestände durch und holt einen 5.000-Euro-Ring hervor.

Der Mann sagt:

„Nein, ich suche etwas wirklich Exquisites.“

Daraufhin geht der Juwelier ins Lager und holt einen anderen Ring.

„Dieser außergewöhnliche Ring liegt bei 40.000 Euro.“

Als sie das hört, leuchten die Augen der jungen Dame und sie bebt vor Erregung am ganzen Körper. Der alte Mann sieht es und sagt:

„Den nehmen wir.“

Der Juwelier fragt, welche Zahlungsart gewünscht sei, und der Mann antwortet:

„Ich zahle mit Scheck. Ich weiß, Sie müssen sichergehen, dass der Scheck gedeckt ist, also stelle ich ihn jetzt aus und Sie können am Montag die Bank anrufen, um meine Bonität zu prüfen; ich hole den Ring am Montagnachmittag ab.“

Am Montagmorgen ruft der wütende Juwelier den alten Mann an und sagt:

„Mein Herr, der Scheck ist geplatzt. Das Konto ist leer!“

„Ich weiß“,

sagt der Mann,

„aber Sie glauben nicht, was ich für ein Wochenende hatte.“

Gruß an die Lachenden

TA KI

Eine lustige Gruppe von jungen Frauen möchte ein vergnügsames Wochenende zusammen verbringen.


Sie buchen also ein dementsprechendes Angebot und fliegen ab.

Sie betreten die Hotelhalle, werden freundlich empfangen, der Portier meint sie sollen nun auf die Zimmer gehen. Die Frauen fragen welche Zimmernummer sei denn hätten.

Der Portier sagt, dass es hier keine Zimmernummern gibt.

Sie sollten einfach die Treppe hinauf, es gibt 5 Stockwerke, und sie würden sich dann schon auskennen.

Also steigen sie mit leicht verunsicherten Blick in den 1.

Stock. Dort angekommen steht

„1. Stock. Hier gibt es Männer mit kurzen, dünnen!“

Zuerst Gekicher, dann wird ihnen klar was gemeint ist. Auf gehts in den 2. Stock. Dort wieder ein Schild

„2. Stock. Hier gibt es Männer mit kurzen, dicken!“

Breites Grinsen ab in den 3 Stock! – Wieder ein Schild

„3. Stock. Hier gibt es Männer mit langen, dünnen!“.

Freudiges Lachen und ab in den 4. Stock mit Sauseschritt.

Dort angekommen ein Schild mit

„4. Stock hier gibt es Männer mit langen, dicken!“

Ein erregtes Raunen breitet sich in der Frauengruppe aus – sie wollen bereits durch die Türen laufen, halten aber doch inne und besinnen sich der Worte des Portiers der ja behauptete das Haus hätte 5 Stockwerke.

Also nichts wie hinauf! Dort angekommen steht natürlich wieder ein Schild mit

„5. Stock Dieses Stockwerk wurde nur gebaut, um zu beweisen, daß Frauen NIEMALS zufrieden zu stellen sind!“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Ein Mann geht in ein Restaurant.


Hinter ihm läuft eine Katze mit auffällig großen, spitzen Zähnen, im Schlepptau zwei pummelige Hunde.

Der Mann bestellt sich einen Cheeseburger mit Pommes und ein Bier und fragt die Katze:

„Was möchtest Du?“

Die Katze antwortet:

„Ich nehme genau das Gleiche, bitte.“

Die Kellnerin ist perplex, bringt aber kurz danach das Bestellte und sagt:

„Das macht dann 22,60 €, bitte.“

Der Mann greift in seine Hosentasche und legt, ohne hinzusehen, die exakte Summe auf den Tisch.

So geht es einige Tage lang. Immer wieder bestellen sie zwei Cheeseburger mit Pommes und zwei Bier und der Mann zieht, ohne hinzusehen, die richtige Summe aus der Hosentasche.

Eines Tages kommen sie wieder in das Restaurant. Die Kellnerin fragt:

„Das Übliche?“,

doch diesmal antwortet der Mann:

„Nein, heute wollen wir mal etwas Abwechslung. Ich nehme ein Steak mit Backkartoffel und dazu ein Glas Rotwein.“

Die Katze meldet sich:

„Ich hätte gern genau das Gleiche, bitte.“

Die Kellnerin bringt die Bestellung und sagt:

„Dann wären das heute 52,80 €.“

Abermals greift der Mann blindlings in die Hosentasche und holt exakt 52,80 € heraus.

Nun platzt die Kellnerin schließlich vor Neugier und fragt, wie er das nur schafft.

Er antwortet:

„Na ja, vor ein paar Wochen habe ich den Dachboden meines Opas entrümpelt und dabei eine alte Öllampe gefunden. Unglaublich, aber wahr – es war tatsächlich ein Flaschengeist darin, der herauskam, als ich die Lampe putzte. Er sagte, ich hätte zwei Wünsche frei, mehr nicht. Also wünschte ich mir, dass ich, wann immer ich etwas zu bezahlen habe, nur in die Tasche greifen muss, und das Geld wäre dort.“

Die Kellnerin ist begeistert:

„Eine tolle Idee! Jeder andere hätte sich gewünscht, mit einem Mal stinkreich zu sein. Aber so können Sie Ihr Leben doch viel unbeschwerter genießen. Niemand kann Ihnen etwas klauen und doch haben Sie immer all das Geld, das Sie brauchen.“

Er sagt:

„Vollkommen richtig. Egal, ob ich eine Tüte Mehl oder ein Auto brauche, ich habe immer genau so viel Geld, wie nötig.“

Nach einem kurzen Moment des Schweigens fragt die Kellnerin:

„Und was ist mit der Katze und den Hunden hier?“

Der Mann seufzt und sagt:

„Mein zweiter Wunsch war eine scharfe Mieze mit dicken Möpsen, die immer das möchte, was ich will.“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Schulprüfung


Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich:

„Mit dem kleinen Uwe aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten! Der weiß alles besser! Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse! Jetzt will er auch in die dritte Klasse gehen!“

Der Rektor:

„Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn ja einfach mal testen.“

Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Uwe zusammen mit seiner Lehrerin vor dem Rektor.

„Uwe,“

sagt der Direktor,

„es gibt zwei Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig beantwortest, kannst du ab heute in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich!!“

Uwe nickt eifrig.

Rektor:

„Wie viel ist 6 mal 6?“

Uwe:

„36“ .

Rektor:

„Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?“

Uwe:

„Berlin“

Und so weiter, der Rektor stellt seine Fragen und Uwe kann alles richtig beantworten.

Rektor zur Lehrerin:

„Ich glaube, Uwe ist wirklich weit genug für die dritte Klasse.“

Lehrerin:

„Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?“

Rektor:

„Bitte schön.“

Lehrerin:

„Uwe, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?“

Uwe, nach kurzem Überlegen:

„Beine.“

Lehrerin:

 

„Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?“

Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Uwe schon:

„Taschen.“

Lehrerin:

„Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund auf drei Beinen?“

Dem Rektor steht der Mund offen, doch Uwe nickt uns sagt:

„Die Hand geben.“

Lehrerin:

„Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig, wenn es rauskommt?“

Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Uwe gelassen:

„Kaugummi.“

Lehrerin:

„Gut, Uwe, eine Frage noch. Sag mir ein Wort, das mit F anfängt, mit N aufhört und etwas mit Hitze und Aufregung zu tun hat!“

Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Uwe freudig:

„Feuerwehrmann!“

Rektor:

„Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Uwe auch in die vierte Klasse gehen oder gleich auf’s Gymnasium. Ich hätte die letzten fünf Fragen falsch gehabt …“

Gruß an die Lachenden

TA KI

Biervertreter


Ein Koelschvertreter, ein Altbiervertreter und ein Bitburgervertreter treffen sich nach einem harten Arbeitstag in der Kneipe.

Der Koelschvertreter bestellt sich ein kuehles Dom-Koelsch,

der Altbiermensch irgendson fieses Duesseldorfer Gesoeff (sprich Alt)

und der Bitvertreter lediglich ein Wasser.

Fragen die anderen Beiden warum er denn nicht sein Bier bestellt.

Daraufhin dieser:

„Wenn Ihr kein Bier trinkt, trink ich auch keins!“

Gruß an die Lachenden

TA KI

Ein Anwalt und eine Blondine sitzen auf einem langen Flug nebeneinander.


Nach einiger Zeit fragt der Anwalt die Blondine, ob sie ein kleines Spielchen zum Zeitvertreib spielen möchte. Aber sie ist müde und lehnt ab. Doch der Anwalt lässt nicht locker und sagt, dass es ganz leicht ist und garantiert Spaß macht:

„Ich stelle eine Frage und wenn Sie die Antwort nicht wissen, geben Sie mir 5 Euro und umgekehrt.“

Aber die Frau möchte immer noch nicht. Deswegen sagt der Anwalt überheblich:

„Okay, machen wir es so: Wenn Sie eine Antwort nicht wissen, geben Sie mir 5 Euro und wenn ich eine Antwort nicht weiß gebe ich Ihnen 100 Euro!“

Das hat dann doch ihre Neugier geweckt und sie willigt ein. Der Anwalt stellt die erste Frage:

„Wie lang ist die Strecke zwischen Erde und Mond?“

Die Blondine öffnet ohne ein Wort zu sagen ihr Portemonnaie und gibt ihm einen 5-Euro-Schein.

„Sie sind dran“,

sagt er.

Sie fragt:

„Was geht auf 3 Beinen den Berg hinauf und auf 4 Beinen wieder runter?“

Der Mann hat keinen blassen Schimmer, aber weil es um seine 100 Euro geht, gibt er alles. Er schnappt sein Tablet und sucht im Internet nach der Lösung. Ohne Erfolg. Er schickt E-Mails an alle möglichen Leute – keiner weiß die Antwort.

Nach einer Stunde gibt er auf. Er weckt die Blondine auf und gibt ihr einen 100-Euro-Schein.

Sie bedankt sich und schlummert weiter.

Doch dem Anwalt lässt es keine Ruhe:

„Und, was ist denn nun die Antwort?“

Ohne ein Wort zu sagen öffnet die Frau ihre Geldbörse und gibt ihm 5 Euro.

 

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Ein kleiner Junge geht in einen Friseursalon.


 Der Friseur flüstert zu seinem Kunden:

„Das ist das dümmste Kind der Stadt! Moment, ich zeige es Ihnen.“

Er nimmt einen Fünf-Euro-Schein in eine Hand und zwei Eurostücke in die andere. Dann sagt er:

„Na, Junge, such’ dir eine Hand aus. Welche willst du?“

Der Junge nimmt die zwei Münzen und geht.

„Na, was habe ich Ihnen gesagt?“

, spottet der Friseur.

„Der Bengel lernt es nie und nimmer!“

Etwas später verlässt der Kunde den Salon und geht auf die Straße. Dort sieht er den Jungen an der Eisdiele sitzen. Neugierig fragt der Mann:

„He, Kleiner, ich habe mal eine Frage. Warum nimmst du lieber die zwei Euro und nicht den Fünf-Euro-Schein?“

Der Junge löffelt genüsslich an seinem gerade gekauften Eis und antwortet:

„An dem Tag, an dem ich den Schein nehme, ist das Spiel vorbei.“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Das goldene Klo


Fred:

„Mensch, ich war am Wochenende bei Peter auf der Party . Das war ein echter Kracher und du wirst es mir  nicht glauben, aber die haben tatsächlich ein Klo aus purem Gold.“

Klaus:

„Das will ich sehen.“

Zwanzig Minuten später klingeln sie  an der  Haustür. Die Mutter öffnet.

Fred:

„Entschuldigen Sie, am letzten Wochenende  hat Ihr Sohn eine Party geschmissen und mein Freund  will mir nicht glauben, daß Sie tatsächlich eine goldene Toilette haben.“

Da ruft die Mutter ins Wohnzimmer:

„Hugo, hier ist der Kerl, der in deine Posaune geschissen hat!“

Gruß an die Lachenden

TA KI

 

Ein Mann geht zum Psychologen


… weil seine Frau sehr oft ziemlich schlechte Laune hat und oft endlos streitet.

Er sagt:

„Ich weiß nicht, was ich tun soll. Jeden Tag verliert meine Frau völlig die Fassung, ohne Grund. Das macht mir richtig Angst.“

Der Doktor sagt:

„Es gibt ein Rezept dafür, ein ganz einfaches sogar: Wenn sie das Gefühl haben, ihre Frau rastet gleich aus, nehmen Sie einfach einen großen Schluck Wasser und lassen es im Mund von links nach rechts laufen. Immer hin und her, aber auf keinen Fall schlucken! Das dürfen sie erst, wenn ihre Frau den Raum verlässt oder sich beruhigt hat.“

Zwei Wochen später kommt der Mann wieder zum Doktor. Er sieht aus wie neu geboren.

Er sagt:

“Doktor, es war wirklich wie ein Wunder. Jedes Mal wenn meine Frau sauer wurde, habe ich Wasser in den Mund genommen, genau wie sie gesagt haben. Ich habe heimlich gegurgelt und geschwenkt und sie hat sich schnell beruhigt. Wie kann das nur mit etwas Wasser gehen, das ist doch Hexerei!“

Der Doktor antwortet:

„Das Wasser selbst macht überhaupt nichts. Es sorgt dafür, dass sie den Mund halten, das ist der Trick.“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Ein Regierungsbeamter und ein Polizist


Ein Regierungsbeamter geht zusammen mit einem Polizisten zu einem Bauern auf dem Land und sagt:

„He, Sie, ich muss Ihren Hof von oben bis unten umkrempeln. Verdacht auf Rauschgift. Verstanden?“

Der Bauer antwortet:

„Nur zu, Meister. Aber den Acker da hinten lassen Sie besser schön in Ruhe.“

Da wird der Beamte sauer und keift:

„Wissen Sie überhaupt, wen Sie vor sich haben? Ich bin ein Beamter der Bundesregierung. Dieser Ausweis hier befugt mich, alles auf Ihrem erbärmlichen Land anzustellen, was ich möchte. Da gibt es keine Diskussion, oder es gibt Ärger. Habe ich mich klar und deutlich ausgedrückt?“

Der Bauer nickt gleichgültig und lässt die Herrschaften gewähren.

Er sieht sie ins Haus gehen und dann in die Scheune.

Kurz nachdem sie den verbotenen Acker betreten haben, hört der Bauer ein Schnaufen und panisches  Geschreie.

Er sieht den Beamten und den Polizisten wie von der Tarantel gestochen flitzen – und recht nah hinter ihnen seinen Stier.

Das stolze Tier ist kurz davor, die beiden einzuholen.

Der Bauer eilt zum Zaun und ruft mit aller Kraft:

„Der Ausweis, der Ausweis! Zeigen Sie ihm Ihren Ausweis!“

Gruß an die Humorvollen

TA KI

Guten Freunden gibt man…ein Nüsschen


Eine alte Frau steigt in den Bus und schenkt dem Fahrer eine Hand voll Haselnüsse.

Der bedankt sich und lässt sie sich schmecken.

An den nächsten Tagen das Gleiche.

Nach einer Woche fragt der Busfahrer:

„Sagen Sie mal, warum schenken sie mir immer Haselnüsse??“

Darauf die alte Frau:

„Ach wissen Sie, ich esse so gern diese „Ferrero Küsschen“, nur die Nüsse kann ich nicht mehr beißen, darum lutsche ich die Schokolade ab…aber wäre so schade um die Haselnüsse“

Gruß an die Lachenden

TA KI

Der Samstagsfilm


Lammbock

`Erst mal einen durchziehen‘ – so lautet die Devise der beiden Freunde Stefan und Kai. Die Kumpels leiten ein blühendes Marihuana-Geschäft aus dem Hinterzimmer ihrer Pizzeria. Stefan kommen Zweifel und er beginnt, über seine Zukunft nachzudenken. Eine hartnäckige Blattlausplage bringt zudem die kommende Ernte in Gefahr, und ein ständig zugedröhnter Drogenfahnder ist ihnen dicht auf den Fersen. Und wäre das nicht alles schon genug, gibt es da auch noch die Frauen, die immer nur das eine wollen.

Gruß an die Sehenden

TA KI

Eine fromme Frau..


…hat einen Papagei, der ständig schreit:

„Ich bin Lora das Freudenmädchen!“

Der Pfarrer verspricht das Tier bei seinen Papageien Peter und Paul, die aus der Bibel lesen, zu erziehen.

Im Käfig sitzen Peter und Paul andächtig vor Bibel und Gesangbuch.

Lora fängt an zu schreien:

„Ich bin Lora das Freudenmädchen!“

Darauf Peter:

“ Paul, mach die Bibel zu! Der Herr hat unser Flehen erhört!“

Gruß an die Lachenden

TA KI

In einem Dorf befindet sich ein Kloster.


Direkt gegenber ein einschlägiges Etablissement.

Eine junge Novizin wird beauftragt, am Fenster des Klosters zu beobachten, wer alles in den Sündenpfuhl hineingeht.

Nach einiger Zeit sagt die Novizin:

„Mutter Oberin! Mutter Oberin! Eben ist der Bürgermeister reingegangen.“

Mutter Oberin:

„Siehst Du, auch die Obrigkeit ist nicht gefeit vor der Sünde.“

Wieder einige Zeit später die Novizin:

„Mutter Oberin! Der evangelische Pfarrer ist gerade reingegangen!“

Mutter Oberin:

„So ergeht es den Irrgläubigen. Auch sie erliegen den Verlockungen des Fleisches.“

Noch einige Zeit später ruft die Novizin ganz aufgeregt:

„Mutter Oberin! Mutter Oberin! Der katholische Pfarrer ist hineingegangen!“

Die Oberin wird plötzlich kreidebleich und sagt:

„Da wird doch wohl keiner gestorben sein?“

Gruß an die Lachenden

TA KI