Nochmals primitive Kriegstreiberei ähnlich Skripal: Westliche “Experten” auf den MH17-Abschuss in der Ukraine 2014: “Russische Rakete habe es getroffen”! Kein Beweis. Fakten entkräften!


 Reuters 25 May 2018:  Das Passagier-Flugzeug MH17 wurde im Jahr 2014 über dem Territorium der pro-russischen separatistischen Streitkräfte in der Ostukraine abgeschossen, als es von Amsterdam auf dem Weg nach Kuala Lumpur flog. Die Opfer kamen aus 10 Nationen und umfassten 193 niederländische und 28 australische Staatsbürger.

Die Niederlande und Australien erklärten am Freitag, dass sie den russischen Staat  für den Abschuss von Malaysia Airlines Flug MH 17 im Juli 2014 zum Teil verantwortlich halten. Alle 298 an Bord wurden getötet hat,, und Entschädigung wird gefordert werden.

Russia Today 25 May 2018:  Moskau hat jegliche Beteiligung an dem Absturz des Fluges MH17 in der Ukraine zurückgewiesen, nachdem die Niederlande und Australien erklärt hatten, Russland sei “verantwortlich” für den Einsatz eines BUK-(TELAR) Raketensystems, das den Jet 2014 abstürzen ließ.

Die “Experten”  kamen zu dem Schluss, dass ein BUK-Raketensystem einer russischen 53. Brigade in die Ostukraine transportiert würde, um dort das Passagierflugzeug mit mehr als 300 Menschen an Bord abzuschiessen. Das System soll dann nach Russland zurückgekehrt sein.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, dass Moskau eine engere Zusammenarbeit bei der MH17-Untersuchung nicht ablehnen würde, aber nur, wenn die von ihm bereitgestellten Daten ebenfalls enthalten sind. Er verglich den Fall auch mit dem Skripal-Skandal, in dem London unbegründete Vorwürfe machte und Moskau die Schuld zuschob, aber keinen Beweis lieferte.

Obwohl das internationale Untersuchungsteam behauptete, eine separate Untersuchung durchgeführt zu haben, bewegte es sich nicht weiter als die britische Ermittlungsgruppe Bellingcat – einige Berichte, die unter Beschuss geraten waren und von russischen Aktivisten widerlegt wurden. Zu den weiteren Mängeln der früheren Bellingcat-Behauptungen gehörte die Behauptung, dass die ukrainische Armee im Konfliktgebiet keine Buk-Systeme habe. In einer Gegenerklärung präsentierten russische Aktivisten jedoch Berichte von den ukrainischen Medien, die Buk-Raketen in der Gegend vor dem Abschuss des Flugzeugs zeigten.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 hielten die ukrainischen Streitkräfte nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums rund 20 Buk-Systeme.

Russia Today 25 May 2018: Der einzige Grund, warum das von den Holländern geführte Untersuchungsteam nicht klarstellt, woher die Raketen herrühren, ist, dass sie “höchstwahrscheinlich von den ukrainischen Streitkräften herrühren”, sagte das russische Verteidigungsministerium.

Sputnik 25 May 2018Alle Raketen, deren Triebwerke vom niederländischen Team demonstriert wurden, würden nach 2011 entsorgt.
Keine neuen Flugabwehrraketen würden in die Ukraine geliefert, die seit 1991 über 20 Bataillone von BUK-Raketensystemen habe, sagte das Ministerium und fügte hinzu, dass die spezielle Nummer der angeblich verwendeten Raketen zeige, dass sie  in der Sowjetunion 1986 produziert würde.

Die Redner zogen es vor, nicht zu erwähnen, wann und wo der Motor gefunden wurde und wer diesen Gegenstand der Untersuchungskommission übergab “, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

Der Außenminister der Russischen Föderation, Außenminister Lawrow, hat erklärt, dass sie nicht wollen, dass die Russische Föderation auf der Grundlage eines unbegründeten Verdachts dazu beitrage, diese Tatsachen zu ermitteln.
Die russische Firma Almaz-Antey, die das BUK-Raketensystem entwickelte, wies die Ergebnisse zurück. Drei Simulationen zeigten, dass die Rakete aus dem Gebiet Zaroshchenske gestartet wurde, das zum Zeitpunkt des Absturzes von der ukrainischen Armee kontrolliert wurde.

Was ist nun  das? Ich dachte, eine Rakete explodiere und das Ziel auseinanderblase. Ist dies der “Beweis” dafür, dass eine russische Rakete die MH17 abgeschossen hat? Übrigens, hier können Sie sehen, dass der Hauptteil der Ausrüstung der ukrainischen Armee aus Russland herrührt -einschl. Raketen. Und im Revolutions-Jahr 2014 hatten die Ukrainer wahrscheinlich nichts anderes.

 

Nun, ist das eine Tatsache?

Am 22. Juli 2014 schrieb ich: Paul Joseph Watson vom PrisonPlanet in einem Video: Der preisgekrönte ehemalige Associated Press-Reporter Robert Parry wurde von einer Geheimdienstquelle informiert, dass die Vereinigten Staaten Satellitenbilder besitzen, die zeigen, dass ukrainische Truppen für den Abschuss vom Malaysian Airlines Flug 17 verantwortlich seien..

The Activist Post 21 2014 (Tony Cartalucci) schreibt:
“In der Tat, die Daten legten nahe, dass die Anti-Luft-Raketen-Systeme des Kiew-Regimes in Donetsk in und um das Gebiet, wo Flug MH17 abgestürzt ist, bereitgestellt waren. Sie lieferten auch Informationen über ukrainische Kampfflugzeuge, die den Flug MH17 bis 3 Minuten vor dem Angriff verfolgten, die Möglichkeit eines Luft-Luft-Angriffs auf MH17 und Unstimmigkeiten mit der ukrainischen Flugsicherung.”

Am 4. Aug. 2014 schrieb ich: Ein Luftfahrtexperte hat die Bilder des Wracks des im Internet zirkulierenden Fluges MH17 hinterfragt – und kommt zu einem überzeugenden Ergebnis: Das Cockpit des Flugzeugs wurde von Luft-Luft-Geschossen von 2 Seiten durchdrungen – der Druck in der Ebene ist  Sekundenbruchteile lang so enorm erhöht, dass er das Flugzeug an den erwartetenStellen von innen herausgeblasen hat. Die Teile hinter dem Cockpit wurden nicht beschossen. Der Experte schließt somit eine Zerstörung in der Luft durch eine Rakete aus.

NACKTE FAKTEN
Anderwelt Blog Online mit Luftfahrt-Experten Peter Haisenko 26 Juli 2014:  Das Cockpit zeigt Spuren von Granaten-Beschuss! Sie können die Eingangs- und Ausgangslöcher sehen. Die Kanten eines Teils der Löcher sind nach innen gebogen. Dies sind die kleineren Löcher, rund und sauber, die die Einschusspunkte zeigen, am besten die Projektile des 30-Millimeter-Kalibers. Die Ränder der anderen, die größeren und leicht ausgefransten Austrittslöcher, sind umgestülpt. Darüber hinaus ist es offensichtlich, dass an diesen Austrittslöchern die äußere Schicht der doppelt aluminiumverstärkten Struktur geschreddert oder gebogen wird – nach außen! Außerdem sind kleine Schnitte zu erkennen, die alle nach außen gebogen sind, was darauf hindeutet, dass Schrapnell-Splitter durch die äußere Hautschicht von der Innenseite des Cockpits, wo eine Explosion stattgefunden hat, gewaltsam herausgetreten sind. Die offenen Nieten sind ebenfalls nach außen gebogen.

MH17_cockpit-riddled_with_buulets

Russland hat Radaraufzeichnungen veröffentlicht, die mindestens eine ukrainische SU 25 in  nächster Nähe der MH 017 zeigen. Das korrespondiert mit der Aussage des verschollenen spanischen Controllers, der zwei ukrainische Kampfflugzeuge in der direkten Nähe der MH 017 gesehen habe. Betrachten wir dazu die Bewaffnung der SU 25, die bis zu 14.600 Meter Höhe (nicht nur 7.000 M, wie meist angegeben) fliegt: Sie ist mit einer zweiläufigen 30-mm-Kanone, Typ GSch-302 /AO-17A, Kampfsatz: 250 Schuss Panzerbrand- bzw. Splitter-Spreng-Geschosse  ausgerüstet , die in einer definierten Reihenfolge in einem Gliederzerfallgurt befestigt sind. Das Cockpit der MH17 ist von zwei Seiten beschossen worden: Ein- und Austrittslöcher auf derselben Seite. 

Weiterhin zeigt ein Flügelsegment (unten) Spuren eines Streifschusses, der in MH17-streifschüsseVerlängerung direkt zum Cockpit führt. Interessanterweise musste ich feststellen, dass sowohl das hochaufgelöste Foto des Cockpit-Segments als auch das vom Streifschuss am Flügel mittlerweile aus Google-Images gelöscht worden sind. Man findet praktisch überhaupt keine Bilder mehr von den Wrackteilen, außer rauchenden Trümmern.

Die Luft zu Luft-Version wird von Augenzeugen, die  einen Kampfjet unterhalb des Verkehrsflugzeuges  aufsteigen  und dann 2 Explosionen in der Luft sahen, bestätigt: das Flugzeug explodierte und wurde nach allen Seiten zerstreut.

MH17-wreckage-fuselageRussia Today 4 Aug. 2014 zeigt rechts unten Teil des MH17 Rumpfs – an der Zusammenfügung getrennt und ohne Granatenlöcher (links).   Der Rumpf des MH17 war nicht durch Granatsplitter durchlöchert

MH 17-hull

Eine BBC-Übersetzung des Videotexts wurde anschließend gelöscht. Die Bewohner der umliegenden Dörfer sind sich sicher, dass sie Militärflugzeuge am Himmel kurz vor der Katastrophe sahen. Laut ihnen waren es tatsächlich die Düsenjäger, die  da MH17 abschossen.

Das Video ist gelöscht worden

Augenzeuge # 1: Es gab zwei Explosionen in der Luft. Und das ist es, wie es auseinander brach. Und [die Fragmente] bliesen so auseinander, an die Seiten. Und als …
Augenzeugin # 2: … Und es gab noch ein  Flugzeug, ein militärisches, daneben. Jeder sah es.
Augenzeuge # 1: Ja, ja. Es flog darunter, weil man es sehen konnte. Es flog unter dem Zivilen.
Augenzeuge # 3: Es gab Geräusche von einer Explosion. Aber sie waren am Himmel. Sie kamen vom Himmel. Dann machte dieses Flugzeug eine scharfe Wende wie diese. Es veränderte seine Flugbahn und flog in diese Richtung [die Richtung wird mit den Händen angegeben].

MH17-passportsDiese  Sammlung von unversehrten Reisepässen  in den brennenden Wrackteilen des MH17 ist bizarr.

Dies war auch der Fall in der falschen Flagge am 11. Sept.

Es scheint, dass das Flugzeug von Wladimir Putin nahe daran  geflogen ist – und einige denken, dass der Abschuss der MH17 ein Fehler sei: Der Angriff war für Putins Flugzeug gedacht.

NUN MELDET SICH DIE FRAGE: WAS PASSIERT, WENN EIN BUK TELAR  SEIN ZIEL ERREICHT HAT?
Die Rakete explodiert 17 meter vom Ziel entfernt
Sehen Sie sich die die beiden folgenden Videos an: Es geht dabei nicht die Abfeuerung eines gezielten Schusses auf das kleine Cockpit. Es ist eine diffuse Explosion, die das ganze Flugzeug treffen und aus einander blasen würde

 Kommentar
Aus den obigen Ausführungen ist offensichtlich, dass die australisch-niederländische “Expertenuntersuchung” ein Schwindel ist.
Die “Experten” haben es abgelehnt, ihre Beweise vorzulegen.

Wenn das MH17 von einer BUK TELAR Rakete getroffen worden wäre, wären alle Teile auseinandergebrochen.
Stattdessen wurde nur die Pilotenkabine – von Granaten-Splittern mit separaten Ein- und Austrittslöchern – von der Seite – nicht von unten – getroffen. Außerdem sind die Splitter in die Kabine mit Austrittsöffnungen auf der gegenüberliegenden Seite eingedrungen.
Das zeigt, dass Flugzeuge das MH17 abstürzten, der aus irgendeinem Grund die Richtung änderte und über ukrainische Regierungsgebiet mit Flak  flog.

Dieses CNN-Video legt nahe, dass das Flugzeug von Splittern getroffen wurde, die von einer Rakete abgefeuert wurden, die 15 Meter vom Flugzeug explodierte – aber laut dem Obigen kann das nicht stimmen.

Sputnik 25 May 2018 zitiert Analyst Jafe Arnold von Fort Russ:
“Die NATO braucht eine neue Propaganda-Offensive, um ihren bröckelnden Informationskrieg gegen Russland aufrechtzuerhalten, und Washington braucht vor allem eine neue Verteidigungslinie für den Westen inmitten der wachsenden Kluft zwischen der EU und den USA. Die neue Runde der Vorwürfe in der MH17-Untersuchung kann nicht verstanden werden, es sei denn, dass dies Teil der NATO-Kampagne gegen Russland ist. Das ist es nur- eine Kampagne, keine unabhängige Untersuchung “, fügte Arnold hinzu.

Und das mag stimmen: Die USA verstärken vorübergehend ihre europäischen Streitkräfte mit Panzern gegen Russland: Defense News 24 May 2018 

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.
.
.
TA KI
Werbeanzeigen

Der Malaysia Airlines Flug MH17 wurde von ukrainischen Militärs abgeschossen


Die ukrainischen Behörden lügen über die Situation mit dem Flugzeug, der im Osten der Ukraine abgeschossem wurde, sowie über die Situation mit der Vernichtung durch die Rakete der ukrainischen Armee des russischen Passagierflugzeuges über dem Schwarzen Meer.

Dies teilte der Exchef des Ministeriums für Staatssicherheit der selbsternannten Volkrepublik Donezk Andrej Pintschuk im Interview der Ausgabe «Moskauer Komsomolez» mit.

«Die Situation mit «Boeing» muss man im Kontext mit anderen Flugzwischenfällen betrachten, an denen die Ukraine beteiligt ist. In 2001 schossen die ukrainischen Militärs das russische Personenflugzeug während der Übungen  mit der Rakete С-200 über dem Schwarzen Meer ab, das aus Israel zu Nowosibirsk flog. Es ist vollständig bewiesen. Wissen Sie, dass die Ukraine diese Tat bis jetzt offiziell nicht anerkannt hat? Haben Sie etwas über den internationalen Gerichtshof wegen dieses Flugzeuges gehört? So die Militärs, die jenes Flugzeug abschossen, auch so mit «Boeing» getan haben, teilt Pintschuk mit.

Dabei betont er, dass der Algorithmus der Handlungen der Ukraine anlässlich der abgeschossenen «Boeing» dem Algorithmus ihrer Handlungen nach dem vorhergehenden Flugzeug absolut ähnlich ist.

«Sie logen und bestritten alles wie in diesem Fall. Auch vor kurzem führte das ukrainische Abwehrsystem die Militärübungen in der Zone der Flüge der bürgerlichen Luftflotte der Russischen Föderation nahe Krim zweimal durch. Sie meinen, dass das internationale Protektorat ihnen zulässt, es zu machen», sagte der Exminister für Staatssicherheit der Republik.

Quelle: https://de.news-front.info/2017/08/09/der-malaysia-airlines-flug-mh17-wurde-von-ukrainischen-militars-abgeschossen-die-an-vernichtung-russisches-personenflugzeuges-beteiligt-sind/

Gefunden bei; http://uncut-news.ch/2017/08/10/der-malaysia-airlines-flug-mh17-wurde-von-ukrainischen-militaers-abgeschossen/

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Mysteriöse Begleiter: Können High-Tech-Dronen (UFOs) für MH17 und MH370 verantwortlich sein? (Videos)


Was fliegt dort neben der Passagiermaschine? Aus England sind immer häufiger Flugobjekte, die Passagiermaschinen begleiten, gesichtet worden. In ihrem Flugverhalten ähneln sie keiner konventionellen Technik.

Foto: YouTube / Screenshot / American Way

Häufig werden heute UFOs aus Flugzeugfenstern von Passagiermaschinen gefilmt. Auf  YouTube gibt es zu diesem Thema einiges Videomaterial. Allein in den letzten paar Monaten gab es drei Sichtungen von unbekannten Flugobjekten, die sich nahe einer Passagiermaschine bewegten.

Sind diese Sichtungen echt und könnten solche Flugobjekte theoretisch eine Gefahr für die Passagiermaschinen darstellen?

Ein aktuelleres Ereignis erregte viel Aufmerksamkeit in den Medien. Eine Verkehrsmaschine war vom JFK in New York abgehoben, was von einem „Flugzeug-Enthusiasten“ aufgezeichnet wurde.

Im Video, ist eine Maschine Fluggesellschaft Virgin Atlantic zu erkennen, die in den Himmel aufsteigt. Kurz nach dem Start erscheint oberhalb des Flugzeugs ein langgezogenes Objekt, das etwas schneller als die Passagiermaschine fliegt und, während es die Maschine überholt, an Länge zu verlieren scheint. Flügel oder ein Antrieb sind nicht erkennbar. Zu dieser Zeit sollen sich in diesem Gebiet keine Flugzeuge des Militärs aufgehalten haben, berichtet mysteriousuniverse.

Die beiden anderen Sichtungen wurden nahe England gemacht. Die eine davon ereignete sich am 12. Juni über Lambourn und zeigt ein Flugzeug, dass an einem UFO vorbei fliegt. Die Zeugin, Carole Betts, sagte, sie sah zwei UFOs und es gelang ihr das eine, das nahe dem vorbeifliegenden Flugzeug war, zu filmen. Da es Nacht ist, benötigt es viele Aufmerksamkeit im Video etwa zu erkennen.

Nachdem sie von ihrer Sichtung in den lokalen Nachrichten erzählt hatte, traten auch andere Zeugen heraus, die „ein weißes Objekt mit einem Tropfen in der Mitte“ gesehen hatten. Diese Angaben decken sich auch mit einer Sichtung nahe Hungerford. Bislang gibt es keine Erklärungen oder Berichte von den Piloten dieser Flugzeuge oder ihren Passagieren.

Die dritte Sichtung über Liverpool wurde ebenfalls von einem Fluggast berichtet. Der anonyme Zeuge sah das Objekt nahe seinem Flugzeug und filmte es durch das Fenster. Ein vergrößerter Bildausschnitt am Ende des Videos beseitigt jegliche Zweifel, es könne sich dabei um ein konventionelles Flugzeug gehandelt haben. Diese Sichtung scheint im frühen März passiert zu sein. Die lokalen Medien berichteten von einer Vielzahl von UFO-Sichtungen im Gebiet über Liverpool seit Januar.

Leider wurde die Identität von keinem der Objekte, die neben Verkehrsmaschinen flogen, preisgegeben oder aufgedeckt. Flugkapitäne von Passagiermaschinen und Militärpiloten geben zu, eine Vielzahl von UFOs gesehen zu haben. Aber Sichtungen durch Passagiere und Zeugen, die diese Objekte vom Boden aus gesehen haben, sind leider selten.

Sollten diese Sichtungen auf Tatsachen beruhen, stellt sich die Frage welchen Einfluss diese Objekte auf die Sicherheit der Maschinen haben. So ein Objekt könnte mit einer Verkehrsmaschine theoretisch kollidieren oder sie auf andere Weise gefährden.

Kamen High-Tech-Drohnen bei MH17 und MH370 zum Einsatz?

Diese Objekte müssten konsequenterweise als potentielle Unfallursache für Flugzeugabstürze rund um den Globus eingeordnet werden, darunter auch für die Flüge der Malaysia Airlines MH17 und MH370.

Sogar eine mögliche Fernsteuerung, die von prominenten Experten als technisch möglich erachtet wird, muss in Betracht gezogen werden. Unter anderem benannte Emirates Chef die Fern-Steuerung von Passagierflugzeugen als potentielle Absturzursache.

Da Projekte im Zusammenhang mit solchen Flug-Geräten aber unter strengster Geheimhaltung stehen, wie vielfach in der alternativen Presse erwähnt wird, dürften diese Betrachtungen nur schwer als offizielle Unfallursachen benannt werden. Eine Fernsteuerung durch High-Tech Drohnen liegt heute jedenfalls bei einigen modernen Flugzeugtypen im Bereich des technisch Möglichen. Gerät diese Technik in falsche Hände können solche Entführungs-Szenarios heute nicht mehr ausgeschlossen werden.

Lesen Sie auch:

MH370 Patent: Fernsteuerungs-System von Boeing gerät in den Fokus

Emirates Chef Clark zu MH370: Unauffindbarkeit weißt auf Kontrolle von Außen hin

Quelle: http://www.epochtimes.de/wissen/mystery/mysterioese-begleiter-koennen-high-tech-dronen-ufos-fuer-mh17-und-mh370-verantwortlich-sein-a1259779.html

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Ehemalige US-Geheimdienstler fordern den Präsidenten Obama erneut auf, endlich die geheimdienstlichen Erkenntnisse über den Abschuss des Fluges MH-17 zu veröffentli – chen. Obama sollte die Erkenntnisse der US-Geheimdienste über den Abschuss von MH-17 endlich veröffentlichen


post 4. august 2015 1post 4. august 2015 2post 4. august 2015 3post 4. august 2015 4post 4. august 2015 5post 4. august 2015 6post 4. august 2015 7post 4. august 2015 8post 4. august 2015 9post 4. august 2015 10

Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP14215_030815.pdf

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Ukraine-Krieg: Gefährdet ARD-Dokumentation das Leben von Augenzeugen?


GUIDO-KOLUMNE-MIX

♦ No.  528 (66/2015) ♦


Die Katastrophe von Flug MH17 am 17. Juli 2014 in der Ostukraine, bei der 298 Menschen starben, ist nach wie vor offiziell nicht aufgeklärt. Aber fest scheint zu stehen: Die Maschine der Malaysia Airlines ist abgeschossen worden.

Doch von wem?

Von den Separatisten oder von der ukrainischen Armee?

Ich habe mich in der Vergangenheit ausführlich damit beschäftigt und meine Recherchen auch auf meinem Blog veröffentlicht.

Beispielsweise hier:

https://guidograndt.wordpress.com/2014/07/18/flug-mh-17-opfer-der-geldgier-der-teilfaschistischen-ukrainischen-regierung/

https://guidograndt.wordpress.com/2014/09/10/geheime-verschlusssache-mh17-deckt-die-bundesregierung-die-massenmorder-von-kiew-weil-die-sicherheit-deutschlands-gefahrdet-ist/

https://guidograndt.wordpress.com/2014/08/16/schockvideo-die-ersten-bilder-nach-dem-abschuss-von-mh17/

https://guidograndt.wordpress.com/2014/07/21/mh17-sarajewo-2014-die-welt-vor-einem-neuen-krieg/

Am 27.04.2015 wurde im Abendprogramm der ARD dazu folgende Dokumentation gezeigt:

0

Quelle Screenshot: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/todesflug-mh-siebzehn-100.html

Die Story im Ersten: Todesflug MH17

In einer groß angelegten investigativen Recherche haben sich Reporter von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung auf Spurensuche begeben und neue Ergebnisse zutage gefördert. Sie sprachen mit Augenzeugen an der Absturzstelle, internationalen Ermittlern, Militärexperten, Politikern und Geheimdienstvertretern. Und trafen die Hinterbliebenen der Opfer. In ihrer umfassenden TV-Dokumentation geben sie Antworten auf bislang ungeklärte Fragen.

Ein Film von Michael Wech, Demian von Osten, Ralph Hötte

Redaktion: Petra Nagel (WDR), Monika Wagener (WDR), Britta von der Heide, (NDR), Klaus Scherer (NDR)

Quellen: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/todesflug-mh-siebzehn-100.html

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Todesflug-MH17/Das-Erste/Video?documentId=27938962

 

Ich selbst bin investigativer Journalist und TV-Redakteur/Filmemacher und bin alles andere als damit einverstanden, dass in dieser Dokumentation wichtige Fakten verschwiegen werden.

Beispielsweise:

– Dass die Auswertungen des Flugdatenschreibers und des Cockpit-Voicercorders bis heute unter Verschluss bleiben.

– Dass der niederländische forensische Anthropologe George Maat, der an der Identifizierung der Toten der abgeschossenen Passagiermaschine beteiligt war, von der weiteren Mitarbeit ausgeschlossen wurde. Die Anweisung kam von Justizminister Ard van der Steur. Maat hielt sich nicht an die offizielle Version.

– Dass noch immer 147 Dokumente unter Verschluss gehalten werden. Darüber habe ich ebenfalls in meinem Content “Geheime Verschlusssache MH17: Deckt die Bundesregierung die Massenmörder von Kiew, weil die Sicherheit Deutschlands gefährdet ist?” am 10. September 2014 berichtet.

Hier: https://guidograndt.wordpress.com/2014/09/10/geheime-verschlusssache-mh17-deckt-die-bundesregierung-die-massenmorder-von-kiew-weil-die-sicherheit-deutschlands-gefahrdet-ist/

Das Hauptaugenmerk der Macher der ARD-Dokumentation liegt darauf, den Weg der BUK (sowjetisches Flugabwehrraketensystem) zu verfolgen, mit der die Malaysia Airlines-Maschine abgeschossen worden sein soll. Die Spur führt angeblich ins Separatistengebiet.

Doch einige Aufnahmen, die gezeigt wurden, sind längst schon als Fake entlarvt.

Hier:

Was das großangekündigte Rechercheteam von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung weiter ankündigt, nämlich, dass man der Ukraine vorwerfen kann, ihren Luftraum für die zivile Luftfahrt über der Ostukraine nicht geschlossen zu haben, konnten die Kollegen und Kolleginnen bereits am 18. Juli 2014 in meinem Blogartikel “Flug MH 17 – Opfer der ‘Geldgier’ der teilfaschistischen ukrainischen Regierung” lesen.

Hier: https://guidograndt.wordpress.com/2014/07/18/flug-mh-17-opfer-der-geldgier-der-teilfaschistischen-ukrainischen-regierung/

Jeder (investigative) Journalist sollte zudem wissen, dass Informanten und Zeugen, die entweder auf eigenen Wunsch nicht öffentlich werden wollen oder denen eine unmittelbare Gefahr an Leib und Leben durch eine Identifizierung droht, unbedingt anonymisiert werden müssen.

Genau in diesem Punkt, nämlich bei der journalistischen Sorgfaltspflicht, hat meines Erachtens das oben genannte Rechercheteam von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung kläglich versagt!

Ich wiederhole mich: Da, wo es um eine Gefahr für Augenzeugen/Informanten geht, muss äußerst sensibel und penibel gearbeitet werden. Vor allem in der Postproduktion, im Schnitt.

Meiner Einschätzung nach ist dies handwerklich in verschiedenen Sequenzen misslungen und das kann ich auch belegen.

Darauf möchte ich nachfolgend näher eingehen.

Hier kann die Dokumentation angesehen werden:

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Todesflug-MH17/Das-Erste/Video?documentId=27938962

Hervorhebungen durch mich (Quelle der Screenshots siehe vorheriger Link).

Ab Minute 25:00:

Einblendung Grabowe. 28. Februar 2015.

Sprecher: “Die Absturzstelle heute. Klar ist, die BUK fuhr durch das Separatistengebiet. Aber wurde sie auch von hier aus abgefeuert? Nur dann könnte den Separatisten Schuld nachgewiesen werden. Gibt es dafür Zeugen? Wir begeben uns auf Spurensuche. Auf die Route des BUK-Raketenwerfers. Und tatsächlich finden wir Anwohner, die uns vom Tag des Abschusses berichten. Vom Ohrenbetäubenden Lärm, wie er für eine BUK typisch ist. Aus Angst wollen sie nicht erkannt werden.”

Auf diesen Satz wird ein Bild gezeigt, in dem eine Frau deutlich im Profil zu erkennen ist. Wahrscheinlich nur eine harmlose Passantin.

Hier (ich bin meiner Sorgfaltspflicht nachgekommen und habe die Passantin unkenntlich gemacht):

1NEU

 

Ab 25:43 wir dieser LKW-Fahrer eingeblendet, schlecht unkenntlich gemacht (“gepixelt”).

Hier:

2

Ab 25:58 ein weiterer Zeuge, ebenfalls schlecht unkenntlich gemacht (“gepixelt”).

Hier:

2NEU

Als der Anwohner sich umdreht, wird folgendes Bild gezeigt:

3NEU_NEU

Ganz deutlich ist hinter dem Zeugen eine Backsteinmauer mit einem grünen Zaun zu erkennen. Sogar ein Briefkasten mit der russischen Aufschrift “Vorsicht böser (bissiger) Hund!”. Und – unglaublich – sogar die Hausnummer (die ich im Screenshot unkenntlich gemacht habe)!

Das hat nichts mit Anonymisierung/Unkenntlichmachung zu tun! Im Gegenteil: Mit diesem handwerklichen Fauxpax sind die Zeugen/Anwohner leicht zu identifizieren/auszumachen.

Wo bleibt die journalistische Sorgfaltspflicht?

Die Stadt Snizhne (auch Snizne, Snezhnoye oder Shezhnoye genannt) hat nicht einmal 50.000 Einwohner.

Das Gebäude, vor dem einer der Zeugen steht ist nicht nur aufgrund seines grünen Zaunes, sondern auch und vor allem wegen der Hausnummer schnell ausfindig zu machen. Vielleicht sogar auch der LKW-Fahrer (so viele wird es da nicht geben, die seinem Profil entsprechen).

Und damit besteht für diese Anwohner, die – folgt man dem roten Faden der Dokumentation – Dinge verrieten, über die sie am besten nicht reden sollten und deshalb auch Angst davor haben, erkannt zu werden, eine unmittelbare Gefahr. Nicht nur für Leib, sondern auch für ihr Leben. Denn in der Ostukraine herrscht Krieg!

Selbst wenn der zweite Zeuge nicht in dem Haus mit dem grünen Zaun wohnen sollte, dann können die tatsächlichen Eigentümer oder Mieter diese Probleme bekommen.

Das ist handwerklich unverantwortlich! Ich weiß von was ich spreche, habe ich mich doch selbst als investigativer Journalist in gefährliche Szenen eingeschleust (daraus entstanden TV-Beiträge und über 30 Sachbücher) und daher mit vielen (anonymen) Informanten zu tun gehabt. Dabei stand und steht für mich noch immer der Informantenschutz an oberster Stelle.

Ich frage mich, warum diese fatalen Fehler weder im Schnitt, noch bei der Endabnahme des Beitrags bemerkt und korrigiert wurden?

Es geht – ich sage es nochmal – um das Leben von Informanten, die den Mut fanden, ihre Beobachtungen dem Rechercheteam von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung mitzuteilen.

Jetzt besteht die Gefahr, dass sie wegen ihrer Aussagen von den Separatisten misshandelt – oder noch schlimmer – ermordet werden.

Wo bleibt da die journalistische Verantwortung?

Wer steht dafür gerade?

Ich habe bei den Intendanten von WDR und NDR nachgefragt.

Und werde über ihre  Stellungnahmen an dieser Stelle berichten.

Übrigens: Die umstrittene Dokumentation wird heute auch noch wiederholt.

Hier:

7

Quelle Screenshot: http://programm.tagesschau24.de/tv/Die-Story-im-Ersten%3A-Todesflug-MH17/2015-04-30/eid_2872114401226900

 


 

DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

 Ihr und euer

GUIDO GRANDT

GUIDOs  KOLUMNE6docx(…)

Quelle: https://guidograndt.wordpress.com/2015/04/30/ukraine-krieg-gefahrdet-ard-dokumentation-das-leben-von-augenzeugen/

Gruß an die Achtsamen

TA KI

Untersuchung: MH17 wurde von “zahlreichen Objekten in der Luft durchbohrt”


Der niederländische Untersuchungsbericht über den Abschuss von Flug MH17 könnte alle bisherigen Thesen von USA und EU über den Haufen werfen. Möglicherweise wurde die Maschine tatsächlich aus der Luft durch Maschinengewehr-Feuer zum Absturz gebracht. Über Kampf-Jets, die so etwas verursachen können, verfügt nur die Regierung in der Ukraine.

Der Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ukraine ist nach Auffassung niederländischer Ermittler durch Einwirkung von außen verursacht worden.

Es gebe keine Hinweise, dass technisches Versagen oder Fehler der Besatzung der Grund für den Absturz im Juli gewesen seien, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten vorläufigen Bericht der Behörden. Eine große Zahl energiereicher Objekte habe den Rumpf der Boeing 777 von außen durchdrungen. Die Maschine der Malaysia Airlines sei daraufhin auseinandergebrochen.

In dem Zwischenbericht ist jedoch nicht von Raketenbeschuss die Rede. Zahlreiche Objekte hätten mit großer Schnelligkeit die Maschine durchbohrt, heißt es.

Die Angaben stützen den Verdacht, dass das Flugzeug über Kriegsgebiet in der Ostukraine mit einer Rakete abgeschossen wurde. Bei dem Absturz waren 298 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen aus den Niederlanden.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/09/untersuchung-mh17-wurde-von-zahlreichen-objekten-in-der-luft-durchbohrt/

Gruß an die Opfer dieser Intrige

TA KI