Medizinische Anwendung: Wie Cannabiskonsum die geistige Leistungsfähigkeit von Patienten verbessert


Die medizinische Verwendung von Cannabis verbesserte in einer Studie aus den USA die geistige Leistungsfähigkeit. Die aufwändige Untersuchung mit 22 Patienten wurde in den USA durchgeführt.

Die Wissenschaftler verwendeten einen Test – den sogenannten MSIT-Test – der bestimmte Aspekte der geistigen Leistungsfähigkeit misst.

Während des Tests wurde eine funktionelle Magnetresonanztomografie durchgeführt, um die Gehirnaktivität während des Tests zu messen.

Die Teilnehmer wurden vor Beginn der Cannabistherapie und 3 Monate später untersucht. Nach 3-monatiger Behandlung mit Cannabis zeigten die Patienten eine verbesserte Leistungsfähigkeit im MSIT, begleitet von Veränderungen der Gehirnaktivität innerhalb bestimmter Hirnregionen. Cannabis verbesserte sowohl die Reaktionszeiten im Test als auch die Genauigkeit der Reaktionen.

Die Autoren schrieben, dass nach der Cannabisbehandlung „die Muster der Gehirnaktivierung eher denen gesunder Kontrollen aus früheren Studien als denen vor der Behandlung glichen, was eine mögliche Normalisierung der Gehirnfunktion im Vergleich zur Ausgangssituation nahelegt“.

Die Studienteilnehmer gaben zudem gesundheitliche Verbesserungen an, mit einer Verbesserung von Schmerzen, der Stimmung, der Lebensqualität und des Schlafes. An der Untersuchung durften nur Personen teilnehmen, die bisher noch nie Cannabis konsumiert oder mindestens zwei Jahre lang kein Cannabis verwendet hatten.

Sie waren im Durchschnitt 51 Jahre alt und litten an Schmerzen (13 Teilnehmer), Angst oder posttraumatischer Belastungsstörung (10), Schlafstörungen (10) und anderen Symptomen.

Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass Verbesserungen der Krankheitssymptome durch Cannabis unmittelbar für die beobachteten Verbesserungen der geistigen Leistungsfähigkeit und Veränderungen der Gehirnaktivierung verantwortlich seien könnten (Cannabisöl hat meiner Familie das Leben gerettet – die Ärzte können es sich nicht erklären).

So ist es bekannt, dass Schmerzen und Angst mit einer reduzierten geistigen Leistungsfähigkeit verbunden sind. Daher könnte eine Reduzierung solcher Symptome direkt zu kognitiven Verbesserungen mit positiven Auswirkungen auf die Gehirnaktivität geführt haben.

Ein weiterer Grund könnte die Reduzierung üblicher Medikamente während der 3-monatigen Therapie mit Cannabis sein, darunter Opiate, Schlafmittel und Antidepressiva. Die Wissenschaftler schrieben in ihrem Artikel, dass die verminderte Einnahme oder das vollständige Absetzen konventioneller Medikamente die Veränderungen der Gehirnaktivierung verursacht haben könnte.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Benzodiazepine, Antidepressiva und andere Psychopharmaka die Gehirnaktivität reduzieren können.

Bisherige Studien, die den Zusammenhang zwischen einer Cannabisanwendung und der geistigen Leistungsfähigkeit untersucht hatten, konzentrierten sich ausnahmslos auf den Freizeitkonsum der Droge.

Dabei wurden im Allgemeinen eine Reduzierung der geistigen Leistungsfähigkeit und eine atypische Hirnaktivität festgestellt. Eine Anzahl von Faktoren könnte für den Unterschied zwischen den Ergebnissen der aktuellen Studie mit Patienten und den früheren Ergebnissen bei Freizeitkonsumenten verantwortlich sein.

So wurde die Mehrzahl der Studien zum Cannabis-Freizeitkonsum mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen durchgeführt. Da die Teilnehmer in der aktuellen Studie zwischen 28 und 74 Jahre alt waren, war ihre Gehirnentwicklung seit langem abgeschlossen, und sie waren weniger empfindlich hinsichtlich möglicher Schäden durch THC als Jugendliche.

Zudem wurde 2017 eine Studie mit Mäusen aus dem Institut für molekulare Psychiatrie der Universität Bonn veröffentlicht, nach der THC bei älteren Tieren das Potenzial besitzen könnte, die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die älteren Mäuse zeigten nach der Verabreichung von niedrigen THC-Dosen eine Umkehr des altersbedingten geistigen Abbaus.

Die Bonner Wissenschaftler vermuteten, dass dies auf einer Aktivierung des alternden Endocannabinoidsystems in der Folge der THC-Gabe beruhen könnte. Die gleiche THC-Exposition führte bei jungen Mäusen zu einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit (Hanf: CBD-Öl – Wichtiger Helfer ohne berauschende Wirkung).

Ein weiterer Unterschied zu bisherigen Studien ist die Stärke des Cannabiskonsums. In der neuen Studie verwendeten die Patienten Cannabis durchschnittlich an 5 Tagen in der Woche und ein bis zweimal täglich. Traditionell haben Studien mit Freizeitkonsumenten einen chronischen, starken Konsum untersucht.

Der Zusammenhang zwischen einer Cannabisverwendung und der geistigen Leistungsfähigkeit muss differenziert betrachtet werden. Der Grund für die Verwendung, das Alter der Nutzer und die Stärke der Cannabis-Einnahme sind wichtige Faktoren, die die Auswirkungen auf die Gehirnfunktion modulieren.

Pauschale Behauptungen, nach denen Cannabis sich grundsätzlich negativ auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirkt, lassen sich nicht mehr aufrechterhalten.

Quellen: PublicDomain/hanfjournal.de am 30.05.2018

Quelle

.

Gruß an die Wissenden

.

.

.

TA KI

Werbeanzeigen

Goldman Sachs: Gesunde Menschen sind schlecht für die Pharmaindustrie


Die Investmentbank Goldman Sachs hat jüngst einen Marktreport für die Pharmaindustrie veröffentlicht. Darin schreibt das Unternehmen: Gesunde Menschen sind schlecht für das Geschäft.

In dem Bericht von Goldman Sachs, der an ausgewählte Kunden der Gentechnik-Branche ging, heißt es: „Das Potential, Behandlungen zu entwickeln, die schon nach einer Anwendung die Heilung vollbringen, ist der attraktivste Aspekt der Gentechnik. Allerdings sind solche Behandlungen ganz anders zu betrachten, wenn es darum geht, ein bleibendes Einkommen zu erzielen“.

Zwar würden Gentherapien Menschen wieder zu Gesundheit und einer höheren Lebensqualität verhelfen. Diese Behandlungen könnten aber die Suche nach einem dauerhaften Cash-Flow vor eine große Herausforderung stellen. Im Klartext bedeutet das, wenn die Pharma-Industrie Mittel und Heilmethoden entwickelt, die Menschen heilt, sei das schlecht für das Geschäft.

Die Goldman Sachs Analysten bezogen ihren Report auf ein konkretes Beispiel: Eine Gentherapie gegen Hepatitis C habe dazu geführt, dass die „Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten geringer wurde“.

Ein guter Markt für die Gentherapie wäre also einer, in dem die Zahl der Erkrankten nicht sinke, beispielsweise wie bei Krebserkrankungen, „damit das Geschäft profitabel bleibe“.

Goldman Sachs empfiehlt Pharma-Konzernen drei Lösungsansätze, damit die Geschäfte rentabel bleiben:

1. Suche nach großen Märkten, also Krankheiten, die sich schnell ausbreiten und schwer heilbar sind.

2. Herstellung von Medikamenten für häufig auftretenden Krankheiten, die ständige und schwerere Beschwerden auslösen.

3. Ständige Innovation und Erweiterung des Produktportfolios. Es gebe hunderte von Krankheiten, aus denen man noch Profit schlagen könne (Pharma Crime: Kopiert, gepanscht, verfälscht – Warum unsere Medikamente nicht mehr sicher sind).

Harvard und das Pharma-Syndrom

Das Wort “Veritas” (Wahrheit) im Wappen der Harvard Medical School in Boston/USA nehmen die Studenten anscheinend genauer als einige ihrer Lehrer. Seit bekannt wurde, dass die medizinische Fakultät Geldzuwendungen von Pharmafirmen verschwiegen hatte, verlangen die Studenten der “American Medical Student Association” mehr Transparenz über regelmässige Geldzuflüsse von Pharma-Unternehmen.

Darüber hinaus fordern die Harvard-Studenten eine umfassende Reform der Handhabung von Interessenkonflikten an ihrer Hochschule.

Finanzielle Zuwendungen werden geheim gehalten

Bevor ich hier herkam, hatte ich keine Ahnung davon, welchen Einfluss Firmen auf die medizinische Ausbildung haben,

sagt David Tian, Medizinstudent im ersten Semester. Und weiter:

Das wird absichtlich geheim gehalten.

Damit ist es jetzt vorbei. Zumindest teilweise.

Die Studentenbewegung hat durchgesetzt, dass die Professoren und Dozenten alle finanziellen Verbindungen zur Pharmaindustrie offen legen müssen.

Von einem Professor wurde verlangt, über insgesamt 47 finanzielle Beziehungen Auskunft zu geben. Indes haben nur 1600 von 8900 Lehrkräften zugegeben, mindestens eine finanzielle Beziehung zu haben, die mit ihrer Lehre, Forschung oder medizinischen Praxis in Verbindung steht. Doch das ist nur ein Teilerfolg.

Als die Studenten auch die angegliederten Ausbildungskrankenhäuser in ihre Forderungen einbezogen, stiessen sie auf Granit: Harvard sei nicht der rechtliche Besitzer seiner Ausbildungskrankenhäuser, könne denen also nicht einfach Vorschriften auferlegen. So heisst es offiziell.

 

Und ganz offen bekannte der Dekan der medizinischen Hochschule, Jeffrey S. Flier, dass er gerade in der Wirtschaftskrise nicht eine der primären Finanzierungsquellen der Hochschule aufs Spiel setzen möchte.

Trotzdem geben die Studenten nicht auf. Sie kämpfen weiter für mehr “Veritas” nicht nur im Harvard-Wappen, sondern als Wappnung gegen die Pharma-Lobby.

Die American Medical Student Association vergibt regelmässig Noten für die Art der Handhabung von Interessenkonflikten an ihren Hochschulen. Zuletzt bekam die Pennsylvania University die Note A. Die Universitäten von ColumbiaStanford und New York bekamen die Note B. Harvard bekam die Note F.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die HerzIntelligenz(R)-Methode: Gesundheit stärken, Probleme meistern – mit der Kraft des Herzens (HeartMath – HerzIntelligenz)

Russische Informationsmedizin: Die neun Basis-Techniken und ihre praktische Anwendung

Spar Dir den Arzt: Wie man gesund wird, ohne einen Finger zu rühren – Heilwissen aus Russland

Quellen: PublicDomain/watergate.tv/zentrum-der-gesundheit.de am 17.04.2018

Weitere Artikel:

Pharma Crime: Kopiert, gepanscht, verfälscht – Warum unsere Medikamente nicht mehr sicher sind

Medizinskandal: Herzinfarkt, Schlaganfall – Millionen Todesopfer könnten vermieden werden!

Psychopharmaka: Die unbemerkte Seuche

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf (Video)

Psychopharmaka: Die unbemerkte Seuche

Die Bedrohung des Pharmakartells durch den Brexit: Unterdrückung natürlicher Gesundheit in der EU

Diese Naturheilverfahren solltet ihr 2018 unbedingt ausprobieren

Die Öffnung des 3. Auges: Quantenphilosophie unseres Jenseits-Moduls

Russische Heilweisen: Mit geistigen Technologien die Selbstheilungskräfte aktivieren (Videos)

Spiritualität: Werde übernatürlich – wie gewöhnliche Menschen das Ungewöhnliche erreichen (Video)

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2018/04/goldman-sachs-gesunde-menschen-sind-schlecht-fuer-die-pharmaindustrie/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

 

Vampirismus 2.0 – US-Firma verkauft Teenie-Blut gegen das Altern


Nein, es handelt sich weder um eine Verschwörungstheorie noch um sogenannte FakeNews.

stored blood photo
Foto by digiom

Die Suche nach dem Jungbrunnen führt auch die Medizinmänner der Gegenwart zum Blut. Im wissenschaftlichen Gewand gekleidet soll der Vampirismus der Neuzeit nichts mit den Menschenopfern früherer Blutkulte zu tun haben.

Weil ein Eidgenosse mit am Werk ist, berichtet auch der Blick über das Thema: „Mittels Bluttransfusionen junger Menschen das Älterwerden aufhalten, damit wirbt das Start-up Ambrosia aus den USA. Hinter dieser Idee steckt ein Schweizer Neurologe.“

Den Alptraum des Schweizers teilt auch der deutschstämmige Milliardär und Paypal-Gründer Peter Thiel und die gesamte Hollywood-Elite. Eine Handvoll Psychopharmaka sind manchmal vielleicht doch die bessere Alternative.

Quelle:http://opposition24.com/vampirismus2-us-firma-teenie/321782

Das ist der Milliardär Peter Thiel, unter anderem Präsident des New Yorker Hedgefonds Clarium Capital und einer der Gründer von Paypal.

Peter Thiel photo
Photo by Fortune Live Media

Der aus Frankfurt am Main stammende US-Investor träumt von der ewigen Jugend. Dafür hat er eine Menge von seinem Vermögen in die Anti-Aging Forschung investiert. Im US-Wahlkampf grub die Transatlantikpresse die Story hinter dem Trump-Supporter aus. Thiel will sich nach dem Tod einfrieren lassen, so verrückt sind also „The Donald“- Fans. Passend zur Anti-Trump-Kampagne wurde auch sein Vorhaben, sich zur Verjüngung das Blut junger Menschen spritzen zu lassen, noch mal extra in eine Überschrift mit Trump gepresst: „Scharf auf junges Blut: Silicon-Valley-Milliardär und Trump-Fan Peter Thiel will den Tod überlisten.“ Trump wurde trotz seines blutdürstigen Unterstützers zum Präsidenten gewählt, so schockierend war die vermeintliche FakeNews dann doch nicht. Der Typ ist aber tatsächlich so „durchgeknallt“, wie ihn die Presse schildert und was seinem Verlangen nach Blut und ewiger Jugend anbelangt, beileibe kein Einzelfall.

Die wissenschaftliche Forschung hat aber den Zusammenhang zwischen altersbedingter Blutarmut und Altern längst bewiesen. Verantwortlich für den Prozess ist das Protein „RhoGTPase Cdc42“ – es lässt Stammzellen altern, wodurch diese nicht mehr in der Lage sind, ausreichend Blut zu produzieren. An Mäusen konnte man erstmals den Prozess im Labor aufhalten. Solange das nicht beim Menschen funktioniert, ist frisches Blut, regelmäßig dem Körper zugeführt, die einzige Möglichkeit, das Altern zu verzögern. Wissenschaft meets Vampirismus – sind die alten satanischen Blutrituale in diesem Zusammenhang zu sehen? Galt nicht seit jeher besonders reines Blut von Jungfrauen und Kindern als Geheimnis ewiger Jugend?

In den Herrschaftshäusern galt Blut schon immer als besonderer Saft. Mit der erblich bedingten und durch Inzucht in diesen Kreisen verbreiteten Bluterkrankheit war man direkt mit der Frage nach frischem Blut konfrontiert und suchte nach allerlei Wegen, das Übel zu kurieren. Wie gedachten wohl mittelalterliche Ärzte, oftmals auch Astrologen und Magiekundige, den Blutverlust ihrer Herrschaft auszugleichen? Die Vampirlegende wurde auch durch eine weitere erblich bedingte Krankheit genährt, der Porphyrie. Die Symptome treten schubweise als Blutarmut und hohe Lichtempfindlichkeit auf. Es sind zahlreiche Fälle bekannt, bei denen Patienten ein Verlangen nach rohem Fleisch oder frischem Blut verspüren. Darum nennt man die Porphyrie auch die „Vampirkrankheit.“ Die Patienten reagieren während der akuten Schübe derart allergisch auf Sonnenlicht, dass bei Kontakt an ungeschützten Stellen großflächige Dermatosen entstehen, nach deren Abheilen oftmals vermehrte Behaarung auftritt. Da das meistens im Gesicht der Fall ist, spricht man auch von den sogenannten „Werwolf-Symptomen“.

Wen also wundert es, dass Blut in elitären Kreisen, denen heutzutage Milliardäre wie Peter Thiel und internationale Künstler angehören, eine derart magisch aufgeladene Bedeutung besitzt, welche jetzt auch noch von der Wissenschaft in gewisser Hinsicht bestätigt wird?

Auch der verharmlosend als Pädophilie bezeichnete sexuelle Missbrauch von Kindern wird oft in Zusammenhang mit satanischen Ritualen genannt. Hier eine Doku von Bestsellerautor und Filmemacher Guido Grandt, in der ein Opfer solcher Praktiken zu Wort kommt.

 

Der Schauspieler Elijah Wood schockte noch im Mai 2016 mit der Aussage „Pädophilie ist das größte Problem in Hollywood“ die er wenig später wieder etwas entschärfte.

Wie der Kult um Kindersex in bare Münze verwandelt wird, zeigt dieses entsetzliche Video von Ex-Kinderstar Miley Cyrus. Sie verlangt im Babykostüm „Fuck me!“ Wer solche „Songs“ produziert kann kaum ein gesundes Verhältnis zur Sexualität haben. Auch hier findet eine gezielte (Früh-) Sexualisierung statt, denn die meisten Fans von Miley Cyrus sind wohl Kinder und Jugendliche.

 

Ein prominentes Opfer von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung ist die für ihre schockierenden Bühnenshows bekannte Lady Gaga. Erstmals berichtete sie 2014 in einem Interview davon. Ihre Shows, bei denen sie sich auch schon mal von Akteuren auf der Bühne „ankotzen“ lässt, sind Teil ihrer Verarbeitungsstrategie. Auch an den „Spirit Cooking“- Ritualen der durch #Pizzagate ins Gerede gekommenen satanischen „Künstlerin“ Abramovic hat Lady Gaga teilgenommen. Die Wiederholung der Erlebnisse durch immer neue Verwicklungen in missbräuchliche Strukturen zeigt, dass Lady Gaga alles andere, nur nicht ihr Trauma bewältigt haben kann. Sie wäre dann nicht mehr fähig, ihre Tabu brechenden Programme aufzuführen und wertlos für ihre Produzenten.

Schaut man sich die Wandlung von Hannah Montana zu Miley Cyrus an, lässt sich erahnen, welcher Missbrauch mit dem Kinderstar getrieben worden sein muss, der in der heutigen daraus geformten Borderline-Persönlichkeit seinen Ausdruck fand. Vor Kurzem forderte sie bei einem Konzert ihre Fans auf, sie an Vagina und Anus zu betatschen. Die besten Stars für die Geschäftemacher, sind die, deren Kindheit bereits für den Erfolg geopfert wurde – im Fall von Miley war die treibende Kraft dahinter der eigene Vater – ein nicht ganz so erfolgreicher Countrymusiker, der nur einen Nr. 1 Hit landete – den scheußlichen „Achy Breaky Heart“ Song als Coverversion. Bei Miley scheint nicht nur das Herz gebrochen, sondern auch eine gewaltige Schraube locker zu sein.

Quelle: http://opposition24.com/wirklich-nur-fakenews-der-blutdurst-der-milliardaere-auf-der-suche-nach-ewiger-jugend/298936

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Der Samstagsfilm


Es ist nicht vorbei

Zwanzig Jahre nach ihrer Haft im berüchtigten Frauengefängnis Hoheneck wegen versuchter Republikflucht begegnet Carola Weber (Anja Kling) einem ihrer damaligen Peiniger. Es ist die Stimme, an der sie Wolfgang Limberg (Ulrich Noethen) erkennt, als dieser ihr von ihrem Mann als neuer Kollege und Chefarzt für Neurologie am Krankenhaus vorgestellt wird. Sofort werden in Carola Weber die schlimmsten Erinnerungen an ihre Haftzeit wach, während der sie von Limberg mit Psychopharmaka vollgestopft wurde und infolge dessen sie bei der Arbeit an einer Maschine zwei Finger verlor sowie unfruchtbar wurde. Von nun an gibt es für sie nur noch einen Gedanken: Den angesehenen Mediziner als Stasi-Arzt zu enttarnen.

Gruß an die Sehenden

TA KI

Pflege-Skandal in München: Jeder Zweite Heimbewohner wird mit Psychopillen ruhig gestellt!


Wie die Sueddeutsche heute Online berichtet, soll laut einem Pflegebericht in Münchner Pflegeheimen, jeder Zweite mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden! Laut dem letzten Qualitätsbericht der Münchner Heimaufsicht, sollen 51% der Bewohner Psychopillen einnehmen!

Wie bisher bekannt ist wurde früher gerne das Mittel der Fixierung angewendet um Patienten ruhig zustellen, um die Arbeit für die Pflege zu erleichtern! Nun scheint es so, als ob man einen anderen Weg gefunden zu haben, nachdem die Betreuungsgerichte die häufige Fixierung stark reduziert hatten! Eine Ruhigstellung mit Medikamenten ist für die Richter schwieriger zu beurteilen, da diese von Ärzten verordnet werden! Den medizinischen Sinn einer Verordnung sollen die Richter kaum überprüfen können! Der häufigste Verschreibungsgrund soll laut vorliegenden Diagnosen Unruhe sein! Das ganze Thema mit den Ruhigstellungen kam ins rollen, da sich ein Sohn über den Zustand seiner Mutter im Altersheim beschwerte und die Beschwerde von einer Richterin überprüft und anscheinend bestätigt wurde, dass die betroffene Mutter mit Psychopharmaka ruhig gestellt wurde! So einfach ist es einem Menschen in Deutschland seiner Freiheit zu berauben! Pillen sind nicht die Lösung für Probleme, gleichgültig ob im Altersheim oder in einer Psychiatrie! Es kann nicht sein das Ärzte, Pfleger so leichtfertig mit der Freiheit und Gesundheit von Menschen umgehen! Wann wird endlich dieses System der Zwangspsychiatrie beendet? 15 392 Personen sollen alleine in München unter Betreuung stehen! Wie sieht es in anderen Pflegeeinrichtungen und Heimen aus?

 

Quelle: http://behoerdenstress.de/pflege-skandal-in-muenchen-jeder-zweite-heimbewohner-wird-mit-psychopillen-ruhig-gestellt/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Rehabilitation eines Toten – Eine mögliche Wahrheit und unsichtbare Lebensgefahren für uns alle


Antje Sophia

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Mikrowellen als Waffen – Zwangspsychiatrie als Gegenmittel


Anstatt anfangs September in Washington am „InfowarCon“-Kongress über Bedrohungen neuer Militärtechnologien zum Thema Mikrowellenwaffen zu referieren, wurde der deutsche Wissenschaftler Dr. Reinhard Munzert in der geschlossenen Abteilung der psychiatrischen Klinik Erlangen festgehalten.

Eingeliefert wurde er Mitte August, weil er einer gerichtlichen Aufforderung, sich einem psychiatrischen Gutachten zu stellen, nicht nachkommen wollte. Nach offizieller Darstellung leidet Dr. Munzert, Lehrbeauftragter an der technischen Fakultät Erlangen und Gründer der „Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen“ an Mikrowellen-Wahn. Seiner Ansicht nach wird seine Wohnung mit Mikrowellen bestrahlt, und zwar gemäss seinen Messungen mit „Ariona Profi SET HF NF mit 9.000 mW/cm2 im Frequenzbereich nahe 2,5 GHz“. Reinhard Munzert trat sofort in Hungerstreik und verweigerte die Behandlung mit Psychopharmaka. Dies und die Tatsache, dass Freunde im Internet sofort eine Protestaktion lancierten, dürfte dazu beigetragen haben, dass er nach drei Wochen bereits wieder frei kam. Für eine Teilnahme am Kongresss war es allerdings zu spät.

Reinhard Munzert nannte drei Punkte, wegen denen er nach Ansicht des zuständigen Arztes unter Psychosen leide: o Die Hörbarkeit von Mikrowellen unter bestimmten Umständen (was gemäss Reinhard Munzert nachgewiesen ist) sei eine Wahnvorstellung. o Die Existenz von Mikrowellenwaffen seien Teil eines Wahnsystems. o Sein Glaube, auf einem Kongress in den USA sprechen zu sollen, sei schizophrener Grössenwahn.

Dass dies in einem Land mit garantierten Menschenrechten für eine Zwangseinlieferung reicht, ist erstaunlich. „Durchbruch der Waffentechnologie“ Mikrowellenwaffen sind leider keine Wahnvorstellung, sondern Realität. Das amerikanische Verteidigungsministerium bezeichnet sie sogar als den „grössten Durchbruch der Waffentechnologie seit der Atombombe“ (www.villagevoice.com /issues/0249/smith.php). Gewöhnliche Mikrowellenöfen können durch Überbrückung von zwei Sicherheitsschaltern und dem Einbau einer Richtantenne in eine Strahlenwaffe umgebaut werden, deren Leistung das 80fache des Immissionsgrenzwertes von Mobilfunkantennen beträgt. Bastelanleitungen dazu gibt es im Internet. Nach Angaben des Frankfurter Rechtsanwalts Detlev Eidebenz gibt es in Deutschland in dieser Sache 150 Strafverfahren, die aber bisher zu keinem Ergebnis führten. Quelle: Zeitpunkt, Januar 03

Quelle: http://www.zeitenschrift.com/news/mikrowellen-als-waffen-zwangspsychiatrie-als-gegenmittel#.VZ03Q_kV16B

Gruß an die Opfer

TA KI