乇͠尺͠Щ͠ム͠͠ん͠乇͠刀


Gruß an die Erwachenden
TA KI

Jürgen Ziewe: Einsichten durch außerkörperliche Erfahrungen


In der Matrixwissenrunde vom 15.12.2018 hatten wir Jürgen Ziewe als Gast. Jürgen ist ein in England lebender Künster und Illustrator, der seit den 70er Jahren regelmäßig außerkörperliche Erfahrungen gemacht hat, die er im Form von Tagebüchern und Bildern festgehalten hat. Nach 40 Jahren dieser Erfahrungen hat Jürgen die von ihm gewonnenen Einsichten in Form von drei englischen Büchern sowie vielen Vorträge und Interviews geteilt.

Leider ist sämtliches Material von Jürgen Ziewe bisher nur auf Englisch verfügbar, weshalb wir bei dieser Matrixwissenrunde mal ausnahmsweise die komplette Diskussion mit Jürgen veröffentlichen, damit alle Deutschen, die aufgrund der Sprachbarriere bisher noch keinen Zugriff auf das von Jürgen veröffentlichte Material hatten, einen ersten Eindruck gewinnen können.

Ich danke Jürgen für diesen sehr interessanten Austausch und seine Bereitschaft erstmalig in seiner Muttersprache über seine Erlebnisse zu sprechen. Alle anwesenden Teilnehmern der Matrixwissenrunde waren so nett mir zu erlauben, auch ihre Fragen an Jürgen in der öffentlichen Aufzeichnung zu belassen.

 

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Unser Heim-


Der Film erzählt vom Arzt Andre Luiz, der sich nach seinem Tode in einer Art Schattenwelt wieder findet, die sich Umbral nennt. Später gelangt er in eine Himmelsstadt, die sich Nosso Lar (Unser Heim) nennt. Dort lernt er vieles über das Leben in der jenseitigen Welt, den Sinn des irdischen Lebens und über Inkarnation.

Als der erfolgreiche Arzt Dr. André Luiz seine Augen aufschlägt, muss er erkennen, dass er tot ist. Er befindet sich in einer bedrohlich wirkenden Wüste, die angefüllt ist mit den Schreien der Wesen, die in den Schatten leben. Er spürt Hunger, Durst und eine durchdringende Kälte. Seine Schmerzen werden immer größer, und so macht sich Luiz auf eine abenteuerliche Reise und stößt dabei auf die mysteriöse Astral City, eine Stadt in den obersten Schichten der Erdatmosphäre. Diese ist jedoch nicht der Himmel oder das Paradies, sondern eine Art Heimat in der spirituelle Dimension. Dr. Luiz ist also noch nicht am Ende seiner Reise angekommen, sondern viel mehr am Anfang…

Gruß an die Sehenden

TA KI

Ärztin Elisabeth Kübler-Ross: Telfs, Österreich 1989 spricht über Leben und Tod.


Ärztin Elisabeth Kübler-Ross eine Rede in deutscher Sprache. Telfs, Österreich 1989. (* 8. Juli 1926 in Zürich; † 24. August 2004 in Scottsdale, Arizona) war eine schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin. Sie befasste sich mit dem Tod und dem Umgang mit Sterbenden, mit Trauer und Trauerarbeit und gilt als Begründerin der Sterbeforschung. Kübler-Ross wurde außerordentlich oft akademisch ausgezeichnet. Für ihre Leistungen zwischen 1974 und 1996 wurden ihr 23 Ehrendoktorate an verschiedenen Universitäten und Colleges verliehen.[3] Darüber hinaus erhielt sie über 70 nationale und internationale Auszeichnungen. Das Nachrichtenmagazin TIME zählte sie 1999 zu den „100 größten Wissenschaftlern und Denkern“ des 20. Jahrhunderts.

Gruß an die Sehenden
TA KI

Das schöpferische Universum — Rupert Sheldrake


Die Theorie der morphogenetischen Felder und der morphischen Resonanz.

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Bewusstsein. Wieso? Wir leben in einer Zeit, in der die Menschheit zunehmend zu Getriebenen ihrer Umwelt werden. Getrieben von immer mehr Leistungsdruck, Existenzängsten, Zeitmangel und Vereinsamung. Sie sind sich dessen meist nicht bewusst, oder können einfach nicht umdenken. Aber wenn wir erkennen, dass unser Bewusstsein unsere Realität, also unser Leben, beeinflusst, dann können wir dies ändern. Viele Menschen haben sich bereits auf den Weg gemacht und wollen mehr über die Funktionsweise unseres Bewusstseins erfahren. Denn wenn wir diese verstehen, dann können wir unser Leben positiv beeinflussen und werden selbst Schöpfer unserer Realität.

Die Wissenschaft forscht mit Hochdruck daran, das Bewusstsein zu ergründen. ABER! Ja, hier müssen wir kritisch hinterfragen. Wie arbeitet unsere Wissenschaft? Wo sind ihre Grenzen? Baut die Wissenschaft ihre Erkenntnisse nicht vorwiegend auf Dogmen, also Glaubenssätze auf? Wird sie dadurch zu einer Art neuen Religion? Der britische Wissenschaftler, Rupert Sheldrake, wird sich bei unserer Reise mit diesem Thema auseinander setzen. Als scheinbar naive Kinderfragen formuliert er die Dogmen, und gibt diese an die Wissenschaft zurück. Er entlarvt die „selbstverständlichen“ Gewissheiten in all ihrer Unzulänglichkeit. Diese widersprechen zunehmend neuen und neuesten Erkenntnissen und Theorien der Wissenschaft selbst — die dennoch von ihrer materialistischen Basis noch immer nicht lassen will. Seit der Erschütterung durch die Quantentheorie mehren sich in Physik, Biologie, Medizin und Kosmologie eher die Rätsel als die Gewissheiten.

Gruß an die Erwachenden
TA KI

Anke Evertz: Licht und Fülle ins Leben bringen


Anke Evertz hat nach einer neutägigen Nahtoderfahrung eine ganz neue Lebensqualität in Ihrem Leben erfahren dürfen. Heute lebt sie im Jetzt und in der Fülle. Warum ist dieses Ideal für uns Menschen im Normalfall so schwer zu erreichen?

Ein großer Verhinderer ist unser Verstand, der sich seine eigene Welt wie eine Blase um uns herum erschafft. Und wir machen dann den Fehler, die Innenseite der Blase als unser Universum zu deuten.

Bei Ankes Wandlungsprozess nach der NTE ging es viel um die Frage: Was will das Leben, was will meine Seele von mir? Es war weniger ein Wollen, eher ein Schauen. Sie lernte, immer mehr dem Leben zu vertrauen. In der Stille sein, wach sein sind erste Hilfsmittel, in dieses Bewusstsein zu kommen…

Gruß an die Erwachenden
TA KI