Die dunkle Seite von Nelson Mandela und die Neue Weltordnung


Der am 5. Dezember 2013 verstorbene Nelson Mandela wäre am 18. Juli 2018 100 Jahre alt geworden. Von der Weltöffentlichkeit als Freiheitskämpfer gefeiert und 1993 mit dem Friedensnobelpreis geehrt, wird er in Südafrika angeblich mit „religiöser Ehrfurcht“ als Vater der Nation und Symbolfigur des Widerstandes gegen das rassistische Apartheid-Regime verehrt.

Wir sollten an diesen Tag aber auch nicht vergessen, dass in Südafrika heute auch nicht alles zum Besten bestellt ist, und dass Mandela, so wie andere nahezu vergötterte Persönlichkeiten (wie z.B. Mahatma Gandhi, Mutter Teresa und der Dalai Lama), auch von einer dunklen Seite umgeben ist, die von den etablierten Medien zumeist ausgeblendet wird.

Mandelas Gewaltbereitschaft

Vieles von dem scheinheiligen Gedenken an Nelson Mandela ist nicht nur eine Versündigung gegenüber der Geschichte – sondern auch eine Gefahr. Es ist sicherlich richtig, dass Mandela zu einer großen Persönlichkeit aufgestiegen ist.

Befreit nach 27 Jahren aus einem südafrikanischen Gefängnis, ließ sich der Anti-Apartheid-Kämpfer nicht zur Rache hinreißen, sondern er schlug versöhnliche Töne an. Er verhandelte über ein friedliches Ende der Apartheid und predigte – und praktizierte – als erster Präsident des demokratischen Südafrika Versöhnung. Darin war er großartig. Ein Heiler. Eine Inspiration (Südafrika: Ende der Apartheid im Sinne des internationalen Kapitals).

Für viele Weiße im Ausland scheint er sogar Christus ähnlich zu sein – jemand, der für die Sünden der weißen Schuld gelitten hat und diejenigen, die an ihn glaubten, von der Sünde des Rassismus befreit hat. Aber Mandela war kein Christus, nicht einmal Gandhi oder Martin Luther King. Er war jahrzehntelang ein Mann der Gewalt. 1961 brach er mit den Weggefährten des African National Congress (ANC), die Gewaltlosigkeit predigten, indem er einen terroristischen Flügel bildete (Kratzen am Mythos Gandhi: Das andere Gesicht des weltweiten Idols für Gewaltfreiheit).

Er bekannte sich später vor Gericht für Taten öffentlicher Gewalt schuldig, und hinter Gittern billigte er sogar noch mehr, einschließlich der Autobombe, die 1983 in der Church Street 19 Menschen tötete.

Mandela schlug sogar vor, Schwarzen, die als Kollaborateure angesehen wurden, die Nase abzuschneiden. Seine damalige Frau Winnie plädierte hingegen für das sogenannte „Necklacing“ – einen brennenden Autoreifen um ihren Hals. Mandela argumentierte, das Apartheid-Regime habe ihm keine andere Wahl gelassen, als Gewalt mit Gewalt zu bekämpfen, aber es ist zu einfach, zu behaupten, dass die Ereignisse ihm Recht gaben.

Sein Vermächtnis hat noch nicht ausgespielt. Der südafrikanische Präsident von 2009-2018, Jacob Zuma, sang bis vor Kurzem noch öffentlich das Anti-Apartheid-Lied Shoot the Boer [Erschießt die Buren] in einem noch immer geteilten Land, in dem viele weiße Farmer erschossen wurden (Südafrika am Rande eines Bürgerkrieges: Mord und Rassismus gegen Weiße (Videos)).

Mandelas Unterstützung für andere gewalttätige Anführer ist noch weniger verzeihlich. Er unterhielt enge Beziehungen zum kubanischen Diktator Fidel Castro und unterstützte den palästinensischen Terroristenführer Yassir Arafat. Als Präsident verlieh er im Jahr 1997 dem libyschen Diktator Oberst Muammar Gaddafi, der dem ANC 10 Millionen Dollar gespendet hatte, die höchste Auszeichnung seines Landes für einen Ausländer.

Er verlieh dem korrupten indonesischen Präsidenten Suharto die gleiche Auszeichnung, der 60 Millionen Dollar gespendet hatte.  Er unterstützte den nigerianischen Putschistenführer Sani Abacha und weigerte sich, ein Wort öffentlich zu sagen, um 1995 die Absetzung des Aktivisten Ken Saro-Wiwa zu stoppen (Ermordeten CIA, MI5 und Südafrika den UN-Generalsekretär?)

Mandela hat sicherlich auch großartige Dinge getan. Aber viele seiner radikaleren Unterstützer im Westen benutzen diese Größe jetzt, um seine politischen Gewaltakte zu säubern – und seine Unterstützung für Diktatoren, die sie sich zunutze gemacht hatten. Das ist gefährlich (Bundesregierung, WWF & WCS: Der moderne Kolonialismus (Videos)).

Nelson Mandela als Wegbereiter der Neuen Weltordnung

Nelson Mandela war an einer Verschwörung beteiligt, um Südafrika in das neue Zeitalter und die Neue Weltordnung zu führen. „Ubuntu“ ist eine Form des spirituellen Humanismus, die Teil des globalen Plans ist, eine Welt-„Religion“ (oder vielmehr eine neue globale Spiritualität oder spirituelle Einheit) zu errichten, die Jesus Christus ausschließt. Im Mittelpunkt dieser neuen Religion steht die Verehrung des Menschen.

In nachfolgendem Video werden Sie Beweise dafür finden, dass Nelson Mandela ein freimaurerischer Malteserritter war – einem politisch-religiöser Orden, der dem Vatikan dient. Es handelt sich dabei auch um einen Freimaurerorden. Hinter dieser versteckten Agenda verbergen sich die globalen Elite-Okkultisten des neuen Zeitalters, die Luzifer anbeten.

(Die beiden südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela (l.) und Desmond Tutu im Habit des Malteserordens)

Nelson Mandela und die Regenbogennation

Der ehemalige Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, prägte den Begriff der Regenbogennation, den Nelson Mandela im ersten Monat seiner Amtszeit näher erläuterte:

Wir werden eine Gesellschaft errichten, in der alle Südafrikaner, Schwarze und Weiße, aufrecht gehen können, ohne Angst in ihren Herzen, in der Gewissheit ihres unveräußerlichen Rechtes der Menschenwürde – eine Regenbogennation im Frieden mit sich selbst und mit der ganzen Welt.

Der Regenbogen steht z.B. in der nordischen Mythologie für die Brücke ins Reich der Götter (Asgard), aber im Okkultismus kann der Regenbogen auch für eine esoterische Verbindung des Menschen zu Luzifer stehen. Der Zusammenhang ergibt sich möglicherweise daraus, dass Luzifer übersetzt „Lichtbringer“ bedeutet und ein Regenbogen durch die Brechung des Lichts entsteht (Wesen, Ziele und Macht der Freimaurerei: „Ich habe Luzifer gedient – ohne es zu wissen“).

(Verbindung Luzifers mit dem Regenbogen aus dem Film „Lucifer Risingdes Crowley-Anhängers Kenneth Anger (1972))

Es wird oft gesagt, dass die größte Täuschung in Sichtweite verborgen ist. Dies ist bei Nelson Mandela gewiss der Fall. Im Wesentlichen war Nelson Mandela mitschuldig am Übergang Südafrikas in das Neue Zeitalter und den Beginn der Neuen Weltordnung, die Menschen vergöttert, anstatt den einzig wahren Gott anzubeten.

Was ist Ubuntu?

Der Begriff „Ubuntu“ lässt sich grob als „Menschenfreundlichkeit“ übersetzen, die das Konzept des Menschseins gegenüber anderen umfasst. Er wird in einem philosophischen Sinn verwendet, der „den Glauben an ein universelles Band des Teilens bedeutet, das die gesamte Menschheit verbindet“.

In Südafrika bezieht er sich auf eine Art humanistische Philosophie, Ethik oder Ideologie. Er kann als eine Art sozialer Humanismus beschrieben werden. „Ubuntu“ behauptet, dass es die Gesellschaft ist, und nicht ein transzendentes Wesen, die den Menschen ihre Menschlichkeit verleiht.

Mit anderen Worten, die Menschlichkeit rührt daher, sich dem Stamm anzupassen, oder Teil desselben zu sein. Aber wenn wir diese Logik zum Beispiel auf Hitler und das Dritte Reich anwenden, sehen wir, dass das Konzept nicht isoliert funktioniert. Dies liegt daran, dass es impliziert, dass Menschen von Natur aus gut und nicht böse sind, wohingegen die Bibel das Gegenteil lehrt.

Es gibt unzählige Beispiele in der Geschichte, die beweisen, dass die kritische Masse (die wir „Gesellschaft“ nennen), keine Garantie für Frieden, Wohlergehen und Wohlstand bietet. Weil der Mensch in einem spirituell degenerierten Zustand ist, ist die Menschheit kollektiv genauso von Natur aus böse, wie wir es auf individueller Ebene sind.

Ubuntu basiert auf der Lüge, dass sich der Mensch selbst erlösen kann

Aber die Bibel widerspricht diesem Wunschdenken. Das Dilemma ist natürlich, dass, wenn man die Existenz Gottes leugnet, wir einen anderen Weg finden müssen, um die degenerierte Menschheit zu erlösen. An dieser Stelle tritt der säkuläre Humanismus auf den Plan. Wenn Gott aus der Gleichung entfernt wurde, bleiben uns die Fantasien von Menschen, die aufeinander angewiesen sind, um den Planeten vor Zerstörung und Zwietracht zu bewahren.

Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass säkulärer Humanismus einer Religion gleichkommt. Diejenigen, die schnell bei der Hand sind, die Existenz Gottes zu leugnen, suchen auch schnell unter sich nach irdischen Gottheiten als dessen Ersatz. Sie suchen einen Führer, der sie in Sicherheit und Wohlstand bringen wird, während sie fest entschlossen sind, ihren Schöpfer nicht anzuerkennen.

Es gibt Menschen, die das Christentum hassen, und ihren Hass als allumfassende Liebe für alle Religionen bezeichnen. – GK Chesterton

Es ist nicht so, dass diese Gott hassenden Männer Religion lieben, sondern es ist vielmehr so, dass sie eine bequeme Lüge glauben, die die Akzeptanz von allem außer der Wahrheit darstellt.

Nelson Mandela war Freimaurer und Malteserritter

 Die Malteserritter sind eine der freimaurerischen Schulen, und deshalb war Nelson Mandela Freimaurer. Ohne in diesem Artikel auf die Einzelheiten der Freimaurerei einzugehen, genügt es zu sagen, dass die Freimaurerei die Antithese des Christentums ist, so wie alle Mysterienreligionen, die die Lehren der Bibel untergraben wollen. Aber die Malteserritter sind auch ein katholischer Orden, der dem Papst dient (Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)).

 

(Nelson Mandela in „guter“ Gesellschaft)

Der Mandela-Tag“, die „46664“-Kampagne und die Schaffung einer neuen Religion 

Der Internationale Nelson-Mandela-Tag (engl.: Nelson Mandela International Day) ist ein Gedenktag, der auf Initiative der Vereinten Nationen durch deren Vollversammlung am 10. November 2009 deklariert wurde und zum humanitären Verhalten anregen soll. Der Gedenktag wird seit 2010 jährlich am 18. Juli begangen.

46664 ist eine weltweite Kampagne der Nelson-Mandela-Stiftung, die das Bewusstsein gegenüber AIDS steigern und die Menschen ermutigen soll, gegen diese Krankheit zu kämpfen. „466/64“ war die Häftlingsnummer Nelson Mandelas auf der Gefängnisinsel Robben Island, was bedeutet, dass er der 466. Gefangene war, der 1964 inhaftiert wurde (Codename »Infektion« – Verschwörungstheorie: Aids aus dem Geheimlabor).

Zu der Wahl des Mottos sagte Mandela:

466/64 war 18 Jahre lang meine Häftlingsnummer, als ich Gefangener auf Robben Island war. Ich war nur als Nummer bekannt. Heute sind Millionen (HIV-)infizierte Menschen genau das: eine Nummer!

Dabei fällt auf, dass durch die Kampagne die Zahl „666“ des Tieres aus der biblischen Offenbarungsgeschichte in den Mittelpunkt gerückt wird und betont wird, dass Mandela 18 Jahre (=3×6=666) Jahre lang im Gefängnis war (Die Zahl „666“ in der Bibel und ihre Hintergründe: Freimaurer, der Salomonische Tempel und seine Bedeutung in der Gegenwart!).

Diese 46664-Kampagne wurde als „globale Kampagne für Veränderung“ gebrandmarkt. Und genau das ist sie – eine globale Kampagne für den Wandel; ein Übergang in die Neue Weltordnung und das Zeitalter einer neuen Form der Spiritualität, die auf säkulärem Humanismus und der Verherrlichung Luzifers beruht. 

Schauen Sie sich auch die folgenden Videos an, um die ganze Geschichte Nelson Mandelas, der Malteserritter und der 46664-Kampagne zu erfahren.

Verweise:

https://propheticalert.net/nelson-mandela-ubuntu-46664-the-knights-of-malta/

https://www.heraldsun.com.au/news/opinion/the-dark-side-of-nelson-mandela/news-story/68f4acdbf2b0b4e6c799e458a55e6cb2

https://web.de/magazine/politik/nelson-mandela-wuerde-100-jahre-alt-realitaet-suedafrika-33073280

http://www.sueddeutsche.de/politik/zitate-von-nelson-mandela-ein-ideal-fuer-das-ich-zu-sterben-bereit-bin-1.1837100-8

https://zombiewoodproductions.wordpress.com/tag/der-regenbogen/

https://de.wikipedia.org/

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.07.2018

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Advertisements

Papst Franziskus – Neue Weltordnung und EINE WELTRELIGION


Globalisierung, Neoliberalismus und Neue Weltordnung  sind im Kern das Gleiche und haben ein politisch definiertes Ziel.  Die Auflösung aller Grenzen und Beseitigung aller Hemmnisse, wie Handelshemmnisse, Nationalität, Kultur, Tradition, Rasse und Religion. Papst Franziskus zieht auf dem Weg zur „New World Order“ die religiösen Fäden für eine die „Eine Welt-Religion“.

 

Wir leben in einer sehr interessanten Zeit. Die tägliche Reizüberflutung führt dazu, dass es schwierig ist, die Brisanz unserer Zeit zu realisieren. Was ist in den letzten Jahren nicht alles über uns hereingebrochen, der Krieg gegen den Terror nach dem Anschlag vom 11. September 2001, der sich heute bis vor unsere Haustür ausgebreitet hat. Damit verbunden, fast unbemerkt und unwidersprochen, Terrorgesetze, die jeden Normalbürger betreffen können, und eine Totalüberwachung, wie sie vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Finanzkrisen, Staatsschuldenkrisen, Rettungsschirme und ein Geschäftsgebaren der EZB, welches nicht nur als vorsätzliche Veruntreuung von Volksvermögen bezeichnet werden kann, sondern über die Niedrigzinspolitik zu einer ganz praktischen Enteignung von uns allen führt. Bürgerkriege, Revolutionen, welche nicht mehr beherrschbare Flüchtlingsströme zur Folge haben und eine Bundeskanzlerin, die ohne Mandat des Bundestages deutsche und europäische Gesetze einfach ignoriert und die Grenzen öffnet für Millionen von Menschen, zum Großteil ohne Papiere und nicht immer mit den besten Absichten. Und damit nicht genug – der plötzliche Aufbau eines Feindbildes gegenüber Russland, die radikale Verwandlung der Türkei, der Brexit und gerade so, als ob nichts passiert wäre, der deutsche Aktienindex in Feierlaune, der Konsum steigt, das Volk jagt Pokemon-Monster und schaut Weltmeisterschaft und Olympiade.

Ja, wir leben in der „Zeit des Endes[1]“  Wir haben Erdbeben und Hungersnöte, Kriege und Kriegsgeschrei, und das alles nimmt exponentiell zu, aber das ist erst der Anfang der Wehen. Leben wir in einer Zeit der Verführungen? Haben wir Verführung? JA! Man kann sicher auch hier eine exponentielle Zunahme feststellen, z.B. in der Welt, in der ganze Generationen in einer „virtual reality“ aufwachsen, und im Glauben, nicht zuletzt durch einen Papst, der als Engel des Lichts und der Bescheidenheit, nicht nur Normalbürger, sondern auch bibeltreue Gläubige begeistert.

Jetzt betrachten wir die Agenda und Ziele von Papst Franziskus.

Vom 4. – 23. September 2016 fand ein großes und bedeutendes Weltereignis in der Altstadt von Jerusalem statt. – das Mekudeshet Interfaith Festival 2016 (MIF). Schauspieler, Künstler, Musiker und Medienpersönlichkeiten aus der ganzen Welt werden zusammenkommen. Bei diesem Ereignis, das am 23. September endete, waren Oberhäupter der Katholiken, Muslime und Juden anlässlich der bislang längsten interreligiösen Gottesdienste der Geschichte zusammengetroffen.

Wo? In der Altstadt von Jerusalem, genau dort, wo der Herr Jesus weinte und der Tempel stand. Sie werden einen Gott unter dem Banner der Ökumene anbeten und verehren. Dort möchten sie sich einiger religiöser Barrieren entledigen und interreligiöse Unterschiede loswerden. Der Gottesdienst wird die drei monotheistischen Religionsüberzeugungen vereinen unter einem Dach im Bethaus aller Gläubigen.

Der erste Teil dieses MIF-Ereignisses (5. – 11. September) hat Juden, Muslime und Christen zusammengebracht unter dem Motto: „Eine Leidenschaft für Jerusalem, in der sie friedlich unter den Flügeln des Allmächtigen neben- und miteinander leben können“. Einige Schlagzeilen dieses Ereignisses auf den Internetseiten werben für Abschaffung der interreligiösen Barrieren und für ein Zusammenkommen in der Anbetung eines (selben) Gottes. Der zweite Teil des MIF-Ereignisses fand dann vom 12. – 23. September statt.

Die Veranstalter des Mekudeshet Interfaith Festival hat eine elftägige Weihe ausgeführt. Wenn Sie es nicht wussten: jemand vollzieht dann eine Weihe, um etwas als ‚heilig‘ zu verkünden. Die Zusammenkunft der Juden, Muslime und Katholiken für eine Weihe bedeutet also, dass sie ihren neuen interreligiösen Glauben, ihren neuen Gott, ‚heilig‘ machen möchten. Das würde ein Signal aussenden für die neue „Eine-Welt-Religion“, die sich Papst Franziskus durch harte Arbeit seit Beginn des Jahres 2016 unermüdlich herbeiwünscht. Die Konkurrenz-Welt-Religionen (Christentum, Islam, Judentum) werden eine neue Botschaft in die Welt hinaustragen.

Der Vatikan ist übrigens einer der Hauptbefürworter der ökumenischen Bewegung weltweit und in Israel. Während der letzten 3 Jahre hat Papst Franziskus unaufhörlich daraufhin gearbeitet, diese „Eine-Welt-Religion“ zu ermöglichen, in der alle Denominationen vereint werden. Betrachtet man den Ansatz von Papst Franziskus in den letzten 3 Jahren, insbesondere den im Jahre 2016, so macht man Bekanntschaft mit jemandem, der die evangelischen Christen verurteilt hat und vor allem die Auffassung bekämpft, dass man eine persönliche Beziehung zu Christus haben muss. Er hat öffentlich gewarnt, dass ein solcher Glaube ‚gefährlich‘ ist. Er hat auch die von evangelischen Christen betriebene Verbreitung des Evangeliums mit dem Dschihadismus (Heiliger Krieg) verglichen. Währenddessen hat er sich allen anderen Konfessionen weltweit angenähert. Weshalb geschieht das so?

Das Ausmaß dieser Annäherungen (gegenüber anderen Religionen) allein im Jahr 2016 übersteigt jede Vorstellungskraft. Im Februar 2016 hielt Papst Franziskus eine Dringlichkeitssitzung mit Patriarch Kyrill von der russisch-orthodoxen Kirche; eine Premiere seit der großen Kirchenspaltung (im Jahre 1054). Papst Franziskus näherte sich auch dem türkischen Patriarchen Bartholomäus an und beide Führer sprachen den Flüchtlingen (während der Flüchtlingskrise) ihre Unterstützung zu und machten einen Aufruf für noch mehr Aufnahmen von Flüchtlingen in Europa.

Im Mai traf er Scheich Al Ahzar, den Anführer der ägyptischen Sunniten. Im Januar besuchte Papst Franziskus Roms größte jüdische Synagoge. Er empfing auch religiöse und politische Führer der Juden im Vatikan. Im Juni näherte sich der Papst den Armeniern. Im Juli besuchte er Polen und rief die dort versammelten jugendlichen Zuhörer dazu auf, an die „neue Humanität“ zu glauben.

Im August kam Papst Franziskus eine Initiative der amerikanischen Lutheraner zugute, die mit einer großen Mehrheit von 931 zu 9 Stimmen ein Dokument mit dem Titel „Declaration of the Way“ verabschiedeten, in dem sie behaupten, dass es keine gegensätzlichen, kirchentrennenden Themen (mit den Katholiken) mehr gibt. Dies bedeutet, dass 3,7 Millionen US-amerikanische Lutheraner in diese „Eine-Welt-Religion-Agenda“ einverleibt werden. Papst Franziskus war auch die treibende Kraft hinter der Zeremonie „Together“ in den USA, die mit dem Ziel organisiert wurde, alle Christen vor dem 169,31 m hohen Obelisk (Phallus von Osiris) zur Anbetung zu versammeln. Eines der Symbole, die wir während dieser Veranstaltung „Together 2016“ sahen, war die ora boris, das heißt die sich selbst am Schwanz beißende Schlange.

Die ora boris ist ein okkultes Symbol, das das Ende des Zeitalters versinnbildlicht. Im Okkultismus hat das Ende eines Zeitalters meistens einen Neuanfang zur Folge, der durch Kataklysmen (umwälzende Ereignisse) herbeigeführt wird.

Das Zusammenführen des Obelisks und der ora boris bedeuten den Anfang eines neuen Zeitalters, das gleichzeitig der Beginn des goldenen Zeitalters darstellt.

Erst kürzlich nutzte Papst Franziskus den Tod eines Priesters in Frankreich und einen weiteren Überfall in Belgien, um eine Einladung an Muslime zwecks gemeinsamer Anbetung in Kirchen und Kathedralen zu unterbreiten. Ein Monat nach der Tötung des katholischen Priesters, ist ein europaweites Bemühen seitens Papst Franziskus, Muslime und Christen zur gemeinsamen Anbetung zusammenzuführen, gelungen!

Er versucht nicht, diese Muslime zu evangelisieren oder gar zu bekehren. Im Gegenteil: Er erlaubt den Muslimen, die Anbetung Allahs in die Kirchen in Europa einzuführen. Alle werden vereint sein in der Anbetung des falschen Lichts. Schritt für Schritt wird das Christentum transformiert, damit der Weg zu einer geeinten Weltreligion erfolgen kann.

Warnungen eines ehemaligen Jesuiten, Malachi Martin, der im Jahre 1999 kurz nach einem Interview ermordet wurde, besagen, dass eine „Eine-Weltreligion“ in Vorbereitung ist. Es ist eine ökumenische Religion, deren Gefolgschaft für alle zwingend sein wird.

Als Papst Franziskus im September 2015 nach Amerika kam, waren wir Zeugen eines Vorstoßes in Richtung vollständiger Ökumene. Die Reiseroute von Papst Franziskus begann am 23. September 2015, einem Tag nach seiner Landung in den USA. Er hat das Ziel der Verwirklichung ins Auge gefasst, das einer seiner Vorgänger, Papst Johannes XXIII, am 23. September 1959 begonnen hatte.

An diesem Tag (23.9.1959) hat Johannes XXIII ein Dokument schreiben lassen mit dem Ziel der weltweiten Annäherung gegenüber allen anderen Konfessionen, als Kinder des einen Gottes. Zweifelsfrei ging Vatikan II in die Geschichte ein, als das größte Bemühen der römisch-katholischen Kirche um die neue ökumenische Weltreligion. Von da an ging es nur noch darum, alle Puzzle-Teile zusammenzufügen, die zur Entstehung der einen Weltreligion und (wenn alles bereit ist) zur Krönung des Bauwerkes beitragen. Wahrlich bereitet Papst Franziskus diese Weltreligion vor und alle müssen ihr die Gefolgschaft leisten.

Interessant dabei ist auch, dass zum Ersten Mal seit dem Bestehen der Bilderberger, ein Vertreter des Vatikan nämlich Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, dessen Teilnahme auch durch den Vatikan auch bestätigt wurde, teilnimmt. Ein Weiteres Indiz könnte auch die Anerkennung Jerusalem als Hauptstadt durch die USA, und die Verlegung der Botschaft dorthin, sein.

[1] Daniel 8 + 11

Siehe auch:  Die neue Weltkarte des Pentagon

Quellen:
Advedia Vision Newsletter
Vatikan-Chefdiplomat nimmt an Bilderberg-Konferenz teil

Weiterführende Quelle:
Papst Franziskus: Der Papst und die „Eine-Welt-Religion“

.

Quelle

.

Gruß an die Erkennenden

TA KI

EU-Kommissar: “Europa wird jahrzehntelang massive Migrationswellen absorbieren. Niemals Festung Europa. Keiner Ecke des Kontinents erlaubt, der Dritt-Welt-Migration (Moslimen) zu entkommen. “Muslime töteten in einem Jahrzehnt 1 Mo. Christen.


Ich habe kürzlich berichtet, der französische Präs. Macron erklärte,  EurAfrica sei die  unausweichliche  Zukunft der EU- die er stärken will – mit 200 Millionen afrikanischen Einwanderern in den nächsten 30 Jahren.  Dies ist der Plan, den der The Sunday Express 11 October 2008 enthüllte, als die EU Rekrutierungsbüros in Mali eröffnete, um 56 Mio.  Subsahara-Afrikaner + ihrer zahlreichen Familienmitglieder bis 2058 nach Euroopa zu holen.

Breitbart 17 May 2018: Europa werde “für die nächsten Jahrzehnte massive Migrationswellen aufnehmen”, hat die EU-Kommission erklärt und gelobt, der Kontinent werde “niemals Festung” werden.

Der EU-Migrationchef, Dimitris Avramopoulos betonte am Mittwoch in Brüssel, dass die Europäische Kommission sich gegen Pläne zum Bau eines Zauns an der griechisch-türkischen Grenze aussprechen würde.

Awramopoulos besprach Pläne für eine gemeinsame EU-Politik, die die Verbreitung von Asylsuchenden in der gesamten Union ermöglichen würde, und sagte, dass keine Ecke des Kontinents der Migration aus der Dritten Welt entkommen dürfe, und betonte, dass “Solidarität von allen Mitgliedstaaten  aufrechterhalten werden muss”. .

Die EU-Kommission sieht Europa also als zu weiß – vor allem als zu christlich

NeedtoKnow (Edward Griffin) 3 Apr. 2018: Mehr als eine Million Christen wurden in den zehn Jahren zwischen 2005 und 2015 im Nahen Osten und Afrika einfach deshalb getötet, weil sie Christen sind.

Pater Andre Mahanna sagt, dass Christen in den letzten 200 Jahren genozid-Opfer würden, doch es gibt keine Empörung, was er dem westlichen Säkularismus und dem Aufstieg des radikalen Islams zuschreibt. Pater Mahanna sagt, dass das Christentum die einzige Religion sei, die ihre Anhänger bittet, ihre Feinde zu lieben, und er fordert Christen auf, ihren Einfluss zu nutzen, um das Blutbad zu beenden.

Kommentar
Der EU-Kommissar ist ein  klarer freimaurerischer Handlanger der Pharisäer / Talmud-Strategie: ZU VIEL WEISSHEIT !!! – Der Pharisäismus ist die NWO.

Die EU wütet gegen Rassismus – und ist heute die rassistischste Organisation der Welt – genauso rassistisch wie die Nazis: Nur der EU-Rassismus richtet sich gegen die weiße Rasse, die die EU und ihre Drahtzieher (Rothschilds Jesuiten- Council on Foreign Relations, die City of London) auslöschen wollen –  wie von den Juden gewollt, die niemals Afrikaner in Israel  sehen wollen. “Sie sind schlimmer als Terroristen aus Sinai“- Netanjahu).

Ich habe es so oft geschrieben – aber es wird immer offensichtlicher: Die NWO-EU will Rassenmischung durch Masseneinwanderung, wie vom EU-Vater, dem Rothschild-bezahlten Okkultisten Coudenhove Kalergi und dem französischen damaligen Präs.  Nicolas Sarkozy gefordert. Die EU fliegt Migranten aus Afrika und Asien sicher nach Europa

Denn die EU ist das Modell des Londoner Weltstaats mit seinen pharisäischen jüdischen Wurzeln. Diese Pharisäer und ihre Handlanger, “unsere” freimaurerischen Politiker – (die Freimaurerei ist nur das Judentum für Nichtjuden und hier) – bauen Rothschilds  kommunistische Eine-Weltregierung und -Staat auf. Der Grund für die Rassenmischung liegt darin, Rassenspannungen  zu beseitigen, und durch niedrigen IQ  keine Denker zu haben, die auf revolutionäre Gedanken im mörderischen jüdischen Kommunismus   und hier kommen könnten:

Tatsächlich wird die Weiße Rasse eliminiert – vermittelt durch Angela Merkel und den Rothschild-Agenten, George Soros, der zugibt, der Drahtzieher und hier hinter der Masseneinwanderung  zu sein sowie  mittels Abtreibung und hier  und den UN Ersatz-Migrationsplan und EU-Vater Coudenhove Kalergis Plan).

Wie die beiden Gründer des Illuminatenordens, Adam Weishaupt und Mayer Amschel Rothschild  in ihrem 6-Punkte-Programm für ihre “Neue Weltordnung anführen, wollen sie die christliche Religion vernichten – sie sei exklusiv und basiert auf freiem Willen.
Stattdessen passt der diktatorische Islam in den Plan: Blinder Gehorsam den grausamsten und absurdesten Koran- und Hadith-Geboten gegenüber.
Vor allem aber ist der spirituelle Vordenker der NWO, Luzifer, der absolute Gegner von Jesus Christus.

Tatsächlich sind die Rothschilds sabbatäisch-frankistische Satanisten. die die “heilige Sünde” verehren. Beide “Religions” -Gründer – Sabbatai Zevi und Jakob Frank –  konvertierten zum Islam, der somit im Herzen der Luziferischen– – NWO steht.

Dieser ganze Freimaurer- / Illuminati-Wahnsinn ist Teil des unbekannten Euromediterranen Prozesses / der Mittelmeer-Union.

Kein Wunder, dass die luziferischen freimaurerischen sabbatäischen Frankisten den Islam so attraktiv finden

Diese Welt gehört wirklich dem Luzifer / Satan – wie von Jesus Christus (Johannes 14:30) gesagt – aber nur bis zum 2. Kommen Christi. Und die Globalisten tun ihr Möglichstes, um die Katastrophe zu provozieren, in der das 2. Kommen stattfindet (Matth.24, Lukas 21).

.

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

.

.

.

TA KI

Versiegelte Anklageschriften: Aktualisierte Zahlen


Seit Monaten sorgen die sogenannten “Sealed Indictments“ in den Vereinigten Staaten für Schlagzeilen in den alternativen Medien. Die “District Courts“ in den USA nutzen die Versiegelung ihrer Anklageschriften in der Regel dazu, die Flucht oder ein Untertauchen der Angeklagten mittels Geheimhaltung ihrer Identität zu unterbinden.

Die Verwendung derartiger Versiegelungen durch US-Bezirksrichter ist durchaus gängige Praxis und im Laufe eines Jahres werden normalerweise rund 1.000 solcher versiegelten Anklageschriften eingereicht – zumeist mit Bezug zu organisierter Kriminalität.

Ende November wurde bekannt, dass an den Bezirksgerichten in den USA in einem Zeitraum von nur wenigen Wochen ganze 4.289 “Sealed Indictments“ eingereicht wurden und seitdem behielten aufmerksame, juristisch bewanderte “Wahrheitssucher“ die öffentlich (gegen Bezahlung) zugänglichen US-Gerichtsregister auf pacer.gov im Auge.

Stets basierend auf dem 30. Oktober 2017 als Anfangsdatum ist die Summe der Anklageschriften fortlaufend in die Höhe gegangen: Stand 22. Dezember 2017 waren es 9.294, Stand 26. Januar 2018 13.605, Stand 28. Februar 2018 18.510 und Stand 31. März 2018 24.544.

Die neusten Meldungen besagen, dass die Zahl der im Zeitraum vom 30. Oktober 2017 bis zum 30. April 2018 eingereichten versiegelten Anklageschriften bei noch nie dagewesenen 28.937 liegt, wobei nicht auszuschließen ist, dass zwischenzeitlich einige Siegel bereits gebrochen wurden.

In Kreisen US-amerikanischer “Wahrheitssucher“ wird davon ausgegangen, dass die beispiellos hohe Zahl dieser “Sealed Indictments“ mit dem “Sturm“ in Zusammenhang steht, welcher von US-Präsident Donald Trump Anfang Oktober 2017 angekündigt wurde.

So wird angenommen, dass es zu einer umfassenden und flächendeckenden Entfernung korrupter und krimineller Elemente in allen Bereichen der US-Gesellschaft kommen soll, und auch Nicht-US-Bürger sollen davon betroffen sein. An der sichtbaren Oberfläche hat sich dies jedoch bisher nicht so recht durch Massenverhaftungen manifestiert.

Dabei gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass der Themenbereich “Sealed Indictments“ nur einer von sehr vielen Mosaiksteinchen ist. Ein weiterer ist die täglich aktualisierte Liste namhafter Rücktritte, Kündigungen und/oder Todesfälle seit dem 1. September 2017, welche derweil bei über 2.200 Einträgen angekommen ist – Tendenz weiterhin steigend.

Diese und ähnliche Hinweise für ein größeres Geschehen hinter der Kulisse des Illusionstheaters werden zwar von einigen Beobachtern als Ablenkung der “Aufgewachten“ interpretiert und es wird befürchtet, dass dieselben “alten“ Strippenzieher einfach nur die Bühne in ihrem fortgesetzten Eigeninteresse umbauen, um ihre bereits bestehende Neue Weltordnung endgültig zu festigen.

Dieser Gedanke ist auch keinesfalls auszuschließen, doch sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass das Geschehen auf der Theaterbühne in allen Details eine Lenkungsfunktion hat. Dies gilt selbstverständlich für die Herde, aber auch ebenso für diejenigen, welche sich inzwischen nachhaltig ihres Verstandes bedienen und gewisse Zusammenhänge hergestellt haben.

Das Ende der Aufführung dürfte jedoch nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, denn die systemischen Strukturen sind sichtbar in Auflösung begriffen. So ist weiterhin Geduld und aufmerksames Beobachten gefragt – im Außen, wie auch im Innen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

.

.

.

TA KI

Mutiger Lehrer konfrontiert De Maizière(CDU) mit den Lügen über 9/11 (!!!)


Gruß an die Denkenden
TA KI

China und das Bitcoin-Verbot: Der große Austausch – totale Kontrolle!


Die Chinesen haben vergangene Woche Ernst gemacht und mehreren Plattformen den Handel mit Bitcoins verboten. Der Kurs sackte rapide ab und hat sich dann wieder erholt (3923,- Dollar heute um 01.00 Uhr MEZ). Nach dem ICO-Verbot soll heute (20.09) endgültig Schluss sein für den Handel mit allen Kryptowährungen in China. Wie lange dieses Verbot aufrecht erhalten wird, hängt nicht nur von den Finanzbehörden in China ab, sondern von den Reaktionen im Ausland. Folgt die nächste Ralley oder der totale Absturz?

J.P. Morgan nannte den Bitcoin letzte Woche zur Empörung der Community „Betrug“. Das hat schon eine gewisse Komik, aber sämtliche Kryptowährungen sind noch weniger als FIAT-Money echtes Geld, sondern bestenfalls eine Zahlungsmethode. Und die ist alles andere als anonym, wie sich unwissend gebende Kritiker und naive Fanboys gleichermaßen behaupten, sondern eignet sich dank „Coin-Tracking“ bestens für eine einfache Steuererklärung. Die gesamte Blockchaintechnologie ist transparent und ist nichts für Schwarzhandel und sonstige dubiose Geschäfte, außer man verfügt über besondere Kenntnisse, die Normalbürger nicht besitzen, um damit am Finanzamt vorbei Geschäfte abzuwickeln.

Auch die Schweizer haben so ihre Probleme mit den Kryptowährungen. Die sogenannten „E-Coins“ wurden aus dem Verkehr gezogen, weil es sich dabei nur um eine „Schein-Kryptowährung“ handelt, so die Aufsichtsbehörden. Kommt der normale Geldbenutzer da überhaupt noch mit? Echte und falsche Kryptowährungen??? Zeichnet sich hier bereits ab, dass außer in China bald weltweit Regulierungsmaßnahmen erfolgen, die festlegen, was genau eine „Kryptowährung“ sein darf und was nicht? Das Know how haben sich Großbanken wie Goldman-Sachs längst patentieren lassen. Die neue Technologie muss unter Kontrolle gebracht werden – das geht nur wenn Staaten und Zentralbanken Hand in Hand zusammen arbeiten und die dafür notwendigen Gesetze erlassen werden, nebst den Kontrollbehörden, die man zur Aufsicht braucht. Auch dafür ist das chinesische Experiment von Aufschluss. Was passiert mit den Opfern des Bitcoinverbots? Kann der Otto-Normal-Chinese seine Bitcoin-Wallet in YUAN umtauschen oder ist alles „Ersparte“ plötzlich weg? Mit totaler Enteignung hat die Kommunistische Regierung sicher kein Problem und mit einem solchen Schritt wären die Kryptos in China erledigt, doch die Chinesen haben längst eine eigene Kryptowährung getestet. Mit dieser Verstaatlichung des Bitcoins läge dann die totale Kontrolle vollständig in der Hand des Staates – nicht die kleinste Transaktion bliebe den Finanzämtern verborgen.

Sollte dieses Szenario in China so ablaufen, dann könnte das Beispiel weltweit Schule machen. Alle Kryptowährungen werden verstaatlicht und als coole Alternative zu Bargeld oder Kreditkarte angeboten. Totale Kontrolle – das perfekte „Geld“ für die Neue Weltordnung. Bis dahin aber muss sich der Bitcoin noch weiter verbreiten und in jeder Smartphone-Wallet zu finden sein. Per Knopfdruck kann dann leise still und heimlich der Große Austausch vorbereitet werden. Wenn es so abläuft, dann haben die Herren der Welt ihre Lehre aus Indien gezogen.

Quelle: https://opposition24.com/china-bitcoin-verbot-der/355625

Gruß an die Beobachter

TA KI