Von zwei Päpsten: Vatikan bezeichnet Benedikt XVI. als regierenden Papst


Im Vatikan gab es schon manche Besorgnis und auch Ärger darüber, weil nicht wenige Gläubige in Benedikt XVI. noch einen Papst oder sogar „den“ Papst sehen. Wundern sollte sich der Heilige Stuhl allerdings nicht darüber, da er selbst dazu beiträgt.

Benedikt XVI. legte den Grundstein dazu, indem er noch als Papst festlegte, wie sein Leben nach dem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 aussehen würde. Er behielt den Namen und die Kleidung des Papstes bei und unterzeichnet auch als solcher, allerdings mit dem in der Kirchengeschichte bisher unbekannten Zusatz eines Papa emeritus, eines emeritierten Papstes.

Setzt man die Bezeichnung analog zur Emeritierung von Bischöfen, dann hieße es, daß er mit allen Rechten Papst geblieben ist, aber von den Leitungsaufgaben entbunden wurde.

Eine Schwierigkeit besteht darin, daß man nicht selbst emeritiert, sondern emeritiert wird. Es handelt sich auf den Betroffenen bezogen, um ein passives Verb. Kann ein Papst also sich selbst emeritieren?

Für die Klärung nicht hilfreich, vielmehr erschwerend war die Deutung von zwei Päpsten, die in unterschiedlicher Funktion gemeinsam das Petrusamt ausüben. Sie wurde von Kurienerzbischof Georg Gänswein geboten und war sicher gut gemeint, aber in der Sache irrational verklärend.

Der emeritierte Kurienkardinal Walter Brandmüller antwortete auf die Gesamtfrage mit einer ernsten Warnung und der Feststellung, daß es immer nur einen legitimen Papst geben könne. Dazu gab es in jüngerer Zeit einen privaten Briefwechsel zwischen dem Kardinal und Benedikt XVI.

Nun fördert aber ausgerechnet der Heilige Stuhl diese zwiespältige Ausdeutung einer Situation, die als Anomalie wahrgenommen wird und auch wiederholt als solche bezeichnet wurde.

Das Staatssekretariat des Vatikans, die höchste dem Papst dienende Regierungsbehörde des Heiligen Stuhls, behandelt in einem Antwortschreiben vom 18. Februar 2019 Benedikt XVI. als wäre er noch regierender Papst.

Die Erste Sektion – Allgemeine Angelegenheiten antwortete einem Priester in den USA. Anlaß und Inhalt des Schreibens tun nichts zur Sache. Bemerkenswert ist, daß das vatikanische Staatssekretariat darin Benedikt XVI. bezeichnet und betitelt wie einen amtierenden Papst. Das Schreiben hätte vor dem 28. Februar 2013 nicht anders verfaßt werden können.

Benedikt XVI. wird mit seinem Papstnamen und als „Heiligkeit“ bezeichnet. Genau so kommt es einem Papst zu, und genau so wollte es Benedikt XVI. auch. Zur Unterscheidung von seinem Nachfolger fügte er aber mit dem „emeritus“ den Ruhestand hinzu. Diese Unterscheidung fehlt im Antwortschreiben des Staatssekretariats, das von Msgr. Paolo Borgia unterzeichnet ist, immerhin die Nummer Zwei der Ersten Sektion hinter dem Substituten des Kardinalstaatssekretärs.

Ob es sich um ein Versäumnis oder um eine besondere Form der Höflichkeit handelt, sei dahingestellt. Man sollte auch nicht zu viel hineininterpretieren. Allerdings sollte man sich im Vatikan auch nicht wundern, wenn Gläubige es anders auslegen und darin Zeichen sehen. Sie sind Ausdruck einer Verunsicherung und der erwähnten Anomalie, und beide gehen vom Vatikan aus (Vatikanische Bestechungsgeldkonten für 6.000 sogenannte Führer der Welt wurden gesperrt).

Nicht ein Papst, sondern zwei Päpste: Ein „aktiver“ und ein „kontemplativer“?

“Die Revolution von Papst Franziskus bringt die Kirche durcheinander. Doch auch sein sanftmütiger Vorgänger namens Benedikt ist nicht ohne“, so der Vatikanist Sandro Magister. Er befaßt sich mit jüngsten Äußerungen und Gesten zur bisher in der Kirchengeschichte einzigartigen Situation, daß es zwei legitime „Päpste“ in der Form eines regierenden und eines emeritierten Papstes gibt. Magister stellt sich dabei die Frage, ob sowohl Franziskus als auch Benedikt XVI. das Papsttum verändern wollen und, wenn ja, in welche Richtung.

„Der Verzicht auf das Papstamt war nicht seine letzte Handlung“, so Magister über Benedikt XVI. Bereits beim Rückzug vom Stuhl Petri, in jenem denkwürdigen Februar 2013, habe Joseph Ratzinger Wert auf die Feststellung gelegt, daß seine Wahl zum Papst etwas sei, was „für immer“ bleibt“.

Im Gegensatz zu den beiden einzigen, einigermaßen vergleichbaren Amtsverzichten in der Geschichte des Papsttums, jenem von Coelestin V. (1294) und Gregor XII. (1406-1415), trägt Benedikt weiterhin das weiße Gewand des Papstes und unterzeichnet mit „Benedictus XVI Papa emeritus“, während Franziskus nur mit „Franciscus“ unterschreibt (Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan (Videos)).

Benedikt führt auch weiterhin das Wappen mit den Petrusschlüsseln, lebt obendrein „im engeren Bereich des heiligen Petrus“ und läßt sich als „Heiligkeit“ und „Heiliger Vater“ ansprechen (Vatikan: Enthüllung von Menschenopfern könnte bevorstehen – Papst Franziskus der Vergewaltigung bezichtigt (Videos)).

Ein „quasi gemeinsamer Dienst“ von Franziskus und Benedikt XVI.

Jüngst erklärte sein persönlicher Sekretär, Kurienerzbischof Georg Gänswein kryptisch, daß Benedikt „seinen Stuhl geräumt, doch diesen Dienst mit seinem Schritt vom 11. Februar 2013 eben nicht verlassen“ habe. Er habe vielmehr das Papsttum weiterentwickelt, denn: „Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also keine zwei Päpste, aber de facto ein erweitertes Amt – mit einem aktiven und einem kontemplativen Teilhaber.“ Ein „erweitertes Amt“?

Gänswein dazu: „Er hat das personale Amt ergänzt um eine kollegiale und synodale Dimension“, so als gäbe es zwischen Franziskus und Benedikt XVI. einen „quasi gemeinsamen Dienst“.

Diese „verblüffenden Aussagen“ von Gänswein, so Magister, fielen am vergangenen 20. Mai im Festsaal der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom anläßlich der Vorstellung des Buches „Oltre la crisi della Chiesa“ (Jenseits der Kirchenkrise) von Roberto Regoli über das Pontifikat von Papst Benedikt XVI.

Die Aussagen lösten gerade unter Bewunderern Ratzingers nicht wenig Bestürzung aus. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Niemand bezweifelt nämlich, daß die Gänswein-Interpretation dem tatsächlichen Denken Benedikts entspricht und von diesem autorisiert wurde. Niemand hätte sich jedoch gerade vom deutschen Papst einen so eklatanten und präzedenzlosen Bruch in der Papstgeschichte erwartet (Vatikan: Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?).

Wie kommt es, daß der Privatsekretär erst drei Jahre nach der Wahl eines neuen Papstes eine solche Interpretation von sich gibt? War es nur halbherziger Rücktritt? Ein Widerspruch?

Soll lediglich nachträglich eine umstrittene Handlung verklärt werden, weil Benedikt selbst Zweifel hegt, daß er mit seiner Entscheidung dem Petrusamt gerecht geworden ist, oder weil manche den Rücktritt als Flucht vor der Verantwortung oder als letztlich nicht wirklich freie Handlung auslegen, oder wieder andere Benedikt zum Vorwurf machen, daß dieser Verzicht erst das Pontifikat Franziskus möglich machte?  (Vatikan: Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?)

Herrscht „eine Art göttlicher Ausnahmezustand“?

„Viele empfinden diese neue Situation heute immer noch als eine Art göttlichen Ausnahmezustandes“, dem bereits ein „Ausnahmepontifikat“ vorangegangen sei, so Gänswein, worin ihm viele Katholiken beipflichten werden. Was aber meinte er genau damit?

„Die absolute Neuheit ist nicht der Amtsverzicht, sondern das danach“, so Magister.

Als Coelestin V. am 13. Dezember 1294 seinen Amtsverzicht ankündigte, so wird berichtet, „stieg er von der Kathedra herunter, nahm die Tiara von seinem Haupt und legte sie am Boden ab, und den Mantel und den Ring, von allem entledigte er sich vor den erstaunten Kardinälen“.

Er wurde wieder ein einfacher Mönch und Einsiedler, der sich in die Abgeschiedenheit zurückzog, aus der man ihn in einem schwierigen Moment für das Papsttum gegen seinen Willen herausgerissen und zum Papst gemacht hatte. Er hatte seinen Widerwillen, das Papstamt zu übernehmen, von Anfang bekundet und ebenso erklärt, auf das Amt ehestmöglich verzichten zu wollen.

Einen solchen Schritt erwartete sich auch der wohl renommierteste katholische Kirchenrechtler, der Jesuit Gianfranco Ghirlanda, als er unmittelbar nach der überraschenden Verzichtsankündigung vom Rosenmontag 2013 in der Civiltà Cattolica einen Artikel veröffentlichte.

Ghirlanda nahm an, daß Benedikt natürlich Bischof bleibe, um genau zu sein, „emeritierter Bischof von Rom“, da das Weihesakrament unauslöschlich ist, aber daß er „alle seine Primatsvollmachten verlieren“ werde, „weil ihm diese nicht durch die Bischofsweihe, sondern direkt von Christus durch die Annahme der rechtmäßigen Wahl zukamen“.

„Das tatsächliche Verhalten Ratzingers widersprach dann jedoch dieser natürlichen Ordnung der Dinge“, so Magister.

„Aktive und kontemplative Teilhabe“ an dem einen Petrusdienst

Bald tauchten solche auf, die Benedikts beispielloses Verhalten theoretisch rechtfertigten. Dazu gehört der Kanonist Stefano Violi, der den Standpunkt vertritt, Benedikt XVI. habe keineswegs auf das Petrusamt verzichtet, sondern nur auf die Ausübung der Regierungsgeschäfte und des Lehramtes. Die Ausübung des Gebets und des Mitleidens habe er hingegen beibehalten.

Genau diese Position behauptete nun Gänswein vor einem Monat als Tatsache: Es gebe ein doppeltes Papsttum „mit einem aktiven und einem kontemplativen Teilhaber“ am Petrusamt. Franziskus und Benedikt in einem „quasi gemeinsamen Dienst“?

Was aber heißt das konkret? Ist Benedikt noch immer und, solange er lebt, „für immer“ rechtmäßiger Papst? Ist Franziskus nur geschäftsführender Papst, der im Namen Benedikts den aktiven Petrusdienst ausübt?

Oder ist es letztlich nur eine Banalisierung des Petrusamtes durch Zurückstufung auf ein bürokratisch reglementiertes Kirchenamt wie die anderen auch, mit altersbedingten Pensionierungsfristen und –pflichten? Nur eben nicht mit 75 Jahren wie bei Bischöfen, mit 80 Jahren wie bei Kardinälen, sondern mit 85 Jahren?

„Daß es in der katholischen Kirche zwei Päpste geben könnte, wenn auch mit unterschiedlichem Profil, aber doch mehr als nur einer, ist etwas, was Theologen und Kirchenrechtler von Rang wie Geraldina Boni und Carlo Fontappiਠnicht nur für unerhört, sondern geradezu ‚abnorm‘ halten, abgesehen davon, daß sie darin Vorboten von Konflikten erkennen“, so Magister.

Ideelle Überlegenheit des „kontemplativen“ Papstes über den „aktiven“

Dem nicht genug, denn Violi theoretisiert sogar „die ideelle Überlegenheit des ‚kontemplativen‘ Papstes über den ‚aktiven‘, da dieser dem Vorbild Jesu näher sei, der sich von allem entledigt habe, auch von seiner Göttlichkeit.“

Vor allem aber stimme es einfach nicht, so Magister, daß die Unterscheidung der Rollen zwischen Franziskus und Benedikt so klar sei, wie Gänswein es darstellte.

Benedikt habe mehrfach sein selbstauferlegtes Schweigen gebrochen. In mindestens einem Dutzend Fälle ist er in den vergangenen drei Jahren schriftlich oder mündlich an die Öffentlichkeit getreten. Jedes Mal zwang er damit, zu studieren, was davon mit dem Lehramt des „aktiven“ Papstes übereinstimmt und was nicht.

So nahm Benedikt XVI. beispielsweise zwischen den beiden Bischofssynoden über die Familie seine noch 1972 als Theologe vertretene Position zurück, daß es vielleicht unter bestimmten Bedingungen die Anerkennung einer Zweitehe geben könne.

Der emeritierte Papst distanzierte sich von seiner damaligen Aussage, um sich gleichzeitig auch demonstrativ von der Position von Kardinal Walter Kasper zu distanzieren. Für seine „Gesammelten Schriften“ korrigierte er den Aufsatz von 1972 grundlegend und nahm damit bereits im November 2014 eine Kritik am nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia vorweg, das Papst Franziskus am vergangenen 8. April veröffentlichen ließ (Vatikan: Papst Franziskus – „Ich bin der Teufel“ und weitere irritierende Aussagen (Videos)).

„Im Lehramt von Franziskus triumphiert die Zweideutigkeit, aber auch das ‚emeritierte Papsttum‘ von Benedikt ist ein ungelöstes Rätsel“, so Magister.

Mehr Hintergrundinformationen über die schmutzigen Machenschaften der Kirche, okkulte Symbolik und Numerologie, können Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda nachlesen, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Model tot aufgefunden, nachdem sie VIP-Pädoring mit Verbindung zu Papst Franziskus entlarvte!


Dass die sogenannte „Weltelite“ ein pädophiles Pack ist, galt lange als Verschwörungstheorie. Inzwischen sind jedoch weltweit multiple Pädoskandale geplatzt, bei denen nachweislich Promis, Politiker, Priester, Richter, Staatsanwälte, Banker, und Royals involviert sind und die Enthüllungen finden kein Ende. Am vergangenen Freitag wurde das argentinische Playboy-Model Natacha Jaitt tot aufgefunden, nachdem sie hochkarätige Persönlichkeiten beschuldigte, teil eines VIP-Pädophilenrings zu sein. Ihre Familie zweifelt an einem natürlichen Tod.

Der Tod des argentinischen Playboy-Models Natacha Jaitt (†41) wirft viele Fragen auf. Nachdem bekannt wurde, dass Jugendspieler der argentinischen Fussballvereine River Plate und Independiente zu sexuellen Handlungen mit Erwachsenen gedrängt wurden und sich der Skandal immer weiter ausweitete, ging Jaitt an die Öffentlichkeit. Im April des letzten Jahres beschuldigte sie mehrere Politiker und Journalisten mit Namen der Pädophilie. In ihrem ersten brisanten Fernsehauftritt erklärte sie, dass sie vom Geheimdienst als Edelprostituierte bezahlt wurde, um eine Liste mächtiger Argentinier auszuspionieren. Einer davon sei Gustavo Vera gewesen, ein enger Freund des Papstes. Weiter sagte sie, dass er ein Pädophiler sei und ein pädophiles Netzwerk betreibe. Ausserdem missbrauche er seine Rolle in einer Kindesschutzorganisation, um sein eigenes Sex-Business zu fördern. Desweiteren kritisierte Jaitt in der Fernsehsendung auch Papst Franziskus, weil dieser den pädophilen Priester P. Grassi während seiner Pädoverbrechen in Argentinien lange Zeit beschützt hatte.

Kurz darauf warnte sie: Falls sie sterben würde, sei es kein Suizid gewesen.

https://www-legitim-ch.filesusr.com/html/00f26b_099c999533e883a54caa861f3b652b37.html

Am vergangenen Freitag wurde sie nun tot in einem Nachtclub in Buenos Aires aufgefunden. Der Todesgrund sei laut lokalen Medien Multiorganversagen nach dem Konsum von Kokain, LSD und Alkohol gewesen. Auch wenn die Obduktion etwas anderes sagt, ihre Familie und ihr Anwalt versichern, Jaitt konsumiere keine Drogen. Diese würden sich auch nicht mit den Medikamenten vertragen, welche das Ex-Playboy-Model einnehme. Sie glauben deshalb an ein Verbrechen. Ihr Bruder erklärt: „Meine Schwester wollte leben. Nichts von dem, was geschehen ist, ist normal.“ Abgesehen davon soll ihr gemäss Los Andes der ehemalige Fussballer Diego Latorre heimlich ein Schweigegeld bezahlt haben, damit sie den Skandal nicht weiterverbreite.

Fazit: Der elitäre Pädosumpf ist eine Tatsache und der Grund, warum diese ekligen Machenschaften so lange anhalten, ist dass Protagonisten der Justiz und der Polizei zum Sumpf dazugehören. Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Der Bischoff, der Polizeikommandant, der Staatsanwalt, der Richter, der Politiker und ein paar andere einflussreiche Personen sind allesamt Mitglieder von elitären Gesellschaften wie dem Rotary Club und wenn es hart auf hart kommt, decken sie sich gegenseitig. Man kann sogar davon ausgehen, dass sie ihren satanischen Pädo-Kult gemeinsam zelebrieren.

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan


Auf dem Rückflug von Panama nach Hause hat Papst Franziskus im Grunde jede Hoffnung zerstört, dass die bevorstehende Synode endlich wichtige Entscheidungen bezüglich der gegenwärtigen Krise wegen des sexuellen Missbrauchs treffen könnte, die die Kirche weltweit in Mitleidenschaft zieht.

Neue Normen gegen Pädophilie wurden sowohl von Autoritäten als auch von Geistlichen auf der ganzen Welt verlangt, aber Papst Franziskus macht alle anderen dafür verantwortlich und sagte, dass das Problem überall bestehe, nicht nur in der Kirche, und lenkte dadurch die Aufmerksamkeit von der wachsenden Dramatik des Klerus ab.

Die Frage war folgende:

Während eines Mittagessens mit einer Gruppe junger Pilger erzählte uns ein junges amerikanisches Mädchen, dass es Sie nach dem Schmerz und der Empörung vieler Katholiken über die Missbrauchskrise befragt habe, insbesondere derjenigen in den Vereinigten Staaten.

Viele amerikanische Katholiken beten für die Kirche, aber viele fühlen sich nach jüngsten Berichten über Missbrauch und Vertuschung durch einige Bischöfe verraten und zerrissen und haben das Vertrauen in sie verloren (Christliche Verfolgung mit Duldung des Papstes ist ein “Zeichen des Endes”).

Was sind Ihre Erwartungen und Hoffnungen für das Treffen im Februar, damit die Kirche das Vertrauen zwischen den Gläubigen und ihren Bischöfen wieder aufbauen kann?

Und das ist die unbefriedigende Antwort, die Bergoglio darauf hat, während er zu Späßen aufgelegt war (Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan):

Der hier ist schlau (er scherzt), er hat beim Weltjugendtag angefangen, um dorthin zu gelangen. Herzlichen Glückwunsch. Danke, für Ihre Frage. Die Idee wurde in C9 (Kardinalsrat) geboren, weil wir dort sahen, dass einige Bischöfe nicht gut verstanden oder nicht gewusst haben, was zu tun ist oder einmal etwas Gutes taten und ein anderes Mal etwas Falsches, und wir fühlten uns in der Verantwortung, bei der Bischofskonferenz eine “Katechese” zu diesem Problem zu geben. Deshalb werden die Präsidenten gerufen.

Eine Katechese, die zuerst besagt: Wir sollten uns des Dramas bewusst werden, das ein missbrauchtes Kind darstellt. Ich habe regelmäßig mit misshandelten Menschen zu tun. Ich erinnere mich an einen 40-Jährigen, der nicht beten konnte. Das ist schrecklich, das Leiden ist schrecklich. Lassen Sie sie sich zuerst dessen bewusst werden.

Zweitens: Dass sie wissen, was zu tun ist, das Verfahren, weil der Bischof so oft nicht weiß, was er tun soll. Es müssen allgemeine Programme erstellt werden, die jedoch alle Bischofskonferenzen erreichen. Was der Bischof tun muss, was der Erzbischof tun muss, der der Metropolit [Oberbischof] ist, was der Präsident der Bischofskonferenz tun muss. Aber es sollte klar sein, dass sie, etwa rechtlich gesehen, konkrete Protokolle sein sollten. Das ist das Hauptelement.

Aber zuerst müssen wir tun, was ich vorher gesagt habe, um uns dessen bewusst zu werden. Dann wird es ein Gebet geben, es wird eine Zeugenaussage geben, die einem hilft, sich dessen bewusst zu werden, und dann eine Bußliturgie, um für die ganze Kirche um Vergebung zu bitten. Sie arbeiten gut daran, um dies vorzubereiten.

Ich möchte sagen, dass ich ein wenig das Gefühl überzogener Erwartungen hatte. Sie müssen die Erwartungen senken. Weil das Problem des Missbrauchs fortbestehen wird, es ist ein menschliches Problem und existiert überall. Ich habe neulich eine Statistik gelesen, 50% der Fälle werden gemeldet, 20% werden angehört und letzten Endes werden in nur 5% der Fälle Urteile gesprochen. Das ist schrecklich.

Es ist ein menschliches Drama und wir müssen uns dessen bewusst werden. Auch wir, indem wir das Problem in der Kirche lösen, aber indem wir uns dessen bewusst werden, werden wir dazu beitragen, dieses Problem in der Gesellschaft zu lösen, in Familien, in denen aus Scham alles verdeckt wird. Aber zuerst müssen wir uns dessen bewusst werden, die Protokolle haben und vorankommen (Vatikan: Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?)

In der Zwischenzeit behaupten Satanisten aus aller Welt, dass katholische Priester ihnen als Gastgeber zur Verfügung stehen würden, um ihre Schwarzen Messen zu feiern, und ein Mitredakteur von Weekly Press – Philadelphia Free Press, Thom Nickels, veröffentlichte heute einen schockierenden Artikel über die berüchtigte Schwarze Messe, die in den frühen 60er Jahren während des Zweiten Vatikanischen Konzils innerhalb der Mauern des Vatikans stattgefunden haben soll.

Die Schwarze Messe fand in der Paulinischen Kapelle in der Nacht des 29. Juni 1963 während des antichristlichen Zweiten Vatikanischen Konzils statt: In einer rituellen Inthronisation Satans war ein unter 40-jähriger preußischer Delegierter, den viele für Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.) halten, der die Tiara an Satan übergab, und die Anwesenden schworen, Satan treu zu sein und eine Universalkirche zu errichten.

Seitdem hat kein Papst die Tiara getragen. Die Paulinische Kapelle, von der aus Satan eine Universalkirche regieren sollte, wurde viele Jahre lang nicht genutzt, und das Kruzifix und die Madonna waren verschwunden, aber jetzt sind sie zurück, damit sie die Welt weiterhin täuschen können.

Schließlich werden sich die Menschen der Wahrheit bewusst, und der Artikel von Thom Nickels, einem bekannten konservativen Kommentator und Autor von neun literarischen Werken mit Sitz in Philadelphia, der 2005 auch in Philadelphia den AIA Lewis Mumford Architecture Journalism Award erhielt, bestätigt diesen Trend.

Thom Nickels schreibt:

Während die katholische Kirche behauptet, dass sie mehr Exorzisten brauche, braucht die katholische Kirche laut des päpstlichen Insiders (und inzwischen verstorbenen) Jesuiten-Theologen Malachi Martin selbst einen Exorzisten. Martin, der 1996 verstorben ist, sagt, dass es auf dem Höhepunkt des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom eine Zeremonie gegeben habe, um Luzifer im Vatikan (und der Cathedra Petri) zu inthronisieren [der Bau der Cathedra Petri wurde zudem 1666 abgeschlossen, Anm. d. Ü.].

In der fraglichen Kirche, der Paulskapelle innerhalb der Mauern des Vatikans, fand am 29. Januar 1963 [in Wirklichkeit am 29. Juni 1963, Anm. d. Ü.], nur eine Woche nach der Wahl von Papst Paul VI., ein ganz anderer Ritus statt. (Jahre später, so Pater Martin, schrieb Papst Paul VI. eine Notiz an seinen Nachfolger, Johannes Paul II., und erzählte ihm von dieser Zeremonie.)

Paul VI. ist auch berühmt für seine Aussage: Der Rauch Satans ist in das Heiligtum eingedrungen. Seit Jahrzehnten war diese Aussage der Grund für viele Verwirrung und Kontroversen, aber in Verbindung mit Fr. Martins Zeugenaussage passt sie wie der verlorene Teil eines Puzzles.

Thom Nickels fügt hinzu: “Martin (der behauptete, dass nur ein zukünftiger Papst der Kirche den Teufel austreiben könne) ist nicht die einzige Autorität, die bestätigt, dass es in der katholischen Kirche eine geheime Verschwörung von Satanisten und Freimaurern gibt.” (Vatikan: „Alle Freimaurer der Welt schließen sich dem Aufruf des Papstes an“)

Nun, als ich vor über zehn Jahren damit anfing, über die berüchtigten Schwarzen Messen im Vatikan zu sprechen, wurde ich von meinen Journalistenkollegen heftig angegriffen.

Was Thom Nickels heute veröffentlichte, ist eine erfrischende Veränderung. Haben sie endlich die Wahrheit erkannt? (Vatikan: Papst Franziskus – „Ich bin der Teufel“ und weitere irritierende Aussagen (Videos))

Papst Franziskus, factum in infernis, inter consilia daemonum. [In der Hölle, in der Gemeinde von Dämonen]

Mehr Hintergrundinformationen über die schmutzigen Machenschaften der Kirche, okkulte Symbolik und Numerologie, können Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda nachlesen, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Quellen: PublicDomain/leozagami.com/maki72 für PRAVDA TV am 05.02.2019

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Sodom – Soziologe kündigt Enttarnung der vatikanischen Homo-Lobby an


(Rom) Papst Franziskus steht möglicherweise die nächste große Erschütterung bevor. Für den 21. Februar, das ist der Tag, an dem im Vatikan der Mißbrauchsgipfel beginn, ist die Veröffentlichung eines Buches angekündigt, mit dem das Homo-Netzwerk in der kirchlichen Hierarchie aufdeckt werden soll. Den ersten Schritt dazu hatte im vergangenen Sommer der ehemalige Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, gemacht. Nun scheint sich eine noch größere Erschütterung anzubahnen.

Am kommenden 21. Februar 2019 wird das Buch „Sodoma“ des französischen Soziologen Frédéric Martel erscheinen. Für diesen Tag ist die Veröffentlichung der englischen und der italienischen Ausgabe angekündigt. Für den 1. April auch eine spanische Ausgabe. Der Untertitel der englischen Ausgabe lautet: „Macht, Homosexualität, Heuchelei“.

Der Autor entstammt dem linken Milieu. Er steht der Sozialistischen Partei (PS) in Frankreich nahe und ist selbst Homosexueller. Dem „globalen Marsch der Homosexuellen seit 1968“ zur Durchsetzung ihrer „Rechte“ und dem Thema, „wie die Homosexuellen die Welt verändern“, hat er mehrere seiner Bücher gewidmet, darunter auch „Global Gay„.

2010 sorgte er sein Buch „Mainstream“ für ein gewisses Aufsehen. Inzwischen ist er selbst Teil des Mainstream.

Martel enthüllt in „Sodoma„, so die Ankündigung, Namen, Daten und Fakten über Zusammensetzung und Einfluß des Homo-Netzwerkes im Vatikan. Er spricht von einem „rosa Elefanten“, der im eigenen Wohnzimmer stehe, aber nicht wahrgenommen werde.

Der geleugnete Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Mißbrauch

Ein Zusammenhang zwischen dem Mißbrauch und der Homosexualität wurde von Papst Franziskus bisher totgeschwiegen. Dabei stellen alle einschlägigen Studien fest, daß mindestens 80 Prozent der sexuellen Mißbrauchsfälle von homosexuellen Klerikern verübt wurden. Obwohl dieser Zusammenhang offensichtlich signifikant ist, wird das Thema umgangen. Das hat kirchenintern den Verdacht aufkommen lassen, daß die derzeitige Kirchenführung in Rom unter Franziskus ebensowenig bereit ist, die Ursachen des Skandals ernsthaft zu bekämpfen wie die derzeitige Führung der Deutschen Bischofskonferenz unter Kardinal Reinhard Marx.

Alle zuverlässigen Studien über Homosexualität besagen, daß die Homosexuellen eine kleine Minderheit von höchstens drei Prozent der Gesamtgesellschaft ausmachen. Auch die homosexuellen Kleriker bilden im Klerus nur eine kleine Minderheit. Der Einfluß dieser Minderheiten ist allerdings weit größer als ihre Zahl es vermuten ließe, weil es sich um eine gut organisierte Minderheit handelt. In der Kirche sogar um eine verdeckt handelnde Minderheit, eine geheime Gruppe, einen „rosa Elefanten“.

Zudem zeigen die Zahlen, daß diese Minderheit eine proportional signifikant höhere Neigung zum Mißbrauch hat als die Gesamtbevölkerung.

An der Kirchenspitze haben weder Papst Franziskus noch sein Umfeld bisher den Finger in die Wunde gelegt. Das wirft Fragen auf. Auch darüber sollte beim Gipfeltreffen Ende Februar gesprochen werden.

Durch ein solches Verhalten zieht sich Franziskus Verdächtigungen zu. Verwunderlich ist das nicht aufgrund einiger zweifelhafter Ernennungen. So machte er Kardinal Blase Cupich aus dem Kreis von Ex-Kardinal McCarrick zum Mitglied des vierköpfigen Organisationskomitees für den Mißbrauchsgipfel, obwohl dieser nicht zuletzt wegen der Untaten von McCarrick einberufen wurde.

„Schwule Kamarilla“ seit Paul VI.

Das Buch „Sodoma“ von Frédéric Martel könnte einige Brisanz in sich bergen. Es enthält die Recherche-Arbeit von fünf Jahren und ausführliche Interviews mit hohen vatikanischen Würdenträgern. Martel spricht von einer „schwulen Kamarilla“, die in ihren Anfängen auf das Pontifikat von Papst Paul VI. zurückgehe.

Der Autor und seine Verortung machen es unmöglich, sein Buch als „Manöver der Traditionalisten“ abzutun. Das geschah bisher reflexartig, wenn auch noch so berechtigte Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus laut wurde.

Der linke Soziologe ist ein überzeugter Befürworter der „Homo-Ehe“. Sein Buch will Martel sogar als Beitrag verstanden wissen, eine Kirche zu schaffen, wie Papst Franziskus sie will: eine Kirche, die vom Evangelium inspiriert wird, eine Kirche der Armen, der Ausgegrenzten und der Entrechteten. Ähnlich argumentierte bereits der italienische Journalist Gianluigi Nuzzi, als er 2015 sein Buch „Alles muss ans Licht: Das geheime Dossier über den Kreuzweg des Papstes“ vorlegte, das zur Verhaftung von Mitarbeitern von Papst Franziskus führte.

Martels Enthüllung des Homo-Netzwerkes sei auch nicht als Kritik an den Homosexuellen zu verstehen, so der Autor, sondern als Kritik an der „Heuchelei“.

Die Homo-Lobby ist daher nur ein Kapitel des Buches, das sich in anderen Kapiteln mit „Korruption“ und anderen „unheiligen“ Dingen befaßt wie Kontakte „zu totalitären Regimen“ und „obskure Finanz- und Immobilienaktionen“.

Das Buch wird sich insgesamt in die Rubrik „Schmutzkübelliteratur“ einreihen, die aus einem antiklerikalen Impuls heraus entsteht. Das sollte aber nicht dazu verleiten, dem Buch generell keine Aufmerksamkeit zu schenken. Zumindest das Kapitel über die Homo-Lobby verdient Aufmerksamkeit – aus aktuellem Anlaß.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Quelle

Gruß an die Erwachten

TA KI

Kardinal Müller wurde wegen seiner Härte im Umgang mit Missbrauchsfällen entlassen


Papst Franziskus gebot ihm, Untersuchungsfälle gegen Kardinal Murphy-O’Connor einzustellen

Wegen seiner Entschiedenheit Missbrauchsfälle aufzuklären und Schuldige zu bestrafen wurde Kardinal Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation, bestätigte in der Presse, dass Papst Franziskus ihn – zusammen mit drei Priestermitarbeitern – von Papst Franziskus entlassen.

By Elke Wetzig [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

Wegen seiner Entschiedenheit Missbrauchsfälle aufzuklären und Schuldige zu bestrafen wurde Kardinal Gerhard L. Müller, ehemaliger Präfekt der Glaubenskongregation, bestätigte in der Presse, dass Papst Franziskus ihn – zusammen mit drei Priestermitarbeitern – von Papst Franziskus entlassen.

 

Müllers Entschlossenheit gegen mutmaßliche oder bewiesene Täter im Klerus vorzugehen, stieß dem Papst auf.

 

In einem besonderen Fall widersetzte sich der Kardinal Franziskus, als es darum ging, den Priester Don Mauro Inzoli wieder ins Amt zu bringen, der bewiesenermaßen Jungen missbraucht hatte.

 

Franziskus gebot Müller auch den Fall gegen den englischen Kardinal Murphy-O’Connor einzustellen, der angeblich bei der Vertuschung eines Missbrauchsfalles beteiligt war. Die Erzdiözese Westminster hatte die Frau als Opfer anerkannt und ihr außergerichtlich eine Geldsumme gezahlt, der als Schadensersatz gelten und den Fall außergerichtlich beilegen sollte. Die Frau gab an, mit 13 oder 14 Jahren von P. Michael Hill vergewaltigt worden zu sein.

 

Franziskus stand in Murphy-O’Connors Schuld. Der Kardinal war Mitglied, der sogenannten „St. Gallen Mafia“, und hatte damit entscheidende Mitwirkung an der Papstwahl Jorge Bergoglios.

 

In einem anderen Fall verweigerte Papst Franziskus einem treuen Mitarbeiter Müllers eine Vatikanwohnung, wobei die Wohnung an Msgr. Luigi Capozzi vergeben wurde, der später als „Kokain-Capozzi“ bekannt wurde.

 

Eine Vatikanquelle, die von LifeSiteNews befragt wurde bestätigte: „Kardinal Müller war immer entschieden aus Schärfste in den Missbrauchsfällen zu handeln und darum wurde er entlassen, genau wie seine drei guten Mitarbeiter, die auch entlassen wurden.“

 

Bereits 2014 stellte Müller sich in den Weg von Franziskus, als Letzterer den Priester Inzoli einsetzen wollte – der Jungen missbraucht hatte – wobei Franziskus nicht auf Müllers Rat hörte. 2012 hatte ein Kirchengericht Inzoli für schuldig befunden, 12 jährige Jungen sogar im Beichtstuhl misshandelt zu haben. Inzoli wurde darum suspendiert und mit dem Verbot belegt, priesterliche Funktionen auszuüben.

 

Auf Fürsprache von Inzolis Freunden im Vatikan, Msgr. Vito Pinto und Kardinal Coccopalmerio – der später in eine Drogenorgie verwickelt war – wurde Inzolis Strafe von Franziskus zu einem „Leben im Gebet“ geschmälert, und ihm wurde Erlaubnis gegeben, private Messen zu feiern, wobei er sich „von Kindern fernhalten sollte“.

 

2016 wurde Inzoli dann von einem italienischen Gericht in über 100 Fällen für schuldig befunden und zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Der Vatikan eröffnete einen kanonischen Gerichtsprozess.

 

Müller wurde ohne Vorwarnung 2017 von Papst Franziskus entlassen, nur einen Monat nachdem der Kardinal zum ersten Mal öffentliche Kritik an Franziskus geübt hatte. Der Papst kommentierte bezüglich seiner Entscheidung: „Ich bin der Papst, ich muss keine Gründe für meine Entscheidungen geben. Ich habe entschieden dass sie [Müller und die drei Priester] gehen müssen, also müssen sie gehen.“

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Vatikan: Hochrangiger Amtsträger wirft Papst Verwicklung in Missbrauchsskandal vor und flieht außer Landes


Carlo Maria Vigano, ein ehemaliger Apostolischer Nuntius in den USA und Generalsekretär des Vatikans hat mehreren Personen – darunter auch Papst Franziskus – vorgeworfen in den sexuellen Missbrauchsskandal verwickelt zu sein.

Nach seinem Vertuschungsvorwurf floh er offenbar aus Angst um sein Leben außer Landes. Wie ist es möglich, dass der Vatikan nach so vielen Jahrzehnten der Gerichtsprozesse, Anklagen, Vergleichszahlungen und Beweise immer noch so viel Macht hat?

Warum wird er so sehr verehrt und warum wird er immer noch als „gut“ angesehen? Wieviele mutige Whistleblower müssen sich noch aus der Deckung wagen und dabei ihr Leben auf’s Spiel setzen, bis der Schleier der Täuschung, unter dem wir gelebt haben, endgültig gelüftet ist?

Der Vatikan beinhaltet – ähnlich wie der Internationale Währungsfonds, die Weltbank, der militärisch-industrielle Komplex, bis hinein in die nationale Regierung und die Unterhaltungsindustrie – eine Gruppierung, die an Menschenhandel, Folter, sexuellem Missbrauch und Mord an Männern, Frauen und Kindern beteiligt ist.

Es kommt weiterhin zu einer wahren Explosion an Enthüllungen von Insidern, und es ist wirklich eine historische Zeit für alle Beteiligten, da wir niemals zuvor miterleben konnten, dass eine so große Menge an medialer Berichterstattung jemals die breite Öffentlichkeit erreicht hat.

Sie können weitere Beispiele finden, die in diesem neuen Artikel bezüglich der Enthüllungen der elitären Pädophilie innerhalb Hollywoods erwähnt sind. Es ist weit davon entfernt, eine bloße Verschwörungstheorie zu sein. Alles, was Sie tun müssen, ist die Quellen zu überprüfen, anstatt nur die Überschriften zu lesen.

Basierend auf bisherigen Recherchen sind vermutlich 80 Prozent der globalen Elite – und diejenigen, die wir unsere „Führer“ nennen, ebenso wie diejenigen, zu denen wir aufschauen und sie verehren – in irgendeiner Art und Weise an solchen Aktivitäten beteiligt, die sich von Sex mit Minderjährigen bis hin zu voll ausgeprägten rituellen Neigungen erstrecken.

Wir sprechen über Menschen, die selbst Opfer sind, und die in ein Leben hineingeboren wurden, in dem sie es nicht unbedingt als „falsch“ empfinden. Sie werden schließlich erwachsen, können zu mächtigen Positionen aufsteigen und den gleichen Zyklus des Missbrauchs fortsetzen, der ihnen auferlegt wurde.

Trotz der Tatsache, dass die Mainstream-Medien dies weiterhin weitgehend ignorieren, geschehen diese Enthüllungen in vielen Bereichen, insbesondere im Vatikan. Für jeden, der wirklich die Wahrheit wissen möchte, ist sie nicht schwer zu finden, es sei denn, man sitzt ständig vor seinem Fernseher. Die Quellen existieren und sie sind sehr glaubwürdig; für die Beteiligten ist ihre Aussage sehr belastend (…)

Die Zeugenaussage des Erzbischofs

Der jüngste Whistleblower ist Carlo Maria Vigano, der „Titular-Erzbischof des Apostolischen Nuntius von Ulpiana“. Er ging 2016 in den Ruhestand, nachdem er als Apostolischer Nuntius in den USA tätig war. Zuvor war er vom 16. Juli 2009 bis zum 3. September 2011 Generalsekretär des Vatikans.

Vor Kurzem veröffentlichte er eine aufsehenerregende 11-seitige Zeugenaussage, die Informationen darüber bereitstellt, „wer innerhalb der Hierarchie worüber und wann über die Verbrechen von Kardinal McCarrick Bescheid wusste“. Die Zeugenaussage beinhaltet mehrere hochrangige Amtsträger der Kirche, darunter auch Papst Franziskus.

McCarrick wurde kürzlich im Juni 2018 wegen Kindesmissbrauchs seines Amtes enthoben. Dieses Dokument beinhaltet, wie sich dieser Prozess verzögerte (seine Aktivitäten waren bereits vor fast zwei Jahrzehnten bekannt geworden), und wie der Papst so viel wie möglich unternommen hat, um McCarrick zu schützen. Ist es das, was passiert?

Tut der Vatikan alles in seiner Macht stehende, um die Praktiken zu schützen, die wirklich hinter verschlossenen Türen stattfinden? Vielleicht besteht die beste Möglichkeit, sich selbst zu schützen, im Eingeständnis und darin, einige Leute zu Fall zu bringen, denen die Schuld für etwas angelastet wird, was in der Kirche insgesamt weit verbreitet ist.

In dem Dokument heißt es, dass Franziskus McCarrick „weiter deckte“ und ihn zu seinem „vertrauten Berater“ machte. Das ist keine Überraschung, weil es im Vatikan immer so zu laufen scheint. Zum Beispiel bei George Pell, einem hochrangigen Vertreter des Vatikans, der sowohl Papst Benedikt als auch Papst Franziskus beraten hat (…).

Er ist einer der mächtigsten Amtsträger des Vatikans und muss sich derzeit vor einem australischen Gericht wegen sexueller Übergriffe verantworten. Im vergangenen Juni wurde er von Ermittlern der Polizei des Bundesstaates Victoria in Australien angeklagt und verteidigt sich derzeit gegen mehrere Vorwürfe sexuellen Missbrauchs.

Ein anderes aktuelles Beispiel sind Berichte über jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch in einem Chor, der von Georg Ratzinger, dem Bruder des pensionierten Papstes Benedikt, geleitet wurde. Es beinhaltet 600 Mitglieder des katholischen Domspatzenchores in Regensburg, wo von 1945 bis 1992 körperlicher und sexueller Missbrauch herrschte. Von 1964 bis 1994 war Ratzinger Leiter des Chors (…).

Dies wurde durch einen Rechtsanwalt namens Ulrich Weber ans Licht gebracht, der 500 Fälle körperlicher Misshandlung und 67 Fälle von sexuellem Missbrauch aufdeckte, die von insgesamt 49 Personen in Machtpositionen begangen wurden (…).

Viganos Motiv

In dem von Vigano stammenden Brief, der gegenüber CBS bestätigte, dass er diese Erklärung tatsächlich verfasst hat, sagte er, dass er sich dazu geäußert habe, „um die ernste Situation innerhalb der Kirche zu bekämpfen, um die Kirche zu schützen und um zukünftigen Missbrauch zu stoppen“.

Weiterhin sagte er: Wir müssen die Verschwörung des Schweigens durchbrechen, mit der Bischöfe und Priester sich auf Kosten ihrer Gläubigen geschützt haben, eine Verschwörung des Schweigens, die in den Augen der Welt die Kirche als eine Sekte erscheinen läßt, eine Verschwörung des Schweigens, die jener nicht so unähnlich ist, die in der Mafia vorherrscht …

Ich hatte immer geglaubt und gehofft, dass die Hierarchie der Kirche in sich die spirituellen Ressourcen und die Stärke finden könnte, um die ganze Wahrheit zu sagen, sich zu ändern und zu erneuern … Nun, da die Korruption die Spitze der kirchlichen Hierarchie erreicht hat, gebietet mir mein Gewissen, diese Wahrheiten zu offenbaren.

Davon sind viele Menschen betroffen, aber wahrscheinlich nicht alle Beteiligten. Wie der Brief deutlich macht, reicht diese Art der Korruption bis ganz nach oben, und dies ist nicht das erste Mal, dass es passiert ist.

Vigano fürchtet um sein Leben und flieht außer Landes

Der letzte Stand der Dinge in diesem Fall, über den Mainstream-Medien nie (zumindest nicht angemessen) berichtet haben, ist der, dass Vigano offenbar aus Angst um sein Leben außer Landes geflohen ist. Wir wissen das zwar nicht mit Sicherheit, aber es wäre keine Überraschung (…).

Whistleblowing ist sehr gefährlich und die Machthaber machen es fast unmöglich. Wenn es irgendeinen Weg gibt, dabei zu helfen, dann besteht er darin, für eine größere öffentliche Wahrnehmung zu sorgen. Mit genug öffentlicher Anteilnahme würde ein Todesfall die Angelegenheit für sie noch schlimmer machen.

GCTV-Video

Die Behauptung wurde im nachfolgenden Video von The Global Catholic Television Network bei Minute 5:35 aufgestellt:

Sie wurde auch von einem italienischen Blogger namens Aldo Maria Valli aufgestellt, der erzählte, dass der Erzbischof zu ihm sagte, dass er ihn nicht mehr wiedersehen werde: Er wird das Land verlassen. Er kann mir nicht sagen, wohin er geht. Ich soll nicht nach ihm suchen. Seine alte Handynummer wird nicht mehr funktionieren. Wir verabschieden uns zum letzten Mal.

Nochmals, diese Behauptungen und dieser Brief sind kaum die Spitze des Eisbergs, viele schockierendere Enthüllungen sind, wenn man ihnen glauben schenkt, seit Jahrzehnten vorgebracht worden, zusammen mit vielen Beweisen, die sie stützen. Aus diesem Grund hat der Vatikan auch bereits viele Millionen Dollar für den sexuellen Missbrauch von Kindern ausgegeben.  

Infragestellung der Realität

Es ist höchste Zeit, dass wir uns fragen, wem wir es überhaupt erlauben, unsere Welt zu regieren, unsere Politik zu gestalten, unsere Bildung zu gestalten und im Grunde genommen jedem von uns vorzugeben, welchen Weg wir beschreiten sollen? (…).

Wir haben lange in einer Welt gelebt, vor allem im Westen, wo die Menschen zu Komplizen geworden sind und kein Problem damit haben. Unsere Realität in Frage zu stellen und das, was wirklich auf unserem Planeten passiert, ist nicht einfach, aber es ist notwendig, um Licht ins Dunkel zu bringen, damit wir uns zu einem menschlichen Miteinander entwickeln können, das von Wahrheit, Transparenz und Liebe statt Dunkelheit, Täuschung und Hass geprägt ist. Abgesehen davon bieten all diese „dunklen Erfahrungen“ die Möglichkeit, die Wahrheit zu erkennen.

 

Quellen: PublicDomain/collective-evolution.com/maki72 für PRAVDA TV am 01.10.2018

Quelle

.

Gruß an die Erkennenden

TA KI

US-Bürgerkriegspatt bald beendet; Nächste Phase der planetaren Befreiung beginnt


Benjamin Fulford

Der Tod, möglicherweise durch Hinrichtung, des Verräters John McCain signalisiert eine neue Phase in der Entfernung der kriminellen Kabale, die die US seit 1913 kontrolliert hat, stimmen Pentagon- und Geheimdienstquellen überein. „Der Verräter McCain könnte die erste Todesstrafe durch ein Militärtribunal gewesen sein, mit der Erlaubnis, in Ehre zu sterben wie Rommel, um die Reputation der Navy zu schützen, und gleichzeitig den Tiefen Staat zu erschrecken“, beschreibt eine Pentagon-Quelle die Situation.

Die wirkliche Schlacht wird allerdings beginnen, nachdem der US-Zweig der Kabale entfernt ist, und es wird den militärisch-industriellen Komplex der USA gegen ein lockeres eurasisches Bündnis mit Hauptquartier in der Schweiz ausspielen.

Diese Schlacht wird entweder in einem Weltkrieg enden oder in einer kompletten Neugestaltung der Nachkriegsinstitutionen wie die UN, BIZ, IWF, EU usw. Der Schlüssel ist, auf den Komplex der Stiftungen (plus der Vatikan-Bank) zu zielen, die von der khazarischen Mafia benutzt werden, um ihre Kontrolle über die Zentralbanken in Privatbesitz, die Fortune-500-Unternehmen und die meisten sogenannten Führer der Welt zu tarnen.

Das Feuerwerk dürfte im September beginnen und sich im Vorfeld der Halbzeitwahlen in den USA steigern, in denen der US-Zweig der khazarischen Mafia hofft, ihre Macht zurückzubekommen und US-Präsident Donald Trump zu entfernen.

Behalten Sie jedoch im Kopf, dass Trump bisher lediglich das geringere von zwei Übeln war, verglichen mit Hillary Clinton. Er muss noch beweisen, dass er wirklich mehr ist als ein Rothschild-Vertreter, der gegen die US-basierte Bush-Clinton-Rockefeller-Verknüpfung kämpft. Denken Sie daran: das Trump-Regime hat die Wahrheit über Verbrechen wie den 11. September und Fukushima noch nicht enthüllt, noch haben sie irgendetwas versucht, das nur entfernt wie ein Jubeljahr aussieht.

Der frühere CIA- und Marinegeheimdienstoffizier Robert David Steele sagt: „Die Wahrheit über den 11. September liegt auf dem Tisch. Der Präsident versprach, der Sache auf den Grund zu gehen. Er ist unentschlossen, es vor oder nach den Wahlen zu machen, aus Angst, die Kreuzigung [crucifixion (cruci „fiction“?)] von Dick Cheney und den Neokonservativen, die als Agenten des zionistischen Israels arbeiten, kommt eine Wahl zu früh.“ Ein Band, der eine Sammlung von präsidialen Memoranden enthält, vorbereitet von 28 Spitzenstudenten, Spionen und Ingenieuren ist online frei erhältlich:
https://phibetaiota.net/2018/07/memorandums-for-the-president-on-9-11-experts-say-what-the-9-11-commission-was-too-corrupt-to-address/

Der Kaninchenbau, der noch tiefer ist als der 11. September, ist natürlich das Atom-und-Tsunami-Massenmord-Ereignis von Fukushima am 11. März 2011 (3/11). An dieser Front könnte die Entfernung des Goldman-Sachs-Premierministers Malcolm Turnbull in Australien letzte Woche dazu führen, dass die Wahrheit über 3/11 herauskommt, laut zweier australischer Geheimdienstagenten, die in Fukushima verwickelt waren.

Diese Agenten haben dem australischen Premierminister Kevin Rudd 2010 Beweise vorgelegt, dass eine Atomwaffe, gestohlen 2000 vom russischen Uboot Kurst, nach Japan geschmuggelt wurde und für einen Terrorangriff gegen dieses Land benutzt werden sollte. Am Tag, nachdem Rudd die Beweise erhielt und entsprechend handeln wollte, wurde er vom „US-Federal Reserve Board“ gefeuert, sagten die Agenten.

Die Agenten fuhren fort, zusammen mit dem japanischen Geheimdienst die Waffe zu verfolgen, als sie an Bord des japanischen Tiefseebohrschiffs Chikyu platziert wurde, aufgeteilt in fünf kleinere Waffen, und vor Fukushima in den Meeresboden gebohrt wurde, bevor sie ausgelöst wurde und ein Erdbeben und einen Tsunami verursachte. Trotzdem haben keine Behörden eingegriffen, um diesen Angriff zu verhindern. Darüberhinaus kontaktierte nach den Angriff US-Präsident Barack Obama die White Dragon Society und behauptete, er hätte kein Wissen über diesen Angriff auf Japan und wäre nicht darin verwickelt.

Tatsächlich führt die Spur der Beweise – und die NSA hat alle Einzelheiten – zum früheren „schwarzen Papst“ (Spitzenjesuit) Peter Hans Kolvenbach und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu. Von hier führt die Spur zur satanischen Freimaurerloge P2 in der Schweiz und der BIZ. Darum ist es interessant, festzustellen, dass der jesuitische Papst Franziskus jetzt unter einem beispiellosen Angriff steht, weil er die Pädophilie vertuscht hat. Franziskus hat es bei all seinem Gerede über Reformen versäumt, die Beteiligung des Vatikans an Ereignissen wie dem Fukushima-Verbrechen gegen die Menschlichkeit offen zu legen.

„Der Rücktritt von Papst Franziskus wird immer wahrscheinlicher nach seiner gescheiterten Irland-Reise, der Beschuldigung des Papstes durch Erzbischof Carlo Maria Viganò und einer wachsenden Welle von Angriffen in verschiedenen Ländern gegen Priester, von denen angenommen wird, sie seien Pädophile. Nach unserem Verständnis ist nur jeder zehnte Priester ein Pädophiler, aber die Kultur der Straflosigkeit für Pädophilie und Homosexualität innerhalb des Vatikans führt nun zu einer Implosion“, stellte Steele fest. „Es gibt einen Ort im Vatikan, an dem nur noch Platz für ein weiteres Papstbild ist, und der Legende nach ist der nächste Papst der letzte Papst. Der katholische Führer, mit dem ich spreche, ist sehr besorgt“, fügt Steele hinzu. Andere CIA- und Pentagon-Quellen stimmten seiner Analyse zu.

Der Papst und der Vatikan sind ein Schlüssel für einen echten Wandel darin, wie wir den Planeten führen, da die meisten sogenannten Führer der Welt vom Vatikan kontrolliert werden, durch Bestechung (über Milliarden-Dollar-Konten der Vatikan-Bank) oder Drohungen mit Mord bzw. Entfernung von der Macht.

Die Spur des Fukushima-Angriffs führt auch in den Zwischenweltbereich [twilight zone], da Spitzen-P2-Freimaurer wie der Cavalier of the Teutonic Knights (und Vatikan-Attentäter) Vincenzo Mazzara behaupten, sie bekommen ihre Anweisungen letztendlich von einer Wesenheit mit Namen „Schwarze Sonne“, die „über Gammawellen kommuniziert.“ Das können auch nur Nebelkerzen sein, die uns von den wirklichen (menschlichen) Schuldigen ablenken sollen. Allerdings bestehen Pentagon-Quellen darauf, dass es eine esoterische oder außerirdische Dimension im Kampf um den Planeten Erde gibt und sagen, dass an dieser Front „mit weiteren Beben die letzten Unterwasser- und Untergrundbasen der Kabale systematisch zerstört werden.“

In der Zwischenzeit, zurück hier auf der Erdoberfläche, wäre die beste Art, herauszufinden, was wirklich vor sich geht, militärische Aktionen gegen Festungen der khazarische Kabale wie die BIS und den Rothschild-Familienkomplex in Zug/Schweiz durchzuführen und sie physisch zu besetzen.

Es ist unwahrscheinlich, dass dies unter Trump geschieht, denn als er ein Geschäftsmann war, wurde er jedes Mal, wenn er in Konkurs ging, von den Rothschilds gerettet (und das kann leicht durch Medienberichte aus der Zeit seiner Geschäfte bestätigt werden).

Ein klares Zeichen, dass Trump eine Zentralbanken-kontrollierte Opposition ist, kam, als er Fox TV sagte, dass, wenn er angeklagt würde, die Börse abstürzen würde. Wie die Diagramme im folgenden Link zeigen, steigen die Weltbörsen nur wegen des Gelddruckens der privat kontrollierten Zentralbanken. Mit anderen Worten: es scheint, dass die Zentralbanken Trump benutzen, um Drohungen auszusprechen, dass sie die Märkte zum Absturz bringen werden, wenn ihr kontrollierter Oppositionspräsident von der Macht entfernt wird.
https://www.zerohedge.com/news/2018-08-24/nomi-prins-fed-will-not-give-dark-money

Viele Leute denken, dass die Börse, die steigt, eine gute Sache ist, aber, was wirklich weitergeht, ist, dass die Zentralbanken Spaßgeld drucken und es ihren Freunden austeilen, die es für Aktienrückkäufe benutzen, um ihre Kontrolle der Hauptunternehmen zu festigen und reicher zu werden. Ein echter Anführer würde alle weltweit mit Spaßgeld der Zentralbank gekauften Vermögenswerte beschlagnahmen und sie den Menschen auf der Erde über eine Jubeljahr-ähnliche Maßnahme zurückgeben.

Auf jeden Fall kommen weitere Beweise von Vertretern des ehemaligen japanischen Finanzministers Heizo Takenaka, die sagen, er habe die Kontrolle über japanische Unternehmen an die khazarische Mafia übergeben, weil Japan mit Erdbebenwaffen bedroht wurde. Japan wurde trotzdem angegriffen, weil der Kaiser nach dem Rücktritt Takenakas versuchte, die japanische Kontrolle über die Bank von Japan wiederherzustellen, laut Quellen der japanischen Königsfamilie.

Die Nachricht, dass eine russische Super-Atomwaffe verschwunden ist, ist wahrscheinlich eine verschleierte Drohung des khazarischen Gesindels, sie zu benutzen, um einen weiteren Massenmord vom Typ Fukushima zu verursachen, wenn ihre Macht bedroht ist. Dieses könnte der Grund sein, warum Leute (oder sollte ich sagen: Kabale-Ikonen) wie Hillary Clinton frei bleiben.
https://www.cnbc.com/2018/08/21/russias-nuclear-powered-missile-that-putin-claimed-had-infinite-range-is-currently-lost-at-sea.html

Doch während viele der obersten khazarischen Kriminellen frei bleiben, haben Angriffe auf die Kabale auf niedrigeren Ebenen einen Schneeballeffekt. An dieser Front ist das Neueste aus dem Pentagon, dass „der deutsche Chemiekonzern Bayer Monsanto kaufen durfte, so dass massive Klagen und Ermittlungen über Glyphosat, GVO usw. dieses Kabalenunternehmen zu Fall bringen werden“. Die Quellen fügen hinzu: „Big Pharma leidet nicht nur unter der Empörung der Öffentlichkeit über die hohen Arzneimittelpreise, sondern auch unter den Killerimpfstoffen wie denen von Merck.“

Auch in den US könnte „die jüdische [khazarische] Mafia-Privatarmee, das korrupte New York Police Department (NYPD), untersucht werden wegen der Durchsetzung illegaler Quoten für Verhaftungen, Vorladungen und Strafzettel für Muslime und Minderheiten, während gleichzeitig die jüdischen Gegenden geschützt werden.“ Die meisten dieser Personen werden wegen fadenscheiniger Anschuldigungen verhaftet (z.B. 48,6% der Bundesgefangenen werden wegen Drogendelikten festgehalten), um Sklavenarbeit in Gefängnissen in Privatbesitz zu leisten. An dieser Front ist es interessant festzustellen, dass die Sklavenarbeiter in Gefängnissen in den Streik getreten sind.
https://www.zerohedge.com/news/2018-08-24/us-inmates-demand-living-wage-amid-largest-prison-strike-history

An einer anderen Front eskalierte Trump seinen kulturellen Krieg gegen die jüdische Mafia, indem er nicht nur die NFL-Knieer angriff, sondern auch die jüdischen Fernsehsender wie ESPN, CBS, Fox und NBC, die sich kürzlich weigerten, die Nationalhymne zu senden.

Auch – um Herrn Steele wieder zu zitieren: „Trump kann Jeff Sessions eine letzte Chance geben, sinnvolle öffentliche Untersuchungen der Clintons (wegen Hochverrats, Pädophilie, Wahlbetrug und Spendenbetrug) sowie John Brennan durchzuführen. Da Hillary Clinton sich vorbereitet, drei demokratische Geldbeschaffer zu benennen, könnte eine bedeutungsvolle öffentliche Erinnerung ihrer großen Verbrechen und Übertretungen als Ministerin – einschließlich den Verkaufs des Libanon an Frankreich, von Syrien und Jemen an Saudi-Arabien und von Uranium One an Russland – der Nagel im demokratischen Sarg sein, was die November-Wahlen angeht.“

Bereitet euch auf einen geschäftigen Herbst vor, Leute.

Quelle: Antimatrix.org

Übersetzung: Thomas

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI