Nicht nur Autismus – bedeutende Yale-Studie belegt, dass Impfstoffe mit vielfachen Gehirnstörungen zusammenhängen


photo_2017-02-12_23-33-16-e1486960457353

Wissenschaftler fanden einen deutlichen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und der Entstehung von Störungen der Hirnfunktionen wie Zwangsstörungen, Magersucht, ADHS und gravierenden depressiven Störungen.

Von Jack Burns / The Free Thought Project

Es ist keine Frage, dass das Thema Impfstoffe äußerst kontrovers ist. Auf beiden Seiten des Streits existierenden Wahrheiten und Lügen, die die Fähigkeit behindern können, rationale Entscheidungen zu treffen.

In den letzten 50 Jahren hat die Welt aus nächster Nähe phänomenologische Erscheinungen wie das Aufkommen von Hirnstörungen wie Autismus, ADHS und gravierenden depressiven Störungen beobachtet. In Form anekdotischer Berichte haben Eltern auf der ganzen Welt bekannt gegeben, dass ihre normal und gesund aufwachsenden Kinder von einem Tag auf den anderen zum Beispiel Autismus oder ADHS bekamen nachdem sie geimpft wurden.

Während Wissenschaft und Regierung fortwährend behaupten, dass es keinen kausalen Zusammenhang zwischen Impfungen und den Störungen gibt, sprechen die Berichte von Eltern, vielfachen Studien und anderen Ländern eine andere Sprache. Nun scheint es, dass einige mutige und unerschrockene Wissenschaftler dazu in der Lage waren, nachzuweisen, dass es einen Zusammenhang gibt, von dem viele bereits seit einiger Zeit wissen.

Es wurde auch nachgewiesen, dass Wissenschaftler der [US-Seuchenschutzbehörde] CDC Daten vernichteten, die einen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus bei Kindern zu erkennen gaben.

Forscher an der Pennsylvania State University und Yale University wollten herausfinden, “ob bei einer landesweiten Stichprobe bei privat versicherten Kindern vorausgehende Impfungen mit zunehmenden Vorfällen wie Zwangsstörungen (OCD), Magersucht (AN), Angsstörungen, Tic-Störung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, gravierenden depressiven Störungen und Bipolar-Störungen in Zusammenhang stehen”.

Indem sie gebrochene Knochen und offene Wunden kontrollierten (Kontrolle bedeutet, üblicherweise auftretende Fälle als ein Kontrastverfahren zu benutzen), kamen die Forscher zu der Schlussfolgerung, dass jemand, der innerhalb des letzten Jahre eine Grippeimpfung bekam “auch mit der Diagnose des Auftretens von AN, OCD und Angststörungen in Verbindung gebracht wurde.” Diese Ergebnisse erweitern in großem Maße das allgemeine Verständnis darüber, dass Impfstoffe mit Autismus in Zusammenhang stehen und nun die anderen drei auf dem Gehirn basierenden Krankheiten beinhalten.

Die Studie griff bei der Sammlung der Daten auf Fälle zurück, bei denen private Krankenversicherungen in Anspruch genommen wurden. “Indem wir die Daten von Leistungsansprüchen benutzten, verglichen wir das Vorkommen von Impfungen im Vorjahreszeitraum bei Kindern und Heranwachsenden im Alter von 6-15 Jahren mit den obigen neuropsychiatrischen Störungen, die zwischen Januar 2002 und Dezember 2007 neu diagnostiziert wurden”, so die Studie.

Darüber hinaus beschränkten sich die Zusammenhänge auch nicht auf Grippeimpfungen. Laut der veröffentlichten Studie, die auf Journal Frontiers in Psychiatry zu finden ist, “waren auch andere Verknüpfungen signifikant bei HRs die größer als 1,40 waren (Hepatitis A mit OCD und AN, Hepatitis B mit AN)”, was bedeutet, dass die Hepatitis-Impfungen auch mit der Verursachung von Hirnstörungen in Zusammenhang standen.

Wie bei den meisten Forschungsstudien schreckten die Forscher dennoch vor der Behauptung zurück, dass die Impfungen für die allzu üblichen Hirnstörungen ursächlich sind. “Dieses Pilotprojekt auf dem Gebiet epidemiologischer Analyse impliziert, dass der Ausbruch einiger neuropsychiatischer Störungen zeitweilig mit vorherigen Impfungen bei einer Untergruppe an Einzelpersonen in Zusammenhang stehen könnte”, schrieben sie, während sie hinzufügten, dass “die Ergebnisse weitere Untersuchungen erfordern, aber keine kausale Rolle der vorherigen Infektionen oder Impfungen bei der Pathätiologie dieser Leiden beweisen”.

Die Forscher warnen auch die Öffentlichkeit vor der Entscheidung, ihre Kinder nicht impfen zu lassen. “Angesichts der moderaten Größenordnung dieser Ergebnisse im Gegensatz zu den eindeutigen Vorteilen für die allgemeine Gesundheit durch die frühzeitige Verabreichung von Impfungen bei der Abwendung der Sterblichkeits- und Erkrankungsrate bei ansteckenden Kinderkrankheiten, ermutigen wir die Familien, die Impfpläne in Übereinstimmung mit den CDC-Richtlinien beizubehalten”, folgern sie.

Obwohl von Anwälten über Biologen bis hin zu Politikwissenschaftlern allemöglichen Leute für das Free Thought Project schreiben, gehören keine Ärzte dazu, so dass wir keine Empfehlungen darüber aussprechen, was Sie und Ihre Familie in Bezug auf Impfungen tun sollten. Gleichwohl haben die Medikamentenhersteller ein Interesse daran, dass Sie diese Informationen nicht mitbekommen sollen, was bedeutet, dass in den Mainstream-Medien nicht darüber berichtet wird, da ihre Werbeausgaben eng mit diesen Unternehmen verknüpft sind. Daher finden wir, dass es unsere Pflicht ist, diese Informationen zu verbreiten und indem Sie dabei helfen, sie an andere weiterzugeben, können wir eine enorme Wirkung erzielen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://www.trueactivist.com/not-just-austim-major-yale-study-shows-vaccines-tied-to-multiple-brain-disorders/

Gruß an die Ungeimften

TA KI

Österreich: Grippe-Zwangsimpfung für Kinder soll kommen


impfen-spritze-620x330

Weil Kinder „Virenschleudern“ seien, sollen diese nun in Österreich gegen Grippe zwangsgeimpft werden. Und das, obwohl die Sinnhaftigkeit der Impfung immer öfter infrage gestellt wird.

Von Marco Maier

Mitten in der aktuellen Grippewelle kommen erneute Vorstöße zur Zwangsimpfung gegen den mutationsfreudigen Influenza-Virus. Laut Medienberichten soll nämlich die angebliche „Grippe-Prophylaxe für Kinder“ ins österreichische Impfprogramm aufgenommen werden. Obwohl die Sinnhaftigkeit der Grippe-Impfungen immer wieder angezweifelt wird, sollen nun solche Zwangsimpfungen kommen. In Italien beispielsweise arbeitet man bereits an einer Impfpflicht für Kindergartenkinder.

Grund dafür ist auch die angeblich mangelnde Impfmoral der Österreicher, zumal weniger als zehn Prozent der Bevölkerung sich gegen die Grippe impfen lassen. Dies, so die Argumentation, führe dazu, dass die Kinder die Grippeviren nach Hause brächten und dort die Eltern und auch die Großeltern anstecken würden. Was für die Kinder und die Eltern selbst zumeist kein wirkliches Problem darstelle, würde jedoch vor allem die Gesundheit der Großeltern bedrohen.

Allerdings hat der Impfstoff auch seinen Preis: Das nasale Vakzin, welches auch für Kleinkinder geeignet sei, kostet rund 50 Euro und damit mehr als das Doppelte wie die Injektionen für Erwachsene. Für die Pharmaindustrie ist dies jedoch ein gutes Geld, weshalb man sich auch fragen muss, ob die ganzen Aufforderungen für solche Impfmaßnahmen durch diverse leitende Mediziner nicht etwa auch auf eigenen finanziellen Interessen beruhen. Ganz nach dem Motto: Als Gegenleistung für diverse Gelder der Pharmalobby werden solche Empfehlungen gegeben und Forderungen aufgestellt.

Quelle: https://www.contra-magazin.com/2017/02/oesterreich-grippe-zwangsimpfung-fuer-kinder-soll-kommen/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Impfungen und Autismus – Die verschwiegene Wahrheit


Autismus verbreitet sich wie eine Epidemie. Was könnte die Ursache sein, fragte sich Filmemacherin Natalie Beer. Die Mutter eines kleinen Jungen begibt sich auf eine Reise um die Welt. Sie spricht mit führenden Ärzten, Wissenschaftlern und betroffenen Familien. Es sind Familien mit Kindern, die fröhlich und gesund waren – und nach einer Impfung plötzlich autistisch wurden. Natalie Beer will die Wahrheit über die Autismus-Epidemie herausfinden. Sie will wissen, ob Impfungen dabei eine Rolle spielen – und sie dreht dabei eine spannende Doku: Man Made Epidemic – Die verschwiegene Wahrheit.

image

Impfungen und Autismus – Gibt es einen Zusammenhang?

Offiziell wird ein möglicher Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus vehement geleugnet. Wer es wagt, auch nur den kleinsten diesbezüglichen Verdacht auszusprechen, wird in die Ecke der Spinner, Lügner und Studienfälscher verschoben und schnellstmöglich mundtot gemacht – ganz so, wie es vor vielen Jahren dem Gastroenterologen Dr. med. Andrew Wakefield erging.

Die Wakefield-Studie

Dr. Wakefield hatte im Jahr 1998 zusammen mit 12 Kollegen in der renommierten Fachzeitschrift Lancet eine Studie veröffentlicht, in der er insbesondere den Zusammenhang zwischen Darmstörungen und Entwicklungsstörungen bei Kindern untersucht hatte. Da sich überdies aufgrund der zeitlichen Nähe zwischen der MMR-Impfung (Masern, Mumps und Röteln) und dem ersten Auftreten autistischer Störungen hier ein Zusammenhang aufdrängte, wurde auch dies in der Studie erwähnt.

Besser Einzel- als Mehrfachimpfstoffe

In einer Pressekonferenz hatte Wakefield auf Anfragen den Eltern geraten, vorsichtshalber auf Einzelimpfsoffe zurückzugreifen und Mehrfachimpfstoffe wie den MMR-Impfstoff besser zu meiden (wie auch wir schon hier empfohlen hatten: Impfschäden durch Mehrfachimpfungen). Wohlgemerkt: Wakefield hatte nicht von Impfungen abraten! Jetzt brachen die MMR-Impfraten in England ein.

Die Hetzjagd beginnt

Im Jahr 2004 warf die Sunday Times Wakefield vor, Ergebnisse verfälscht und Bestechungsgelder angenommen zu haben – von Eltern, die Impfungen als Ursache für den Autismus ihrer Kinder in Verdacht hatten. Auch habe er die Gelder am Finanzamt vorbeigeschleust – was sich später als unwahr herausstellte. Eine einzige Hetzjagd auf Wakefield folgte.

Seine Kollegen und Co-Autoren der Studie zogen sich offiziell von Wakefield zurück und auch von ihrer Mitautorenschaft. Wakefields Ruf war zerstört. Zuguterletzt entzog man ihm seine Approbation, so dass er Grossbritannien samt seiner Familie verlassen musste. Für rechtliche Schritte zu seiner Verteidigung und Rehabilitation fehlten die finanziellen Mittel. Damit schien die Geschichte ein trauriges Ende genommen zu haben.

Der Whistleblower: Seuchenbehörde fälscht Studie

Dann jedoch trat im Jahr 2013 Dr. William Thompson, ein führender Mitarbeiter der US-Seuchenbehörde CDC, an die Öffentlichkeit und machte ein aufsehenerregendes Geständnis:

Er gab zu, dass seine Behörde im Jahr 2004 eine Studie, an der er – Thompson – selbst beteiligt war, manipulieren liess. Mit Hilfe dieser Studie wollte man endgültig die Gerüchte um einen möglichen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus aus der Welt schaffen. Entscheidende Daten wurden aus dem Endbericht herausgenommen, Daten, die einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus gezeigt hätten.

Stattdessen liest man im Abstract der Studie wieder und wieder, dass es keinen Zusammenhang gäbe, dass man kein erhöhtes Autismusrisiko nach der MMR-Impfung erkennen könne, dass die MMR-Impfung auf keinen Fall Autismus auslösen könne usw.

Wakefield kämpft für seine Rehabilitation

Für Andrew Wakefield bot sich nun erneut die Chance, wieder an die Öffentlichkeit zu treten und für seine Rehabilitation zu kämpfen. Gemeinsam mit Mitstreitern drehte er die Doku VAXXED, die gerade in den USA Furore macht und über die Vertuschungsaktionen der Behörden im Bereich des genannten MMR-Autismus-Zusammenhangs aufklärt.

Zum gleichen Thema gibt es eine ebenso spannende Doku auf Deutsch: „MAN MADE EPIDEMIC – Die verschwiegene Wahrheit“ von Natalie Beer (*1979), Filmemacherin und Produzentin, aber auch Mutter eines kleinen Jungen.

Die deutsche Doku MAN MADE EPIDEMIC

Natalie Beer möchte wissen, ob es in Sachen Masernimpfung wirklich nur zwei Möglichkeiten gibt: „Nicht gegen Masern impfen – und einen grausamen Maserntod erleiden“ – so das Risiko laut offizieller Meinung, oder „Gegen Masern impfen – und für den Rest des Lebens autistisch werden“ – so die Erfahrungen von immer mehr Familien, die ihre vormals nicht-autistischen Kinder impfen liessen und nun autistische Kinder haben.

Mit der Kamera reist Beer durch Europa und interviewt Ärzte, Experten, Hersteller und Betroffene. Überzeugte Impfbefürworter wie auch Kritiker kommen ausführlich zu Wort. Der Film bleibt dabei nicht an der Oberfläche – Beer will der Sache auf den Grund gehen und stellt die richtigen Fragen, die vor allem Themeneinsteigern helfen, sich in dem verwirrenden Labyrinth der Argumente besser zurechtzufinden.

Wakefield in MAN MADE EPIDEMIC

Einer von Natalie Beers Interviewpartner ist Andrew Wakefield – vielleicht mit ein Grund dafür, dass „MAN MADE EPIDEMIC“ sowohl von den Fernsehanstalten, als auch den Verleihern und Filmfestivals boykottiert wird. Ähnlich wie bei VAXXED wurde auch „MAN MADE EPIDEMIC“ nur wenige Tage vor der geplanten Uraufführung aus dem Programm eines bedeutsamen Filmfestivals gestrichen.

Der Film erzeugt insbesondere bei Menschen, die sich noch nie mit dem Impfthema ernsthaft beschäftigt haben, eine starke Betroffenheit – und ist so ein wunderbares Geschenk an Menschen, die einem lieb sind und mit denen man über das Impfthema ins Gespräch kommen möchte.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfung-autismus-170204011.html

Podiumsdiskussion Premiere Man Made Epidemic Babylon Berlin

Gruß an die Wissenden

TA KI

Monsanto beinflusst die tansanische Regierung, ein Gesetz einzuführen, das Landwirte für den Tausch von konventionellem Saatgut mit Gefängnis bestraft


s-1-29-768x410

Wir sind dabei mitanzusehen, wie vor unseren eigenen Augen die Angelegenheiten unserer Nahrung und unseres Wassers von Unternehmen übernommen werden. Vor allem der Lebensmittelsektor. Hier versuchen mehr und mehr riesige landwirtschaftliche Biotechnologie-Unternehmen verstärkt, unsere traditionellen Pflanzenkulturen zu beseitigen, wodurch früher oder später Kleinbauern ihre Arbeitsgrundlage entzogen wird.

Diese Unternehmen sind spezialisiert auf Gentechnik-Verfahren – den Prozess, das Genom von Pflanzen zu verändern, um den Ernteertrag zu erhöhen oder sie resistent gegen Krankheiten machen. Wenn diese neuen Kulturen mittels Gentechnik erzeugt werden, lassen die Unternehmen es sich patentieren, was bedeutet, dass sie sämtliche Rechte daran erlangen, einschließlich des Rechts an geistigem Eigentum bezüglich der betreffenden Pflanzen.

Sicherlich haben gentechnisch erzeugte Kulturen negative Auswirkungen, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen. Es gibt zahlreiche Studien, die Krebs und andere tödliche Krankheiten mit dem Verzehr gentechnisch veränderter Lebensmittel in Verbindung bringen. Aber einmal abgesehen von Gesundheitsbedenken, ist eine weitere große Gefahr, die gentechnisch erzeugte Pflanzen für die Menschheit darstellen, dass sie unsere natürlichen und traditionellen Kulturen zu ersetzen drohen. Das bedeutet, dass sobald die Landwirte nur noch genetische Kulturen pflanzen, die traditionellen allmählich verschwinden werden, und recht bald werden die Landwirte in starke Abhängigkeit von den Unternehmen geraten, um die Setzlinge zur Neuanpflanzung zu bekommen. Letztendlich wird das, was wir alle erarbeiten, mehr oder weniger direkt diesen Unternehmen zugute kommen. Sie sind es die entscheiden, uns unsere Nahrung zu geben, oder nicht.  Genau diese Gefahr ist der Hauptgrund, weshalb etwa Russland und China von Monsanto erzeugte Kulturen für ihre jeweiligen Länder gesperrt haben.

Aber während besorgte Beobachter eindringlich vor den von gentechnisch veränderten Lebensmitteln ausgehenden Gefahren warnen, drängen und zwingen die Unternehmen – mit der Hilfe von einigen westlichen Regierungen – die ärmeren Ländern, genetisch veränderte Kulturen zu akzeptieren.

Tansania ist ein Land in Ostafrika. Es ist ein Entwicklungsland, in dem ein großer Teil der Bevölkerung kleinlandwirtschaftlichen Tätigkeiten an der Existenzminimumsgrenze nachgeht, um ihre Familien zu ernähren und ein wenig Geld zu verdienen. Dadurch stützt sich die tansanische Wirtschaft auf die Landwrirtschaft. Auf diesen Sektor entfallen 24,5% des gesamten Bruttoinlandsprodukts, 85% der Exporte, sowie mehr als die Hälfte aller Arbeitsplätze im Land.

Indes sind diese Kleinbauern nun in Schwierigkeiten. Monsanto und Syngenta haben mit Hilfe der sogenannten G8-Staaten den Gesetzgeber in Tansania gedrängt, ein Gesetz zu verabschieden, wonach Kleinbauern Haftstrafen von bis zu 12 Jahren drohen, wenn sie beim Tausch ihrer eigenen traditionellen Setzlinge zum Pflanzen erwischt werden.

 

Monsanto ist ein US-amerikanisches multinationales in Agrochemie und Landwirtschaft spezialisertes Biotechnologie Unternehmen mit Hauptsitz in St. Louis, Missouri. Syngenta ist ein weltweit tätiges Schweizer Unternehmen der Agrarwirtschaft, das Agrochemikalien und Samen erzeugt. Mit Hauptsitz in der Stadt Basel, betreibt das Unternehmen auch Genomforschung.

In Tansania und vielen anderen afrikanischen Ländern ist es üblich, dass Landwirte während der Saatzeit untereinander Saatgut tauschen. Dieses neue Gesetz in Tansania hat die jahrelange Praxis verboten, welche die Grundlagen für die tansanische Landwirtschaft etabliert hatte. Das Gesetz macht geltend, dass herkömmliches Saatgut Samen nicht zertifiziert sei. Landwirte müssten sich daher auf gentechnisch verändertes Saatgut von Monsanto oder Syngenta verlassen.

Laut Aktivisten, die gegen das Gesetz kämpfen, wurde Tansania – um Entwicklungshilfe aus dem Westen zu erhalten – von diesen westlichen Regierungen auferlegt, Agribusiness-Unternehmen aus dem Westen zu erlauben, im Land ungehindert operieren zu können, sowie einen vollständigen Schutz für patentiertes Saatgut zu gewährleisten.

“Gewöhnlich werden rund achtzig Prozent der Samen in einem ungezwungenen System zwischen Nachbarn, Freunden und Familie geteilt und verkauft. Das neue Gesetz kriminalisiert diese Praxis in Tansania”, sagt Michael Farrelly von TOAM, eine Bewegung, die für ökologischen Landbau in Tansania eintritt.

Außer Gefängnisstrafen für Bauern vorzusehen, bewirkt das Gesetzes auch, dass kommerzielle Investoren schnelleren und besseren Zugang zu landwirtschaftlichen Flächen erhalten, und dass die Rechte an geistigem Eigentum sehr stark geschützt sind. Die führende Investoren im Landwirtschaftssektor in Tansania sind Monsanto und Syngenta.

Tansania wendete die Rechtsvorschriften über die Rechte an geistigem Eigentum auf Saatgut als Bedingung für den Erhalt von Entwicklungshilfe durch die Neue Allianz für Ernährungssicherheit und Ernährung (NAFSN) an. Die NAFSN war im Jahr 2012 von der G8 mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, 50 Millionen Menschen in zehn afrikanischen Partnerländern durch eine öffentlich-private Partnerschaft aus Armut und Hunger herauszuhelfen. Die Initiative erhält Unterstützung von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, der Weltbank und der Bill & Melinda Gates Foundation.

“Wenn Sie Saatgut von Syngenta oder Monsanto unter der neuen Gesetzgebung kaufen, werden sie die Rechte an geistigem Eigentum behalten. Wenn Sie Samen von Ihrer ersten Ernte behalten, können Sie sie nur für nicht-kommerzielle Zwecke auf Ihrem eigenen Stück Land verwenden. Es ist ihnen nicht gestattet, sie mit Ihren Nachbarn zu teilen, oder mit Ihrer Schwägerin in einem anderen Dorf, und man darf sie bestimmt nicht verkaufen. Genau das ist jedoch die gesamte Grundlage des Samen-Systems in Afrika”, sagt  Farrelly.

Nun, sehen Sie es? Die westlichen Länder und ihre sogenannten Wohltätigkeitsorganisationen zwingen die Menschen tiefer in die Armut in den ärmeren Ländern. Hinzu kommt noch, dass dies nicht nur auf Tansania beschränkt ist. Diese Unternehmen setzen, mit der Unterstützung der G8, alles daran, um solche Gesetze auch in anderen Entwicklungsländern zu erreichen, so dass sie die Menschen weiterhin ausnutzen können.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com http://anonhq.com/monsanto-syngenta-lobby-tanzanian-government-pass-law-puts-famers-jail-exchanging-traditional-seed/

Quelle: http://derwaechter.net/monsanto-und-syngenta-beinflussen-die-tansanische-regierung-ein-gesetz-einzufuhren-das-landwirte-fur-den-tausch-von-konventionellem-saatgut-mit-gefangnis-bestraft

Gruß an die Erwachten

TA KI

Die Nachteile von Flaschen-Wasser für Mensch und Umwelt.


Wie oft ist man unterwegs und denkt sich: „Jetzt ein frisches Wasser?“ Dann holt man sich schnell eine Flasche am Kiosk – meistens eine leichte PET-Flasche, weil man kaum noch etwas anderes bekommt. Es ist ganz einfach, sie beim Joggen mitzunehmen und in die Reistasche zu quetschen. Über genau diese Wasserflaschen hat die Organisation Storyofstuff ein Informationsvideo gemacht. Es verdeutlich die Einwirkungen von Plastikflaschen auf unser Leben. Darin wird folgendes festgestellt:

plastik-1

Es gibt noch eine weitere Situation, die wir alle gut kennen, die Kehrseite nämlich: Eine schöne Landschaft, ein Strand, voller Plastikflaschen und Müll. Nicht nur für Tiere, die sich daran verschlucken können, kann das lebensgefährlich werden. 

plastik-2

Warum trinken wir eigentlich Wasser aus Plastikflaschen? Dass die Rückstände des Öls, mit dem Plastik hergestellt wird, gesundheitsschädigend sind, wissen heute die meisten Menschen. Insbesondere in Deutschland ist Leitungswasser trinkbar und das am besten kontrollierte Lebensmittel.(***) Außerdem hat ein großer Teil des in Flaschen verkauften Wassers genauso viele Mineralien wie unser Leitungswasser in Deutschland. Der restliche Anteil sind oft künstliche Zusätze. Bei einem Test in Detroit, USA, hat man festgestellt, dass das teure Wasser für 2 $ aus der Flasche eine schlechtere Qualität hat als das Leitungswasser und außerdem auch noch schlechter schmeckt. Doch wie kommt es, dass die meisten Menschen dennoch zum Wasser aus der Plastikflasche greifen?

Die Produzenten verkaufen Wasser aus Plastikflaschen bis zu 2.000 mal so teuer wie das Wasser aus der Leitung wäre. Wer würde denn ein Sandwich für 10.000 Euro kaufen, nur weil es in Plastik eingepackt ist? Ursprünglich verkauften die Firmen, die heute für den größten Umsatz auf dem Wassermarkt sorgen, in den 1970ern  Softdrinks wie Cola. Doch bald stellten die Leute fest, dass die Getränke sehr ungesund sind und begannen wieder Leitungswasser zu trinken. Also begannen sie Wasser in Flaschen zu verkaufen. Zunächst lachten die Leute sie aus, weil ihnen dies erschien, als würde man Luft verkaufen. Deshalb mussten sie künstlich die Nachfrage erzeugen. In Werbespots warnten sie vor dem Konsum von Leitungswasser, weil es zu gefährlich sei und am besten nur zum Duschen oder Abwasch verwendet werden sollte. Anschließend bedruckten sie die Etiketten der Wasserflaschen mit bunten Bildern von Gebirgen.

plastik-3

Diese Bilder sollen uns die Natürlichkeit und Gesundheit des Wassers suggerieren. Absurd, wenn man bedenkt, dass es sich meist um gefiltertes Leitungswasser handelt. Außerdem ist Plastik eine der größten Gefahren der Umwelt. Durch die Langlebigkeit kann es nicht abgebaut werden. Das Hauptproblem beginnt bei der Produktion der Flaschen. Die Unmengen an Erdöl, die gefördert werden, entspricht der gleichen Menge, die in den USA für Autos gebraucht werden. Dazu kommt der weltweite Vertrieb. Eine unglaubliche Summe, wenn man bedenkt, dass eine Wasserflasche in 2 Minuten ausgetrunken wird.

plastik-4

Das nächste Problem ist die Entsorgung. Denn auch wenn auf vielen Flaschen ein Recycling-Zeichen ist, werden diese Produkte of nicht wiederverwendet.

80 Prozent der Flaschen landen auf dem Müll, wo sie entweder 1.000 Jahre lagern, bis sie zerfallen oder sie werden verbrannt. Bei der Verbrennung werden Umweltgifte freigesetzt. Der Rest wird dem „Recycling“ zugeführt. Hier werden unter anderem ganze Schiffsladungen leerer Flaschen nach Indien gebracht. Dort werden sie zu Müllbergen aufgetürmt. Statt „recycelt“ werden sie „downcycelt“, also in minderwertige Produkte abgewandelt. Und diese landen später wieder auf dem Müll.

b1eed236b5f1a2ee06e4af5dd3be4112-800x405

Die Konsumenten der Wasserflaschen, also wir alle, werden in drei Schritten zum Kauf geführt: Angst, Verführung, Fehlinformation. Vielerorts ist Leitungswasser, der größte Feind der Wasserindustrie, mittlerweile ungenießbar. Doch dies liegt z.B. auch an Fabriken, in denen Wasser in Plastikflaschen gefüllt wird. Ihr Abwasser und ihren Dreck leiten sie in Flüsse ab. Wie kann man dieser Industrie nur entgegentreten? Das Video von Storyofstuff bietet auf jeden Fall interessante Denkanstöße und kann hier (auf Englisch) angeschaut werden:

(…)

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/petflaschen/

(***) Anmerkung TA KI:

Bitte unterlaßt  es Leitungswasser zu trinken, oder es für Kaffe, Suppen, Tee, oder gar Säuglingsnahrung zu verwenden.

Schaut in Eurer Region wo sich Quellen befinden und holt dort Euer Wasser.

Wenn Ihr keine  Quellen in der Gegend habt nehmt alternativ St. Leonhardt Wasser, oder Plosen

st-leonhard

4acqua-plose-649x493_1

Im Leitungswasser befinden sich viele Rückstände, die nicht mehr herausgefiltert werden können- nicht nur aus der Landwirtschaft, sondern Hormone ( Antibabypille -> Toilette-> Abwasser…Leitungswasser), sowie diverse Medikamentenrückstände einer Generation von Menschen, die ab 60. 10 Tabletten pro Tag ( Tendenz steigend= Höheres Alter -> mehr Tabletten am Tag) einnehmen und mittlerweile wird in der Pharmaindustrie mit Nanopartikeln gearbeitet- die KANN man unter den momentanen Gegebenheiten nicht filtern.

Daher mein persönlicher Tipp alternativ zu Quellwasser zu greifen, es ist einfach gesünder.

Gruß an die Quellwassertrinker

TA KI

 

Erfahrungsbericht: Herzinfarkt, Statine und andere Medikamente


280.000 Menschen erleiden allein in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Um einen erneuten Herzinfarkt zu verhindern, soll man Medikamente schlucken – und muss ab sofort mit deren Nebenwirkungen leben. Unsere Leserin M. L. erzählt von ihren Erfahrungen: Sie erzählt von Statinen, die ihr Muskelschwäche bescherten, von Betablockern, die ihre Glieder eiskalt werden liessen und davon, dass die erwünschte Wirkung der Medikamente einfach ausblieb – und sich die Ärzte weder einig waren noch wirklich wussten, wie man ihr helfen könnte.

image

Herzinfarkt, Stent und 8 Medikamente

Im Juni 2010 erlitt Margret L. (damals 62) einen Herzinfarkt. Nach Entfernung des Blutgerinnsels (Thrombektomie) erhielt sie am selben Tag einen sog. Stent implantiert. Ein Stent ist ein Röhrchen z. B. aus Drahtgeflecht, das ein – etwa bei einem Herzinfarkt – verengtes und verschlossenes Blutgefäss dehnt und offenhält, damit es nicht erneut zu einem Verschluss kommen kann.

Natürlich schenkte man auch dem Cholesterinspiegel erhöhte Aufmerksamkeit. Als Richtwerte gelten die folgenden:

  • Höchstens 200 – 220 mg/dl für das Gesamtcholesterin
  • Höchstens 160 mg/dl LDL-Cholesterin (LDL = „schlechtes“ Cholesterin)
  • Mindestens 40 mg/dl HDL-Wert (HDL = „gutes“ Cholesterin)

Bei M. L. lag der Cholesterinspiegel nach ihrem Herzinfarkt bei den folgenden Werten:

  • 185 mg/dl Gesamtcholesterin
  • 110 mg/dl LDL
  • 60 mg/dl HDL

Am Cholesterinspiegel, der immer als so wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall angeführt wird, kann es also nicht gelegen haben, denn M. L.s Cholesterinwerte waren sehr gut.

Nach einer Woche durfte sie das Krankenhaus verlassen – und sollte ab sofort acht verschiedene Medikamente nehmen:

  1. ASS 100 mg – Acetylsalicylsäure, z. B. Aspirin zur Blutverdünnung (hemmt die Blutgerinnung, damit es zu keinen Blutgerinnseln mehr kommt).
  2. Clopidogrel 75 mg – ebenfalls ein Blutgerinnungshemmer, der Blut verdünnt, aber stärker wirkt als ASS.
  3. Pantoprazol 40 mg – sog. Magenschutzmedikament (PPI),  weil die beiden Blutverdünner den Magen angreifen. Allerdings sind die Nebenwirkungen der PPI ebenfalls nicht zu verachten: PPI – Der Teufelskreis der Säureblocker
  4. Bisoprolol 2,5 mg – ein Betablocker zur Blutdrucksenkung oder Behandlung einer Herzinsuffizienz
  5. Lisinopril 2,5 mg – ein ACE-Hemmer, der ebenfalls zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird
  6. HCT 12,5 mg – ein Diuretikum, auch dieses gilt der Blutdrucksenkung
  7. Inspra 25 mg – ein Aldosteron-Antagonist, der ebenfalls den Blutdruck senkt, den Herzmuskel stärken soll und meist nach einem Infarkt verordnet wird. Allerdings darf dieses Medikament nur dann gemeinsam mit einem ACE-Hemmer genommen werden, wenn die Nieren engmaschig vom Arzt überwacht werden, da Nierenfunktionsstörungen zu erwarten sind.
  8. Simvastatin 20 mg – Statin zur Cholesterinsenkung

Einige dieser Medikamente mussten nur über einen bestimmten Zeitraum genommen werden, einige andere mussten wegen zu starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt werden.

Übrig blieben letztendlich ASS, Betablocker und Statine, die M. regelmässig einnahm.

Übergewicht trotz kleiner Verzehrmengen

M. war bislang immer normalgewichtig. Sie ass mengenmässig nie viel und tat dies auch jetzt nicht. Dennoch nahm sie nach ihrem Infarkt innerhalb von drei Jahren über 10 Kilogramm zu. Ihr Gewicht stieg von 63 Kilogramm auf 75 Kilogramm.

Hier ist zu bedenken, dass manche Medikamente zu einer Gewichtszunahme führen können, etwa Betablocker, die den Energieverbrauch des Organismus drosseln.

Darüber hinaus weiss man von drei Medikamenten, die M. L. verschrieben wurden, dass sie sich negativ auf die Schilddrüse auswirken und deren Aktivität drosseln können – nämlich Betablocker, PPI und manche Statine. Eine Schilddrüsenunterfunktion aber führt recht schnell zu einem Übergewicht, ganz gleich wie wenig man isst.

Steigende Cholesterinwerte trotz Cholesterinsenker

Ebenfalls innerhalb von drei Jahren stieg ihr Cholesterinwert massiv an (Gesamtcholesterin auf 250, HDL auf 70, LDL auf 145). Merkwürdig war das natürlich umso mehr, wo M. doch nun Statine, also Cholesterinsenker einnahm und vor ihrem Infarkt (ohne Cholesterinsenker) immer ganz normale Cholesterinwerte gehabt hatte.

Der Anstieg der Werte konnte auch nicht mit der Ernährung erklärt werden. Denn M. hatte ihre Ernährung seit dem Infarkt nicht umgestellt. Sie hätte – so sagt sie – schon immer „normal“ gegessen, nämlich 1 x wöchentlich Fisch, kaum Fleisch, frisches Gemüse und Obst. Folglich hiess es in der Reha, dass sie an ihrer Ernährung nichts ändern müsse.

Kalte Glieder wegen Blutdrucksenker, Muskelschwäche wegen Cholesterinsenker

Bald musste der Betablocker abgesetzt werden, da M. die typischen Betablockernebenwirkungen zu spüren bekam: Diese Medikamente setzen die Durchblutung der Extremitäten (Beine, Füsse, Arme, Hände) herab. Folglich fror M. L. stark und ihr rechter Arm war stets eiskalt. Abgesehen davon hatte sie noch nie hohen Blutdruck gehabt – und wenn Sie sich die obige Liste der verordneten Medikamente ansehen möchten, werden Sie feststellen, dass dort inkl. Betablocker sage und schreibe 4 Blutdrucksenker dabei sind.

Auch die Statine vertrug M. nicht so gut. Sie erlitt eine statinbedingte Muskelschwäche – und zwar an der Oberschenkelmuskulatur und den Füssen.

 

Manchmal wusste ich nicht, wie ich die Treppe hochkommen sollte. Ich bin an sich sportlich und diese Einschränkungen waren schon extrem“, berichtet M.

Versuchsweise hat mein Hausarzt mir andere Präparate verschrieben, die Problematik mit den Nebenwirkungen blieb unverändert, so dass ich die Tabletten abgesetzt habe.“ (Mit Genehmigung des Arztes)

Fünf Jahre nach Herzinfarkt: Lungenembolie

Fünf Jahre nach ihrem Herzinfarkt erlitt M. L. eine Lungenembolie, die von einer Lungenentzündung mit Beteiligung des Rippensfells begleitet wurde. Ein Auslöser wurde nicht gefunden. Nach sechs Tagen verliess sie die Klinik mit erneuten Medikamentenempfehlungen. Diesmal war es der umstrittene Blutverdünner Xarelto von Bayer, den M. L. einnehmen sollte und der seit Jahren mit vermeidbaren Todesfällen in Verbindung gebracht wird.

Statine – ja oder nein? Es kommt auf den Arzt an!

Ob Statine erforderlich seien, konnte aufgrund von M. L.s Statinunverträglichkeit kein Arzt beantworten. Auf entsprechende Fragen wurde mit einem allgemeinen Achselzucken reagiert. M. L. lehnt es inzwischen ab, Statine zur Cholesterinsenkung einzunehmen.

Sie berichtet: „Nach meinem Infarkt habe ich mich 2010 einer Herzsportgruppe angeschlossen, in der ich seitdem regelmässig einmal in der Woche für 90 Minuten trainiere. Unsere Gruppe besteht aus ca. 20 Herzpatienten und hier werden jede Menge Erfahrungen ausgetauscht, die jeder einzelne von uns mit Medikamenten und deren Nebenwirkungen gemacht hat.

Statine und die damit verbundenen Nebenwirkungen sind ein ständiges Thema, aber auch der Umgang und die Einstellung der verschiedenen Ärzte mit Statinen ist sehr fragwürdig. Es gibt Ärzte, die Ihren Patienten dringend raten, die Finger von Statinen zu lassen, weil diese „reines Gift“ seien, andere wiederum gehen da ganz sorglos mit um und halten die ganzen Debatten über Statine für Humbug.

Andererseits werden immer wieder Berichte veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Statine nachweislich Krebs, grauen Star usw. verursachen. Bei mir sollten die Nebenwirkungen, die auf Statine zurückzuführen waren, durch Verordnung von anderen Statinen behoben werden. Was allerdings nie geglückt ist.“

Nebenwirkungen interessieren den Arzt wenig

M. L. fährt fort:

Obwohl man Nebenwirkungen von Medikamenten dem Arzt melden soll, werden entweder andere Medikamente verschrieben oder es geschieht gar nichts, noch öfter erlebt man ein Achselzucken. Ursachenforschung, warum ich mit einem Mal einen erhöhten Cholesterinspiegel habe, wurde nie betrieben.“

Hoher Cholesterinspiegel: die Ursachen

Betrachtet man die Nebenwirkungen der verordneten Medikamente, können schon diese eine Erklärung für einen erhöhten Cholesterinspiegel geben, besonders dann, wenn dieser vor der Medikamentengabe – so wie bei M. L. – unauffällig war.

Bei einer derart vielfältigen Medikamenteneinnahme werden die Körperfunktionen stark beeinflusst – so auch der Fettstoffwechsel. HCT beispielsweise ist für eine Erhöhung der Blutfette (Cholesterin und Triglyceride) bekannt. Doch auch das Wechselspiel der übrigen Medikamente könnte für den steigenden Cholesterinspiegel verantwortlich sein.

Hoher Cholesterinspiegel? Kein Problem!

Abgesehen davon muss ein hoher Cholesterinspiegel noch lange kein Problem darstellen. Es gibt Menschen mit einem Cholesterinwert von annähernd 400, die gesund und munter sind. Man weiss auch längst, dass nicht das Gesamtcholesterin, sondern das sog. Lipoprotein a (Lpa) – ein besonders dichtes Cholesterin aus winzigen Partikeln – ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall darstellt. Nur wird das Lpa nicht so oft gemessen. Warum eigentlich nicht?

Ganz einfach: Die so gewinnträchtigen Cholesterinsenker können das Lpa nicht senken. Es gibt also kein Medikament, das darauf spezialisert ist, das Lpa zu senken. Also kümmert sich auch kaum jemand darum.

Allerdings gibt es ein Mittel, das sehr wohl das Lpa drosseln kann: Vitamin B3 (Niacin, früher auch als Nicotinsäure bezeichnet). Da dieses Vitamin zur Senkung des Lpa in hohen Dosen erforderlich ist (1,5 g täglich), muss es in Absprache mit einem kundigen Arzt oder Heilpraktiker eingenommen werden, da B3 mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung tritt, was zuvor abgeklärt werden muss.

Ganzheitliche Massnahmen zur Prävention von Herzinfarkt & Co.

Zusätzlich wäre es wichtig, den Blutfluss zu verbessern (natürliche Blutverdünnung) sowie die Blutgefässe zu stärken und sie in ihrer Regeneration zu unterstützen. Denn diese sind ja krank, entzündet und rissig. Nur deshalb bilden sich Ablagerungen an den Gefässwänden und nur deshalb steigt die Gefahr, dass Blutgerinnsel in den Blutgefässen festsitzen, was dann wieder zu Herzinfarkt, Embolien und Schlaganfällen führt.

Bevor man sich also auf den Cholesterinspiegel einschiesst, wäre es sinnvoller, sich um die Gesundheit der Blutgefässe zu kümmern, die Entzündung zu lindern und die Blutgerinnungsneigung auf natürliche Weise zu reduzieren.

Ganzheitliche Massnahmen zur Stärkung der Blutgefässe:

  • Vitamin C schützt die Blutgefässe (mindestens 500 mg Vitamin C pro Tag, z. B. mit 5 g Acerola-Pulver und einer Vitamin-C-reichen Ernährung)
  • Artischockenextrakt senkt LDL-Cholesterin und reduziert vorhandene Ablagerungen in den Blutgefässen.
  • Bestimmte Lebensmittel, wie z. B. Erdnüsse (zweimal wöchentlich 60 g ungesalzene und ungefettete Erdnüsse) verbessern die Endothelfunktionen (Blutgefässwandfunktionen) und auch die Blutfettwerte. Weitere hilfreiche Lebensmittel sind Olivenöl, Heidelbeeren, Nüsse, u. a.

Ganzheitliche Massnahmen zur Entzündungshemmung:

  • Magnesium gilt nicht nur als entzündungshemmender Mineralstoff. Magnesium verbessert den Blutfluss, stärkt die Blutgefässe, entspannt die Blutgefässwände, verhindert Ablagerungen, hemmt die Bildung von Blutgerinnseln und senkt den Blutdruck, ist also DAS Mineral für das Herz-Kreislauf-System.
  • Antioxidantien (aus speziellen Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln) wirken ebenfalls nicht nur entzündungshemmend. OPC aus dem Traubenkernextrakt beispielsweise schützt die Blutgefässe vor Angriffen durch freie Radikale und hält die Blutgefässwände elastisch.

Ganzheitliche Massnahmen zur Blutverdünnung:

  • Natürliche Blutverdünner reduzieren die Gerinnungsneigung des Blutes, verbessern aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung aber meist auch die Gefässgesundheit und regulieren in manchen Fällen den Blutdruck.

Ganzheitliche Massnahmen zur Blutdrucksenkung (falls ein hoher Blutdruck vorhanden ist, was bei M. L. jedoch nicht der Fall war):

Es gäbe also sehr viele Alternativen, die eine nebenwirkungsreiche Medikation fast schon überflüssig machen würden oder es zumindest erlauben würden, bei Menschen, die auf Medikamente eindeutig empfindlich reagieren, weniger Medikamente zu verschreiben. Schade, dass die wenigsten Schulmediziner offen für derartige Alternativen sind.

Denn es geht ja nicht um ein Entweder-oder, sondern darum, wie beides für den einzelnen Patienten sinnvoll kombiniert werden kann: schulmedizinische Medikamente für den akuten Notfall und naturheilkundliche Massnahmen für die langfristige Prävention sowie die Therapie chronischer Gesundheitsprobleme.

Wenn sich Patienten wie Versuchskaninchen fühlen

Ich kenne meinen Körper und weiss auch sehr genau, wenn Medikamente Nebenwirkungen bei mir verursachen“, erzählt M. L. „Ich habe mich nirgendwo für Versuche zur Verfügung gestellt, komme mir aber wie ein Versuchskaninchen vor. Ich lehne es ab, Nebenwirkungen von Medikamenten mit Hilfe von anderen Medikamenten zu beheben. Ich erwarte Ursachenforschung, erlebe aber Körperverletzung. Wer bestimmt hier eigentlich? Für mich ist dieses Thema noch lange nicht abgeschlossen.“

Margret L. erlitt im April 2016 eine sog. Restenose im Stent, also einen Blutgefässverschluss trotz Stent, was geschehen kann, wenn sich im Stent Narbengewebe bildet und dieses das Gefäss verengt. Das ist leider nicht einmal etwas Besonderes. Bei 25 Prozent aller Stent-Patienten kommt es zu einem solchen Ereignis.

Bei ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus erhielt M. L. drei Blutverdünner verordnet. Nach zehn Tagen zeigten sich die Wirkungen der stark blutverdünnenden Therapie. Sie hatte enorme innere Blutungen. Rotbraunes Blut lief ihr aus dem Mund und ihr Körper war von Hämatomen übersät. Erst nach Absetzen der Blutverdünner hörten die inneren Blutungen auf.

Inzwischen geht es Margret L. gut. Sie nimmt wieder Blutverdünner, aber nicht mehr in derart hoher Dosis und ist überdies in einer Klinik für Naturheilkunde, TCM und TIM in Behandlung.

Dezember 2016, Margret L. aus Gelsenkirchen

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/erfahrungsbericht-medikamente.html

Gruß an die Klardenker

TA KI