Regensburg: Frau am Neujahrsmorgen in Hauseingang missbraucht – Sie wollte nur zur Arbeit gehen


Eine 46-jährige Frau verlässt ihre Wohnung, um zur Arbeit zu gehen. Plötzlich stellt sich ihr ein junger Mann aus Pakistan wortlos in den Weg.

urn-newsml-dpa-com-20090101-161025-99-930708_large_4_3_in_mehreren_bundeslaendern_laufen_zur_zeit_anti-terror-einsa-640x480

Neujahrsmorgen gegen 5.40 Uhr in Regensburg: Eine 46-jährige Frau war gerade auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle, als sich ihr schweigend ein Mann in den Weg stellt.

Sie fordert ihn auf, sie durchzulassen. Doch den Fremden interessiert das nicht. Stattdessen zerrt er die Frau in der Kumpfmühler Straße in einen Hauseingang und vergewaltigt sie.

Durch die Hilfeschreie des Opfers aufgeschreckt, alarmiert eine Anwohnerin die Polizei, die den zu Fuß geflüchteten Tatverdächtigen noch in Tatortnähe festnehmen konnte, berichtete der „Focus“.

Bei der polizeilichen Vernehmung machte der Mann, bei dem ein Promille Alkohol im Blut gemessen wurde, keine Angaben.

Am Montag wurde der dringend Tatverdächtige, ein 24-jähriger Pakistaner aus München den Papieren nach, dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, so die Polizeimeldung.

Laut der „Mittelbayerischen Zeitung“ wurde das Opfer nach der ambulanten Behandlung der leichten Verletzungen aus dem Krankenhaus wieder entlassen. Allerdings habe die 46-Jährige einen Schock erlitten, so Stefan Hartl, Sprecher der Polizei Oberpfalz.

Dem Pakistaner droht nun laut Hartl eine Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Die Überprüfung des ausländerrechtlichen Status des Mannes ergab, dass er als Asylbewerber in einem Münchener Asylheim gemeldet ist.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/regensburg-frau-am-neujahrsmorgen-in-hauseingang-missbraucht-sie-wollte-nur-zur-arbeit-gehen-a2014848.html?latest=1

Gruß an die „Einzelfall- Benenner“

TA KI

Vier Meter hoch, 175 Kilometer lang – Ungarn baut Grenzzaun gegen illegale Einwanderung


viktor orbanDie rechtsnationale Regierung Ungarns plant den Bau eines riesigen Grenzzauns. Der soll vier Meter hoch werden und an der Grenze zu Serbien entlang verlaufen. Ungarn will damit illegalen Einwanderern den Weg ins EU-Land versperren.

„Wir reden von einem Grenzabschnitt mit einer Länge von 175 Kilometern“, sagte Außenminister Peter Szijjarto zu den Plänen. Das entspricht grob der Entfernung von Nürnberg nach München.

Die illegale Einwanderung gehöre zu den größten Problemen der Europäischen Union, so Szijjarto. „Die EU-Staaten suchen nach einer Lösung, aber Ungarn kann es sich nicht leisten, noch länger zu warten.“ Die Sperranlage verletze keine internationalen Verträge, erklärte der Minister.

Kritiker werfen Orban Populismus vor

Etwa 57.000 Menschen sind den ungarischen Behörden zufolge in diesem Jahr illegal eingereist, eine deutliche Steigerung gegenüber 43.000 im Gesamtjahr 2014. Darunter seien viele Afghanen, Syrer und Pakistaner.

Ungarn gehört zum Schengen-Raum, in dem es keine stationären Grenzkontrollen an den Binnengrenzen der Staaten geben sollte. Die Regierung in Budapest hat wiederholt die Maßnahmen der EU zur Begrenzung der illegalen Einwanderung als unzureichend kritisiert. Ministerpräsident Viktor Orban hatte bereits in der letzten Woche angedeutet, dass eine Schließung der Grenze bevorstehen könnte. „Wir halten es nicht für richtig, dass sie uns die Flüchtlinge schicken. Sie müssen auf serbischem Gebiet aufgehalten werden“, sagte Orban dem staatlichen Rundfunk. „Wir ziehen alle Optionen in Betracht, darunter die Möglichkeit einer vollständigen Schließung der Grenzen.“

Viktor Orban , die in Ungarn aufgegriffen werden, wollen der Regel gar nicht in Ungarn bleiben. Sie nutzen das Land nur als Durchgangsstation in Richtung Westeuropa. Orban hatte zuletzt dennoch eine aufwendige Plakat-Kampagne mit ausländerfeindlichen Losungen gestartet. Kritiker werfen Orban deshalb billigen Populismus vor.

EU-Mitglied Bulgarien hat bereits einen Grenzzaun an der Grenze zur Türkei errichtet. Auch in diesem Fall soll so die illegale Einwanderung eingedämmt werden.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_74408356/ungarn-will-fluechtlinge-aus-serbien-mit-grenzzaun-stoppen.html

12 punkte für ungarn

Gruß und volle Punktzahl nach  Ungarn

TA KI