Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan


Auf dem Rückflug von Panama nach Hause hat Papst Franziskus im Grunde jede Hoffnung zerstört, dass die bevorstehende Synode endlich wichtige Entscheidungen bezüglich der gegenwärtigen Krise wegen des sexuellen Missbrauchs treffen könnte, die die Kirche weltweit in Mitleidenschaft zieht.

Neue Normen gegen Pädophilie wurden sowohl von Autoritäten als auch von Geistlichen auf der ganzen Welt verlangt, aber Papst Franziskus macht alle anderen dafür verantwortlich und sagte, dass das Problem überall bestehe, nicht nur in der Kirche, und lenkte dadurch die Aufmerksamkeit von der wachsenden Dramatik des Klerus ab.

Die Frage war folgende:

Während eines Mittagessens mit einer Gruppe junger Pilger erzählte uns ein junges amerikanisches Mädchen, dass es Sie nach dem Schmerz und der Empörung vieler Katholiken über die Missbrauchskrise befragt habe, insbesondere derjenigen in den Vereinigten Staaten.

Viele amerikanische Katholiken beten für die Kirche, aber viele fühlen sich nach jüngsten Berichten über Missbrauch und Vertuschung durch einige Bischöfe verraten und zerrissen und haben das Vertrauen in sie verloren (Christliche Verfolgung mit Duldung des Papstes ist ein “Zeichen des Endes”).

Was sind Ihre Erwartungen und Hoffnungen für das Treffen im Februar, damit die Kirche das Vertrauen zwischen den Gläubigen und ihren Bischöfen wieder aufbauen kann?

Und das ist die unbefriedigende Antwort, die Bergoglio darauf hat, während er zu Späßen aufgelegt war (Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan):

Der hier ist schlau (er scherzt), er hat beim Weltjugendtag angefangen, um dorthin zu gelangen. Herzlichen Glückwunsch. Danke, für Ihre Frage. Die Idee wurde in C9 (Kardinalsrat) geboren, weil wir dort sahen, dass einige Bischöfe nicht gut verstanden oder nicht gewusst haben, was zu tun ist oder einmal etwas Gutes taten und ein anderes Mal etwas Falsches, und wir fühlten uns in der Verantwortung, bei der Bischofskonferenz eine “Katechese” zu diesem Problem zu geben. Deshalb werden die Präsidenten gerufen.

Eine Katechese, die zuerst besagt: Wir sollten uns des Dramas bewusst werden, das ein missbrauchtes Kind darstellt. Ich habe regelmäßig mit misshandelten Menschen zu tun. Ich erinnere mich an einen 40-Jährigen, der nicht beten konnte. Das ist schrecklich, das Leiden ist schrecklich. Lassen Sie sie sich zuerst dessen bewusst werden.

Zweitens: Dass sie wissen, was zu tun ist, das Verfahren, weil der Bischof so oft nicht weiß, was er tun soll. Es müssen allgemeine Programme erstellt werden, die jedoch alle Bischofskonferenzen erreichen. Was der Bischof tun muss, was der Erzbischof tun muss, der der Metropolit [Oberbischof] ist, was der Präsident der Bischofskonferenz tun muss. Aber es sollte klar sein, dass sie, etwa rechtlich gesehen, konkrete Protokolle sein sollten. Das ist das Hauptelement.

Aber zuerst müssen wir tun, was ich vorher gesagt habe, um uns dessen bewusst zu werden. Dann wird es ein Gebet geben, es wird eine Zeugenaussage geben, die einem hilft, sich dessen bewusst zu werden, und dann eine Bußliturgie, um für die ganze Kirche um Vergebung zu bitten. Sie arbeiten gut daran, um dies vorzubereiten.

Ich möchte sagen, dass ich ein wenig das Gefühl überzogener Erwartungen hatte. Sie müssen die Erwartungen senken. Weil das Problem des Missbrauchs fortbestehen wird, es ist ein menschliches Problem und existiert überall. Ich habe neulich eine Statistik gelesen, 50% der Fälle werden gemeldet, 20% werden angehört und letzten Endes werden in nur 5% der Fälle Urteile gesprochen. Das ist schrecklich.

Es ist ein menschliches Drama und wir müssen uns dessen bewusst werden. Auch wir, indem wir das Problem in der Kirche lösen, aber indem wir uns dessen bewusst werden, werden wir dazu beitragen, dieses Problem in der Gesellschaft zu lösen, in Familien, in denen aus Scham alles verdeckt wird. Aber zuerst müssen wir uns dessen bewusst werden, die Protokolle haben und vorankommen (Vatikan: Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?)

In der Zwischenzeit behaupten Satanisten aus aller Welt, dass katholische Priester ihnen als Gastgeber zur Verfügung stehen würden, um ihre Schwarzen Messen zu feiern, und ein Mitredakteur von Weekly Press – Philadelphia Free Press, Thom Nickels, veröffentlichte heute einen schockierenden Artikel über die berüchtigte Schwarze Messe, die in den frühen 60er Jahren während des Zweiten Vatikanischen Konzils innerhalb der Mauern des Vatikans stattgefunden haben soll.

Die Schwarze Messe fand in der Paulinischen Kapelle in der Nacht des 29. Juni 1963 während des antichristlichen Zweiten Vatikanischen Konzils statt: In einer rituellen Inthronisation Satans war ein unter 40-jähriger preußischer Delegierter, den viele für Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.) halten, der die Tiara an Satan übergab, und die Anwesenden schworen, Satan treu zu sein und eine Universalkirche zu errichten.

Seitdem hat kein Papst die Tiara getragen. Die Paulinische Kapelle, von der aus Satan eine Universalkirche regieren sollte, wurde viele Jahre lang nicht genutzt, und das Kruzifix und die Madonna waren verschwunden, aber jetzt sind sie zurück, damit sie die Welt weiterhin täuschen können.

Schließlich werden sich die Menschen der Wahrheit bewusst, und der Artikel von Thom Nickels, einem bekannten konservativen Kommentator und Autor von neun literarischen Werken mit Sitz in Philadelphia, der 2005 auch in Philadelphia den AIA Lewis Mumford Architecture Journalism Award erhielt, bestätigt diesen Trend.

Thom Nickels schreibt:

Während die katholische Kirche behauptet, dass sie mehr Exorzisten brauche, braucht die katholische Kirche laut des päpstlichen Insiders (und inzwischen verstorbenen) Jesuiten-Theologen Malachi Martin selbst einen Exorzisten. Martin, der 1996 verstorben ist, sagt, dass es auf dem Höhepunkt des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom eine Zeremonie gegeben habe, um Luzifer im Vatikan (und der Cathedra Petri) zu inthronisieren [der Bau der Cathedra Petri wurde zudem 1666 abgeschlossen, Anm. d. Ü.].

In der fraglichen Kirche, der Paulskapelle innerhalb der Mauern des Vatikans, fand am 29. Januar 1963 [in Wirklichkeit am 29. Juni 1963, Anm. d. Ü.], nur eine Woche nach der Wahl von Papst Paul VI., ein ganz anderer Ritus statt. (Jahre später, so Pater Martin, schrieb Papst Paul VI. eine Notiz an seinen Nachfolger, Johannes Paul II., und erzählte ihm von dieser Zeremonie.)

Paul VI. ist auch berühmt für seine Aussage: Der Rauch Satans ist in das Heiligtum eingedrungen. Seit Jahrzehnten war diese Aussage der Grund für viele Verwirrung und Kontroversen, aber in Verbindung mit Fr. Martins Zeugenaussage passt sie wie der verlorene Teil eines Puzzles.

Thom Nickels fügt hinzu: “Martin (der behauptete, dass nur ein zukünftiger Papst der Kirche den Teufel austreiben könne) ist nicht die einzige Autorität, die bestätigt, dass es in der katholischen Kirche eine geheime Verschwörung von Satanisten und Freimaurern gibt.” (Vatikan: „Alle Freimaurer der Welt schließen sich dem Aufruf des Papstes an“)

Nun, als ich vor über zehn Jahren damit anfing, über die berüchtigten Schwarzen Messen im Vatikan zu sprechen, wurde ich von meinen Journalistenkollegen heftig angegriffen.

Was Thom Nickels heute veröffentlichte, ist eine erfrischende Veränderung. Haben sie endlich die Wahrheit erkannt? (Vatikan: Papst Franziskus – „Ich bin der Teufel“ und weitere irritierende Aussagen (Videos))

Papst Franziskus, factum in infernis, inter consilia daemonum. [In der Hölle, in der Gemeinde von Dämonen]

Mehr Hintergrundinformationen über die schmutzigen Machenschaften der Kirche, okkulte Symbolik und Numerologie, können Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda nachlesen, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Quellen: PublicDomain/leozagami.com/maki72 für PRAVDA TV am 05.02.2019

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

Das dritte Auge öffnen: Eine neue Dimension der Wahrnehmung und Entfaltung mentaler Kräfte


Das erfolgreiche Standardwerk zur Entwicklung paranormaler Fähigkeiten erstmals im Taschenbuch: Jeder Mensch verfügt über paranormale Kräfte, die unser Leben um eine völlig neue Dimension bereichern können. Der Autor Harald Wessbecher zeigt, wie wir diese außergewöhnlichen Fähigkeiten wiederentdecken, die wir schon als Kinder besaßen, bis wir sie vergessen mussten.

Mit konkreter Anleitung und zahlreichen praktischen Übungen wird es möglich, die unsichtbaren Energien wahrzunehmen und die magische Kraft unseres innersten Wesens zielgerichtet im Alltag zu nutzen: für tiefe Selbsterfahrung, Erfolg und Erfüllung.

Als »drittes Auge« bezeichnet man in östlich-esoterischen Traditionen das Energiezentrum, dessen Sitz man oberhalb der Mitte zwischen den beiden physischen Augen, etwa zwischen den Augenbrauen, annimmt. Im geöffneten und entwickelten Zustand befähigt es zum sechsten Sinn, zur Intuition oder ganz allgemein zur Wahrnehmung von außersinnlichen, feinstofflichen Phänomenen.

Es wird auch das sechste Chakra oder Ajna-Chakra genannt. In dem Buch “Das dritte Auge öffnen: Eine neue Dimension der Wahrnehmung und Entfaltung mentaler Kräfte” möchte ich nur sehr begrenzt an esoterische und okkulte Lehren anknüpfen, sondern, frei von religiösen oder philosophischen Weltbildern, ganz moderne, zu unserem Zeitgeist und unserer Kultur passende praktische Methoden aufzeigen, über die jeder motivierte Leser seinen persönlichen Zugang zu den Fähigkeiten der paranormalen Wahrnehmung finden kann.

Zur Entwicklung dieser Fähigkeiten ist, wie mir die Erfahrung gezeigt hat, kein komplizierter philosophischer Überbau nötig, nur etwas praxisorientierte Theorie und vor allem eine gründliche Anleitung zum Üben und zur praktischen Anwendung der sich entwickelnden außersinnlichen Wahrnehmung.

Das »dritte Auge« stellt hier ein Symbol dar für eine erweiterte Art der Wahrnehmung, die weit über die Möglichkeiten unserer Sinnesorgane hinausgeht und eine größere Sicht der Wirklichkeit zulässt.

Vorteil und Nutzen der außersinnlichen Wahrnehmung

Wüssten Sie gern auf den ersten Blick, ob ein Mensch, dem Sie begegnen, seriös ist oder nicht – unabhängig von seinem Aussehen? Ob er die Wahrheit sagt oder nicht, ob er in Ihr Team passt oder nicht – unabhängig davon, wie er sich an der Oberfläche gibt? Ob er zu Ihnen passt als Lebenspartner, Freund, Trainer oder Finanzberater, ganz gleich, wie er sich nach außen hin darstellt?

Hätten Sie auch gern ein untrügliches Gespür dafür, ob Sie sich in einer Wohnung, einem Haus oder an einem Wohnort wirklich wohl fühlen werden oder ob diese in Wahrheit gar nicht zu Ihnen passen? Oder sind Sie ganz allgemein neugierig und würden oft gern Dinge wissen, die sich aber Ihrer Wahrnehmung entziehen?

Das Training für die Entwicklung Ihrer außersinnlichen Wahrnehmung wird Sie solchen Zielen deutlich näher bringen. Es ist ein konsequenter Weg, um jene Fähigkeit des direkten Erkennens zu entwickeln, die über die normale sinnliche Wahrnehmung hinausgeht und es ermöglicht, hinter die Oberfläche der sinnlich wahrnehmbaren Wirklichkeit zu schauen.

Ich möchte Sie in eine neue Dimension der Wahrnehmung einführen, die Ihnen auf die oben erwähnten Fragen und andere dieser Art Antworten geben und Sie zu einem direkten Erkennen führen wird. Es gibt Kräfte, die »hinter« den Dingen stehen und ihnen ihre Qualität und Ausrichtung geben. Sie wirken über die Oberfläche hinaus in das Umfeld hinein und prägen so die Wirklichkeit, wie wir sie erleben.

Diese »Wirkungskräfte« wirken durch Menschen ebenso wie durch Orte, durch Tiere, Farben, Nahrungsmittel, Klänge und alles andere, was wir in unserer Wirklichkeit vorfinden, selbst dann, wenn wir es nicht einmal bewusst wahrnehmen können. Erinnern Sie sich an das Beispiel mit der Farbe Schwarz. Die durch sie wirkenden Kräfte beeinflussen uns, gleichgültig, ob wir es bewusst wahrnehmen oder was wir davon halten.

Bei Farben ist die Wirkung recht leicht zu erspüren und uns vielleicht schon vertraut, doch das gleiche gilt auch bei viel komplexeren Dingen wie den Proportionen, Materialien, Formen oder Oberflächenstrukturen von Gegenständen oder der Ausstrahlung von Lebewesen – wie eben auch Menschen – und kann überall genauso deutlich erspürt und verstanden werden.

Um das wahre Wesen der Dinge und die in ihnen und durch sie wirkenden Kräfte erkennen zu können, bedarf es einiger Übung und Praxis. Doch sobald es uns gelungen ist, über den Schein der Oberfläche hinaus zu blicken, werden wir begeistert weiterüben wollen, bis wir den wirkenden Kräften nicht mehr hilflos ausgeliefert sind, sondern bewusst mit ihnen umgehen können.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten erkennen, warum sich eine Person, zum Beispiel ihr Chef, Ihnen gegenüber aggressiv verhält. Vielleicht wird er nur von alten Energien aus seiner Geschichte beeinflusst, automatisch, ohne dass er dies wirklich will und ohne dass er Sie persönlich meint. Vielleicht war sein Vater ein Choleriker und er war dessen Stimmungsausbrüchen ständig ausgeliefert.

Vielleicht hat er unbewusst diese Reaktionsmuster aus Hilflosigkeit übernommen und weiß nicht, wie er sich sonst zum Ausdruck bringen oder wie er anders mit Menschen umgehen könnte. Mit Ihrer direkten Wahrnehmung können Sie ihn jetzt verstehen, ohne ihn erst psychologisch analysieren zu müssen.

Sie beziehen sein Verhalten nicht mehr auf sich und brauchen nicht mehr gekränkt, beleidigt oder ebenfalls aggressiv zu reagieren, im Gegenteil, Sie können entspannt bleiben, ihm sogar freundlich und gelassen begegnen, weil Sie hinter seine Reaktion blicken und verstehen, was ihn bewegt.

Die Fähigkeit der außersinnlichen Wahrnehmung verschafft uns nicht nur einen tieferen Einblick in die Wirklichkeit und in Menschen, sondern sie hilft uns auch, ausgeglichener, toleranter und großzügiger gegenüber anderen Menschen und dem Leben ganz allgemein zu werden.

Wir können uns leichter selbst helfen und auch andere Menschen unterstützen, weil wir nun ihre wahren Wünsche, aber auch ihre persönlichen Hindernisse im Leben wahrnehmen und ihnen damit bewusster auf ihrem Weg weiterhelfen können.

Wie wir unser Bewusstsein erweitern, um die verschiedensten Wirkungskräfte wahrnehmen und verstehen zu können, ist aber nur ein Aspekt. Ein anderer Aspekt beschreibt, wie unser Bewusstsein mit seiner direkten und kontrollierten Wahrnehmung die vorhandene Realität auch prägen und damit gezielt eine neue Wirklichkeit erschaffen kann.

Dies geschieht, indem es die vorhandenen Energien entweder intensiviert oder neue Wirkungskräfte erzeugt, sie bewusst ausstrahlt und damit neue wirkende Kräfte schafft. Wer die wirkenden Kräfte wahrnehmen kann, kann sie auch bewusst benutzen oder in sich neue erzeugen, um seine eigene Lebenserfahrung gezielt zu lenken, und das bedeutet Freiheit im Jetzt.

Die Ebene der geistigen Gesetzmäßigkeiten

Bevor Sie Schritt für Schritt lernen werden, Ihre Fähigkeit der außersinnlichen Wahrnehmung zu entwickeln – oder besser sie wiederzuentdecken, da wir alle die Anlage dazu in uns tragen –, möchte ich Sie grundlegender mit dem menschlichen Bewusstsein, seinem Ursprung und seinem Wesen vertraut machen.

Ich will diese Grundlagen nicht »Theorie« nennen, weil sie aus meiner eigenen praktischen Erfahrung abgeleitet sind und auch für Sie mit fortschreitender praktischer Erfahrung zugänglich sein werden. Bekannte »beschreibende« Wissenschaften, die die in unserer Wirklichkeit wirksamen Kräfte zu erfassen suchen, wie die Astrologie, Numerologie, Physiognomie, das heute so populäre Feng Shui oder auch Heilungsmethoden wie Akupunktur, Bachblüten oder Aura Soma sind ähnlich entstanden wie meine praktischen Methoden: Menschen mit der Fähigkeit, über die Möglichkeiten ihrer normalen sinnlichen Wahrnehmung hinaus auf einer tieferen, umfassenden Ebene wahrzunehmen, erkannten in ihrer eigenen Erfahrung den Fluss der Kräfte und die Gesetzmäßigkeiten, die unsere Realität bestimmen, und gaben sie so weiter.

Heute sind von diesen lebendigen Erfahrungswissenschaften aber oft nur noch zu Systemen erstarrte Beschreibungen übrig geblieben, ohne Leben und ohne die Fähigkeit, wirkliches Verständnis vermitteln zu können. Sie werden häufig gefühllos und unpassend angewendet, weil die dahinter stehenden Gesetze nicht mehr bekannt sind.

ch möchte Ihnen hier, aus meiner Erfahrung heraus, Sichtweisen und Werkzeuge an die Hand geben, mit denen es auch Ihnen möglich sein wird, direkt zur Ebene der Gesetzmäßigkeiten vorzudringen und diese selbst zu erfahren. Sie brauchen dann keine beschreibenden Systeme mehr, die von fremder Hand vorgegeben sind – auch nicht von mir –, sondern Sie gewinnen die Freiheit, selbst zu forschen und zu erkennen, welche Kräfte in Ihrem Leben tatsächlich wirken. Damit können Sie frei entscheiden, was von nun an Ihr Leben weiter prägen soll.

Beschreibende Systeme sind gut, aber eigene Wahrnehmung ist besser und lässt Sie die Möglichkeiten Ihres Bewusstseins frei nutzen.

“Unser Bewusstsein nimmt unsere Welt nicht nur wahr, sondern es prägt auch unsere persönliche Wirklichkeit.” Harald Wessbecher

(…)

Quellen: PublicDomain/randomhouse.de am 12.06.2018

Quelle

Gruß an die Sehenden

TA KI

Barcelona: “13“ und die “888“


Aus den vergangenen Jahren ist bekannt, dass bestimmte Ereignisse gerne mit gewissen Zahlen in Verbindung gebracht werden. Man man über Numerologie denken, was man will, doch auch bei dem gestrigen Terroranschlag in Barcelona scheinen Zahlen wieder eine Rolle gespielt zu haben.

Es war der 17.08.2017, als ein gemieteter Lieferwagen im katalonischen Barcelona auf der Flaniermeile Las Ramblas gezielt durch eine Menschenmenge pflügte und dabei, so die derzeit offiziellen Zahlen, 13 Menschen tötete und über 100 verletzte.

Es gab also 13 Opfer und dies am 17.08.2017. Nimmt man die Quersumme des vollständigen Datums (1+7+8+2+1+7), so kommt man im Zwischenschritt auf 26 (die Quersumme ist 8). Die Kurzform des Datums bietet dazu gleich drei 8er an: 1+7, 8, 1+7 = 8-8-8. Hier liegt folglich ein direkter Bezug zu beiden Zahlen vor, zudem 2 x 13 = 26 ist, Quersumme 8.

Es gibt sicherlich Menschen, welche sich mit dieser Art Zahlensymbolik sehr gut auskennen und entsprechende weiterführende Hinweise geben können, auch was die Bedeutung der Zahlen 13 und 8 (oder 888) angeht. Diese sind ausdrücklich erwünscht, der Kommentarbereich steht hierfür zur Verfügung.

Ansonsten noch eine kurze Anmerkung zum Ort des Geschehens: Barcelona liegt in Katalonien und dieses plant am 1. Oktober 2017 über die Unabhängigkeit abzustimmen. Dass es ausgerechnet am gestrigen Tag zu einem derartigen Vorfall in der katalonischen Hauptstadt gekommen ist, dürfte sicher unbedeutend sein, stehen doch noch 44 (!) Tage zwischen dem gestrigen Ereignis und dem Ende des Tages vor der Abstimmung.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/08/barcelona-13-und-die-888/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI