Untersberg – ein Zugang zur inneren Erde


Gibt es im Untersberg einen Zugang ins innere der Erde?

Der Geomant und Mysteryforscher wie Buchautor der Buchreihe “die goldene Stadt im Untersberg” – Marcus E. Levski recherchiert diesbezüglich unentwegt auf der Suche nach der Wahrheit um Beweise zu finden für eine hohle Erde und begibt sich persönlich selbst auf regelmässige Erkundstouren am Berg, wo er selbst schon unerklärliche Phänomene am eigenem Laibe erlebte, die auch immer wieder von anderen Menschen ebenfalls schon erlebt und erzählt wurden, wie Zeitphänomene (fehlende Zeit), oder ungewöhnliche Erscheinungen.

Sollte am Untersberg ein Zugang gefunden werden und ein Beweis für die innere Erde erbracht werden, würde dies das Weltbild der gesamten Menschheit extrem verändern!

Der Glaube die Erde sei eine flache Scheibe, an deren Enden man von ihr herunter fallen würde, war einst so alltäglich wie heute die meisten glauben, dass die Erde rund ist und im Inneren aus heißer Magma und Plasma besteht. Dass sie einen zentralen harten Kern besitzt und das von diesem Zentrum die Erdanziehung ausgeht. Vor hunderten von Jahren wäre man für dieses Weltbild einer Erdkugel mehr als nur öffentlich lächerlich gemacht worden. Ein Schicksal das schon viele Wissenschaftler, Forscher oder einfache Suchende ereilte, weil sie ihrer Zeit voraus waren und Theorien vertraten, die nicht in das bestehende Weltbild passten. Egal ob damals, heute oder in der Zukunft.

Der Buchautor Marcus E. Levski ist genauso ein Suchender, welcher die Wahrheit darüber erkundet, ob die Erde in ihrem inneren hohl – und bewohnt von einer uns unbekannten Zivilisation ist. Dafür spricht, dass es unzählige endlos lange unbekannte Höhlensysteme gibt, die sich über hunderte von Kilometern ins unbekannte erstrecken.
Bereits Jules Vernes erzählte in seinem Roman “die Reise zum Mittelpunkt der Erde” von einer inneren Welt, unterhalb der uns bekannten Oberfläche der Erde. Der Zugang wurde über einen Höhlenzugang erreicht und in unzähligen Aussagen auch weiterer Menschen, wie Admiral Richard Evelyn Byrd, Olaf Jansen, oder Alf Jasinski, von diesen hört man immer wieder die gleichen Berichte. Endlos lange Gänge und die Wände und Gänge, wie wenn sie mit Perfektion künstlich erstellt worden wären. Oftmals wurde von phosphoreszierenden Wänden erzählt, die ein natürliches Licht abstrahlten, ohne zusätzliche Beleuchtung von Aussen und im inneren gibt es eine Zentralsonne, Ozeane, Tiere, die bereits bei uns ausgestorben sind, Pilze in Baumgröße und Städte, die mit Vakuumtube-Zügen miteinander verbunden sind, aber auch mit Flugscheiben von der dortig existierenden Zivilisation bereist werden. Eine Zivilisation, die uns OBERFLÄCHLICH-denkenden Menschen Mental und spirituell weit voraus ist! Eine Zivilisation, die OHNE FINANZ- Geld- oder Tauschsystem FRIEDLICH miteinander lebt!

Über die innere Welt und deren Zugänge gibt es sogar eine Karte, auf der viele Eingänge verzeichnet sind. Ein Zugang befindet sich laut der Karte sogar in Deutschland/Austria am Untersberg (der Berg befindet sich auf beiden Ländern, also sowohl Deutschland, als auch Österreich). Dieser Gang soll sich im inneren mit dem Zugang aus Italien vom Berg Mount Epomeo treffen.

Karte der inneren Erde

Karte der inneren Erde

Tatsächlich ist wahr, das genau der Untersberg von sehr vielen Höhlensystemen durchzogen ist und sogar von der bisher tiefsten bekannten Höhle Europas, wenn nicht sogar der ganzen Welt durchzogen ist (das Riesending).

riesending

Im Riesending verunglückte bei der Erkundung ein Höhlenforscher, der sehr aufwendig Gott sei dank lebendig geborgen werden konnte. Bei einem Vergleich der Karthografie der Riesending Höhle mit der Karte der Zugänge zur inneren Erde, konnte ich erkennen, dass die Karten übereinstimmen, nur das bei der Riesending Höhle anscheinend der Zugang nach weiter unten durch Geröll versperrt war, oder einfach in diese Richtung nicht weiter geforscht wurde. Die Erkundung der Höhle soll nun 2017 wieder fortgesetzt werden, da der verunglückte Forscher sich wieder erholt hat und die Höhle weiter erkunden möchte.

ungluecksstelle

Der Untersberg selbst liegt zwischen Berchtesgarden und Salzburg und erhebt sich mit seiner Nordflanke direkt aus dem Salzburger Becken. Rund zwei Drittel seines Gebiets liegen in Bayern. Zahlreiche Mythen und Sagen ranken sich um den Untersberg! Es wird laufend berichtet von Zeitanomalien, phänomenalen Erscheinungen und sogar von Leuten die dort verschwinden sollten. Manche bezeichnen diesen Berg auch als das Bermuda Dreieck in Salzburg. Selbst der Dalai Lama bezeichnete den Untersberg als das Herzchakra der Welt.

Es gibt unzählige Berichte und Sagen von diesem Ort. Unter anderem auch von Zugängen zu Anderswelten! Hier eine kleine Aufgliederung von den wichtigsten :
Der Riese Abfalter
Die Wildfrauen am Untersberg
Die Untersbergmandl
Kaiser Karl im Untersberg
Der Walser Birnbaum
Die verschwundene Hochzeitsgesellschaft
Frau Bercht
Lazarus Gitschner und die  Prophezeiungen des Mönchs vom UB.
Die eiserne Pforte bei Hallthurm
Das Geisterhäusl bei Vachenlueg
Die Drachen von Salzburg 

Viele unerklärliche Fragen wirft der Untersberg auf, zum Beispiel warum Adolf Hitler so ein großes Interesse an dieser Region in Salzburg hatte, ob er vielleicht Kontakt mit Innererdlern hatte? Warum interessieren sich so viele okkulte Gesellschaften wie die Illuminaten und die Thule Gesellschaft für den Untersberg und für die innere Welt? Diesen und weiteren Fragen ist Marcus E. Levski auf der Spur und offenbart seine Recherchen in Romanform für die Öffentlichkeit.

(…)

Quelle: http://www.das-lichtportal.de/ausserirdisch/untersberg-zugang-in-innere-erde/

…danke an Elisabeth

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Die Hohlwelttheorie


Xaver Frühbeis
Veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 1/1994

„Hohlwelttheorie“ ist eigentlich ein Sammelbegriff für zwei Theorien, die nur wenig miteinander zu tun haben.

Theorie 1: Die innen bewohnbare Doppelerde

Eine alternative Theorie vom geologischen Aufbau des Planeten Erde. Die Erde ist nicht mit flüssigem Magma angefüllt, das allmählich nach außen hin erkaltet, sondern sie ist hohl. In ihr befindet sich noch eine Erde. Die Außenerde ist auf ihrer Innenseite ebenfalls bewohnbar. An den Polen befindet sich eine Verbindung von außen nach innen.
Diese These wurde erstmals 1818 von dem amerikanischen Offizier John Cleves Symmes aufgestellt. Leider wurde er ausgelacht, und niemand gab ihm die Mittel für eine Expedition zu den Polen, um seine Theorie zu beweisen. Der Gedanke von einer hohlen Erde geriet dann in Vergessenheit, nur in der phantastischen Literatur wurde er gelegentlich aufgegriffen, beispielsweise von Symmes selbst („Symzonia“), von Edgar Allan Poe („Der Bericht des Arthur Gordon Pym aus Nantucket“), Edward Bulwer-Lytton („Das Geschlecht der Zukunft“) und von Jules Vernes („Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“).
Dann kamen William Reed und Marshall B. Gardner . Gardner schrieb 1913 ein Buch , in dem er behauptete, die Mammuts wären nicht ausgestorben, sondern lebten im Innern der Erde weiter.
Reed behauptete sogar, Reisende könnten, ohne es zu merken, über den Rand der Polöffnung hinweg ins Innere der Erde fahren, ohne es zu merken. Und fast alle Polforscher seien schon einmal dort gewesen. Es meldete sich denn auch ein gewisser Olaf Jansen , ein norwegischer Seemann, der behauptete, am Nordpol ins Innere der Erde vorgedrungen zu sein und dort ein Volk von gutmütigen, drei Meter großen Riesen angetroffen zu haben. Jansen wurde eingesperrt, Gardner und Reed ausgelacht.
Im Deutschland der 30er Jahre gab es die okkultistische „Vril-Gesellschaft“ , die im Geiste Bulwer-Lyttons agierte und unter Nazi-Anhängern großen Zulauf hatte.
Eventuell hat die Vorstellung, dass sich an den Polen Löcher befinden, durch die das Wasser von den Ozeanen ins Innere der Erde strömt, eine lange Tradition unter den westlichen Denkern und Wissenschaftlern (Mercator, Euler, Halley).
hohlwelttheorie

Theorie 2: Das inverse Weltall

Eine alternative Theorie vom Aufbau des Universums. Die Erde sei keine Kugel, von Weltall umgeben. Sondern das gesamte Weltall sei innerhalb der Erde. Die Kontinente der Erde befänden sich auf der Innenoberfläche einer hohlen Kugel, deren Zentrum so etwas wie ein „Fixsternball“ darstelle.
Die Idee wurde um 1890 von dem amerikanischen Physiker Cyrus R. Teedentwickelt. Eventuelle Vorbilder sind noch unklar. Teed nannte sich bald darauf „Koresh“ und gründete, basierend auf seiner Idee, eine religiöse Community von ideologisch-doktrinärem Zuschnitt mit Hauptsitz in
Florida. Die Community hat nach Koreshs Tod bis 1982 weiterexistiert und wurde danach in ein Memorial umgewandelt.
Um 1930 griffen die Deutschen Karl Neupert und Johannes Lang Koreshs Idee auf. Sie stellten die kopernikanische Lehre bis hin zur heutigen Astronomie als ein rein gedanklich abgeleitetes Konstrukt darzustellen, dessen Inkongruenz mit der Realität verursacht sei durch Fehler und
Schwächen im menschlichen Wahrnehmungssystem (Erkenntnistheorie). Sie stützten diese Behauptung mit alternativen wissenschaftlichen Versuchsergebnissen und mit Kippfigurspielen. Auf den ersten Blick kann die Hohlwelttheorie die primär erlebbaren astronomischen Phänomene
(wie Sonnenauf- und -untergang, Mondphasen, Sonnen- und Mondfinsternis etc.) genauso gut erklären wie das kopernikanische Weltbild. Lang hat seine Ideen außerdem in ein umfassendes religiös-weltanschauliches Credo eingebaut.
Während des 2. Weltkrieges fanden in Deutschland offenbar physikalische Experimente in größerem Umfang statt, die die Idee Neuperts und Langs beweisen sollten. Das Schicksal Langs und Neuperts nach 1940 ist bis jetzt unklar.
Nach dem Weltkrieg hat ein Kreis um P. A. Müller-Murnau die Theorie vom „inversen Weltall“ vehement weitervertreten (Literatur, „IN-Club“ Murnau). Wie Müller-Murnaus Gruppe auf die Tatsache reagiert hat, dass in den 60er Jahren die Raumfahrt offensichtlich die kopernikanische Lehre bestätigt hat, ist ebenfalls noch nicht bekannt.
Gruß an die, die meinen etwas definitiv zu wissen
TA KI