Weg der Lebensenergie: Der geheime Siebenstern


Die alchemistische Abbildung des Vitriol-Siebensterns zeigt wie kaum ein anderes Bild das tiefe Wissen großer Alchemisten wie Paracelsus um die Einflüsse der 7 Planeten und um den Weg der Lebensenergie – beim Menschen und sogar beim lebendigen Körper unserer Erde.

Von Ulrich Arndt

Die alten alchemistischen Schriften sind oft schwer verständlich – mit Absicht. Viele Alchemisten, so auch Paracelsus, waren immer wieder den unterschiedlichsten Anfeindungen ausgesetzt. Oftmals zogen sie zeit ihres Lebens quer durch Europa und einige sogar auch durch den Nahen Osten und Nordafrika, um sich der Gier der Fürsten und der Engstirnigkeit der damaligen Kirchenmänner zu entziehen. Ihr Wissen aber konnten sie unter dieser Bedrohung nie vollständig offen in Büchern mitteilen. Sie umschrieben es allegorisch, verwendeten für wichtige Substanzen und Laborschritte Geheimnamen und verfertigten kryptische Bilder mit vielfältigen Bedeutungsebenen. Das erschwert es heute ungemein, dieses theoretische und praktische Wissen nachzuvollziehen. Für die heutige Wiederentdeckung der Heilelixiere des Paracelsus wie der „Aurum Potabile“ Gold-Essenz (siehe Heft Nr.6 und 7) bedurfte es daher auch über 20 Jahre vergleichenden Studiums alter Schriften und gleichzeitiger praktischer Überprüfung im Labor. Nur so konnte die wichtigste Grundlage für die Kunst der Hohen Alchemie enträtselt werden: die (im letzten Heft beschriebenen) geheimen Lösungsmittel der Alchemie, mit deren Hilfe erst die Hohen Arkanen (so werden die höchsten Heilmittel der Alchemie genannt) aus Metallen und Edelsteinen hergestellt werden können. Welche Bedeutungstiefen es dabei in den Symbolbildern der Alchemie zu entschlüsseln gilt, zeigen exemplarisch das Beispiel des „Vitriol-Siebensterns“ und des „Planeten-Menschen“:
Der Vitriol-Siebenstern ist eine der berühmtesten Abbildungen der Alchemie überhaupt. Er wurde von vielen Autoren in Varianten wiedergegeben. Im Mittelalter spielte sein verborgenes Wissen eine so große Rolle, dass der geheimnisvolle Orden der Tempelritter den Siebenstern sogar durch Bauwerke in die französische Landschaft „prägte“. Und das auf eine geomantisch (geomantisch = nach dem Wissen der Erdenergien) ausgeklügelte Weise, die auch für die alchemistische Deutung des Vitriol-Siebensterns verblüffende Erkenntnisse erbringt – doch dazu später, zuerst zu den zentralen Elementen des Bildes.

Der berühmte alchemistische Siebenstern mit der VITRIOL-Formel
Siebenstern

Der Vitriol-Siebenstern zeigt in der Mitte ein Gesicht, zu dem die beiden Hände links und rechts und die Füße zu gehören scheinen. Diese vier Extremitäten verweisen auf die vier Elemente: In der einen Hand die Fackel steht für das Element Feuer, in der anderen die Fischblase für das Element Luft, ein Fuß steht auf der Erde und der andere im Wasser. Das fünfte Element wird meist übersehen, aber es thront als Hermes-Doppelflügel ganz oben. Alle fünf Elemente-Symbole sind in einem regelmäßigen Pentagramm oder Fünfeck angeordnet. Neben den Füßen sitzen König und Königin mit den Symbolen von Sonne und Mond und symbolisieren die polaren Kräfte der Natur.
Weiterhin zeigt das Bild drei Formen: ein Dreieck, einen Kreis und einen Siebenstern. Das Dreieck steht mit den Eckbeschriftungen „Corpus“, „Anima“ und „Spiritus“ für die Dreiheit von Körper, Geist und Seele oder in der Alchemie für Sal (= Körper, das verfestigende Prinzip), Sulfur (= Seele, das bewegende Prinzip) und Mercurius (= Geist, das vermittelnde Prinzip).

Planeten-MenschDer Planeten-Mensch nach Gichtel. Die 7 Planeten markieren die „Brennöfen der Seele“, wie die Alchemisten die 7 Chakras nannten.

Auf diesem Dreieck liegt ein Kreis mit 7 Bildemblemen und der Inschrift: „Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem”, zu Deutsch: „Suche das Untere der Erde auf, vervollkommne es, und du wirst den verborgenen Stein finden“ (oder auch: „Besuche das Innere der Erde, durch Läuterung wirst du den verborgenen Stein finden“). Die Anfangsbuchstaben der lateinischen Worte ergeben den Namen VITRIOL. Vitriol war schon früh als Kupfer- oder Eisenvitriol bekannt, aus dem die Alchemisten Schwefelsäure für die Bearbeitung von Metallen hergestellt haben. Vitriol ist aber auch ein alchemistisches Symbol für den Prozess der Transmutation, also der sagenumwobenen Wandlung von Blei zu Gold, und auf den Menschen bezogen für dessen Wandlung vom Dunklen und Kranken zum Licht, zu Gesundheit und Bewusstwerdung. Dieser Prozess ist nichts anderes als der mythische Weg zum Heiligen Gral, denn der Gral steht in den Legenden für das Erreichen eines „reineren“ und „durchlichteten“ Zustands.
Auf eine solche Wandlung des Dunklen zum Licht und die Wiedergeburt auf höherer Ebene verweisen auch die 7 runden Bildfelder. Sie zeigen Symbole aus der Arbeit am Großen Werk, also der Transmutation von Blei zu Gold – im Uhrzeigersinn angefangen vom Raben auf dem Totenkopf bis zum Einhorn und zur „Auferstehung“. Rabe und Totenkopf stehen dabei für die dunkle, am niedrigsten schwingende Materie, nämlich bestimmte Schlacken aus einem Verarbeitungsprozess – das so genannte caput mortuum. Solche Schlacken sind beispielsweise Eisen- und Kupferoxide, die bei der Herstellung von Schwefelsäure aus den Metallsulfaten, nämlich dem Vitriol, anfallen. Gerade Paracelsus wies in seinen Schriften darauf hin, dass aus solchen Schlacken doch auch Wertvolles gewonnen werden kann – hier verweist das Bildemblem mit dem Raben auf ein ammoniakhaltiges Lösungsmittel. Die weiteren Bilder beschreiben dann die Gewinnung einer königlichen Essenz oder der Gold-Essenz „Aurum Potabile“ (symbolisiert durch die von Adlern getragene Krone), mit deren Hilfe sich im letzten Bild der Mensch aus dem Dunklen, Erdhaften und Unbewussten zum Licht erheben kann und damit gleichsam „neugeboren“ wird.
Zwischen jedem dieser Bildfelder liegt einer der 7 Strahlen des Siebensterns. Auf jedem Strahl ist eines der Symbole der sieben klassischen Planeten, beginnend nach der Nummerierung der Strahlen mit Saturn, Jupiter, Mars, dann Sonne, Venus Merkur und dem Mond am Schluss. Den Planeten zugeordnet werden traditionell auch bestimmte Planeten-Metalle: Das sind Saturn = Blei (oder Antimon, Vitriol-Erz), Jupiter = Zinn, Mars = Eisen, Sonne = Gold, Venus = Kupfer, Merkur = Quecksilber (oder Zink), Mond = Silber. Mit der Benennung der Planeten wird damit ebenfalls ein Hinweis auf das Große Werk der Metalle also auf die Umwandlung von Blei zu Gold gegeben.
Die Reihenfolge der Planeten gemäß der Nummerierung von 1 bis 7 entspricht der so genannten chaldäischen Reihe der Planeten. Damals wurde die Erde als Mittelpunkt der Planetenbahnen angenommen, und die von den Chaldäern vor über 3000 Jahren aufgestellte Abfolge sollte ihre abnehmende Entfernung von der Erde angeben. Verblüffend ist: Werden die 7 Planeten nach ihren mittleren Bahngeschwindigkeiten, beginnend mit dem langsamen Saturn, geordnet, so ergibt sich die gleiche Reihenfolge. Es ist also eine durchaus sinnvolle physikalische Reihung, auch wenn sich das geozentrische Weltbild als falsch erwiesen hat.
Genau in dieser Reihenfolge wurden die Planeten von dem Alchemisten Johann Georg Gichtel Ende des 17. Jahrhunderts auch bei seinem berühmten „Planeten-Menschen“ abgebildet. Sie markieren hier die Chakras, die 7 Hauptenergiezentren des Menschen, angefangen vom Kronen-Chakra mit Saturn bis zum Wurzel-Chakra mit dem Mond. Die Alchemisten nannte die Chakras „Siegel der Planeten“ oder „Brennöfen der Seele“.
Gichtel schraffierte seinen Planeten-Menschen schwarz und nannte das Bild eine Darstellung des „ganz irdischen, natürlichen, finsteren Menschen“. Diese schwarze Schraffierung steht für den „Nigredo-Zustand“, wörtlich die „Schwärze“, die dunkle, niedrigschwingende Materie am Anfang des Großen Werkes. Also ein ähnlicher Zustand wie im Vitriol-Siebenstern der Anfang des Werkes durch den schwarzen Vogel auf dem Totenkopf symbolisiert wird. Und so, wie im Siebenstern die Bildembleme eine Verwandlung der Materie zeigen, so muss auch der „dunkle Planeten-Mensch“ gewandelt und erhöht werden. Die von Gichtel im Bild gezeigte Planetenfolge und Chakra-Zuordnung steht also folglich ganz am Anfang des Prozesses und kennzeichnet einen Zustand, in dem verfestigende, sich verlangsamende und schließlich absterbende Prozesse dominieren. Sowohl im Siebenstern-Bild als auch beim Planeten-Menschen ist aber ein Hinweis verborgen, wie die Planeten anders zusammenwirken können, um den Menschen beleben und durchlichten zu können – um das dunkle Blei in das sonnige, hochschwingende Gold zu verwandeln. Doch dazu näher im nächsten Heft…
Werfen wir jetzt einen Blick auf den Templer-Siebenstern in Frankreich. Eine alte Karte der Templer zeigt die Lage der 7 Hauptkomtureien, die in einem Stern angeordnet sind. Auch hier sind die Strahlen in derselben Reihenfolge mit den Planeten bezeichnet, mit einem Unterschied: sie sind gegenläufig gruppiert. Zur Mitte hin ist der Ortsname Bourges herausgehoben. Interessanterweise bezeichnete der berühmte Alchemist Fulcanelli Bourges als „Schluss-Stein des Großen Werkes der Alchemisten Europas“, ohne aber eine Erklärung dafür zu hinterlassen. Erst 1998 klärte sich dieses Rätsel zumindest teilweise. Zuvor hatte der Geomant Peter Dawkins eine großräumige Energielinie, eine Leyline, gefunden, die Frankreich von Saintes Maries de-la-Mer (dem wichtigsten Wallfahrtsort der Sinti und Roma), über Bourges und Chatres durchquert und auch England durchzieht. Da viele Orte der Gralslegende darauf liegen, nannte Dawkins sie Gralslinie. Genau diese Gralslinie aber durchläuft die Mitte des Templer-Siebensterns. Sie teilt genau den Strahl der Sonne im Norden Frankreichs und läuft zwischen den Strahlen von Saturn und Mond im Süden ins Mittelmeer. Wohlgemerkt: in der alten Templerkarte ist diese Gralslinie nicht verzeichnet. Kann diese Übereinstimmung bloßer Zufall sein? Wohl kaum: Sonne, Mond und Saturn, die drei an der Gralslinie stehenden Planetenstrahlen, stehen auch für die Dreiheit von Körper, Geist und Seele oder in der Alchemie für Sal, Sulfur und Mercurius. Und zieht man den Vitriol-Siebenstern heran, wird die gezielte Platzierung des Siebensterns noch deutlicher. Die drei Strahlen von Sonne, Mond und Saturn stehen im Kürzel VITRIOL für Anfang, Mitte und Ende des Wortes also für die Buchstaben VRL. VRL oder VRIL ist die Bezeichnung für die alles durchdringende, belebende Urkraft der Schöpfung. Die verbleibenden Buchstaben IT und IO bilden genau in dieser Reihenfolge das lateinische Wort ITIO, zu deutsch „das Gehen“, „die Reise“ – hier geht es also um die „Reise“, den Weg bzw. den Fluss der universellen Schöpfungskraft durch die 7 Planeten als die 7 göttlichen „Lichter“ und schließlich um den Weg der Lebensenergie durch Körper, Geist und Seele und die 7 Chakras des Menschen.

Nachzeichnung des Templer-Siebensterns von Frankreich, der die Lage der Hauptkomtureien des Ordens markiert, mit der Gralslinie.
Templer-Siebensterns von Frankreich

Die Tempelritter setzten ihren Siebenstern in Frankreich zudem ganz gezielt mit dem Fluss der Lebensenergie unserer Erde in Verbindung. Das war die sensationelle Entdeckung kurz vor der Jahrtausendwende. Der Geomant Siegfried Prumbach hat ähnlich wie Dawkins ebenfalls großräumige Energielinien entdeckt. Er erkannte vor vier Jahren, dass all diese Leylines ein regelmäßiges geometrisches Muster bilden. Es ist ein globales Energienetz, das vor allem aus 12 großen Fünfecken geformt wird, also einen so genannten Dodekaeder (einen der 5 platonischen Körper) bildet. Genau im Mittelpunkt eines dieser riesigen Fünfecke, das über Europa und Nordafrika liegt, aber befindet sich der zentrale Ort des Siebensterns Bourges. Und auch dieses Fünfeck wird genau in der Mitte von der Gralslinie durchzogen.
Die Tempelritter platzierten die Hauptkomtureien ihres Siebensterns in der Nähe starker natürlicher Kraftplätze, beispielsweise den Mondpunkt bei Rennes-le-Chateau (der legendäre Ort der Katharer) und den Punkt des Planeten Mars bei Verdun (dieser Punkt des Kriegsgottes Mars erlangte dann tatsächlich im ersten Weltkrieg traurige Berühmtheit). Sie verbanden also in bestimmter Weise den Energiefluss zwischen 7 Kraftplätzen oder „Erd-Chakras“ Frankreichs.

Globus mit dem Energienetz der Erde. Die 12 großen Fünfecke werden durch die eingezeichneten Pentagramm-Strahlen in kleinere Fünfecke geteilt.
Globus Gralslinie
Das innere Fünfeck des großen Europa-Fünfecks liegt genau über Frankreich. In seiner Mitte die Stadt Bourges, der „Schlussstein im Großen Werk der Alchemisten Europas“ und der Siebenstern der Templer.

Wie die Energien im Siebenstern der Planeten fließen müssen, damit sie lebensfördernd wirken, das ist das Geheimnis der Alchemisten. Sie wussten, wie die „dunkle Planetenfolge“ der Nigredo-Stufe „zum Gold“, zum Lichten hin verwandelt werden kann. Diese höchste Schwingungsebene nannten sie auch „Rubedo“ (= die Rötung“), nach den Farben, die sich bei der Verwandlung der Materie im Großen Werk zeigen. Diese höchste Schwingungsebene in der Laborarbeit und in sich selbst zu erreichen, war das Streben aller großer Alchemisten. Und zu diesem Zweck verwandelte Paracelsus feste Metalle und Edelsteine in einzigartige, „lichte“ Elixiere. Als Heilmittel eingesetzt sollen sie dann den Menschen ebenso „durchlichten“, das heißt, in seiner Schwingung erhöhen, heilen und die Entwicklung von Persönlichkeit und Bewusstsein fördern.

Quelle: http://www.horusmedia.de/2004-siebenstern/siebenstern.php

Gruß an die Verstehenden

TA KI

.

Drudenfuß


DrudenfußDrudenfuß 2Drudenfuß 3Drudenfuß 4Drudenfuß 5Drudenfuß 6Drudenfuß 7Drudenfuß 8Drudenfuß 9Drudenfuß10Drudenfuß11Quelle: http://www.viele-welten.de/Pentagramm/pentagram.htm

Gruß an die, die sich der wahren Bedeutung des Truhtenfußes bewußt sind

TA KI

Der Vatikanische Holocaust 1939-1945


Der Holocaust – die Massenopferung von über achtzehn Millionen Protestanten, orthodoxen Christen, ethnischen Juden und Minderheitengruppen durch Verbrennung bei lebendigem Leib in Öfen weniger als siebzig Jahre zuvor durch die katholischen Diktatoren Adolf Hitler SJ und Fr. Joseph Stalin SJ stellt das größte und aufwändigste Menschenopfer en masse in der Geschichte dar.

So enorm waren die militärischen und logistischen Mittel, die von 1939 bis 1945 für dieses „Projekt” aufzubringen von Rom angeordnet wurden, dass es letztendlich eine entscheidende Rolle beim Niedergang des Dritten Reiches spielte. Die Anstrengungen die getätigt wurden, um die größte Anzahl an Nichtkatholiken effizient rund um die Uhr in speziell für diesen Zweck angefertigten Öfen zu opfern, bedeutete einen gewaltigen logistischen Aufwand – was nicht zuletzt die komplette genealogische Analyse eines Großteils von Europa erforderte.

Wenn da nicht die Genialität der aufstrebenden amerikanischen Technologiefirmen wie z.B. Innovative Business Machines [IBM] gewesen wäre, die die ersten Rechner für die Aufgabe konzipierten, zu bestätigen wer zu retten und wer abzuschlachten sei, wenn da nicht die Hunderte Millionen Dollar gewesen wären, die pharmazeutische Unternehmen in die Erforschung von fortschrittlichem Nervengas steckten, um Menschen für den leichten Abtransport zu den Öfen in Gaskammern bewusstlos zu machen, dann wäre der Plan unausführbar gewesen.

Aber vor allem wegen der bereitwilligen und mitschuldigen Unterstützung von alliierten Anführern, das vatikanische Projekt nicht zu behindern, gelang es den Nazis zwischen 1944 und 1945 mehr unschuldige Menschen durch Feuer umzubringen als in all den anderen Jahren zusammengenommen.

Alle Fotos von den Lagern, die von den Alliierten seit den frühen 1940ern gemacht wurden, wurden auf der höchsten Geheimhaltungsstufe unter Verschluss gehalten. Seit dem Zweiten Weltkrieg sind klare und unmissverständlich Beweise aufgetaucht, dass der alliierte Führungsstab sogar so weit ging, die logistischen Bewegungen und voraussichtliche Prozessrate der Opfer durch die Nachverfolgung der Zugbewegungen zu den Opferungslagern zu erfassen. Am Ende erlaubten sie nicht den Abwurf einer einzigen Bombe auf die vatikanischen Nazitodeslager.

Am Ende des Krieges war das Erste, was die Alliierten unter Eisenhower taten, all die Statuen der Mutter Maria (der die Lager gewidmet waren) außerhalb der Hunderte von Todeslagern abzureißen. Viele der Ofenblöcke – noch vor irgendwelchen anderen Gebäuden – wurden in vielen Lagern zügig demontiert und zerstört. Einige Lager, wie das einzige Menschenopferungslager, das für die Verbrennung von Kindern bestimmt war (Łódź), wurde praktisch aus der Geschichte ausgelöscht.

Zu der Zeit, als die Nürnberger Prozesse begannen (insgeheim vom Jesuitenpater Edmund Walsh der Georgetown University angeleitet), wurden vielen Schlüsselnazis hinter dem Holocaust vorgetäuschte Tode gegeben, oder sicher neuen Ländern und Identitäten zugeführt, die Gesamtzahl der Opfer wurde auf die „akzeptable” Höhe von sechs Millionen festgelegt und weder wurde die römisch-katholische Kirche, die römisch-katholischen Statuen an den Lagern, noch das Okkulte jemals offiziell bei den Strafprozessen von Hunderten Wachen und Offizieren erwähnt.

„Wir haben nicht gewusst” wurde zur offiziellen Leitlinie der Verleugnung, die der Öffentlichkeit der Gewinnerseite eingetrichtert wurde. Praktischerweise wurden sogar Beweise in einem ehemaligen Gestapo Hauptquartier „gefunden”, die es die „Endlösung der Judenfrage” nannten. Das Fenster der Opferungen wurde von 1939 bis 1945 auf gerade einmal drei Jahre gekürzt (1943-1945), um die Mittäterschaft der alliierten Anführer herunterzuspielen. Und doch war von all den schrecklichen und verbrecherischen Lügen, die vom CFR-geführten amerikanischen Militär und dem RIIA-geführten britischen Militär hervorgebracht wurden, das Argument, dass Menschen zu Tode vergast wurden weil es „billiger” war, die endgültige und nachhaltige Beleidigung von einigen der dunkelsten Tage der menschlichen Geschichte geblieben.

Zwanzig Millionen Menschen hätten auf die selbe Weise umgebracht werden können, wie es viele andere Diktatoren durch die Geschichte hindurch taten, einfach durch Massenbegräbnisse oder der Beseitigung der Körper durch die Schaffung von großen Gruben, wie es während der Seuchen in Europa vor Hunderten von Jahren getan wurde, die zehnmal so viele Menschenleben forderten.

Und doch bleibt die üble Farce, dass der Holocaust bloß ein hasserfüllt rassistisches, zweckdienliches Nazisystem einer „kostensparenden” Vernichtung war, die anerkannte Sichtweise – eine Absurdität, die sich über alle Beweise im entgegengesetzten Sinne hinwegsetzt. Dass die Hauptarchitekten dieses schrecklichen Zeitabschnittes bis zum heutigen Tage geschützt bleiben, ist eine Verhöhnung jedes einzelnen Juden, jedes Russisch-Orthodoxen, jedes Griechisch-Orthodoxen, jedes Protestanten, jedes Baptisten und jeder Person, die in den Öfen geopfert wurde.

Es ist diesen Seelen gegenüber, dass uns obliegt Besseres vorzuweisen. Es ist in ihrem Andenken und Frieden, dass dieser kurze Artikel die Wahrheit hinter dem Holocaust erkunden wird – wer wirklich dahinter steckte, warum? Und warum Gerechtigkeit ihr Licht bisher noch nicht auf diese Millionen Opfer scheinen ließ.

Eine dramatisch andere Geschichte als das, was ihnen gelehrt wurde

Für viele Leser wird schon die Einleitung zu diesem Artikel ein gravierender Grund für Bedenken sein. Erstens mag für viele die Tatsache der kompletten und totalen Verstrickung der katholischen Kirche aus den höchsten Ebenen heraus in die Opferung von Millionen unschuldiger Menschen absurd klingen. Für andere werden die Behauptungen, dass Stalin und sogar Heinrich Himmler Jesuitenpater waren, weit hergeholt klingen.

Und doch steht nicht bloß die Frage des „Wer stand wirklich hinter dem Holocaust? Und warum?” auf dem Spiel, sondern die Notwendigkeit ganz klar die Wahrheit zu bekunden, dass dreimal mehr Menschen in den Menschenopferungslagern starben, als das was sie ihnen erzählt haben – und dass die selben Leute, die dies getan haben, niemals bestraft wurden und heute sogar noch größere Mittel und Macht haben, als sie vor siebzig Jahren hatten.

Viele gute Historiker und Forscher des Holocausts haben gewusst, als sie aufarbeiteten welche Beweise verblieben, dass große und beabsichtigte Lücken in unserem Wissen bestehen. Diese aufrichtigen Männer und Frauen der akademischen Welt wissen in ihren Herzen und in ihrem ausgezeichneten Verstand, dass das, was die Alliierten nach dem Krieg über das „nicht wissen” sagten, bloß eine große Lüge war, die etwas anderes bemäntelte.

Zukünftiger Generationen zuliebe ist es an der Zeit, die Dinge ins richtige Licht zu rücken – es ist an der Zeit die Wahrheit zu sagen, wer wirklich dahinter steckte und warum. Deshalb bitte ich sie und jeden, der diesen Artikel anfängt zu lesen, dringend ihn zu beenden, bevor sie Ihre endgültigen Schlussfolgerungen ziehen.

Das Europa von 1930

Die Saat, aus der die Idee für den größte Menschenopfer unschuldiger Leben hervorging, ist zum ersten Mal im sich wandelnden politischen Glück der römisch-katholischen Kirche in Europa nach dem Ersten Weltkrieg zu finden.

Der Erste Weltkrieg markierte einen Wendepunkt für den Vatikan. Die Zerschlagung des Österreich-Ungarischen Reiches aufgrund des Krieges befreite die Päpste – nach beinahe fünfhundert Jahren – von Verträgen, die den von Heiligen Römischen Kaisern abstammenden Königshäusern erlaubte, direkt in die päpstlichen Wahlen einzugreifen. Die Zerschlagung des deutschen und französischen adligen Einflusses war „süße Rache” als Antwort auf ihre Verfolgung von aufgeklärten Strategien des Säkularismus (Weltlichkeit) in den Jahren, die auf den „Großen Krieg” hinführten.

Zum ersten Mal in fünf Jahrhunderten fand sich die katholische Kirche frei, ihren eigenen Kurs zu verfolgen, ohne den Einfluss der Königsfamilien zu fürchten – mit einer Ausnahme – Deutschland. Sobald die deutsche Königsfamilie vernichtet war würde die Kirche gänzlich frei sein.

Allerdings blieb ihr unmittelbarer Feind die treibende Kraft für größere Sozialreformen – das Ende des korrupten Kapitalismus, die Förderung von Wissenschaft, Erziehung und gerechten sozialen Werten – eine Welt die, falls jemals verwirklicht, eine sein würde, in der die römisch-katholische Kirche nicht existieren würde.


Papst Pius XI.

Es war Achillle Ratti (Papst Pius XI.), der durch seine päpstliche Bulle Ubi Arcano (Dezember 1922) eine neue Gegenstrategie gegen „Modernismus” plante, um katholische Männer und Frauen zu ermutigen, zu fördern und sorgfältig auszuwählen, die die besten Interessen der Kirche in ihren jeweiligen Gesellschaften verfolgen würden, ohne Priester und Nonnen zu werden.

Das Ergebnis dieser Strategien, Pläne und Verordnungen von Papst Pius XI. sollte sein, den gewaltigen katholischen Machtapparat in der ganzen Welt zu einer gigantischen politischen Partei zu machen – eine die mit Leichtigkeit jeden Kandidaten, Präsidenten, Premierminister besiegen könnte – eine die noch dazu ihre eigenen Anführer mit absoluter Loyalität zu Rom erwählen könnte.

Bedenken sie folgende Tatsache – welcher Politiker, der heute in einer christlichen Nation für ein Amt kandidiert, würde dumm genug sein, die römisch-katholische Kirche zu verärgern? Und doch verstießen vor weniger als 100 Jahren viele industrialisierte Nationen die Jesuiten (zum wiederholten Male) und betrachteten den Vatikan als den Mittelpunkt des Bösen.

1919 hatte dann ein Hauptgünstling von Papst Pius, Eugenio Pacelli, bereits einen geeigneten Kandidaten für die Kirche in Deutschland ausgewählt – einen jungen, erbittert katholischen Nachrichtenoffizier namens Adolf Hitler, den Pacelli während seiner frühen Jahre in München mindestens einmal die Woche traf, sowohl als Hitlers Förderer und Geldgeber, als auch sein Überwacher.

1933 hatte die katholische Kirche ihr Ziel über ihre kühnsten Träume hinaus erreicht, mit ergebenen römisch-katholischen Diktatoren, die nun Italien, Deutschland, Spanien, Kroatien, Russland (Fr. Stalin SJ) und Schlüsselländer in Südamerika kontrollierten. Es war wahrscheinlich in diesem Jahr – der Vatikan und die Jesuiten hielten die größte Macht seit über sechshundert Jahren in ihren Händen – dass die „Endlösung” zwischen Kardinal Pacelli, Graf Fr. Wladimir Ledóchowski (Oberster Jesuitengeneral) und einer Hand voll Hardlinern der Kurie, einschließlich des Münchner Erzbischofs Michael Kardinal von Faulhaber, ausgeheckt wurde.

Die Schaffung eines Umfeldes des Hasses, Rassismus gegen Minderheiten

Bis in die 1930er Jahre befand sich die Regierung der Vereinigten Staaten „technisch gesehen” immer noch im diplomatischen Kriegszustand mit dem Vatikan, wegen der jesuitisch angeführten Ermordung von Abraham Lincoln siebzig Jahre zuvor. Aber nach der Wahl von Franklin Delano Roosevelt zum Präsidenten fand die katholische Kirche einen starken Verbündeten und Gleichgesinnten.


Pater Edmund A. Walsh SJ konferiert mit dem 33-Grad-Freimaurer General Douglas MacArthur in Tokyo, 1948

Dank der Arbeit des Jesuiten der Georgetown University Fr. Edmund Walsh SJ – wohl einer der mächtigsten Amerikaner des 20. Jahrhunderts – unterstützten FDR und die Wall Street Hitler und katholische Diktatoren als „gut fürs Geschäft”. Hunderte Millionen Dollar wurden nun in den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft investiert.

Mit Amerika nun zum ersten Mal in der Geschichte als festem Bündnispartner des Vatikans blieben nur noch das Vereinigte Königreich und eine Hand voll europäischer Regierungen und Minderheiten eine Bedrohung für Rom, wobei in Wirklichkeit der Jesuitenorden die englische Monarchie, das Parlament und die Geheimdienste schon seit der Herrschaft von König Georg III. kontrolliert hat.


Graf Wladimir Ledóchowski SJ

Graf Wladimir Ledóchowski SJ rief dann einen Schwall von Literatur und Propaganda gegen Minderheitengruppen hervor, insbesondere gegen Juden, einschließlich der niederträchtigen Protokolle der Weisen von Zion – ein Dokument das, wenn man es nur überarbeitet, indem man das Wort „Jude” durch „Jesuit” ersetzt, eine erschreckend akkurate Vorlage dafür darstellt, was römisch-katholischen Diktatoren zu tun befohlen wurde.

Innerhalb von einer Generation hatte sich die Welt weg von philosophischen Diskussionen betreffend des Säkularismus (der Weltlichkeit) und warum „Gott tot sei” hin zu ernsthaften Debatten um Rassenhygiene, Rassenreinheit und wie mit gefährlichen „antisozialen” Minderheiten umzugehen sei gewendet.

1937 dann war der antisemitische, gegen Minderheiten gerichtete Hass, der von Fr. Ledóchowski SJ und seiner jesuitischen Armee orchestriert wurde, so tiefgreifend geworden, dass die meisten katholische Diktatoren sich wohl fühlten bei dem Gedanken, dass die Öffentlichkeit nicht in Aufruhr ausbrechen würde, falls Minderheiten „sicher” aus der Gesellschaft entfernt werden sollten.

Allerdings tauchte zur selben Zeit ein mächtiger neuer Feind gegen die Propaganda der Jesuiten auf, der Hass und Furcht zurückwies – Papst Pius XI. selbst. Der Papst war zu einem leidenschaftlichen Kritiker der hasserfüllten rassistischen Politik geworden, die nun von römisch-katholischen Diktatoren ausgeführt wurde, dank Fr. Ledóchowski SJ und den Hardlinern.

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, kam 1939, als der Papst plante eine päpstliche Bulle herauszugeben, die es praktisch für jeden Katholiken zu einer schwerwiegenden Sünde machte, gegen einen anderen Menschen aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe oder politischen Ansichten zu handeln. Der jesuitische Oberste General fing die Bulle ab, bevor sie als neues Kirchengesetz öffentlich bekanntgegeben werden konnte, und ein paar Tage später war der Papst tot, ein weiteres Opfer des „Giftbechers” der Gesellschaft.

Ein paar Wochen später wurde Pacelli zum Papst gemacht. Ein paar Monate später fingen die jesuitisch kontrollierten römisch-katholischen Diktatoren den Zweiten Weltkrieg an.

Die Endlösung von Papst Pius XII.

Mit der Welt nun Ende 1939 im Kriegszustand hatten die römisch-katholischen Diktatoren die perfekten Bedingungen vorliegen, unter denen die Programme der „ethnischen Säuberung” in bislang ungekanntem Ausmaß ausgeführt werden konnten.


Kardinal Eugenio Pacelli, der zukünftige Papst Pius XII. unterzeichnet das Reichskonkordat


Generäle des spanischen Faschisten Franco küssen 1939 den Ringfinger von Papst Pius XII.

Als Beweis seiner vorsätzlichen Bösartigkeit hatte das Gespann aus Papst Pius XII. und Ledóchowski bereits 1929 Hitler gezwungen, der Ernennung des damals 29-jährigen krassen Außenseiters Fr. Heinrich Himmler SJ als Oberhaupt der Schutzstaffel (Nazi SS) zuzustimmen. Pacelli und Ledóchowski halfen Himmler zu beschützen und zu leiten, so dass er beim Ausbruch des Zweiten Weltkrieges eine Streitkraft von Millionen kommandierte, von regulärer Polizei in ganz Deutschland bis hin zu fachmännischen Wissenschaftlern und Vernehmungsbeamten – bereit zur Tat zu schreiten.

Im Gegensatz zu der Propaganda, die vom Malteserritter Dwight D. Eisenhower [der große alliierte „Kreuzfahrer” vom New Yorker Erzbischof Francis Spellman] und anderen nach dem Krieg niedergeschrieben wurde, markierte das Jahr 1939 den Beginn der Umsetzung der „Endlösung”, die von Papst Pius XII. und den Jesuiten entworfen, geplant und angeordnet wurde.

Der Plan war einfach – überzeuge römisch-katholische Diktatoren davon, die Unerwünschten in „Arbeitslager” abzutransportieren, wo sie verwendet und dann später „abgefertigt”, d.h. umgebracht wurden, dabei diskret die zuverlässigen Dienste einer spezialisierten „unantastbaren” Einheit der SS nutzend. Beinahe gewiss würden nie Menschenopfer, noch satanische Rituale jemals irgendjemanden gegenüber von ranghohen vatikanischen und jesuitischen Kreisen, noch von den ergebenen Truppen der SS unter dem Kommando von Fr. Himmler SJ erwähnt werden.

Genau wie die Tarnung der „Arbeitslager” heute immer noch benutzt wird, um das Ausmaß des Holocaustes zu verbergen, so ist es sicher, dass diese Art der Desinformation dem deutschen Oberkommando genau wie den römisch-katholischen Führungsstäben in Spanien, Italien und Kroatien zugespielt wurden, die viele ihrer Bürger in die Todeslager schickten.

Mit einer Vereinbarung für die römisch-katholischen Anführer in Kraft, Millionen von armen Seelen zur Verfügung zu stellen, war nun die nächste Herausforderung, wo man sie hin stecken sollte und jede klar ersichtliche, strategische, okkulte Bedeutung zu verbergen.

Warum Polen?

Eines der offensichtlichen historischen Mysterien des Zweiten Weltkrieges ist „warum wählten die Nazis bestimmte Standorte in Polen, um die Opferlager anzulegen?” Auf diese Frage wird eine Reihe von üblichen Antworten gegeben – vor allem dass Polen ein besetztes Land war und dass es sich in einer zentralen Lage befand, in die Millionen wie Vieh transportiert werden konnten.

Das ist wahr. Das römisch-katholische Polen war eine nahe liegende Wahl für die Todeslager – erstens weil es ein besetztes Territorium war, dem Blick der Bürger von Deutschland, Italien, Spanien und dem Rest der Welt entzogen. Es war außerdem der Mittelpunkt der unübertroffenen jesuitisch-spirituellen und -weltlichen Macht in Europa, einschließlich des römisch-katholischen Bayerns.

Aber es gibt da andere, noch speziellere Gründe, die die Logik der genauen Standorte der Lager und das Warum unterfüttern. Das erste Puzzlesteinchen ist den Hass des polnischen Katholizismus auf die satanischen Hardliner in der Kurie des Papstes und auf die Jesuiten zu verstehen, sowie die persönliche Fehde der Ledóchowski-Familie gegen die Schmach ihres Patriarchen.

Graf Mieczyslaw Halka Ledóchowski, Onkel von Fr. Ledóchowski SJ, war Kardinal-Primas von Polen von 1866 bis 1886. Die polnische katholische Kirche war von jeher aufs Schärfste provinziell und im Jahre 1867 ordnete Kardinal Ledóchowski schließlich an, dass kirchliche Zeremonien auf lateinisch und nicht auf polnisch durchzuführen sind, das Verbot von polnischen Liedern und dass nichts ohne seine Befugnis veröffentlicht werden sollte.


Graf Mieczyslaw Halka Ledóchowski

Diese Erlasse versetzten den ortsansässigen polnischen Klerus in Wut, die – wie die irische Kirche Jahrhunderte zuvor – danach trachteten, die Mysterien des Christentums in einen hiesigen Gemeindekontext zu platzieren. Der polnische katholische Klerus lehnte sich gegen Kardinal Ledóchowski auf und bewegte erfolgreich die protestantisch-lutherischen Behörden Preußens, einschließlich des lutherischen Prinzen Bismarcks und Kaiser Wilhelm I. dazu, ihn ins Gefängnis zu stecken, seinen Familienbesitz zu konfiszieren und den Familiennamen für immer zu erniedrigen. Schlussendlich wurde Kardinal Ledóchowski nach Rom freigelassen – ein gebrochener Mann in Schande.

Für Graf Wladimir Ledóchowski SJ, den Schwarzen Papst und mächtigsten Jesuitengeneral in der Geschichte seit Francis Borgia, war Polen ein verfluchter Ort. Vermutlich hasste kein ranghoher Satanist innerhalb der römisch-katholischen Kirche Polen mehr. Während der Amtszeit seines Onkels als Primas würde er mit den der Kybele (Sibylle) geweihten Schreinen vertraut sein, die in Warschau und auf der Anlage des Czartoryska-Palastes in Puławy angesiedelt sind.

Diese Schreine des 19. Jahrhunderts waren von enormer Bedeutung für die uralten satanisch-päpstlichen Familien. Abgesehen vom Vatikan selbst – als dem ältesten und wichtigsten Tempel der Kybele – und Tivoli (außerhalb Roms) waren die zwei Tempel in Polen die einzigen anderen funktionierenden Tempel innerhalb Europas.

Warschau war ein zu öffentlicher Ort um höchst bösartige satanische Zeremonien abzuhalten und sich die Seelen der Verdammten zunutze zu machen – geopfert im Feuer. Aber der Czartoryska-Palast in Puławy und der prächtig gestaltete Tempel der Kybele aus dem 19. Jahrhundert war perfekt.

Als die SS ihren „Säuberungs”-Feldzug ernsthaft begann, war der erste Bezirk die Region rings um Puławy. Der nächste war der genaue Ort der spezialisierten Lager für die Menschenopferung.

Das satanische Pentagramm von Papst Pius XII. und dem Schwarzen Papst

Die uralten satanischen Familien, die den Vatikan seit Jahrhunderten beherrschten, haben gewusst, dass verdammte Seelen – verfluchte Seelen – nicht im Ruhezustand sind. Die Manipulation und die Nutzung dieser negativen Energie war schon immer im Innersten von Schwarzer Magie.

Historisch haben Geometrie und Kraftformen ebenfalls eine wesentliche Rolle bei der Planung und Zeremonie echter Satanisten gespielt. Um negative Energien dem menschlichen Geist zunutze zu machen wird keine Form als mächtiger angesehen als das Pentagramm.

Um ein Pentagramm höchster Bösartigkeit zu formen, würden Papst Pius XII. und der Schwarze Papst Ledóchowski mindestens fünf Opferlager benötigen – eines für jeden Punkt des Sterns. Aber ein System von gerade fünf Lagern würde wegen seiner Beschaffenheit sofort Verdacht erregen. Stattdessen wurden die Lager der Menschenopferung und ihre genauen geographischen Standorte absichtlich in einer scheinbar zufälligen und opportunistischen Landschaft aus Arbeitslagern und anderen Todeslagern verborgen.

Aber im Herzen dies komplexen Systems aus Internierungslagern, Folterlagern und Opferungslagern blieb das Pentagramm von Papst Pius und Fr. Ledóchowski SJ bestehen – der Kanal, durch den achtzehn Millionen Seelen passierten – verdammt von der satanischen Führerschaft der römisch-katholischen Kirche.

satanisches pentagramm des vatikan und der jesuiten

Sie können dieses Pentagramm heute immer noch leicht nachzeichnen, einfach indem sie eine Karte von Polen aufschlagen.

1. Erstens, finden sie Puławy auf einer Karte – der Palast und Tempel der Kybele ist gerade südwestlich von der Stadt selbst angesiedelt.

2. Nun gehen sie geradewegs hoch und und stoppen sie südöstlich von Ostrow – dies ist die oberste Spitze des Pentagramms und der Standort des Menschenopferungslagers Treblinka.

3. Jetzt fahren sie südöstlich nach unten fort – an Puławy vorbei bis sie die Stadt in der orthodoxen Ukraine namens L’viv finden. Denn westlich dieser Stadt war das Menschenopferungslager Janowska – vielfach falsch als bloßes Arbeitslager dargestellt.

4. Jetzt fahren sie nach Westen bis hinter Krakau fort, bis gerade oberhalb der Stadt von Bielsko-Biala. Dies war der Standort des gewaltigen Menschenopferungslagers Auschwitz.

5. Nun fahren sie nach Norden bis sie die Stadt Łódź finden. Dies war die Stätte des einzigen Menschenopferungslagers, das rein für Kinder bestimmt war – das Menschenopferungslager Łódź

6. Schlussendlich fahren sie wieder gen Osten bis sie die kleine Stadt Włodawa finden – fast auf der Grenze zur Ukraine – dies war der Standort des Menschenopferungslagers Sobibor.

Da haben sie ihr Pentagramm des reinsten Bösen. Da haben sie ihr Pentagramm des Todes, errichtet im Versuch, die größte Menge negativer Energie an einen Ort in der Geschichte der Menschheit zu leiten.

Darüber hinaus waren mindestens drei andere Menschenopferungslager entlang der „Leylinien” des Pentagramms angelegt, einschließlich Bełżec, Tomaszów Mazowiecki und Majdanek.

Warum?

Die abschließende Frage ist vermutlich warum? Warum würden Menschen so böse sein? Die Antwort liegt im Mittelpunkt dessen wie die Gesellschaft seit Jahrhunderten von Mächten geformt worden ist – Mächte die nicht wünschen, dass die Welt sich weiterentwickelt – Menschen, die vorgeben fromm zu sein, sich aber stattdessen verschwören, die Welt im Elend zu halten. Diese Mächte haben sich verschworen, die Welt ins finstere Mittelalter des Papstes zurückzuholen, wobei sie die Neuzeit zerstören, die aus der protestantischen Reformation geboren wurde.

Zu jener Zeit hatten Papst Pius XII. und der Schwarze Papst der Jesuiten die höchste weltliche Macht inne – dank der bereitwilligen Umsetzung durch Fr. Heinrich Himmler SJ und Fr. Alexander N. Poskrebyshev SJ, sowjetischer Generalleutnant bekannt als der „General der Lubjanka” (NKVD-Hauptquartier in Moskau) und Stalins rechte Hand und uneingeschränkter Berater innerhalb des Kremls.

Möglicherweise war das Motiv das selbe wie bei allen anderen satanischen Anführern der römisch-katholischen Kirche über die Jahrhunderte – um die Kontrolle wiederherzustellen – um Furcht in die Herzen des Feindes zu schlagen – um die „Heilige Mutter Kirche” zu ermächtigen und zu regenerieren, in Übereinstimmung mit dem niederträchtigen, gegenreformatorischen Konzils von Trient des Jesuitenordens.

Falls dies die Ziele der Opferung von achtzehn Millionen unschuldigen „Häretikern und Liberalen” mit den bösartigsten aller Methoden war, dann scheint es Erfolg gehabt zu haben.

Heute ist die römisch-katholische Kirche unantastbar, allmächtig und reich. Tatsächlich ist die katholische Kirche heute niemals mächtiger gewesen. Also ist die Arbeit von Papst Pius XII. und den Jesuiten gewiss dem Vatikan zugute gekommen.

Keine Erwähnung der vollständigen und gänzlichen Verwicklung des Vatikans in die Verbrechen gegen die Menschheit wurde aus den öffentlichen Aufzeichnungen gestrichen – sie sind nicht zu stoppen – bis auf eine Tatsache – jede Person kann die Teile für sich selbst zusammenfügen.

Und eines Tages, wenn genug Leute dies getan haben, dann wird der Schandfleck des Mordes an über achtzehn Millionen Menschen (tituliert als „Häretiker und Liberale” in dem Konzil von Trient und dem vierten Schwur des Jesuitenordens) im Namen der römisch-katholischen Kirche unmöglich weiter zu verbergen sein.

Lesen sie „Vatican Holocaust” Part II für noch erstaunlichere und verstörendere Einsichten in das Große Vatikanisch-Jesuitische Pentagramm des Bösen.

Quelle: http://http://www.one-evil.org/acts_holocaust/acts_vatican_holocaust.htm

Quelle: http://vatikanische-nwo.blogspot.de/2009/11/der-vatikanische-holocaust-1939-1945.html

Gruß an die bewußten Seelen

TA KI

Heilige Geometrie und die Blume des Lebens: Die physikalische Grundlage der Schöpfung


Blume des LebensDie heilige Geometrie, besonders die Blume des Lebens fasziniert immer mehr Menschen. Wer in dieses Gebiet eintaucht, hat schnell das Gefühl, dass hier großes Wissen nur darauf wartet, von uns Menschen entdeckt zu werden. Was hält die Schöpfung im Innersten zusammen? Wie funktioniert das Universum? Kann die heilige Geometrie hierauf Antwort geben?

Neue Forschungen legen nahe, dass sie es tatsächlich kann. Dieser Artikel soll eine kleine Einleitung in das Thema bieten, aber auch den physikalischen Hintergrund anschneiden, der in vielen Darstellungen nicht erwähnt wird. Er mag als Einstieg zu eigenen Forschungen dienen und wird durch weitere Artikel ergänzt, die das Thema aus verschiedenen Richtungen betrachten werden.

Vor allem soll diese Artikel-Reihe Aufschluss über Zusammenhänge geben. Denn liest man über die Blume des Lebens, so wird dort oft erzählt, an welchen Tempeln sie auftaucht, dass sie überaus heilig sei und die Grundlage der gesamten Schöpfung darstelle. Aber warum und wie – dass erfährt der Leser zumeist nicht. Dieser und die folgenden Artikel soll aufzeigen, wie die heilige Geometrie und die Schöpfung tatsächlich zusammenhängen könnten.

 

Grundlagen der Heiligen Geometrie

Einige Grundlagen und zentralen Begriffe der heiligen Geometrie sollen vorab geklärt werden – daher hier ein kleiner (und unvollständiger) Crash-Kurs in heiliger Geometrie.

Der Goldene Schnitt

Der Goldene Schnitt (auch die göttliche Teilung genannt) ist ein bestimmtes Verhältnis zweier Größen zueinander – zum Beispiel der Länge zweier Strecken. Zwei Strecken stehen im Verhältnis des Goldenen Schnittes, wenn sich die größere zur kleineren Strecke verhält, wie die Summe aus beiden zu der größeren.

Goldener Schnitt

Teilen wir die Längen dieser Strecken durcheinander, so erhalten wir stets die Zahl Phi, 1,618…, die in einer Vielzahl von Phänomenen in der Natur eine zentrale Rolle spielt. Im Zusammenhang mit dieser Zahl steht die Fibonacci-Zahlenreihe, bei der zwei aufeinander folgende Zahlen addiert die jeweils nächste Zahl der Reihe ergeben, während eine Division der beiden Durcheinander jeweils eine Annäherung an die Zahl Phi ergibt: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13 …

Die Verästelung von Bäumen folgt beispielsweise dieser Zahlenreihe, außerdem kommen in der Natur viele so genannte Fibonacci-Spiralen vor, deren Aufbau sich aus dieser Zahlenreihe ableitet.

 

Fibonacci Spirale

 

Der Goldene Schnitt findet sich vielfach in allen Bereichen der Natur und auch im menschlichen Körper – fast alle unsere Gelenke beispielweise teilen die Gliedmaßen annährend im Verhältnis des goldenen Schnitts. Und auf die Gesamtlänge des Körpers bezogen, befindet sich auch der Bauchnabel grob im Goldenen Schnitt.

Besonders deutlich taucht er dann in vielen Pflanzen auf, etwa bei der Anordnung und dem Aufbau von Blättern oder in den Blütenständen. Der Blütenstand der Sonnenblume beispielsweise ist durch perfekte Fibonacci-Spiralen aufgebaut – mit einer Abweichung von weniger als 0,01 Prozent.

 

Fibonacci Goldener Schnitt

 

Das heilige Symbol für den Goldenen Schnitt ist das Pentagram, bei dem sich sämtliche Linien im Goldenen Schnitt teilen. Sowohl das Äußere, als auch das innere Pentagramm, das sich in dem sich in der Mitte ergebenden Fünfeck zeichnen lässt, folgen auf diese Weise dem Goldenen Schnitt.

Pentagramm

Das Pentagramm bildet sich aus dem so genannten Goldenen Dreieck, das sich wiederum aus der Fibonacci-Spirale bildet. Alle Ecken des Pentagrams formen ein solches Goldenes Dreieck. Das Verhältnis der Winkel des Pentagramms ist 2:2:1, was numerologisch wieder 5 ergibt.

Goldenes Dreieck

Bekannt ist vielen Menschen auch das berühmte Bild Leonardo Da Vincis, das zeigt, wie der Mensch mit seinen Gliedmaßen sowohl ein Pentagram als auch Quadrat und Kreis formt.

Die philosophische Bedeutung des Goldenen Schnitts erschließt sich leicht aus folgender Feststellung:

Der goldene Schnitt ist die einzige Proportion, in der das Ganze sich im Verhältnis der Teile zueinander wiederspiegelt. „Wie dort oben, so hier unten“ „Wie im Großen, so im Kleinen“ Der Goldene Schnitt ist diejenige Proportion, die schon in der einfachen Teilung einer Strecke an den fraktalen Aufbau des Universums erinnert.

Vielleicht wird der Goldenen Schnitt deshalb von fast allen Menschen als besonders ästhetisch empfunden und wurde daher von so vielen Künstlern und Architekten ausgiebig verwendet.

Die platonischen Körper

Die platonischen Körper sind dreidimensionale Körper, bei denen alle Seitenflächen gleichseitige Vielecke sind, von denen in jeder Ecke jeweils gleich viele zusammentreffen. Sie sind die Polyeder mit der größtmöglichen Symmetrie und werden deswegen auch reguläre oder regelmäßige Körper genannt.

Ihre Namen stammen aus dem Griechischen und beziehen sich auf die Anzahl ihrer Flächen: Tetraeder (Vierflächner aus vier Dreiecken), Hexaeder (Sechsflächner bzw. Würfel aus sechs Quadraten), Oktaeder (Achtflächner aus acht Dreiecken), Dodekaeder (Zwölfflächner aus zwölf Fünfecken) und Ikosaeder (Zwanzigflächner aus zwanzig Dreiecken).

 

Tetraeder Hexaeder Oktaeder Dodekaeder Ikosaeder
120px-Tetrahedron-slowturn.gif Hexahedron.gif 120px-Octahedron-slowturn.gif Dodecahedron.gif 120px-Icosahedron-slowturn.gif

 

Die platonischen Körper haben noch eine Besonderheit: Verbindet man die Mittelpunkte benachbarter Seitenflächen eines platonischen Körpers, so erhält man (mit den Verbindungslinien als Kanten) wieder einen platonischen Körper, und zwar mit demselben Mittelpunkt. Dieser Körper wird als Dualkörper zum Ausgangskörper bezeichnet.

 

Duality Tetra-Tetra.png Duality Hexa-Okta.png Duality Okto-Hekta.png Duality Dodek-Iso.png Duality Iko-Dodek.png

Wiederholt man diese Konstruktion (konstruiert man also den zum Dualkörper dualen Körper), so erhält man einen (verkleinerten) platonischen Körper des Ausgangstyps mit gleichem Mittelpunkt.

Somit bilden Hexaeder (Würfel) und Oktaeder sowie Dodekaeder und Ikosaeder jeweils ein duales Paar. Das Tetraeder jedoch ist zu sich selbst dual, wobei sich jedoch das duale Tetraeder in (verkleinerter) zentralsymmetrischer Lage befindet, d. h., es „steht auf dem Kopf“.

Das heilige Symbol für die platonischen Körper ist Metatrons Würfel, der sich, wie wir später noch einmal sehen werden aus der Blume des Lebens herleitet.

Metatrons Würfel

Blume des Lebens/ Same des Lebens

Die Blume des Lebens ist eine Struktur, die aus einer Vielzahl von Kreisen besteht, deren Mittelpunkte jeweils auf den Kreislinen der sechs umgebenden Kreise liegen.

Blume des Lebens
Das Symbol (oder Andeutungen) findet sich überall auf der Welt – in den Pyramiden in Ägypten, Mexiko und Peru, in Kirchen in ganz Europa, über Indien bis nach China und Japan.
Die sieben Kreise im Zentrum der Blume des Lebens bilden die so genannte „Saat des Lebens“.

Saat des Lebens
Bei der Bildung dieser „Saat des Lebens“ durchläuft man weitere heilige Symbole.

 


Zwei weitere Formen, die sich in der Blume des Lebens finden, sind das „Ei des Lebens“, eine Form, die sich in der Teilung von Zellen wiederfindet.

Ei des Lebens

Und die Frucht, des Lebens, welche wiederum die Grundlage für Metatrons Würfel bildet, den wir schon kennen gelernt haben.

 

Frucht des Lebens

 

Außerdem finden sich zahlreiche religiöse Symbole in der Blume des Lebens wieder – so beispielsweise der „Baum des Lebens“ aus der jüdischen Kabbalah, der sowohl die Entstehung der Schöpfung nachzeichnet, als auch Anleitung für das spirituelle Wachstum liefert.

Viele esoterische Forscher meinen, die Blume des Lebens sei eine Art Portal zur Akasha-Chronik, einem universellen Energiefeld, in welchem alles Wissen und alle Geschehnisse im Universum gespeichert sind. Durch Meditation auf dieses Symbol, kann der Meditierende Antworten auf Fragen erhalten, oder beliebig Wissen aus der Chronik „downloaden“. Die Blume des Lebens sei die Grundform der Schöpfung, auf die alles andere aufbaue.

Die wissenschaftliche Herleitung

Nassim Haramein Die folgenden Ausführungen basieren im Wesentlichen auf den Forschungen von Nassim Haramein, einem Physiker, der auf ganz andere Weise Zugang zur heiligen Geometrie fand. Harameins Ausgangsthese war, dass das, was wir als Vakuum ansehen in Wirklichkeit ein geordnetes Energiefeld ist, dass er später das Einheitsfeld nannte. Dieses kohärente Feld, so nahm er an verfügt nicht nur über eine ungeheuer große Energiedichte, sondern auch über eine sehr hohe Ordnung, eine grundlegende geometrische Struktur, welche die Grundstruktur der Schöpfung ist. Im Zuge seiner Jahrzehnte langen Forschung konnte er nicht nur diese Struktur erkennen , sondern diese auch fundiert mathematisch herleiten und nachweisen, dass sie im Stande ist, alle beobachtbaren Phänomene von Zellstrukturen bis zu Galaxien und schwarzen Löchern zu erklären. Und ohne es zunächst zu wissen, entdeckte er im Zuge seiner Forschungen auch die physikalischen Grundlagen der heiligen Geometrie.

 

Von Galaxien, Sphären und Zellen

Wenn man über heilige Geometrie und Schöpfung spricht, ist zunächst festzuhalten, dass die Natur dreidimensional ist. Die heiligen Symbole sind also jeweils nur die zweidimensionalen Projektionen der dreidimensionalen Realität. Die grundlegendste Form der Schöpfung wäre demnach die Sphäre – im zweidimensionalen Raum repräsentiert als ein Kreis.

Die Sphäre war auch für Nassim Haramein der Ausgangspunkt seiner Forschungen. Erst kürzlich hat er bei verschiedenen physikalischen Berechnungen dabei eine verblüffende Entdeckung gemacht. In einem Diagramm bildete er die Größe von Sphären gegen ihre Eigenfrequenz ab und stellte zu seinem Erstaunen fest, dass sich die Punkte von der angenommenen Größe des Universums, über Galaxien bis hinunter in subatomare Bereiche nicht etwa zufällig verteilten, sondern sich perfekt auf einer Linie anordneten:

 

Am erstaunlichsten war aber, dass sich auch die Zellebene perfekt in diese Grafik einfügte – und zwar genau in der Mitte. (Als Eigenfrequenz verwendete er die durchschnittliche Schwingung der Zellwände)

Er konnte so einen mathematischen Zusammenhang nachweisen, der von den größten uns bekannten Gebilden, bis hinunter in den subatomaren Bereich reicht. Dass die Zelle dabei exakt in der Mitte liegt und den Schnittpunkt von Makrokosmos und Mikrokosmus bildet, lässt weit reichende philosophische Spekulation zu. Haramein formuliert es so:

„Die bilogische Größenauflösung ist die Verbindung zwischen dem Großen und dem Kleinen. Du bist die Datenübertragungsgrenze zwischen dem extrem Großen und dem extrem Kleinen. Du sammelst Informationen und transferiert sie in dein inneres Selbst, durch deine Grenze in die Uneidlichkeit deines eigenen Universums in deinem Inneren.“

Das Leben ist der Punkt, an dem zwei große Ebenen des kosmischen Fraktals sich berühren und durchdringen.

Eine weitere interessante Entdeckung an der Grafik war jedoch, dass sich die einzelnen Punkte des Graphen nicht nur auf einer perfekten Geraden befanden, sondern mit den benachbarten Punkten auch noch im Verhältnis des Goldenen Schnitts stehen – eine verblüffende Entdeckung.

Der Kreis und das Tetraeder

Die Sphäre ist ganz offenbar das Äußere, Geschaffene, sie begegnet uns in Galaxien und Planten, Früchten und Körpern. Was aber, so fragte sich Haramein, könnte die innere Struktur der Schöpfung sein? Die Innere Struktur des Raumes, der universellen Energie selbst?

Haramein ging bei all seinen Untersuchungen davon aus, dass was immer die Natur erschafft, in perfekter Balance erschaffen wird und ließ sich von dieser Annahme leiten. Ausgehend von der Feststellung, dass die Sphäre diejenige geometrische Figur mit der größten Instabilität und Oberfläche ist, vermutete er intuitiv, dass im Inneren das genaue Gegenteil zu finden sein muss.

Die stabilste dreidimensionale Form ist der Tetraeder, ein Vieleck aus gleichseitigen Dreiecken und der einzige selbst-duale der platonischen Körper. Haramein begann also, den Tetraeder zu erforschen und stieß dabei auf die isotropische Vektormatrix des amerikanischen Architekten, Designers, Philosophs und Schriftstellers R. Buckminster Fuller, einer dicht gepackten Struktur ganz aus Tetraedern und Oktaedern, eine der stabilsten mathematischen Strukturen überhaupt.

Nach einigen Berechnungen stellte er fest, dass diese Vektormatrixen in ihrem Zentrum einen seltsamen Hohlraum mit einer verdrehten Struktur aufwiesen – eine Tatsache die Haramein viel Kopfzerbrechen bereitete. Er suchte nach größtmöglicher Ebenmäßigkeit und Symmetrie und diese Unregelmäßigkeit störte ihn.

Isotropische Vektormatrix

Schließlich hatte er jedoch eine Eingebung: Die Schöpfung bestand immer aus zwei Polen! Er berechnete also zwei Matrixen und drehte eine von ihnen so um, dass sie exakt entgegengesetzt zur anderen Stand – ein Kreis um dieses Gebilde brachte aber leider nur ein Ei und keine Sphäre.

Nassim Haramein

 

Er folgte einer weiteren Eingebung, schob die Beiden ineinander und erhielt die Struktur des Sterntetraeders, die in der heutigen Esoterik auch als Merkaba bekannt ist und deren zweidimensionale Repräsentation der Davidstern ist.

Sterntetraeder

Es stellte sich zu seiner Verblüffung heraus, dass die beiden Hohlräume im Zentrum zusammen eine weitere spezielle Struktur namens Kuboktaeder bildeten, und zwar so, dass die beiden Teile der polarisierten Tetraeder perfekt ineinander griffen und dabei jeweils genau eine Hälfte dieser Struktur stellten.

 

Ohneeinander wären sie unvollständig gewesen. Nun aber formten sie eine Struktur, die auch als das Vektorengleichgewicht bezeichnet wird, weil der Kuboktaeder die einzige geometrische Form ist, bei der alle Vektoren in perfektem Gleichgewicht sind.

Das war eine spannende Entdeckung, denn perfektes Gleichgewicht, war genau das, was Haramein suchte. Wenig später realisierte er, dass er durch das Hinzufügen von weiteren Tetraedern an den Ecken des Gebildes einen weiteren, größeren Kuboktaeder auf der nächsten Ebene erzeugen konnte.

Fraktale Struktur

Diese Entdeckung begeisterte ihn völlig: Er hatte nun eine Matrix aus 64 Tetraedern, die zwei ineinander verschachtelte Vektorengleichgewichte bildeten. Er konnte diese Grundmatrix Matrix nun beliebig skalieren, und mit jeder Skalierung wuchs sie dabei von einem Vektorengleichgewicht zum anderen. Und noch dazu war dabei ein Oktaeder dabei jeweils genau die Hälfte des Radius größer als der vorherige – in gleichmäßiges, harmonisches Wachstum in Oktaven also. Das war wichtig, denn schließlich sollte die Struktur vom Atom über Zelle und Galaxie bis zum Universum alle Spähren einheitlich erklären.

Doch wirklich überwältigt von der Entdeckung war Haramein erst, als er realisierte, dass seine Matrix tatsächlich ein dreidimensionales Fraktal darstellte – eines der wenigen wahren dreidimensionalen Fraktale aus plantonischen Körpern, die überhaupt existieren.

Die weitere Erforschung ergab schließlich, dass sich die Matrix auch viel einfacher aus Sterntetraedern erstellen lässt. Diese Entdeckung war für Haramein das letzte Puzzleteil, denn ein Sterntetraeder sind acht nach außen weisende Tetraeder, während der Kuboktaeder/das Vektorengleichgewicht aus acht nach innen zeigenden Tetraedern gebildet wird. Die Matrix war also ein Art dreidimensionales Fraktal aus Tetraedern, dass nicht nur geometrisch, sondern auch in der Balance zwischen den Polaritäten ein perfektes Gleichgewicht darstellte.

Haramein war sich sicher, die grundlegende Struktur des Vakuums gefunden zu haben. Überrascht und bestätigt wurde er in dieser Annahme, als er feststellte, dass er durch das hinzufügen von Sphären um die Knotenpunkte seiner Matrix die Blume des Lebens erhielt – jenes Symbol, das laut heiliger Geometrie der gesamten Schöpfung zu Grunde liegen soll.

Weitere Bestätigung bekam er von einer Reihe von Kornkreisen, welche die einzelnen Elemente seiner Matrix feinsäuberlich nacheinander abbildeten. Wer hatte hier einen Hinweis auf das Einheitsfeld geben wollen?

Erst später erkannte er, dass die Zahl 64 (Anzahl der Tetraeder in der Matrix) eine enge Verbindung zur menschlichen DNA aufweist, die aus 64 Codebausteinen besteht. Von dort gelangte er schließlich zum I-Ging und stellte zu seinem Erstaunen fest, dass alle Symbole des I-Ging mit ihren seltsamen unterbrochenen Linien, sich wie eine Art kosmisches Lego lückenlos zu seiner Matrix verbinden lassen. Er hatte die Struktur der Schöpfung entschlüsselt.

Eine neue Physik

Inzwischen konnte Haramein nachweisen, dass die Struktur weiter Teile des Universums tatsächlich seiner Matrix folgt und sich Galaxien immer an den Kontenpunkten des Fraktals bilden. Er war zudem in der Lage, alle uns bekannten physikalischen Kräfte anhand der Vektoren der Struktur zu erklären und legte außerdem zusammen mit der Quantenphysikerin E.A. Rauscher eine frappierend einfache Lösung für Einsteins Feldgleichungen vor, die ebenfalls zu einem Einheitsfeld mit dieser Struktur führt.

Ausgehend von diesen Erkenntnissen hat Haramein eine neue Physik entwickelt, die immer mehr Anerkennung findet – auch wenn sie für die klassische Physik eine große Herausforderung darstellt, da sie sich im Widerspruch zu den gängigen Theorien befindet – im Gegensatz zu vielen von ihnen stimmt sie mit der beobachteten Realität jedoch überein. Sie vereint die newtownsche Physik mit der Quantenphysik und löst Einsteins Feldgleichungen ohne Dunkle Materie und zusätzliche Dimensionen mit einfacher Mathematik – etwas, das bisher keiner Theorie in dieser Eleganz gelungen ist.

Diese Physik begreift das Universum als ein Informationsfraktal kommunizierender Felder, in dem jeder Quadratzentimeter Vakuum unendlich viel Energie zur Verfügung stellt. Die für konservative Physiker am schwersten zu verdauende Schlussfolgerung aus Harameins Theorie: Im Zentrum des Universums, jeder Galaxie, jeder Sonne und jeden Atoms befindet sich ein schwarzes Loch. Alles ist immer mit der Unendlichkeit verbunden.

Quelle: http://www.sein.de/spiritualitaet/ganzheitliches-wissen/2010/heilige-geometrie-und-die-blume-des-lebens-die-physikalische-grundlage-der-schoepfung.html

Gruß an das Heilige

TA KI

Die Rückgewinnung unserer Spirituellen Symbole


Die Rückgewinnung unserer Spirituellen Symbole, die uns geraubt und gegen uns verwendet wurden

Vor einiger Zeit, als dieser Artikel neu auf Wakingtimes erschien, überlegten wir bereits seine Übersetzung. Wenig später verwies Cobra in seinem Beitrag über den gegenwärtigen  energetischen “Missbrauch” des Namens der Göttin Isis dann auch auf diese Zusammenfassung über die Verwirrungen, wenn heilige Symbole in dunkler Bedeutung zur Beeinflussung der Menschen verwandt werden.

Hier ist nun die Übersetzung. Der Text enthält im Original zahlreiche Querverweise, auf die nicht eingegangen wurde. Übersetzung von Antares.

Die Autorin Angela Pritchard befasst sich mit der universellen Natur von Bewusstsein und Spiritualität.

Spirituelle Symbole sind mächtig. Hinter der Fassade der sozialen Normen werden sie in einem verborgenenkate Moss- satanisch Krieg verwendet. Nicht nur, dass die dunklen Kräfte die Symbole der schwarzen Magie in Millionen von nichtsahnenden Haushalten verbreiten- darüber hinaus wurden auch noch viele der weltweit grössten spirituellen Symbole des Licht dämonisiert.

Seit Tausenden von Jahren nahmen sich die Kräfte der Dunkelheit des Ziels an, Spiritualität zu zerstören und Bewusstsein zu unterdrücken. Sie haben spirituelle Gruppen, Organisationen und Schulen (wie die Freimaurer, die katholische Kirche etc.) infiltriert, haben deren spirituelle Texte, Lehren, Symbole und Wissen gestohlen. Sie raubten, verzerrten, zerstörten und unterdrückten es.

Wir wurden zurückgelassen mit einer Spur von verwischtem esoterischen Wissen und infiltrierten spirituellen Schulen durch die Geschichte der Menschheit hindurch, wo spirituellen Symbolen des Lichts dunkle Namen gegeben wurden, die verdreht sind und gegen uns verwendet.

Es ist nicht alles, wie es scheint

Die Art, wie sie die Symbole verwendet haben, können einen guten Einblick geben, wie diejenigen, die hinter der Zerstörung der Spiritualität stehen, ihre Arbeit tun. Manchmal verwandeln sie Gutes in Dunkles, indem sie etwas Dämonisieren und negative Verbindungen zu guten Dingen kreieren. Manchmal lassen sie Dunkles gut erscheinen, indem sie Schlechtes glorifizieren und verherrlichen. Und manchmal verbergen sie das Schlechte innerhalb des Guten, während sie hinter und durch Strukturen werkeln, die nur auf der Oberfläche gut sind.

All dies erschafft eine Verwirrung der Massen, wo die Menschen, die es nicht besser wissen, bezüglich der Erkenntnisse des Lichts verbogen werden (genau das, was ihnen helfen könnte), die dann die Dinge der Finsternis vergöttern und sich mit den besten Absichten den Institutionen widmen, die nicht sind, was sie scheinen. So erscheint es als eine sehr ernste Sache, tiefer in der Matrix zu suchen.

Kosmische Ursprünge

yin yang

Symbole haben einen tieferen Ursprung, als viele annehmen. Sie sind nicht nur da, um eine Idee oder ein Konzept zu vermitteln. Sie enthalten universelle Prinzipien. Dies erfüllt sie mit mächtigen Eigenschaften. Zum Beispiel können viele von ihnen in den Bewegungen des Kosmos gefunden werden – der Planet Venus zeichnet ein Pentagramm in seiner Bewegung in Bezug auf den Planeten Erde jeweils innerhalb von 8 Jahren, die Swastika [das Sonnensymbol, das als „Hakenkreuz“ verwendet wurde] ist in der Bewegung der Erde durch ihre jährlichen Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen zu finden und das Yin und Yang ist eine Abbildung der hellen und der dunklen Hälfte des Jahres.

Warum sind dann kosmische Symbole wie das Pentagramm und die Swastika jetzt mit dem Bösen assoziiert? Warum sind tatsächlich dunkle Symbole, wie das auf dem Kopf stehende Kreuz und Zahl des Tieres, gerade jetzt so “in”?

Symbole, die für die Dunkelheit und für das Licht verwendet sind

Unzählige Nahtod-Erfahrungen, out-of-body Erfahrungen, alte Texte, Religionen, spirituelle Weisheitstraditionen und jetzt auch noch Bereiche der wissenschaftlichen Theorie haben bestätigt, dass es auch andere Dimensionen des Zusammenlebens gibt, die von Wesen besiedelt sind: sowohl von Engeln, als auch von Dämonen.

Alles, was wir um uns herum sehen, einschliesslich uns selbst, ist multi-dimensional. Bislang sind wir uns in der Regel meist nur des physischen Anteils gewahr. Wie alles andere auch sind die Symbole, über die wir hier sprechen eben auch in anderen Dimensionen sichtbar. Abhängig vom Symbol können sie andere dimensionale Kräfte und Wesen anziehen oder abstossen.

“Die durchschnittliche Person erahnt nicht einmal die okkulten Eigenschaften des sinnbildlichen Drudenfusses (Pentagramm). Zu diesem Thema schrieb der grosse Paracelsus: “Kein Zweifel, viele werden über die Siegel, ihre Zeichen und ihre Verwendung spotten, die in diesen Büchern beschrieben werden, denn es erscheint ihnen unglaublich, dass die Metalle und Zeichen [Symbole], die tot sind, jede Kraft und Wirkung haben sollten. Doch niemand hat jemals bewiesen, dass die Metalle und eben auch die Zeichen, wie wir sie kennen, tot sind. Die Salze, Schwefel und Quintessenzen von Metallen sind die höchsten Konservierungsstoffe des menschlichen Lebens und sind weit besser als alle anderen Grundstoffe ‘. ”
~ Manly P Hall, The Secret Teachings of All Ages

Beckham pentagramm

Die Symbole der Finsternis werden in Millionen von Haushalten vermarktet

Die Tatsache, dass die Symbole und Zahlen, die dunkle Wesen anziehen, mehr und mehr in der Pop-Kultur verwendet werden, zeigt nicht nur, dass es dunkle Kräfte hinter diesen Branchen gibt. Wäre es so, gäbe es kaum einen Vorteil für diejenigen, die diese Verbreitung fördern. Stattdessen dringen durch diese Vermarktung all jene Symbole in Millionen von Haushalten ein, sogar Milliarden rund um die Welt, wo sich die Kräfte und Wesen der Finsternis in den Leben der ahnungslosen Menschen ausbreiten.

Die Symbole des Lichts sind verzerrt und verspottet

Darüber hinaus sind die Symbole, die die Kräfte des Lichts anziehen, verteufelt und unterdrückt (zusammen mit jenen, die sie nutzen und über sie lehren). Wirklich gute esoterische Dinge werden als verrückt, kultig und seltsam dargestellt, während die dunklen Symbole und Rituale des Bösen als modisch und innovativ gefördert sind. Da die Symbole des Lichts die Macht und Kraft haben, um die Kräfte des Lichts tatsächlich anzuziehen, besitzen sie die ihnen innewohnende Eigenschaft, die Mächte der Finsternis zu verbannen. Durch dieses Anprangern wird jedoch den Menschen die Möglichkeit genommen, die Symbole des Lichts zu nutzen, um sich gegen “böse” Mächte zu verteidigen.
Auf diese Weise wird die Menschheit sowohl getäuscht als auch entmachtet.

Über die zweiseitige Nutzung der häufigsten spirituellen Symbolen

Eine bewährte Art, ein Symbol für die schwarze Magie auszuwählen ist es, das Symbol des Lichtes in umgekehrt Weise zu nutzen. Dunkelheit ist in einem spirituellen Sinne, das umgekehrte, verdrehte Licht. Damit gibt es auch denjenigen eine eigene Macht, die lernen darauf zuzugreifen. Diejenigen, die im Licht erwachen, nutzen die Kräfte des Lichtes und der Güte, während diejenigen, die im Bösen erweckt sind, die dunkle Seite der universellen Energie gebrauchen (die “dunkle Seite der Macht”, wie es in Star Wars bezeichnet wird).

kesha pentagramm musikvideo

Weil die Natur der Dunkelheit die Umkehrung des Lichts ist, erschliesst sich daraus, dass die dunklen Symbole die verdrehten Symbole des Lichts sind.

“In der Symbolik bedeutet ein umgekehrtes Bild immer eine perverse Macht … Der schwarze Magier kann die Symbole der weissen Magie nicht nutzen, ohne dass die Kräfte der weissen Magie auch in ihm wirken, was fatal für seine Pläne wäre. Er muss die heiligen Zeichen daher verzerren, so dass sie die okkulte Tatsache, dass er selbst für die verzerrten Prinzipien steht, die die Symbole nun erwirken widerspiegeln. Schwarze Magie ist keine grundlegende Technik; es ist der Missbrauch einer Kunst. Daher hat sie keine eigenen Symbole für sich. Sie nimmt lediglich die symbolischen Zeichen der weissen Magie und beweist durch das Umdrehen und Wenden derselben, wie zweifelhaft sie ist. ”
~ Manly P Hall, The Secret Teachings of All Ages

Das Pentagramm

transit -venus-erde= pentagramm

Das Pentagramm, gleichgesetzt mit dem Bösen und der Hexerei, ist wirklich ein zutiefst kosmisches Symbol, das wir in den Bewegungen der Venus (der Morgen-und Abendstern) in Bezug auf die Erde finden.

Wenn es nach unten gedreht wird, zieht es dämonische Wesen an. Es stellt den Sturz des Menschen in die Hölle / den Abgrund und die Herrschaft der Materie (die oberen vier Punkte des Sterns) über den Geist (der untere Punkt) dar.

baphomet“Dieses Symbol (das Pentagramm) ist das altehrwürdige Symbol der magischen Künste, und bezeichnet die fünf Eigenschaften der Grossen Magischen Kraft, die fünf Sinne des Menschen, die fünf Elemente der Natur, die fünf Extremitäten des menschlichen Körpers. Mittels der ihm eigenen Seele des Pentagramms kann der Mensch nicht nur alle Geschöpfe meistern und steuern, die ihm unterlegen sind, sondern kann auch Rücksichtnahme von deren verlangen, die ihm überlegen sind. Das Pentagramm wird ausgiebig in der schwarzen Magie verwendet, doch wenn es so verwendet wird, unterscheidet sich seine Form immer in eine von drei Arten: Der Stern kann an einem Punkt gebrochen werden, ohne die konvergierenden Linien zu berühren; es kann umgekehrt werden mit einem Punkt nach unten und zwei nach oben; oder es kann verzerrt werden, indem die Punkte unterschiedlicher Längen sind. Wenn es in der schwarzen Magie verwendet wird, wird das Pentagramm als das “Zeichen mit dem Pferdefuss” oder auch der Fussabdruck des Teufels bezeichnet. Der Stern mit zwei Punkten nach oben wird auch als die “Ziege von Mendes” bezeichnet, weil der seitenverkehrte Stern die gleiche Form hat wie der Kopf einer Ziege. Wenn der aufrechte Stern sich umdreht und der obere Punkt auf den Boden fällt, bedeutet dies den Fall des Morgensterns. ”
~ Manly P Hall, The Secret Teachings of All Ages

Thrutenfuß

Wenn das Pentagramm nach oben zeigt, bedeutet es den in Richtung Himmel / der geistigen Welt aufsteigenden Menschen, die Materie unter der Führung des Geistes und die Vereinigung des Menschen mit der Gottheit. Heute wird es noch immer verwendet, um Dämonen abzuwehren (ich persönlich trage eines und habe eins in mein Zimmer gehängt) – ist es somit ein Wunder, dass es zu einem Symbol der öffentlichen Verachtung und des Misstrauens verdreht wurde?

Das Pentagramm ist ein gutes Beispiel dafür, wie dämonische Wesen das Wissen von Licht und Wahrheit verwenden und verzerren, um es zu zerstören. Wie ihr im Weiteren lesen könnt, haben sie auch viele andere spirituelle Symbole in dieser Weise übernommen.

Das All-Sehende Auge

Logo DARPA

Das Markenzeichen der “Mächtigen-die sind[waren]“, der “Neuen Weltordnung” und der “Illuminati” ist das All-Sehende Auge. Es scheint, dass dieses alte spirituelle Symbol missbraucht wird, seitdem die Freimaurerei infiltriert wurde.
Heute ist es soweit verfälscht, dass es eine andere unheimliche Bedeutung hat.

Während es durch die verborgenen Hände der ” Neuen Weltordnung ” genutzt wird, symbolisiert es das Wissen der Dunkelheit, welches von ein paar Eliten übernommen wurde und aufrecht erhalten wird, die es verwenden, um den Rest der Menschheit jenseits von deren Begriffsvermögen unter ihrer Kontrolle zu halten. Das Logo des ersten Versuchs, ein nationales Überwachungsnetz durch DARPA einzurichten, war das All-Sehende Auge auf der Spitze einer Pyramide. Der Zusatz, der es begleitet lautet- scientia est potentia (Wissen ist Macht). Das Wissen um die “dunkle Seite der Kraft” bringt ebenso grosse Macht und dämonische Wesen verwenden es, um andere zu kontrollieren.

RA - symbol

Aber das Symbol, das im alten Ägypten als das Auge des Ra auftaucht, hat auch eine spirituelle Bedeutung – eine, die den Menschen ermächtigt, nicht versklavt. Es stellt das innere geistige/ spirituelle Auge dar, manchmal auch als das “dritte Auge” bezeichnet und beinhaltet die Zirbeldrüse, von der wir nun wissen, dass sie unsere Verbindung zu höheren Wirklichkeiten und Bewusstseinszuständen ermöglicht. Es ist als ein Auge dargestellt- eben weil es nur eins davon gibt (nicht wie unsere beiden äusseren Augen) und sieht dem Design des ägyptischen Auges des Ra unglaublich ähnlich. Dieses dritte Auge kann durch spirituelle Arbeit geweckt werden und ermöglicht uns, jenseits der materiellen Welt zu sehen und wahrzunehmen.

Die Pyramide

Dollar Pyramide

Das Symbol der Pyramide wird in der Regel vom “All-Sehenden Auge” begleitet, welches auf ihrer Spitze thront. Auch die Pyramide hat eine doppelte Bedeutung.

Für die “Neue Weltordnung” stellt die Pyramide die Hierarchie der Macht und des Bösen dar. Dämonische Wesen agieren innerhalb der Hierarchie, die sich aus anderen Dimensionen in die physische Welt erstreckt. Deshalb wird das Auge oft getrennt vom Rest der Pyramide gesehen, was dann die wirkliche Kontrolle von jenseits der materiellen Ebene bedeutet.

Spirituell steht die Pyramide für eine ganze Reihe von Dingen. Sie wurden von alten spirituellentrinitität Kulturen auf der ganzen Welt gebaut und sie waren extrem heilige Orte. Während sie später durch Entartung und verschwörerische Kräfte übernommen wurden, bedeuteten die Pyramiden ursprünglich den Abstieg und Aufstieg des Bewusstseins auf dem Weg zur Erleuchtung. Das Dreieck selbst steht für die drei Kräfte des Kosmos, die sich im Mittelpunkt der Spiritualität befinden: den Vater, die Mutter und den Sohn des Universums, welche in der heiligen Trinität rund um die ganze Welt gefunden werden, wie Joseph, Maria und Jesus bei den Christen und Osiris, Isis und Horus in Ägypten, die innerhalb der spirituellen Arbeit vereinheitlicht sind.

Das Kruzifix / Kreuz

Popmusik satanischWie das Pentagramm ist das Kreuz ein weiteres Symbol, dass wenn es aufrecht ist, ein Symbol des Lichtes darstellt und wenn es umgedreht ist – eines der Finsternis. Das aufrechte Kreuz erscheint nicht nur im frühen Christentum, sondern in vielen verschiedenen spirituellen Kulturen, darunter bei den alten Briten und als Anch im alten Ägypten.

anch

Wenn es umgekehrt wird, wie das Pentagramm, ist es der Fall des Menschen in die Hölle / den Abgrund. Obwohl viele behaupten, es geht auf Petrus den Jünger zurück, der kopfüber gekreuzigt worden war, wird es auch in der schwarzen Magie verwendet. Dämonische Wesen wollen jedes menschliche Wesen in höllischen Regionen sehen und zerstören die Spiritualität des kosmischen Sohnes, wo und wann immer sie erscheint. Darum seht ihr die finsteren Mächten die Verzerrung und Zerstörung der heiligen spirituellen Lehren und Symbole -wie das Kruzifix- fördern und geniessen.

 

Das aufrechte Kreuz ist der Baum des Lebens -die Verbindung der drei Kräfte des Kosmos: Vater, Mutter und Sohn. Es ist ein Symbol des inneren Todes des Ego und der Auferstehung des Menschen in der Unvergänglichkeit des Geistes.

 

Linke Hand oder Rechte Hand

dämonIn der esoterischen Literatur gibt es viele Hinweise auf einen linkshändigen Pfad und einem rechtshändigen Pfad. Die Initiierten der Finsternis wandeln auf dem linkshändigen Weg und werden mit einem linken Arm oder Bein über dem rechten symbolisiert. Die Initiierten des Lichtes gehen den rechtshändigen Pfad und werden mit der rechten Hand über die linke gekreuzt symbolisiert.

osiris

Darstellungen von Menschen mit ihren Armen über der Brust gekreuzt können in weit zurück liegenden Epochen, wie dem alten Ägypten, gefunden werden, wo Pharaonen und Gottheiten mit ihrem rechten Arm gekreuzt über dem linken dargestellt wurden, die wirklich wohlwollende ursprüngliche Quelle des unglaublichen Wissens der Zivilisationen enthüllend.

Die Swastika

swastika

Nun kommen wir zur Swastika, das heute eines der am meisten stigmatisierten Symbole ist, aufgrund der Verwendung von Adolf Hitler und der Nazi-Partei. Dies ist ein gutes Beispiel für jemanden mit Interesse an Esoterik (Hitler), der jedoch offensichtlich keinerlei spirituelles Niveau hatte und stattdessen die massive Dämonisierung verursachte. Das Hakenkreuz wurde überall in zahlreichen alten Kulturen dargestellt. Darunter ist der Hinduismus am bekanntesten. Es ist überhaupt kein dunkles Symbol, unabhängig davon, ob es sich im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn dreht. Es stellt ein kosmisches Prinzip der Bewegung dar.

Die Zurücknahme des Erbes des heiligen Wissens aus den Händen der Dunkelheit

satanischer glaube in kirchen

Die Zerstörung des Wissen darüber, wie man das Bewusstsein erweckt, ist innerhalb der Arbeit der Dunkelheit absolut unverzichtbar. Die Schmutzkampagne, die durch dämonische Wesen und ihre Eingeweihten in der physischen Welt geführt worden ist gegen diejenigen, die wissen, wie man spirituell erwacht, ist durch die gesamte aufgezeichneten Geschichte hindurch dokumentiert. Auf der einen Seite mühen sich die Eingeweihten des Lichts, um Frieden, Freiheit und Aufklärung in die Welt zu bringen. Auf der anderen Seite zerstören die Initiierten der Finsternis ihre Bemühungen und versklaven stattdessen die Menschheit. Zu diesem Zweck wurden die Schulen des Lichtes und des Wissens infiltriert, beschmutzt, verfolgt und von innen heraus zerstört, ihre Symbole verdreht, verzerrt und dämonisiert und Texte verboten und unterdrückt.

Deshalb erleben wir heute schwarze Rituale anlässlich von Musik-Awards, die Perversion und Verzerrung der spirituellen Symbole in der Pop-Kultur, die Aushöhlung der Werte, die durch die Spiritualität in die Gesellschaft gelangten, der absolute Schwerpunkt für die heranwachsenden Generationen, um von Geburt an im Materialismus verankert zu sein und die Bewegung hin zu einer humanistischen Weltreligion, die jegliches esoterisches (ermächtigendes) Wissen abgestreift hat.

Wir können jedoch das antike Erbe des Wissens aus den Händen der Dunkelheit zurücknehmen. Spirituelle Symbole sind von Natur aus eine intuitive und universelle Sprache, die einmal mehr verstanden werden kann. Und an diesem Punkt haben wir eine wichtige Entscheidung zu treffen: Wir können entweder das Wissen der kosmischen Prinzipien, die diese Symbole enthalten, erlangen oder bezüglich denen, die dieses Wissen für dunkle Zwecke beeinflussen, unbewusst bleiben.

Quelle: http://transinformation.net/die-rueckgewinnung-unserer-spirituellen-symbole-die-uns-geraubt-und-gegen-uns-verwendet-wurden/

Danke an Denise für den Hinweis

Gruß an die die den Unterschied von Pentagramm und Truhtenfuß kennen

TA KI