7 natürliche Methoden, Fliegen loszuwerden.


Ihr eintöniges Brummen und ihr aufdringlicher Charakter sind das, was Fliegen zu sehr unangenehmen Mitbewohnern macht. Dazu kommt dann dieser blitzartig aufzuckende Gedanke, wenn sich ein solches Tier auf etwas zum Essen setzt: „Wo saßen diese kleinen Beinchen wohl vorher?“ Man möchte diesen Gedanken lieber nicht zu Ende spinnen. Dank dieser 7 Tricks brauchst du weder zur Chemie-Keule noch tief ins Portemonnaie zu greifen und kannst „normale“ Fliegen und auch Fruchtfliegen loswerden:

Youtube/Naturwunder

1. Ätherische Öle und Essig

Eine Sprühflasche je zur Hälfte mit Essig und Wasser füllen und ca. 15 Tropfen eines ätherischen Öls hinzugeben. Es eignen sich Minze, Limette, Lavendel, Citronella oder Eukalyptus. Die Orte mit dem häufigsten Insektenaufkommen besprühen – und sofort sucht das Ungeziefer das Weite!

2. Wattebäusche, Vanilleextrakt und Minze

Lege zwei Wattebäusche in ein flaches Glas und gib ca. 4 Esslöffel Vanilleextrakt darüber. Lege dann frische Minze darüber und bedecke das Ganze mit einem Stück Mullbinde.

3. Cidre und Essig

Diese Fliegenfalle besteht aus einer Flasche, die ein paar Zentimeter hoch mit einer Mischung aus Cidre (Apfelwein) und Essig gefüllt ist. Dann wird ein Blatt Papier zusammengerollt und so in die Öffnung gestellt, dass die Rolle nicht den Boden der Flasche berührt. Fertig ist die biesterbefreiende Falle!

4. Zitronen- und Kokosnussöl

Gib ca. 20-30 Tropfen Zitronenöl (Citronella) in eine kleine Schale. Dazu kommen ca. 300 g Kokosnussöl. Beides gut vermengen und in kleine Gläser füllen. Diese dann an den Orten aufstellen, an denen die Biester am meisten nerven.

5. Knoblauch, Zimt und Cayenne-Pfeffer

Werden diese Pülverchen zusammengemixt, ergeben sie eine echte Geheimwaffe gegen die brummenden Plagegeister. Einfach etwas von der Mischung auf Fensterbänke oder andere „undichte Stellen“ geben und schon herrscht herrliche Ruhe!

6. Wodka und Nelken

Wodka in eine Sprühflasche füllen und etwas Nelken oder Lavendel hinzugeben. Und schon wird kein teures Insektenspray mehr benötigt! Einfach auf die Lieblingsorte der Plagegeister sprühen und sie werden sich sofort verziehen!

7. Eine zerkratze CD

Eine alte CD in einen Baum hängen und fertig. Durch die Reflexionen der CD werden die Fliegen verscheucht. Das dürfte wohl die günstigste Fliegenabwehr überhaupt sein!

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Eistee selber machen


Was gehört zu einem Sommernachmittag im Garten? Ein Krug Eistee! Die eiskalte Erfrischung lässt sich ganz leicht selber machen –(…)

Eistee mit Nektarine, Basilikum und Minze

Der Sommer zeigt sich von seiner besten Seite: Die Sonne lacht, und endlich steigen die Temperaturen auf Shorts- und T-Shirt-Wetter. Um so wichtiger ist es, an heißen Tagen viel zu trinken. Immer nur pures Wasser einzuschenken kann auf Dauer ganz schön eintönig sein und den Appetit auf eiskalte Softdrinks wecken.

Diese sind jedoch ganz schöne Zuckerbomben und daher nicht sonderlich gesund. Vor allem tun sie eines nicht: den Durst löschen! Denn durch den hohen Zuckergehalt wird dem Körper sogar noch Wasser entzogen, anstatt dass ihm wertvolle Flüssigkeit zuzuführen. Wer seine sommerlichen Drinks selber macht, ist daher klar im Vorteil. EAT SMARTER hat tolle neue Rezepte für sommerliche Eistees für Sie zusammengestellt. Köstlich, leicht und erfrischend! Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen im Garten oder auf dem Balkon.

Eistee mit Nektarine (…)

Unser Titelrezept: Nektarine, Basilikum und Minze baden in Tee und Pfirsichsaft. Die im Rezept angegebene Zuckermenge können Sie ganz nach Geschmack erhöhen oder reduzieren – weniger Zucker als bei der gekauften Variante enthält der fruchtige Eistee aber in jedem Fall.

Zutaten

3 EL Schwarztee z. B. Darjeeling oder Assam
2 Hand voll Basilikum
1 Handvoll Minzblatt
350 ml Pfirsichsaft
4 große Nektarinen
Eiswürfel

Die Teeblätter in einen Topf geben. Das Basilikum waschen und die Hälfte der Blätter zusammen mit der Minze zugeben. Mit 1,75 l kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend durch ein Sieb abgießen und mit dem Pfirsichsaft mischen, in den Kühlschrank stellen und 2-3 Stunden durchkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Nektarinen waschen, halbieren, entkernen und in kleinen Würfel schneiden. Den restlichen Basilikum von den Stielen zupfen und zusammen mit den Nektarinenwürfeln in den gut gekühlten Eistee geben.

Eiswürfel zugeben (…) fertig. Prost

Quelle

.

Gruß an die Abgekühlten

.

.

.

TA KI

 

 

 

7 Methoden, Fliegen loszuwerden.


Ihr eintöniges Brummen und ihr aufdringlicher Charakter sind das, was Fliegen zu sehr unangenehmen Mitbewohnern macht. Dazu kommt dann dieser blitzartig aufzuckende Gedanke, wenn sich ein solches Tier auf etwas zum Essen setzt: „Wo saßen diese kleinen Beinchen wohl vorher?“ Man möchte diesen Gedanken lieber nicht zu Ende spinnen. Dank dieser 7 Tricks brauchst du weder zur Chemie-Keule noch tief ins Portemonnaie zu greifen und wirst die Plagegeister dennoch los:

Youtube/Naturwunder

1. Ätherische Öle und Essig

Eine Sprühflasche je zur Hälfte mit Essig und Wasser füllen und ca. 15 Tropfen eines ätherischen Öls hinzugeben. Es eignen sich Minze, Limette, Lavendel, Citronella oder Eukalyptus. Die Orte mit dem häufigsten Insektenaufkommen besprühen – und sofort suchen die Fliegen das Weite!

2. Wattebäusche, Vanilleextrakt und Minze

Lege zwei Wattebäusche in ein flaches Glas und gib ca. 4 Esslöffel Vanilleextrakt darüber. Lege dann frische Minze darüber und bedecke das Ganze mit einem Stück Mullbinde.

3. Cidre und Essig

Diese Fliegenfalle besteht aus einer Flasche, die ein paar Zentimeter hoch mit einer Mischung aus Cidre (Apfelwein) und Essig gefüllt ist. Dann wird ein Blatt Papier zusammengerollt und so in die Öffnung gestellt, dass die Rolle nicht den Boden der Flasche berührt. Fertig ist die biesterbefreiende Falle!

4. Zitronen- und Kokosnussöl

Gib ca. 20-30 Tropfen Zitronenöl (Citronella) in eine kleine Schale. Dazu kommen ca. 300 g Kokosnussöl. Beides gut vermengen und in kleine Gläser füllen. Diese dann an den Orten aufstellen, an denen die Biester am meisten nerven.

5. Knoblauch, Zimt und Cayenne-Pfeffer

Werden diese Pülverchen zusammengemixt, ergeben sie eine echte Geheimwaffe gegen die brummenden Plagegeister. Einfach etwas von der Mischung auf Fensterbänke oder andere „undichte Stellen“ geben und schon herrscht herrliche Ruhe!

6. Wodka und Nelken

Wodka in eine Sprühflasche füllen und etwas Nelken oder Lavendel hinzugeben. Und schon wird kein teures Insektenspray mehr benötigt! Einfach auf die Lieblingsorte der Plagegeister sprühen und sie werden sich sofort verziehen!

7. Eine zerkratze CD

Eine alte CD in einen Baum hängen und fertig. Durch die Reflexionen der CD werden die Fliegen verscheucht. Das dürfte wohl die günstigste Fliegenabwehr überhaupt sein!

Wenn du auch deinen Mitmenschen fliegenfreie Wohnungen und Gärten wünschst, dann teile diese genialen Tricks mit allen, die du kennst, und rette damit den einen oder anderen Tag!

Quelle: http://www.genialetricks.de/mittel-gegen-fliegen/

 Gruß an die Genervten
TA KI

 

Die besten Tipps für den eigenen Obst- und Gemüsegarten. Ohne Garten!


Gemüseabfälle landen in unserer Küche schnell in den Abfall. Dabei kann man aus so manchem Gemüse kinderleicht neues nachwachsen lassen. Es ist viel einfacher, als die meisten denken und man benötigt nicht einmal einen Garten. Warum also immer wieder Geld im Supermarkt ausgeben, wenn man sich sein eigenes Bio-Gemüse züchten kann? Die folgenden Ideen sollen euren grünen Daumen zum Glühen bringen.

 

1. Lauchzwiebel:

Wurzeln in ein Wasserbad legen und in die Sonne stellen. Nach wenigen Wochen kann man schon die erste Ernte einfahren.


 

2. Knoblauch:

Eine Knoblauchzehe beginnt zu Keimen, lässt man sie zu lange liegen. Einfach in den Blumenkasten setzen und ab und zu gießen. Sobald sich an der Pflanze blüten bilden, diese abschneiden, damit die Energie der Pflanze in die Knolle gesteckt wird.


 

3. Ingwer:

Auch die würzig scharfe Ingwerwurzel lässt sich reproduzieren. Einmal eingepflanzt, benötigt sie kaum Wasser, daher vor Regen geschützt aufstellen.


 

4. Basilikum:

Ein Stengel mit Blättern genügt, um einen ganzen Strauch heranwachsen zu lassen. Auch hier reicht ein Wasserglas und viel Sonne. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, in einen Topf mit Erde umsetzen.


5. Kartoffeln:

Die Keime an einer alten Kartoffel hat jedr schonmal bemerkt. Die beste Zeit sie in die Erde zu setzen ist April. Auch ein großer Eimer eignet sich dafür. Sobald die Pflanzen blühen, eifrig gießen. Dass die Knollen reif für die Ernte sind, erkennt man an der Vertrockneten Pflanze.


 

6. Champignons:

Für Fortgeschrittene. Sie brauchen einen feuchten und kühlen Ort zum wachsen, etwa einen Kellerraum. Dazu einfach einen Stengel in die Erde setzen und ca. 1cm herausschauen lassen. Unter die Erde etwas Kaffeesatz oder Kompost mischen, für die Extraportion Nährstoffe. Danach hilft nur noch hoffen und gut zureden.


 

7. Minze:

Für Anfänger. Einfach Stengel in einen Blumentopf mit Erde legen und etwas gießen. Sie wächst danach praktisch von allein. Erblüht die Pflanze, leidet der frische Minzgeschmack der Blätter.

8. Ananas:

Ananasstrunk in Wasser einlegen, bis sich kleine Wurzeln herausbilden. Danach in einen Topf pflanzen. Ananas benötigt viel Helligkeit und Wärme! Bis zur ersten Ernte können bis zu 4 Jahre vergehen, doch nichtsdestotrotz ist die Pflanze schön anzusehen.

 

Quelle: http://neuste.news/107155

Gruß an die Gärtner

TA KI

Mit diesem Rezept musst du nie wieder Nasenspray kaufen.


Auch wenn es den Apothekern nicht gefällt: Mit diesem Rezept musst du nie wieder Nasenspray kaufen.

Es ist Winter, es ist kalt und die Nase läuft. Die Erkältungswelle erwischt uns häufiger, als wir es hinnehmen wollen. Doch zum Glück gibt es ein altbewährtes Mittel gegen den Schnodder: Nasenspray! Nur ist das gute Mittelchen manchmal etwas teuer und nicht gerade umweltfreundlich verpackt. Dabei dauert die Herstellung von hauseigenem Nasenspray nur wenige Sekunden.

Dafür brauchst du:

  • 100 ml destilliertes oder abgekochtes Wasser
  • 0,9 g reines Meersalz (Kein Speisesalz verwenden, denn dieses enthält häufig Rieselhilfen und andere Trennstoffe, die die Schleimhäute schädigen können!)
  • 1 Sprühflasche (…)
  • Optional: 1 Tropfen ätherisches Öl für eine antibakterielle, antivirale sowie entzündungshemmende Wirkung (z.B. Eukalyptus, Thymian, Minze, Lavendel oder Kiefer – das Öl sollte für innerliche Anwendung geeignet sein.)

Wasch dir deine Hände und alle Utensilien, damit keine zusätzlichen Keime in die Nase eindringen. Dann vermischst du Wasser und Salz in einem Gefäß, bis sich das Salz auflöst, und füllst das Gemisch in die Sprühflasche um. Dabei ist ein Trichter hilfreich.

Flickr/Nicole Lascurain

Anschließend kannst du einen Tropfen des ätherischen Öls hinzugeben und die verschlossene Sprühflasche ordentlich schütteln. Wenn das Nasenspray von Kindern und empfindlichen Menschen verwendet werden soll, ist ein reines Salzwasser-Spray ohne Zugabe ätherischer Öle besser geeignet.

Pixabay

Dieses selbstgemachte Spray kannst du mehrmals täglich verwenden. Da das Spray keine Konservierungsmittel enthält, solltest du es im Kühlschrank aufbewahren, vor dem Gebrauch immer gut schütteln und innerhalb von zwei bis drei Tagen aufbrauchen. Mit diesem sanften Nasenspray schadest du deinen Schleimhäuten und Nebenhöhlen nicht und kannst gestärkt der nächsten Schnupfenwelle entgegentreten.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/nasenspray-selber-machen/5_1/

Gruß an die Schnupfnasen

TA KI

Was für ein Kraut: Spinnen, Mäuse und andere Quälgeister mit Pfefferminze vertreiben.


Dass Minze ein richtiges kleines Multitalent ist, war sicherlich schon dem einen oder anderen bekannt. Vor allem ihre entschlackende Wirkung kann man sich in Form von Tees und anderen Getränken zunutze machen.

Der unschätzbare Vorteil von Minze ist dabei, dass sie eine sehr anspruchslose Pflanze ist und sich ohne Probleme auch daheim züchten lässt (sogar aus Ablegern, wie die Nummer 7 dieser Liste zeigt). Allerdings kann die Minze noch einiges mehr! Hier die 3 versteckten Fähigkeiten des würzigen Krauts:

Mit Minze Mäuse und Ratten vertreiben

Die Nager haben einen sehr feinen Geruchssinn und reagieren deshalb empfindlich auf das ätherische Öl der Minze. Ein paar zerstoßene Blätter Minze sorgen dafür, dass die Quälgeister das Weite suchen. Dazu musst du am besten erst einmal die Stelle finden, an der die Tiere sich den unerwünschten Zutritt verschaffen. Kratzspuren und Kothaufen sind dabei das beste Indiz. Diesen Bereich dann großzügig mit Minzblättern oder einem Aufguss daraus behandeln.

Minze schützt vor Spinnen

Auch gegen Spinnen ist Minze das perfekte Mittel. Hier nimmst du am besten einige Tropfen Minzöl, denn darin sind die Wirkstoffe konzentriert enthalten. So gehst du am effektivsten vor: Auf 9 Teile Wasser kommt 1 Teil Minzöl. Das Ganze füllst du dann in eine Sprühflasche und bearbeitest damit die Stellen, an denen die achtbeinigen Genossen gern in deine Wohnung eindringen. Also vor allem Fenster und Türen. Diese Behandlung wiederholst du eine Woche lang alle zwei Tage. Dann bleiben dir die Tierchen fern.

Minze hält dein Haustier frei von Flöhen

Minze sorgt auch dafür, dass Flöhe das Weite suchen. Dieser Trick gilt deshalb natürlich in erster Linie für Hunde. Dazu solltest du ein paar Minzblätter in ein Stoffsäckchen füllen und dieses dann im Körbchen (oder wo immer dein Hund auch zu schlafen pflegt) deponieren. Versuch es so zu verstecken, dass es möglichst engen Kontakt zu deinem vierbeinigen Freund hat. Und nach ein paar Nächten wirst du sehen: Kein Jucken und Kratzen mehr!

Wozu also zur chemischen Keule greifen, wenn es auch auf natürliche Weise geht? Diese Eigenschaften von Pfefferminze kennen noch nicht alle. Aber jeder wird dafür dankbar sein.

Quelle:http://dex1.info/nie-mehr-spinnen-im-haus-dieser-trick-ist-fast-zu-einfach-um-ihn-nicht-zu-kennen/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Mehr als nur Atemerfrischer: 5 ungewöhnliche Anwendungen für Minze.


Minze ist eine Heilpflanze, die Menthol, ein ätherisches Öl, sowie Gerb- und Bitterstoffe enthält. Die Heilpflanze wird oft als atemerfrischende Zutat in Kaugummis oder Bonbons verwendet, ist jedoch ebenso eine beliebte Beigabe in Tees, Cocktails, Süßigkeiten oder in herzhaften Gerichten. Doch Minze kann nicht nur zu deiner Gesundheit beitragen, sondern sie sorgt auch für schöne Haut.

66a19b85e6fb060d5b2a34e5f743dc4e-600x800

1. Trockene Kopfhaut 

Ist deine Kopfhaut oft trocken, gerötet, oder hast du sogar schon Schuppen, dann kann dir Minze auch in diesen Fällen helfen. Gib einen Zweig Minze, einen Zweig Rosmarin und 250 ml Apfelessig in eine Sprühflasche.

Diese Mischung lässt du anschließend ein paar Tage bei Raumtemperatur stehen. Mit der Flüssigkeit massierst du nach der normalen Haarwäsche deine Kopfhaut.

Dann spülst du deine Haare aus und lässt sie trocknen. Du kannst diese Anwendung so oft wiederholen, wie du es für notwendig hältst.

YouTube/ Ann Le {Anneorshine}

2. Magen-Darm-Probleme

Minze wirkt heilend, krampflösend sowie schmerzlindernd. Sie hilft daher bei Magenbeschwerden, Verdauungsschwierigkeiten und Übelkeit. Mit einem Minztee machst du bei diesen Problemen daher alles richtig. Bringe einfach eine Tasse Wasser zum Kochen und gib derweil ein paar frische Minzblätter in deinen Teebecher. Dann gießt du das kochende Wasser in den Becher und wartest ein paar Minuten ab, bis sich der volle Geschmack entfaltet hat. Wenn du es süß haben möchtest, kannst du noch ein wenig Honig hinzugeben.

3. Kühle Erfrischung

Im Sommer kannst du den Minztee auch abkühlen lassen und kalt trinken. Minze wirkt nämlich auch kühlend von innen. Wenn du etwas Abwechslung haben möchtest, kannst du den Minztee zu Limonade oder schwarzem Tee hinzugeben, sodass diese Getränke einen kühlenden und erfrischenden Effekt haben.

YouTube/ Ann Le {Anneorshine}

4. Sonnenbrand

Hättest du gedacht, dass dir Minze auch bei Sonnenbrand helfen kann? Stelle deinen Minztee einfach in den Kühlschrank. Befeuchte nach ein paar Stunden die betroffenen Stellen deiner Haut mit dem Minzwasser. Am besten machst du das mit einem Waschlappen. Damit linderst du zuverlässig die Schmerzen und Rötungen.

YouTube/ Ann Le {Anneorshine}

5. Pickel und Mitesser

Mit einem Gesichtswasser aus Minze und Zitrone kannst du Hautunreinheiten zuverlässig bekämpfen. Überschüssiger Talg auf der Gesichtshaut wird so zuverlässig entfernt. Die Minze verleiht deinem selbstgemachten Gesichtswasser eine angenehme Frische.

YouTube/ Ann Le {Anneorshine}

Du brauchst:

  • 3 EL Minzblätter
  • 1 Orangenschale
  • Schale einer halben Zitrone
  • 1 EL Hamameliswasser

So geht es:

Zunächst zerstampfst du die Minzblätter mit einem Holzstab. Dann fügst du die Schalen der Früchte hinzu und gießt die Mischung mit kochendem Wasser auf.

Das Glas lässt du anschließend eine Stunde lang stehen. Dann füllst du das Wasser in deinen Sprühbehälter, und fertig ist dein Gesichtswasser. Zu guter Letzt füllst du die Flasche noch mit dem Hamameliswasser auf.

YouTube/ Ann Le {Anneorshine}

Die genannten Anwendungen kannst du dir auch noch einmal im Video ansehen (auf Englisch):

Auch wenn du nicht unter Schuppen oder Magen-Darm-Problemen leidest, solltest du unbedingt die Beauty-Effekte der Minze nutzen. Probiere es aus!

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/minze-anwendungen/

Gruß an Mutter Natur

TA KI