AHA-Regeln neu definiert – News aus Berlin – Coole Anleitung zum Nachdenken


Wir sollen den offiziellen Stimmen und den offiziellen Medien folgen. diese beschweren sich über den Titel „Lügenpresse“.
Dieses Video bringt am Ende brisante Eindrücke ans Tageslicht.

AHA-Regeln sind super wir definieren diese jedoch etwas anders

Danke für Eure Kritik. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weiß, dass die Flagge des Kaiserreichs nichts mit den Nazis zu tun hat.

Deshalb wählte ich die Formulierung wie folgt:

„Woran erkennt man den aber einen Nazi? Gehen wir mal davon aus …..“

Genau dieses Narrativ wurde von den Medien in den letzten Jahren in den Köpfen aufgebaut und ist somit die zweite aufgedeckte Manipulation im Video die ich damit verdeutlicht habe. Sie nutzen die Unwissenheit vieler Menschen aus.

Zum Thema Geschichtsunterricht müsste das Video dann aber wohl etwas länger sein. Also verzeiht mir bitte, wenn ich damit irgend, jemandem zu nah getreten sein sollte.

Ich spreche mit allen Menschen …. egal, welche Glaubensrichtung sie haben oder welche politische Richtung sie vertreten…

Ansehen –

Hinterfragen –

Anderen davon erzählen

Gern dürft Ihr das Video teilen und Eure Mitmenschen die Frage stellen, wie sie darüber denken.

Gruß an die Klardenker

TA KI

Arizona Wilder sagt aus- Ein Interview mit David Icke


 

 

___________________________________________________________________________________________________________________

The Biggest Secret
~Das grösste Geheimnis~
Ein Interview mit David Icke
30. Juli 1999 Rick Martin

David Icke ist weltweit ein begehrter Vortragender und das ist auch kein Wunder. Seine Bücher haben in den letzten Jahren das weite Spektrum der Themen betreffend der sogenannten „Elite“ oder globalen Machthaber und ihren Würgegriff auf die Massen aufgezeigt.

Sein neuestes Buch „The Biggest Secret“ (~ Das grösste Geheimnis ~), ist sein gewagtestes und mutigstes Werk. Es sagt weit mehr aus, als der Titel verspricht und das ist noch immer eine Untertreibung.

Am 8. Juli 1999 habe ich in London telefonisch Kontakt mit David aufgenommen. Da er sich gerade von einer hartnäckigen Grippe erholte, wären wir auch für ein kurzes Interview dankbar gewesen und ich denke, dass Sie mit mir übereinstimmen, dass er für die Umstände während des Interviews gut in Form war.

David behandelt schonungslos eine breite Auswahl von Themen, wonach manche sicherlich ihren Glauben und ihr Denken erweitern werden.

Dies ist wortwörtlich eine „Schnallen Sie sich an und halten Sie Ihren Hut fest“-Unterhaltung, die Davids fesselnde Art vorzutragen am besten in gedruckter Form wiedergibt.

Wenn Sie dieses Interview ohne die erforderliche Aufgeschlossenheit lesen, werden Sie wahrscheinlich die ganze Sache verfehlen. Bei achtsamen Durchlesen „Der grössten Lüge (Geheimnis)“ jedoch zeigt sich definitiv, dass David wie gewöhnlich seine Hausaufgabe gemacht hat.

Wie David mir erzählte, bereiste er gerade ein Monat Australien, Neuseeland, Hongkong und Amerika. Er ist jetzt, während ich das schreibe, für ein Monat in Südafrika und im September wieder in Seattle (USA). Am 25 September 19999 wird er einen Vortrag in Seattle, Staat Washington CTC von 10:00 bis 17:00 Uhr halten. Karten für diese Veranstaltung sind erhältlich bei Ticketmaster (206) 628-0888. Den Terminplan für andere Veranstaltungen finden Sie auf seiner Homepage.

Sein sehr umstrittenes Video mit dem Illuminaten-mind-control-Opfer (Opfer von Bewusstseinskontrolle der Illuminaten) Arizona Wilder ist erhältlich bei Bookworld und anderswo. Das Spectrum bietet auch das Video „Revelation of a Mother Goddess“ (Enthüllungen einer Mutter-Gottheit) und sein neuestes Buch „The Biggest Secret“ an. Beachten Sie bitte die letzte Seite für Bestellungen. Wenn Sie David für einen Vortrag oder eine Konferenz kontaktieren wollen, ist er erreichbar bei Royal Adams 602-657-6992 oder Fax. 602-657-6994. Anfragen aus England oder Europa bitte bei Bridge of Love ~ United Kingdom 01983 566002. [ ~ Bridge of Love ~ Australia – Phone +61 7 3209 7902 FREECALL in Australia 1800 099 902 ~]

Nach all dem Gesagten lehnen Sie sich zurück und lesen Sie die neuesten Einsichten eines Forschers, der es wagt, in die dunkelsten Bereiche einzudringen und Dinge auszusprechen, die global bis jetzt noch keiner gewillt war, anzugehen. Es werden auch Davids zwei vorhergehende Bücher „And The Truth Shall Set You Free“ (Und die Wahrheit soll dich befreien) und „Robot’s Rebellion“ (Die Rebellion der Roboter) angeschnitten.

Wir leben in einer Zeit, in der persönliche Verantwortung die Herausforderung ist, die uns überall betrifft! Was, wenn tatsächlich jeder von uns sich entschliesst, den drei Vorschlägen zu folgen, die David am Ende dieses Gesprächs macht? Manchmal sind die einfachsten Ideen, in Worte gefasst, am schwierigsten in die Tat umzusetzen.

Martin: Ich spreche mit dir hier in London, dem Sitz globaler Macht heute. Du wohnst nicht nur in diesem Zentrum globaler Macht, hier sind auch viele entsetzliche und widerwärtige Dinge, die hinter scheinbar ehrwürdigen alten Steingemäuern verschiedener Orte stattfinden.

David: Absolut richtig.

Martin: Nachdem unsere Leser generell über die globalen Machthaber informiert sind, lass uns zuerst die schlechten Neuigkeiten ansprechen und von dort weitergehen. Was ist „Das grösste Geheimnis“ wie du dein neuestes Buch so treffend genannt hast?

David: Das „grösste Geheimnis“ das aufgetaucht ist, ist eines aus dem Altertum, das wir sicherlich um 5000 v. Chr. ansiedeln können, wo eine Serie von Blutlinien [bloodlines – (Ahnen)Geschlechter] vor allem, aber nicht ausschliesslich, im Nahen und Mittleren Osten als Fokus der Macht auftauchte.

Diese Blutlinien wurden die Führer und die Königsgeschlechter des altertümlichen nahen und mittleren östlichen Gebiets. Diese Blutlinie scheint auf eine ausserirdische Intervention zurückzugehen, die hybride Blutlinien schuf. Dies, so denke ich, bezieht sich auf das Alte Testament, das natürlich eine umgearbeitete Version älterer Texte ist, wo von „Söhnen Gottes“ die Rede ist, die sich mit den „Töchtern der Menschheit“ kreuzten und so die hybride Linie die Nefilim/Nephilim schufen. Wenn du aufs Hebräische zurückblickst, werden die „Söhne Gottes“ (sons of God) die „Söhne der Götter“ (sons of the gods). Und sehr oft, wenn wir die Übersetzung ins Englische betrachten, die König James Version der Bibel, wird Gott (God) im Alten Testament tatsächlich von dem Wort Götter (gods) übersetzt.

Und diese Blutlinien bewegten sich mit der Zeit weiter und wurden so die britische und europäische Aristokratie und königlichen Familien. Die unaufhörliche Kreuzung dieser Familien untereinander ist nicht Snobismus, sondern das Bedürfnis eine spezielle genetische Struktur zu erhalten.

Lass uns noch ein wenig zurück gehen. Der Brennpunkt dieser Blutlinien der alten Welt scheint in Babylon zu sein, und schliesslich verlegte sich ihr Mittelpunkt nach Rom. Hier entstand das Römische Imperium.

Das war der Schlüsselpunkt in der historischen Ausweitung der Macht dieser Blutlinien quer über den Planeten. Einer von ihnen, William of Orange, mit dem jede überlebende königliche Familie verwandt ist, wurde 1689 auf den Thron Englands gelenkt, und er war derjenige, der die Charter unterzeichnete, die 1694 die Bank von England begründete.

An diesem Punkt hat diese Gruppe, nenn sie Illuminati als eine bessere Bezeichnung für diese Blutlinien, ihren Mittelpunkt auf eine operative Ebene verschoben. Es gibt andere Ebenen auf der ganzen Welt aber als operative Ebene wurde London die Spinne im Zentrum der Pyramide. Und dann, mit den Jahren, kam natürlich die Zeit der Expansion dieser Blutlinien, das grosse britische Imperium, in der sie sich nach Amerika, Australien, Afrika und Neuseeland ausbreiteten. Das geht bis nach China.

Man sagte, dass die Sonne im britischen Imperium niemals untergeht. Als Kind war es für mich immer ein grosses Mysterium, wenn man die Grösse von Britannien verglichen mit der Welt betrachtet, wie diese kleinen Inseln, die man am Globus kaum sehen kann, ein Reich hatten, das die Welt umspannte. Aber jetzt verstehe ich, dass es überhaupt nicht das britische Imperium war, sondern das Imperium dieser Blutlinien, die sich selbst in Britannien zentrierten, was eine ganz andere Sache ist.

Nun, was geschah, wird immer klarer. Diese Blutlinien übernahmen Positionen der Macht in den Ländern des britischen Imperiums. Aber da gibt es zwei Arten von Macht. Eine offensichtliche Macht wie eine Diktatur kann man erkennen, fühlen, berühren und schmecken. Sie ist immer begrenzt, da, wenn die Leute sehen, dass sie sich in einer Diktatur, einem Gefängnis befinden, sie schliesslich rebellieren werden.

Die effektivste Form der Steuerung bzw. Kontrolle ist die versteckte Kontrolle. Als vor allem in diesem Jahrhundert die sogenannten europäischen Reiche, wie das britische Imperium, anfingen sich zurückzuziehen, ersetzten sie die offensichtliche Kontrolle durch versteckte Kontrolle.

Und das ist die ultimative Kontrolle, da die Leute nicht gegen ihre Unfreiheit rebellieren, weil sie glauben, sie sind frei. Und was geschah, als diese Imperien, wie das britische Imperium, sich von der Oberfläche zurückzogen – „Oh, das grosse britische Reich ist vorbei, armes altes Britannien, es hat seine Macht verloren“. Tatsächlich haben sie jedoch in diesen Ländern ihre Blutlinien und die Netzwerke geheimer Gesellschaften, durch die sie wirken und diese Länder kontrollieren und führen, einschliesslich und mit Nachdruck die Vereinigten Staaten, seit diese gebildet wurden.

Und, wenn du dir die Genealogie (Abstammung) der amerikanischen Präsidenten anschaust, wird diese Theorie erstaunlicher Weise vollkommen untermauert. Es gibt im Augenblick ungefähr 260 Millionen Amerikaner. Und wenn du alle diejenigen dazu zählst, die sich seit 1776 Amerikaner nennen, werden es Hunderte und Aberhunderte Millionen. Gut, 42 von den Hunderten von Millionen wurden tatsächlich Präsident der Vereinigten Staaten. Man würde meinen, basierend auf dem Gesetz des Durchschnitts, dass diese 42 gewaltige genetische Unterschiede aufweisen. Tun sie aber nicht.

Gemäss Burkes Peerage, die Bibel der aristokratischen und königlichen Genealogie aus London, wurde jede amerikanische Wahl, seit 1789, einschliesslich George Washington, von dem Kandidaten mit den meisten europäischen königlichen Genen gewonnen. 33 von diesen 42 sind genetisch mit zwei Leuten verwandt: Karl dem Grossen (König), der berühmteste Monarch von Frankreich, und Alfred dem Grossen, König von England. Es sind diese zwei Länder, Frankreich und Britannien, woher diese Blutlinie in Europa kommen.

In „Das grösste Geheimnis“, erzähle ich die Geschichte, wie diese Blutlinien vom Nahen und Mittleren Osten hervorkamen, wie die Blaupause der Macht durch Religion in Babylon gebildet wurde, wo ihre Trinität von Nimrod, Tammuz die Sonne, und Königin Semiramis, die Frau eine regelrechte Spiegelung der späteren Geschichten von Jesus und vielen anderen Geschichten in anderen Kulturen sind, die sich auf die exakt gleichen Geschichten nur mit anderen Helden beziehen. Ich schrieb in diesem Buch auch, dass die Evangelien tatsächlich von einer römischen aristokratischen Familie genannt Pisos, Piso geschrieben wurden, und dass diese Geschichten schliesslich in eine Religion verwandelt wurden in der Zeit des römischen Imperiums durch Kaiser Konstantin den Grossen, im Rat von Nicaea 325 n. Chr. Was schliesslich herauskam, war die römische Kirche, die sich zur christlichen Religion entwickelte.

Seit ich im Buch geschrieben habe, dass eine der massgeblichen Blutlinien, die ich die Merowinger-Blutlinie nenne, die vom Nahen und Mittleren Osten nach Frankreich kam, und über die in den letzten zehn Jahren natürlich ausführlich in verschiedenen Büchern geschrieben wurde, seit ich im Buch bemerkte, dass die britische königliche Familie einschliesslich König George III., diese Blutlinie war, nach all dem stosse ich die letzten zehn Tage auf die Genealogie der George Bush Familie, einschliesslich George W. Bush, der, Überraschung, Überraschung, gerade als der Präsident des Jahres 2000 gefördert wird.

Es stellt sich heraus, dass die Bush Familie und Roosevelt Familie, die von der selben Linie sind, genetisch mit Alexander dem Grossen verwandt sind, der, ich denke es ist ungefähr 300 v. Chr., dieses ganze Gebiet – ich spreche von Ägypten, das wir jetzt Israel nennen, bis nach Babylon und quer durch Indien – plünderte. Die Bush Familie und die Roosevelt Familie sind verwandt mit ihm, genetisch. Sie sind verwandt mit der Piso Familie, jener aristokratischen römischen Familie, die ursprünglich die Evangelien schrieb. Sie sind genetisch verwandt mit Konstantin dem Grossen, dem römischen Kaiser, der diese Geschichten in die christliche Religion verwandelte, und tatsächlich sind die Leute, die diese Geschichten schrieben und die Religion schufen aus der selben Blutlinie.

Sie sind genetisch verwandt mit Dagobert, einer der Schlüssel-Merowinger-Linien. Dagobert, so sagt man, war einer der letzten Überlebenden der Merowinger, aber das ist nicht korrekt. Die Bush Familie ist ebenfalls verwandt mit George III., welcher lebte, als Leute wie Benjamin Franklin den Amerikanern den Eindruck vermittelten, sie werden in die Freiheit entlassen, während sie tatsächlich dabei waren, insgeheim von den Briten kontrolliert zu werden, und so ist es auch heute noch.

So, wenn du dir nur die paar „Schlagzeilen“ der Bushlinie anschaust – wenn du dir die Bushlinie allein anschaust, erhärtet das, mit Nachdruck, die Ansicht, dass diese Blutlinien vom einstigen altertümlichen Gebiet des Nahen und Mittleren Ostens kommen und an Positionen der Macht gebracht wurden – bis zum heutigen Tag. Es ist kein Zufall, Rick, dass George W. Bush, mit seinem genetischen Hintergrund derjenige ist, den sie durchbringen und für den sie all das Geld rauswerfen, so dass er Präsident im Jahr 2000 wird, welches ein Schlüsseljahr für sie ist. Also, was ich in Wirklichkeit sage, ist, dass meine Nachforschungen sehr stark auf die Tatsache hinweisen, dass Ausserirdische nicht kommen, nicht einfallen werden, sondern dass sie tatsächlich diesen Planeten mehr und mehr kontrollieren und das seit Tausenden von Jahren. Und wenn ich sage Ausserirdische, meine ich nicht alle Ausserirdischen.

Ich spreche von einer bestimmten Gruppe. Und es erscheint mir, dass die Situation die ist, dass – oh, das Haus der Windsors, nebenbei erwähnt, ist eine dieser Blutlinien, und sie wissen es – sie sind verwandt mit den Bushs, nicht überraschend. Wie auch immer, es scheint, dass einer der massgeblichen Gründe, dass sie versuchen diese genetische Struktur zu halten, der ist, dass dieser Planet nicht von einer physischen Ebene kontrolliert wird, sondern von einer niedrigen astralen oder niedrigen vierten Dimension, wie ich sie nenne.

Es ist das untere Abort-Ende der Dimension, die dieser am nächsten ist. Und, es scheint, dass, nachdem ich mit Leuten geredet habe, die eng mit Angehörigen dieser Blutlinien zusammen arbeiteten und an ihren Ritualen teilnahmen – diese Wesenheiten der niedrigen vierten Dimension, die in Wechselwirkung mit den satanischen Ritualen stehen – das legendäre Reich der volkstümlichen Dämonen und all das Zeug – es scheint irgendwie, dass diese besonderen genetischen Linien, in ihrer reinsten Form eine viel grössere vibrierende Resonanz und vibrierende Sympathie mit dieser niedrigen vierten Dimension haben und deshalb viel leichter von diesen niedrigen vierdimensionalen Wesen besetzt werden können – wie wir es nennen würden. Das soll heissen, dass, wenn du diese besonderen Blutlinien, ihren physischen Körper in eine Position der Macht setzt, du in Wirklichkeit diese Wesenheiten der niederen vierten Dimension an die Macht bringst, da sie durch diese besonderen Linien wirken.

Und noch einmal, wenn du dich mit dieser Genealogie auseinandersetzt, meine Güte, das kostet Zeit und Schweiss, du triffst, wenn du den Blick auf Leute in hohen Machtpositionen richtest, die selben genetischen Linien. Es scheint, dass diese niederen vierdimensionalen Wesen durch die Illuminati, wie wir sie nennen, wirken und so den Planeten kontrollieren. Und, während sich das alles entfaltete, begann es, dass mir einige sehr bizarre Geschichten erzählt wurden.

Martin: Darauf wette ich.

David: Die Sache in meinem Leben ist folgende, Rick: ungefähr in den letzten zehn Jahren, in denen ich bewusst diesen Weg ging – ich erkenne nun, dass ich es unbewusst mein ganzes Leben lang tat – tritt plötzlich ein führendes Thema in mein Leben und nachdem es einmal auftaucht, treffe ich wortwörtlich Leute aus der ganzen Welt, die mir darüber erzählen. Ich war in den letzten zwei Jahren in 21 Ländern und bin zu einigen dieser Länder wieder zurück gekehrt, und ich kann infolge meiner Reisen sehen, dass diese Themen in der ganzen Welt auftauchen.

Und ein Thema, das voriges Jahr im Mai ’98 auftauchte, war bereits da, aber ich habe es zurückgestellt. Es gab wirklich nicht genügend Beweise um darüber zu reden. Und das war, dass Leute Machthaber sahen, wie sie sich in reptiloide Wesen und dann wieder zurück in menschliche Form verwandelten. Und innerhalb von 15 Tagen, im Mai 1998, begegnete ich auf Reisen, in verschieden Teilen von Amerika, 12 voneinander unabhängige Personen aus unterschiedlichen Lebensbereichen und mit individuellem Hintergrund, die mir die gleiche Geschichte erzählten. Ich dachte: „Was zum Teufel geht hier vor sich?!“

Als ich nach England zurückkehrte, setzte sich die Sequenz fort. Ich wurde von ein paar Leuten, die Mitglieder des Oberhauses des britischen Parlaments in London sind, gebeten, in das Oberhaus zu kommen und mit ihnen über Manipulationen zu sprechen, über die sie Bescheid wussten. Und ich plauderte mit ihnen eine Weile und bei diesem Treffen war diese Lady, die ein paar sehr interessante Sachen über Diana sagte, du weisst schon, die Prinzessin von Wales. Und nach dem Treffen sagte ich: „Hey sieh an, wir müssen miteinander reden.“

Sie sagte, „Wir müssen.“ Und wir gingen los und plauderten.

Ich sagte: „Woher haben Sie die Informationen über Diana?“

Sie sagte: „Meine beste Freundin war ihre engste Vertraute in Angelegenheiten über die sie seit neun Jahren sonst mit keinem sprach.“ Nun, diese Lady erschien von Zeit zu Zeit in der Presse als eine enge Freundin von Diana. Wie auch immer, sie sagte: „Ich denke diese Lady möchte mit Ihnen reden. Sie hat bis jetzt mit niemandem anderen darüber gesprochen.“

Also machte ich mich auf, um sie zu treffen und ihr Name war Christine Fitzgerald. Sie begann mir von der Verbindung zu erzählen und über Dianas Behandlung bei den Windsors, die gänzlich, gänzlich empörend war. Ich habe mit dieser Lady Christine Fitzgerald überhaupt nicht über die bizarren Geschichten gesprochen, die mir auf meinen Reisen von Leuten aus aller Welt erzählt wurden. Dann, als sich das Gespräch fortsetzte, sagte sie: „Oh, wissen Sie den Spitznamen den Diana für die Windsors hatte?“ Ich sagte: „Nein, fahren Sie fort.“

Sie sagte, „Die Eidechsen oder Reptilien.“ Sie sagte für gewöhnlich mit allem Ernst: „Sie sind nicht menschlich.“ Christine Fitzgerald berichtete weiter: „Wissen Sie, die Windsors sind eine reptiloide Linie. Sie sind nicht menschlich.“ Und dass „die britische königliche Familie und ihre miteinander verbunden Blutlinien tatsächlich Reptilien sind, sie kommen von einer reptiloiden ausserirdischen Rasse.“

Und ich denke, „Verdammt, nicht schon wieder!“

Und ich bin gerade vor anderthalb Stunden zurückgekommen – England ist meine Heimat … Ich wusste von einem Kerl genannt Ted Heath, er war britischer Premierminister von 1970 – 1974, und ich wusste von Leuten, Augenzeugen, dass er in einige grauenhafte Dinge, wie Opfern von Kindern und ähnliches verwickelt war. Und eine Lady, die ich kannte und die mich kontaktierte, wollte mir von ihren Erfahrungen mit Ted Heath erzählen, also ging ich hin, um sie zu sehen. Nicht um über Form wechselnde reptiloide Wesen zu sprechen sondern über Ted Heath und satanische Rituale in welche die Elite Britanniens verwickelt ist.

Und nebenbei gesagt – wenn du diesen Blutlinien von der altertümlichen Welt bis zum heutigen Tage folgst, dieses satanische Ritual, Menschenopfer und Blutritual, werden sogar dieselben Gottheiten verwendet in diesen Ritualen – es ist ein allgemeines, konstantes, unverändertes Thema. Also, es wäre sehr überraschend, wenn die Elite heute nichts damit zu tun hätte, denn diese Blutlinien haben das immer praktiziert, wie Bush heute und ähnliche Leute. Wie auch immer, ich traf die Lady und sie erzählte mir von ihren Erfahrungen mit Ted Heath.

An einem Platz genannt Burnham Beeches, ein Gebiet von Wäldern, das berüchtigt ist für satanische Rituale unter Leuten, die diese Dinge studierten. Obwohl Burnham Beeches am Stadtrand von London liegt, nicht weit weg vom Heathrow Flughafen, ist dieser Platz eigentlich Besitz der Stadt London, genauer des Finanzdistrikts, der Mittelpunkt der Kontrolle ist. Ich habe gerade meine Tasse Tee ausgetrunken – du weisst, wie das so läuft in ihrem Haus – und gerade als ich gehen wollte, erzählte ich ihr so nebenbei „Wissen Sie, zur Zeit passieren mir sehr bizarre Dinge. Ich treffe ständig Leute, die mir erzählen, sie hätten Leute beobachtet, wie sie sich in verdammte reptiloide Wesen verwandeln.“ Und ehrlich, sie griff an ihre Brust, schnappte nach Luft, als ob sie einen Anfall hätte.

„Ach, mein Gott,“ sagte sie, „ich dachte, das passierte nur mir.“ Und sie fuhr fort, dass sie mir nichts davon erzählen wollte, weil sie dachte, selbst ich würde das nicht glauben. Sie sagte, „Alles was ich Ihnen über Heath erzählt habe und über die satanischen Rituale und all das,“ sagte sie, „ich habe nicht erzählt, dass ich ihn sah, wie er eine reptiloide Form annahm während des Rituals. Was mich sprachlos machte,“ sagte sie, „ist, dass keiner der anderen Teilnehmer davon berührt zu sein schien, als ob das natürlich wäre, etwas, das ständig passiert.“

Rick, das ist bis zum heutigen Tag so weiter gegangen. Ich war in Vancouver, habe dort eine Rede gehalten, und ich habe etwa vier bis fünf Leute getroffen, die mir dieselbe Geschichte erzählten, einschliesslich einer Geschäftsfrau, die wirklich mit beiden Beinen im Leben steht, eine Karrierefrau, bestens gekleidet, 5000 Klienten. Sie sagte sie hatte eine Beziehung zu einem Portugiesen, der sich vor ihr in ein Reptil verwandelte.

Ich hatte eben auf den Bahamas eine Rede auf einer Finanzkonferenz über die Manipulation der Welt gehalten, wo mir zwei Leute dieselbe Geschichte erzählten. Eine erzählte mir, wie sie in einen religiösen Kult involviert war und bei einer Gelegenheit, sich der Kultführer vor ihren Augen in ein Reptil verwandelte. Und sie erzählte, wie sie den Raum verliess, davonfuhr und nicht mehr stehenblieb. Wirklich.

Weisst du, mittlerweile sind es schon Hunderte von Menschen, die ich auf der ganzen Welt getroffen habe, aus den verschiedensten Gebieten des Lebens, z.B., zwei Fernsehmoderatoren, die einen Kerl live interviewten und als sie in den grünen Raum zurückgingen sagte einer, „Ich hatte ein seltsames Erlebnis während des Interviews. Das Gesicht des Mannes verwandelte sich in ein verfluchtes Reptil.“

„Um Gottes Willen“, sagte der andere, „ich habe gesehen wie seine Hände sich in eine reptiloide Form verwandelten.“

Und wenn wir die Überlieferungen der altertümlichen Welt anschauen, wirst du anfangen, überall Hinweise auf Schlangen und reptiloide Rassen zu finden. Nicht alle Hinweise sind wörtlich – ich meine da ist ein uralter Schlangen-Symbolismus der massiv gebraucht wird – aber z.B. die Nagas, die Götter der alten Hindu Religion, denen man nachsagt, dass sie fähig sind entweder menschliche ODER reptiloide Form anzunehmen, und dann, während das so weiter ging, Rick, dachte ich, ich bin sicher, dass Cathy O’Brien diese blutigen Reptilien meinte in ihrem aufrichtigen und schockierendem Buch mit Mark Phillips, genannt „Trance-formation von Amerika.“

Martin: Ja.

David: Ich erhielt eine Ausgabe davon und begann nach Hinweisen auf Reptilien zu suchen, den Index durchzusehen, und dachte, mein Leben wird mit jeder Minute bizarrer.

Martin: (Gelächter)

David: Während ich so den Hinweisen im Buch folge, und natürlich, Cathy spricht in diesem Buch über ihr Zusammensein mit George Bush und dass George Bush – und sie verstand das als einen Teil der Gedankenkontrolle [mind control], sie hielt es für ein holographische Einblendung, als Teil der Gedankenkontrolle – wenn du diese weitere Aussage zu den anderen gibst …, gut, warte eine Minute.

Sie spricht über George Bush und wie er zu ihr sagte, dass sie eine ausserirdische Rasse seien, die von einem „abgelegenen Platz im Weltraum“ kommen und die Welt übernahmen und niemand bemerkt das, weil sie menschlich aussehen. Aber, sie sagte, er wechselte vor ihr in eine reptiloide Form. Sie sprach über ihre Zusammenkünfte mit den Benett Brüdern, diese Politiker, politische Figuren Amerikas, und wie diese sie durch ein Gehirnwäscheprogramm schickten, in dem sie sagten, sie kämen von einer anderen Dimension und wären interdimensionale Wesen.

Und auf einer Cocktail Party im Weissen Haus hatte sie erlebt, wo jeder sich in ein verfluchtes Reptil verwandelte. Und dann erzählte sie in dem Buch über ihr Zusammensein mit Miguel De La Madrid, der natürlich in Mexico während der Bush Jahre Präsident war, und ihr die Geschichte der Iguana-Rasse erzählte; Und Miguel De La Madrid behauptete, dass eine ausserirdische Rasse sich mit den alten mexikanischen Leuten kreuzte. Das Schaffen dieser Blutlinien war eine Notwendigkeit um durch diese zu wirken, und dass diese besonderen Blutlinien entweder eine menschliche oder reptiloide Form annehmen konnten. Sie sagt in ihrem Buch, dass, während sie mit ihm zusammen war, er tatsächlich die Form wechselte, nicht ganz, aber sein Gesicht nahm eine reptiloide Form an.

Nun, wenn du anfängst, das alles zusammen zu fügen, Rick – ich habe eine simple Philosophie – ich folge Informationen und ich gehe dorthin, wohin sie mich führen. Jeder hat einen Glauben und einen Hintergrund, ob er nun religiöser, politischer oder wie auch immer gearteter Natur ist, egal von welchem Hintergrund die Leute kommen, wenn sie rigide sind, werden sie niemals entdecken, was vor sich geht, weil der Glaube, dieser starre Glaube anfangen wird, die Information, wenn sie zu dir kommt, zu bearbeiten, und du beginnst die Informationen, die dich wegholen und dein ursprüngliches Glaubenssystem herausfordern, zu zensieren.

Glücklicherweise ist das nicht so bei mir, also folge ich Informationen und sie bringen mich in diese Bereiche. Interessanterweise, als ich in Südafrika war, im Februar vergangenen Jahres, traf ich einen Zulu-Schamanen, einen berühmten Zulu-Schamanen Südafrikas. Ich traf mich wegen verschiedener Dinge mit ihm für ungefähr fünf Stunden.

Er wusste über die Elite Bescheid und die Manipulationen und die ausserirdische Verbindung und so weiter. Er ist jetzt 70, und ich meine, dass er lange genug in Afrika lebte und ein grosser Experte in afrikanischen Legenden und Geschichten ist. Und er erzählte mir während dieses Gespräches, dass er im März 1997, dass war vor dem August, als Diana starb, einen Anruf erhielt, und diese Anruferin sagte, dass sie die Prinzessin von Wales war und mit ihm sprechen wollte. Nun, zuerst glaubte er das nicht, erstens war es unglaubwürdig, weil sie sagte, dass sie ihn von einem Supermarkt aus anrief. Prinzessinnen rufen nicht von einem Supermarkt aus an, dachte er.

Gut, als ich zwei Monate später mit Christine Fitzgerald darüber sprach, ihrer Vertrauten, sagte diese: „Das scheint sehr logisch, da Diana wusste, dass ihre Telefone im Kensington-Palast abgehört wurden und sie eine saubere Leitung wollte, ging sie für gewöhnlich in ein lokales Kaufhaus,“ das für den Schamanen ein Supermarkt war „um das öffentliche Telefon zu benutzen und so eine saubere Leitung zu bekommen.“

Dieser Schamane erzählte mir und es wurde ihm später bewusst, dass es eine Verbindung gab, da einer seiner Studenten ein Verwandter von Diana war und, interessanterweise spricht dieser Schamane sehr viel über ausserirdische Verbindungen mit der Menschheit und seine eigenen ausserirdischen Erfahrungen, von denen einige sehr erstaunlich sind. Wie auch immer, sie sagte zu ihm, dass sie mit ihm sprechen wollte, da sie etwas über die Windsors zu enthüllen hätte, das die Welt aufrütteln würde und sie würde einen Rat brauchen, wie man das am Besten machen sollte. Und, nachdem ich Arizona Wilder nach Christine Fitzgerald traf, eine Lady, die behauptete, Rituale für die königliche britische Familie geleitet zu haben und dass Diana wusste, dass sie sich tatsächlich in Reptilien verwandelten während dieser Rituale, sagte ich zu diesem Schamanen: „Was, wenn sie wirklich etwas über diese Windsors enthüllen wollte?“ Und er sagte:, „Ich kann es Ihnen nicht erzählen, es ist zu schrecklich. Ich möchte nicht mehr irgendwelche weiteren Probleme bekommen.“

Also sagte ich, dass ich wusste, dass Diana wusste, dass die Windsors in globale Drogengeschäfte involviert sind und dass sie wusste, dass sie in das verwickelt waren. Aber er schüttelte nur den Kopf. Er sagte, „Oh nein. Es war viel schlimmer als das.“ Und ich werde bald wieder hin fahren, damit ich es noch einmal versuchen kann und herausfinde, was es war.

Und Arizona Wilder, noch einmal, tauchte auf nach Christine Fitzgerald. Ich fand sie in Los Angeles, oder besser nahe Los Angeles, und ich ging los, um sie zu treffen, nicht um über Form wechselnde Reptilien zu sprechen, noch einmal, in dieser Zeit sprach ich nicht darüber, ich sammelte nur Informationen. Ich ging hin, um mit ihr über Rituale zu reden, die sie für die britische königliche Familie, die Bushs, die Kissingers und ähnlichen Leuten in Amerika, leitete. Obwohl Arizona Wilder heute rotes Haar hat, ist sie an sich blond, mit stechend blauen Augen. Und dieses blondhaarige, blauäugige Ding ist unentbehrlich bei all dem. Und deswegen ist das Projekt Monarch [Anm. d. Ü.:Monarch mind control programming] mit überwältigender Mehrheit, wenn nicht ausschliesslich mit blondhaarigen und blauäugigen Menschen.

Ich ging hin, um mit ihr über die Rituale, die sie leitete, zu reden. So, als wir anfingen, erzählte sie mir von Ritualen bei Balmoral, wo, weisst du, Menschenopfer in Schottland stattfinden, von Ritualen im Königinnen-Palast in Schottland und auch in Schloss Glames und dem Schloss der Dunkelheit, wie es genannt wird, das in Belgien liegt, über das Fritz Springmeier und Cisco Wheeler in ihrem Buch erzählen. Und ich erzähle von all den anderen Dingen, die ich so von anderer Quelle gehört habe, ich meine, was Christine Fitzgerald erzählte und während sich die Unterhaltung weiterentwickelte, sagte Arizona zu mir: „Aber das ist noch nicht das Bizarrste was geschah.“

Und ich dachte, also wieviel bizarrer kann es noch werden, die Königin von England, die Kinder opfert? Und sie sagte, dass, wenn das Blut zu fliessen begann, sie sich in reptiloide Wesen verwandelten. Aber in ihrer Reptilienform sind sie sehr, sehr verschieden – ich meine, z.B., die Mutter Königin, das ist echt lustig, wirklich – die Mutter Königin ist eine alte, gebrechliche 99Jährige, aber das ist nur die physische Form der dreidimensionalen Realität, es ist jedoch nicht die physische Form der Reptilien die durch sie arbeitet, wie diese Leute sagen.

Und ich bekam einen Anruf einer Dame in Amerika, die an der Vereinigung „Eltern gegen rituellen Missbrauch“ an der Spitze steht. Und ich sprach mit ihr, wieder nicht über Form wechselnde Reptilien, sondern über rituellen Missbrauch von Kindern in Amerika und sie sagte während unserer Unterhaltung: „Wissen Sie, zwölf meiner Klienten haben tatsächlich berichtet, dass sie während der Rituale Teilnehmer sich in Reptilien verwandeln sahen.“ Und sie sagte, „Ich dachte, die verkleiden sich, um sie zu verwirren.“

Wenn du das alles zusammenfasst, Rick, diese auftauchenden Informationen und seit ich mit dem Buch an die Öffentlichkeit damit ging, beginnst du Leute förmlich anzuziehen, weil sie wissen, dass sie mit dir reden können. Der Grund, dass die meiste Zeit darüber geschwiegen wird bei Leuten, die diese Dinge wissen und gesehen haben, ist der, dass sie denken, „Also wer wird mir das schon glauben?“

Und, interessanterweise, und das ist ebenfalls eine wahre Geschichte, – und das summiert sich irgendwie, seit sich das alles entwickelte und seit das Buch „The Biggest Secret“ schliesslich im Januar in der Druckerei war, – ich bekam in Amerika einen Anruf von einem Mann, der meine anderen Bücher gelesen hatte und er sagte: „Hey, wann kommt Ihr neues Buch heraus?“

Ich sagte, „Ja, es wird gerade gedruckt.“

Er sagt, „um was geht es?“

Ich sagte, „Also, sie müssen es lesen, denn einiges ist so bizarr, wenn ich Ihnen davon jetzt erzählen würde, würden Sie denken, ich wäre verrückt.“

Wir fingen als zu plaudern an, was wir machen, wo wir waren usw. Und dann nach zehn bid fünfzehn Minuten sagte er, „Hey, Sie werden denken ich bin durchgeknallt, aber haben Sie jemals jemanden getroffen, der Leute in Machtpositionen, wie Bush, Gorbatschow, Kissinger gesehen hat, wie sie sich in Reptilien verwandeln haben?“

Ich dachte, „Scheisse, nicht noch einer!“

Ich sagte, „Warum fragen Sie?“

Er sagte, „Weil ich das ständig sehe.“ Er sagte, „Wenn die im Fernsehen erscheinen, sehe ich, wie sie sich in Reptilien verwandeln.“

Also, die Geschichte ging weiter, auch interessant! Ich kann mich nicht mehr an die genauen Worte erinnern, aber ich wurde auf einer Radiostation interviewt von jemanden, der sich mit rückwärtslaufender Rede beschäftigt. Hast du schon davon gehört?

Martin: Ja, habe ich.

David: Also, er wollte mit mir über rückwärtslaufende Rede, die sie von einem Kerl namens Ken Bacon – erinnerst du dich an den Kerl, der Sprecher des Pentagon war oder Weissen Hauses-Pentagon, ich denke, während des Kosovo-Krieges, und sie liessen seine Rede rückwärts laufen und er sagte zu mir: „Wissen Sie was das bedeutet? Wir kommen damit nicht klar.“

Und es war absolut klar. Er machte eine Aussage über den Krieg zur Presse und rückwärtslaufend sagte er etwas wie: „Wir sind die Leute der Schlange und wir“ – irgend so was, ich erinnere mich nicht mehr an den exakten Wortlaut, ich habe es jedoch auf Kassette in Amerika, im Wesentlichen – „Wir sind die Leute der Schlange und wir kümmern uns um uns selbst“, das war im Wesentlichen das Thema von dem er sprach, total klar, und ich bin fast vom Sessel gefallen.

Also da ist etwas an dem Ganzen, das den Schlüssel zum Verständnis darüber enthält, wie die Welt kontrolliert wurde, von wo diese Welt aus kontrolliert wurde, und ich möchte sehr darauf hinweisen, dass, wenn wir auf die Kissingers, die Bushs, die Rockefellers und die Rothschilds und alle diese Leute schauen, wir hier in Wirklichkeit die dreidimensionalen, physischen Erscheinungen eines niedrigen vierdimensionalen Bewusstseins und Manipulation haben. Und die physischen Illuminati sind blosse dreidimensionale Erscheinungen der vierdimensionalen Kontrolle des Planeten Erde.

Und eine andere Entität, die von den Phöniziern verehrt und nach Britannien gebracht wurde, war St. Michael, der, so wird gesagt, natürlich die Schlange in den Abgrund warf – oder die Schlange auf die Erde warf, für die letzte Schlacht und all das Zeug. Diese Schlacht mit diesem Schlangenzeug geht weiter und weiter.

Die andere Sache, an die ich in „Das grösste Geheimnis“ anknüpfe ist, dass mehr und mehr Leute anfangen eine Verbindung zwischen der Erde und dem Mars herzustellen. Es scheint mir, dass die Katastrophen, von der die geologischen Aufnahmen, als auch die alten Legenden und Berichte erzählen und die so viel auf dieser Erde zerstörten, diese massiven Katastrophen, eine davon zerstörte wahrscheinlich das, was als Atlantis bekannt wurde und da gab es spätere, die den selben Auslöser hatten, nämlich Abtrünnige oder eine Art aus der Kontrolle geratener Himmelskörper, wie die Katastrophe, die den Mars zerstörte.

Ich lese gerade Bücher über das Zusammentragen verschiedener Quellen, in denen Beweise über den Mars gesammelt wurden, und es gibt gewaltige Beweise, dass der Mars einmal ein Planet war, dessen Atmosphäre der Erde in ziemlich naher Vergangenheit, bestimmt 20.000 vielleicht sogar 10.000 Jahre zuvor, sehr ähnlich war. Und ich denke da ist eine starke Verbindung zwischen der Zivilisation des Mars und jener der Erde und dieser Katastrophe, die den Mars zerstörte, bei der die überlebenden Marsianer, – die auch, so schlage ich vor, die weisse Rasse von heute, genetisch sein könnte – kamen und sich hier niederliessen und möglicherweise als die sumerische und die ägyptische Kultur und die grossen Zivilisationen der altertümlichen Welt wieder auftauchten. Das ist also etwas Aussergewöhnliches, das betrachtet werden will.

Und was Arizona Wilder sagte, über ihre Vorbereitung und ihr Training diese Rituale später zu leiten, weil sie offensichtlich ein Cathy O’Brien-Typ war, ein durch multiple Persönlichkeit geschaffener Roboter, der diese Rituale leitet, sie sagte, was ihr erzählt wurde während ihres Trainings ist, dass die weisse Rasse und diese Reptilien-Rasse sich seit langer, langer Zeit bekriegen, nicht nur auf dem Planeten Erde.

Und dass diese Reptilien irgendwie mehr als alles andere diesen blondhaarigen und blauäugigen genetischen „Strom“ brauchen, weil etwas in diesem Blut ist, das sie wollen. Sie meint ebenfalls – ich weiss nicht, ob das wahr ist, ich zitiere sie nur – dass ihr verzweifeltes Bedürfnis nach diesen Ritualen und dem Trinken von menschlichem Blut, vor allem blondhaariges, blauäugiges, Teil ihres Bedürfnisses ist, ihre menschliche dreidimensionale Form zu erhalten über die sie von der vierten Dimension aus operieren können. Und wenn sie dieses Blut nicht bekommen, beginnen sie genetisch bezüglich ihrer dreidimensionalen menschlichen Form zu zerfallen.

Ob das wahr oder nicht wahr ist, und ich weiss das nicht, wenn du auf völlig unabhängige Quellen schaust, die über die Elite, die in diese Rituale involviert ist, berichten, es wird immer und immer wieder gesagt, dass manche der berühmtesten Leute der amerikanischen Politik, des Business- und Bankwesens, und auch in England, wie die königliche Familie, abhängig vom Bluttrinken sind und vor allem abhängig von einem Adrenalin, das in das Blut während des Moments der Opferung fliesst.

Und es ist ein Thema, dass du, wie ich bereits erwähnte, bis in die altertümliche Welt zurückverfolgen kannst. Und wenn ich mit Therapeuten spreche, die mit satanisch missbrauchten Menschen, die überlebten, arbeiten und versuchen ihnen ihren Verstand wiederzugeben, sie erzählen, dass die Entitäten, von denen ihre Klienten sagen, dass sie während dieser heutigen Rituale angerufen werden, genau dieselben Entitäten sind, wie diejenige, die die Babylonier, die Cainites und die Phönizier im Altertum verwendeten.

So, für mich ist das grösste Geheimnis zusammenfassend jenes, dass eine ausserirdische Rasse sich mit der Menschheit gekreuzt hat und so bestimmte Blutlinien schuf, durch die sie von ihrer Dimension, die der unseren nahe ist, wirken und arbeiten und als sich das über Hunderte und Tausende von Jahren bis zum heutigen Tage ausgeweitet hat, haben sie es geschafft, von ihrer Macht im Nahen und Mittleren Osten, anderer Plätze auch, aber besonders dort, ausgehend bis heute tatsächlich den ganzen Planeten zu kontrollieren.

Und es ist die ultimative Kontrolle, weil sie den Planeten von einer anderen Dimension aus kontrollieren, jedoch der Grossteil der Menschheit nicht einmal daran denkt, dass es andere Dimensionen gibt. Und diese Unterdrückung des Wissens um andere Dimensionen, die Unterdrückung des Wissens über die Natur des Lebens, die Natur von Frequenzen und Vibrationen und der ewigen Natur des Bewusstseins.

Die Gründe warum diese Illuminati Religionen gegründet haben ist der, um zu unterdrücken – um tatsächlich über Tausende von Jahren Grenzen zu setzen – und dieses Wissen oder gar die Wahrnehmung, dass es andere Dimensionen oder andere Ebenen von Leben geben könnte, zu unterdrücken. Das heisst, sie konnten weiterhin die Menschheit von Existenzebenen aus kontrollieren, von denen der Grossteil der Menschheit nicht einmal akzeptiert, das diese existieren. Ich meine, man kann wirklich keine besseren Formen der Kontrolle finden, als diese.

Martin: OK. Zwei Fragen kommen mir in den Sinn bei dem, was du eben gesagt hast. Eine, die nicht eine Frage ist, die ich speziell stellen würde, aber ich bin sicher, dass andere Leser das tun würden: Bist du irgendwelchen Fragen hinsichtlich Glaubwürdigkeit begegnet, seit du an dieser Reptiliengeschichte dran bist.

Und dann, nachdem Du das getan hast: Offensichtlich ist da eine Göttliche Hand, die den gesamten planetarischen Übergang überblickt. Was würdest du jenen Lesern sagen, die angesichts der offensichtlichen Hoffnungslosigkeit in den Händen der elitären Machthaber verzweifeln.

David: Also, gut, das ist eine grosse Frage. Zuerst lass uns die Frage der Glaubwürdigkeit beantworten. Lass uns gleich klären, woher ich komme. Einleitend, es ist mir völlig gleich, was irgend jemand über mich und was ich tue denkt. Mein leidenschaftliches Anliegen ist, versuchen zu enthüllen was vor sich geht, damit es beendet und geändert werden kann und es liegt mir sehr viel daran, dass jeder das Recht hat, diese ganzen Informationen zu hören und nicht nur das, was uns zu einer begrenzten Schlussführung zwingt.

Ich bin emotional völlig losgelöst wie die Leute das wahrnehmen, weil wenn ich das nicht wäre, würde ich verrückt werden. Die Menschen haben das Recht zu glauben, was immer sie glauben einschliesslich des Rechts abzuweisen, was immer ich sage. Ich habe damit kein Problem. Ich habe ein Problem mit der Unterdrückung von Kommunikation oder Information. Also, wie Leute das wahrnehmen, liegt ganz und gar bei ihnen selbst und es ist ihr absolutes Recht es zu akzeptieren, ein wenig davon zu akzeptieren oder vieles davon fallen zu lassen. Es liegt ganz bei ihnen. Also, ich habe kein Problem damit, es ist nicht von Wichtigkeit, wie die Menschen dem begegnen. Für mich ist wichtig, dass sie das Recht haben, darauf Zugriff zu haben.

Andrerseits würde ich auch sagen: Ich habe auf der ganzen Welt darüber Vorträge gehalten und „Das grösste Geheimnis“ ist jetzt seit ein paar Monaten veröffentlicht. Ich meine, du weisst, wir sind nun bei 30000 Druckdurchgängen mit diesem Buch. Ich denke, das Interesse daran ist ausserordentlich. Und, was mich sprachlos machte ist, dass ich in der ganzen Welt in der Öffentlichkeit geredet habe und dass die Reaktion, und das war von Anfang an erstaunlich, die ist, dass es für eine unglaubliche Anzahl von Menschen Sinn macht, wenn sie lange genug sitzen um das Augenscheinliche zu hören. Denn ich stehe nicht da oben und behaupte, das ist es, was passiert und jenes ist es, was passiert. Ich sage, das ist die Information darüber, was Leute erlebt haben, und richtet euren Blick auf die alte Welt, das was diese Informationen erhärtet. Da ist ein Fall zu beantworten, irgend etwas geht vor.

Also, wie das ankommt, macht mich sprachlos. Was ich enttäuschend finde, es berührt mich nicht wirklich, aber ich finde es enttäuschend, wegen des Effektes – ist die Art wie einige Verschwörungsforscher die immer behaupten, dass es unterdrücktes Wissen und so gibt, die tatsächlich auch die Information unterdrücken wollen, wie ich sie präsentiere, die sie jedoch nicht mögen.

Martin: Aha.

David: Es ist aussergewöhnlich. Ich meine, da reden die Leute von Freiheit, Rick, und sie verstehen jedoch nicht, was das ist. Sehr oft, wenn ich mit Leuten über Freiheit spreche, sagen sie: „Ja, wir wollen Freiheit.“ Wenn du mit ihnen lange genug redest, findest du heraus, dass sie nicht wirklich Freiheit wollen. Sie wollen Freiheit ersetzen durch Auferlegen, von dem, was sie nicht wollen mit Auferlegen, dessen, was sie wollen!

Also da ist die Christian Patriot Bewegung, für die ich starke Sympathie empfinde, in der Art, wie sie versuchen einige Aspekte der Verschwörung aufzuzeigen, aber weisst du, ich sehe nicht viel Unterschied zwischen einer auferlegten Kultur und auferlegtem Denken durch die Illuminati und einem auferlegten Gedanken durch die „eine Nation unter Gott.“ Denn wenn du sagst: „Über wessen Gott sprechen wir hier?“ Ihrer, natürlich derjenige, der christlichen Version. Das ist nicht mehr Freiheit als irgend etwas anderes. Darum finde ich es traurig, selbst wenn „Teilen und Herrschen“ eigentlich die ganze Geschichte der Menschheit hindurch das Fundament der Kontrolle der Wenigen über die Vielen ist, ohne würde es nicht gehen, und ich finde es traurig, dass die Verschwörungsforscher und Leute anderer Religionen auf den Betrug der Spaltung und der Vorschriften hereinfallen.

Und die wüstesten Beschimpfungen, seit das Buch herausgekommen ist, kamen nicht vom Publikum sondern tatsächlich von anderen Verschwörungsforschern, die sich nichts jenseits des Physischen vorstellen können. Bitte, du bist mein Gast. Eines ist gewiss, egal, ob wir einer Meinung sind oder nicht, was für eine langweilige Welt hätten wir, wenn wir in allem einer Meinung sind, was so gesagt wird. Sicherlich, wenn wir zum Kern vordringen, dann sollten wir uns einmal anschauen, wo wir alle einer Meinung sind und das ist das Bedürfnis aufzuzeigen, dass diese Welt kontrolliert wird.

Nun, ich mag eine bestimmte Ansicht vertreten, die auf den Informationen, die ich aufgedeckt habe, basiert, wer das kontrolliert etc. und es heisst: „Also hier bin ich nicht mit dir einverstanden, ich kann mir das nicht vorstellen, ich habe diese Nachforschungen auch nicht gemacht, darum weiss ich es nicht.“ Aber lass‘ uns dort einverstanden sein, wo wir es sind, und lass uns gemeinsam und vereint gehen in dem Wunsch für Freiheit auf der Welt. Aber statt dessen, wenn jemand einmal etwas anderes schreibt oder etwas anderes behauptet als die Norm der Verschwörung, denn diese Norm fängt an aufzutauchen, ein weiteres verdammtes Gefängnis, dann fangen die anderen Veschwörungsforscher an sich quer zu stellen und gegenseitig zu beschimpfen. Also, da wird mir nur schlecht. Ich meine, die Aussage „Wenige können nicht die Welt kontrollieren“ ist etwas, dem man leicht widersprechen kann.

Aber der dritte Punkt, den du da ansprichst, ist sehr, sehr wichtig denn das ist ein ganzes Gebiet der Forschung und des Verstehens in das ich immer tiefer eindringe. Wir sind multidimensionale Wesen. Es gibt einen Teil des Bewusstseins, der direkt durch die physische Erscheinung wirkt, in einer dreidimensionalen Verkörperung und einer dreidimensionalen Bewusstheit aber wir existieren auch auf allen anderen Dimensionen. Letztlich sind wir alles. Jeder ist das selbe energetische Bewusstsein, wir sind alles letztendlich. Es gibt nur ein „ich“ nicht einmal ein „wir“, wenn du es vom höchsten Blickpunkt aus betrachtest. Darüber habe ich teilweise schon in vorigen Büchern gesprochen und ich verstehe jetzt mehr und mehr.

In „Und die Wahrheit soll dich befreien“ sagte ich, dass es sein könnte, dass wir in einem Gefängnis der Vibrationen leben, dass irgendwie über diese dritte Dimension ein Netz von Schwingungen geworfen wurde, dass es für das verkörperte dreidimensionale Bewusstsein, dieses Bewusstsein, das durch Augen sieht und Ohren hört, sehr, sehr schwierig ist, mit seinem multidimensionalen Selbst in Verbindung zu treten.

Und das möchte ich sehr stark betonen, Rick, wenn ich über Reptilien spreche, spreche ich nicht von allen Reptilien. Nur, wenn wir über die Illuminati reden, sprechen wir nicht von Menschen in physischer Form. Ich spreche von einer bestimmten Gruppe. Ich bin mir sicher, dass die reptiloide Form eine massive Konstante quer durch grosse Einheiten dieser Galaxie und darüber hinaus ist und ich sage sicher nicht, dass jeder in reptiloider Form zu den Illuminati gehört – und es gibt eine Menge Leute, die sagen „da kamen keine schlechten Vibes [Schwingungen] rüber“.

Ganz richtig, denn wir reden nicht von allen Reptilien, wir sprechen von einer bestimmten Gruppe, bei der es den Anschein hat, dass deren Mitglieder reptiloide Formen annehmen, weil das etwas ist, wie Leute diese Mächtigen sehen. Ich möchte das wirklich stark betonen, weil wir hier nicht in den „die Guten/die Schlechten“-Mist verfallen wollen oder wir verlieren wieder das Wesentliche. Die Wahrheit ist niemals schwarz oder weiss, sie ist immer eine Schattierung ein Grauschimmer, wie mir scheint.

Im Institute of HearthMath of America wurden Experimente gemacht. Es gibt auch eine Homepage, sie ist sehr interessant. Dort wurden Experimente gemacht, wo sie Frequenzen verschiedener Emotionen messen und sie zeigten, dass die Frequenz von Angst sehr niedrig, langsam ist. Und wenn wir Angst empfinden, dann hat unsere Energie eine sehr langsame Resonanz. Wenn wir ein Gefühl dessen, was wir Liebe nennen, wahrhaft empfinden, das ist dann eine schnelle Frequenz, die unsere Energie schnell mitschwingen lässt. Das sind die Wellen die durchgehen und Energie mitschwingen lassen, die an sich neutral ist. Ich meine, Gedanke lässt Energie schwingen. Willst du es schnell? Willst du es langsam? Was hast du gedacht? Was hast du gefühlt?

So, je mehr – und das ist unbedingt notwendig, um das von einem höheren Standpunkt aus zu verstehen, was ich meine – je mehr die Menschheit ein Leben in Angst und in Gefühlen, die von Angst herrühren, lebt, um so langsamer ist die vibrierende Resonanz des Bewusstseins, das direkt durch die physische Form wirkt. Wenn der höchste Ausdruck unserer Selbst über dieser niedrigen vierdimensionalen „Abort-Ende“-Vibration, wie ich sie nenne, liegt, also auf einer höheren Wellenlänge als Angst, und schliesslich auf der Wellenlänge der Liebe ist, was meiner Meinung nach die höchste Wellenlänge von allem ist – genauso wie Radio America nicht über Radio Philadelphia senden kann, weil da verschiedene Wellenlängen sind – so ist die Wellenlänge von Angst nicht synchron mit den höheren Wellenlängen der Liebe und anderen Bewusstseinszuständen.

So, im Wesentlichen, solange es möglich ist, dass die Menschheit – in ihrer physischen Verkörperung, ihrer Bewusstseinsstufe – in der Emotion der Angst gehalten und eingetaucht werden kann, sind wir tatsächlich aufgrund unserer Schwingungen getrennt und können nichts anderes tun, können nichts anderes tun, als vom höchsten Ausdruck unserer Selbst getrennt zu sein. Wir können nichts anderes tun als das.

Also stellt sich die Frage, Rick, und das ist eine sehr wichtige: „Wie kommen wir da raus?“ und „Wo sind die Guten?“ und ich höre auch immer wieder: „Wann kommen sie, um uns zu helfen?“

Also, jene emonotional-mentalen Wesen, die wünschen, ich meine hier keine Verkörperungen, sondern andere dimensionale Wesen, die die Absicht haben, diesen Planeten zu befreien, sind auf einer Ebene schwingender Resonanz, als ein Resultat ihres Befindens, in dem sie nicht mit einem Bewusstsein Verbindung aufnehmen können, das sich in einem Zustand der Angst befindet. Es kann einfach nicht geschehen, da es zwischen diesen eine Kluft gibt. Das ist ein wichtiger Punkt, meine ich.

Es ist nicht so, dass jene höher dimensionalen Wesen, die uns befreien wollen, uns kontaktieren müssen, vielmehr, müssen wir Ängstlichen die Verbindung mit ihnen aufnehmen. Und der einzige Weg ist der, aus dem Zustand von Angst auszubrechen, aus der dreidimensionalen Illusion ausbrechen, dem Bildschirm, der Art von holographischer virtueller Realitäts-Spiel auf das wir blicken, wenn wir unsere Augen öffnen und schliesslich die Wellenlänge der Liebe im wahrsten Sinne des Wortes erfahren.

Denn wenn wir anfangen als Ergebnis unseres Seinszustandes auf der Wellenlänge der Liebe zu schwingen, und unsere Absicht ist Freiheit für alle, nicht nur für uns selbst, Freiheit im wahrsten Sinn – Freiheit für dich, Dinge zu sagen, mit denen ich nicht einverstanden bin, Freiheit, so zu leben, wie du willst und ich niemals leben würde – das ist tatsächlich Freiheit, dass ich für deine Freiheit, etwas zu sagen, stehe, mit dem ich nicht einverstanden bin, genauso wie ich für meine stehe, zu sagen, was ich mir denke – ich meine das erreicht einen Level, wenn dein Seinszustand schneller und schneller zu vibrieren beginnt und du anfängst durch dieses Gefängnis der Schwingungen der niedrig schwingenden Emotionen, vor allem der Angst, und uns wieder mit den höheren Dimensionen unseres Selbst verbinden; wir fangen an wieder ganz zu werden.

Dann werden wir Lichter oder Leuchtsignale, die dieses höher dimensionale Wissen/Bewusstsein/Verständnis in die Verkörperung bringen und werden wie Übermittler von etwas, das beginnt Resonanz zu erzeugen und das Energiefeld in dem wir leben, zu verändern und anfängt dieses auf Angst begründete Energiefeld aufzubrechen, das uns in diesem Gefängnis der Vibrationen gefangen hält, das von der niederen vierten Dimension kontrolliert wird und Experte ist im Manipulieren von Angst, denn das ist die Vibration dieser Dimension.

Also, noch einmal, die Verantwortung liegt BEI MIR selbst. Es geht nicht darum zu sagen, „Kommt und rettet uns!“ Sondern, „Wie können wir mit jenen Verbindung aufnehmen, die uns aus diesem Abgrund führen?!

Und wenn wir nur das ändern und beginnen zu schwingen – durch unsere eigenen Handlungen, unsere eigenen Gedanken und unserem eigenen Seinszustand – durch die Emotion der Liebe, was nicht, „Ich liebe dich, Liebling weil ich dich in der Disco sah“ ist. Liebe ist die ultimative Kraft, weil sie ihre Wahrheit sprechen wird und ihre Geschichten erzählt und tut, was sie für richtig hält, egal, welche Folgen das hat. Das ist die Art von Liebe, von der ich spreche.

Liebe hat keine Angst – Angst ist Emotion, die Kraft nimmt – also Liebe ohne Angst ist die ultimative Kraft. Wenn wir diesen Zustand erreichen, verbinden wir uns wieder mit diesen Ebenen. Also sagen wir, „Wo sind sie?“ Nun gut, sie sitzen um uns und warten, dass wir wieder die Verbindung mit ihnen aufnehmen, aber WIR müssen die Verbindung herstellen. Sonst müssten diese höheren Dimensionen, die uns helfen wollen und von denen wir ein Teil sind, in die Wellenlänge von Angst kommen um sich mit uns zu verbinden – was natürlich die ganze Sache ad absurdum führen würde.

Martin: Sie benutzen dauernd den Begriff „Problem – Reaktion – Lösung“. Würden Sie bitte für die Leser, die nicht wissen, worum es sich hierbei handelt, dies erklären?

David: Es ist das mächtigste Masse-Manipulations-Verfahren, das man seit über Tausenden von Jahren bis in die heutige Zeit benutzt, um diese Agenda zur globalen Steuerung aller Einrichtungen unseres Lebens anzuwenden. Kosovo, Bosnien, all jene verschiedenen manipulierten Kriege und Probleme – das Bombenattentat von Oklahoma City, überall drehen Menschen mit Gewehren durch, in den Schulen, überall, all das sind klassische Beispiele hierfür.

Dass man so etwas wie die Kontrolle über den Besitz von Waffen einführen möchte, ich glaube, damit hat man uns in die falsche Richtung geführt. Ob Waffen nun gut sind oder nicht, darüber sollte man wirklich debattieren, aber es ist nicht die entscheidende Debatte, die nun wichtig wäre, sondern was daraus resultiert, dass wir darüber debattieren „ob Gewehre nun gut oder schlecht sind“ ist, dass es in Wirklichkeit die Menschen davon abhält Licht ins Dunkel zu bringen, darüber zu diskutieren, warum wir dieses Problem überall auf der Welt überhaupt haben.

Dadurch, dass ich viel unterwegs bin, weiss ich, es passiert überall. Die Leute drehen durch und schiessen um sich, sie erschiessen Menschen auf der Strasse oder in den Schulen. Und dann kommen sofort die Gesetzgeber und ziehen die Waffen aus dem Verkehr. Man sollte sich daran erinnern, dass die Gesetze zur Haltung von Waffen aus Deutschland kommen, just bevor Hitler begann die Konzentrationslager zu füllen.

Ich besitze keine Waffen. Ich würde nie Waffen benutzen. Ich halte nichts davon. Ich sehe keinen Sinn darin Gewalt mit Gewalt zu begegnen, denn das dupliziert nur die Gewalt. Aber wir sollten das Gesetz der Strasse kennen. Manchen Menschen benutzen Waffen und auf den ersten Blick sieht es so aus, dass es einfacher ist ein unbewaffnetes Volk zu übernehmen als ein bewaffnetes, auf den ersten Blick. Es ist nicht wirklich so, aber auf den ersten Blick sieht es so aus. Und deshalb, was wäre besser, als Waffen aus dem Verkehr zu ziehen, bevor es einen Putsch gibt. Also, mit „Problem – Reaktion – Lösung“ umgeht man offenkundig diese Situation, in der man an den Mann gebracht hat, was man an den Mann bringen wollte.

Zum Beispiel, wenn man der Polizei mehr Machtbefugnis geben möchte, dem Militär mehr Machtbefugnis geben möchte, um mehr durchgreifen zu können und nachzuforschen, um ohne Durchsuchungsbefehl Wohnungen durchsuchen zu können etc., und würde man dies ohne diese angetriebene Manipulierung tun, gäbe es einen enormen Widerstand von jenen, die sagen würden „Das ist ein globaler Faschistenstaat!“ oder „Das ist ein faschistisches Land! Das muss nicht sein, wir haben das nicht!“ Mit „Problem – Reaktion – Lösung“ umgeht man das. Es ist ein brillantes Verfahren, sehr einfach, und es bedeutet, man vermeidet nicht nur diese Oppositionshaltung, sondern man manipuliert die Menschen – die sich normalerweise gegen das stellen, was man vorhat – hingehend dazu, es als einzige Lösung der Probleme zu sehen, die man erschaffen und gefördert hat.

Also, Schritt 1, man kreiert ein Problem. Man versichert sich, wie auch immer, dass ein anderer der Schuldige ist – ein Timothy McVeigh, ein LeeHarvey Oswald, Präsident Milosevic, all so was – man kreiert ein Problem. Man könnte einen Krieg kreieren, wie in Bosnien oder im Kosovo, man könnte ein Bombenattentat durch „Terroristen“ kreieren, einen Regierungszusammenbruch, einen ökonomischen Zusammenbruch, was auch immer, einen „Run“ auf die Wall-Street, alles ist möglich.

Und dann nimmt man das Problem, das man heimlich erschaffen hat, und bringt es in die Medien, und zwar auf so, wie man will, dass die Menschen es begreifen. Also berichtete man beim Bombenattentat in Oklahoma City darüber, dass es einige Typen waren, die diese Benzin-Bombe in einem Schuppen gebastelt haben, welche natürlich niemals diesen Schaden hätte anrichten können, wie unabhängige Bomben-Spezialisten behaupteten. Dann, daraus resultierend, erzeugt man die Forderung danach, dass etwas getan werden müsste. „Das darf nicht sein, tut etwas!“ Das also war Schritt 1 – man erschaffe ein Problem.

Und zur gleichen Zeit hat man Schritt 2 – die öffentliche Reaktion. „Tut etwas!“ Das schafft die Möglichkeit zu Schritt 3, welches die Lösung „anbietet“, die man wollte, zu den Problemen die man erschaffen hat.

Nimmt man z.B. das Bombenattentat von Oklahoma City, innerhalb von 24 Stunden nach dem Ereignis im James P. Murrah Federal Building am 19. April 1995, rief Bill Clinton nach einer Zurücknahme der Beschränkungen für einen militärischen Eingriff. Der Anti-Terroristen-Bill, alle im Kongress stimmten zu und das führte zum Wegfall der grundlegenden Freiheit in Amerika. Aufgrund des Bombenattentats von Oklahoma City und als „Reaktion – Lösung“ dieses Problems

Je tiefer man in solche Vorfälle blickt, die man dann anderen in die Schuhe schiebt, um so klarer wird es, dass jene Menschen, welche die Gesetze einführten, im nachhinein jene sind, die das Problem erschufen. Und das passiert die ganze Zeit.

Gerade gab es ein Paradebeispiel für solch einen Fall. In meinen Büchern schrieb ich darüber, und viele andere auch, dass die NATO zur Weltpolizei aufgebaut wird, in welcher Form auch immer, vielleicht nicht unter dem Namen NATO, aber gewiss ist die NATO das Vehikel durch das man die globale Weltpolizei inszeniert.

In Bosnien, dem Schritt 1, hatte man die UN-Friedenstruppe als Status Quo am Beginn. Aber das war auf breitester Basis konstruiert, absichtlich, koordiniert, um total sinnlos zu sein. Zur gleichen Zeit pumpte man schreckliche Bilder über Schreckliches in Bosnien Nacht für Nacht ins Fernsehen. Das führte natürlich zum Aufschrei – als Resultat – „Man muss etwas tun!“ Und das Ergebnis was eine 60000 Mann starke Weltarmee unter NATO-Kontrolle, die Bosnien übernahm. Und, wie ich es in meinen Büchern und in meinen Vorträgen aufgezeigt habe, jeder grosse Friedensvermittler, der von der UN oder der Europäischen Union geschickt worden war, um den Krieg in Bosnien zu beenden, war – aber, natürlich, taten sie es nicht – ein Mitglied der Bilderberg Gruppe, der Trilateralen Kommission und dem Council of Foreign Relations (Amt für auswärtige Angelegenheiten), manchmal waren sie Mitglied bei allen dreien.

Dann, als Resultat auf Bosnien, veränderte man den Status Quo als Reaktion auf diese Vorfälle hin zur UN-Friedenstruppen-Operation, um mit der NATO zu reagieren. Während sie also Schritt 2 durchzogen, und nichts anderes war das, ist es noch lange nicht das Ende. Kosovo – keine Rede von einer UN-Friedenstruppe – der Status Quo war die NATO, als Reaktion auf Kosovo. Wenn die Menschen nur hinschauen würden, es ist ein totaler Spiegel von Bosnien, nur gab’s da keine Bilder davon.

Ich sage nicht, dass Milosevic ein netter Mensch ist, aber ich möchte wissen, wer ihn kontrolliert, und wer die Kosovo Freiheits-Armee kontrolliert etc. und all diese verschiedenen Gruppen in diesem Konflikt. Und ich habe absolut keinen Zweifel, dass, wenn man Nachforschungen anstellt, herausfindet, das diejenigen, die die NATO kontrollieren auch diejenigen sind, die Milosevic kontrollieren und die Freiheits-Armee etc. Denn man muss die verschiedenen Seiten in einem Spiel kontrollieren, um sicher zu stellen, dass herauskommt, was man will.

Interessant ist, dass einer von Milosevics Beratern während des Bosnien-Konflikts vor einigen Jahren einer der Hauptberater von Magret Thatcher gewesen ist. Nur ein Zufall, nichts worüber man sich Sorgen machen sollte. Also haben wir diese schrecklichen Bilder von den Flüchtlingen Kosovos, die über die Grenze strömen. Was man nur vergisst, ist, dass es diese Bilder erst gab, nachdem die NATO begann Bomben zu werfen. Und diese Bombardierung durch die NATO vergrösserte enorm das Problem, während man behauptete es sei die Lösung. Und nun hat man, natürlich, nun hat man die Kontrolle über den Kosovo und das gesamte Gebiet.

Wir sehen nun Schritt 2. Ich sage immer: Beobachtet die chinesische Hierarchie sehr sorgfältig, denn Menschen, denen ich vertraue, Menschen die jahrelang Insider waren, sagen mir immer und immer wieder, die „China-Karte“ wartet darauf, ausgespielt zu werden, und zwar als Teil davon, einen Konflikt zu kreieren, der der NATO dazu verhelfen wird, zur Weltarmee zu werden, um dann weitere Konflikte dieser Art zu beenden.

Wenn man die Millenium-Mentalität dahingehend aufbaut: „Nun komm, wir haben das Ende des Jahrtausends. Schau dir die Grausamkeiten dieses Jahrtausends an, fangen wir von Neuem an“, dann haben wir eine globale Mentalität, welche offen ist für Veränderungen. Daran ist nichts falsch, ausser, dass, wenn man die Kommunikationskräfte des globalen Bewusstseins kontrolliert, kann man kontrollieren und manipulieren, was man als positive Veränderung betiteln wird. Dann, wenn es tatsächlich die einzige Veränderung ist, die mit der Agenda übereinstimmt, die man einführen möchte.

In „The Biggest Secret“ habe ich geschrieben, dass man China im Auge behalten soll und die „China-Karte“, und kurz danach bombardierte man die chinesische Botschaft. Und nicht nur das, vor ungefähr drei Wochen oder so, ich glaube es war Time Magazine, es brachte eine ganze Ausgabe, in der man China als neues Monster und Gefahr für die Welt dämonisierte. Ich glaube, wir werden sehen, wie sich so etwas auftut und alles wird Teil dieser täglich sich wiederholenden Technik sein, die wir in der Umgebung, in den Ländern, auf dem Land und in der ganzen Welt sehen, die Technik, mit der man Probleme kreiert und Lösungen zu diesen Problemen anbietet. Es ist die Schlüsseltechnik. Wenn die Menschen das erkennen würden, dann würden sie die Ankündigungen des Präsidenten und Bombenattentate in einem anderen Licht sehen.

Zum Ende möchte ich noch folgendes sagen: Die Schlüsselfrage in dieser Situation ist, würde ich sagen: Wer profitiert davon? Wer profitiert von diesem Bombenattentat in Oklahoma City? Wer profitiert vom Krieg? Und wer profitiert davon, wenn ich glaube, dass es so gelaufen ist, wenn ich es so akzeptiere? Und wieder und wieder, wenn man diese Frage stellt, ist die Antwort: Jedermann, der zentrale Kontrolle fördert und unterstützt.

Martin: Was ist diese „Agenda“, auf die Sie in Ihren Büchern hinweisen?

David: Wenn man sich in die niedere 4. Dimension begibt, und diese Ebene versuche ich immer noch mehr und mehr zu verstehen, scheint es, dass diese Bewusstseine, Wesenheiten, der niederen 4. Dimension, wie immer man sie auch nennen mag, sich selbst eingesperrt haben. Sie befinden sich in der niederen 4. Dimension, weil sie durch ihren Lebenszustand mit dieser Frequenz übereinstimmen. Sie wollen die Kontrolle, sie manipulieren mit Angst, und jeder, der Angst manipuliert, ist, wie sie selbst, in Angst gefangen. Und daraus resultiert, sie können diese Frequenz nicht verlassen um höher zu schwingen, denn das kann man nur, wenn man seine Gedanken- und Gefühlswelt ändert, was zu einer erhöhten Schwingungsfrequenz führt, wodurch man von höheren Ebenen angezogen wird.

Es könnte sein, dass – und ich werde zur Zeit darauf hingewiesen – sie versuchen aus dieser niederen 4. Dimension zu entkommen oder daraus expandieren, um in die 3. Dimension zu gelangen und um dreidimensional zu arbeiten und zu kontrollieren. Sicher ist, wenn man nur eine dreidimensionale Ebene hat, ist die Agenda für diese Blutlinien, verglichen mit der globalen Population, nicht sehr gross – zum momentanen Zeitpunkt, Rick. Sie haben sich teilweise vom nahen und mittleren Osten aus ausgebreitet, aber auch von anderen Orten her. Und durch die Manipulation, die sie immer an der obersten Spitze der Pyramide hielt – der Pyramide der Banken, der Pyramide der Medizin, und allen anderen -, erschufen sie eine Situation, in der sie immer zuoberst dieser aufgeteilten Pyramiden sitzen und die Mehrheit der Menschen dazu bringen, ihre Agenda zu verbreiten, ohne zu wissen, dass es überhaupt eine Agenda zu verbreiten gilt.

Das ist der einzige Weg, wie es getan werden kann. Darum gibt es „Teile und Herrsche“.

Darum überwacht sich die menschliche Herde – unglücklicherweise erlaubten wir uns selbst, dies zu werden – selbst, indem sie es zur Straftat macht, anders zu sein. Jeder, der einen anderen Blickwinkel anbietet, jeder, der anders lebt, auf den geht die restliche Herde los und schreit „Das tut man nicht!“ und macht demjenigen das Leben schwer, macht ihn lächerlich, verdammt ihn und sonst was.

Was diese Blutlinien also taten, oben an der Spitze sitzend, ist, sie manipulierten die Masse dahingehend, dass sie sich selbst bekämpft, sich selbst bekriegt, sich selbst bespitzelt – teile und herrsche. Es scheint, als hätten sie eine Agenda gehabt, die, da sich alles auf die niedere 4. Dimension konzentriert, eine andere Zeitrechnung hatte – sie führt viel weiter in die Zeitlinie der 3. Dimension, als wir ahnen – und ursprünglich als Langzeitagenda angelegt war, die in die heutige Zeit führt, um globale Kontrolle durch diese globale Einführung der Weltherrschaft, der Zentralbanken, durch einheitliche Währung, durch eine Weltarmee, durch Weltzentralisation, über alles zu haben.

Aber, natürlich, sind es nur Wenige und um eine grosse Anzahl Menschen kontrollieren, ist es absolut notwendig die Macht zu zentralisieren. Es gibt viel zu viele Machtgebiete und Gedanken, und Gegenden, in denen die Menschen eigene Entscheidungen über ihr Leben treffen. Ohne eine Organisation kann man das nicht kontrollieren. Man muss es zentralisieren. Und je mehr man es zentralisiert, um so mehr Macht haben diese Wenigen über die Masse. Deshalb ist die globale Zentralisierung der Macht (und der Organisationen) das, woran sie die ganze Zeit über gearbeitet haben. Und betrachtet man diese unablässige Massnahmen über all die Jahrtausende hinweg – es hat langsam angefangen, und es wurde immer schneller und schneller und schneller, als sie die Kontrolle und anderes übernahmen.

Vor Tausenden von Jahren gab es, bis zu einen gewissen Grad, Ungleichheit, denn überall auf der Welt gab es verschiedene Kulturen, die – bedingt durch die Entfernungen und Verbindungsmöglichkeiten und anderem, nichts mit der Elite zu tun hatten -, vermute ich, miteinander keinerlei Kontakt hatten. Und dann, je mehr die Zeit verging, um so mehr bekamen diese Völker Kontakt miteinander, durch die Technik, etc., und um so leichter war es, die Kontrolle über die Welt zu bekommen. Und nun sind wir an dem Punkt, durch die Technik und Computersysteme, die es heute gibt, von dem aus man wirklich alles von einem zentralen Punkt aus kontrollieren kann. Und darauf haben sie die ganze Zeit über hingearbeitet.

In Europa also, wo ich mich befinde, haben wir die Europäische Union. Eine Handvoll Bürokraten in Brüssel diktieren heute die Gesetzgebung von ganz West-Europa. Die Gesetze der Europäischen Union stehen über den nationalen Gesetzen. Wenn die nationalen Gesetze den Europäischen in die Quere kommen, dann gilt die Europäische Gesetzgebung. Das ist die heutige Situation in Europa.

Wir haben eine eigene Währung, die man zur einzigen Währung von ganz Europa machen möchte. Wir haben eine Zentralbank in Frankfurt, die während des Krieges Hilter unterstützt hat. Und wir befinden uns in der Situation, in der die Zentralisierung Europas sich buchstäblich in einen Faschistenstaat verwandelt hat. Die „Fasces“ (Liktorenbündel), das Symbol des Römischen Empires, aus denen sich das Wort Faschist ableitet, ist ursprünglich ein Getreidebündel, sehr eng um eine Axt gebunden, deren Kopf am obersten Ende eine Schneide besitzt. Mit anderen Worten, man bündelt die individuellen Ausdrucksweisen zusammen und regiert sie von der Spitze aus, mit einer Gesetzgebung, einer Quelle der Kontrolle. Nun, dieses Symbol ist tatsächlich – man könnte die Europäische Union nicht einfacher und treffender als mit diesem Symbol beschreiben – der Faschistenstaat, den wir in Europa vorfinden.

Gerade vor kurzem habe ich, ich glaube im Miami Herald oder so, gelesen, als ich auf den Bahamas war, dass sie nun sagen, sie möchten bis 2005 eine „freie Handelszone“ von der Spitze Südamerikas bis hoch an die Spitze Nordamerikas, natürlich kommt da die Europäische Union ins Spiel.

Vor kurzem verbrachte ich längere Zeit in Kanada, und sie drücken künstlich den kanadischen Dollarkurs, so dass sie, – und Rick, das läuft schon in Kanada, auf einer gesetzlichen Basis – dass sich, wenn sie den Kanadiern den amerikanischen Dollar als Währung anbieten, sich die Kanadier überschwenglich drauf stürzen, da diese Währung stärker als die ihre ist. Diese Manipulation ist In Gang, weil sie die amerikanische Währung im ganzen Land durchdrücken wollen.

Beide, George Bush und Bill Clinton – von denen man annimmt, dass sie Gegner sind – haben beide die NAFTA einberufen, damit sie von der Spitze Nordamerikas zur Spitze Südamerikas reicht, dort spielt die Musik, bevor sie den gesamten amerikanischen Kontinent in ihre Version der Europäischen Union verwandeln; was wir hier schon haben, wo eine Handvoll Bürokraten von einem zentralen Punkt aus die Gesetze für den amerikanischen Kontinent diktiert. Und das wollen sie: die Europäische Union, die Amerikanische Union und etwas, das die Pazifische Union genannt wird, die aus der Freihandelszone namens APEC (Asia Pacific Economic Cooperation) entsteht. Das ist die nächste Stufe der Kontrolle vor der Weltregierung, welche sie wollen. Und unter die Weltregierung fallen Nationen und Religionen, die keinerlei Macht mehr haben werden.

Interessanterweise, als ich vor einigen Wochen in Australien Vorträge hielt, sprach Jedermann von einer Verkaufs-Steuer, die man eingeführt hat, um fundamentale Dinge, wie die Preise der Lebensmittel, anzuheben. Und natürlich, es gibt nicht so viele Menschen in Australien, ich finde, es sollte eine sich selbst erhaltende Einheit sein, welche nicht von der Gnade eines Weltensystems abhängig ist – aber das ist es nun mal, denn es wurde so strukturiert. Und als man die regierenden Politiker fragte: „Warum, um Himmels Willen, brauchen wir diese Steuer?“ war die Antwort: „Wir können den Handel, die Handelsgruppen, ohne diese Steuer nicht führen.“ Mit anderen Worten, diese Steuer ist ein Teil der Unterwerfung und Unterdrückung Australiens in die Freihandelszone der APEC. Genau das Gleiche passiert in Europa und ebenso in Amerika und das ist, im wesentlichen, die „Agenda“.

Aber der Schlüssel zur Agenda ist auch die Einführung des Microchips in die Bevölkerung. Und wieder, überall auf der ‚Welt warten diese Microchips nur darauf, dass wir sorgfältig dahingehend manipuliert werden, sie als etwas Gutes zu sehen.

„Lassen Sie Ihrem Kind bei der Geburt einen Microchip einpflanzen.“

„Nun, sie werden nie mehr überfallen werden, denn sie brauchen weder Kreditkarten noch Bargeld.“

„Besorgen Sie sich einen Microchip mit all ihren Bankdaten.“

„Oh, hey, welch‘ eine grossartige Idee, ein Microchip mit all Ihren medizinischen Daten. Wenn sie einen Unfall haben oder ähnliches, dann können die Ärzte Ihre Krankheitsgeschichte hiervon ablesen.“

Das alles, auf der ganzen Welt, sehe ich als einen Teil der Vorbereitung. Genau so, wie sie es mit den Microchips machten, indem sie sie in Haustiere einpflanzten. Es ist interessant, Rick, jemand sagte mir vor einem Jahr – ich glaube, ich habe Ihnen das schon einmal erzählt – ich solle diesen Typ treffen, der sehr, sehr lange als Wissenschaftler für die CIA gearbeitet hat, sein ganzes Leben lang. Es ist auf seinem Gebiet ein Genie. Er trat der CIA bei, weil er dachte, er würde seinem Land damit dienen; wie die meisten Menschen das auch glauben. Nur weil man für die CIA arbeitet, bedeutet das nicht, das man dazugehört.

Und er sagte, dass er schliesslich erkannte, dass sie sein Genie für alles andere als für Positives benutzen. Sie brauchten sein Genie für sehr, sehr böse Sachen. Und er begann die Agenda zu erkennen, die sich dahinter verbarg und die die meisten nicht sehen.

Als er sich dagegen auflehnte, wie man seine Arbeit benutzte, wachte er eines morgens auf und er konnte sich an einiges nicht mehr erinnern. Er erinnerte sich daran, wie er von zu hause weggegangen war, und danach erinnerte er sich an nichts mehr. Das nächste, an das er sich erinnern konnte, war, dass er in einem Art medizinischem Raum aufgewacht war. Als er wieder bei sich war, bemerkte er dieses durchsichtige Pflaster, wie wir es in England nennen, eine durchsichtige Folie aus Plastik, man nennt sie „Flicken“.

Es war auf seiner Brust und darin befand sich eine goldgelbe Flüssigkeit. Während er mir dies erzählte, öffnete er sein Hemd und ich konnte es sehen. Er sagte, dass sie seinen Körper von dieser Droge abhängig gemacht haben, er brauchte sie, um weiter zu leben und wenn man ihm die Droge nicht weiter zuführte, würde er sterben. Und das würde sich über drei Monate hinziehen, es wäre ein sehr schmerzvoller und grausamer Tod.

Dieses Pflaster musste alle 72 Stunden erneuert werden und wenn er sich gegen etwas, das sie verlangten, widersetzt oder rebelliert, ersetzen sie dieses Pflaster nicht und er wird sterben. Sie haben es einmal getan, als er wieder rebellierte. Nun, er sagte mir, offenbar gibt es Akten im CIA-Hauptquartier von Wissenschaftlern und Menschen in ganz Amerika, denen das gleiche widerfahren ist. Das Gleiche passiert natürlich auch in anderen Ländern.

Sie entscheiden, ob das Pflaster ersetzt wird oder nicht, ob, in diesem Fall, der Wissenschaftler unentbehrlich oder entbehrlich ist, all das. Er weiss darum. Was sie tun ist, wenn sie alles Wissen aus dir ausgelutscht haben, dann ersetzen sie das Pflaster nicht mehr, denn sie möchten ja nicht, dass du was ausplauderst.

Auch wenden sie bei diesen Menschen Bewusstseinskontrolle an, durch die man einen Spiegel, eine Schicht über ihr Bewusstsein legt, wie einen Schleier, damit sie sich an nichts erinnern, wenn sie entlassen werden.

Er erzählte mir einiges. Als erstes sagte er: Achtung, man beobachte China, denn das ist Teil der Agenda. Als zweites sagte er, – dass ist jedem bekannt – man besitzt seit sehr langer Zeit die Technik, um Krebs zu heilen. Seit sehr langer Zeit besitzt man die Technik, um jedermann soviel Energie zur Verfügung zu stellen, wie gebraucht wird, ohne Stromrechnung. Und er erzählte noch etwas Interessantes, was in sein Wissensgebiet fiel, er sagte: „Wissen Sie, es gibt die Technik um in den Wüsten alles reichlich wachsen zu lassen, ohne Wasser, sondern mit Magnetismus.“ Er sagte: „Man kann den Halmen beim Wachsen zusehen, wie bei einer Zeitlupenaufnahme.“ Es besteht kein Grund für Hunger, nirgendwo in der Welt.

So interessant das auch ist, warum ich das erzähle, ist, er sagte: „Wenn die Menschen auch nur zu einer Sache ‚Nein‘ sagen würden, dann bitte sag‘ Ihnen, sie sollen zum Microchip ‚Nein‘ sagen.“ Er sagte dies, weil der Microchip nicht nur ein elektronisches Etikett ist, wie so mache Verschwörungsleute denken. Zum einen ist er das schon, und es gibt ihn bestimmt nicht nur, um sein Kind schneller wieder zu finden. Er sagte mir, die Menschheit erkennt nicht, wie weit die technische Entwicklung schon ist.

Er sagte mir, der wirkliche Grund für die Einführung des Microchips ist, eine externe Kontrolle über die Gedanken und die Gefühle der Menschen zu bekommen, und zwar durch externe Signale und pulsierende Frequenzen. Er sagte, diese Microchips können, wenn sie sich erstmal im Körper befinden, durch diese pulsierende Frequenz, aggressiv oder gefügig machen, sexuell empfänglich, sexuell abweisend machen oder den Intellekt unterdrücken, so dass man nicht mehr denken kann. Und dahinter steht der Plan, die Menschheit in eine Rasse extern gesteuerter Roboter zu verwandeln.

Wir befinden uns heute in einer Zeit, in der es diese Microchips gibt und sie nur darauf warten, um, „Problem – Reaktion – Lösung“, eine Situation zu erzeugen, in der man diese Chips bereitwillig annimmt.

Und das ist interessant, als ich im vergangenen Jahr in Südafrika sprach, schenkte man mir gleich nach meiner Ankunft eine Menge Publicity, denn sie erkannten nicht, worüber ich sprach und dass es diese Dinge schon gibt. Also hielt ich meine Vorträge und bevor sie begriffen, worüber ich sprach, innerhalb von 3 oder 4 Tagen, sprach ich 25 Minuten lang live zu 29 afrikanischen Ländern. Daraus resultierte ein enormes Interesse. Winnie Mandela kam zu einem meiner Vorträge. Und ich traf mich mit P. W. Botha, dem früheren Präsidenten von Südafrika. Wir kommen gleich dazu. Es gab ein enormes Interesse.

Einer der Journalisten, der mich über die momentanen politischen Angelegenheiten interviewte rief mich 2 Tage später an und sagte: „Ein ziemlich komischer Kauz hat mich angerufen.“ Der hatte angerufen, und gesagt, er hätte die Show nicht selbst gesehen, aber ein Bekannter hätte ihm davon erzählt. Und er sagte, er würde gerne wissen, woher ich, Icke, über den Plan mit den Micorchips Bescheid wüsste.

Wie sich herausstellte, meinte er etwas anderes. Er hatte den Eindruck, dass ich mit diesen momentanen politischen Angelegenheiten zu tun hätte und über das Microchip Programm von Südafrika gesprochen hätte. Davon wusste ich damals noch nichts. Worüber ich natürlich gesprochen hatte, war die globale Microchip Agenda. Egal, dieser Kerl, weil er dachte ich hätte darüber gesprochen, platze mit einigem heraus: „Davon soll noch kein Mensch wissen! Das ist absolut geheim!“

Und der Journalist sagte: „Von was reden Sie da!“

Und der Anrufer sagte, es gäbe da eine Firma in Südafrika, die diese Microchips für die afrikanische Bevölkerung herstellen würde. Und sie unterstanden alle absoluter Geheimhaltung, sie durften nicht darüber sprechen, und dass dieser Plan (Agenda) den südafrikanischen Menschen verschwiegen werden sollte. Das kam alles heraus, weil er dachte, ich hätte es ausgeplappert, was nicht stimmte – ich hatte über den globalen Plan gesprochen. Man sieht, in allen Ländern geht das gleiche vor sich.

Aber die Geschichte mit P. W. Botha ist interessant. Es ist lustig, man hat davon früher noch nichts gehört, ich glaube, ich erwähnte es in The Biggest Secret. Es ist echt noch nicht bekannt. Winnie Mandela kam zu einem meiner Vorträge in Johannisburg. Da waren tausend Leute! In Südafrika waren sie ganz verrückt danach. Nach viel Publicity bekam ich einen Anruf von der Tochter von P. W. Botha. In den ’80ern, während der Zeit der Apartheid war er Präsident gewesen, als Mandela noch damit zu tun hatte – was auch alles Teil der Agenda war.

So kam es in Südafrika von offener zu versteckter Kontrolle – und natürlich schert sich heute kein Mensch mehr darum. Die Kontrolle haben die gleichen Leute, die Oppenheimer Familie, wie früher auch. Es interessiert nur keinen mehr, denn Südafrika ist ja „frei“, wie wir wissen. Ich hab’s in der Zeitung gelesen.

Seine Tochter sagte, dass Botha mich treffen möchte. Nun, wie der Zufall so will, hielt ich einen Vortrag in einem kleinen Dorf, das einzige Mal, dass ich in einem kleinen Dorf sprach – ich trat hauptsächlich in Städten auf. Es war nicht weit entfernt von Port Elizabeth, und nur 15 Minuten von diesem Dorf entfernt, wohnte Botha seit seinem Rücktritt. Also ging ich dorthin.

Er sprach mit mir – und ich fand das ziemlich bizarr. Ehrlich, Rick! Da sitze ich und unterhalte mich mit dem ehemaligen Präsidenten von Südafrika und er fragt mich, wie das mit der Manipulation funktioniert. Er nennt alle Namen, wie Kissinger und Carrington und Rockefeller, und all jene, die Südafrika manipuliert haben. Was er nicht erkannt hatte, war, dass Südafrika nur ein kleiner Teil der globalen Agende darstellte. Er hatte gedacht, es hätte sich nur um Südafrika gedreht.

Wenn man feststellt, dass man das durchziehen kann und immer noch kein Mensch merkt, was vor sich geht, ist das Aufteilen in einzelne Bereiche nur noch einen Hauch entfernt.

Wir fingen an über die Rothschilds zu sprechen, und er sagte: „Oh, ja, ich hatte eine interessante Begegnung mit den Rotschilds. Das war in den ’80ern. Man bat mich bei einem Treffen der Rothschilds in Kapstadt den Gastgeber zu spielen.“

Er sagte, dass die Rothschilds ihm erzählt hatten, dass sie Geld, das ehemals den deutschen Juden gehört hätte, in Schweizer Banken angelegt haben, riesige Summen in Schweizer Banken, und man es in Südafrika investieren könne. Wenn sie einer Beteiligung zustimmen würden. Mit anderen Worten, die Rotschild Familie, die als Bastionen des Judentums hochgehalten wird, als Förderer und Verteidiger der jüdischen Bevölkerung, haben in Wirklichkeit Darlehen auf Schweizer Banken, die ursprünglich deutschen Juden gehörten. Und seit dem Krieg verdienen sie sich dumm und dämlich daran. Und P. W. Botha kann sich dafür verbürgen, denn es wurde ihm angeboten, damals in den ’80ern in Kapstadt.

Darüber sollte die jüdische Bevölkerung Bescheid wissen – nämlich, dass die Rotschilds nicht auf ihrer Seite sind, nicht im mindesten, und sie haben die Juden genauso manipuliert wie jeden anderen auch. Und, natürlich, als einer der Förderer Hitlers, was alles noch viel klarer macht und ins Bild passt, warum diese Banken-Familie, die Hilter förderte und ihm das Geld gab, zu einem grossen Teil nach dem Krieg den Geldfluss deutscher Juden auf Schweizer Bankkonten kontrollierte, wo sie es seitdem zur Bereicherung ihres eigenen Vermögens verwendeten. Und das kam die letzten Jahre ans Licht und löste diesen riesigen Skandal aus, darüber, dass man Leuten ihr Vermögen verwehrt.

Martin: Du hast gesagt, du hast beobachtet, dass überall in der Welt die Menschen aufwachen. Was bedeutet dies?

David: Es scheint einen Zyklus zu geben, auf dessen Ende wir nun zusteuern – es ist ein Schwingungs-Zyklus, man sieht es an seinen Auswirkungen auf das Erdmagentfeld. Er funktioniert wie ein spiritueller Wecker. Er erweckt die Menschen aus ihrer, wie ich sage, „irdischen Trance“. Der geistige Schlummer dauerte sehr lange.

Und deshalb haben mir Leute um Kissinger in den ’70ern gesagt, dass es Kissinger und seine Kumpel waren, die die New Age-Bewegung erfunden haben. Ganz wichtig, lebenswichtig. Wenn ich das erwähnte, sagten alle „Lächerlich!“ Wirklich?

Es gibt diesen Schwingungs-Zyklus, und er weckt die Menschen auf. Nun, anstatt zur Sonne zu fliegen und sie abzuschalten oder ihre Schwingung zu verändern, oder so, gibt es noch eine andere Alternative – und die lautet: man versetzt diese Erwachenden in eine Situation, in der sie deiner Agenda nicht gefährlich werden können. Was sie machten war folgendes, sie machten die Erwachenden lächerlich. Natürlich nicht alle, aber ganz, ganz viele. Und dann halten sie die Spiritualität nicht für die Chance zur Veränderung, sondern sie sehen sie als Flucht, sie lehnen sie ab. Sie erfahren die Spiritualität als Ausrede, sich die Hände in der dreiminsionalen Welt nicht schmutzig zu machen. Die meisten lehnen sie total ab, nicht alle, aber die meisten – so wird es manipuliert.

Ich höre immer wieder: „Oh, das ist negativ, darüber sollte man nicht reden.“ Und andererseits, jene, die das Problem Amerikas zum grössten Teil erkannt haben, sind das Christian Patriot Movement. Sie glauben, dass Spiritualität, beim New Age metaphysisch gesehen, den verdammten Teufel verkörpert.

Was also die Illuminati ganz grossartig fertiggebracht haben, ist, das metaphysische Verständnis, wie wir aus dieser dreidimensionalen Bewusstheit der Manipulationen herauskommen können, abzutrennen. Sie haben das Problem und die Lösung, und sie haben jemand, der dies erkannt hat, und sie bieten die Lösung an, und die heisst Ablehnung. Können Sie mir folgen?

Martin: Ja.

David: Und das haben sie brillant gemacht. Und deshalb nannte Kissinger einige grosse Namen der New Age-Bewegung und viele kontrolliert er immer noch. Sie überzeugen immer noch viele Menschen, denn, es ist kurz vor Torschluss. Und so oft, betrachtet man den New Age-Gedanken, ist das nichts anderes, als eine neue Religion durchzudrücken. Wissen Sie, statt dass man sein Bewusstsein einer Regierung übergibt oder etwas anderem, übergibt man es einem Guru oder irgendwelchen externen Geistern und so einem Mist.

Ich sage nicht, dass man sich nicht sein eigenes Bild machen sollte, doch wir müssen es durch einen „Wahrheitsdetektor“ filtern und zu unserer eigenen Wahrheit finden. Das ist besser als sich von jemandem sagen zu lassen, wie man leben und denken und die Welt sehen soll.

Und in so vielen Gebieten wurde die New Age-Bewegung zu nichts anderem als einer neuen Religion und auch zum Kontrollorgan. Und ich sage Ihnen, was ich selbst bei der New Age-Bewegung feststellte, war, wenn man „gegen den Strom schwimmt“, dann schauen Sie mal, was passiert. Es passiert das Gleiche, als wenn man Schlechtes über das Christentum oder den Papst sagt, die Masse geht auf einem los.

Und Individualität, – während man darüber spricht, wie wichtig sie sei, und wie erwünscht – wird ständig durch das Glaubenssystem niedergemacht. Interessant ist, dass ich jedesmal, wenn ich bei meinen Vorträgen in der ganzen Welt über diesen Punkt spreche, ich Applaus bekomme. Ich glaube, die Menschen haben langsam genug von der New Age-Bewegung, die uns so oft von der wahren Bedeutung der Metaphysik ablenkt und abhält. Und die wahre Bedeutung ist jene, dass WIR, als Individuen, die Kontrolle über unser Schicksal in unseren Händen halten und nicht jene aussenstehenden Mächte.

Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass wir in der heutigen Zeit, in der wir unsere individuelle Souveränität zurückerhalten, erkennen, dass wir das Recht haben, die Wahrheit zu kennen und unsere Wahrheit zu leben, und uns nicht irgendeine Wahrheit aufdrücken lassen, egal ob es sich nun um die New Age-Bewegung, Christentum, Hinduismus, Atheismus, oder was auch immer, handelt. Denn die Kontrollbasis wird individuell subkoordiniert, wird individuell durch die Mehrheit unterdrückt, durch die Herden-Mentalität unterdrückt.

Es gibt 2 Wege, ein Problem zu lösen. Wir können eine Lösung finden, aber das ist nicht der beste Weg. Der beste Weg ein Problem zu lösen ist für mich, die Ursache zu beseitigen, und dann löst es sich von alleine auf. Die Ursache, dass einige Wenige den Planeten kontrollieren ist, dass die Menschen ihre Macht aus den Händen geben und nicht selbständig denken, sondern nur, ohne zu fragen, dem Anführer folgen. Und voraussetzen – und das ist der Schlüssel, Schritt 2 – voraussetzen, dass es die anderen ebenso tun. Und wenn dies geschieht, schafft man die Voraussetzung, dass, egal wer die Vorschriften macht, egal ob verrückt oder nicht verrückt, möglich oder unmöglich, moralisch oder unmoralisch, wer diese Vorschriften macht, der regiert die Welt.

Dies konnte deshalb geschehen, weil die überwältigende Mehrheit der Menschen ihre Macht aus den Händen gab und ihr Denken und ihre Individualität aufgab, und ihr Leben nach den bestehenden Normen ausrichtet, und nicht darüber nachdenkt und nichts in Frage stellt.

Schön und gut, auch eine Wahl. Das stört mich nicht. Der Schlüssel dazu ist, meine ich, jene Menschen, die solchen Normen unterliegen, bestehen darauf, dass jene, die es nicht tun, sich auch unterwerfen sollten. Und dann bespitzelt sich die Herde selbst und macht jenen das Leben schwer, die sich davon lösen wollen. Und dann hat man die Basis – und nur dann – , dass die Wenigen, die die Vorschriften machten, die Welt regieren können, weil die Menschheit nicht nur zur Schafherde wurde, sondern auch zum Schäferhund – nicht nur zum Gefangenen, sondern auch zum Gefängniswärter. Und nur so war es einigen Wenigen, seit Tausenden von Jahren bis zum jetzigen Zeitpunkt, möglich, die Welt zu kontrollieren.

Drei Dinge würden dies ändern und die Welt ganz dramatisch dahingehend zum Besseren verändern. Das wären:

Erstens: Jeder sollte sich frei von der Angst machen, was andere über ihn denken. Denn dies ist ein Gefängnis, in dem die meisten von uns leben. Und wenn ich erst einmal Angst davor habe, was ein anderer von mir denkt , dann lebe ich nicht MEIN Leben in MEINER Wahrheit, sondern lebe das, was ein anderer mir vorschreibt. Mit anderen Worten, ist man dann ein Herdentier. Wenn wir uns von der Angst befreien, was ein anderer von mir denkt, als Individuum, und sagen – um einen meiner Buchtitel zu verwenden – Ich bin ich, ich bin frei (I Am Me, I Am Free), und wenn dir das nicht gefällt, auch gut. Das ist dein gutes Recht. Aber mir gefällt es! Dann sind wir kein Schaf mehr. Und wenn viele auch diesen Weg gehen, dann löst sich die Schafherde auf.

Zweitens: Wir erlauben es jedem, sich selbst auszudrücken, auch wenn es uns nicht gefällt. „Unmöglich, ruft die Polizei, oh mein Gott, der ist anders als ich!“ Wenn wir so reagieren, dann spielen wir den Schäferhund, der die Herde anbellt. Nur diese zwei Punkte umgesetzt, und dieses ganze Machtgefüge begänne zu zerbröckeln.

Und Drittens: Die Waage: Niemand versucht dem anderen das aufzudrücken, was er glaubt. Jedermann respektiert den freien Willen des anderen. Den eigenen Glauben niemand anderem aufzwingen. Das ist der Grund, weshalb ich ruhig bleibe, egal was jemand über mich sagt oder über das, was ich schreibe, denn jeder hat das Recht zu sagen was er denkt oder was er denken will. Sie müssen nur respektieren, dass ich das gleiche Recht besitze und das Recht habe, dies auszudrücken. Deshalb haben sich jene Verschwörungstheoretiker vertan, wenn sie über andere, die etwas anderes sagen, beleidigt sind.

Diese drei Dinge würden dieses Machtgefüge zerbröckeln. Denn diese drei Dinge, in ihrem Sinn umgekehrt, haben es ermöglicht, die Welt zu regieren. Hätten wir unsere Mentaltität nicht zur Herden-Mentaltität verkommen lassen und wir nicht vorausgesetzt, dass alle anderen das Gleiche tun, und hätten wir es jedem erlaubt, sich auszudrücken, ohne dass wir ihm unserem Stempel aufdrücken, dann wäre sofort die Möglichkeit dafür genommen worden, dass einige Wenige diesen Planeten regieren können. Denn diese drei umgekehrten Dinge – die Herden-Mentalität, die Selbstüberwachung der Herde, jedem seinen Stempel aufdrücken -, das sind die Vorraussetzungen.

Wenn diese drei Voraussetzungen nicht vorhanden sind, kann man keine zentrale Kontrolle ausüben. Das ist unmöglich. Und wir haben die Fähigkeit und die Wahl, dieses umzukehren und es zu beseitigen, nur dadurch, wie wir uns verhalten und wie wir mit anderen umgehen, und das bringt dieses Machtgefüge zum Einstürzen. Und nun, da sich dieser Zyklus schliesst, Rick, wenn wir in den Zustand kommen, uns gegenseitig zu respektieren und jedem das Recht zusprechen sich auszudrücken, wenn wir das feiern und uns darüber freuen, statt es zu verachten, wenn wir den anderen nicht mehr unseren Willen aufzwingen wollen, dann wird sich unsere Schwingung – durch unser Denken und Handeln – wieder in die höheren Dimensionen unseres Selbst einschwingen und wir werden wieder zu multidimensionalen Geschöpfen, statt zu diesen durch Angst, Aggressionen und Schwindel abgetrennten Teilen.

Alles ist mit allem verbunden. Wenn wir uns befreien und andere mit befreien, trennen wir uns schwingungsmässig von dieser Manipulation aus der niederen 4. Dimension. Alles hängt von uns selbst ab und wir haben die Kontrolle darüber. Eben aus diesem Grund können einige Wenige die Welt kontrollieren, da wir ihnen das Recht zu sein wer wir sind, übergeben haben.

Martin: Das ist ein gutes Schlusswort.

Textquelle
http://www.davidicke.com

Quelle

Gruß an die Nachdenklichen

TA KI

 

Dr. Hans-Joachim Maaz: Von der Demokratie zur Diktatur der Irrationalität


Die Irrationalität ist der letzte Rettungsversuch eines falschen Lebens. Das ist unsere aktuelle gesellschaftliche Situation!

Eine demokratische Gesellschaft muss innerseelisch und beziehungsdynamisch verankert sein. Eine nur äußere Demokratie fordert Anpassung, die entschädigt werden muss, z. B. durch versprochenen Wohlstand und soziale Sicherheit für alle. Geht diese Kompensation verloren, verliert die nur politisch durchgesetzte Demokratie an Überzeugungskraft, und die bisher erfolgversprechenden Anpassungen werden fragwürdig. Damit werden alle bisher nur entschädigten Selbst-Entfremdungen wieder aktiviert. Das ist die Geburtsstunde der Irrationalität als letzter Rettungsversuch eines falschen Lebens.

Dr. med. Hans-Joachim Maaz: Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie/ Psychoanalyse.

Von 1980 bis 2008 Chefarzt der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik im Diakonie- Krankenhaus Halle/Saale. Vorsitzender des Choriner Instituts für Tiefenpsychologie und psychosoziale Prävention. Vorsitzender der „Hans-Joachim Maaz- Stiftung Beziehungskultur“

.
Gruß an die Sehenden
TA KI

Kita-Wahnsinn: Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche – Methoden erinnern an DDR- und NS-Zeit


Die Amadeu-Antonio-Stiftung Berlin ist ja für so allerlei politischen Unsinn in Deutschland bekannt und mittlerweile auch berüchtigt. Nun hat sie eine Broschüre veröffentlicht, in der zu lesen steht, wie sich Kitas künftig gegen rechtes Gedankengut wehren können. Rechtes Gedankengut in der Kita – geht’s noch?

Und dass das ganze auch noch einen offiziell politischen Anstrich bekommt, wurde das Vorwort gleich von Familienministerin Franziska Giffey geschrieben. Wusste die eigentlich, worauf sie sich da eingelassen hat?

Offensichtlich nicht, denn hier geht es in erste Linie um eine gesellschaftlich Spaltung unter den Schwächsten unserer Gesellschaft, nämlich unter den Kleinkindern, die weder lesen und schreiben, geschweige sich politisch engagieren können. Und vor allem die zu eins nicht in der Lage sind: sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zur Wehr setzen. Von Frank Schwede.

Das ganze rechte Dilemma fängt bei den Autoren dieser Schrift schon zu ganz früher Stunde an. Nämlich im Morgenkreis, da, wo alle in der Runde beisammen sitzen. Für Erzieher heißt es nämlich ab hier schon: Adlerauge aufgepasst, der braune Mob ist bereits mitten unter uns, der Feind muss nur noch entlarvt werden

Denn wenn es nach den Autoren geht, liefert bereits dieser wichtige Moment des Beisammenseins schon die ersten wichtigen Alarmsignale, die jeder Erzieher kennen sollte, der auf dem rechten Auge nicht blind ist.

Laut der Broschüre legen Eltern mit politisch rechter Gesinnung nämlich sehr viel Wert auf eine gute Erziehung und Gehorsam. Das heißt also im übertragenen Sinn, gut erzogen Kinder gehören künftig der braunen Gesinnung an und somit zu den Geächteten in der Kita. Diese Kinder haben also in unserer Gesellschaft nichts mehr verloren und gehören aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.

Somit wird man dann künftig die politische Richtungslinie von Eltern mit gut erzogenen Kindern in einem Restaurant erkennen können, was im schlimmsten Fall zur Folge hat, dass diese Eltern samt ihren Nachwuchs aus dem Restaurants geworfen werden.

Auch blonde Mädchen, die Kleider und geflochtene Zöpfe tragen, stehen ab sofort auf der „Rechtsaußen-Mobbing-Liste“ der Stiftung. Liebe Eltern, bringt bloß euren weiblichen Nachwuchs rechtzeitig zum Friseur und zieht ihnen gefälligst Hosen an, bevor es zu spät es. Bubikopf und gut ist´s. Ein sichtbarer Geschlechterunterschied ist in der Gender-Multikulti-Gesellschaft sowieso nicht mehr erwünscht.

Ebenso sollten es Jungs mit dem Sport und anderweitiger körperlicher Ertüchtigung nicht zu weit treiben, auch das könnte ein Hinweis auf das rechte Spektrum sein. Also liebe Eltern, lieber einen Schlaffi mit ´nem Hang zum Computer, als einen sportlichen Sohnemann als lupenreinen Nazi in der Kita haben.

Merken Sie, liebe Leser, dass hier etwas nicht stimmt? Die unübersehbare Tatsache ist nämlich, dass Erziehung heute nicht mehr reine Elternsache ist, sie ist nicht mehr individuell, wie noch vor zwanzig Jahren. Nein, Erziehung unterliegt heute einer Hundertprozentigen Kontrolle und klaren Regeln, die ihren Ursprung in der politischen Landschaft haben, wo gegenwärtig so manch krummer Baum in den Himmel wächst, deren Sinn niemand so recht verstehen kann.

Auf nahezu jeder Seite dieses Machwerks ist von der Pädagogik der Vielfalt die Rede. Doch was da im Einzelnen zur Vielfalt gehört, wer rechts, wer links ist, das bestimmt die Politik oder in diesem Fall die Autoren dieser Schrift. Hier sind die neuen Normen und Regeln der zukünftigen Generation niedergeschrieben. Und an die hat sich ab sofort jeder zu halten, wenn er kein Rechter sein will.

Diese Schrift bestimmt also auch, gegen welches Kind künftig gehetzt und welches mit Schikane und Mobbing an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden darf. Etwa blonde Mädchen, die harmlose Zöpfe tragen oder Kinder, die eine zu gute Kinderstube haben, die keine Rabauken sind, die sich nicht ständig und überall daneben benehmen. Hingegen werden offenbar Kinder gelobt, die unter Generalverdacht stehende Kinder schikanieren und verprügeln (Kita-Broschüre will gender-kritische Eltern an den Pranger stellen).

Macht durch Spaltung und Kontrolle

Noch vor zehn Jahren waren gut erzogene Kinder der ganze Stolz junger Eltern, heute werden sie also der rechten Gesinnung zugeschrieben. Doch jeder hat das Recht seine Kinder nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen und jedes Kind hat das Recht auf freie Entfaltung, dazu gehören auch Frisur und Kleidung, denn auch das ist ein Ausdruck von persönlicher Freiheit.

Wer solche Schriften verfasst, will die Gesellschaft zutiefst spalten und fängt dabei gleich ganz weit unten an, indem er versucht, bereits schon die Freiheit der Kleinsten zu beschneiden, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen mit dem Ziel, Macht, Kontrolle, Spaltung und Zerstörung auszuüben, um am Ende die Kultur eines ganzen Landes zu zerstören.

In dieser Schrift geht in erster Linie um politisch korrektes Denken und Verhalten, das nun schon in der Kita anerzogen werden soll. Die Amadeu-Antonio-Stiftung will mit dieser Schrift versuchen, rechtes Gedankengut in der Gesellschaft zu unterbinden. Was aber bitteschön ist rechts?

Rechts wird gegenwärtig gleichgesetzt mit der braunen Gesinnung der Nazis. Doch das ist kompletter Unsinn und das wissen die Autoren auch, doch sie tun so, als bestünde die gesamte Bevölkerung aus lauter unmündigen Schläfern, die alle mal eben unter Generalerziehung gestellt werden müssen.

Was die Verfechter des politisch korrekten Denkens bei all der Diskussion vergessen haben, ist die Tatsache, dass es eben die Nazis im Dritten Reich waren, die politisch korrektes Denken von Bevölkerung verlangt haben. Es waren auch die Nazis, die die Freiheit der Bevölkerung einschränkten, indem sie die Gesellschaft auf eben diese subtile Art und Weise in Form von Gedankenkontrolle und Manipulation gespalten haben. Auch in der ehemaligen DDR kamen diese Praktiken später noch zur Anwendung.

Wer öffentlich für Vielfalt und Freiheit eintritt, darf sich der Mechanismen der gesellschaftlichen Spaltung nicht bedienen und genau das tun die Autoren der Broschüre. Wenn diese Broschüre die Runde macht und das wird sie, dann werden Kinder künftig also nur noch nach der politischen Gesinnung ihrer Eltern bewertet und auch entsprechend so behandelt. Ein Albtraum.

Scharfe Kritik äußerte die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: „Wenn Erzieherinnen und Erzieher zu Überwachern und zum Korrektiv der elterlichen Gesinnung werden sollen, überschreitet das Grenzen.“ Zudem falle eine „einseitige Fixierung auf rechtsextremistische oder rechtsradikale Elternhäuser“ unangenehm auf: „Dass Gefahren auch von linksextremistischen Eltern ausgehen können, kommt den Verfassern gar nicht in den Sinn.“

Der Theologe und Sprachwissenschaftler Prof. Roland Werner (Marburg) schrieb auf Facebook, dass er zwar die Kritik der Autoren an Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ausdrücklich teile, hier aber der Eindruck aufkomme, dass „eine neue Stigmatisierung und Ausgrenzung vorangetrieben werden soll“. So empfinde er „auch die Darstellung von Christen in dieser Broschüre pauschalisierend und verunglimpfend“. Die Autoren äußern sich an drei Stellen kritisch über „christlich-fundamentalistische Akteure“. Insgesamt komme die Handreichung „hart an die Grenzen dessen, was Demokratie bedeutet, und an die Grenzen des Grundgesetzes“.

Ähnlich äußerte sich die katholische Publizistin Birgit Kelle.

„Hier wird von langer Hand ein Problem inszeniert, Steuergeld verschwendet und das Misstrauen in Kitas gesät“, schrieb sie im Internetmagazin „Christliches Forum“. In „perfider Weise“ werde zudem „Rechtsextremismus mit der Ablehnung von ‚Sexualpädagogik der Vielfalt’ gleichgesetzt“ und so vermittelt:

„Eltern, die Diversity Programme und Sexualkundeprojekte für Kinder zwischen drei und sechs Jahren ablehnen, seien eben rechtsextrem, rassistisch und nicht etwa vernünftig.“

(Frühsexualisierung: Sexuelle Übergriffe in Kölner Kita gemeldet – zwischen Kindern)

Laut dem Journalisten Gunnar Schupelius ist es nicht Aufgabe des Staates oder von Kindergärten, „die Lebensweise der Eltern zu prüfen und zu korrigieren“, wie er in der Tageszeitung B.Z. (Berlin) schreibt. Dem Staat zuzugestehen, sich in dieser Weise Zugriff zur Privatsphäre von Familien zu verschaffen, sei eine Grenzüberschreitung.

„Dann kann sehr schnell wieder geschehen, was in den deutschen Diktaturen geschah: In der DDR und im NS-Staat wurden Kinder einer Gesinnungskontrolle unterzogen und sogar als Spitzel gegen ihre Eltern eingesetzt.“

Ein Beispiel, wohin diese Hexenjagd im schlimmsten Fall führen kann, kommt aus unserem Nachbarland Österreich. Hier wurden die Kinder der Autorin Caroline Sommerfeld in der Waldorfschule Wien-West vor die Tür gesetzt, weil Sommerfeld der neuen Rechten angehört. Soweit darf es nicht kommen. Niemand hat das Recht, einen Menschen wegen seiner politischen Gesinnung aus der Gesellschaft auszuschließen und schon gar nicht deren unschuldige Kinder.

Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche

Was die Lehrkräfte und die Schulleitung der Waldorfschule offenbar nicht wussten, ist, dass der Gründer der Waldorfschulen, Rudolf Steiner, an die Überlegenheit der weißen Rasse glaubte und somit nach den heutigen politisch korrekten Parametern ebenfalls rechtes Gedankengut hegte. In diesem Fall könnte man dann wohl von einem Eigentor aufgrund von Dummheit oder fahrlässiger Unwissenheit sprechen.

Kinder sind die schwächsten Glieder in unserer Gesellschaft und die gehören vor diesem politischen Wahnsinn, der sich gegenwärtig in unserer Gesellschaft abspielt, geschützt, doch stattdessen werden sie von einer machtbesessenen und überheblichen Elite vor den Karren gespannt und als Kanonenfutter für eine politische Gehirnwäsche verheizt.

Viele Menschen können gegenwärtig nicht mehr Gut von Böse unterscheiden, weil das Chaos auf der Lebens-Bühne im Alltag überhand genommen hat und weil das gegenwärtige neoliberale System keine echte Demokratie mehr zulässt. Was aber unterscheidet das neoliberale System von einer echten Demokratie?

In einer echten Demokratie herrscht Chancengleichheit in Verbindung mit einem gesunden Wettbewerb, außerdem sieht die Demokratie die Achtung menschlicher Grundwerte vor. Diese drei wichtigen Säulen existieren im gegenwärtigen Neoliberalismus nicht. Auf diesen Fall bezogen heißt das, Pädagogik hat nichts mehr mit Humanismus zu tun, sondern konzentriert sich im Wesentlichen nur auf einen wirtschaftlichen und politisch korrekten Drill (Kitas: Drohende Kinderdressur durch Broschüre – Stiftung vergreift sich an Kinderseelen).

Das heißt im Klartext: Eine neoliberale wirtschaftliche wie politische Elite entscheidet über den Lebenslauf eines jeden einzelnen Menschen. Eine eigene Meinung darf in so einer Gesellschaft also nicht mehr zum Ausdruck gebracht werden, da wir uns geradewegs auf den Weg in eine „Neue Weltordnung“ bewegen, die aus Kontrolle und politischem Gehorsam besteht – die jetzt geborene neue Generation wird gerade in den Kitas auf das Beste darauf vorbereitet.

Einen Vorschlag hätte ich hier zum Schluss noch an die Amadeu-Antonio-Stiftung: wann endlich kommt eine Broschüre heraus, in der die Abschaffung des Rechtsverkehr in Deutschland gefordert wird. Machen wir´s doch künftig wie die Briten: links und dann stimmt´s.

Bleiben Sie aufmerksam!

Quellen: PublicDomain/idea.de/Frank Schwede am 14.12.2018

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI

#UNFOLLOWME & die linke Gesinnungsbekundungen in sozialen Netzwerken


Für einen Linken gibt es diverse Möglichkeiten, sich und seinem Umfeld täglich aufs Neue zu demonstrieren, dass man „auf der richtigen Seite steht“. Etwa durch das Tragen eines FCKAFD-T-Shirts. Viele Internet-Shops haben sich mittlerweile auf die Bedürfnisse der ansonsten stark konsumkritischen Klientel eingestellt und bieten eine Fülle an Kleidungsstücken mit politischen Statements. Gerne gesehen ist auch ein Refugees Welcome-Aufkleber am Fahrrad oder an der Wohnungstür. Natürlich kann man auch auf die Straße gehen und demonstrieren.

Sich in der Gruppe gemeinschaftlich die moralische Unfehlbarkeit zu attestieren, muss sich großartig anfühlen. Gegendemonstrationen zu Trauermärschen anlässlich der Opfer der Migrationspolitik sind hierbei die Königsdisziplin. Schließlich sind das ja nur Instrumentalisierungen und keiner hat je behauptet, dass der Weg hin zur (vorgeblich) Multikulti-Gesellschaft ohne Zerwürfnisse erfolgen würde.

Eine weitere wunderbare Möglichkeit der Gesinnungsdemonstration bieten die sozialen Medien, also Facebook. Instagram, Twitter etc. Ob #meetoo oder #metwo, #wirsindmehr oder #unteilbar; es hat sich im linken Milieu eingebürgert, seine Denke auch auf digitalem Wege kundzutun, in dem man beispielsweise sein Profilbild mit stetig wechselnden Hashtags oder Slogans kennzeichnet. Der Verein „Laut gegen Nazis e.V.“ hat genau hierfür jetzt die Social-Media-Initiative #unfollowme entwickelt.

Um was geht es? Auf der Homepage unfollowme.org wird erklärt:

„Mit #unfollowme forderst du Follower auf, dir zu entfolgen, wenn sie rechtes Gedankengut unterstützen. Denn in Social Media ist es wie im Real Life – Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Freundeskreis will keiner. Lass uns gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts setzen!“

Konkret soll man ein Foto aufnehmen, dieses mit einem zur Auswahl stehenden politischen Statement versehen und dann auf Facebook, Instagram, Twitter etc. mit der Aufforderung hochladen, dass sich die Freunde und Follower „mit rechtem Gedankengut“ aus dem digitalen Freundeskreis verabschieden sollen. B-Promis, wie Smudo von den „Fantastischen Vier“ fungieren mit todernster Miene praktisch als Art Schirmherren.

Aufopfernd wird betont, dass der Verlust von Followern natürlich nachteilig sei – hohe Follower-Zahlen sind das Kapital von Prominenten –, dass man dennoch aber selbstlos auf „Nazis“ unter den Fans verzichten wolle. Ansonsten haben sich an der Kampagne weitgehend unbekannte „Künstler“ beteiligt, denen man unterstellen könnte, lediglich in der Hoffnung auf etwas Publicity daran zu partizipieren.

#unfollowme – Wenn Hijabs für dich verboten gehören. Ist es gesund und verhältnismäßig, jemandem die Freundschaft zu kündigen (und sei sie nur virtuell), weil dieser sich beispielsweise für ein Kopftuchverbot ausspricht? Und ist eine solche Meinung wirklich rassistisch bzw. fremdenfeindlich? Natürlich nicht. Als Linker aber kann man sich mit der Kampagne bequem der argumentativen Diskussion entziehen.

Dialogverweigerung ist gegenwärtig nicht untypisch, wie beispielsweise auch jüngst die entlarvenden Interview-Versuche des Kölner AfD-Politikers Roger Beckamp auf linken Demonstrationen zeigen, bei denen sich die Teilnehmer nicht etwa als intellektuelle Elite, sondern blamabel weitgehend als indoktrinierte stromlinienförmige Kleingeistiger demaskieren.

Bild: Auch im mit Zwangsgeldern finanzierten Staatsfernsehen wird immer offensiver Stimmung gegen Andersdenkende gemacht: Hier in der ARD-Polizeiruf 110-Folge „Für Janina“ vom 11.11., in der die „sympathische“ Dame vom LKA in ihrem Büro entgegen der Neutralitätspflicht, Aufkleber der verfassungsfeindlichen ANTIFA und FCKAFD-Sticker hängen hat.

Manipulativ und ideologisch sind an der Kampagne die vorgegebenen Statements. Hier steht einiges aus dem No Borders-Floskelbauchladen zur Verfügung. Zum einen wird mehr oder weniger Allgemeingültiges offenbar lediglich Rechtsextremen zugesprochen, wie etwa #unfollowme – Wenn deine Argumente Fäuste und Tritte sind. Zum anderen werden komplexe Sachverhalte sehr undifferenziert auf „emotionale Bilder“ reduziert: #unfollowme – Wenn dir das Ertrinken von Flüchtlingen egal ist oder #unfollowme – Wenn Grenzen für dich Stacheldraht brauchen (inkl. Schießbefehl?).

Mit der Kampagne wird impliziert, dass das größte Problem dieses Landes wieder einmal eine angeblich anwachsende Zahl dumpfbackiger Rechtsextremer sei. Nazis werden „halluziniert“. Von den tatsächlichen Missständen im Land soll abgelenkt werden. Kritik an beispielsweise der Migrationspolitik wird platt gleichgesetzt mit einer kaltherzigen Gleichgültigkeit gegenüber den Mittelmeer-Toten.

#unfollowme – Wenn du Menschen aufgrund ihres Glaubens ablehnst. Spielen die Kampagnen-Macher vielleicht auf die zahlreichen antisemitischen Vorfälle an, begangen von muslimischen Tätern? #unfollowme – Wenn du Menschen wegen ihrer Hautfarbe diskriminierst. Spontan fällt einem da Sinead O’Connor ein.

Konservativen wird gerne Ausgrenzung, Hetze, Populismus und eine „Spaltung der Gesellschaft“ vorgeworfen. Mit der demagogischen #unfollowme-Kampagne wird genau das in Reinform praktiziert.

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

EU-Kommissar: “Europa wird jahrzehntelang massive Migrationswellen absorbieren. Niemals Festung Europa. Keiner Ecke des Kontinents erlaubt, der Dritt-Welt-Migration (Moslimen) zu entkommen. “Muslime töteten in einem Jahrzehnt 1 Mo. Christen.


Ich habe kürzlich berichtet, der französische Präs. Macron erklärte,  EurAfrica sei die  unausweichliche  Zukunft der EU- die er stärken will – mit 200 Millionen afrikanischen Einwanderern in den nächsten 30 Jahren.  Dies ist der Plan, den der The Sunday Express 11 October 2008 enthüllte, als die EU Rekrutierungsbüros in Mali eröffnete, um 56 Mio.  Subsahara-Afrikaner + ihrer zahlreichen Familienmitglieder bis 2058 nach Euroopa zu holen.

Breitbart 17 May 2018: Europa werde “für die nächsten Jahrzehnte massive Migrationswellen aufnehmen”, hat die EU-Kommission erklärt und gelobt, der Kontinent werde “niemals Festung” werden.

Der EU-Migrationchef, Dimitris Avramopoulos betonte am Mittwoch in Brüssel, dass die Europäische Kommission sich gegen Pläne zum Bau eines Zauns an der griechisch-türkischen Grenze aussprechen würde.

Awramopoulos besprach Pläne für eine gemeinsame EU-Politik, die die Verbreitung von Asylsuchenden in der gesamten Union ermöglichen würde, und sagte, dass keine Ecke des Kontinents der Migration aus der Dritten Welt entkommen dürfe, und betonte, dass “Solidarität von allen Mitgliedstaaten  aufrechterhalten werden muss”. .

Die EU-Kommission sieht Europa also als zu weiß – vor allem als zu christlich

NeedtoKnow (Edward Griffin) 3 Apr. 2018: Mehr als eine Million Christen wurden in den zehn Jahren zwischen 2005 und 2015 im Nahen Osten und Afrika einfach deshalb getötet, weil sie Christen sind.

Pater Andre Mahanna sagt, dass Christen in den letzten 200 Jahren genozid-Opfer würden, doch es gibt keine Empörung, was er dem westlichen Säkularismus und dem Aufstieg des radikalen Islams zuschreibt. Pater Mahanna sagt, dass das Christentum die einzige Religion sei, die ihre Anhänger bittet, ihre Feinde zu lieben, und er fordert Christen auf, ihren Einfluss zu nutzen, um das Blutbad zu beenden.

Kommentar
Der EU-Kommissar ist ein  klarer freimaurerischer Handlanger der Pharisäer / Talmud-Strategie: ZU VIEL WEISSHEIT !!! – Der Pharisäismus ist die NWO.

Die EU wütet gegen Rassismus – und ist heute die rassistischste Organisation der Welt – genauso rassistisch wie die Nazis: Nur der EU-Rassismus richtet sich gegen die weiße Rasse, die die EU und ihre Drahtzieher (Rothschilds Jesuiten- Council on Foreign Relations, die City of London) auslöschen wollen –  wie von den Juden gewollt, die niemals Afrikaner in Israel  sehen wollen. “Sie sind schlimmer als Terroristen aus Sinai“- Netanjahu).

Ich habe es so oft geschrieben – aber es wird immer offensichtlicher: Die NWO-EU will Rassenmischung durch Masseneinwanderung, wie vom EU-Vater, dem Rothschild-bezahlten Okkultisten Coudenhove Kalergi und dem französischen damaligen Präs.  Nicolas Sarkozy gefordert. Die EU fliegt Migranten aus Afrika und Asien sicher nach Europa

Denn die EU ist das Modell des Londoner Weltstaats mit seinen pharisäischen jüdischen Wurzeln. Diese Pharisäer und ihre Handlanger, “unsere” freimaurerischen Politiker – (die Freimaurerei ist nur das Judentum für Nichtjuden und hier) – bauen Rothschilds  kommunistische Eine-Weltregierung und -Staat auf. Der Grund für die Rassenmischung liegt darin, Rassenspannungen  zu beseitigen, und durch niedrigen IQ  keine Denker zu haben, die auf revolutionäre Gedanken im mörderischen jüdischen Kommunismus   und hier kommen könnten:

Tatsächlich wird die Weiße Rasse eliminiert – vermittelt durch Angela Merkel und den Rothschild-Agenten, George Soros, der zugibt, der Drahtzieher und hier hinter der Masseneinwanderung  zu sein sowie  mittels Abtreibung und hier  und den UN Ersatz-Migrationsplan und EU-Vater Coudenhove Kalergis Plan).

Wie die beiden Gründer des Illuminatenordens, Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild  in ihrem 6-Punkte-Programm für ihre “Neue Weltordnung anführen, wollen sie die christliche Religion vernichten – sie sei exklusiv und basiert auf freiem Willen.
Stattdessen passt der diktatorische Islam in den Plan: Blinder Gehorsam den grausamsten und absurdesten Koran- und Hadith-Geboten gegenüber.
Vor allem aber ist der spirituelle Vordenker der NWO, Luzifer, der absolute Gegner von Jesus Christus.

Tatsächlich sind die Rothschilds sabbatäisch-frankistische Satanisten. die die “heilige Sünde” verehren. Beide “Religions” -Gründer – Sabbatai Zevi und Jakob Frank –  konvertierten zum Islam, der somit im Herzen der Luziferischen– – NWO steht.

Dieser ganze Freimaurer- / Illuminati-Wahnsinn ist Teil des unbekannten Euromediterranen Prozesses / der Mittelmeer-Union.

Kein Wunder, dass die luziferischen freimaurerischen sabbatäischen Frankisten den Islam so attraktiv finden

Diese Welt gehört wirklich dem Luzifer / Satan – wie von Jesus Christus (Johannes 14:30) gesagt – aber nur bis zum 2. Kommen Christi. Und die Globalisten tun ihr Möglichstes, um die Katastrophe zu provozieren, in der das 2. Kommen stattfindet (Matth.24, Lukas 21).

.

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Nach Bundeswahl-Desaster: Nerven liegen blank – Altparteien-Establishment BESCHIMPFT eigene Wähler! – „PANNE“ bei Wahlauszählung in Berlin!



Schock für die Altparteien!

Bei der Bundestagswahl wurde die GroKo aus CDU/CSU & SPD faktisch abgewählt! Sie verliert dramatisch, nämlich fast 14 %.

AfD ist der große Wahlgewinner! Sie wird drittstärkste Kraft (plus 7,9 %).

FDP wieder im Reichstag (plus 5,9 %).

Grüne (+ 0,5 %) und Linke (+ 0,6 %) dümpeln vor sich hin.

Mit diesen wenigen Sätzen kann man die Bundestagswahl zusammenfassen.

Die Kronenzeitung in Österreich bringt es mit ihrer Schlagzeile auf einen Nenner:

Quelle

Hier das vorläufige amtliche Endergebnis:

Quelle

Das ist dramatisch. Denn der Wähler hat der Bundesregierung und damit auch ihrer Flüchtlingspolitik einen herben Dämpfer verpasst.

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten resümieren:

Nun sind die Wähler weg. Merkel hat zwar mit dem ersten Platz den Anspruch erworben, Kanzlerin zu werden. Weil aber die Volksparteien in Trümmern liegen, stellt sich die Frage, ob dieser Anspruch nicht nur ein Muster ohne Wert ist. Es ist denkbar, dass Deutschland den Weg der Niederlande oder Spaniens gehen wird: Dieser bedeutet, dass das Land monatelang provisorisch regiert wird, bis am Ende eine Neuwahl unausweichlich ist.

Quelle

Wie dem auch sei – ich habe noch nie so viele bedröppelte Gesichter nach einer Wahl gesehen.

Bei den Statements der Altparteien-Politiker sowie in den anschließenden Diskussionen in den Talkshows erwiesen diese sich jedoch als schlechte Wahlverlierer.

(Fast) keiner von ihnen ließ es sich nehmen,  AfD-Politiker zu denunzieren, zu beleidigen, als „Rassisten“, „Rechtsextreme“ oder gar „Nazis“ zu bezeichnen.

Dabei vergaßen die Establishment-Politiker der Altparteien jedoch eines: Dass sie damit auch ihre eigenen Wähler beschimpften!

Warum? Ganz einfach, weil viele Wähler von CDU/CSU, SPD, Grünen, Linken oder FDP zur AfD gewandert sind!

Hier:

Quelle Screenshot/Bildzitat

Sie sehen also, dass quasi die Hälfte aller AfD-Wähler von den Altparteien stammen, die somit ihr eigenes Klientel als „Nazis“ und „Rassisten“ beschimpfen.

Unglaublich!

Kein Wunder, dass diese heuchlerische Politik abgestraft wurde! Und dennoch erklärte Merkel gestern, sie wolle die AfD-Wähler wieder zurückgewinnen!

Wie bitte? Erst beleidigen und dann einfach einsammeln?

Am Rande sei noch erwähnt, dass es auch bei dieser Wahl wieder zu „Pannen“ kam.

So berichtet die Welt:

Quelle Screenshot/Bildzitat

Ohne Worte sage ich da nur!

Ob  letztlich tatsächlich alle Wahlergebnisse auch stimmen mögen?

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/09/25/nach-bundeswahl-desaster-nerven-liegen-blank-altparteien-establishment-beschimpft-eigene-waehler-panne-bei-wahlauszaehlung-in-berlin/

Gruß an die Hinterfragenden

TA KI

Bevölkerung unter Drogen setzen ++ Chemische Beeinflussung wird subtil vorbereitet ++


von Jörn Baumann

In der kranken Vorstellung der derzeitigen Regierung und ihrer willfährigen Helfershelfer, wird die nächste Stufe zur Gesinnungskontrolle vorbereitet. In der bekannten Strategie, die Nachricht verbreiten, abwarten, erfolgt keine Reaktion, weiter machen, wurde über die Propagandasender des WDR [1], die Massenvergiftung der Bevölkerung veröffentlicht.

Da mittlerweile dem Großteil der Bevölkerung die Fähigkeit zur Erfassung von Zusammenhängen getrost abzusprechen ist bzw. die kognitive Dissonanz jegliche vernunftsbasierte Handlung verhindert, ist mit keiner Reaktion zu rechen.

Die Nachricht ein „Kuschelhormon reduziert die Fremdenfeindlichkeit“ würde unter normalen Umständen, als Scherz registriert werden.

„Ein Nasenspray gegen Fremdenfeindlichkeit? Das ist möglich. Denn tatsächlich haben Bonner Wissenschaftler einen Zusammenhang gefunden zwischen der Ausschüttung des körpereigenen Hormons Oxytocin und der Bereitschaft, Fremden zu helfen.“

Subtile Manipulation

  • Nasenspray = Einfach, klingt harmlos
  • Fremdenfeindlichkeit = Böse Sache, das machen nur „Nazis“ und „Reichsbürger“
  • Bonner Wissenschaftler haben einen Zusammenhang gefunden = Vermittelt Seriosität
  • Körpereigenes Hormon = Nicht gesundheitsschädlich, harmlos, kein Fremdstoff

Ergebnis: Die chemische Beeinflussung der Bevölkerung wird in Betracht gezogen, damit ein dem Regierungsprogramm konformes Verhalten der Bevölkerung erreicht wird. 

Dieser Arbeit der „Bonner Wissenschaftler“ ist ein Türöffner. Die Maßnahme wird durch weitere Ereignisse mehrfach in den Medien lanciert werden und so zu einem Gewöhnungseffekt führen, der die Möglichkeit plausibel erscheinen läßt. Das tumbe Volk, kapiert eh nicht was da vor sich geht und reagiert nicht. Die vorbereitende und kriminelle Gesetzgebung  schafft die „Legalisierung“ der Maßnahmen. Es ist ja nur ein Kuschelhormon, dann ist es ein Beruhigungsmittel. was kommt als nächstes, wenn nicht das gewünschte Ergebnis erzielt wird? Euthanasie-Programm für Systemkritiker? Hatten wir schon mal, oder? Die ewige Schuldnummer 2.0 scheint in Vorbereitung zu gehen.

In Bezugnahme auf begleitenden politische Versuche die Selbstverantwortung der Menschen einzuschränken und den Staat und seine Institutionen in die Position der allgemeinen Vormundschaft der Bürger zu setzen, sieht es schon anders aus.

  • Vorbereitung zum Impfzwang der Kinder [2]
  • Legalisierung des Areosoleintrags über die Atmosphäre [3]
  • Forschungsprojekt des Helmholtz Wissenschaftler zum „Impfen über die Haarfollikel“ [4]
  • Generalverdacht für die Eltern, Kindeszug durch die SPD-Schwesig [5]
  • Gefährdergesetz [6]
  • EU-Vorgabe zur maximalen Bekämpfung gegen Kritiker der EU-Politik [7]

„Es ist die Salamitaktik die in Deutschland, in allen europäischen Ländern durchgezogen wird. Es wird mit allen Mittel verhindert, dass ein Bürgeraufstand erfolgt. Ständig wird bis kurz an die Schmerzgrenze der nicht informierten Bevölkerung agiert, so dass ein Unwohlsein entsteht, aber kein Handlungsimpuls ausgelöst wird. [8]

[1] http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/oxytocin-fremdenfeindlichkeit-100.html

[2] http://www.volldraht.de/index.php/umwelt/gesundheit/585-deutscher-gesundheitsminister-greift-durch-impfgegnern-drohen-bussen

[3] http://www.volldraht.de/index.php/umwelt/geoengineering/398-geo-engineering-wird-saloonfaehig-gemacht-die-verantwortlichen-verwischen-ihre-spuren-millionenfache-koerperverletzung-jetzt-kommt-das-geschaeftsmodel

[4] http://www.volldraht.de/index.php/politik/politik-inland/198-helmholtz-institut-die-buechse-der-pandora

[5] http://www.volldraht.de/index.php/gesellschaft/567-sirenengesang-der-politiker-manuela-schwesig-im-machtrausch-totale-kontrolle-der-machtgeilen-politik-versager-generalverdacht-fuer-alle-eltern

[6] http://www.volldraht.de/index.php/politik/politik-inland/610-gefaehrdergesetz-bayern-fuehrt-unendlichen-praeventiven-gewahrsam-ein

[7] Strategische Mitteilung der EU, um von Dritten gegen sie gerichteter Propaganda entgegenzuwirken

[8] http://www.volldraht.de/index.php/gesellschaft/686-finden-wahlen-ueberhaupt-statt-was-passiert-im-september-kommt-jetzt-die-auslaender-welle-etc-etc-etc

Quelle: https://brd-schwindel.org/bevoelkerung-unter-drogen-setzen-chemische-beeinflussung-wird-subtil-vorbereitet/

.

TA KI

.

PETA: Sind alle Milchtrinker Nazis ?


Ab und zu ein paar Tiere retten ist sicherlich ganz nett aber was PETA sich da neu ausgedacht hat ist einfach nur absurd.

Die Tierrechtsgruppe hat ein neues Video auf Twitter veröffentlicht, in dem man das nahrhafte Getränk mit dem Nationalsozialismus gleichsetzt. Ausgestattet mit der für solche Organisationen typischen linken Hysterie über Donald Trump und dem angeblichen weissen Rassismus sagt PETA:

„Wussten Sie, dass Milch seit langem ein Symbol von weissen Nazis ist?“

 

Es ist eine alternative Tatsache, begleitet von einem ebenso lächerlichen Video, das sie auf Twitter veröffentlicht haben. Sie nennen Milch das „neonazistische Getränk“ und sagen, dass es „lange“ als ein Symbol von weissen Nazi-Gruppen als „dünn verschleierte Allegorie für rassische Reinheit“ verwendet wurde.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/panorama/29650-PETA-Sind-alle-Milchtrinker-Nazis.html

Gruß an die Milchtrinker

TA KI

 

14.02.17: Fulford update: Machtkampf zwischen USA und China


WER IST BENJAMIN FULFORD UND WER IST DIE WHITE DRAGON SOCIETY? HIER DIE ERKLÄRUNG: KLICK
WER SIND DIE KHASAREN? HIER EINE ERKLÄRUNG: KLICK
WER SIND DIE WHITE HATS? HIER DIE ERKLÄRUNG: KLICK
———————————————————————————-
IN BLAUER SCHRIFT KOMMENTARE DES FFTS

DIE MASSENMEDIEN WERDEN VON EINER GEWISSEN GRUPPIERUNG DOMINIERT. DIE GEHIRNWÄSCHE GREIFT UND DIE MENSCHELEIN DENKEN WAS AUS DEM FERNSEHER KOMMT ENTSPRICHT DEN TATSACHEN.

FULFORD IST PRESSESPRECHER EINER ANDEREN GRUPPIERUNG, DIE IN ERSTER LINIE DIE KHASARISCHE UND ROTHSCHILDISCHE UNTERWANDERUNG UND DOMINANZ IN ASIEN ZURÜCKDRÄNGEN WILLEN. DAHER IST ES SICHER NICHT VERKEHRT, UM SICH EIN OBJEKTIVES BILD MACHEN ZU KÖNNEN EINE ANDERE PROPAGANDAFRONT AUCH ZU HÖREN.
DIES SOLLTE AUSGEWOGENER JOURNALISMUS EIGENTLICH ALS SELBSTVERSTÄNDLICH ANSEHEN.
NOCHMALS: DAS FFT VERTRITT WEDER DIE EINE NOCH DIE ANDERE RICHTUNG.
MENSCHENVERACHTENDE UND -ERNIEDRIGENDE, ZU HASS UND GEWALT AUFRUFENDE AUSSAGEN WERDEN NICHT ZUM ERWÜNSCHTEN ZIEL FÜHREN, SIND UNNÖTIG UND UNWÜRDIG
UM DIE INVOLUTION VORAN ZU BRINGEN SOLLTEN WIR NUR EINIGE PROGRAMME UNSERES BEWUSSTSEINS FALLEN LASSEN. MEHR IST NICHT NÖTIG.
February 13, 2017
Es finden in diesen Tagen intensive Machtkämpfe statt, sowohl in den USA als auch in China, und daraus ergibt sich, dass die großen neuen Initiativen zum Wohle des ganzen Planeten erst einmal warten müssen, bis sich in beiden Ländern der Staub gesetzt hat, bestätigen Amerikanische und Chinesische Quellen. Der Kampf in den USA besteht, um die Dinge etwas zu vereinfachen, zwischen der Fraktion hinter Trump und den Resten des Bush-Clinton-Apparates. In China treten drei wichtige Fraktionen gegeneinander an, als Teil eines komplizierten Machtkampfs, der eine neu zusammen gestellte Zentral-Regierung zur Folge haben wird, wahrscheinlich gegen Ende März.
Sobald diese Machtkämpfe vorüber sein werden, können wir den tatsächlichen Beginn größerer Reformen bei den n, den Vereinten Nationen, dem IWF, der EU usw. erwarten.
Beginnen wir mit dem Machtkampf in den USA, der an Stärke zunahm, jetzt wo Jeff Sessions offiziell zum Justizminister (Attorney General) ernannt wurde. Sofort nach seiner Ernennung gab Trump eine Amtsverfügung heraus, welche „die Energien und Ressourcen der Bundesregierung neu regelt hinsichtlich der Zerschlagung zwischen-staatlicher krimineller Organisationen, z.B. Drogen-Kartelle.“ Ein Beamter des Pentagon beschrieb es so: „Trump erklärte den Bushs sowie Mexikanischen Drogen-Kartellen den Krieg.“

Anscheinend haben die Anti-Drogen-Cowboys des Militärs und der US-Agenturen endlich verstanden, dass Gewalt allein den illegalen Gebrauch von Drogen nicht beendet. Pentagon-Beamte erzählen Trump könnte entscheiden, den Gebrauch von Betäubungsmitteln zu legalisieren und per Gesetz zu regulieren. Dies würde helfen, das jährliche Drogen-Geschäft von gut 2 Billionen Dollar in den steuerpflichtigen Mainstream zu bringen und die mit Drogen zusammenhängende Sterberate zu verringern. Wenn das richtig gehandhabt wird, könnte die riesige Pharma-Industrie an Bord genommen werden, wenn ihnen die richtige Rolle zugewiesen wird. Das sollte leicht machbar sein, denn 30% aller von Doktoren verordneten Medikamente haben bereits Opium als Grundlage. Die Drogen-Gesellschaften könnten ein vollständiges Menü an guten Sachen hinzufügen, welche die Doktoren ihren Patienten anbieten könnten, sobald sie Medizin aufgrund der größten anderen Narkotika herstellen können.
Durch diese Aktivitäten würde auch die Sklaven-Industrie in US-Privat-Gefängnissen aufgelöst werden, und 9,5 Millionen Amerikaner, die inhaftiert oder auf Bewährung stehen, könnten freikommen. Es würde auch die Kriminalitäts-Rate drastisch senken. Fragen Sie die Schweizer, die einen Rückgang von 80% der durch Abhängige verübten Straftaten beobachteten, sofort, nachdem sie Ärzten erlaubten, Heroin an Abhängige abzugeben. Die meisten Drogen-Abhängigen waren schließlich sogar in der Lage, ihre Abhängigkeit aufzugeben.
Weil 90% der weltweiten Produktion von Heroin aus Afghanistan kommt, würde die Legalisierung und Regulierung der Opium-Ernte höchstwahrscheinlich zu Frieden in dem Land führen. Die Trump-Administration spricht auch davon, Drogen-Lieferungen der CIA zu beenden, die über US-Militärbasen abgewickelt werden. In Japan, beispielsweise, war die Luftwaffenbasis Yakota lange Zeit die zentrale Verteilerstelle für Nord-Koreanische Amphetamine, wie höhere Japanische Gangster mitteilten. Diesen Handel stillzulegen oder zu legalisieren würde erstklassig dazu beitragen, das politische System in Japan zu säubern. Dasselbe trifft zu für den Handel mit Heroin, der über andere große Luftwaffen-Basen der USA führt, wie Incirlik in der Türkei und Ramstein in Deutschland.
Weil jedoch so viel Geld und Macht auf dem Spiel steht, ist es sicher, dass die Bush-Fraktion nicht ohne Kampf untergeht. Die vollständige ISIS/Mossad/Bush CIA/Nazi (Khasarische Mafia Nazi Fraktion) Krake ist auf dem Kriegspfad, und die Tatsache, dass bekannte mit ISIS verbundene Kriminelle wie Senator John McCain noch nicht verhaftet wurden zeigt, der Machtkampf ist nicht annähernd vorüber. Die Khasarischen Nazis haben die Weißen Hüte im Pentagon mit nuklearem Terror, Sabotage, Skalar-Waffen usw. erpresst. Es kann als sicher gelten, dass das fortgesetzte Desaster am Oroville-Damm in Nord-Kalifornien ein Sabotageakt der Nazis war, als Botschaft an das Trump-Regime.
Zudem findet ein großangelegte Krieg im Internet statt. Zum Beispiel wurde Donald Trumps Seite auf Twitter auf meinem Computer durch eine Seite ersetzt, die schwere Drohungen gegen Trump zeigt.
Unter den Bundesrichtern sind ebenfalls viel zu viele Trump-Gegner. Hier folgt, was die Quelle des Pentagon drüber sagen konnte: „Richter der Liberalen Aktivisten ignorierten das Gesetz und rissen die Macht an sich das Einreiseverbot gegen Muslime zu blockieren, welches den Zustrom von ISIS-Söldnern stoppen sollte. Nun sieht es so aus, als ob die Mannschaft an Bundesrichtern bis hinauf zum Obersten Gerichtshof gesäubert werden muss.“ Das scheint kein leicht erreichbares Ziel zu sein.
Der schwierigste Machtkampf wird sein, die Kontrolle über die Federal-Reserve-Banken zu bekommen. An der Front gab es in der letzten Woche die Ankündigung, dass zwei Top-Beamte der FED zurücktreten werden, nämlich das Mitglied des Direktoriums Daniel Tarullo und FED-Anwalt Scott Alvarez. Das bedeutet, im Zusammenhang mit bestehenden freien Stellen die Trump besetzen wird, dass das Trump-Regime damit die tatsächliche Kontrolle über die Zentralbanken erreichen kann. Der letzte Präsident, der solch eine Meisterleistung vollbrachte und nicht ermordet wurde, war Andrew Jackson. Trump wird durch das US-Militär gestützt, deswegen könnte er das Kunststück schaffen.
Da die weltweit gehandelten Dollars inzwischen in ein System eingefügt wurden, dessen Mittelpunkt China ist, vergrößert sich die Wahrscheinlichkeit, dass die USA möglicherweise innerhalb der nächsten Monate Inlands-Dollars ausgeben, die von den Internationalen Dollars separiert sind. Dies bedeutet auch, wie zu Beginn des Artikels erwähnt, eine völlige Umgestaltung der internationalen finanziellen und politischen Strukturen. Doch das wird warten müssen, bis die Machtkämpfe in den USA und in China beendet sind.
Als Zeichen, dass Trump dazu bereit ist, Macht-Anteile weiterzugeben und auf guten Rat zu hören, unternahm Außenminister Rex Tillerson einige gute Schritte. Zum einen wurde Trump davon überzeugt, zu der Ein-China-Politik zurückzukehren und hörte auf, China zu provozieren. Zweitens ist Tillerson „eifrig damit beschäftigt, das Außenministerium von Neocons, Israelis und muslimischen Agenten zu säubern.“ Als Ergebnis haben lästige Schläger wie Richard Armitage, Victoria Nuland und Elliot Abrams ihre Fähigkeit verloren, in verschiedenen Teilen der Welt Unheil zu stiften.
Die Regierung Japans wurde in beträchtliche Unruhe versetzt, weil ihre althergebrachten Häuptlinge wie Rothschilds Agent Michael Greenberg und Bushs Agent Richard Armitage ihre Macht verloren haben. Darum schickten sie in der letzten Woche ihren Premier-Minister Shinzo Abe mit einer großen Delegation auf eine wichtige Erkundungs-Reise zum Trump-Regime. Abe plünderte den Staatlichen Japanischen Pensions-Fond, um sich bei Trump einzukaufen, sehr zum Unmut zahlreicher Japaner. Dadurch war Abe in der Lage, die Finanzierung der Konstruktion einer Schnellzug-Verbindung zwischen Washington DC und New York zu versprechen.
Überhaupt wurde dem japanischen Establishment versichert, sie würden herausfinden, dass die Beziehungen zwischen den USA und Japan während der Trump-Ära den professionellen Bürokraten und Experten überlassen sein werden. Als größte Änderung wurde Japan zugesagt, die USA hätten ihre Politik aufgegeben, Japan von engeren Beziehungen zu Russland abzuhalten. Den Japanern wurde zudem mitgeteilt, es gäbe zukünftig weniger Einmischungen der USA im Hinblick auf Japanische Inlandspolitik, zum Beispiel Attentate auf ungehorsame Premierminister. Dies deswegen, weil die USA Japan an ihrer Seite behalten wollen, während sie mit China weltweite Veränderungen verhandeln.
Das bringt uns zu dem Machtkampf in China. Die Chinesische Regierung trifft Vorbereitungen für einen Machtwechsel, der alle 5 Jahre stattfindet. Das bedeutet, dass 5 von 7 ständigen Mitgliedern des Politbüros zurücktreten werden. Der Kampf geht darum, wer sie ersetzen wird, und wer als Nachfolger Präsident XI Jinpings ernannt wird.
Chinesische Regierungsquellen sagen, dies sei ein komplizierter und zeitaufwändiger Prozess, der zahlreiche Beratungen mit sehr alten höheren pensionierten ehemaligen Beamten erforderlich macht. In diesen Vorgang sind drei Fraktionen hauptsächlich einbezogen. Eine ist die Fraktion hinter XI Jinping, die als die Nördliche Fraktion bezeichnet werden kann. Eine andere ist die Fraktion der Chinesischen Jugend-Liga, die den ehemaligen Präsidenten Hu Jintao in das höchste Amt brachte. Dies ist die stärkste Gruppe im Süden Chinas, in der Gegend um Guangdong und Hong Kong. Dann gibt es die Shanghaier Fraktion, die auch tiefe Wurzeln in Taiwan hat und von Jiang Zemin angeführt wird.
Im letzten Machtkampf setzte sich die Shanghaier Fraktion an die Seite von Xi Jinpings Fraktion, um Hu Jintao abzusetzen. Als Resultat ergab sich, dass Hu Jintaos gewählter Nachfolger Li Kequiang auf Platz 2 landete.
Sobald Xi Jinping an der Macht war, benutzte er eine massive Anti-Korruptions-Kampagne als Vorwand, mit der er die Reihen sowohl der Fraktion Hus als auch die der Fraktion Jiangs dezimierte. Wenn Sie Freude am Wetten haben, können Sie demzufolge wetten, dass Hus und Jiangs Fraktionen dieses Mal entscheiden, sich gegen Xi zusammen zu schließen.
Es gibt jedoch einen Konsens darüber, dass die Chinesischen Ältesten die Kontinuität und Stabilität der Regierung befürworten, darum wird Xi für eine weitere 5 Jahres-Periode im Amt bleiben, und Li wird die Nummer Zwei bleiben. Trotzdem werden noch sämtliche Wetten angenommen dahingehend, wer gewählter Nachfolger sein wird, und wer die freien Stellen im Politbüro besetzen wird. Jedenfalls wird China in der Hauptsache nach innen schauen, bis dieser Übergang geschafft ist.
Darum werden die nächsten größeren Schritte auf globaler Ebene wahrscheinlich im März sichtbar werden, und nicht in diesem Monat.
Zum Schluss sei erwähnt, wir hörten, dass die Chinesen und Amerikaner hinter den Kulissen gemeinsam gegen die Nazi-Fraktion der Khasarischen Mafia kämpfen. 
Quelle: Antimatrix.org / Übersetzung: M. D. D.
.
.
Gruß an Rasmin vom Freigeist forum Tübingen
TA KI

Stützpunkte auf dem Mars und die Nazi-Infiltration der geheimen US-Raumfahrtprogramme – Teil 2


Geschrieben von DR MICHAEL SALLA auf EXONEWS; übersetzt von Taygeta und Antares

Frage 14: Wo genau auf dem Mond befindet sich das “Lunar Operations Command” (Mond Operations-Kommando), wie groß ist es, und weißt du, ob es NASA-Bilder gibt, die seine Lage schon offenbaren?

Ich kann keine direkten Informationen zur Lage des LOC auf der Mondoberfläche geben. Ja, es gab einige Fotos davon, die durch die NASA oder das Militär und ein paar andere Ländern aufgenommen wurden. Die Fotos wurden bearbeitet (airbrushed/geschönt), um alle Strukturen vom Mond zu entfernen, von denen NASA-Mitarbeiter glauben, dass sie alt seien. Es machen einige Geschichten über die “Antiken Erbauer” die Runde. Es wurde Objekte unter der Erde in tiefen Höhlen gefunden, zu denen es Entdeckungsreisen gibt, um ausfindig zu machen, ob sie durch die “Antike Erbauer-Rasse” entwickelt wurden. Die Menschen diskutieren die Theorie der “Hohlen Erde”. Sie ist nicht hohl, sondern eher wie eine „Honigwabe“ und einige der Höhlen sind massiver als man sich vorstellen kann.

Frage 15: Du sagst, dass die Nazis die Geheimen US-Raumfahrtprogramme unterwandert haben. Meinst du damit die Dunkle Flotte/die Kabale und/oder Solar Warden oder ein anderes SSP?

Ja, ich spreche darüber in einigen der anderen Fragen hier und in einem Artikel auf meiner Webseite. Die Nazi-Breakaway- resp. Geheimgesellschafts-Gruppen und ihre verbündeten ET’s resp. Antiken Breakaway-Zivilisations-Gruppen benötigten die massive industrielle Maschinerie der Vereinigten Staaten, durch die die Achsenmächte im Zweiten Weltkrieg besiegt wurden. Sie hielten die Wissenschaft und Technologie verborgen, um jedoch ihre Ziele zu erreichen, nämlich das Sonnensystem zu besiedeln, dann mussten sie im großen Stil Infrastruktur und Industrieanlagen errichten, um Materialien abzubauen und das zu erschaffen, was sie heute haben, und dies wurde weitestgehend durch die Anstrengung der ICC-Gruppe erreicht. Als sie die Vereinigten Staaten gezwungen hatten, einen Vertrag zu unterzeichnen und ein gemeinsames Geheimes Raumfahrtprogramm zu schaffen, hatten sie bereits Agenten in der gesamten Militär-, Geheimdienst-, Luft- und Raumfahrt sowie Unternehmenswelt positioniert. Sie hatten auch schon seit Generationen vor dem Ersten Weltkrieg die Finanz- und Bankenwelt rund um die Erde mittels verschiedener Gesellschaften in den Händen. Diese Gruppen wurden alle eingebunden und arbeiteten zusammen mit anderen Gruppen, die unter dem Schirm der Illuminati/der Kabale stehen. Dem US-Militär waren die Nazi-Landungen in ihren exotischen Schiffen bekannt, die sich den Menschen in Europa gegenüber als wohlwollende ETs von weitentfernten Sternensystemen präsentierten, die hier wären, um die Menschheit zu unterstützen (wir wissen, wo sie ihre Tricks her hatten). Nachdem der Vertrag unterzeichnet war gewann die Nazi-Breakaway-Gruppe das Rennen, infiltrierte die andere Seite und begann die gemeinsamen Geheimen Weltraumprogramme in ernsthafter Weise zu übernehmen. Sie kontrollierten bald jeden Aspekt der USA – vom Finanzsystem und dem Militärisch-Industriellen Komplex aus – auch alle drei Zweige der Regierung selbst. Dies mag für einige Leute sehr schwierig zu glauben sein, aber je mehr Menschen bezüglich den Dingen gegenüber aufwachen, was unsere eigene Regierung während der letzten 70 Jahren tatsächlich war, um so mehr Menschen verstehen und realisieren, was mit den USA geschehen ist.

Frage 16: Wo passen die Nazis in die SSP-Allianz und die verschiedenen alten Zivilisationen hinein? Sie sind Teil des SSP der Dunklen Flotte?

Wie erläutert wurde, stammen die „Nazi-Reste“ zum größten Teil aus Geheimgesellschaften, die eine “Breakaway-Zivilisation” erschufen, die die super-modernste Technologie sogar vor ihren höchsten militärischen und politischen Führern geheim hielten und Enklaven in Südamerika und der Antarktis einrichteten. Die Standorte in der Antarktis waren Ruinen von einigen alten Zivilisations, die von bestimmten Gruppen in Thermalbereichen besetzt gehalten wurden, weil diese an Lava-Ausflüssen und Kuppeln unter den Gletschern lagen. Es gab einen unterirdischen Stadtkomplex und einen unter dem Gletscher, der bereits besetzt war und in verschiedene Bereiche unterteilt wurde. Die Nazis richteten eine Fläche wieder her, mit zersplitterten Teilen auf der Oberfläche, aber viel Platz unter dem gewölbten Eis, mit unterirdischer, thermische Energie und mit Höhlen (nur zugänglich mittels U-Booten durch Öffnungen unter den Eisschollen – was ideal war für eine versteckte Mehrzweckbasis). Dies war perfekt, um sie während des gesamten Zweiten Weltkrieges heimlich ausbauen zu können. Sie hatten seit Jahren Kontakte mit Zivilisten aus verschiedenen Ländern, denen gegenüber sie aus Geheimhaltungsgründen behaupteten, Aliens zu sein.

Die USA hatten dies sehr früh herausgefunden und nach der gescheiterten „Operation High Jump“ wurden Wissenschaftler der „Operation Paperclip“ gebeten zu verhandeln. Die Nazi-Breakaway-Gruppe wusste, dass die Amerikaner abgestürzte Raumschiffe von verschiedenen Arten von außerirdischen Besuchern gefunden hatten, die so weit fortgeschritten waren, dies sie mit ihrer Technologie, die sie durch Nachbau (Reverse-Engineering) entwickelt hatten, nirgendwo hinkommen würden. Sie hatten auch Geheimdokumente von ihren Paperclip-Spionen erhalten, dass die Amerikaner eine Executive Order (Vollzugsanordnung) implementiert hätten, um die Existenz von außerirdischem Lebens als das am meisten geheim zuhaltende Thema auf dem Planeten zu handhaben. Der Grund dafür war, dass die Entwicklung und Freigabe der Freien Energie sehr schnell den Öl-Handel zerstören würde und bald darauf auch das ganze babylonische Geld-Magie-Sklaven-System, das die Eliten benutzen, um die Massen zu kontrollieren.

Die Nazis verwendeten dies zu ihrem Vorteil und unternahmen einige öffentlich sichtbare Einsätze über Washington DC, aber auch bei sehr geheimen atomaren Kriegs-Basen, um nur weniges zu nennen. Eisenhower lenkte schließlich ein und unterschrieb einen Vertrag mit ihnen (und ein paar anderen Gruppen – sowohl ET’s als auch historischen Zivilisationen, die vorgaben, ET’s zu sein). Die Amerikaner planten, die Nazis völlig zu infiltrieren und sie zu übernehmen. Das geschah offensichtlich nicht, stattdessen das Gegenteil. Die “NAZI-Geheimgesellschaften” infiltrierten tatsächlich jede einzelne High-Tech-Aktiengesellschaft und Machtposition innerhalb der nunmehrigen „Joint Break Away-Civilisation/Program”. Sie sind an allen westlichen Raumfahrtprogrammen und Projekten beteiligt, die jemals stattfanden. Es ist wahr, dass das Personal der Dunklen Flotte als „Sturmtruppen“ und „Weltraum-Nazis“ bezeichnet wurde, sowohl wegen der Art, wie sie handeln, als auch wegen ihrer Kleidung und der Symbole, die sie tragen, sowie wegen der Form ihrer Schiffe (wie bei Star Wars). Sie sind sehr dunkle Wesen, die neben den Draco-Schiffen meist außerhalb des Sonnensystems arbeiten und ihnen helfen bei offensiven Aktivitäten gegen Feinde der Vereinigten Draco-Föderation.

Frage 17: Der berühmte Remote-Viewer (Fernwahrnehmer) Ingo Swan sagte, dass er nackt aussehende Menschen / ETs sah, die auf der Oberfläche des Mondes entlang liefen. Gibt es eine Atmosphäre in einigen Teilen des Mondes, in der es möglich ist zu atmen?

Es gibt viele Dutzende von ET-Gruppen in “Botschafts- Zonen” auf dem und im Mond. Er hätte einige von ihnen “sehen” können. Ihre Uniformen / Anzüge könnten den Eindruck vermitteln, dass sie nackt wären. (Da ich (Corey) ebenfalls ein Remote-Viewer bin, habe ich ein Verständnis davon, wie ein Teil der Bildsprache manchmal übersetzt wird.) Es gibt sehr nahe an der Oberfläche des Mondes (und tief in den Kratern drin) eine extrem dünne Atmosphäre, auf der von der Sonne weg gewandten Seite. (Was bedeutet, dass dies nicht konstant ist, weil der Mond sich wie die Erde um die Sonne dreht). Diese ist mit einem feinen Staub gefüllt, der die Lunge zerreißen würde und kann überhaupt nicht geatmet werden – und es wäre wirklich unklug, es zu versuchen. (Der Staub und die Eiskristalle bilden zu einige Zeiten interessante Lichterscheinungen). Viele Menschen, die Remote Viewing praktizieren oder außerkörperliche Erfahrungen haben erlebten, dass sie an einen Ort auf dem Mond gebracht wurden, eine Art Treffpunkt, bevor sie die Reise weiter in das Sonnensystem und darüber hinaus antraten. Dies ist relativ häufig und ich habe es selbst erlebt. Es geschieht nicht in den physischen Reichen, noch handelt es sich um physische Orte.

Frage 18: In einem berühmten Radio Mitschnitt während der Apollo-11-Mission sagte Neil Armstrong, dass dort zwei große bedrohliche UFOs die Astronauten beobachten. War das ein echter Vorfall?

Der Mond ist in Botschafts-Zonen aufgeteilt (ähnlich wie die Landkarten der Antarktis), die zu Dutzenden von verschiedenen außerirdischen Reichen gehören (und historischen menschlichen Breakaway-Gruppen), die nicht miteinander verkehren. Viele der ärgsten Feinde sind mit ihren Basen nur wenige Kilometer voneinander entfernt, und dies schon friedlich seit Tausenden von Jahren. Der Mond ist eine diplomatische Zone und es werden darauf oder drum herum keine Konflikte toleriert. Diplomatisches Territorium wir sehr respektiert und wird von anderen Gruppen nicht betreten. Als die Apollo Landungen sich entschieden, in einigen dieser diplomatischen Zonen zu landen (was jedoch fast jeder Quadratzoll des Mondes ist) landeten sie mehr als wahrscheinlich auf dem Territorium einer Gruppe, die dies gar nicht schätzen. Ihnen wurde wahrscheinlich mitgeteilt, dass sie den Ort zu verlassen haben und nicht wieder zurückkehren dürfen, egal bei welcher Gruppe sie widerrechtlich gelandet waren.

Frage 19: Wer warnte die NASA- und die Apollo-Astronauten vor dem Mond?

Ich weiß nicht genau, welche Gruppe eine Warnung abgab oder was genau diese Warnung beinhaltete.

Frage 20: Was kannst du uns über die andere von Menschen geteilte Mondbasis sagen, die durch die Dunkle Flotte genutzt wird?

Es ist eine schwer bewachte und geheime Basis, die etwa in der 10-Uhr-Position an der Rückseite des Mondes ist. Der Teil, der sichtbare ist, hat eine “trapezförmig Struktur”. Sie ist nur für die Dunkle Flotte und ein gewisses Personal des ICC sowie die Draco-Alliierten-Streitkräfte zugänglich. Einige Amateur-Astronomen haben Videos gemacht von Schwärmen von Schiffen, die diese Basis verlassen. Es wird vermutet, dass sie sich weit unter der Oberfläche des Mondes erstreckt, ebenso wie dies die Basis des LOC (Lunar Operations Command) tut.

Mond - Trapez

 

Frage 21: Was weißt du über andere Basen auf dem Mond, die von nicht-menschlichen Außerirdischen kontrolliert resp. bewohnt werden?

Außer den Angaben über die diplomatischen Zonen und die Botschaften oben habe ich nicht viel mehr Informationen. Es gibt eine ganze Reihe von antiken Ruinen von früheren Katastrophen und Kriegen, die auf dem Mond sowohl als Denkmal für die “Antiken Erbauer” belassen wurden als auch als Mittel zur Aufrechterhaltung des langfristigen Friedens, der auf dem Mond auch eingehalten wurde. Manchmal sind diese antiken Ruinen offen, um besucht zu werden, aber meist sind sie “geschützt” und tabu. Ich verstehe nicht ganz, warum dies der Fall ist, aber diese Ruinen sind spektakulär und hoch respektiert.

Frage 22: Hat die Sphäre-Allianz eine Präsenz auf dem Mond oder nimmt sie Einfluss auf die Mond-Operationen?

Nein, die Sphäre-Allianz sind Wesen der 6. bis 9. Dichte, die nicht in den Sphären (Kugeln) wohnen. Sie nutzen die Kugeln als Schiffe, als erforderliche Technologie zum Reisen oder als Operationsbasis. Wenn sie nicht hier mit uns in Interaktion stehen, gehen sie entweder zurück in den Zustand ihrer gewohnten Dichte oder sind um uns herum in einem Zustand, in einer anderen Frequenz, die sie für uns unsichtbar macht. Sie beobachten und interagieren mit uns durch ihre Entscheidung/ihren Willen und dann reisen sie in ihre “Heimat-Dichte” nur mittels ihrer “Gedankenkraft”. Viele in unserer Dichte haben große Schwierigkeiten beim Verstehen der Existenz und der Fähigkeiten einer Gruppe von Wesen aus den Reichen der 6. bis 9. Dichte. Wir haben keine Möglichkeit um die Art zu ergründen, wie sie uns oder unser Verhalten in unserer Dichte wahrnehmen. Alles ist Schwingung … Energie, Materie und sogar das Denken ist alles Schwingung. Sie können den Schwingungszustand der Materie und der Energie einfach durch ihre Gedanken / ihr Bewusstsein steuern – ohne die Notwendigkeit einer Technologie. Einige der extrem fortgeschrittenen Wesen, die aber noch in der 4. bis 5. Dichte sind, haben noch einige der gleichen Einschränkungen wie wir sie haben – obwohl sie sehr viel weiterer fortgeschritten sind. Diese Wesen sind sich nicht an den Umgang mit anderen Lebewesen gewohnt die sehr viel weiter fortgeschritten als sie. Diese äußere Barriere ist etwas, das sie auch in unserem Sonnensystem zurück hält.

Weitere Fragen – 16. Mai 2015

Frage 23: Du hast auf Fragen (Artikel-Kommentare) von einem ehemaligen Mitarbeiter der DIA [Defense Intelligence Agency] namens “Christopher” reagiert, bezüglich einer dazwischenliegenden Stufe von Geheimen Raumfahrtprogrammen, bestehend aus dem US [Marine Network und] Space Operations Command und dem USAF-Weltraum-Kommando. Du sagst, dass dieser Zwischenstufe [Abteilung] kein “Need-to-know-Zugang” zum Solar Warden und anderen Raumfahrtprogrammen mit Aktivitäten außerhalb des Planeten gegeben wurde. Liegt der Grund darin, dass dieser Zwischenstufe [Abteilung] von speziellen geheimen Raumfahrtprogrammen der Zugang zu Anti-Schwerkraft-Technologien und Raumschiffen verweigert war?

Sie hatten Zugriff auf einige der Anti-Schwerkraft-Technologien, jedoch nicht auf die Technologien, um in den tiefen Weltraum zu fliegen. Während es für sie 45 Minuten bis ein paar Stunden dauerte, um auf den Mond zu gelangen, so haben die fortgeschrittenen SSP-Shuttles die Möglichkeit, Personal am Boden “einzusammeln” und sie in weniger als 5 Minuten in die Position zu bringen um die Freigabe zur Landung im LOC zu erhalten.

Die Technologie, zu der diese unteren Black Ops Militär-Programme Zugriff haben, ist ein rechtes Stück weniger fortgeschritten. Sie verwenden noch Fernsteuerung (fly by wire) statt Neuro-Schnittstellen um Schiffe zu pilotieren und benutzen kinetische Waffen wie Gewehre und intelligente Überschall-Raketen sowie Lenkwaffen, die der Verwendung in Kampfjets und Bombern wie dem F-35 nicht unähnlich sind. Sie haben Raum-Flugzeuge, die aus den geheimen Militärbasen stammen und verlassen die Atmosphäre ohne irgend welche Booster, und sie fliegen nach Belieben in die Atmosphäre hinein und aus ihr heraus. Sie haben nicht die Wendigkeit und Reichweite, wie sie die weiter fortgeschrittenen Geheimen Raumfahrtprogramme haben (aus der gegenwärtigen Ära der Breakaway-Zivilisationen).

Frage 24: Die USAF X-37B, der Orbital-Test-Flugkörper wird am 20. Mai für einen weiteren langen Aufenthalt in den Weltraum starten. Es scheint sich um eine kleine unbemannte Version des Space Shuttle zu handeln, die herkömmliche Raketenantriebs-Technologien nutzt, um bis zu zwei Jahre in der Erdumlaufbahn zu verbringen. Ist das die Art von Weltraumüberwachung mit verdeckten Operationen im Orbit, die von dieser Zwischenstufe der Raumfahrtprogramme favorisiert wird, und die veraltete, konventionelle Antriebstechnologien/Raumschiffe verwenden, im starken Glauben daran, dass diese Technologien/ Raumschiffe der neueste Stand der Technik seien?

X-37B

Ja, es gibt eine Breakaway-Zivilisation und ein völlig anderes Kontrollsystem, in das nur sehr wenige eingeweiht sind. Diejenigen, die in nationalen, militärischen Black Op-Programmen eingeweiht sind, haben keinen vollständigen Überblick darüber, was los ist. Ihnen werden verschiedene “verdeckte Geschichten” mitgeteilt und gesagt, dass die Dinge, die sie verfolgen, die Technologien aus anderen schwarzen Programmen sind. Sie geben Billionen von Dollars für minderwertige Technologie aus, die ihre Wurzeln im 19./20. Jahrhundert haben – mit hauptsächlichen Fortschritten in der Elektronik und den Materialwissenschaften. Das LOC tut sein Bestes, um den Verkehr zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass keine dieser Gruppen die Technologien beobachten, wovon sie eigentlich nichts wissen dürfen. Diejenigen, die bemannte Raumschiffe fliegen, die manchmal an die ISS andocken oder auch an andere Geheime Raumstationen der unteren Technologie-Programme, beobachten manchmal Schiffe, die sie nicht sehen sollten. Sie werden dann befragt und müssen Geheimhaltung schwören. Diese Leute wissen in der Regel mehr über das, was in der äußeren Umlaufbahn los ist als ihre Kommandeure. Diese Personen werden oft, sobald sie eine bestimmte Menge an Erfahrungen aus erster Hand gemacht haben, in die erweiterten Geheimen Weltraumprogramme eingezogen.

Vor kurzem wurden einige Personen dieser Gruppen, die schwören würden, dass sie an der Spitze der Pyramide der militärischen Raumfahrtprogramme sind und die umfangreichsten Freigaben (Zugang zu geheimem Wissen) haben für einige der Allianz-Konferenzen im LOC eingeladen. Ihre Reaktionen waren äußerst interessant. Sie saßen mit überkreuzten Armen da, mit weit geöffneten Augen, und ihren Gesichtern war leicht anzusehen, wie sie verstimmt waren. Sie waren diejenigen von allen, die während der Konferenz am wenigsten Fragen stellten und verließen diese zügig ohne Verbrüderung mit ihren neuen Kolleginnen und Kollegen.

Frage 25: Der ehemalige DIA-Mitarbeiter “Christopher” sagt, dass das US-Marinenetzwerk und das Space Operations Command eine Partnerschaft mit der Defense Intelligence Agency haben, während das US Air Force Space Kommando eine Partnerschaft mit der CIA habe. Könnte man angesichts der Rolle der CIA in verdeckten Operationen, (die von der Kabale/Illuminati sanktioniert sind) sagen, dass die leitenden Beamten im USAF-Space-Kommando wahrscheinlich kompromittiert sind und sich mit der “Dunklen Flotte” und illegalen ICC-Aktivitäten verbünden, und dass sie auch die rekrutierten Wissenschaftler und das Personal über die Arbeitsbedingungen außerhalb des Planeten anlügen?

Nicht unbedingt. Das Personal, mit dem ich arbeitete bestand mehrheitlich aus Personen, die im MILAB-Programm ausgebildet und von dort “eingezogenen” wurden. Es waren aber auch alle anderen Dienststellen repräsentiert (einschließlich der Küstenwache – ob man es glauben will oder nicht). Diese waren oft gemischte Streitkräfte-Sicherheitsteams und Einsatzkräfte, die zusammen auf der Grundlage ihrer Stärken arbeiteten und dem, was sie in den Programmen leisten imstande waren. In den meisten Fällen wurden die Mitarbeiter durch MILAB Programme gefördert und von Jugend an trainiert und später zur Arbeit in entweder den SSP’s, den Geheimen Erdregierungen oder deren Syndikate übernommen. Ich bin jedoch sicher, dass dies in jedem der Programme anders ist. Die DIA, CIA, NSA oder einer der anderen Geheimdienste ließen niemals Abzeichen oder ID’s aufblitzen außerhalb unserer “Augenhöhe”. Diese Geheimdienste haben keine Übersicht, Kontrolle oder Wissen darüber, was diese Erweiterten Geheimen Weltraumprogramme tun. Es gibt andere Geheimdienste, die mit jedem der SSP’s sowie Militär- und Kommandostrukturen verbunden sind, die niemals etwas an die erd-basierten amerikanischen oder westlichen Regierungen berichten. Das ist natürlich deswegen, weil wir hier von einer vollkommenen Breakaway-Zivilisation sprechen, die nicht einmal für die amerikanische Schatten-Regierung und ihre schwarzen Programme existiert. Es gibt mehrere/verschiedene Geheime Erdregierungen und deren Syndikate (die von okkulten Gruppen und Geheimgesellschaften geschaffen wurden), die heimlich einen Teil des Handelsverkehrs außerhalb der Erde steuern. Sie sind auch die wirklichen Verantwortlichen und nicht die in der Öffentlichkeit sichtbaren Regierungen der Erde, von denen die Leute denken, dass sie sie wählen.

Frage 26: Wäre es korrekt zu sagen, dass hohe Beamte im US-Marinenetzwerk und den Space Operations-Kommandos eher auf das Solar Warden Raumfahrtprogramm ausgerichtet sind, auch wenn die Mitarbeiter in Reih und Glied (“Christopher”) nicht über die Antigravitations-Raumschiffe und Missionen außerhalb der Erde informiert werden?

Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass eine Person, die behauptet ein in Russland lebender ehemaliger DIA-Agent zu sein das Militärische Black Ops Raumfahrtprogramm kommentiert, das auch ein Teil der Ära der Strategischen Verteidigungs-Initiative (Strategic Defense Initiative = SDI) war. Es gibt eine wachsende ex-patriotische Gemeinschaft von ehemaligem Personal von amerikanischen Geheimdiensten, die in Russland und einigen ehemaligen Sowjetrepubliken leben. Wir mögen von ihm oder einem anderen von ihnen wieder hören, nachdem dieser Artikel erschienen ist.

Bezüglich deiner Frage – das hat sich vor kurzem geändert. In der Vergangenheit gehörten diese Menschen (mit Ausnahme von wenigen Auserwählten) zu Gruppen, die sich nur der militärischen Geheimen Black OP-Programme bewusst waren. Sie wussten nicht, dass es eine völlig separate Abtrünnigen-Zivilisation gab, die so viel weiter fortgeschritten war als sie es sind, und die nicht einmal ein Teil unserer Gesellschaft oder der Regierungsstrukturen ist. Wenn einige dieser ausgewählten Leute, die am Militärischen Black OP / Raumfahrtprogramm beteiligt sind und in die “erd-basierten Allianz” einbezogen waren, gefunden werden, dann werden sie in die “SSP-Allianz” eingeladen. Sie reisten dann zum ersten Mal zum LOC (von dem sie bisher nicht einmal wussten, dass es existiert). Dies zur gleichen Zeit als auch eine erste Gruppe von “erd-basierten Allianz-Politikern” und 70 Zivilisten eingeladen wurde, an einer separaten Konferenz und Tour im LOC teilzunehmen. Dies ist eine relativ neue Entwicklung, eine Anpassung an die stattfindenden Veränderungen. Genauso wie es das erste Mal ist, dass die Verbindungsleute der erd-basierten Allianz und der SSP Alliance (die unterschiedliche Agenden haben) zusammen arbeiten.

Frage 27: Am 11. Juni 1985 schrieb Ronald Reagan in seinem Tagebuch: “Unsere Shuttle-Kapazität ist so, dass wir 300 Personen in den Orbit schicken können.” Was Reagan hier ausführt betrifft wohl eher das Zwischenstufen-Raum-Programm, welches von der US Navy und/oder der US-Luftwaffe durchgeführt wurde, als das Solar Warden oder die anderen vier geheimen Raumfahrtprogramme, die du vorher beschrieben hast?

Es ist ein Schiff, welches ein Personentransport-Shuttle ist und 300 Personen transportieren kann und etwas Fracht Unterdeck oder etwa 600 Personen für den Transport mit nur Personal. Ich glaube, dass Reagan sich wahrscheinlich auf einige der Militärischen Personen-Transporter bezieht, die entwickelt wurden, um knapp unter 300 Spezial-Einsatzkräfte und ihr Equipment in weniger als einer Stunde überall hin auf der Welt zu bringen. Dies war ein Teil des militärischen Black Op/SDI Raumfahrtprogramms. Es war eine schnelles Bereitstellungs-Shuttle für extreme Umstände. Dieses geheime Schiff konnte Delta/SEAL Teams/Forces unentdeckt an den Einsatzort bringen. Es war ein großes Tarnkappen (Stealth)-Shuttle mit elektrostatischer/magnetischer Gravitations-Aufhebung. Ich weiß nicht, ob es überhaupt verwendet wurde.

Frage 28: In deiner Antwort auf Christopher, sagst du, “dass die Geheimen Irdischen Militärprogramme einige Programme unterhalten, die aus sekundären „Offenlegungs-Gründen“ entwickelt wurden. Was meinst du mit “Sekundärer Offenlegung“? Ist dies ein Teil des Alien-Invasions-Szenario’s unter „falscher Flagge“, zur Täuschung der Öffentlichkeit?

Ja. Es gibt nicht nur verschiedene Programme unter den gleichen “Programm-Namen” (wie zum Beispiel “Pegasus”), sondern auch eine Ebene innerhalb der Geheimen Erdregierungen, die notfalls die Militärischen Black Op’s Raumprogramme (aus der SDI-Ära) als Falsch-Offenlegung darstellen würden, damit niemand die Sache näher untersuchen würde. Dies würde jene Menschen besänftigen, die nach “der Wahrheit” graben würden und es würde die Existenz der “Geheimen Abtrünnigen Zivilisationen” verborgen halten.

Die Verwendung von mehreren Programmnamen ist in ähnlicher Weise praktisch. Zum Beispiel wenn man vor einer Senatsanhörung aufgerufen wird um Aussagen zu machen bezüglich eines Projekt-Namens, zu dem es Informationen gab die auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Alien-Kontakte hinwiesen. Man könnte dann den geeigneten Projektnamen und dessen Geschichte hervorziehen, und man könnte zeigen, dass es ein geheimes Satellitenprogramm ist und dann alle jene Dokumente einem geheimdienstlichen Komitee dieser Kongress-Anhörung offenbaren. Man kann dann die anderen Projekte mit dem gleichen Namen einfach begraben und weitermachen, als wäre nichts geschehen. Sie haben eine erstaunliche Reihe von Tricks, um ihre Geheimnisse zu bewahren und die Menschen wie Narren aussehen zu lassen – oder das Leben der Menschen ruinieren. Dies alles zu tun ist nichts, was ihnen den Schlaf rauben würde. Es ist dies etwas, das diejenigen, die an bestplatzierten Stellen in Programmen Militärische Black OP’s und Geheimdiensten arbeiten, niemals glauben würden. Sie werden niemals glauben, dass dies möglich ist, es sei denn, einige der neusten Leute, die an den SSP-Allianz-Konferenzen teilnahmen, würden diese Informationen bestätigen (falls diese das „Need to know“ haben).

 

Quelle: http://transinformation.net/stuetzpunkte-auf-dem-mars-und-die-nazi-infiltration-der-geheimen-us-raumfahrtprogramme-teil-2/

Gruß an die Möglichkeiten

TA KI

Die Rattenlinien: der Vatikan unterstützte die Flucht von NS-Kriegsverbrechern


Der Vatikan unterstützte nach 1945 Flucht von NS-Kriegsverbrechern nach Südamerika

Der Heilige Vater schlug durch seinen Staatssekretär Montini vor, dass „Experten des Vatikans gemeinsam mit argentinischen Experten einen Aktionsplan ausarbeiten” sollten. Ziel: NS-Kollaborateure, aber auch deutsche NS-Täter nach Argentinien auszuschleusen. Adolf Eichmann war einer davon. Als der Organisator des Holocaust 1960 von Israelis aus Buenos Aires entführt wurde, protestierte der argentinische Kardinal und Leiter der Katholischen Aktion, Antonio Caggiano: „Es ist unsere Christenpflicht, ihm zu verzeihen, was er getan hat.”

Eichmann war über die „Rattenlinie” gekommen, die Caggiano anbahnte, als er im März 1946 in Rom zum Kardinal geweiht wurde.

Quelle

Carmin: Nazis, CIA und der Vatikan

Bei der kleinen Clique handelt es sich zunächst um den aus Österreich stammenden Bischof Alois Hudal, dem Rektor des Pontificio Santa Maria dell Anima, eines der drei Priesterseminare in Rom. […] Er organisierte die ersten Ratlines, die Nazi-Verbrecher über Österreich nach Genua und von dort in die Freiheit lateinamerikanischer oder arabischer Länder führten, versehen mit italienischen Identitätsausweisen, gefälschten Geburtsurkunden und Visa sowie Internationalen Rot-Kreuz-Pässen: beispielsweise Franz Stangl den Kommandanten von Treblinka, Gustav Wagner, Kommandant von Sobibor, Alois Brunner, Adolf Eichmann, Richard Klement, um nur einige zu nennen.

http://jens-kroeger.homepage.t-online.de/page1/vatikan.html

Die Hakenkreuzfahrer: Brisante Details über die Flucht hochrangiger Nazi-Verbrecher

Der Tiroler Historiker Gerald Steinacher hat nach intensiver Quellen­arbeit die „Rattenlinie”, auf welcher Nazi-Schergen wie Adolf Eichmann und Josef Mengele entkamen, nachgezogen. Steinachers Schluss: Es waren nicht irgendwelche geheimen SS-Bünde wie die sagenumwobene „Odessa”, die den Kriegsverbrechern den Weg nach Übersee wiesen, sondern zwei Institutionen, die über solchen Verdacht erhaben schienen: der Vatikan und das Rote Kreuz.

Quelle

Weiterführende Bücher:

Gerald Steinacher: „Nazis auf der Flucht. Wie Kriegsverbrecher über Italien nach Übersee entkamen”, 2008
Mark Aarons, John Loftus: „Unholy Trinity: The Vatican, The Nazis, and The Swiss Banks”, 1992
Ernst Klee: „Persilscheine und falsche Pässe: wie die Kirchen den Nazis halfen”, 1991
Mauri: „Vatican Ratline: The Vatican, the Nazis and the New World Order”

Weiterführende Links:

Gerichtsverfahren: Nazi-Gold finanzierte die Rattenlinien des Vatikan
http://www.concordatwatch.eu/showtopic.php?org_id=890&kb_header_id=8941

Lukas Mihr – Die Rattenlinie
http://ibka.org/files/rattenlinie.pdf

3sat Kulturzeit – Nazis auf der Flucht
http://www.youtube.com/watch?v=lrVDHHcNh9A

Operation Rat Line
http://www.youtube.com/watch?v=_gLJFRQUy2o
http://www.youtube.com/watch?v=yaK4bZ48KQI
http://www.youtube.com/watch?v=YBOG2pqDaug

Die Rattenlinie – Fluchthilfe für Nazis nach Südamerika 1945-1955
http://www.geschichtsforum.de/f76/die-rattenlinie-fluchthilfe-f-r-nazis-nach-s-damerika-1945-1955-a-4132/

Quelle: http://vatikanische-nwo.blogspot.de/2009/11/die-rattenlinien-der-vatikan.html

Gruß an die ganze Wahrheit hinter der großen Lüge

TA KI

Deutschland heilt Nazis


ss ukraine bundeswehr

Zünftig gekleidet streiten die Kämpfer des Azov-Bataillons in der Ukraine für westliche Werte. Foto: ZDF
Wer Hilfe geben will, darf nicht fragen, an wen diese Hilfe geht, er muss einfach die Hand ausstrecken und helfen. Deutschland agiert im großen bereits seit langer Zeit nach diesem Grundsatz, deutsche Polizisten sind etwa in Saudi-Arabien im Einsatz, um die Menschenrechte unterdrücken zu helfen, und deutsche Waffen schießen in der Türkei auf Kurden, die mit deutschen Waffen auf Syrer schießen, die mit deutschen Waffen auf Iraker schießen.

Im Kleinen allerdings haperte es bisher. Zu oft noch war es deutschen Behörden wichtiger, dem eigenen Ansehen zu helfen als ohne Ansehen der Person zu Hilfe zu eilen. Die Bundeswehr, weltweit einziges Heer ohne Schießbefähigung, hat deshalb in ihren Krankenhäusern verwundete Nazis behandelt. Die Mitglieder rechter Milizen, die auf der Seite der proeuropäischen Kiewer Regierung gegen Russland und für westliche Werte kämpfen, stammten nach Recherchen des ARD-Magazins FAKT aus dem Freiwilligenbataillons Azov, das dafür bekannt ist, etwa SS-Runen an Jacken und Stahlhelmen zu tragen.

Im Bundeswehr-Krankenhaus in Ulm erfuhren die rechtsextremen Anhänger des früheren Hitler-Verbündeten Bandera, was es heißt, sich auf das Versprechen der Bundesregierung verlassen zu können, dass Soldaten der ukrainischen Armee in Deutschland medizinisch versorgt werden.

Zwar gehören die Kämpfer der von Oligarchen unterhaltenen Milizen nicht zur ukrainischen Armee, aber das Herz des Auswärtigen Amtes, das an der Auswahl der Patienten beteiligt war, ist groß, gerade wenn es um beinharte Nazis aus dem Ausland geht.

Die Therapie in Deutschland werde kombiniert mit einem Aussteigerprogramm, beschied die Bundesregierung auf Anfrage der Menschenrechtsorganisation Anmesty International, die wiederholt Menschenrechtsverletzungen der Nazi-Milizen angeprangert hatte. Nach der Ankunft in Deutschland seien die Patienten auf Nazi-Tätowierungen untersucht, über rechtliche Folgen von Hitlergrüßen belehrt und auf das Grundgesetz eingeschworen worden. Alle hätten versprochen, sich zu umgehend zu bessern, ihr falsches Weltbild abzulegen und nach der Rückkehr in die Ukraine als anständige Demokraten weiterzuleben.

.
.
Gruß an die Schwarzhumoristen
TA KI

Sag nie wieder »Gutmensch«!


Warum dieses Wort dringend verschwinden muss, wie man Gut und Böse auseinanderhält, und wozu wir uns mit Russland streiten sollen / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

29.03.15

 Wie sorge ich dafür, dass eine Sache, die ich nicht hören will, auch keiner mehr sagt? Sprich: Wie setze ich ein Diskussionsverbot durch? Natürlich auf eine Weise, dass es niemand merkt, sonst fühlen sich die Leute ja bevormundet und kriegen mit, dass ich ihnen brutal über den Mund fahren will. Das macht sich nicht gut.

Also, wie fange ich es geschick­ter an? Nun, für alles, worüber man reden will, muss man ja erst mal einen Namen finden, einen Begriff. Damit die Leute nicht mehr darüber reden können, muss ich lediglich den Namen wieder aus der Welt schaffen.
Ist das wirklich so simpel? Oh ja, ein Beispiel: In den 90er Jahren haben wichtige Leute und ihre weniger wichtigen Hinterherläufer alles daran gesetzt, die Debatte über grassierenden Asylbetrug zu ersticken, die Deutschland damals ziemlich heftig durchgeschüttelt hat. Sie wollten, dass so viele Ausländer wie möglich ins Land kamen, daher musste das Gerede über den Betrug beendet werden.
Um das zu erreichen, erklärten sie das Wort „Asylbetrüger“ zum bösen Hetzbegriff von finsteren Ausländerhassern. Wer es zu benutzen wagte, war demnach als schlechter Mensch gekennzeichnet. Viele trauten sich da nicht mehr, über Asylbetrug und -betrüger zu sprechen. Die Aktion war ein Erfolg.
Ende vergangenen Jahres versuchten sie, den Erfolg mit der Vokabel „Lügenpresse“ zu wiederholen. Ein Komitee brandmarkte den Begriff als „Unwort des Jahres“.
Das ging leider ziemlich in die Hose. Durch die versuchte Brandmarkung hat der Vorwurf „Lügenpresse“ nämlich erst richtig Flügel bekommen und ist seitdem nicht mehr totzukriegen.
Trotzdem kann man es ja noch mal versuchen, dachte sich ein Journalist, und blies in einer großen Tageszeitung zum Sturm auf das Spottwort „Gutmensch“. Das liegt der linken Hälfte des politischen Spektrums schon seit Jahren wie Blei im Magen.
Um das ärgerliche Etikett ein für alle Mal loszuwerden, fährt der Schreiber gleich das ganz fette Geschütz auf und zetert: „Gutmensch sagen eigentlich nur noch Nazis und Idioten ohne sprachliches Feingefühl. Und manchmal – immer noch – Leute, die eine Klammer auf der Nase haben und von dem üblen Geruch nichts mitbekommen.“
Donnerwetter! „Nazi“, „Idiot“, „übler Geruch“ – da ist aber einer sauer! Nach langatmigen, ziemlich nichtssagenden Erörterungen über die Herkunft des geächteten Wortes und seine Verwendung in der Vergangenheit kommt er zum Schluss zu dem hammerharten Urteil: „Es ist völlig egal, ob die Nazis von früher das Wort erfunden haben. Entscheidend ist, dass die Nazis von heute sich den Begriff angeeignet haben.“ Klatsch!
Was bezeichnet „Gutmensch“ überhaupt? Ungeschickterweise bringt der Autor eine recht gute Erklärung von Harald Martenstein, der geschrieben habe: „Der Gutmensch glaubt, dass er, im Kampf für das, was er für das ,Gute‘ hält, von jeder zwischenmenschlichen Rücksicht und zivilisatorischen Regel entpflichtet ist.“
Mit anderen Worten: Der „Gutmensch“ ist einer, der Andersdenkende oder Leute, die anders reden als er, als „Nazis“, „Idioten“ oder Verbreiter „übler Gerüche“ diffamiert, weil er sich einbildet, für das Gute zu kämpfen und daher alles zu dürfen.
Wie Sie sehen, schießt der Autor des Kampfartikels gegen die Benennung von „Gutmenschen“ ein fulminantes Eigentor. Unbeabsichtigt demonstriert er darin, welche Sorte Mensch mit dem Wort zielgenau beschrieben wird: Die, zu der er selbst gehört.
Gutmenschen begegnen uns nicht allein in politischen Kämpfen, wo sie in ihrer unappetitlichsten Ausfertigung mit hassverzerrter Miene brüllend und prügelnd auf Polizisten und Andersdenkende losgehen. Es gibt sie auch im Alltag. Da sind beispielsweise die aggressiven Radfahrer: Weil sie glauben, mit ihrer Art der Fortbewegung die Welt zu retten, weil sie weder Strom noch Benzin verbrauchen, meinen sie, sich an keinerlei Regeln halten zu müssen. Wer das anders sieht und daraus kein Geheimnis macht, muss sich auf wüste Beschimpfungen gefasst machen. Habe ich selbst erlebt.
Gutmenschen sind geübte Heuchler, das zeigen sie uns sogar in der großen Weltpolitik. Mit eingeschränkter Erleichterung haben es unsere Staats- und Konzernmedien verkraftet, dass Marine Le Pens „rechtsextremer Front National“ beim ersten Durchlauf der französischen Kreiswahlen „nur“ so um die 25 Prozent erreicht hat.
Es sind dieselben Medien, die seit Anfang 2014 wie ein Mann hinter der „Majdan-Regierung“ der Ukraine stehen. Sie finden nichts dabei, dass dort Leute mit drinnen sitzen, die selbst ein strammer deutscher Rechts-ganz-außen-Erznationalkonservativer naserümpfend als „Nazis“ verurteilen würde. Tja, der „Gutmensch“ kann alles, darf alles, und ist daher auch für jede erdenkliche Heuchelei zu haben, ihr „Idioten“!
Dabei kann sich seine Position auch schon mal um 180 Grad drehen. Einst waren die deutschen Gutmenschen eher USA-kritisch. Heute marschieren die meisten von ihnen stramm unter dem Sternenbanner.
Was draußen in der Welt „gut“ ist und was „böse“, hängt daher im Wesentlichen davon ab, ob es den US-Interessen nützt. Für die Einsetzung der derzeitigen ukrainischen Regierung hat Washington bekanntlich mehrere Milliarden Dollar bezahlt. Daher muss die nun einfach zu den „Guten“ zählen, Nazis hin, „Rechter Sektor“ her.
Wozu Washington die Ukraine so dringend benötigt, hat George Friedman, Gründer und Chef der sehr einflussreichen US-Denkfabrik „Statfor“, Anfang Februar in Chicago vor erlauchter Runde kundgetan (siehe S. 8).
Nicht der islamische Terror oder iranische Raketen seien die größte Herausforderung für die Weltmachtstellung der USA, China erwähnt er gar nicht, sondern eine Annäherung zwischen Deutschland und Russland. Die zu verhindern sei schon seit 100 Jahren US-Politik.
Deutschland fanden die deutschen Gutmenschen schon immer übel. Ihrem Land in den Rücken zu treten war und ist ihnen eine moralische Pflicht. Egal, zu wessen Nutzen, diesmal eben zu dem der US-Weltmacht. So horchen sie seit Monaten die gesamte Bundesrepublik nach den verruchten „Putin-Verstehern“ ab. Das sind nämlich jene Burschen, welche eine Annäherung der beiden größten Völker Europas immer noch attraktiv finden. Deshalb ist ein deutscher „Putin-Versteher“ auch viel schlimmer als die braunen Bengel von Kiew.
Um Deutschland und Russland dauerhaft auseinanderzutreiben, baut Washington einen Sperr-Riegel zwischen die beiden von Finnland bis zum Schwarzen Meer, weshalb die Ukraine so wichtig ist und jeder Russenhasser dort ein Verbündeter, egal wie braun der sein möge.
Man stelle sich den Horror vor: Statt in die Falle von TTIP und Co. zu tappen, vereinbart Berlin mit Moskau ein umfangreiches Kooperations- und Handelsabkommen. Zu allem Überfluss womöglich bei einem weltweit beachteten Gipfeltreffen am Pregel anlässlich der Feierlichkeiten zur symbolträchtigen Rückbenennung der Stadt Königsberg!
Alles gut, alles schön, aber was bitte hat Madame Le Pen mit alldem zu tun? Sie will den Euro loswerden! Dann käme wohl die Mark zurück. Also ein Deutschland mit einer starken Währung, seiner starken Wirtschaft und befreit von den Mühlsteinen gescheiterter Staaten wie Griechenland. Ein Deutschland, das seine Außenpolitik zudem ganz neu ordnen müsste und dabei seinen natürlichen Partner Russland wiederentdecken könnte.
Entsetzlich! Eine Gefahr für die imperialen Interessen der U …, nein, es muss natürlich heißen: für Freiheit und Demokratie in der Welt. Da weiß jeder Gutmensch sofort, was er zu bellen hat: Die „Putin-Versteher“ sind die neuen Nazis.

Quelle: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/sag-nie-wieder-gutmensch.html

Gruß an die guten Menschen

TA KI

Protest bei Besuch von Klitschko in Osnabrück: „Du solltest lieber weiter boxen“


301689252Der Besuch des Kiewer Bürgermeisters Vitali Klitschko in Osnabrück, wohin der ehemalige Boxchampion zur Teilnahme an den traditionellen Osnabrücker Friedensgesprächen eingeladen wurde, ist von Protesten begleitet worden.

Wie das Internetportal Telepolis am Samstag berichtet, erinnerten die Protestteilnehmer ihn an die ermordeten Maidan-Gegner von Odessa. Andrej Jusow, ein Politiker aus Klitschkos UDAR, habe am 2. Mai zu Gewalt gegen den örtlichen Anti-Maidan aufgerufen, kritisierten sie.

Die Protestler hielten Plakate wie „Nein zum Krieg“ und „Du solltest lieber weiter boxen, denn Politik ist nichts für dich“ hoch. Außerdem warfen sie ihm vor, Nazis zu unterstützen.

Rund 1.100 Interessierte waren in die Osnabrück-Halle zu der abendlichen Debatte gekommen, heißt es ferner in dem Beitrag.

„Der Euro-Maidan war nur zum Teil ein pro-europäischer Aufstand der Zivilgesellschaft. Er sei auch sehr schnell nationalistisch und anti-russisch aufgeladen worden“, erklärte der frühere ARD-Osteuropakorrespondent Reinhard Lauterbach.

Er berichtete von Plakaten auf dem Maidan, die das Russische als „Sprache der Okkupanten“ bezeichneten. „Solche Plakate habe ich nicht gesehen“, wandte Klitschko ein. „Ich schicke Ihnen gern meine Fotos davon“, bot Lauterbach im Gegenzug an.

Der ukrainisch-nationalistische Rechte Sektor („Prawy Sektor“) hat sich nur wenige Tage nach dem Beginn des Euro-Maidan gegründet, erläuterte der Journalist. In der Folge gab es zahlreiche Angriffe der Rechtsradikalen auf Anhänger Janukowitschs.Die örtliche SPD kritisierte, dass Klitschko sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen dürfe, obwohl er mit ukrainischen Rechtsradikalen politisch zusammenarbeite.

Gegen die Einladung von Klitschko hatten sich seit Wochen kritische Stimmen aus dem linken Spektrum erhoben, die in ihm den Vertreter eines faschistischen Systems sehen, hatte zuvor die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet. „Der ehemalige Boxweltmeister habe auf dem Maidan mit der rechtsextremen Swoboda-Partei paktiert, seine Teilnahme drohe das Renommee der Friedensgespräche zu beschädigen.“

Für die Grünen sei die Kritik an der Politik Klitschkos nachvollziehbar, so das Blatt weiter. Wer mit der rechtsextremen Swoboda-Partei und deren menschenverachtenden Ansichten zusammengearbeitet habe, müsse sich darüber nicht wundern.

.
Gruß an die Erwachenden
TA KI

Wie nah war der Verfassungsschutz den NSU-Mördern? Der Ganze NSU- Sumpf


Die Aufklärung des NSU-Mordes in einem Kasseler Internetcafé 2006 könnte viele offene Fragen zur Terrorserie beantworten. Bisher unveröffentlichte Dokumente bringen Hessens Verfassungsschutz in Not.

temme

Es kommt nicht oft vor, dass Polizisten einen Verfassungsschützer abhören. Doch genau das taten Ermittler der Kasseler Mordkommission Ende April 2006 über Monate. Ein Mitarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen stand unter Mordverdacht. Am 6. April 2006 hatte sich der Beamte Andreas Temme in einem Internetcafé in Kassel aufgehalten, als dort der Besitzer Halit Yozgat mit zwei Kopfschüssen ermordet wurde.

Es war der neunte Mord der Serie, die dem NSU, dem sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund, zugeschrieben wird. Trotz eines laufenden Strafprozesses in München und mehrerer parlamentarischer Untersuchungsausschüsse sind die Hintergründe der Anschläge bis heute nicht vollständig geklärt.

Eine Schlüsselrolle im NSU-Komplex spielt offenbar der Verfassungsschützer, den die Fahnder im April 2006 im Visier hatten. Nach der Tat meldete er sich erstaunlicherweise nicht bei der Polizei als Zeuge. Und angeblich verlor er auch in seinem Amt kein Wort darüber, dass er am Tatort eines Mordes gewesen war – zwei Wochen lang, bis ihn die Polizei anhand von Computer-Daten identifizierte.

Die „Welt am Sonntag“ kann jetzt den Ablauf der Ereignisse vor und nach dem Mord in Kassel rekonstruieren und sich dabei auf Vermerke und Akten aus dem hessischen Innenministerium stützen, die bislang öffentlich nicht bekannt waren. Vor allem abgehörte Telefonate, die erst jetzt ausgewertet werden konnten, lassen den Mord von Kassel in einem anderen Licht erscheinen.

Diese Protokolle und weitere, bislang unbekannte Details, werden in mehreren Beweisanträgen aufgeführt, die die Anwälte der Hinterbliebenen des Opfers Halit Yozgat, Thomas Bliwier, Bilsat Top, Doris Dierbach und Alexander Kienzle, am vergangenen Freitag beim Oberlandesgericht in München eingereicht haben.

U-Ausschüsse in mehreren Ländern gestartet

Die Nebenkläger wollen unter anderem beweisen, dass Andreas Temme nicht zufällig am Tatort war, sondern bereits vor dem Mord „konkrete Kenntnisse von der geplanten Tat, der Tatzeit, dem Tatopfer und den Tätern hatte“. Und sie wollen anhand abgehörter Telefonate belegen, dass der Hessische Verfassungsschutz davon gewusst hat – und alles tat, die Polizei bei ihren Ermittlungen zu behindern und abzulenken.

So habe ausgerechnet der mit der Betreuung des mordverdächtigen Kollegen betraute Geheimschutzbeauftragte des Verfassungsschutzes Hess in einem Telefonat wörtlich gesagt: „Ich sage ja jedem: Wenn er weiß, dass irgendwo so was passiert, bitte nicht vorbeifahren.“

Wie nah waren der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme und sein V-Mann aus der rechten Szene dem Umfeld des NSU? Der Name dieses V-Mannes stand schon auf einer Liste mutmaßlicher Mitglieder oder Unterstützer des NSU, die von der Bundesanwaltschaft an alle Sicherheitsdienste geschickt wurde, nachdem man am 4. November 2011 die Leichen der beiden NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem brennenden Wohnmobil in Eisenach entdeckt hatte. V-Mann „Gemüse“ mit Klarnamen Benjamin Gärtner war die Nummer elf. Auf dieser Liste finden sich alle Personen, die heute mit Beate Zschäpe in München vor Gericht stehen.

A-file-handout-photo-shows-members-of-neo-Nazi-group-NSU-Uwe-Mundlos-Beate-ZschaIn den Landtagen von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen sind im vergangenen Jahr neue Untersuchungsausschüsse eingerichtet worden, um die immer noch offenen Fragen um den NSU-Komplex zu beantworten. Die Aufklärung des Mordes im Internet-Café in Kassel könnte der Schlüssel zur Lösung vieler ungeklärter Fragen im Zusammenhang mit der beispiellosen Mordserie des NSU werden.

Er war das neunte Opfer, erschossen in seinem Internetcafé in der Holländischen Straße in Kassel: Halit Yozgat, 21 Jahre alt. Die ersten beiden Morde geschahen 2000 und 2001 in Nürnberg, dann folgten tödliche Schüsse in Hamburg, München, Rostock, wieder in Nürnberg und in München. Und immer war die Tatwaffe eine Ceska. Die Ermittler gaben der Sonderkommission den Namen „BAO Bosporos“ und suchten vor allem im Milieu des ausländischen organisierten Verbrechens nach den Tätern – ergebnislos. Offenbar war man seit Jahren auf der falschen Spur.

Im März 2006, nach immerhin sieben Morden, wandte sich das Bundeskriminalamt (BKA) an das Bundesamt und die Landesämter für Verfassungsschutz mit der Bitte um Unterstützung. Auch die Leiterin der Beschaffungsabteilung des Hessischen Landesamtes Dr. Iris Pilling wurde angesprochen – und reagierte umgehend. Am 24. März 2006 schickte sie eine launige Mail an ihre Mitarbeiter, vor allem die V-Mann-Führer des Verfassungsschutzes:

„Hallo und guten Morgen, hier komme ich endlich mal wieder und noch kurz vor meinem URLAUB, ich weiß noch, wie man das schreibt und wie man ihn macht!!!!!, mit ein paar Informationen rüber: Ausländer: … Seit 2000 gab es in Nürnberg, München, Rostock und Hamburg insg. 7 Tötungsdelikte gegen polizeilich nicht auffällige Türken mit einem geschäftlichen Bezug (nur ein Grieche war dabei)… Die Tatwaffe ist immer ein und die selbe – aber keiner weiß was darüber. Wird über diese Dinge geredet? Sind die Ermordungen – am helllichten Tag, in der Regel im Geschäft der Opfer – besprochen worden? Gibt es Dinge, die VM [V-Männer] dazu sagen könnten?!“

Sie fügte der Mail ein Schaubild des BKA bei, eine Übersicht über die Ceska-Morde – Details über die Ausführung und das jeweilige Opfer. Auch an ihren Mitarbeiter Andreas Temme wurde diese E-Mail versandt. Temme war damals seit über zehn Jahren beim LfV. Der frühere Postbeamte, über 1 Meter 90 groß, Mitglied eines Motorradklubs und begeisterter Sportschütze, war als Observateur geschult worden und führte inzwischen mehrere Quellen in der islamistischen und zumindest eine in der rechtsradikalen Szene.

NSU-Ceska-83-2-

Einer der V-Männer, die er führte, war ein junger Skinhead: Benjamin Gärtner, VP 389, Deckname „Gemüse“. Der hatte Kontakte zum rechten Milieu im Osten, aber auch zu dem gewalttätigen rechten „Sturm 18“ in Kassel und Dortmund. Fünf Tage, nachdem Pilling die Mail verschickt hatte, traf sich Andreas Temme mit seinem rechtsradikalen V-Mann „Gemüse“. Was die beiden besprochen haben, ob die Morde und die Frage „ob über diese Dinge geredet“ bei den beiden ein Thema waren, ist bisher ungeklärt. Die Treffberichte sind unter Verschluss.

Temme verheimlichte 2006 Gespräch mit V-Mann

Am 4. April 2006, gerade zehn Tage nach der Mail der Beschaffungsleiterin Dr. Pilling an ihre V-Mann-Führer, wurde der 39-jährige Mehmet Kubasik um 12.50 Uhr in seinem Kiosk in Dortmund erschossen. Einen Tag später, am 5. April, stellten die Kriminaltechniker des BKA fest, dass die Kugeln aus der Ceska 83 abgefeuert wurden: der achte Mord der Serie.

Am 6. April 2006 kam der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme dem Auftrag, etwas über die Mordserie in Erfahrung zu bringen, sehr nahe. Vielleicht zu nahe.

Früh um sieben Uhr trat er seinen Dienst auf der Außenstelle des LfV Hessen in Kassel an und stempelte sich pflichtgemäß ein. Gegen 9.30 Uhr führte er ein Telefonat mit einer seiner Quellen mit der Tarnnummer „6625“, angeblich einer Person aus dem islamistischen Umfeld. Dann verließ er das Amt. Um 12.30 Uhr traf Temme einen weiteren Informanten zu Mittag. Das dauerte bis 15 Uhr. Zwischendurch, kurz nach 13 Uhr, rief Temme die Frau seines rechten V-Mannes Benjamin Gärtner an und konnte ihn dort erreichen.

Zu dieser Zeit, um genau 13.53 Uhr wurde in der Kasseler Ludwigstraße Nr. 1 der Pkw eines guten Bekannten des V-Mannes „Gemüse“, Swen Wendl, wegen Falschparkens polizeilich registriert. Später notierten die Ermittler: „Wendl ist ‚mehrfach‘ als ‚Mittäter‘ des Gärtner in Erscheinung getreten, u. a. wegen gef. KV (gefährlicher Körperverletzung) und Landfriedensbruchs“. Von der Ludwigstraße 1 bis zum Internet-Café in der Holländischen Straße 82 sind es zu Fuß knapp fünf Minuten. War ein rechter Kamerad des rechten V-Mannes Gärtner zur Tatzeit in der Nähe des Tatortes?

Nach seinem Mittagessen ging Andreas Temme in ein Internetcafé an der Frankfurter Straße, surfte dort um 15.28 im Netz und überprüfte einen seiner vielen E-Mail-Accounts. Nach einer guten halben Stunde fuhr der Verfassungsschützer zurück zu seinem Büro. Er kam dort um 16.10 Uhr an und blieb nur eine halbe Stunde. Davon telefonierte er über elf Minuten lang mit seinem rechten V-Mann Benjamin Gärtner.

Dieses Gespräch verheimlichte Temme bei den Ermittlungen nach dem Mord 2006. Erst fünf Jahre später, nach dem Auffliegen des NSU, wertete die Polizei noch einmal Temmes Telefondaten aus und stieß auf dieses Gespräch, gerade mal eine Stunde vor dem Mord im Internetcafé in Kassel. Außerdem rekonstruierten die Ermittler anhand von Temmes Kalender und Telefondaten, dass der Verfassungsschützer auch an zwei weiteren Mordtagen mit Gärtner telefoniert hatte: am 8. Juni 2005 in Nürnberg und sechs Tage später in München. Es waren die Nummern 6 und 7 der Mordserie, und jedes mal war V-Mann Gärtner zur Tatzeit in der Stadt, in der der Mord passierte.

Als „wildman70“ im Kuppel-Chat

Nachdem Temme das Gespräch mit „Gemüse“ beendet hatte, verließ er sein Büro, stempelte sich aus und fuhr auf direktem Wege zur Holländischen Straße 82, wo er ebenfalls regelmäßig ein Internet-Café besuchte. Gegen 16.50 Uhr kam er dort an und loggte sich auf die Kuppelseite „ilove.de“ ein. Dabei benutzte er das Pseudonym „wildman70“. Nach elf Minuten loggt er sich aus und verließ das Café gegen 17.01 Uhr.

Gedenken-an-Kasseler-NSU-Opfer

Fast in derselben Minute wurde der Besitzer des Internetcafés Halit Yozgat mit zwei Kopfschüssen ermordet. Am frühen Abend will Temme dann zu Hause in einer kleinen Stadt bei Kassel angekommen sein – angeblich ohne zu erahnen, dass er am Schauplatz eines Mordes der Ceska-Serie gewesen war.

Drei Tage später, am Montag den 10. April, erschien Temme wieder bei der Arbeit im Landesamt. Gegen 10 Uhr traf er seine rechte Quelle Benjamin Gärtner alias „Gemüse“ in einem Burger-King-Restaurant, angeblich ging es um Geld.

Ebenfalls am Vormittag unterhielt sich Temme mit einer Kollegin über den Mord in dem Kasseler Internetcafé. Temme sagte dabei, dass die Tat „keinen regionalen Bezug“ habe, weil die Waffe bei einer bundesweiten Serie eingesetzt worden sei. Doch dass beim Mord im Internet-Café mit der Ceska geschossen wurde, war zu diesem Zeitpunkt öffentlich noch gar nicht bekannt. Die Polizei trat mit der Meldung, dass der Kasseler Mord zu der Ceska-Serie gehört, erst am Nachmittag vor die Presse. Woher Temme zu dieser Zeit vom Einsatz der Ceska in Kassel wusste, ist nach wie vor unbekannt. Ermittlungstechnisch gesehen war es Täterwissen, das Temme in dem Gespräch mit seiner Kollegin offenbart hatte.

An diesem Tag besuchte Temme auch die Polizei in Kassel – jedoch nicht, um sich als Zeuge zu melden. Er hatte einen Termin bei der Staatsschutzabteilung, wo er häufig zu Gast war. Es ging um die Mohammed-Karikaturen, die vor allem die islamistische Szene sehr beschäftigten – die Ceska-Morde waren kein Thema.

Am 12. April, fünf Tage nach dem Mord, vernahmen Kripobeamte noch einmal einen Jugendlichen, gerade 14 Jahre alt, der zur Tatzeitpunkt in dem Internetcafé war. Der Polizei sagte er, es sei noch jemand in den Internetraum gekommen: „Für mich sah der aus wie ein richtiger Deutscher. Ich schätze, er war so 30–35 Jahre alt. Der war groß und breit. Der hatte ganz kurz geschorene Haare, so zwei bis drei Millimeter lang. Die Haarfarbe war hell, rot oder blond … Ich glaube, der hatte eine Lidl-Plastiktüte in der Hand, als er reinkam … die war schon schwer, die hat nämlich nach unten gezogen … Ich habe was Eckiges gesehen, denn der Gegenstand zeichnete sich in der Tüte ab …“

Die Beamten waren elektrisiert: Hatten sie hier einen Hinweis auf den Täter oder einen Mittäter, der die Waffe in einer Plastiktüte ins Café gebracht hatte?

Temme schwieg zwei Wochen lang

Aufgrund dieser Aussage ließen die Ermittler die Computer aus dem Internetcafé untersuchen, vier Tage später hatten sie das Ergebnis: Eine unbekannte Person hatte von 16.50 Uhr bis 17.01 Uhr an dem PC im Internet gesurft – als „wildman70“ bei „ilove.de“. Die Mordkommission beantragte eine Durchsuchung bei dem Betreiber der Seite in Berlin und wurde dort auch fündig: „wildman70“ hatte zwar einen erfundenen Namen angegeben, aber eine reale, noch aktive Handynummer hinterlegt, zugelassen auf einen Andreas Temme. Die Kasseler Polizei wusste zunächst nicht, dass sie auf einen Kollegen von der Verfassungsschutzdienststelle Kassel gestoßen war, der wenige Tage zuvor noch den Staatsschutz in ihrem Dienstgebäude besucht hatte.

Am nächsten Tag, dem 19. April, beantragte die Polizei, Temmes Handy zu überwachen. Ab jetzt hörten die Mordermittler jedes Gespräch ab, das Temme von seinem Handy aus führte.

Zwei Tage später, am Nachmittag des 21. April, wurde der Kasseler Verfassungsschützer Temme von der Kasseler Polizei festgenommen. Jetzt offenbarte Temme ihnen, dass er doch ein Kollege vom LfV sei. Gegen 21 Uhr begannen die Mordermittler, sein Büro und seine Wohnungen zu durchsuchen. Sie fanden einen Revolver, zwei Pistolen und einen Wehrmachtskarabiner und knapp 240 Schuss Munition für verschiedene Kaliber.

Außerdem ein Buch: „Immer wieder töten – Serienmörder und das Erstellen von Täterprofilen“. Daneben beschlagnahmen die Ermittler bei ihm Literatur, vor allem aus der NS-Zeit. Dazu ein internes, als VS-Vertraulich klassifiziertes Handbuch des Bundesamtes für Verfassungsschutz über nachrichtendienstliche Gegenoperationen, ein geheimer, interner Leitfaden, wie man gegnerische Agenten enttarnt und umdreht.

Im Laufe des Abends gab Temme zu, dass er am Tattag in dem Internetcafé gewesen war – zwei Wochen lang hatte er das für sich behalten. Außerdem telefonierte er mit seiner Frau, während die Polizei mithörte. Temme entschuldigte sich bei ihr, dass er in dem Café war, die Frau sagt nur, dass sie doch wusste, dass er dienstlich im Café war. Es blieb das erste und einzige Mal, dass direkt davon die Rede war, dass Temme sich dienstlich am Tatort aufgehalten hatte.

Trotz der belastenden Indizien kam der Verfassungsschützer nach wenigen Stunden auf freien Fuß. Was sich damals hinter den Kulissen der Polizei und des Verfassungsschutzes, die beide dem hessischen Innenministerium unterstehen, abgespielt hat, ist bisher unbekannt. Temme wurde zwar vorübergehend vom Dienst freigestellt, es gab aber zunächst kein Disziplinarverfahren gegen ihn.

Ein verdächtiges Gespräch über Plastiktüten

Dass ein Verfassungsschutzbeamter über 14 Tage nicht meldete, dass er zur Tatzeit am Tatort eines Mordes gewesen war, schien im Verfassungsschutz ebenso wie im Innenministerium niemanden zu irritieren. Auch die Indizien über eine mögliche Verwicklung Temmes in den Mord, die Zeugenaussage, dass er mit einer Plastiktüte mit einem schweren Gegenstand gesehen worden war, erregte bei den Kollegen vom Geheimdienst offenbar keinerlei Verdacht. Temme selbst bestritt in allen Vernehmungen, eine solche Plastiktüte mit ins Internetcafé getragen zu haben.

Seine Frau war da offenbar misstrauischer. Auch deren Telefongespräche wurden mitgeschnitten, so konnten die Kriminalbeamten am 28. April hören, wie sich Temmes Frau gegenüber einer Freundin über die Fragen der Ermittler ausließ:

„Nächstens frage ich die Leute auch … , ob sie Schusswaffen besitzen und gebrauchen und ob sie irgendwie chatten oder ob sie gedenken, in der nächsten Zeit mal irgendwelche Türken niederzumetzeln

Temmes Ehefrau
in einem Telefonat mit einer Freundin

„Nächstens frage ich die Leute auch gleich als allererstes, ob sie Schusswaffen besitzen und gebrauchen und ob sie irgendwie chatten oder ob sie gedenken, in der nächsten Zeit mal irgendwelche Türken niederzumetzeln …“

Das Abhörprotokoll notiert auf der Gegenseite: „Gelächter“.

Dann Frau Temme: „Ist doch wahr, echt. Der findet das aber gar nicht so lustig … Oder dann ging es darum, er hat ja angeblich eine Plastiktüte gehabt, ne.“

„Wieso?“

„Na, dieser Mensch, der ihn da noch angeblich gesehen hat, hat doch gesehen, dass er eine Plastiktüte in der Hand hatte.“

„Ja, und?“

Temmes Frau antwortete: „Und ich hab dann zu ihm gesagt: Pass mal auf! Ich kann das nicht leiden, wenn wir einkaufen oder wenn er einkaufen geht und nimmt immer Plastiktüten.“

Sie habe ihrem Mann schon ein paar Mal gesagt, Männer die Plastiktüten tragen, sehen doof aus.

Kollege war über „Andys“ Verhalten verstimmt

Der Plastiktüten-Dialog veranlasste die Opferanwälte jetzt dazu, die Vernehmung von Temmes Ehefrau als Zeugin im Münchner Prozess zu beantragen:

„Gegenüber der Zeugin, so wird diese bekunden, habe der Zeuge Temme eingeräumt, eine Plastiktüte tatsächlich dabei gehabt zu haben. Sie habe ihm aufgrund der Tatsache, dass er eine Plastiktüte dabei gehabt habe, Vorwürfe gemacht und gesagt, dass sie ihm schon vielfach geraten habe, keine Plastiktüten mitzunehmen, weil das bei Männern auffällig sei.“

Der Verfassungsschützer Temme verbrachte nun die meiste Zeit zu Hause, telefonierte von dort aus regelmäßig mit Kollegen aus dem Amt. Schnell wurde den mithörenden Kriminalbeamten deutlich, dass Temme und die anderen Verfassungsschützer sich merkwürdig konspirativ verhielten. Am selben Abend, als sich Temmes Ehefrau über das „Niedermetzeln“ von Türken und Plastiktüten an Tatorten und anderswo ausließ, rief der Kollege Michael H. vom Verfassungsschutz an und ließ sich von Temmes Frau – sie hatte gerade aufgelegt – mit „Andy“ verbinden.

„Was machst du denn da für eine Scheiße?“, fragte er und ergänzte: „Ich will es gar nicht wissen.“

(…)

Kurz danach schilderte er, „was der Boss so gesagt hat. Äh, dass eben der Typ in dem Café da umgedaddelt worden wäre …“ So zitierte ein Verfassungsschutzbeamter aus Hessen seinen Vorgesetzten gegenüber dem unter Mordverdacht stehenden Kollegen.

(…)

Temme versicherte dem Kollegen: „Wenn der ganze Spaß rum ist, dann kann ich dir das mal erzählen, das ist am Telefon ein bisschen schlecht. Auch wegen dem ganzen anderen Drumrum, von wegen, dass ja auch niemand außerhalb auch nur irgendwas darüber erfahren darf.“

Der Kollege: „Ja ja, klar.“

Temme: „Da muss man ja bisschen uffpassen.“

Kollege: „Ja ja, ist schon ok.“

Ganz offenbar war Temmes Aufenthalt in dem Internetcafé doch nicht so privat, wie er und seine Vorgesetzten immer behaupteten.

Bemühen um konspirative Kommunikation ist erkennbar

Niemand schien ernsthaft verärgert über Temme zu sein oder sich auch nur darüber zu wundern, dass er in dem Café gewesen war. Temmes Chefin, Dr. Iris Pilling, die den Auftrag erteilt hatte, sich bei den V-Männern in Sachen Ceska-Morde umzuhören, versicherte ihm in einem Telefonat, dass er sich keine Sorgen machen müsse – im Gegenteil: Seiner Beförderung stehe nichts im Wege.

Wenige Tage später, am 2. Mai 2006 meldete sich Temme bei einem anderen Kollegen, Frank-Ulrich Fehling. Die beiden besprachen am Telefon unter anderem, wie es mit Temmes V-Leuten weitergehen sollte.

Fehling: „Das Dienstliche ist gar nicht so schlimm, Andreas. Das ist nicht so schlimm, das haben wir alles im Griff. Keiner weiß was, für alle bist du krank, und das ist nicht schlimm. … Aber dienstlich gehe ich davon aus, was ich so sehe, hier mit deinen V-Leuten, geht da nichts. Und in deine Berichte haben sie noch nicht geguckt. Ja, da wollen se reingucken, aber da kommt erst ein Jurist mit nach Kassel von Wiesbaden, der wird noch bestimmt, und ich führe jetzt erst Mal – ich führe die drei Kassler bzw. den 631, den 389 [Benjamin Gärtner] und den 650 weiter in deinem Sinne, ne.“

(…)

Ein klarer Hinweis darauf, dass „ein Jurist aus Wiesbaden, also vom LfV“ Temmes V-Mann-Berichte erst noch sichten – und möglicherweise aussieben – wollten, bevor die Polizei Einsicht nehmen durfte, wenn überhaupt.

Die Verfassungsschützer bemühen sich erkennbar, konspirativ und verklausuliert zu kommunizieren. Doch selten blieben die Agenten dabei diszipliniert. Am Ende des Gesprächs rutschte Temmes Kollegen Fehling ein Satz über eine von der Polizei geplante Tatrekonstruktion heraus: „Ich hatte gehört … dass sie … wie heißt das – [eine] Tatortprüfung gemacht haben, und da habe ich schon gedacht: Wenn sie ihn dahin mitnehmen, ist er tot. Aber sie haben dich – Gott sei Dank – da nicht mitgenommen, nä?“

Temme: „Mh.“

Fehling: „Alles klar, das ist schon mal wichtig.“

Offenbar hatte Fehling die Befürchtung, dass bei einer Rekonstruktion des Tatherganges schnell klar werden könnte, dass Temmes Geschichte nicht stimmen konnte. Einen Monat später stellte die Polizei dann tatsächlich mit Temme am Tatort die Abläufe entsprechend seiner Schilderung nach und filmte ihn dabei: Er steht an seinem Computerplatz auf, schaut nach dem Internet-Betreiber Yozgat, sieht ihn nicht, geht kurz nach draußen, kommt wieder herein und legt, als er Yozgat noch immer nicht entdeckt, 50 Cent auf den Tresen.

Dann verlässt er das Café. Doch die Rekonstruktion legt nahe, dass es für den großen Temme unmöglich gewesen wäre, die blutverschmierte Leiche hinter dem kleinen Tresen zu übersehen.

Im Dokument fehlt der entscheidende Part

Beim LfV Hessen kümmerte sich inzwischen der Geheimschutzbeauftragte Hess um den Fall. Vor allem war es offenbar seine Aufgabe, den Fall unter der Kontrolle des Verfassungsschutzes zu behalten.

Am Nachmittag des 9. Mai meldet er sich telefonisch bei seinem Kollegen:

„Hallo, Herr Temme, grüße Sie.“

Temme sagte: „Ich wollte mich bei Ihnen mal melden.“

(…)

Darauf Hess: „Ah, alles klar. Ja, keine einfache Situation für Sie.“

„Nee, das stimmt“, meinte Temme.

Und dann folgte ein Satz, der beim ersten Abhören der Aufzeichnung durch Polizeibeamte wahrscheinlich überhört, jedenfalls nicht protokolliert worden war.

Hess: „Ich sach ja jedem, äh, wenn er weiß, dass irgendwo so etwas passiert: Bitte nicht vorbeifahren! Ja, es ist sch… Ja, wie sieht es bei Ihnen aus, wie fühlen Sie sich?“

Wusste Temme also, das in dem Internetcafé „so etwas passiert“? Warum sollte ein Verfassungsschützer „bitte nicht vorbeifahren“, wenn „er weiß, dass irgend so etwas passiert“?

(…)

EXKLUSIV-WAMS-TitelThema-jede-verwendung-nur-nach-absprache-5-

Im Beweisantrag der Anwälte im Münchner Verfahren heißt es dazu: „Es besteht also Konsens zwischen den Telefonierenden, dass Temme schon vor der Tat wusste, „dass … so etwas passiert“ und entgegen den Anweisungen trotzdem „vorbeigefahren“ ist. Diese Äußerung des Zeugen Hess bleibt durch den Beschuldigten Temme unwidersprochen.“

Das Telefonat wurde zwar in einem Dokument von einem Polizisten zusammengefasst, aber der entscheidende Part fehlt darin. So findet sich das zitierte Telefongespräch nur auf den originalen Abhörbändern bzw. -platten. Und tatsächlich stellt diese Äußerung fast alles, was bislang von Mitarbeitern des LfV Hessen zu dem Mord in Kassel ausgesagt worden ist, infrage.

„Ein Komplex, der nicht ganz unwichtig ist“

Dann gibt Hess dem Kollegen Temme einen guten Rat: „So nah wie möglich an der Wahrheit bleiben.“ Also nah an der Wahrheit bleiben, aber nicht die ganze Wahrheit sagen? Danach wird es noch brisanter:

„Also, soweit ich hier mitbekommen habe, hat sich die Frage gestellt, die könnten sie sich noch mal überlegen: Ab wann auf der Außenstelle bzw. Sie als Person mit der Frage konfrontiert worden sind oder mitbekommen haben, da sind in der Bundesrepublik, das war also teilweise – weiß ich jetzt nicht – vor den Geschehnissen in Kassel, nach dem Geschehnis – sind da Morde passiert.“

Temme: „Mh.“

Ja, wie war denn das, ab wann – und – haben Sie das mitgekriegt, haben Sie das nicht mitgekriegt und wie haben Sie das bewertet. Das scheint so ein Komplex zu sein, der nicht so ganz unwichtig ist

Geheimschutzbeauftragter Hess
zu Andreas Temme

Hess: „Und, äh, ab wann ist Ihnen, äh, klar geworden, dass sie sozusagen, ob nun bewusst oder unbewusst, das müssen sie dann schreiben, äh, einen ja, einen [Mord] mitbekommen haben – oder, möglicherweise an einem Tatort anwesend waren.“

Temme: „Mhmh.“

Hess: „Ne, darauf wird man natürlich auch ein bisschen, äh, Wert legen und sagen, ne, ab wann war ihm das bewusst, ok, da stellt sich dann die nächste Frage: Hätte der Kollege sich dann vielleicht mal äußern müssen? – also, dem Amt gegenüber. Wenn Sie da irgendwie, äh, Stellung zu nehmen, nicht, zu dieser Frage; die ist so nicht ganz unwichtig und dann erspart man sich des auch, dann bei Ihnen noch mal nachzufragen: Ja, wie war denn das, ab wann – und – haben Sie das mitgekriegt, haben Sie das nicht mitgekriegt und wie haben Sie das bewertet. Das scheint so ein Komplex zu sein, der nicht so ganz unwichtig ist.“

Temme: „Mh.“

Hess: „Darauf würde ich also dann eingehen.“

Er bereitete Temme also auf die naheliegende Frage der Polizei vor: Hat er als Verfassungsschützer, der ja mindestens einen V-Mann in der rechten Szene führte, jemals etwas von der Ceska-Mordserie gehört?

Temme antwortete jedesmal mit „Mhmh.“

Er sagte nicht, dass er niemals von der Serie gehört hatte, er sagte auch nicht, dass seine Vorgesetzte Frau Pilling wenige Wochen vor dem Mord ihn und seine Kollegen mithilfe eines BKA-Informationsblattes über die ungeklärte Mordserie informiert und sie aufgefordert hatte, sich bei ihren V-Leuten umzuhören, was man darüber in der Szene spricht.

„Definitiv nicht unschuldig in diese Situation geraten“

Temme ging im weiteren Verlauf des Gespräches mit keinem Wort auf die Frage ein, ob und wann er vorher von der Mordserie gehört hatte, dass er von seiner Vorgesetzten darüber informiert worden war, dass er den Auftrag hatte, mit seinem V-Mann darüber zu sprechen.

Stattdessen schilderte er eine holprige Geschichte, wann er Tage nach dem Mord realisiert habe, dass er in etwa zeitgleich mit der Tat am Tatort war. Als würde er seine Aussage einüben, sagte Temme am Telefon seinem Betreuer vom Amt:

„… weil an dem Tag war es ja dann auch so, als ich da raus bin und es war für mich niemand von den Betreibern anwesend, beim Rausgehen, hatte ich ja noch mal draußen vor der Tür geguckt, auf der Straße und war dann noch mal kurz reingegangen, habe da noch mal geguckt und habe niemanden gesehen und dann hatte ich ja noch diese 50 Cent auf den Tresen gelegt und bin gegangen.“

Allein dem Verfassungsschutzchef Lutz Irrgang gegenüber offenbarte Temme mehr. Das geht aus einem weiteren Telefonat mit dem Kollegen Fehling hervor: „Und wie du das beim Irrgang gemacht hast und hast dich nicht so verhalten, wie mir gesagt wurde, nicht so restriktiv wie bei der Polizei, also du hast denen alles dargestellt. Ich darf es und will es nicht wissen. Ich hoffe, dass es gut für dich ausgeht …“

Die Anwälte der Familie des Mordopfers Halit Yozgat schlossen aus all diesen Telefonaten: „Dieses Verhalten seitens des Landesamtes ist nur auf dem Hintergrund erklärbar, dass der Beschuldigte Temme dienstlich an dem Tatort des Mordes war und es deshalb ein eigenes Interesse des Landesamtes daran gab, die Ermittlungen der Polizei in eine andere Zielrichtung zu steuern.“

Temmes Ehefrau erklärte in einem weiteren abgehörten Telefonat mit einer Bekannten, dass ihr Ehemann von seinen Vorgesetzten „den Arsch verhauen“ bekommen habe, vor allem, weil jetzt die „Kripo da im Amt rumlatscht, wo eigentlich keiner rein darf“. Sie sagte weiter, er hätte sich in dem Internetcafé nicht aufhalten dürfen, er sei „definitiv nicht unschuldig in diese Situation geraten“. Am Ende meinte sie: „Ach, was weiß ich denn, vielleicht war er es ja doch.“ Er habe auch nie gesagt: „Ich war es nicht.“

Nicht gerade eine Ermunterung an die mithörenden Ermittler, den Verdacht gegen Temme fallen zu lassen.

Verfassungsschutz traute eigenen Quellen vieles zu

Die Telefonate, die in den Wochen nach dem Mord an Halit Yozgat aufgezeichnet werden, zeigen, dass alle Mitarbeiter des LfV Hessen großen Wert auf Konspiration legten. Aus einem Telefonat entnahm die Polizei, dass sich Temmes Chefin Dr. Iris Pilling mit ihm treffen wollte. Ausgerechnet die Beschaffungsleiterin des Amtes, die ihn und seine Kollegen 14 Tage vor dem Mord beauftragt hatte, sich um die Ceska-Serie zu kümmern, wollte ihn in einer Autobahnraststätte treffen, nicht etwa im Büro. Die Polizei beschloss eine Observation des konspirativen Treffens der Verfassungsschutz-Abteilungsleiterin mit dem von der Polizei des Mordes verdächtigten Verfassungsschützers Temme.

Seit Wochen drängten die Mordermittler darauf, die V-Männer, darunter den Rechtsradikalen Benjamin Gärtner, verhören zu dürfen. Der Verfassungsschutz mauerte. Ende Juni trafen sich Mordermittler, der Staatsanwalt und der Geheimschutzbeauftragte. Hess hatte in Gesprächen mit der Polizei zuvor immer wieder besonders deutlich gemacht, wie wichtig der Quellenschutz für sein Amt sei und erklärte, dass „eine Vernehmung und der damit einhergehende Verlust der Quellen das „größtmögliche Unglück für das Landesamt“ darstellen würde – „wenn solche Vernehmungen genehmigt würden, wäre es für einen fremden Dienst ja einfach …, den gesamten Verfassungsschutz lahmzulegen. Man müsse nur eine Leiche in der Nähe eines V-Mannes bzw. eines V-Mann-Führers positionieren.“

Der Disput ging noch Wochen weiter. Am Ende des Jahres durften die Mordermittler nur Fragenkataloge für die V-Männer schicken, die dann von Verfassungsschützern mit den Quellen erörtert wurden. Die Antworten erhielten die Mordermittler dann erst im Januar 2007. Sie waren vollkommen nichtssagend.

Auch das Alibi des V-Mannes Gärtner für den Zeitpunkt des Mordes im Internetcafé war eher dürftig. Er habe zur damaligen Zeit als Gebäudereiniger gearbeitet, ohne feste Arbeitszeit, sagte er in einer Vernehmung. Manchmal sei er vormittags mit seiner Arbeit fertig gewesen und konnte nach Hause. „Deswegen weiß ich auch nicht, wann ich am 6. 4. 2006 nach Hause gekommen bin.“

Dass der Verfassungsschutz seinen eigenen Quellen vieles zutraute, geht aus einem weiteren Vermerk der Polizei hervor. Der Geheimschutzbeauftragte Hess informierte sich bei der Polizei am 1. September 2006, ob auch gegen V-Männer ermittelt würde. In einem Aktenvermerk heißt es: „Hess will ’nachdrücklich‘ wissen, ob neben den Theorien ‚Temme als Täter‘ und ‚Temme und VM [V-Mann] als Täter‘ auch die Theorie ‚VM als Täter‘ verfolgt werde“.

Bundesanwälte halten Kasseler Fall für „ausermittelt“

Hatte der Geheimschutzbeauftragte möglicherweise selbst den Verdacht, dass V-Mann Benjamin Gärtner in den Fall verwickelt war? Oder wollte man weiteren Ermittlungen vorbeugen? Einiges deutet darauf hin, dass man das lieber selbst nicht so genau wissen wollte. Als das Bundeskriminalamt den V-Mann „Gemüse“ im Jahre 2012 nach dem Auffliegen des NSU vernehmen durfte, führte der sich auf, als sei er unantastbar. Der Verfassungsschutz hatte ihm einen Anwalt zur Seite gestellt. Auf die Frage, mit welchem Mitarbeiter des LfV er seit 2001 zusammengearbeitet habe, antwortete der V-Mann: „Meine Aussagegenehmigung bezieht sich nur auf meine Tätigkeit für den LfV ab April 2006.“

Damit durfte er noch nicht einmal etwas darüber sagen, ob sein V-Mann-Führer Temme ihn entsprechend dem Auftrag seiner Vorgesetzten Dr. Pilling gefragt hatte, was man in der Szene über die Mordserie spricht – denn das war ja noch im März.

Auch durfte er nichts über das Umfeld sagen, in dem er als Spitzel tätig war. Er durfte nicht darüber befragt werden, was er am 8. Juni 2005, am Tattag des sechsten Mordes der Ceska-Serie am Tatort Nürnberg und sechs Tage später am Tatort des siebten Mordes in München gemacht hatte.

Dass es eine besondere Beziehung von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Kassel gab, wird auch aus einem Fundstück aus dem Zwickauer Wohnhaus deutlich, das Beate Zschäpe ein Brand steckte, bevor sie floh. Das Asservat mit der Nummer 2.7.30. ist ein stark verkohlter Falk-Stadtplan von Kassel, 10. Auflage von 2002 bis 2006, mit handschriftlichen Markierungen und Notizen.

Der Nebenkläger-Anwalt Kienzle fand inzwischen heraus, dass alle Markierungen, bis auf eine, auf den täglichen Fahrtrouten von Temme zu finden sind.

Auf einem Zettel, der ebenfalls im Brandschutt der Frühlingsstraße gefunden wurde, stand auf der einen Seite die Notiz: „Hollä. Str. 82“ daneben sieben Zahlenreihen – die Funkkanäle des Polizeipräsidiums Nordhessen und der Leitstellen verschiedener Rettungsdienste in Kassel und Umgebung, wobei jeweils eine Null zu viel notiert war. Die Kanalbelegung lässt sich leicht im Internet recherchieren. Dann allerdings würde vermutlich keine zusätzliche Null hinzugefügt.

Einer der Kanäle war im Übrigen nicht so leicht herauszufinden: 168.040 oder eben 168.04 steht für zwei Funkmasten des Hessischen Ministeriums des Innern, mutmaßlich also auch ein Funkkanal für den Verfassungsschutz. Auf der Rückseite des Zettels war eine grobe Skizze des Internetcafés von Halit Yozgat. Irgendjemand hatte offenbar den Tatort vor dem Mord ausgekundschaftet, irgendjemand, der auch die Funkkanäle des Hessischen Innenministeriums kannte. Wieder nur ein Zufall? Ja, sagt die Bundesanwaltschaft, die den Kasseler Fall für „ausermittelt“ hält.

Wird Bouffier im NSU-Prozess geladen?

Nur ein Untersuchungsausschuss, der seinem Ermittlungsauftrag wirklich nachgeht, kann diesen Nebel aus Vertuschung und Desinformation lichten. Ein Ausschuss, der darauf besteht, dass alle Akten über den Verfassungsschützer Andreas Temme und seine V-Leute herausgegeben werden, dass Vernehmungen nicht verhindert werden mit dem fragwürdigen Hinweis auf das Wohl des Landes Hessen.

Da war Bayerns früherer Innenminister Günther Beckstein deutlich weiter, als er Anfang August 2006, vier Monate nach dem Mord in Kassel seinen hessischen Amtskollegen Volker Bouffier in einem Telefonat davon zu überzeugen versuchte, die Ermittlungen gegen den hessischen Verfassungsschutzmitarbeiter dadurch zu fördern, dass die Quellen Temmes zu Vernehmung freigegeben würden.

Die Anwälte des Ermordeten beantragten jetzt auch, den hessischen Ministerpräsidenten vor den Münchner NSU-Prozess zu laden. Er habe die Sperrerklärung zur Vernehmung der Quellen Temmes erlassen und damit weitere polizeiliche Ermittlungen verhindert.

Das könnte sogar ein Straftatbestand sein: Strafvereitelung im Amt. Ein mögliches Delikt, dass sich wie ein roter Faden durch den gesamten NSU-Komplex zieht, bei den Verfassungsschutzbehörden in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Thüringen und auch beim Bundesamt für Verfassungsschutz.

Drei neue und ein wieder aufgenommener Untersuchungsausschuss in Thüringen haben jetzt die Chance, zu klären, wie nahe die Geheimdienste den Mördern tatsächlich waren.

Bleibt eines nachzutragen: Nachdem am 4. November 2011 Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos tot in ihrem brennenden Camper aufgefunden worden waren, richtete der Generalbundesanwalt eine Anfrage an alle Sicherheitsbehörden, welche Erkenntnisse zu einer Reihe von Personen aus dem Umfeld des nationalsozialistischen Untergrundes vorlagen. Es waren 38 Namen auf der Liste, darunter stand: „Die unter Ziffer 1. bis 19. genannten Personen bitten wir wegen der besonderen Bedeutung vorrangig zu bearbeiten.“

Die Liste begann mit dem Namen Beate Zschäpe, Nummer zwei war Holger Gerlach, drei Andre Eminger, vier Ralf Wohlleben, sechs war Uwe Mundlos, sieben Uwe Böhnhardt, acht André Kapke, neun Mathias Dienelt – alle von ihnen heute entweder tote Täter wie Mundlos und Böhnhardt – oder als mutmaßliche Helfer des NSU in München als Angeklagte vor Gericht.

Die Nummer elf auf der Liste war Benjamin Gärtner, geb. am 23. November 1980 in Kassel, der V-Mann des Verfassungsschützers Andreas Temme.

Die Nummer 16 war Tino Brandt, Gründer des Thüringer Heimatschutzes, aus dem der NSU hervorgegangen war, nebenbei V-Mann des Verfassungsschutzes Thüringen.

Die Nummer 22 war Swen Dieter Wendl, der rechte Kumpel von Benjamin Gärtner, dessen Auto zur Tatzeit unweit des Tatortes im Kasseler Internetcafé registriert wurde.

Temme, ich glaube dir kein Wort

Halit Yozgats Vater
zu Andreas Temme

Es gibt einiges aufzuklären für den hessischen Untersuchungsausschuss.

Der Vater des ermordeten Halit Yozgat war beim Prozess in München, als Andreas Temme dort mehrfach aussagte. Zum Abschluss seiner Befragung stand der Vater auf und sagte zu dem ehemaligen Verfassungsschützer: „Temme, ich glaube dir kein Wort.“

Lesen nSie den ganzen Artikel mit Videos und Tonmitschnitten hier: : http://www.welt.de/politik/deutschland/article137918258/Wie-nah-war-der-Verfassungsschutz-den-NSU-Moerdern.html

.

Offener Brief an Dr. Günther Beckstein – aus aktuellem Anlaß !

Brief Anfang:

Rudolf Heindl

Richter i. R.

PFINZINGSTRASSE 4

91239 HENFENFELD

 

13.05.2013

 

Herrn

Abgeordneten des Bayerischen Landtages

und Alt-Ministerpräsidenten                                                                                          Eilt sehr!

Dr. Günther Beckstein

über

Herrn Pfarrer Dr. Peter Baumann                                   durch persönliche Übergabe im Pfarrhaus

Evangelische Kirchengemeinde und Diakonieverein Henfenfeld

Kirchenstr. 3

91239 Henfenfeld

 

 

 

DIE ZEHN GEBOTE

Neuntes Gebot:

 

DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUS

 

 

Sehr geehrter Herr Abgeordneter und Alt-Ministerpräsident Dr. Beckstein, lieber Günther,

 

als sei es erst gestern gewesen, erinnere ich mich, wie wir im Repititorium beim alten Amtsgerichtsrat Patschke im Nebenzimmer der Gaststätte “Deutsches Haus“ in Erlangen vor 47 Jahren uns auf das Erste Juristische Staatsexamen vorbereitet haben. Wir saßen dicht gedrängt an den zusammen geschobenen Wirtshaustischen und hatten den Bierkrug unter dem Stuhl stehen, da wir oben die Tischfläche zum Schreiben und für die aufgeschlagenen Gesetzbücher brauchten, in denen wir uns darin übten, die richtigen Paragraphen zu finden.

 

Da haben wir beide das gleiche Recht gelernt. Im Berufsleben dann sind unser Rechtsverständnis und unsere Rechtsanwendung sehr weit auseinander gegangen.

 

Wenn ich jetzt auf der einen Seite erlebe, wie Menschen zu mir kommen und mich um Hilfe gegen eine von Dir installierte Gewalt- und Willkürherrschaft (§ 92 Abs. 2 Nr. 6 StGB) bitten, die bei uns mittlerweile alle Bereiche des Lebens zersetzt hat, ja zuweilen förmlich um Schutz anflehen, weil es um ihre Existenz, ihre Freiheit und ihr Leben geht, und wenn ich auf der anderen Seite Dein Interview “Es ging, darum, ein Exempel zu statuieren“ zur Ausweisung des türkischen Jungen Mehmet vor 15 Jahren lese (siehe Süddeutsche Zeitung – online – vom 24. 04.2013), erkenne ich die Notwendigkeit, dass sich unser beiderseitiges Rechtsverständnis wieder annähern muss … und zwar dort bei dem Recht, das uns der alte Amtsgerichtsrat Patschke beigebracht hat.

 

Du hast ein Buch geschrieben: “Die Zehn Gebote“, und in einer Besprechung Deines Buches mit dem Redakteur Henning Röhl von BibelTV am 25.10.2011 hast Du gesagt:

 

„Ich wollte (mit dem Buch) bewusst machen, dass alle Entscheidungen sich an den Zehn Geboten messen lassen müssen.“

 

Und weiter:

 

„Niemand sollte sich allzu sehr den Heiligenschein aufsetzen!“

 

 

Lieber Günther,

der Heiligenschein, den Du Dir aufgesetzt hast, fällt Dir gerade vom Kopf.

 

Ich will zwei Koordinaten der Absturz-Parabel Deines Heiligenscheines in diesem Brief kurz festhalten.

 

 

I.

 

Du hast den Liedermacher und Sänger Hans Söllner angezeigt, weil er in einem seiner Lieder Dich in dem Lied “Mei Angst“ mit Hitler und Himmler verglichen habe. Der Text lautet:

 

„Früher hams Hitler ghoaßn oder Himmler,

wisst´s es no, heit hoaßns Beckstein und Haider,

früher warn´s de Juden, heit de Türken,

des kimmt echt aufs selbe raus.

Ihr schürt´s den Hass von Millionen

Und suachts für eure Fehler Leut,

die ma verhoazn ko wia damals

und koana merkt`s, was ihr da treibts.“

 

Der Liedermacher Hans Söllner hat jetzt, da er zum vierten Male wegen dieses Liedtextes vor Gericht stand, von seinem Anwalt Jürgen Arnold die Aussage des Rechtsanwalts Alexander Eberth über das Schicksal des türkischen Jungen Mehmet, dessen Heimat München ist, in den Prozess einführen lassen (mittlerweile ist Mehmet ein junger Mann, der Name ist verändert, der Fall ist unter diesem Namen durch alle Medien gegangen).

 

Rechtsanwalt Alexander Eberth, ein ehemaliges Mitglied des Bayerischen Senats, war der Anwalt des türkischen Jungen Mehmet, der als 14jähriger vor 15 Jahren von Dir als Innenminister in die Türkei ausgewiesen worden ist. Er berichtet, dass Du ihm am 04.07.1998 bei einem Empfang des Landtagspräsidenten folgendes anvertraut hast:

 

Im Frühjahr 1998 vor den Landtagswahlen hast Du einen Staatsanwalt in das Kreisverwaltungsreferat geschickt, um einen minderjährigen, straffällig gewordenen, in München aufgewachsenen Türken zu suchen. Dabei hast Du zu Rechtsanwalt Eberth gesagt:

 

„Wir mussten erst den Richtigen suchen und die Chancen der Abschiebung prüfen. Wer ist am geeignetsten? Aus einer größeren Anzahl von Jugendlichen ist vom Oberstaatsanwalt Mehmed ausgesucht worden. Es gab schlimmere, aber es musste ein Türke sein, in München geboren.“

 

Aus den Prozessen, die (zur Tarnung der Gewalt und Willkür) vorausgingen, bis der vierzehnjährige Mehmet abgeschoben worden ist, berichtet Rechtsanwalt Eberth, dass ein Richter zu ihm gesagt hat:

 

„Sie können sich gar nicht vorstellen, welchen Druck der Minister (Beckstein) persönlich gemacht hat.“

 

Ich habe davon gelesen, dass die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag Dich und Justizministerin Merk aufgefordert hat, im Landtag zu diesen Vorwürfen Stellung zu nehmen. Ich gebe Dir einiges Material, um Dein Gedächtnis zu stärken.

 

Ich füge dieses Schreiben an Dich dem Brief bei, den ich an Deine Fraktionsvorsitzende, Frau Abgeordnete Christa Stewens, und weitere Empfänger richte.

 

 

Du hast der Süddeutschen Zeitung (online) am 24.04.2013 dazu ein Interview unter dem Titel gegeben: „Es ging darum ein Exempel zu statuieren.“

 

In diesem Interview stellst Du nicht nur Deinen Standpunkt zur Abschiebung von Mehmet dar, sondern machst Aussagen, die – im Zusammenhang mit weiteren Fakten gesehen – Schlüsse auf Dein politisches Handeln zulassen.

 

Eine der Fragen an Dich lautete: „1998 gab es dieses Plakat von den Grünen, auf dem stand: “Beckstein würde sogar Jesus abschieben“. Wie ging es Ihnen damit?“

 

Deine Antwort:

 

„Das Plakat halte ich heute noch für eine ganz große menschliche Gemeinheit. Es ist die Aufgabe eines Innenministers, Recht und Gesetz durchzusetzen, denn wenn das unterbleibt, verlieren die Gesetze ihre Wirkung.

Ich wollte Spitze in der Sicherheit werden, auch mit harten Maßnahmen.“

 

Lieber Günther,

Du hast sicher dieses Ziel gehabt, Du hast aber weder die intellektuellen noch die moralischen Voraussetzungen, um dieses Ziel je erreichen zu können. Deshalb hast Du Dich wie ein Streber in der Schule verhalten, der versucht durch Abschreiben der Klassenbeste zu sein.

 

Und was Du durch Leistung niemals erreichen konntest, hast Du versucht, durch Täuschung – durch manipulierte Fälle – zu erreichen.

 

Du hast den Polizei- und Justizapparat gezwungen, Verfahren vorzutäuschen, in denen Du den Täter ermittelt hast und gnadenlos verfolgst. In Wirklichkeit waren das Unschuldige, wie der Schwachsinnige Ulvi Kulac, dem Du von Deinem Dir hörigen Polizeiapparat den Mord an Peggy hast anhängen lassen.

 

Du bist Spitze in der Staatskriminalität geworden, die in einem demokratischen Rechtsstaat der transatlantischen Wertegemeinschaft ein Innenminister aus dem Amt heraus je begangen hat und Deine „harten Maßnahmen“ sind nichts weiter als eine Palette der schlimmsten Verbrechen.

 

Ich erinnere Dich an Deine Kampagne aus dem Frühjahr 2005, wo Du mit der Behauptung, Du hättest die “Terror-Moslems“ in der Moschee in der Hessestraße in Nürnberg enttarnt, an die Öffentlichkeit getreten bist. Ich füge den Artikel aus der Bild-Zeitung (Nürnberger Ausgabe) vom 13. Mai 2005 hier in den Text des Briefes ein:

 

„In dieser Moschee sammeln Islamisten für den Terror – von Innenminister Beckstein enttarnt“

 

……………

 

 

 

Nichts in diesem Artikel ist wahr!

 

  • Es gibt keine Moschee mit Terror-Moslems in Nürnberg.

 

  • Und es gibt erst recht keine Moschee in Nürnberg, hinter deren biederen Fassade Islamisten für den Terror gesammelt hätten.

 

  • Es gab und es gibt kein Geld in einer Moschee in Nürnberg, das für Terroristen-Camps im Sudan bestimmt wäre.

 

  • Es flog keine Verschwörung in der Fatih-Moschee in Nürnberg auf.

 

  • Es gab keine Sondereinsatzkommandos, die das vierstöckige Haus in der Nähe des Plärrers gestürmt hätten.

 

  • Es sind in keiner Moschee in Nürnberg Computer, Cassetten und CDs mit Haßbriefen und Geld beschlagnahmt worden.

 

  • Die Fahnder des Ministers waren bei dem Ausländerbeirat Hassan A. nicht erfolgreich.

 

Nur zwei kurze Anmerkungen zu Deinem Lügengebäude:

 

  1. Du hast von Deiner Spionin, die Du aus dem bayerischen Verfassungsschutz in den Vorstand der Moschee eingeschleust hattest, tatsächlich Belege stehlen lassen, aus denen hervorging, dass in der Moschee gesammelt worden ist: aber für die Opfer des Oder-Hochwassers und nicht für Terroristen-Camps im Sudan. Die Menschen wollten gerade zeigen, dass sie in Deutschland als ihrer neuen Heimat angekommen sind und sich bei deutschen Opfern solidarisch zeigen, und das hat Dir nicht in das politische Konzept gepasst.

 

  1. Du hast von Deiner Spionin weiter Belege stehlen lassen, die sich auf die Pilgerreisen von Muslimen nach Mekka bezogen, die sollten vom Verfassungsschutz und der spurenkundlichen Abteilung des Landeskriminalamts dahin umgefälscht werden, dass sie belegen, dass die Reisen von jungen Männern in Ausbildungscamps des Terrorismus finanziert werden.

 

 

Du lässt Dich als Innenminister und oberster Polizeichef für eine Großtat beweihräuchern, die überhaupt nicht stattgefunden hat!

 

Das ist für sich gesehen schon ein schreckliches Ereignis, das in einem demokratischen Rechtsstaat nicht hingenommen werden kann.

 

Wie sehr aber dieser Rechtsstaat zerstört ist, können wir erst dann erkennen, wenn wir den Spuren Deiner Propaganda-Lügen nachgehen und dabei feststellen müssen, dass gemordet worden ist, um die Propaganda-Lügen mit einem Anschein von Wahrheit zu versehen.

 

Ich werde in dem Teil III “Die Hintermänner der Mörder“ in meiner Post an Frau Fraktionsvorsitzende Stewens und Andere (siehe S. 5 im Teil I “Am Sonntag ist Muttertag und am Mittwoch wird die Mutter abgemurkst“) dazu Ausführungen machen.

 

II.

 

Zusammen mit Deinen politischen Freunden, die im Kreistag Nürnberger Land in der CSU-Fraktion das Sagen hatten, hast Du von klein auf und seit dem Beginn Deiner politischen Karriere denjenigen kriminellen Apparat aufgebaut, dem jetzt Frau Monika Brandl am Mittwoch zum Opfer fallen soll, indem sie durch Zwangsräumung aus dem Haus geworfen wird, das ihr gehört, und dessen Finanzierung durch die Sparkasse Nürnberg sie schon längst zurückbezahlt hat.

 

Deshalb habe ich Dir das Neunte Gebot als Titel über diesen Brief geschrieben:

 

Sorge dafür, dass das Neunte Gebot bei Frau Monika Brandl nicht verletzt wird.

 

Schütze die Frau so wie es Deine Christenpflicht ist!

 

 

In der Sparkasse (ursprünglich “Sparkasse Hersbruck“, dann setzt sich das durch Fusionen fort in “Kreissparkasse Nürnberg“ und nunmehr “Sparkasse Nürnberg“) habt Ihr einen kriminellen Apparat installiert, der so ähnlich funktioniert, wie dies von Rechtsanwalt Eberth und einem Richter aus den Verfahren gegen Mehmet beschrieben wird:

 

Es wird ein Opfer ausgesucht, und dieses Opfer hat dann keine Chance mehr. Es wird in pseudojuristischen Verfahren, in denen Du auf die Richter unglaublichen Druck ausübst, entrechtet, bis es reif ist, abgemurkst zu werden!

 

Mittlerweile hat sich der kriminelle Apparat in der Justiz so gut entwickelt, dass Du persönlich gar keinen Druck mehr auszuüben brauchst (dies auch nicht mehr kannst, da Du dafür kein Amt mehr inne hast), da dies die Spitzenfunktionäre des Rechtsstaats, die von Dir protegiert worden sind und deshalb häufig aus Hersbruck kommen, in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich selbst erledigen.

 

Im Falle von Frau Brandl lief das so:

 

Ihr Mann betrieb eine Dental-Firma (Lieferung von Praxiseinrichtungen und den Betriebsmaterialien für Zahnarztpraxen) und geriet mit dieser in Insolvenz. Inwieweit er in die Insolvenz getrieben worden ist, will ich an dieser Stelle dahingestellt sein lassen. Der Anwalt, Rechtsanwalt Pemsel, „rät“ den Familienmitgliedern – also Frau und Sohn – sozusagen aus Solidarität in der Familie in die Haftung mit einzusteigen, damit Herr Brandl saniert werden kann. Er stellt das als reine Formsache hin.

 

Dadurch hat beispielweise der Sohn, der damals Bundeswehrsoldat ohne nennenswertes Einkommen gewesen ist, eine selbstschuldnerische Bürgschaft für den Vater übernommen. In Wirklichkeit war es nicht “Rat“ sondern “Parteiverrat“.

 

Es sind mir durch die Berufstätigkeit als Richter in Hersbruck und dadurch, dass die Menschen hilfesuchend zu mir gekommen sind, weitere Fälle bekannt geworden, in die Rechtsanwalt Pemsel verwickelt gewesen ist und wo der Verdacht des Parteiverrats besteht. Einen dieser Fälle habe ich in den Einzelheiten untersucht. Das ist der Fall der Witwe Hirschmann. Dadurch konnte ich das in allen Fällen wirksame kriminelle System erkennen.

 

Rechtsanwalt Pemsel war Verwaltungsrat der Sparkasse und hat ihr seine Mandanten als Opfer ausgeliefert. Es geht in allen Fällen darum, erst eine Überschuldung herbeizuführen und dann im Wege der Zwangsvollstreckung billig an den Immobilienbesitz der Opfer heranzukommen.

Frau Brandl hat Unsummen bezahlt (im Ganzen ca. 600.000 Euro), aber das ist immer woanders angerechnet und verrechnet worden. Jetzt ist ein schönes Einfamilienhaus für 65.000 Euro verschleudert. Bei der Finanzierung der Immobilie selbst besteht eine angebliche Restschuld von 17.383,92 Euro.

 

Frau Brandl und ihre Anwältin hatten keine Chance, die Manipulationen auf dem Rechtsweg auch nur zur Sprache zu bringen.

 

Die rechtliche Verkleidung eines Räumungstermines soll vertuschen, dass es sich in Wahrheit um die Begehung der Verbrechen

  • des Verfassungshochverrats                                      §§ 81,82 StGB
  • der Bildung einer terroristischen Vereinigung            § 129a und
  • des erpresserischen Menschenraubes                       § 239a

handelt.

 

 

Lieber Günther,

Du wolltest vor einigen Tagen bei uns hier in Henfenfeld im Dorfwirtshaus eine Lesung aus Deinem Buch “Die Zehn Gebote“ veranstalten. Herr Pfarrer Dr. Baumann hat die organisatorischen Arbeiten für Dich übernommen.

 

Frau Brandl wollte zu der Lesung kommen und Dich um Hilfe bitten. Sie hatte Unterlagen dafür zusammengestellt.

 

Du hast im letzten Augenblick aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, die Lesung abgesagt. Da hat Frau Brandl die Unterlagen Herrn Pfarrer Dr. Baumann übergeben und der hat ihr zugesagt, die Unterlagen Dir zu übergeben. Herr Pfarrer Dr. Baumann ist unser Gemeindepfarrer und der Vorsitzende unseres Diakonievereins, er ist sehr zuverlässig und sozial sehr engagiert. Er hat das sicher schon getan, und Du hast Dich nicht gerührt!

 

Lieber Günther,

die Menschen hier auf dem Land in Franken, die nicht wissen können, was Du wirklich treibst, glauben Dir und an Deine Worte, wenn Du von den zehn Geboten sprichst. Sie meinen, Du wirst Sie vor den Staatsverbrechen schützen und sie können dabei nicht erkennen, dass Du aus der ersten Reihe der Staatsverbrecher stammst. 

 

Sei ein Christ, erfülle die Pflicht aus Psalm 82,3 und hilf den Verfolgten zu ihrem Recht!

 

Sei Dir bewusst, in nächster Zeit wird die ganze Welt auf Dich und Dein Treiben bei Polizei und Justiz im Falle des Ulivi Kulac, des Matthias Frey und der Opfer der Zwickauer Terrorzelle schauen.

 

Ich sende Dir diesen Brief über Herrn Pfarrer Dr. Baumann zu. Ich lege Erinnerung nach § 766 ZPO beim Amtsgericht Hersbruck ein, so dass Du eine Plattform hast, zu handeln. Ich füge eine Ablichtung dieser Erinnerung bei. Ich füge eine Vollmacht von Frau Brandl bei.

 

Mit freundlichen Grüßen Dein Kommilitone

 

 

Rudolf Heindl

Richter i. R.

Brief Ende:

.

….bitte den Brief sofort herunterladen und weit verbreiten !

….ohne Worte

Der Honigmann

Quelle: https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/05/27/offener-brief-an-dr-gunther-beckstein/

049990816659Das Buch erhalten Sie hier: http://www.honigmann-shop.de/shop/article_002b/NSU%3A-Was-die-%C3%96ffentlichkeit-nicht-wissen-soll…-%5BBroschiert%5D.html?sessid=8Lmd2LJB0ZNdNTCYCDqZ0lagF5eQ2JB93PxoQGlomdKlwjCPpGDzC4mJtaqMY3No&shop_param=cid%3D2%26aid%3D002b%26

Gruß an die, die sehen wie Kriminaltiät vom „Staat“ gefördert und gefordert wird.

TA KI

 

Russlands Außenminister: keine objektiven Voraussetzungen für neuen Kalten Krieg- In Kiew dominiert weiterhin Kriegspartei


301234974Es gibt keine objektiven Voraussetzungen für einen neuen „Kalten Krieg“, aber die Verhärtung der westlichen Hauptstädte ist überbordend, erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

„Der Kalte Krieg basierte auf einer harten ideologischen Konfrontation der Blöcke. Jetzt haben wir keine ideologischen Widersprüche. Wir halten uns an die gleichen Prinzipien sowohl in der Wirtschaft als auch in der politischen Gesellschaftsordnung. Deshalb gibt es keine objektiven Voraussetzungen dafür, was  Kalter Krieg genannt wurde, für eine zweite Ausgabe dieses Kalten Krieges“, erklärte der russische Minister am Freitag bei einer Rede in der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums.

„Andererseits übersteigt die Verhärtung, die wir in einer Reihe westlicher Hauptstädte sehen, wohl selbst jenes Maß, das es zur Zeit des Kalten Krieges gab“, betonte Lawrow.

Ihm zufolge hängt dies damit zusammen, dass vor allem die USA, aber auch der Westen im Allgemeinen ihre dominierenden Positionen weltweit behalten wollen.

Lawrow: In Kiew dominiert weiterhin Kriegspartei

301290245Trotz der Friedensbeteuerungen von Präsident Pjotr Poroschenko dominiert in Kiew mit Unterstützung von außen her die Partei des Krieges, so Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

„Leider und trotz der Erklärungen von Pjotr Poroschenko, er sei ein Präsident des Friedens, dominiert in Kiew dennoch die Partei des Krieges, die von anderen Mitgliedern der ukrainischen Staatsführung vertreten wird“, sagte er am Freitag in der Diplomatischen Akademie. „Diese Mitglieder der ukrainischen Staatsführung von der Kriegspartei genießen eine durchaus starke Unterstützung aus dem Ausland.“

.

Gruß an die, die die Zeichen der Zeit erkennen
TA KI

Offener Brief an die Saker-Gemeinschaft und alle Freunde


vom Saker

 

Vorbemerkung: dieser Brief stammt vom 09.01.; die Übersetzung hinkt notgedrungen meist etwas hinterher. Es gibt einen weiteren Brief vom 10.01., der erst übersetzt werden muss.
Wer mit dem Saker Kontakt aufnehmen will, findet die Daten hier.

Liebe Freunde,

was gerade geschieht, ist ungeheuer groß, wir haben es mit nichts geringerem zu tun als einem ausgewachsenen französischen 11.September. Ich sage zu diesem Zeitpunkt nicht, dass der französische Staat es getan hat, oder auch nur, dass er es geschehen liess. Aber es ist sicher, dass der französische Staat und die Konzernmedien zumindest den bestmöglichen Nutzen aus den verschiedenen terroristischen Morden in Frankreich ziehen, um ihre Pläne voranzubringen. Wir alle wissen, was das letzte Mal passiert ist (klickt hier, falls Ihr es vergessen habt).

Das Haus steht in Flammen!

Seit einigen Monaten schon haben Alain Soral und andere gewarnt, dass das französische Regime auf einen Bürgerkrieg zwischen den muslimischen und den nicht-muslimischen Gemeinden in Frankreich abzielt, und das ist genau das, was wir sehen, aber es geht nicht nur um Frankreich – das betrifft jetzt ganz Europa. In Anbetracht dessen, wie mein Artikel “Ich bin nicht Charlie” vollständig missverstanden (oder absichtlich fehlgedeutet) wurde, halte ich es für nötig, einige Dinge sehr deutlich zu sagen und bitte, sie zu den Akten zu nehmen:

Erstens, es spielt im Augenblick keine Rolle, ob das, was wir in Frankreich sahen, eine False Flag ist, oder ein Schuss, der nach hinten losging, so, wie es, wenn ein Haus brennt, nicht wichtig ist, wer es in Brand gesetzt hat, der Besitzer oder sein Nachbar. Was jetzt wichtig ist, ist, zu verhindern, dass Menschen sterben, in dem brennenden Haus, nur dann macht es Sinn, eine Untersuchung zu eröffnen, “wer es getan hat”. Was jetzt zählt, ist, dass das Haus brennt.

Zweitens, es gibt absolut keinen Zweifel, ganz und gar keinen, dass das AngloZionistische Empire hinter der “transnationalen Ansteckung durch Takfiri” auf unserem Planeten steckt. Das alles hat im Kalten Krieg angefangen, mit dem “brillianten” Plan von Brezinsky und der CIA, die Irren auf die sowjetischen Truppen in Afghanistan loszulassen. Damals haben die USA die verrückten Wahabis das erste Mal organisiert, ausgebildet, ausgerüstet, und, das ist das Wichtigste, vereinigt. Seit dem haben wir sie in Tschetschenien, Bosnien, Kosovo, Libyen, Syrien, Irak und an vielen anderen Orten in Aktion gesehen, und jetzt sehen wir sie in Paris “in Aktion”. Hollande, Sarkozy und sein “inoffizieller Außenminister” Bernard Henri-Levi spielten eine Schlüsselrolle darin, diese Ungeheuer gegen Libyen und Syrien zu richten, so wie die “neuen französischen (Pseudo)Philosophen” wie Alain Finkelkraut eine Schlüsselrolle dabei spielten, diese Ungeheuer gegen Bosnien von der Leine zu lassen. Hier ist also der Merksatz, den ich deutlich kennzeichnen will: die irren Takfiris, die all die Morde in Frankreich begangen haben, sind KEINE Kinder der islamischen Umma, sondern die des französischen tiefen Staats und des anglo-zionistischen Empire. Ihnen gehören diese Freaks, nicht Hassan Nasrallah oder Ramsan Kadyrow!

Drittens, die Propagandamaschinerie des anglozionistischen Empire sagt uns, der “Islam ist der Feind” oder dass “der Islam nicht kompatibel mit westlichen Werten” sei. Aber die Beispiele, die sie gebrauchen, um diesen Punkt zu betonen, beweisen nichts: das Beispiel der Takfiri-Irren, wenn das, ich werde nicht müde, das zu betonen, anglozionistische Empire sie von der Leine lässt. Die Vorzüge und Mängel des Islam als Religion haben mit den Ereignissen von Paris nichts zu tun. Gar nichts. Takfirismus ist für den Islam das, was Nazismus für die westliche Zivilisation ist: ein bösartiger und krankhafter Ausdruck dämonischen Hasses, der sich als Verteidigung einer Kultur/Zivilisation/Religion verkleidet. Nazismus *beweist* nicht, dass der Westen von Natur aus übel ist, und Takfirismus beweist das nicht für den Islam. Bitte, passt auf, es *kann* sein, dass etwas an der westlichen Zivilisation oder dem Islam grundsätzlich nicht stimmt (oder nicht), aber das kann man nicht anhand des Beispiels von Nazismus und Takfirismus beweisen.

Randbemerkung: Im Gegensatz zu dem, was mir eine Menge unehrlicher oder schlicht dummer Menschen vorwerfen, bin ich kein Verteidiger des Islam. Eines meiner größten Probleme mit dem Islam ist tatsächlich die Befürwortung der Todesstrafe (die ich ablehne), insbesondere die Todesstrafe für Gotteslästerer und Abtrünnige (die ich absurd finde). Ich habe nur gesagt, dass man, wenn man 1,6 Milliarden Menschen zutiefst beleidigt – unabhängig davon, wer diese 1,6 Milliarden Menschen sind oder an was sie glauben – dann werden sich immer, unvermeidlich, 1-5 Menschen finden, die bereit sind, einen dafür zu töten. Ich habe nichts gebilligt, ich habe es erklärt! Wie vernagelt (oder unehrlich!) muss man sein, um den Unterschied zwischen den Beiden nicht zu erkennen)

Viertens, die höchst vorhersehbare Reaktion der französischen Behörden und der übrigen Medien des Empire dürfte, genau wie nach 9/11, sein, sich auf die Bürgerrechte zu stürzen, die “Minuten des Hasses” zu schaffen, eine kriegslüsterne Hysterie anzuheizen, die durch Furcht und Zorn genährt wird, die alle, wie günstig, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ablenken, von der sterbenden EU, der zerfallenden Wirtschaft, der Ausbeutung der Armen durch die reichen 1% und der Tatsache, dass wir alle in einer Gesellschaft leben, die uns zu Leibeigenen eines weltweiten Empire machen will. Ich habe sogar den starken Eindruck, dass sie, nachdem die anglozionisstischen Pläne mit der Ukraine in Stücke gegangen sind, sie von der Erzählung vom “einmarschierenden russischen Bären” auf die vom “irren muslimischen Terroristen” umgeschaltet haben, um die Bevölkerung allgemein in Schrecken zu halten.

Randbemerkung: Die Berichterstattung von RT über diese Ereignisse hat mich absolut entsetzt. Irgendwer an der Spitze von RT hat die Entscheidung getroffen, diese unsinnige Erzählung von der “Bedrohung durch muslimische Terroristen” vollständig zu übernehmen, und das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Hände der fünften Kolonne der “atlantischen Integrationisten” tief in das höchste Management von RT hineingreifen

Also was heisst das für unsere Gemeinschaft?

Es heisst, dass uns aussergewöhnlich schwere Zeiten bevorstehen. Ich habe nie soviele Hassmails erhalten wie in den letzten 24 Stunden. Mir wird vorgeworfen, ein religiöser Fanatiker zu sein, ein Frömmler, jemand, der den Islam bedingungslos unterstützt, der Hinrichtungen gutheisst, ein Faschist und, natürlich, ein Antisemit. Des Weiteren muss ich mitteilen, dass die gesamte Infrastruktur der Saker-Gemeinde jetzt durch den Rückzug einiger absolut zentraler Personen in Gefahr ist, die beschlossen haben, alle Brücken zur Saker-Gemeinde wegen grundsätzlicher Widersprüche zu meiner Meinung abzubrechen. Ich krauche im Moment herum und versuche, eine Lösung zu finden, und die Leute, die sich zurückgezogen haben, haben versprochen, beim Übergang zu helfen. Dennoch kann ich nicht leugnen, dass in zwei entscheidenden Punkten die gesamte Gemeinschaft gerade höchst verwundbar ist:

a) die Registrierung der Domainnamen verschieder vineyardsaker-Domains
b) das IT-Backup, falls es technische Probleme mit unseren Servern gibt (ob in Folge eines Angriffs oder aus technischen Gründen)

Des weiteren habe ich beschlossen, einen Anwalt zu nehmen, um beim Schutz der verschiedenen Saker-Seiten zu helfen und mich vor möglichen missbräuchlichen Rechtsverfahren zu schützen, und das wird mich eine Menge kosten und auch einiges an Zeit. Im Augenblick ist nicht nur meine *dünne Anonymität* direkt bedroht, sondern auch die schiere Existenz unserer verschiedenen Blogs.

Randbemerkung: nur zur Erinnerung, ich schätze das, was ich meine *dünne Anonymität* nenne (eine Menge Leute wissen, wer ich bin, die interessierten Regierungen ohnehin), weil sie hilft, sich auf die Themen statt auf die Person zu konzentrieren. Ich habe nicht nur kein Interesse an irgendwelcher persönlicher Anerkennung, ich möchte überhaupt nicht zum Thema werden. Und ich möchte verhindern, dass mich die unvermeidlichen Irren mit ihrem Wahnsinn verfolgen. Darum ist sie mir so wichtig, aber wenn ich sie in dieser Krise verlieren muss, dann sei es so. Es wäre mir lieber, wenn nicht, aber wenn es keinen anderen Weg gibt..
Ich werde versuchen, mit dem allem klarzukommen, aber das wird meine Möglichkeit, den Ereignissen zu folgen, die Lage zu analysieren, mit den unterschiedlichen Themen der Gemeinschaft umzugehen oder die Falten aus der neuen Webseite zu bügeln, ernsthaft einschränken. Dafür bitte ich für die nächsten Tage/Wochen um Euer Verständnis und Eure Vergebung.

Des weiteren glaube ich, dass unsere Gemeinschaft einer Menge von Angriffen ausgesetzt sein wird, Lossagungen und persönlichen Angriffen. Die AngloZionisten versuchen gerade, einen anti-muslimischen Lynchmob zu organisieren. ihren berühmten *Kampf der Zivilisationen*, und das kann ich nicht hinnehmen. Ich werde dieser Scheußlichkeit nicht zusehen, und ich werde, so gut ich kann, sie als die unmoralische, dumme Täuschung enthüllen, die sie ist. Nicht, weil ich ein *heimlicher Islamist* bin, oder weil ich es unterstütze, Reporter umzubringen, sondern weil ich mich kategorisch weigere, mich überhaupt einem Lynchmob anzuschließen, und weil ich die Vorstellung eines Kampfes der Zivilisationen grundsätzlich ablehne.

Randbemerkung: “der Kampf der Zivilisationen”, ja? Wisst Ihr, welche beiden Gruppen von Freunden mich in diesen schwierigen Tagen sichtbar unterstützt haben? Serben und Muslime, die, zumindest nach der offiziellen Erzählung des Empire, einander Feind sein sollten, oder? So viel zum vermeintlichen Hass zwischen diesen Menschen; aber schließlich sollen auch Tschetschenen und Russen einander hassen, obwohl sie in Wirklichkeit, sehr zum Verdruss der AngloZionisten, im Donbass Seite an Seite die ukrainischen Nazis bekämpfen

Und täuscht Euch nicht, demnächst wird es noch viel, viel schlimmer. Es gibt hier schon einen Link zu einem Foto einer halbnackten “Femen” mit “f**k den xxx (hier steht das xxx für den Koran, dessen Namen ich nicht neben der Obszönität schreiben wollte) auf ihre Brust geschrieben, während sie den Koran verbrennt und auf ihn tritt (bitte klickt nur, um es anzusehen, wenn ihr keine Muslime seid) – hier. Ich erwarte, dass diese Art von “Ausübung der Meinungsfreiheit” sich vermehrt und weit verbreiten wird, ebenso wie die Reaktionen der Muslime, von echten bis zu False-Flag-Handlungen.

Die gegenwärtige Polarisierung wird schlimmer und intensiver werden!
Für unsere Gemeinschaft heisst dass, wir werden Leser, Freunde und sogar Mitarbeiter verlieren. Täuscht Euch nicht, die Zuschauer, die die Nachrichten in der Deppenschachtel verfolgen, befinden sich in einem Zustand völliger Hysterie, und sie werden in jedem, der sich ihnen nicht anschliesst, einen bösen, verrückten “Islamofaschisten” sehen. Wir alle werden einen Preis dafür zahlen, uns nicht der allgemeinen Hysterie anzuschliessen.
Seid darauf vorbereitet, und akzeptiert das als den Preis, der dafür gezahlt wird, das Richtige zu tun.

Wie Ihr helfen könnt

Leute, ich muss Euch sagen, ich brauche Eure Hilfe mehr denn jemals zuvor. Bitte denkt daran, dass ich EIN EINZELNER bin, und dass ich allein nicht alles schaffen kann. Also hier ist, wie ihr helfen könnt:

Das erste Problem: Computer und Fragen von Backup/Sicherheit

Bis heute hatten wir ein System-Backup, durch das alle verschiedenen Saker-Blogs automatisch auf einem Server einer dritten Partei hinterlegt wurden. Im Falle eines technischen Zusammenbruchs, oder eines DdoS-Angriffs oder eines Hacks zur Verfälschung wäre es nur nötig gewesen, den Namen der angegriffenen Domain mit einer anderen IP zu verbinden, und der ursprüngliche Blog wäre wieder da gewesen. Das haben wir gestern verloren.

Also, falls Ihr Server besitzt und betreibt, und bereit seid, diese „Notfall-Backup“-Funktion zu übernehmen, nehmt bitte so bald wie möglich mit mir Kontakt auf.

Zweitens, ich brauche dringend Backend/Server-Spezialisten, die mit technischen Fragen helfen können, um all die Saker-Blogs am Laufen zu halten. Wenn Ihr diese Fertigkeiten besitzt, mailt mir bitte so bald wie möglich.

Drittens, ich mache mir große Sorgen,weitere Webmaster und Backend/Server-Spezialisten zu verlieren. Wenn ihr diese Fertigkeiten besitzt, mailt mir bitte so bald wie möglich.

Viertens, mein Haupt-Webmaster (Gevorg in Armenien) hat die Vorbereitung des neuen Blogs grandios hinbekommen und er schenkt mir höchst großzügig seine Zeit, um diese Krise zu bewältigen (im Augenblick hält er den neuen Blog allein in Betrieb, mit der Unterstützung nur eines Co-Moderators für die Kommentare). Ich möchte die Gemeinschaft bitten, einzuspringen und mir dabei zu helfen, Spenden für Gevorg zu sammeln, um seine Hingabe zu würdigen. Also bitte schickt mir, was ihr könnt, für Gevorg, und kennzeichnet Eure Spende auf PayPal mit „for Gevorg“.

Das zweite Problem: Rechtskosten

Wie ich schon erwähnt habe, werde ich einiges an Anwaltskosten haben, um irgendeine Art von juristischer Person zu schaffen (im Original steht LLC trust, das dürfte der deutschen GmbH ähneln), die einen dauerhafte Lösung für alle Domains bietet und jedermann vor missbräuchlichen juristischen Angriffen schützt. Wenn es Euch also wirklich gut geht (tut mir leid, kleine Spenden nützen nicht in diesem Fall), und wenn Ihr mir dabei helfen könnt, die Anwälte zu zahlen, um die ganze Gemeinschaft zu schützen, dann helft mir bitte, die Mittel aufzutreiben, die zur Deckung der Anwaltskosten nötig sind. Wenn Ihr mir dafür eine Spende schickt, gebt bitte dabei deutlich „for legal matters“ (für Rechtssachen) an, oder schickt mir besser gleich eine Mail.

Solltet Ihr Rechtsanwälte in den USA sein und bereit sein, pro bono zu arbeiten, um zu helfen, nehmt bitte Kontakt zu mir auf.

Mein Ziel ist einfach: eine rechtliche Struktur zu schaffen, die mich und die ganze Saker-Gemeinde auf zwei Ebenen schützen kann: die Anonymität derjenigen, die anonym bleiben wollen, und ein Schutz vor irgendwelchen hässlichen Rechtsstreits oder anderen Formen rechtlicher Verfolgung für alle in der Gemeinschaft. Das kann ich nicht alleine tun – also helft bitte!

Ich denke, jetzt werde ich etwas anfügen, über das ich schon einige Zeit nachgedacht habe, aber was ich mich nie getraut habe. Aber da das Haus bereits brennt, kann ich genauso gut davon ausgehen, dass es nichts verschlimmern kann…

Meine besondere Bitte an jene mit großen Mitteln (finanziellen oder anderen)

Ich weiss nicht, ob es Euch gibt, aber ich nehme mal an, dass. Ich sehe Euch als Menschen, die den Saker-Blog schon eine Zeit lang lesen, und der gesehen hat, wie diese Gemeinschaft in Antwort auf die dramatischen Ereignisse in der Ukraine gewachsen ist. Obwohl Ihr jemand mit großen Mitteln seid (finanziellen oder anderen), wart Ihr sehr auf „unserer Seite“ und habt gesehen, wie wie wir alle Tag für Tag – unsere ganze Gemeinschaft – etwas bewegt haben. Auch wenn das, was ursprünglich schlicht der Blog eines anonymen Kerls war, zu einer weltweiten Gemeinschaft von acht Blogs, die in 5 Sprachen auf 4 Kontinenten geschrieben werden, angewachsen ist, geschah dies alles mit der Zeit, den Anstrengungen und der Hingabe von Freiwilligen, die das in ihrer sogenannten „Freizeit“ taten. Und dennoch bekämpfen wir ein riesiges EMPIRE, mit viele Milliarden Dollar schweren weltweiten Konzernmedien, aufrechterhalten durch ein Netzwerk von Plutokraten und Finanziers, die wortwörtlich Millionen Dollar aus der Portokasse ausspucken können. Die meisten von uns leben, das weiss ich zuverlässig, von Zahltag zu Zahltag. Oder manche von uns haben zwei Vollzeitjobs (wie ich selbst, und wir leben immer noch von Zahltag zu Zahltag). Lenin hat von der Notwendigkeit von Berufsrevolutionären gesprochen. Nun, ich wünschte mir, er wäre heute am Leben, um uns zu helfen. Aber er hatte damals reiche Bankiers, die ihn unterstützen (und Trotzky). Wir haben das nicht. Aber es ist immer noch wahr, dass „pecunia nervus belli“ ist (das Geld ist der Nerv des Krieges). Wie können wir in diesem Krieg kämpfen, wenn wir darum ringen, unsere Rechnungen zu zahlen, ganz davon zu schweigen, in diesen Krieg zu investieren?

Also, wenn es Euch gibt, und wenn Ihr diese meine Worte lest, könnt Ihr zwei Dinge tun, die uns allen wirklich helfen würden:

a) helft uns, unsere Rechnungen zu zahlen
b) helft uns, für unsere „Kriegsbemühungen“ zu zahlen (wir haben kein Budget für Kommunikation, kein Reisebudget, unsere IT besteht aus Freiwilligen, unsere Übersetzer erhalten nicht einmal ein Trinkgeld, viele von uns sind schlecht ausgerüstet oder haben einen erbärmlichen Internetzugang. Eines der Gründungsmitglieder eines unserer Blogs musste die Mitarbeit einstellen, weil er seine Internet-Verbindung nicht bezahlen konnte!)

Jetzt gerade gibt es eine sehr großzügige Person, die die ganzen Serverkosten für die gesamte Gemeinschaft übernommen hat, und eine weitere großzügige Person, die mich und meine Familie wortwörtlich davor bewahrt hat, tiefer in Schulden zu versinken. Und dennoch bin ich mir sicher, dass keine der beiden wirklich wohlhabend ist. Ohne diese beiden Männer würde unsere ganze Gemeinschaft verschwinden. Und dennoch berühren wir viele hunderttausend Menschen dort draußen, Euch eingeschlossen.

Natürlich wäre es nett, wenn Ihr einfach unsere Rechnungen zahlen könntet, aber ich wage es nicht, auf diese Art Hilfe zu hoffen. Aber vielleicht habt Ihr die Kenntnisse und Fertigkeiten, um uns über die Gründung einer Stiftung bei der Finanzierung unserer Bemühungen zu helfen, oder über die Einrichtung eines Treuhandfonds? Oder vielleicht könnt Ihr Euch mit einigen Freunden zusammentun und einen Weg finden, der unsere Gemeinschaft davor bewahrt, so hart mit den „trivialen“, aber schmerzhaften täglichen Problemen zu kämpfen?

Der Einsatz ist himmelhoch. Es gibt nicht nur eine reale Gefahr eines Bürgerkriegs in Frankreich und anderen Teilen Europas, es gibt nicht nur eine reale Möglichkeit eines kontinentalen Krieges in der Ukraine, selbst ein totaler interkontinentaler Atomkrieg zwischen den USA und Russland ist nicht mehr unmöglich.

Letzte Woche erst erhielt ich eine sehr besorgte Email von einem ehemaligen (jetzt pensionierten) Primas einer autozephalen orthodoxen Kirche (einer der grössten), der mir sagte, er und seine sehr gut vernetzten Freunde und Quellen wären wirklich besorgt, dass ein Krieg zwischen den USA und Russland ausbrechen könnte. Frühere Spitzenpolitiker wie Paul Craig Roberts warnen jetzt nur noch vor der Gefahr eines Krieges. Ich habe Freunde in Deutschland, die sagen, die deutsche Armee bereite sich auf den Krieg vor. Ich weiss sicher, dass sich Russland seit Monaten auf einen Angriff durch die USA/NATO vorbereitet. Das ist keine Paranoia, das ist es wohin uns dieses verfluchte Empire gebracht hat: an die Schwelle des Krieges. Wir in der Saker-Gemeinde tun alles, was wir können, um das zu verhindern, um nicht tatenlos zuzusehen, aber wir brauchen jede Hilfe, die wir kriegen können, da die Lage jetzt unzweifelhaft ziemlich häßlich wird.

Also, meine unbekannten „Unterstützer mit großen Mitteln“ – jetzt ist die Zeit, um wirklich zu helfen. Wenn Ihr es könnt, tut es. Wenn Ihr noch länger wartet, könnte es zu spät sein.

Ich erwarte nicht, dass Bill Gates oder Wladimir Putin diese Worte lesen. Aber wenn Ihr jemand mit Mitteln und/oder Macht seid und uns in diesem Kampf helfen könnt, geht bitte davon aus, dass diese Worte an Euch persönlich gerichtet sind.

Einige Worte zum Schluss

Okay, fürs Erste habe ich alles gesagt. Ich werde in den nächsten Tagen schwer zu erreichen sein, weil ich schwer damit beschäftigt sein werde, das zusammen zu halten, dessen Aufbau so lange gedauert hat. Wenn Ihr mich abgrundtief hasst, weil ich „religiöse Morde unterstütze“ und mich verachtet, weil ich über Geld rede, seid Euch bitte dessen gewiss, dass ich diese Eure Sicht bereits kenne. Wen Ihr darauf besteht, könnt Ihr sie hier posten, aber Ihr werdet jedermanns Zeit verschwenden (und wenn Ihr wirklich verstehen wollt, wofür ich einstehe, werdet Eure Deppenschachteln los und lest in ein paar Tagen nochmal, was ich geschrieben habe, und es wird vermutlich wieder Sinn machen).
All den vielen von Euch, die mir per Mail Worte der Unterstützung und Ermutigung geschickt haben, vielen Dank! Ihr habt keine Ahnung, wie sehr eine freundliche Stimme jemandem hilft, der geschmäht und von Freunden verlassen wird.

Das sage ich allen: wenn wir wirklich eine Gemeinschaft sind, dann macht es Sinn, wenn ich mich an Euch wende, zu helfen, das alles gemeinsam, als eine Gemeinschaft, zu überleben. Es gibt genug von uns, aber jetzt müssen wir zusammenfinden, wenn wir überleben und den Kampf fortführen wollen. Ich werde das nicht alleine schaffen.

Freundliche Grüße und Dank,

der Saker

Quelle: http://www.vineyardsaker.de/analyse/offener-brief-an-die-saker-gemeinschaft-und-alle-freunde/

Danke dem Saker

Gruß an die Helfer und Spender

TA KI

Die Amerikaner gaben den Nazis einen gesicherten Ruhestand


9Fotolia_71051187_Subscription_XXL

Geld im Tausch gegen Schweigen. Das Justizministerium der USA hat Alt-Nazis Millionen Dollar gezahlt, damit diese Amerika verlassen und auf die US-Staatsbürgerschaft verzichten. Journalisten haben dieses Geheimnis nach jahrelanger anstrengender Detektivarbeit gelüftet. Ihren Angaben zufolge hatte das „Umsiedlungsprogramm“ Anfang der 1980er Jahre begonnen, daran hatte mehr als die Hälfte der Nazis teilgenommen, die sich in den USA niedergelassen hatten. Mehr noch: einige davon leben immer noch auf Kosten der einfachen amerikanischen Steuerzahler und bekommen weiterhin ihre „ehrlich erarbeiteten“ Gelder.

In den Jahren des Kalten Krieges waren mehrere tausend ehemalige Nazis in die USA abgewandert, um Gericht und Gefängnis in Europa zu entgehen. Die Amerikaner versorgten sie mit allem Nötigen – Arbeit, Wohnraum und Garantien – im Tausch gegen Hilfe im Kampf gegen die Sowjetunion, sagt Wilen Iwanow, Berater der Russischen Akademie der Wissenschaften und Akademie-Mitglied:

„Das war eine Politik der doppelten Standards. Offiziell konnten sie nicht über ihre Handlungen zur Unterstützung der Nazis sprechen. Das Kalkül war, irgendwann deren Informationen und Erfahrung zu nutzen. Sie haben den Nazismus nicht direkt unterstützt, sondern die Nazis im Kampf gegen die Sowjetunion.“

Jahre später änderte sich die Politik Washingtons, und das bedeutete, dass man die „Zeugen“ loswerden musste. Die Dinge vor Gericht zu bringen, ging nicht, das hätte zu viel Wirbel gemacht. Deshalb schlug man den Rentnern vor, „in aller Stille“ das Land zu verlassen und auf die Staatsbürgerschaft zu verzichten, dafür aber die millionenschwere Unterstützung weiter zu bekommen, bereits in Europa. So ist die genaue Zahl an verrenteten Nazis, die weiter Zahlungen erhielten, bis heute unbekannt. Unbekannt ist auch, wie viel Geld aus dem amerikanischen Haushalt dafür verwendet wurde. Eine Million mehr oder weniger – was macht es schon? Das Ziel heiligt die Mittel, erklärt Wilen Iwanow die Logik des Weißen Hauses:

„Die Politik erfordert finanzielle Ausgaben. Damit solche Schritte effektiv sein konnten, musste Geld aus dem amerikanischen Haushalt ausgegeben werden, was sie auch früher taten und heute tun. Natürlich waren die Amerikaner in ihrer Politik stets Pragmatiker. Wenn diese Leute bei irgendetwas von Nutzen sein konnten, wurde sie unterstützt. Es geht nicht um moralische Werte. Es geht um zynischen Pragmatismus.“

Die Amerikaner betrachten die Politik ausnahmslos als Instrument für die Umsetzung ihrer Ambitionen und Pläne. Die moralische Seite der Frage interessiert sie nur wenig, sagt der Amerikanist Dmitri Michejew:

„Sie (die Amerikaner) sehen darin nichts Verwerfliches. Die Amerikaner haben denen eine Zeitlang geholfen, aber die sind ja Profis, also muss man ihnen Rente zahlen. Dass dem breiten Publikum zu sagen, ist irgendwie unpassend. Das würden nicht alle verstehen. Wenn es nur Amerika zum Vorteil wäre, so verstehen die das. Und sie verstehen das so: wer nicht mit uns ist, ist das Böse, wer mit uns ist, ist das Gute. Eine Zeitlang werden die Nazis mit uns sein, das macht nichts. Langfristig arbeiten sie für das Gute.“

Amerikanische Beamte versuchten allerdings, gegen die ständigen und ungerechten Leistungen aus dem Haushalt zu protestieren. Die Senatoren Chuck Schumer und Robert Casey legten eine Gesetzesnovelle vor, die es Ex-Nazis verbieten soll, weiter Renten zu beziehen. Aber von dem Schicksal dieses Papiers ist verdächtig wenig zu hören.
Quelle: http://german.ruvr.ru/2014_11_27/Die-Amerikaner-gaben-den-Nazis-einen-gesicherten-Ruhestand-7540/

Gruß an die Kriegstreiber und Finanzierer

TA KI