Für eine Renaissance des Urchristentums: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“


Von Maria Schneider – inspiriert durch folgenden Artikel:

Und zweimal krähte der Hahn: Kardinal Marx distanziert sich vom christlichen Abendland

Würzburg ist in der Tat so etwas wie eine christliche Provinz. An die irischen Missionare Kilian, Kolonat und Totnan erinnert bis heute das alljährliche Volksfest „Kiliani“. In vielerlei Hinsicht liegt Würzburg 20 Jahre hinter der Entwicklung der Restrepublik zurück. Die ursprünglichen, christlichen Werte werden nach wie vor hochgehalten. In den Dörfern hilft man sich ohne viel Federlesens. Noch ist nicht alle kommerzialisiert und monetarisiert. Bis heute sieht man junge Leute, die in Palästinensertüchern Jugendaktivitäten anbieten, die es bereits so schon vor 20 Jahren gab, in anderen Städten jedoch in Vergessenheit geraten sind.

Noch gibt es altmodische, eigentümergeführte Läden. Noch fühlt man sich in der Stadt unter Gleichen relativ aufgehoben und geborgen.

Auch Würzburg ist zunehmend linksgerichtet

Doch auch hier ändern sich die Zeiten. Wer mit Studenten zu tun hat, wird feststellen, dass sie die Mehrzahl links und humanistisch, pro-Flüchtling denkt. Die konservative Elite lebt in durch Geld abgeschottete Stadtteilen und versucht, mehr oder weniger verdeckt, die ungute Entwicklung Richtung „No borders“ einzudämmen.

Starrheit in der Institution Kirch gepaart mit Idiotenmitleid und falscher Toleranz

Die bärbeißige, leitende Schwester eines renommierten, katholischen Kindergartens wurde nach der Rente von einem „linken“ Leiter ersetzt. Seitdem sieht man dort Mütter mit Kopftuch und gar eine komplett schwarz verschleierte Mohammedanerin – einzig das Gesicht ist noch frei – die sich regelmäßig darüber beschwert, dass der katholische (!) Kindergarten zu religiös sei. Als es ein Gruppengebet mit Eltern gab, hielt diese Mutter ihr Kind davon ab, das Kreuzzeichen zu machen. Macht aber nichts, wir sind doch tolerant.

Wie kommt es, dass christliche Werte derart unterlaufen werden, dass sich Nächstenliebe in Idiotenmitleid verwandelt hat und die Kirchen nur noch an Weihnachten voll sind, weil die Eltern ihre Kinder beim Krippenspiel fotografieren wollen?

Ich hätte da einige Antworten:

Unvergessen der neue Bischof vor ca. 30 Jahren im Dom, der vor versammelter Gemeinde über seinen, teuren, goldenen Hirtenstab schwafelte und ihn stolz präsentierte. Voll Abscheu verließ ich die Kirche.

Frauen in hohen Kirchenämtern, nein danke.

Unvergessen auch die christliche Jugendgruppe „Kreis junger Missionare“, in der Mädchen nur geduldet wurden, nicht, ohne ihnen regelmäßig die Erbsünde, die Schlange und die Rippe vorzuhalten, oder, dass man „ihnen ihr freches Maul schon irgendwann stopfen würde“, so einer der Mönche mit besonders fettem Schmerbauch. Nervig, diese Mädchen, wo man doch eigentlich die Jungs als Pfarrer heranziehen wollte.

Unvergessen auch mein Entsetzen, als ich erfuhr, dass bis zu 3 Kinder eines Pfarrers lässig finanziert werden, solange die heimliche Geliebte nicht in den Vordergrund tritt. Daher war ich dann auch ganz locker, als meine Schulfreundin einen Mönch aus dem Kloster wegheiratete, der Interessantes zu berichten hatte: Das Gelübde der Armut ein Witz, Treffen mit schwulen oder heterosexuellen Geliebten kein Problem, auch ein eigenes Auto ist machbar.

Unvergessen mein Schaudern angesichts der armen, pickligen, verklemmten, jungen Männer mit fettigem Haar in der Jugendgruppe, die zum Priesteramt verdammt worden waren, weil „der Obba krank war und die Omma des Gelübde gemacht hat, dass, wenn der Obba widda gsund is, der Bu’ a Pfarrer wird.“

Wohl erinnere ich mich auch noch an Gläubige, die fest davon überzeugt waren, dass man sich „untenrum“ nicht waschen dürfe – große Sünde! Auch an die zahllosen Gottesdienste meiner Jugendgruppen für das ungeborene Leben, dem die Kirche jedoch nach der Geburt völlig gleichgültig gegenüberstand.

Zöllibat schafft Leid

Nicht zu vergessen die jungen Frauen, denen das Herz herausgerissen wurde, weil ihre Freunde sich doch für den Weg des Pfarrers entschieden und die Beziehung aus jugendlicher Dummheit und Idealismus tatsächlich beendet hatten.

Und dann die irrwitzigen Diskussionen, bei denen selbst Frauen die Meinung vertraten, dass Mädchen nicht ministrieren sollten, weil sonst die armen Männer im Gottesdienst abgelenkt werden würden. Männer, ihr seid schon arm d’ran – entmündigt und komplett den Trieben ausgeliefert.

Dann schließlich der Schock, als ich Theologie studieren wollte und feststellen mußte, dass Frauen auf Grund das Naturgesetzes nur zum Pflegen, Gebären, Kirchenbänke putzen, Altarblumen arrangieren und als Pastoralassistentin ( = Zuarbeiterin des Pfarrers, Gefäß für Seelenmüll und sonstige unliebsame Aufgaben) taugen. Einzige Karrieremöglichkeit: Frauenkloster mit Schule, Kindergarten oder als Zuflucht für „gefallene Mädchen“.

Männerwirtschaft ohne Ende

Ja, sind wir denn im Orient? Ich denke schon, kommt doch auch das ursprüngliche Christentum daher und hält im Katholizismus – trotz zahlreicher Reformen – unerbittlich an der Männerwirtschaft fest, auch wenn das bedeutet, Pfarrer aus Afrika zu rekrutieren, die bei einer Beerdigung dann auch schon mal von „der Leiche“ reden.

Eines muss man der Kirche jedoch lassen. In punkto Travestie ist sie durchaus progressiv. Man nehme nur die schicken Rüschenunterröckchen der Pfarrer und Bischöfe, die kleiderartigen Gewänder, die coole Mitra und – nicht zu vergessen – die goldenen Stickereien und den Ornat, die Versace und sämtlichen Drag Queens alle Ehre machen würden. Stichwort „Protz Bischof“ Franz-Peter Tebartz-van Elst, der für seinen pompösen Glöööckler-Stil auch noch fürstlich mit einer Stelle im Leitungsteam des päpstlichen Rates entlohnt wurde.

Schon einmal auf einer Versammlung mit orthodoxen und katholischen Würdenträgern gewesen? Schwarze Raben sinken auf ein Saatfeld herab. Die wenigen anwesenden Nonnen, die es wagen, gegen das Naturgesetz aufzumucken, werden ganz schnell wieder an ihren Platz verwiesen.

Frauen nur zu Niederem berufen

Bei einer Kommunionfeier durfte ich wieder einmal erleben, dass der blutleere Pfarrer von zwei „Kollegen“ in vollem Ornat unterstützt wurde, von denen einer eindeutig an der Grenze des Schwachsinns war. Aber, was soll’s: Hauptsache ein Mann. Der andere Assistent, dessen intellektuelle Kerze auch nur schwach leuchtete, wählte unter den Kommunionkindern zwei Jungs aus, die sakrale Gegenstände zum Altar tragen und dem Pfarrer assistieren durften, während ein Mädchen mit der Kommunionkerze hinterhertappen durfte. GOTT SEI DANK ist da noch die Welt in Ordnung.

Wundert sich tatsächlich noch jemand darüber, dass viele Frauen spätestens nach dem Abitur der katholischen Kirche den Rücken kehren, wenn sie merken, dass sie dort nur zu Niederem berufen sind? Diese Frauen sind es, die – wegen der Ablehnung des Weiblichen heimatlos geworden – in der Welt auf Sinnsuche umherirren.

Mißbrauch und wieder einmal, „Frauen, nein danke“.

Erwähnt werden sollte auch der beliebten Hochzeitspfarrer Pater M. auf dem Würzburger Käppele, der wegen Kindesmißbrauchs dorthin verbannt und schließlich vom Vatikan deswegen schuldig gesprochen. Als eine Vertuschung nicht mehr möglich war, wurde er zwar vom Käppele abgezogen, durfte jedoch in einer kirchenfinanzierten Wohnung im besten Stadtteil direkt neben einer Familie leben. Auch um seine Ernährung mußte er sich keine Sorgen machen, kamen doch jeden Tag gläubige, ältere Damen vorbei und tischten ihm frisch gekochte Gerichte auf. Warum auch nicht? „Es ist doch schon so lang her. Irchindwann muss des doch auch emal vorbei sein. Lasst doch den armen Mann in Ruh’.“

Und noch eine letzte Anekdote: Eine evangelische Würdenträgerin besuchte vor ein paar Jahren den Vatikan, wo sie von einem der Mitarbeiter empfangen wurde, der sie vor Beginn der Sitzung darüber informierte, wie entsetzlich es für ihn sei, dass eine Frau diese heiligen Räume durch ihre Anwesenheit „entweihen“ würde. Noch Fragen?

Rede ich nun der evangelischen Kirche das Wort, wo Frauen seit langem das Priesteramt ausüben? Eher nicht, sind mir doch dort viel zu viele Käsefrauen unterwegs, die von „braunen“ Großeltern faseln oder Strohmänner, die wieder einmal im Namen einer Idiotentoleranz gemeinsam mit dem Marxisten ihr Kreuz auf dem Tempelberg ablegen. Den Imam möchte ich sehen, der aus falscher Rücksichtnahme seine Glaubensinsignien ablegen würde.

Kirchen als Selbstbedienungsläden

Hier wie dort ist die Institution Kirche inzwischen zu einer Institution mutiert, wo sich – wie in der Regierung – Dumme und Lebensuntaugliche mit überflüssigem Engagement überflüssige, hoch dotierte Posten sichern, um so ihren Reichtum und Status in der Gemeinde zu mehren und nebenbei noch weitere Geschäfte zu machen.

Wie sieht es heute nun mit dem „Schutz ungeborenen Lebens“ aus? Soweit ich dies beurteilen kann, befassen sich die ehrsüchtigen Gläubigen (Jesus hätte sie „Pharisäer“ genannt) intensiv mit dem geborenen Leben der „Flüchtlinge“, während in so mancher Gemeinde deutsche Obdachlose regelmäßig daran gehindert werden, die Gemeindetoilette zu benutzen.

Was hätte wohl Jesus, dessen Lebensgefährtin Maria Magdalena eine Prostituierte war, zum Zustand der heutigen Kirchen gesagt? Was würde er zum Zöllibat, zur dienenden Rolle der Frau, zur Lauheit des heutigen Christentums und zum Spruch „Die Frau möge in der Kirche schweigen“ sagen, der erst viel später auf Griechisch in die Bibel eingeschmuggelt wurde?

Teil 2

Deutsche heute: Wurzellos, wie Blätter im Wind

Jeder Mensch sucht Rückbindung, Religion und spirituellen Halt. Welche Wahl haben intelligente Menschen jedoch heutzutage, nachdem sich die Kirche als korrupter Männerhaufen mit durchgeknallten Weltverbesserinnen entpuppt hat?

Was bleibt ihnen, wenn – gerade bei Frauen – Exkurse in die Esoterik und das Shoppen bei exotischen, fernöstlichen Ritualen ausgedient haben? Wie geht man heute mit den letzten Sinnfragen um? Womit soll das entstehende Vakuum, die Sehnsucht nach spirituellem Inhalt gefüllt werden? Wo ist mein Platz? Was will ich wirklich aus meinem Leben machen?

Womit befüllt man Menschen, die ihrer Religion, ihrer Kultur und ihrer Wurzeln beraubt wurden? Antwort: Idealismus, Humanismus, Egalitarismus als Ersatzreligion.

Hier wieder eine kleine Geschichte. Die Tochter einer Bekannten ist tatsächlich (und nicht auf Grund mütterlicher Hirngespinste) hochbegabt. Widerwillig schickte die Mutter sie schließlich in eine Hochbegabtenklasse, weil das Mädchen schlicht unterfordert war. Seitdem ist es überglücklich.

Was sagen andere Mütter dazu? „Muss Deine Tochter wirklich in diese Hochbegabtenklasse? Kann sie sich nicht einfach mal an die anderen Schüler in der normalen Klasse anpassen?“

Eine Tiefenanalyse zeigt, dass solche Aussagen exemplarisch sind für die grassierende, gesellschaftliche Krankheit der Gleichmacherei in den westlichen Ländern – speziell in Deutschland.

Statt christlicher Nächstenliebe regieren Neid und Rachsucht

Eigentlich meinen diese Mütter: „Du hast Dich an der neuen Ersatzreligion „Gleichheit für alle“ versündigt. Du hast es gewagt, Deine Tochter höher als mein Kind zu stellen. Dadurch hast Du mein Kind herabgesetzt und mich gekränkt. Ich mißgönne Dir, dass Du Deinen Status durch die hohe Intelligent Deines Kindes erhöht hast. Ich nehme Dir übel, dass ich darauf gestoßen werde, dass mein Kind vielleicht nicht so begabt ist und ich mich dadurch auf einen geringeren Status degradiert fühle.“

Hinzu kommen unterschwellige Drohungen, die subtil voller Lust – auch auf Kosten des unschuldigen Kindes – ausgelebt werden:

„Solltest Du „frecherweise“ weiter aus dem Gleichschritt ausscheren und Dein Kind weiter in diese Hochbegabtenklasse schicken, musst Du damit rechnen, dass ich versuchen werde, das Fortkommen Deines Kindes zu behindern und Dich zu benachteiligen, wo es nur geht. Denn es darf nicht sein, dass Du es wagst, mit Deiner Tochter aus einer Masse von Gleichen unter Gleichen hervorzustechen.“

Zwar ist die Analyse etwas lang, aber der Mühe wert, denn solche unausgesprochenen Konflikte und Gefühle gären inzwischen überall. Sie dürfen jedoch wegen der „Friede-Freude-Eierkuchen-Vorgabe“ nicht gelöst werden und vergiften so allmählich fast die gesamte Gesellschaft.

Was würde Jesus zu heutigen Religion der Gleichmacherei sagen?

Wie war das nochmal mit dem Scheffel?

Wer erinnert sich noch daran, dass man früher häufig darauf hingewiesen wurde, sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen, falsche Bescheidenheit im Gegensatz zu heute also nicht so gern gesehen wurde. Was zählte, war Leistung, die auch belohnt und nicht bestraft wurde.

„Niemand zündet ein Licht an und setzt es an einen heimlichen Ort, auch nicht unter einen Scheffel, sondern auf den Leuchter, auf daß, wer hineingeht, das Licht sehe.“ (Luk 11,33)

Oder man nehme das Gleichnis der Talente (Mtt 25, 14 – 30). Ein Herr verreist und gibt seinen drei Dienern jeweils fünf, zwei und ein Talent/e (sprich: Geld). Bei seiner Rückkehr erfolgt die Abrechnung. Die ersten beiden Knechte haben die Talente gemehrt und werden dafür gelobt. Der dritte Knecht hatte aus Ängstlichkeit (sich hervorzutun) sein einziges Talent vergraben und wurde vom Herrn gerügt: „Wer hat, dem wird gegeben; wer nicht hat, dem wird genommen.“

Talente und Leistung sind unerwünscht

Unser Wort „Talent“ stammt von diesem Gleichnis ab. Eine gängige Interpretation des Gleichnisses ist, dass man in sein Talent investieren und es nutzen soll, sei dies nun rein materiell oder als Begabung.

Was wir jedoch heute erleben, ist die allgegenwärtige Forderung, sein Talent zu verstecken, sich klein zu machen, sich regelrecht wegen einer Begabung zu schämen, nicht aufzufallen und sein Licht unter den Scheffel zu stellen, statt es leuchten zu lassen.

Falsche Rücksichtnahme erstickt jedes Licht

Warum? Damit Untalentierte oder jene, die weniger begabt oder einfach faul sind, sich nicht zurückgesetzt fühlen. Diese falsche Rücksichtnahme, dieses Idiotenmitleid ist die Pest unserer Zeit und wiederspricht dem christlichen Auftrag, seine Talente zu nutzen und seinen Platz im Leben einzunehmen.

Streng genommen wird den Menschen im Namen der Gleichheitsreligion heute ihre Lebensaufgabe genommen. Es wird ihnen versagt, ihr volles Potential zu entfalten und ihr Leben in Fülle zu leben. Wundert es da noch, wenn immer mehr Menschen depressiv werden und nicht wissen, wer sie sind und was sie wirklich wollen?

Was sagt Jesus? „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“

„Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen, lässt die Schafe im Stich und flieht; und der Wolf reißt sie und zerstreut sie. Er flieht, weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt.“ (Joh 10, 9 – 13)

Dieses Gleichnis bringt die heutige Lage des Christentums auf den Punkt. Christen (= Schafe) im Orient wie im Westen sind den Wölfen (= Christenverfolgung) hilflos ausgeliefert, weil bezahlte Knechte (Bischöfe etc.) beim Anblick des nahenden Wolfes (eingewanderte Vergewaltiger und Mörder – nein, nicht alle sind so, ok, Herr Maas?) die Schafe im Stich läßt und flieht.

Trumps Gesetz zum Schutz verfolgter Christen

Kürzlich unterzeichnete Trump am 11. Dezember 2019 den Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act (HR390), der die Verfolgung von Christen und Jesiden im Irak und in Syrien als Völkermord anerkennt. Irgendwelche positiven Reaktionen hier bei unseren Kirchenhirten? Fehlanzeige.

Für mich persönlich ist die Institution Kirche heute ein Hort des Bösen, der Bereicherung, der Völlerei, der unterdrückten, heimlichen Sexualität und der Menschenverachtung. Bis auf die (noch) gläubige Basis steht sie der anderen orientalischen Religion – dem „reinen Islam“ – in diesen Punkten kaum mehr nach. Wenn man ihr gleichgültiges Schulterzuckens bei jedem „Einzelfall“ sieht, scheint ihr sogar der Anschluss an den „reinen Islam“ gar nicht schnell genug gehen zu können.

Die Zeiten für Christen sind so düster wie noch nie. Unsere Hirten als „bezahlte Knechte“ haben uns im Stich gelassen. Jeden Tag wird uns Jesu Verheißung eines „Lebens in Fülle“ stärker vorenthalten. Statt dessen gilt die immer dreistere Forderung, sich seines Talents, seiner Intelligenz, seiner Lebensaufgabe zu schämen und sich zu Gunsten der Unbegabten, Ärmeren, Perspektivloseren, der armen „Flüchtlinge“ zurückzunehmen.

Frauen als Fußsoldatinnen der schönen, neuen Welt

An vorderster Front wieder einmal Frauen und Mütter, die inzwischen durchgehend die Regierung, Schulen und Kindergärten in die Geiselhaft eines bullerbü’schen Zwangsidylls genommen zu haben scheinen, in dem jedem beim kleinesten Ausscheren die gesellschaftliche Ächtung droht.

Dies entspricht mit Sicherheit nicht Jesu Lehre. Die Institution Kirche hat m.E. fertig und das Christentum siecht dahin. Was wir brauchen, ist ein Neubeginn, eine Erneuerung basierend auf dem Urchristentum, denn „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18, 20).

Es ist unser Geburtsrecht, unser Licht leuchten zu lassen

Denn eines wissen wir als Christen: Umkehr und Hoffnung sind jederzeit möglich. Christus ist das Licht der Welt und unsere Aufgabe ist es, unser Licht leuchten zu lassen. Selbst der „gefangene Vogel singt“ (Maya Angelou) und die Mächtigen der Welt fürchten nichts mehr, als lebendiges Christentum. Erinnern wir uns also:

„Wenn die Christen nur einmal anfingen Ernst zu machen mit ihrem Glauben, dann wäre das eine Weltrevolution, wie die Weltgeschichte noch keine gesehen hat; es würde sich hernach nicht mehr lohnen, noch irgendeine Revolution zu machen.“ (George Clemenceau)

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Kater rettet Besitzer, indem er Einbrecher in Aktion angreift und verletzt; Eine mutige Katze rettet einem Kind das Leben.


Wenn wir daran denken, Tiere zur Sicherheit zu halten, stellen wir uns normalerweise speziell ausgebildete Hunde vor. Aber ein Kater zeigt uns, dass er das Zeug dazu hat, sich gegen einen Eindringling zu behaupten. Binky, der Kater überraschte sogar seine Besitzerin Cynthia Kootz mit seinen mutigen Aktionen.

Kootz, ihr Freund und Binky hörten gegen Mitternacht ein Geräusch hinter ihrer Garage, aber die Besitzer beschlossen, es zu ignorieren. Binky hingegen begann zu knurren.

Minuten später fing ein Mann an zu klopfen und gegen die hintere Terrassentür zu treten, um Kootz davon zu überzeugen, dass er Hilfe brauchte und hereinkommen musste. Als Kootz es ablehnte, wahrscheinlich weil er ihm nicht traute, beschloss der Mann, durch das Fenster einzubrechen.

Aber Binky will keinen solchen Eindringling in seinem Haus haben. Er sprang sofort auf und griff den Verbrecher nicht einmal an, sondern zweimal, während beider Male versuchte er durch das Fenster zu kommen.

Bald darauf kam die Polizei und verhaftete den Möchtegern-Kriminellen. Binkys Angriff funktionierte und veranlasste die Polizei sogar, Sanitäter herbeizurufen, um die Bisswunden des Verdächtigen zu behandeln.

Unnötig zu sagen, jeder in der Nachbarschaft weiß, dass sie besser von Binkys Haus fern bleiben, wenn sie nach Ärger suchen.

Quelle: http://wamiz.de/kater-rettet-besitzer-indem-er-einbrecher-in-aktion-angreift-und/

Für alle Ungläubigen:

.
Gruß an die mutigen Freundschaften
TA KI

Nigel Farage in Berlin auf Deutsch – AFD 2017


Auch wenn das ganze BRD System „illegale“ Wahlen absolviert, ist es Pflicht der Welle des Widerstandes beizusteuern und seine Stimme NICHT an die Henker Deutschlands durch Nichtwählen zu vergeben. Der Protest heisst AFD wählen. Habt Mut und kämpft mit allen legalen Mitteln um Eure Heimat.
.
Danke an Heinz Christian Tobler
Gruß an Dich und Nazneen
und… an die NICHTWÄHLER!!!

Nachtrag aus einem meiner Kommetare zu diesem Thema:

Du benennst es völlig richtig:
seit 1956 sind alle Wahlen ungültig- sprich:

jeder der zu Wahl geht, seine Stimme ABGIBT und in eine URNE wirft, begeht eine STRAFTAT!!!

iCH war einmal wählen um mein 18tes Lebensjahr herum, habe mir anschließend alle Parteibücher zur damaligen Zeit durchgelesen, da iCH in der Bezirksschülervertretung in NRW war- da iCH wiederholt Schülersprecherin wurde-

UND habe anschließend JEDE Wahl boykottiert- Da in allen Parteibüchern prinzipiell der gleiche „Mist „stand- in leicht abgewandelter Formulierung, seither bin iCH mit dem Thema durch.

Wer wählt- auch nur zum Schein- anerkennt das System, selbst wenn er den Wahlschein ungültig macht ( Zerreißen, durchstreichen… etc.) kann er dies niemals beweisen, jeder Wähler muß sich im Vorfeld ausweisen, somit ist die Anerkennung der Wahl, des Wahlgeschehens dokumentiert- er hat keinerlei Beweis dafür, daß er nur teilnahm, um die Ungültigkeit der Wahl und die Ungültigkeit mit seiner Stimme zu dokumentieren…

Wer wählt verrät und begeht eine Straftat- das ist die Quintessenz, die iCH daraus
schließe



.

TA KI

Weilers Wahrheit: Propagandadreck im ZDF


Ich will die Mauer zurück!

Was war das heute wieder für ein Propagandadreck im ZDF. Unterste Schublade, kaum zu beschreiben, da kocht einem das Blut in den Adern.

Ob Marietta Slomka, Heiko Maas, Jürgen Trittin, das jaulende Publikum…

Von Michael Weilers

Ach, einfach alle, wie sie da sind. Glaubt ihr etwa noch ernsthaft, dass wir mit solchen Charakteren jemals wieder einen anständigen Staat hinbekommen?

Oder mit den Deutschenhassern von der Antifa? Mit Denunzianten in den Gewerkschaften, den Hetzern in den Redaktionen der Zeitungen und Rundfunkanstalten? Mit Aufwieglern, Gesinnungsfaschisten, Aufhetzern und Spaltern? Glaubt ihr etwa, dass, selbst wenn die AfD 60% der Stimmen holen würde, diese Volksverhetzer, Deutschenhasser und Charakterlumpen jemals Ruhe geben würden?

Dass dieses hasszerfressene Pack dann plötzlich, wie durch Zauberei, einen anderen Charakter hätte und das eigene Volk achten und lieben würde?

Nein!

Schaut euch doch mal in linken Foren um. Schaut euch mal die tausendfachen Tweets der Antideutschen an, die hundertfachen täglichen Hetzartikel in den Zeitungen und die darunter stehenden Kommentare der Linken, die vor lauter Verachtung für deutsche Patrioten anfangen, übel zu riechen. Die abgrundtief boshaften Verleumdungen und Diffamierungen eines jeden deutschen Patrioten, die verlogene und irreführende Berichterstattung, die groteske Verzerrung der Realität in ihr Gegenteil.

Nein Leute, das hasserfüllte und zersetzende Gift, welches durch die ´68er in die Adern dieses Volkes injiziert wurde, ist viel zu tief in den einstmals gesunden Körper eingedrungen und hat seine Wirkung mittlerweile vollends entfaltet. Dieses Volk ist zu einem sehr großen Teil charakterlich dermaßen vergiftet, da gibt es kein „Wir sind ein Volk“ mehr.

Meint ihr etwa, dass boshafte Lügner und Hetzer jemals irgendwelchen anderen Werten folgen als Lügen, Täuschung und Hass, oder dass hasserfüllte Antideutsche, die dem deutschen Volk öffentlich den Tod wünschen, jemals ihren Hass verlieren, nur weil die Politik sich ändert?

Und machen wir uns nichts vor, die oft zitierte schweigende Mehrheit gibt es auch nicht.

Schaut euch den geringen Zulauf den Pegida-, AfD- oder was weiß ich für Demos in Westdeutschland an. Schaut euch die Wahlergebnisse oder das johlende Publikum in Talk-Shows an. Die antideutsche Einstellung der intellektuellen Elite, der Promis, Künstler oder die hasserfüllten Gestalten bei irgendwelchen Gegendemos.

Schaut es euch an, dann wisst ihr es.

Nehmen wir an, dass 20% der Menschen patriotische Parteien wählen würden und meinetwegen auch 10 % der Nichtwähler, also gesamt 30 %. Nehmen wir weiter an, dass unter sich den verbleibenden 70% vielleicht noch 20% Uninformierte, Desinteressierte und Bekloppte befinden, die sich bei besserer Information meinetwegen auch zum deutschen Volk bekennen würden.

Dann bleiben immer noch 50% der Menschen, die es einen Dreck interessiert, was mit diesem Land geschieht bzw. die sogar aktiv daran mitwirken, dass es endlich vorbei ist.

Ein Volk, welches zur Hälfte so vergiftet ist, dass es diejenigen hasst, die Volk und Heimat lieben, kann als Ganzes nicht mehr funktionieren, ebensowenig wie eine Ehe funktionieren kann, wo sich die Eheleute gegenseitig abgrundtief hassen.

Ihr wisst genauso gut wie ich, wo das hinführt und bevor es zu einem Ehekrieg kommt, sollte man sich scheiden lassen.

Ich wünschte, wir könnten uns von diesem antideutschen, verlogenen Teil abspalten und einen deutschen Staat gründen, in dem echte Werte wie Mut, Wahrheit und Gerechtigkeit zählen.

Sollen sie doch glücklich werden mit ihrem Selbsthass.

Sollen sie sich doch abschaffen oder sich in einem kriminellen Vielvölkerstaat zu Zahlsklaven degradieren lassen. Es wäre mir egal.

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/09/06/weilers-wahrheit-propagandadreck-im-zdf/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Paul Craig Roberts: Deutschland RIP


Von Paul Craig Roberts

Wer hätte sich vorstellen können, dass die einst große deutsche Nation derart von Washington beherrscht wird? Es ist außergewöhnlich, aber so ist es geschehen. Washingtons Hure Merkel hat zugestimmt Deutschland mit den Flüchtlingen aus Washingtons 16 Jahren illegaler Kriege gegen Muslime in Nord-Afrika und im Mittleren Osten zu füllen. Dies sind Kriege, welche von Merkels korrupter Regierung möglich gemacht wurden.

Das deutsche Volk selbst ist von diesem Ergebnis nicht angetan, aber das Erheben seiner Stimme wird durch Merkels von Washington befohlene Gesetzgebung unterdrückt, welche Opposition gegen die Unterbringung von Washingtons Kriegsflüchtlingen als “Hassrede“ definiert.

Washingtons Hure und ihr unterwürfiges deutsches Kabinett wollen Facebook, Twitter und anderen sozialen Medienplattformen Bußgelder in Höhe von € 50 Millionen auferlegen, falls sie Beschwerden darüber gestatten, dass Deutschland von Moslems überrannt wird. Wer sich beschwert, wer also die in Deutschland garantierte Meinungsfreiheit ausübt, wird zum Hass-Kriminellen oder Verbreiter von Fake News erklärt.

Es ist unmöglich sich noch mehr Unterwürfigkeit gegenüber Washington vorzustellen, als die vollkommen korrupte und anti-deutsche Merkel-Regierung an den Tag legt.

Die gesamte Geschichte des 21. Jahrhunderts ist die Geschichte durch zionistische Neokonservative und den Staat Israel angestifteter Kriege Washingtons gegen muslimische Länder. Bisher wurden der Irak, Libyen, Somalia, Afghanistan, der Jemen und Teile von Syrien und Pakistan durch willkürliche militärische Angriffe zerstört, welche nach dem durch die Vereinigten Staaten etablierten Nürnberg-Standard zweifelsohne Kriegsverbrechen sind.

Der “Krieg gegen den Terror“-Schwindel hat nicht nur Millionen von Menschen ermordet und vertrieben und Wellen muslimischer Immigration über die westliche Welt gebracht, er hat auch die westliche bürgerliche Freiheit zerstört.

Merkels Washington gegenüber unterwürfige Huren-Regierung will Deutsche, welche gegen Washingtons Barbarei und die schlimmen Folgen für Deutschland protestieren, für “Hass-Verbrechen“ und das Verbreiten von “Fake News“ bestrafen. Mit anderen Worten, die Hure will, dass kein Deutscher in der Lage ist zu sagen, wie die Konsequenzen für Deutschland als Washingtons Marionette aussehen.

Dasselbe geschieht in den USA mit den Listen derjenigen, welche für das Aussprechen der Wahrheit als “russische Agenten“, “Putin-Werkzeuge“ und “Verbreiter von Fake News“ bezeichnet werden.

Wie überlebt die Wahrheit eine Propaganda dieser Größenordnung? Nur durch Netzseiten, auf denen Menschen den Mut haben die Wahrheit auszusprechen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/paul-craig-roberts-deutschland-rip/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Silvana Heißenberg im Exklusivinterview: „Mir verbietet keiner den Mund! „


Sie ist eine europaweit bekannte Schauspielerin und Model. Zuletzt war sie in Serien wie „Einsatz in Köln“ oder „Auf Streife“ bei den Sendern RTL und Sat 1 zu sehen. Allerdings nur so lange, bis sie anfing Kritik am etablierten politischen System zu üben. Ihre Aufträge fielen aus, sie war einem regelrechten Druck von Links ausgesetzt und musste um ihre Existenz bangen. Silvana Heißenberg hat aber Mut genug, trotzdem den Mund aufzumachen und Kritik an der Zuwanderungspolitik, Kanzlerin Angela Merkel und die Zustände in Deutschland zu üben.

unzensuriert.de gab sie ein exklusives Interview.

Viele Politiker würden die berechtigten Ängste der Bevölkerung, gerade von Mädchen und Frauen nicht verstehen wollen und stattdessen absurde Ratschläge geben, man solle „eine Armlänge Abstand halten“ und „Bändchen & Laufschuhe“ gegen sexuelle Übergriffe von „Geflüchteten“ tragen, glaubt Heißenberg. Merkel meine, dass auch „Blockflötenspielen“ hilfreich sei. Dieser unmenschliche Hohn sei der Schauspielerin zu Folge gar nicht in Worte zu fassen. „Politiker sind nur die Angestellten des Volkes und haben ausschließlich die Interessen ihres Volkes zu vertreten und von sonst niemandem“.

Auf Facebook zeigt sich die Schauspielerin weiterhin kämpferisch: „Verschließe ich meine Haustüre, weil ich die Menschen draußen hasse? Nein! Ich verschließe sie, weil ich die Menschen drinnen liebe, sie mir wichtig sind, und ich sie schützen möchte. Aus diesem Grund haben Türen Schlösser und Staaten Grenzen.“

Frau Heißenberg, wie kam es dazu, dass Sie sich öffentlich zur derzeitigen politischen Lage äußerten? 

Ich hatte mich bislang sehr wenig für Politik interessiert, aber als eine Frau Merkel plötzlich und ohne Grund, Ende 2015, die gesamten europäischen Grenzkontrollen außer Kraft setzte und alle Menschen aus muslimischen Ländern zu uns nach Europa einlud, denn der Krieg in Syrien dauerte ja schon über 4 Jahre an, beschäftigte ich mich sehr intensiv mit der aktuellen Regierungs- und Asylpolitik.

Millionen Menschen, zum überwiegenden Teil nur Männer im wehrfähigen Alter, strömten nach Merkels Einladung unaufhaltsam nach Europa. Es waren ja nicht nur Syrer, sondern diese Menschen kamen aus verschiedenen arabischen und afrikanischen Ländern zu uns.

Ich habe absolutes Verständnis dafür, dass man Kriegsflüchtlingen, die um ihr Leben und das Leben ihrer Kinder bangen müssen, helfen muss. Vor Ort hätte man besser helfen können und müssen.

Gab es einen ausschlaggebenden Moment für Sie, sich politisch zu äußern?

Immer wieder baten mich meine Fans darum, doch bitte einmal öffentlich Stellung zu diesem „Asylwahnsinn“ zu beziehen, aber ich hielt mich zurück. Als jedoch in der Silvesternacht 2015/2016 massenhaft Frauen, durch Merkels Gäste, vorwiegend in Köln, belästigt und vergewaltigt wurden, täglich neue Straftaten von den „Geflüchteten“ begangen wurden, platzte mir endgültig der Kragen. Denn zu diesen Geschehnissen konnte und wollte ich nicht länger schweigen.

Was waren die ersten Reaktionen auf die mutigen Ansprachen im Internet zu der misslungenen politischen Vorstellung in Deutschland und Europa?

Die positive Resonanz war sehr groß. Mir wurde täglich in unzähligen Nachrichten dafür gedankt, dass ich regelmäßig Informationen über weitere Gesetzesbrüche der regierenden Politiker, über die milden Justizurteile, wenn es um muslimische Straftäter geht und über tägliche neue „Einzelfälle“ dieser „Geflüchteten“ postete.

Wer über sieben sichere Länder hinweg „flüchtet“, um in das gelobte Land zu gelangen, wo es die höchsten Sozialleistungen gibt, sich nicht an die Gesetze, Kulturen, Religionen, Werte des Gastlandes hält und anpasst, ist kein Kriegsflüchtling, sondern Deserteur und Wirtschaftsmigrant.

Einzelne verließen meine Facebook-Liste mit den Worten: „Mit braunem Pack, mit Rechten, mit Nazis, möchte ich nichts zu tun haben.“ Von 5.000 Leuten, verließen also ca. 100 meine Liste.

Was geschah in Folge? Wie betroffen ist Ihre berufliche Zukunft?

Ca. ein Jahr lang geschah gar nichts, im Gegenteil. Auch in den Pausen während meiner Dreharbeiten sprach ich dieses „Flüchtlingsthema“ offen an und äußerte deutlich meine Meinung. Von keinem Einzigen, weder von anderen Darstellern, noch von den Regisseuren hörte ich je einen entsetzen Aufschrei, wie „furchtbar“ meine Einstellung doch sei. Jeder sagte, dass diese unkontrollierte, bedrohliche Masseninvasion so nicht weitergehen könne.

Im Oktober 2016 erhielt ich eine Email vom NDR Zapp Magazin, in der ich gefragt wurde, ob das Facebook-Profil von Silvana Heißenberg auch tatsächlich mir gehöre, und ob ich zu meinen Äußerungen stehe. Ich ließ eine Mitarbeiterin ausrichten, dass ich selbstverständlich zu meinen Äußerungen stehe und eine Patriotin sei.

Am 12. Oktober 2016 gab es dann im NDR Zapp Medienmagazin einen Bericht über mich, mit dem Titel: „Die falsche Frau der Woche“. Gemeint war ich. Es wurden Szenenausschnitte von mir in meinen Schauspielrollen von RTL und Sat.1 gezeigt. So kommentierte Zapp beispielsweise: „Hier spielt Schauspielerin Silvana Heißenberg noch die liebe Mutter“, „aber privat scheint sie ganz weit rechts zu sein!“

Wenige Tage nach Ausstrahlung dieses Zapp Berichts erfuhr ich von meinen Produktionsfirmen, dass nicht nur RTL, sondern nun auch Sat.1 zukünftig nicht mehr mit mir zusammenarbeiten wollen. Unglaublich war ebenfalls, dass meine fertig produzierten Serien mit RTL und Sat.1 nun nicht mal mehr ausgestrahlt werden sollten. Ich schrieb RTL und Sat.1 eine lange Email und erhielt keine Antwort, obwohl wir jahrelang sehr gut zusammen arbeiteten.

Werden Sie weitermachen, Inhalte wie derzeit auf ihrer Facebook-Seite zu veröffentlichen?

Selbstverständlich werde ich auch weiterhin die Nachrichtenberichte über die vorsätzlichen Gesetzesbrüche der regierenden Politiker und die weiteren Straftaten der „Geflüchteten“ veröffentlichen, um zu zeigen, was unserem Volk mit dieser illegalen Masseninvasion angetan wird und womit wir nun täglich leben müssen.

Mir verbietet keiner den Mund!

Haben Sie auch Zuspruch erfahren?

Ich erhalte fast ausschließlich positiven Zuspruch, denn die Stimmung der Bevölkerung kocht bei vielen vor Wut über.

Nach der Ausstrahlung des Zapp Berichts folgte ein kleiner Shitstorm, in dem ich als „braune Dreckschleuder; dummes Stück Scheiße; Natzi…e, …“ tituliert wurde.

Was würden Sie ändern wollen, wenn Sie die Entscheidungshoheit hätten?

Als erstes natürlich die Familienpolitik, welche von den herrschenden deutschen Anti-Volksparteien seit Jahrzehnten sträflich vernachlässigt wird. Das Bildungssystem muss reformiert werden. Die Steuergesetze müssen geändert werden; fast 50% Lohnsteuern sind unverfroren. Des Weiteren wünsche ich mir natürlich eine direkte, wahre Demokratie, die vom Volk ausgeht, wie in der Schweiz. Wir sollten parallele zum demokratiefernen BRD-Parteienzirkus zumindest ein Bürgerparlament haben in dem kompetente, verdienstvolle Bürger regelmäßige Volksbegehren und Volksabstimmungen vorbereiten, um dem zum bloßen Wahlvieh degradierten deutschen Bürger endlich wieder eine Stimme und ein Mitbestimmungsrecht zu geben.

Wie sehen Sie den politischen Erfolg von Parteien wie der AfD?

Wir haben inzwischen ein gleichgeschaltetes Blockparteien-System, wie in der ehemaligen DDR, welches voll und ganz nach der Pfeife einer einzigen Person, nämlich Oberbefehlshaberin Merkel tanzt. Vor diesem Hintergrund finde ich es sehr verwunderlich, das die volksnahe AfD nicht noch mehr Erfolg bei Wahlen hat bzw. hatte.

Antideutsche Parteien, die ausschließlich vor bevorstehenden Wahlen Ihre Volksnähe vorgaukeln, sind unwählbar, deshalb ist es für mich völlig verständlich, dass eine patriotische Partei immer größeren, politischen Erfolg erzielt.

Was würden Sie Bundeskanzlerin Merkel sagen wollen, wenn Sie ihr persönlich etwas ausrichten könnten?

An dieser Stelle möchte ich den US-Präsidenten Donald Trump zitieren, dem ich voll und ganz zustimme: „Einwanderung ist ein Privileg, kein Recht. Das eigene Volk kommt immer zuerst.“ Frau Merkel meint aber, dass das Volk „jeder“ sei, „der in diesem Land lebt“.

Bei öffentlichen Festen und Veranstaltungen müssen nun in Deutschland Schutzzonen für Mädchen und Frauen eingerichtet werden, um diese vor enthemmten Männern aus den arabischen und afrikanischen Herkunftsländern zu schützen, die angeblich zu uns kamen um Schutz suchen. Das Münchner Oktoberfest, Weihnachtsmärkte, Silvesterfeiern, Musikveranstaltungen, … werden nun polizeilich massiv gesichert und eingezäunt, mit Betonabsperrungen gesichert, um weitere Terroranschläge zu verhindern. 2 Millionen. Afrikaner sind derzeit auf dem Weg nach Europa. Täglich müssen wir nun mit weiteren Terroranschlägen rechnen. Was sind das für unerträgliche Zustände, die uns eine Frau Merkel und deren Entourage beschert haben?

Ich würde dieser Frau ausrichten, dass sie für den nicht wieder gutzumachenden Schaden, den sie dem deutschen Volk und ganz Europa zugefügt hat, und ihrem willkürlichen, rechtswidrigen Handeln verantwortet, sofort zurücktritt und ihren Platz für einen kompetenten, volksnahen und patriotischen Bundeskanzler räumt.

Quelle: https://www.unzensuriert.de/content/0023619-Silvana-Heissenberg-im-Exklusivinterview-Mir-verbietet-keiner-den-Mund

Danke an Holger Greiner

Gruß an die Deutlichen

TA KI

Sich richtig entschuldigen


Schnell sagt man etwas und meint es gar nicht so. Oder man tut etwas, was einen anderen verletzt. Im Nu bricht der schönste Streit vom Zaun. Ein böses Wort folgt dem nächsten. Irgendwann ist die Situation so verrannt, dass es keine Lösung mehr zu geben scheint. Es sei denn, einer der Beteiligten zieht die Notbremse – und entschuldigt sich. Aufrichtig und freundlich. Denn ein entnervtes „Sorry“ ist nicht überzeugend und bewirkt daher auch nichts. Die richtige Entschuldigung aber ist wie Medizin – Medizin für Beziehungen in jeder Lebenssituation.

Sich richtig entschuldigen © Janina Dierks – Fotolia.com

 

Eine Entschuldigung ist wie Medizin

Eine Entschuldigung ist für den Gekränkten wie Medizin. Eine Entschuldigung kann heilen – denjenigen, der sie erhält, aber auch denjenigen, der sie ausspricht und natürlich die entsprechende Beziehung.

Eine Entschuldigung klärt manchmal in Sekundenschnelle vertrackt scheinende Situationen und stellt die Basis für jeden Neuanfang dar – sowohl in der Familie, im Bekanntenkreis als auch im Berufsleben.

Im April 2016 publizierten Forscher der Ohio State University eine Studie im Fachmagazin Negotiation and Conflict Management Research, in der sie sich mit der richtigen Art des sich Entschuldigens auseinandergesetzt hatten.

Die richtige Entschuldigung

Die Wissenschaftler rund um Roy Lewicki, Studienleiter und Professor am Ohio State University`s Fisher College of Business kamen zu dem Ergebnis, dass eine wirksame Entschuldigung sechs Komponenten enthalten sollte.

Je mehr dieser Komponenten Sie in Ihrer Entschuldigung berücksichtigen, umso effektiver wird Ihre Entschuldigung sein.

Zwei dieser Faktoren sind dabei so wichtig, dass sie bei jeder Entschuldigung beachtet werden sollten, auch dann, wenn die Zeit knapp ist, andere Umstände einer umfassenden Entschuldigung im Wege stehen oder eine umfangreiche Entschuldigung auch gar nicht nötig ist:

Der wichtigste Punkt bei einer Entschuldigung ist, dass Sie Verantwortung für das Geschehen übernehmen: „Entschuldige bitte! Es war mein Fehler!“

Der zweitwichtigste Punkt bei einer Entschuldigung ist, dass Sie Ihren Fehler wieder gutmachen möchten: „Entschuldige bitte! Es war mein Fehler! Ich mache ihn wieder gut und zwar werde ich…“

„Entschuldigungen funktonieren sehr gut, aber nur, wenn Sie so viele der erforderlichen Komponenten integrieren wie möglich“, schreibt Professor Lewicki in seiner Publikation.

Die sechs Komponenten einer Entschuldigung

In zwei getrennten Experimenten überprüften die Forscher rund um Lewicki, wie 755 Personen auf eine Entschuldigung reagierten, wenn eine oder mehrere der folgenden sechs Komponenten enthalten waren:

  • Drücken Sie Ihr Bedauern aus! „Es tut mir leid!“
  • Erklären Sie, was falsch lief, warum es dazu kam, was Sie sich dabei gedacht hatten! Schonen Sie sich dabei nicht. Suchen Sie keine Ausflüchte und Ausreden.
  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihren Fehler! „Es war MEIN Fehler!“
  • Zeigen Sie Reue! „Ich verstehe im Nachhinein nicht, wie ich das tun konnte. Ich schäme mich dafür und werde alles tun, damit mir dieser Fauxpas nicht noch einmal passiert.“
  • Bieten Sie etwas zur Wiedergutmachung an! „Ich will es wieder gutmachen und habe mir dazu folgendes überlegt…“
  • Bitten Sie um Vergebung! „Kannst du mir verzeihen?“

In einem fiktiven Fall, den die Probanden bewerten sollten, kamen am besten jene Entschuldigungen an, die alle sechs Komponenten enthielten. Allerdings handelte es sich auch um einen relativ schwerwiegenden Fehler, der absichtlich begangen wurde, um einem anderen wissentlich zu schaden.

Dabei waren nicht alle sechs Komponenten gleichermassen wichtig.

Übernehmen Sie Verantwortung!

„Unsere Ergebnisse zeigten, dass es am wichtigsten ist, die Verantwortung für die kränkenden Worte oder die kränkende Tat zu übernehmen, also zu sagen: ICH habe den Fehler gemacht. Es ist MEINE Schuld“, erklärt Lewicki. „Anschliessend ist es ebenfalls wichtig zu signalisieren, dass man den Fehler wieder gutmachen möchte.“

An dritter Stelle stehen drei Komponenten gleichzeitig: Der Ausdruck von Bedauern, die Erklärung, was falsch lief und das Zeigen von Reue.

Am wenigsten wichtig im Rahmen einer Entschuldigung war die Bitte um Vergebung. Das ist jene Komponente, die man am ehesten weglassen kann, wenn es unpassend scheint.

Die Art der Entschuldigung hängt vom „Vergehen“ ab

Natürlich hängt es auch vom Schweregrad des „Vergehens“ ab, wie umfassend eine Entschuldigung präsentiert werden sollte. Wenn Sie jemanden versehentlich leicht angerempelt haben, müssen Sie ihm nicht lang und breit erklären, wie es dazu kam. Auch müssen Sie ihm keine Wiedergutmachung anbieten. Genausowenig wäre die Frage erforderlich, ob er Ihnen wohl verzeihen könnte.

Wenn Sie aber Ihrem kleinen Sohn versprochen hatten, mit ihm einen ganz besonderen Ausflug zu unternehmen, er sich schon seit Wochen darauf freut, es dann aber kurzfristig doch nicht klappt, weil Sie Ihrem Kumpel Martin beim Umziehen helfen müssen, dann ist eine umfangreiche Entschuldigung fällig.

„Entschuldige bitte! Es tut mir sehr leid. Ich habe mir Martins Umzug nicht in den Kalender eingetragen. Doch hatte ich es ihm schon sehr lange versprochen, ja, viel früher, als wir beide über unseren Ausflug gesprochen haben. Es ist mein Fehler und er wird nicht wieder vorkommen. Am Mittwoch nehme ich frei und wir holen unseren Ausflug nach, was hältst du davon?“

Ihre Entschuldigung muss von Herzen kommen

Eine Entschuldigung muss ausserdem von Herzen kommen. Ein flapsiger oder gelangweilter Tonfall macht jede Entschuldigung zunichte. Es geht also nicht darum, sich halt mal eben kurz zu entschuldigen, damit der andere endlich Ruhe gibt.

Es geht darum, tatsächlich zu erkennen, dass das eigene Verhalten nicht in Ordnung war, es einen anderen Menschen getroffen hat und man dies dem anderen auch aufrichtig mitteilen möchte.

Vermeiden Sie Wiederholungsentschuldigungen

Selbstverständlich ist eine Entschuldigung auch nur dann sinnvoll, wenn Sie wirklich darum bemüht sind, den Fehler nicht zu wiederholen. Denn wenn Sie sich irgendwann zum vierten oder fünften Mal dafür entschuldigen, dass Sie ein und denselben Termin verpasst haben, dann verfehlt die Entschuldigung ihren Zweck. Niemand glaubt ihnen mehr.

In diesem Fall können Sie sich Entschuldigungen sparen. Entweder Sie leben dann mit den Konsequenzen (die anderen Menschen halten Sie für unglaubwürdig und unzuverlässig und möchten nichts mehr mit Ihnen zu tun haben) oder aber Sie finden heraus, was zu Ihrer chronischen Unpünktlichkeit (oder welchem Fehler auch immer) führt und wie Sie diese abstellen können.

Sich entschuldigen, obwohl man sich gar nicht schuldig fühlt?

Nun kann es aber auch sein, dass Sie sich gar nicht schuldig fühlen, und ein anderer ist dennoch gekränkt und sauer mit Ihnen – einfach, weil ihm persönlich Ihre Entscheidung nicht gefällt. Sie aber haben Ihre Entscheidung mit bestem Wissen und Gewissen gefällt und stehen auch dahinter.

Vielleicht hatten Sie vor einiger Zeit einem guten Freund versprochen, ihn in Ihrer Firma einzustellen. Dann aber haben Sie erkannt, dass sein Alkoholproblem immer gravierender wird und Ihr kleines Unternehmen einen solchen Mitarbeiter nicht tragen könnte. Sie sagen ihm daher ab – und er ist wütend auf Sie.

Natürlich könnten Sie jetzt denken: Selbst schuld, würdest du nicht trinken… Wenn Sie aber die Freundschaft erhalten möchten, ist auch hier von Ihrer Seite aus eine Entschuldigung nötig. Doch enthält diese nur zwei Komponenten:

Sie drücken Ihr Bedauern aus und Sie erklären den Grund, wie es dazu kam, dass Sie Ihren Freund enttäuschen mussten.

Da Sie ihn aber in dieser Situation immer wieder enttäuschen würden, sind alle weiteren Komponenten hier überflüssig. Reue ist an dieser Stelle daher nicht angebracht, genausowenig Wiedergutmachung. Sie können jedoch Ihren Freund um Verzeihung bitten.

„Es tut mir leid, dass ich dich mit meiner Entscheidung gekränkt habe. Ich hoffe jedoch, dass du sie nachvollziehen kannst und ich würde mich freuen, wenn du mir irgendwann verzeihen kannst.“

Sie entschuldigen sich also nicht für Ihre Entscheidung, sondern dafür, dass sie ihn enttäuschen mussten. Damit geben Sie Ihrem Gegenüber das Gefühl, dass er wenigstens verstanden wird, dass seine Kränkung erkannt und bedauert wird.

Nun ist es an ihm, an sich zu arbeiten (im vorliegenden Fall das Alkoholproblem aus der Welt zu schaffen), seine Gefühle zu ordnen und zu erkennen, dass er sich die Kränkung im Grunde selbst eingebrockt hat (weil er nicht schon eher die Alkoholsucht bekämpft hat).

Entschuldigen Sie sich persönlich!

Professor Lewicki bemerkte noch, dass auch eine schriftliche Entschuldigung wirksam sein kann. Empfehlenswerter aber sei es, sich persönlich zu entschuldigen und seinem Gegenüber dabei in die Augen zu schauen. Denn der passende Tonfall und ein aufrichtiger Blick verleihen der Entschuldigung deutlich mehr Gewicht als geschriebene Worte.

Auch erhält der andere damit die Gelegenheit, sofort auf die Entschuldigung zu reagieren. Er kann seiner Erleichterung und Freude Ausdruck verleihen, er kann sich für die Entschuldigung bedanken (denn heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, eine solche zu erhalten) oder auch einfach sagen: „Schwamm drüber“.

In anderen Fällen hat sich im Laufe der Zeit so viel aufgestaut, dass eine Entschuldigung den Startschuss für eine Aussprache gibt, die je nach Thema eine Stunde oder auch viel länger dauern kann. Denn damit sich – bei schwerwiegenderen Problemen – beide anschliessend wieder wohl fühlen, muss eine Lösung für die Zukunft gefunden werden. Allein mit einer Entschuldigung ist es da nicht mehr getan.

Wenn die Entschuldigung schwerfällt…

Fühlen Sie sich mit Ihrer persönlichen Situation jedoch überfordert, wagen Sie den Schritt zur Entschuldigung vielleicht einfach nicht oder trauen Sie sich das anschliessende Gespräch nicht zu, dann bitten Sie einen (neutralen, also unparteiischen) Freund oder eine Freundin, Sie zu begleiten. Im beruflichen Umfeld können Sie auch einen Mediator aufsuchen, der bei der Klärung der Problematik behilflich ist.

Sie werden sehen, nicht nur der andere fühlt sich anschliessend viel besser, Ihnen selbst wird ebenfalls ein Stein vom Herzen fallen. Denn Entschuldigungen heilen! Schieben Sie eine Entschuldigung daher nie auf! Fassen Sie den Mut und sagen Sie: Es tut mir so leid!

(…)
Gruß an die, die sich zu benehmen wissen
TA KI