Moschee auf Adventkalender führt zu Shitstorm in sozialen Netzwerken


adventskalender

„Ihr habt doch einen an der Waffel“,

schrieb ein Facebook-User.

„Ich kaufe keine LINDT Schokolade mehr! Das sollten sich andere Kunden auch überlegen“,

meinte ein anderer.

Dass ausgerechnet eine Schweizer Firma Werbung für eine Gesellschaft macht, in der Frauen gesteinigt werden, fanden viele geschmacklos. Lindt & Sprüngli haben mit ihrem islamischen Motiv auf dem christlichen Adventkalender viele Kunden verärgert – sie finden diese Aktion mehr als unpassend.

Seit über 10 Jahren ein Lindt-Klassiker

Auf den Shitstorm im Netz reagierte das Unternehmen laut Die Welt so: Respekt und Toleranz, unabhängig von Geschlecht, Religion, politischer Auffassung und sonstigen Überzeugungen seien für den Konzern Basis jeden Handelns. „Selbstverständlich respektieren wir daher auch den kulturellen Hintergrund des Weihnachtsfestes.“ Zu dem Adventskalender wird erklärt:

„1001 Nacht ist seit über 10 Jahren ein Lindt-Klassiker an Weihnachten. Die Verpackung stellt eine Visualisierung der damaligen lokalen Lebensumstände dar. Dazu gehören auch Architektur und Kultur, wie diese in der orientalischen Welt zu Christi Geburt gewesen sein könnte.“

Dennoch sehen Kunden in der Aktion eine Anbiederung an die muslimische Gesellschaft. Die Aufregung in den sozialen Netzwerken bleibt auch dem politisch linken Lager nicht verborgen. „Die komplette rassistische und rechte Propagandamaschinerie von PI-News“ sei am Werk, glaubt ein Facebook-Nutzer. „Dieser Haufen Biomasse ist für die Menschheit verloren.“

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0019396-Moschee-auf-Adventkalender-fuehrt-zu-Shitstorm-sozialen-Netzwerken

Gruß an die bevorstehnden Rauhnächte

TA KI