Schweiz will Panzer an Grenze zu Italien auffahren


Schweiz_will_Panzer_an_Grenze_zu_Italien_auffahren-Wegen_Brenner_-Story-505411_630x356px_ea1b20f125d45726ff5fd3d8f2b5dde0__schweiz_3-s1260_jpg

Die angekündigten Grenzkontrollen am Brenner wirbeln im Ausland weiterhin viel Staub auf. Nachdem Italien scharfe Kritik am österreichischen Grenzmanagement übte  , denkt nun die Schweiz offen über die Entsendung von Panzern an ihre Südgrenze zu Italien nach. „Wir rechnen im Sommer mit einem signifikanten Anstieg der Flüchtlingszahlen. Wenn Österreich jetzt den Brenner schließt, wäre die Schweiz das einzige Tor nach Nordeuropa. Davor müssen wir uns schützen“, sagte der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi.

Konkret will die Schweiz die Grenze im Kanton Tessin schützen. Wie der „Blick“ berichtete, sollen dafür 2000 Soldaten des Schweizer Panzerbataillons eingesetzt werden. Der Grund: Da die Flüchtlinge nicht mehr über die Westbalkanroute kommen können und auch die Grenze in Frankreich de facto dicht ist, wählen immer mehr die Route über Italien. Geht es nach den Plänen von Österreich, soll jedoch spätestens am Brenner Schluss sein. „Deshalb werden viele Richtung Schweiz weiterreisen“, so Gobbi.

Die Schweizer Armee soll die Grenze zu Italien schützen.
Foto: FABRICE COFFRINI / AFP / picturedesk.com

Illegale Grenzübertritte nehmen zu

Die Armee hat laut „Blick“ auch schon ihre Bereitschaft für einen Einsatz signalisiert. Laut Gobbi sollen in der vergangenen Woche im Tessin 169 Flüchtlinge die Grenze zwischen Italien und der Schweiz illegal überquert haben. „Die Flüchtlinge nehmen vor allem Routen abseits der offiziellen Grenzübergänge. Wir müssen uns für einen eventuellen Flüchtlingsansturm rüsten“, sagte der Sicherheitsdirektor.

Panzer der Schweizer Armee
Foto: APA/KEYSTONE/URS FLUEELER

Italien befürchtet Flüchtlingsansturm

Gemäss seinen Informationen sollen in diesem Jahr bereits 50 Prozent mehr Flüchtlinge nach Italien gekommen sein als in der Vorjahresperiode. Die italienische Regierung rechnet heuer mit einer Verdoppelung der Flüchtlingszahlen im Vergleich zu 2015. „Das wird nicht ohne Folgen für die Schweiz bleiben“, meinte Gobbi.

Doskozil: „Im Extremfall Brenner- Grenze dicht machen!“

Trotz massiver Kritik aus Italien kündigte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil unterdessen im Falle einer „Extremsituation“ ein komplettes Dichtmachen der Brenner- Grenze an  . „Eine solche Situation wäre gegeben, wenn Tirol bei einem Durchwinken sowie Nicht- Zurücknehmen von Flüchtlingen durch Italien und bei anhaltenden Grenzkontrollen Deutschlands zum Warteraum wird“, sagte Doskozil.

Quelle: http://www.krone.at/Welt/Schweiz_will_Panzer_an_Grenze_zu_Italien_auffahren-Wegen_Brenner_-Story-505411

Gruß an die Denkenden

TA KI

Die USA planen die Stationierung von Panzerbataillon in Polen


-Eine US-Panzerbasis wird voraussichtlich in der Stadt Ciechanów in Zentralpolen eingerichtet.  Die Militärbasis soll dazu dienen, die östliche Nato-Flanke zu stärken.

 

In Ciechanów, dem früheren Standort eines Artillerie-Regiments, befinden sich Dutzende Objekte, darunter Kasernen und Lagerhäuser, auf einer 38 Hektar großen Fläche.

Wie  die Zeitung „Rzeczpospolita“ am Freitag schreibt,  verhandelt das polnische Ministerium für nationale Verteidigung jetzt mit den örtlichen Behörden über den weiteren Einsatz der genannten Objekte.

Wie die stellvertretende polnische Verteidigungsministerin Beata Oczkowicz in einem Brief an den Bürgermeister der Stadt, Krzysztof Kosiński, schrieb, ist geplant, „den Militärkomplex in Ciechanów im Rahmen der Kooperation der Streitkräfte Polens und der USA zur Erfüllung von Aufgaben einzusetzen, die mit der Verteidigung und der nationalen Sicherheit zusammenhängen“.

Laut inoffiziellen Informationen sind die USA daran interessiert, die in Ciechanów befindlichen armeeeigenen Immobilien zu nutzen. Wie die Zeitung schreibt, könnten die USA dort ein Panzerbataillon — eine mehrere hundert Mann starke Kampfeinheit mit 50 Panzern — stationieren.

Quelle: http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/287725-die-usa-planen-die-stationierung-von-panzerbataillon-in-polen

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI