IMPFEN MUSS FREIWILLIG BLEIBEN! Clip zur Demo am 16.9. in Berlin


Werner Altnickel

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Vampirismus 2.0 – US-Firma verkauft Teenie-Blut gegen das Altern


Nein, es handelt sich weder um eine Verschwörungstheorie noch um sogenannte FakeNews.

stored blood photo
Foto by digiom

Die Suche nach dem Jungbrunnen führt auch die Medizinmänner der Gegenwart zum Blut. Im wissenschaftlichen Gewand gekleidet soll der Vampirismus der Neuzeit nichts mit den Menschenopfern früherer Blutkulte zu tun haben.

Weil ein Eidgenosse mit am Werk ist, berichtet auch der Blick über das Thema: „Mittels Bluttransfusionen junger Menschen das Älterwerden aufhalten, damit wirbt das Start-up Ambrosia aus den USA. Hinter dieser Idee steckt ein Schweizer Neurologe.“

Den Alptraum des Schweizers teilt auch der deutschstämmige Milliardär und Paypal-Gründer Peter Thiel und die gesamte Hollywood-Elite. Eine Handvoll Psychopharmaka sind manchmal vielleicht doch die bessere Alternative.

Quelle:http://opposition24.com/vampirismus2-us-firma-teenie/321782

Das ist der Milliardär Peter Thiel, unter anderem Präsident des New Yorker Hedgefonds Clarium Capital und einer der Gründer von Paypal.

Peter Thiel photo
Photo by Fortune Live Media

Der aus Frankfurt am Main stammende US-Investor träumt von der ewigen Jugend. Dafür hat er eine Menge von seinem Vermögen in die Anti-Aging Forschung investiert. Im US-Wahlkampf grub die Transatlantikpresse die Story hinter dem Trump-Supporter aus. Thiel will sich nach dem Tod einfrieren lassen, so verrückt sind also „The Donald“- Fans. Passend zur Anti-Trump-Kampagne wurde auch sein Vorhaben, sich zur Verjüngung das Blut junger Menschen spritzen zu lassen, noch mal extra in eine Überschrift mit Trump gepresst: „Scharf auf junges Blut: Silicon-Valley-Milliardär und Trump-Fan Peter Thiel will den Tod überlisten.“ Trump wurde trotz seines blutdürstigen Unterstützers zum Präsidenten gewählt, so schockierend war die vermeintliche FakeNews dann doch nicht. Der Typ ist aber tatsächlich so „durchgeknallt“, wie ihn die Presse schildert und was seinem Verlangen nach Blut und ewiger Jugend anbelangt, beileibe kein Einzelfall.

Die wissenschaftliche Forschung hat aber den Zusammenhang zwischen altersbedingter Blutarmut und Altern längst bewiesen. Verantwortlich für den Prozess ist das Protein „RhoGTPase Cdc42“ – es lässt Stammzellen altern, wodurch diese nicht mehr in der Lage sind, ausreichend Blut zu produzieren. An Mäusen konnte man erstmals den Prozess im Labor aufhalten. Solange das nicht beim Menschen funktioniert, ist frisches Blut, regelmäßig dem Körper zugeführt, die einzige Möglichkeit, das Altern zu verzögern. Wissenschaft meets Vampirismus – sind die alten satanischen Blutrituale in diesem Zusammenhang zu sehen? Galt nicht seit jeher besonders reines Blut von Jungfrauen und Kindern als Geheimnis ewiger Jugend?

In den Herrschaftshäusern galt Blut schon immer als besonderer Saft. Mit der erblich bedingten und durch Inzucht in diesen Kreisen verbreiteten Bluterkrankheit war man direkt mit der Frage nach frischem Blut konfrontiert und suchte nach allerlei Wegen, das Übel zu kurieren. Wie gedachten wohl mittelalterliche Ärzte, oftmals auch Astrologen und Magiekundige, den Blutverlust ihrer Herrschaft auszugleichen? Die Vampirlegende wurde auch durch eine weitere erblich bedingte Krankheit genährt, der Porphyrie. Die Symptome treten schubweise als Blutarmut und hohe Lichtempfindlichkeit auf. Es sind zahlreiche Fälle bekannt, bei denen Patienten ein Verlangen nach rohem Fleisch oder frischem Blut verspüren. Darum nennt man die Porphyrie auch die „Vampirkrankheit.“ Die Patienten reagieren während der akuten Schübe derart allergisch auf Sonnenlicht, dass bei Kontakt an ungeschützten Stellen großflächige Dermatosen entstehen, nach deren Abheilen oftmals vermehrte Behaarung auftritt. Da das meistens im Gesicht der Fall ist, spricht man auch von den sogenannten „Werwolf-Symptomen“.

Wen also wundert es, dass Blut in elitären Kreisen, denen heutzutage Milliardäre wie Peter Thiel und internationale Künstler angehören, eine derart magisch aufgeladene Bedeutung besitzt, welche jetzt auch noch von der Wissenschaft in gewisser Hinsicht bestätigt wird?

Auch der verharmlosend als Pädophilie bezeichnete sexuelle Missbrauch von Kindern wird oft in Zusammenhang mit satanischen Ritualen genannt. Hier eine Doku von Bestsellerautor und Filmemacher Guido Grandt, in der ein Opfer solcher Praktiken zu Wort kommt.

 

Der Schauspieler Elijah Wood schockte noch im Mai 2016 mit der Aussage „Pädophilie ist das größte Problem in Hollywood“ die er wenig später wieder etwas entschärfte.

Wie der Kult um Kindersex in bare Münze verwandelt wird, zeigt dieses entsetzliche Video von Ex-Kinderstar Miley Cyrus. Sie verlangt im Babykostüm „Fuck me!“ Wer solche „Songs“ produziert kann kaum ein gesundes Verhältnis zur Sexualität haben. Auch hier findet eine gezielte (Früh-) Sexualisierung statt, denn die meisten Fans von Miley Cyrus sind wohl Kinder und Jugendliche.

 

Ein prominentes Opfer von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung ist die für ihre schockierenden Bühnenshows bekannte Lady Gaga. Erstmals berichtete sie 2014 in einem Interview davon. Ihre Shows, bei denen sie sich auch schon mal von Akteuren auf der Bühne „ankotzen“ lässt, sind Teil ihrer Verarbeitungsstrategie. Auch an den „Spirit Cooking“- Ritualen der durch #Pizzagate ins Gerede gekommenen satanischen „Künstlerin“ Abramovic hat Lady Gaga teilgenommen. Die Wiederholung der Erlebnisse durch immer neue Verwicklungen in missbräuchliche Strukturen zeigt, dass Lady Gaga alles andere, nur nicht ihr Trauma bewältigt haben kann. Sie wäre dann nicht mehr fähig, ihre Tabu brechenden Programme aufzuführen und wertlos für ihre Produzenten.

Schaut man sich die Wandlung von Hannah Montana zu Miley Cyrus an, lässt sich erahnen, welcher Missbrauch mit dem Kinderstar getrieben worden sein muss, der in der heutigen daraus geformten Borderline-Persönlichkeit seinen Ausdruck fand. Vor Kurzem forderte sie bei einem Konzert ihre Fans auf, sie an Vagina und Anus zu betatschen. Die besten Stars für die Geschäftemacher, sind die, deren Kindheit bereits für den Erfolg geopfert wurde – im Fall von Miley war die treibende Kraft dahinter der eigene Vater – ein nicht ganz so erfolgreicher Countrymusiker, der nur einen Nr. 1 Hit landete – den scheußlichen „Achy Breaky Heart“ Song als Coverversion. Bei Miley scheint nicht nur das Herz gebrochen, sondern auch eine gewaltige Schraube locker zu sein.

Quelle: http://opposition24.com/wirklich-nur-fakenews-der-blutdurst-der-milliardaere-auf-der-suche-nach-ewiger-jugend/298936

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Neu in der rotgrünen Apotheke: Pillen gegen Fremdenhass!


Es klingt wie ein nachträglicher, aber sehr, sehr böser Aprilscherz, oder nach geschickt lancierten Fake News: Anscheinend haben Wissenschaftler vom Zentrum für Neuroethik an der Universität Oxford ein Medikament gefunden, dass Xenophobie abbauen und Toleranz gegenüber Fremden fördern kann.

Nein, das ist kein Remake des Frankenstein-Klassikers, das kommt auch nicht aus der Truhe der experimentierfreudigen linken Nazis. Das haben wir auf der Seite „Heilpraxis.net“ gefunden.

Von Thomas Böhm

Wir lesen:

„Einige Betablocker sollen Xenophobie abbauen und Toleranz gegenüber Fremden fördern. Kaum zu glauben, aber Ergebnis einer hochwissenschaftlichen Untersuchung von Forschern des Zentrums für Neuroethik der Universität Oxford. Normalerweise werden die Medikamente bei Herzerkrankungen verschrieben. Bekamen die Probanden Betablocker mit dem Wirkstoff Propranolol verringerten sich gleichzeitig ihre rassistischen Vorurteilen…“

Und so laufen die Menschenexperimente:

„Die 36 freiwilligen Teilnehmer wurden in zwei Gruppen unterteilt, wobei eine Gruppe mit Placebo-Präparaten und die andere mit dem Betablocker Propranolol versorgt wurden. Zwei Stunden nach der Einnahme mussten die Probanden einen standardisierten Test ausfüllen, bei dem anhand von 140 Bildern und Fragen unterschwellig rassistisches Verhalten festgestellt wurde. Zum Beispiel sollten die Studienteilnehmer den gezeigten Bildern Begrifflichkeiten wie „freundlich“, „böse“, „glücklich“ oder „traurig“ zuordnen.

Waren dunkelhäutige oder schwarze Personen zu sehen, konnten sich die Probanden der Kontrollgruppe durchschnittlich sehr viel langsamer zu einer positiven Stellungnahme durchringen, als die Testpersonen aus der Propranolol-Gruppe, so das Ergebnis von Professor Julian Savulescu und Kollegen. Bei einem Drittel der Propranolol-Patienten waren laut Aussage der Forscher überhaupt keine rassistischen Tendenzen mehr zu erkennen, während in der Placebo-Gruppe sämtliche Teilnehmer unterschwellig fremdenfeindliche und rassistische Züge aufwiesen.“

Hier wird also die falsche Gesinnung medikamentös behandelt und „chemisch“ in die richtige, also politisch korrekte Bahn gelenkt:

„Die aktuellen „Resultate liefern neue Anhaltspunkte über die Prozesse im Gehirn, die für das Entstehen von rassistischen Gedanken verantwortlich sind“, erklärte die deutsche Forscherin des Zentrums für Neuroethik, Sylvia Terbeck. Der Studienleiter Professor Julian Savulescu ergänzte, dass die aktuellen Forschungsergebnisse zwar „vielversprechende Möglichkeiten“ verheißen, bei denen unterbewusster „Rassismus mit Hilfe von Pillen“ verändert werden könnte.“

Allerdings sollte man bei Islamophobie die doppelte Dosis verabreichen, Islamkritiker sind ja bekanntlich besonders renitent. Wobei wir dann eigentlich schon bei der „Null-Toleranz“-Lösung wären. Warum verabreicht man Systemkritikern nicht gleich eine Überdosis Schlaftabletten?

Foto: Pavel Kubarkov/ Shutterstock

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/05/07/neu-in-der-rotgruenen-apotheke-pillen-gegen-fremdenhass/

Gruß an die Pillendreher

TA KI

Rezeptfreie Schmerzmittel – Riskant für’s Herz


Diclofenac und Ibuprofen – zwei beliebte rezeptfreie Schmerzmittel – sollten besser nicht zu häufig eingenommen werden. Gerade weil es diese Mittel rezeptfrei gibt, ist man verführt zu glauben, die Medikamente seien harmlos. Das aber ist nicht der Fall. Forscher der European Society of Cardiology schrieben im März 2017, dass Menschen, die rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen, häufiger einen Herzstillstand erleiden als Menschen, die keine derartigen Medikamente nehmen.

Ibuprofen und Diclofenac: Risiko für Herzstillstand steigt

Schmerzmittel, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt – wie etwa Diclofenac und Ibuprofen – werden von vielen Menschen als vollkommen harmlos eingestuft. Gäbe es irgendwelche Risiken, dann wären sie sicher verschreibungspflichtig, so ein häufiger Irrglaube. Einer Studie vom März 2017 zufolge, scheinen gerade diese Medikamente ein erhöhtes Risiko für einen Herzstillstand mit sich zu bringen.

Diclofenac und Ibuprofen gehören zu den sogenannten Nicht-Steroidalen Entzündungshemmern (NSAID) – eine der weltweit beliebtesten Arzneimittelgruppen, die meist rezeptfrei erhältlich sind und entsprechend gerne eingenommen werden.

Rezeptfreie Schmerzmittel: alles andere als harmlos

Im European Heart Journal erklärten die Forscher rund um Dr. Gunnar H. Gislason – Professor für Kardiologie an der Universitätsklinik Gentofte in Dänemark:

Wenn man diese Medikamente rezeptfrei und ohne jede Einnahmeempfehlung verkauft, weckt dies beim Verbraucher den Eindruck, als handle es sich um absolut sichere Produkte. Dabei hatten schon frühere Studien gezeigt, dass NSAID das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung erhöhen.“

(…)

Die neue Studie nun untersuchte die Verbindung zwischen NSAID und Herzstillstand. Man entnahm dem Danish Cardiac Arrest Registry die Daten von allen Patienten, die zwischen 2001 und 2010 in Dänemark einen Herzstillstand erlitten hatten (ausserhalb des Krankenhauses). Darüber hinaus lagen die Zahlen aller NSAID-Abgaben dänischer Apotheken vor.

Herzstillstand nach Schmermitteleinnahme wahrscheinlicher

Man schaute nun, welche Patienten innerhalb von 30 Tagen vor ihrer Herzattacke NSAID eingenommen hatten und wie viele Patienten dies taten, ohne anschliessend einen Herzstillstand zu erleiden.

Es zeigte sich, dass die beliebtesten NSAID Ibuprofen und Diclofenac waren. 52 Prozent aller NSAID-Einnahmen bestanden aus Ibuprofen, 22 Prozent aus Diclofenac. Jegliche NSAID-Einnahme stand mit einem um 31 Prozent erhöhten Risiko für Herzstillstand in Zusammenhang.

Wer Ibuprofen einnahm hatte ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko für eine Herzattacke, wer Diclofenac einnahm, ein um 31 Prozent erhöhtes Risiko.

Wie Schmerzmittel dem Herzen schaden

Unsere Ergebnisse sind ein überzeugender Hinweis darauf, dass NSAID keinesfalls harmlos sind“, sagte Professor Gislason. „Diclofenac und Ibuprofen sollten unbedingt mit Bedacht und Vorsicht eingenommen werden und nur dann, wenn auch wirklich keine andere Möglichkeit besteht, die bestehenden Schmerzen zu lindern.

In keinem Fall sollten die beiden Mittel von Menschen eingenommen werden, die bereits an einer Herz-Kreislauf-Problematik leiden oder bei denen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhanden sind (Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Diabetes etc.).“

Denn NSAID haben zahlreiche negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, so dass Herzstillstände im Anschluss an eine NSAID-Einnahme nicht so sehr verwundern.

NSAID …
 

  • … beeinflussen die Blutgerinnung,
  • … verursachen Blutgerinnsel,
  • … verengen die Blutgefässe,
  • … erhöhen Wasseransammlungen im Körper und
  • … fahren gleichzeitig den Blutdruck hoch.

Diclofenac am besten gar nicht einnehmen!

Professor Gislason sagt: „Nehmen Sie nie mehr als 1.200 mg Ibuprofen pro Tag. Diclofenac ist noch riskanter, ja das riskanteste NSAID und sollte besser gar nicht genommen werden.“

Fragen Sie daher Ihren Arzt nach einer Alternative.

Kurzfristig können Schmerzmittel natürlich eingenommen werden. Langfristig ist es jedoch sinnvoller, bei chronischen Krankheiten mit ganzheitlichen und naturheilkundlichen Massnahmen vorzugehen, um die Symptome nachhaltig zu lindern.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/diclofenac-ibuprofen-herzinfarkt-170404031.html

Gruß an die Homöopathie

TA KI

 

Grosses Risiko bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln


Im Auftrag des Schweizerischen Heilmittelinstituts Swissmedic hat der Schweizer Zoll im letzten Jahr 1’028 Sendungen mit illegal importierten Heilmitteln sichergestellt.

 

Gesundheitlich sehr bedenklich ist die eigenmächtige Einfuhr rezeptpflichtiger Arzneimittel wie Schlafmittel oder Antibiotika. Beunruhigend ist vor allem auch eine kleine, aber im letzten Jahr gestiegene Anzahl beschlagnahmter Medikamente zur Behandlung der Akne. Präparate mit dem Wirkstoff Isotretinoin schädigen das ungeborene Kind und dürfen keinesfalls während der Schwangerschaft angewendet werden. Deshalb muss ein Arzt die Behandlung verordnen und eng begleiten.

Kriminelle Anbieter im Internet werben vor allem über Spam-Mails für ihre vermeintlich seriösen Onlineshops, die beispielsweise «Generika zu günstigen Preisen» anbieten. Geliefert werden in vielen Fällen Arzneimittel mit schweren Qualitätsmängeln, ohne Schachtel oder Packungsbeilage. Damit fehlen Warnhinweise über Nebenwirkungen und Vorsichtsmassnahmen sowie Informationen zur korrekten Dosierung. Gefälschte Arzneimittel sind häufig zu hoch oder zu niedrig dosiert, enthalten falsche, nicht deklarierte oder gar keine Wirkstoffe.

Ärztliche Verschreibung bedingt persönlichen Kontakt zwischen Patienten und medizinischen Fachpersonen

Die Einnahme verschreibungspflichtiger Arzneimittel ohne ärztliche Begleitung gefährdet die Gesundheit. Verschreibung und Abgabe von rezeptpflichtigen Medikamenten dürfen nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Bei gesundheitlichen Beschwerden wie zum Beispiel längerdauernden Schlafstörungen, hartnäckigen Infekten oder starker Akne soll immer ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/gesundheit/29488-Grosses-Risiko-bei-rezeptpflichtigen-Arzneimitteln.html

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Impfung das wahre Gesicht


„Neben autistischen oder impfgeschädigten Kindern sind die gesamten Familien die Leidtragenden. Das kann sich der „Normalbürger“ überhaupt nicht vorstellen.

Neben der eigentlichen Katastrophe trägt der „Staat“ den Rest dazu bei, indem nicht zeitnah anerkannt wird oder zu oft eben gar nicht. Gesellschaftliche Isolation, Trennungen, Jobverlust… ein permanenter Überlebenskampf beginnt.

Die deutsche gründliche Bürokratie und Judikative auferlegt ihnen dutzendfache Formblätter zum Ausfüllen der Schwerbehindertenanträge, Reha-Maßnahmen, Anerkennungsverfahren, Hilfsmittelanträge, Widerspruchsverfahren und Klagen. Die Opfer des Impfgeschäfts sind meist Kinder, die Folgen meist schwerstwiegend und lebenslang. Dieses Risiko wird unter den Teppich gekehrt. Die Kinder sieht man selten, sie werden ja zuhause gepflegt.

(…)

Erfolgreichglücklich by Mensch marek

Gruß an die Ungeimpften

TA KI