Ein geheimes Tagebuch, UFOs und grüne Landschaften – was geschah wirklich nach Ende 2. Weltkriegs in der Antarktis?


Zwischen August 1946 und Februar 1947 starteten die USA die „Operation Highjump“. Noch wird sie als Invasion der Antarktis bezeichnet. Eine Legende geht davon aus, dass die USA in Panik verfielen, dass die Vereinigten Staaten von fliegen Untertassen überfallen werden.

Eine andere spricht davon, dass die USA nach Mineralvorkommen wie Kohle oder Öl suchten und Militärbasen dort errichten wollten. Was sie anschließend auch taten.

Die Operation stand unter der Leitung von Marineoffizier Admiral Richard E. Byrd, der mit einer ganzen Armada an Flugzeugen, 13 Kriegsschiffen, einem Flugzeugträger (USS Phillipine Sea) und rund 5000 Mann startete. Und dann ist da noch das geheime Tagebuch des Admiral Byrd, das mehr Fragen als Antworten liefert.

Von Frank Schwede.

Welcher Umstand versetzte das Pentagon in einen derartigen Panikmodus? Immerhin fand diese kostenaufwendige Operation kurz nach Ende des 2. Weltkriegs statt, als die US Wirtschaft praktisch am Boden lag. Es begann der Kalte Krieg zwischen dem Westen und Russland.

Da stellt sich heute noch die berechtigte Frage, warum die USA derartige viel Geld und militärische Stärke in ein solches Projekt investierten, um in die entlegenste Gegend der Erde zu reisen. Nach Ende der Operation sind nur wenige Details darüber bekannt geworden.

Immerhin ist bekannt, dass mehr als 70.000 Fotos während der insgesamt 220 Flugstunden angefertigt wurden, dabei haben mehrere Mitglieder Berichten zufolge aufgrund von Flugzeugabstürzen ihr Leben verloren.

Kurz nach seiner Ankunft zurück in den USA wurde Admiral Byrd ins Pentagon zitiert, wo er eine Unterredung mit Verteidigungsminister James Forrestal hatte. In einer anschließenden Presserklärung hieß es dann:

„Admiral Byrd erklärte heute, dass es für die Vereinigten Staaten geboten war, unmittelbare Verteidigungsmaßnahmen gegen feindliche Regionen zu initiieren.“

Später war dann die Rede davon, dass der Feind fliegende Objekte gewesen seien, die mit atemraubender Geschwindigkeit von Pol zu Pol fliegen. Wer aber waren diese Feinde? Viele Zeugen behaupteten später, dass es die Überreste der deutschen Armee gewesen seien, die sich eine Basis in der Antarktis eingerichtet hätten.

Aber gab es wirklich deutsche Basen in der Antarktis? Angeblich hatte Adolf Hitler Berichten zufolge noch vor dem 2. Weltkrieg Erkundungen zu den Polen eingeleitet.

Tatsächlich soll 1938 unter dem Kommando von Alfred Ritscher ein Forschungsschiff namens „Schwabenland“ in die Antarktis aufgebrochen sein. Die Mannschaft soll hier ein Stück Land in Besitz genommen haben, unter dem Namen „Neuschwabenland“.

Offiziell plante man hier eine eigene Walfangflotte aufzubauen, um unabhängig von Rohstoff-Importen zu werden und so ganz nebenbei ließ sich aus Walfett ja auch noch Nitroglcerin herstellen, das sich vorzüglich als Waffensprengstoff eignet.

Hatten die Nazis also wirklich einen großen Plan – oder ist die Legende nichts weiter als Seemannsgarn? Wenn man nun der Legende glaubt schenkt, zeigte das Naziregime tatsächlich großes Interesse am ewigen Eis da draußen, weit abgeschieden vor den Augen der Weltöffentlichkeit.

Immerhin bot diese Region zu der Zeit noch ideale Bedingungen, geheime Vorhaben und Projekte vor Öffentlichkeit zu verbergen. Und natürlich bietet diese Landschaft auch reichlich Stoff für so manch abenteuerliche Story. Doch darf man darüber hinaus auch nicht vergessen, dass an nahezu jeder Geschichte auch ein Funken Wahrheit haftet.

Gerne wird in diesem Zusammenhang das Interesse an der Antarktis auch auf den okkulten Hintergrund der Nazi-Herrschenden zurückgeführt, von denen viele Mitglieder der geheimen „Thule-Gesellschaft“ gewesen sein sollen. Sie waren davon überzeugt, dass die Erde hohl und im Innern bewohnt ist.

Davon gehen auch alte tibetische, indische sowie griechische Schriften aus. Und die sagen, dass „Ultima Thule“ einmal die Hauptstadt des Kontinents „Hyperborea“ gewesen sei. Übrigens soll dieser Kontinent laut den Schriften älter als Atlantis und Lemuria sein.

Die Schriften sagen auch, dass die Bewohner dieses Kontinents eine technisch weit fortgeschrittene Zivilisation waren. Der Kontinent soll einmal im Nordmeer gelegen haben und durch die Eiszeit gesunken sein. Glaubt man der Legende weiter, dann sollen die Menschen mithilfe riesiger Maschinen Tunnel in die Erdkruste errichtet haben und bis heute als Reich Agharta im Innern der Erde leben.

Selbst der Dalai Lama gibt an, dass unterirdische Reich und deren Herrscher der Welt zu kennen. Die Legende sagt weiter, dass sich jenes unterirdische Reich über Tausende von Jahren unter der gesamten Erdoberfläche ausgedehnt habe.

Die Mitglieder der Thule-Gesellschaft vermuteten also den Eingang zum Erdinneren am Nord- oder aber am Südpol. So lief am 17. Dezember 1938 die „MS Schwabenland“ unter dem Kommando von Alfred Ritscher zu einer Antarktis-Expedition aus.

Ob das nun das wirkliche Grund der Nazis war und ob sie tatsächlich eine Geheimbasis in der Antarktis errichtet haben, ist indes bis heute unklar. Gesicherte Informationen darüber liegen nicht vor, vieles spricht noch heute dafür, doch mangelt es auch hier an handfesten Beweisen.

Es gibt Hinweise, dass im Jahr 1939 ein Pendeldienst mit der „MS Schwabenland“ eingerichtet wurde, um Bergbautechnik, Gleise und Loren in die Polarregion zu transportieren. Das könnte also durchaus ein Indiz dafür sein, dass hier eine unterirdische Anlage errichtet wurde. Rätselhaft bleibt auch die Umsiedlung zahlreicher deutscher Wissenschaftler in die Antarktis, im Jahre 1942.

Möglich also, dass hier tatsächlich an irgendeinem Geheimprojekte gearbeitet wurde. Oder hatten die Deutschen am Ende vielleicht doch Informationen und Kenntnisse über etwas, das bis heute nicht an die Öffentlichkeit gelangen darf?

Ein Geheimnis, das vielleicht in den Tiefen des ewigen Eises schlummert und von dem bis heute nur wenige Menschen Kenntnis haben und die, die sie haben, schweigen. Doch der Reihe nach.

Vermuteten die USA geheime Nazi-Technologie?

Bis heute gehen viele Geschichtsschreiber von der Tatsache aus, dass die USA Kenntnis darüber hatten, was die Nazis da in der Antarktis treiben und dass sich Adolf Hitler und seine gesamte Führungsriege am Südpol verschanzt hielten. Und vielleicht sickerte ja wirklich durch Geheimdienstkanäle die eine oder andere Information.

Wenn dem so ist, wollte Washington ganz sicher nichts dem Zufall überlassen. Vor allem dann nicht, wenn es hier um geheime und hochbrisanten Technologie ging. Also gehen wir an dieser Stelle einmal von der Tatsache aus, dass das Pentagon Kenntnis über eine große Sache hatte, sonst wäre es vermutlich nie zu einem derart großen Aufmarsch gekommen.

Immerhin war diese, als Manöver getarnte Operation, die mit Abstand größte Militäroperation, die je auf dem Südkontinent stattgefunden hat. Was also wusste das Pentagon? Dass es da nicht nur um den Aufbau einer Walfangflotte ging, dürfte indes jedem Beobachter klar sein.

Ein derart „Großer Bahnhof“ wird nur dann aufgeboten, wenn es um etwas ganz Großes geht. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang die vorliegende Aussage von Kommandant Richard Byrd sein, in der er vor einer Invasion feindlicher Flugzeuge aus der Polarregion gewarnt haben soll.

Hier aber geht die Interpretation der Aussage auseinander. Viele Beobachter sprechen von einer Invasion sowjetischer Flugzeuge, andere wiederum, wie auch Byrd offenbar selbst, von geheimnisvollen Flugscheiben.

Wobei die letztere wohl offenbar zutreffend ist. Denn tatsächlich soll Admiral Byrd nach seiner Rückkehr in Washington von einem Überfall durch fliegende Untertassen gesprochen haben, die, so Byrd, mit hoher Geschwindigkeit aus dem Wasser geschossen kamen und dem Flottenverband schweren Schaden zugefügt haben sollen.

Ein Armeemitglied und direkter Augenzeuge des Flugscheibenangriffs mit dem Namen John Syerson, beschrieb den Überfall mit folgenden Worten:

„Die Dinger tauchten aus dem Wasser wie vom Teufel verfolgt auf und flogen mit solcher Geschwindigkeit zwischen den Masten herum, dass durch die Windwirbel die Antennen rissen. Einige Flugzeuge, die es geschafft hatten, von der „Casablanca“ zu starten, sind wenige Augenblicke später, getroffen von unbekannten Strahlen, die aus den Untertassen kamen, neben dem Schiff abgestürzt. Ich befand mich zu dem Zeitpunkt auf dem Deck der „Casablanca“ und begriff überhaupt nichts. Diese Dinger flogen völlig geräuschlos zwischen unseren Schiffen und spuckten tödliches Feuer.

Plötzlich ging der Torpedoboot-Zerstörer „Maddock“, der sich zehn Meilen von uns befand, in Flammen auf und begann zu sinken. Trotz der Gefahr entsandten andere Schiffe Rettungsboote. Der Alptraum dauerte etwa zwanzig Minuten. Als die fliegenden Untertassen wieder ins Wasser abtauchten, begannen wir unsere Verluste zu zählen. Sie waren furchtbar.“

Sollte sich der Überfall also tatsächlich so zugetragen haben, wie er von Sayerson beschrieben wurde, steht die hier Frage im Raum: woher kamen diese Flugscheiben? War es der Angriff einer fremden Macht, die vielleicht tatsächlich eine Basis am Südpol hat, oder waren es Hitlers Leute, die dort den immer wieder viel zitierten Bau ihrer sogenannten Reichs-Flugscheiben fortsetzten, beziehungsweise vollendeten?

Vielleicht erfuhren die Geheimdienste der USA tatsächlich von diesem Vorhaben und schickten deshalb bewusst einen riesigen Flottenverband an den Südpol. Wenn dass wirklich so war und den USA Informationen über eine derartig neue Technologie vorlagen, dann macht diese großangelegte Operation natürlich Sinn.

Denn wenn die Deutschen tatsächlich im Besitz derartig moderner Technologie waren, mussten die USA natürlich handeln, um in den Besitz dieser Wunderwaffen zu gelangen. Dann ist auch allzu verständlich, warum das Aufgebot am Südpol so groß war.    

Mysteriös erscheint mir in diesem Zusammenhang der plötzliche Tod des ersten Verteidigungsministers der Vereinigten Staaten, James Vincent Forrestal. Nachdem Forrestal mit verschiedenen Leuten über die Operation gesprochen hatte, wurde er zum Rücktritt gezwungen. Hatte er etwas erfahren, was er nicht erfahren durfte, oder drohte er, damit an die Öffentlichkeit zu gehen?

Hinzu kam auch die kritische Haltung Forrestals gegenüber der Truman-Regierung. Kurz vor seinem Tod behauptete Forrestal, dass es jemand aus dem „Weißen Haus“ auf ihn abgesehen habe, worauf hin man ihn in ein psychiatrisches Krankenhaus einwies. Dort stürzte er schließlich aus dem 16. Stock des Turmbaus.

Offizielle Quellen behaupteten noch heute, dass sich Forrestal selbst in den Tod stürzte. Allerdings wurde diese Theorie bald angezweifelt, da sich an dem fraglichen Fenster Kratzspuren befanden, die darauf hindeuteten, dass Forrestal nicht freiwillig aus dem Leben geschieden ist.

Militärische Präsenz am Südpol

Tatsache ist, bis zum jüngsten Tag hält die Regierung der Vereinigten Staaten Informationen über diese mysteriöse Operation unter Verschluss. Mittlerweile unterhalten rund 30 Nationen Basen in der Antarktis. Der Antarktisvertrag verlangt wissenschaftliche Forschung ohne militärische Präsenz, jedoch wird dort immer wieder Militär gesehen. Warum?

Fragwürdig ist zudem auch ein Vertrag des Rüstungsherstellers Lockheed Martin zur wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis. Außerdem gibt es in der Antarktis eine Flugverbotszone.

Disclose TV sagt dazu:

„In den Jahren 1983-1997 berichteten Forscher und Wissenschaftler, die die Antarktis studieren, von fliegender Fracht. Fracht in Form von Silberscheiben, die um die transantarktischen Berge herumflogen. Die Forschergruppe berichtete auch, ein großes Loch zwischen alten Ruinen gesehen zu haben, das sich nur fünf Meilen vom geographischen Südpol befindet. All dies ereignete sich im gleichen Gebiet, einer angeblichen Flugverbotszone (Antarktis: Google Earth zeigt scheibenförmige Anomalie – „Enthüllungen werden die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern“).

Die Forscher dachten sich nicht viel dabei, aber während einer Evakuierung flogen die Forscher über die Flugverbotszone, und als sie herunter sahen, sahen sie etwas, das nie hätten sehen sollen. Weit unterhalb der Oberfläche war eine vermutlich außerirdische und menschliche Forschungsstation. Danach waren die Wissenschaftler, die dort operierten, zwei Wochen lang verschwunden und als sie in einer Entfernung von mehreren Meilen gefunden wurden, sagten die Piloten, die sie von dort mitnahmen, dass die Forscher verängstigt aussahen.“

Was sahen die Männer, was sie nicht hätten sehen sollen? Ich denke, dass hier der Schlüssel zu dem tatsächlichen Grund der Operation liegt und dass auch die Deutschen in Kenntnis gesetzt waren und eine Station am Südpol errichten wollten.

Dann gibt es da noch ein geheimes Tagebuch, welches Admiral Byrd geführt haben soll. Glaubt man diesen Aufzeichnungen, war der tatsächliche Grund für den Besuch in der Antarktis vielleicht ein ganz anderer.

Eins steht fest: Admiral Richard Byrd war kein unbeschriebenes Blatt in Washington. Auch nicht in Sachen Antarktis-Expedition. Der am 24. Oktober 1888 in Virgina geborene Admiral leitete immerhin verschiedene Antarktisexpeditionen und wurde schließlich 1929 wegen seiner hohen Verdienste zum Konteradmiral befördert.

In seinem Tagebuch hat der Admiral Zeile für Zeile niedergeschrieben, auf welches Geheimnis er dort gestoßen ist. Vielleicht muss man das Tagebuch zweimal lesen, um es zu verstehen. Denn man wird es nicht gleich auf Anhieb verstehen können, weil der Inhalt auf den ersten Blick schillernd und ein wenig verstörend wirkt.

Vielleicht ist es ja am Ende wirklich nur pures Seemannsgarn und dieses Tagebuch hat vielleicht auch nie existiert, weil es Teil einer weiteren Desinformationskampagne ist, mit dem Ziel, eine weitere große Verschwörungstheorie in den Umlauf zu bringen.

Doch ganz unbeachtet, sollte man dieses Tagebuch nicht zur Seite legen. Gehen wir nämlich an dieser Stelle von der Tatsache aus, dass Admiral Byrd wirklich der Verfasser dieser Schrift ist und dass das, was darin zu lesen ist, auch stimmt, dann wäre das in der Tat eine Sensation. Und diese Sensation würde unser Weltbild und die Sicht auf unsere Erde und vielleicht auch auf unsere gesamte Schöpfung gewaltig durchrütteln, wenn nicht sogar komplette auf den Kopf stellen.

Vieles spricht dafür, dass der Inhalt dieses Tagebuchs keine Hirngespinste sind. Das alleine beweist schon die Tatsache, dass in den letzten Jahren zahlreiche Staatsgrößen die Polarregion besucht haben. Darunter auch Russlands Präsident Wladimir Putin und auch US-Ex-Präsident Barack Obama. Was aber war der Grund ihres Besuchs dort?

Doch nun zu den Tagebucheintragungen von Admiral Richard Byrd. In seinem Vorwort schreibt er wörtlich:

Dieses Tagebuch werde ich im Geheimen und Verborgenen schreiben. Es enthält meine Aufzeichnungen über meinen Arktis-Flug VOTA 19. Februar 1947. Ich bin sicher, es kommt die Zeit, wo alle Mutmaßungen und Überlegungen des Menschen zur Bedeutungslosigkeit verkümmern und er die Unumstößlichkeit der offensichtlichen Wahrheit anerkennen muss.

Mir ist diese Freiheit versagt, diese Aufzeichnungen zu veröffentlichen und vielleicht werden sie niemals ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Aber ich habe meine Aufgabe zu erfüllen, und das, was ich erlebt habe, werde ich hier niederschreiben. Ich bin zuversichtlich, dass dies alles gelesen werden kann, dass eine Zeit kommen wird, wo die Gier und die Macht einer Gruppe von Menschen die Wahrheit nicht mehr aufhalten kann.“

Bei einem Überflug der Polarregion in 2.900 Fuß Höhe bemerkten Byrd plötzlich eine gelbliche Verfärbung in Form eines geraden Musters im Eis. Byrd geht sofort mit seiner Maschine tiefer, um die Anomalie im Eis besser in Augenschein nehmen zu können (Unter dem Eis der Antarktis verbirgt sich eine massive „Anomalie“ (Video)).

Nun kann er verschiedene Farben und Muster erkennen, rot und lila. Dann plötzlich spielen Kreisel- und Magnetkompass verrückt, drehen sich wie irre und beginnen zu vibrieren. Sämtliche Instrumente funktionierten von da an nur noch eingeschränkt.

Dann taucht in der Ferne ein Gebirgszug auf. Byrd steuert sein Flugzeug drauf zu. Hinter dem Gebirgszug wird ein Tal sichtbar. Durch dieses Tal windet sich ein Fluss, das Tal ist umgeben saftigem grün Wiesen, wo normalerweise Eis- und Schneemassen sein müssten.

Diese Angaben decken sich in vielen Punkten auch mit den Aussagen von Fridtjof Nansen, der von ähnlichen Erlebnissen berichtete. Admiral Byrd kann nicht glauben, was er da sieht. In seinem Tagebuch wird später zu lesen sein:

„Backbord sind Berghänge mit großen Bäumen bewaldet. Unsere komplette Navigation ist ausgefallen. Der Kreiselkompass pendelt ununterbrochen hin und her. Ich gehe jetzt auf 1.550 Fuß herunter. Ich ziehe das Flugzeug scharf nach links. Nun kann ich das Tal unter uns besser sehen. Ja, es ist grün. Es ist mit Bäumen und Moosen/Flechten bedeckt. Es herrschen hier andere Lichtverhältnisse. Ich kann die Sonne nicht mehr sehen.“

Tatsächlich gibt es in der Antarktis eine eisfreie Region. Und die Amerikaner entdeckten sie auch während jener Byrd-Expedition. Es ist eine Fläche von rund 200 km², die von der Küstenlinie nicht weit entfernt liegt. Es handelt sich um die „Bunger-Oase“, eine eisfreie Zone mit mildem Mikroklima und mehreren Süßwasserseen.

Byrd soll aber, laut seinen Aufzeichnungen, im Laufe seines Erkundungsflugs noch mehr entdeckt haben. In seinem Tagebuch ist von seltsamen Tieren die Rede, die die Größe und Form von Mammuten haben, von Landschaften, die weder in die Region, noch auf die Erde passen wollen. Und an dieser Stelle wird es wieder interessant:

„Alle Instrumente fallen aus. Das ganze Flugzeug kommt ins Taumeln. Mein Gott! Backbord und Steuerbord tauchen auf beiden Seiten eigenartige Flugobjekte auf. Sie sind sehr schnell und kommen längs. Sie sind so nah, dass ich deutlich ihre Kennzeichen sehen kann. Ein interessantes Symbol, von dem ich nicht sprechen will.“

Im Reich der Arianni

Welches Symbol hat Admiral Byrd an den Objekten erkannt? Und vor allem: warum will er nicht darüber sprechen. Warum hat er nichts darüber in sein Tagebuch vermerkt? Gehen wir an dieser Stelle wieder von der Vermutung aus, dass die Nazis tatsächlich den Bau ihrer Flugscheiben in der Antarktis fortgesetzt haben, besteht durchaus die Möglichkeit, dass es Nazisymbole waren, die Byrd entdeckt hat.

Vielleicht das Swastikasymbol (Hakenkreuz), das es schon vor dem Dritten Reich“ gegeben hat. Möglich ist auch, dass die Nazis mit diesem Symbol eine okkulte Verbindung zu einer anderen fernen Rasse darstellen wollten. Das ist aber nur eine Vermutung. Beweise gibt es dafür bisher keine.

Ich will an dieser Stelle noch nicht soweit gehen und behaupten, dass das ganze Tagebuch von Admiral Byrd eine komplette Fälschung und somit eine falsche Fährte ist, der Verdacht dass es so ist, liegt aber sehr nahe.

Möglich ist aber auch, dass der Hinweis auf dieses Symbol nachträglich eingetragen wurde, um das gesamte Tagebuch als eine Fälschung erscheinen zu lassen.

Admiral Byrd beschreibt die Objekte in seinem Tagebuch als tellerförmig mit strahlendem Leuchten. Und er schreibt weiter, dass er von Flugscheiben eingekreist sei, dass es im Funk knattert und plötzlich eine Stimme in deutschem Akzent ruft: „Willkommen in unserem Gebiet, Admiral“. Daraufhin wird Admiral Byrd in das Reich der Arianni im Innern der Welt geführt.

Byrd wurde, wie er schreibt, vom Volk der Arianni als Kontaktperson auserwählt, als Botschafter des Friedens sozusagen. Die Arianni versuchten als Menschen der inneren Erde die obere Weltbevölkerung von ihrem zerstörerischen Wahn abzuhalten, der ihrer Meinung nach früher oder später in einem Weltenbrand enden könnte.

Eine Geschichte, die auf Anhieb so unglaubwürdig klingt, wie die Erlebnisse von George Adamski, nur mit dem Unterschied, dass Admiral Richard Byrd ein hochdekorierter Konteradmiral war. Und einen Mann dieses Kalibers als Lügner zu bezeichnen, ist gewiss auch heute nicht so leicht.

Admiral Byrd bezeichnete die südliche Polarregion immer wieder als das Zentrum des großen Unbekannten. Und tatsächlich haben die USA und Russland in den Jahren 1955/56 sieben Basislager errichtet, über 3000 Mann, 200 Flugzeuge, 12 Schiffe und 300 Fahrzeuge und wieder unter dem Kommando von Admiral Byrd. Im Jahr darauf errichtete die ehemalige Sowjetunion fünf Basislager mit insgesamt 500 Mann. Insgesamt wurden in der Antarktis und den arktischen Inseln 60 Basislager errichtet.

Wie auch immer man die Geschichte aus der Antarktis werten mag: Geheimnisse sind ungelöste Rätsel, sonst wären sie keine Geheimnisse mehr. Und wo gerätselt wird, wird natürlich auch entsprechend viel spekuliert. Auch die Antarktis ist eben so ein berühmtes Buch mit den berühmten sieben Siegeln, das immer wieder reichlich Stoff für Fabeln und Legenden liefert.

Doch sind dies wirklich nur phantastische Geschichten aus dem Reich der Mythen, oder will auch in diesem Fall lediglich eine Macht im Verborgenen mit aller Gewalt die Wahrheit vor den Augen der Weltöffentlichkeit verbergen?

Tatsache ist, dass es der Wissenschaft offensichtlich bis zum heutigen Tag nicht gelungen ist, herauszufinden, was sich da genau unter der Eisschicht befindet. Immer wieder ist auch von seltsamen ovalen Eingängen die Rede, die in Bergmassive führen, was vielleicht ein Hinweis darauf sein könnte, dass sie tatsächlich künstlich angelegt worden sind. Von Menschenhand oder einer fremden Zivilisation.

Diese Informationen sind nicht neu. Bereits im Jahre 2006 haben Wissenschaftler auf Gravitations-Anomalien hingewiesen. Unter den Forschern befinden sich auch Mitarbeiter der US Weltraumbehörde NASA, die allerdings die Theorie vertreten, dass die Anomalie aller Wahrscheinlichkeit auf den Einschlag eines Meteors zurückzuführen sei.

Demnach soll der Himmelskörper viermal so groß gewesen sein, wie der, der vor 65 Millionen Jahren auf der Halbinsel Yucatan in Mexiko einschlug und der maßgeblich für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich war. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern der Ohio State University könnte der Riesenasteroid in der Antarktis vor einer Viertelmillion Jahren auf die Erde getroffen sein. Bei diesem Einschlag sei der überwiegende Teil aller Lebewesen auf der Erde gestorben.

Nun geht man davon aus, dass eben jener Asteroid auch für die Gravitations-Anomalie verantwortlich sein könnte. Die Betonung liegt in diesem Fall auf könnte. Allerdings untermauern die Wissenschaftler ihre Theorie auf ein breites Feld von Mantelmaterial und Massekonzentration (Mascon) an der Erdkruste, das sich üblicherweise nach einem Meteoriteneinschlag bildet.

Das Problem, dass die Wissenschaft plagt, ist, dass die Antarktis bis heute nicht komplett erforscht ist und dass somit vieles noch im Dunkeln liegt. Viel kann hier also in Millionen von Jahren passiert sein, von dem die Menschheit bis heute nichts weiß – natürlich auch der Absturz eines UFOs vor Tausenden von Jahren passt in den Rahmen der Möglichkeiten.

Im Grunde genommen befindet sich ja die gesamte Erde bis heute in einer wissenschaftlichen Grauzone. Was wissen wir schon über den tatsächlichen Ursprung der Erde, der Völker, der Kulturen. Gut, wir wissen, dass die Antarktis vor rund 6000 Jahren sich in eine ewige Eisstarre verwandelt hat. Dazu Dr. Vanessa Bowman vom britischen Polarforschungsprogramm „British Antarctic Survey“ gegenüber der britischen Zeitung „The Sun“:

„Vor hundert Millionen Jahren wurde die Antarktis von üppigen Regenwäldern bedeckt, ähnlich denen, wie es sie heute in Neuseeland gibt.“

Die Antarktis lebt von Legenden und Mythen. Und das wird eine Weile auch weiter tun. Hier schlummert der Stoff der Sagenwelt. Eine Landschaft, in die man vieles und alles packen kann, eine Landschaft, die bis heute eisern schweigt, wie ein kaltes Grab. Die Wahrheit liegt hier also tatsächlich auf Eis.

Bleiben Sie aufmerksam!

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede für PRAVDA TV am 27.08.2017

(…)

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2017/08/ein-geheimes-tagebuch-ufos-und-gruene-landschaften-was-geschah-wirklich-nach-ende-2-weltkriegs-in-der-antarktis/

Gruß an die Nachforschenden

TA KI

Advertisements

„Du bist nur Teil einer großen Fernsehshow“ (ein Gefängnis für deinen Verstand)


Werden wir durch die sog. Massenmedien inFORMiert, oder werden wir lediglich PROGRAMMiert? Das ist eine Frage, die in den letzten Jahren zunehmend an zentraler Bedeutung gewonnen hat. Und dies nicht zuletzt, weil viele von den mittlerweile recht fragilen Kulissen, die uns permanent präsentiert werden, nicht mehr glaubhaft, sondern eher als offenkundig „abgetragen“ erscheinen.

 

Eine dieser „Kulissen“, die nicht mehr richtig funktioniert, ist die hochstilisierte „Raumfahrt“. Eine andere ist z. B. die „inszenierte Politik“ (mit ihren „Funktions-Marionetten“), die in erster Linie dafür sorgte, sich dieses Umfeld und die damit in Zusammenhang stehenden Vorgänge, etwas genauer zu betrachten. Nicht zuletzt, um die Mechanismen der Lügenpresse zu bestaunen und wie die Menschen hier „auf hohem Niveau“ belogen, verblödet und betrogen werden.

Auf diesem Nährboden, hat sich über die Jahre auch die sog. geschäftstüchtige, „alternative Medien-Szene“ etabliert, die eine Nachrichtenlage augenscheinlich durchaus anders präsentiert, aber oftmals damit beschäftigt ist, genügend Nebelkerzen zu werfen, um das interessierte Publikum dennoch „im Halbdunkel“ zurück zu lassen.

Bei Alex Jones zum Beispiel, scheint der Satz: „Er ist zu groß um wahr zu sein“ mehr, als nur zu passen und dies sollte – bei ansatzweise kritisch denkenden und hinterfragenden Menschen – zumindest vage Ansätze von Fragestellungen hervorrufen…

Wir haben uns erlaubt, in diesem audiovisuellen Kunstprojekt einige Techniken und Mechanismen der „Gatekeeper“, „Shills“, „Trolle“, „Spindoctors“, usw., in einem kleinen Überblick zusammenzufassen und gehen hierbei auch wiederholt auf die „(T)Raumfahrt“ ein, die insbes. seit den letzten 2 Jahren stark unter Kritik steht – und zwar dahingehend, daß es sich um eine theatralische, üppig finanzierte „PsyOp“ handelt.

„Das Einzige, was die NASA jemals in den Weltraum gebracht hat, ist unsere Fantasie!“ – dies ist eine Mutmaßung, die gerade in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen hat… Und zur NASA gehört auch die „Ufo-Kirche“, die im Jahre 1971 vom US-Terrorregime – und der NASA höchstselbst – ins Leben gerufen wurde…

yoicenet2

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

USA: Im August wird es finster


Am 17. August werden die USA eine Jahrhundertfinsternis erleben. Zum ersten Mal seit 1918 wird die Sonne in ihrem Lauf quer über den gesamten nordamerikanischen Kontinent verfinstert. Fast 2 Stunden wird das Spektakel insgesamt dauern und der Kernschatten, mit einer Verfinsterung von 2 Minuten und 40 Sekunden Dauer, wird dabei 14 Bundesstaaten von der US-West- zur Ostküste überqueren.

Die letzte große Sonnenfinsternis fand im Jahr 1999 über Kern-Europa statt und der Kernschatten überquerte seinerzeit auch Deutschland, wobei in den meisten Teilen des Landes eine dichte Wolkendecke die Sicht behinderte. In den Vereinigten Staaten kam es zuletzt im Jahr 1979 zu einer totalen Sonnenfinsternis, welche jedoch nicht von Küste zu Küste ging – dies geschah zuletzt vor 99 Jahren.

Das Ereignis ruft naturgemäß die NASA auf den Plan und es sind eine große Zahl an Forschungsprojekten geplant. The Daily Sheeple meldet dazu:

Mindestens drei NASA-Flugzeuge, 11 weitere Raumfahrzeuge und mehr als 50 Höhenballone sowie die Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation [ISS] werden Fotoaufnahmen machen.

Was der Öffentlichkeit im Anschluss präsentiert werden wird, bleibt abzuwarten. Insbesondere die NASA hat sich in der Vergangenheit bekanntlich auf Bildbearbeitungstechniken verlassen, welche erhebliche Fragen aufwerfen.

Zeichen der Zeit

Ein weiterer durchaus bemerkenswerter Aspekt ist der Zeitpunkt der anstehenden Sonnenfinsternis im Sommer des laufenden Jahres. Viele Zeichen deuten darauf hin, dass die bestehenden Strukturen – insbesondere das Finanzsystem – vor einer ausgesprochen dunklen Zeit stehen. Der Sommer 2017 erweckt auf vielen Ebenen den Anschein einer Zeitenwende.

Manche US-amerikanische Alternativmedien sehen zudem eine Verbindung zu der am 23. September 2017 stattfindenden “kosmischen Konvergenz himmlischer Größenordnung“, wenn es zu einer nur alle 7.000 Jahre auftretenden Konstellation von Sonne, Mond und den Planeten Merkur, Mars und Venus im Sternbild Löwe kommt. Diese Konstellation wird von einigen in der biblischen Offenbarung als Omen für die Jetztzeit wiedererkannt:

 

¹ Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf goldenen Sternen. ² Und sie war schwanger und schrie in Kindesnöten und hatte große Qual zur Geburt. (Offenbarung 12.1,2)

Der Sommer des Jahres 2017 wird gewiss noch einige Überraschungen für die Welt bereithalten und überraschend können Ereignisse nur sein, wenn sie im Vorfeld als solche nicht bekannt sind. Die ganze Welt ist voller Geheimnisse und damit zu rechnen, dass sich einige von ihnen recht bald offenbaren, ist sicherlich nicht nur für Aluhutträger ein nachvollziehbarer Gedanke.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

 

Quelle: http://n8waechter.info/2017/06/usa-im-august-wird-es-finster/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

UFOs: Die Fakten – Robert Fleischer Vortrag an der Universität Leipzig (Juni 2017)


Das UFO-Phänomen ist real – es wird in zahlreichen Ländern vom Militär dokumentiert und analysiert. In mehreren Fällen kamen Experten zu dem Schluss, dass eine wie auch immer geartete Intelligenz dahinter steckt. So lautet die Quintessenz aus diesem Einführungsvortrag, den der Journalist Robert Fleischer an der Universität Leipzig vor Studenten des Instituts für Angewandte Linguistik und Translatologie (IALT) hielt – zufälligerweise genau am 10. Jahrestag der Gründung von Exopolitik Deutschland. Darin stellt er das UFO-Phänomen im Spannungsfeld zwischen Lächerlichkeit und staatlicher Geheimhaltung dar, nennt militärische Quellen, wissenschaftliche Forschungsergebnisse und begründet, warum wir das UFO-Phänomen bei der wissenschaftlichen Suche nach extraterrestrischer Intelligenz ernst nehmen sollten. Die wichtigsten Fakten für Skeptiker in 55 Minuten.

.
Gruß an die Erwachenden
TA KI

NASA produziert künstliche Wolken an US-Westküste


Am 24. Mai 2017 kündigte die NASA ein Experiment an, bei welchem mittels einer Rakete ausgebrachte Aerosole den Himmel mit “blau-grünen und roten“ künstlichen Wolken beglücken soll. Der Ankündigung nach handele es sich dabei um den Test eines neuen Systems, “welches wissenschaftliche Studien der Ionosphäre und der Aurora“ unterstütze.

Mit einer Rakete werden demnach “zehn Kanister von der Größe einer Softdrink-Dose in der Luft verteilt“ und “4 bis 5 ½ Minuten nach dem Start blau-grüne und rote künstliche Dunstwolken“ erschaffen.

Der Hintergrund wird von der NASA in besagtem Beitrag wie folgt beschrieben:

Diese Wolken oder Dunstspuren erlauben es Wissenschaftlern am Boden Partikelbewegungen im Weltall visuell zu verfolgen. Die Entwicklung des Mehrfach-Kanister- oder Ampullen-Ausstoß-Systems wird es Wissenschaftlern ermöglichen, Informationen über ein viel größeres Gebiet zu sammeln, als mit dem bisherigen Ausstoß des Dunstes allein durch die Hauptnutzlast.

Die künstlich erschaffenen Wolken sollen dann mit Bodenkameras im US-Bundesstaat North-Carolina beobachtet werden, wobei interessanterweise “ein klarer Himmel bevorzugt, jedoch nicht notwendig“ (?) sei. Die NASA macht auch keinen Hehl daraus, womit die künstlichen Wolken erzeugt werden:

Die Dunstspuren werden durch die Interaktion von Barium, Strontium und Kupferoxid gebildet. Die Spuren werden in einer Höhe von 96 bis 124 Meilen [rund 155 bis 200 km] freigesetzt und stellen absolut keine Bedrohung für Bewohner entlang der mittleren Atlantikküste dar.

Der ursprüngliche Starttermin, am 31. Mai zwischen 4:27 und 4:42 Uhr früh Ostküstenzeit (MEZ = +6 Std.), wurde zunächst “wegen schlechten Wetters“ auf den 1. Juni und gestern auf den heutigen 2. Juni verschoben, “weil die Höhenwinde die Startlimits überschritten“.

Barium, Strontium, Kupferoxid, in großer Höhe weitflächig verteilt, mit künstlicher Wolkenbildung in blau-grün und rot, sichtbar entlang des Großteils der US-Ostküste, zur Sichtbarmachung und Aufzeichnung der “Partikelbewegungen im Weltall“. Nun reicht es also nicht mehr aus, dass die untere Atmosphäre vergiftet wird, sondern die NASA verteilt hochoffiziell radioaktive Schwermetalle in der oberen Atmosphäre. Chemtrailing goes Space – oder lässt sich dies womöglich verhindern?

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/06/nasa-produziert-kuenstliche-wolken-an-us-westkueste/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Benjamin Fulford 27.02.2017


Deutsch − Benjamin Fulford – 27. Februar 2017

Die Schlacht zur Befreiung der Menschheit wird schärfer, in USA, Japan, Korea, und überall
Der weltweite Abbruch der Kabale beschleunigt sich, durch Festnahmen, Attentate, Informationskrieg, Finanzkrieg, sowie auch esoterische Formen des Kampfes, gemäß zahlreicher Quellen.
Es gibt zudem ein Auflodern von Aktivitäten in Antarktika. Die Top-Generäle der USA und Russlands, Joseph Dunford und Valery Gerassimov, trafen sich am 16. Februar und „eröffneten einen US-Russischen Vorstoß in Richtung Antarktika, nachdem die Kabale eine Atomwaffe zündete“, bemerken Pentagon Quellen. Diese Waffe ist anscheinend die Quelle für die Strahlung, die in verschiedenen Teilen der Atmosphäre festgestellt wurde, und es wird ernsthafte Vergeltung dafür geben, sagen andere Pentagon-Quellen.
Es gibt zudem Berichte, dass sämtliches zivile Personal aus Antarktika evakuiert wurde, und dass große Einheiten besonderer Einsatzkräfte dort ankommen, die über modernste Skalar- und andereWaffentechnologien verfügen.
Pentagon-Quellen erwähnen auch ein „tiefes Erdbeben in Bolivien, das eine Botschaft an die Bushs in Paraguay und ihre Drogen-Bosse in Peru und Bolivien gewesen sein könnte.“
Viel Bewegung gibt es auch in Japan und Korea im Hinblick auf die mit der Bush/Nazi-Fraktion verbundenen Vereinigungs-Kirche, die eine Ranch angrenzend zur Ranch der Bushs in Paraguay besitzt.
Das offizielle Siegel Japans (das Japanische Äquivalent zur Unterschrift des Präsidenten) wurde in die Hände des Kronprinzen Naruhito gegeben, der auf der Stelle eine größere Säuberung in Gang setzte, die auf das betrügerische Regime Shinzo Abes abzielt, zur Vorbereitung eines neuen Zeitalters in diesem Land. Zuvor hatten alle Japanischen
Zeitungen plötzlich damit begonnen, über einen Grundbesitz-Skandal zu berichten, in den Abe und Verteidigungsminister Tomomi Inada verwickelt sind.
„Akie Abes Einträge wurden von der Webseite der National-Schule entfernt, da die Ehefrau des Premier-Ministers ihren Ehrentitel abgibt.“ Akie Abe verzichtete auf ihren Ehren-Titel bei einer nationalen Schule aufgrund illegalen Grundbesitzes und Hassrede-Vorwürfen aus Osaka im Zusammenhang mit dem Chef der Verteidigung Tomomi Inada. Außerdem gibt es Schritte gegen hochrangige Schläger wie Tenzan Nakai, der einmal versuchte, diesem Autor ein Glas Orangensaft anzudrehen, der mit Amphetaminen verlängert worden war. Er hätte anschließend ein Video von mir an gefertigt, auf dem ich so aussehe, als sei ich geistig nicht stabil. Das Video wäre anschließend dazu benutzt worden, die Drogen-hassenden Asiatischen Geheimgesellschaften davon zu überzeugen, den Schutz für mich aufzuheben, so dass ich getötet werden könnte. Quellen aus der Nähe Nakais berichteten mir auch, meine Web-Masterin Lisa sei mit einer Krebs-verursachenden Substanz vergiftet worden. Ein Bild von ihm ist hier zu sehen:
Andere Mitglieder dieser der Vereinigungs-Kirche verbundenen Gruppe von Sub-Unternehmern der Satanisten sind Dr. Yoshiro Nakamatsu, der Dalai Lama, Premierminister Abe, Finanzminister Taro Aso, der Geisha-mordende ehemalige Premierminister Junichiro Koizumi und der ehemalige Premierminister Yoshiro Mori, sagten zahlreiche Quellen, die Mitglieder verschiedener Königsfamilien einschließen. Diese Gruppe erkennt, dass Abe erledigt ist, und unternimmt verzweifelte Versuche, den Politiker Ichiro Ozawa als nächsten Premierminister einzusetzen. Ozawa ist einer der Mitverschwörer, die an dem Massen-mörderischen nuklearen Tsunami-Angriff auf Japan (11. März 2011)
beteiligt waren, und es wird ihm nicht erlaubt werden, in die Nähe des Amtes des Premierministers zu gelangen, sagen Quellen des rechten Flügels in der Nähe des Kaisers.
Quellen der Japanischen Militärischen Nachrichtendienste sagen, die zahlenden Auftraggeber all dieser mit der Vereinigungs-Kirche verbundenen Schlägertypen konnten über verschiedene Kanäle zurück verfolgt werden, bis zum Französischen Zweig der Familie Rothschild, sowie zu Jennie K. Scaife und David N. Scaife, Teilhabern im Vorstand
der Federal-Reserve-Banken. Deren Stiftung finanzierte unter anderem das mit dem 11. September 2001 verbundene Projekt eines „Neuen Amerikanischen Jahrhunderts“. Hier sehen Sie die Leute , die sich nach einem neuen Pearl Harbour sehnen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Scaife_Foundations#Scaife_Family_Foundatio%3Cbr%2/%3EScaife%20Foundations%20-%20Wikipedia Japan wird bald von all diesen Verrätern frei sein, und das US-Militär sowie die Weißen Hüte der Agenturen heften sich an die Fersen ihrer Zahlmeister, wie die Scaifes und die Rothschilds, in den USA und auch in Europa. Die Japanischen Quellen sagen auch, das US-Militär und die Agenturen sollten einen scharfen Blick auf die Familie Cabot in Boston werfen.
Quellen Japanischer Gangster-Banden (Sumiyoshi und Yamaguchi) sagen inzwischen, der Kopf der satanischen Gangster in Kalifornien wäre Film-Regisseur Martin Scorsese, eine Person, zu der sie regelmäßige geschäftliche Kontakte hatten. Scorsese tauchte letzte Woche in den Nachrichten auf, weil er verdeckt zahlreichen Politikern mit Attentaten drohte.
Die Entfernung von Kabale-Lakaien ging auch in Korea weiter, wo die Präsidentin Park Geun Hye aus der Macht entfernt wurde und Samsungs Top-Newcomer Jay Y. Lee im Gefängnis landete.
Intrigante Vorfälle passieren zurzeit auch in Nord-Korea. Die weltweiten Medien berichten lautstark über das Attentat in Malaysia auf den älteren Bruder des Nord-Koreanischen Führers Kim Jong Un, Kim Jong Nam. Der Mord wurde mit VX-Gas ausgeführt, das nur durch den US-Militärischen Komplex hergestellt wird. Trotzdem sieht es so aus, als sei nur ein Doppelgänger getötet worden, der echte Kim Jong Nam hatte nämlich Tätowierungen, die der Ermordete in Malaysia nicht aufweist:
Die offizielle Chinesische Nachrichten-Agentur Xinhua erwähnt diesen Zwischenfall als Tod einer Person mit Nord-Koreanischem Reisepass, der auf den Namen Kim Chol ausgestellt ist.
Quellen der Chinesischen Nachrichten Agenturen sagen, der echte Kim Jong Nam und seine Familie wurden an einen sicheren Ort gebracht. Vielleicht ist das so, weil ein geplanter Besuch Nord-Koreanischer Beamter in die USA gestrichen worden war. Quellen der Geheim-Gesellschaften in Asien sagen, sie bevorzugten als Kandidaten für den
Thron des Kaisers eines Vereinigten Koreas den ältesten Sohn Kim Jong Nams, den auf der Sorbonne erzogenen Kim Han Sol, und nicht Kim Jong Un.

Zwischenzeitlich geht in Indonesien auch viel im Hinblick auf den Abbruch der Kabale vor sich.
Hier folgt, was eine Quelle der CIA in Indonesien dazu erzählte: „Es sieht so aus, als ob die Indonesische Regierung (d.h., Jokowi gestützt durch Xi Jinping) den Firmen PT Freeport und der Grasberg-Mine die Daumenschrauben anlegt. Das heißt tatsächlich, dass bestimmte Mitglieder der Kabale, bekannt als die Nazi-Bush/Clinton/Rockefeller
-Gangster-Bande sehr schwer unter Druck geraten sind.“
Diese Manöver zielen darauf ab, der Kabale die Gold-Zufuhr abzuschneiden, um so ihre Fähigkeit zu beschneiden, weltweit schändliche Taten zu begehen.
Im Mittleren Osten wird unterdessen die vollständige ISIS-Kampagne der Fake-Zionisten niedergerungen. „Der neue Nationale Sicherheits-Berater H.R. McMaster hat bereits angekündigt, Zionisten kalt zu stellen wenn sie versuchen, die Iranische Republikanische Terror Garde als Terrorgruppe zu bezeichnen“, sagen Quellen des Pentagon. Als Zeichen dafür, dass er völlig den ISIS-Betrug durchschaut, sagte McMaster in der letzten Woche, die Bezeichnung „radikaler islamischer Terror“ ist nicht hilfreich, denn terroristische Vereinigungen wie ISIS repräsentieren einen pervertierten Islam, und sind deswegen un-islamisch.
Natürlich bedeutet dies, dass der Niedergang der tatsächlichen Konstrukteure des Terrors, wie Benyamin Netanyahu und Jacob de Rothschild, kurz bevorsteht. Dem US-Verräter John „ISIS“ McCain, der neulich die „Gib‘ für alles den Russen die Schuld“-Kampagne anführte, wurde nachgewiesen, dass er selbst auf illegale Weise die Russische Regierung um Spenden anschrieb.
„Sobald die Verhaftungen hinsichtlich Pedogate und Hillary beginnen, sollte dies geeignet sein, die USA vom tödlichen Griff der Jüdischen Mafia zu befreien“, bemerken Quellen des Pentagons. Die Tatsache, dass Trump am 21. Februar ein Treffen mit Führern der Anti-Menschenhandels-Organisationen hatte, ist ein öffentliches Anzeichen dafür, dass die Jüdische Mafia in den USA und Israel ins Visier genommen werden wird, fügen sie hinzu.
Der Tod des Kommentators von Fox-TV, J. Alan Colmes „nach einer kurzen Krankheit“ war einZeichen dafür, dass eine Attacke gegen die Huren der Medien-Gesellschaften in den USA begonnen hat, teilen Quellen der US-Nachrichten-Agenturen mit.
Quellen der CIA sagen inzwischen, das Trump-Regime verfolge auch die Pharma-Gesellschaften.
Sie sagen, eine geheime Verfügung sei auf den Weg gebracht worden, und Festnahmen sowie Tötungen von Top-Kriminellen der Pharma-Industrie hätten begonnen. Es kann gut sein, dass wir von Bill Gates vorläufig nichts mehr hören, sagen die Quellen.
Angesichts des gemeinsamen satanischen Feindes haben die Angel-Sächsischen Völker begonnen,sich wieder zu vereinigen. Die Vereinigten Staaten sind offensichtlich dabei, dem Englischsprechenden Commonwealth of Nations beizutreten, dem 2 Milliarden Menschen angehören. Das wird sie, global gesehen, mit China in eine mehr als gleichwertige Stellung bringen.
In Europa kommen die Dinge ebenfalls voran. Die Niederländische Regierung hat formelle Nachforschungen gestartet zu der Frage, ob der Euro aufgegeben werden sollte, während die Umfragewerte der − gegen den Euro engagierten − Marine Le Pen in Frankreich einen führenden Platz bescheinigen. Die auffälligste Nachricht kam letzte Woche jedoch aus Spanien, wo der Spanische Top-Bankier und ehemalige Chef des IWF Rodrigo Rato zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, gemeinsam mit 64 anderen Bankern.
Auf der eher esoterischen Seite der Dinge gab es riesige Schlachten im Cyberspace (Internet) zwischen konkurrierenden Künstlichen Intelligenzen, teilen zahlreiche Quellen übereinstimmend mit.
Diese Schlachten gehen sowohl darum, wer die Kontrolle über die Finanzen innehat, als auch um die Kontrolle, welche Informationen allen Leuten zugänglich ist, wobei die satanische Fraktion verliert. Es gibt auch Medien-Berichte über Zusammenkünfte von Hexen, die gemeinsam Bannflüche gegen Donald Trump abschicken.
Licht-Arbeiter wirken dem mit Massen-Gebeten und Meditationen entgegen. Wir haben zudem die folgende Nachricht einer sehr esoterischen Quelle erhalten: „Satan ist zur ursprünglichen Schöpfung zurück gekehrt und empfing Absolution. “ Das bedeutet, was zur Zeit auf der Oberfläche des Planeten Erde vor sich geht, ist eine gegen weniger bedeutende Dämonen gerichtete Aufräum-Operation, berichtet die Quelle.
Die NASA berichtete vor kurzem, dass 7 bewohnbare Planeten in nur 40 Lichtjahren Entfernung gefunden worden sind. Die NASA kündigte außerdem Technologien an, die schneller als das Licht sind. Dies sind Zeichen dafür, dass die Quarantäne über den Planeten Erde bald aufgehoben werden könnte, so dass die Menschheit frei sein wird, sich
exponentiell in das Universum auszubreiten. Wirwerden es bald sehen.**
Quelle: Antimatrix.org
Übersetzung: M. D. D.
___________________
**Anm. d. Übers.: Wer sich auf solche Aussichten schon mal vorbereiten möchte, könnte hier das Passende finden:
und
http://www.vielewelten.at/ebooks_de.htm− In dem Film ‚Das Leuchten der Stille‘ formulierte die Darstellerin am Schluss folgenden Gedanken, der die ungeheure Dehnbarkeit von’bald‘ aufzeigt:
„Ich weiß, dass eines für alle Zeiten wahr sein wird: Wir sehen uns bald wieder.
.
Gruß an die Hoffnungsvollen
TA KI

In jüngst veröffentlichten CIA-Dokumenten ist die Rede von Experimenten mit Übersinnlichem und Telepathie


telepathyzoom-696x527

Die CIA veröffentlichte neulich im Internet eine kleine Fundgrube von Dokumenten, die sich auf eine breite Palette bizarrer Themen beziehen, von UFO-Sichtungen bis hin zu Dokumenten im Zusammenhang mit dem militärische-Gehirnwäsche-Projekt ‘MK Ultra’. Insgesamt wurden mehr als 930.000 Dokumente veröffentlicht, und unter denen, welche die besondere Aufmerksamkeit alternativer Medien finden werden, sind Dokumente, die sich auf das Stargate-Projekt beziehen. Dies ist teilweise auf einen verschlüsselten Antwort-Tweet von Edward Snowden zurückzuführen.

In einem Tweet von NYT Minus Kontext im vergangenen Oktober hieß es: “Denken Sie daran, dass niemand Zugang zu Ihren geheimen Gedanken und Gefühlen hat“, woraufhin Snowden per Tweet schrieb “Nun, die meisten Menschen“. Unabhängig davon, was genau Snowden mit seinem Tweet gemeint hat, fasziniert es viele insbesondere im Licht der vom CIA nun im Internet veröffentlichten Unterlagen.

Nach Angaben des Verbands Amerikanischer Wissenschaftler (FAS), war das Stargate-Projekt eines in einer ganzen Reihe von “Programmen zur übersinnlichen Fernwahrnehmung”, welche die US-Regierung durchführen ließ, mit Codenamen wie beispielsweise ‘Sun Streak’, ‘Grill’, ‘Flame’ und ‘Center Lane’. “Diese Bemühungen wurden eingeleitet, um ausländische Programme auf diesem Gebiet zu bewerten, Grundlagenforschung zu beauftragen und die Möglichkeiten kontrollierter übersinnlicher Fernwahrnehmung als nachrichtendienstlichem Instrument zu untersuchen.”

Laienhaft ausgedrückt, versuchte die CIA (mit Hilfe der NSA), andere Nationen auszuspionieren und Informationen durch Verwendung von Astral Projektion zu erlangen – oder “außerkörperliche Erfahrungen”. Das Programm dauerte Berichten zufolge von 1972 bis 1995, als die CIA wohl letztlich zu dem Schluss gelangte, dass das Projekt sich “als für Geheimdienstoperationen wertlos erwiesen hat“. Einige finden es vielleicht interessant, dass es mehr als 20 Jahre gedauert hat, um zu dem Schluss zu gelangen dass ein experimentelles Projekt nutzlos ist, aber wir wollen nicht abschweifen.

Laut der von Russland gesteuerten Nachrichtenagentur Sputnik sind viele Beobachter nicht davon überzeugt sind, dass alle von der CIA freigegebenen Dokumente sachlich und wahr sind, und die CIA sei bekanntermaßen “ein Haufen verdammter Lügner“. Wie Noam Chomsky erläuterte, fungiert die CIA im Grunde als Sündenbock für die Exekutive der US-Regierung um deren Ruf unbeschädigt zu halten.

In einer Erklärung von Dmitry Efimov, Sicherheitsexperte und Mitglied des Beratenden Ausschusses für Sicherheit im Moskauer Stadtrat heißt es:

Ich denke, dass die Veröffentlichung auf den persönlichen Befehl von CIA-Direktor Brennan hin geschah, der als Neokonservativer bekannt ist und mit Obama zusammen aus dem Amt geht, und der womöglich diese Gelegenheit nutzt, um eine neue Flut von Fehlinformationen zu schaffen. Zumal es so etwas wie die ganze Wahrheit nicht gibt, ist die Wahrheit in den echten CIA-Dokumenten vorhanden, die natürlich existieren, aber ich denke, dass sie alles getan haben, um eine große Anzahl von Dokumenten zu fälschen und beispielsweise die Beziehung zum Vietnam-Krieg geändert haben.”

Während die Dokumente seit 1995 der Öffentlichkeit zugänglich sind, waren sie lediglich auf vier Computern im hinteren Raum des Nationalarchivs in Maryland zugänglich. Die CIA plante offenbar, die Dokumente Ende 2017 im Internet zu veröffentlichen, beendete die Arbeit jedoch bereits vor dem Zeitplan, und veröffentlichte sie stattdessen kurz vor Donald Trump’s Amtseinführung. Egal was passiert, wir können jedenfalls sicher sein, dass die CIA nichts veröffentlichen wird, was ein negatives Licht auf sie werfen könnte, und man mag getrost davon ausgehen, dass die Spitzbuben-Abteilung die Gelegenheit nutzte, um mit den Dokumenten seine eigene Version der Wahrheit zu schaffen.

Während die von der CIA freigegebenen Dokumente gewiss einige interessante Lektüre abgeben, empfehlen wir dem geneigten Leser, den Ruf der Abteilung zu berücksichtigen und Informationen nur mit gebotener Vorsicht aufzunehmen. Wir leben in einer Zeit, in der die sachlicheren Informationen von Informanten und von durchgesickerten Dokumenten stammen, und vor diesem Hintergrund wird es besonders interessant sein zu sehen, ob Snowden seinen früheren Gedanken weiter ausarbeitet oder sich zu dem neu veröffentlichten Archiv der CIA äußert.

Übersetzt aus dem Englischen von   AnonHQ.comhttp://anonhq.com/newly-released-cia-documents-talk-psychic-experiments-telepathy/

Quelle: http://derwaechter.net/in-jungst-veroffentlichten-cia-dokumenten-ist-die-rede-von-experimenten-mit-ubersinnlichem-und-telepathie

Gruß an die ganze Wahrheit

TA KI