US-Armee soll Anthrax in Deutschland eingesetzt haben


riskiert-das-us-militaer-bei-nato-uebungen-die-gesundheit-der-soldaten-Die US-Armee hat offenbar mehrfach den Biokampfstoff Anthrax bei Nato-Übungen in Deutschland eingesetzt. Dies gehe aus einem Mailaustausch zwischen der deutschen Botschaft in Washington und US-Militärs vom 24. Juni 2015 hervor, berichtete die „Bild“-Zeitung.

Demnach seien in den Jahren 2007, 2009 und 2010 Sporen des tödlichen Milzbrand-Erregers an das Labor der US-Armee im rheinland-pfälzischen Landstuhl geliefert worden.

Biokampfstoff „möglicherweise noch aktiv“

Im Rahmen „mehrerer Nato-Übungen“ seien diese Proben dann „zur Identifizierung“ chemischer, biologischer und nuklearer Kampfstoffe eingesetzt worden, schreibt das Blatt weiter. 

Demnach kam es nach US-Angaben bei der Inaktivierung der Keime durch das US-Labor „Dugway Proving Ground“ vorab zu „Unregelmäßigkeiten“, so dass „möglicherweise einige Sporen noch aktiv“ sein könnten.

Bundeswehrangehörige angeblich nicht gefährdet

Das Bundesverteidigungsministerium erklärte laut „Bild“, dass Bundeswehr-Labore mit den hoch ansteckenden Keimen nicht beliefert worden seien. „Bundeswehr-Mitarbeiter sind nach jetzigem Sachstand nicht gefährdet worden“, zitierte das Blatt einen Sprecher des Ministeriums.

Anthrax-Sporen verursachen Milzbrand und können mehrere Jahrzehnte aktiv bleiben. Vergangenes Jahr waren staatliche Einrichtungen in den USA immer wieder wegen eines schlampigen Umgangs mit gefährlichen Substanzen in die Kritik geraten.

Die Gesundheitsbehörde CDC schloss zwei ihrer Labore, eines davon wegen unsachgemäßen Umgangs mit Anthrax.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_74678432/anthrax-in-deutschland-us-armee-setzte-biokampfstoff-ein.html

Gruß an die Schlafschafe

TA KI

Moskau besorgt über geheime US-Biolabors an russischer Grenze


302734946Nach dem Milzbrand-Skandal bei der US-Armee wirft Moskau den Vereinigten Staaten vor, militärische Biolabors geheim in der Nähe der russischen Grenze einzurichten.

„Dass das Pentagon seine medizinisch-biologischen Laboratorien in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze unterbringt, löst tiefe Besorgnis aus“, erklärte das russische Außenministerium am Donnerstag. Das treffe vor allem das so genannte „Richard-Lugar-Forschungszentrum für öffentliches Gesundheitswesen“ im Kaukasus-Staat Georgien zu. Unter dem Dach dieser Einrichtung, die unweit der georgischen Hauptstadt Tiflis gelegen ist, befinde sich ein Biolabor des US-Heeres.

„Die amerikanische und die georgische Regierung halten die wahre Tätigkeit dieser Einrichtung der US Army, die besonders gefährliche Infektionen erforscht, geheim“, hieß es. Nach Angaben des Außenministeriums sondiert das Pentagon den Boden, um auch in anderen GUS-Staaten militärische Biolabors einzurichten.Die USA bestreiten, in ihrem geheimen Biolabor in Georgien militärische Aktivitäten zu betreiben.

Ende Mai gestand das US-Militär ein, aus Versehen tödliche Milzbrand-Erreger an insgesamt 24 Labors in elf US-Staaten sowie in Südkorea und Australien geschickt zu haben.

Quelle: http://de.sputniknews.com/politik/20150611/302734744.html

Gruß an die Aufdecker
TA KI