Nastätten: 28-jähriger Afghane wird von seinem 38-jährigen Bruder gemessert!


Nastätten: 

Am heutigen 08.06.2017 gegen 12.00 Uhr wendete sich ein 28-jähriger 
afghanischer Staatsangehöriger in der Römerstraße hilfesuchend an 
einen Polizeibeamten. Der Beamte konnte am Kopf des blutenden Mannes 
eine Schnittwunde erkennen, die ihm laut eigenen Angaben von seinem 
38-jährigen Bruder mit einem Messer beigebracht wurde. Um eine Gefahr
durch weitere Tathandlungen zu unterbinden und eine Festnahme des 
Tatverdächtigen zu ermöglichen, wurden weitere Polizeikräfte 
hinzugezogen, so dass der Beschuldigte wenig später in seiner Wohnung
festgenommen werden konnte. Der Geschädigte wurde nach ambulanter 
Behandlung in einem Krankenhaus wieder entlassen.

POLIZEIINSPEKTION ST. GOARSHAUSEN - Telefon 06771/9327-0 - E-Mail: 
pisanktgoarshausen@polizei.rlp.de

.

Quelle: http://behoerdenstress.de/nastaetten-28-jaehriger-afghane-wird-von-seinem-38-jaehrigen-bruder-gemessert/

Gruß an die Denkenden

TA KI

Kreis Heinsberg SEK in Asyl-Unterkunft: Polizei nimmt Tunesier fest


2818242001

Gangelt. Mit zahlreichen Polizisten ist am Montag der Stadtteil Gangelt-Langbroich im Kreis Heinsberg abgeriegelt worden. Zeugen hatten die Polizei informiert, dass sich in einer dortigen Asylbewerber-Unterkunft mehrere Personen arabischer Abstammung aufhielten, die aus Paris und Belgien angereist sein sollen.

Dies teilte Polizeisprecherin Angela Jansen mit. Daraufhin habe ein Sondereinsatzkommando (SEK) die Unterkunft untersucht. Bis zum späten Nachmittag war eine 28-jährige Person festgenommen worden, gegen die ein Haftbefehl zur Abschiebung vorlag. Inzwischen teilte die Polizei mit, dass es sich um Tunesier handelt. Eine weitere Person war zunächst mit zur Polizeiwache genommen worden, um deren Identität zu klären, berichtete Jansen unserer Redaktion.

Die Ermittlungen ergaben, „dass es sich um einen 18-jährigen Asylsuchenden handelt, der aus Syrien stammt. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wurde der Mann wieder entlassen“, berichtete die Polizei gegen 19 Uhr in einer Pressemitteilung und gab damit Entwarnung.

Der Einsatz war gegen 14 Uhr begonnen worden, kurz nach 17 Uhr war die Absperrung des Ortes wieder aufgehoben worden. Polizeikräfte befanden sich nach Angaben von Polizeisprecherin Jansen zu diesem Zeitpunkt aber noch in der Asylbewerber-Unterkunft.

Langbroich ist ein Ortsteil der Gemeinde Gangelt und liegt davon etwa vier Kilometer nördlich. Dort leben rund 600 Menschen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kreis-heinsberg/terror-verdacht-sek-einsatz-in-asylbewerber-unterkunft-aid-1.5580682

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

+++Neues aus der letzten Nacht+++: Über 1000 Polizeieinsätze in Hamburger Flüchtlingsheimen- Migrant an bulgarischer Grenze erschossen-


Die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Hamburg halten die Polizei in Atem: Seit Januar rückte diese über 1000 Mal aus. Fast 200 Mal wegen Schlägereien und Körperverletzungen.

 

Hamburg: Mehr als 1000 Polizeieinsätze in Flüchtlingsheimen

Die Hamburger Polizei hat seit Jahresanfang 1057 Einsätze in Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge verzeichnet. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Gladiator hervor. Der Senat führt zwischen 1. Januar und 3. Oktober verschiedenste Anlässe für Einsätze auf, vom Streit bis zum Sexualdelikt. Bei 81 Schlägereien musste die Polizei die durchschnittlich höchste Zahl an Polizeikräften aufbieten. 93 mal mussten Einsatzkräfte wegen Körperverletzung ausrücken und laut Statistik kam es im genannten Zeitraum zu mindestens 28 Suizidversuchen.

welt 16.10.2015 02 Uhr 26- 2

(…)

Quelle: http://www.welt.de/politik/article146732114/Ueber-1000-Polizeieinsaetze-in-Hamburger-Fluechtlingsheimen.html

Migrant an bulgarischer Grenze erschossen

Brüssel – Ein tödlicher Zwischenfall an der Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei hat den EU-Gipfel in Brüssel belastet. Ein Migrant sei bei Handgreiflichkeiten mit einer Gruppe bulgarischer Grenzschützer erschossen worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus bulgarischen Regierungskreisen. Der Tote kam nach erster Einschätzung aus Afghanistan. Der bulgarische Regierungschef Boyko Borissov erfuhr während des EU-Gipfels von dem tödlichen Zwischenfall und reiste vorzeitig ab.

Quelle: http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article147664913/Migrant-an-bulgarischer-Grenze-erschossen.html

Gruß an die unschöne Wahrheit

TA KI