Hopfen (Humulus) – eine alte Heilpflanze


Hopfen (Humulus)

Hopfen entstammt in seiner Wildform wahrscheinlich den feuchten Bergtälern im vorderen Asien. Heute ist der Echte Hopfen (Humulus lupulus) in mehr als 50 Ländern zwischen dem 35. und 55. Breitengrad kultiviert und wird überwiegend für das Bierbrauen verwendet. Unter anderen Breitengraden kann er nicht mehr ausreifen. In Mitteleuropa ist der Wilde Hopfen nahezu überall anzutreffen. Er kommt nicht sehr häufig vor, wächst dann aber meist in kleinen Gruppen. Die Wildpflanze wächst bevorzugt an stickstoffreichen Standorten mit ausreichend Feuchtigkeit. Der Hopfen (Humulus) ist eine zweihäusige Pflanze – der männliche Blütenstand ist eine Rispe, der weibliche eine zapfenartige Ähre. Man findet ihn vor allem an Waldrändern, Lichtungen und Gebüschen. Die Blüten wachsen von Juni bis August, die Früchte reifen von Juli bis September.

Geschichte

Als Heilpflanze ist der Hopfen schon sehr lange bekannt. Bereits in der Antike und im Frühmittelalter berichten Ärzte von seinen positiven Eigenschaften der Pflanze. Über Jahrhunderte findet man ihn in allen bekannten Werken der Kräuterkunde. Vom persischen Arzt Johannes Mesue wurde die Pflanze beispielsweise im 8. Jahrhundert zur Blutreinigung und bei Gallenleiden empfohlen.
In Mitteleuropa ist der Anbau von Hopfen seit der Karolingerzeit belegt. Er wurde anfangs in Klostergärten gezüchtet, um eine wohlschmeckende und nährstoffreiche Fastenspeise zu haben. Auch wurde ihm eine dämpfende Wirkung auf sexuelle Regungen zugeschrieben, die vor allem für Mönche von Nutzen war. Auch Hildegard von Bingen widmete dem Hopfen ihre Aufmerksamkeit. Im Mittelalter rühmte Paracelsus seine den Schlaf fördernde Eigenschaft.

Inhaltsstoffe

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen des Hopfens gehören Hopfenbittersäuren (Humulon und Lupulon), Lupulin, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Harze, Flavonoide sowie Mineralstoffe, Zucker und Eiweiß.

Anwendung in der Volksmedizin

Für Heilzwecke werden in der Volksmedizin ausschließlich die Fruchtstände (Zapfen) der weiblichen Pflanzen verwendet. Hopfen wird bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt, beispielsweise bei Nervosität und innerer Unruhe, Reizblase und Schlafstörungen. Das Hopfenbitter wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd, auch hemmt es das Wachstum von Bakterien. Auch fördert es die Absonderung von Speichel- und Magensaft. Sein Tee wirkt nervenberuhigend, lindert Schlaflosigkeit, Unruhe und Depressionen. Besonders das Einschlafen kann er verbessern.
Weiterhin wird er bei nervösen Magen-, Darm- und Blasenleiden verwendet. Seine antibiotische, krampflösende und harntreibende Wirkung wird bei Nieren- und Blasenerkrankungen genutzt. Hopfen wirkt fiebersenkend, auch kann er Muskel- und Gelenkschmerzen bei rheumatischen Erkrankungen lindern. Äußerlich können Hopfenaufgüsse oder ein Brei aus Hopfenzapfen bei Prellungen, arthritischen und rheumatischen Schmerzen sowie bei schmerzhaften Furunkel, Geschwüre, Ekzeme, Akne und Entzündungen der Haut helfen.

Bei selbst gesammeltem Hopfen sollen die reifen Zapfen vor Sonne geschützt getrocknet werden. Die Inhaltsstoffe des Hopfens werden für unterschiedliche medizinische Zwecke in der Volksmedizin verwendet.

R E Z E P T E

Wässriger Auszug

Für einen wässrigen Auszug aus den Zapfen wird das Verhältnis von 1 Teil zerkleinerter getrockneter Zapfen zu 20 Teilen Wasser empfohlen. Dieser Auszug wird verwendet, um den Appetit anzuregen, die Verdauung zu verbessern sowie für die Behandlung von Gastritis, Magen-Darm-Beschwerden sowie als Diuretikum und entzündungshemmendes Mittel bei Entzündungen der Blase und Nieren, Gallenblase und Leber. Dazu nehmen Sie von dem Auszug 3-mal täglich 1 EL vor dem Essen ein.

Aufguss als Beruhigungsmittel

Oft wird ein Aufguss von Hopfen als Beruhigungsmittel bei erhöhter nervöser Erregung und Schlaflosigkeit verwendet. Dafür übergießen Sie 2 TL zerkleinerte getrocknete Zapfen mit 0,25 l kochendem Wasser, lassen den Aufguss abkühlen und trinken ihn noch warm vor dem Schlaf. Dieser Aufguss wird auch für die Verringerung der sexuellen Erregbarkeit eingesetzt.

Wässriger Brei

Der wässrige warme Brei aus zerkleinerten Zapfen von Hopfen wird als Analgetikum bei Prellungen, arthritischen und rheumatischen Schmerzen, sowie bei schmerzhaften Furunkel, Geschwüren, Ekzeme, Akne und Entzündungen der Haut verwendet.

Haarausfall und Schuppen

Aufgüsse und Sude von Hopfen helfen auch den vorzeitigen Haarausfall und Schuppen zu bekämpfen.

Hinweis: Hopfen ist eine leicht giftige Pflanze. Daher sollte seine Anwendung nicht überdosiert werden. Nur 1 bis 2 g Lupulin (im Hopfen enthalten) können Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Müdigkeit, Schwäche und Kopfschmerzen auslösen.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Gesundheit: Die 10 mächtigsten Heilpflanzen


Heilpflanzen werden oft unterschätzt. Manchmal nutzt man sie bei kleinen Wehwehchen. Aber wirkliches Vertrauen bringt man ihnen nicht gerade entgegen. Das ist schade, denn in Heilpflanzen steckt ein solch grosses Potential für unsere Gesundheit, dass es fast schon leichtsinnig wäre, darauf zu verzichten.

Wir stellen Ihnen heute die Top Ten der Heilpflanzen vor. Wetten, dass auch Sie künftig – bei Beschwerden gleich welcher Art – verstärkt Heilpflanzen nutzen werden?

Heilpflanzen wirken ganz anders als schulmedizinische Medikamente. Und das ist auch ganz normal.

Denn Heilpflanzen bestehen nicht aus einem einzigen künstlichen Wirkstoff, sondern aus einem Potpourri an natürlichen Wirkstoffen, das bei jeder Heilpflanze anders ist.

Da sind Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien und die ganz speziellen sekundären Pflanzenstoffe. Letztere sind es meist auch, die für die spezifische Wirkung der Pflanze verantwortlich sind.

Auch Heilpflanzen haben Nebenwirkungen. Nebenwirkungen sind hier jedoch nicht gleich bedeutend mit unerwünschten Begleiterscheinungen – wie das bei den meisten Medikamenten der Fall ist.

Nebenwirkungen von Heilpflanzen sind einfach weitere positive Wirkungen. Nehmen wir die Pfefferminze. Ihre Wirkstoffe sind insbesondere ätherische Öle, Flavonoide und Gerbstoffe. Die Hauptwirkung der Pfefferminze bezieht sich auf die Linderung von Magen-Darm-Beschwerden.

Hier wirkt sie jetzt aber nicht – wie das ein schulmedizinisches Medikament tun würde – ausschliesslich gegen zu viel Magensäure oder ausschliesslich gegen Blähungen oder ausschliesslich gegen Schmerzen.

Die Pfefferminze wirkt ganzheitlich:

Sie löst schmerzhafte Krämpfe (spasmolytisch). Sie behebt Blähungen, fördert die Bildung der Gallen-, Magen- und Verdauungssäfte und beschleunigt die Magenentleerung.

Das sind die Hauptwirkungen der Pfefferminze. Und wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus? Diese sind natürlich ebenfalls vorhanden, nämlich die folgenden:

Die Pfefferminze wirkt antibakteriell, macht die Atemwege frei, eliminiert schlechten Mundgeruch, wirkt gegen Mundschleimhautentzündungen und sogar gegen Kopfschmerzen.

Unerwünschte Nebenwirkungen gäbe es nur, wenn man die Wirkstoffe der Pfefferminze (z. B. das ätherische Öl) isoliert und in zu grossen Dosen einnehmen würde.

Heilpflanzen jedoch, die in Form natürlicher Zubereitungen verwendet werden, sind mehrheitlich frei von unerwünschten Wirkungen.

Sicherheitshalber sollten jedoch Schwangere und Stillende sowie sehr empfindliche Menschen vor dem Gebrauch von Heilpflanzen ihren Arzt oder Therapeuten befragen.

 

Die Top-Ten der Heilpflanzen

Nachfolgend stellen wir Ihnen zehn der mächtigsten Heilpflanzen und ihre Wirkungen vor und hoffen, damit auch Sie vom grossartigen Nutzen der Phytotherapie (Heilpflanzentherapie) überzeugen zu können.

1.) Die Mariendistel

Die Mariendistel ist eine stachelige, violett blühende Pflanze, die man – insbesondere in warmen Regionen – wild am Wegesrand finden kann.

Jahrhunderte lang wurden die Samen der Mariendistel, die den aktiven Inhaltsstoff Silymarin enthalten, zur Stärkung der Leber verwendet.

Da das Silymarin eine hohe Schutzwirkung auf die Leber hat, verhindert es Schäden, die durch eine Überbelastung der Leber (z. B. durch Vergiftungen oder Entzündungen) entstehen.

Auch bei der heutzutage häufig auftretenden Leberverfettung hat sich die Mariendistel bestens bewährt.

Die Leberschutzwirkung der Mariendistel wurde in Studien eindeutig belegt. Es wurde darin nachgewiesen, dass das schädliche Potential von Leber schädigenden Stoffen in Anwesenheit der Mariendistel abgeschwächt oder gar aufgehoben werden kann.

Die Mariendistel schützt die Leber jedoch nicht nur vor Giftstoffen, sondern beschleunigt auch die Regeneration der Leberzellen.

2. Der Beifuss

Eine äusserst unscheinbare, aber dafür umso mächtigere Heilpflanze ist der gemeine Beifuss (Artemisia vulgaris) – ein Verwandter des Wermut.

Der Beifuss ist in Mitteleuropa heimisch, was äusserst praktisch ist, da man ihn somit nahezu überall kostenfrei zur Verfügung hat.

Die Einsatzgebiete des Beifusses sind vielfältig. Besonders wirksam ist er jedoch bei Beschwerden des Verdauungssystems und bei Frauenleiden.

Ob also Verdauungsschwäche, Blähungen, Appetitlosigkeit oder Gallenleiden, der Beifuss hilft hier genauso wie bei Menstruationsbeschwerden und Krämpfen nahezu aller Art.

Eine Variation des Beifusses ist der einjährige Beifuss (Artemisia annua). Er stammt aus Fernost und wird schon seit vielen Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt. Er gilt als Mittel gegen Krebs sowie gegen Malaria (wozu es ganz aktuelle Studien gibt).

Sie sehen also, wie einfach es mit Hilfe von Heilpflanzen sein kann, die eigene Gesundheit zu verbessern.

 

3.) Der Flohsamen

Die Samen des Flohsamens enthalten lösliche Ballaststoffe, die beachtliche Mengen an Wasser aufnehmen können. Nur ein Teelöffel mit Flohsamen lässt eine Tasse voll Wasser innerhalb einer Minute so dickflüssig wie Pudding werden.

Das enorme Quellvermögen des Flohsamens macht ihn zu einem probaten Hilfsmittel gegen Darmträgheit: Der Darminhalt wird durch den Flohsamen vermehrt, ein Dehnungsreiz wird ausgelöst und dieser führt dann schliesslich zur Darmentleerung.

Gleichzeitig werden möglicherweise vorhandene Schlacken oder Kotreste von den Darmwänden gefegt, weshalb Flohsamen zu den Bestandteilen einer jeden hochwertigen Darmreinigung gehören.

Will man die Wirkung des Flohsamens verstärken, dann wählt man nicht den ganzen Flohsamen, sondern Flohsamenschalen. Je feiner diese pulverisiert sind, umso stärker ist deren Quellvermögen und somit ihre Darm reinigende Wirkung.

In Verbindung mit der Einnahme von Flohsamenschalen ist eine ausreichende Trinkmenge von ca. 2,5 Liter stillem Wasser pro Tag enorm wichtig, da es sonst leicht zur Verstopfung kommen kann.

Flohsamen werden aufgrund ihres hohen Gehaltes an heilenden Schleimstoffen auch häufig bei Magengeschwüren und Hämorrhoiden verwendet. Der Schleim legt sich schützend auf die Schleimhäute von Magen und Darm und fördert so deren Regeneration.

Bei einem Darmverschluss sollte man Flohsamen natürlich nicht einnehmen.

4.) Die Klettenwurzel

Kletten kennt jeder – zumindest noch aus der Kindheit. Kletten haften besonders gern an der Kleidung oder im Fell von Tieren. Ungünstig ist es, wenn sich eine Klette im langen Haar verfängt, da ihre Entfernung dann wirklich langwierig werden kann…

Genau diese Eigenschaft macht die Klette jedoch für unser Blut so wertvoll. Es sind nämlich nicht nur ihre Früchte, die klebende oder bindende Fähigkeiten haben.

Auch die Wurzel der Klette kann – laut der Volksheilkunde – binden, allerdings nicht an Kleidung, sondern an Schwermetalle und Gifte. Die Toxine werden auf diese Weise rasch aus dem Körper ausgeschwemmt.

Die Klettenwurzel wirkt ausserdem harntreibend, so dass die gebundenen Giftstoffe nicht unbedingt über den Darm, sondern auch über die Nieren ausgeschieden werden können.

Die Klette besitzt zudem antibakterielle und antimykotische (pilzfeindliche) Eigenschaften, weshalb sie auch sehr gerne bei Hautproblemen wie beispielsweise bei Akne oder als öliger Auszug bei schuppiger Kopfhaut angewandt wird.

Die Haupt-Inhaltsstoffe der Klettenwurzel sind Inulin, Schleime, ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Sitosterin sowie die erwähnten antibiotisch und fungizid wirkenden Substanzen.

5.) Die Bärentraubenblätter

Die Bärentraube ist eine Heilpflanze, deren Wirkung als Entgiftungs- und Heilmittel der Nieren, vor allem aber der Blase und der ableitenden Harnwege schon lange bekannt ist.

Daneben verwendet man die Blätter auch bei Husten und bei chronischen Durchfällen.

Der Hauptinhaltsstoff ist das Arbutin. Daneben sind noch Gerbstoffe, Flavonoide und etwas ätherisches Ölin den Bärentraubenblättern enthalten.

Wichtig für die Wirkung des Bärentraubenblättertees ist die richtige Zubereitung:

Durch einen Kaltansatz werden die wichtigen wirksamen Inhaltsstoffe ausgezogen, während die Gerbstoffe, die wegen der Magenbelastung und des unappetitlichen Aussehens nicht erwünscht sind, kaum aus dem Pflanzenmaterial extrahiert werden.

Ein Kaltansatz wird folgendermassen hergestellt. Die Bärentraubenblätter werden mit kaltem Wasser übergossen und einige Stunden (z. B. über Nacht) bei Raumtemperatur stehen gelassen. Dann seiht man die Flüssigkeit ab, erwärmt und trinkt sie.

Allerdings sollte man den Tee – wie alle anderen Arzneitees auch – nur für begrenzte Zeit zu sich nehmen, also so lange, bis die Beschwerden nach wenigen Tagen nachlassen.

Als Tee für jeden Tag eignet sich der Bärentraubenblättertee nicht.

 

6.) Die Stechwinde (Wurzel)

Beheimatet ist die Stechwinde (Sarsaparille) in den zentralamerikanischen Staaten Guatemala, Honduras und San Salvador.

Schon der Name bzw. das Aussehen der Pflanze deutet auf eine ihre Wirkungen hin: Die Stechwinde sticht – und das nicht wenig.

Ihre Wurzel soll nun unter anderem gegen stechende Schmerzen helfen, und wurde mit dieser Eigenschaft bereits vor Jahrhunderten von den Indianern und Chinesen als Schmerzmittel eingesetzt.

Die Stechwinde enthält 1 – 3% Steroidsaponine, Phytosterine und Stärke. Sie hat entzündungshemmende und reinigende Eigenschaften. Auch wirkt sie antioxidativ.

Die Pflanze galt früher als ausgezeichnetes Mittel gegen die Syphilis. Heute ist sie hauptsächlich Bestandteil vieler Blutreinigungstees und unterstützt somit die Leber als Hauptentgiftungsorgan, die bei gesundheitlichen Problemen stechende Schmerzen verursachen kann.

Die Stechwinde kann auch bei der Ausleitung von Umweltgiften eingesetzt werden und hilft aus naturheilkundlicher Sicht bei der Borreliosebehandlung sowie bei asthmatischen Beschwerden und Allergien.

Die Wurzel der Stechwinde soll ausserdem die Bildung weisser Blutkörperchen stimulieren, vor allem die der T-Lymphozyten und der Makrophagen (Fresszellen), was natürlich die Abwehrkraft des Körpers verbessert.

Die blutreinigende Wirkung der Stechwinde ist folglich hilfreich, um Hautprobleme aller Art wie Ekzeme, Milchschorf, Schuppenflechte, Akne, Furunkel und Warzen zu lindern.

Selbst als Aphrodisiakum für den Mann wird die Stechwinde traditionell eingesetzt. Sie soll – wohldosiert – die Testosteron-Produktion anregen, dadurch die männliche Potenz steigern und Muskelmasse aufbauen helfen.

7.) Der Löwenzahn

Wahrscheinlich ist der Löwenzahn deshalb so weit verbreitet, damit für jeden genug dieser mächtigen Heilpflanze zur Verfügung steht 🙂

Der Löwenzahn ist ein leicht bitter schmeckendes Kraut mit Bitterstoffen, Carotinoiden, Flavonoiden, Gerbstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Schleimstoffen und (in der Wurzel) mit Inulin.

Der Löwenzahn kann Fasten-Symptome wie Kopfschmerzen sowie Nachwirkungen eines übermässigen Alkoholgenusses lindern. Er wird auch bei Bluthochdruck, Husten, Verstopfung und Problemen mit der Gallenblase eingesetzt.

Auch regt der Löwenzahn die Durchblutung an. Auf diese Weise unterstützt er den Abtransport von Stoffwechselschlacken, die sich im Bindegewebe eingelagert haben und zu Krankheiten wie Rheuma und Gicht beitragen können.

Betroffene profitieren vom Löwenzahn insbesondere durch einen spürbaren Schmerzrückgang.

Eine Löwenzahn-Kur kann durch die Anregung der Gallensaftsekretion auch der Bildung oder der Vergrösserung von bereits vorhandenen Gallensteinen entgegen wirken.

Auch Beschwerden im Magen-Darm-Bereich wie Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsprobleme können mit dem Löwenzahn gelindert werden.

Ausserdem hat der Löwenzahn eine harntreibende Wirkung, so dass er auch bei Problemen mit den Harnwegen hilfreich sein kann.

Ganz allgemein wirkt der Löwenzahn stärkend auf geschwächte Menschen, da er auch appetitanregend und insgesamt antriebssteigernd wirkt.

Eine Löwenzahn-Kur bietet sich insbesondere im Frühjahr an. Dazu wird der Löwenzahn in Form der frischen Pflanze, als Tee, als Löwenzahnwurzelextrakt, als Löwenzahnfrischpflanzensaft oder als Löwenzahnblattpulver über 4 bis 6 Wochen hinweg verzehrt.

8.) Die Brennnessel

Wer kennt sie nicht, die Brennnessel, die sich überall am Wegesrand und auf den Wiesen ausbreitet und allgemein als Unkraut angesehen wird. Doch ihre zahlreichen Gesundheitswirkungen heben diese Pflanze immer mehr aus ihrem Schattendasein heraus.

Ursächlich wird die Brennnessel bei Problemen der Haut, Muskeln und Gelenke u. a. bei Menschen angewandt, die eine krankhafte Neigung zu Harnsäurebablagerungen haben. Die Brennnessel hilft nämlich bei der Ausscheidung derselben.

Kräuterbücher des 16. Jahrhunderts beschreiben die Pflanze hauptsächlich als Mittel gegen Wassersucht. Und schon die alten Griechen wie Hippokrates hoben besonders die harntreibenden Wirkungen dieser Pflanze hervor.

Auch bei Paracelsus und der Heiligen Hildegard von Bingen wird die Brennnessel als Heilmittel erwähnt.

Aufgrund ihrer intensiven Wirkung wird die Brennnessel auch in der Homöopathie bei Hautauschlägen, leichten Verbrennungen und Sonnenbrand angewandt. Als Urtinktur wird sie von Homöopathen bei Rheuma und Gicht eingesetzt.

Bei der Verwendung von Brennesselkraut ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2,5 Liter stillem Wasser zu achten.

9.) Die Birkenblätter

Medizinisch genutzt werden die Blätter der Birke. Sie wirken besonders auf die Nieren (fördern die Nierendurchblutung und Nierenleistung) und auf die Harnwege.

Birkenblätter können als Tee oder als Frischpflanzensaft getrunken oder in Form von Tabletten oder Dragees eingenommen werden. Äusserlich finden die Birkenblätter in verschiedenen kosmetischen Produkten Anwendung, z. B. gegen Schuppenbildung.

Die Anwendungsgebiete der Birkenblätter sind im Einzelnen die folgenden:

  • Durchspülung der Harnwege bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen, die mit Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen einher gehen
  • Bei Nierengriess
  • Zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Beschwerden
  • Zur Blutreinigung im Rahmen von “Frühjahrskuren”

10.) Die Artischockenblätter

Die Artischocke, die ursprünglich aus dem Orient stammt, ist eine bis zu zwei Meter hohe, distelartige Staude. Ihre Blütenknospen werden als Gemüse verzehrt.

Heilsam sind jedoch insbesondere die Artischockenblätter, besonders als Artischockenextrakt.

Sie sind reich an Bitterstoffen (Hauptwirkstoff ist das Cynarin), Flavonoiden, Vitaminen, Mineralstoffen etc.

Die Artischockenblätter wirken hervorragend auf die Gallen- und Lebergesundheit. Sie fördern den Gallefluss und schützen die Leber und helfen ihr bei der Regeneration.

Auch die Bauchspeicheldrüse wird von den Bitterstoffen der Artischockenblätter angeregt, Verdauungssäfte auszuschütten.

Artischockenblätter wirken insgesamt blutfett- und cholesterinsenkend, entzündungshemmend, krampflösend und antioxidativ.

Man kann die Artischocke sowohl als Frischpflanzensaft als auch in Kapselform verwenden.

Sie sehen also, wie einfach es mit Hilfe von Heilpflanzen sein kann, die eigene Gesundheit zu verbessern.

Und wenn Sie eine Frühjahrskur planen sollten, dann kennen Sie jetzt eine ganze Wagenladung von Heilpflanzen, die Sie zur Entgiftung, Entschlackung, Leberregeneration, Blutreinigung etc. integrieren können.

Literatur:

Die einzige Antwort auf Krebs

Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann – Der Bestseller jetzt im Taschenbuch –

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de am 05.04.2018

Weitere Artikel:

Aloe vera – Eine aussergewöhnliche Heilpflanze

Vitamin D: “Nährstoffe sind die Medizin der Zukunft”

Die historische Bedeutung von Vitamin D: Mediale Fehlinformationen und unterdrücktes Wissen

Vitamin D repariert im Nu Blutgefässe

Bei Säuglingen: Vitamin D – Tropfen oder Tabletten?

Die sagenhafte Wirkung von Vitamin D und Calcium – Fragwürdige Studien sollen verunsichern

Dunkle Wintermonate: Wer braucht zusätzliches Vitamin D?

Auch im Sommer kann uns Vitamin D fehlen

Vitamin D: Schutz vor Karies und Hilfe bei Sonnenbrand

Sonnenlicht gibt uns nicht nur Vitamin D, sondern bremst auch Gewichtszunahme und hilft bei Diabetes

Studie zeigt: Vitamin D schützt vor Darmkrebs – Symptome eines Mangels, neun wichtige Warnzeichen

Superhormon Vitamin D: So aktivieren Sie Ihren Schutzschild gegen chronische Erkrankungen (Videos)

Hochdosiert: Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2018/04/gesundheit-die-10-maechtigsten-heilpflanzen/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Kubebenpfeffer ist Heilpflanze des Jahres 2016


NHV Theophrastus, Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V., hat den Kubebenpfeffer zur Heilpflanze des Jahres 2016 gewählt.

Kubebenpfeffer IntKubebe – Seltenes Gewürz und unterschätzte Arznei
Die „Heilpflanze des Jahres 2016“ ist Kubebenpfeffer (Piper cubeba).

„Wie bitte – was?“, so wird manch einer mit hilflosem Blick fragen, denn die Früchte des in Südostasien heimischen Kletterstrauches sind hierzulande meist nur als selten verwendetes Gewürz bekannt. Auch als Fertigarznei spielte er bisher keine große Rolle. Die überlieferten erfahrungsmedizinischen Wirkungen dieser Pfeffersorte (z. B. harndesinfizierend und krampflösend) sind jedoch beachtenswert. Durch die Kür zur „Heilpflanze des Jahres“ will der NHV Theophrastus diese wieder in Erinnerung bringen.

Kubebenpfeffer wird bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege und chronischer Bronchitis eigesetzt.
Er lindert Kopfschmerzen und Schwindel, steigert den Geschlechtstrieb und fördert die Konzentration.
Beim Räuchern wirkt gemörserter Kubebenpfeffer anregend und bringt stockende Energien wieder in Fluss.

Kubebenpfeffer gehört seit jeher zu den wichtigsten Pflanzen der traditionellen indonesischen Jamu-Medizin. Eine Jamu Gedong (Herstellerin und Händlerin zu Fuß in klassischer javanischer Kleidung) verkauft die in einem Bambuskorb getragenen pflanzlichen Heil- und Schönheitsmittel in Dörfern und Städten. Die Heilmittel wurden früher zu Hause hergestellt und die streng gehüteten Rezepturen nur innerfamiliär von Generation zu Generation weitergegeben. Mittlerweile werden auch sie industriell produziert.

Kubebenpfeffer soll neben vielen anderen Gewürzen Bestandteil der aphrodisisch wirkenden „Orientalischen Fröhlichkeitspillen“ gewesen sein. Im mittelalterlichen Europa kannte Paracelsus (1493 – 1541) den Kubebenpfeffer als „erwärmendes Gewürz“, welches von ihm als lebensverlängerndes Mittel empfohlen wurde.

Nach Hildegard von Bingen führt er z. B. „…zu einem fröhlichen Geist, einem scharfsinnigen Verstand und zu reinem Wissen“.

Der portugiesische König soll im 17. Jh. den Verkauf von Kubeben verboten haben, um das Monopol des schwarzen Pfeffers aufrechtzuerhalten. Weiterhin zieht sich die Spur des Kubebenpfeffers über Schnupftabak und Asthmazigaretten bis hin zu alkoholischen Getränken wie z.B. Bombay Sapphire Gin.

Piper cubeba Pflanze IntKubebenpfeffer – ein Kletterstrauch

Seine Heimat hat der Kubebenpfeffer in Indonesien, vor allem auf Java, Sumatra und im Südteil Borneos. Der Kletterstrauch wird 5 bis 10 m hoch, hat bis 25 cm lange, 4 bis 6 cm breite spitze Blätter und walzenförmige Ähren. Daraus entwickeln sich traubenartige Fruchtstände, deren kuglige, rote Früchte an einem kleinen Stil sitzen. Daher nennt sie der Volksmund auch Stiel- oder Schwanzpfeffer. Die Früchte werden geerntet, wenn sie noch nicht ganz reif sind. Bei der Trocknung in der Sonne verfärben sie sich schwarz-bräunlich und bekommen die typische netzartige, runzlige Oberfläche.

Vielfältiger Geschmack

Fernsehkoch Alfons Schuhbeck schildert, dass sich der Geschmack in drei Phasen entfaltet: „Zuerst wirken sie scharf, dann macht sich eine Bitternote bemerkbar, die sehr eindringlich sein kann. Gegen Ende entwickelt sich ein lang anhaltendes Eukalyptus- oder Kampferaroma.“ Mit Kubebe gewürzt bekommen Fisch, Meeresfrüchte, Lamm oder Hammel sowie Reisgerichte eine frische Note. Auch in der marokkanischen Gewürzmischung Ras el Hanout ist er enthalten. Diese besondere Art des Pfeffers findet man in speziellen Gewürzläden oder über das Internet.

Vielleicht können Sie bei kulinarischen Experimenten mit der „Heilpflanze des Jahres 2016“ neue geschmackliche Highligths entdecken.

Doch auch Eugen Roth rät zur vorsichtigen Dosierung nicht nur bei Kubebenpfeffer:

„Der Witz ist Würze und nicht Speise;
Nie reiche man ihn löffelweise!
Zuträglich – gar bei scharfem Witze –
Ist höchstens eine Messerspitze!

Weiteres rund um den Kubebenpfeffer wird 2016 auf der Internetseite des NHV Theophrastus http://www.nhv-theophrastus.de
und in einer Broschüre veröffentlicht.

Maria Vogel, Dipl.-Ing. (Pharmazie) Oktober 2015

Verwendete Quellen
• Dulk, Friedr. Phil.: Pharmakopoea Borussica, 2. Vermehrte und verbesserte Auflage, Erster theil, Verlag von Fleischhauer und Spohn, Reutlingen 1833 • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Zweiter Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003 • Jayaweera, D. M. A.: Medicinal Plants (Indigenous and Exotic) Used in Ceylon, Part IV, Colombo 1982 • Lee A. Dyer; Palmer, Aparna D.N. : Piper : a model genus for studies of phytochemis-try, ecology, and evolution; Deparment of Ecology and Evolutionary Biology, Tulane University, New Orleans, 2004 • Lonicero, Adamo: Kreuterbuch, originalgetreue Wiedergabe des Kräuterbuches 1679, Reprint, Verlag Konrad Kölbl, Grünwald bei München 1962 • Matthaei, Bettina: Gewürze: 70 Küchengewürze von A-Z. Mit Minirezepten zum Kennenlernen, Gräfe Und Unzer, München 2013 • Rippe, O.; Madejsky, M.: Die Kräuterkunde des Paracelsus, AT Verlag, Aarau 2006 • Schuhbeck, A.: Meine Küche der Gewürze, 5. Aufl., Verlag Zabert Sandmann, Mün-chen 2009 • SIEWEK: Exotische Gewürze: Herkunft Verwendung Inhaltsstoffe, Springer-Verlag, 2013 • Sonnendecker, Klaus: Huang Xingzeng, Verzeichnis der Akteneinträge zu Audienzen und Tributen vom Westlichen Meer, (Xiyang chaogong dianlu) [黃省曾, 西洋朝貢典錄, 1520 n. Chr.] Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Freien Universität Berlin, 2007 • Stehlow, W.: Die Hildegard-Naturapotheke: Heilmittel und Rezepte von A – Z, Knaur MensSana eBook, 2014 • Vonarburg, Bruno: Homöotanik 4, Extravagante Exoten, Haug-Verlag, 2005

Quelle: http://www.heilpraktiker-berufs-bund.de/patienten/naturheilkunde/374-kubebenpfeffer-ist-heilpflanze-des-jahres-2016.html

Gruß an die Weisen

TA KI

Ein Helfer der besonderen Art: Wasserstoffperoxid- Günstig und sehr wirksam, nicht nur beim Bleichen der Haare


Ein Helfer der besonderen Art: Wasserstoffperoxid

Vorab: Die Informationen in diesem Artikel stellen keine medizinischen Ratschläge dar. Sie sind auch nicht als Ersatz für eine professionelle medizinische Behandlung gedacht. Es werden lediglich Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge und Selbsthilfe dargestellt. Die Zielsetzung besteht

darin, Zusammen hänge aufzuzeigen. Jede Anwendung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen geschieht daher nach alleinigem Gutdünken und erfolgt auf eigene Verantwortung.

*
Mal was ganz Praktisches zum Thema „Gesundheit“. Schließlich tragen wir auch für unseren Körper Verantwortung. Und die Einstellung „als spiritueller Mensch mache ich alles mit dem Geist, sonstige Hilfen brauche ich nicht“, ist wohl eher etwas für Fanatiker. Zwar ist dieser Gedanke „vom Prinzip“ her nicht falsch (schließlich beherrscht der Geist die Materie und nicht umgekehrt), aber wir leben nun einmal in und mit unserer Unvollkommenheit auf unserer grobstofflichen Erde und sind damit auch ihren Einflüssen und Unwägbarkeiten unterworfen. Ein weiser Mann antwortete einmal einem seiner Schüler, der das so nicht akzeptieren wollte: „Wenn du dir eine Hand brichst und noch nicht in der Lage bist, sie
zu heilen, indem du mit der gesunden Hand darüber streichst – dann mußt du einen Arzt aufsuchen.“
Nun denn …
*
Wasserstoffperoxid (früher: Wasserstoffsuperoxid), als chemische Formel H2O2, ist so eine Hilfe, der wir uns bedienen können, mit überraschenden Erfolgen.In der Produktbeschreibung zu dem Buch „Wasserstoffperoxid H2O2“von Dr. Jochen Gartz heißt es u. a. „ Vor mehr als 130 Jahren wurde eine einfache, billige und wirksame Substanz in die Therapie eingeführt, die bemerkenswerte Eigenschaften aufwies: Sie wirkte desodorierend und desinfizierend, beschleunigte die Wundheilung, tötete nachhaltig Viren, Bakterien, Pilze und Sporen ab und zerfiel dabei in zwei alltägliche Substanzen: Wasser und Sauerstoff. Sie führte weder zu Allergien noch Resistenzen und wurde nachgewiesenermaßen erfolgreich gegen die verschiedensten Krankheitsbilder eingesetzt.“ Und Dr. Josef Pies schreibt in seinem Buch „Wassserstoffsuperoxid“: „Vor allem die Tatsache, daß Wasserstoffsuperoxid sehr preiswert und nicht patentierbar ist, dürfte mitverantwortlich dafür sein, daß sich keine großen Pharmafirmen dafür interessieren und es bisher von der Schulmedizin kaum anerkannt ist.“ Wasserstoffperoxid ist also ein Universalmittel, das für viele Zwecke zum Einsatz kommt, unter anderem bei der Unterstützung der Heilung diverser Krankenheiten, im Haushalt, zur Körperpflege, in der Tier- und Pflanzenzucht, als Insektenspray und, und, und... Uns soll aber an dieser Stelle nur sein Nutzen für unsere Gesundheit interessieren; und da speziell seine Anwendung bei Erkältung und Grippe, denn darunter hat jeder von uns ab und zu zu leiden. Wasserstoffperoxid gibt es in verschiedenen Konzentrationen: von der 3-prozentigen Lösung zur äußeren Anwendung bei Mensch und Tier (diese Konzentration ist in allen Apotheken erhältlich) bis zur 90- prozentigen Lösung (für Raketentreibstoffe). Hier, im gesundheitlichen Zusammenhang, geht es ausschließlich um die 3-prozentige Lösung, die bei Bedarf noch verdünnt wird.

Ein eigener Erfahrungsbericht:

In die Ohren:
Gleich nach dem Auftreten der ersten Symptome sollte man mit der Behandlung beginnen. Die Erreger – Bakterien bei Erkältung und Viren bei Grippe – gelangen (lt. Dr. Josef Pies) über den Hörkanal in den Organismus und nicht, wie gemeinhin angenommen wird, über Augen, Mund oder
Nase: „Deshalb sollten sich die Krankheitserreger auch an dieser Eintrittsöffnung bekämpfen lassen.“
Das bedeutet: Einige Tropfen 3-prozentiges Wasserperoxid erst in das eine, dann in das andere Ohr träufeln. Wir haben 2 x täglich 3 Tropfen für jedes Ohr genommen, die dann jeweils bis zu 10 Minuten einwirken und anschließend herauslaufen lassen (kommt aber kaum was ‘raus). Andere Empfehlungen sind da vorsichtiger und sprechen von Wattestäbchen (in 3-prozentige Lösung getaucht), mit denen man die Ohrmuscheln ausreibt. Uns hat das direkte Reinträufeln nicht nur nicht geschadet, sondern der Erfolg war verblüffend: Innerhalb von Stunden war ein Nachlassen der beginnenden Beschwerden (Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Nase zu oder laufend) zu verzeichnen. Nach 1 – 2 Tagen war von einer beginnenden Erkältung nichts mehr zu spüren.
In den Rachen:
Da oft auch der Hals betroffen ist, gilt hier: Die 3-prozentige Lösung mit ca. 5 – 6 Sprühstößen aus einem Sprühfläschen (gibt es auch in jeder Apotheke zu kaufen) in den Rachen sprühenwichtig: nicht herunterschlucken – und nach 1 – 2 Minuten ausspucken. Nach Bedarf mehrmals
täglich wiederholen. Die 3-prozentige Lösung kann natürlich auch durch Wasserzugabe verdünnt werden, falls man das Gefühl hat, damit käme man auch zurecht.
In die Nase:
Die 3-prozentige Lösung als Nasenspray benutzen (in ein entsprechendes Fläschchen füllen). Uns war das zu stark, hat leicht gereizt und ein Niesen ausgelöst. Wir haben dann mit Wasser zu gleichen Teilen verdünnt und die so entstandene 1,5-prozentige Lösung verwendet. Kribbelte immer
noch leicht, war aber problemlos. Wer mag, kann diese Vorgehensweise bei einer Erkältung oder Grippe gerne einmal ausprobieren. Sicher klappt das nicht immer und bei jedem so gut und so schnell, wie das bei uns – nicht nur einmal – der Fall war. Da spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Aber eines ist wichtig: Je eher man mit der Behandlung beginnt, nach Möglichkeit bei den ersten Anzeichen, umso sicherer und schneller kann sich
der Erfolg einstellen.
Für diejenigen, die mehr über Wasserstoffperoxid wissen und seine verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten kennenlernen möchten, kann die nachstehende Literatur interessant sein, in der auch immer darauf hingewiesen wird, nicht leichtfertig mit Wasserstoffperoxid umzugehen und von Experimentenmit mehr als 3-prozentiger Lösung abzusehen.
*
Empfehlenswerte Literatur zu diesem Thema:
Josef Pies:
Wasserstoffsuperoxid – natürlich und nebenwirkungsfrei, gegen Viren und Bakterien, für Ge
sundheit, Haushalt und Hygiene
, VAK Verlags GmbH, 79199 Kirchzarten, ISBN 978-3-86731-116-8,
€ 7,95
Dr. habil. Jochen Gartz:
Wasserstoffperoxid H2O2–Das vergessene Heilmittel, Mobiwell Verlag, 87509 Immenstadt, ISBN 978-3-944887-07-4, € 14,90

Wasserstoffperoxid – Günstig und sehr wirksam, nicht nur beim Bleichen der Haare

Wasserstoffperoxid besteht gemäß seiner Formel H2O2 aus Wasser und atomarem Sauerstoff. Atomarer Sauerstoff dringt im Gegensatz zu atmosphärischem Sauerstoff direkt in die Zellen des Organismus ein.

 

Wasserstoffperoxid in der Natur

Wasserstoffperoxid ist bei weitem keine künstlich geschaffene Verbindung, die man nur durch chemische Reaktionen unter Laborbedingungen erhält. Die uns umgebende Natur enthält diese Verbindung in bemerkenswertem Ausmaße. Wasserstoffperoxid befindet sich im Regenwasser und Schnee, wo es in der Bergluft aus atmosphärischem Ozon gebildet wird.

Einfaches Schütteln einer Flasche mit Wasser und die daraus resultierende Sättigung des Wassers mit Sauerstoff führt schon zur Bildung einer gewissen Menge Wasserstoffperoxid, infolge dessen sich die Reinheit des Wassers erhöht und der Geschmack verbessert.

 

Wasserstoffperoxid ist in frischem Obst und Gemüse enthalten, die noch keiner kulinarischen Verarbeitung unterzogen wurden. Erwärmen, Kochen, Braten vernichtet eine stattliche Menge des enthaltenen Sauerstoffs, darum sind zubereitete Gemüse im Grunde genommen, mögen sie auch einige Vitamine enthalten, bereits «tot». Dasselbe gilt auch für Fruchtsäfte – wenn sie frisch gepresst sind, sind sie reich an Sauerstoff, daher haben sie die Fähigkeit den Körper zu reinigen und in mit Lebensenergie zu versorgen. Die im Handel erhältlichen Säfte sind weit davon entfernt, frisch zu sein – normalerweise sind es rekonstituierte Konzentrate, die vielleicht noch künstlich mit Vitaminen angereichert, aber aus Sicht der Sauerstoffsättigung absolut leere Produkte sind.

 

Wasserstoffperoxid – ein Arzneimittel

Einfach, billig, aber nicht rentabel.

Wenn wir diese oder jene Arzneimittel zur Heilung unserer Krankheiten einnehmen, machen wir uns recht selten Gedanken darüber, woraus sie bestehen, was sie enthalten, wie sie hergestellt werden. Die pharmazeutische Industrie ist ein riesiges, auf Umsatz ausgerichtetes Geschäft. Ihre gesamte Tätigkeit ist auf die Entwicklung neuer Medikamente ausgerichtet (und demzufolge auf immer größere Gewinne), als auf die Heilung von Menschen. Das Ergebnis ist, dass moderne Arzneimittel immer komplexer werden, sowohl in ihrer Zusammensetzung, als auch in ihrer Wirkung. Das Problem besteht darin, dass nicht nur „Symptome verschwinden“, sondern auch zahlreiche Kontraindikationen und Nebenwirkungen existieren. Je komplexer ein Präparat ist, desto komplexer sind auch die Wirkungen auf den Organismus.

 

„Wenn Wasserstoffperoxid so ein einfaches und effektives Mittel ist, warum wird es dann nicht überall angewandt?“

 

Dafür gibt es mehrere Gründe.

Erstens: Ungeachtet der Tatsache, dass die heilsame Wirkung von H2O2 schon seit 200 Jahren erforscht wird, kann es sein, dass ein Mediziner, der gerade seine medizinische Ausbildung abgeschlossen hat, noch nie etwas von diesen Forschungen gehört hat.

Für die Entwicklung neuer Medikamente gibt eine große Firma jährlich bis zu 9 Millionen Dollar aus! Wozu soll man sich also damit arrangieren, dass irgendein Pfennig- Artikel möglicherweise wesentlich effektiver ist, als extrem teure Präparate?

 

Wasserstoffperoxid heilt

Zum Vater der inneren Anwendung des Wasserstoffperoxids H2O2 in Russland wurde Prof. Iwan Pawlovitsch Neumiwakin, Mensch des Jahres 2002. Er begann bereits 1966 mit der Erforschung von H2O2 , als er sich am NII mit den medizinisch- biologischen Problemen bemannter Raumflüge beschäftigte.

Doktor der Medizin, Professor Iwan Pawlovitsch Neumiwakin , Staats- Preisträger und Träger des Titels „Russlands bester Heiler“. Autor von über 200 wissenschaftlichen Arbeiten, 85 Erfindungen. 78- jährig steigt er Treppen bis in das 7. Stockwerk, führt ein aktives Leben, schreibt nach wie vor Artikel, heilt Kranke.

Mit 52 Jahren litt er unter Arteriosklerose mit primärer Schädigung des Herzens und Gehirns, sein Blutdruck lag bei 180/100. Arteriosklerose gilt in der Medizin offiziell als nicht umkehrbar. Woran dachte er also? Dr. Neumiwakin trotzt dem Tod, und entscheidet sich … regelmäßig H2O2 einzunehmen.
Heutzutage gibt es mehr als 6000 Artikel über die innere Anwendung von H2O2 , was eine Revolution in der Medizin ausgelöst hat. Welche Erkrankungen können mit Hilfe von Wasserstoffperoxid behandelt werden? Gefäßerkrankungen des Gehirns, Alzheimer, Herz- und Gefäßerkrankungen, Angina, Asthma, Emphyseme, Leukämie, Diabetes, Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, Morbus Parkinson, Migräne, Krebs und sogar AIDS …

 

Besser bekannt sind seine Anhänger – Dr. W.D. Kusmin und der amerikanische Arzt und Wissenschaftler W. Douglas.  Wasserstoffperoxid – ist ein wirksames Mittel gegen Viren, Bakterien und Pilze, ist in der Lage, mit einer Vielzahl von Infektionen und Krankheiten fertig zu werden und wird verwendet, um die meisten lebensnotwendigen Vorgänge aufrecht zu erhalten.

Außer den Herz-und Gefäßerkrankungen, bei deren Behandlung man mit der aktiven Anwendung von Wasserstoffperoxid begann, können chronische Bronchitis, Emphyseme, sowie Allergien geheilt werden. Das Mittel kann Krebszellen liquidieren, es oxidiert und entfernt an Gefäßwänden haftende Fette, kann Leukämie heilen.
Es gibt so gut wie keine Kontraindikationen, natürlich muss man die Dosierung richtig wählen. Es gibt keinen Grund, sich über Verbrennungen bei der Einnahme zu beunruhigen, beginnen Sie zunächst mit einer geringeren Dosis, bis sich Ihr Organismus an das Mittel gewöhnt hat.

Es dürfen gleichzeitig keine weiteren Medikamente eingenommen werden. Zwischen den Einnahmen muss mindestens ein Stunde Abstand gewahrt werden.

 

Bewegung und körperliche Arbeit ist seit Millionen von Jahren der natürliche Zustand des Menschen. Der Ersatz körperlicher Arbeit durch Maschinen sorgt dafür, dass Menschen weniger tief atmen, die Luft selten anhalten, was zu Hypodynamik führt. Der sehr wichtige und nützlicher biologische Rhythmus des kräftigen Aufpumpens der Lungen (schwere Atmung – leichte Atmung)  verschwindet allmählich. Heutzutage läuft folgendes ab: Eine Umgebung des Komforts und der Entspannung à erschlaffter Allgemeinzustand à flache Atmung à Atrophie der Lungen à Hypoxie à Krebs!

„Der Zusammenhang zwischen mangelnder Sauerstoffversorgung und Krankheiten ist bewiesen und bestätigt.“ , W. Spencer Huey. »Normales  Leben ist nicht vorstellbar ohne rhythmische Verbrennung und Oxidation»- sagte der berühmte Magister der Medizin Salmanow. Im Organismus findet ein unaufhörlicher Verbrennungsprozess statt, Speisen und abgestorbene Zellen werden verbrannt, was ohne Sauerstoff unmöglich ist. Und, es scheint, dass der Löwenanteil des Sauerstoffes bei der Verdauung benötigt wird, und für den Organismus ist es wichtiger, den Sauerstoff gemeinsam mit Nahrung und Wasser aufzunehmen, als über die Lungen… Und die Speisen sollten gesättigt mit Sauerstoff, lebendig sein.

 

Und somit:

wird Wasserstoffperoxid H2O2  benötigt, um atomaren Sauerstoff zu ergänzen, von dem der Körper nie genug haben kann. Und insbesondere bei Hypodynamik, mehrfach verarbeiteten oder abgekochten Speisen, abgekochtem Wasser. Doch anstatt stark mit Sauerstoff angereicherte Lebensmittel zu erfinden, verbessern wir Heizgeräte, die den Sauerstoff aus den Lebensmitteln entfernen. Der Organismus fordert: Entweder Rohkost, oder aber gekochtes Essen, jedoch – mit Ergänzung des Sauerstoffes.

Prof. Neumiwakin empfiehlt für die innere Anwendung handelsübliche 3%ige H2O2 – Lösung, beginnend mit 2-3 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser, 3-mal täglich. Die Dosis wird täglich um einen Tropfen erhöht (zur Gewöhnung). Nach sieben Tagen ist eine Dosis von 10 Tropfen auf einen Esslöffel Wasser erreicht. Und so machen Sie ein 10- Tage Kur mit 3x täglich 10 Tropfen, danach 2-3 Tage Pause.

Diese Kur kann man das ganze Leben über anwenden.

Gegenanzeigen gibt es für Wasserstoffperoxid nicht.

I.P. Neumiwakin:

„Ich empfehle jedem, den Kranken, wie auch den Gesunden, es sich zur Regel zu machen: Wasserstoffperoxid täglich einzunehmen – vom morgigen Tag an, bis zum Lebensende.“

 

 Alles ist Gift…

Die Antwort für die Skeptiker:

Heutzutage schämt man sich nicht mehr, krank zu sein, es ist richtiggehend zur Mode geworden, die Zahl der Kranken steigt. Ärzte sind gezwungen, auf einer Skalpellklinge zu balancieren, an der Grenze zwischen Leben und Tod, zwischen Unter- und Überdosierung, Narkose, zwischen Patient und Pharmaindustrie, Staatsanwaltschaft und Versicherungsgesellschaften. Und was braucht ein Arzt am meisten? Kranke! Erinnern Sie sich?

 

«Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift sei.», «Es gibt keine schädlichen Stoffe, es gibt nur schädliche Dosierungen» – geflügelte Worte von Paracelsus, berühmter Arzt und Vater der Pharmakologie. Er trat mit seinen «billigen Fläschchen» in einen ungleichen Kampf mit einer leistungsfähigen medizinischen Maschinerie, wurde zur Bedrohung für jene, die große Gewinne aus dem Leiden der Menschen zogen. Und irgendwann fing es mit den teuren Antibiotika an – aus Schimmelpilzen.  

 

Dr. J.S. Haldone berichtete 1919: dass im Blut gelöster Sauerstoff eventuell ein gutes Mittel gegen Infektionen sei. Wasserstoffperoxid ist eine Sauerstoffquelle für das Blut, daran besteht kein Zweifel. Aber die vorherrschende Expertenmeinung ist, dass dies keinen Wert hat. Die hyperbarische Sauerstofftherapie, bei welcher Sauerstoff unter Druck ins Blut gepumpt wird, kann bei Kohlenmonoxid-, Zyanid- und Rauchvergiftung lebensrettend sein. Aber Sauerstoff unter Druck ins Blut zu pumpen ist eine teure Angelegenheit, und man benötigt eine teure Anlage dafür. Wasserstoffperoxid kostet Pfennige. Das bedeutet, wir verfügen über ein ernst zu nehmendes und preisgünstiges Mittel, um Krebs zu bekämpfen (Krebszellen mögen keinen Sauerstoff), Emphyseme der Lungen, AIDS und andere schwere Erkrankungen.

Bei innerer Anwendung lindert Wasserstoffperoxid sehr schnell allergische Reaktionen, heilt grippale Infekte und andere Virusinfektionen.

Wasserstoffperoxid kann hervorragend zur Bekämpfung von Bakterien eingesetzt werden und behindert das Wachstum von Geschwüren.

 

Die ersten wissenschaftlichen Schriften über Wasserstoffperoxid erschienen vor 180 Jahren. Einer der ersten Enthusiasten der peroralen (über den Mund) Darreichung von Wasserstoffperoxid war Walter Grotz. Er litt an schwerer Arthritis, befreite sich aber innerhalb von 16 Tagen mit der Einnahme von Wasserstoffperoxid fast vollständig davon. Daraufhin rief er die American Cancer Society an, um die Meinung der dortigen Ärzte zu den heilenden Eigenschaften des Peroxids zu hören. Die Ärzte erklärten ihm, dass diese wundersamen Eigenschaften nichts anderes seien als – Scharlatanerie.

Für seine Heilung bezahlte Grotz gerade einmal 6 Dollar.

Seit 1920 sind bis zum heutigen Tag mehr als 6000 Artikel über die therapeutische und wissenschaftliche Anwendung Wasserstoffperoxids gedruckt worden. Es scheint, als wären die auffallenden klinischen Heilerfolge des Wasserstoffperoxids seit über 75 Jahren „unbemerkt“ geblieben?!

Offiziell wurde der Sauerstoffgehalt im arteriellen Blut vor und nach der Infusionstherapie gemessen. Nach der Infusion erhöhte sich der Sauerstoffgehalt von 60 auf 80%, ein sehr deutlicher Anstieg. Selbst rein venöses Blut, das dem Patienten abgenommen wird, hat eine deutlich hellere Farbe.

Wasserstoffperoxid ist ebenfalls für die Bildung Hormon- ähnlicher Substanzen, Prostaglandine genannt, erforderlich, die den Energieaustausch im Organismus regulieren. Wasserstoffperoxid, das von der Ascorbinsäure (Vitamin C) gebildet wird, induziert die Synthese von Prostaglandinen, die bei Entzündungen und Erkältungen helfen.

 

Neumiwakins Rezepte und Anwendungen. Behandlungen mit Wasserstoffperoxid:

Sinusitis und Wasserstoffperoxid: Zur Behandlung werden 15 Tropfen Wasserstoffperoxid in einem Esslöffel Wasser verdünnt und in die Nase eingesogen. Vorsichtig den Schleim ausschnauben, der freigesetzt wird.

 

Angina: Bei Halsschmerzen einen Teelöffel Wasserstoffperoxid in einem Viertel Glas Wasser auflösen. Mit dieser Lösung spülen Sie den Mund-und Rachenraum, halten Sie die Flüssigkeit auf den Mandeln. Die Behandlung mehrmals täglich durchführen. 3-5 Tropfen in jedes Nasenloch bei Erkältung, in die Ohren bei Ohrenschmerzen.

 

Parodontitis und Zahnfleischbluten: Auf 3 g Backpulver geben Sie 10 Tropfen Zitronensaft, 20 Tropfen Wasserstoffperoxid und putzen Sie Ihre Zähne mit der Mischung. Danach für 10-15 Minuten den Mund nicht spülen, nicht essen oder trinken.

 

Schmerzhafte Stellen – es empfiehlt sich, Kompressen aufzulegen. Ein Tuch mit einer 3%igen Wasserstoffperoxid- Lösung (drei Teelöffel in 1/4 Tasse Wasser) anfeuchten. Nach fünfzehn Minuten die Kompresse abnehmen und die Stelle mit einem Tuch, das in reinem Peroxid getränkt ist, abreiben. Sie können den ganzen Körper mit Peroxid einreiben. Das hilft bei der Parkinson-Krankheit und Multipler Sklerose.

 

Wie bei vielen anderen Behandlungen, ist auch bei der Anwendung von Wasserstoffperoxid die  oberste Prämisse: “Es gibt keine Heilung ohne Reinigung.” Die Reinigung des Körpers – ein Muss für die Heilung einer Krankheit. Durch die Reinigung des Gastrointestinaltraktes wird ein schnelleres Ergebnis und ein deutlicherer Effekt erzielt werden.

 

 

Äußere Anwendung.

 

Nasenbluten: Der effektivste Weg, um das Auftreten von Blutungen aus der Nase zu stoppen: Das Nasenloch, aus dem das Blut fließt, mit einem mit 3% Wasserstoffperoxid Lösung angefeuchteten Wattebausch verschließen.

 

Angina/ Stomatitis: Mehrmals am Tag den Mund-und Rachenraum mit 3%igem Wasserstoffperoxid spülen oder 1 Tablette Hydroperit in einem Glas Wasser auflösen, was einer 0,25%igen Lösung von Wasserstoffperoxid entspricht. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, damit den Mund zu spülen und mit einem Wattestäbchen die Mandeln zu behandeln.

 

Windpocken: Der Ausschlag sollte mit 3%iger Wasserstoffperoxid-Lösung (oder 1%igen Kaliumpermanganat- Lösung) bestrichen werden.

Ekzeme: Auf die feuchten und geschwollene Bereiche Auflagen mit 3%iger Lösung, die umgebende Haut ebenfalls behandeln.

 

Candidose: Es empfiehlt sich, die betroffenen Hautpartien mit 3%iger H2O2– Lösung einzureiben, anschließend Levorin- Salbe auftragen.

 

Hautkrebs: In frühen Stadien kann der Tumor ohne operative Einmischung verschwinden.
 

Die Rechergen einer aufmerksamen Leserin haben folgendes ergeben:

Es hat sich als sehr schwierig herausgestellt, H2O2 ohne Phosphor-Stabilisatoren zu bekommen. Sollten Sie eine Apotheke gefunden haben, die Ihnen H2O2 ohne Stabilisator besorgen kann, lassen Sie sich in jedem Fall einmal das Etikett der Original-Flasche zeigen. Dort findet sich meist doch, wenn auch sehr klein geschrieben, der Aufdruck “Stabilisiert”. Hierbei ist nicht klar, welcher Stabilisator benutzt wird.

So erscheint es besser, H2O2 mit Phoshor-Stabilisator zu kaufen, als mit einem Stabilisator, den man nicht kennt.

Quelle: http://www.russische-heilgeheimnisse.com/heilgeheimnisse/wasserstoffperoxid-guenstig-und-sehr-wirksam-nicht-nur-beim-bleichen-der-haare/

Gruß an die Wissenden

TA KI

 

 

Bernstein: Die „Tränen der Götter“


Lange Jahre fast vergessen, erlebt Bernstein eine Renaissance als Schmuck und Räuchermittel – und seit kurzem auch in flüssiger alchemistischer Form: Getreu den Rezepturen des Paracelsus gelang jetzt die Gewinnung einer Essenz aus aufgelöstem Bernstein, die seit dem Mittelalter als universelles Heilmittel gilt

Von Ulrich Arndt

Bernstein„Dieses ist ein edles Medicament in Haupt, Magen, Gedärmen und andern Sehnen-Beschwerden, ebenfalls auch wider den Stein.“ So schwärmt Paracelsus über die Bernstein-Essenz und weiter: „Das ist das Magisterium Carabe (so bezeichnet er Bernstein), das sich in vielen wunderbaren Tugenden gezeigt hat.“
Noch im 19.Jahrhundert galt Bernstein als eine Art Allheilmittel, heute ist seine Heilkraft weitgehend vergessen und lediglich das Wissen um die Anwendung von Bernstein als Babykette gegen Probleme beim Zahnen hat sich in einer größeren Allgemeinheit bewahrt. Dabei wurde Bernstein seit alters her als Heilstein, Räuchermittel und Medizin hoch geschätzt. Schon in der Bronzezeit um ca. 1300 v. Chr. gelangte er von der Ostseeküste in alle Teile Europas und war als „Gold des Nordens“ hochbegehrt. Der Anblick eines besonders klaren Bernstein, gar solcher mit Einschlüssen, fasziniert auch heute noch jeden Betrachter. Und sein sonniger, seltsam flüssig-geronnener Glanz wärmt dabei das Gemüt und beruhigt die Emotionen. „Glaesum“ nannten ihn früher die Germanen, abgeleitet vom altgermanischen Glaes undglisis für Glänzen, wovon sich das heutige Wort „Glas“ ableitet. Bei den Römern hieß er succinum, nach seiner Herkunft aus dem Saft der Bäume, dem „succus“. Die Griechen nannten ihn electron und bezogen sich auf seine seltsamen Kräfte, die heute bekannten elektromagnetischen Eigenschaften. Seit dem 13. Jahrhundert wird er als „Agtstein“ von althochdeutsch „aiten“, soviel wie „brennen“ oder „Börnstein“, von „börnen“ („brennen“) bezeichnet – also als ein „Brennstein“, woraus das heutige Wort Bernstein wurde.
Wie kaum ein anderer „Edelstein“ wird der Bernstein von Mythen umrankt und gilt gar als „Tränen der Götter“ – so zumindest beschreibt die Sage von Phaeton seine Entstehung.

Geburt aus Feuer und Wasser

Ovid beschrieb die Phaeton-Sage in seinen „Metamorphosen“ und auch von anderen Dichtern ist sie uns in vielen Variationen erhalten geblieben. Phaeton“ (dt.: „Strahlender“, „Glänzender“) ist der Sohn des Sonnengottes Helios und der Klymene, einer Tochter des Okeanos – also ein Kind der archetypischen Vereinigung von Feuer- und Wasser-Prinzip. Phaeton wächst bei seiner Mutter auf und da er von seinen Altersgenossen wegen seiner unklaren Abstammung gehänselt wird, möchte er eines Tages endlich jedem beweisen, dass der Sonnengott tatsächlich sein Vater ist. Er überredet Helios, dass er einen Tag lang selbst den „Sonnenwagen“ über den Himmel lenken darf. Als Phaeton die Pferde des Sonnenwagens nicht bändigen kann und die Erde schon zu einer Hälfte von der Sonne verbrannt wurde, schleudert Jupiter ihn mit einem Blitz vom Wagen. Phaeton stürzt in den Himmelsfluss Eridanus und ertrinkt. An dessen Ufer beweinen ihn seine Schwestern, sie erstarren im Schmerz und werden zu Bäumen. Aus ihren Tränen aber wird der Bernstein – daher der Beiname „Tränen der Götter“ oder „Tränen der Sonnentöchter“.
Der Phaeton-Mythos gemahnt daran, die männlichen und weiblichen Urkäfte harmonisch in sich zu integrieren. Sonst schäumen wechselseitig Sonnen-Prinzip (verbrennen durch Sonnen-Wagen und Jupiter-Blitz) und Wasser-Prinzip (ertrinken im Eridanus und Tränenfluss) über. Dieses ausgleichende Prinzip zwischen feurigen und wässrigen Prozessen findet sich in der traditionellen Heilanwendung des Bernsteins wieder. Hier wird er zum Stillen des Blutflusses und Eiters ebenso verwendet wie bei Fieber; er findet Anwendung sowohl bei „überschäumenden“, wuchernden Geschwüren als auch bei Verhärtungen und Steinbildungen. Außerdem wird ihm in Salben und Ölen eine große pflegende Kraft für die Haut zugeschrieben.
Heute noch bekannter ist seine Verwendung als Räuchermittel und als Schmuck- und Heilstein.

Traditionelles Heilmittel

Die einfachste Anwendung des Bernsteins ist das Tragen als Schmuck im direkten Hautkontakt. Als Heilstein wurde er bei Magen-, Milz-, Leber-, Galle- und Nierenbeschwerden, bei Steinleiden und Nervosität angelegt. So bekam beispielsweise Martin Luther einen weißen Bernstein von Herzog Albrecht als Medizin gegen sein Steinleiden geschenkt. Bernstein fördere beim Tragen zudem ein „sonniges Gemüt“, stärke Flexibilität und Kreativität und helfe, traditionelle Werte in positiver Weise zu bewahren.
Wird das versteinerte Harz als Räuchermittel verwendet, soll sein Rauch reinigend wirken und seelisch beim Verarbeiten und Integrieren „alter Themen“ helfen. Gezielt inhaliert wurde er bei Magenbeschwerden, Herzbeklemmung, Luftmangel und Seitenstichen. Bernstein-Räucherungen sollten zudem Lähmungen, Gicht und Rheumatismus vertreiben können.
Bereits Plinius der Ältere (gest. 79 n. Chr.) empfahl neben dem Tragen von Bernsteinketten gegen Halskrankheiten, Fieber und Geistesstörungen auch die Einnahme von Bernstein-Mitteln bei Augenkrankheiten.
Dioskurides und Galen (1. Jhd. n. Chr.) verwendeten Bernstein gegen Magenbeschwerden, Durchfall und Blähungen und ihr Zeitgenosse Rufus von Ephesos pries ihn als Universalmedizin.
Auch Hildegard von Bingen (1098-1178) empfiehlt die Einnahme von Bernstein bei Magen- und Eingeweideschmerzen, erschwertem Urinieren, gegen Pest und mit Wein vermischt als eine Art Allheilmittel. Und schon im frühen Mittelalter wurde Bernstein auch als Wundpulver, in Wundverbänden und in Heilsalben verwendet.
Georgius Agricola (1494-1555), bekannter Arzt und Alchemist, Stadtapotheker von Joachimsthal und Chemnitz, entdeckte bei seinen Experimenten mit Bernstein bereits die Gewinnung von Bernsteinsäure durch Destillation, die Jahrhunderte später für die Farbenherstellung von großer Bedeutung werden sollte. Als Arzt schätzt Agricola Bernstein-Heilmittel hoch ein, denn er „besitzt die Fähigkeit zu verstreichen, und daher stillt er als Trank Blutung überall, wo sie hervortritt. Er hemmt Erbrechen, Durchfall, Eiterflüsse, die die Geschwüren angreifen, und schließlich Katarrhe des Kopfes und wirkt so gegen Mandel- und Halsentzündungen. Er kräftigt auch den Leib und die anderen Körperteile.“ Zudem sei er für Herz und bei „Herzklopfen“ gut. „Außerdem vertreibt Räucherwerk von weißem Bernstein Epilepsie“, schreibt Agricola.
Der Hebraist und Humanist Sebastian Münster, bekannt durch seine erste vollständige Ausgabe der hebräischen Bibel 1534, empfiehlt: „In der Artzney braucht man den Augstein (=Bernstein), …so man ihn trinckt, er stellt (=stillt) den Unwillen des Magens, stellt alle Flüß die sich ziehen in Geschwer (=Geschwüre)…“. Zudem sei er gut gegen Magenleiden und Geschwüren sowie bei Problemen der Schilddrüse.
Spätere Ärzte insbesondere des 17. und 18. Jahrhunderts empfehlen Bernstein-Mittel bei Rheuma, Herzkrankheiten, Haut- und anderen Krämpfen, Nervenleiden, Lungenerkrankungen und speziell gegen Geschwürbildungen in Lungen und Nieren, bei Schnupfenhusten, Erstarrung des Halses und Degeneration der Gelenke. „Mit Rosenöl und Honig vermischt heilet er den Ohrenschaden; innerlich gebraucht stärkt er den Magen und befreit ihn von alten bösen Feuchtigkeiten…stärkt gewaltig das Herz, benimmt die Gelbsucht, treibt den Stein und lindert die Schmerzen, stillt das Blutharnen“, berichtet Johann Schröder in seinem 1709 erschienenen Buch „Trefflich versehender Medicin-chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz“ und weiter: „Der Agstein ist wahrlich ein Mittel wider fast alle Haupt-Kranckheiten… vornemlich dienet es zum Haupte und Nerven, da es denn in allen dreyen Reichen kaum seines gleichen hat…In Catarrhen ist der Agtstein ein remedium specificum. Die Catarrh-Fieber werden am besten damit curiret.“

Alchemistische Aufbereitung

„Die Praxis für Carabe ist so“, erklärt Paracelsus im sechsten Buch der Archidoxis die erste einfache Bereitung einer Bernstein-Essenz, „Nimm Carabe (= Bernstein) gut zerrieben. Dann gib Circulatum (=ein Lösungsmittel der Alchemie; für erste Versuche bedingt ersetzbar durch hochprozentige Alkohol) in eine Flasche und lasse es sechs Tage in Asche liegen. Denn destilliere es so lange, bis ein Oel am Boden gefunden wird.“ Dieses Öl kann zu einer Essenz für die Einnahme weiterverarbeitet werden, wozu man das Öl mit „Spiritus Vini…circulire, denn also wird seine Essentz besser und das solvierende Menstruum stärcker…Die Tinctur muss goldgelbe seyn…Die Dosis dieser Essentz ist von 20. biß 30. Tropfen.“ Während eine solcherart bereitete Essenz von universeller Heilwirkung sei, treibe die Aufbereitung mit Hilfe von Essig laut Johan Schröder speziell den Schweiß und den Harn und stärkt das Herz. „Gepulvert weißen Agstein gieß destillirten Essig daran…laß im Sande etliche Tage sieden, biß der destillirte Essig roth werde, filtrir und abstrahirs und dieses wiederhole dreymal, dann praecipitirs mit Zitronen-Safft.“
Heute wird die Bernstein-Essenz wieder getreu nach Paracelsischer Laborkunst hergestellt, wobei weit mehr als die erwähnten drei Destillationen durchgeführt werden, um eine hohe Reinigung zu erzielen. Der Grund: der Geschmack und Geruch der Bernstein-Essenz wird seit jeher als „eigentümlich“ oder sogar „unangenehm“ beschrieben und auch die Bernstein-Essenz nach Paracelsus hat noch einen leicht harzigen, typischen Geschmack.

Erfahrungen heutiger Therapeuten

Bernstein - EssenzSeit Anfang 2005 sammeln Therapeuten erste Erfahrungen mit der jetzt wieder erhältlichen Bernstein-Essenz nach Paracelsus. Ihren Berichten zufolge hat sie tatsächlich eine verblüffend intensive, reinige und ausgleichende Wirkung auf den gesamten Verdauungsapparat und auf die Atemwege. Die Bernstein-Essenz aktiviert ähnlich wie die Gold-Essenz gleich mehrere Chakras und wirkt daher energetisch sehr vielfältig. Angeregt werden insbesondere Solarplexus-, Sexual-Chakra und Wurzel-Chakra, denen die gesamte „Verdauung“ und „Einverleibung“, also die energetische Integration in das eigene „Ich“ sowie die Vital- und Sexualenergien unterstehen.
Auf energetischer Ebene stärkt es die innere Harmonie – insbesondere bei Disharmonien, die auf Problemen mit Sexualität und Geschlechterrollen zusammenhängen und die die polaren Urprinzipien des Männlichen und Weiblichen, von Feuer und Wasser berühren. Die Bernstein-Essenz trägt so auf energetischem Wege dazu bei, die Polarität besser integrieren zu können, sich selbst anzunehmen. Sie fördert so auch das Überwinden „alter Tränen“ von seelischen Verletzungen und hilft, vertrauensvoll in die Zukunft zu sehen.
Nach Tests am „Institut für Resonanzphänomene“, St.Blasien, hat die Bernstein-Essenz „ein ausgeprägtes biogenes magnetisches Feld, welches das Schwingungsmuster von Bernstein schützend puffert; die energetischen Eigenschaften der Bernstein-Essenz sind daher yang-fördernd und aufbauend.“ Interessanter Weise wurden in den Resonanztests tatsächlich die Schwingungsmuster vor allem von Sonne und Vollmond gefunden, was das Thema der Essenz, die grundlegende Polarität von Männlich und Weiblich, bestätigt. Resümee des Instituts: „Aus bioplasmatischer Sicht ist die Bernstein-Essenz ein Mittel, um die Emotionalebene des Menschen und auch die hoch entwickelter Tiere zu harmonisieren. Harmonie und Zusammenhalt in menschlichen Beziehungen wird durch die Bernstein-Essenz gestärkt.“ (siehe ausführlich: http://www.life-testinstitut.de)
Während die alchemistische Bernstein-Essenz seit rund einem Jahr zur Verfügung steht, erlebt der Bernstein-Schmuck bereits seit 3 bis 4 Jahren einen Boom, nachdem er über 40 Jahre lang fast bedeutungslos war. Es scheint, als würde die spezielle Energie der Bernsteins, seine ungewöhnliche Wirkkraft aus „Feuer und Wasser“, in heutiger Zeit wieder besonders benötigt zu werden – und dank der wiederentdeckten Bernstein-Essenz nach Paracelsus kann man sich nun auch von innen ein wenig „erleuchten“.

Weitere Infos
– Internet: www.edelstein-essenzen.de
– Testberichte: www.life-testinstitut.de
– Literatur: Ulrich Arndt, „Schätze der Alchemie: Edelstein-Essenzen“, und „Metall-Essenzen“, beide im Hans-Nietsch-Verlag (mehr..)

Quelle: http://www.horusmedia.de/2006-bernstein/bernstein.php

Gruß an die Sonnentöchter

TA KI

Brennnessel – eine ungeliebte Pflanze und bekämpfter Heilbringer


Seit September 2002 ist der Verkauf von Brennnesseljauche in Frankreich verboten. Und seit dem ersten Juli 2006 verbietet ein Gesetz, staatlich nicht genehmigte Pflanzenextrakte, die das Wachstum fördern oder dem Pflanzenschutz dienlich sind (wie zum Beispiel die seit Jahrhunderten benutzte Brennnesseljauche) zu verkaufen, zu besitzen und zu benützen. Sogar Werbung und Empfehlungen für diese Produkte sind nunmehr verboten. 75.000 Euro Strafandrohung für das Verbreiten von jahrhundertelang bekannten Informationen über die Jaucheherstellung, weil es „keine Marktzulassung“ gäbe.

Am 31. August 2006 erhielt Eric Petiot, Mitverfasser des Buches „Purin d’ortie et Compagnie“, Besuch eines Agenten der DNECCRF (staatliche Kontrollbehörde für Steuerhinterziehung und andere Vergehen) und der SRPV (regionale Behörde für Pflanzenschutz). Sie beschlagnahmten Lehrbücher und Dokumente und untersagten ihm gleichzeitig, weiterhin Informationen über die Eigenschaften der Präparate und die inkriminierten Herstellungsverfahren zu verbreiten. Diese Maßnahmen kriminalisieren all jene, die biologische oder biodynamische Kulturen anlegen, wie auch Amateur-GärtnerInnen, die mit der Erde sorgfältig umgehen und Leute, die mit bewährten traditionellen Rezepten arbeiten, die nicht mit den Normen des Agrobusiness übereinstimmen.

Es wird nun auch für Nicht-„Verschwörungsanhänger“ immer offensichtlicher, wie gewisse machtversessene Kreise, welche u. a. per EU und allen anhängenden Behörden, der Natur auf Erden und allen mit der Natur verbundenen Menschen den offenen Krieg erklärt haben.

Die Brennnessel ist eine vitaminreiche Heil- und Nahrungspflanze, die mehr Vitamin C besitzt als Orangen und weit mehr Einweiß als Soja. Die folgende Dokumentation gibt einen guten und umfassenden Überblick über die wundersamen und wertvollen Eigenschaften dieser sehr nahrhaften und heilenden Pflanze und wie auf relativ einfache Weise aus Brennnesseln wertvoller biologischer Flüssig-Dünger (Brennnesseljauche) hergestellt werden kann.

5 leckere Brennnessel-Rezepte vorgestellt

(gefunden bei www.gartentipps.com)

Die Brennnessel ist nicht nur gut für die Entwässerung, sie schmeckt auch noch richtig gut. Probieren Sie doch einfach mal unsere Brennnessel-Rezepte aus.

© Heike Rau - Fotolia.comBrennnesseln gelten, wie viele anderen Pflanzen leider auch, landläufig als reines Unkraut, weshalb viele Brennnesseln bekämpfen. Obwohl gerade junge Brennnesselpflanzen optimal als ausgesprochen gesundes Lebensmittel genutzt werden können. Weshalb wir Ihnen an dieser Stelle gerne einmal mehrere Brennnessel-Rezepte vorstellen möchten. Doch bevor wir das machen, sollten Sie erst einmal etwas darüber erfahren, wie man Brennnesseln richtig erntet.

Brennnesseln richtig ernten

Generell sollten Sie immer stets junge, frisch aus der Erde sprießende Brennnesselblätter aus den sich oft rasch ausbreitenden Rabatten ernten. Diese Blätter anschließend gründlich waschen, in einem Sieb abtropfen lassen und anschließend eines der nachfolgenden Rezeptideen ausprobieren.

Rezept Nr. 1 – Brennnessel-Salat
Meist werden die zarten Brennnesselblätter als delikate Zugabe innerhalb eines bunten Salattellers eingesetzt. Angerichtet mit einer herkömmlichen Salatsauce aus Essig und Öl, verfeinert mit Zitronensaft und aromatischen Kräutern. Diese paar Zutaten reichen schon aus, um einen gesunden und schmackhaften Salat zu kreieren.

Sehr fein schmeckt ein Brennnesselsalat jedoch auch mit Sahnedressing oder Joghurtdressing.

Rezept Nr. 2 – Brennnessel-Tee
Rezept Nr. 3 – Brennnessel-Spinat
Rezept Nr. 4 – Brennnessel-Pesto
Rezept Nr. 5 – Brennnessel-Suppe

Alle Rezepte weiterlesen auf www.gartentipps.com

Die Brennnessel als köstliches Heilkraut

Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich außerdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

Brennnessel

Die Brennnessel: Heil- und Lebensmittel in einer Pflanze

Die Brennnessel wird seit Menschengedenken in vielen Lebensbereichen eingesetzt. In der Heilkunde, wo sie zu den ältesten Heilkräutern der Menschheit zählt, im Gemüseanbau, wo man mit der sog. Brennnesseljauche höchst erfolgreich Gemüse düngt, in der Küche, wo sie in mageren Zeiten die Menschen vor dem Hungertod gerettet hat und sogar in der Textilindustrie, wo man aus den faserreichen Stängeln einst Nesselstoff herstellte.

Bei all dieser Vielseitigkeit wundert es dann doch, dass die Brennnessel von vielen Menschen so eisern bekämpft wird. Mit Hacke, Spaten, Pflug und Chemikalien rückt man ihr zu Leibe – meist erfolglos, da ihr ausuferndes Wurzelgeflecht immer wieder neue Pflanzen entstehen lässt. Sehr viel intelligenter wäre es also, wenn man das unvergleichliche Geschenk der Natur einfach für die eigene Gesundheit nutzen würde.

Heilpflanze Brennnessel

Die Brennnessel ist eine Heilpflanze, für die mindestens ebenso viele Einsatzgebiete bekannt sind wie etwa für die berühmte Kamille, die hübsche Ringelblume oder den bitteren Löwenzahn. In der Volksmedizin wird die Brennnessel zur Entgiftung und Entschlackung im Rahmen von Frühjahrskuren und Diäten sowie bei Müdigkeit und Erschöpfungszuständen empfohlen.

Letzteres ist häufig die Folge eines Eisenmangels, der zur Blutarmut (Anämie) führen kann. Gerade den Eisenmangel jedoch kann die eisenhaltige Brennnessel mit Leichtigkeit beheben. Sie liefert – je nach Wuchsort – zwei- bis viermal so viel Eisen wie ein Rindersteak und bis zu dreimal so viel Eisen wie Spinat.

Auch soll die Brennnessel die Leber und die Galle positiv beeinflussen, weshalb schon Paracelsus die unscheinbare Pflanze in Form von Brennnesselsaft bei Gelbsucht (Hepatitis) verordnete. Eine Heilpflanze, die Leber und Galle pflegt, kann natürlich auch die Verdauung optimieren sowie bestehende Verdauungsbeschwerden beheben helfen.

Selbst die Bauchspeicheldrüse – so heißt es – reagiere auf die Brennnessel, was sich in einem ausgeglichenen Blutzuckerspiegel bemerkbar machen soll. Brennnesseltee als Gesichtswasser lindere darüber hinaus Allergien, die sich über die Haut äussern und verbessere auch bei Pickeln, Ekzemen und Akne das Hautbild.

Lesen Sie mehr unter: www.zentrum-der-gesundheit.de

Quellen:
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/brennnessel-ungeliebtes-wunderkraut-bekaempfter-heilbringer
http://wearechangeaustria.yooco.de/forum/search.html?query=brennnessel
http://www.gartentipps.com/5-leckere-brennnessel-rezepte-vorgestellt.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brennnessel.html

(…)

Quelle:http://www.oppt-infos.com/index.php?p=brennnessel_eine_ungeliebte_pflanze_und_bekaempfter_heilbringer

Gruß an die Gesunden

TA KI

 

Weg der Lebensenergie: Der geheime Siebenstern


Die alchemistische Abbildung des Vitriol-Siebensterns zeigt wie kaum ein anderes Bild das tiefe Wissen großer Alchemisten wie Paracelsus um die Einflüsse der 7 Planeten und um den Weg der Lebensenergie – beim Menschen und sogar beim lebendigen Körper unserer Erde.

Von Ulrich Arndt

Die alten alchemistischen Schriften sind oft schwer verständlich – mit Absicht. Viele Alchemisten, so auch Paracelsus, waren immer wieder den unterschiedlichsten Anfeindungen ausgesetzt. Oftmals zogen sie zeit ihres Lebens quer durch Europa und einige sogar auch durch den Nahen Osten und Nordafrika, um sich der Gier der Fürsten und der Engstirnigkeit der damaligen Kirchenmänner zu entziehen. Ihr Wissen aber konnten sie unter dieser Bedrohung nie vollständig offen in Büchern mitteilen. Sie umschrieben es allegorisch, verwendeten für wichtige Substanzen und Laborschritte Geheimnamen und verfertigten kryptische Bilder mit vielfältigen Bedeutungsebenen. Das erschwert es heute ungemein, dieses theoretische und praktische Wissen nachzuvollziehen. Für die heutige Wiederentdeckung der Heilelixiere des Paracelsus wie der „Aurum Potabile“ Gold-Essenz (siehe Heft Nr.6 und 7) bedurfte es daher auch über 20 Jahre vergleichenden Studiums alter Schriften und gleichzeitiger praktischer Überprüfung im Labor. Nur so konnte die wichtigste Grundlage für die Kunst der Hohen Alchemie enträtselt werden: die (im letzten Heft beschriebenen) geheimen Lösungsmittel der Alchemie, mit deren Hilfe erst die Hohen Arkanen (so werden die höchsten Heilmittel der Alchemie genannt) aus Metallen und Edelsteinen hergestellt werden können. Welche Bedeutungstiefen es dabei in den Symbolbildern der Alchemie zu entschlüsseln gilt, zeigen exemplarisch das Beispiel des „Vitriol-Siebensterns“ und des „Planeten-Menschen“:
Der Vitriol-Siebenstern ist eine der berühmtesten Abbildungen der Alchemie überhaupt. Er wurde von vielen Autoren in Varianten wiedergegeben. Im Mittelalter spielte sein verborgenes Wissen eine so große Rolle, dass der geheimnisvolle Orden der Tempelritter den Siebenstern sogar durch Bauwerke in die französische Landschaft „prägte“. Und das auf eine geomantisch (geomantisch = nach dem Wissen der Erdenergien) ausgeklügelte Weise, die auch für die alchemistische Deutung des Vitriol-Siebensterns verblüffende Erkenntnisse erbringt – doch dazu später, zuerst zu den zentralen Elementen des Bildes.

Der berühmte alchemistische Siebenstern mit der VITRIOL-Formel
Siebenstern

Der Vitriol-Siebenstern zeigt in der Mitte ein Gesicht, zu dem die beiden Hände links und rechts und die Füße zu gehören scheinen. Diese vier Extremitäten verweisen auf die vier Elemente: In der einen Hand die Fackel steht für das Element Feuer, in der anderen die Fischblase für das Element Luft, ein Fuß steht auf der Erde und der andere im Wasser. Das fünfte Element wird meist übersehen, aber es thront als Hermes-Doppelflügel ganz oben. Alle fünf Elemente-Symbole sind in einem regelmäßigen Pentagramm oder Fünfeck angeordnet. Neben den Füßen sitzen König und Königin mit den Symbolen von Sonne und Mond und symbolisieren die polaren Kräfte der Natur.
Weiterhin zeigt das Bild drei Formen: ein Dreieck, einen Kreis und einen Siebenstern. Das Dreieck steht mit den Eckbeschriftungen „Corpus“, „Anima“ und „Spiritus“ für die Dreiheit von Körper, Geist und Seele oder in der Alchemie für Sal (= Körper, das verfestigende Prinzip), Sulfur (= Seele, das bewegende Prinzip) und Mercurius (= Geist, das vermittelnde Prinzip).

Planeten-MenschDer Planeten-Mensch nach Gichtel. Die 7 Planeten markieren die „Brennöfen der Seele“, wie die Alchemisten die 7 Chakras nannten.

Auf diesem Dreieck liegt ein Kreis mit 7 Bildemblemen und der Inschrift: „Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem”, zu Deutsch: „Suche das Untere der Erde auf, vervollkommne es, und du wirst den verborgenen Stein finden“ (oder auch: „Besuche das Innere der Erde, durch Läuterung wirst du den verborgenen Stein finden“). Die Anfangsbuchstaben der lateinischen Worte ergeben den Namen VITRIOL. Vitriol war schon früh als Kupfer- oder Eisenvitriol bekannt, aus dem die Alchemisten Schwefelsäure für die Bearbeitung von Metallen hergestellt haben. Vitriol ist aber auch ein alchemistisches Symbol für den Prozess der Transmutation, also der sagenumwobenen Wandlung von Blei zu Gold, und auf den Menschen bezogen für dessen Wandlung vom Dunklen und Kranken zum Licht, zu Gesundheit und Bewusstwerdung. Dieser Prozess ist nichts anderes als der mythische Weg zum Heiligen Gral, denn der Gral steht in den Legenden für das Erreichen eines „reineren“ und „durchlichteten“ Zustands.
Auf eine solche Wandlung des Dunklen zum Licht und die Wiedergeburt auf höherer Ebene verweisen auch die 7 runden Bildfelder. Sie zeigen Symbole aus der Arbeit am Großen Werk, also der Transmutation von Blei zu Gold – im Uhrzeigersinn angefangen vom Raben auf dem Totenkopf bis zum Einhorn und zur „Auferstehung“. Rabe und Totenkopf stehen dabei für die dunkle, am niedrigsten schwingende Materie, nämlich bestimmte Schlacken aus einem Verarbeitungsprozess – das so genannte caput mortuum. Solche Schlacken sind beispielsweise Eisen- und Kupferoxide, die bei der Herstellung von Schwefelsäure aus den Metallsulfaten, nämlich dem Vitriol, anfallen. Gerade Paracelsus wies in seinen Schriften darauf hin, dass aus solchen Schlacken doch auch Wertvolles gewonnen werden kann – hier verweist das Bildemblem mit dem Raben auf ein ammoniakhaltiges Lösungsmittel. Die weiteren Bilder beschreiben dann die Gewinnung einer königlichen Essenz oder der Gold-Essenz „Aurum Potabile“ (symbolisiert durch die von Adlern getragene Krone), mit deren Hilfe sich im letzten Bild der Mensch aus dem Dunklen, Erdhaften und Unbewussten zum Licht erheben kann und damit gleichsam „neugeboren“ wird.
Zwischen jedem dieser Bildfelder liegt einer der 7 Strahlen des Siebensterns. Auf jedem Strahl ist eines der Symbole der sieben klassischen Planeten, beginnend nach der Nummerierung der Strahlen mit Saturn, Jupiter, Mars, dann Sonne, Venus Merkur und dem Mond am Schluss. Den Planeten zugeordnet werden traditionell auch bestimmte Planeten-Metalle: Das sind Saturn = Blei (oder Antimon, Vitriol-Erz), Jupiter = Zinn, Mars = Eisen, Sonne = Gold, Venus = Kupfer, Merkur = Quecksilber (oder Zink), Mond = Silber. Mit der Benennung der Planeten wird damit ebenfalls ein Hinweis auf das Große Werk der Metalle also auf die Umwandlung von Blei zu Gold gegeben.
Die Reihenfolge der Planeten gemäß der Nummerierung von 1 bis 7 entspricht der so genannten chaldäischen Reihe der Planeten. Damals wurde die Erde als Mittelpunkt der Planetenbahnen angenommen, und die von den Chaldäern vor über 3000 Jahren aufgestellte Abfolge sollte ihre abnehmende Entfernung von der Erde angeben. Verblüffend ist: Werden die 7 Planeten nach ihren mittleren Bahngeschwindigkeiten, beginnend mit dem langsamen Saturn, geordnet, so ergibt sich die gleiche Reihenfolge. Es ist also eine durchaus sinnvolle physikalische Reihung, auch wenn sich das geozentrische Weltbild als falsch erwiesen hat.
Genau in dieser Reihenfolge wurden die Planeten von dem Alchemisten Johann Georg Gichtel Ende des 17. Jahrhunderts auch bei seinem berühmten „Planeten-Menschen“ abgebildet. Sie markieren hier die Chakras, die 7 Hauptenergiezentren des Menschen, angefangen vom Kronen-Chakra mit Saturn bis zum Wurzel-Chakra mit dem Mond. Die Alchemisten nannte die Chakras „Siegel der Planeten“ oder „Brennöfen der Seele“.
Gichtel schraffierte seinen Planeten-Menschen schwarz und nannte das Bild eine Darstellung des „ganz irdischen, natürlichen, finsteren Menschen“. Diese schwarze Schraffierung steht für den „Nigredo-Zustand“, wörtlich die „Schwärze“, die dunkle, niedrigschwingende Materie am Anfang des Großen Werkes. Also ein ähnlicher Zustand wie im Vitriol-Siebenstern der Anfang des Werkes durch den schwarzen Vogel auf dem Totenkopf symbolisiert wird. Und so, wie im Siebenstern die Bildembleme eine Verwandlung der Materie zeigen, so muss auch der „dunkle Planeten-Mensch“ gewandelt und erhöht werden. Die von Gichtel im Bild gezeigte Planetenfolge und Chakra-Zuordnung steht also folglich ganz am Anfang des Prozesses und kennzeichnet einen Zustand, in dem verfestigende, sich verlangsamende und schließlich absterbende Prozesse dominieren. Sowohl im Siebenstern-Bild als auch beim Planeten-Menschen ist aber ein Hinweis verborgen, wie die Planeten anders zusammenwirken können, um den Menschen beleben und durchlichten zu können – um das dunkle Blei in das sonnige, hochschwingende Gold zu verwandeln. Doch dazu näher im nächsten Heft…
Werfen wir jetzt einen Blick auf den Templer-Siebenstern in Frankreich. Eine alte Karte der Templer zeigt die Lage der 7 Hauptkomtureien, die in einem Stern angeordnet sind. Auch hier sind die Strahlen in derselben Reihenfolge mit den Planeten bezeichnet, mit einem Unterschied: sie sind gegenläufig gruppiert. Zur Mitte hin ist der Ortsname Bourges herausgehoben. Interessanterweise bezeichnete der berühmte Alchemist Fulcanelli Bourges als „Schluss-Stein des Großen Werkes der Alchemisten Europas“, ohne aber eine Erklärung dafür zu hinterlassen. Erst 1998 klärte sich dieses Rätsel zumindest teilweise. Zuvor hatte der Geomant Peter Dawkins eine großräumige Energielinie, eine Leyline, gefunden, die Frankreich von Saintes Maries de-la-Mer (dem wichtigsten Wallfahrtsort der Sinti und Roma), über Bourges und Chatres durchquert und auch England durchzieht. Da viele Orte der Gralslegende darauf liegen, nannte Dawkins sie Gralslinie. Genau diese Gralslinie aber durchläuft die Mitte des Templer-Siebensterns. Sie teilt genau den Strahl der Sonne im Norden Frankreichs und läuft zwischen den Strahlen von Saturn und Mond im Süden ins Mittelmeer. Wohlgemerkt: in der alten Templerkarte ist diese Gralslinie nicht verzeichnet. Kann diese Übereinstimmung bloßer Zufall sein? Wohl kaum: Sonne, Mond und Saturn, die drei an der Gralslinie stehenden Planetenstrahlen, stehen auch für die Dreiheit von Körper, Geist und Seele oder in der Alchemie für Sal, Sulfur und Mercurius. Und zieht man den Vitriol-Siebenstern heran, wird die gezielte Platzierung des Siebensterns noch deutlicher. Die drei Strahlen von Sonne, Mond und Saturn stehen im Kürzel VITRIOL für Anfang, Mitte und Ende des Wortes also für die Buchstaben VRL. VRL oder VRIL ist die Bezeichnung für die alles durchdringende, belebende Urkraft der Schöpfung. Die verbleibenden Buchstaben IT und IO bilden genau in dieser Reihenfolge das lateinische Wort ITIO, zu deutsch „das Gehen“, „die Reise“ – hier geht es also um die „Reise“, den Weg bzw. den Fluss der universellen Schöpfungskraft durch die 7 Planeten als die 7 göttlichen „Lichter“ und schließlich um den Weg der Lebensenergie durch Körper, Geist und Seele und die 7 Chakras des Menschen.

Nachzeichnung des Templer-Siebensterns von Frankreich, der die Lage der Hauptkomtureien des Ordens markiert, mit der Gralslinie.
Templer-Siebensterns von Frankreich

Die Tempelritter setzten ihren Siebenstern in Frankreich zudem ganz gezielt mit dem Fluss der Lebensenergie unserer Erde in Verbindung. Das war die sensationelle Entdeckung kurz vor der Jahrtausendwende. Der Geomant Siegfried Prumbach hat ähnlich wie Dawkins ebenfalls großräumige Energielinien entdeckt. Er erkannte vor vier Jahren, dass all diese Leylines ein regelmäßiges geometrisches Muster bilden. Es ist ein globales Energienetz, das vor allem aus 12 großen Fünfecken geformt wird, also einen so genannten Dodekaeder (einen der 5 platonischen Körper) bildet. Genau im Mittelpunkt eines dieser riesigen Fünfecke, das über Europa und Nordafrika liegt, aber befindet sich der zentrale Ort des Siebensterns Bourges. Und auch dieses Fünfeck wird genau in der Mitte von der Gralslinie durchzogen.
Die Tempelritter platzierten die Hauptkomtureien ihres Siebensterns in der Nähe starker natürlicher Kraftplätze, beispielsweise den Mondpunkt bei Rennes-le-Chateau (der legendäre Ort der Katharer) und den Punkt des Planeten Mars bei Verdun (dieser Punkt des Kriegsgottes Mars erlangte dann tatsächlich im ersten Weltkrieg traurige Berühmtheit). Sie verbanden also in bestimmter Weise den Energiefluss zwischen 7 Kraftplätzen oder „Erd-Chakras“ Frankreichs.

Globus mit dem Energienetz der Erde. Die 12 großen Fünfecke werden durch die eingezeichneten Pentagramm-Strahlen in kleinere Fünfecke geteilt.
Globus Gralslinie
Das innere Fünfeck des großen Europa-Fünfecks liegt genau über Frankreich. In seiner Mitte die Stadt Bourges, der „Schlussstein im Großen Werk der Alchemisten Europas“ und der Siebenstern der Templer.

Wie die Energien im Siebenstern der Planeten fließen müssen, damit sie lebensfördernd wirken, das ist das Geheimnis der Alchemisten. Sie wussten, wie die „dunkle Planetenfolge“ der Nigredo-Stufe „zum Gold“, zum Lichten hin verwandelt werden kann. Diese höchste Schwingungsebene nannten sie auch „Rubedo“ (= die Rötung“), nach den Farben, die sich bei der Verwandlung der Materie im Großen Werk zeigen. Diese höchste Schwingungsebene in der Laborarbeit und in sich selbst zu erreichen, war das Streben aller großer Alchemisten. Und zu diesem Zweck verwandelte Paracelsus feste Metalle und Edelsteine in einzigartige, „lichte“ Elixiere. Als Heilmittel eingesetzt sollen sie dann den Menschen ebenso „durchlichten“, das heißt, in seiner Schwingung erhöhen, heilen und die Entwicklung von Persönlichkeit und Bewusstsein fördern.

Quelle: http://www.horusmedia.de/2004-siebenstern/siebenstern.php

Gruß an die Verstehenden

TA KI

.

Arzneimittel – Gift oder Medizin ?


Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein. Zitat Paracelsus

urn:newsml:dpa.com:20090101:111123-99-02294

 

Inhaltsübersicht   Mit den einzelnen Kapiteln zum Anklicken

1: Einleitung

2: EU-Heilmittel-Verbot
2 A: Offizielle Version
2 B: Die Realität
2 C: Die Bedeutung dessen in 10 Punkten zusammengefasst
2 D: Kampf dem Strophantin (Beispiel)
2 E: EU plant, Patienten Recht am eigenen Körper zu entziehen

3: Giftmedizin
3 A: Medikamente – der Tod in kleinen Dosen?
3 B: Aluminium
3 C: AIDS-Medikament AZT = Retroviren
3 D: Riskante Rezepte – die Lage der Senioren
3 E: Das Tamiflu-Märchen
3 F: Medikamente mit Sicherheitsproblemen aufgelistet
3 G: Medikamente können Kopfschmerzen verschlimmern
3 H: Ein Drittel der Briten braucht Schlaftabletten
3 I: Paracetamol verdoppelt wahrscheinlich Asthmarisiko bei Kindern
3 J: DHMO – Giftige Nierenwäsche
3 K: Situation der USA
3 L: Menschenversuche der Pharmaindustrie
3 M: Auch noch die Pillen-Mafia
3 N: In den Fängen der Pharmalobby – Krankheiten nach Mass

4: Antibiotika
4 A: Geschichte der Antibiotika
4 B: Liste der Antibiotika

5: Der Krebs-Report
5 A: Die verschwiegene Wahrheit über Krebs
5 B: Chemotherapie

6: Impfstoffe – oder wie wird man sicher krank
6 A: Impfstoffe aus gentechnisch veränderten Organismen
6 B: Nur Korruption und Klüngelei?
6 C: Schweinegrippe, die erfundene Pandemie
6 D: Das Geschäft mit der Schweinegrippe
6 E: Viren in Impfstoffen – Bio-Waffe Impfstoff
6 F: Grausame Experimente der Impfindustrie
6 G: Internationale Berichte über Impfkampagnen
6 H: Aktuelle Impfkampagnen
6 I: Geschichtliche ältere Impf-Berichte
6 J: Die Tetanuslüge
6 K: Brisante Filme und Links zum Anklicken
6 L: Inhaltsstoffe von Impfungen
6 M: Nanopartikel – Frequenzeinheiten in Impfstoffen

7: Psychopharmaka
7 A: Fluor – wie aus einem Gift ein Medikament wurde
7 B: Liste der Psychopharmaka
7 C: 10 Psychopharmaka mit gewaltiger Wirkung
7 D: Nebenwirkung Selbstmord
7 E: Machtinstrument Kabale und Psychiatrie
7 F: Nebenwirkungen – Erfahrungsberichte
7 G: Psychopharmaka – das Milliardengeschäft der pharmakologischen Industrie

8: Nebenwirkungen
8 A: Liste der Nebenwirkungen
8 B: Kettenreaktion
8 C: Arzneimittel-Beispiele – ausgesucht nach dem Zufallsprinzip
8 D: Cortison – Superstar
8 E: Das Phänomen Wechselwirkungen
8 F: Pharmaindustrie verschweigt massive Nebenwirkungen (Film)

9: Medikamentenmissbrauch
9 A: Amphetamine – Wachhaltemittel und übermenschliche Kräfte
9 B: Selbstmord unbeabsichtigt

10: Die Todespillen – Sterben auf Knopfdruck
10 A: Euthanasie, der schöne Tod ?
10 B: Streitgespräch: Die „Todespille“ nach Beratung
10 C: Schützt den Menschen vor dem „Menschen“(?)!
10 D: Todespillen für Selbstmordkandidaten
10 E: Schon 95 Todesfälle durch „Lernpille“
10 F: Abtreibungspille Mifegyne
10 G: Der „Mediator“-Skandal

11: Geplanter Genozid
11 A: Langzeitimpfung als Geburtenkontrolle
11 B: Zweck der Massenimpfungen: Epidemien auslösen
11 C: Die Impfstoffe selbst sind gefährlich
11 D: Japan stoppt Impfstoffe
11 E: Rätselhafter Noro-Virus
11 F: Jane Bürgermeister, der geplante Genozid (2 Filme)

12: Schlussbemerkung
12 A: ZDF – Pharmainsider packt aus
12 B: Medicus, quo vadis?
12 C: 2 Botschaften von Jesus
„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir die Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen.“ Voltaire, frz. Philosoph (1694–1778)

 

1: Einleitung

Hier in diesem Report geht es nicht um die Rivalität oder die Auseinandersetzung zwischen Natur und Chemie, sondern um Wahrheitsfindung. Das Ausblenden der Pflanzenheilkunde (Gemüse, Obst, Gewürze, Kräuter) ist gar nicht die eigentliche Absicht, sondern das Motiv ist anders geartet: Die Thematik ist mit den Bereichen Mind-Control und Codex-Alimentarius eng vernetzt, indem sich alle drei Komponenten gegenseitig begünstigen.
Die Mächtigen (Günstlinge Satans) halten weltweit die Fäden in der Hand, und so bestimmen sie auch über Lebensmittel, Natur und über die Gesundheit der Weltbevölkerung, wobei die Pharmalobby eng mit anderen Marionetten vernetzt ist.

„Eine Kombination aus Diät, Injektionen und Verfügungen erzeugen von einem sehr frühen Alter an jene Art von Charakter, die die Behörden für wünschenswert halten.“

Der Einfluss der Wissenschaft auf die Gesellschaft, von Bertrand Russell, 1953.

4 Punkte aus dem Codex:
1. Alle Mikronährstoffe (wie z.B. Vitamine und Mineralstoffe) sind als Giftstoffe anzusehen und aus allen Lebensmitteln zu entfernen, da der Codex die Verwendung von Nährstoffen zur „Vorbeugung, Behandlung und Heilung von Leiden oder Krankheiten“ untersagt.
2. Sämtliche Lebensmittel (einschliesslich Bio-Lebensmittel) sind zu bestrahlen, wodurch alle „giftigen“ Nährstoffe entfernt werden.
3. Alle Nährstoffe, die irgendeine gesundheitsfördernde Wirkung aufweisen, werden als therapeutisch wirksame Mengen für unzulässig erklärt. Diese sind anteilsmässig so zu reduzieren, sodass ihre Wirkung für die Gesundheit vernachlässigbar wird.
4. Die Untergrenze wird auf nur 15 % der empfohlenen Verzehrmenge (RDA) festgesetzt . . . usw.

Zwei Link’s
YouTube Video Codex Alimentarius – Dr. Gottfried Lange
www.gesundheitlicheaufklaerung.de/codex-alimentarius….volksgesundheit

Sollte Ihnen der folgende umfassende Bericht als zu langatmiger Roman erscheinen, lautet das Gegenargument:

Einen Schatten kann man nicht halbieren.

Eingangs sei erwähnt, dass durch alle Jahrhunderte und in allen Kulturen dieser Welt Heilmittel immer rein pflanzlich und somit natürlichen Ursprungs waren, was sich in der „modernen Zivilisation“ ins Gegenteil verkehrte. Man könnte annehmen, dass die alten traditionellen Mittel deswegen verdrängt werden, weil sie keine oder weniger Effizienz aufweisen, aber das ist ein Irrtum, der bewusst verbreitet wird – zugunsten der Dinosaurier der Pharmabranche. Mit Zitronen lässt sich eben nicht viel Geld verdienen, um ein Beispiel zu nennen, während Tabletten fortwährend gekauft werden müssen, aber zumeist ohne Heilerfolg, denn wäre ein Heileffekt gegeben, würde man die Medikamente früher oder später einstellen können. Objektiv gesehen kann ein Medikament nur dann Medizin genannt werden, wenn sich auch der versprochene Heilerfolg einstellt, ist das aber nicht der Fall, so nennt man das Scharlatanerie oder schlichtweg Betrug mit dem Motiv Geldgier. Nur eine Richtlinie sollte hier Gültigkeit haben: Medizin = Heilmittel mit Erfolg. Keine Heilwirkung = keine Medizin.

In früheren Zeiten wäre die chemisch synthetische „Medizin“ unvorstellbar gewesen, aber es gab bereits im Himalaya-Raum von Nepal Medizin in Tablettenform, sodass diese Erfindung Jahrtausende alt ist, aber ausschließlich aus komprimiertem Pflanzenpulver (Mischungen) bestand und sich auch auf der Basis uralten Wissens bewährte. Wie sieht es heute aus? Voller Vertrauen setzen kranke Menschen ihre einzige Hoffnung in Tabletten (ohne Heilwirkung) und hochambitionierte Ärzte verschreiben diese – ohne zu ahnen, was darin eigentlich enthalten ist. Dazu kommt eine Täuschung, die darin besteht, dass Medizin und Nahrung (Essen soll rein genussorientiert sein) zwei verschiedene Dinge sind, dem ist aber nicht so, denn Essen und Trinken ist von seiner Sinnhaftigkeit her

1. Sättigung (Kalorien für den Körper),

2. Genuss (es darf munden) und

3. ist der medizinische Aspekt genauso integriert, was die Heilwirkung eines einzelnen Inhaltsstoffes betrifft.

Wissenschaftler betonen, dass die Erforschung der Pflanzen erst in den Kinderschuhen steckt und eine Pflanze allein (z.B. Gemüse) tausende Inhaltsstoffe = Wirkstoffe enthält („Heilkraft unserer Lebensmittel“, Rodale-Verlag). Jede einzelne dieser Substanzen und alle zusammen machen die individuelle Heilwirkung aus, während die moderne Medizin nur einen bestimmten Stoff extrahiert und im Labor rekonstruiert. Zuvor werden den Indianern im Dschungel die Geheimnisse (Schamanenwissen) entlockt, um beispielsweise eine sündteure Krebsmedizin für die reichen Länder zu entwerfen. Hier an dieser Stelle soll aber nicht der Eindruck entstehen, dass die Natur ins Boot geholt wird, diese wird im Labor nur in Ausnahmefällen kopiert, die meisten Mittel sind vielmehr chemische, naturfremde Pulvermischungen, deren Tradition zur Zeit Mozarts anzusiedeln sind. Das damalige Rheumamittel war pures Gift, als Pulver in der Apotheke erhältlich, heute wird dieses weiterentwickelt und in Tablettenform komprimiert (gepresst). Solchen Methoden steht ein uraltes Wissen über die Heilkraft der Pflanzen gegenüber, beispielsweise das der Indianer aus dem Amazonasgebiet, die in sich einer mehrjährigen Ausbildung die Geheimnisse des Waldes aneignen und deswegen von Pharmakonzernen ausspioniert werden, aber auch deren abgenommenes Blut steht im Mittelpunkt des Interesses, da im Sinne der Genforschung das Blut der Naturvölker reiner ist als das eines Europäers (Blutplasma wird im Internet angeboten).

Ein weiterer Grund für diesen Zugriff ist die Erstellung eines genetischen „Erb-atlas“ für die globale Datenbank der Pharmakonzerne. In weiterer Folge eröffnet sich die Frage, wie man den individuellen genetischen Immuncode knacken kann, was im Zuge von Labortests offensichtlich wird. Das Blut eines Krokodils zeigte dabei die höchste Resistenz gegenüber Krankheiten (Blut wird in Kulturen ausgesetzt).

Indem der Natur der Rücken gekehrt wird, unterstellt man dem Schöpfergott und weisen Planer der Pflanzenwelt entweder schlichtweg Inkompetenz oder einmal mehr steckt der Teufel im Detail, sodass man von gesteuerter Absicht ausgehen kann, um die Hintermänner des globalen Systems damit in Verbindung zu bringen. Deswegen die Frage Gift oder Medizin? Beginnen wir mit einem Skandal:

 

2: EU-Heilmittel-Verbot

Die Pharma- und Agrarmultis wollen jeden Aspekt unser Gesundheit und Ernährung kontrollieren und alles, was dem im Wege steht, wird vernichtet.

Zitat Freeman, Alles Schall und Rauch
Hier in diesem Report geht es nicht um die Rivalität oder die Auseinandersetzung zwischen Natur und Chemie, sondern um die Ausschaltung der Pflanzenheilkunde (Gemüse, Obst, Gewürze, Kräuter), sondern das Motiv ist anders geartet.

2 A: Offizielle Version:
Die Zulassung traditioneller und pflanzlicher Arzneimittel wird künftig in der EU nach einem „vereinfachten“ Verfahren einheitlich geregelt.

EU-Richtlinie 2004/24/EG = THMPD (Traditional Herbal Medicinal Products Directive) ist eine Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte, welche der Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle medizinische Kräuterzubereitungen dient.

Nach der neuen EU-Richtlinie gibt es ein eigenes Registrierungsverfahren für rezeptfreie pflanzliche Arzneimittel. Reinhard Länger vom Bundesamt für Sicherheit im österreichischen Gesundheitswesen erklärt, dass man mit dieser Richtlinie den Herstellern der Heilmittel entgegenkomme. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten müssten keine klinischen Tests durchgeführt werden. Es genüge der Nachweis, dass die pflanzliche Medizin bereits 30 Jahre sicher angewendet werde, 15 Jahre davon in der EU. Dazu muss ein Antragsteller nachweisen, dass die behauptete medizinische Heilwirkung plausibel ist und dass es zu keiner Gesundheitsgefährdung kommt. Helga Tieben vom Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) sagt, es gehe im Sinne des Konsumentenschutzes vor allem darum, dass traditionelle Arzneipflanzen ein Mindestmaß an Qualitäts-, Wirksamkeits- und Sicherheitsnachweise erbringen. Die Kräutertees oder homöopathische Mittel sind davon gar nicht betroffen, weil sie nicht als Medikamente gelten. Letztlich geht es auch um die Kosten: Für die Registrierung eines einzigen Mittels müssen nach Angaben Tiebens, die bei etlichen Herstellern nachgefragt hat, mindestens 40.000 Euro gerechnet werden (= Bruchteil des Aufwands für herkömmliche Medikamente). Umsatzschwache Produkte würden damit aber, wie Tieben sagt, vom Markt genommen werden, weil sich das Registrierungsverfahren nicht mehr lohne.  Quelle: nachrichten.at

 

2 B: Die Realität:
Die Medizin aus der Natur ist der Pharmaindustrie schon immer ein Dorn im Auge. Heilpflanzen sind natürlich und machen gesund. Korrekt angewandt, haben sie keine oder nur geringe, unbedenkliche Nebenwirkungen. Jeder Mensch kann sie frei verwenden. Sie lassen sich nicht patentieren. Die Pharmaindustrie kann mit Heilpflanzen kein Geld machen und genau deshalb sollen sie nicht mehr verwendet werden. Sie müssen unbedingt verboten und ihr medizinischer Gebrauch strafbar gemacht werden, wenn gegen das Gesetz gehandelt wird.
Zubereitungen aus Kräutern, die bisher als Naturheilmittel und Nahrungsergänzungsmittel verfügbar waren, werden nun als medizinische Produkte deklariert, die ein Extra-Zulassungsverfahren durchlaufen müssen. Diese sind sehr teuer und aufwendig und bieten nur sehr wenig Spielraum für die Einsatzmöglichkeiten dieser Produkte, was als Folge das Aus für viele kleinere Betriebe heißt. Noch dazu werden damit Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich der Zubereitung und Anwendung von Kräutern eingeschränkt. Allopathische = synthetisch chemische Medikamente der Pharmakonzerne müssen solche Zulassungsverfahren zwar auch durchlaufen, aber das dafür benötigte Kapital hat die Pharmaindustrie natürlich locker in der Tasche sitzen. Bereits am 30. Oktober 2005 mussten Bestimmungen der THMPD von den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden, weshalb seitdem schon viele preiswerte und wirksame Naturheilmittel – trotz jahrhundertelanger Tradition – nicht vom Markt verschwunden sind oder nicht mehr in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung vertrieben werden dürfen. Ab April 2011 traten diese Bestimmungen dann in vollem Umfang in Kraft. Die Zulassung eines einzelnen pflanzlichen Präparates kostet in der EU zwischen 95.000 und 135.000 Euro. Diese Kosten können sich die wenigsten Unternehmen leisten, da der Gewinn bei Kräuterprodukten viel zu gering ist. Heilkräuter können außerdem nicht patentiert werden und unterliegen auch keiner monopolistischen Preisbildung, wie etwa die Arzneimittel der großen Pharmaindustrie. Von dieser Barriere sind hunderte Heilpflanzen betroffen.

2 C: Die Bedeutung dessen in 10 Punkten zusammengefasst:
1. Diskriminierung der ältesten medizinischen Traditionen der Welt (Europas Pflanzen, Indische Ayurveda, Chinesische Medizin, Süd-Ost-Asien, Tibet, Amazonas und Südafrika) mit uraltem Wissen über die Wirkung und Anwendung von Pflanzen zur Heilung, werden durch die THMPD-Bestimmungen benachteiligt.
2. Spezielle Kombinationen von pflanzlichen Stoffen werden verboten, da sich die Richtlinien für pflanzliche Arzneimittel auf die Verwendung einer einzigen Pflanze oder einer spezifischen (= vorgeschriebenen) Kombination von Pflanzen stützen.
3. Gefordert wird dieselbe Herstellungspraxis wie für die chemische Pharmazie.
4. Zulassung nur bei kleinen Beschwerden, hätten wir also als Beispiel ein Produkt aus verschiedenen Kräutern, welches bei Krebs helfen kann, wird es grundsätzlich nicht zugelassen.
5. Zu hohe Kosten durch die THMPD-Anforderungen.
Es werden zu den pflanzlichen Mitteln Daten gefordert, wie Genotoxizität (Gift-Wirkung auf die Zellengene), Zusammenstellung von Dossiers (Expertengutachten und bibliographische Zusammenstellungen). Da solche Daten zu den einzelnen pflanzlichen Stoffen nicht vorhanden sind, müssen diese erst erhoben werden. Dies führt enorme Kosten mit sich, die von den meisten Klein-Unternehmen unmöglich getragen werden können.
6. Naturheilmittel dürfen nicht zu viele Vitalstoffe (Vitamine und Mineralstoffe) beinhalten und werden daher nicht zugelassen. (!)
7. Nicht-pflanzliche Inhaltstoffe sind verboten, wie z.B. tierische Bestandteile (zerriebene Knochen oder Fett in Salben).
8. Der Konsument bzw. Patient kann nicht mehr frei wählen und zahlt drauf.
Die hohen Kosten für Registrierung und Zulassungsverfahren führen zu einem Preisanstieg von Produkten (werden dadurch kaum oder überhaupt nicht mehr gekauft). Sehr viele Produkte werden vom Markt verschwinden und es gibt kaum noch Auswahl. Letztlich hat er nur noch die Wahl zwischen Chemie und Chemie.
9. Kontrolle durch den HMPC-Ausschuss der EMA.
Naturheilmittel, bzw. pflanzliche Arzneimittel haben kaum noch eine Chance, vom HMPC-Ausschuss genehmigt zu werden, da dessen Unabhängigkeit sehr fragwürdig ist. Dieser besteht hauptsächlich aus Pharmakologen ohne speziellem Wissen über medizinische Pflanzenkunde. Um es deutlicher zu sagen: Wir haben es hier mit der Pharmalobby zu tun.
10. Auswirkungen auch auf Arbeitsplätze außerhalb der EU.
Wenn pflanzliche Rohstoffe nicht mehr in der EU verarbeitet werden dürfen, können nichteuropäische Lieferanten auch nichts mehr liefern. Bauern und ganze Gemeinschaften außerhalb der EU werden arbeitslos. Für viele dieser Leute bedeutet die Produktion, Anbau und Ernte dieser pflanzlichen Rohstoffe die ganze Existenz. Sollten die Naturheilmittel verschreibungspflichtig werden, so ist es für den Heilpraktiker nicht mehr möglich, diese bei seinen Patienten anzuwenden, denn ein Apotheker darf verschreibungspflichtige Arzneimittel nur auf ärztliches Rezept herausgeben. Ein Heilpraktiker kann kein ärztliches Rezept ausschreiben. Das würde also, wie oben schon einige Male beschrieben, zur Eliminierung des Berufsstandes der Heilpraktiker führen. Die Pharmaindustrie wartet seit Jahren darauf, dem Verbraucher wertlose, demineralisierte, pestizidverseuchte und verstrahlte Lebensmittel unterzuschieben – das ist die schnellste und wirkungsvollste Methode, um einen profitablen Anstieg von Mangelernährung und vermeidbaren degenerativen Krankheiten zu erzeugen, gegen die eine toxische pharmazeutische Heilbehandlung natürlich die zweckmäßige Vorgehensweise ist.
Quelle: www.gesundheitlicheaufklaerung.de/eu-richtlinie-thmpd-das-aus-fur-heilpflanzen-und-naturheilmittel

Film dazu: Das Aus für Heilpflanzen und Naturheilmittel? Dr. Gottfried Lange

Biobauern in Brandenburg im Jahr 2005: Aufgrund dessen, dass zugelassene pflanzliche Arzneimittel bereits im Jahr 2005 ins deutsche Arzneimittelgesetz integriert wurden, durften einige Biobauern diverse Kräuter nicht mehr verkaufen. Das Verkaufsverbot beschränkt sich seit November 2005 auf elf Kräuter:

Johanniskraut (!), Echte Goldrute, Hirtentäschel, Malvenblüte, Beinwellkraut, Löwenzahnwurzeln, Birkenblätter, Weißdornbeeren, Spitzwegerich, Ackerschachtelhalm und Frauenmantelkraut.

Dieses Verkaufsverbot betrifft nicht den Kamillen-, den Lindenblüten- oder den Brennesseltee. Warum die Bauern die vorab genannten Kräuter nicht mehr verkaufen durften, wurde wie folgt begründet: Nach dem Arzneimittelgesetz bräuchten sie dazu eine pharmazeutische Ausbildung. Muss ich einen Doktortitel haben, um eine Pflanze zu ernten? Das sieht eindeutig nach Schikanieren aus.
Dass wir so unselbstständig denken, liegt nicht zuletzt daran, dass wir seit Jahrzehnten mit Anerkennungen, Zertifizierungen und maßregelnden Zeugnissen konfrontiert werden, welche uns weismachen sollen, was ist und was nicht ist, es liegt mit an der wissenschaftlichen Medizin, die nur das glaubt, was sie sieht, nicht was ist und trotzdem wirkt. Es muss herausgefiltert werden, alles muss bis ins letzte Detail genau unter die Lupe genommen werden, dabei übersehen sie aber einen ganz entscheidenden wichtigen Punkt: Das sich Entfernen von der eigentlichen Sache, vom Wahrhaften, nämlich unserer Natur. Quelle: Buergerstimme, 20.11.2010

Die Frage ist nur, ob diese Bemühungen und Methoden der „Modernen Medizin“ unbeabsichtigt sind oder wissentlich gesteuert werden, d.h. vielleicht mag das aus der Perspektive eines kleinen Zahnrades (Arbeiterdrohne Laborwissenschaftler und Ärztevertretung) der Eindruck sein, nicht aber wenn man das gesamte Gefüge des Uhrwerks objektiv betrachtet.
2 D: Kampf dem Strophantin  (Inhaltsstoff einer Liane)

Obwohl sich dieses Wundermittel aus dem Regenwald sehr oft in unglaublicher Weise bewährt hat, wird es tunlichst unter den Teppich gekehrt. Es ist hochwirksam, ungiftig und in Kombination mit der Akutmedizin ein Segen für das angeschlagene Herz. Der kerngesunde Freund von Lupo Cattivo starb überraschend an einem Herzinfarkt, nachdem er wegen Brustschmerzen von einem Schulmediziner Entwässerungstabletten erhielt, obwohl dadurch mit der einhergehenden Blutverdickung das Infarktrisiko steigt. Strophanthin wäre die bessere Lösung gewesen.

Strophanthin wurde 1859 in Afrika rein zufällig entdeckt. Als ab 1924 Prof. Ernst Edens seinen Kollegen seine hervorragenden Erfahrungen mit Strophanthin als Heilmittel für Angina pectoris und Herzinfarkt vorstellte, erntete er nicht nur euphorische Zustimmung, sondern auch viel Skepsis und Ablehnung.
Strophanthin wurde bis ca. 1975 intravenös mit bestem Erfolg an fast allen Kliniken verwendet und ist so auch heute noch jedem älteren Arzt in seiner Wirkung wohlbekannt. Auch die ab 1947 entwickelten oralen (über den Mund eingenommenen) Präparate zeigen überragende Wirkungen. Obwohl es auch heute noch das mit Abstand beste (nebenwirkungsfreie) Herzmittel ist, lautet die Behauptung der Lehrmedizin:

Es ist unwirksam, es ist hochgiftig, es gibt Besseres.

98 Prozent aller Ärzte, die es verwendet haben oder noch verwenden, beobachten eine extrem hohe Wirksamkeit. Keiner von den 3650 befragten Ärzten verneinte die Wirksamkeit. Prof. Dohrmann verwendete die Strophanthin-Kapseln 12 Jahre lang in einem öffentlichen Krankenhaus in Berlin: Besserung des EKGs und des Befindens, komplette Beschwerdefreiheit nach zwei Wochen, wobei alle anderen vorigen Medikamente mitsamt Nebenwirkungen weggelassen wurden. Auch bei akutem Herzinfarkt wurde in dieser Klinik Strophanthin gegeben (sowohl intravenös als auch oral), mit dem Ergebnis, dass so die damals weltbesten Überlebensraten (auch in Mailand) erzielt wurden.

Heute wird in der Medizin bereits ein Medikament, das nur 5 bis 10 % besser wirkt als ein Placebo, als Erfolg gefeiert.

Dafür wird dann in großen Studien extrem viel Geld ausgegeben – meistens finanziert von der Pharmaindustrie. Wer heute als Lehrmediziner über Strophanthin bloß redet, oder es anwenden würde, wäre wissenschaftlich sofort erledigt und seiner Karriere beraubt. Strophanthin ist ein Antistresswirkstoff, schützt das Herz, wirkt auch bei Depressionen und kann zur Leistungssteigerung verwendet werden, ist aber kein Ersatz für Blutverdünnung (kein Einfluss auf das Blutgerinnungssystem). Strophanthin hat als Pflanzenwirkstoff (natürlich in der entsprechend niedrigen Konzentration) fast nur Vorteile. Zitat Ernst Edens:

„Die Nichtanwendung von Strophanthin kommt einem ärztlichen Kunstfehler gleich“.  Quelle: Lupo Cattivo

 

2 E: EU plant, Patienten Recht am eigenen Körper zu entziehen
24. Oktober 2014

Sollen Finanzinteressen der Pharmaindustrie Vorrang vor Grundrechten haben?

Es ging durch alle Medien – ein querschnittsgelähmter Patient lernt nach einer Zelltherapie wieder zu gehen. Ein sensationeller Erfolg, der vielen Menschen Hoffnung gibt. Doch so ein Behandlungserfolg engagierter Ärzte könnte bald in der EU illegal sein, weil er nicht mit einem “zugelassenen” Zellpräparat erfolgte. Die EU bereitet nämlich im Stillen einen weitgehenden Einschnitt in die menschlichen Grundrechte vor.

Menschen sollen bald nicht mehr frei über ihren Körper und ihre Körperzellen – konkret zu Heilzwecken – verfügen dürfen, sondern Pharmafirmen könnten ein faktisches Monopol auf die Verwendung von menschlichen Zellen zu Heilzwecken erhalten. Nur “zugelassene” Zellpräparate wären dann noch bei Stammzelltherapien und anderen Behandlungen erlaubt. Diese strengen Formalvorschriften würden künftig auch für körpereigene Zellen gelten, wenn Patienten sie für eine Behandlung am eigenen Körper verwenden wollen. Damit würde Patienten unter anderem die Verwendung ihrer körpereigenen Stammzellen zur Behandlung bestehender eigener Krankheiten durch Normierung kostspieliger bürokratischer Hürden faktisch unmöglich gemacht.

Ist der EU “Investorenschutz” der Pharmaindustrie wichtiger als das Recht des Patienten auf Behandlung und Heilung mit seinen körpereigenen Zellen? Stammzelltherapien und andere Therapien mit Zellen scheinen aus Sicht der EU-Kommission offenbar so spannend, dass sie für milliardenschwere Pharmafirmen “reserviert” werden sollen.

Das am 20.6. 2014 im Auftrag der EU-Kommission vorgelegte “Reflection Paper” der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sieht eine Verschärfung einer seit 2007 geltenden EU-Verordnung in diesem Sinn vor. Würde dieser Vorschlag umgesetzt, müsste ein Patient, der seine eigenen Zellen für eine Therapie an sich selbst nutzen will, diese Zellen erst bei der EMA wie ein Medikament zulassen, ein Prozess, der sehr zeitaufwendig und teuer wäre und die Vorlage klinischer Studien erfordern würde. In der Praxis ein Ding der Unmöglichkeit, gerade für kranke Menschen.

Hintergrund ist ein Bericht der Europäischen Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 28.3.2014, wonach unter anderem die derzeit geltenden Ausnahmebestimmungen für individuelle Einzelbehandlungen mittels Zelltherapie durch Ärzte zu Wettbewerbsnachteilen für bestimmte Pharmafirmen führen würden.

Damit würde man Menschen das Grundrecht entziehen, ihren eigenen Körper und ihre eigenen Zellen für sich selbst, zum Beispiel zur Therapie von Gelenksabnutzung oder einer chronischen Erkrankung, nutzen zu dürfen. Dies betrifft unzählige chronisch Kranke, die an ALS, Arthrose, Multipler Sklerose, Durchblutungsstörungen, Sklerodermie etc. leiden und durch eine Stammzelltherapie mit ihren körpereigenen Stammzellen Besserung erfahren könnten.

EU-Kommission und EMA leihen ihre Ohren offenbar Lobbyisten der einschlägigen Industrie, die gerne Wünsche hinsichtlich neuer Restriktionen zu ihrem Vorteil äußern. Haben diese EU-Institutionen aber je mit betroffenen Patienten oder deren Ärzten gesprochen?

Weitere Informationen unter: http://aestheticpractitioner.org

Quelle:Pressemitteilung Association of Aesthetic Practitioners (AAP)

http://www.krebs-nachrichten.de/verbaende-details/eu-plant-patienten-recht-am-eigenen-koerper-zu-entziehen.html

 

 

 

3: Giftmedizin

Das Ergebnis einer deutschen statistischen Umfrage: „Letztlich sind sie Gift.“ 53 Prozent von 1778 Befragten stimmten dem zu. Immer wieder versucht die Pharmaindustrie, die Veröffentlichung des Bestsellers „Bitteren Pillen“ von Hans Weiss zu verhindern. Seit Erscheinen der Erstausgabe im Jahr 1983 haben Verlag und Autoren rund 100 Klageandrohungen von Pharmakonzernen erhalten. Das Team von „Bittere Pillen“ lässt sich jedoch nicht einschüchtern und macht weiter – ganz im Interesse der Patienten. Von ihm stammt ebenfalls das Buch „Korrupte Medizin“: Ärzte als Komplizen der Konzerne. An dieser Stelle können wir natürlich nicht alle Medikamente aufzählen, doch es gibt davon Tausende, die alles andere als die gewünschte Wirkung zeigen.

Für viele Menschen sind Medikamente auf Dauer wie Gift. Fast jeder Dritte hat Probleme, bestimmte Arzneien abzubauen, sagt Professor Joachim Bauer, Abteilung für Psychosomatische Medizin, Universitätsklinik Freiburg. Nicht vertragen werden zum Beispiel Standarddosierungen von Psychopharmaka, von bestimmten Rheuma- und Schmerzmitteln oder Kreislaufmedikamenten. Folge sind zum Teil schwere Unverträglichkeitsreaktionen. Im Deutschen Ärzteblatt kritisiert Bauer, dass die einfache Diagnostik zur Medikamentenverträglichkeit nicht angewandt werde.

Tipp: Wenn Sie bezweifeln, dass Sie ein Medikament vertragen, bitten Sie Ihren Arzt, Ihre individuelle Medikamentenverträglichkeit zu diagnostizieren.

Quelle: http://www.test.de/Medikamente-Wie-Gift-1127583-0/

 

3 A: Medikamente – der Tod in kleinen Dosen?

Jedes einzelne Medikament hat Dutzende teils schwere und krebsfördernde Nebenwirkungen. Jeder Vierte von uns leidet im Durchschnitt an fünf Erkrankungen gleichzeitig. Das hat zur Folge, dass Patienten bis zu zehn und mehr Medikamente täglich einnehmen. Einige Patienten bringen es bis auf 20 oder gar 30 verschiedene Medikamente. Zusammen ergibt sich daraus ein gefährlicher Medikamenten-Cocktail. Aber auch einzelne Pillen können tödlich sein. Wie z. B. Antibaby-Pillen (Yaz, Yasmin, Yasminelle) von BAYER. Zudem werden sie auch noch als moderne Life Style-Produkte angeboten. Die Gefährlichkeit hormoneller Medikamente wird grundsätzlich unterschätzt und verniedlicht, obwohl sie den gesamten Hormonhaushalt und Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringen. Bezüglich des Grippe-Medikament „Tamiflu“ behaupten Fachleute teilweise, dass die Patienten (immer chronisch krank) nicht durch die Grippe/Vogelgrippe gestorben sind, sondern durch Tamiflu ins Jenseits befördert wurden. Immer mehr unheilbare Krankheiten mit iatrogenem Hintergrund (Krankheit durch den Arzt), jährlich hunderttausende Tote und schwer Geschädigte durch verabreichte Medikamente sind die Folge der modernen Pillen-Medizin. Folgeschäden von medikamentöser Behandlung und Todesfälle werden von den Medikamenten-Herstellern und Medizinern grundsätzlich vertuscht und bei Bekanntwerden abgestritten. Schadenersatzansprüche sind nur selten durchsetzbar, da die Gesetzeslage zum Vorteil der Pharmaindustrie/Ärzte festgelegt ist. Es müsste eine Beweisumkehr geben, sodass der Hersteller beweisen muss, dass der Tod, die Behinderung oder die Gesundheitsschädigung nicht durch das Medikament verursacht wurde. Die meisten Patienten sind aufgrund ihrer finanziellen und rechtlichen Voraussetzungen außerstande, einen Schadenersatz-Prozess gegen die Konzerne zu führen und sind außerdem von vornherein aussichtslos.  Quelle: gesundheit-natürlich

 

 

3 B: Aluminium,

 

Aluminium, ein Gift, das nicht nur im Essen ist, sondern auch in Medikamenten. Lange Zeit galt dieses Matall als harmlos, doch Tierversuche und Studien beweisen dessen toxischen Charakter (löst Alzheimer aus, krebserregend).

Es findet sich neben dem Essen auch in vielen Impfstoffen (z.B. Hepatitis B) der Pharmaindustrie. Neurologische Abteilung (Paris): In Frankreich wurden bislang 1000 Fälle einer Muskelerkrankung diagnostiziert, die in Zusammenhang mit einer Hepatitis B-Impfung (mehrfache Dosis verabreicht) Ende der Neunziger steht, die Dunkelziffer ist jedoch weitaus höher. Auch Schmerzen und Gedächtnisschwund sind die Folgen. Um das Aluminium aus dem Körper zu bekommen, müsste man Selen (bindet Metalle und leitet sie ab) in Form von Milch und Knoblauch einnehmen, also eine gezielte > Entgiftungskur (Apfel, Zitronenwasser) machen.

 
3 C: AIDS-Medikament AZT = Retrovir
wird von der Firma Sigma als AIDS-Medikament produziert, im Vertrauen sagte Prof. Dr. Duesburg von der UCA (Berkeley), dass selbst ein gesunder Mensch bei der Einnahme sterben kann. Der AIDS-Virus wurde in Fort Detrick als Bio-waffe entwickelt und als erstes bei den schwarzen Homosexuellen auf Haiti eingesetzt, von wegen Strafe Gottes. Es existiert ein Impfstoff davon, aber nicht für die Öffentlichkeit. Nachdem die Krankheit relativ langsam voranschreitet, hat man beinahe alle Zeit der Welt, um gesund zu werden, was nicht schwer ist – es gibt seit 1990 eine pflanzliche Heilmittelkombination. Das Märchen und der Mythos von der Unheilbarkeit ist vorgetäuscht.

Der Entdecker des HIV-Virus (AIDS) sagt wortwörtlich: „AIDS ist heilbar.“

http://unzensiertinformiert.de/2010/08/montagnier-entdecker-hiv-sagt-aids-istheilbar/

http://www.chemtrails-info.de/aids/aids-chemotherapie-farce.htm

AIDS-Chemotherapie – ein paradoxe Farce? Link mit Details.

 

HIV-Infizierte werden generiert (künstlich hergestellt)
Wird ein Immuntest vorgenommen, so indiziert das Testergebnis, dass die getestete Person an HIV-AIDS erkrankt sei. Dieser CD4-Zellen-Anteil soll aus der Aufnahme von GMO-Mais stammen, der einen Großteil der Ernährung in Schwarzafrika bildet. In den USA und in Europa wird MON 810 zur Erzeugung von Tierfutter angebaut, während er sonst überall auf der Welt als Nahrungsmittel für die Menschen dient. Quelle: zentrum-der-gesundheit, 2009

 

3 E: Riskante Rezepte – die Lage der Senioren
Viele Schmerzmittel, Psychopharmaka oder Rheumapräparate können eine Gefahr sein. Jeder fünfte Patient über 65 nimmt ein solches Präparat ein. Nach vorsichtigen Schätzungen sterben in Deutschland mehr als 24000 Menschen jährlich durch die „unkoordinierte“ Behandlung mit Arzneimitteln. Jedes Medikament führt zur Einnahme eines neuerlichen Mittels, Beispiel: Ältere Dame braucht bis zu 8, 10, darauf Psychopharmaka, bis es 12 Tabletten werden. Bei den Antidepressiva wird deutlich, dass der Körper nicht mehr entgiftet wird bzw. die toxische Belastung überwiegt. Alles endet in einer Starre und dem Verlust des Erinnerungsvermögens. Das Risiko liegt in der fatalen Kombination aller beteiligten Tabletten, ein Cocktail aus vielen gefährlichen Stoffen. 4 Fünftel aller Medikamente werden von älteren Menschen genommen, doch es gibt keinerlei Studien darüber. Sicher ist jedoch eine Wechselwirkung von allen Nebenwirkungen. Quelle: wdr.de/mediathek

Film : Riskante Rezepte 
http://medien.wdr.de/m/1330953274/diestory/wdr_fernsehen_diestory_20120305.mp4

 

Auffallend ist auch die Tatsache, dass nicht nur Insassen von Psychiatrien mit Psychopharmaka behandelt werden, sondern auch die ältere Generation in den öffentlichen Pensionisten- und „Pflegeheimen“, um diese wegen des Arbeitsaufwandes im Sinne von Ruhigstellung unter Kontrolle zu halten, das Personal verabreicht die Tablette gleich mit dem Joghurt. Nicht die Angehörigen sind für die betagte Gesellschaft da, sondern der Staat soll sich darum kümmern. Der alte Mensch, wie eine Handtasche beim Fundamt abgeliefert.

 

3 E: Das Tamiflu-Märchen

Weltweite Grippesaison 2007/2008

Link: Genforschung: Warum Grippeviren zunehmend resistent werden

Grippeviren können sich verwandeln (mutieren) und das so sehr, dass Medikamente (Tamiflu mit dem Wirkstoff Oseltamivir) nicht mehr wirken. US-Forscher haben Mutationen im Erbgut von Grippeviren entdeckt, die hinter der Ausbreitung (Vermehrung) resistenter Erreger stecken. Grippeviren gehören zu den wandlungsfähigsten Erregern. Das Team um Baltimore untersuchte nun H1N1-Viren, die die Schweinegrippe und auch die Spanische Grippe von 1918 auslösten.
Im Winter 2007/2008 seien die resistenten Viren jedoch plötzlich überall aufgetaucht. Erst in der Grippesaison 2008/2009 sei deutlich geworden, dass das gängige Oseltamivir bei dieser saisonalen Grippe nicht mehr angewendet werden konnte (Studie „Science“). Bis zu 11000 Menschen sterben jährlich in Deutschland, meist an den sekundären Folgen einer Grippe. Es ist aber auch möglich die Viren im Labor gezielt mutieren zu lassen.. Quelle: welt.de

 

Link: Influenza: Experten befürchten Ausbruch einer Influenza-Grippewelle

Silke Buda, Grippe-Expertin am Robert-Koch-Institut (RKI): Für eine Impfung sei es „noch nicht zu spät.“
Nach der Pandemie 2009/10 wurde eine Komponente des Virus auch in den saisonalen Grippeimpfstoff eingefügt, dieser schütze seitdem auch vor der Schweinegrippe. Im Winter 2010/11 seien dem RKI in Deutschland 160 Todesfälle durch Influenza gemeldet worden. Man vergleiche die Zahlen mit denen des vorhergehenden Artikels.

Alternative zu Tamiflu: Forscher entwickeln neues Grippemedikament für Schwerkranke
Sept..2009, San Francisco – US-Wissenschaftler (American Society of Microbiology) haben nach eigenen Angaben ein neues und hochwirksames Grippemedikament (per Spritze) entwickelt. Das Präparat Peramivir (Firma BioCryst Pharmaceuticals) habe in klinischen Studien genauso gute Ergebnisse geliefert wie das etablierte Medikament Tamiflu, erfolgreich getestet bei Grippe-Patienten in Asien, entwickelt für schwerkranke Patienten, die keine Medikamente mehr schlucken können. Weil Tamiflu (Roche) neben Relenza (GlaxoSmithKline) die wichtigste Arznei im Kampf gegen die Influenza ist, befürchten Ärzte schon seit langem, dass die Erreger Resistenzen ausbilden könnten.
Erst kürzlich verunsicherten Berichte über resistente Viren in den USA an der Grenze zu Mexiko die US-Bevölkerung. Expertin Nancy Cox (US-Disease Control) bezeichnet es als „Sehr vielversprechend“. Auch Frederick Hayden (Influenza-Berater der Weltgesundheitsorganisation WHO), sagte auf dem Kongress: „Ich bin begeistert von Peramivir als neue Möglichkeit für Patienten im Krankenhaus.“

Man vergleiche mit Kapitel 8 C Nebenwirkungen – Arzneimittelbeispiele

 

3 F: Medikamente mit Sicherheitsproblemen aufgelistet
Link: Medikamente mit Sicherheitsproblemen aufgelistet

Die US-Arzneimittelbehörde FDA prüft mögliche Gesundheitsrisiken durch Medikamente von mehreren Pharmakonzernen, darunter die Unternehmen Roche und Novartis. Im Fall von Tamiflu werde Hinweisen auf Unterkühlung nachgegangen, beim Novartis-Krebsmittel Gleevec (Glivec) sei über Gehörverlust und beim Multiple-Sklerose-Mittel Tysabri (Fa. Biogen, Fa.Elan) über Herzbeutelentzündungen berichtet worden. Eine Aufnahme in die Liste (2009) bedeute nicht, dass die FDA einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem erwähnten Risiko und dem Medikament gefunden habe, betonte die Behörde. Eine Roche-Sprecherin sagte, der Konzern werde mit der FDA „zusammenarbeiten“, um die Berichte über Unterkühlung durch Tamiflu „besser zu verstehen“. Vertreter anderer Pharmakonzerne äußerten sich nicht oder waren nicht erreichbar. Quelle: dieWelt

 

3 G: Medikamente können Kopfschmerzen verschlimmern. – Kurzfilm

  Quelle: Medikamente können Kopfschmerzen verschlimmern
Laut britischen Ärzten kann die regelmäßige oder falsche Einnahme von Schmerzmitteln dazu führen, dass die Beschwerden sogar stärker werden.

 

3 H: Ein Drittel der Briten braucht Schlaftabletten. – Kurzfilm

  Quelle: Ein Drittel der Briten braucht Schlaftabletten
Britische Apotheker warnen vor dem dauerhaften Einnehmen von Schlaftabletten ohne professionelle Beratung. Den Experten zufolge können die Ursachen für die Schlaflosigkeit nämlich tiefer liegen. Auch Mineralstoffmangel, Lezithinmangel, Gehirnstoffwechselstörungen oder hormonelle (Zirbeldrüse) Probleme zählen zu den möglichen Gründen.

 

3 I: Paracetamol verdoppelt wahrscheinlich Asthmarisiko bei Kindern

Link: Paracetamol verdoppelt wahrscheinlich Asthmarisiko bei Kindern

Derselbe Beitrag befindet sich unter 8 C: Nebenwirkungen/Arzneimittelbeispiele

 

3 J: DHMO – Giftige Nierenwäsche

Dihydrogenmonoxid (DHMO) ist eine farblose und geruchlose Chemikalie, manchmal auch als Dihydrogen Oxid, Hydrogen Hydroxid, oder einfach als Hydrosäure bezeichnet, sie kommt in vielen ätzenden, explosiven oder giftigen Stoffen vor, wie z. B. Schwefelsäure, Nitroglyzerin und Ethyl-Alkohol.
DHMO ist nicht nur ein Zusatz zu Nahrungsmitteln, inklusive Babynahrung in Gläsern, in Fertigsuppen, in kohlensäurehaltigen Getränken und sogar in Bio-Produkten und „reinen“ Fruchtsäften, sondern auch in Hustenmedizin und anderen flüssigen Pharmazeutika.

Was nicht in den öffentlichen Präsentationen der Konsumentenschutz- und Gesundheitsorganisationen erwähnt wird: Der Zusammenhang zwischen Di-hydrogen-monoxid und Gewalt an Schulen: Eine wirklich erstaunliche Erkenntnis ist die Tatsache, dass in tatsächlich jedem Gewaltvorfall an US-Schulen, inklusive der Amok-Läufe in Denver und Arkansas, DHMO eine Rolle gespielt hat. Tatsächlich ist DHMO praktisch allen Schülern auf einem Schulgelände relativ leicht zugänglich. Die zuständigen Schulbehörden konnten nicht sicher sagen, wieviel von der Substanz täglich in den Schulgängen und Klassenräumen verwendet wird.
Giftigkeit von Di-hydrogen-monoxid für Dialysepatienten (Nierenwäsche): Unglücklicherweise kommt eine DHMO-Überdosierung durchaus bei Dialyse-Patienten vor, das kann zu Herzversagen, Ödemen und Übererregung führen. Trotz der Gefahr einer unabsichtlichen Überdosierung und der inhärenten Toxizität von DHMO, verwenden eine große Anzahl an Dialyse-Patienten weiterhin DHMO regelmäßig.
Quelle: http://www.dhmo.de/fakten.html

3 K: Situation der USA

Auf youtube findet sich ein Video mit dem Titel:
The Most Astonishing Health Disaster of the 20th Century.

Das erstaunlichste Gesundheitsdisaster des 20. Jahrhunderts.

Kurze Zusammenfassung:

Schlampige Handschrift verursacht 7000 Todesfälle jedes Jahr.

Vermeidbare Verschreibungsfehler schaden 1, 5 Mio. Patienten jedes Jahr.

7,5 Mio. unnötige medizinische/chirurgische Behandlungen jedes Jahr.

Mindestens 106000 Tote durch medikamentöse Nebenwirkungen jedes Jahr.

Nur 6% aller Nebenwirkungen werden korrekt erkannt.

Die meisten Nebenwirkungen werden irrtümlich als neue Erkrankungen angesehen und somit falsch behandelt.

Die Sterblichkeitsrate (45 bis 64) stieg bei korrekt eingenommenen Medikamenten in 5 Jahren um 90%.

Bei der modernen Medizin geht es nicht länger um Gesundheit, sondern um Profit.

Zusammenhänge zwischen Stress und Immunsystem scheinen so unwichtig zu sein, wie auch Ernährungsfehler (Alkohol, zu viele Kalorien und Giftstoffe oder zu wenig Bewegung).

Sie sollen die Sonne meiden, obwohl jährlich mehr als 50000 Menschen an Krebs sterben, weil sie nicht genügend Sonne bekommen.

Mehr als die Hälfte der amerikanischen Bevölkerung erhält unnötige medizinische Behandlung – etwa 50000 Personen pro Tag.

84% der Bevölkerung kennt ein Opfer medizinischer Fehler persönlich, die medizinischen Fehler und Todesfälle entsprechen 6 Jumbojet-Abstürzen jeden Tag, nur mit dem Unterschied, dass die Presse darüber nicht berichtet. Die Fehlerrate auf Intensivstationen ist vergleichbar, wie wenn die Post jede Stunde 16000 Briefe oder Pakete verliert.

Das amerikanische Gesundheitssystem ist Killer Nr. 1 in den USA.

Die Todesfälle der konventionellen Medizin erreichten in nur 10 Jahren: 8 Mio. Das ist mehr als die amerikanischen Kriegsopfer aller amerikanischen Kriege.

Zucker aus Softdrinks ist die Nr.1-Quelle von Kalorien in den USA (einer von 3 Amerikanern hat Diabetes oder eine Vorstufe davon, 2 von 3 Amerikanern haben Übergewicht = allgemeine Mangelerscheinungen). Siehe Artikel Nahrung als Waffe: Giftzucker Aspartam, Alex Jones.

Giftige Medikamente verbessern eine angeschlagene Gesundheit (aufgrund der falschen Ernährung) nicht.

Harmlose Pillen vom Arzt?
Während 10000 bis 20000 Menschen an den Nebenwirkungen von Drogen sterben, berichtet das amerikanische Ärzteblatt über mindestens 106 000 Tote pro Jahr in Krankenhäusern durch korrekt verschriebene und korrekt angewendete Medikamente.

Mehr als 2 Millionen Menschen leiden an schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Die Nebenwirkungen verschriebener Medikamente töten mehr als doppelt so viele Amerikaner wie Aids oder Selbstmorde. Es sterben weniger Menschen an Unfällen oder Diabetes, als an den Nebenwirkungen von Medikamenten. Eine andere Veröffentlichung spricht von 198 815 Toten pro Jahr und 8,8 Mio. Einweisungen ins Krankenhaus (28% aller Patienten im Krankenhaus).

Das amerikanische Gesundheitsamt CDC berichtet über Todesfälle durch unbeabsichtigte Vergiftung von 1999 bis 2004, Quelle: http://www.cdc.gov
Die Anzahl der Todesfälle stieg von 12186 auf 20950 (1999 bis 2004)
Bei Frauen ergab sich ein Zuwachs von 103% in diesen 5 Jahren.
In der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren betrug der Zuwachs 113%.
Im Süden der USA nahmen solche Fälle um 113,6% zu, im Mittelwesten
um 85.5%. Im Durchschnitt ergab sich eine Steigerung von 62,5% in 5 Jahren.

West Virginia + 550% / Oklahoma + 226% / Maine + 210% / Montana + 195% /
Arkansas + 195% / in 23 Staaten + 100%.
Todesrate durch Medikamente:
83% mehr Todesfälle durch Psychotherapeutika (671 > 1300)
55% mehr Todesfälle durch Narkotika und Halluzinogene (6009 > 9798)
18% mehr Todesfälle durch Schmerzmittel (168 > 212)

Bericht 2007:
2007 berichten Moore, Cohen und Furberg über der FDA (US-Arzneimittelbehörde) ernsthafte Nebenwirkungen von Medikamenten: Von 1998 bis 2005 stiegen die gemeldeten Nebenwirkungen von 34966 auf 89842 Fälle. Die Todesfälle durch Medikamente stiegen von 5519 auf 15107.
Bei 13 neuen Biotechnologieprodukten stiegen die gemeldeten Komplikationen 15,8-fach von 580 (1998) auf 9181 (2005). Dabei waren 20% der Medikamente (= 298 von 1489) für 87% der gemeldeten Komplikationen (= 407394 von 467809) verantwortlich.

Während der Konsum von Drogen mit der gesetzlichen Staatsgewalt bekämpft wird, sind normale Pillen mit ihren viel häufigeren tödlichen Nebenwirkungen weiterhin legal zu haben – auf Rezept. Quelle: zentrum-der-gesundheit

Verunreinigte Injektionen, USA, Okt. 2012:
Washington. Die Zahl der Todesfälle, die in den USA durch verunreinigte
Injektionen verursacht wurden, ist auf 14 gestiegen. Das teilte J. Todd
Weber (Leiter der US-Behörde für Krankheitskontrolle = CDC) mit. Mittlerweile hätten die Gesundheitsbehörden 12000 der knapp 14000 Patienten (aus 23 US-Bundesstaaten) kontaktiert, die möglicherweise mit einem Pilz kontaminierte Steroid-Injektionen (für Gelenke, Sehnen) erhalten hatten. Die Injektionen verursachten seit September in 11 US-Bundesstaaten mindestens 172 Fälle von Meningitis, 14 Patienten starben bis jetzt an der Hirnhautentzündung. (AFP/jW) Quelle: igelin

3 L: Menschenversuche der Pharmaindustrie
– ohne die Einbeziehung einer Ethikkomission. Dieser Film demonstriert, wie weltweit ahnungslose Menschen als Testpersonen der „Medizin“ benutzt werden, Lügen mit tödlichem Ausgang.

 

http://infowars.wordpress.com/2012/10/13/die-eu-und-die-pharma-sklaven-als-versuchskaninchen-10-10-2012/

3 M: Auch noch die Pillen-Mafia
Tödliche Zulieferungen: Im Spätsommer 2006 kam ein Hustensaft in Umlauf. Ab September mehrten sich in Panama-Stadt lebensbedrohliche Fälle von Nierenversagen und Lähmungen, die zu keinem bekannten Krankheitsbild passten. Der Infektionsspezialist Néstor Sosa wurde zu Hilfe gerufen, denn zunächst wurde eine neue Erregerart vermutet. Sosa kam schließlich der Ursache auf die Spur: „Es ist kein Virus, das die Menschen umbringt, es ist unser Medikament.“

Auch in Europa ist die Gefahr enorm gestiegen, auf solche tödlichen Zulieferungen hereinzufallen. Das belegen Analysen der EU-Kommission. Viele der rund 700 EU-Pharmahersteller beziehen Vorprodukte und sogar die aktiven Arzneimittelwirkstoffe aus Drittländern. Vor allem die Generikahersteller lassen sich die Wirksubstanzen von außereuropäischen Herstellern liefern. Laut EU-Analyse haben Generika-Unternehmen zwischen 200 und 1000 solcher Zulieferer. Insgesamt versorgen etwa 4500 Lieferanten (20 000 Produktionsstätten) die EU-Pharmabranche mit medizinischen Wirkstoffen. 90 % der Produktion stammt aus Indien und China.
Quelle: www.wiwo.de

 

3 N: In den Fängen der Pharmalobby – Krankheiten nach Maß:

 

 

4: Antibiotika

sind gegen Infektionen durch Mikroorganismen (Keime, Bakterien, Viren, Pilze), doch Antibiotika wirken ausschließlich gegen Bakterien!

Erkältungskrankheiten werden überwiegend durch Viren (nisten sich in menschlichen Zellen ein) verursacht, hier helfen keine Antibiotika, da Viren 100 x kleiner sind als Bakterien (0, 002 mm). Quelle: gesundheit.de

Unweigerlich sind damit Allergien, Zerstörung der Darmflora (Durchfall) bis hin zur lebensbedrohlichen Infektion mit Clostridium difficile oder Pilzerkrankungen verbunden. Besonders empfindlich auf Antibiotika reagiert die Darmflora von Kindern bis zum 3. Lebensjahr. Quelle: wikipedia

 

Studie des Henry Ford Health System: Antibiotika erhöhen bei Kleinkindern das Asthma-Risiko. Kleinkinder bekommen allergisches Asthma. Breitbandantibiotika steigern die Wahrscheinlichkeit ums das 8,9-fache. Christine Johnson geht laut „New Scientist“ davon aus, dass diese Medikamente die Entwicklung des Immunsystems beeinträchtigen (weil eben der Darm daran beteiligt ist). Durch die Veränderung der Bakterienkulturen im Darm könnte es für das Immunsystem schwerer zu erkennen sein, welche Bakterien schädlich sind und welche nicht. Je häufiger die Antibiotika verabreicht wurden, desto höher wurde auch das Asthmarisiko. „Antibiotika sind eine Krankheitsblockade und haben böse Nebenwirkungen. Die Krankheit wird jetzt nämlich nicht ausgeheilt, die Gifte werden nicht mehr durch erhöhte Schweißabsonderung (= Fieber) ausgeschwemmt, sie werden auch nicht über beschleunigten Stuhlgang (= Entgiftung) oder durch Aushusten (Knoblauch fördert Lungenauswurf) ausgeschieden. Nein, sie bleiben im Körper und werden dort eingelagert. Die Ablagerungen der Giftstoffe im Unterhautgewebe bewirken über einen längeren Zeitraum dann chronische Erkrankungen.“ Erkenntnis von Franz Konz. Quelle: wahrheitssuche

Wikipedia: Selten verursachen Antibiotika auch organtoxische Wirkungen, so etwa Gentamicin Nieren- und Hörschäden. Manche Antibiotika wie Bacitracin oder Colistin zeigen bei systemischer (innerlicher) Verabreichung so starke Nebenwirkungen, dass sie nur örtlich (Lokalantibiotika) angewendet werden. Bei manchen Infektionen wie Syphilis oder Borreliose können Antibiotika eine so genannte Herxheimer-Reaktion auslösen, bei der der Organismus mit Giftstoffen aus abgetöteten Bakterien überschwemmt wird. Manche Antibiotika verstärken die Wirkung von Koffein erheblich (bis hin zu Herzflattern, Kopfschmerz und Schwindelanfällen). Unter Antibiotika-Resistenz versteht man die herausgebildete Widerstandsfähigkeit (= Überlebensstrategie) von Bakterienstämmen gegen ein Antibiotikum, gegen welches sie normalerweise empfindlich wären. Durch die Vermehrung von Bakterienindividuen, die durch Antibiotika nicht abgetötet oder in ihrem Wachstum gehemmt werden, entstehen resistente Bakterienstämme, deren Behandlung mit einem bestimmten oder gar mehreren Antibiotika unwirksam ist (= Multiresistenz). Es handelt sich um ein wachsendes Problem. Im Jahr 2005 infizierten sich rund 3 Mio. Europäer mit Bakterien, die gegen bekannte Antibiotika resistent sind – 50000 von ihnen starben daran.

 

4 A: Geschichte der Antibiotika:
Vielfach wird heute noch das 1910 von Paul Ehrlich eingeführte Arsphenamin als das zuerst entdeckte Antibiotikum der Geschichte angesehen, doch 1893 isolierte Bartolomeo Gosio eines aus einem Schimmelpilz der Gattung Penicillium Mycophenolsäure. Der Militärarzt Ernest Duchesne machte dreißig Jahre vor Alexander Fleming („offizieller“ Entdecker des Penicillins) die Beobachtung, dass bestimmte Schimmelpilze über antibiotische – also bakterienabtötende Eigenschaften verfügen. Er gilt heute als erster Entdecker der antimikrobiellen Wirksamkeit von Schimmelpilzen. Die Basisinformation erhielt er von Stallburschen: Der Sattel wird in einem dunklen, feuchten Raum aufbewahrt, um die Bildung von Schimmelpilze zu fördern, weil die Wunden, die durch das Scheuern der Sattel entstünden, schneller abheilen.

In den 1970-er und 1980-er Jahren wurde verstärkt auf dem Gebiet der Antibiotika geforscht. Heute zählen Antibiotika zu den weltweit am häufigsten verschriebenen Medikamenten, mit 13% Marktanteil bilden sie den größten Einzelbereich nach der gesamten Erfassung unseres Arzneimittelverbrauchs. Von den heute etwa 8000 bekannten antibiotischen Substanzen werden nur etwa 80 therapeutisch angewendet. In Deutschland sind 2005 laut BfArM insgesamt 2775 Antibiotikapräparate zugelassen.
Doch die heutigen Antibiotika mit ihren über 70 verschiedenen möglichen Wirkstoffen haben nichts mehr mit dem natürlichen Penicillin (Idee uralt) zu tun: Gorgonzola (geimpft mit Schimmelpilzen von Brotlaiben aus Weinkellern).

Actinomycin D: ist hochgiftig, es verursacht Knochenmarktoxizität,

Gewebereizung bis hin zu Nekrose(Zelltod), Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Lungenentzündungen und Harnwegsinfektionen. Die Immunabwehr kann durch die Leukopenie(Mangel an weißen Blutkörperchen )so geschwächt sein, dass Blutvergiftungen(Sepsis) durch Bakterien, Pilze oder Viren vorkommen können. Diese sind lebensbedrohlich. Die mit der Leukopenie auftretende Lymphopenie(Mangel an Immunkörperchen) erhöht das Risiko von schweren Virusinfektionen.Schleimhautschädigung (Mukositis) mit Schmerzen (teilweise nur unter Verwendung von Morphin kontrollierbar), Durchfälle (können bei ausgeprägter Schädigung auch blutig sein).Leberschädigung, es verändert die Erbsubstanz und schädigt ungeborenes Leben. Darüber hinaus ist es ein Kanzerogen = durch Actinomycin D können Krebserkrankungen entstehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Actinomycin D die Funktion der Hoden und Eierstöcke hemmt. Bei Frauen resultiert aus der Hemmung der Eierstockfunktion eine Amenorrhoe (Ausfall der Monatsblutung). Bei Männern sind die Spermien entweder schwer geschädigt oder nicht vorhanden (Azoospermie = Zeugungsunfähigkeit). Hier kann man nicht mehr von „harmlosen“ Nebenwirkungen sprechen. Quelle: Wikipedia

4 B: Liste der Antibiotika alphabetisch

Aminoglycosid-Antibiotika

Cephalosporine

Carbapeneme (Beta-Lactam-Antibiotikum, Cilastin, Faropenem, Imipenem, Meropenem)

Fluor-Chinolone

Glycopeptid-Antibiotika (Vancomycin, Teicoplanin)

Gyrasehemmer

Lincosamide (Clindamycin)

Makrolid-Antibiotika

Monobactame (Aztreonam).

Penicilline

Polyketide (Breitbandantibiotika)

Polypeptide

Sulfonamide und Trimethoprim

Tetrazykline

Tuberkulosemittel (Tuberkulostatika)

Völlig „neue“: Ketolide (Telithromycin), Streptogramine (Dalfopristin, Quinupristin)

Obwohl es in der Natur auf allen Kontinenten höchst effektive Pflanzen gibt (Thymian, Schafgarbe, Knoblauch, Gewürznelke, Kurkuma, Ingwer, Pfeffer, Chili, auch Honig), so ignoriert die Pharmalobby diese Tatsache doch hartnäckig und verweist uns beständig auf ihre angepriesenen Produkte, die auch ins Tierfutter gemischt werden. Ein Beispiel aus der Massentierhaltung sind die Pangasiusfische in Vietnam, die in riesigen Betonbecken massenweise gehalten werden und daher durch die Kotbelastung entsprechend desinfiziert werden müssen. Die chemischen Mittel sind aber für die Pflanzenheilkunde insofern keine Konkurrenz, zumal diese Stoffe genauso die körpereigenen Blutkörperchen (z.B. Lymphozyten = B- und T-Zellen) angreifen, sodass sich der Körper davon erst erholen muss, während die einzige Nebenwirkung der Naturmedizin die Heilung ist.

 

5: Der Krebs-Report

 

Dieser Dokumentarfilm erklärt den Rockefeller-Einfluss auf das Gesundheitswesen und insbesondere, wie sichere Alternativen zugunsten von Chemotherapie, Bestrahlung und Chirurgie zum Schweigen gebracht wurden.

Das medizinische Establishment hat systematisch ganzheitliche Behandlungsmethoden und ihre Unterstützer verfolgt, verklagt, eingesperrt, gedemütigt und unterdrückt. Dieser Film würdigt das Erbe großer Menschen, die hunderttausende Menschenleben retteten, trotz der gewaltigen Macht, die ihnen entgegenstand. Zurückgehend zum Anfang des 20. Jahrhunderts erklärt dieser Film, wie alles angefangen hat und warum sich das Gesundheitswesen in diesem Dilemma befindet.

5 A: Die verschwiegene Wahrheit über Krebs:

 

Alle tödlichen Krankheiten sind vermeidbar – wieso werden wir nicht darüber aufgeklärt? Die American Cancer Society (US-Krebs-Gesellschaft) verheimlicht uns einiges, aber vor allem, dass die Lösung einfacher wäre als angenommen: Basische Pflanzen (= grünes Chlorophyll), während Übersäuerung (gesättigte Fettsäuren, dazu gehört nicht die Zitrone = alkalisch) Krebs fördert. Sauberes Wasser ist ebenfalls ein Schlüssel, aber die Getränke von heute (kohlensäurehaltige Getränke) bilden das Gegenteil: Aluminium ist ein Nervengift, Phosphorsäure verursacht Gehirnschäden und Aspartam ist hochgiftig. Wir trinken zu wenig Wasser (= Entgiftung und Erhöhung des Stoffwechsels). Mineralstoffloser raffinierter Zucker ist der optimale Baustein für Krebs und in vielen Produkten enthalten (doch niemals Vollwertzucker), aber auch Kaffee ist aufgrund des Röstvorgangs (600 Giftstoffe) ein sehr hoher Risikofaktor.

Medizin ist wie ein Rätsel – es klingt kompliziert, aber die Lösung ist zumeist einfach. Thorsten Falk

Gemäss einer Prognose erkrankte vor hundert Jahren jeder 80. an Krebs, vor 50 Jahren jeder 50., heute hat fast jeder dritte Krebs, das bedeutet dass 2020 jeder Krebs hat. Im Film geht anhand eines krebskranken Kindes auch klar hervor, dass man in den USA Chemotherapie als Zwangsmassnahme entgegen den Willen der Eltern durchzusetzen versucht, und nur durch eine gewonnene Gerichtsverhandlung rückgängig gemacht werden kann. 400 Mio. Liter Pestizide landen auf Englands Äckern jährlich, um nur nur eine der Auslöser zu erwähnen. Das Gesundheitswesen ist der drittgrösste Killer in den westlichen Industrienationen. Haben wir nun einen Tumor, so besteht dieser grossteils aus gesunden Zellen (besteht nie zu 100 % aus Krebszellen) und nur 15 – 20 % sind Krebszellen. Bei der Strahlentherapie schrumpft dann der Tumor auf eine kleinere Grösse, sodass der Erfolg dieser Strahlen-Methode zugeordnet wird, während die Krebszellen nur minimal darauf ansprechen. Später jedoch kommen Metastasen noch dazu. Chemotherapie und Strahlentherapie sind erschreckend unlogisch und richten grossen Schaden an – durch die Bevormundung von oben.

Der HPV-Krebsimpstoff Gardasil hat ausschliesslich Nebenwirkungen.

 

5 B: Chemotherapie
(Begründer Paul Ehrlich) – Symptome verschwinden, aber nicht die Ursachen

Hier tritt dasselbe Problem zutage: Zellen und Gene werden toxisch (gilt nebenbei gesagt als Ursache von Krebs!) angegriffen und führen zumeist zu einem schnellen Tod (Zellenzerstörung), der dann bequem auf die Krebserkrankung abgeschoben werden kann – ohne von einem ärztlichen Kunstfehler sprechen zu müssen, doch die Todesursache ist eine Immunschwäche (auch so bei der Strahlentherapie). Zum Thema Krebs kann man mit Sicherheit sagen, dass die heutige Esskultur mit den verschiedenen Ursachen (tierisches Fett, denaturierte Nahrungsmittel, toxische Zellschädigung, falsche Medizin) unweigerlich zu einer regelrechten Kultivierung dieser Neuzeitkrankheit führt.

Dazu pferd-doc.com:

Krebs Welt-Todesrate: 1900 – 3% / 2008 – 25% / 2020 – 40%

Erfolgsrate der Chemotherapie: 2,2 %, Prostatakrebs: 0,0 %, Brustkrebs: 1,4 %,

Darmkrebs: 1,0 %, Magenkrebs: 0,7 %.

In der Zeitschrift Clinical Oncology erschien ein Artikel von drei australischen Professoren mit dem Titel: „The Contribution of Cytotoxic Chemotherapy to 5-year Survival in Adult Malignancies“ (= Beitrag der zytotoxischen Chemotherapie zur 5-Jahres-Überlebensrate bei Malignomen von Erwachsenen). Darin werden die Daten klinischer Studien mit Chemotherapien (an 23 000 Patienten) der letzten 20 Jahre in Australien und in den USA untersucht – und das nach jahrelanger intensiver Forschung auf dem Gebiet der Chemotherapie und dem Einsatz von Milliarden Forschungs- und Spendengeldern an die großen Krebs- Organisationen.

Das Ergebnis ist gelinde ausgedrückt niederschmetternd. Obwohl in Australien 2,3% und in den USA nur 2,1% aller Patienten von einer Chemotherapie profitieren, wird in Bezug auf die 5-jährige Überlebenschance trotzdem Krebspatienten immer noch angeraten, genau diese Therapie zu machen. Insgesamt wurden die Daten von 72964 Patienten in Australien und von 154971 Patienten in den USA ausgewertet, die alle Chemotherapien erhielten. Hier kann wohl niemand mehr behaupten, das wären ja nur die Daten von ein „paar Patienten“ und daher nicht relevant. Die Autoren fragen zurecht, wie es möglich ist, dass eine Therapie, die in den letzten 20 Jahren so wenig zum Überleben von Patienten beigetragen hat, gleichzeitig in den Verkaufsstatistiken so erfolgreich sein kann. Richtig hart wird es vor allem dann, wenn man einzelne Krebsarten herausnimmt und die Erfolge der letzten 20 Jahre anschaut: In den USA sind seit 1985 bei folgenden Krebsarten 0% Fortschritte gemacht worden: Pankreaskrebs (Bauchspeicheldrüsenkrebs) – Weichteil-Sarkom – Melanom – Eierstockkrebs – Prostatakrebs – Nierenkrebs – Blasenkrebs – Gehirntumore – Multiples Myelom.

Sich einer Chemotherapie zu unterziehen kommt einem Lebensmüden gleich, der auf sich selbst einen Auftragskiller ohne Datumsangabe anheuert.
 Zitat eines ehemaligen Krebskranken.

 

6: Impfstoffe – oder wie wird man sicher krank

(auch Quecksilber und Aluminium enthalten)

Ein Impfstoff oder eine Vakzine (vaccina, „die von Kühen Stammende“, siehe Vakzination) ist ein bilogisch oder gentechnisch hergestelltes Antigen, meist bestehend aus Protein oder Erbgutbruchstücken von abgetöteten (Totimpfstoff) oder abgeschwächten Erregern (Lebendimpfstoff). Der Impfstoff dient im Rahmen einer Impfung zur spezifischen Aktivierung des Immunsystems hinsichtlich eines bestimmten Krankheits-Erregers. Quelle: Wikipedia

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Impfen die „wichtigste gesundheitliche Vorsorge“ überhaupt.

Impfungen können Seuchen verhindern, Krankheitserreger können ausgerottet werden. Geimpfte schützen nicht nur sich selbst, sondern auch Ungeimpfte vor Infektionen. Die heutigen Impfstoffe sind sehr sicher und Impfschäden äußerst selten.

Nach Angaben der WHO gilt die Polio nur in drei Staaten als nicht ausgerottet: Afghanistan, Nigeria und Pakistan. Im Jahr 1988 waren noch mehr als 125 änder betroffen. Seit vergangenem Jahr ist sie auch im Zuge der grössten Impfkampange in Indien (2003) ausgerottet. Europa ist seit 2002 offiziell poliofrei, dennoch leiden allein in Deutschland Zehntausende unter den Folgen der Kinderlähmung (?). Quelle: tagesschau.de

Impfungen – ein Angriff auf das Immunsystem :
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/schaedliche-impfungen-ia.html

Schon Pasteur wusste, dass Impfungen nicht funktionieren.

Vieles von der schulmedizinischen Ansicht über Mikroben und Impfungen geht auf Louis Pasteur (1822-1895) zurück. Allerdings hatte er schon zu Lebzeiten Widersacher, die seine Auffassung nicht teilten. Er wollte unbedingt seine Idee mit all seinen Forschungen beweisen (Zielforschung). Inzwischen ist Pasteur definitiv als Wissenschaftsbetrüger überführt worden. Sein 10000-Seiten umfassendes „Privatwerk“, das seit 1964 zugänglich ist, zeigt, dass er schon damals erkannt hatte, dass impfen nicht funktioniert und er in Fachpublikationen bewusst gelogen hat. Viele Ärzte und Wissenschaftler wissen über dieses Thema Bescheid und warnen daher vor Impfungen.

 

6 A: Impfstoffe aus gentechnisch veränderten Organismen

Mikrobiologe Dr. rer. nat. Stefan Lanka meint dazu: „So genannte gentechnisch hergestellte Impfungen und Organismen werden vorgeblich mittels einer aktivierten Erbsubstanz, die in der Natur so nie vorkommt, hergestellt. Die sogenannte aktivierte Erbsubstanz wird durch Impfungen oder mit gentechnisch manipulierter Nahrung in den Körper transportiert und erreicht den Zellkern, wo sie aufgenommen und eingelagert wird. Das führt in Folge zum genetischen Bruch der Chromosomen. Die große Tragik liegt nun darin, dass die aktivierte Erbsubstanz nicht nur die Körperzellen erreicht, sondern auch in den Ei- und Samenzellen eingelagert wird und in der Nachkommenschaft starke Missbildungen induziert, wie wir sie nach starker radioaktiver Bestrahlung sehen können. Gentechnische Impfstoffe führen zu einer irreversiblen Verseuchung der eigenen Erbsubstanz (Eizellen und Samenfäden) und zukünftiger Generationen.
Quelle: zentrum-der-gesundheit

6 B: Nur Korruption und Verbandelung ?

Die Verstrickungen und Verbandelungen zwischen der Pharmaindustrie – PEI (Paul-Ehrlich-Institut für Impfungen) – RKI (Robert Koch-Institut) – WHO – Universitäten und Politik gleicht einem eng verwobenen Spinnennetz. Das sind ideale Verhältnisse zur Tarnung von Korruption, Lug und Trug, für die Konstruktion von Pandemien, Erzeugung von Angst und Panik, um so die Menschen unter psychischem Druck zur Impfbereitschaft zu bewegen. Leider haben viele Menschen dieses Spiel noch nicht durchschaut.

Ich wiederhole: Die beste Impfung gegen alle Krankheiten für Babys ist die Muttermilch (ein Jahr lang stillen), danach die natürliche, gesunde Ernährung unter Vermeidung von Fleisch, Wurst und Industriemilch. Quelle: gesundheit-natürlich

 

 

Eine Wiederholung der Sendung Nano, über Schweinegrippe und das Medikament Tamiflu ( > wird auch gegen Vogelgrippe-Pandemie eingesetzt), hat gerade wieder meinen Unmut erregt: Im Detail zeigt die Sendung aber auch exemplarisch, dass die Wahrheitsbewegungen im Ganzen Recht haben und die Pharma-Industrie (mit der Chemo-Wissenschaftler-Banken-Elektro-Energie-Militär-Industrie) riesige, assoziierte Verbrecher-Organisationen sind, die für die andauernden (Hunger & Elend) Massenmorde an der Weltbevölkerung verantwortlich sind. Krankheiten, Krebs und Tod – inklusive der vertuschten „Nebenwirkungen“ – selber machen, Menschen quälen, in den Tod behandeln und dabei gigantische Profite machen, um – eingebunden in die Neue Welt Ordnung – die Bevölkerung der Erde auf 500 Millionen elektronisch ferngesteuerte Arbeitssklaven auszurotten, extrapoliert. Quelle: Kopp-Verlag

6 C: Schweinegrippe, die erfundene Pandemie

Im Jahr 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch nun wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hat jetzt öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie (Schlafkrankheit), Halluzinationen und andere Leiden (Muskelschmerzen, Schüttelfrost, extreme Müdigkeit) verursachen kann. Die Impfindustrie wird wahrscheinlich weiterhin Profit mit gefährlichen Impfstoffen machen. So wie es bei der Schweinegrippe der Fall war, nämlich dass die Impfgegner als Verschwörungstheoretiker dargestellt wurden, wird auch der Zusammenhang von Autismus (durch Quecksilber) und Impfungen immer noch von vielen verleugnet. Um solche Zusammenhänge zu vertuschen und Betroffene ruhig zu stellen, hat die US-Regierung beispielsweise zusammen mit den Herstellern von Impfmitteln das National Vaccine Injury Compensation Program ins Leben gerufen, welches sozusagen „Schweigegeld“ an Eltern auszahlt, deren Kinder an dauerhaften Schäden durch Impfungen leiden.

Die Grippeimpfungen sind allerdings nicht nur schädlich, sondern sie wirken anscheinend nicht einmal zur Vorbeugung von Grippe. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass sich der Prozentsatz der geimpften Menschen, die an Grippe erkranken nicht sonderlich von dem der Ungeimpften unterscheidet. Impfen hat offenbar nur einen sehr bescheidenen Nutzen. Eine andere Studie, die die Beeinflussung der Sterberate durch Impfen bei über 65- Jährige untersuchte, kam ebenfalls zu dem Schluss, dass der Nutzen stark überbewertet wird, da die Grippesterberate nicht gesenkt werden kann. Zudem kamen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Veröffentlichung von Impfstatistiken häufig von den Impfstoffherstellern manipuliert wird. Leider ist es so, dass die gesamte Geschichte der Impfung von der Schulmedizin vollkommen verzerrt dargestellt wird, um in der Öffentlichkeit eine grosse Akzeptanz für Impfstoffe herzustellen, die als „hervorragende wissenschaftliche Errungenschaft“ charakterisiert werden.

Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass Impfungen Krankheiten überhaupt erst auslösen und so gesundheitliche Leiden verbreiten, anstatt sie vorzubeugen.

WHO: Bezahlte Pharmaindustrie für Panik vor Schweinegrippe?

Pharmaskandal Britische Journalisten („British Medical Journal“) fanden heraus, dass die Autoren der WHO-Richtlinie von der Pharmaindustrie bezahlt wurden.

2004 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation WHO Richtlinien, wie Länder einer Pandemie vorbeugen können = Milliarden von Steuergeldern zur vermeintlichen „Bekämpfung der Schweinegrippe“ mit Medikamenten (Relenza und Tamiflu) von GlaxoSmithKline (GSK) und Roche. Quelle: Welt.de

Schweinegrippe-Pandemie: Wie die WHO das Vertrauen der Verbraucher verseucht = http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/schweinegrippe-pandemie-wie-die-who-das-vertrauen-der-verbraucher-verseucht-a-699427.html Hat die Pharmaindustrie die Schweinegrippepanik mit Zahlungen an Wissenschaftler geschürt? Drei Seuchenexperten der Weltgesundheitsorganisation haben Geld von Konzernen erhalten. Quelle: SPIEGEL ONLINE – 09.06.2010

 

6 D: Das Geschäft mit der Schweinegrippe

H1N1-Influenza-Impfstoffe:

„Focetria“ (von Novartis) und „Pandemrix“ (von GlaxoSmithKline – GSK)

Im letzten Juni erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Schweinegrippe zur Pandemie und trat damit hektische Aktivitäten los: Allein die Schweiz bestellte 13 Millionen Impfdosen. Die Pharmaindustrie verbuchte gewaltige Gewinne mit einer Katastrophe, die niemals stattfand. Steckt die WHO mit der Pharma-Industrie unter einer Decke? Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ging der Europarat dieser Frage nach – mit aufrüttelnden Ergebnissen. Der Film dazu:

Rundschau vom 07.04.2010

 

Enthüllt: USA und Europa initiierten Schweinegrippe-Lüge auf höchster Ebene:

 

Was die Massenmedien Ihnen verschweigen: Die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Herman präsentiert Ihnen auf dieser DVD die aktuellen Themen, die Ihnen von den Mainstream-Medien verschwiegen werden. Die Autorin des Buches „Das Medienkartell“ stellt – gemeinsam mit den KOPP-Klartext-Kollegen – die vorsätzlichen Falschmeldungen und Vertuschungen sowie die Verflechtungen der Journalisten mit der globalen Finanzelite in den Vordergrund. Quelle: Kopp online

Tamiflu wirkungslos: Resistente Schweinegrippe-Viren in USA aufgetaucht  (04.08.2009): Grippeviren können (künstlich verändert) mutieren und werden resistent, sodass nur noch Naturheilmittel wirken.

Spiegel online-Berichte von 2009

Schweinegrippe: Großbritannien startet Impfkampagne gegen H1N1

(15.10.2009): Großbritannien will mit der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe beginnen. Ab kommender Woche sollen zunächst 415.000 Impfdosen für Risikogruppen verteilt werden. Deutschland starte seine Impfkampagne eine Woche später. Die USA erlebt sie bereits.

H1N1-Infektion: Junge Patienten für Schweinegrippe besonders anfällig (12.10.2009): Besonders Kinder haben noch kein stark entwickeltes Immunsystem. Der Sauerstoffgehalt des Blutes war so extrem gering, dass bei vielen der 168 Patienten mehrere Organe versagten. Rund 80% der besonders stark betroffenen Grippeopfer wurden längere Zeit künstlich beatmet. 24 Personen starben innerhalb der ersten vier Wochen, fünf weitere in den folgenden zwei Monaten. Durchschnittsalter: 32.

 

6 E: Viren in Impfstoffen Biowaffe Impfstoff

Impfterrrorismus von Jane Bürgermeister  (Audio)

 

Diese traurige Wahrheit wurde auch von Dr. Maurice Hilleman bestätigt. Der ehemalige Impfstoff-Forscher der Firma Merck erzählte, dass Impfstoffe Virenstämme enthalten würden, die sogar das Potential besässen, Krebs zu verursachen. Das Interview von Dr. Maurice Hilleman wurde leider im Net gesperrt, dann muss wohl was Wahres dran sein. Quelle: zentrum-der-gesundheit

 

 

Dieses Video gibt es noch: Impfungen nützen der Depopulation (Bill Gates gibt Depopulations-Programme zu). In einer Promotiontour erklärt Microsoft- Gründer Bill Gates plausibel und nachvollziehbar:

 

 

CO2-Reduktion durch Bevölkerungsreduktion.

Fernab vom CO2-Märchen: Die Erderwärmung bedeutet in Wahrheit auch das Sinken der Temperatur, das Ozonloch wurde nicht durch CO2 ausgelöst, sondern durch die Atomtests, die auch das sensible Magnetfeld (= Schutz gegen magnetische Sonnenwinde) zerstören. Im Südatlantik gibt es kein Magnetfeld mehr, da der Kompass nichts mehr anzeigt. Weiteres siehe unter Klimalüge bei kath-zdw.ch.

„Heute leben 6,8 Milliarden Menschen auf dieser Welt, … bald werden es neun Milliarden sein. Wenn wir in Bezug auf neue Impfstoffe, das Gesundheitswesen und reproduktive Medizin ganze Arbeit leisten, können wir diesen Wert vielleicht um zehn oder fünfzehn Prozent verringern.“ Zitat Bill Gates

http://www.youtube.com/watch?v=WUJMR3BUm2s&feature=player_embedded

 

Bill Gates bei Markus Lanz

 

 

6 F: Grausame Experimente der Impfindustrie

Ein tödlicher Kreislauf. Nicht nur in Nigeria! Laut ORF online vom 10. Dezember 2010 wollte der amerikanische Pharmakonzern Pfizer nach Erkenntnissen von US-Diplomaten den nigerianischen Staatsanwalt unter Druck setzen, um dadurch hohe Strafzahlungen nach dem Tod von Kindern bei einem Medikamententest zu vermeiden. Fünf von 100 Kindern in der nigerianischen Provinz Kano, die das neue Medikament Trovan erhalten hatten, waren 1996 gestorben. Beim Zustandekommen der Studie sei es Kritikern zufolge zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Quelle: ORF online vom 10. Dez. 2010

Die Grausamkeit der Impfindustrie wird auch deutlich, wenn man einen Blick in deren Geschichte wirft. Schon in der Vergangenheit wurden von Wissenschaftlern der Impfindustrie furchtbare Experimente beispielsweise an Guatemala-Gefangenen durchgeführt. Ein anderes grausames Beispiel ist die menschenverachtende Tuskegee-Syphillis-Studie, die zwischen 1932 und 1972 von der Impfindustrie an Afroamerikanern vorgenommen wurde. Die Pharmariesen schrecken scheinbar nicht einmal vor Kindern zurück, was nicht nur im Fall der (durch die Schweinegrippeimpfung) erkrankten Kinder deutlich wird. Die Pharmaunternehmen haben offenbar keinerlei Probleme damit, Kinder in medizinischen Experimenten als Versuchsobjekte zu missbrauchen, solange sie gleichzeitig Unmengen an Geld damit machen können. So testete die Firma Pfizer illegal Medikamente gegen Meningitis an nigerianischen Kindern, wobei 11 Kinder starben und viele weitere enorme Schäden davontrugen. Was für Menschen treffen solche Entscheidungen? Die WHO scheint der Impfindustrie die Hand zu reichen. Im Jahre 2009 rief die WHO die Schweinegrippe zur Pandemie aus und ermöglichte den Impfstoffherstellern durch diese Angstmache einen enormen Umsatz. Hat die WHO bewusst Angst vor der Schweinegrippe verbreitet, damit die Impfstoffe verkauft werden? Die vorhergesagte Schweinegrippe-Pandemie blieb aus. Glücklicherweise liessen sich nur relativ wenig Menschen gegen Schweinegrippe impfen, doch die USA gaben Milliarden für den gefährlichen Schweinegrippeimpfstoff aus.

Die WHO geriet daraufhin auch in der Öffentlichkeit unter Druck. Es wurden Untersuchungen veranlasst, um die Unabhängigkeit der WHO zu überprüfen.

Viele leitende Mitarbeiter von Impfstoffherstellern hatten zu der Zeit auch ein grosses Mitspracherecht in der WHO. Dies warf den Vorwurf auf, ob die Schweinegrippe nicht sogar komplett erfunden wurde, um Geld in die Kassen der Impfindustrie zu pumpen. Quelle: zentrum-der-gesundheit

 

 

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfen-ia.html

Indien: Todesfälle bei Pharma-Studien    Nov. 2011, von Gesundheitsapostel

Presse Informationen vom 25. Oktober 2011 – Coordination gegen BAYER-Gefahren Immer mehr Pharma-Studien werden nach Indien verlagert. Die Zahl der Geschädigten nimmt von Jahr zu Jahr zu. Im Zeitraum von 2007 bis 2010 starben 1600 Inder bei klinischen Studien, allein 138 bei Tests der Firma BAYER. Quelle: gesundheitlicheaufklaerung

Nachdem allgemein bekannt ist, dass Tiere als lebende Versuchsobjekte herhalten müssen, ist zu vermuten, dass genauso Experimente an Menschen durchgeführt werden, um die entsprechenden Vorgänge bzw. Reaktionen auf das entwickelte Medikament im menschlichen Körper beobachten zu können. Dieser Umstand steht mit den weltweiten Vermisstenzahlen neben anderen Gründen (Satanismus, Menschenopfer, Kannibalismus, etc.) in Zusammenhang, deren Daten nur selten an die Öffentlichkeit gelangen (zensierte Medien).

 

6 G: Internationale Berichte über Impfkampagnen

Impfkampagne im Rhein-Erft-Kreis, 2007
Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst ÖGD bei allen Impfungen eine Durchimpfungsrate von 95% zu erreichen. Nur so kann die seuchenhygienische Eliminierung von (vermeidbaren) Krankheiten sichergestellt werden. In letzter Zeit sind vermehrte Anstrengungen gemacht worden, die prinzipielle Freiwilligkeit zum Impfen durch Regularien zu ergänzen, die in anderen Ländern längst Standard sind. In den USA wird z.B. in Zukunft kein Kind ohne ausreichenden Impfschutz in Einrichtungen der Kinderbetreuung aufgenommen.
Quelle: rhein-erft-kreis

Daraus geht hervor, dass man Zwangsimpfungen anstrebt, umschrieben mit dem Wort Regular. In den USA kann man von Erpressung sprechen.

Größte Impfaktion in der Geschichte Berlins   Auszug aus der Berichterstattung 2009
Nach Schweden will Großbritannien im Okt. 2009 mit der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe beginnen. Ab kommender Woche sollen zunächst 415000 Impfdosen für Risikogruppen verteilt werden. Deutschland starte seine Impfkampagne eine Woche später. Spanien und Griechenland im November.

In den USA haben die Impfungen gegen das H1N1-Virus bereits begonnen
Die Firmen CSL Limited, MedImmune LLC, Novartis Vaccines and Diagnostics Limited und Sanofi Pasteur Inc wendeten alle das gleiche Herstellungsverfahren an.
Quelle: Spiegel online

Ab 26. Oktober 2009 beginnt die Massenimpfung gegen Schweinegrippe. Experten warnen vor Risiken. Zwei Millionen Impfdosen „Pandemrix“ hat der Senat beim Pharma-Riesen GlaxoSmithKline (GSK) geordert. Kosten: Rund 17 Mio. Euro. Obwohl die Impfung offiziell empfohlen wird, warnen jetzt Ärzte vor den Nebenwirkungen. „Ich lasse mich auf keinen Fall impfen, denn das Risiko der Impfung ist weitaus größer als das Risiko einer Erkrankung“, sagt Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin: Da seit Ausbruch der Schweinegrippe im April in kurzer Zeit viel Impfstoff produziert werden musste, hat die Industrie einen Zusatz (Adjuvanz) und einen Konservierungsstoff (Quecksilberverbindung) beigemischt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass das Quecksilber darin ernsthafte Hirnschäden verursachen kann.

So wird die Impfstoffmenge gestreckt und die Impfwirkung verstärkt. „Viel Wirkung heißt aber in dem Fall auch viel Nebenwirkung“, sagt Jonitz. Nebenwirkungen bei mehr als 10% der Geimpften: Schmerzen an den Einstichstellen, Fieber, Schwindel, Kopf- und Gliederschmerzen, auch Krämpfe, Nerven-Entzündungen und Lähmungen könnten auftreten. Das weiß der Hersteller aber nur aus Tests mit ähnlichen Impfstoffen. Die Sicherheit des Pandemrix-Impfstoffes wird erst jetzt und während der Massenimpfungen erhoben. „Was hier stattfindet, ist ein riesiger Feldversuch an der Berliner Bevölkerung“, sagt Jonitz. Quelle: bz-berlin

Kinderärzte rebellieren, Frauenärzte warnen: Die Impfkampagne gegen die Schweinegrippe gerät in Verruf. Sind die Deutschen Versuchskaninchen in einem gigantischen Pharmaexperiment ? Quelle: Spiegel online

UNICEF startet große Impfkampagne in Haiti, 2. Februar 2010: Heute beginnt eine große Impfkampagne gegen Masern, Diphterie und Tetanus im Erdbebengebiet in Haiti. Mit Unterstützung von UNICEF, der WHO, der Pan-Amerikanischen-Gesundheitsorganisation PAHO und den lokalen Behörden werden von heute an insgesamt rund 700.000 Kinder gegen gefährliche Krankheiten geimpft. UNICEF hat dazu die Impfstoffe, Spritzen und technischen Geräte beschafft und die notwendige Kühlkette organisiert. Quelle: Unicef

Die Frage hier ist, wer das in gönnerhafter Weise bezahlt . . .

Tschad 2011: Ärzte ohne Grenzen behandelt nicht nur Patienten, die an Meningokokken-Meningitis leiden, sondern führt auch eine Impfkampagne durch, um die Verbreitung der Krankheit einzudämmen.

Größte Impfkampagne gegen Gelbfieber in Westafrika, 23.11.2009
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat am Montag ihre bisher größte Impfkampagne gegen Gelbfieber (Virusinfektion durch Moskitos) gestartet. Zusammen mit Partnerorganisationen, wie dem Roten Kreuz und dem Roten Halbmond, Ärzte ohne Grenzen und lokalen Organisationen sollen bis Ende der Woche in den westafrikanischen Staaten Sierra Leone, Liberia und Benin fast 12 Mio. Menschen geimpft werden.

In allen drei Ländern besteht nach WHO-Angaben ein hohes Gelbfieberrisiko. „Eine hohe Impfrate kann Epidemien verhindern“, erklärte WHO- Koordinator William Perrea. Ziel der Organisation sei, bis zum Jahr 2015 Impfkampagnen in allen Hochrisikoländern Afrikas durchzuführen. Seit 2007 sind bereits 29 Millionen Menschen in sechs Staaten geimpft worden. Allein in Afrika leben jedoch 160 Millionen Menschen in Gelbfiebergebieten. Nach WHO-Angaben erkranken jedes Jahr etwa 200.000 Menschen, 30.000 von ihnen sterben. Ein Medikament gegen das Virus gibt es nicht, es lassen sich nur die Symptome behandeln. In Afrika ist der WHO zufolge rund eine halbe Milliarde Menschen von der Krankheit bedroht. Quelle: Kleine Zeitung

Ist nichts Neues , dass die Afrikaner von Krankheiten (Ebola) bedroht sind.

Pampers für UNICEF feiert einen beeindruckenden Erfolg durch die Aktion „eine Packung Pampers = eine lebensrettende Impfdosis“: Alleine aus Deutschland konnte der Wert von 17,1 Millionen Impfdosen gespendet werden. Von Oktober bis Dezember 2010 finanzierte Pampers mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit Aktionslogo die Kosten einer Impfdosis im „Kampf“ gegen Tetanus bei Neugeborenen an UNICEF.

Aktueller Bericht aus der Gegenwart: Die Firma Baxter (Niederösterreich) lieferte den Impfstoff für eine flächendeckende Grippeimpfung. Danach erkrankten an sich kerngesunde Menschen an Grippe, laut ORF gibt es jährlich 1000 Grippetote im kleinen Land Österreich. Die benachbarten Tschechen testeten den Impfstoff vorsorglich: Alle Versuchstiere tot.

 

6 H: Aktuelle Impfkampagnen:

Polio (Kinderlähmung) in Pakistan, auch in Indonesien hat nach neuen Fällen von Kinderlähmung eine Kampagne zur Impfung von 6,4 Millionen Kindern begonnen. Insgesamt wurden in Indonesien 16 Fälle bestätigt. Der erste Fall wurde Ende April registriert, dabei galt Indonesien seit 1995 als poliofrei. „Kostenlose“ Schluckimpfungen: Die indonesische Regierung versucht mit der Kampagne dem Ausbruch einer Polio-Epidemie entgegenzuwirken. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, riskieren eine Geldstrafe von umgerechnet 85 Euro. Quelle: dw.de

Derzeit hilft UNICEF in der Demokratischen Republik Kongo eine Impfkampagne gegen Kinderlähmung vorzubereiten. 2006 ist hier das Polio-Virus wieder aufgetreten. Eingeschleust über die Grenze aus Angola, sind schon fast 200 Kongolesen seit 2010 erkrankt. Woran liegt es, dass das Virus trotz zahlreicher landesweiter Impfaktionen eine Gefahr bleibt? Quelle: Unicef
Kenia: Impfkampagne gegen Masern, Hepatitis, Pneumokokken und Tetanus
Von März bis Mai 2012 war LandsAid für ein weiteres Projekt in Ostafrika im Einsatz: Auf Anfrage des regionalen „Ministry of Medical Services“ wurde in Gegenden Kenias kurzfristig eine Impfkampagne durchgeführt. Versorgt wurden dabei hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren. Denn viele Infektionskrankheiten bedrohen Leben und Gesundheit der mangelernährten Kinder. Die Impfungen sind laut Gesundheitsministerium dringend notwendig. Quelle: landsaid

Mädchen sterben bei internationaler HPV-Impfkampagne
Chandra Gulhati („Indian Monthly Index“) dokumentiert anhand der Akten den jüngsten Medizin-Skandal in seinem Land. Die Politikerin Brinda Karat brachte die Diskussion um die HPV-Studie ins indische Parlament. Die Organisation Path, finanziert durch die Bill Gates Foundation, führte eine große Impfkampagne im Land durch (auch in Afghanistan und Pakistan geplant!). Die Pharmahersteller GlaxoSmithKline und Merck „spendeten“ die Wirkstoffe. Als bekannt wurde, dass während des Tests sieben Mädchen gestorben waren, stoppte die Regierung das Projekt. Die jungen Frauen haben das vorgeschriebene Einwilligungsformular nie gesehen, sagen die Eltern, und auch nicht unterschrieben. Das übernahmen oft die Lehrer – gleich für ganzen Klassen. Quelle: Spiegel online

HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung (Niederösterreich) gegen humane Papillomviren: Diese kostet gegenwärtig statt 600 nun 260 Euro, was für die einfache Bürgerin nicht leistbar ist, also ändert man diesen Umstand, indem er einfach kostenlos wird. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Schmerzen, Lymphknoten-Schwellung, Jucken und Rötung an der Injektionsstelle. In seltenen Fällen können Fieber, Übelkeit und Benommenheit auftreten. Die Hauptbestandteile sind ein reines inaktives Protein von HP-Viren. Weiters ist Aluminium-Hydroxyphosphat-Sulfat, Natriumchlorid, L-Histidin, Polysorbat 80, Natriumborat und destilliertes Wasser in der Injektion. Quelle: lvgfsh.de

Auch in Deutschland läuft diese Kampagne bundesweit.

Spanien jedoch nimmt den HPV-Impfstoff (Gardasil) vom Markt – zu Recht.

Quelle: krebstherapien.de

 

HPV-Impfstoff Gardasil von Merck & Co:
Washington, Juni 2006: Bei der amerikanischen Arzneibehörde FDA sind seit der US-Zulassung der HPV-Vakzine Gardasil 1637 Berichte über mögliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) eingegangen.
Die US-Behörden sind verpflichtet, allen Bürgern Einblick in interne Dokumente
zu gewähren (Freedom of Information Act). Die Verbraucherschutzorganisation Judicial Watch hat auf dieser Grundlage eine Anfrage an die FDA gestellt und auch eine Antwort erhalten. Die beiden publizierten Dokumente von Judicial Watch listen 1637 Meldungen auf, die dem Ereignisbericht (Vaccine Adverse Event Reporting System) bis zum Mai 2007 mitgeteilt wurden. Darunter waren 371 schwere Ereignisse wie Fazialis-Lähmungen (Gesicht), Guillain-Barré-Syndrome (Beine , Arme mit entzündetem Nervensystem = auch
Immunkrankheit), Krampfanfälle, sowie drei Todesfälle.
Unter den 1637 Patientinnen mit UAW-Verdacht (= unerwünschte Arzneimittelwirkung) waren 42 Schwangere. Bei 16 davon kam es zu einem Abort, bei zwei weiteren wurden Fehlbildungen beobachtet. Da Gardasil kein Lebendimpfstoff ist, hält John Iskander, der Leiter der Immunisation Safety Office (CDC) einen „kausalen Zusammenhang für unwahrscheinlich“, doch auch die australischen Medien berichteten vor wenigen Tagen über 29 Mädchen einer katholischen Schule, die sich nach der Impfung unwohl fühlten und teilweise im Krankenhaus behandelt werden mussten. Quelle: aerzteblatt.de

 

Impfkampagne Schleswig-Holstein: Um über das Thema Impfen zu informieren und zu erinnern, wurde die „Impfkampagne Schleswig-Holstein“ gestartet, nachdem es auch heute noch viele ansteckende Krankheiten, insbesondere Virusinfektionen, gibt. Unter dem Motto „Gut behütet durch Impfen“ hat die Impfkampagne des Landes Schleswig-Holstein einen recht hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Viele Partner hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung als Initiatorin dieser Kampagne von Anfang an eingebunden: Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker, Gesundheitsämter, Kammern, Verbände, Krankenkassen, Fachleute aus den Bereichen Gesundheit, Erziehung und Bildung u.v.a. Die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung hat zahlreiche organisatorische, konzeptionelle und koordinierende Aufgaben im Rahmen dieser Kampagne übernommen. Quelle: lvgfsh.de

Hier wird offensichtlich, wie alle Einrichtungen widerstandslos, ohne zu hinterfragen, kooperieren.

 

6 I: Geschichtliche ältere Impf-Berichte

Spanische Grippe: Ein Arzt aus San Francisco, Doktor L. Day (siehe NWO-Report – der Masterplan der Barbarei), erinnert uns daran, dass in den Jahren 1917-1918 die Bevölkerung der USA systematisch gegen die Grippe geimpft wurde. Unter dem Vorwand, dass die in ihre Heimat zurückkehrenden US-Soldaten allerhand Bakterien mit sich schleppen werden. Doktor Day sagt, dass diese Massenimpfung die „Spanische Grippe“ zustande gebracht hat. Der erste Fall wurde in Süd-Carolina beobachtet. Das war genau in der Zeit, als die USA Truppen nach Frankreich geschickt haben, junge Männer in bester Gesundheit. Was machen Soldaten, wenn sie keinen Dienst haben? Sie suchen Anschluss bei der Zivilbevölkerung. Zu dieser Zeit waren die meisten Franzosen in den Schützengräben. Nach 4 Jahren Ernährung mit Lebensmittelkarten waren die Französinnen empfänglich für die Viren, die von diesen US-Soldaten mitgeschleppt wurden. Von Frankreich ausgehend verbreitete sich diese „Spanische Grippe“ nach ganz Europa und in andere Erdteile. Raffiniert.

DPT-Impfstoff (Diphterie-Keuchhusten-Tetanus), MMR-Impfung (Masern/ Mumps/Röteln), Pocken- und Tollwut-Impfung, BCG-Impfstoff (Gelbfieber), Polio

Die kombinierte Todesrate von Scharlach, Diphterie, Keuchhusten und Masern bei Kindern unter 15 Jahren hat gezeigt, dass fast 90 Prozent des gesamten Sterblichkeitsrückgangs zwischen 1860 und 1965 bereits vor der Einführung von Antibiotika und flächendeckender Immunisierung stattgefunden hat (verbesserte Wohnbedingungen, geringere Virulenz von Mikroorganismen, größere Widerstandsfähigkeit durch bessere Ernährung). Quelle: Ivan Illich, Die Nemesis der Medizin, 1977

Bei einem Ausbruch von Keuchhusten erkrankten kürzlich in England auch zahlreiche voll immunisierte Kinder, die Rate schwerer Komplikationen und Todesfälle war bei ihnen nur geringfügig niedriger. Bei einer anderen Keuchhustenepidemie erkrankten 45 der 85 untersuchten immunisierten Kinder.

1977 wurden von der University of California, Los Angeles (UCLA) 34 neue Masernfälle gemeldet, obwohl laut sorgfältigen serologischen Blut-Untersuchungen 91% der dort lebenden Menschen immunisiert waren. Weitere 20 Masernfälle innerhalb weniger Monate wurden in Pecos (New Mexico) gemeldet, wobei 75% der Betroffenen erst kurz zuvor immunisiert worden waren. Eine Überprüfung von Sechstklässlern in einem ausreichend immunisierten städtischen Umfeld ergab, dass rund 15% dieser Altersgruppe immer noch für Röteln anfällig sind, dieser Anteil ist fast genauso hoch wie in der Zeit vor Einführung der Impfung.
Quelle: Dr. Richard Moskowitz, The Case Against Immunization, 1983, American Institute of Homeopathy

Von allen zwischen 1979 und 1984 berichteten Fällen von Keuchhusten bei Kindern im Alter von über sieben Monaten – Kindern also, die alt genug waren, dass sie die erste Runde der DPT-Impfung (Diphterie, Pertussis-Keuchhusten, Tetanus) erhalten hatten – betrafen 41% solche Kinder, die drei oder mehr Impfungen erhalten hatten, und 22% Kinder, die zweimal geimpft worden waren. Von den Kindern im Alter von unter sieben Monaten, die an Keuchhusten erkrankten, waren 34% ein- bis dreimal immunisiert worden.
Eine Studie der UCLA, die auf Erkenntnissen über DPT-Nebenwirkungen allein in den USA beruhte, ergab: 350 Kinder mit Krampfanfällen, bei 180 Kindern Kreischanfälle und bei 66 Fieber von 40,6 Grad und höher. Hinweis: All diese Symptome können Anzeichen einer schweren neurologischen Schädigung sein.
Quelle: Jennifer Hyman, New York, Sonderbeilage über DPT, April 1987

Eine UCLA-Studie aus dem Jahr 1979 (im Auftrag der Arzneimittelbehörde FDA durchgeführt und durch andere Studien bestätigt) zeigt, dass in den USA jedes Jahr fast 1000 Säuglinge infolge von DPT-Impfungen sterben, aber die Todesfälle werden als SIDS (Sudden Infant Death Syndrome – plötzlicher Kindstod) registriert. Das sind etwa 10 – 15% aller jährlich in den USA verzeichneten SIDS-Todesfälle (zwischen 8000 und 10000). Quelle: Leon Chaitow, Vaccination and Immunization, CW Daniel Company Limited, Saffron Walden, Essex, England, 1987.

Wurden 1970/71 in England noch 70 bis 80% der Kinder gegen Keuchhusten immunisiert, so liegt die Rate heute bei 39%. Der Ausschuss prognostiziert, dass sich die nächste Keuchhustenepidemie womöglich als schlimmer erweisen wird als die von 1974/75. Allerdings erklären sie nicht, warum es 1970/71 unter den gut immunisierten englischen Kindern mehr als 33000 Fälle von Keuchhusten gab, 41 davon mit tödlichem Ausgang, während 1974/75 bei rückläufiger Impfrate eine Keuchhustenepidemie nur zu 25000 Erkrankungen, 25 davon mit tödlichem Ausgang, führte.

 

Barker und Pichichero kamen bei einer Zukunfts-Studie an 1232 Kindern in Denver im US-Bundesstaat Colorado zu dem Ergebnis: Nach einer Impfung gegen DPT blieben nur 7% der Geimpften frei von unerwünschten Reaktionen wie Fieber (53 %), akuten Verhaltensänderungen (82 %), verlängertem Schreien (13 %), Teilnahmslosigkeit, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Bei 71% der zum zweiten Mal DTP-geimpften Kinder waren zwei oder mehr der beobachteten Reaktionen festzustellen.
Quelle: Wolfgang Ehrengut, Lancet, 1978 und 1983
Publikationen der Weltgesundheitsorganisation WHO zeigen, dass Diphterie in den meisten europäischen Ländern ständig zurückgeht, und zwar auch in Ländern, in denen es keine Immunisierung gab. Der Rückgang setzte bereits ein, bevor überhaupt eine Impfung entwickelt wurde. Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Impfung ein Kind vor der Krankheit schützt, tatsächlich wurden in England mehr als 30000 Fälle von Diphterie bei voll immunisierten Kindern gemeldet.

Als die Pocken-Impfung die Bevölkerung nicht schützen konnte, versuchten die Impfbefürworter trotz der vehementen Nebenwirkungen weiterhin, die Methoden mit der Behauptung zu rechtfertigen, in Europa sei die Krankheit in der Zeit der Impfpflicht insgesamt zurückgegangen. Doch der Rückgang ging nicht auf das Konto der Impfung, denn die Häufigkeit der Fälle ging in ganz Europa zurück, unabhängig davon, ob geimpft wurde oder nicht. Quelle: Leon Chaitow, Vaccination and Immunization

„Das Programm zur Schweinegrippeimpfung zählt zu den größten Fehlschlägen (der CDC). Alles begann 1976, als Wissenschaftler beobachteten, dass ein Virus bei einem Ausbruch der gewöhnlichen Grippe in Fort Dix (New Jersey) große Ähnlichkeit mit dem Schweinegrippevirus hatte, dem 1918 eine halbe Million Amerikaner zum Opfer gefallen war. Umgehend initiierten die Behörden ein 100 Millionen Dollar teures Programm, mit dem Ziel, jeden Amerikaner zu immunisieren. Zu der erwarteten Epidemie kam es nie, aber der Impfstoff verursachte bei 532 Menschen partielle Lähmungen und es gab 32 Todesfälle.“ Quelle: U.S. News and World Report, Joseph Carey,1985, How Medical Sleuths Track Killer Diseases

Die Pocken sind, wie Typhus, in England seit 1780 immer seltener geworden. Die Impfung kam hierzulande weitgehend außer Gebrauch, weil die Menschen allmählich merkten, wie ihr Wert durch die große Pockenepidemie von 1871 bis 1872 (die nach umfangreicher Impfung auftrat !) in Frage gestellt wurde.
Quelle: W. Scott Webb, A Century of Vaccination, Swan Sonnenschein, 1898

Kyoto, Japan, 1948: Bei einer Inzidenz (Neuerkrankungen) – die schlimmste ihrer Art – war ein toxischer Impfstoff (Alaun-präzipitiertes Toxoid = APT) für die Erkrankung von 606 Säuglingen (von 15561 Säuglingen und Kindern bis zu 13 Jahren) und nicht weniger als 68 Todesfällen durch Lähmung (nach der 2. Dosis der APT-Injektion) verantwortlich.

Zwischenfälle könnten auf den Einsatz dieses sogenannten Tollwut-Impfstoffs durch unsachgemäße Anwendung folgen. Einen ernsten Vorfall gab es 1960 in Fortaleza, Ceará, Brasilien. Nicht weniger als 18 von 66 Personen, die mit Fermiskarbolisiertem Tollwut-Impfstoff geimpft worden waren, erkrankten an Enzephalomyelitis (Entzündung von Gehirn und Rückenmark) und starben daran.

1942: Bei einer Pressekonferenz in Washington berichtete der Kriegsminister über 28585 Fälle von Gelbsucht, die nach einer BCG-Gelbfieber-Impfung in der US-Army festgestellt wurden. 62 der Erkrankungen verliefen tödlich. Von Dezember 1929 bis April 1930 erhielten 251 der 412 in Lübeck geborenen Säuglinge in den ersten Lebenstagen drei Dosen BCG-Impfstoff oral. Von diesen 251 starben 72 an Tuberkulose (innerhalb von 5 Monaten), alle bis auf einen vor Ende des 1.Lebensjahrs. Zusätzlich erkrankten 135 an einer klinischen Tuberkulose, von der sie sich erholten. 44 wurden Tuberkulin-positiv, blieben aber gesund. Keines der nicht geimpften Neugeborenen war in dieser Form betroffen oder starb in den folgenden drei Jahren an Tuberkulose.
Quelle: Sir Graham Wilson, Hazards of Immunization, Athone Press, University of London, 1967
Bei der größten Studie der Welt (durchgeführt in Südindien) zur Prüfung des Wertes des BCG-Tuberkulose-Impfstoffs ergab sich überraschenderweise, dass der Impfstoff bei einer Bazillus-Form der Tuberkulose keinen Schutz gewährt. Durchgeführt wurde die als umfassend und sorgfältig beschriebene Studie vom Indian Council of Medical Research (ICMR) 1968 mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation und der US-Gesundheitsbehörde (CDC aus Atlanta /Georgia). Die Inzidenz (Neuansteckungen) neuer Fälle war in der BCG-geimpften Gruppe statistisch relevant nicht etwas höher als bei der Kontrollgruppe – ein Ergebnis, das zu der Schlussfolgerung führte, die Schutzwirkung von BCG sei gleich Null.
Quelle: New Scientist, 1979, zitiert von Hans Ruesch in Naked Empress – deutsche Ausgabe: Nackte Herrscherin – Entkleidung der medizinischen Wissenschaft, Ed. Hirthammer, 1978.

Wir führten eine zufalls-placebokontrollierte Doppelblindstudie (keine reale Impfung) durch, um an 2295 Hochrisiko-Patienten die Wirksamkeit des 14-valenten Polysaccharid-Pneumokokken-Impfstoffs zu testen. Bei 63 der Patienten kam es zu insgesamt 71 Vorfällen offensichtlicher Pneumokokken-Pneumonie (bakterielle Lungenentzündung) oder Bronchitis (27 Placebo-Empfänger und 36 Impfstoff-Empfänger). Eine Wirksamkeit des Pneumokokken-Impfstoffs im Sinne einer Verhinderung von Pneumonie oder Bronchitis konnten wir bei dieser Populationsanzahl nicht demonstrieren.
Quelle: New England Journal of Medicine,1986, S. 1.318, Michael Simberkoff
Doch schon bevor Salk (Institut aus San Diego, hier ist auch der CIA-Sitz) auch seinen Impfstoff entwickelte, war Polio beständig auf dem Rückzug. Die Zahl von 39 Fällen pro 100.000 Einwohner im Jahr 1942 war jedes Jahr weiter zurückgegangen, bis auf lediglich 15 Fälle im Jahr 1952 – so der englische Chirurg und Medizinhistoriker M. Beddow Bayly.
Quelle: Hans Reusch, Slaughter of the Innocent, Civitas, Schweiz, und Swain, New York

Viele veröffentlichte Berichte besagten und veranlassten sowohl die Fachwelt als auch die Öffentlichkeit zu der Ansicht, dass der Rückgang der Fälle (auch tödliche) von Poliomyelitis im Jahr 1955 gegenüber 1954 direkt oder indirekt auf den Salk-Impfstoff zurückzuführen sei. Dass das eine falsche Vorstellung ist, geht aus den folgenden Überlegungen hervor: Die Zahl der geimpften Kinder war zu gering, um den Rückgang darauf zurückzuführen, welcher bereits erkennbar war, bevor die Impfungen begannen oder Wirkung zeigen konnten, er lag in derselben Größenordnung wie der Rückgang unmittelbar nach der Impfung. Quelle: Dr. Herbert Ratner, Child and Family, Bd. 20, Nr. 1, 1987
Bislang ist es kaum möglich, Einsicht in das Ausmaß der Impfkatastrophe von 1955 in den USA zu erlangen. Es kann aber als sicher angenommen werden, dass die offiziell bestätigten 200 Fälle von Polio, die direkt oder indirekt durch die Polio-Impfung ausgelöst wurden, nur Minimalzahlen darstellen. Es lässt sich kaum schätzen, wieviele der 1359 Polio-Fälle unter Geimpften als Versagen des Impfstoffs betrachtet werden müssen und wie viele durch den Impfstoff infiziert wurden. Eine sorgfältige Studie über den epidemiologischen Verlauf der Polio in den USA liefert bedeutsame Hinweise. In zahlreichen US-Bundesstaaten entwickelten sich typische frühe Epidemien mit der Impfkampagne im Frühjahr 1955. Die Impfzwischenfälle des Jahres 1955 können nicht nur auf Mängel bei einer Herstellerfirma zurückgeführt werden.
Quelle: Dr. Herbert Ratner, Child and Family, 1980, Bd. 19, Nr. 4, Story of the Salk Vaccine, Teil 2
Der Hinweis möge genügen, dass die meisten der großen Polio-Epidemien, die seit der Einführung des Salk-Impfstoffs in diesem Land aufgetreten sind, folgten auf den verbreiteten Einsatz des Impfstoffs und waren durch einen ungewöhnlich frühen saisonalen Beginn charakterisiert. Um nur einige zu nennen: Die Epidemie von Massachusetts 1955, von Chicago 1956, von Des Moines 1959.
Quelle: Dr. Herbert Ratner, Child and Family, 1980, Bd. 19, Nr. 4
Der Sabin-Polio-Lebend-Impfstoff war die Hauptursache von paralytischer Poliomyelitis(Kinderlähmung mit Deformierungen)in den USA seit 1972. Um solche Fälle zu verhindern, wäre es erforderlich, den Routineeinsatz von Polio-Lebendimpfstoff einzustellen.
JonasSalk, Science, 4. März 1977, S. 845
Wie die US-Regierung selbst einräumt, lag die Misserfolgsquote bei Menschen, die zuvor gegen das Masern-Virus geimpft worden war, bei 41%, d.h. diese Menschen wurden geimpft und erkrankten dann an Masern. Quelle: Dr. Anthony Morris, John Chriss, BG Young, „Occurrence of Measles in Previously Vaccinated Individuals“, 1979, vorgestellt bei einer Konferenz der American Society for Microbiology in Fort Detrick (ebenfalls Ursprung von AIDS), Maryland am 27.April-1979.
Bevor Ärzte begannen, Rötelnimpfungen zu verabreichen, waren schätzungsweise 85% der Erwachsenen von Natur aus (lebenslang) gegen die Krankheit immun. Aufgrund der Immunisierung entwickelt die große Mehrzahl der Frauen keine natürliche Immunität (oder lebenslangen Schutz).
Quelle: Dr. Robert Mendelsohn, Let’s Live, Dezember 1983, zitiert von Carolyn Reuben in LA Weekly,1985.

Die Verabreichung des Masern-Totimpfstoffs (KMV) führte offenbar zu einer abweichenden immunologischen Antwort, die den Kindern nicht nur keinen Schutz gegen natürliche Masern gewährte, sondern eine erhöhte Anfälligkeit zur Folge hatte.
Quelle: Vincent Fulginiti und Ray Helter, JAMA, 22. August 1980, Bd. 244, S. 804. Die Autoren weisen darauf hin, dass auf diese Weise falsch geschützte Kinder an einer oftmals schweren atypischen Form von Masern erkranken können. gekennzeichnet durch Fieber, Kopfschmerzen und einen unterschiedlichen Ausschlag (Mix von Hautflecken, Bläschen und Pusteln).

Fazit: Die aufgeführten Absätze sind nur ein Bruchteil der verfügbaren Literatur, die belegt, wie die Öffentlichkeit über Impfungen in Unkenntnis gehalten wird. Es ist gewiss, dass eine nicht erkannte unvorhergesehene Erkrankung durch Impfstoffe oder infolge einer Infektion nach einer Schutzimpfung eine Besprechung erfordert hätte, was jedoch nicht erfolgte. Ein gewisser Anteil solcher Erkrankungen ist im weitesten Sinn immunsuppressiv (= Rückgang der Immunkraft), einige auch im engeren Sinne (Senkung der Zahl der Immunkörperchen = Lymphozyten wie B- oder T-Zellen usw.).

Wenn nach Gründen für eine ungewöhnliche Erkrankung und Immun-Suppression gesucht wird, sind Impfstoffe einer der Bereiche, die bei der Untersuchung nicht ausreichend erfasst werden. Das ist ein Fehler. Es ist nicht richtig zu sagen: „Impfstoffe sind einfach, sie stimulieren das Immunsystem und verleihen Immunität gegen bestimmte Keime.“ Das ist eine geschönte Darstellung.
Impfstoffe machen oft etwas ganz anderes. Sie beeinflussen einen Aspekt der Immunantwort des Körpers, aber mit welchem langfristigen Ergebnis? Warum entwickeln beispielsweise Kinder, die gegen Masern geimpft sind, eine Anfälligkeit für andere, schwerere atypische Masern? Ist diese virulente Form der Erkrankung das Ergebnis der Reaktivierung des Virus vom Impfstoff?
Offizielle Berichte über Impf-Nebenwirkungen widersprechen häufig den inoffiziellen Schätzungen, und zwar wegen der verwendeten Methode der Analyse. Wird eine Impfreaktion als kleiner Bereich möglicher Wirkungen definiert, die innerhalb von 72 Stunden nach der Impfung auftreten, sind die Zahlen geringer. Aber Ärzte wie G. T. Steward von der University of Glasgow haben durch sorgfältige Untersuchungen – wie beispielsweise Besuche im Krankenhaus und mittels Befragung von Eltern geimpfter Kinder – ermittelt, dass so schwere Reaktionen wie Hirnschäden (zum Beispiel durch den DPT-Impfstoff) leicht übersehen, nicht berichtet oder fälschlich auf andere Ursachen zurückgeführt werden. Quelle: zdw-Zuschrift

 

6 J: Die Tetanuslüge   (Buch von Hans U. P. Tolzin)

Weder Nutzen noch Unbedenklichkeit der Impfung sind tatsächlich jemals belegt worden. Im Gegenteil: Jahr für Jahr werden allein in Deutschland Hunderte von Impfkomplikationen und im Durchschnitt 15 Todesfälle (hauptsächlich Säuglinge) gemeldet, ohne dass die zuständigen Behörden aktiv werden. Dazu kommt eine völlig unbekannte Dunkelziffer. Das Bakterium ist nicht die wahre Ursache.

„Dieses Buch bringt Licht in eine Krankheit, über die ein normaler Arzt so gut wie nichts weiß!“ Zitat Dr. med. Johann Loibner, Sachverständiger für Impfschäden und Österreichs bekanntester Impfkritiker. Quelle: tetanus-luege

 

6 K: Brisante Filme und Links zum Anklicken  9 Filme

Wem nützt das Impfen? Kurzer Überblick über die Impferei
http://www.youtube.com/watch?v=0otl5S0hOP4&list=PLVoAobb8ZQe-VBR0ajmj5VQmpzLyAc9t5&feature=share

Impfungen schützen nicht vor Krankheiten! (Interview Rolf Kron)
http://youtu.be/qUqZGHD_bIY

Alu – Schmutziges Geheimnis der Impfstoffhersteller
http://youtu.be/DfpY-_ecdfA

Offizielle Zahlen zu Impfschäden total unrealistisch
http://youtu.be/wd-19-H8JqM

Wie Impfschäden unter den Teppich gekehrt werden
http://youtu.be/CnzmkXGm9Ks

Warum ich mit der Impferei aufhörte – Interview
http://youtu.be/OUHVG89oa1o

Impfen – Widersprüche einer längst widerlegten Hypothese
http://youtu.be/a24_mRMD_dw

Warum Kinder immer kränker werden – Interview
http://youtu.be/3PyvWegB0c8

Dr. med. Klaus Hartmann über Impfstoff-Sicherheit
http://youtu.be/TmOMFnxi-i4

Sind Geimpfte gesünder?
http://www.youtube.com/watch?v=CuUGO-MkGk0&list=PLVoAobb8ZQe-MlINRw2GfDsqPG7rKpDbb&feature=share

Die Macht der Impf-Lobby
http://www.youtube.com/watch?v=lhWxmDZe4KQ&feature=share&list=PLVoAobb8ZQe-MlINRw2GfDsqPG7rKpDbb&index=1

Die Seuchenerfinder
http://www.youtube.com/watch?v=HtBc_kCaaf4&feature=share&list=PLVoAobb8ZQe-MlINRw2GfDsqPG7rKpDbb&index=2

Teuflische Mikroben und segensreiche Impfungen?
http://www.youtube.com/watch?v=kSOXtsLwyws&list=PLVoAobb8ZQe-MlINRw2GfDsqPG7rKpDbb&feature=share&index=3

Christian Anders – Die Impfluege
http://youtu.be/yp6Rp26wfAo

Über den Unsinn jeglicher Impfung
http://youtu.be/8DH-7gZbesA

Die Wirkung von Quecksilber – enthalten in Impfstoffen als Thiomersal
http://youtu.be/P4FTINDwE2E

Jane Bürgermeister – pandemic update 25 June 2012
http://youtu.be/ebcG_WcsezY

Referendum gegen Impfobligatorium‏  Impf-Zwang: Anfang vom Ende der Menschenrechte!
http://youtu.be/aQqUAhHFqYg

Google Suchbegriffe: Impfen – Nebenwirkung Kindesentzug, Die Impflüge,

Impfzwang – Anfang vom Ende der Menschenrechte.

Quecksilber Verbot, aber nicht für Impfstoff

 

 

Impfen —– Nebenwirkung Kindesentzug !

)

Es ist auch in der Pandemie-Impfung Pandemrix (angeblich 5 Mikrogramm) gegen H1N1 (Schweinegrippe), die aber auch Nanopartikel und Squaren (Zusatzstoff für die Golfkrankheit im Irakkrieg verantwortlich) enthält. 2004 wurde das Thiomersal-Verbot von der EU und der WHO wieder aufgehoben. Es ist auch in Amalgam-Zahnfüllungen, Augentropfen und Kontaktlinsenreiniger. Als starkes Nervengift (Neuronen-Bildung degeneriert = Molekularschädigung des Eiweiss-Stoffwechsels im Gehirn) ist es verantwortlich für Alzheimer, Parkinson und Demenz (geistiger Zerfall). Lassen sie sich nicht gegen Schweinegrippe impfen, denn diese existiert nicht, sondern nur die Angst davor. Zweck ist die Eliminierung der Menschheit – siehe Georgia Guide Stones. Die Klimalüge dient auch deren Zweck. 24. Kapitel des Matthäus-Evangeliums und Johannes-Evangelium 3, 6.

Impfschaden – Baby den Eltern weggenommen!
In Traunstein in Bayern wurde den Eltern ihr 3 Monate altes Baby, das nach einer Impfung eine schwere Nebenwirkung erlitten hat, weggenommen! Bei dem Baby Alice handelt es sich um einen klassischen Hirnschaden nach einer 6-fach Impfung. Die Willkür und Inkompetenz der bayerischen Behörden ist erschreckend! Die vor einigen Monaten bekannt gewordenen Todesfälle bei Kindern innerhalb von 24 Stunden nach einer 6-fach Impfung lassen vermuten, dass das Ausmaß des Impfskandals wesentlich größer ist, als angenommen. Der deutschen Zulassungsbehörde sind nach 6-fach Impfungen 16 Todesfälle gemeldet worden. Diese Zusammenhänge werden nicht veröffentlicht, so dass das Unwissen über mögliche Impfschäden bei Ärzten und Eltern groß ist. Statt hier von Anfang an auf einen möglichen Impfschaden zu prüfen, hat man alles den Eltern angehängt und sich auf eine mögliche Kindesmisshandlung versteift. Das menschliche Leid, das dadurch über die Familie gekommen ist, ist unvorstellbar. Quelle: babyforum.diskutieren

 

Wo bleibt der Ebola-Impfstoff ?

Zeit online: „Ebola tötet zu schnell, um viele anzustecken“

Eine Impfung gäbe es längst, wenn Pharmafirmen daran verdienen würden, sagt der Virologe Stephan Günther, doch dafür bricht das aggressive Ebola-Virus zu selten aus: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2012-07/ebola-virus-fieber

 

Das menschliche Immunsystem (elektrochemische Balance) ist einzigartig, kann aber durch Impfungen schon früh geschwächt werden.

Krankheiten und die Angst davor werden künstlich geschaffen, um darauf die Lösung anzubieten. Jane Bürgermeister . . . .

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2011/10/schweinegrippeimpfung-doch-nicht-so.html
= doch nicht so harmlos, die Schweinegrippeimpfung

Die finnische Regierung und die grössten Krankenkassen des Landes haben am vergangenen Mittwoch verkündet, sie würden die lebenslange Behandlung der Kinder übernehmen, welche nach der Schweinegrippeimpfung mit Narkolepsie diagnostiziert wurden, im Volksmund „Schlafkrankheit“ genannt.

 

Neue Studie zeigt: Nach einer Grippeimpfung ist die Wahrscheinlichkeit einer H1N1-Infektion erhöht Jonathan Benson

Es gibt neue Informationen über den großen Schweinegrippe-Schwindel von 2009 und die damit einhergehende Hysterie für eine Massenimpfung. Wie sich herausstellt, war der saisonale Grippeimpfstoff, der jedem als zusätzlicher Schutz gegen H1N1 aufgedrängt wurde, offenbar dafür verantwortlich, dass mehr Fälle einer H1N1-Infektion verzeichnet wurden. Das zeigen die schockierenden Zahlen einer Grippeexpertin der kanadischen Gesundheitsbehörde BC Centre for Disease Control.

)Es gibt einen neuen Film, entstanden aus den ersten Drehtagen der geplanten Filmdokumentation “Krankgeimpft und Totgeschwiegen”. Von der Pharma-Lobby gern unter den Teppich gekehrt: 10 – 15% aller Kinder reagieren extrem stark auf die Zusatzstoffe in den Impfungen. Ein Teil davon erkrankt, bei einigen bleiben lebenslange Schäden zurück. Die Nebenwirkungen von Impfungen können dabei denen einer Kindesmisshandlung (blaue Flecken, Hirnverletzung) so sehr ähneln, dass den Eltern mancher geimpfter Kinder eine Misshandlung vorgeworfen wird und sie dafür auch verurteilt werden. Leider steht das in keinem Beipackzettel, die den Eltern auch sowieso nicht gezeigt werden.
In dem kurzen Film-Report (15 Min) geht es um einen gerichtlich verfügten Kindesentzug. Das Kind war 4 Tage nach einer Impfung schwer erkrankt, die Symptome deuten auf Impfnebenwirkungen hin, doch jetzt wird dem Vater wegen angeblicher Kindesmisshandlung 4 Jahre Knast angedroht.

 

http://youtu.be/KyM0RK4IIys Ausschnitt aus einem Vortrag von Dr. Hartmann. Der ehemalige Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts zeigt anhand eines Filmausschnittes, wie Quecksilber aus den Impfstoffen das Säuglings-Gehirn schädigt. Anscheinend werden diese Schäden, die nicht selten später zu Verhaltensauffälligkeiten oder sogar Behinderungen des Kindes führen, bewusst in Kauf genommen, denn dass Quecksilber kein Vitamin ist, dürfte sogar Impfologen bekannt sein.

Hirnschäden gibt es z.B. durch den DPT-Impfstoff (Diphterie-Keuchhusten-Tetanus) oder MMR (Masern/ Mumps/Röteln).

 

http://youtu.be/L1f8XTTsrpU Der Fall Cynthia – Impfschaden nach FSME- und Meningokokkenimpfung. Hier sieht man ein kleines lebensfrohes Mädchen, das nach der Impfung im Laufe der Zeit plötzlich unter Lähmungen und Sprachstörungen (Symptom von Debilität) leidet.

 

6 L: Inhaltsstoffe von Impfungen

Wikipedia: Quecksilber in Impfstoffen:

Injektionsarzneimittel können mit Thiomersal konserviert werden.

Speziell Durchstechfläschchen zur mehrfachen Entnahme einer Injektionsdosis machen eine Konservierung aufgrund gesetzlicher Vorschriften zwingend erforderlich, weswegen auch manche Pandemieimpfstoffe (z. B. Pandemrix, Celtura, Daronix) Thiomersal enthalten. Bei dem mehrfachen Anstechen der Fläschchen könnten Keime hinein gelangen, deren Vermehrung durch Thiomersal unterdrückt wird. Ende der 1990-er Jahre kamen Zweifel an der Unbedenklichkeit von Thiomersal auf. Einerseits aufgrund zunehmender Meldungen von unerwünschten Wirkungen (Überempfindlichkeitsreaktionen), andererseits auch wegen der Quecksilberbelastung von Kindern durch die routinemäßigen Kinderimpfungen, aufgrund derer neurologische Störungen (z.B. Autismus) befürchtet wurden. Die Behörden in den USA und Europa empfahlen vorsorglich – ohne dass konkrete Hinweise auf eine neurologische Giftigkeit vorlagen – Thiomersal und andere organische Quecksilberverbindungen „möglichst“ aus Impfstoffen für Säuglinge und Kleinkinder zu entfernen. Eine Empfehlung ist jedoch keine zwingende Anordnung.

 

Nachgewiesen: Bekannte Kinder-Impfstoffe führen bei Affenbabys zu Autismus

Ethan A. Huff: Wenn Impfstoffe bei der Entstehung von Autismus im Kindesalter wirklich keinerlei Rolle spielen, wie ist es dann möglich, dass bekannteste Impfstoffe, die heute Kindern verabreicht werden, bei Primatenaffen nachweislich zu Autismus führen? Diese Frage drängt sich auf, nachdem kürzlich von Wissenschaftlern im US-Bundesstaat Pennsylvania eine durchgeführte Studie ans Licht brachte, dass viele Affenbabys, die im Rahmen neuer Forschungsprojekte geimpft wurden, anschließend Autismus-Symptome zeigten.

Impfen – Massenimpfungen zerstören das Immunsytem
In der „Roten Liste“ an toxischen Stoffen, die alljährlich von den Pharmafirmen als Nachschlagewerk für Ärzte und Apotheker herausgegeben wird, sind fast alle Präparate – über 90 verschiedene Impfstoffe – mit Inhaltsstoffen angeführt. Problemstoffe: Formaldehyd, Aluminium, Phenol, Sorbitol, Spuren von Antibiotika sowie Polymyxin, Strepto- und Neomycin. Re-Import-Impfstoffe enthalten sogar noch mehr Thiomersal (Quecksilber), das in den vergangenen Jahren ausgetauscht wurde, nun aber wieder seit 2004 durch die WHO im Schweinegrippe-Impfstoff Pandermix enthalten ist.
(Quelle: Naturarzt 6/2011)

Squaren (Zusatzstoff, für die Golfkrankheit im Irakkrieg verantwortlich).

HPV-Gebärmutterkrebs-Impfung: Aluminium-Hydroxyphosphat-Sulfat, Natriumchlorid, L-Histidin, Polysorbat 80, Natriumborat und destilliertes Wasser

Laut Impfkalender 2011 sind trotzdem folgende Impfungen vorgesehen: 7. Woche bis zum 12. Monat: (Gesamtanzahl an Impfstoffen im 1. Lebensjahr: 24 = 3 x Rotavirus und 3 x 6-fach Impfung und 3 x Pneumokokken). Bis zum 7. Lebensjahr sind es 3 Dreifach-Impfungen und 7 Impfungen, bis zum 15. Lebensjahr sind nochmals eine Vierfach-Impfung und 4 Einfachimpfungen vorgesehen, zusätzlich noch 3 x HPV. Insgesamt sind das 51 Injektionen.

Man muss nicht Arzt oder Wissenschaftler sein, um zu wissen, dass sich aufgrund dieses Impfwahnsinns und der toxischen Substanzen in den Impfstoffen bei einem hochsensiblen Organismus eines Säuglings kein normales Immunsystem mehr bilden kann. Für diese Erkenntnis reicht ein normaler Hausverstand aus, der bei Wissenschaftlern und Ärzten scheinbar durch Wirtschafts-Interessen ersetzt worden ist. Es ist auch bekannt, dass Kinder nach Impfungen vermehrt krank sind und so bei Kinderärzten vermehrt für volle Wartezimmer sorgen. Nicht umsonst erkranken die Menschen immer früher und „unheibare“ Krankheiten (z.B. Kinderrheuma, Allergien, MS…) nehmen permanent zu, wobei sicher auch die kaputt raffinierte Nahrung und der psychische Stress eine Rolle spielen. Im Gleichschritt mit der Zunahme der Ärztedichte, von Impfungen und der Verabreichung chemischer Medikamente, ist auch die Anzahl an Kranken (auch Kinder) und Krankheiten gestiegen.

Die Zusatzstoffe im Impfstoff reißen Löcher in das Zellgewebe, beschädigen Zellen, worauf der Körper mit der verstärkten Bildung von Globulinen reagiert, um den angerichteten Schaden zu reparieren, die Löcher im Gewebe wieder abzudichten. Diese Globulinbildung bezeichnen die Mediziner dann als die Immunreaktion und die Globuline selbst als die angeblich gebildeten Antikörper. Es werden mehr Globuline gebildet – die „Impfer“ sprechen von hohem Titer, je mehr Zellen dauernd zerstört werden. Die Substanzen und die Energie, die hierfür aufgewandt werden müssen, fehlen letztlich im Körper, was zu schneller Alterung, Krankheit, zum Tod führt und vor allem zu eingeschränkter Denkleistung. Joachim F. Grätz z.B. schreibt in seinem Buch „Sind Impfungen sinnvoll“ unter anderem: Impfungen verändern das Erbgut! In der renommierten kanadischen Zeitung The Medical Post vom Dezember 1994 ist zu lesen: „Die ärztlichen Behörden lügen immerfort. Impfungen sind eine Katastrophe für das Immunsystem. Sie verursachen in Wahrheit viele Krankheiten. Wir ändern in Wirklichkeit unser Erbgut durch Impfungen.“

Extraportion Viren in Impfstoffen, von Dr. Maurice Hilleman bestätigt (ehemaliger Impfstoffforscher der Firma Merck), das Interview (= Zeugenaussage) wurde leider (wie viele andere Filme auch) gesperrt. Quelle: gesundheit-natürlich

Der Nervenchirurg und Dr. der Medizin Dr. Russel Blaylock ist Autor des Buches „Excitotoxins: The Taste That Kills.“ Er berichtet in einem auf seiner Homepage veröffentlichten Newsletter, dass die größte Gefahr der Impfstoff selbst sei. Die Impfstoffe seien es, die einen Anstieg der Kinderkrankheiten, unterschiedlichster Krankheiten bei Erwachsenen und sogar tödlich verlaufender Erkrankungen wie das Golfkriegs-Syndrom und die Lou-Gehrig-Syndrom hervorrufen. Quelle: zentrum-der-gesundheit, Dez. 2009

Ritalin = Mind Control-Impfstoff ,

 

Auszug aus dem Buch Medizinschrank (1988) von einem Psychiatrie-Chefarzt:
Extreme körperliche Ausnahmezustände, Vergiftungssymptome und Psychosen. Zweck: Im Sinne der NWO Kinder zu sozial geklonten Kreaturen machen. Wissen Sie, was der Impfstoff enthält? Vor 2 Jahren hat mir ein CIA-Wisenschaftler erzählt, der gegen seinen Willen arbeitete, dass man einen Mikrochip in einen Impfstoff einführen könnte. Das ist ein weiterer Grund, warum man sein Kind nicht impfen lassen sollte. Es sieht so aus , als ob die Neue Weltordnung (= Globalisierung) auf unheimliche Art ausgeführt wird.

Mehr im nachfolgenden Kapitel Nanopartikel – Frequenzeinheiten in Impfstoffen.

 

6 M: Nanopartikel – Frequenzeinheiten in Impfstoffen

Hier wird der Zusammenhang mit Mind Control am deutlichsten, indem Silicium (Quarzsand) der Hauptbestandteil von Computerplatten ist und diese Kleinstpartikel (kleiner als Asbest-Teilchen) zu Frequenzträgern werden, die Lunge zerstören und zum Tod führen. So ist es kein Zufall, dass der Microsoftgründer Bill Gates gleichzeitig einer der glühendsten Befürworter von Massenimpfungen ist.

Die Nano-Partikel sind in Wirklichkeit Chips, um Menschen zu manipulieren = unterschwellige Kriegsführung (militärisches Interesse)

Die beste Wirkkraft erreicht dieser Partikel im menschlichen Körpersystem, weshalb diese Herangehensweise vorgezogen wird, nachdem viel nachgedacht und experimentiert wurde – auch in Nahrungsmitteln und sogar in Kleidung eingebaut. Die Robotergesellschaft (siehe Mind Control) mit Nanochips im Blut, die bei Bedarf auf Knopfdruck freigeschaltet werden können. Jeder Handymasten sendet Mikro-Wellen. Es ist ein Leichtes, nicht nur an Handys Funkwellen zu senden, sondern auch Menschen „anzufunken“. Es werden Hormone freigesetzt und andere Botenstoffe = Bewusstseinsveränderung = Verhaltensänderung (Reaktionen, Emotionen) = Verwirrung = Verlust der gewohnten inneren Balance = kollektiver Chaoszustand. Siehe Mind Control-Bericht zdw.

 

Allgemeine Informationen über Nanos : Nanos PDF

http://www.gesundheit-natuerlich.at/index.php/impfen/nanopartikel-in-impfstoffen Nanopartikel in den Pandemieimpfstoffen

Die Pandemie (gezielte Kettenreaktion – Verursacher Schweinegrippe) hat bereits begonnen – Vorsicht vor der Alternative „Sanfter und sicherer Impfstoff“, denn dieser ist nicht weniger gefährlich.

Was stutzig macht, ist folgende Beobachtung: Wenn angeblich alle verabreichten Impfstoffe ein und denselben Inhalt haben sollen, warum unterteilt man dann die Zielpersonen in verschiedene Gruppen und Berufsstände auf (war ja noch nie so der Fall) !?

Antwort: Weil auf unterschiedliche Funktionen (Berufsgruppen, Militärdienst, Helferberufe = Krankenhäuser, Rettungsmannschaften oder wenn man ein Kind erwartet) unterschiedliche Wirkungen ausgeübt werden sollen = unterschiedliche Einsatzzwecke sind vorgesehen. Dieser Umstand wird bei zwei verschiedenen Impf-Präparaten deutlich, wobei die Regierung und die oberen 10000 einen ganz anderen bekommen sollen, sozusagen einen für die Guten und einen für die Bösen. Resultat: Alle wollen den besseren, Impfstoff intus, alle sind zufrieden. Ziel erreicht.

Ein anderer Aspekt: Als Vorkämpfer der Bevölkerungsreduktion finanziert nun Bill Gates die Entwicklung (Helmholtz-Institut) neuer „versteckter“ Impfstoffe, die ohne dem Wissen der Menschen durch den Kontakt mit Körperschweiß aktiviert werden sollen (diese platzen und setzen die Impfstoffe frei) und über Haarfollikel in die Haut eindringen. Die Finanzmittel sind Teil des Förderprogramms Grand Challenges Explorations der Gates-Stiftung. Damit sollen „Erfolge im Kampf gegen globale Gesundheitsprobleme erzielt werden“. Die durch Schweiß aktivierten Nanopartikel-Impfstoffe könnten so verabreicht werden, ohne dass der Geimpfte selbst etwas davon erfährt. Beispielsweise durch einen feinen Sprühnebel, in den jeder eingehüllt wird, der z.B. eine Sicherheitskontrolle an einem Flughafen passiert – oder über das Belüftungssystem in öffentlichen Schulen. Auf diese Weise könnten ohne Wissen der Betroffenen künftig versteckte Massenimpfungen durchgeführt werden.

Im Klartext: Man würde also selbst gar nicht wissen, dass man geimpft wird.
Quelle: Kopp online

http://youtu.be/7vaiFOylfEM : Film – Nanos im Impfstoff

http://youtu.be/JIqCYj9HiNM : Film – Krebs durch Nanos

In letzter Zeit sind aus Japan und China zwei Studien erschienen, die aufzeigen, dass Nano-Partikel Nervenzellen (Gehirn) zerstören und ganz schnell die Lunge zerstört, wenn diese winzigen Teilchen dorthin gelangen.

Folge der Vergiftungserscheinung (Fibrose): Organversagen. Nun werden ab Ende September 2009 in Deutschland freiwillig – je nach Pressemeldung – in 25%, 50% oder 80% der Deutschen unter dem Vorwand Influenza-Impfung (oder Schweinegrippe) im Abstand von drei Wochen zweimal eine gigantische Menge an Nano-Teilchen implantiert. Das führt zu tausenden bis hunderttausenden von Toten, die jetzt schon prognostiziert werden, weil zuerst Asthma-Kranke, Schwangere etc. geimpft werden und bei auftretenden Schäden (sie durchlöchern Zellwände) sofort der Blutverdicker Tamiflu verabreicht wird, bevorzugt in Schwangere und Babys. Dez. 2009.
Quelle: gesundheitlicheaufklaerung

Psychologisch gesehen sind Impfaktionen Verunsicherung, Angstmache und Entmündigung des Bürgers durch das Diktat von oben. Um diesem Druck nicht nachzugeben, muss man sich rechtlich absichern, indem impfende Ärzte mit ihrer Unterschrift und Glaubwürdigkeit garantieren, dass hier harmloses Impfmaterial zu keinerlei Gesundheitsschäden führt.

Seid euch auch dessen bewusst, dass sie immer mehr „Medikamente“ herstellen, alle darauf ausgerichtet, um euch als menschliche Wesen zu zerstören. Manche dieser Mittel sind mit Mikrochips ausgerüstet, viele sind geradezu gefährlich. Zitat K. Monty

Wirkverstärker Nanos von der Regierung der USA über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen.

Pandemielügen Teil1
http://www.gesundheit-natuerlich.at/index.php/pandemie-luegen/97-pandemieluegen-teil-1

Nanos: Die Regierung lügt die Ärzte an. Die Ärzte lügen die Bevölkerung an. Das US-Amerikanische Militär testet diese Substanzen seit 55 Jahren auch zusammen mit zivilen internationalen Impfwissenschaftlern illegal an nicht-informierten, ahnungslosen US-Soldaten, von denen Zehntausende verkrüppelt wurden und Tausende starben. Das ist der Grund, warum Bundeswehr UND Bundesregierung einen Impfstoff bestellt haben, der diese Nano-Partikel und auch keine anderen Depot-Nervengifte enthält, die als sog. Wirkverstärker ausgegeben werden, die in den USA zur Verimpfung in der Bevölkerung verboten sind. Die Nato war nämlich mit an der Entwicklung der Influenza-Strategien beteiligt, die vom Pentagon gestartet und vorangetrieben wurden.
Pandemielügen Teil 2
http://www.gesundheit-natuerlich.at/index.php/pandemie-luegen/98-pandemieluegen-teil-2

 

 

7: Psychopharmaka und ihre Testpersonen

Nostradamus sagt in seinen Aufzeichnungen:
Wenn die Menschen sich reinigen würden, würden viele psychische Erkrankungen wegfallen.

Davon kann in unserer heutigen von Gift gezeichneten Welt nicht die Rede sein – im Gegenteil.

Hier darf man niemals davon ausgehen, dass hier die Heilung im Mittelpunkt des Interesses steht, zumal Psychopharmaka die Krankheit lediglich zudecken und keine Therapie (und Analyse) mit der klassischen Vorstellung vom freundschaftlichen Verhältnis zum Psychiater auf der Couch stattfindet. Geisteskrankheiten werden meistens als unheilbar deklariert (= Inkompetenz), wer glaubt, dass (rechtlose) Patienten in Anstalten (rechtsfreier Raum, Zwangstherapie) viel zu lachen haben, der irrt sich. Hier geht es um knallharte Geschäftsinteressen und zudem werden die Patienten neben der „Therapie“ aus Kostengründen als Testpersonen für Psychopharmaka (Spritzen und Tabletten) verwendet. Wenn man bedenkt, dass diese Menschen tagtäglich immer mehr Giftstoffe abbekommen, kann man durchaus von Menschen-Vernichtungs-Anstalten sprechen. Die Problematik ist von der Handhabung her weltweit ungefähr gleich, zudem ist es sehr schwer diesem Teufelskreis zu entkommen. Der Zweck von Psychopharmaka liegt mehr im Interesse von Kontrolle (Mind Control), als von Heilung.

Aus dem neuen Buch von Hans Weiss „Tatort Kinderheim“ geht hervor, dass in Österreich jährlich rund 11000 Kinder in Pflegefamilien, Wohngemeinschaften, Heimen und Kinderdörfern aufwachsen. Bis Mitte der 1980-er Jahre waren viele Heime wie Gefängnisse organisiert, in denen Kinder geschlagen und gefoltert wurden. Wer sich wehrte, kam in die Kinderpsychiatrie. Neu am Bericht von Weiss ist, dass er mit bekannten Medizinern hart ins Gericht geht. Er spricht von einer „Wiener Schule der medizinischen Grausamkeit“. Weiss attestiert: „Was tausenden Kindern unter dem Deckmantel ärztlicher Hilfeleistung angetan wurde, war die diskrete Fortsetzung der NS-Psychiatrie“. Statt von Kindern sei von „Versuchsmaterial“ oder „Versuchsgut“ die Rede gewesen. Auch der prominente Kinderarzt Andreas Rett soll an Kindern zwischen 2 und 9 Jahren Hormon- oder Medikamentenversuche (etwa mit Contergan) durchgeführt haben. Quelle: diepresse.com

 

7 A: Fluor – wie aus einem Gift ein Medikament wurde

Man könnte glauben, dass Fluor – seit den 40-er Jahren der Zahnpasta beigemengt (offiziell als Allheilmittel zur Kariesprophylaxe) – versehentlich als ein gefährliches Gift übersehen wurde, doch hier ist ein Hintergedanke im Spiel, der auch in der Medizin Verwendung findet.

Bei allen Medikamenten auf Fluorbasis wird der Zusammenhang mit Mind Control(Bewusstseinskontrolle)sehr deutlich.

Neben der vollständigen Ausschaltung des freien Willens des mündigen Bürgers – ein in der Medizingeschichte wohl einmaliger Vorgang – ist auch die Medikation (Verabreichung) selbst problematisch, da auf diese Weise eine kontrollierte Dosierung praktisch unmöglich ist. Untersuchungen in den USA haben ergeben, daß die meisten Menschen täglich Fluormengen oberhalb der Toxizitätsgrenze zu sich nehmen. Die Folgen sind verheerend. Fluor ist stark krebserzeugend, es löst Osteoporose (Knochenschwund) aus oder verstärkt diese zumindest und ist somit für einen Anstieg der Knochenbrüche verantwortlich.

Noch alarmierender ist jedoch die Wirkung auf die menschliche Psyche. Fluor schaltet langsam, aber sukzessive den freien Willen des Menschen aus.

Dies ist keineswegs die Ausgeburt einer „Verschwörungstheorie“, sondern einwandfrei beweisbar durch die Tatsache, daß weltweit etwa 60 Psychopharmaka Fluor als wichtigsten Bestandteil enthalten: Der von der Firma Roche vertriebene Tranquilizer Rohypnol enthält als Wirkstoff eine Abwandlung des bekannten Beruhigungsmittels Diazepam („Valium“) – Flunitrazepam.

Durch die Fluorisierung des Wirkstoffs wird laut Auskunft des Herstellers die Wirkung verzehnfacht.

Neben der beruhigenden, aktivitätshemmenden Wirkung kommt es noch zu Nebenwirkungen wie erniedrigter Blutdruck, Gedächtnisstörungen, Benommenheit, Sehstörungen, Verwirrung, gastrointestinalen Störungen (Magen) und Oligurie (wenig Urinausscheidung = wenig Entgiftung), also alles klassische CFIDS-Symptome (= chronische Erschöpfung).

Wesentlich beunruhigender ist es, daß Fluor auch ein wichtiger Bestandteil von Neuroleptika ist, die in der Psychiatrie zur Behandlung von Psychosen eingesetzt werden, mit teilweise katastrophalen Nebenwirkungen. Ein Beispiel ist Stelazine, das in den USA von der Firma SmithKline Beecham hergestellt und vertrieben wird. Sein Wirkstoff ist Trifluorperazin-HCl, und es wird hauptsächlich bei Patienten mit Psychosen und starken Angststörungen eingesetzt, wo es wiederum stark bewußtseinsdämpfend wirkt. Die Nebenwirkungen sind verschiedene Formen der Dyskinesie (unwillkürliches Zittern wie bei Parkinson) bis hin zu Parkinson-Symptomen, dauerhaft veränderte Bewußtseinszustände, Muskelstarre, Herzrhythmus- und Pulsstörungen, Tachykardie (Herzrasen) etc., also wiederum typische CFIDS-Symptome. Warum verfügen Regierungen in aller Welt, der Bevölkerung zwangsweise eine Substanz zu verabreichen, die nachweisbar Krebs erzeugt, Knochenbrüche fördert und das Bewußtsein und die menschliche Willenskraft schwächt? In Diktaturen könnte man an den Versuch einer kollektiven Manipulation denken (und solche Versuche soll es in der Sowjetunion und in Nazideutschland auch gegeben haben). Fluor ist in großen Mengen ein Abfallprodukt bei der Aluminiumherstellung, und als gefährliches Gift müßte es durch teure Sonderbehandlung umweltgerecht entsorgt werden. Durch den ständigen Bedarf an Fluor in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie wird die Großindustrie dieses gefährliche Zeug auf elegante Weise los und verdient sogar noch daran. Quelle: http://www.nirakara.de/Fluor.htm

 

7 B: Liste der Psychopharmaka:

  • Antidepressiva (bei Depressionen, Zwangsstörungen, Panikattacken und Angststörungen) führen oft zu Selbstmordgedanken oder Gewalt am Nächsten, z.B. SSRI (Seratonin-Wiederaufnahme-Hemmer): Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin, Citalopram und Escitalopram
  • Neuroleptika (Antipsychotika), z.B. Haldol oder Leponex (Schizophrenie)
  • Tranquillanzien (Beruhigungsmittel)
  • Phasenprophylaktika (z. B. Lithium) = Stimmungsstabilisierer, die die Stimmung konservieren (Fixierung einer Person)
  • Psychostimulantien (Nervenanregungsmittel): Überdosierungen von Stimulanzien können je nach Substanz Bluthochdruck, Herzrasen, Schweißausbrüche und Übelkeit bewirken.
  • Die psychischen Symptome schließen Erregung, Aggressivität, Selbstüberschätzung und Schlaflosigkeit ein. Bei Kokain und Amphetamin-Derivaten ist der Ausbruch von Psychosen möglich
  • Halluzinogene (veränderte Wahrnehmung, Auftreten von Halluzinationen = Zeichen eines toxischen Gehirns)
  • Antidementiva (Heilwirkung auf die Demenz bisher nicht bewiesen)

 

Psychopharmaka Beispiele und deren Wirkung

Opipramol: eines der am häufigsten verordneten Psychopharmaka in Deutschland (Stand 2011). Es wirkt beruhigend, stimmungshebend (künstliches Glücksgefühl), sowie angst- und spannungslösend. Der beruhigende Effekt tritt vor Einsetzen des stimmungshebenden ein.

Chlorpromazin war der erste Arzneistoff aus der Gruppe der Neuroleptika und gilt als Grundstein der modernen Psychopharmaka-Therapie. Nebenwirkungen: Sedation (= Dämpfung des Zentral-Nervensystems), Senkung des Blutdrucks, Beeinflussung des Wärmezentrums = Störung der Wärmeregulation, wodurch bei niedrigen Temperaturen eine Hypothermie (Unterkühlung), bei hohen Temperaturen eine Hyperthermie (Temperaturerhöhung einhergehend mit Muskelstarre, Herzrasen, erhöhte Produktion von Kohlenstoffdioxid CO2, Übersäuerung des Körpers, Stoffwechselentgleisung = Krebsvorbedingung). Des Weiteren kann es nach der Verabreichung von Chlorpromazin zu allergischen Hautreaktionen und Leberfunktionsstörungen kommen. Selten beobachtet wird eine cholestatische Hepatose (Gelbsucht durch Gallenstau), die zum Tod führen kann. Ferner werden Photosensibilität (Lichtallergie), Thrombosen = Gefäss-Krankheiten, Menstruations- und Potenzstörungen, Leukopenie (Blutkörperchen-Mangel) beschrieben, selten: Agranulozytose (Rückgang der weissen Blutkörperchen).

Hyoscyamin: Vor Einführung der modernen Psychopharmaka wurde der Stoff (in Nachtschattengewächsen, Stechapfel, Tollkirsche) in der Psychiatrie zur Behandlung von Erregungszuständen eingesetzt.

Ocinaplon (Hersteller DOV Pharm. Inc.) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Psychopharmaka, der zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden sollte. Seine Entwicklung wurde jedoch 2005 in der klinischen Phase eingestellt.

Haldol (Neuroleptikum gegen Psychosen): Schlafstörungen / Blickkrämpfe / Aggressivität / Hormonschwankungen / Mundtrockenheit / Muskelkrämpfe / Müdigkeit / Schlappheit / Blutdruckschwankungen / Schwindelgefühl / Wesensveränderungen / Gewichtsstörungen / Gefühlslosigkeit / Atemstörungen selten / Glaukom (Erhöhung des Augeninnendruckes) / Hepatitis (Gelbsucht) Quelle: Haldol unter psycho-alex (Erfahrungsbericht)

Leponex (Antipsychotikum bei Schizophrenie): Benommenheit, Müdigkeit (= Gehirnnervenlähmung), beschleunigter Herzrhythmus, Speichelfluss, Verstopfung, die Leber baut den Stoff wieder ab, Leukopenie (Blutmangel)

7 C: 10 Psychopharmaka mit gewaltiger Wirkung

Während Fluor die dämpfende und ruhigstellende Medikationsvariante bedeutet, so gibt es auch die gewünschte gegenteilige Wirkung.
„Das Institut für sichere Medikamentenanwendung (ISMP) veröffentlichte im Internetjournal PloS One eine Untersuchung, die die schlimmsten verschreibungspflichtigen Medikamente auflistet, die bei den Patienten Gewalt auslösen. Unter den zehn gefährlichsten Medikamenten befinden sich die Antidepressiva Pristiq (Desvenlafaxin), Paxil (Paroxetin) und Prozac (Fluoxetin).
In der letzten Zeit wurden Befürchtungen wegen den negativen Nebenwirkungen vieler bekannter Antidepressiva und Antipsychotika immer lauter, da es bei der Einnahme dieser Medikamenten nicht nur zu schweren gesundheitlichen Problemen bei den Patienten, sondern auch zu schwerwiegenden gesellschaftlichen Folgen kommen kann. Der ISMO-Bericht weist darauf hin, dass Angaben des Berichtssystems zu negativen Nebenwirkungen (AERS) der amerikanischen Behörde für Arzneimittelzulassung (FDA) viele verbreitete Medikamente mit Tötungsdelikten in Zusammenhang gebracht werden.
Bei den meisten in der Liste der zehn gefährlichsten Medikamente aufgeführten Arzneimittel handelt es sich um Antidepressiva, aber es finden sich auch Schlafmittel, ein Medikament gegen das Aufmerksamkeitsdefizit /die Hyperaktivitätsstörung (ADHS), ein Mittel gegen Malaria und ein Mittel gegen das Rauchen.

Wie das Magazin Times berichtet, lautet die Liste folgendermaßen:
Desvenlafaxin (Pristiq) – ein Antidepressivum, das den Serotonin- und Noradrenalin-Stoffwechsel beeinflusst. Das Medikament wird 7,9 x häufiger mit Gewalt als andere Medikamente in Zusammenhang gebracht.

1: Venlafaxin (Effexor, USA / Efexor, Deutschland, CH, NL,UK) – ebenfalls ein Antidepressivum, das Angststörungen behandeln soll. Es wird 8,3 x häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Mittel.

2: Fluvoxamin (Luvox, USA / Fevarin, Deutschland / Floxyfral, Österreich, Schweiz), – ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 8,4 x höher als normal.
3: Triazolam (Halcion) – ein Benzodiazepinderivat gegen Schlaflosigkeit, es wird 8,7 x häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Medikamente.
4: Atomoxetin (Strattera) – ein Medikament gegen ADHS (Hyperaktivität bei Kindern), das 9 x häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht wird als andere Medikamente.
5: Mefloquine (Lariam) – ein Mittel zur Malariabehandlung, hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 9,5 x höher als normal.
6: Amphetamine – Diese Medikamentengruppe gegen das ADHS wird 9,6 x häufiger mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als andere Medikamente.
7: Paroxetin (Paxil, USA / Seroxal, Europa) – ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 10,3 x höher als normal. Darüber hinaus wird der Wirkstoff mit schweren Entzugssymptomen und Geburtsschäden in Zusammenhang gebracht.

8: Fluoxetin (Prozac) – ein verbreiteter selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), hier liegt die Wahrscheinlichkeit für Gewalt 10,9 x höher als bei anderen Wirkstoffen.

9: Vareniclin (Chantix, USA/ Champix, Europa) – ein Medikament, das es leichter machen soll, mit dem Rauchen aufzuhören; allerdings wird es 18 x eher mit Gewalt in Zusammenhang gebracht als alle anderen gewaltauslösenden, verschreibungspflichtigen Medikamente, von Ethan A. Huff

Quelle: daenel.twoday

 

Amoklauf und Morde unter Psychopharmaka – 15 Fälle aufgelistet:
http://igelin.blog.de/2012/01/15/amoklauf-psychopharmaka-12456034/

 

7 D: Nebenwirkung Selbstmord

Fall 1: Viele Menschen unserer Gesellschaft, die an Depressionen oder Angstzuständen leiden, können ihren Alltag oftmals ohne Medikamente gar nicht mehr meistern. Leider führen manche dieser Medikamente dazu, dass sich dabei Selbstmordgedanken (Einwirkung bestimmter Psychopharmaka) regelrecht konkretisieren. Die angstlösenden Effekte der Medikamente können direkt zum Selbstmord führen. Das ist durchaus bekannt, weshalb Patienten, die diese Arzneimittel erhalten, in der Psychiatrie erst einmal unter strengste Bewachung gestellt werden. Folglich kommt es nach Fehleinschätzungen in den entsprechenden Einrichtungen immer wieder zu Selbstmord oder Selbstmordversuchen. Doch nicht nur einschlägige Psychopharmaka können in manchen Patienten den Wunsch nach einem vorzeitigen Tode wecken, sondern offenbar auch Medikamente gegen Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz = Weichteil-Rheuma) oder gar Präparate zur Nikotinentwöhnung.

Quelle: zentrum-der-gesundheit

Fall 2: Die größten Hersteller von SSRI-Antidepressiva sind Eli Lilly, GlaxoSmithKline, Wyeth und Pfizer, sie stehen nach vier Jahren erneut unter großem Druck. Bereits 2004 wurden zuvor unveröffentlichte Daten publik, die keine messbare Heilwirkung belegten, dafür aber einen Zusammenhang zwischen dem modernen (angeblich nebenwirkungsarmen) Paxil-Wirkstoff namens Paroxetin und einem erhöhten Selbstmordrisiko bei Kindern und Jugendlichen. Studien zeigten einen sehr hohen Anstieg der Selbsttötungsversuche während der Tabletteneinnahme. Auch damals war die Empörung groß, die Maßnahmen allerdings fielen eher bescheiden aus: Die Hersteller wurden lediglich dazu verdonnert, Warnhinweise auf den Medikamentenpackungen anzubringen.

Fall 3: Stephen Toovey, Forscher der Tamiflu-Gruppe:
„Die Patienten haben Halluzinationen, glauben woanders zu sein oder sie könnten plötzlich fliegen. Man muss solche Personen wirksam behandeln. Man muss die „Infektion“ unter Kontrolle bringen, dazu braucht es ein wirksames antivirales Medikament wie Tamiflu.“
Die Daten erstrecken sich auf die Periode 2001 bis März 2007, als die japanische Roche-Tochter Chugai das Medikament Tamiflu auf den Markt gebracht hatte. Nachdem wiederholt Fälle von Teenagern publik geworden sind, die sich während der Tamiflu-Behandlung von Gebäuden gestürzt hatten, verlangte das japanische Gesundheitsministerium einen Warnhinweis auf den Packungen und wollte untersuchen, ob es zwischen den Fällen einen kausalen Zusammenhang gibt. Das war eine 180 Grad-Wende, da zuvor eine Zusammenhang in Abrede gestellt wurde. Tamiflu wurde in Japan in großem Maßstab verschrieben.
Die Mutter eines Teenagers, der sich kurz nach der Einnahme von Tamiflu vom Balkon stürzte: „Keinen Moment dachte ich daran, dass das mein Sohn sein könnte, als ich davon hörte.“
Als eine Frau sagte, dass sie von einem Riesen-Radiergummi verfolgt werde, dachte ihr Mann, dass das niemals vom Medikament herkommen würde, als er aber selbst eine Tablette nahm, dachte er über den Wolken fliegen zu können, was ein Motiv wäre einen kleinen Ausflug zu machen . .
http://www.3sat.de/webtv/?110202_tamiflu_nano.rm : Kurzfilm aus Japan dazu

 

Der Prozac-Krieg = Aufstand gegen ein gefährliches Scheinmedikament

Forscher wollen dem Prozac-Wahnsinn ein Ende bereiten (allein Fluoxetin – bekannt als Prozac oder Fluctin – wurde bereits von 45 Millionen Menschen weltweit eingenommen).

Die Nebenwirkungen reichen von Übelkeit über Durchfall bis hin zu sexuellen Funktionsstörungen, aber die Leute schlucken das Zeug. Mit einer umfassenden Analyse zeigen sie erneut, dass die beliebtesten aller Antidepressiva gar nicht wirken. In der Nervenmedizin tobt seit Jahren ein erbitterter Diskurs über eine Medikamentengruppe, die ausgesprochen umsatzstark, aber vermutlich nahezu wirkungslos ist, nämlich die sogenannten selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, kurz SSRI.

Die Wirkstoffe dieser Antidepressiva sollen dafür sorgen, dass der Botenstoff Serotonin (= Glücksgefühl) im Gehirn möglichst lange seine Wirkung entfaltet – und somit die Depression lindert. Seit die Mittel auf dem Markt sind, wachsen allerdings nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch die Zweifel daran, dass die Pillen tatsächlich irgendetwas herbeiführen – außer Nebenwirkungen. Es bestehen seit jeher sogar erhebliche Zweifel daran, dass der anvisierte Botenstoff Serotonin überhaupt verantwortlich ist für die Entstehung von Depressionen. Was die Ärzte – und vor allem die amerikanischen Mediziner – nicht daran hindert, diese Medikamente weiterhin fleißig zu verschreiben. In der US-Presse allerdings dominiert derzeit die Empörung. Bereits im Januar hatte das New England Journal of Medicine eine Analyse auf der Datengrundlage von mehr als 12000 Patienten veröffentlicht. Das vernichtende Ergebnis: SSRI sind kaum wirksamer als Scheinmedikamente. Und nun publiziert auch noch der britische Wissenschaftler Irving Kirsch von der Universität in Hull am Dienstag eine neue Meta-Analyse im Forschungsjournal PLoS: Er hat an die 47 Zulassungsstudien für verschiedene SSRI untersucht, auch bislang unveröffentlichte Papiere aus den Schubladen der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA. Das Resultat der Analyse: Die Wirkung aller SSRI übersteigt die eines Scheinmedikaments bei leichten Depressionen nicht. Selbst in schweren Fällen von Depression ist der Effekt nur äußerst schwach. Quelle: zeit.de/online

Natürliche Pflanzen wie Kakao, Kartoffel und Weizen fördern die natürliche Serotoninbildung. Serotonin ist kein Hormon, sondern ein Botenstoff (im Nervensystem an verschiedenen Stellen, im Verdauungstrakt, in den Blutplättchen, die zur Gerinnung beitragen).

7 E: Machtinstrument Kabale und Psychiatrie

Folter (auch Elektroschocks möglich) und Misshandlung (neben Gewalt-Skandalen) durch erfundene stigmatisierende Diagnosen (Störfaktor Mensch, den man gesetzlich nicht belangen kann = rechtsfreier Raum):
Isolierung und Fesselung, Betreuung und Bevormundung, Zwangsbehandlung,
Zwangsmedikatiion (keine Therapieauswahl) = Zerstörung der Gesundheit (chemische Gifte und Psycho-Gehirn-Drogen), tägliches Schikanieren und Provokationen, Verletzung des persönlichen Intimbereichs und Verweigerung von privatem Besitz (z.B. Schmuck, Armbanduhr), Erniedrigung und Demütigung im bewussten Abhängigkeits-Macht-Gefüge (Forensik und Psychiatrie), erzeugte Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung einer nicht funktionierenden Justiz bzw. einer psychiatriegefügigen Justiz.
Verweigerung jeglicher menschlichen Würde und staatsbürgerlichen Rechte (Missachtung jeglicher Gesetze). Politische und gesellschaftskulturelle Bedingungen sind Voraussetzungen dieser Handhabung.

Geschichte von Rosel Zierd, Mutter

Rosel Zierd, Mutter des am 27.2.2011 in der Psychiatrie Mühlhausen (Thüringen) gefolterten und ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd, bei dem im Zuge der Zwangsmedikation die Schulterknochen gesplittert wurden, trotzdem wurde bis zum Tod weiter gespritzt. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle. Holger fand nirgends Gehör (Aussenwelt ist für Patienten rechtlich unerreichbar), ärztliche Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze, Menschenrecht oder Menschenwürde.
Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. Er wurde – ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben – in die Psychiatrie „eingeliefert“ und das ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern, seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Quelle: igelin

Seit wann stehen Psychiater über dem Gesetz?

http://igelin.blog.de/2012/01/16/psychiatrischer-faschismus-12468474/
Don Weitz ist ein Psychiatrie-Überlebender und antipsychiatrischer Aktivist, er engagiert sich seit 24 Jahren im Psychiatric Survivor Liberation Movement.

„Wenn man Pech hat, dann kommt man in ein Gefängnis (gesetzlich verurteilt) und wenn man Glück hat, dann wird man in eine Psychiatrie (Depot für Nicht- Gesetzesbrecher) eingeliefert.“

http://www.alex-sk.de/D_Breggin.html : Giftige Psychiatrie (Backgroundstory)

 

Aktuelle Meldung   21 Jan. 2015

600 Stämme aerosolierter bewusstseinsverändernder Impfstoffe bereits an Menschen getestet
Laut dem Dokument, das Sie gleich sehen werden, arbeiten Wissenschaftler im Auftrag der US-Regierung schon seit mindestens acht Jahren an der Entwicklung viraler Impfstoffe, die Gedanken und Überzeugungen verändern sollen, indem sie das Gehirn infizieren und die Genexpression neurologischer Zellen unterdrücken. Man testet die Verbreitung dieser Impfstoffe über in großer Höhe versprühte Sprays, über Autobahnfahrzeuge, die Wasserversorgung und sogar Nahrungsmittel. Weiterlesen

 

7 F: Nebenwirkungen – Erfahrungsberichte

Langzeit- Neuroleptika (Spritzen)

Müdigkeit, Orientierungslosigkeit und Konzentrationsstörungen, Herabsetzung des Reaktionsvermögens, Muskelverkrampfungen (ausgehend vom Zentralnervensystem, nicht muskelbedingt) im Bereich der Augen, des Mundes (lahme Zunge) oder des Halses. Sie (die Patienten) können erschreckend dramatisch aussehen und Angst auslösen, sind aber „ganz harmlos.“

Bewegungsarmut (verminderte Motorik), Speichelfluß, schlechte Laune (sog. Parkinsonoid), Unruhegefühl der Beine beim Sitzen und Stehen (durch toxische Belastung der Nerven), sexuelle Probleme (Impotenz),

Menstruationsbeschwerden, Knochenmark (Bildung der weißen Blutkörperchen), Appetitsteigerung, deutliche Gewichtszunahme.

„Solche Behauptungen und Formulierungen wie chemische Zwangsjacke (das Nervengift gleicht einer Klammer) oder Pillenkeule (Tabletten-Bombardment) sind ganz falsch.“
Quelle: medizinfo.de
Die Nebenwirkungen sind keine Standpunktfrage, sondern können nur vom betroffenen (leidtragenden) Patienten beurteilt werden. Thorsten Falk.

Antje berichtet
Antje bekam klassische Neuroleptika. Diese Medikamente werden seit den 60-er Jahren zur Behandlung schizophrener Symptome eingesetzt. Doch sie haben schwere Nebenwirkungen. Auch bei Antje M.: „Nach wenigen Tagen fing es an, dass der Körper sehr, sehr steif wurde (sie meint Lähmungserscheinung), irgendwie sind auch die Gedanken ganz steif geworden. Das war so, als ob man einen Stahlhelm ganz eng auf dem Kopf hat.“

Typisch sind auch klammerartige Krämpfe und Schüttellähmungen. Daher wurde vor etwa 15 Jahren eine neue Wirkstoffgruppe (atypische Neuroleptika) entwickelt. Diese sollten besser verträglich sein, doch die Versprechungen der Hersteller waren falsch: Neue Wirkstoffe mit zu vielen Nebenwirkungen.
Der Psychopharmakologe Prof. Bruno Müller-Oerlinghausen (Co-Autor des Arzneiverordnung-Reports), erforschte die Wirkung von Botenstoffen im Gehirn:
„Es sind in gewissem Sinne alles pharmakologisch schmutzige Substanzen. Sie wirken auch auf unzählige andere Bereiche und Botenstoffe ein. Neuroleptika hemmen den Botenstoff Dopamin (= wie Serotonin für Wohlgefühl) an den Gehirnnervenenden. Doch die Substanzen wirken nicht nur dort, auch das Risiko für plötzlichen Herztod, Schlaganfall und Diabetes steigt deutlich.“
Antje M. nahm in drei Monaten fast 40 Kilogramm zu.
Quelle: igelin

Berichte einer einzigen Person
Lithium: Müdigkeit, Wassereinlagerung, Gewichtszunahme, Zittern und Verstopfung Lamotrigin (Stimmungsstabilisator): Kopfschmerzen, Schlafstörungen

Fluoxetin: kaum Appetit, leichte Übelkeit, Müdigkeit , Muskelschmerzen und starke Schwindelgefühle

Antidrepressiva: Mundtrockenheit, Sedierung (apathisches Verhalten), Unruhe, Kreislaufstörungen mit Blutdruckabfall, Störungen der Sexualfunktion (Libidostörungen), Koordinationsstörungen, Schwitzen, Sehstörungen, Magen-Darm-Probleme, Verstopfung, Zittern, Kopfschmerzen, Schlafstörungen.

Trizyklische Antidepressiva (Nortriptylin, Maprotilin) Gewichtszunahme, Herzrhythmusstörungen Quelle: psychomuell

Aussagen von Forumsteilnehmern im Telegrammstil
Antidepressiva:
„Ich hab Depersonalisations-Erlebnisse (Identitätsverlust) und diese verschlimmern sich durch alle Arten von Psychopharmaka, was ich nicht ertrage – ich bin verzweifelt.“
„Danach war ich total fertig und habe nur noch über den Tod nachgedacht.“
„Hab Medikamente wie Zeldox, Solian, Seroquel, Zyprexa, Haldol und nebenbei Beruhiger wie Temesta oder Zystropfen und Valium bekommen. War keine gute Zeit!“

Antriebssteigernde Antidepressiva
„Heute habe ich mit meinem Psychiater darüber gesprochen (das Modasomil/Modafinil hat mir seine Urlaubsvertretung gegeben), der daraufhin laut darüber nachgedacht hat, dass Duloxetin/Cymbalta eventuell noch einen Tick antriebssteigernder sein könnte als Efectin/Venlafaxin, weil die nicht wirken.“
Zyprexa (Antipsychotika): Psychosen, Muskelkrämpfe. „Meine Psychiaterin ist ne Null, sie sagt zu mir kaum etwas und wenn dann 0 8 15-Antworten und: „Erhöhen Sie die Dosis“. Bin müde.
Zyprexa und Anafranil: „Seit einigen Tagen hat er glasige und müde Augen, schauen wirklich nicht gut aus.“
Mirtazapin Hexal: „Bin gereizt, zeitweise sogar aggressiv.“
Citalopram: „Habe durch Mirtazapin stark zugenommen, nach der Umstellung auf Citalopram direkt wieder extrem schnell abgenommen. Starke Nebenwirkungen, dann hab ich auf 10 mg runterdosiert.
Alle Nebenwirkungen sind verklungen, doch ich habe Erinnerungslücken!“
Seroquel: Kreislaufstörung in Kombination mit einer geschwächten Motorik bis hin zu leichteren, aber sehr unangenehmen Sprachproblemen (lahme Zunge).
Habe Seroquel genommen, obwohl die fast zu schwach waren, am Freitag hätte ich fast einen Autounfall gehabt.
Fluoxetin: Eigentlich sollte es antriebssteigernd wirken, dennoch mache ich einen Mittagsschlaf von 3 Stunden pro Tag und kann auch abends recht gut einschlafen. Der Doc meinte, ich solle noch ein, zwei oder sogar drei Wochen abwarten, bis das Medikament „seine volle Wirkung entfaltet.“
Abilify (gegen Essprobleme, Depressionen): Nehme sie noch nicht lange und da auch nur eine halbe Tablette. Werde durch Zufall gerade jetzt krank (Übelkeit, Kopfweh, komischer Geschmack im Mund).
Lorazepam ist ein stark abhängigkeitsmachendes Medikament, das nur unter ärztlicher Überwachung gegeben werden sollte.
Efectin und dazu noch Dominal forte: „Da hatte ich ziemliche Sprachstörungen.“ (Lallen)
Sertralon (gegen Stimmungsschwankungen): Übelkeit, Durchfall und Magengrummeln.
Quelle: http://www.psychotherapiepraxis.at/archiv/viewforum.php?f=43

Erfahrungen angstforum.info
Cipralex: Übelkeit, starker Durchfall, Paniksteigerung
Anhaltende Nebenwirkungen: Blutdruckanstieg, Durchschlafstörungen, Libidoverlust, Probleme im Bereich Sättigungsgefühl, Antriebsminderung

Paroxetin:
Person A: Panik- und Angststeigerung bis zur 24-Stunden-Dauerpanik
Anhaltende Nebenwirkungen: Gewichtszunahme, Libidoverlust und Orgasmusstörungen
Person B: Übelkeit – Magenprobleme – Alpträume, starke Gewichtzunahme (12 kg) – Gefühlskälte -Sexverlust

Citalopram:
Person A: Appetitlosigkeit ,Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Herzklopfen,

Person B: Panikattacken, Gewichtszunahme, Unruhe, Schwindel
Anhaltende Nebenwirkungen: Bluthochdruck, Schwitzen, Gewichtszunahme, Müdigkeit
Nebenwirkungen nach dem Absetzen: Entzug, Panikattacken, Gereiztheit, Schwindelgefühle

Sertralin:
Person A: Schüttelfrost
Anhaltende Nebenwirkungen: Antriebslosigkeit, kein Sättigungsgefühl, Müdigkeit,
vermehrte Panik mit Schüttelfrost, Antriebslosigkeit, kein Sättigungsgefühl, Müdigkeit

Person B: Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Übelkeit und Durchfall

Cymbalta: Überdrehtheit, gereizte Euphorie bei bestehendem Elendigkeitsgefühl, Schlaflosigkeit
Anhaltende Nebenwirkungen: Libidoverlust, Schlaflosigkeit

Gladem: extremes Schwitzen nachts, anfänglich sehr starke Dauerangst
Anhaltende Nebenwirkungen: Blutergüsse in der Haut
Wirkung: Panikattacken nicht mehr „möglich“, Angstreaktionen waren wie blockiert (bekam es aber wegen psychosomatischer Beschwerden, deshalb nach 6 Wochen abgesetzt)
nach dem Absetzen: fast schon psychoseartige Angstzustände mit Verwirrtheit
Remergil = Mirtazapin
kein Schlaf möglich, ausgesprochen starke Müdigkeit, ständig Hunger
Fluoxetin: Unruhe, Herzrasen, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen

7 G: Psychopharmaka – das Milliardengeschäft der psychiatrischen Industrie

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/psychopharmaka-das-milliardengeschaft-der-psychiatrischen-industrie = 7 Teile des Films
Dieser Film zeigt die Geschichte vom großen Geld einer 330 Milliarden Dollar schweren psychiatrischen Industrie, die keine Heilerfolge vorweisen kann, wie sie selbst sagt. Mittlerweile sterben jedes Jahr ungefähr 42.000 Menschen an den Folgen von Psychopharmaka.

 

8: Nebenwirkungen – mehr nicht ?

Jedes Medikament, welches wirksam ist, hat zwei Seiten. Zum einen die erwünschte Wirkung und zum anderen logischerweise die dadurch folgende Neben- bzw. Gegenwirkungen = unerwünschte Arzneimittelwirkung.

Es gibt nahezu kein Medikament, das keine Nebenwirkungen aufweist.

Beispiel: Eine Reihe von Patienten, die mit einem neuen Medikament behandelt wurden, litten unter schwerwiegenden Komplikationen – 28 Patienten starben. Bei vielen Patienten kam es durch die Einnahme des neuen Diabetes-Medikaments zu einem Leberversagen – eine gefährliche Nebenwirkung, die vorher nicht bekannt war. Nachträglich stellte sich heraus, dass beim Abbau des Arzneistoffs in der menschlichen Leber ein giftiges Stoffwechselprodukt entsteht, das sich in den Zellen der Leber ansammelt und diese schädigt. Das Medikament wurde unverzüglich wieder vom Markt genommen.
Quelle: gesundheitsforschung-bmbf.de

„Manchmal verschweigen Pharmaunternehmen Informationen über die schweren Nebenwirkungen ihrer neuen Produkte oder spielen sie herunter, während sie gleichzeitig den Nutzen der Medikamente übertreiben. Und dann geben sie das doppelt- und dreifache der Forschungsausgaben für Marketing aus, um die Ärzte davon zu überzeugen, diese neuen Medikamente auch zu verschreiben.“

Donald Light, Ph. D., Professor für Gesundheitspolitik an der Hochschule für Medizin (New Jersey). Laut Prof. Light hätten die Pharmaunternehmen nicht nur die Kontrolle über die wissenschaftliche Forschung, sondern auch über die für neue Medikamente nötigen Testreihen. Das bedeute, dass die Firmen ihre klinischen Tests so entwerfen, dass die möglichen Gefahren der Präparate dabei gar nicht erst zum Vorschein kommen. Die Pharmaindustrie bestimme außerdem selbst, welche ihrer Forschungsresultate veröffentlicht bzw. an die Zulassungsbehörde weiter geleitet werden und welche besser unter den Tisch fallen sollten. Quelle: zentrum-der-gesundheit
Wenn man das Kleingedruckte auf dem Beipack-Zettel liest, finden sich beunruhigende Namen von Nebenwirkungen wie z.B. Epilepsie, Kopfschmerzen, Schwindelanfälle, Leberstörungen, Halluzinationen, Bewegungsstörungen usw. Ein sehr krasses Beispiel gab es in den 60–er Jahren: Eine Schlaftablette Thalidomid (von Bayer) führte bei Schwangeren zu Missgeburten, wobei die Kinder ohne Arme zur Welt kamen. Als der Fall an die Öffentlichkeit kam, wurde das deutsche Medikament vom Markt genommen.

Die FDA (US-Arzneimitelbehörde) prüft mögliche Gesundheitsrisiken durch Medikamente mehrerer Pharmakonzerne, darunter die Schweizer Unternehmen Roche und Novartis. Im Fall von Roche`s Grippemedikament Tamiflu werde Hinweisen auf Unterkühlung (= gestörter Wärmehaushalt des Körpers) nachgegangen, teilte die FDA mit. Im Zusammenhang mit dem Novartis-Krebsmittel Gleevec, das in Europa Glivec heißt, sei über Gehörverlust berichtet worden.

Die FDA prüft daneben eine Vielzahl weiterer Medikamente, wie aus der vierteljährlich vorgelegten Liste der Behörde hervorgeht, die über Sicherheitsprüfungen informiert. So lägen beim Multiple-Sklerose-Mittel Tysabri von Biogen und Elan Berichte über Herzbeutelentzündungen vor.

Insgesamt führte die Liste mehr als zwei Dutzend Medikamente auf. Es gehe um Hinweise, die zwischen April und September 2009 eingegangen seien. Allerdings bedeute eine Aufnahme in die Liste nicht, dass die FDA einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem erwähnten Risiko und dem Medikament gefunden habe, betonte die Behörde. Was ist dann mit dem Sprichwort: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?“

Eine Roche-Sprecherin sagte, der Konzern werde mit der FDA „zusammenarbeiten“, um die Berichte über Unterkühlung „besser zu verstehen.“ Vertreter anderer Pharmakonzerne äußerten sich nicht oder waren zunächst nicht erreichbar. Quelle: die Welt

Dessen kann man sich sicher sein, dass die Pharmabranche mit der FDA (amerik. Arzneimittelbehörde) zusammenarbeitet. Ständig werden neue Präparate auf den Markt geworfen, und die Nebenwirkungen werden nicht weniger.
Im Prinzip wird bei jeder weiteren Nebenwirkung ein neues Rezept verschrieben. Der Begriff Nebenwirkung ist insofern irreführend, zumal diese meistens die Hauptwirkung ausmacht.

Prominentes Beispiel: Der Arzneistoff Sildenafil wurde ursprünglich als Blutdrucksenker entwickelt, jedoch medizinisch erfolglos. Dafür zeigte er eine Nebenwirkung, die zur neuen Hauptwirkung wurde: Sildenafil kam 1998 als das Potenzmittel Viagra auf den Markt.

Neuerliche Nebenwirkungen: Schwindel, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Sehstörungen, verschwommene Sicht, bläulicher Stich, Hautausschlag, Augenerkrankungen, unregelmäßiger Herzschlag, erhöhte Herzfrequenz, Brust- und Muskelschmerzen, Schläfrigkeit und Müdigkeit, vermindertes Körpergefühl, trockener Mund, Übelkeit, erhöhter Blutdruck oder Blutdruckabfall, verminderter oder vollständiger Verlust des Hörvermögens, Nasenbluten, Ohnmacht, Schlaganfall, Herzinfarkt.

 

8 A: Liste der Nebenwirkungen

Diese resultiert immer aus der toxischen Wirkung auf das Blut, die Organe, Muskeln, Knochen und den Kopf (Gehirn, Augen, Ohren und endokrine Drüsen). Das Hauptmerkmal der Nebenwirkungen kann allgemein mit einer Störung der Körperfunktionen umschrieben werden. Bluthochdruck, Impotenz, Leberschaden, Nierenschaden (durch Diclofenac), Blasenschwäche, Verwirrtheit, Schlafstörungen, Übelkeit, Sodbrennen, Konzentrationsstörungen, Sehstörungen, Mundtrockenheit, Zittern, Müdigkeit, Krämpfe, krampfartiger Durchfall (durch Clindamycin), Zentralnervensystem, Schmerzen, Herz- Insuffizienz (bei Indometacin), Herzprobleme, Muskelschmerzen (Cefuroxim),
Magen-Darmblutungen (Clopidogrel), Darmschleimhaut durch Antibiotika zerstört (Perocur) . . .

usw., um einige Beispiel aus der endlosen Liste (siehe Beipacktextzettel) herauszunehmen.

Die häufigsten Medikamente und deren offizielle Nebenwirkungen:

Citalopram: Müdigkeit, Gewichtszunahme (= Stoffwechsel, Schilddrüse), Übelkeit (= Magen), Libidoverlust, Schwindel (Kopf)

Mirena : Gewichstszunahme, Libidoverlust, Unterleibsschmerzen, Stimmungsschwankungen, Depressionen

Trevilor: Gewichtszunahme, Schwitzen (Entgiftungsprozess, Immunsystem), Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel

Mirtazapin: Gewichtszunahme, Müdigkeit, Appetitsteigerung, Benommenheit, Schwindel

NuvaRing: Libidoverlust, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme

Cipralex: Gewichtszunahme, Müdigkeit, Übelkeit, Libidoverlust, Schwindel

Lyrica: Gewichtszunahme, Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit

Seroquel: Mundtrockenheit, Gewichtszunahme, Müdigkeit, Schwindel

Die offizielle Liste (der Pharmabranche) von Platz 1 bis 80
1. Müdigkeit
2. Gewichtszunahme
3. Übelkeit
4. Schwindel
5. Kopfschmerzen
6. Durchfall
7. Libido-Verlust
8. Schlafstörungen
9. Unruhe
10. Depressionen
11. Benommenheit
12. Schwitzen
13. Stimmungsschwankungen
14. Mundtrockenheit
15. Abgeschlagenheit
16. Herzrasen
17. Antriebslosigkeit
18. Haarausfall
19. Appetitlosigkeit
20. Sehstörungen
21. Magenschmerzen
22. Gelenkschmerzen
23. Konzentrationsstörungen
24. Muskelschmerzen
25. Juckreiz
26. Erbrechen
27. Zittern
28. Angstzustände
29. Allergische Hautreaktion
30. Schweißausbrüche
31. Verstopfung
32. Absetzerscheinungen
33. Schlaflosigkeit
34. Blähungen
35. Aggressivität
36. Wassereinlagerungen
37. Atemnot
38. Hitzewallungen
39. Bauchschmerzen
40. Hautausschlag
41. Depressive Verstimmungen
42. Appetitsteigerung
43. Brustschmerzen
44. Abhängigkeit
45. Panikattacken
46. Empfindungsstörungen
47. Schmierblutungen
48. Magenkrämpfe
49. Gewichtsverlust
50. Unterleibsschmerzen
51. Schmerzen
52. Migräne
53. Wirkungslosigkeit
54. Gereiztheit
55. juckender Ausschlag
56. Rückenschmerzen
57. Akne
58. Zwischenblutungen
59. Schüttelfrost
60. Herzrhythmusstörungen
61. Alpträume
62. Sodbrennen
63. Fieber
64. Geschmacksveränderung
65. Muskelkrämpfe
66. Traumveränderungen
67. Allergische Reaktion
68. Gliederschmerzen
69. Lustlosigkeit
70. Verwirrtheit
71. Gewichtsabnahme
72. Reizhusten
73. Bluthochdruck
74. Konzentrationsmangel
75. Hauttrockenheit
76. Nachtschweiß
77. Nervosität
78. Hautveränderungen
79. Erektionsstörungen
80. Kreislaufbeschwerden

Liste der Nebenwirkungen von A bis Z: http://www.sanego.de/Nebenwirkungen/
Quelle: sanego.de

Die einzigen Arzneimittel, die ohne Nebenwirkungen sind, wären die Pflanzen von Gottes Natur, doch diese werden bewusst totgeschwiegen, sodass dem, was offiziell nicht mehr existiert, folglich auch keine Heilwirkung zugetraut wird.

 

8 B: Kettenreaktion

Blutdruckpräparate führen zu Benommenheit, Schwindel, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Impotenz, Konzentrationsstörungen, etc. Demenz , Depressionen und Antidepressiva fördern Schlaganfall

Beispiel aus Deutschland: Die betroffene Person muss wegen dem neuen Symptom (Nebenwirkung) Morphin als Schmerzstillmittel nehmen, worauf neuerliche Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verstopfung (Flüssigkeitsverschiebungen) zu einem Medikament führen, das die Elektrolyte kompensiert. Die weitere Folge: Austrocknung und Verwirrtheit verlangen nach Psychopharmaka. Der geplagte Mensch ist stumpf und benommen, hat kein Reaktionsvermögen (Sprachverlust) mehr und ist somit letztlich ein bettlägeriger Pflegefall. Soviel zur Abwärtsspirale einer Kettenreaktion.

Man vermutet, dass in den USA jeder 5. Todesfall durch Medikamente verursacht wird, in Deutschland sterben jährlich 24000 ältere Menschen daran.

Das ist chemische Gewalt gegen ältere Menschen, sagt ein Alternativmediziner dazu (5 verschiedene Neuroleptika gleichen einer Katastrophe).

Quelle: Passage aus dem Film „Riskante Rezepte“, WDR, ARD

 

8 C: Arzneimittel-Beispiele – ausgesucht nach dem Zufallsprinzip

Tamiflu (= Oseltamivir) – der Verkaufsschlager gegen Schweinegrippe und Vogelgrippe: Das Medikament Tamiflu soll im Falle einer aggressiven Schweinegrippe-Pandemie massenhaft zum Einsatz kommen. Doch aus Japan gibt es zahlreiche Berichte über angebliche Nebenwirkungen, vor allem bei jungen Patienten. Der Hersteller sagt, das habe nichts mit dem Medikament zu tun. Dazu kommt die Tatsache, dass Viren (Superviren) sich ändern können (Medikament so gut wie wirkungslos).

„Bin geschockt, wie wenig die Behörden über Nebenwirkungen wissen“. In Japan, wo Tamiflu schon seit Jahren verschrieben und auch massenhaft eingenommen wird, vermuten Mediziner bei drei Prozent aller Heranwachsenden eine Verhaltensveränderung nach Einnahme von Tamiflu.

Das Spektrum reiche von Halluzinationen bis hin zu Unfällen, die sich aufgrund der Persönlichkeitsveränderungen ereignet hätten. Jefferson hat zudem auf dem Rechtsweg bislang geheime Daten der US-Ernährungs- und Arzneimittelbehörde FDA besorgt, um nach möglichen weiteren Hinweisen auf psychiatrische Effekte zu fahnden. „Ich war erschrocken, wie wenig die Behörden eigentlich über die Nebenwirkungen von Tamiflu wissen“, sagt Jefferson.

Insgesamt ist in „The Lancet“ von 2275 Berichten über unerwünschte Nebenwirkungen die Rede. Bei Jugendlichen seien meist auffälliges Verhalten, Krämpfe, Delirium und Halluzinationen beobachtet worden. Ältere Personen hätten hingegen unter Erbrechen und Übelkeit gelitten. „Wir können nicht eindeutig sagen, ob Tamiflu diese psychiatrischen Effekte verursacht oder ob es mit der Grippe zusammenhängt“. In jedem Falle sei es aber „äußerst merkwürdig“, dass die Japaner auf 3% solcher Nebenwirkungen bei Jugendlichen stießen, der Hersteller Roche aber in seinen Studien „keinen einzigen solchen Fall berichtet“, so Jefferson.

„Was wir jetzt brauchen, sind unabhängige Studien.“ Insbesondere, weil die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die amerikanische FDA (Arzneimittelbehörde) das Präparat für „unbedenklich“ zum massenhaften Gebrauch an Kindern und Jugendlichen erklärt hätten (!).

 

Forscher zweifeln an Wirksamkeit von Tamiflu
Aus unveröffentlichten Unterlagen des Pharmakonzerns Roche geht hervor , dass die Angaben zur Effektivität und Verträglichkeit von Tamiflu teilweise zu positiv sind. Epidemiologen werfen Roche vor, nur einen Bruchteil der Daten veröffentlicht zu haben. Quelle: Spiegelonline

Obwohl in einigen Studien schwere Nebenwirkungen in Form von psychischen Beeinträchtigungen und Störungen des Nervensystems aufgetreten waren, sei dies nicht veröffentlicht worden, berichtet das internationale Forscherteam im Fachmagazin „Cochrane Database of Systematic Reviews„. Stattdessen lese man in den beiden am meisten zitierten Veröffentlichungen die Behauptung: „Es gab keine durch das Mittel verursachten schweren Nebenwirkungen.“

Genauso viele Krankenhaus-Einweisungen: Aus den unveröffentlichten Daten geht unter anderem hervor, dass nach einer Tamiflu-Behandlung genauso viele Patienten wegen einer Lungenentzündung und anderer Komplikationen in Krankenhäusern behandelt werden mussten, wie ohne Behandlung mit dem Grippemittel.

Eine neue Studie hat jedoch ergeben, dass das Grippemittel Tamiflu nicht so wirksam ist, wie zunächst vom Hersteller kolportiert. Doch damit nicht genug: Nun soll auch das Mittel schwere Nebenwirkungen haben. Experten meinen, dass Tamiflu damit als Notfall-Grippemittel „nicht mehr geeignet“ sei.

Die bisher veröffentlichten Angaben zur Effektivität und Verträglichkeit des Grippemedikaments Tamiflu sind teilweise zu positiv. Das geht aus zuvor unveröffentlichten Unterlagen zu klinischen Studien des Pharmakonzerns Roche hervor. Forscher fanden in diesen Dokumenten deutliche Abweichungen zu den bisher veröffentlichten Angaben. Das Mittel ist demnach weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen als vom Hersteller angegeben.
Quelle: derwesten WAZ

2 Untersuchungen an Kindern:
Bei der ersten Untersuchung haben Aileen Kitching von der Health Protection Agency (HPA) in London und ihr Team Kinder an Schulen untersucht. Dort hatte es bestätigte Fälle von Schweinegrippe gegeben.

Von 83 Kindern, die das Virustatikum (Virushemmer) schluckten, berichteten 45 über Nebenwirkungen. 40% von ihnen klagten über Magen-Darm-Beschwerden und Übelkeit, 18% litten unter Schlafstörungen, Albträumen oder Konzentrationsproblemen.

Die zweite Studie lieferte ähnliche Ergebnisse: Von 248 vorsorglich mit Tamiflu behandelten Kindern klagten 126 ebenfalls über Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme, Konzentrationsstörungen oder Müdigkeit. In den vergangenen Jahren gab es in Japan Beobachtungen, dass Tamiflu bei Kindern und Jugendlichen zu Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen, Krämpfen und sogar Depressionen führe.
Spiegel online , Aug. 2009.

Der neue Arzneistoff Valganciclovir ist ein alter Bekannter in neuem Gewand. Es ist der L-Valinester des Virustatikums Ganciclovir .

DPT-Impfung:
Dr. Edward Brand, Staatssekretär im US-Gesundheitsministerium, rundete bei
einer Anhörung des Senatsausschusses über Fragen der Arbeitswelt und des
Personalwesens die Zahl auf 9000 Fälle von Krämpfen, 9 00 Fälle von Kollaps
und 17000 Fälle von Kreischanfällen unter insgesamt 35000 akuten
neurologischen Reaktionen, die in den USA alljährlich innerhalb der ersten 48
Stunden nach einer DPT-Impfung auftreten.
Quelle: Harris L. Coulter und Barbara Loe Fischer, DPT: A Shot in the Dark, Harcourt Brace Jovanovich.

 

Studie aus Denver, Colorado: Fieber (53%), akute Verhaltensänderungen (82%), erlängertes Schreien (13%), Teilnahmslosigkeit, Appetitlosigkeit und Erbrechen.
Quelle: Wolfgang Ehrengut, Lancet

Hepatitis-B
Diese Impfung steht im schlechten Ruf, MS-Schübe oder gar die Krankheit MS (Multiple Sklerose) selbst auszulösen.

http://www.impfschaden.info/de/hepatitis-b/impfung.html
Auffallend ist, dass im Gleichschritt mit der Zunahme an Impfungen und Medikamenten, auch MS, Rheuma, Allergien, Neurodermitis (entzündetes Hautgewebe), ADHS (hyperaktive Kinder), Diabetes usw. an Häufigkeit zugenommen haben. In Frankreich wurden wegen des Verdachts von demyelinisierenden Erkrankungen (Zentralnervensystem) 1998 die Hepatitis-B-Impfung ausgesetzt. Der Arzt Philippe Jacubowizc hatte bis 1998 mehr als 600 Fälle gesammelt, bei denen nach einer Hepatitis B-Impfung Symptome auftraten, die vielfach denen von Multiplen Sklerose gleichen. Bereits 1996 hatte der französische Staat die ersten Hepatitis B-Impf-Opfer finanziell entschädigt. Vielen Opfern wollte man unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit Entschädigungszahlungen leisten. Voraussetzung war jedoch, dass diese auf einen Prozess verzichten mussten und das Problem nicht „öffentlich“ machen durften. Quelle: gesundheit-natürlich

 

FSME-Impfung: Müdigkeit, allgemeines Krankheitsgefühl, Übelkeit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen Quelle: onmeda

FSME-Opfer Cynthia : Film
http://youtu.be/L1f8XTTsrpU

 

MMR-Impfung:
Masern: Exanthem (rötlicher Hautausschlag), Fieber, Fieberkrämpfe, Verminderung der Blutplättchenbildung, Enzephalitis (Gehirnhautentzündung), Letalität (die Sterblichkeit bei einer Erkrankung).

Mumps: Entzündung der Ohrspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüse, Hodenentzündung (bei Jugendlichen und Erwachsenen),Taubheit, Meningitis (Gehirnhautentzündung)

Röteln: Gelenkbeschwerden bei Frauen, Enzephalitis, Blutplättchenreduktion, Rötelnembryopathie (vorgeburtliche Schädigung des Kindes im Mutterleib in Folge einer Infektion der Schwangeren) Quelle: Wikipedia

 

Antibiotika:
Zerstören nicht nur die gefährlichen, sondern auch die nützlichen Bakterien (Mundhöhle, Darm) für die Verdauung, so gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht = Störungen wie weiche Stühle oder gar Durchfall , dazu können sich Allergien (durch Blutverunreinigung) und Pilzerkrankungen gesellen.

Gentamicin verursacht organtoxische Wirkungen: Nieren- und Hörschäden.

Bacitracin und Colistin zeigen bei innerlicher Verabreichung so starke Nebenwirkungen, dass sie nur örtlich angewendet werden können. Bei Infektionen wie Syphilis oder Borreliose können Antibiotika eine so genannte Herxheimer-Reaktion auslösen = Organismus wird mit Giftstoffen aus toten Bakterien überschwemmt.

Antibiotika sind auch Koffein-Verstärker: Herzflattern, Kopfschmerz und Schwindelanfälle treten auf. Zudem bildet sich eine Widerstandsfähigkeit der Bakterienarten (Multiresistenz) heraus, während der Körper immer ohnmächtiger wird. Es handelt sich um ein wachsendes Problem. Im Jahr 2005 infizierten sich rund drei Millionen Europäer mit Bakterien, die gegen bekannte Antibiotika resistent sind – 50.000 von ihnen starben daran.  Quelle: Wikipedia

Statine (cholesterinsenkend) erhöhen gleichzeitig auch das Risiko für Herzerkrankungen und laut einer aktuellen Studie – sogar das Risiko für Speiseröhrenkrebs. Darüber hinaus erhöhen sie in erheblichem Maße die Wahrscheinlichkeit, an Grauem Star, Muskelschwäche oder Leber- und Nierenversagen zu erkranken. Quelle: zentrum-der-gesundheit

Neuroleptika: 5 Tabletten können tödlich sein

Creatin: Kurzfristig kann die Einnahme von Kreatin Nebenwirkungen wie Durchfall oder Erbrechen hervorrufen, eine sinkende körpereigene Kreatinherstellung, eine Zunahme des Körpergewichts durch Wassereinlagerungen und eine erhöhte Krampfanfälligkeit.

Außerdem kommt es zu einer vermehrten Ausscheidung von Kreatinin über den Urin – dadurch ist eine erhöhte Belastung der Nieren nicht auszuschließen. Bei der Herstellung von Kreatin-Präparaten können darüber hinaus aus den Ausgangsstoffen Verunreinigungen entstehen, die die Leber belasten können.

Enzymtherapie = Nebenwirkungen wie Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall treten auf. Außerdem kann die Einnahme der Enzympräparate allergische Reaktionen hervorrufen. Quelle: onmeda.de

 

Paracetamol gefährdet Leben

Manche Pharmakologen wollen Paracetamol aus den Apotheken verbannen.

Rund 3,8 Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Kopfschmerztabletten. Ohne sich viele Gedanken darüber zu machen, werfen sie pro Tag ein, zwei Paracetamol ein. Tritt die erhoffte Wirkung nicht ein, schluckt man eben noch eine Tablette. Die vermeintlich harmlose Allzweckwaffe haben gefährliche Nebenwirkungen, die sogar tödlich enden können. Der erfahrene Pharmakologe Kay Brune (Prof.Universität Erlangen):

„Paracetamol würde heute nicht mehr zugelassen werden, auch nicht auf Rezept. Bereits bei der zugelassenen Dosis von vier Gramm pro Tag können Patienten schwere Leberschäden davontragen. Nimmt jemand die doppelte Dosis ein, kann das zu einem Leberversagen führen. Wir haben hier ein Medikament auf dem Markt, das bereits bei geringer Überdosierung tödlich wirkt. Und das ist kein schöner Tod, er zieht sich über mehrere Tage hin.“ Paracetamol solle abgeschafft werden, findet Brune.

Paracetamol verdoppelt wahrscheinlich Asthmarisiko bei Kindern

Nebenwirkungen von Paracetamol

(fiebersenkend, bei Kopf- und Gliederschmerzen): Leberschäden, Oxidativer Stress (Atmungsprobleme), das Immunsystem wird zu sehr erschöpft, um diesen Stoff im Körper wieder abzubauen. So kann das Immunsystem z.B. auch keine Infektionen mit Rhinoviren wirkungsvoll abwehren = Ausbruch von Asthma. Quelle: gesundheitlicheaufklaerung

Bier oder Wein verstärken den lebertoxischen Effekt von Paracetamol.

 

Indometacin = Schmerzmittelwirkstoff, führt häufig zu ernsthaften gastro-intestinalen Beschwerden (Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür mit Blutungen), diese Beschwerden können teilweise auch mehr als ernsthaft, nämlich tödlich sein. Quelle: zentrum-der-gesundheit

Geschätzte 1100 bis 2200 Menschen sterben in Deutschland jährlich an gastrointestinalen Komplikationen (Quelle: Wikipedia).

Antibabypille: Kopfschmerzen, Depressionen, Zwischenblutungen, Ausfluss, Pilzbefall, Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen, appetitsteigernder Effekt, Übelkeit, Spannung in den Brüsten, Ausbleiben der Regel und schließlich Verminderung bis Verschwinden der Libido, Hirnschlag und Herzinfarkt. Als nicht ganz so häufig auftretende, dafür aber umso schwerwiegendere Nebenwirkungen (bei deren Eintreten sofort ein Arzt aufgesucht werden sollte) gelten schwere Migräneanfälle, Thrombosen, Lungenarterienembolien, Gelbsucht und ein ganz plötzlich auftretender hoher Blutdruck, das Risiko an Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Chronische Müdigkeits-Syndrom = CMS, Diabetes, Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten.

Schilddrüsenprobleme, Osteoporose (Knochenschwund), höhere Infektanfälligkeit = Harnwegsinfekte, Pilzinfektionen,

Angina (= Rachenentzündung), Sinusitis (= Nebenhöhlenentzündung) und Bronchitis treten bei ihnen deutlich häufiger auf als bei Frauen, die keine Pille nehmen. Quelle: zentrum-der-gesundheit

watch-v=A6RE4KKqvSs&feature=player_embedded : Gefahren der Antibabypille

Osteoporose-Medikamente (= Biphosphonate): Schwächung des Knochens, da sie die Heilungsfähigkeit des Knochens verschlechtern und so zu Knochenbrüchen führen können. Quelle: zentrum-der-gesundheit

Enalapril (bei Herzschwäche, Bluthochdruck): Schwindel, verschwommenes Sehen, Husten, Herzrhythmusstörungen, Kopfweh, Ohnmachtsanfälle, Magen-Darm-Probleme, Müdigkeit, Allergien mit Gesichtsschwellung, gelegentlich: Blutdruckabfall, Anämie , Schlaganfall, Ohrensausen (Tinnitus), Eiweiss im Harn, Nierenversagen, Haarausfall, Krämpfe, selten: Lungenentzündung, vergrösserte Brustwarzen bei Männern.
Quelle: Gebrauchsinformations-Zettel = Beipackzettel Enalapril

Voltaren (Schmerzstillmittel): Benommenheit, Kopfweh, Magen-Darm-Störungen,
Blutungen, Hautausschlag, Leberfunktionsstörungen,
gelegentlich: Bluterbrechen, Blut im schwarzen Stuhl, Haarausfall, Gelbsucht,
Leberschäden, selten: Herzversagen, Blutzerfall, Gedächtnisstörungen,
Verwirrung, Sehstörungen, Ohrengeräusche, Entzündungen, Nierenversagen,
Leberversagen, Hautkrankheiten, Albträume.
Quelle: Gebrauchsinformations-Zettel = Beipackzettel Voltaren

Bezafibrat (Blutfette, Cholesterinsenker): Magen-Darm-Probleme, Übelkeit,
Müdigkeit und Schwäche, Schwindel, Haarausfall, Anämie, Muskelschmerzen
(Muskel-Schädigung), Potenzstörungen, Leber- und Nierenfunktionstörung,
Veränderung der Gallenflüssigkeit, Gallensteine.

Proscar (Prostata): Potenzstörungen bis Impotenz, Haarausfall, Hautausschläge, Juckreiz, Brustschmerzen mit Schwellung, Hemmung des Zell-Enzyms 5-alpha-Reduktase und des Leberenzyms, Hormonblocker, Depressionen und Angstzustände, Sehstörungen und Verkümmerung der Meibom-Drüse (Augendrüse). Quelle: Google und Wikipedia

Pantoloc (Sodbrennen, Arthritis): Abgeschlagenheit, Übelkeit, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Cushing-Syndrom (körperliche Veränderungen durch Hormonüberproduktion, z.B. Mondgesicht), Schwindel, Kopfschmerzen und Schlafstörungen Quelle: Google und sanego
 

8 D: Cortison – Superstar:

Im Fall von Arthritis hat die Schulmedizin jahrzehntelang den Markt mit Salizylsäure-Präparaten regelrecht überschwemmt.

Eine gewisse Schmerzfreiheit wurde hier mit folgenden Nebenwirkungen erkauft: Herzkomplikationen, Magenbeschwerden (Magenschleimhaut), Schwindel und Ohrensausen. Darauf wurde das Medikament Pyramidon (Schottmüller) mit noch extremeren Nebenwirkungen eingeführt, das die Blutkörperchen-Bildung lahmlegte und wegen der Blutarmut teilweise sogar zum Tod führte. Der Retter in der Not war dann schliesslich Cortison (Begründer der Theorie: Selye), damals in den Medien publikumswirksam als Wundermittel hochgepriesen, was aber auch keine Heilwirkung erbrachte (analog dazu das Insulin bei Diabetes), manchmal mit tödlichem Ausgang.

Der Mediziner Philip Hench injizierte im Jahr 1948 erstmals einer Patientin mit schwerem Rheuma Cortison, die daraufhin schmerzfrei war (Nobelpreis für Medizin). 1951 gelang Robert Woodward erstmals die Totalsynthese von Cortison. Verordnet bei Entzündungen, aber auch bei chronischem Ashtma, Bronchitis (akute Bronchitis), Neurodermitis, Schuppenflechte, Hautekzeme, Sonnenbrand, entzündliche Insektenstiche, Rheuma, bei MS-Schüben (Multiple Sklerose) und Allergien verwendet. Es gibt Cortison auch zum Inhalieren, da gibt es diese Nebenwirkungen nicht, da es nicht in den Körperkreislauf gelangt. Cortison ist ein körpereigenes Hormon (Auszug aus der Nebennierenrinde), das auf viele Körperfunktionen wirkt z.B. auf das Blut, auf die Augen, auf Knochen und Muskeln, auf den Mineral- und Wasserhaushalt, auf den Stoffwechsel, auf das zentrale Nervensystem und es unterdrückt das Immunsystem (Immunsupressivum).
Quelle: Wikipedia und Dr. Alfred Vogel

Nebenwirkungen: Degeneration der Nebennierenrinde, Bluthochdruck, Einfluss auf den Stoffwechsel, Zuckerstoffwechsel, Fettstoffwechsel, Muskelschwäche oder Muskelschwund, Wachstumsstörungen bei Kindern, neuropsychiatrische Symptome (Schwindel, Psychosen, Euphorie, Depressionen etc.), Epilepsie, Regulation des Mineralhaushaltes, Knochenstoffwechsel, Wassereinlagerung im Gewebe, Aufschwemmen des Körpers, Gewichtszunahme, Vollmondgesicht, Knochenentkalkung (Osteoporose). Zuckerstoffwechsel: Bei Patienten, die dazu neigen, kann sich unter einer Therapie mit Cortison eine Zuckerkrankheit entwickeln (cortison-induzierte Diabetes mellitus).
Quelle: Wikipedia

 

8 E: Das Phänomen Wechselwirkungen

sind Wirkungen, die dann auftreten, wenn sich die Wirkstoffe verschiedener Medikamente nicht vertragen, sprich, wenn sie sich gegenseitig verstärken, aufheben oder in ihrer neuen Kombination auch zu ganz neuen – völlig unerwarteten und meist auch ziemlich ungesunden – Wirkungen führen.
Quelle: zentrum-der-gesundheit

Über 15000 Arzneistoffpaare kennt Professor Walter Haefeli, die miteinander wechselwirken. Es handelt sich um Kombinationen aus zwei oder mehr der etwa 1300 verschiedenen Wirkstoffe, die auf dem deutschen Markt zugelassen sind. Doch Haefeli meint: „Nur bei etwa 7% der tatsächlich verordneten Arzneistoffpaare wissen wir, ob sie sich gegenseitig beeinflussen.“

Das heißt: Für den großen Rest liegen bislang keine Daten vor. Es könnte noch viele weitere Wechselwirkungen geben. So kann der eine Stoff die Wirkung des anderen aufheben beziehungsweise abschwächen oder eine Substanz verstärkt die Effekte der anderen. Dafür sind unterschiedliche Mechanismen verantwortlich. Auch Lebensmittel beeinflussen die Wirkung von Pharmaka. Apothekerin Sonja Mayer (Geschäftsführerin der Bayerischen Akademie für Klinische Pharmazie) hat in einer Studie die Interaktionen erfasst, die knapp 100 teilnehmende Apotheken aus Bayern gemeldet hatten:

Die häufigsten Probleme machen Blutdrucksenker, Schmerzmittel, Mineralstoffpräparate und Antidepressiva. So kann das Schmerzmittel Ibuprofen die blutdrucksenkende Wirkung von Carvedilol abschwächen. Acetylsalicylsäure (ASS) und Kortison beeinträchtigen beide die Schutzschicht der Magenschleimhaut, was ein Geschwür begünstigen kann. Das Kalzium aus Brausetabletten oder Milch bindet im Magen das Osteoporosemittel Alendronsäure und kann somit bewirken, dass der Körper weniger von dem Medikament aufnimmt. Es gibt jedoch auch Mittel, die – zusammen eingenommen – lebensgefährlich werden. Solche Fälle trifft der Internist Haefeli im Krankenhaus: „Rund 5 % der Patienten kommen aufgrund von Arzneimittel-Nebenwirkungen in die Notaufnahme. Die gleichzeitige Einnahme von mehreren Gerinnungshemmern rufen gefährliche Blutungen hervor. Die Kombination von mehreren blutzuckersenkenden Mitteln kann – bei falscher Anwendung – einen lebensbedrohlichen Unterzucker auslösen“.
Quelle: apotheken-umschau

 

Interaktionen zwischen Lebensmitteln und Arzneimitteln

Neben Medikamenten können auch Nahrungs- und Genussmittel mit Arzneimitteln interagieren (grüner Tee mit Bortezomib). Das Standardbeispiel ist die gegenseitige Wirkungsverstärkung von Alkohol und Beruhigungsmitteln. Alkohol, Nikotin und Koffein sind als pharmakologisch wirksame Substanzen im Zusammenhang mit eingenommenen Medikamenten zu werten. Rauchen führt zum beschleunigten Abbau vieler Arzneistoffe und damit zu kürzerer Wirkung, schwarzer Tee verringert die Aufnahme vieler Wirkstoffe in den Körper.

Nahrungsaufnahme vermindert die Aufnahme vieler Arzneimittel, kann aber bei fettlöslichen Wirkstoffen die Aufnahme verbessern. Grapefruitsaft hemmt den Abbau vieler Arzneistoffe und führt damit zu verlängerter Wirkung.
Quelle: wikipedia

Antibiotika und Osteoporose-Mittel plus Milch: Die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Norfloxacin und Doxycyclin wechselwirken mit Milchprodukten. Auch die sogenannten Bisphosphonate, die gegen Knochenschwund (Osteoporose) helfen, können mit Kalzium Komplexe bilden. „Sicher wissen wir das z.B. bei den Arzneistoffen Alendronsäure oder Risendronsäure“, Dr. Ursula Sellerberg, Apothekerin.

Lipidsenker wie Simvastatin oder Atorvastatin vertragen sich nicht mit Grapefruitsaft. In der Zitrusfrucht steckt die Substanz Naringenin, die im Körper den Abbau verschiedenster Arzneimittel bewirkt. Da dieser Naturstoff bestimmte Enzyme hemmt, kann Grapefruitsaft die Wirkung der Medikamente verstärken. Und damit auch die Nebenwirkungen, aber auch bei Herzmitteln wie Nifedipin oder Asthma-Medikamenten wie Theophyllin kann diese Wechselwirkung gefährlich werden. Grüne Gemüsesorten wie Spinat, Brokkoli oder Rosenkohl enthalten viel Vitamin K = Blutgerinnung, schwächen aber den blutverdünnenden Effekt von Phenprocoumon oder Warfarin ab.
Quelle: apotheken-umschau

 

Priscusliste: Seit Spätsommer 2010 gibt es eine zusammengestellte Liste von Risiko-Medikamenten, die soll nun mehr Sicherheit bieten für ältere Menschen, wird aber von vielen Ärzten nicht beherzigt. Es geht um die Reduzierung von Nebenwirkungen (83 Medikamente, die für Senioren ungeeignet sind, da sie höhere Risiken für Personen über 65 Jahre darstellen).

Kombi-Präparate addieren Risiken
Besonders gefährlich sind sogenannte Kombipräparate, die verschiedene Wirkstoffe enthalten. Diese Mischprodukte sind Unfug. Sie addieren selten die positiven Effekte, jedoch die Risiken der einzelnen Wirkstoffe. Das Problem: Patienten verlieren leicht den Überblick darüber, welche Wirkstoffe in welchen Mengen sie zu sich genommen haben. Wer beispielsweise an einer Grippe leidet, gegen die Schmerzen Aspirin oder Paracetamol einwirft und sich anschließend zusätzlich ein Kombipräparat als Heißgetränk bereitet, der lebt gefährlich, weil kombinierte Grippemittel den Wirkstoff ASS oder Paracetamol enthalten. Die Betroffenen nehmen eine zu große Menge an Substanzen zu sich – die Folgen für die Gesundheit können gravierend sein. Quelle: focus.de

8 F: Pharmaindustrie verschweigt massive Nebenwirkungen

Pharmaindustrie verschweigt massive Nebenwirkungen

https://www.youtube.com/watch?v=wULed_xhxl8

 

Nebenwirkungen – Krank durch Medikamente
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/nebenwirkungen-von-medikamenten-ia.html

 

 

9: Medikamentenmissbrauch

Viele – in der Apotheke erhältliche Medikamente – werden auch von der Drogenszene besorgt, dies mithilfe eines willigen Arztes oder mit gefälschtem Rezept. Valium, Mozambin (Hypnotikum, heute in Afrika stark verbreitet), Antapentan (Wachhaltemittel), Rohypnol (Reisetabletten), Codein (Heroinersatz und Hustensaft) oder Captagon (Amphetamin, Sport-Dopingmittel), um nur einige zu nennen. Zusammen mit dem Konsum von Alkohol haben diese eine betäubende und einschläfernde Wirkung, aber auch der Tod kann eines Tages eintreten.

Mandrax ist ein Schlafmittel. Im Zusammenspiel mit Alkohol kehrte sich die Wirkung aber um. Einer der Jungs sprang aus dem Fenster.
Quelle: Fragenohneantwort

Die Ersatzdrogen Substitol und Methadon (vollsynthetische Opioide) können anstelle von Heroin beim Arzt legal beschafft werden. Die Nebenwirkungen sind Schwitzen, Erbrechen, Schlafstörungen, Herz- und Lungenprobleme, Schockzustand, das Rauschgefühl fehlt, führt aber zu noch grösserer Abhängigkeit mit extremeren Entzugserscheinugen. Diese Substanzen finden sich auch im internationalen Drogenhandel wieder. Juni 2008: Dramatischer Anstieg an Suchtgifttoten in der Steiermark (Österreich). Bereits elf Tote durch Substitol-Konsum.

In einem amerikanischen Gefängnis wird so eine ähnliche Droge sogar in gelblicher Flüssigform täglich zum Trinken ausgegeben, nachdem man sich geduldig angestellt hat, um an die Reihe zu kommen. Quelle: ORF

 

9 A: Amphetamine – Wachhaltemittel und übermenschliche Kräfte

http://youtu.be/ezyGIPbfx5k : verwendet im 2.Weltkrieg

Pervitin – oder wie hält man eine Division in Schwung?
Die Marke Pervitin wurde 1938 von den Temmler-Werken in den Handel
gebracht, welche auch heute noch die Marke halten, zuvor an Häftlingen mit
unzähligen Toten getestet, aber auch in den anderen Lagern gab es
Medikamenten-Tests. Es erwies sich letztlich für die Kriegsinteressen am
effektisvten. Nach dem Krieg wurde der Rest als Partydroge und an Studenten
am Schwarzmarkt legal verkauft. Später kam es bei Sportlern als gängiges Dopingmittel in Umlauf – bis einer tödlich zusammenbrach.

In der Drogenszene wird es als „Speed“ oder „Ecstasy“ (auch: Nexus, Venus, Bromo oder Erox) verkauft. Dabei dehydriert (Austrocknung bzw. Wasserverlust)
der Körper, durch den Konsum falscher Flüssigkeit (Alkohol statt Wasser) tritt der Tod ein.
Captagon: Fenetyllin = Amphetamin-Derivat, zur Behandlung von ADHS
(hyperaktive Kinder) eingesetzt, weniger gebräuchlich für Schlafkrankheit oder als Antidepressivum.
Crystal Speed sei die am schnellsten abhängig machende Droge. Weltweit 18
Millionen Abhängige zählt sie, auf Platzn 2 der am häufigsten konsumierten
Drogen (schniefen, rauchen oder spritzen). Erst dahinter kommen Heroin mit offiziell 16 Millionen Konsumenten und Kokain mit 14 Millionen.
Sechs Tage wach: Crystal Meth gilt als eine der härtesten Drogen (neben Crack = bedeutet Lähmungen) weltweit. Die USA hat sie bereits fest im Griff.
Jetzt nimmt Crystal auch Kurs auf Deutschland.
Quelle: news.de

Pillen-Warnungs-Seite
http://drugscouts.de/pillenwarnung

 

9 B: Selbstmord unbeabsichtigt

Medikamente vergiften – allein in den USA – jährlich 700.000 Menschen.

Auch in Deutschland jährlich tausende Vergiftungsfälle und Tote durch Medikamente.

http://igelin.blog.de/2012/01/15/medikamente-vergiften-12456059/

10: Die Todespillen – Sterben auf Knopfdruck

10 A: Euthanasie, der schöne Tod ?

Der Begriff Euthanasie (= der schöne Tod) ist insofern unzulässig, da jeder Tod ein Moment des Grauens ist, auch wenn dieser als noch so erstrebenswert erscheinen mag (Flucht in den Tod als scheinbar einziger Ausweg). Die Selbstmordpille gibt es bereits, aber es gibt auf dem Pharmasektor neue Entwicklungen. Bisher gab es die Kaliumspritze (hinterlässt keine Spuren), um Menschen vorzeitig zu Tode zu befördern, doch in naher Zukunft plant man unter der Neuen Weltordnung (wie in der Nazizeit) alle Alten, Kranken und Behinderte zu töten.

Jahrzehntelang war die aktive Sterbehilfe in Deutschland tabu, weil sie während der Herrschaft der Nationalsozialisten in großem Stil betrieben wurde. Sie war Teil der nationalsozialistischen Rassenideologie und diente der Eliminierung von Behinderten, unheilbar Kranken und Schwachen, deren Leben als

„lebensunwert“ und belastend für die „Volksgemeinschaft“ galt.

Ihre Tötung wurde als Tat der Liebe und des Mitleids oder (von Hitler selbst im
Okt. 1939) als Gnadentod klariert. Die Tötungen nahmen selbst die
Nationalsozialisten trotz jahrelanger faschistoider Indoktrination nicht an,
unterlagen höchster Geheimhaltung, die  Kardinal Gale mit seinen Predigten im
Juli und August 1941 in Münster durchbrach. Der nationalsozialistischen
Euthanasie fielen in Europa insgesamt 200000 bis 300000 Personen zum Opfer,
darunter angeblich 20000 KZ-Häftlinge und 5000 Kinder.

In immer mehr europäischen Ländern wird aktive Sterbehilfe praktiziert. In den Niederlanden und in Belgien ist der Tod auf Verlangen seit einigen Jahren unter bestimmten Bedingungen legal, die Schweiz (Hilfe bei Freitod schon seit 1918 erlaubt) sieht sich mittlerweile mit einem „Sterbe- Tourismus” konfrontiert.

Zwei Deutsche, die auf einem Parkplatz bei Zürich aus dem Leben schieden, sind über die Dignitas-Niederlassung in Hannover zum Sterben in die Schweiz vermittelt worden. Da läuft es einem kalt den Rücken runter. Hannover entwickelt sich immer mehr zur bundesweiten Anlaufstelle für Selbstmordkandidaten.

Die katholische Kirche ist mit dem Gesetzentwurf zum Verbot der kommerziellen Sterbehilfe nicht einverstanden. Der Entwurf greife zu kurz und beziehe sich lediglich auf die gewerbsmäßige (Gewinnerzielung) ausgerichtete Beihilfe zum Suizid, sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Neufassung des Paragrafen 217 des Strafgesetzbuches sieht vor, die „gewerbsmäßige Förderung der Selbsttötung“ mit bis zu drei Jahren Freiheitsentzug zu bestrafen. Ein solches Gesetz riskiere, die Handlungen von bereits operierenden Sterbehilfeorganisationen wie „Sterbe-Hilfe Deutschland“, die „Dignitas“ oder „Exit“ zu legitimieren, sagte Kopp.

„Ein Signal, das in die falsche Richtung weist”, nennen die Bischöfe die gesetzliche Zulassung der Tötung auf Verlangen oder der ärztlichen Beihilfe zum Selbstmord. Man sehe in dem Schwerkranken nicht mehr den leidenden Menschen, dem bis zuletzt vorbehaltlos Annahme, Liebe und Hilfe geschuldet ist. Der Kranke werde reduziert auf einen „medizinischen Zustand, der aussichtslos geworden ist und deshalb durch äußeres Eingreifen beendet werden soll”. Starke theologische Argumente kommen an dieser Stelle nicht ins Spiel. Es ist der Umgang des Menschen mit sich selbst, der die Bischöfe erschreckt: Wo Unabhängigkeit, Leistungsfähigkeit und Gesundheit zum Maß des Menschseins werden, da kann die Gegenwart kranker, leidender und sterbender Menschen nur eine Belastung sein – und Schwerkranke unter Rechtfertigungsdruck geraten, wenn sie nicht in ihren vorzeitigen Tod einwilligten, so Erzbischof Zollitsch.
Einen Ausdruck von Autonomie, Selbstbestimmung oder Freiheit können die Bischöfe in der Verfügung über das eigene Leben oder das sterbender Menschen nicht erkennen.

Nicht Hilfe zum Sterben, sondern Hilfe im Sterben sei menschenwürdig.
Zitat Erzbischof Zollitsch.

Auch in Alten- und Pflegeheimen bis hin zu den Krankenhäusern gibt es offenbar noch erheblichen Bedarf für Gespräche über einen angemessenen Umgang mit unheilbar Kranken und Sterbenden. Denn wenn die Neigung vorherrscht, das Leben nur in dem Maße zu schätzen, wie es Vergnügen und Wohlbefinden mit sich bringt, erscheint das Leiden als eine unerträgliche Niederlage, von der man sich um jeden Preis befreien muss. Der Tod, der als „absurd’“ angesehen wird, wenn er ein Leben plötzlich unterbricht, das noch für eine an möglichen interessanten Erfahrungen reiche Zukunft offen ist, wird dagegen dann zu eine „beanspruchten Befreiung“, wenn das Dasein bereits für sinnlos gehalten wird, weil es in Schmerz getaucht und unerbittlich für weiteres noch heftigeres Leiden bestimmt ist.” Siehe: Papst Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium vitae”, 1995, 64.

Sterbehilfe-Organisationen dürfen hier und da schon in Alten- und Pflegeheimen tätig werden. Untersuchungen aus Großbritannien, Frankreich und anderen Ländern lassen auf eine hohe Dunkelziffer bei der Beendigung lebenserhaltender Maßnahmen in Krankenhäusern ohne Einwilligung der Patienten oder ihrer Angehörigen schließen. Und auch in Deutschland wird die Forderung nach Straffreiheit in bestimmten Fällen aktiver Sterbehilfe so massiv erhoben, sodass sich der Deutsche Juristentag damit beschäftigt. Quelle: kbwn.de

Aktive Euthanasie ohne Zustimmung des Betroffenen: In Holland weigern sich bereits viele alte Menschen, ins Krankenhaus gebracht zu werden, weil sie – mit Recht – fürchten, dort umgebracht zu werden.

Dies entspricht nicht der Vorstellung vom schmerzfreien, angstfreien, sanften Tod, wie ihn die Befürworter der Euthanasie „schmackhaft“ machen wollen. Quelle: Aktion Leben

„Der Wert der Demokratie steht und fällt mit den Werten, die sie verkörpert und fördert: Im Hinblick auf die Zukunft der Gesellschaft und die Entwicklung einer gesunden Demokratie ist es daher dringend notwendig, das Vorhandensein wesentlicher, angestammter menschlicher und sittlicher Werte wieder zu entdecken, die der Wahrheit des menschlichen Seins selbst entspringen und die Würde der Person zum Ausdruck bringen und schützen: Werte also, die kein Individuum, keine Mehrheit und kein Staat je werden hervorbringen, verändern oder zerstören können, sondern die sie nur anerkennen, achten und fördern werden müssen.”Siehe: Papst Johannes Paul II., Enzyklika „Evangelium vitae“, Nr. 71.

Nicht in der Absage an die Hoffnung, sondern nur auf dem Weg der Liebe, die „allem standhält” (1 Kor 13,7) werden wir der Not des Sterbens gerecht. „Sie ist das Licht, letzthin das einzige, das eine dunkle Welt immer wieder erhellt und uns den Mut zum Leben und zum Handeln gibt.” Mit diesem Wort aus der Antritts-Enzyklika von Papst Benedikt XVI. und der Bitte um Gottes Segen grüßen wir Sie herzlich.
Juni 2006. Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg/Breisgau, Joseph Doré, Erzbischof von Strassburg und Kurt Koch, Bischof von Basel.

Zur Sterbehilfe nach christlichem Glauben gehört, dass der Schwerkranke in seiner seelischen Not nicht alleingelassen wird. Gerade im Sterben werden die Fragen nach dem Woher und Wohin des Lebens bewusst. Es sind letztlich religiöse Fragen. Sie dürfen weder ausgeklammert noch verdrängt werden. Dabei ist der Glaube eine wirksame Hilfe, die Angst vor dem Tod durchzustehen, ja zu überwinden. Er schenkt dem Sterbenden auch im Angesicht des Todes eine feste Hoffnung. Der Glaube gibt dem Leiden, das uns unverständlich erscheint, seinen Sinn: Denn es ist Teilnahme am Leiden Jesu Christi selbst. vgl. Kol 1,24
Aktive Sterbehilfe ist und bleibt ein tragischer Irrtum, weil es eine Alternative gibt. Statt das Töten zur Therapie zu erheben sollte bei der letzten Etappe des Lebens die umfassende Zuwendung als Antwort auf den Schrei nach Hilfe gelten.
Die Haltung der katholischen Kirche ist unaufgebbar eindeutig: „Willentliche Euthanasie, gleich in welcher Form und aus welchen Beweggründen, ist Mord. Sie ist ein schwerer Verstoß gegen die Würde des Menschen und gegen die Ehrfurcht vor dem lebendigen Gott, seinem Schöpfer”. Katechismus der katholischen Kirche Nr. 2324. Diese Grundhaltung wird uns immer dazu bringen, gegen die Kultur des Todes, die sich in unserer Gesellschaft breit macht, zu kämpfen. Der Autor ist Bischof von Fulda.

Prof. Manfred Spieker hat Papst Benedikt XVI. im Vatikan sein Buch „Der verleugnete Rechtsstaat. Anmerkungen zur Kultur des Todes in Europa“ persönlich überreicht. Der Sozialethiker befasst sich darin mit Fragen des Lebensschutzes. Er analysiert die Gefährdung der Menschenwürde und des Lebensrechts am Anfang und am Ende des Lebens.

Würden alle Mittel der Medizin genutzt, ginge auch der Wunsch nach aktiver Sterbehilfe zurück.

10 B: Streitgespräch: Die „Todespille“ nach Beratung
„Die bislang bevorzugten Maßnahmen zur Selbsttötung sind unsicher, durch mögliche Folgeschäden belastet und vielfach von erschreckender Grausamkeit. Eine für diesen Zweck verfügbare „Todespille“ wäre demgegenüber ebenso sanft wie sicher und würde erschreckende körperliche Verletzungen und Verstümmelungen, sowie mögliche Gefährdungen Unbeteiligter vermeiden helfen. Menschen, denen das Leben unerträglich geworden ist, wünschen sich sehnlichst eine Pille, die es ermöglicht, im eigenen Bett „schmerzlos“ in den Tod hinüberzugleiten, anstatt sich von einer „Selbstmörderbrücke“ stürzen oder sich vor den nächsten Zug werfen zu müssen. Wie groß der Bedarf an einer medikamentösen Sterbehilfe tatsächlich ist, zeigt die erstaunliche Zahl von ca. 1000 Interessenten, die sich im Verlauf eines Jahres an den selbsternannten Sterbebegleiter Roger Kusch wandten. Ebenso spricht hierfür die Tatsache, dass in den USA bereits zwei Bundesstaaten (Oregon und Washington) eine ärztliche Sterbehilfe erlauben und zwar durch die Verschreibung einer tödlichen Dosis eines Barbiturat-Präparates, wie dies in Holland, Belgien und der Schweiz bereits seit Längerem gestattet ist. Die „Todespille ist die ideale Lösung“, sofern man deren Ausgabe auf spezielle „Beratungsstellen“ konzentriert. Den dazu fest Entschlossenen . . . könnte man durch Übergabe der Pille ein „humaneres Sterben ermöglichen“ als auf die bisherige Weise. Ethische oder religiöse Argumente gegen die Durchführung von Selbsttötungen mögen noch so plausibel sein, dürfen aber niemanden aufgezwungen werden und konnten zudem die hohe Selbsttötungsrate bisher nicht verhindern und werden dies auch künftig nicht schaffen. Aussagen von Prof. Dr. med. Manfred Stöhr.
http://www.aerzteblatt.de/archiv/64915?src=toc

Dieses Streitgespräch ist eine Kränkung der Ärzte
Dtsch Arztebl 2009; 106(23): A-1199 / B-1028 / C-1000

Bei einer Umfrage des dt. Meinungsforschungsinstituts TNS vom November letzten Jahres sagten 35% der befragten Ärzte, dass sie Beihilfe zum Suizid unterstützen würden, und 4% gaben an, dass sie es selbst schon getan hätten.

Sollten Ärztinnen und Ärzte als Suizidhelfer tätig sein dürfen? (DÄ 15/2009: „Streitgespräch zwischen Frank Ulrich Montgomery und Jochen Taupitz: Sind Ärzte geeignete Suizidhelfer?“

Mit großer Verwunderung habe ich das Streitgespräch gelesen. Schockiert war ich über die Aussage des Prof. Taupitz:
„Der Eid des Hippokrates hat rechtlich überhaupt keine Bedeutung. Das Genfer Gelöbnis übrigens auch nicht.“
Die Aussage „überhaupt keine Bedeutung“ muss für jeden Arzt als Kränkung empfunden werden, um es gelinde auszudrücken. Man muss sich fragen, was die Rechtsprechung überhaupt noch von den Vorschriften der Bundesärztekammer hält. Wo bleibt die Achtung vor dem Berufsstand der Ärzte? Im Grundgesetz Art. 2 Abs. II steht: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“. Wenn jeder Mensch das Recht auf Leben und Unversehrtheit hat, dann ist es doch höchste ärztliche Aufgabe, dem Menschen, der sich in Not (Suizidgefährdung) befindet, nach bestem Können zu helfen, damit die „Unversehrtheit“ des Gefährdeten erhalten bleibt. Suizid bedeutet die Beseitigung des eigenen Lebens. Offenbar wird „das Recht auf Leben“, das im Grundgesetz ausdrücklich und entscheidend hervorgehoben wird, nicht mehr in seiner wirklichen Bedeutung von juristischer Seite beachtet? Wenn ein Arzt das Recht auf Leben nicht ernst nimmt und nicht beachtet, dann handelt er gegen diese entscheidende Vorschrift des Grundgesetzes . . . Die Bundesärztekammer lehnt die Beihilfe zur Selbsttötung als ärztliche Option ab: Die Mitwirkung des Arztes beim Suizid widerspricht dem ärztlichen Ethos und kann strafbar sein . . . Mit der Aussage von Herrn Montgomery „Wenn Sie technisch perfekte Beihilfe zum Suizid verlangen, ist aktive Euthanasie nicht mehr abgrenzbar“ stimme ich überein. Die Grenzen zur Euthanasie sind dann fließend geworden. Es ist von ärztlicher Seite alles zu tun, um die Gefahr der Euthanasie abzuwenden . . .
Stellungnahme von Prof. Dr. med. Dieter Schmidt, Kaschnitzweg 13, 79104 Freiburg.

10 C: Schützt den Menschen vor dem „Menschen“(?) ! (Focus online, März 2012)
Ethiker behaupten: Säuglinge soll man töten dürfen. Auch alten Menschen wird zunehmend der Tod nahegelegt. Der Mensch ist zum größten Feind des Menschen geworden.
Der Tod ist neuerdings ein Meister aus Holland: In den Niederlanden will eine Sterbehilfe-Organisation eine Sterbeklinik eröffnen und hat bereits ein „Sterben auf Rädern“ im Angebot. Mobile Ärzteteams bereisen seit Anfang März die Niederlande, mit tödlichen Spritzen im Gepäck.

Schon die Begriffe geraten in Verwirrung: Kann es Aufgabe eines Arztes sein, nämlich an die Tür zu klopfen, allein in der Absicht, den Tod zu bringen? Kann ein Ort Klinik genannt werden, der Heilung prinzipiell ausschließt und nur den Tod als Therapieziel akzeptiert?
Die Dunkelziffer ist erschreckend hoch: Längst nicht jede Suizidbeihilfe verdankt sich einem klar formulierten Willen des Patienten, sondern zugunsten Dritter kommt das „sozialverträgliche Ableben“ in Mode (zum Wohl der Hinterbliebenen oder der Staatshaushalte). Von diesen Barbarisierungs-Tendenzen einmal abgesehen wird ein intimes Vertrauensverhältnis radikal umgebogen. Der rasche Abgang einer Person aus täglich mehr tolerierten Gründen erscheint als klinischer Dienst, der Arzt wird zum Tötungsexperten. (siehe zdw NWO-Report )
Journal of Medical Ethics: In allen Fällen, bei denen Abtreibung erlaubt ist, sollte auch die Tötung nach der Geburt statthaft sein. Die Kosten für die potentiellen Eltern (in sozialer, psychischer, wirtschaftlicher Hinsicht) könnten eine Abtreibung nach der Geburt rechtfertigen. Auch könne der „Stand der geistigen Entwicklung“ der „potentiellen Person“ des bereits geborenen Babys gegen deren Lebensrecht sprechen.

Nur, wer bestimmt ab wann ein Kind intelligent genug ist?
Dann kann auch, wie wir es derzeit bei der staatlichen Organspendeoffensive (Organe von Lebenden sind „besser“) erleben, der Sterbende, also noch lebende Mensch, für „hirntot“ erklärt werden, zur lebenden Leiche; „er denkt ja nicht, ist keine Person mehr.“
Irgendwann kommt dann der mobile Tod auch zu denen, die nicht darum gebeten haben. Den Schlüssel liefern die Ethiker und Praktiker schon heute: Wer leben will, muss denken können. Es reicht nicht, Mensch zu sein. Quelle: focus online

10 D: Todespillen für Selbstmordkanditaten
Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hat Anklage gegen einen Albaner erhoben, der Selbstmordkandidaten übers Internet mit tödlich wirkenden Pillen beliefert haben soll. Sechs Menschen starben. Um Vertrauen zu gewinnen, gab er sich als Leidensgenosse aus. Gleichzeitig bot der Albaner auch tödlich wirkende Tabletten an. Nach dem Motto: Ich kann euch helfen. Inklusive Gebrauchsanleitung – die zumeist bei Nervenkrankheiten eingesetzten Arzneien führen auch wirklich zum Tod. Insgesamt soll der junge Mann mehr als 1700 Todespillen verschickt und dafür 8400 Euro kassiert haben.

http://www.focus.de/panorama/welt/anklage_aid_115539.html

 

 

 

 

Um Selbstmord in einem Gleichnis zu veranschaulichen: Vergleicht man den Todessehnsüchtigen mit einem beleuchteten Zimmer bei Nacht,

ist die Glühbirne (= das Ich) nicht mehr da, nur weil ich sie abschalte und dann im Dunklen nichts mehr zu sehen ist? Irrtum, die Seele und der Geist werden nur vom Körper getrennt, die Probleme bleiben. Eine Seele ohne Gehäuse ist damit

noch angreifbarer, d.h. die Situation hat sich nicht gebessert, sondern

verschlechtert. Weiterer Nachteil: Die vollzogene Handlung ist unumkehrbar.

10 E: Schon 95 Todesfälle durch „Lernpille“ – Dez. 2008
Die Bürgerkommission für Menschenrechte: „Aus Meldungen an die
amerikanische Arzneimittelbehörde und Berichten aus Europa zufolge wurden
zwischen 2004 und 2007 europaweit 95 Todesfälle durch „Strattera“ bekannt.“
Die Pille des Pharmakonzerns „Eli Lilly“ wird bei Kindern und Jugendlichen, die
am „Zappelphilipp-Syndrom“ (Hyperaktivität = ADHS) leiden, angewendet, um sie
zu beruhigen und das Lernen zu unterstützen. Seit der Einführung des
Medikaments starben allein in Deutschland 4 Kinder durch Suizid, Herzinfarkt
oder Gehirnschlag. Das jüngste Opfer war erst 3 Jahre alt.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Schon-95-Todesfaelle-durch-Lernpille/438759

 

ADHS-Medikamente (gegen Hyperaktivität) erhöhen das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern. Quelle: zentrum-der-gesundheit.

 

Strattera – der junge Tod

10 F: Abtreibungspille Mifegyne (= RU 486) ist ein Mittel, das zur Tötung von Menschen produziert und angewandt wird. Der Zweck eines Medikamentes wird damit nicht erfüllt. Seine Verwendung ist unethisch! Statt Heilung zu bringen, bedeutet es den Tod. Die grosse Gefahr für die Gesellschaft besteht darin, dass die Tötung ungeborener Kinder mit chemischen Mitteln zu einem Verfahren der Geburtenregelung und zur „Perfektionierung“ dessen wird. Frauen können bis zum 49.Tag der Schwangerschaft abtreiben. Die Mutter muss innerhalb von 12 Tagen viermal zum Gynäkologen. Es werden insgesamt 3 Tabletten verabreicht, die jeweils 200 Milligramm Mifepriston enthalten. 600 Milligramm Mifegyne in der Frühschwangerschaft lassen das Kind im Mutterleib langsam verhungern und verdursten (das für die Schwangerschaft notwendige Hormon Progesteron wird blockiert), ein Tod, der sich über zwei Tage hinziehen kann. Die Gebärmutterschleimhaut löst sich und wird abgestossen. Um die Wirkung von Mifegyne zu verstärken, wird zusätzlich eine geringe Dosis des Hormons Prostaglandin verabreicht. Es bewirkt, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht, zurückbildet und so den Vorgang beschleunigt. Das wehenauslösende Mittel bewirkt darauf die Totgeburt.
Eine Abtreibung mit RU 486 / Mifegyne dauert insgesamt 3 Tage. Viele Frauen ändern während dieser Zeit ihre Einstellung zum Kind. Sie wollen es behalten. Doch obwohl einige Kinder den Abtreibungsversuch mit Mifepriston überleben, ist es in den meisten Fällen zu spät. Die Babys sterben. Die Mütter müssen miterleben, wie ihre Kinder einen langen qualvollen Tod sterben. Es kommt bei alleiniger Anwendung von Mifegyne fast nur bei jeder zweiten Frau zu der erwünschten Abtreibung.

Nebenwirkungen: Herz-Kreislaufversagen und Blutungen (dauern im Durchschnitt 8 -10 Tage), Schmerzen (stundenlange Bauchkrämpfe durch Prostaglandine) .

Die Psyche der Mutter
Sobald die Mutter die 3 Todespillen geschluckt hat, gibt es für sie kein zurück mehr, auch wenn sie ihre Tat noch so sehr bereut. 48 Stunden ist ihr der Todeskampf ihres Kindes gegenwärtig. Sie verfällt entweder in Panik und Verzweiflung oder in zynische Verhärtung und Abtötung ihrer mütterlich-menschlichen Regungen. Diese 2 Tage und 2 Nächte verwunden und deformieren die Seele der Mutter in grausamer Weise.

Mifegyne aus der Sicht des Kindes
Wird das Kind mit der Saugpumpe getötet, so dauern seine Todesschrecken und -qualen einige Minuten. Unter RU 486 / Mifegyne währt die Agonie des Kindes viele höllische Stunden, in denen es langsam verhungert, verdurstet und erstickt. 48 Stunden nach Anwendung von Mifegyne sind noch mehrere Prozent der Kinder am Leben. Ein Teil von diesen erfährt die Ausstossung bei lebendigem Leib. Die übrigen erleben dann auch noch die Saugpumpe. Für das Kind wird alles nur noch schlimmer durch Mifegyne.
Quelle: http://www.lebensgeschichten.org/abtreibung/abtreibungspille_mifegyne_ru-486_mifepriston.php

In Österreich ist der Kampf um die Todespille noch nicht entschieden.
Sicher jedoch ist, dass hier allgemein gesagt eindeutige Parallelen zu satanistischen Opferritualen erkennbar ist, indem Schwangere ihr eigenes Kind vor oder nach der Geburt töten müssen, wobei der Schmerz eine zentrale Rolle spielt.

Die „Pille danach“ besteht aus 2 Tabletten (Hormonpräparat), welche im Abstand von 12 Stunden eingenommen werden. Die Wirkung reicht bis zu 72 Stunden nach dem Verkehr, ist jedoch in den ersten 12 bis 24 Stunden am größten. Insgesamt verhindert die „Pille danach“ in 85% der Fälle eine bemerkbare Schwangerschaft.
Um die „Pille danach“ (Postkoitalpille) nicht als Abtreibungsmittel bezeichnen zu müssen, bedient man sich einer absichtlichen Begriffsverwirrung: Während das Gesetz bis in die 70-er Jahre von der Leibesfrucht als dem zu schützenden Rechtsgut sprach, verwendet man in der heutigen Gesetzgebung alleinig den Begriff Schwangerschaft, ohne das angeblich zu schützende Rechtsgut Kind zu nennen. Quelle: Aktion Leben

Pille Yasminelle von BAYER. Ende Januar starb eine 21-jährige Österreicherin an einer Embolie (= wie Schlaganfall), obwohl Ärzte unmittelbar zur Stelle waren. Quelle: gesundheitliche Aufklärung

 

Medikament Vioxx
Interessant ist auch, dass der Hersteller der HPV-Impfung Gardasil jener amerikanische Pharmakonzern Merck & Co. ist, der gleiche ist, der auch schon mit dem Medikament (Schmerzmittel, Arthritis) bereits mehrere tausend Menschen auf dem Gewissen hat, die entweder einen Herzinfarkt oder eine Schlaganfall erlitten.

http://www.stern.de/gesundheit/medikament-vioxx-90856162t.html
Interessante Vioxx-Berichte von 2004 bis 2007. Quelle: Stern.de

10 G: „Mediator“-Skandal
Tödliches Diabetes-Medikament, der „Mediator“-Skandal
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/toedliches-diabetesmedikament-der-mediator-skandal

Hunderte Menschen wegen Diabetes-Medikament “Mediator” gestorben
Jan. 2011, von Gesundheitsapostel: Ende 2010 war dem Pariser Gesundheitsministerium bekannt, dass etwa 500 Menschen aufgrund von Nebenwirkungen des Diabetes-Medikamentes “Mediator” zu Tode gekommen sind. Nun geht man aktuell von etwa 2000 Betroffenen aus. Das Medikament wurde für übergewichtige Diabetiker vom Pharmakonzern Servier entwickelt und bereits 1976 auf dem französischen Markt zugelassen, jedoch nicht in Deutschland. Da Mediator eine appetithemmende Wirkung hat, wurde es auch gesunden Menschen (ohne Diabetes) zum Abnehmen verschrieben.

 

Justiz ermittelt gegen Pharmaboss (Sept. 2011)

Arzneimittel-0_html_m2e680fc9

http://www.20min.ch/finance/news/story/Justiz-ermittelt-gegen-Pharma-Boss-31463448: Weil die Schlankmacher-Pillen seines Konzerns für mindestens 500 Todesfälle verantwortlich sein sollen, hat die französische Justiz Anklage gegen den Firmengründer Jacques Servier erhoben.

Er kommt unter polizeiliche Aufsicht und soll insgesamt zehn Millionen Euro als Kaution und Garantie hinterlegen. Mindestens 3500 Patienten mussten wegen dem Mittel Mediator im Spital behandelt werden (Herzkreislaufprobleme).

 

 

 

 

 

11: Geplanter Genozid

Ohne die bisherigen Todesfälle und Opfer von Mind Control (z.B. Frequenzopfer) oder der vergifteten Nahrungsmittel (Beispiel Krebstotenzahlen) einzubeziehen, geht es laut NWO-Report um die Dezimierung der Weltbevölkerung. Über die Medizin und die Impfstoffe (geplante Zwangsimpfungen, Polizei und Politiker ausgenommen) versuchen die Illuminaten (Weltherrscher)Epidemien in Gang zu bringen, die dann als Vorwand für die Quarantänelager, genannt FEMA-Camps, dienen. In der Nazizeit waren die „falschen“ Gene das ausschlaggebende Moment, um Menschen legal töten zu dürfen, diesmal sind es die Krankheiten, die das Todesurteil bewirken – in den FEMA-Lagern oder schon vorher ausserhalb davon.

Gegen den Willen der Menschen
In der französischen Veröffentlichung „J’ai tout compris“ erklärt der ehemalige US-Außenminister und Chef der Weltbank Robert McNamara:

„Man muss drakonische Maßnahmen ergreifen, um eine Reduzierung der Bevölkerung gegen deren Willen durchzusetzen. Die Geburtenrate zu reduzieren, erwies sich als ineffektiv. Daher muss man die Todesrate erhöhen. Wie? Durch natürliche Mittel, wie Hunger und Krankheit.”

Die Initiatoren der Depopulations-Programme verfügen über die notwendigen Mittel und über die erforderliche Macht.

 

11 A: Langzeitimpfung als Geburtenkontrolle

Mitte der 90-er Jahre wurde ein solches Mittel entwickelt und Ende der 90-er Jahre patentiert. Seine Patent-Beschreibung enthält folgendes gekürztes Zitat, das für sich selbst spricht:
„Es besteht weiterhin die Notwendigkeit eine alternative Methode zur Regulierung von Fruchtbarkeit zu finden. Vor einigen Jahren schlugen wir eine Geburtenkontrollimpfung vor, die den Aufbau von Antikörpern gegen das menschliche Schwangerschaftshormon (Chorionic Gonadotropin = hCG) unterstützt. Jetzt beschreiben wir eine andere Erfindung, die gegen hCG Antikörper erzeugt, die bereits nach einer einzigen (oder limitierte Anzahl) Injektion wirkt.“ Zitat-Ende der Patent-Beschreibung
Lebenslange Unfruchtbarkeit
Die herkömmliche Anti-Baby-Pille wird freiwillig eingenommen Die genannte Impfung dagegen kann eine lebenslange Unfruchtbarkeit auslösen. Wird eine solche Impfung von einer Person gewünscht, so ist es deren ausdrückliche Entscheidung. Doch wie verhält es sich mit einer Sterilisierung, die sich als gesundheitsförderlich tarnt und an unwissenden Frauen im gebärfähigen Alter durchgeführt wird?
Heimliche Sterilisierungen durch Impfung
In den 1990-er Jahren rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen (UNO) eine Impfkampagne ins Leben, bei der Millionen von Frauen in Nicaragua, Mexiko und auf den Philippinen im Alter zwischen 15 bis 45 Jahren geimpft werden sollten. Angeblich fand eine Tetanusimpfung statt.
Ungewöhnlich war jedoch, dass sie weder an erwachsenen Männern, noch an männlichen Jugendlichen vollzogen wurde, obwohl sie doch weitaus häufiger Verletzungen ausgesetzt waren, die eine solche Impfung erforderlich macht.
Antikörper verhindern Schwangerschaft
Diese Diskrepanz fiel der römisch-katholischen Laienorganisation Comite Pro Vida de Mexico auf, die den Impfstoff argwöhnisch untersuchte. Diverse Tests ergaben, dass die Tetanus-Impfstoffe – für die Impfung gebärfähiger Frauen eingesetzt – hCG enthielten. Dabei handelt es sich um ein natürliches Hormon, das in den ersten Stadien der Schwangerschaft produziert wird. Sobald es jedoch mit einem Tetanus-Träger kombiniert wird, bildet es Antikörper. Mit diesen Antikörpern ist es einer Frau unmöglich, schwanger zu bleiben. Die geimpften Frauen wurden darüber nicht informiert.

Millionen Frauen wurden bereits geimpft
Im Jahr 1995 gewann die katholische Frauenorganisation der Philippinen einen Prozess, in dessen Folge ein UNICEF-Impfprogramm gegen Tetanus gestoppt wurde, da der Impfstoff nachweislich mit hCG angereichert war. Das Oberste Gericht der Philippinen erfuhr, dass bereits drei Millionen Frauen mit diesem heimlichen Sterilisationsprogramm geimpft worden waren. Ein mit B-hCG angereicherter Impfstoff wurde in mindestens vier weiteren Entwicklungsländern gefunden.
Zum Beweis wurden Blutproben geimpfter Frauen vorgelegt, die hCG enthielten, obwohl die Frauen nicht schwanger waren. Es ist jedoch unmöglich, dass sich das Hormon hCG im Körper bildet, ohne dass eine Schwangerschaft vorliegt. Es musste demnach zuvor über einen Träger injiziert worden sein = Impfung.
Auch Sterilisation mittels Polio-Schluckimpfung
Die Impfung mit dem hCG-Hormon, das mit einem Tetanus-Erreger vermischt wurde, ist jedoch nicht die einzige Form der heimlich durchgeführten Sterilisierungen. In diesem Zusammenhang ist auch eine Impfkampagne der UNICEF im Jahr 2004 in Nigeria bekannt. Hierbei handelte es sich um eine Schluckimpfung gegen Polio. Diese Impfung erwies sich ebenfalls als Maßnahme, Teile der nigerianischen Bevölkerung zu sterilisieren. Auf einen Verdacht hin nahm Dr. Haruna Kaita, pharmazeutischer Wissenschaftler und Vorsitzender der Pharmazeutischen Fakultät der Ahmadu Bello Universität in Zaria Proben dieser Impfstoffe und ließ sie in indischen Labors untersuchen. Zitat Dr. Kaita:
„Einige der Substanzen, die wir in den Impfstoffen fanden, sind gefährlich giftig; und einige haben darüber hinaus direkten Einfluss auf das menschliche Fortpflanzungssystem.“
Doch die Geburtenrate zu senken, ist längst nicht mehr das perfideste Mittel der Oligarchen und Eliten. Um die Depopulations-Pläne voranzutreiben, wurden noch weitere Mittel eingesetzt. Und diese zielen längst nicht mehr „nur“ auf die Menschen in den Dritte-Welt Ländern ab. Jeder von uns könnte heute bereits Opfer dieser Maßnahmen geworden sein.
Quelle: zentrum-der-gesundheit

 

12 B: Zweck der Massenimpfungen: Epidemien auslösen

Video: Massenimpfung mit Nebenwirkungen?

Brief an Dr. Schnitzer

Zwei schwere Gefahren lauern auf die zivilisierte Menschheit, insbesondere auf die christliche Menschheit:

  1. Eine durch Massenimpfungen verursachte Epidemie, genau wie die gesteuerte Spanische Grippe vom Jahr 1918.
  2. Der Codex Alimentarius fordert Bestrahlung aller Lebensmittel.

Die Impfungen
Der kanadische Arzt, Dr. Andrew Moulden, hat ein neues fotografisches Verfahren erfunden. Damit wird sichtbar, was in den menschlichen Geweben vor sich geht. Er hat Fotografien gemacht, 30 Sekunden vor einer Impfung und 30 Sekunden nachher. Es ist geradezu erschreckend, wenn man sieht, was ein Impfstoff in so kurzer Zeit anrichtet. Die nachfolgenden Gesundheitsschäden sind damit gut ersichtlich. Das ist nicht der einzige Grund mit den Impfungen Schluss zu machen, vor allem mit den Massenimpfungen. Die Massenimpfungen vervielfachen die Zahl der Krankheitsfälle. Beispiele:

  • Im Jahr 1976 wollten die Japaner den Virus der menschlichen Grippe durch eine Massenimpfung beiseite schaffen. Die Zahl der Grippefälle multiplizierte sich 12-mal.
  • Vor 5 Jahren (also 2007) wurden in Burkina Faso (Zentralafrika) 35 Fälle von Röteln registriert. Nach einer Massenimpfung waren es 3500 Fälle von Röteln.
  • Die zwei Länder, die am meisten gegen die Tuberkulose geimpft haben, waren Frankreich und Russland. Ausgerechnet in diesen zwei Ländern ist die Tuberkulose am stärksten im Vormarsch.
  • Die Schweinegrippe ist im Laufe der 1970-er Jahre schon einmal aufgetaucht. Die Impfung führte nicht zu den erwarteten Ergebnissen, im Gegenteil.

Es gibt eine gemeinsame Erklärung für diese vier Beispiele: Die geimpften Personen streuen Bakterien und Viren um sich herum. Das ist dasselbe wie ein bakteriologischer Krieg, der darin besteht, Bakterien oder Viren überall zu verteilen. Die bakteriologischen (biologischen) Waffen sind durch einen internationalen Vertrag verboten worden. Dann muss es und sollte es doch ganz selbstverständlich sein, auch die Impfungen zu verbieten. Schlussfolgerung: Eine Epidemie durch Massenimpfungen eindämmen zu wollen, das ist so wie wenn die Feuerwehrmänner einen Brand mit Benzin löschen wollten.Zitat Frédéric Stahl 

11 C: Die Impfstoffe selbst sind gefährlich
Dr, Horowitz hat uns daran erinnert, dass der Impfstoff gegen die „Lyme-Krankheit“ nahezu 350 000 Menschen teilweise gelähmt hat. Erst dann haben sich die „Behörden“ dazu entschlossen, diesen Impfstoff aus dem Verkehr zu ziehen. Das Publikum weiß so gut wie nichts davon. Denn die Zeitungsleute wollen keinen Streit mit den Medizinern. Es gibt keine Statistiken über die durch den Pockenimpfstoff angerichteten Schäden, den Polioimpfstoff, den ersten Impfstoff gegen die Schweinegrippe, den Anthrax-Impfstoff. In Bischwiller (Unter-Elsass), befindet sich eine Anstalt für die Aufnahme von körperbehinderten Kindern. Diese Kinder machen täglich einen Spaziergang. Ein Teil von ihnen kann selber gehen, die anderen sitzen im Rollstuhl. Nachdem ich diese bedauernswerten Kreaturen oft genug gesehen hatte, bin ich in das Empfangsbüro dieser Anstalt gegangen. Ich habe gefragt, ob das Kinder sind, die die Impfungen nicht vertragen haben. Sofortige Antwort: „Nein, das sind alles Schwangerschaftsschäden.“ Auf der Fahrt zurück habe ich gleich begriffen, was die Wahrheit ist. Seit mehr als 50 Jahren werden in Frankreich die Kinder sofort nach der Geburt geimpft. Heute ist man bei den hexanalen (sechsfachen) Impfstoffen angekommen (sechs verschiedene Krankheits-Antigene in einer Impfspritze). Seitdem haben die Ärzte nicht einen einzigen Impfschaden schriftlich registriert, um das Institut Pasteur nicht vor den Kopf zu stoßen. Alles nur „Schwangerschaftsschäden“. Seit mehr als 100 Jahren wird den Menschen vorgemacht, Bakterien seien gefährlich, man müsse sich dagegen durch Impfungen schützen. Das ist ein ganz großer Irrtum! Die Natur hat uns mit einem Immunsystem ausgestattet, das die Fähigkeit hat, Bakterien, Viren und Krebszellen (gab es immer schon, aber waren im gesunden Körper nie ein Problem – sofern die Ernährung stimmt) auszustoßen. Frédéric Stahl Quelle: http://www.dr-schnitzer.com = r.de/forum-massenimpfungen-codexalimentarius-fst.html : Massenimpfungen verursachen Epidemien Dr. Gabriel Cousens und andere bekannte Gesundheitsexperten informieren die Menschen darüber, dass das einzige Gefahrenpotenzial der Schweinegrippe darin besteht, dass es sich bei dem Virus um ein vom Menschen entwickeltes Virus handelt. Es wurde in einem Biowaffen-Labor hergestellt.
Reduzierung der menschlichen Population
Warum also stimmen sich internationale Pharmaunternehmen und Regierungsbehörden nun ab, um eine gegebenenfalls sogar erzwungene Impfkampagne mit historischem Ausmaß zu generieren? Schon die Vergangenheit hat gezeigt, dass es immer wieder globale Eliten gab, die es darauf anlegten, die menschliche Population zu reduzieren.
Zu diesem Zweck nutzten sie Krieg, Hunger, Krankheit und verdeckte Sterilisierung. So ist beispielsweise bekannt, dass von regierungsnahen Organisationen mit Pocken infizierte Decken an die amerikanischen Ureinwohner verschenkt wurden, um sie zu eliminieren. So sah die frühe biologische Kriegsführung aus.
Quelle: zentrum-der-gesundheit

11 D: Japan stoppt Impfstoffe

Nach dem Tod von vier Kindern stoppt Japan Impfstoffe von Pfizer und Sanofi

Die Todeszahlen steigen weltweit an: Kinder fallen ins Koma und sterben dann innerhalb von Minuten, nachdem sie einen Kombinationsimpfstoff, der fälschlicherweise „als völlig unbedenklich“ bezeichnet wurde, erhalten haben.

Im vergangenen Jahr hatte Australien Grippeimpfstoffe für eine gewisse Zeit verboten, nachdem sie Erbrechen, Fieber und Krämpfe ausgelöst hatten.

Dieser Tage kam es in Japan zu Schädigungen aufgrund von Impfstoffen. Das japanische Gesundheitsministerium stoppte die Verwendung von Impfstoffen von Pfizer und Sanofi-Aventis, nachdem vier Kinder innerhalb von Minuten nach der Impfung verstorben waren.

Alle vier Kinder waren mit Kombinationsimpfstoffen geimpft worden. Dabei werden Impfstoffe gegen verschiedene Erkrankungen in einer hochpotenzierten Impfung zusammengefasst (z.B. Mumps, Masern und Röteln). Es gibt deutliche Hinweise, dass Impfstoffe weitaus gefährlicher sind, wenn sie in Kombination mit anderen verabreicht werden, als wenn man sie einzeln erhält.

Mehr unter:
http://www.gesundheit-natuerlich.at/index.php/impfen/grippeimpfung

11 E: Rätselhafter Noro-Virus  (hochansteckend)

Am Beispiel von Sachsen steigt die Zahl an Erkrankungen auf unerklärliche Weise, betroffen ist auch Österreich. Der mysteriöse Charakter erinnert an den Fall EHEC, der ebenfalls aus dem Nichts aufgetaucht ist.

April 2012: Die Tourismusschule Klessheim in der Stadt Salzburg musste am Donnerstag gesperrt werden, weil 130 Schüler am Norovirus (Magen-Darm-Grippe) erkrankt sind. Symptome sind Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen und Fieber.

Zeit online: Zahl der Brechdurchfall-Erkrankungen (5 Bundesländer
Ostdeutschland, 139 Einrichtungen) steigt. Fast 9000 Kinder sind nach dem
Verzehr von Schulessen erkrankt. Behörden untersuchen, welcher Erreger die
Infektionswelle ausgelöst hat. Im Verdacht der Gesundheitsbehörden steht das
Norovirus, aber auch die Bakterienart Bacillus cereus. Das Bakterium produziert
ein Gift, das ebenfalls zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.
Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) Sept. 2012

Angeblich soll die Ursache eine Erdbeeren-Lieferung aus China sein, was aber nichts darüber aussagt, wer die Viren auf die Früchte gab. Das Prinzip erinnert an die Virenzugabe auf Frisch-Fleisch (siehe Nahrung als Waffe, Alex Jones Video).

 

11 F: Jane Bürgermeister, der geplante Genozid – 2 Filme

„Schweinegrippe der geplante Genozid“ Interview mit Jane Bürgermeister powered by secret.TV part1

https://www.youtube.com/watch?v=5_R5EHn9lOY

 

 

Jane Burgermeister – pandemic update 25 June 2012

https://www.youtube.com/watch?v=ebcG_WcsezY

 

 

 

12: Ende

Das Gesamtbild und die Interpretation all dieser Vorgänge kann mit der Inthronisierung Satans im Reich der Medizin umschrieben werden, zumal anstelle von Heilung zum Schaden der Menschheit nichts anderes als Leid, Krankheit und Tod treten.

Die Koproduktion von chemisch manipulierten Nahrungsmitteln und
„Arzneimitteln“ führt zu einem Mind Control-Resultat. Auch hier lässt sich das
„Hegelsche Prinzip“ erkennen, nämlich das Aufeinandertreffen von These
(Kreation von schädlicher Nahrung) und Antithese (Gegenreaktion Arzneimittel),
woraus sich die Synthese (kollektives und individuelles Bewusstsein) ergibt,
vergleichbar mit der Schaffung von Kommunismus + Faschismus = besiegelt mit der Atombombe (Resultat = Synthese).

Die folgenden Links identifizieren Direktoren von Pharmakonzernen, die nie persönlich für Verbrechen ihrer Firmen zur Rechenschaft gezogen wurden: GlaxoSmithKline = GSK, Merck & Co. , Pfizer , Johnson & Johnson , Novartis AstraZeneca , Roche , Sanofi , Abbott Laboratories , Bayer , Eli Lilly , Bristol-Myers Squibb

 

12 A: ZDF – Pharmainsider packt aus:

https://www.youtube.com/watch?v=X0Vhpf-xSD4

Fast alle Pharmakonzerne in den letzten drei Jahren wegen krimineller Machenschaften überführt – Gesamtstrafe: elf Milliarden Dollar von Ethan A. Huff

Nicht nur viele Mediziner, sondern auch die Öffentlichkeit verlieren das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit klinischer Tests und der Zulassung von Medikamenten – und das mit Recht, angesichts der in jüngster Zeit bekannt gewordenen Fälle von Korruption und kriminellen Machenschaften bei den Pharmakonzernen. Zwei neue Aufsätze im New England Journal of Medicine (NEJM) machen deutlich, dass Korruption in der Pharmaindustrie inzwischen so alltäglich geworden ist, dass viele Ärzte Studien und Tests keinen Glauben mehr schenken, nicht einmal denen, die mit größter Sorgfalt durchgeführt wurden. Quelle: Kopp-Verlag online

 

12 B: Medicus, quo vadis?

Krankheitsstadien der iatrogenen (vom Arzt oder von der Medizin verursachten) Leiden

  • Stadium A: Impfungen und medikamentöse Eingriffe bei akuten Erkrankungen sind die Auslöser. Die Medizin impft immer früher, schon im zartesten Säuglingsalter, mit immer mehr hochgradigen Krankheitsgiften in der irrigen Meinung, das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern (gegen die verschiedenen Krankheiten) zu veranlassen. Da sich aber das Immunsystem in diesem jungen Alter erst entwickeln muss, wird es durch diesen massiven Giftangriff (bis zu 8 verschiedene Krankheitsgifte in einer Spritze) überlastet, geschädigt und fehlgeleitet. Ebenso schädlich wirken medikamentöse Eingriffe, wenn das Immunsystem bei akuten Erkrankungen erhöht aktiv und dadurch auch besonders empfindlich ist. Beides, Impfungen und fiebersenkende, entzündungshemmende, antibiotische Eingriffe bei akuten Erkrankungen sind die hauptsächlichen Auslöser für
  • Stadium B: Folgen der Schädigung des Immunsystems. Dazu gehören die Autoaggressionskrankheiten Diabetes Typ I (dessen ernährungsbedingte Spätfolgen die gleichen wie bei Typ II sind) und Multiple Sklerose , Allergien der verschiedensten Art, Lebensmittelunverträglichkeiten, chronische Schmerzzustände, mentale Beeinträchtigungen (bis hin zu Debilität) und vieles andere mehr. Wenn die Schädigung des Immunsystems massiv genug ist, geht der Krankheitsverlauf über in
  • Stadium C: Versagen des geschädigten Immunsystems. So ist die Leukämie fast ausschließlich die Folge schädigender iatrogener (= arztbedingter) Eingriffe, ebenso wie die meisten Krebserkrankungen, wenn sie nicht durch karzinogene Umwelt- oder Suchtgifte ausgelöst worden sind. Auch AIDS (Auto Immune Deficiency Syndrome) gehört zu diesen Folgen der Schädigung des Immunsystems, und ein großer Teil jener Krebserkrankungen, die nicht direkt durch die übliche denaturierte und teils artfremde Zivilisationskost verursacht sind.

Die Jahrtausendwende wurde von der ganzen Menschheit mit der Hoffnung gefeiert, dass jetzt alles besser würde, da man doch vor allem aus den unsäglichen Erfahrungen des vergangenen Jahrhunderts gelernt haben müsse, es besser, vernünftiger, intelligenter anzugehen. Auch ich selber hegte für mein Anliegen im Sinne einer natürlicherweise gesunden Bevölkerung und einer auf Heilung – statt symptomatischer „Behandlung“ – gerichteten Medizin solch eine Hoffnung, und schrieb dahingehend einen eindringlichen Appell an den Arztberuf:

Medicus, quo vadis? Arzt, wohin gehst du?
Kritische Analyse und notwendige Kurskorrektur, von Dr. Johann Georg Schnitzer
Diese Abhandlung erschien in der Januar-Ausgabe 2000 der medizinischen Fachzeitschrift „Erfahrungsheilkunde“ (Haug Verlag, Heidelberg).
http://www.dr-schnitzer.de/medicusquovadis-d.html (in Deutsch)
http://www.dr-schnitzer.de/medicusquovadis-e.html (in English)

Was können wir tun?

Wir können Augen und Ohren offenhalten. Wir können uns bei jeder Nachricht fragen: Was sollen wir damit glauben gemacht werden? Was ist der Teil, der uns verschwiegen wird? Von was sollen wir abgelenkt werden, das heimlich gleichzeitig abläuft? Zu was will man uns veranlassen? Denn es ist immer möglich, dass viel grundlegendere Dinge im verborgenen Hintergrund ablaufen, die man uns verheimlichen will, um sie als vollzogene Tatsachen zu präsentieren, wenn es für alle Gegenmaßnahmen zu spät ist. Es ist nicht nur ein Spiel mit doppeltem, sondern mit gleich mehrfachen Böden, das uns vorgespielt wird, um uns nach Strich und Faden auszunehmen und zu Sklaven bestimmter Interessen zu machen. Wenn wir dabei neue Erkenntnisse gewonnen haben ist es wichtig, dass wir alle unsere Kontakte darüber informieren.

Wir können innerhalb des herrschenden Systems die Machtverhältnisse beeinflussen. Dazu bestehen zwar nur wenige Möglichkeiten, aber jede Wahl ist eine solche, um den Herrschenden, die sich „da oben“ bequem und einträglich eingerichtet haben, einen Denkzettel zu verpassen, indem man sie nicht wählt, sondern die Stimme anderen, relativ vernünftigsten und unverbrauchten Parteien und Gruppierungen gibt. Es muss „ungemütlich“ werden für „Die da oben“, die es sich auf unsere Abgaben- und Steuerzahlerkosten gut gehen lassen und entweder (überwiegend) überhaupt nicht oder nur nichtssagend antworten, wenn wir ihnen etwas mitzuteilen haben – auch wenn es um Leben und Tod einer großen Zahl von Menschen geht.

Wir können die geplanten Impfungen verweigern. Nicht nur, weil es für uns offensichtlich ein hohes Gesundheitsrisiko darstellt und die Motive der Veranstalter höchst fragwürdig sind. Sondern auch deshalb, weil wir damit den Herrschenden ein deutliches Zeichen setzen, dass wir es satt haben, von ihnen für fremde Interessen und gegen unsere eigenen manipuliert zu werden.

Wir können unsere Gesundheit vom herrschenden System unabhängig machen, indem wir sie auf eine natürliche Basis stellen. Dass dies möglich ist und welche Maßnahmen zu diesem Ziel führen, wurde seit mehr als einem Jahrhundert in vielen wissenschaftlichen Studien erforscht und dokumentiert. Nur wird dieses Wissen den Menschen vom herrschenden System vorenthalten, weil kranke Menschen seine Existenzgrundlage sind. Seit einem halben Jahrhundert habe ich selbst am Ausbau dieses Gesundheitswissens und dessen praktischer Anwendung gearbeitet und in Studien aufgezeigt, dass es nicht nur gesund erhält, sondern zahllose Beschwerden und Krankheiten zum Verschwinden bringt, darunter mehrere, die vom herrschenden System als unheilbar erklärt werden.

Je mehr Menschen – Sie persönlich ausdrücklich eingeschlossen – sich dieses Wissen aneignen und es zum eigenen Nutzen anwenden, desto eher wird die nächste Stufe der Zivilisation Wirklichkeit werden: Eine Zivilisation ohne „Zivilisationskrankheiten“.
Quelle: Dr. Johann Georg Schnitzer, 30. August 2009

 

Die Medizin ist für Menschen da und nicht für die Machtinteressen oder die Geldgier, wird am Resultat gemessen und nicht an der Methode.

Thorsten Falk.

Essen = Sättigung + Genuss + Medizin.

Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

Erkenntnis aus „Heilkraft unserer Lebensmittel“, Selene Yaeger, Rodale-Verlag

 
Vier griechische Wörter werden verwendet, um Zaubereien zu definieren, wie sie auch in der Bibel verwendet werden. Diese sind:

1. “Pharmakeia” bedeutet Magie, Medikamente und die Ausübung von Hexerei.
2. “Pharmakeus” und “Pharmakon” bedeutet Magier oder Zauberer, der Zaubertränke produziert und verkauft.
3. “Pharmakos“ hat die gleiche Bedeutung wie “Pharmakon”.

 

12 C: 2 Botschaften von Jesus (an JNSR und die Warnung)

Als dieser Artikel fertig geschrieben wurde (16.Okt. 2012, 22 Uhr), ging an das Apostolat eine neuerliche Warnungsbotschaft ein: http://www.diewarnung.net/botschaften/2012/0583.htm

Auszug: Die Eine-Welt-Regierungen (Globalisierung = NWO), die in jenen Nationen geschaffen wurden, welche unermüdlich zusammenarbeiten, haben ihr Werk fast vollendet, und dieses soll der Welt bald präsentiert werden. Es wird in seinem Fahrwasser die neue Eine-Welt-Religion mit sich bringen, eine Abscheulichkeit in den Augen Meines Vaters. Meine Kirche ist von ihren Feinden, die Wölfe im Schafspelz sind, in ihrem Inneren verseucht worden. Sie täuschen alle, mit denen sie in Kontakt kommen.

Außerdem wird eine weltweite Impfaktion gestartet werden, die euch töten wird, solltet ihr diese akzeptieren.

Das ist eine Zeit, wo nur Gebet, und zwar viel Gebet, die Auswirkung dieser schrecklichen Bösartigkeit abschwächen kann, die von einer Elitegruppe von Menschen an der Macht hervorgebracht wird. Sie arbeiten in jedem Bereich eurer Regierungen, und diejenigen, die jeden Tag Seite an Seite mit ihnen zusammenarbeiten, wissen, was diese tun. Euer Jesus.
Botschaft an JNSR (je ne suis rien = ich bin nichts) zur „Schweinegrippe“- Pandemie 2009
JNSR, 22. August 2009  http://kath-zdw.ch/maria/jnsr2009.html#22aug

Die wahre Pandemie, die zu befürchten ist, kommt mit dieser obligatorischen Impfung, entschieden durch die Allmacht jener, die die Autorität über all die kleinen Herrscher dieser Welt haben.

Was einige  dieser Impfstoffe betrifft, die als die harmlosesten gelten werden, enthalten sie  ein für die Grippe nicht geeignetes Produkt, das in gar keinem Fall vorbeugen und noch weniger heilen kann. Diese Impfung ist wie das tödliche russische Roulettspiel. Sie wird eine grosse Anzahl von Personen nach dem Zufallsprinzip umkommen lassen; diese werden durch die Folgen einer schweren Grippe sterben.  Darauf hin wird man eine grosse Zahl von Personen zählen, die nach dem Willen der Allmächtigen, die sich für unsterblich und für die künftigen Besitzer der ganzen Erde halten, sterben werden.

Arzneimittel-1_html_m72bf704d

 

Quelle: http://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/pharmaka.arzneimittel.html

Gruß an die selb-ständig Denkenden

TA KI

Die Macht der Imagination


Antoine Faivre: Die Macht der Imagination

In seinen »Studien zur westlichen Esoterik«, die im Jahr 2000 in einer Buchreihe der State University of New York erschienen, ließ Antoine Faivre auch drei Artikel zum Thema »Imagination« abdrucken. Der erste dieser drei Artikel (»Vis imaginativa. A Study of Some Aspects of the Magical Imagination and Its Mythical Foundations«), der die »Geschichte der Imagination« von der Antike bis ins 20. Jahrhundert skizziert, erscheint hier in einer deutschen Zusammenfassung.

Von Aristoteles über Pascal und Kant bis zu Sartre hielt man die Imagination für minderwertig und trügerisch, ob man sie nun zwischen dem Verstand und den Sinnen ansiedelte, oder – wie Malebranche – zu einer bloßen Fähigkeit, Bilder von Gegenständen zu erzeugen erklärte, oder – wie Kant – zu einer Fähigkeit, die zwischen der Sinnlichkeit und dem Verstand vermittle. Aber diese »klassischen« Philosophen waren nicht die einzigen, mit denen sich die Historiker in den letzten vierzig Jahren beschäftigten. Diese haben sich in letzter Zeit vermehrt mit Strömungen befasst, in denen die Imagination eine völlig andere Rolle spielte, sei es nun der Neuplatonismus, die arabische Philosophie oder die westliche Esoterik. Diese Wende wurde durch manche Philosophen und Wissenschaftshistoriker angestoßen, darunter Heidegger, der Kants Begriff der »Imagination« (»Einbildungskraft«) revidierte, indem er darauf hinwies, dass sie kein »Heimatland« besitze, Gaston Bachelard, der dem Nachdenken über die wissenschaftliche und dichterische Imagination eine neue Richtung gab, und Henry Corbin, der dem Begriff des »mundus imaginalis« einen neuen Wert verlieh, indem er die Schätze der schiitischen Gnosis zugänglich machte. Über diese Renaissance gäbe es vieles zu sagen und noch mehr über die komplexe Geschichte der Imagination im Westen, eine Geschichte, die noch nicht geschrieben ist. Das Ziel dieser Studie ist jedoch nicht, ihre vielfältigen Verzweigungen nachzuzeichnen, sondern einen ihrer Aspekte darzustellen, nämlich die »vis imaginativa«, die Fähigkeit, auf die Natur einzuwirken, sei es, indem die Wirkungen auf den Leib des imaginierenden Subjekts ausgeübt werden oder auf Gegenstände, die außerhalb dieses Subjekts liegen. Das Hauptgewicht wird dabei auf jene Autoren gelegt, die auf philosophischem oder theosophischem Weg versucht habn, diesen magischen Begriff der Imagination zu rechtfertigen.

Von Jakobs Schafen zum magischen Samen des Paracelsus

Die gebräuchlichste Rechtfertigung, sofern man sich auf die Autorität der Bibel bezieht, erfolgt unter Verweis auf Genesis 30,31-42, wo erzählt wird, die weißen Schafe Jakobs hätten gefleckte und gesprenkelte Nachkommen geboren, nachdem sie auf einen entsprechend gefärbten Holzzaun geblickt hatten. Hieronymus und Chrysostomus haben diese Passage kommentiert und Dionysios Areopagita brachte sie in Bezug zur Beobachtung, dass der Maler am Ende seinem Modell ähnlich sehe. Origenes, ein Gegner des Gnostikers Valentinus, verteidigte die Würde des Bildes, das seiner Auffassung nach in der Vollkommenheit des Sohnes wurzelte, der seinerseits das Bild des unsichtbaren Gottes war. Mit diesem Argument förderte er ein Verständnis des Bildes, in dem der Wille als Kraft eine bedeutende Rolle spielte. Porphyrius lehrte, die Dämonen besäßen einen wolkenartigen Geistleib, der nach ihren Vorstellungen alle möglichen Formen annehmen könne, so dass sie uns in den verschiedensten Gestalten erscheinen. Hier haben wir bereits die Idee der magischen Imagination als einer plastischen Formkraft vor uns. Möglicherweise ist eine Passage im achten Kapitel des »Traumbuches« des Synesius in diesem Sinne zu verstehen.

Während des Mittelalters mangelte es nicht an Philosophen, die über die »vis imaginativa« schrieben. Nach Al Kindi (»De radiis stellicis«, 9. Jahrhundert) vermag die Imagination Vorstellungen zu bilden und Strahlen auszusenden, die auf äußere Gegenstände einwirken, besonders, wenn die astrologischen Gegebenheiten günstig sind. Avicenna betrachtete sie als Ausdruck der natürlichen Vorherrschaft geistiger Wesen über den Stoff und laut Al Ghazali vermag die Macht der Imagination Steine oder Kamele zu bewegen. So dachte man seit dem hohen Mittelalter vielfach über die Imagination. Tatsächlich war die Diskussion über diese Frage von großer Bedeutung, denn wer wie Avicenna dachte, erweckte den Eindruck, er versuche, die Wunder Christi auf natürliche Weise zu erklären. In seinem Werk »Amicus Amicorum« (1431) erklärte Jean Ganivet, die menschliche Seele sei imstande, sich durch starke Imagination mit der Intelligenz des Mondes zu verbinden. Derselbe Autor gab eine Geschichte wieder (die bereits Nicholas de Lyra ein Jahrhundert früher berichtet hatte). Sie handelte von einer spanischen Frau, die unerlaubter Beziehungen zu einem Schwarzen bezichtigt worden war, weil sie ein schwarzes Kind geboren hatte, während sie behauptete, das Kind sei durch das Bild einer Gruppe von Äthiopiern entstanden, das in ihrem Zimmer hing. Solche Anekdoten wurden bis ins 18. Jahrhundert, ja sogar noch später erzählt: sie zeugen vom Glauben, die Imagination der Schwangeren könne sich auf ihren Fötus auswirken, ein paradigmatisches Beispiel für die Macht der Imagination, die sich auf den Leib ihres Trägers erstreckt.

Marsilio Ficino, der oft zitiert wurde, schrieb in seiner »Theologia Platonica«: »Aus der Imagination entstehen vier Arten von Gefühlen: Wunsch, Freude, Furcht und Schmerz. All diese Gefühle vermögen, wenn sie stark genug sind, unmittelbar auf den Körper der Person einwirken, die sie fühlt, manchmal sogar auf den Körper einer anderen … Es ist offensichtlich, dass der Wunsch einer Schwangeren dem Fötus das Bild ihrer Sehnsucht aufprägt. Wie unterschiedlich und wie sehr von ihren eigenen verschieden sind die Gesten und Gesichtszüge, die Eltern ihren Kindern mitgeben, aufgrund der unterschiedlichen Dinge, die sie sich während des Koitus intensiv vorstellen … Wie oft haben Menschen mit bösen Absichten Schaden verursacht, durch Beschwörungen und Zauber, bei Menschen, Tieren und sogar bei Pflanzen … Allein durch ihre Gefühle wirkt die Seele auf die Elemente ein, ruft am friedlichen Himmel Winde hervor, bringt Wolken dazu, zu regnen, oder stellt die Ruhe und den Sonnenschein wieder her.« (3. Buch, Kap. 1 und 4)

Zu den Autoren, die sich von Ficinos Ausführungen anregen ließen, gehörten Pomponazzi und Agrippa. Pietro Pomponazzi, ein Doktor und Professor in Bologna, beabsichtigte das Okkulte zu entmystifizieren, aber er glaubte an eine Imagination, die imstande sei, ein vorgestelltes Objekt sinnlich real zu machen. Er griff die Wunder der Bibel an und deutete sie als Wirkungen einer »natürlichen Magie« (»De naturalium effectuum admirandorum Causis …«, um 1520). In seinem Kommentar zu Ficino gab er dem wirkenden Bild unter Berufung auf Boethius eine mythische Grundlage: »Das Bild der göttlichen Idee ist die Ursache des imaginierten Wesens, auch ohne die Mitwirkung einer weiteren Ursache. Denn Gott schuf diese sichtbare Welt aufgrund der Idee dieser Welt, die in seinem Geist vorhanden war, wie Boethius im dritten Buch seiner ›Consolationes‹ sagt. Danach erzeugte die Idee der Dinge, die entstehen sollten, die sich in den Intelligenzen befand, die untere Welt mithilfe von Werkzeugen, und diese Werkzeuge waren die Himmelskörper.«

Heinrich Cornelius Agrippa, der Verfasser des wohl bekanntesten Werkes der Renaissancemagie (»De occulta philosophia« 1533), betrachtete die Imagination als eine Form der magischen Hervorbringung und stellte sie in einen kosmologischen Kontext. Dadurch verlieh er ihr eine ontologische Bedeutung, die weit über die eines Vorbildes hinausging, das lediglich in der Theorie des Erkennens eine Rolle spielt. Er schrieb ihr die Fähigkeit zu, die Gesundheit anderer mit Hilfe der Sterne zum Guten oder Schlechten zu beeinflussen. Man sieht, so schrieb er, im Urin von Menschen, die von Hunden mit Tollwut angesteckt wurden, Bilder von Hunden. Und man erzeugt weiße Pfauen, indem man um die Nester brütender Pfauenweibchen weiße Tücher hängt. Und so weiter. Gegen Ende dieses Jahrhunderts entwickelte Giordano Bruno in seinem Buch »De Imaginum, Signorum et Idearum compositione« (1591) eine ganze Theorie der Imagination. Er sah in ihr das Hauptinstrument magischer und religiöser Vorgänge. Ähnlich wie Giulio Camillo in seinem Werk »L’idea del Teatro« (1550) wandelte Bruno die Gedächtniskunst, die lediglich als Technik der Erinnerung betrachtet wurde, die sich der Bilder bediente, in eine religiöse und magische Technik um. Nun ging es darum, die Fähigkeit der Imagination systematisch auszubilden, damit durch sie göttliche Kräfte erlangt werden konnten. Man vermochte Geister mit Hilfe von Beschwörungen, Siegeln und Zeichen herbeizurufen, aber auch allein durch die Imagination und der letzteren kam die größte Bedeutung zu.

Auch französische und deutsche Autoren trugen zu dieser Theorie der Imagination bei. Ronsard liefert in einem Gedicht ein Beispiel für jene Wirkung der Imagination, die das Subjekt selbst betrifft. Das Gedicht »J’avois ésté saigné« handelt von jemandem, der nach einer ärztlichen Behandlung Besuch von seiner Freundin erhält, die bemerkt, dass sein Blut schwarz ist und zu ihm sagt:

»Das viele Denken übte eine so starke Macht
auf deine Imagination aus, dass die Seele zurückwich,
und deine natürliche Wärme erkalten und schwach werden ließ,
so dass sie nicht mehr imstande war,
zu wärmen, zu nähren und ihre Aufgaben zu erfüllen.«

Mit seinem Essay »De la force de l’imagination« trug Montaigne zur Popularisierung dieser Vorstellungen bei. Er beginnt mit dem Satz: »Fortis imaginatio generat casum, sagen die Gelehrten.« Nun folgen Beispiele, die sich nahezu alle schon bei Cornelius Agrippa, Caelius Rhodiginus und Petrus Messias finden. Er berichtete, manche hätten die Wunden, die bei König Dagobert aus Furcht vor Wundbrand entstanden, auf die Imagination zurückgeführt, andere die Stigmata Franz von Assisis, bemerkte jedoch, er selbst glaube nicht an »Wunder, Visionen und Beschwörungen«, mit anderen Worten, er glaubte mehr an die Macht der Illusion. Nichtsdestotrotz könne all dies auf die enge Verbindung zurückgeführt werden, die zwischen Körper und Seele bestehe und so blieben doch manche beunruhigenden Tatsachen bestehen: »Schildkröten und Austern brüten ihre Eier allein dadurch aus, dass sie diese anblicken, was darauf hindeutet, dass ihre Augen eine gewisse ejakulative Fähigkeit besitzen.« Ebenso »wissen wir aus Erfahrung, dass Schwangere Zeichen ihrer Tagträume auf ihre Föten übertragen.« Kaiser Karl, der König von Böhmen, »sah in der Nähe von Pisa ein Mädchen, das ganz haarig und struppig war, von dem seine Mutter behauptete, es sei so geworden, weil über ihrem Bett ein Bild Johannes des Täufers gehangen habe.«

Aber weiter als all diese Autoren ging der große Paracelsus. Während Agrippa noch stark kosmozentrisch orientiert war, führte Paracelsus die Theorie der Imagination zu ihren letzten anthropozentrischen Konsequenzen. Er erhob die Imagination zum Mittler zwischen Denken und Sein und sah in ihr die Inkarnation des Gedankens im Bild. Die Seele (»das Gemüt«), der Glaube und die Imagination sind nach seiner Auffassung die drei Kräfte, die den Menschen ausmachen. Im Gemüt »bricht die Kraft der Gestirne in den Menschen ein, es ist unsere Hauptverbindung zur unsichtbaren Welt, die uns von innen her beherrscht.« Der Glaube ruft die »Imagination hervor, diese erzeugt einen Stern und dieser wiederum eine Wirkung. Der Glaube erzeugt die Imagination in Gott.« (»Der glauben gibt imaginationem, die imagination gibt ein sidus, das sidus gibt effectum, also glauben in got gibt imaginationem in got; got gibt den ausgang und das werk.«) Paracelsus betrachtete die Seele als Zentrum einer magischen Gestaltungskraft, die imstande ist, den Leib zu schaffen und zu formen, das heißt, der Seele durch die Imagination eine Gestalt vorzugeben, die sie in der sichtbaren Gestalt umsetzt. Wäre diese Imagination stark genug, könnten wir unsere äußere Erscheinung ebenso verändern, wie unser Minenspiel. Wunsch und Gedanke inkarnieren sich im Bild, das, einmal geformt, der Seele als Modell dient, in das sie sich ergießt und durch das sie sich selbst offenbart. Die Imagination ist wie ein Same, die Bilder, die unsere Seele erzeugt, sind nicht bloß ihre Modifikationen, sondern ihr Leib, ihre Inkarnation, ihr Denken, ihr Wille. Sie verselbständigen sich und entwickeln sich fürderhin nach ihren eigenen Gesetzen, so wie das Kind, das wir empfangen. Wer vorstellt, zeugt, jede Vorstellung ist organisch und auf organische Weise werden die Bilder in unserem Gemüt ausgeboren. Paracelsus bedient sich häufig der Bilder der Sonne und des Feuers: »Was ist die Imagination anderes, als eine Sonne im Menschen?« Durch die imaginative Anschauung wird die vitale Flüssigkeit (der Samen) in einen aktiven Samen verwandelt, so wie die Sonne Holz in Brand setzt. Die Planeten in ihren Himmelsregionen sind nichts als Imaginationen, denn sie wirken auf den Menschen und können Übel in ihm hervorrufen, nicht nur durch die Vermittlung körperlicher Ursachen, sondern auch durch ihre Zusammensetzung, ihre Gestalt (das heißt, durch die jeweiligen Konstellationen). Dies deswegen, weil die Einbildungskraft durch alle Dinge, die kleine und die große Welt hindurchgeht. Der gesamte Geist des Himmels und der Erde und alle Stoffe sind im Mikrokosmos des Menschen zusammengefasst, der daher imstande ist, Wunder zu vollbringen. Mehr noch: Für eine entsprechend starke Imagination ist nichts unmöglich, da sie als das Prinzip aller Magie unseren Körper umwandeln und auf die Himmel einwirken kann. Da wir aus himmlischen Stoffen bestehen, können wir ebenso die himmlische Welt beeinflussen, wie sie uns beeinflusst. Paracelsus interessiert sich vor allem für die objektiven Wirkungen der Imagination (die auf Objekte außerhalb ihres Trägers gehen). Aber er ist auch mit ihren subjektiven Wirkungen vertraut, etwa, wenn er die Tatsache, dass Frauen Missformen gebären, auf eine regellose, schlecht wirkende Imagination zurückführt, oder wenn er erklärt, das Geschlecht des Kindes werde von dem Elternteil mit der stärkeren Imagination bestimmt.

Daher auch die Notwendigkeit, die wahre oder authentische von der falschen Imagination zu unterscheiden. Durch die falsche oder extravagante Imagination – die Fantasie – erlangt man bloß blasse Abbilder der sichtbaren Dinge, statt die Macht der unverfälschbaren Natur zu erleben. Die falsche Imagination ist der Same des Wahnsinns, sie entbehrt jenes Ankers, der Imagination und Magie verbindet, entbehrt der Verwurzelung der Bilder in unserem himmlischen Wesen – so wie eine Pflanze im Boden wurzelt. Das wahre Bild verleiht unserem Gedanken einen Leib und formt ihn in einen Wunsch um, es ist in Wahrheit der Leib dieses Gedankens und Wunsches, die sich in ihm verkörpern. Die mythische Grundlage dieser grandiosen Ideen über die Macht der Imagination ist mit jener Pomponazzis vergleichbar: Gott hat das Universum geschaffen, indem er es imaginierte, der Mensch seinerseits, der als Bild Gottes geschaffen ist und die gesamte Schöpfung in sich trägt, verfügt analog über dieselbe Macht – zumindest der Möglichkeit nach.

Es ist bekannt, dass diese Ansichten des Paracelsus ihren Gegner in Erastus (Thomas Liebler) fanden, der auch Pomponazzi bekämpfte. Erastus konnte nicht akzeptieren, dass die Imagination jemals einen realen Gegenstand hervorbringen oder verändern könnte. Aber Paracelsus hatte Ende des 16. Jahrhunderts einen beträchtlichen Einfluss und gab der theosophischen Spekulation reichlich Nahrung. An erster Stelle stand hier Valentin Weigel. Auch er spricht von der Macht der Imagination, »einzubilden« (»inbilden«), er bemerkt, sie sei »der himmlische Geist, der Stern im Menschen; sie ist alle Sterne, sie wirkt ebenso auf die Himmel ein« und trägt ihr eigenes Licht in sich. Als Stern, oder besser alle Sterne zusammen, »wirkt sie wie das Firmament«.

Das Jahrhundert der Theosophie und Alchemie

Im 17. Jahrhundert kursierten die Geschichten von Frauen mit überhitzter Einbildungskraft weiter, es entstanden auch neue Theorien über die Kraft der Imagination. Es mangelte ihr aber auch nicht an Verleumdern, die sich manchmal von den Argumenten des Erastus inspirieren ließen. Zu diesen gehörten Andreas Libavius und Georg Goedelmann, Doktoren wie Martin Weinrich und Hieronymus Nymann, Dämonologen  wie Pierre de Lancre und – vielleicht wieder Erwarten – auch Thomas Campanella. Ihre wärmsten Unterstützer kamen aus den Reihen der Theosophen. Henry More, der Neuplatoniker aus Cambridge, der nicht wirklich Theosoph war, stand der vis imaginativa positiv gegenüber, denn sie ließ sich gut mit seiner Grundidee der Weltseele verbinden, der gestaltungskräftigen Mittlerin zwischen Geist und Stoff. Und John Webster, ein Theoretiker der Magie, akzeptierte die objektiven Wirkungen der Imagination, die ihm nicht nur eine »natürliche« Erklärung für die Zauberei zu bieten schien, sondern nach seiner Auffassung geradezu der Same aller Magie war. Manche Autoren unterstützten sie, auch wenn sie nicht von der Esoterik beeinflusst waren, wie etwa der Jesuit Bento Pereira. Francis Bacons Haltung war zwiespältig: während er als Gegner des Paracelsus versuchte, die natürliche Magie vom Aberglauben und vom Okkultismus zu befreien, die er für moralisch gefährlich hielt, befürwortete er gleichzeitig Untersuchungen, die sich mit den realen Wirkungen der Imagination befassten. Im allgemeinen lieferte der Aristotelismus des 16. Jahrhunderts zwar die Grundlagen für eine magische Theorie der Imagination, war aber außerstande, die Grenzen der Magie und der Korrespondenzen zu definieren.  Nun breitete sich im 17. Jahrhundert der Cartesianismus als kritisches Instrument aus, das in anderer Hinsicht erfolgreich war.

Die Wirkungen der Imagination auf die physische Erscheinung ungeborener Kinder beschäftigte nach wie vor viele Denker. Nach Jansenius, dem Autor des »Augustinus« (1640), konnte niemand daran zweifeln, dass sich die Erbsünde durch die Generationen fortpflanzte, hatte Augustinus doch betont, die Imagination könne die Farbe und die Gestalt des Fötus beeinflussen. Kepler glaubte ebenfalls, die Imagination der Mutter vermöge das Wesen zu prägen, das sie im Leib trug. Ebenso Thomas Fienus. Camerarius erwähnte drei außergewöhnliche Kinder derselben Mutter, einen »Mohren«, ein »kraushaariges Kind« und einen »Kobold«, die angeblich von ihrem Vater gezeugt worden waren, nachdem er von einer Prozession zurückgekehrt war, in der er als Dämon verkleidet mitgewirkt hatte. Vanini überprüfte 1616 alle relevanten Passagen im Buch von Pomponazzi und setzte sich ebenfalls für eine »natürliche« Erklärung von Wundern ein. Alphonse Tostato kommentierte die Erzählung der Genesis über die Schafe Jakobs auf besonders subtile Weise. Gegen 1630 wurde ein Kind vom Parlament Grenobles als legitim erklärt, das laut seiner Mutter während der Abwesenheit des Vaters durch die Kraft der Imagination empfangen worden war, die ihr vorgegaukelt hatte, er sei immer noch anwesend. Hieronymus Fronzonius behauptete 1632, Menschen mit starker Imaginationskraft vermöchten ihr Blut so sehr zu verändern, dass sie Wunder hervorrufen könnten. Als letztes Beispiel diene Jacques Gaffarel, da er Imagination und Glauben in einer Art vergleicht, die an theosophische Diskurse erinnert. In seinem berühmten Buch »Curiosités inouyés sur la sculpture talismanique des Persans …« schrieb er 1629, Jesus gehöre zu jenen, die den Namen des Herrn im Glauben ausgesprochen hätten, denn wenn man über jemanden voller Gefühl spreche, dann imaginiere man ihn, wie er wirklich sei.

Bedeutender jedoch waren die theosophischen Auseinandersetzungen über die Imagination, genauer gesagt, die Mystik des Barock. Gefühl und Imagination waren zu dieser Zeit die beiden Kräfte, denen die religiöse Literatur in Deutschland zunehmend Anerkennung verschaffte. Die Imagination, welche die Dominikaner des 14. Jahrhunderts zu verbannen versucht hatten, trat an die Stelle der »Gelassenheit«, während Taulers »Bildnerinne«, für ihn mit Fantasie synonym, die jemand hinter sich lassen musste, der nach einer mystischen Vereinigung mit Gott strebte, von Jakob Boehme und seinen Schülern rehabilitiert wurde, nachdem dies auch schon etwas zögerlich Valentin Weigel im vorangehenden Jahrhundert versucht hatte. Bereits in den späten Arbeiten von Daniel Czepko ist jene Kraft, die unseren Geist zur Trinität erhebt, mit jener identisch, die Gott und die gesamte Natur beseelt: der Imagination nämlich.

Bei Boehme sind Wunsch, Sehnsucht, Begierde und Imagination miteinander verknüpft. »Noch vor der ›appetitio‹ von Leibniz, der ›Sehnsucht‹ Schellings oder Schopenhauers ›Lebenswillen‹ findet sich in Boehmes Theosophie das erste Beispiel einer Metaphysik, die auf der Sehnsucht fußt.« Mehr als jeder andere vor ihm gab Boehme der Imagination eine ontologische Grundlage. Auf der Stufe der Lust – die ihren Gegenstand noch nicht verloren hat – fällt die Imagination mit der Sehnsucht in eins zusammen; nachdem aber die paradiesische Übereinstimmung zwischen Wille und Gegenstand zerbrochen ist, wird die Sehnsucht zur Begierde. Die ursprüngliche Harmonie wurde zerstört, als Adams Sehnsucht sich verdichtete, koagulierte und in einer grobstofflichen Form »imaginiert« wurde. Der Sündenfall war nichts anderes, als eine Perversion der Sehnsucht durch die Imagination, man muss lediglich diese Sehnsucht wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzen, ihr wieder die ursprüngliche Richtung geben, um den Ausgangszustand wieder herzustellen. Der Apfel, den Adam isst, symbolisiert das Bild, das durch den Aufeinanderprall seiner Sehnsucht mit derjenigen Satans entsteht. Umgekehrt blitzt die heilige Flamme hervor, wenn unser Glaube stark genug ist, um sich für die Gnade von oben zu öffnen und durch »Gottes Imagination und Anzündung« das geläuterte Bild in uns Gestalt annimmt. Das wirkende Bild entsteht dort, wo sich die Sehnsucht Gottes, die zum Menschen herabsteigt und die Sehnsucht des Menschen, die zu Gott hinaufsteigt, berühren. Diese Imagination besitzt ein Vorbild: Gott. Denn die göttliche Imagination, die ein Gedanke ist, inkarniert sich in Bildern und Gestalten, wird real in wahrnehmbaren Bildern. Gott offenbart sich selbst, indem er durch sein »Fiat« den Kosmos zeugt, der ein reales Bild (»figürliches Gleichnis«) jenes Bildes ist, das Gott imaginiert hat und das ewig ist. Gott imaginiert in der Sophia, aber in etwas zu imaginieren heißt, dass das Subjekt der Imagination an der Beschaffenheit des Objektes teilhat und dass das Objekt durch die Imagination des Subjektes verändert wird. Indem Gott sich selbst ausdrückt, inkarniert er sich in einem Universum zwischen dem reinen Geist und der körperlichen Welt, in einem Mesokosmos, einem mittleren Raum, der zugleich der Ort der höchsten schöpferischen Imagination ist, jener Ort, von dem die schiitischen Theosophen laut Henry Corbin als dem »mundus imaginalis« sprachen. Mit anderen Worten: imaginieren heißt, sich selbst offenbaren, heißt schaffen; sich mit Gott zu vereinigen heißt, sich in ihn umzuwandeln. Und eben weil Gott die Welt durch seine Imagination geschaffen hat, vermögen wir ihn durch sie zu finden und Wunder zu wirken. »Magia« und »imagination« sind zwei Worte, die Boehme miteinander verknüpft: alles, was der Mensch imaginiert (»sich ein-bildet«), vermag er real werden zu lassen. »Imaginatio macht Wesenheit«, sagt Boehme.

Johann Georg Gichtel, einer der bedeutendsten Schüler Boehmes im 17. Jahrhundert, sah den Ursprung der Schöpfung ebenfalls in der göttlichen Magie (»magia divina«).  Im Herzen Gottes existiert ein urbildliches Modell der äußeren Welt. Die Sehnsucht Gottes erlaubt es der göttlichen Imagination, sich zu manifestieren und so werden ungeschaffene Formen durch göttliche Magie nach außen projiziert. Ebenso wie Boehme sieht Gichtel den Fall Adams sich in der imaginativen Welt abspielen. Er hat diesen Vorgang und seine Konsequenzen ausführlich beschrieben. Adam kostete die Frucht des Baumes der Erkenntnis und setzte damit die Prinzipien frei, besonders jene der Schatten, die sich frei betätigten und das göttliche Bild verdunkelten. Bei Gichtel findet sich die Paronomasie: »Imagination, Magie, Magnet«. Gichtel war es, der eines der wagemutigsten und originellsten Unternehmen Boehmes vollendete: er verschaffte der Imagination eine theogonische und kosmogonische Grundlegung.

Gichtel schrieb und veröffentlichte seine Werke in Amsterdam. In derselben Stadt und zur selben Zeit erschien Pierre Poirets »L’Oeconomie de la création de l’Homme …« (1687). In einem Kapitel über das »Imaginative und die Vollkommenheit des menschlichen Leibes im allgemeinen« heißt es: »Gott wollte sich selbst in bildlicher Form (oder seine stofflichen Bilder) auf gewisse Weise außerhalb seiner selbst sehen. Dieser göttliche Wille rief nicht nur den Stoff ins Dasein, dessen Bewegungen, Ordnung und unterschiedliche Verhaltensweisen, sondern auch die imaginative Fähigkeit im Menschen, da Gott wollte, dass der Mensch als sein Bild ihn auch in dieser Hinsicht repräsentierte … Die Dinge existierten und reiften von Beginn an aufgrund der starken Sehnsucht und der mächtigen Gedanken Gottes heran, die diese Dinge als gegenwärtig und in Bewegung dachten; diesen Gedanken habe ich anderswo die ›Imagination Gottes‹ genannt, die auch die Gebärmutter (creatrix) der Welt ist.«

Poiret fragte sich, ob der Mensch von Gott auch die Macht empfangen habe, durch die Kraft seiner Imagination den Stoff zu vermehren. Er gestand, er habe darauf keine Antwort, fügte aber hinzu: »Wenn es auch wahr ist, dass der geschaffene Geist den Stoff nicht vermehren kann, so lässt sich doch leicht verstehen, dass er imstande ist, ihre Bewegung zu vermehren, zu vermindern und zu lenken und zwar durch die Kraft seines Wunsches und seiner Imagination, – die Wahrheit vorausgesetzt, dass Gott ihm diese Macht verliehen hat, damit er so genau wie möglich sein Vorbild repräsentiere, nämlich die Imagination Gottes, dessen lebendiges Abbild er ist. Und ich füge hinzu, dass – auch wenn die Dinge sich von ihrem ursprünglichen Zustand der Macht und Glorie, in denen Gott sie geschaffen hat, weit entfernt haben – im Vergleich zu welchem sie nicht mehr als verrottete und leblose Kadaver sind –, es nichtsdestotrotz unmöglich ist, die Fähigkeit der Imagination zu erklären, wenn man nicht anerkennt, dass die Seele die Kraft besitzt, sich nach ihrem Gutdünken auf tausenderlei Arten zu bewegen und zu entscheiden, die sich von den Gesetzen der Mechanik und der Bewegung unterscheiden, denen jener Teil des Stoffes unterliegt, mit dem sie am stärksten verbunden ist.«

Der Autor fährt fort, über das universelle Prinzip zu sprechen, gemäß welchem »alle Dinge sich mitteilen oder dazu neigen, ihre Formen und Signaturen anderen Dingen aufzuprägen, mit denen sie verbunden sind; denn wie jene sind sie Bilder Gottes und ahmen die Handlungsweise ihres ersten Urhebers nach, der seine Abbilder in allen Dingen hervorbringt und in Umlauf bringt.«

Da Gottes Absicht darin bestand, den Menschen zum Haupt, zur vollkommenen Synthese all seiner Werke zu machen, verlieh er ihm einen Leib, der wie eine kleine Welt, ein Mikrokosmos des gesamten Universums ist. Der Sündenfall raubte uns ebenso wie der Natur die Macht. Aber selbst in dem Zustand, in dem wir uns jetzt befinden, besitzt die Imagination immer noch eine »beträchtliche Macht über die Bildung des Leibes«.

Zwei weitere Autoren, die zwar eher am Rande der Theosophie stehen, sind aber zumindest mit dem Strom paracelsischen Denkens verbunden: Oswald Croll und Johann Baptist van Helmont. Croll veröffentlichte 1609 seine »Basilika chymica«, die wahrscheinlich mehr wegen ihres schönen Titelblatts als wegen ihres Inhalts bekannt ist. Croll erhob die Imagination zum Zentrum seines Denkens, wenn er erklärte, der Mensch besitze einen himmlischen Leib (»Sternenleib«), der potentiell den gesamten Kosmos umschließe. Die Imagination, die an diesen Leib gebunden ist, stellt die Grundlage aller magischen Operationen dar und ist imstande, sichtbare Körper hervorzubringen. Wie ein Magnet vermag der Sternenleib die in den Sternen verborgenen Kräfte anzuziehen und machtvoll, wenn auch unsichtbar, auf die äußere Welt einzuwirken. Die Imagination verkörpert gleichsam den Geist des vorgestellten Dinges und erlaubt uns auch, uns zu Gott zu erheben, »wie die eingeweihteren Theosophen wissen«. Van Helmont behandelt in seinem »Ortus medicinae« (1648) die Imagination als das eigentliche Agens der Schöpfung, Zeugung und Erhaltung des Lebens. Sie ermöglicht es dem Samen, zu einem Körper auszuwachsen, denn aufgrund einer Imagination, die ihm eigen ist, bringt jedes Ding und jeder Gegenstand in der Natur samenhafte Wirkenskräfte hervor, die ihm entsprechen. Aber dem Menschen als Bild Gottes bleibt es vorbehalten, »Ideen« hervorzubringen, die über seinen Artbegriff hinausgehen. Croll verglich die Wirkungen der Imagination mit jenen eines Funkens, der von einem Feuerstein ausgeht, der zwar klein ist, aber ein großes Feuer zu entzünden vermag. Ebenso vermag eine einfache aber intensive Bewegung des imaginierenden Willens auf ein Objekt in der Ferne durch die Vermittlung astraler Kräfte einzuwirken. Sicherlich ist diese Fähigkeit im Menschen verschüttet, aber sie liegt als Möglichkeit immer noch in ihm, denn der Sündenfall hat sie nicht vollständig ausgelöscht.

Auf vielfache Weise waren Croll und van Helmont mit der Alchemie verbunden. Die Praktiken der Alchemie im 17. Jahrhundert – sowohl die spirituellen als auch die physischen – bedürften einer ausführlicheren Behandlung, da die Umwandlung nicht nur den Experimentierenden, sondern auch die Natur betraf. Paracelsus inspirierte eine Vielzahl alchymischer Traktate. Während für die Alchemisten die Imagination traditionell die Quintessenz aller menschlichen Fähigkeiten war – der Lebenskräfte ebenso wie der moralischen und physischen – konkretisierte sich diese Quintessenz in der paracelsischen Tradition im »astrum«, einem Geistleib im buchstäblichen Sinn. Die Imagination ist »Astrum in homine, coeleste sive supracoeleste corpus« (»Der Stern im Menschen, ein himmlischer bzw. überhimmlischer Leib«), wie Martin Ruland in seinem »Lexicon Alchemiae« 1612 schrieb. Da das paracelsische »astrum« mehr oder weniger gleichbedeutend mit der »Quintessenz« ist, stellt die Imagination den konzentrierten Extrakt der körperlichen und geistigen Energien dar. Oft ist nicht genau zu sagen, ob ein solcher hermetischer Autor der Auffassung war, die alchymische Arbeit müsse notwendig ein physisches Resultat hervorbringen oder ob es lediglich um eine spirituelle Realisation ging. Aber wie Jung gezeigt hat, wäre es falsch, eine eindeutige Antwort auf diese Alternative zu erwarten; entscheidend ist die Annahme eines Zwischenreiches, das Geist und Stoff verbindet: dies ist die Welt der ätherischen oder Geistleiber. Das »Rosarium Philosophorum« betont 1593, die Arbeit müsse gemäß der Natur durch die »wahre Imagination« vollendet werden und nicht mit Hilfe der Phantastik.

Jung wollte diese Imagination im klassischen Sinn als »Einbildungskraft« verstanden wissen, im Unterschied zur leeren Fantasie. Und er legte Wert darauf, dass die Imagination, das aktive Erzeugen innerer Bilder, »gemäß der Natur« verläuft, dass der Gedanke also nicht regellos wirkt, sondern ein getreues Abbild des inneren Wesens der Natur hervorbringt. Diese geistige Aktivität wird als das Opus, das große Werk bezeichnet. Da die Alchemie sich nicht nur als Technik der Erleuchtung versteht, sondern auch als Technik der Umwandlung konkreter organischer und anorganischer Stoffe, erstreckt sich die wirkende Kraft der Imagination bis auf die Ebene dieser konkreten Stoffe und nicht bloß auf den Bereich, den Jung als »aktive Imagination« bezeichnet, also das harmonische Zusammenwirken zwischen dem aktiven Willen, dem deutenden Verstehen und der autonomen Aktivität der Fantasie. Aber auch wenn die Alchemie die Imagination als magische und schöpferische Kraft versteht, dann wird sie dadurch nicht zu jener demiurgischen Wirksamkeit, die den heiteren Aktivitäten jener Sonnenbewohner gleicht, denen Cyrano de Bergerac begegnet (dazu weiter unten). Michel Sendigovius schrieb 1616, was die Seele imaginiere, werde lediglich im Geiste hervorgebracht, was Gott imaginiere, in der Realität. Mit anderen Worten, die aktive Imagination wirkt nicht direkt auf die äußere Welt ein, sie stellt lediglich die Bedingungen her, damit ein Vorgang der inneren und äußeren Umwandlung stattfinden kann, – aber ohne dass sie diese Bedingungen herstellt, kann sich der Prozess nicht vollziehen. »Die Seele«, schrieb Sendigovius, »besitzt die absolute, unabhängige Macht, auf eine Weise zu wirken, die der Körper nicht verstehen kann; sie besitzt aber, wenn sie dies wünscht, die größte Macht über den Körper. Verhielte es sich anders, wäre unsere ganze Philosophie überflüssig.«

Das 17. Jahrhundert brachte auch fiktive Literatur zu diesem Thema hervor. Cyrano de Bergerac ließ seine elegante barocke Feder von den Spekulationen seiner Zeit anregen. In seinem Werk »L’autre monde ou les états et empires de la lune et du soleil« (1648) zog er aus den Ideen der Alchemisten die extremsten, verstiegensten Konsequenzen, ohne dabei in tollkühne theosophische Spekulationen zu verfallen. Während er den Mond bereist, spricht er mit einem Mondbewohner über Wunder und Medizin. Dieser glaubt jedoch nicht an Wunderheilungen und sagt: »Du weißt nicht, dass die Macht der Imagination imstande ist, alle Krankheiten zu bezwingen … und zwar aufgrund eines gewissen natürlichen Balsams, der in unserem Körper ausgebreitet ist, der alle Qualitäten enthält, die den Qualitäten aller denkbaren Krankheiten entgegengesetzt sind.«

Die Imagination wirkt sich also auf den Gesundheitszustand aus, aber nicht nur auf diesen. Auf der Sonne begegnet Cyrano Wesen, die sich in alles zu verwandeln vermögen. Dies ist kein Wunder, erklärt ihm einer von ihnen, »sondern ein rein natürlicher Effekt.« Die Imagination der Sonnenbewohner stößt im Stoff, aus dem sie gebildet sind, auf keinerlei Widerstand und vermag deshalb diesen Stoff nach Wunsch zu formen: »Daher musste sich mein Adler, dem die Augen entfernt wurden, lediglich vorstellen, er sei ein scharfsichtiger Adler und er wurde wieder ein solcher … Ihr Menschen seid unfähig zu solchen Dingen, da der Stoff, aus dem ihr besteht, so schwer ist und weil eure Imagination so kalt ist.«

Cyrano begreift, dass diese Sonnenbewohner auf völlig natürliche Weise all die Wunder vollbringen können, die sie vollbringen, weil ihre Imagination aufgrund des Klimas viel aktiver ist und ihre Leiber viel leichter sind, so dass ihre Imagination unmittelbar auf den Stoff einzuwirken vermag. Er erinnert sich an Geschichten, die er auf der Erde gehört hat: Cippus, der König Italiens, der einem Stierkampf beigewohnt hatte, ging schlafen und trug am nächsten Morgen Hörner; mehrere Frauen gebaren Monster nachdem sie während der Schwangerschaft von Monstern geträumt hatten, was aufgrund der heißen und formbaren Stofflichkeit des Fötus möglich war.

Auf dem Weg zur Romantik

Vom sich ausbreitenden Rationalismus zurückgedrängt, kämpfte das magische Denken ums Überleben und suchte im 18. Jahrhundert nach neuen Rechtfertigungen. Es spielte aber in den theosophischen Diskursen weiterhin eine Rolle, die nicht etwa ausstarben, sondern gegen Ende dieses Jahrhunderts sogar eine neue Blüte erreichten.

Albrecht von Haller kritisierte 1745 den Glauben an die Wirkungen der Imagination bei schwangeren Frauen in seinen weitschweifigen Kommentaren zu Boerhaaves medizinischen Schriften. Letzterer glaubte an diese Wirkungen, aber von Haller gefiel es, diese Geschichten zu berichten, ohne sie so ernst zu nehmen, dass er sie philosophisch kommentierte. Kurz darauf führte der Artikel über Imagination im siebten Band von Diderots »Enzyklopädie« nicht einmal mehr Beispiele dieser Art auf; er berücksichtigt lediglich Hallers Kommentare, und stellt ein gutes Beispiel dafür dar, wie rudimentär das Bild und die Imagination inzwischen behandelt wurden. Und die gelegentlich provokante Ironie des »philosophischen Geistes« ist in folgenden Bemerkungen unübersehbar: unsere Sinneseindrücke, schrieb der Autor, »ähneln den Gegenständen nicht, die sie verursachen«, was in der Tat sehr gut ist, denn »sonst würde es fast nur männliche Kinder geben, da alle Frauen von Ideen, Wünschen und Gegenständen beeindruckt werden, die mit Männern zu tun haben.« Zur selben Zeit betonte jedoch Marquis de Feuquières in einem kleinen Buch, die Imagination sei »eine aktive und schöpferische Kraft, ohne die alle anderen Fähigkeiten – nicht der Seele im allgemeinen, aber des Geistes im besonderen – tot und leblos sind und sich wie passive Spiegel verhalten.« Währenddessen schrieb Johann Heinrich Winckelmann, der nicht des Illuminismus verdächtig ist, in seiner »Geschichte der Kunst des Altertums« 1764: »Die höchste Schönheit ist in Gott, und der Begriff der menschlichen Schönheit wird vollkommen, je gemäßer und übereinstimmender derselbe mit dem höchsten Wesen kann gedacht werden, welches uns der Begriff der Einheit und der Unteilbarkeit von der Materie unterscheidet. Dieser Begriff der Schönheit ist wie ein aus der Materie durchs Feuer gezogener Geist, welcher sich suchet ein Geschöpf zu zeugen nach dem Ebenbilde der in dem Verstande der Gottheit entworfenen ersten vernünftigen Kreatur. Die Formen eines solchen Bildes sind einfach und ununterbrochen und in dieser Einheit mannigfaltig und dadurch sind sie harmonisch.« (1. Teil, S. 149-150)

Delisle de Sales, der diese Sätze etwas kryptisch fand, schrieb in seiner »Philosophie de la Nature« (1770), nachdem er sie zitiert hatte: »Es bedürfte einer Sphinx, die der Altertumsforscher in seinem Buch so vorzüglich beschrieben hat, um den Schlüssel zu diesem Rätsel zu finden«. Im weiteren Verlauf machte er sich über den »sogenannten Einfluss des Gehirns der Mutter auf den Fötus« lustig.

Man muss sich den Hütern der esoterischen Flamme zuwenden, wenn man spezifische Kommentare zum magischen Bild finden will, etwa Georg von Welling (alias Salwigt), dem Autor des »Opus mago-cabbalisticum et theosophicum« von 1719, das zahlreiche Auflagen erlebte und das der junge Goethe mit Interesse las. Im Anschluss an den Hebräerbrief (11,1) schrieb er, der Glaube sei »wahrhafte Einbildung oder impressio imaginationis« von Dingen, die man nicht sehe. Er fügte hinzu: »Jeder wird nach seinem Tode von den Strahlen seiner Imagination angezogen wie von einem mächtigen Magneten, von jenen Dingen, die seine Imagination während des Lebens imaginiert hat und es wird ihm widerfahren, wovon die Apokalypse 14,13 spricht: ›Und ihre Werke folgen ihnen nach‹. … Die Wirkungen unserer Imagination sind unerforschlich und nahezu unbegreiflich, wie uns die tägliche Erfahrung bei schwangeren Frauen lehrt. Was für sonderbare Wirkungen hatte nicht ihre Imagination oder Einbildungskraft auf die Frucht ihres Leibes? Unter anderem kann ich von einer berichten, die einen Mann sah, dessen Hand amputiert war – sie gebar ein Kind, dem eine Hand fehlte, so als ob sie eben abgetrennt worden sei und der Stupf blutete noch. Man konnte die Hand nicht finden, weder bei der Nachgeburt, noch später. Noch weitere Beispiele könnten gegeben werden, schrecklicher und unglaublicher als dieses, aber es wäre unmöglich, sie alle aufzuzählen. Man frägt sich, ob das Kind seine Hand jemals besessen hat oder ob es sie durch den starken Eindruck verloren hat, den die Imagination seiner Mutter auf es machte. Und: wo ging diese Hand hin? Kurz, die Strahlungen auf diesen oder jenen Vorwurf [Gegenstand], sind die Kräfte unseres Geistes und unserer Seele, und wer dieselben wohl versteht, wird in der wahren und in der falschen oder teuflischen Magia Wunder wirken können.«

Welling erwies sich mit diesen Sätzen, wie auch an vielen anderen Stellen seines Buches, als Schüler des Paracelsus. Es scheint auch nicht unbedeutend, dass er seine Auslegung eines Pauluswortes über den Glauben mit einer kleinen Geschichte verband, wie sie Montaigne und die Renaissancedoktoren des 17. Jahrhunderts bezaubert hatten. Friedrich Christoph Oetinger, dessen Geist zu spekulativ war, um sich für solche Anekdoten zu interessieren, trug jedoch im Jahr 1766 in seinem »Biblischen und emblematischen Wörterbuch« eine Definition der Imagination vor, die für unsere Fragestellung von Bedeutung ist: »Die Bildungskraft [Imagination] kann anfangs sein als ein Gedanke ohne Wesen; hernach aber macht sie sich Wesen, und ist nicht ein Nichts, sondern ein erwachsenes, doch selbst geborenes Etwas, davor hüte dich.«

William Blake ist von der Romantik nicht mehr allzu weit entfernt; manchmal findet man bei ihm Gedanken, die sich auf Fichtes Theorie der kreativen Imagination zubewegen: »In deinem eigenen Busen hegst du deinen Himmel und deine Erde; und alles, dessen du dir bewusst bist, mag es auch außerhalb erscheinen, liegt doch in Wahrheit in deiner Imagination, von der diese Welt der Sterblichen nur ein Schatten ist.«

Wie oft bei diesen Autoren, nimmt auch bei Blake der Ausdruck »Imagination« je nach Kontext unterschiedliche Bedeutung an. Er bedeutet »Fähigkeit zur geistigen Schau«, »Geist der Prophetie«, aber auch »geistige Existenz« oder »Geistleib«. Diese letztere Bedeutung ist hier von Interesse. In »Jerusalem: ›Imagination, the Divine Body‹« schrieb Blake: »Alle Dinge sind in diesen ewigen Formen im göttlichen Körper des Heilands enthalten, dem wahren Wein der Ewigkeit, der menschlichen Imagination.« Die Imagination ist also der geistige Teil des Menschen, jener Teil, der die Vision aller Dinge in sich trägt, da er von Gott selbst stammt. Saint-Martin und Novalis sollten aus diesem Gedanken die Konsequenzen ziehen.

Für den »unbekannten Philosophen« (Saint-Martin) konnte die Imagination die Fähigkeit sein, sich »fremdartige Wesen und zusammengesetzte Monstrositäten« vorzustellen, »Chimären, die aus unzusammenhängenden Teilen bestehen«. Dies ist die falsche Imagination, die Fantasie des Paracelsus. Saint-Martin beschäftigt sich nicht weiter mit dieser sekundären Erscheinungsform. Stattdessen entwickelt er eine Theorie der schöpferischen Imagination, die man am besten als »Magismus« bezeichnet. Zuerst manifestiert sich Gott nach außen durch die Sophia, dazu aber auch durch andere Spiegel, die ihrerseits weiterer Spiegel bedürfen, in denen sie sich spiegeln – und diese »Millionen von Geistwesen« ermöglichen Gott, sich selbst zu erkennen, während er gleichzeitig »den Kern seines Wesens in seinem unaussprechlichen Magismus verbirgt«. Dieser göttliche Magismus neigt dazu, uns »die Spiegelungen der ewigen Erhabenheit« zu offenbaren, aber nur, indem er uns »so viele Strahlen sehen lässt, als nötig sind, um in uns die Liebe zu ihm zu entzünden« und nur so, dass der Mensch das Wesen Gottes selbst nicht zu erkennen oder zu erfassen vermag. In der Natur gibt es ebenfalls einen dreifachen Magismus. Der erste ist mit dem göttlichen mehr oder weniger identisch, da er die göttliche Zeugung selbst oder der »Schleier der Dinge« ist, der soviel hindurchlässt, als der Geist des Menschen aufzufassen vermag (Luzifer erlag nach verwandten Tradition besonders gewaltigen Strahlen des göttlichen Lichts). Dies ist die Fähigkeit der Natur, Gott zu offenbaren. Sie stellt ein ewig gegenwärtiges Medium dar, das es uns erlaubt, aus dem Zustand der Zerstreuung oder Indifferenz – dem »abysmalen« Abgrund, wie Boehme dies nannte – in den Zustand der Wahrnehmung überzugehen. Aber der Sündenfall hat den ursprünglichen Zustand des Universums durcheinandergebracht, weshalb eine zweite Form der Magie erforderlich ist, die universell gegenwärtige, die als schützendes Bollwerk gegen den Feind der Menschheit wirkt und »aus unseren Leiden das Reich des Schreckens und der Ansteckung«, das auf den Fall folgte, entfernt. Aber die Prinzipien dieser beiden Formen der natürlichen Magie – der ursprünglichen Natur und des gegenwärtigen Universums –  sind dieselben: »In diesem Sinne besitzt jeder einzelne Gegenstand der Natur seine eigene Magie; denn jeder einzelne, sei es eine Blume, ein Salz, ein Tier oder ein Metall, stellt etwas Mittleres dar, das zwischen den unsichtbaren und unkörperlichen Eigenschaften in seinem Wesen, seinem Lebensprinzip, seiner Grundessenz auf der einen Seite und den körperlichen Eigenschaften, die aus ihm emanieren auf der anderen vermittelt, und die uns durch diesen Gegenstand zugänglich werden. In diesem Medium muss sich alles entwickeln und gestalten, was aus den einzelnen Wesen hervorgeht; aber in diesen Ort der Gestaltung, dieses Laboratorium, können wir nicht eindringen, ohne es zu zerstören und es ist ein Ort der wahren Magie für uns, mögen wir auch die Zahl der Elemente kennen, die bei dessen Entstehung beteiligt sind, oder die Gesetze, die seine Entstehung beherrschen. Das Prinzip dieses verborgenen Prozesses beruht auf der göttlichen Wirksamkeit, in welcher das ewige Medium auf ewig als Mittler dient, der alles Entstehende in die unendliche Mannigfaltigkeit der universellen Wesen überführt … auf diese Weise ist jedes einzelne Medium der sichtbaren Natur ebenso wie jene der geistigen Natur lediglich Bild dieses ewigen und ursprünglichen Mediums.« (»Le Ministère de l’Homme-Esprit«, 1802)

Unglücklicherweise gibt es eine dritte Form der Magie, eine Folge des Sündenfalls, die Saint-Martin als die »astrale« bezeichnet. Durch sie kann unser Geist »verworrene und regellose Bilder« in sich aufnehmen; diese »aktive und mächtige Region« deren physische Eigenschaften auch auf unseren Körper einwirken, vermag uns von unserer wahren Bestimmung abzubringen. Nun, es ist die menschliche Form der göttlichen Magie, die Saint-Martin als Imagination bezeichnet, ja er verwendet in diesem Zusammenhang sogar den Ausdruck »magische Imagination«. Ihre Rolle bestand darin, die Sphäre, in welcher der Mensch lebt, immer schöner und vollkommener zu machen. Seit dem Sündenfall wirkt nur noch ein Teil dieser Imagination in uns, der sich in unserer Bestimmung zur Regeneration bemerkbar macht. Die Aktivität des Menschen ist zu jener Gottes analog, weil das Ziel des universellen Werkes die Suche nach Einheit, der Übergang vom Unsichtbaren zum Sichtbaren ist. Daher muss man die astrale Magie beiseite lassen, die für solche Werke verantwortlich ist, die dem Ziel der Harmonie und universellen Wiederherstellung entgegen stehen. Gott ist auf uns angewiesen, ebenso wie die Natur, denn es gibt »kein einziges Wesen, das nicht dafür verantwortlich ist, seinen Vater hervorzubringen.« Daher müssen wir Menschen der Spiegel Gottes und der Natur sein; aber damit ist nicht etwas gemeint, das bloß passiv abbildet, sondern ein Vermögen zur Konzentration und Verdichtung, das fähig ist, Keimen und Wachstum zu bewirken, den Übergang von der Zerstreuung zur Einheit des lebendigen Menschenwesens. »Spiegel, Magie, Imagination« – drei nahezu synonyme Begriffe, die versuchen, eine Grundidee der Anthropologie Saint-Martins auszudrücken: die Imagination ist nicht eine Fähigkeit neben anderen, sondern eine ursprüngliche Berufung, die Pflicht und das Vermögen zu reflektieren, zu verwirklichen, hervorzubringen und wieder zu erschaffen; eine demiurgische Macht, die aber eine theogonische und anthropologische Grundlage besitzt.

Dupont de Nemours, ein Zeitgenosse Saint-Martins und der Hüter eines Funkens jener esoterischen Flamme, die Saint-Martin so weit hinauftrug, veröffentlichte 1793 eine »Philosophie des Universums«, die in mancher Hinsicht dem Illuminismus dieser Zeit angehört. Nach einigen unerwarteten Betrachtungen über Austern, die von unserer Gegenwart keine Ahnung haben, ebensowenig wie wir von den Geistern über uns, von denen manche von Globus zu Globus reisen mögen, sagt er über die Imagination, sie sei eine Art »vermittelnder Sinn, wie eine Brücke, die das Reich der irdischen Lebewesen und die anderen Welten einer höheren Ordnung mit einander verbindet.« In Wahrheit kommt ihr die Aufgabe zu, magisch zwischen Geist und Stoff zu vermitteln, indem sie die Vernunft eher erweitert als ersetzt und ihr Zugang zu einer Übernatur verschafft. Auch wenn Dupont de Nemours den Ausdruck »gestaltender Vermittler« nicht verwendet, ist diese Idee doch gegenwärtig. Tatsächlich meint er, es sei höchst natürlich, wenn geschaffene Geistwesen das Bedürfnis verspürten, Körper zu beseelen, denn »geformt im Schoss der Mutter, der einzigen Braut Gottes, wurden sie für Körper geschaffen, und vielleicht mit einem leichten und ätherischen Leib versehen, der sich mit jenen vermischen kann, die wir als geordnet bezeichnen, so wie Alkohol sich mit Wasser vermischt, mit einer freiwilligen und spontanen Fähigkeit zur Ausdehnung, die sich den geordneten Körpern einprägt, mit denen sie sich verbindet, durch eine Form der Bewegung, die den Gesetzen der Mechanik widerspricht; so wie die Fähigkeit der Luft, die in Niter eingesperrt ist, sich auszudehnen, wenn sie plötzlich durch die Entzündung von Schwefel und Kohle erregt wird, und eine Kanonenkugel auf eine Art bewegt, die jenen, die mit der Theorie nicht vertraut sind, den Gesetzen der Schwerkraft aufs äußerste zu widersprechen scheint.«

Grundsätzlich leidet jedes »geistbegabte« Wesen, wenn es eines Körpers entbehrt, und inkarniert sich immer und immer wieder, wenn ihm dieser Körper entzogen wird; beim Tod – dem Verlust des Körpers – überlebt das geistige Wesen seine Hülle, verbleibt aber im Zustand einer »Monade«, welche die Erinnerung an all ihre vergangenen Erfahrungen bewahrt und darauf wartet, sich erneut eines Körpers zu bedienen. Die Imagination wird hier zur Vorstellung der Inkarnation in Beziehung gebracht, auf eine Art und Weise, die mit der christlichen Hermetik bestens harmoniert. Aber vor Baader, der von Saint-Martin das Bild des Spiegels und das des »gestaltenden Vermittlers« aus der Tradition der christlichen Hermetik übernahm, sprachen noch andere deutsche Romantiker über die »magische Imagination«.

Bei Novalis befindet sich der Mensch in Übereinstimmung mit dem Rhythmus des Universums und das befähigt ihn dazu, es zu verändern. Wenn man etwas intensiv will, das man sich möglichst konkret vorstellt, vermag man es in einen Gegenstand der Außenwelt zu verwandeln. Mit anderen Worten: man vermag durch den Willen diese Welt materiell und sichtbar zu beeinflussen: »Der physische Magus weiß die Natur zu beleben, und willkürlich, wie seinen Leib, zu behandeln.« Zum magischen Idealismus des Novalis gehört außerdem die Idee der Gegenseitigkeit: » Wenn ihr die Gedanken nicht mittelbar (und zufällig) vernehmbar machen könnt, so macht doch umgekehrt die äußern Dinge unmittelbar (und unwillkürlich) vernehmbar, – welches ebensoviel ist, als wenn ihr die Gedanken nicht zu äußern Dingen machen könnt, so macht die äußern Dinge zu Gedanken. Könnt ihr einen Gedanken nicht zur selbständigen, sich von euch absondernden und nun euch fremd, das heißt äußerlich vorkommenden Seele machen, so verfahrt umgekehrt mit den äußerlichen Dingen und verwandelt sie in Gedanken.

Beide Operationen sind idealistisch. Wer sie beide vollkommen in seiner Gewalt hat, ist der magische Idealist. Sollte nicht die Vollkommenheit jeder von beiden Operationen von der andern abhängig sein?«

Von der Naturphilosophie zum Okkultismus

Zwischen Louis-Claude de Saint-Martin und Novalis auf der einen und Johann Wilhelm Ritter und Franz von Baader auf der anderen Seite besteht nur ein zeitlicher Abstand, kein ideeller. Alle sind sich in ihren Grundideen einig. Darüberhinaus dauerte der sogenannte Illuminismus des 18. Jahrhunderts weit über das erste Kaiserreich hinaus. Einige der bedeutendsten Diskurse über die Imagination seien hier erwähnt, beginnend mit Ritter im frühen 19. Jahrhundert. Ritter, ein Schüler und Freund des Novalis, entdeckte nicht nur den ultravioletten Bereich des Spektrums und eine Reihe physikalischer Gesetze, sondern war auch einer der ersten romantischen Naturphilosophen. 1808 versuchte er, philosophisch nachzuweisen, dass der magische Idealismus des Novalis Wirklichkeit geworden war. Beobachten wir, so schrieb er, einen Zinkball in einer feuchten und ruhigen Hand; wir werden sehen, dass er nach dem Willen des Experimentierenden Bewegungen ausführt, die jenen der Erde um die Sonne entsprechen. Daher, schloss Ritter, ist nun, so wie früher klar war, dass der Organismus des Universums sich im menschlichen Leib spiegelt, bewiesen, dass der Mensch durch bewusste Handlungen fähig ist, diese Korrespondenz sichtbar zu machen: der Ball folgt unserem Willen, wie die Erde der Sonne folgt. In seinem Werk »Der Siderismus« (1808) entwickelte er die Vorstellung, solche Rotationen und Nutationen seien Erscheinungen, durch die sich ein unorganischer Körper in der Gegenwart des Menschen den Anschein des Lebens gebe. Er bezeichnete diese Imitationen der Planetenbewegungen als »prophetische Hieroglyphen« und sah in ihnen einen Versuch der anorganischen Welt, sich selbst auszudrücken. Durch den magischen Idealismus vermag der Mensch also die Natur zu beleben; Körper können durch ihren »Planetismus« auf den Menschen reagieren. Ritter schrieb an Karl von Hardenberg, den Bruder von Novalis, am 1. Februar 1807: »Der Punkt des Archimedes ist gefunden. Wir werden die Erde wirklich in Bewegung versetzen.« Einige Tage später hatte Schelling, der sich für das Experiment interessierte, an Hegel geschrieben: »Dies ist eine wirkliche Magie des Menschen; kein Tier vermag solches zu vollbringen. Der Mensch steht wirklich über allen anderen Wesen, wie eine Sonne, sie sind alle seine Planeten. Und hier nimmt die Physica coelestis oder Uranis ihren Anfang, nach der terrestrischen, die bis heute existierte.«

Manche Werke Schelling lassen uns diesen Enthusiasmus verstehen. Seine »Philosophie der Kunst« ist in der Tat von Boehmes Idee der Imagination als einer Inkarnation der Idee inspiriert, die der Idee sichtbare Gestalt verleiht und so die Synthese des Unendlichen mit der begrenzten Form verwirklicht. Wie auch immer, Schelling hielt weder an der paracelsischen Einbildungskraft, noch an der Imagination Boehmes fest, er gestaltete deren Ideen zur »Kraft der Ineinsbildung, auf welcher alle Schöpfung beruht« fort, zum Gedanken einer gestaltenden Kraft im Einen, die sich in der Schöpfung manifestiert. Die Subjektivität kam bei Paracelsus oder Boehme so gut wie nicht vor; sie kam bei den deutschen Romantikern zusammen mit der Idee des Genius, der Ausdruckskraft, der Originalität zum Vorschein. Für Paracelsus und Boehme bedeutete imaginieren »im Licht der Natur, in einer spezifischen Form der Erfahrung, mit der Fülle der Welt, des Menschen und der Dinge zu korrespondieren.« Die Magie war weniger das Ergebnis bewusster Absichten, als die Folge einer natürlichen Harmonie, eines natürlichen Vorgangs. Erstaunlicherweise hielt ausgerechnet Fichte, der von Magie in diesem Sinn denkbar weit entfernt war, nicht nur an Boehmes Idee einer Willenskraft fest, die durch die Erfahrung von Widerstand ein Bewusstsein ihrer selbst erlangt, sondern auch an der schöpferischen Imagination, welche die wahrnehmbare Welt hervorbringt und den reinen Geist in »Formen und Farben« verwandelt. Aus diesem Grund glaubte auch Novalis, er habe in Fichtes Lehre von der Imagination den Schlüssel zu einer vergessenen Idee entdeckt, die er bei Boehme und Paracelsus wiederfand, auch wenn der Abdruck, den Kant in Fichte hinterlassen hatte, zu stark war, als dass er in diesem einen genuinen Fortführer Boehmes zu sehen vermochte. Wenn die empirische Realität nach Fichte nur das Erzeugnis einer geradezu allmächtigen Imaginationskraft des Ich ist, dann gibt es keine Magie mehr, weil alles Magie ist. Einzelne magische Akte im herkömmlichen Sinn gibt es dann nicht mehr. Der außerordentliche Anspruch einer Imagination, welche die gesamte wahrnehmbare Welt ins Dasein ruft, die weniger hypothetisch formuliert und konkreter verteidigt wurde als bei Berkeley, in Verbindung mit der intensiven Aktivität dieses Denkens, das durch Schelling weitergeführt wurde, der immer wieder zu Fichte zurückkehrte: all dies trug zur unvergleichlichen geistigen Atmosphäre der Jenaer Romantik bei. Denn wenn man mit der Wissenschaftslehre (1794) akzeptiert, dass die Objekte nicht mehr von sich selbst her bestimmt sind, sondern vom Subjekt erst ihre Bestimmung erhalten, dann wird das gesamte Universum spirituell und die Realität zum Welt-Spiegel des Bewusstseins. Allerdings leidet diese Theorie aus der Sicht des Novalis oder Baaders an ihrer unheilbaren Abstraktheit, was schon der Stil des Fichteschen Denkens deutlich macht – es gibt in Fichtes Philosophie zu viel Geist und zu wenig Inkarnation. Schelling stellte die Realität der äußeren Welt wieder her, indem er den Monolog des Fichteschen Ich in einen Dialog des Ich mit den »objektiven« Stufen des Bewusstseins umwandelte, die den unterschiedlichen, aufeinanderfolgenden Formen der Natur entsprechen. Aber Baader konnte sagen, in Schellings Philosophie gebe es zu viel Naturalismus. In der Tat sollte Baader dieses Problem theosophisch lösen, indem er auf die christliche Hermetik zurückgriff, deren Hauptvertreter – neben seinem geliebten Saint-Martin –Paracelsus und Boehme waren.

Baader spricht in verstreuten Texten immer wieder von der menschlichen Imagination. Man kann diese Reflexionen kaum von seinen Überlegungen zur schöpferischen Imagination im allgemeinen trennen. Paracelsus und Boehme folgend unterscheidet er eine kraftlose, unfruchtbare Imagination von einer »schöpferischen Einbildung«, die innerhalb und außerhalb des Subjektes wahrhaft produktiv ist. Vor allem bietet Baader eine genuine Theorie der Imagination. Zunächst unterscheidet er eine zweifache Imagination in der Natur und im Menschen: die aktive und die reaktive. Im Menschen gibt es ein aktives Begehren und die Nostalgie (Sehnen, Sucht, Sehnsucht), außerhalb des Menschen die siderische Imagination (aktiv) und die Imagination der elementarischen Welt (reaktiv). Ebenso kann man strahlendes Licht von phosphoreszierendem unterscheiden, die Sonne vom Mond, die Nerven von den Ganglien. Baader wundert sich, dass die Naturphilosophen seiner Zeit, die überall nach Polaritäten suchten, sich mit diesen nicht befassen. Als Beispiel führt er einen Maler an, der einen Löwen malt, was ihm in der Regel auch gelingt. Dies ist deswegen der Fall, so Baader, weil die seelisch-plastische Natur (aktiv), die Urheberin der wirklichen Löwen, ihr Werk fortsetzt, diesmal in der Imagination des Malers (reaktiv). »Es ist ein und dieselbe Natur, welche die natürlichen Formen des Löwen und diesen Tiertypus in der Imagination des Menschen erzeugt.« Daher gibt es in der Natur selbst eine aktive und kreative Imagination, die Wurzel und den Anfang aller Produktivität, »primus motor creans«.

Wie aber wirken diese beiden Arten von Imagination zusammen? Hier kommt die Baadersche Symbolik des Spiegels ins Spiel. Damit es irgendwo Schöpfung geben kann, müssen zwei Elemente (ein aktives und ein reaktives) zusammenwirken, so wie bei Hunger und Ernährung, dem Begehren von Mann und Frau – oder auf der Ebene des Göttlichen – der ewige Vater und die Sophia. Aus deren Verbindung entsteht etwas Gezeugtes: das Kind, ein Abkömmling, oder im Falle des Hungers, die positive Wirkung der Nahrung auf den Körper. Nun kommt aber diese Verbindung nur zustande, wenn die aktive Imagination ihre Macht manifestiert, das heißt, wenn »der Wille in seinen Spiegel eintritt«. Mein Begehren muss sich in das begehrte Objekt projizieren, sich in diesem spiegeln; dann erst sieht mich das Objekt, dank meines Blickens wird es zu einem lebendigen Bild, das sich in mir sieht und erlebt. Bei der Beschreibung dieses Prozesses entwickelt Baader seinen Begriff der Magie, denn er bringt durch Paronomasie folgende Wortreihe in Beziehung: miroir, admirer, miracle, imagination, magnet, magie, mag, vermag (lieben, können). Alles, was existiert, hat einen magischen Ursprung und stammt aus der Imagination, das heißt, aus dem Eintritt der Imagination in ihren Spiegel.

An vielen Stellen seines Werkes erläutert Baader, was er unter »Spiegel« und »Spiegelung« versteht. Ein Spiegel befindet sich potentiell im Besitz aller möglichen Formen. Ein Bild wird in ihm reflektiert: es ist die Begierde, die dieses Bild erzeugt, ihm Substanz verleiht, es wesentlich macht. Unser Auge, das ebenfalls ein Spiegel ist, trägt alle möglichen Formen in sich. Die körperliche Form, die sich in ihm reflektiert, zeugt eine innere Form in ihm, Magie, die ihrerseits, wenn ein Begehren mitspielt, und es sich nicht bloß um eine Gesichtswahrnehmung handelt, das wahrgenommene Objekt erzeugt. Auf diese Weise werden sich das Bild des Objektes, das sich ursprünglich außerhalb meiner befindet und die innere Form, die das Bild in mir gezeugt hat, in einem wechselseitigen Erzeugen hervorbringen. Was Baader als »Imagination« bezeichnet, ist also ein Vorgang wechselseitiger Zeugung, eine magische Gestaltung, die nach ihrer eigenen Verwirklichung strebt, sobald dieses Begehren eine Vermittlung findet, durch welche die magische Form von der Möglichkeit zur Wirklichkeit übergeht. Tatsächlich ist die gesamte Realität ein Ergebnis dieser Imagination, einer wechselseitigen Befruchtung, welche die Trennung zwischen Subjekt und Objekt aufhebt. Die Imagination ist der Eintritt des Willens in den Spiegel: sobald dies geschieht, tritt auf der Ebene des Göttlichen in Erscheinung, was die Hebräer »Sophia« nennen, die Hindus »Maja« und die Griechen »Idee«, die derselben Vorstellung der Reflexion (»Spiegelung; speculatio«) entsprechen. Boehme sagte, Gott »imaginiere« in der Sophia. Auf der Ebene des Menschen bin ich ebenfalls ein Spiegel, in den Gott hineinblickt, und durch den zugleich die schattenhafte Welt mich begehrt. Ich kann dem Blick, der Imagination Gottes, antworten, aber auch den Mächten des Schattens. Indem wir die Glorie Gottes kontemplieren – imaginieren – der uns anblickt, werden wir in ihn verwandelt. Denn in etwas zu imaginieren oder seinen Willen, sein Begehren zu projizieren, bedeutet, sich dem zu übergeben, in das man eintritt. Man formt sich selbst zum Bilde dessen, in das man hineinblicken kann, was man lieben kann, das Liebe und Zeugung erst ermöglicht. Die »gestaltende Kraft« der Imagination wirkt so nicht nur auf die äußere Welt, um sie zu formen oder umzuformen, sie verändert auch uns selbst auf magische Weise.

Eine solche Idee des schöpferischen Bildes führt natürlich auf der kosmischen Ebene zu bedeutenden Konsequenzen. Baader schließt sich der Idee Boehmes an, nach der kraft des »Gesetzes der Reflektion« zwei Wesen einander erkennen und etwas neues durch dieses wechselseitige Erkennen erzeugen können, wenn sie beide in einen Spiegel »eintreten«, der über ihnen steht, der sie überragt, einen dritten Spiegel also, der zu den beiden hinzukommt, von dem sie beide abhängen. Stets darauf bedacht, Hierarchien ins Spiel zu bringen, postuliert er eine solche zwischen den beiden ersten Entitäten. So muss der Mensch vor dem Fall der leibhaftige Träger des Bildes Gottes gewesen sein, sein Spiegel, damit er der gesamten Natur das Licht weitergeben konnte, das er empfing. Die Natur war also der Spiegel des Menschen; während sie auch der Spiegel Gottes war, bedurfte sie des Spiegels des Menschen. Adam vor dem Sündenfall trat in diese Natur ein, gesellte sich zu all den Geschöpfen, die ihm unterstanden, um sich in ihnen wie in einem Spiegel zu sehen, indem er seinen Willen in sie projizierte. Diese aktive Projektion ist ein »Fiat«, das die wahrgenommene Form aus ihrem »daedalischen« Zustand befreit, ihr eine Bedeutung einprägt, eine Richtung, eine innere Sinnbestimmung. Daher musste des Menschen passive oder reaktive Imagination gegenüber Gott seiner aktiven Imagination gegenüber der Natur entsprechen, worin die Grundlage seiner magischen Kraft bestand. Adams Aufgabe war es, als Vermittler zwischen Gott und der geschaffenen Natur zu dienen, aber ebenso als Gefängnis für die Dämonen. Der Mensch fiel, bewahrte aber, zumindest potentiell, einen Teil seiner Macht und die Natur harrt noch immer, wie Paulus sagt, sehnsüchtig ihrer Erlösung durch den Menschen.

So verläuft die Imagination, die Baader auch als »Inbildung«, »Einbildung als Hineinbildung« bezeichnet. Die Vorsilben »In, Ein, Hinein« erlauben es ihm, Imagination und Information, »Ein-bildung« und »In-bildung« als Synonyme zu behandeln, denn beide enthalten die Idee des »Hineinformens«. Und dieser Prozess findet sich sowohl bei denkenden als auch nicht-denkenden Kreaturen statt, denn alle besitzen ihr »imaginativum«, die »imaginierende Begierde« existiert überall, nicht nur in Gott, im Menschen oder im Tier, die gesamte Natur ist nichts anderes als »Imaginieren« und »Begehren«. Zum Beispiel erzeugt die Verbindung des »imaginierenden Bildungstriebs« eines Sternes mit dem der Erde eine spirituelle Substanz, eine »idea formatrix« (eine bildekräftige Idee), welche die Elemente der Erde zu ändern vermag. Baader sieht die Wirkungen dieser schöpferischen, plastischen Gestaltungskraft, dieser Imagination, in Talismanen, da sie die Signatur des Geistes einschließen und enthalten, dessen organischer Leib sie sind. Magische Objekte im heutigen Sinn des Wortes sind das Ergebnis dieser Gestaltungskraft. Zu imaginieren heißt, »durch das Bild zu wirken«.

Ein jedes Wesen birgt in sich das Bild dessen, was ihm übergeordnet ist; dank dieses Bildes beherrscht das letztere das erstere wie sein Organ oder einen Namensträger. Die Abhängigkeit entsteht durch eine »Inbildung« des Höheren im Niedrigeren. Wenn das Höhere vom Niedrigeren abhängt, hat man es mit einer abnormen Inbildung zu tun, einer zwar monströsen, aber nichtsdestoweniger lebendigen Form, einer spirituellen Substanz, die nicht notwendig intelligent ist, einer Form, die Paracelsus und nach ihm Boehme als »evestrum« bezeichneten und die uns nach dem Tode quält, indem sie uns vom Reich des Lichtes fernhält; darin besteht die Wirkung einer verdorbenen Imagination. In Wahrheit schuf der Fall Adams ein gigantisches »evestrum«, dessen Züge unsere gegenwärtige Daseinsform trägt. Es ist immer möglich, eine solche spirituelle Substanz in einer tieferen Region durch die Imagination zu erzeugen, so wie das Kind eines edlen Vaters und einer gemeinen Mutter immer edler als die Mutter und weniger edel als der Vater sein wird. So sollte der Mensch auf diese königlichste all seiner Fähigkeiten Acht geben, denn es ist leichter, die magische Hochzeit zu vermeiden, die ein solches »evestrum« zeugt, als dieses zu töten, wenn es einmal geboren ist, so wie es schwerer ist, ein Kind loszuwerden, als eine Abtreibung durchzuführen.

Seit Saint-Martin gab es niemanden, der bemerkenswertere esoterische Ansichten über die Imagination entwickelt hätte, als Baader. Doch in der romantischen Literatur Deutschlands finden sich viele weitere Beispiele für die magische Imagination. In Achim von Arnims fantastischer Erzählung »Isabella von Ägypten« unterhalten sich Isabella und Barka über die Geschichte des Bärenhäuters, eine Figur der Volksüberlieferung. Daraufhin erscheint ihnen der Bärenhäuter und begleitet sie durch die ganze weitere Geschichte. In E.T.A. Hoffmanns Novelle »Der unheimliche Gast«, spricht der Autor von einer Seelenkraft, die mächtig genug ist, um das Opfer ein Netz aus Feuer zu weben. Aber in der Naturphilosophie dieser Zeit spielt die »vis imaginativa« nur eine untergeordnete Rolle mit Ausnahme von Ritter, Novalis und Baader. Gotthilf Heinrich Schubert ist in dieser Hinsicht enttäuschend, auch wenn seiner Ansicht nach die menschliche Imagination derjenigen Gottes verwandt ist und diese Verwandtschaft die »schöpferische« von der bloß »reproduktiven« unterscheidet, welch letztere sich allein auf das Irdische oder Körperliche bezieht. Carl August Eschenmayer ermahnt seine Leser, Fantasie und Einbildungskraft nicht zu verwechseln, während sein Schüler Philipp Heinrich Werner eine schöne Definition der schöpferischen Imagination liefert: »Die Phantasie, innig verwandt mit dem höheren Gefühl, könnte man die Sprache desselben nennen. Sie ist das Vermögen der Ideale, der Symbolisierung der Tätigkeiten des Geistes, der diese durch sie im Bilde immer als vollendetes Ganzes, nicht als verständig zusammengeklaubtes Aggregat der Seele vorhält.« (In: »Die Schutzgeister oder merkwürdige Blicke zweier Seherinnen in die Geisterwelt …«, 1839). Insgesamt bezeichnen diese Autoren die Imagination als »Phantasie« und behalten den Ausdruck »Einbildungskraft« der nicht kreativen Fähigkeit vor. Joseph Ennemoser entwickelte seine eigene Idee des schöpferischen Bildes, indem er Magnet, magia und imago miteinander verknüpfte. In seiner Geschichte der Magie betrachtete er den Menschen als Schöpfer, weil er Gott durch seine Imagination nachahme. Er schrieb: »Das magische Wirken auf Andere und in die Ferne ist der active Pol der Seele und Lebenskraft, wie das instinctive Gewahrwerden in der Sinnesanschauung der passive Pol derselben ist. Jenes ist nicht wunderbarer als dieses, und wie die dunkel empfindende Seele zum Vorstellen und Denken kommt in einer ungemessenen Sphäre, in welche Sinnliches – Natürliches und Übersinnliches – Übernatürliches hereinscheint: so wirkt die autonome Kraft in dieselbe Sphäre, von dem mechanisch Materiellen entbunden, ebenso dunkel bewusst hinaus, wie sie auf die nächste Muskelfieber und auf die Bewegungsglieder wirkt.«

Aber Ennemoser glaubte nicht, dass die Imagination imstande sei, äußere Objekte ohne das Hinzutreten eines vermittelnden Agens hervorzubringen. Catherine Crowe dagegen besann sich wieder auf die mythische Grundlage der Imagination als schöpferischer Kraft. In einem voluminösen Werk mit dem Titel »Die Nachtseite der Seele oder Geister und Geisterseher« (1848), für das sich Baudelaire brennend interessierte, schöpfte sie aus einer Vielzahl romantischer Autoren, um die Verheißungen ihres Schubertianischen Titels einzulösen. Natürlich erschöpft die magische Funktion des Bildes nicht das Anliegen der Autorin. Hier seien nur jene Passagen zitiert, die hier von Interesse sind; 1856 schrieb Baudelaire eine von ihnen ab: »Unter ›Imagination‹ verstehe ich nicht, was man für gewöhnlich unter diesem so häufig missbrauchten Wort versteht, nämlich bloße ›Erfindung‹, vielmehr verstehe ich darunter die ›konstruktive Imagination‹, eine weit höhere Funktion, welche, insofern der Mensch als Bild Gottes geschaffen wurde, eine gewisse Beziehung zu jener erhabenen Macht in sich trägt, durch die der Schöpfer entwirft, schafft und das Universum im Dasein erhält.«

In einer Passage, die unter dem Einfluss von Kerners Erzählungen über die Seherin von Prevorst steht, spricht Crowe von dieser »Kraft, ob sie nun eine sichtbare ätherische Form hervorruft, oder auf die konstruktive Imagination der Seherin einwirkt, was das Erscheinen eines Geistes in der ›Gestalt, die er im Leben besaß‹ ermöglichen würde«. Hier handelt es sich um eine eher passive Imagination, die aber jedenfalls magisch empfänglich ist. Wir sind teils Geist, teils Stoff, sagt sie weiter, durch den Geist mit der geistigen Welt und dem absoluten Geist verbunden; und »da niemand daran zweifelt, dass der letztere magisch zu wirken vermag, das heißt, allein durch die Kraft seines Willens« – wurde nicht alles durch ihn geschaffen, liegt es nicht an seiner »andauernden Wirksamkeit«, dass alles fortbesteht? – warum sollten wir, »die an der göttlichen Natur teilhaben und nach seinem Bilde geschaffen wurden«, darüber erstaunt sein, »wenn wir auch, innerhalb bestimmter Grenzen, an seiner magischen Kraft teilhaben?« Zu den unvermeidlichen Anspielungen auf die »Signaturen im Fötus« fügt sie hinzu, wenn der Geist einer Mutter auf einen anderen Organismus einwirken könne, dann gebe es keinen Grund, warum nicht auch Heilige oder Katharina von Emmerich auf ähnliche Weise wirken könnten. »Selbst durch die Kraft der Imagination können Menschen Dinge heraufbeschwören; ja sogar andere Menschen töten.« Ja, wenn zwischen allen Dingen in der Natur eine »unablässige Wechselwirkung besteht, warum sollten wir, als Teile eines großen Ganzen«, die Kräfte, die auf unseren Organismus einwirken, nicht auch auf andere ausdehnen? Unsere Fähigkeiten, »so begrenzt sie auch sein mögen, … sind der Art nach göttlich und liegen in allen von uns«; hier und dort zeigen sie sich, »um die Weisen in Staunen zu versetzen und die Toren zu narren, die nahezu alle ihren Ursprung vergessen und ihr Geburtsrecht verwirkt haben.«

Diese Passagen sind insofern von Bedeutung, als das Buch weit verbreitet war und viele beeinflusste, nicht nur Baudelaire, der in der Imagination eine »nahezu göttliche Fähigkeit« sah. Er schrieb: »Ich möchte die Dinge mit meinem Geist erleuchten und seine Spiegelung in andere Geister werfen«, und bezeugte dadurch seine Empfänglichkeit für die transzendente Seite der Imagination, die für ihn nicht bloß eine irdische Fähigkeit war. »Wenn man keine Seele besitzt«, so Baudelaire, »die ein magisches und übernatürliches Licht auf die natürliche Dunkelheit der Dinge wirft, dann ist die Phantasie auf schreckliche Weise nutzlos.« Der Dichter erkennt, dass universelle mythische Bilder »aus dem heiligen Zentrum primordialen Lichts hervorgetreten sind« und an der schöpferischen Imagination teilhaben, »dieser zentralen Fähigkeit (ruft ihr Reichtum nicht die Erinnerung an Purpur wach?).« Baudelaire spricht nicht anders über diese ursprüngliche Imagination als die Theosophen: zuerst explodiert die ursprüngliche imaginative Kraft, dann zieht sie sich zusammen und steigt auf den Stufen der Stofflichkeit, die sie erleuchtet, beseelt und umwandelt, auf und ab. Und dank des imaginierenden Begehrens wird die gefallene Schöpfung vorübergehend geheilt und kennt die Natur keine andere Sonne mehr, als das Auge des Dichters, »das von Feuer überfließt.«

Die etwas lehrhaftere Poesie seines Zeitgenossen Éliphas Lévi ist Bestandteil eines chaotischen Gesamtwerks, das ehrgeizig, aber dennoch liebenswert ist. In den »Magnetischen Mysterien«, dem wichtigsten Kapitel des »Schlüssels zu den großen Mysterien« (1860) bemühte sich der Vater des modernen Okkultismus darum, den Begriff des »gestaltenden Vermittlers« zu popularisieren, den er im Anschluss an Paracelsus als »Astralleib« bezeichnet. Er ist eine Art Magnet, der unter dem Einfluss des Willens Licht anzieht oder abstößt: »Er ist ein Lichtleib, der die den Ideen entsprechenden Formen mit größter Leichtigkeit reproduziert« – vor allem ist er »der Spiegel der Seele«. Wie die Seele ist er ein Bild unseres Körpers und vermag seine Wahrnehmungen an unser Nervensystem weiterleiten; »die Imagination scheint dann über die Natur zu triumphieren und ruft wirklich seltsame Erscheinungen hervor.« Der große gestaltende Vermittler ist Licht. Eine Vielzahl von Wundern vollzieht sich durch ein einziges Agens, das von den Hebräern als »Od« bezeichnet wird und dessen Beziehung zu seinem Vermittler Lévi nicht näher definiert, jedenfalls »empfängt und leitet es die Eindrücke der Imaginationsfähigkeit weiter, nämlich das Bild und Gleichnis des schöpferischen Wortes im Menschen.« So ist das »universelle Licht wie die göttliche Imagination … Der Mensch erzeugt durch seine Imagination Licht und der menschliche Gedanke schafft das, was er imaginiert; die Geister des Aberglaubens projizieren ihre unförmigen Gestalten in das Astrallicht und erleben die Schrecken, die sie hervorbrachten.« Mehr noch: »Unser Wille wirkt direkt auf unseren gestaltenden Vermittler ein, das heißt, auf den Teil des Astrallichts, der in uns abgesondert ist und uns zur Angleichung und Bildung der zu unserem Dasein notwendigen Elemente dient. Unser gerechter oder ungerechter, harmonischer oder perverser Wille prägt den Vermittler nach seinem Bild und gibt ihm die unseren Neigungen entsprechende Form.«

Denn dieser astrale Mittler, der »wahre innere Architekt unseres Körpers« vergrößert den Bauch und die Kiefer des Schlemmers, lässt die Lippen des Geizigen schmal werden, macht die Blicke der unreinen Frauen schamlos – und so weiter. »Wenn man Phantome erzeugt, dann setzt man Vampire in die Welt und man wird diese Kinder eines selbstgewollten Albtraums mit seinem Blut, seinem Leben, seinem Verstand und seinem Geist ernähren, ohne sie jemals sättigen zu können.«

In ihrer »Entschleierten Isis« (1877) zitierte Helena Petrowna Blavatsky Éliphas Lévi und Catherine Crowe zum Thema magische Imagination und versäumte ebensowenig wie diese, eine Parallele zwischen dem Menschen und seinem Schöpfer herzustellen: »Aus welcher Sicht auch immer wir die Frage nach dem Stoff untersuchen: die uralte Philosophie, dass sie von der ewigen Idee oder der Imagination belebt und befruchtet wurde – wobei das Abstrakte das Modell für die konkrete Form entwarf und vorbereitete – diese Philosophie ist unausweichlich … So wie der Schöpfer die chaotische Masse des leblosen untätigen Stoffes aufbrach und ihn in Form brachte, kann auch der Mensch – bis zu einem gewissen Grade zumindest – verfahren, wenn er seine Kräfte kennt.«

Ebenfalls 1877 veröffentlichte Jakob Frohschammer, ein Professor in München, ein Buch von etwas anderem Charakter. In abstrakter Sprache geschrieben, frei von irgendwelchen Zugeständnissen an Leser mit einem Bedürfnis nach Anekdoten, ist es dennoch als das zu erkennen, was es ist: eine intellektualisierte Form von Theosophie – im klassischen Sinn dieses Wortes – die sich nicht als solche ausgibt. Schon der Titel des Buches ist vielsagend: »Die Phantasie als Grundprinzip des Weltprozesses«. Frohschammer betrachtet die Imagination als »objektiv« im organischen Leben, als »Prinzip der teleologisch-plastischen Bildung«. Dieses Werk ist einer der wichtigsten Versuche, die Imagination zu rehabilitieren, seit der Rationalismus die moderne Philosophie bestimmt. Frohschammer sprach nicht explizit davon, dass der Mensch über eine Imagination mit magischen Wirkungsmöglichkeiten verfügt, aber für ihn ist der gesamte Weltprozess ein einziger Magismus, die Ursache und das Resultat einer Imagination, die als Wurzel und Ursprung aller Dinge verstanden wird und in enger Beziehung zur Weltseele steht, wie die Stoiker sie gedacht haben.

Man mag sich fragen, ob die surrealistische Idee der Imagination etwas mit der vis imaginativa zu tun hat. André Breton erklärte im »Weißharigen Revolver«, dass »die Imagination dazu tendiert, real zu werden«, denn analogieförmige Bilder erlauben uns, die »zerbrochenen ursprünglichen Kontakte« wiederherzustellen und den Fluss in den kommunizierenden Röhren wieder in Gang zu bringen. Aber während der Surrealismus versuchte, Traumsymbole, die aus dem Unbewussten aufsteigen, mit mythischem Denken zu verbinden, waren die meisten Autoren, die an das schöpferische Bild glaubten, einem anderen Mythos verbunden – dem christlichen nämlich, theosophisch gelebt und gedacht – , und unterschieden zwei Arten von Imagination: die wahre, schöpferische in einem vornehmen Sinn, die Werke hervorbringt, aber auch auf magische Weise Gegenstände erzeugen kann, und die falsche, die nicht authentische und sterile, die manchmal imstande ist, konkrete, reale Monster zu erzeugen.

Am Ende dieses chronologischen Überblicks ein Hinweis auf literarische Deutungen. Der ausgezeichnete Sciencefiction-Roman »Solaris« (1961) des Polen Stanislaw Lem wurde kurz nach seinem Erscheinen verfilmt. Astronauten auf einem entfernten Stern namens Solaris, der weitgehend aus gasförmigen und flüssigen Substanzen bestand, waren überrascht, als sie entdeckten, dass dieser nach ihrer Ankunft Wesen von menschlicher Form zu emanieren begann, die alle perfekt den Wünschen der Astronauten entsprachen. Der Stern schuf den unbewussten Wünschen der Astronauten entsprechend Traumfrauen oder vielmehr, jeder Mann erzeugte die betreffende Kreatur durch seine Imagination, die auf dem Stern eine Substanz vorfand, die für die Inkarnation der Bilder, die sie erzeugt, geeignet war. Könnte man sich eine bessere Illustration des plastischen Mittlers vorstellen, dessen sich die vis imaginativa bedient? Der Stern Solaris ist in der Tat ein solcher, ein gigantischer, sichtbarer Mittler, (dessen Funktionsweise mysteriös bleibt), mit dessen Hilfe unsere Bilder und Wünsche in Formen, Substanzen und Farben Gestalt annehmen, »sich in Erde verwandeln«, wie es auf der »Smaragdenen Tafel« heißt (»Et vix ejus integra est, si conversa fuerit in terram«). Interessant auch die psychologischen Konsequenzen, die der Roman aus dieser Magie in Aktion zieht: da die Erdlinge unfähig sind, mit diesen zugleich imaginären und realen Kreaturen auf Dauer zusammenzuleben und sie nicht als Geschenk der Natur annehmen können, zerstören sie diese am Ende.

Die vis imaginativa, ein bestimmter Aspekt der schöpferischen Imagination, wurzelt oft in einem Konzept des Göttlichen und Menschlichen, das beiden imaginative Macht zuspricht. Solche Konzepte stammen aus einer Tradition, die dem Neuplatonismus näher steht als dem Platonismus und mit der antiken Theorie der Korrespondenzen verbunden ist, die nicht als statische, sondern dynamische Beziehungen aufgefasst werden, wobei das Einzelwesen als Lautsprecher – als Resonanzboden – oder als magischer Vermittler agiert. Während uns phänomenologische Analysen daran gewöhnt haben, von der Imagination als etwas zu sprechen, was mit menschlichen Absichten zu tun hat, geht es bei Paracelsus, Boehme, Baader oder Frohschammer gerade nicht um die Absichten des Subjektes, das danach strebt, sich von der Welt zu lösen, seinen Geist von der Welt der Sinne abzuwenden, um dann originäre Bilder aus sich zu erzeugen. Vielmehr geht es bei diesen Autoren um den Versuch, der Fülle der Welt, des Menschseins und der Natur auf konkrete Art zu entsprechen, sich in ein Netzwerk lebendiger intersubjektiver Beziehungen einzufügen. Daher auch die Betonung des Inkarnationsprozesses in dieser Tradition, einer Tradition, die nicht zuletzt aus dem Gedanken gespeist wird, dass der Mensch als Bild Gottes geschaffen wurde und da Gott selbst Imagination ist und der Mensch etwas vom Schöpfer in sich trägt, auch er mit magischen Fähigkeiten begabt ist. Die behandelten Texte scheinen der Vergangenheit anzugehören und nur noch von historischem Interesse zu sein, sie können aber auch als Herausforderung einer Epoche betrachtet werden, die von formalen und abstrakten Diskursen beherrscht ist, die von unserer Exkarnation zeugen. An dieser zu zweifeln, könnte dazu anregen, neu über die Funktion dessen nachzudenken, was der Apostel Paulus dem Menschen zuzuerkennen schien (Röm, 8,19-22), einem Wesen, das nicht nur geschaffen ist, sondern selbst schöpferische Fähigkeiten besitzt, dem es bestimmt ist, die Natur umzuwandeln, die sehnsüchtig ihres Erlösers harrt. Angesichts der Fragwürdigkeit vieler Aspekte der heutigen Wissenschaften, der unüberbrückbaren epistemologischen Gräben in vielen Bereichen der Erkenntnis sowie des Wandels, dem unser Bild des Menschen unterworfen ist, könnte man versucht sein, die Verse Grillparzers aus seinem Trauerspiel »Die Jüdin von Toledo« trotz ihres Alters als Beschreibung unserer Gegenwart zu lesen:

»Umgeben sind wir rings von Zaubereien,
Allein wir selber sind die Zauberer …
Und in der Welt, voll offenbarer Wunder
Sind wir das größte Wunder selbst.«


Der Aufsatz Antoine Faivres ist in folgendem Buch enthalten:

.
.
Gruß an die GeBILDeten
TA KI

Mobilfunk: Der berühmte Tropfen zuviel


Warum erst jetzt vermehrt Schäden durch Mobilfunkstrahlung auftreten.

Von: Benjamin Seiler Zum Artikel PDF

Kritische Geister mögen fragen, weshalb viele Tiere, allen voran die Bienen und Kleinvögel, erst seit wenigen Jahren so massiv unter dem Mobilfunk leiden sollen. Schließlich kann man seit fünfzehn Jahren mit dem Handy telefonieren – und technische Funkstrahlen von Militär, Radar, sowie Radio und Fernsehen gibt es noch viel länger. Sind also Mikrowellen doch nicht maßgeblich für das Leiden oder gar Aussterben dieser Tiere verantwortlich?

Oh doch! Weshalb sich die Lage in den letzten Jahren so dramatisch verschärft hat, läßt sich – der Komplexität des Themas zum Trotz – einfach erklären.

Der berühmte Tropfen zuviel

handymastLebende Organismen sind in vielerlei Hinsicht wahre Wunderwerke der Natur. Die meisten, darunter auch unsere Körper, können beispielsweise sogar dann noch tadellos funktionieren, wenn es ihnen nicht besonders gut geht. Selbst unter Belastung, Streß oder Mangel merkt man dem Körper nichts an – vorerst. Mit der Zeit wird man vielleicht etwas schwächlich, doch noch läuft alles reibungslos ab. Dieses biologisch einprogrammierte Verhalten, auch im „roten Bereich“ alle Körperfunktionen so gut wie nur irgend möglich aufrechtzuerhalten, ist eine grundlegende Vorraussetzung, damit eine Spezies auch in Notsituationen überleben kann. Notlagen müssen jedoch zeitlich begrenzt sein. Dauern sie zu lange an, wird der Körper mehr und mehr ausgelaugt, bis er – auf einmal und nicht allmählich – zusammenbricht. So kann eine an sich kleine zusätzliche Belastung zu jenem sprichwörtlichen Tropfen werden, der das Faß zum Überlaufen bringt: Menschen erkranken beispielsweise „grundlos“ an Krebs, oder Bienenvölker sterben „plötzlich“ weg.

Die Gefahr liegt darin, daß man die vorangegangene Leidensgeschichte nicht erkennt, weil Symptome ausblieben oder nicht richtig gedeutet wurden. Mit anderen Worten, die enorme „Leidensfähigkeit“ unseres Körpers wird uns zum Verhängnis. Würden wir nämlich jedes Mal nach einem längeren Telefonat am Handy mit gräßlichsten Kopfschmerzen gepeinigt, so wären wir sehr schnell bereit, unser mobiles Geschnatter auf das absolut Notwendige zu beschränken.

Petkau versus Paracelsus

Der kanadische Wissenschaftler Dr. Abram Petkau entdeckte schon 1972, daß selbst schwächste radioaktive Strahlung lebende Zellen schädigen kann, wenn die Zellen ihr über lange Zeit (chronisch) ausgesetzt sind. Im Gegensatz dazu bewirkt höhere, jedoch nur kurzzeitig (akut) wirkende Radioaktivität weniger Zellschäden. Daraus formulierte man das „Gesetz von Petkau“, welches für jegliche Art von widernatürlichen – also vom Mensch erzeugten und in der Natur ansonsten nicht vorkommenden – Giftstoffen gilt: Eine niedrige Dosis über längere Zeit wirkt schädlicher als eine höhere Dosis über kurze Zeit!

Ob Asbest, Pflanzenschutzmittel, pharmazeutische Medikamente, künstlich erzeugte Radioaktivität oder Mobilfunkstrahlung – je länger wir diesen ursprünglich in der Natur nicht vorkommenden Belastungen ausgesetzt sind, desto gefährlicher sind sie, und zwar schon in den geringsten Dosen. Deshalb sind Grenzwerte für Langzeitbelastungen hinfällig, weil sie uns nicht effektiv schützen können!

Im Gegensatz dazu gilt für natürliche Giftstoffe der Grundsatz von Paracelsus: Allein die Menge macht das Gift. Aus diesem Grund kann man beispielsweise mit Schlangengift oder giftigen Pflanzen einen Menschen töten, aber auch heilen – je nach der verabreichten Dosis.

Wenn nun also die Wissenschaft und der Gesetzgeber die widernatürlichen elektromagnetischen Strahlungsfelder wie natürlich vorkommende Belastungen betrachten und meinen, man müsse nur sicherstellen, daß deren Dosis einen bestimmten Grenzwert nicht überschreite, so begehen sie damit einen Kardinalsfehler, dessen verheerende Konsequenzen immer deutlicher zu Tage treten.

So unterliegt auch der Mobilfunk dem sogenannten Petkau-Effekt: Je länger ein biologischer Organismus dieser Strahlung ausgesetzt ist, um so mehr schadet sie. Fatalerweise leben wir alle ständig in dieser Strahlung, weil wir den Globus längst in einen planetaren Mikrowellenofen verwandelt haben!

E-Smog nimmt ständig zu

handynutzer

Gemäß einer auf wissenschaftlichen Daten basierenden statistischen Hochrechnung, welche Forscher um den US-Amerikaner und ehemaligen Mobilfunk-Insider Dr. George Carlo gemacht haben, könnte 2012/13 zu einem Schicksalsjahr für die Menschheit werden. Geht das Wachstum des Mobilfunks im jetzigen Stil weiter, so wird zu jenem Zeitpunkt ein Maß an globaler Mikrowellenbelastung erreicht sein, dem das Immunsystem der meisten Menschen nicht mehr wird standhalten können. Dann, so fürchtet man, könnten Hirntumore und andere Krebsarten „plötzlich“ und praktisch überall auf der Welt epidemisch ausbrechen.

Im Jahr 2006 waren weltweit 2,7 Milliarden Mobilfunkanschlüsse registriert. Ende 2009 werden es 4,4 Milliarden sein. Und ein Ende ist nicht abzusehen. In den Industrienationen liegen die Wachstumsraten zwar nur noch zwischen eins und vier Prozent – weil dort rein rechnerisch betrachtet jeder Einwohner bereits mehr als ein Handy besitzt – doch in den letzten Jahren vermelden gerade die Schwellen- und Entwicklungsländer (alp)traumhafte Zuwachsraten im zweistelligen Prozentbereich. Endlich kann man sich auch dort das kabellose Quasseln leisten. So steigt die Zahl der Handy-Nutzer allein in Indien in diesem Jahr um voraussichtlich 32 Prozent auf 457 Millionen. Nur schon in dieser Zahl offenbart sich, weshalb man nun auch in Indien feststellt, daß die Bienen und Spatzen „plötzlich“ verschwinden!

UMTS statt GSM

Es reicht nicht aus, daß immer mehr Menschen ein Handy besitzen und damit telefonieren. Nein, man will das Mobiltelefon auch multimedial nutzen. Es soll nicht nur Text und Stimmen über den Äther schicken, sondern auch Musik, Bilder und ganze Filme. Weil diese jedoch viel mehr Daten enthalten, die alle per Funk übermittelt werden, vergrößert sich die Belastung durch Mikrowellenstrahlung enorm. In der Folge reicht der GSM-Mobilfunkstandard der 2. Generation nicht mehr aus, obwohl diese mittlerweile schon veralteten Handys immerhin schon in der Lage waren, jede Sekunde bis zu 220‘000 Informationseinheiten (220 kbit/s) zu versenden oder empfangen. Das neuere UMTS-Netz der 3. Generation hingegen ermöglicht eine Datenübertragung von bis zu 7,2 Millionen Informationseinheiten pro Sekunde (7,2 Mbit/s) – ist also knapp 33mal schneller (und kann dementsprechend mehr Elektrosmog verursachen).

Damit diese massiv gesteigerte Kapazität möglich ist, verwendet UMTS ein anderes Datenübertragungsverfahren als GSM. Leider ist diese neue Technologie für lebende Zellen um ein Vielfaches gefährlicher als der ohnehin schon schädliche GSM-Standard. Prof. Franz Adlkofer hatte mit der weltweit bekannt gewordenen REFLEX-Studie (2000-2004, von der Europäischen Union finanziert) bewiesen, daß bereits der GSM-Mobilfunk Schäden an unserer Erbsubstanz (DNA) hervorrufen und damit das Krebsrisiko deutlich erhöhen kann. Am 1. Oktober 2007 warnte der deutsche Mediziner und Hochschullehrer eindringlich vor den Gefahren des neuen UMTS-Standards, dessen Einführung er als „unkontrollierten und ungeplanten Feldversuch an den Menschen“ kritisierte. Franz Adlkofer: „DNA-Strangbrüche treten bereits bei einem Vierzigstel des Grenzwertes auf. UMTS-Signale sind damit fast zehnmal wirksamer [genschädigender] als GSM-Signale.“

Mit der Versteigerung der UMTS-Lizenzen im Sommer 2000 nahm allein die Bundesrepublik Deutschland ca. 50 Milliarden Euro (damals waren es 98,8 Milliarden D-Mark) ein. Weitere UMTS-Frequenzblöcke wollen die Deutschen Mitte 2010 versteigern.

Das weltweit erste UMTS-Netz wurde 2001 auf der britischen Isle of Man in Betrieb genommen. Im Jahr darauf startete Österreich. Doch erst einige Jahre später begann UMTS in Europa massentauglich zu werden (in Deutschland ist dieser neue Mobilfunkstandard beispielsweise erst seit 2004 kommerziell verfügbar). Deshalb telefonieren noch heute die meisten Europäer mit dem älteren GSM-Netz. Doch nicht mehr lange. Laut einer offiziellen Prognose steigt die Zahl der UMTS-Anschlüsse in der EU im Jahr 2009 um 36 Prozent auf rund 172 Millionen, während die Zahl der herkömmlichen GSM-Anschlüsse um fünf Prozent auf 469 Millionen abnimmt. In der Schweiz funkt bereits mehr als jedes dritte der über neun Millionen Handys nach dem UMTS-Standard. Das sind 46 Prozent mehr als im Vorjahr. Und das ist erst der Anfang.

Eine zeitliche Übereinstimmung auch hier: Seit das UMTS-Netz flächendeckend überhand nimmt, verschwinden die Bienen und immer mehr Vögel in zunehmendem Ausmaß. Kein Zweifel: Wir kochen uns mit diesem hausgemachten Dauerbombardement aus Mikrowellen buchstäblich zu Tode. Und wie der Frosch im erhitzten Wasserglas merken wir es nicht einmal, weil die Veränderung so schleichend ist.

Was kann man tun?

Verzichten Sie aufs Handy! Falls das nicht geht, benutzen Sie es ausschließlich zur Übermittlung von Textnachrichten und möglichst kurz gehaltenen Telefongesprächen.

Benutzen Sie bei sich zuhause und am Arbeitsplatz kabelgebundene Telefonapparate. Die meisten Basisstationen der DECT-Schnurlostelefone strahlen nämlich ständig mit voller Leistung, ob Sie telefonieren oder nicht. Falls Sie auf ein DECT-Telefon angewiesen sind, sorgen Sie wenigstens dafür, daß die Basisstation nur während des Telefonierens aktiv ist (die entsprechenden neuen Geräte weisen die Bezeichnung „ECO Modus +/Ecomode plus“ oder „fulleco“ auf).

Vermeiden Sie kabellose Internetverbindungen (W-LAN) für Ihren Computer. Es ist nicht nötig, auf der Toilette, im Pendlerzug oder im Stadtpark durch den Cyberspace zu surfen!

Informieren Sie Ihre Mitmenschen über die von Mikrowellenstrahlung ausgehenden Gefahren, auch wenn Sie sich dazu überwinden müssen. Machen Sie bei Behörden und Politikern Druck. Es ist an der Zeit, die angestaubte Zivilcourage wieder aus dem Schrank hervorzukramen!

— Ende des vollständigen Artikels —
(…)
.
Gruß an die, die die sich so wichtig nehmen, daß sie meinen immer und überall erreichbar zu sein
TA KI

Das Trinkgold der Alchemisten – Aurum Potabile, ein mittelalterliches Geheimnis wurde wiederentdeckt!


Jahrhundertelang war es das Ziel alchemistischer Forschung: Aurum Potabile, ein sagenumwobenes, aus Gold gewonnenes Allheilmittel. Lebenselixier und Mittel zur Bewusstseinsentwicklung gleichermaßen

Von Sophia Suroh und Alexander Thrietur

Ein geheimnisvolles Lebenselixier und Allheilmittel ist das „Aurum Potabile“. So berichten berühmte mittelalterliche Alchemisten wie Paracelsus und Isaacus Hollandus. Gewonnen wurde es aus purem Gold, das auf geheime Weise verflüssigt und aufwendig im Labor bearbeitet wurde. Diese energetische Essenz war – neben dem sagenumwobenen „Stein der Weisen“ – das Ziel aller Mühen der wirklichen Alchemisten. Nicht um die Herstellung von Gold aus Blei ging es ihnen. Ihr Ziel war vielmehr, das höchste Allheilmittel zu finden – jenes Mittel, das Körper, Geist und Seele verwandelt
Alles nur eine schöne Mär und einer überschäumenden Phantasie entsprungen? Keineswegs: Zwei Alchemisten gelang jetzt die Wiederentdeckung des „Trinkgoldes“. Nach Entschlüsselung überlieferter symbolischer Beschreibungen konnten sie die sagenumwobene Essenz tatsächlich herstellen: Das Gold löst sich auf und übrig blieb eine goldfarbene alkoholhaltige Flüssigkeit. Eine Substanz, der damals schier unglaubliche Fähigkeiten zugeschrieben wurden.

Die Wirkungen des Trinkgoldes

Berühmte Alchemisten wie Paracelsus und Isaacus Hollandus benutzten das „Trinkgold“ als eine Art Lebenselixier. Sie kurierten mit einer täglichen Gabe von nur einem Tropfen in wenigen Wochen viele chronische Krankheiten. Außerdem schützten sie sich damit vor Infektionen wie der Ansteckung mit Pest. Durch eine mehrmonatige Einnahme erfolgte eine grundlegende Reinigung der „Säfte“, also eine starke Entschlackung und Entgiftung, wodurch Blut und Zellen und damit der gesamte Organismus quasi „verjüngt“ worden sind, so die überlieferten Berichte.
Beide haben noch selbst um die Herstellung des außergewöhnlichen Elixiers gewusst. Anderen esoterischen Überlieferungen zufolge soll das „Trinkgold“ einen starken positiven Einfluss auf das Bewusstsein und dessen Entwicklung ausüben können. Als eine Art Katalysator stärke es dabei die Zirbeldrüse bzw. aktiviere das sogenannte Kronen-Chakra. Heute weiß man aus medizinischen Forschungen, dass schon geringe Mengen bioaktiven Goldes als Katalysator im Stoffwechsel fungieren und das Nervensystem beeinflussen. Die in den weit älteren esoterischen Überlieferungen beschriebene Katalysator-Wirkung bezieht sich jedoch auf einen energetischen Einfluss: Durch die Anregung des Kronen-Chakras bringt das Trinkgold das menschliche Energiefeld, die sogenannte Aura, in Resonanz mit höheren Energie- und Bewusstseinsebenen – vergleichbar einer Stimmgabel, die auf einen neuen Ton einstimmt. Darüber hinaus wirkt das Gold nach symbolischen Lehren aufhellend auf die Stimmung. Der Sonne zugeordnet, „erleuchtet“ und ermuntert es wie diese das Gemüt.

Moderne Tests

Was aber bewirkt die Essenz nun wirklich? Vom LIFE-TESTinstitut, einem neutralen Testinstitut für biophysikalische Wirkungen in Emmendigen bei Freiburg, wurde die Wirkung des „Aurum Potabile“ mit Hilfe alternativ-medizinischer Diagnoseapparate untersucht. Danach wirkt seine „Goldenergie“ auf den Menschen auf vielfältige Weise sehr positiv:

  • Das menschliche Energieniveau wird insgesamt erhöht.
  • Die Produktion und Speicherung der Lebensenergie Qi wird direkt angeregt.
  • Übergeordnete Steuerungsebenen im menschlichen Energiesystem werden aktiviert und dadurch
  • eine Harmonisierung energetischer Ungleichgewichte und Blockaden in Gang gesetzt.
  • Dabei kann Unbewusstes und Verdrängtes, das energetische Blockaden hervorruft, ins Bewusstsein gelangen und so verarbeitet werden.

alchemisten

All das sind nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Voraussetzungen für eine wirkliche Heilung an Körper, Geist und Seele. Das LIFE-TESTinstitut bewertete daher das „Aurum Potabile“ als „energetisch sehr gut“, die höchste qualitative Note des unabhängigen Instituts.
Besonders verblüffte die Fachleute, dass die Essenz schon bei einmaliger Anwendung die Blasen- und Nieren-Meridiane kräftig anregen konnte – nach der TCM hängt ihr Energienieveau direkt mit einer Erhöhung der Lebensenergie zusammen. Auf diese Weise kann bei regelmäßiger Anwendung die gesamte Vitalität verbessert werden. Ebenfalls unerwartet war: Bei Zugabe von 5 Tropfen Aurum Potabile pro Liter Wasser erhöht sich dessen Biophotonen-Energieabstrahlung – jenes Licht, das unsere Zellen zum Leben brauchen – um rund 43 Prozent. Das heißt, das Wasser bekommt eine erheblich höhere, biologisch sehr gute Energiequalität.
Bereits über ein Jahr lang haben auch mehrere Heilpraktiker und ganzheitlich orientierte Ärzte damit Erfahrungen in der Praxis gesammelt. Reiner Moll, Leiter des Privatinstituts für Naturheilweisen „Arkanum“ in Neusäß bei Augsburg, war anfangs skeptisch: „Ein Allheilmittel soll es sein?“ Heute weiß er über Heilerfolge zu berichten, die er sich selbst nicht erklären kann: „Alle Arten chronischer Erkrankungen, Schmerzzustände und Hautkrankheiten können damit gelindert oder sogar ganz geheilt werden.“ So verschwand beispielsweise der Hautausschlag eines 32-jährigen Mannes, unter dem er seit fünf Jahren litt, durch Einreiben mit dem Goldmittel innerhalb von nur 14 Tagen. Eine Patientin, die seit 15 Jahren an den Folgen einer Brandwunde laborierte, war nach zwei Wochen ebenfalls beschwerdefrei. Und ein 48-jähriger Luft- und Raumfahrttechniker, der an schwerster chronischer Bronchitis litt und kaum noch sprechen konnte, war nach einer Woche ohne Schmerzen und konnte wieder normal reden. „Die Patienten fühlen sich durch das Aurum Potabile insgesamt vitaler, der Organismus regeneriert sich und die Psyche wird stabiler“ resümiert Arkanum-Leiter Moll. Das Trinkgold eigne sich zudem als Begleitbehandlung zur Unterstützung anderer Therapien, bei Müdigkeit und allgemeiner Schwäche, bei Niedergeschlagenheit, Angstzuständen und zur Stärkung des Selbstvertrauens. Als eine Art „Notfall-Tropfen“ kann es zudem bei Reiseübelkeit, Kopf- und Bauchschmerzen eingesetzt werden – insbesondere Kinder sprechen darauf sehr schnell an.

Die Wiederentdeckung

Warum weiß heute nicht jeder von diesem erstaunlichen Lebenselixier? So fragt man sich. Im Laufe der letzten 200 Jahre war die wirkliche Kunst der Alchemisten in Vergessenheit geraten. Quacksalber und vermeintliche Goldmacher hatten das uralte Wissen in Verruf gebracht. Aus der Alchemie entstanden die heutigen Naturwissenschaften Chemie, Medizin, Biologie und Astronomie. Die besondere Kunst aber, Heilmittel nach den zyklischen Gesetzen der Natur anzufertigen, wurde zum teuren Privathobby weniger einzelner Adepten und Esoteriker.

forschung

Heute weiß man aus medizinischen Forschungen, dass schon geringe Mengen bioaktiven Goldes als Katalysator im Stoffwechsel fungieren und das Nervensystem beeinflussen.

Dennoch haben etliche versucht, das sagenumwobene Trinkgold herzustellen. Folgt man jedoch den überlieferten Anweisungen erhält man normales Goldchlorid, das keine der beschriebene ungewöhnlichen Heilwirkungen besitzt. Das Geheimnis der Herstellung ist tatsächlich mehr als die Summe seiner Zutaten und der Schlüssel dazu liegt in den vielfachen symbolischen Bedeutungen der alten Texte. Wie die Legenden berichten, muss der Alchemist erst selbst in sich „das Gold“ gefunden haben, um aus dem materiellen Gold die geistig-energetische Heilkraft gewinnen zu können. Ganz praktisch muss er dafür zuerst den „philosophischen Merkur“ erschaffen, ein Lösungsmittel, das für den Herstellungsprozess erforderlich ist.

Und Johann Agricola, ein ebenso bekannter Arzt und Alchemist des 17. Jahrhunderts, berichtete aus eigener Erfahrung: „Erstlichen ist dieses Aurum Potabile ein sonderlicher Schatz und Arcanum, den menschlichen Körper vor vielen Krankheiten zu bewahren, denn es das Herz und alle Geister mächtiglich stärket, (…), denn es durchgehet den Leib wie ein Rauch und präserviert (d.h. „schützt“) ihn, dass er auch bis ad terminum vitae vor allen zufallenden Krankheiten kann bewahret sein, welches eine große Gnade Gottes ist, dass man sein Leben nicht auf dem Siechbette zubringen müsse, (…) damit die Leute auch bei ihrem Gute gesunde Tage haben möchten.“ Weiter betonte er: „…aber das Gold hermetis (…) ist eine solche Medicin, welche Krankheiten, sie kommen her wo sie wollen, curieret und wie ein Feuer den ganzen Leib durchdringet, und reiniget denselben von allen Überflüssigkeiten und bringt ihn auf den höchsten Grad der Gesundheit. Wer es nun dahinbringet, der ist glückselig.“

Eben das gelang Anfang des Jahres 2000 zwei europäischen Alchemisten nach jahrelanger Forschungsarbeit – und nicht nur als einmaligen Glückstreffer. Zwar kann das Trinkgold nicht in beliebiger Menge am Fließband hergestellt werden wie eine gewöhnliche Pille – das verhindert schon die mehrmonatige Herstellungszeit und die dabei nötige Beachtung natürlicher Zeitrhythmen der Gestirne. Dennoch sind jetzt begrenzte Mengen jederzeit verfügbar.

Essenz im siebten Grade

Bei der Herstellung wird Goldmetall zermahlen, auf geheime Weise aufgelöst, viele Male destilliert und nach bestimmten Gestirnskonstellationen „zykliert“. Herauskommt eine alkoholische Lösung, die nur noch kleinste Mengen metallischen Goldes enthält. Vor allem aber seine Farbe, seine heilende Information und eine sehr hohe „Goldenergie“. Nach alchemistischer Beschreibung besteht die Essenz aus dem Seelenkörper und dem Geistkörper des Goldes – seiner Lichtenergie und seinem spirituellen Geist.

Paracelsus schrieb: „Unter allen Elixieren ist das Gold das höchste und das wichtigste für uns. Das Gold kann den Körper unzerbrechlich erhalten, (…) Trinkbares Gold heilt alle Krankheiten, es erneuert und stellt wieder her.“

Das „Aurum Potabile“ hat nichts mit Flüssigkeiten zu tun, die – ähnlich wie bei der Homöopathie – mit „Gold-Informationen“ versehen wurden. Es ist auch nicht mit kolloidalem Gold zu vergleichen. Vielmehr ist sie eine traditionelle alchemistische Essenz im siebten und damit höchsten Grade. Nur eine solche Essenz darf sich mit Recht „Aurum Potabile“, das Trinkgold der Alchemisten“, nennen. Nach den Überlieferungen der Alchemie ist ein solches Trinkgold in der Lage, drei wichtige Hauptenergiezentren des Menschen – das sogenannte Kronen-Chakra, das Herz-Chakra und das Basis-Chakra, die bei den Alchemisten „Siegel der Planeten“ genannt wurden – zu aktivieren und zu harmonisieren. Es führt also „Licht-Energie“ zu und infolge dieser „Durchlichtung“ mit der Goldschwingung kann es langfristig den gesamten Menschen, seinen Körper, seine Seele und seinen Geist zur Heilung und „zum Licht“ führen. Dieser Prozess endet für die Alchemie nicht bei einer Genesung als bloßer „Reparatur“ des Organismus. Ähnlich wie das Trinkgold im Körper das „Dunkle“ der Krankheit durch seine Licht-Energie vertreibt, könne es auch die gesamte Persönlichkeit „erleuchten“ – moderner ausgedrückt: Es unterstützt die Entwicklung von Persönlichkeit und Bewusstsein.

paracelsus1

Berühmte Alchemisten wie Paracelsus und Isaacus Hollandus benutzten das „Trinkgold“ als eine Art Lebenselixier. Sie kurierten mit einer täglichen Gabe von nur einem Tropfen in wenigen Wochen viele chronische Krankheiten.

Das „Aurum Potabile“ wird als energetische Essenz auf alkoholischer Basis zur äußerlich-energetischen Anwendung angeboten. Man kann das Fläschchen bei sich tragen, es zur energetischen Anregung in die Hand nehmen oder einige Tropfen auf die Haut auftragen – zum Beispiel auf die Stirnmitte. Sollten dabei versehentlich einige Spuren am Finger verbleiben und mit verzehrt werden, so ist das ungefährlich, da die Essenz so ungiftig oder giftig wie anderer Alkohol auch ist. Der Hersteller hat jedoch keine Zulassung als Arzneimittel beantragt, und daher ist die medizinische Einnahme nicht durch klinische Studien überprüft. Schon die äußerlich-energetische Anwendung aber zeigt Wirkung. Das haben die Tests am LIFE-TESTinstitut belegt, denn auch dabei wurde die Essenz nur äußerlich angewendet.

(…)

Quelle: http://www.horusmedia.de/2001-trinkgold/trinkgold.php

Gruß an die Wissenden

TA KI

Aurum Potabile – das Trinkgold der Alchemisten


Altes Heilmittel neu entdeckt – Aurum Potabile – das Trinkgold der Alchemisten

Schon Paracelsus lobte seine Heilkraft in dem höchsten Tönen. Jetzt ist das „Aurum Potabile“, das Allheilmittel der Alchemisten, wieder im Trend. Denn nach vielen Jahrhunderten gelang seine Herstellung getreu den Anleitungen mittelalterlicher Texte. Inzwischen haben Ganzheitsmediziner die Rezeptur angewandt – mit großem Erfolg.

Von Ulrich Arndt

.

aurumReiner Moll, Leiter des Privatinstituts für Naturheilweisen „Arkanum“ in Neusäß bei Augsburg, war anfangs selber skeptisch: Ein Allheilmittel soll es sein? Heute, nach fast einem Jahr praktischer Anwendung, weiß er über Heilerfolge zu berichten, die er sich selbst nicht erklären kann: „Alle Arten chronischer Erkrankungen, Schmerzzustände und Hautkrankheiten können damit gelindert oder sogar ganz geheilt werden.“ So verschwand beispielsweise der Hautausschlag eines 32-jährigen Mannes, unter dem er seit fünf Jahren litt, durch Einreiben mit dem Goldmittel innerhalb von nur 14 Tagen. Eine Patientin, die seit 15 Jahren an den Folgen einer Brandwunde laborierte, war nach zwei Wochen ebenfalls beschwerdefrei. Und ein 48-jähriger Luft-und Raumfahrttechniker, der an schwerster chronischer Bronchitis litt und kaum noch sprechen konnte, war nach einer Woche ohne Schmerzen und konnte wieder normal reden. „Die Patienten fühlen sich durch das Aurum Potabile insgesamt vitaler, der Organismus regeneriert sich und die Psyche wird stabiler“, resümiert Arkanum-Leiter Moll.

paracelsusMittelalterliches Allheilmittel

„Aurum Potabile“, das Trinkgold der Alchemisten, ist ein mittelalterliches Heilmittel, das damals in den höchsten Tönen gepriesen wurde. Allerdings ist die Anleitung für seine Zubereitung verschollen; nur bruchstückhafte Andeutungen und symbolisch verschlüsselte Beschreibungen sind erhalten geblieben. So schwärmte beispielweise der berühmte Arzt und Alchemist des Mittelalters Paracelsus (1493-1541): „Unter allen Elixieren ist das Gold das höchste und das wich-tigste für uns, denn es kann den Körper unzerbrechlich erhalten. Trinkbares Gold heilt alle Krankheiten, es erneuert und stellt wieder her.“

Reinigung der „Säfte“

Die unterschiedlichsten chronischen Erkrankungen und viele hoffnungslose Fälle hat Paracelsus seinen eigenen Berichten zufolge damit kuriert. Vorbeugend habe er selbst sich mit der Einnahme des „Aurum Potabile“ vor Infek-tionen wie der Ansteckung mit Pest geschützt. Eine Art Entgiftungs- und Entschlackungskur sei damit ebenfalls möglich: Die mehrinonatige Einnahme reinige alle „Säfte“ von Grund auf, wodurch Blut und Zellen und damit der gesamte Organismus regeneriert werden – so die überlieferten Berichte.
Heute kennt man homöopathische Goldmittel, die die Information von Gold enthalten, und Präparate mit kolloidalein Gold, also sehr kleinen Goldmolekülen. Zudem ist aus medizinischen Forschungen bekannt, dass schon geringe Mengen von Gold, die wir manchmal mit der Nahrung aufnehmen, Stoffwechsel und Nervensystem positiv beeinflussen.

Die Sonnenkraft des Goldes

Nach alchemistischen Vorstellungen birgt das Gold starke Sonnenkräfte, daher stärkt das Gold auch im Menschen die „Sonnenkraft“, gibt ihm größere Vitalität und ein „sonniges Gemüt“. Der Alchemist Isaacus Hollandus (15. jhd.) schrieb: „Erstlichen ist dieses Aurum Potabile ein sonderlicher Schatz und arcanum, den menschlichen Körper vor vielen Krankheiten zu bewahren, denn es das Herz und alle Geister mächtiglich stärket…“.

Den modernen therapeutischen Erfahrungen am Privatinstitut für Naturheilweisen „Arkanum“ in Neusäß bei Augsburg zufolge kann das Trinkgold eingesetzt werden
• als „Notfall-Tropfen“ unter anderem bei Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Reiseübelkeit, Taubheitsgefühlen nach einer Betäubung bei Zahnarztbehandlungen und Folgeschmerzen danach. Besonders Kinder sprechen dabei sehr schnell an,
• bei Niedergeschlagenheit, innerer Unruhe und Zerrissenheit, Angstzuständen sowie all-gemein zur Stimmungsaufhellung und Stärkung des Selbstvertrauens,
• als Begleitbehandlung zur Unterstützung anderer Therapien,
• bei Schmerzen, Hautkrankheiten, chronischen Erkrankungen, schlechtheilenden Wunden und anderen Leiden.

alchemie

Seit Jahrhunderten wird das Wissen der Alchemie nur mündlich weitergegeben

Die von Paracelsus & Co. beschriebenen Wirkungen des alchemistischen Trinkgoldes aber gehen weit darüber hinaus. Allerdings geriet ihr Wissen um die Herstellung in Vergessenheit, und spätestens im 19. Jahrhundert galten ihre Berichte nur noch als maßlose Übertreibungen mittelalterlicher „Wunderdoktoren“ oder Schlichtweg als Scharlatanerie. Und das, obwohl Paracelsus noch heute als Begründer der modernen Medizin ein hohes Ansehen genießt. Das Wissen um ein außergewöhnliches Heilmittel aus Gold aber lebte im Volksglauben fort, und noch heute gibt es vermeintliche „Heil-Schnäpse“ wie das „Danziger Goldwasser“, in dem winzige Goldplättchen schwimmen.

Geheimes Lösungsmittel

Erst vor eineinhalb Jahren gelang es, die gefundenen verschlüsselten mittelalterlichen Laboranweisungen zu enträtseln. Danach ist ein mehrmonatiger Prozess nötig, bei dem das Goldmetall vollständig aufgelöst wird. Das kann nach dein Wissen der heutigen Chemie nur mit der allerstärksten Säure gelingen. Die Alchemisten aber fanden schon vor Jahr-hunderten einen viel einfacheren natürlichen Weg, bei dem das Ganze auch mit einem schwachen organischem Lösungsmittel möglich ist – mit Hilfe des so genannten „philosophischen Merkurs“.

(…)

Körper, Geist und Seele

Was sich dahinter verbirgt, hütet allerdings auch der moderne Hersteller als höchstes Produktionsgeheimnis. Nur so viel verrät er: Das Goldmetall wird tatsächlich aufgelöst. Rund 130 Gramm sind nötig, um einen Liter konzentrierte alchemistische Gold-Essenz zu gewinnen. Nach dem Auflösen wird die Flüssigkeit viele Male im Laufe mehrerer Wochen destilliert, gereinigt und nach ganz bestimmten Regeln dem Licht von Sonne und Mond und den Einflüssen der Planeten ausgesetzt. Das Ergebnis ist eine alkoholische Essenz, in der nur noch sehr geringe Spuren des Metalls enthalten sind. Den symbolischen Beschreibungen der Alchemie zufolge enthält es aber „das Heilende des Goldes“, nämlich „Geist, Seele und gereinigten Stoffkörper des Sonnen-Metalls“.

goldwaschenWas es mit dieser mysteriösen Flüssigkeit auf sich hat, wurde von einem neutralen Testinstitut für bio-physikalische Wirkungen untersucht. In Zusammenarbeit mit mehreren Fachinstituten und Therapeuten wurden chemische Analysen und zahlreiche alternativ-medizinische Tests mit Hilfe von Kirlian-Fotogafie, Meridianenergie-Messungen und Biophotonen-Messungen (Bio-photonen nennt man das von unserer Erbsubstanz, der DNS, ausgestrahlte Licht in unseren Zellen, das unseren Stoffwechsel reguliert) durchgeführt. Das Ergebnis: Schon bei äußerlicher Anwendung regt das „Aurum Potabile“ die Lebensenergie, das „Chi“ der Akupunktur-Meridiane, an. Der Mensch wird vitaler, seine Selbstheilungskräfte werden gestärkt, und er ist einfach „gut drauf‘.
Bestätigt wurden die Tests durch die Anwendung in der Praxis: Am Privatinstitut für Naturheilweisen „Arkanuin“ in Neusäß bei Augsburg wurden bereits über 70 Patienten innerlich oder äußerlich mit „Aurum Potabile“ behandelt – mit erstaunlichen Erfolgen: Offene Wunden, Hauterkrankungen, Entzündungen, chronische Dauerschmerzen, Narben-Schmerzen und ein Tumor im Ohr verbesserten sich erst durch das „Aurum Potabile“ in zum Teil verblüffendem Ausmaß.

Für Kopf- und Bauchweh

Die Patienten waren zuvor mit den gängigen schulmedizinischen und naturheilkundlichen Methoden behandelt worden, ohne dass wesentliche Heilerfolge erzielt werden konnten. „Auch bei allen Alltagserkrankungen wie Kopf- und Bauchweh, Unwohlsein und Reisekrankheiten bringt das Aurum Potabile deutliche Linderung“, berichtet Reiner Moll, Leiter der naturheilkundlichen Ausbildungsstätte.
Als Begleitbehandlung zu anderen Therapien der Naturheilkunde oder der Schulmedizin beschleunigt das „Aurum Potabile“ die Heilung und reduziert das Auftreten negativer Nebenwirkungen. Es entgiftet den Organismus, wirkt seelisch stabilisierend und stärkt die Persönlichkeit. „Ich kenne nichts Vergleichbares, was bei derart unterschiedlichen Problemen den Menschen rundum körperlich und geistig stabilisiert“, meint Moll. „Es ist wie eine Art Katalysator für den Genesungsprozess – vergleichbar einem genau stimmenden homöopathischen Mittel. Allerdings fällt hier die mühsame, meist monatelange Suche nach dein individuell passenden Präparat völlig weg.“

alchemieofenUniverselle Heilkraft

Seinen Erfahrungen zufolge kann das „Aurum Potabile“ also tatsächlich eine universelle Heilwirkung entfalten, ganz so wie es bereits Paracelsus & Co. beschrieben hatten. Ein Wundermittel ist es deshalb noch nicht. Wie viele andere naturheilkundliche Mittel entfaltet es seine Wirkung am intensivsten erst dann, wenn der Patient die Genesung durch eine Umstellung seines bisherigen krankmachenden Lebenswandels unterstützt. Zusätzlich sollte man am Tag mindestens 2 Liter Quellwasser bzw. mineralarmes Flaschen-Wasser ohne Kohlensäure trinken und sich möglichst gesund ernähren, um das vom Trinkgold angeregte Ausschwemmen von Schlacken und Giften zu unterstützen.
Wie das Trinkgold derart tief greifende Harmonisierungen bewirken kann, ist freilich unklar. Den alchemistischen Lehren zufolge sollen durch das Aurum Potabile drei der sieben Haupt-Energiezentren des Menschen angeregt werden: Wurzel-, Herz- und Kronen-Chakra (in der Alchemie als „Siegel“ oder „Tore der Planeten“ bekannt). Sie gelten als zentrale energetische Steuerzentren.

Entwicklung des Bewusstseins

Zudem soll das Trinkgold heilen, indem es „Licht-Energie“ zuführt, die natürliche Ordnung in Körper, Geist und Seele erhöht und die Bewusstwerdung über die tieferen Ursachen der Erkrankung anregt. Dieser Prozess endet für die Alchemie nicht bei einer Genesung als einer bloßen „Reparatur“ des Organismus. Ähnlich wie das Trinkgold im Körper das „Dunkle“ der Krankheit durch seine „Licht-Energie“ vertreibt, könne es auch die gesamte Persönlichkeit „durchlichten“ – moderner ausgedrückt: Es unterstützt die Entwicklung von Persönlichkeit und Bewusstsein.

Aus Blei wird Gold

Das Wissen um derartig tief greifende Wandlungen des Menschen wurde in der Alchemie in Form symbolischer Bilder bewahrt: als Verwandlung des „schwarzen Bleis“ in das „lichte Gold“ und
damit als das berühmte „Große Werk“. Dabei galt das „Aurum Potabile“ als wichtiges Hilfsmittel in diesem Entwicklungsprozess. Freilich gibt es zu derartigen spirituellen Wirkungen noch keine modernen Erfahrungen. Belegt sind bisher nur die positiven Einflüsse auf Körper, Psyche und Energiesystem des Menschen – aber die sind verblüffend genug.

(…)

Quelle: http://www.horusmedia.de/2001-aurum/aurum.php

Gruß an die Heilkräfte

TA KI

.