Das Immunsystem stärken – Die besten Tipps für eine starke Abwehr


Wie das Immunsystem natürlich gestärkt werden kann

Das Immunsystem besteht nicht nur aus einem Organ sondern, so wie es der Name schon verrät, aus einem ganzen System. Zu diesem gehören alle lymphatischen Organe, lymphatischen Gewebe, Hormonsystem und Nervensystem. Bei dieser Komplexität ist verständlich, dass sich Einflüsse wie Stress, massive Belastungen im Leben oder Hormonschwankungen negativ auf das Immunsystem auswirken können. Um dieses zu stärken, müssen verschiedene Aspekte bedacht und organübergreifend therapiert werden.

Das Abwehrsystem: Aufbau und Entwicklung

Zu den Organen des Abwehrsystems gehören das Knochenmark, die Milz, der Thymus, Lymphknoten, Rachen-, Zungen- und Gaumenmandeln sowie das lymphatische Gewebe im Darm. Die Zellen, die mit der Abwehr beschäftigt sind, entwickeln sich alle aus einer sogenannten Stammzelle im Knochenmark. Anschließend wandern diese Zellen dann an die verschiedensten Stellen im Körper, um dort ihrer Abwehrarbeit nachzukommen.

Die zum Immunsystem zählenden Organe werden in primäre und sekundäre lymphatische Organe unterteilt. (Bild: Henrie/fotolia.com)

Die Organe und das Gewebe des Immunsystems werden in zwei Kategorien eingeteilt: Erstere bilden die primären lymphatischen Organe wie Thymus und Knochenmark. Hier reifen die unreifen Immunzellen zu sogenannten immunkompetenten Zellen heran und gelangen dann in die zweite Kategorie, die sekundären lymphatischen Organe. Diese bestehen aus den Lymphknoten, dem sogenannten lymphatischen Rachenring (Rachen-, Zungen- und Gaumenmandeln), der Milz, den Peyer-Plaques (lymphatisches Gewebe im Dünndarm) und weiteren Lymphgeweben im Körper. Dort gehen die Immunzellen ihrer Arbeit nach.

Ein Baby kommt mit einem sogenannten Nestschutz auf die Welt. Das bedeutet, dass die Mutter, solange das Kind noch im Mutterleib ist, plazentagängige Antikörper auf das Ungeborene, (Immunglobuline der Klasse G, kurz: IgG ) überträgt. Somit besitzt das Kind gleich nach der Geburt für die ersten Monate eine passive Immunität in Bezug auf Krankheiten wie z.B. Masern, Röteln und Mumps.

Nach den ersten Monaten sinkt dieser Antikörperspiegel im Blut ab und die Kleinen sind in den ersten Lebensjahren äußerst anfällig für Infektionen. Der Organismus des Kindes wird im weiteren Lebensverlauf mit vielen Erregern konfrontiert und legt sich dadurch, über Jahre hinweg, selbst eine aktive Immunität zu.

Zellen der Abwehr

Die eigentlichen Abwehrzellen gehören alle zu der Gruppe der Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Diese werden aus der Stammzelle im Knochenmark gebildet. Diese Vorläuferzellen der Leukozyten können zwei verschiedene Entwicklungswege einschlagen. Entweder werden sie zu Granulozyten, Monozyten oder Makrophagen, wobei diese drei Zellarten zu dem sogenannten unspezifischen Abwehrsystem gehören. Oder sie entwickeln sich zu den lymphatischen Vorläuferzellen, aus denen dann später Lymphozyten oder natürliche Killerzellen werden. Diese Zellarten wiederum bilden einen Teil der spezifischen Abwehr.

Unspezifische Abwehr

Die unspezifische Abwehr ist für eine schnelle Reaktion verantwortlich. So ist zum Beispiel gewährleistet, dass die bei einer kleinen Schnittwunde eingedrungenen Erreger, schnellstens unschädlich gemacht werden. Zu der unspezifischen Abwehr gehören auch Substanzen, die sich im Speichel befinden, um hier schnell für eine Abwehr zu sorgen.

Spezifische Abwehr

Diese Art der Abwehr braucht etwas länger, um effektiv wirken zu können. Sie hat die Gabe, sich Erreger merken zu können um bei einem erneuten Eindringen sofort zu reagieren. Ein Beispiel dafür ist eine bereits durchgemachte Kinderkrankheit, die bei einem Neukontakt sofort vom Körper erkannt und abgewehrt wird.

Das unspezifische und spezifische Abwehrsystem arbeiten nicht getrennt sondern übergreifend. So ist es möglich, dass erstere zum Beispiel einen Erreger „markiert“, damit dieser von der spezifischen Abwehr anschließend schneller erkannt und eliminiert werden kann.

Das Immunsystem ist entscheidend für die Abwehr von Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien. (Bild: ag visuell/fotolia.com)

Das Immunsystem

Das Immunsystem ist kein isoliertes System, sondern arbeitet eng mit dem Abwehrsystem, dem Hormonsystem und dem Nervensystem zusammen. Dementsprechend ist es auch beeinflussbar durch Gedanken, Gefühle und Stress.

Das Immunsystem hat die Aufgabe abzuwehren, zu zerstören oder zu adaptieren. Damit ist nicht nur Arbeit auf der rein körperlichen Seite gemeint, sondern auch auf seelischer und geistiger Ebene. So gelingt es dem einen Menschen Dinge, die auf ihn einstürmen, abzuwehren und dabei gesund zu bleiben. Der andere reagiert auf nahezu dieselben Lebensumstände mit ständig wiederkehrenden Infekten. Jeder Mensch hat seine „schwachen“ Körperregionen, die am ehesten zu Erkrankung neigen, wenn Stress, Trauer oder massive Belastungen das Leben erschweren.

Ursachen für ein schwaches Immunsystem

Starke Störungen im Immunsystem entstehen durch Autoimmunerkrankungen. Bei diesen richten sich die Abwehrmechanismen nicht gegen Eindringlinge, sondern gegen körpereigenes Gewebe. Das Immunsystem bei diesen Erkrankungen zu stärken, erfordert große Vorsicht, da eine Stimulation hier eventuell zu einer Verschlimmerung führen kann. Bei Autoimmunerkrankungen darf daher nur moduliert und niemals stimuliert werden.

Medikamente, wie Schmerzmittel oder Zytostatika, können auch zu einer Schwäche des Immunsystems führen. Massive Nierenerkrankungen, bei denen es zu Eiweißverlusten kommt, haben häufig ein gestörtes Immunsystem zur Folge.

Gleiches gilt für Hungerzustände, Diabetes, Kinderkrankheiten sowie über kurze Zeiträume auch für akute und chronische Infektionen. Übermäßiger Sport, massive Sonnenexposition, Hormonstörungen, Stress und starke seelische und körperliche Belastungen führen unter Umständen auch zu einem geschwächten Immunsystem.

Stress, Krisen und starke seelische Belastungen können die Abwehrkräfte schwächen. (Bild: vgstudio/fotolia.com)

Stärkung des Immunsystems

Um das Immunsystem zu stärken muss der Mensch als Ganzes gesehen werden. So sollte nicht nur etwas für die Körperabwehr getan, sondern auch der Mensch als Gesamtheit mit Seele und Geist gestärkt werden.

Einerseits müssen die Schleimhäute in den Atemwegen und im Darm abgehärtet werden. Andererseits ist es wichtig, die Betroffenen dabei zu unterstützen, (wieder) zu einem inneren Gleichgewicht bzw. einem Wohlfühlzustand zu gelangen. Hier ist kein allgemeingültiges Rezept vorhanden, das jedem Menschen bei der Stärkung seiner Abwehr hilft. Jeder Mensch reagiert individuell und genau so ist auch sein Immunsystem zu behandeln.

Die richtige Ernährung für eine starke Abwehr

Grund für eine geschwächte Abwehr und damit verbundene häufige Infektionskrankheiten wie Erkältung, Bronchitis etc. kann auch eine mangelhafte Ernährung ohne ausreichend Vitamine und Mineralstoffe sein. Gerade Menschen, die viel Stress haben und ständig unter Zeitdruck stehen, neigen häufig zu ungünstige Ernährungsgewohnheiten. Sie verzehren öfter Fast-Food, essen im Stehen bzw. Gehen und greifen schnell zwischendurch zu ungesunden Snacks, anstatt sich Zeit für eine gesunde, ausgewogene Mahlzeit zu nehmen.

Um die Abwehr zu stärken, sollte daher das eigene Ernährungsverhalten kritisch geprüft und gegebenenfalls rasch geändert werden. Versuchen Sie, möglichst ausgewogen und vielfältig zu essen und vor allem viel Gemüse und Obst zu sich zu nehmen. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt hier täglich fünf Portionen, die möglichst frisch bzw. kurz gegart oder zum Teil auch in Form von Saft oder Smoothie zu jedem Essen gehören sollten.

Ernährungsexperten empfehlen für eine gesunde Ernährung fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. (Bild: Alexander Raths/fotolia.com)

Bei den Vitaminen sind vor allem die vor freien Radikalen schützenden Vitamine A, C und E wichtig. Erstere finden sich z.B. in Möhren, Tomaten und Spinat. Reich an Vitamin C sind unter anderem Zitronen, Kiwis, Brokkoli und Paprika. Vitamin E bekommen Sie z.B. durch Sonnenblumen- und Olivenöl, Mandeln und Walnüsse.

Die Ernährung sollte reichlich Vollkornprodukte, Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte enthalten. Denn diese enthalten viele Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, gleichzeitig aber kaum Fett und Cholesterin. Die Ballaststoffe sorgen zudem dafür, dass die Darmschleimhaut ihre Aufgabe als Schutzschild gegen schädliche Erreger besser wahrnehmen kann.

Milchprodukte gehören (in Maßen) zu einer ausgewogenen Ernährung, da die enthaltenen Milchsäurebakterien positiv auf die Darmflora und damit auf das Immunsystem wirken. Andere tierische Produkte wie Fleisch, Wurstwaren und Eier sollten hingegen nur sparsam eingesetzt werden. Seefisch (mit anerkannt nachhaltiger Herkunft) als Lieferant für Omega-3-Fettsäuren, Jod und Selen, empfiehlt sich ein- bis zweimal in der Woche.

Generell sollten pflanzliche Fette und Öle bevorzugt werden (z. B. Raps- und Sojaöl), da sie im Vergleich zu tierischen Fetten einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Versuchen Sie, auf Zucker bzw. zuckerhaltige Lebensmittel so gut es geht zu verzichten und verwenden Sie wenig Salz. Geben Sie stattdessen Ihren Gerichten lieber mit Kräutern und Gewürzen den richtigen Geschmack.

Wichtig ist, stets auf eine ausreichende Trinkmenge zu achten. Am besten geeignet sind dabei Wasser bzw. Mineralwasser, Früchtetees sowie verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte. Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol sollten hingegen nur in geringen Mengen konsumiert werden.

Die Psyche stärken mit natürlichen Mitteln

Steht die Psyche im Vordergrund, das heißt werden Betroffene stark durch seelische Belastungen in ihrer Abwehr beeinflusst, so muss hier als Erstes gegengesteuert werden. Empfehlenswerte Entspannungsverfahren zum Stressabbau sind in diesem Fall zum Beispiel Yoga oder autogenes Training.

Die Bachblütentherapie eignet sich gut zur Stärkung der psychischen Gesundheit. Die Auswahl der richtigen Blüte(n) erfolgt hier entsprechend des aktuellen Gemütszustandes des Patienten. (Bild: Johanna Mühlbauer/fotolia.com)

Um die Psyche positiv zu stärken, kann eine individuell abgestimmte Bachblütentherapie sehr wirksam sein. Dr. Bach, der Begründer dieser Therapie, hat 38 Blüten entdeckt, die jeweils für einen bestimmten Seelenzustand stehen. Leidet der Patient beispielsweise an mangelndem Selbstvertrauen, hilft Cerato. Mentale Erschöpfung kann mithilfe von Hornbeam gelindert werden und gegen depressive Stimmung wird Mustard eingesetzt. Bei Angstzuständen wäre Aspen das Mittel der Wahl, innere Unruhe lässt sich wiederum mit Rock Rose behandeln.

Um die richtige Blüte bzw. Kombination zu ermitteln, muss der aktuelle Seelenzustand genau analysiert werden. Sind die passenden Blüten identifiziert, wird daraus eine Tropfenlösung für die orale Einnahme erstellt. Andere Therapeuten arbeiten mit der klassischen Homöopathie, die ebenfalls sehr erfolgreich eingesetzt werden kann. Nach einer ausführlichen Anamnese wird das, für den Menschen passende, homöopathische Mittel verabreicht.

Weitere naturheilkundliche Mittel für die Seele liegen im Bereich der Komplexhomöopathie (Arzneimittel aus mindestens zwei Wirkstoffen), der Mineralstofftherapie mit Schüßler-Salzen (Heilen mit Mineralsalzen), der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und Aromatherapie (Heilen mit ätherischen Ölen).

Gesund durch pflanzliche Immunmodulatoren

Naturheilmittel, die das Immunsystem stärken sollen, wurden früher mit dem Begriff „Abhärtung“ bezeichnet. Dazu gehören Kneipp´sche Güsse, Sauna und tägliche Bürstenmassagen.

In der heutigen Naturheilkunde werden die Formulierungen Immunstimulation (Anregung der Immunantwort) und Immunmodulation (Veränderung der Immunantwort) gebraucht. Das Immunsystem unterliegt dabei heutzutage einer hohen Anforderung. Umweltgifte, Zivilisationskost und Stress bringen erhebliche Belastungen des Immunsystems mit sich. Deshalb wird in der Therapie meist eine Immunmodulation bevorzugt und auf eine Immunstimulation verzichtet.

Zu den Immunmodulatoren gehören Pflanzen wie Sonnehut (Echinacea), Mistel, Taigawurzel (Eleutherokokkus) oder der Lebensbaum (Thuja). Diese Pflanzen müssen jedoch in bestimmten Dosierungen und Potenzierungen eingesetzt werden, um ihre modulatorische Wirkung entfalten zu können.

Ein leckerer Tee mit Hagebutte stärkt die Abwehr und fördert die Selbstheilungskräfte des Körpers. (Bild: laboko/fotolia.com)

Heilpflanzen wie Hagebutten und Lindenblüten können ebenfalls zu einem gesunden und starken Immunsystem beitragen. Ein Tee aus diesen Pflanzen kann dabei nicht die Abwehr positiv beeinflussen, sondern wirkt zugleich schleimlösend und ist daher ein gutes Hausmittel bei Erkältung.

Teemischung zur Abwehrstärkung:

  • 25 Gramm Hagebutten
  • 25 g Lindenblüten
  • 15 g Orangenschalen
  • 15 g Holunderblüten

Vermischen Sie die Zutaten und geben Sie einen gehäuften Esslöffel der Mischung in eine Tasse Gießen Sie einen Viertelliter kochendes Wasser darüber. Lassen Sie den Aufguss vor dem Abseihen 10 Minuten zugedeckt ziehen. Trinken Sie den Tee zwei bis drei Mal am Tag möglichst heiß. Bei Bedarf kann etwas Honig zum Süßen hinzu gegeben werden.

Eigenbluttherapie zur Aktivierung der Abwehr

Eine häufig eingesetzte Therapie zur Stärkung des Immunsystems ist die Eigenbluttherapie. Dabei wird aus der Vene Blut entnommen und dem Körper direkt oder aufbereitet in Form einer intramuskulären (in den Muskel) oder subcutanten (unter die Haut) Injektion wieder zurückgegeben. Durch diese Injektion bildet sich eine Entzündung, die wie eine kleine Infektion den ganzen Körper betrifft. Daraufhin werden verschiedene Immunreaktionen ausgelöst, da das injizierte Blut als fremd erkannt wird.

Durch die Aktivierung der Abwehr werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte angeregt und dadurch längerfristig das Immunsystem gestärkt. Bei einer Eigenbluttherapie wird meist über einen Zeitraum von 10 Wochen, einmal wöchentlich, Blut entnommen und injiziert. (sw, nr; zuletzt aktualisiert am 4.3.2017)

Quelle: http://www.heilpraxisnet.de/hausmittel/immunsystem-staerken.html#Wie_das_Immunsystem_natuerlich_gestaerkt_werden_kann

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Jetzt wird’s gemütlich: aus einem Marmeladenglas eine Duftöl-Lampe bauen.


Richtiges und vor allem warmes Licht ist ganz entscheidend für das eigene Wohlbefinden. Allerdings sind wir heutzutage viel zu oft einer künstlichen Beleuchtung ausgesetzt. Sei es am Arbeitsplatz, in Bussen und Bahnen oder beim Einkauf im Supermarkt: überall nur kaltes Licht, oftmals aus Leuchtstoffröhren. Wenigstens zuhause sollte man es es anders machen und für gemütliche Beleuchtung sorgen. Diese Öllampe, die du dir ganz einfach selbst basteln kannst, ist dafür bestens geeignet. Doch damit nicht genug: Sie sorgt nicht nur für das richtige Licht, sondern verströmt gleichzeitig noch einen wohligen Duft.

Du brauchst dafür:

  • Schraubglas
  • Gewinderohr-Set für Lampen (hier ein Beispiel)
  • etwas Baumwollstoff (z. B. ein altes T-Shirt)
  • Bohrmaschine mit Bohrer (10 mm)
  • Pflanzenöl
  • Füllung nach Wahl (Rosenblüten, Thymianblätter, Orangenschalen, Tannenzweige)

So geht es:

Schraub den Deckel auf das Glas und bohre ein Loch in die Mitte.

Dann nimmst du dir den Deckel und steckst das Gewinderohr so hindurch, dass es oben 1 cm herausragt. Von beiden Seiten fest anschrauben.

Den Baumwollstoff faltest du einmal längs in der Mitte. Roll ihn dann etwas zusammen, so dass er in das Röhrchen passt.

Schieb dann ein Ende des Stoffes durch das Röhrchen. Der Stoff sollte an der Oberseite ca. 1,5 cm herausschauen.

Jetzt geht es ans Befüllen des Glases: Entweder wählst du die blumige Variante mit den Rosenblüten …

… oder die festlich-winterliche mit der Orangenschale, den Thymianblättern und den Tannenzweigen. Ganz nach deinem Geschmack.

Nun wird das hintere Ende des Baumwollstoffs in das Glas hineingeschlängelt.

Fülle dann das Glas bis knapp unter den Rand mit Öl auf.

Dann nur noch den Deckel vorsichtig aufschrauben und alles für mindestens 30 Minuten stehen lassen.

Und schon ist deine Duftöl-Lampe fertig. Du kannst sie nun anzünden.

 

Diese Lampe sorgt nicht nur für angenehmes Licht und schönen Duft, auch als Geschenk ist sie allerbestens geeignet. Denn über etwas Selbstgestaltetes freut man sich doch doppelt.

Quelle: http://www.genialetricks.de/lampe-aus-marmeladenglas/

Gruß an die Einfallsreichen

TA KI

9 praktische Anwendungsmöglichkeiten für Orangenschalen.


Orangen sind nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Sie enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C. Doch nicht nur das Fruchtfleisch und der Orangensaft sind nützlich, auch die Schale solltest du nicht wegwerfen. Du kannst sie vielseitig wiederverwenden. Schau dir die folgenden 9 Möglichkeiten an:

Flickr/ fdecomite

1. Angst lindern

Der Duft von Orangen kann dir dabei helfen, dich zu entspannen und deine Ängste loszuwerden. Erhitze dazu die Orangenschalen zusammen mit Wasser in einem Topf, bis es siedet. Dann kannst du das duftende Wasser in eine Schüssel umfüllen und es direkt inhalieren.

2. Strahlende Haut

Das Vitamin C der Orange schützt vor freien Radikalen, die dazu führen, dass die Haut vorzeitig altert. Das enthaltene Kalzium befreit die Haut zudem von Schuppen. Mit der Orange kannst du deine Haut wieder zum Strahlen bringen. Gib dazu etwas Honig und Orangenschalen-Pulver zu einer Gesichtsmaske hinzu. Wenn du die Mischung verrührt hast, trägst du sie nach Anleitung der verwendeten Gesichtsmaske auf deine Gesichtshaut auf. Das Ergebnis ist eine frisch aussehende und makellose Haut.

99a76c99df7f39caf0e8e52bb10e51a3

3. Ätherisches Öl

Wusstest du, dass du aus Orangenschalen ein ätherisches Öl herstellen kannst, das dir bei Husten und Muskelkrämpfen hilft? Lege die Orangenschale in ein mit Wodka gefülltes, verschließbares Behältnis, z.B. ein altes Marmeladenglas. Schraube den Deckel fest zu und schüttle das Glas einmal kräftig. Anschließend solltest du das Glas 1 Woche lang an einem dunklen und kühlen Ort lagern. Wenn die Wartezeit vorüber ist, kannst du die Mischung in eine Schüssel geben und in einen gut belüfteten Raum stellen. Du solltest immer mal wieder prüfen, ob die Lösung noch nach Alkohol riecht. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, kannst du sie ab sofort als ätherisches Öl anwenden. Gib die Flüssigkeit in eine verschließbare Flasche und lagere sie immer nach der Verwendung wieder an einem kühlen und dunklen Ort.

4. Katze von der Pflanze abhalten

Es ist schon ärgerlich, wenn Katzen die Zimmerpflanzen zum Spielen benutzen oder zahlreiche Blätter abreißen. Gib einfach ein paar Orangenschalen auf die Erde, und deine Katze wird sich zukünftig von deinen Pflanzen fernhalten.

Flickr/ K-nekoTR

5. Braunen Zucker am Verklumpen hindern

Gib eine Orangenschale in deinen braunen Zucker. Die Schale wird den Zucker feucht halten und verhindern, dass er verklumpt.

6. Smoothie-Zutat

Die Schale enthält mehr Vitamine als das Fruchtfleisch der Orange. Die meisten Menschen fänden es jedoch ziemlich unangenehm, eine Orangenschale in ihrer Rohform zu essen. Stattdessen kannst du jedoch ein wenig Orangenschale in deinen Lieblings-Smoothie raspeln. Natürlich solltest du sie vorher gründlich waschen.

Dieser Trick funktioniert natürlich auch bei anderen Gerichten. Die Raspel der Orangenschale verleihen auch Pasta, Suppen, Salaten oder Fischgerichten eine besondere Note.

Flickr/ VegaTeam

7. Tee-Zutat

Aus deinen Orangenschalen kannst du einen leckeren Tee machen. Lass die Schale dazu ein paar Tage lang austrocknen. Sobald sie ihre Feuchtigkeit verloren hat und knusprig geworden ist, kannst du sie in heißes Wasser tauchen. Schon hast du ein leckeres Orangenwasser, das gegen Husten und sogar gegen zu hohen Bluthochdruck hilft.

8. Schutz vor Mückenstichen

Schütze dich vor juckenden Mückenstichen, indem du dir die Orangenschale auf deine Knöchel, Handgelenke oder auf deinen Hals reibst. Mücken hassen den Geruch und werden ab sofort Abstand zu dir halten!

Flickr/ Marius Knallhardt

9. Haut glätten

Reibe deine Haut mit Orangenschalen ein, um unschöne Dellen und Cellulite zu beseitigen. Das Vitamin C und die Ascorbinsäure in der Schale verhelfen zu glatter und makelloser Haut.

Nun, nachdem du diese Tipps gelesen hast, wirst du die Schalen dieser leckeren Frucht definitiv nicht mehr in den Müll werfen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/orangenschalen/

Gruß an die, die bitte nur und ausschließlich Bio-Orangen für die Vorschläge aus dem Artikel verwenden

TA KI